for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1424 journals)
    - CIVIL DEFENSE (23 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (626 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (387 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (107 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (112 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

HEALTH AND SAFETY (626 journals)                  1 2 3 4 | Last

Showing 1 - 200 of 203 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access  
A Life in the Day     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Acta Informatica Medica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Adultspan Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Child Development and Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Public Health     Open Access   (Followers: 24)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
African Journal for Physical, Health Education, Recreation and Dance     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
African Journal of Health Professions Education     Open Access   (Followers: 6)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
Ageing & Society     Hybrid Journal   (Followers: 43)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 4)
AJOB Primary Research     Partially Free   (Followers: 3)
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Health Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
American Journal of Health Education     Hybrid Journal   (Followers: 32)
American Journal of Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 30)
American Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 8)
American Journal of Health Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
American Journal of Preventive Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 28)
American Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 240)
American Journal of Public Health Research     Open Access   (Followers: 28)
American Medical Writers Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Analytic Methods in Accident Research     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Annales des Sciences de la Santé     Open Access  
Annals of Global Health     Open Access   (Followers: 10)
Annals of Health Law     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Tropical Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Applied Biosafety     Hybrid Journal  
Applied Research In Health And Social Sciences: Interface And Interaction     Open Access   (Followers: 3)
Apuntes Universitarios     Open Access   (Followers: 1)
Archive of Community Health     Open Access   (Followers: 1)
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Arquivos de Ciências da Saúde     Open Access  
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Asia Pacific Journal of Health Management     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Asia-Pacific Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Asian Journal of Gambling Issues and Public Health     Open Access   (Followers: 4)
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 3)
Australian Advanced Aesthetics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Indigenous HealthBulletin     Free   (Followers: 7)
Autism & Developmental Language Impairments     Open Access   (Followers: 9)
Behavioral Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Bijzijn     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bijzijn XL     Hybrid Journal  
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Birat Journal of Health Sciences     Open Access  
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access  
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 7)
BMC Pregnancy and Childbirth     Open Access   (Followers: 22)
BMJ Simulation & Technology Enhanced Learning     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Boletin Médico de Postgrado     Open Access  
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
Buletin Penelitian Kesehatan     Open Access   (Followers: 2)
Buletin Penelitian Sistem Kesehatan     Open Access  
Bulletin of the World Health Organization     Open Access   (Followers: 18)
Cadernos de Educação, Saúde e Fisioterapia     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 1)
Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 13)
Canadian Journal of Community Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Canadian Journal of Human Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Canadian Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Cannabis and Cannabinoid Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Carta Comunitaria     Open Access  
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 3)
Case Studies in Fire Safety     Open Access   (Followers: 15)
Central Asian Journal of Global Health     Open Access   (Followers: 2)
CES Medicina     Open Access  
Child Abuse Research in South Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Child's Nervous System     Hybrid Journal  
Childhood Obesity and Nutrition     Open Access   (Followers: 10)
Children     Open Access   (Followers: 2)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access   (Followers: 2)
Christian Journal for Global Health     Open Access  
Ciência & Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia e Innovación en Salud     Open Access  
Ciencia y Cuidado     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia y Salud Virtual     Open Access  
Ciencia, Tecnología y Salud     Open Access   (Followers: 2)
Clinical and Experimental Health Sciences     Open Access  
ClinicoEconomics and Outcomes Research     Open Access   (Followers: 2)
Clocks & Sleep     Open Access   (Followers: 1)
CME     Hybrid Journal   (Followers: 2)
CoDAS     Open Access  
Community Health     Open Access   (Followers: 3)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 7)
Contraception and Reproductive Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Cuadernos de la Escuela de Salud Pública     Open Access  
Curare     Open Access  
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Day Surgery Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Digital Health     Open Access   (Followers: 4)
Disaster Medicine and Public Health Preparedness     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Diversity of Research in Health Journal     Open Access  
Dramatherapy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Drogues, santé et société     Open Access   (Followers: 1)
Duazary     Open Access   (Followers: 1)
Düzce Üniversitesi Sağlık Bilimleri Enstitüsü Dergisi / Journal of Duzce University Health Sciences Institute     Open Access  
Early Childhood Research Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 21)
East African Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 22)
EcoHealth     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Education for Health     Open Access   (Followers: 6)
electronic Journal of Health Informatics     Open Access   (Followers: 6)
ElectronicHealthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Elsevier Ergonomics Book Series     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Emergency Services SA     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Ensaios e Ciência: Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde     Open Access  
Environmental Disease     Open Access   (Followers: 3)
Environmental Sciences Europe     Open Access   (Followers: 1)
Epidemics     Open Access   (Followers: 5)
Epidemiologic Perspectives & Innovations     Open Access   (Followers: 5)
Epidemiology, Biostatistics and Public Health     Open Access   (Followers: 19)
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Ethiopian Journal of Health Development     Open Access   (Followers: 7)
Ethiopian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 8)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Eurasian Journal of Health Technology Assessment     Open Access  
European Journal of Investigation in Health, Psychology and Education     Open Access   (Followers: 3)
European Medical, Health and Pharmaceutical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Evidence-based Medicine & Public Health     Open Access   (Followers: 8)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Expressa Extensão     Open Access  
Face à face     Open Access   (Followers: 1)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Family & Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 9)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 13)
Fatigue : Biomedicine, Health & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Finnish Journal of eHealth and eWelfare : Finjehew     Open Access  
Food and Public Health     Open Access   (Followers: 16)
Food Quality and Safety     Open Access   (Followers: 1)
Frontiers in Public Health     Open Access   (Followers: 7)
Gaceta Sanitaria     Open Access   (Followers: 3)
Galen Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Gazi Sağlık Bilimleri Dergisi     Open Access  
Geospatial Health     Open Access  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Giornale Italiano di Health Technology Assessment     Full-text available via subscription  
Global Challenges     Open Access  
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 7)
Global Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 10)
Global Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 2)
Global Mental Health     Open Access   (Followers: 8)
Global Reproductive Health     Open Access  
Global Security : Health, Science and Policy     Open Access   (Followers: 1)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 5)
Hacia la Promoción de la Salud     Open Access  
Hastane Öncesi Dergisi     Open Access  
Hastings Center Report     Hybrid Journal   (Followers: 3)
HEADline     Hybrid Journal  
Health & Place     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health & Justice     Open Access   (Followers: 5)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Health and Human Rights     Free   (Followers: 10)
Health and Social Care Chaplaincy     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Health and Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 57)
Health Behavior and Policy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health Equity     Open Access  
Health Inform     Full-text available via subscription  
Health Information Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Health Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Health Notions     Open Access  
Health Policy     Hybrid Journal   (Followers: 43)
Health Policy and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Health Professional Student Journal     Open Access   (Followers: 4)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Health Promotion Journal of Australia : Official Journal of Australian Association of Health Promotion Professionals     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health Prospect     Open Access   (Followers: 1)
Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 53)
Health Psychology Bulletin     Open Access   (Followers: 1)
Health Psychology Research     Open Access   (Followers: 20)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Health Renaissance     Open Access  
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 14)
Health SA Gesondheid     Open Access   (Followers: 2)
Health Science Reports     Open Access  
Health Sciences and Disease     Open Access   (Followers: 2)
Health Security     Hybrid Journal  
Health Services Insights     Open Access   (Followers: 1)
Health Systems     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Health Voices     Full-text available via subscription  
Health, Culture and Society     Open Access   (Followers: 12)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Healthcare     Open Access   (Followers: 3)
Healthcare in Low-resource Settings     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Healthcare Technology Letters     Open Access  
Healthy Aging Research     Open Access  
HERD : Health Environments Research & Design Journal     Full-text available via subscription  
Highland Medical Research Journal     Full-text available via subscription  

