for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1374 journals)
    - CIVIL DEFENSE (23 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (88 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (582 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (385 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (106 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (108 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

HEALTH AND SAFETY (582 journals)                  1 2 3 | Last

Showing 1 - 200 of 203 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access  
A Life in the Day     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Acta Informatica Medica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Adultspan Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Child Development and Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Public Health     Open Access   (Followers: 23)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
African Journal for Physical, Health Education, Recreation and Dance     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
African Journal of Health Professions Education     Open Access   (Followers: 6)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
Ageing & Society     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 4)
AJOB Primary Research     Partially Free   (Followers: 3)
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Health Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
American Journal of Health Education     Hybrid Journal   (Followers: 31)
American Journal of Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 27)
American Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 7)
American Journal of Health Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
American Journal of Preventive Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 28)
American Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 212)
American Journal of Public Health Research     Open Access   (Followers: 28)
American Medical Writers Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Analytic Methods in Accident Research     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Annals of Global Health     Open Access   (Followers: 10)
Annals of Health Law     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Tropical Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Applied Biosafety     Hybrid Journal  
Applied Research In Health And Social Sciences: Interface And Interaction     Open Access   (Followers: 3)
Archive of Community Health     Open Access   (Followers: 1)
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Arquivos de Ciências da Saúde     Open Access  
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Asia Pacific Journal of Health Management     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Asia-Pacific Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Asian Journal of Gambling Issues and Public Health     Open Access   (Followers: 4)
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 3)
Australian Advanced Aesthetics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Indigenous HealthBulletin     Free   (Followers: 6)
Autism & Developmental Language Impairments     Open Access   (Followers: 8)
Behavioral Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Bijzijn     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bijzijn XL     Hybrid Journal  
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Birat Journal of Health Sciences     Open Access  
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access  
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 6)
BMC Pregnancy and Childbirth     Open Access   (Followers: 21)
BMJ Simulation & Technology Enhanced Learning     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
Buletin Penelitian Kesehatan     Open Access   (Followers: 2)
Buletin Penelitian Sistem Kesehatan     Open Access  
Cadernos de Educação, Saúde e Fisioterapia     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 1)
Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 11)
Canadian Journal of Community Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Canadian Journal of Human Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Canadian Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 3)
Case Studies in Fire Safety     Open Access   (Followers: 15)
Central Asian Journal of Global Health     Open Access   (Followers: 2)
CES Medicina     Open Access  
Child Abuse Research in South Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Child's Nervous System     Hybrid Journal  
Childhood Obesity and Nutrition     Open Access   (Followers: 10)
Children     Open Access   (Followers: 2)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access  
Christian Journal for Global Health     Open Access  
Ciência & Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia e Innovación en Salud     Open Access  
Ciencia y Cuidado     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia y Salud Virtual     Open Access  
Ciencia, Tecnología y Salud     Open Access   (Followers: 2)
ClinicoEconomics and Outcomes Research     Open Access   (Followers: 2)
CME     Hybrid Journal   (Followers: 2)
CoDAS     Open Access  
Community Health     Open Access   (Followers: 3)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 7)
Contraception and Reproductive Medicine     Open Access  
Curare     Open Access  
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Day Surgery Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Digital Health     Open Access   (Followers: 3)
Disaster Medicine and Public Health Preparedness     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Dramatherapy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Drogues, santé et société     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Duazary     Open Access   (Followers: 1)
Düzce Üniversitesi Sağlık Bilimleri Enstitüsü Dergisi / Journal of Duzce University Health Sciences Institute     Open Access  
Early Childhood Research Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 20)
East African Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 20)