        1 2 3 4 | Last

Similar Journals
Journal Cover
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement
Journal Prestige (SJR): 0.226
Number of Followers: 9  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-2625 - ISSN (Online) 1439-4049
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [238 journals]
  • Inhalatoren bei asthmatischen Erkrankungen – Kostenreduktion und höhere
           Lebensqualität durch Vermeidung von Anwendungsfehlern
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 57 - 58
      Abstract: Forster et al. Cost–utility analysis of an intervention designed to reduce the critical handling error of insufficient inspiratory effort. Eur J Health Econ 2018; 19(9): 1303–1318 Eine aktuelle gesundheitsökonomische Analyse von Forster et al. untersucht die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kosten einer fehlerhaften Einatmungstechnik im Rahmen der Inhalatoren-Nutzung von Asthma-Patienten und evaluiert darüber hinaus den Einfluss einer wirksamen Maßnahme zur Verringerung bzw. Beseitigung dieses Anwendungsfehlers.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 57-58
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-6108
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Ambulante Pflege – Wodurch zeichnet sich gute ambulante Pflege
           aus'
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 57 - 57
      Abstract: Lehnert T et al. Preferences for home- and community-based long-term care services in Germany: a discrete choice experiment. Eur J Health Econ 2018; 19:1213–1223 Die alternde Gesellschaft in Deutschland verursacht viele ökonomische wie soziale Veränderungen. Insbesondere im Bereich der Pflege sind zukünftig weitere Versorgungsdefizite zu erwarten. Dabei ist es der Wunsch vieler Betroffener, möglichst lange in ihren „eigenen vier Wänden“ gepflegt zu werden. Die Autoren untersuchen, welche Präferenzen Pflegebedürftige in Bezug auf eine ambulante Langzeitpflege haben.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 57-57
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-6320
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Innovationsökosysteme – Herausforderungen für Geschäftsmodelle in der
           regenerativen Medizin
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 58 - 59
      Abstract: Banda G et al. Evolution of Business Models in Regenerative Medicine: Effects of a Disruptive Innovation on the Innovation Ecosystem. Clin Ther 2018; 40(7): 1084–1094 Die regenerative Medizin verspricht als neues Feld der Biomedizin, verschiedene Erkrankungen durch die Wiederherstellung der physiologischen Form und Funktion von Zellen, Geweben und Organen zu heilen. Die Autoren untersuchen die Auswirkungen von disruptiven Innovationen im Bereich der regenerativen Medizin auf das Innovationsökosystem.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 58-59
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-6389
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Krankheitskosten – Summieren sich die Krankheitskosten bei multiplen
           psychiatrischen Erkrankungen'
    • Authors: Fietz; Cornelia
      Pages: 59 - 60
      Abstract: Broder MS et al. Health Care Resource Use, Costs, and Diagnosis Patterns in Patients With Schizophrenia and Bipolar Disorder: Real-world Evidence From US Claims Databases. Clin Ther 2018; 40(10): 1670–1682 Schizophrenie und bipolare Störung sind schwerwiegende psychiatrische Erkrankungen, die trotz eigener ICD-Klassifikation nicht immer klar voneinander abzugrenzen sind. Bei vielen Patienten überlappen die Symptome beider Krankheitsbilder. Die Autoren untersuchen Diagnose-Muster, Ressourcenverbrauch und Krankheitskosten bei Patienten mit Schizophrenie und bipolarer Störung allein und in Kombination.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 59-60
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-6301
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Investitionsbedarf der Krankenhäuser – Aktuelle Auswertung bestätigt
           Unterfinanzierung durch die Bundesländer
    • Pages: 60 - 60
      Abstract: Der bestandserhaltende Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bundesweit deutlich über sechs Milliarden Euro pro Jahr. Dies zeigt die aktuelle Investitions-Analyse für das laufende Jahr 2019, auf die sich der GKV-Spitzenverband, der Verband der Privaten Krankenversicherung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft jetzt verständigt haben.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 60-60
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-6719
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Gesundheitsausgaben in Deutschland – Mehr als eine Milliarde Euro
           pro Tag
    • Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 60-61
      DOI: 10.1055/a-0888-6945