EcoHealth     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Education for Health     Open Access   (Followers: 6)
electronic Journal of Health Informatics     Open Access   (Followers: 6)
ElectronicHealthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Elsevier Ergonomics Book Series     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Emergency Services SA     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Ensaios e Ciência: Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde     Open Access  
Environmental Disease     Open Access   (Followers: 3)
Environmental Sciences Europe     Open Access   (Followers: 1)
Epidemics     Open Access   (Followers: 5)
Epidemiologic Perspectives & Innovations     Open Access   (Followers: 5)
Epidemiology, Biostatistics and Public Health     Open Access   (Followers: 19)
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Ethiopian Journal of Health Development     Open Access   (Followers: 7)
Ethiopian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 6)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Eurasian Journal of Health Technology Assessment     Open Access  
European Journal of Investigation in Health, Psychology and Education     Open Access   (Followers: 2)
European Medical, Health and Pharmaceutical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Evidence-based Medicine & Public Health     Open Access   (Followers: 7)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Expressa Extensão     Open Access  
Face à face     Open Access   (Followers: 1)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Family & Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 7)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 11)
Fatigue : Biomedicine, Health & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Finnish Journal of eHealth and eWelfare : Finjehew     Open Access  
Food and Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Food Quality and Safety     Open Access   (Followers: 1)
Frontiers in Public Health     Open Access   (Followers: 7)
Gaceta Sanitaria     Open Access   (Followers: 3)
Galen Medical Journal     Open Access  
Gazi Sağlık Bilimleri Dergisi     Open Access  
Geospatial Health     Open Access  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Giornale Italiano di Health Technology Assessment     Full-text available via subscription  
Global Challenges     Open Access  
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 7)
Global Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 10)
Global Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 2)
Global Mental Health     Open Access   (Followers: 7)
Global Reproductive Health     Open Access  
Global Security : Health, Science and Policy     Open Access   (Followers: 1)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 5)
Hacia la Promoción de la Salud     Open Access  
Hastane Öncesi Dergisi     Open Access  
Hastings Center Report     Hybrid Journal   (Followers: 3)
HEADline     Hybrid Journal  
Health & Place     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health & Justice     Open Access   (Followers: 5)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Health and Human Rights     Free   (Followers: 10)
Health and Social Care Chaplaincy     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Health and Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 56)
Health Behavior and Policy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health Inform     Full-text available via subscription  
Health Information Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Health Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Health Notions     Open Access  
Health Policy     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Health Policy and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Health Professional Student Journal     Open Access   (Followers: 2)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Health Promotion Journal of Australia : Official Journal of Australian Association of Health Promotion Professionals     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health Prospect     Open Access   (Followers: 1)
Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 52)
Health Psychology Research     Open Access   (Followers: 19)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Health Renaissance     Open Access  
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 14)
Health SA Gesondheid     Open Access   (Followers: 2)
Health Science Reports     Open Access  
Health Sciences and Disease     Open Access   (Followers: 2)
Health Services Insights     Open Access   (Followers: 1)
Health Systems     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Health Voices     Full-text available via subscription  
Health, Culture and Society     Open Access   (Followers: 12)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Healthcare     Open Access   (Followers: 3)
Healthcare in Low-resource Settings     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Healthcare Technology Letters     Open Access  
Healthy Aging Research     Open Access  
HERD : Health Environments Research & Design Journal     Full-text available via subscription  
Highland Medical Research Journal     Full-text available via subscription  
Hispanic Health Care International     Full-text available via subscription  
Histoire, médecine et santé     Open Access  
HIV & AIDS Review     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Home Health Care Services Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Hong Kong Journal of Social Work, The     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Hospitals & Health Networks     Free   (Followers: 4)
IEEE Journal of Translational Engineering in Health and Medicine     Open Access   (Followers: 3)
IJS Global Health     Open Access  
IMTU Medical Journal     Full-text available via subscription  
Indian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Indonesian Journal for Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Public Health     Open Access  
Infodir : Revista de Información científica para la Dirección en Salud     Open Access  