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 60-612019-04-25T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Trend bei Arzneimittelausgaben weltweit – Über 1,5 Billionen US-Dollar
           für Medikamente
    • Pages: 61 - 63
      Abstract: Nach einer Studie des IQVIA™ Institute for Human Data Science werden bis zum Jahr 2023 voraussichtlich insgesamt mehr als 1,5 Billionen US- Dollar für Medikamente ausgegeben, das entspricht einem Anstieg von 50 % seit dem Jahr 2014. Gleichzeitig stabilisiert sich jedoch das jährliche Wachstum bei durchschnittlich 3 bis 6 %, im Vergleich zu 6,3 % über die letzten fünf Jahre.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 61-63
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-6994
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • ADHS – eine kostspielige Krankheit – Erste deutsche Studie zu Kosten
           von ADHS und Begleiterkrankungen
    • Pages: 63 - 64
      Abstract: Eine Untersuchung von deutschen Versicherungsdaten unter Beteiligung des Universitätsklinikums Frankfurt hat die direkten medizinischen Kosten von Personen mit ADHS sowie die von Begleiterkrankungen verursachten Kosten untersucht. Die Forscher leiten klare Handlungsempfehlungen ab.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 63-64
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-7268
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Stellungnahme der AWMF – Medizin und Ökonomie
    • Pages: 64 - 65
      Abstract: Ökonomische Ziele dürfen medizinische Entscheidungen nicht unangemessen beeinflussen. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) forderte im Rahmen ihres „Berliner Forums“ im November 2018, die Bedürfnisse der Patienten wieder stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Eine gute Patient-Arzt-Beziehung im Sinne der gemeinsamen Entscheidungsfindung sei für eine erfolgreiche Versorgung unverzichtbar und daher zu stärken. Darüber hinaus sei es notwendig, Strukturen zu verändern.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 64-65
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-7404
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • 11. Jahrestagung der dggö - Gesundheitsverhalten und Prävention
    • Authors: Nuscheler; Robert
      Pages: 66 - 68
      Abstract: Die 11. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) fand vom 18. bis 19. März 2019 auf dem Campus der Universität Augsburg statt. Mit deutlich über 400 Teilnehmenden war die Tagung sehr gut besucht. Ausgerichtet wurde sie von der dggö und der Universität Augsburg, wobei Prof. Dr. Robert Nuscheler als Tagungspräsident durch die Tagung führte.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 66-68
      PubDate: 2019-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-4606
      Issue No: Vol. 24, No. 02 (2019)
       
  • Heißt „KI“ „Kein Interesse“'
    • Authors: Rychlik; Reinhard Paul Theodor
      Pages: 5 - 5
      Abstract: Digitalisierung ist noch kein Unwort – aber die Anwartschaft zur Wahl besteht schon länger. Wie lange dauert es also noch, bis wir uns mit den Details des Zeitgeistes KI beschäftigen' Offenbar nicht mehr so lange, werden wir doch täglich von neuen Szenarien überrollt, deren Kontrolle wir schon lange nicht mehr in der Hand haben.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 5-5
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0802-3115
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Krankheitskosten – Behandlungskosten chronischer Wunden sind höher als
           angenommen
    • Authors: Fietz; Cornelia
      Pages: 7 - 8
      Abstract: Nussbaum SR et al. An Economic Evaluation of the Impact, Cost, and Medicare Policy Implications of Chronic Nonhealing Wounds. Value Health 2018; 21: 27–32 Trotz möglicher, schwerwiegender Komplikationen wie Amputation oder Tod sind die Behandlungskosten chronischer Wunden weitgehend unbekannt, da sie häufig ambulant versorgt werden. Nussbaum und Kollegen führen eine retrospektive Analyse von Medicare-Patientendaten durch, um die Prävalenz verschiedener Wundtypen und die zugehörigen Behandlungskosten zu ermitteln.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 7-8
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0849-9133
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Kosteneffektivität – Welche Auswirkungen haben Wartelisten bei
           Operationen'
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 7 - 7
      Abstract: Ribera A et al. The impact of waiting for intervention on costs and effectiveness: the case of transcatheter aortic valve replacement. Eur J Health Econ 2018; 19: 945–956 Hohe Kosten innovativer Operations- und Behandlungsmethoden können trotz eines Zusatznutzens den Zugang für die Patienten erschweren. Eine zeitliche Verzögerung kann dabei negative Auswirkungen auf die Mortalität und Lebensqualität der Betroffenen haben. Aufschluss über mögliche klinische wie ökonomische Folgen von Beschränkungen des Zugangs zu wirksamen Innovationen soll eine Analyse der Kosteneffektivität am Beispiel von Patienten mit Aortenklappenstenose geben.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 7-7
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0849-9309
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Robotik, Pflege und Gesundheitsökonomie – Pflegeroboter: Eine
           Kosten-Nutzen-Analyse
    • Pages: 8 - 10
      Abstract: Der Pflegenotstand macht sich langsam in Kliniken bemerkbar. Im Zuge der Digitalisierung könnten Pflegeroboter die Lösung sein. Eine Analyse zu Kosten und Nutzen sowie zur aktuellen Finanzierungslage dieser neuen Technologien könnte für Klinikbetreiber bereits in naher Zukunft schon von hoher Relevanz sein.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 8-10
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0822-0522
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Studie „Global Top Health Industry Issues“ – Die acht wichtigsten
           Trends im weltweiten Gesundheitswesen
    • Pages: 10 - 11
      Abstract: Das Health Research Institute (HRI) von PricewaterhouseCoopers (PwC) hat im November die Studie „Global Top Health Industry Issues“ veröffentlicht. Darin beschreibt PwC acht Trends, die das globale Gesundheitswesen verändern.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 10-11
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0842-4339
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Krankenversicherung – Rettet die Prämiendifferenzierung das
           niederländische System der Krankenzusatzversicherung'
    • Authors: Fietz; Cornelia
      Pages: 11 - 11
      Abstract: van Winssen KPM et al. Can premium differentiation counteract adverse selection in the Dutch supplementary health insurance' A simulation study. Eur J Health Econ 2018; 19: 757–768 In der niederländischen Krankenzusatzversicherung zeichnet sich eine Antiselektion ab: Immer weniger Einwohner schließen eine Krankenzusatzversicherung ab oder wählen günstigere Versicherungspolicen mit weniger umfassender Abdeckung als zuvor. Folglich sinken die Gewinne für die Versicherungen, die Prämien steigen und Personen mit niedrigem Risiko reduzieren aufgrund der hohen Kosten ihren Versicherungsschutz oder kündigen die Zusatzversicherung – es entsteht ein Teufelskreis, der zu einer Instabilität des Krankenversicherungsmarktes führt. Die Autoren simulieren, ob eine Prämiendifferenzierung der Antiselektion entgegenwirken kann.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 11-11
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0849-9262
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Glücksspiel – Online-Glücksspiele und ihr Einfluss auf die
           Gesundheitsausgaben
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 11 - 12
      Abstract: Effertz et al. The effect of online gambling on gambling problems and resulting economic health costs in Germany. Eur J Health Econ 2018; 19: 967–978 Problematisches Glücksspielverhalten entwickelt sich in vielen Ländern zu einem ernstzunehmenden Problem, dessen Behandlung auch im deutschen Gesundheitssystem zu erheblichen Ausgaben führt. Durch die Etablierung des Online-Glücksspiels hat sich diese Problematik in den vergangenen Jahren zusätzlich verschärft. Die Autoren um Effertz et al. veranschaulichen in ihrer Analyse die gesundheitsökonomischen Auswirkungen dieser Entwicklung.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 11-12
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0849-9280
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Der dggö-Ausschuss Allokation und Verteilung – IX. Workshop
           dggö
    • Authors: Pedron; Sara, Becker, Jana, Greiner, Gregory Gordon, Murawski, Monika
      Pages: 14 - 16
      Abstract: Der jährliche Workshop des dggö-Ausschusses Allokation und Verteilung fand am 16. und 17. November im Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (IGM) am Helmholtz Zentrum München statt. Die präsentierten Forschungsprojekte reichten von empirischen und experimentellen Ansätzen bis hin zu theoretischen Modellen und beschäftigten sich mit zahlreichen aktuellen Fragen der Verteilung und Allokation im Gesundheitswesen. Die Keynote Talks wurden von Robert Nuscheler (Universität Augsburg) und Rüdiger von Kries (STIKO, LMU München) gehalten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2019; 24: 14-16
      PubDate: 2019-02-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0842-3385
      Issue No: Vol. 24, No. 01 (2019)
       
  • Untersuchung der Akzeptanz und der Ablehnungsgründe indirekter Vergleiche
           in IQWiG-Nutzenbewertungen
    • Authors: Werner; Sebastian, Lechterbeck, Lisa, Rasch, Andrej, Merkesdal, Sonja, Ruof, Jörg
      Abstract: Hintergrund/Fragestellung Seit dem Inkrafttreten des „Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes“ (AMNOG) 2011 bewertet der „Gemeinsame Bundesausschuss“ (GBA) unter regelhafter Einbindung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) den Zusatznutzen von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen gegenüber einer zweckmäßigen Vergleichstherapie. Dieser bildet die Basis für Verhandlungen über den Erstattungsbetrag. Bei dieser Bewertung ist die Möglichkeit vorgesehen, Nachweise zum Zusatznutzen durch indirekte Vergleiche erbringen zu können, falls keine direkten Vergleichsstudien verfügbar sind. In IQWiG-Nutzenbewertungen, die für den GBA wichtige Entscheidungshilfen darstellen, werden diese jedoch häufig abgelehnt. Ziel dieser Untersuchung ist die systematische Überprüfung der Akzeptanz von vorgelegten indirekten Vergleichen in IQWiG-Nutzenbewertungen sowie der entsprechenden Ablehnungsgründe. Methoden In Nutzendossiers vorgelegte indirekte Vergleiche sowie deren Akzeptanz bzw. Ablehnungsgründe in IQWiG-Nutzenbewertungen wurden im Zeitraum 01.2011 bis 10.2017 untersucht. Dabei wurden 6 Ablehnungskriterien systematisch geprüft, die sich an IQWiG-Anforderungen orientieren: (1) zweckmäßige Vergleichstherapie (ZVT), (2) Vollständigkeit der Studiendaten, (3) Studieneignung, (4) Studienähnlichkeit, (5) statistische Verfahren, (6) Homogenität/Konsistenz. Ergebnisse In 62 AMNOG-Verfahren mit 52 Wirkstoffen bzw. Wirkstoffkombinationen wurden insgesamt 111 indirekte Vergleiche identifiziert. 94 % der indirekten Vergleiche wurden vom IQWiG nicht akzeptiert. Häufigster Ablehnungsgrund war die Studieneignung (47,7 %) gefolgt von Studienähnlichkeit (39,6 %) und Vollständigkeit der Studiendaten (38,7 %). Auch statistische Verfahren waren ein bedeutsamer Ablehnungsgrund (25,2 %), wobei es dabei fast ausschließlich zu einer Ablehnung von sog. „nicht-adjustierten“ indirekten Vergleich kam. Die ZVT (8,1 %) wie auch Homogenität/Konsistenz (2,7 %) waren seltene Ablehnungsgründe. Schlussfolgerung Indirekte Vergleiche werden vom IQWiG in der Regel aufgrund eines ungeeigneten Studienpools (Studieneignung, -ähnlichkeit, -vollständigkeit) oder hoher Anforderungen an nicht-adjustierte indirekte Vergleiche abgelehnt. In Anlehnung an die Vorgehensweise der Cochrane Collaboration sollten realistische und pragmatische methodische Standards für die Durchführung von indirekten Vergleichen im Rahmen von AMNOG-Verfahren entwickelt werden. Leitfäden des IQWIG sowie methodisch tiefergehende Beratungsmöglichkeiten beim GBA sind erforderlich, um die entsprechenden Einreichungen der pU im Vorhinein zu optimieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2019-05-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0890-7985
       
  • Ambulant-sensitive Krankenhausfälle in Deutschland – Abgrenzung,
           Prävalenz und Kosten
    • Authors: Kurte; Melina Sophie, Blankart, Katharina
      Abstract: Zielsetzung Ambulant-sensitive Krankenhausfälle (ASK) bezeichnen Hospitalisierungen, welche durch zugängliche und qualitativ hochwertige ambulante Maßnahmen vermeidbar wären. Ziel der Arbeit ist es, katalogbasierte Abgrenzungsansätze von ASK für Deutschland zu ermitteln sowie die Prävalenz und Kosten von ASK zu identifizieren. Methodik Eine systematische Literaturrecherche wurde im März 2018 in den Datenbanken MEDLINE und Web of Science durchgeführt. Publikationen wurden identifiziert, die einen Gesamtkatalog ambulant-sensitiver Diagnosen betrachten und Prävalenz oder Kosten von ASK ermitteln. Ergänzend wurde eine Vorwärts- und Rückwärtssuche identifizierter Studien durchgeführt. Ergebnisse Basierend auf 10 Publikationen wurden drei Abgrenzungsansätze identifiziert, bei deren Vergleich hohe Heterogenität in der ASK-Abgrenzung bezüglich eingeschlossener Diagnosen erkennbar wird. Das differenzierte Vorgehen bei der ASK-Kodierung spiegelt sich in hohen Spannweiten in Bezug auf die Prävalenz und den Kosten von ASK wider. Schlussfolgerung Die Heterogenität der Abgrenzungsansätze macht eine Überprüfung der Übertragbarkeit in den jeweiligen Versorgungskontext in Bezug auf die Auswahl ASK-relevanter Diagnosen, Vermeidbarkeit und Risikoadjustierung notwendig.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2019-05-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0890-9600
       
  • Wie wir stationäre Routinedaten im Rahmen der Versorgungsforschung nutzen
           können
    • Authors: Baierlein; Jochen, Leibinger, Philipp, Zacharowski, Kai, Meybohm, Patrick
      Abstract: Zielsetzung Anhand der Daten des Statistischen Bundesamtes und den Qualitätsberichten der Krankenhäuser liegen prinzipiell große Datenmengen vor, die die stationäre Versorgungssituation beschreiben. Es soll aufgezeigt werden, welche analytischen Möglichkeiten anhand dieser Datensätze gegeben sind und welche Vor- und Nachteile mit diesen einhergehen. Methodik Die Datensätze wurden von den zuständigen Institutionen für die Jahre 2007–2016 (DRG-Statistik) bzw. für die Jahre 2012–2016 (Qualitätsberichte) bezogen und aufbereitet, um diese anschließend anhand verschiedener Kriterien zu beschreiben und zu beurteilen. Des Weiteren wurden anhand zweier klinischer Auswertungsbeispiele (OPS 8–918: Multimodale Schmerztherapie und OPS 8–800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat) verschiedene Auswertungen vorgenommen, um Analysepotentiale und Limitationen aufzuzeigen. Ergebnis Anhand der Qualitätsberichte und der Daten des Statistischen Bundesamtes können sowohl die Leistungsentwicklungen der Krankenhäuser als auch die Fallzahlentwicklungen nach Patientenherkunft auf regionaler Ebene (Stadt- und Landkreisebene) dargestellt werden. So zeigt sich bei der Multimodalen Schmerztherapie ein Fallzahlzuwachs zwischen 2012 und 2016 von 45 %, bei den Transfusionen hingegen kann zwischen 2013 und 2016 ein jährlicher Rückgang von 3,5 % gezeigt werden. Durch Überlagerung der beiden Datensätze können zudem Versorgungslücken aufgezeigt werden, d. h. Gebiete identifiziert werden, in denen Leistungen benötigt aber nicht angeboten werden. Schlussfolgerung Bei beiden Datensätzen handelt es sich nahezu um Vollerhebungen, die sich aus analytischer Sicht gut ergänzen und für Auswertungen zusammengeführt werden können. Es ist möglich, die Versorgungslage verschiedener Indikationen transparent darzustellen, deren Entwicklung aufzuzeigen und Hinweise zu Optimierungspotentialen zu geben. Mit diesen kann die Versorgungssituation bestimmter stationärer Leistungen sowohl angebotsseitig (Krankenhäuser) als auch nachfrageseitig (Patienten) transparent dargestellt werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2019-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0863-9322
       
  • The treatment of migraine patients with triptans – is there a need for
           further Rx-to-OTC switches'
    • Authors: Schneider-Ziebe; Anissa, May, Uwe
      Abstract: Objective The disease migraine affects a large share of the German population and is linked to a high economic potential in terms of direct and indirect sickness costs. Triptans are the recommended treatment in the case of an acute migraine attack. Both, the disease and its appropriate treatment are of interest in the context of self-medication and Rx-to-OTC switch efforts. Therefore, a survey was carried out with the intention to collect data among migraine patients regarding the use of analgesics in general and of triptans specifically. This data can be the basis for further health economic considerations. Methods By an online survey among 206 migraine patients, different data regarding patients suffering from migraine, the frequency and sort of symptoms and the use of analgesics in general as well as triptans specifically was collected and analysed. A special focus was on symptoms affecting patients’ productivity, their use of triptans and their satisfaction with the current supply situation with triptans. Results The survey revealed among other findings that most patients suffer from symptoms which limit their productivity or their ability to work and make an immediate treatment necessary. Most patients know well about their disease and feel able to treat themselves in the context of self-medication once they are diagnosed by a physician. In this context a demand for further triptans available without a prescription could be identified. This is specifically, because patients respond differently to various triptans. Therefore, a larger variety of prescription free triptans would increase the number of patients with access to OTC triptans significantly. Conclusion Most survey respondents know well about their disease and the appropriate treatment and feel able to treat themselves within the scope of self-medication. Nevertheless, they mostly respond to one triptan only. In the case of an acute migraine attack an immediate treatment is required, ideal is an intake of triptans as soon as first symptoms occur. In this context pharmacies play an important role as fast and low-threshold access point to medications. Because only a limited number of patients responds to the already prescription free available triptans, there is a demand for further Rx-to-OTC switches of triptans among migraine patients which should be considered in further switch efforts in Germany.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2019-02-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0836-2852
       
  • TAVI: GKV-Routinedatenanalyse zu Marktdurchdringung und Implikationen
           einer medizintechnischen Innovation
    • Authors: Schneider; Udo, Schmid, Andreas, Linder, Roland, Verheyen, Frank
      Abstract: Zielsetzung Interventionen mit kathetergestütztem Aortenklappenersatz (TAVI: Trans-catheter aortic valve implantation) nehmen in Deutschland kontinuierlich zu. Im Jahr 2013 lag die Zahl erstmals über jener für konventionelle Eingriffe (Aortenklappenersatz, AKE). Für Patienten mit Aortenklappenstenose, insbesondere inoperable ältere und Hochrisikopatienten, stellt TAVI eine mit geringeren Belastungen einhergehende – wenn auch teurere – Alternative zum AKE dar. Methodik Vor diesem Hintergrund wird erstens die Verbreitung der TAVI im Zeitablauf in Deutschland analysiert. Zweitens wird untersucht, ob Empfehlungen des G-BA hinsichtlich einer institutionalisierten herzchirurgischen Fachabteilung befolgt werden. Der Analyse liegen Routinedaten der Techniker Krankenkasse (TK) für die Jahre 2009–2015 zugrunde. Ergebnisse Für TAVI lag die Häufigkeit pro 100 000 Versicherten 2015 bei 9,2 (+ 457 % zu 2009), für AKE bei 18,7 (+ 10,6 %). Der TAVI-Anteil an allen Eingriffen stieg stetig an, wobei eine zunehmende Verbreitung auch in dünn besiedelten Gebieten zu beobachten ist. In ca. 10 % der Krankenhäuser, in denen TAVI durchgeführt wurden, gab es keine institutionalisierte herzchirurgische Abteilung. Während im Jahr 2009 Eingriffe in knapp der Hälfte aller Häuser ausschließlich im konventionellen Verfahren erfolgten, sank dieser Anteil bis zum Jahr 2015 auf 5 Prozent. Gleichzeitig wurden in ca. 15 Prozent nur noch TAVI-Eingriffe durchgeführt. Die Daten zeigen eine Abkehr vom alleinigen Angebot offen-chirurgischer Aortenklappeneingriffe hin zu einem in der Mehrheit dualem Angebot beider Methoden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-12-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0787-3054
       
  • Optimierungsansätze für stationäre Apotheken vor dem Hintergrund der
           Kundenerwartungen und deren Erfüllung
    • Authors: Godbersen; Hendrik, Kaupp, Fiona
      Abstract: Ziel der Studie Vor dem Hintergrund eines gewachsenen Konkurrenzdrucks durch Drogerien und Online-Apotheken und der heilberuflichen Verpflichtung von stationären Apotheken ist es das Ziel der vorliegenden Untersuchung, die Kundenerwartungen und deren Erfüllung differenziert abzubilden, um daraus Optimierungsansätze für Apotheken zu entwickeln. Methodik Die inhaltliche Grundlage für die Studie bildet ein hierarchisches Beurteilungsmodell von Apotheken, das aus den Ebenen Apotheke insgesamt, Apothekenleistungen und Qualitätseigenschaften von Apotheken besteht. Zur Messung wird die Means-End Theory of Complex Cognitive Structures herangezogen. Es wurden 293 Apothekenkunden befragt. Ergebnisse Den Kunden sind die „klassischen“ Apothekenleistungen Arzneimitteldistribution und Beratung, und die damit zusammenhängenden Qualitätseigenschaften wichtiger als Extra-Services. Die stationären Apotheken erfüllen die Erwartungen der Kunden in den beiden erstgenannten Bereichen mit Ausnahme der Online-Bestellfunktion zu ca. 70 %, wohingegen die Extra-Services eine Erwartungserfüllung von unter 50 % erreichen. Schlussfolgerungen Auf der Grundlage der empirischen Ergebnisse sollten sich stationäre Apotheken als erstes auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und die Qualität der Arzneimitteldistribution und Kundenberatung sichern und ausbauen. Mit zweiter Priorität sollte die Qualität der Extra-Services aufgebaut werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-11-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0762-2135
       
  • Welche Zahlungsbereitschaften haben Patienten für
           Telemedizinlösungen' Eine empirische Analyse am Beispiel einer
           Plattform für multimorbide Patienten
    • Authors: Radic; Marija, Haugk, Sebastian, Radic, Dubravko
      Abstract: Im Zuge des demographischen Wandels steigt die Anzahl älterer Menschen mit mehreren chronischen Erkrankungen. Telemonitoring-Systeme können einen Beitrag dazu leisten, die damit einhergehenden Probleme in der Versorgung zu adressieren. Aufgrund des steigenden Bedarfes für derartige Systeme stellt sich die Frage nach der Finanzierung immer akuter. Die Zahlungsbereitschaft von Patienten und pflegenden Angehörigen wird immer häufiger als ein zentraler Faktor für die Marktdurchdringung von Telemedizinlösungen diskutiert. Zielsetzung Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Präferenzen der Patienten und pflegenden Angehörigen mit Blick auf verschiedene Eigenschaften der Produkt-Dienstleistungs-Lösung sowie mögliche Zahlungsbereitschaften zu ermitteln. Methodik Im Rahmen eines Telemedizin-Projektes wurde eine Choice-Based Conjoint-Analyse durchgeführt. Insgesamt wurden 140 potenzielle Nutzer und ihre Angehörigen im Rahmen persönlicher Interviews befragt. Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, dass der Preis, die Erreichbarkeit des Care Coordination Centers und der Umfang des telemedizinischen Versorgungsprogrammes die relativ wichtigsten Merkmale sind. Der umsatzmaximierende Preis für die aus Konsumentensicht präferierte Telemedizinlösung liegt bei 60 Euro monatlich. Schlussfolgerung Für Deutschland existieren kaum Studien zur Zahlungsbereitschaft von Patienten für Telemedizinlösungen. Insofern leistet diese Studie einen wichtigen Beitrag zur Diskussion. Darüber hinaus wird mit der Choice-Based Conjoint-Analyse eine Methode verwendet, welche Kaufentscheidungen realistischer abbildet als bisherige Studien.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-10-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0720-3668
       
  • Kapitalmarktreaktionen regulatorischer Interventionen im Krankenhausmarkt
    • Authors: Schöne; Lukas, Meser, Michael, Reinbacher, Philipp
      Abstract: Zielsetzung Krankenhäuser müssen Renditeforderungen von Kapitalgebern erfüllen und gleichzeitig in einem stark regulierten Ordnungsrahmen ihrem öffentlichen Versorgungsauftrag nachkommen. Der vorliegende Beitrag untersucht, in welchem Verhältnis diese beiden Paradigmen stehen. Methodik Die Analyse basiert auf einer Ereignisstudie, wonach Auswirkungen von Ereignissen auf Unternehmen anhand der Reaktionen ihrer Wertpapiere gemessen werden. Als Ereignisse dienen fünf Gesetzesinitiativen im Krankenhausmarkt. Die Bestimmung der Wertpapierreaktionen erfolgt über die Messung der abnormen Rendite, also der Differenz zwischen der erwarteten Rendite eines Wertpapiers, die mithilfe eines Schätzmodells ermittelt wird, und der tatsächlich beobachteten Rendite nach Eintreten des Ereignisses. Ergebnisse Für zwei der fünf untersuchten Gesetzesinitiativen lassen sich eindeutige abnorme Renditen beobachten, sodass davon ausgegangen werden kann, dass diese die Erwartungen hinsichtlich des künftigen Unternehmenserfolgs aus Sicht der Eigenkapitalgeber verändern. Die anderen drei Gesetzesinitiativen zeigen inkonsistente Ergebnisse. Schlussfolgerung Obgleich die Ereignisstudie mit methodischen Fallstricken versehen ist, kann insgesamt davon ausgegangen werden, dass regulatorische Eingriffe im Krankenhausmarkt nicht – wie vielfach vermutet – in einer Konkurrenzbeziehung zu Renditeansprüchen der Eigenkapitalgeber stehen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-09-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0729-3206
       
  • Next Generation Sequencing in der medizinischen Versorgung – Stellen
           Zusatzbefunde und ihre potentiellen ökonomischen Implikationen eine
           Adoptionshürde dar'
    • Authors: Raths; Susan, Paland, Heiko, Buschke, Marit, Fleßa, Steffen
      Abstract: Ziel der Arbeit Ziel ist es, die Bedeutung des Next Generation Sequencing (NGS) und die Relevanz von Zusatzbefunden im derzeitigen klinischen Alltag zu bewerten. Dies soll eine Beurteilung erlauben, ob die ökonomischen Konsequenzen von Zusatzbefunden in der klinischen Routine einer Adoption von modernen Genanalysen entgegenstehen. Methodik Hierzu wurde eine Literaturrecherche sowie eine Online-Befragung unter Humangenetikern (n = 53) zur Relevanz von NGS-Methoden und Zusatzbefunden durchgeführt. Ergebnisse Whole Exome und Genome Sequencing (WES/WGS) werden bislang nur für ausgewählte Patientengruppen angewandt. Die Auftrittswahrscheinlichkeit von Zusatzbefunden wird nur von wenigen Publikationen thematisiert und hängt von der Filterstrategie der Rohdaten ab. Soweit keine ausdrückliche Suche nach Zusatzbefunden erfolgt, scheinen sie nicht gehäuft aufzutreten. Dies deckt sich mit den Angaben der deutschen Humangenetiker, wobei die Befragten zukünftig eine deutliche Zunahme von genetischen Analysen und Zusatzbefunden erwarten. Schlussfolgerung Umfassende Genanalysen sind bisher kein Massenphänomen in der Versorgung, sondern stellen eine frühe Mikroinnovation des Gesundheitswesens dar. Zusatzbefunde können durch fokussierte Auswertungsstrategien minimiert werden. Derzeit behindern (noch) vielfältige Herausforderungen und die teilweise fehlende Evidenz des Patientennutzens eine Übernahme als Standardlösung. Zusatzbefunde und ihre potentiellen Kosten spielen hingegen (noch) keine bedeutende Rolle im Adoptionsprozess dieser Versorgungsinnovation.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-09-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0720-1823
       
  • Fragmentierung des Fallmanagements in deutschen Krankenhausabteilungen
    • Authors: Holderried; Martin, Wolpert, Stephan, Zenner, Hans-Peter, Maschmann, Jens
      Abstract: Hintergrund Wesentliche Ziele von Krankenhäusern sind eine hohe Qualität, Sicherheit, Effektivität und Effizienz der Leistungserbringung. Dies erfordert eine optimale Behandlungssteuerung durch das Fallmanagement auf den Krankenhausstationen (FM). Methoden Für eine Analyse der Mikro- und Makroprozesse des stationären Fallmanagements wurde ein strukturiertes Interviewinventar entwickelt. Anschließend wurde mit dem Interviewinventar eine Felduntersuchung als community based participatory research (CBPR) an homogenen Fokusgruppen von 24 deutschen, aus ökonomischer Sicht als Profitcenter wirkenden, öffentlichen Krankenhausabteilungen der Maximalversorgung durchgeführt. Ergebnisse Mit der CBPR-Feldstudie konnten 1.682 Mikroprozesse des stationären Fallmanagements der untersuchten Krankenhausabteilungen erfasst und beurteilt werden. Die Studie zeigt, dass alle Abteilungen zwar ein umfangreiches klinisches Fallmanagement betreiben, die Mikroprozesse des Fallmanagements allerdings durchgehend weder optimal zur Kostenminimierung noch maximal zur Liquiditäts-, Erlös- und Qualitätsverbesserung durchgeführt werden. Auch zeigt sich, dass die berufsgruppenübergreifende Durchführung der Prozesse des FM durch Ärzte und Pflegekräfte mit einer erheblichen Fragmentierung des FM verbunden ist. Schlussfolgerungen Die intensive Fragmentierung der Tätigkeiten des FM auf Krankenhausstationen legt die Erarbeitung von Strategien nahe, die Prozesse des stationären Fallmanagements zu homogenisieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0651-5708
       
  • Der Pflegekomplexmaßnahmen-Score: Paradigmenwechsel im G-DRG System oder
           Tropfen auf den heißen Stein' Eine Sekundäranalyse auf Basis von
           Abrechnungsdaten
    • Authors: Olivier; Matthias, Boeker, Martin, Hanser, Susanne, Hehn, Philip, Kaier, Klaus
      Abstract: Ziel der Studie Die Einführung des Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) wird oft als Paradigmenwechsel im G-DRG-System bezeichnet. Ziel dieser Arbeit war es, die durch das PKMS entstehende Anreizwirkung innerhalb des G-DRG-Systems zu analysieren. Methodik Mit Hilfe einer Sekundäranalyse mit Routine-Abrechnungsdaten wurden dazu alle im Jahr 2014 am Universitätsklinikum Freiburg behandelten PKMS-Fälle untersucht. Ergebnisse Die durchschnittliche Mittlere Verweildauer der abgerechneten DRGs wurde von den PKMS-Patienten deutlich überschritten (16,5 Tage oder um 77,8 %, p < 0.001). Bei Annahme durchschnittlicher Krankenhauskosten reichen die im PKMS-System vorgesehenen Zusatzentgelte bei weitem nicht aus, um die Kosten der Verweildauerüberschreitungen zu kompensieren. Schlussfolgerung Obwohl ein gewisser kompensatorischer Effekt des Zusatzentgeltes nicht ausgeschlossen werden kann, muss davon ausgegangen werden, dass die durch das PKMS-E-System gewährten Zusatzentgelte schlicht zu niedrig sind, um einen Einfluss auf die im G-DRG-System enthaltenen Anreize zur Verweildauerreduktion zu entfalten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-1706
       
  • Kosten von multiresistenten Erregern in der stationären
           Palliativversorgung
    • Authors: Adelhardt; Thomas, Hessemer, Stefanie, Heckel, Maria, Herbst, Franziska A., Stiel, Stephanie, Ostgathe, Christoph, Schöffski, Oliver
      Abstract: Die Studie beschäftigt sich mit den finanziellen Auswirkungen des Auftretens von multiresistenten Erregern auf einer palliativmedizinischen Station eines deutschen Universitätskrankenhauses. Ziele der Studie sind eine Analyse der Kostentreiber sowie ein Kostenvergleich zwischen MRE-positiven und -negativen Patienten. Zur Analyse der Kostendaten der auf der betreffenden Palliativstation behandelten Patienten wurde ein retrospektives Studiendesign mit einer Fall-Kontroll-Analyse gewählt. Die analysierten Daten umfassen dabei neben Kostendaten wie beispielsweise den Gesamtkosten bzw. den Kosten für den Pflegedienst auch die Verweildauer und demografische Daten der Patienten wie das Alter. Der Vergleich der Kostenunterschiede zwischen MRE-negativen und MRE-positiven Patienten wurde mittels t-Test durchgeführt. Eine multivariate Regressionsanalyse wurde zur Identifikation der Kostentreiber verwendet.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0651-6448
       
  • Die Bedeutung von Qualitätsmanagement in Rehabilitations-Einrichtungen
           aus Sicht von Qualitätsmanagement-Beauftragten
    • Authors: Spiegel; Marco
      Abstract: Zielsetzung Ziel der Arbeit ist die Evaluation der Bedeutung von QM in Reha-Einrichtungen Methodik Es wurden acht qualitative Interviews mit QMB aus ambulanten und stationären Einrichtungen im Raum Berlin und Brandenburg geführt. Die systematische Auswertung der Interviews erfolgte mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring. Ergebnisse Es zeigen sich Unterschiede hinsichtlich der Bedeutung des QM in ambulanten und stationären Einrichtungen. Für stationäre Einrichtungen ist QM existentiell, wird aber dennoch nicht uneingeschränkt akzeptiert und in ambulanten Einrichtungen wird es sehr uneinheitlich angewendet und findet zum Teil keine Anwendung. Schlussfolgerungen Um die Bedeutung von QM zu erhöhen, muss es vereinfacht werden, damit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Zugang ermöglicht wird. Außerdem sollte QM fester Bestandteil in den Ausbildungen der Medizinfachberufe werden, damit Kenntnis über die Wirkmechanismen von QM besteht. Damit in ambulanten Einrichtungen die Bedeutung von QM erhöht wird, sollte auch hier die Zertifizierungspflicht eingeführt werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0647-4196
       
  • Der Landarzt-Abgrenzungsalgorithmus (La-Abal)
    • Authors: Marschner; Christian, Wasem, Jürgen, Heymann, Romy
      Abstract: Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen um die Sicherstellung der medizinischen Versorgung – insbesondere in ländlichen, strukturschwachen Regionen Deutschlands, ist der Begriff „Landarzt“ ein häufig verwendeter Terminus. Bis dato mangelte es jedoch an einer konkreten Definition des Landarztbegriffes. Dieses Defizit soll durch den Landarzt-Abgrenzungsalgorithmus (La-Abal) behoben werden. Anhand einer einheitlichen Abgrenzungssystematik kann nun die Differenzierung zwischen Land- und städtisch/urban tätigen Ärzten realisiert werden. Der vorliegende Artikel gibt Auskunft darüber, ob der La-Abal generell auf Gesamtdeutschland anwendbar ist, in welchen Regionen sich Landärzte befinden und inwieweit die als Landarztbereiche identifizierten Regionen mit hausärztlich unterversorgten Regionen übereinstimmen. Die Methodik des La-Abals basiert im Kern auf den drei Parametern: „Grundzentrum“, „Ländliche Besiedelung“ und „Räumliche Lage“. Einheitsgemeinden und Gemeindeverbände dienen in diesem Kontext als Analyseebene. Eindeutige, durch den La-Abal vorgegebene Bedingungen ermöglichen es, Einheitsgemeinden/Gemeindeverbände als Landarztbereiche zu definieren und somit zu identifizieren. Als Ergebnis zeigt sich, dass der La-Abal auf Gesamtdeutschland anwendbar ist. Des Weiteren existieren Landarztbereiche, einige davon korrespondieren mit denen als hausärztlich unterversorgt geltenden Regionen. Der La-Abal ist ein ergebnisorientiertes, praktikables und standardisiertes Modell, das es ermöglicht, ein einheitliches Landarztverständnis zu etablieren. Dies ist notwendig, um Antworten auf gesellschaftliche Veränderungen entwickeln und den damit einhergehenden Forderungen nach Sicherstellung der gegenwärtigen und zukünftigen Gesundheitsversorgung gezielt planen und steuern zu können.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0634-6776
       
  • „Reha vor Pflege“ – zur Problematik einer undeutlichen
           gesundheitspolitischen Regelstrategie – ein Positionspapier
    • Authors: Zerth; Jürgen, Wasem, Jürgen, Matusiewicz, David
      Abstract: Das Prinzip „Reha vor Pflege“ lässt sich als Schwesterprinzip zu „ambulant vor stationär“ verstehen. Gleichwohl weisen die Zahlen aus den Routinedaten als auch die Erfahrungen der Akteure darauf hin, dass das Prinzip nur unzureichend umgesetzt wird. Diese Frage aufgreifend hat sich ein interdisziplinärer Autorenkreis zusammengetan, um auszuloten, welche Bedeutung in der realen Versorgung das Prinzip „Reha vor Pflege“ haben kann und welche Implikationen für eine gesundheitspolitische Weiterentwicklung daraus abzuleiten wären. Diese Ergebnisse dieses Workshops sind im nachfolgenden Papier dargelegt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0631-6478
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-