        1 2 3 | Last

Journal Cover
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement
Journal Prestige (SJR): 0.226
Number of Followers: 9  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-2625 - ISSN (Online) 1439-4049
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [206 journals]
  • Reform der Notfallversorgung – Bitte ein bisschen mehr Mut!
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 173-174
      DOI: 10.1055/a-0642-9239



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 173-1742018-08-23T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Interview mit Dr. med. Andy Fischer, CEO von Medgate – “Telemedizin
           stellt in der Schweiz keine Konkurrenz zu den Hausärzten dar, sondern ist
           eine sinnvolle Ergänzung”
    • Pages: 175 - 177
      Abstract: Seit 18 Jahren betreibt Medgate mit der Medgate Tele Clinic das inzwischen größte ärztliche telemedizinische Zentrum Europas. Prof. Reinhard Rychlik, Leiter des Instituts für Empirische Gesundheitsökonomie hat mit dem CEO von Medgate, Dr. med. Andy Fischer, über die Entwicklung des Unternehmens in den Zeiten zunehmender Digitalisierung gesprochen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 175-177
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-6693
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Patient Blood Management – Anämien vermeiden – und
           Milliarden sparen
    • Pages: 177 - 178
      Abstract: Durch ein effektives Patient Blood Management (PBM) können bei elektiven Operationen die Risiken operativer Eingriffe verringert werden. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass im deutschen Gesundheitswesen auch bis zu 1,3 Milliarden Euro an direkten und bis zu 24 Milliarden Euro an indirekten Krankheitskosten pro Jahr eingespart werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 177-178
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-6813
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Arbeitshilfen Bessere Kommunikation – Mehr als Kreuzchen machen
    • Pages: 178 - 179
      Abstract: Checklisten stehen bei vielen Mitarbeitern in der Gesundheitsversorgung in schlechtem Ruf. Sie sind verschrien als zeitraubende Bürokratie. Dass sie wertvolle Instrumente im Sinne der Patientensicherheit sind, beweist insbesondere die OP-Checkliste der WHO.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 178-179
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-6870
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Frühe Nutzenbewertung – Stellenwert wissenschaftlicher
           Fachgesellschaften im Rahmen der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln
           
    • Pages: 179 - 179
      Abstract: Bleß H et al. Einbindung wissenschaftlicher Fachgesellschaften in die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln: Simulierte Teilhabe oder wertvolle zusätzliche Information' Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen; 2018; 130: 49–57 Die frühe Nutzenbewertung (FNB) von Arzneimitteln in Deutschland sieht die Einbindung wissenschaftlicher Fachgesellschaften vor. In welchem Ausmaß diese Einbindung in den bisherigen Bewertungsverfahren auch tatsächlich erfolgt ist und letztlich Einfluss auf die Entscheidungsfindung ausübte, haben die Autoren um Bleß et al. untersucht. Sie kommen dabei zu relevanten Einsichten hinsichtlich der Diskursstruktur im Rahmen der FNB.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 179-179
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-8710
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Innovationsfonds – Allgemeine Grundsätze zur Planung und Durchführung
           von Innovationsfondsprojekten
    • Pages: 179 - 180
      Abstract: Blettner M et al. Überlegungen des Expertenbeirats zu Anträgen im Rahmen des Innovationsfonds. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen 2018; 130:42–48 Der Innovationsfonds wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, Anreize zur Entwicklung und Erprobung von Versorgungsinnovationen im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung zu schaffen und so die Versorgungsqualität in Deutschland zu steigern. Für die Jahre 2016 bis 2019 sind jährlich 300 Millionen Euro für die Bereiche „Versorgungsforschung“ sowie „Neue Versorgungsformen“ eingeplant. Die Autoren haben Überlegungen zur Planung und Durchführung von Innovationsfondsprojekten zusammengetragen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 179-180
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-8965
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Jenseits von QALYs – Bestimmung der Zahlungsbereitschaft für
           Gesundheitstechnologien
    • Pages: 180 - 181
      Abstract: Nord E. Beyond QALYs: Multi-criteria based estimation of maximum willingness tp pay for health technologies. Eur J Health Econ; 2018; 19: 267–275 Der Autor Erik Nord stellt in seiner Arbeit einen auf multiplen Kriterien basierenden, methodologischen Ansatz zur Bestimmung der maximalen Zahlungsbereitschaft („willingness to pay“) für Gesundheitstechnologien vor, welcher die Lebensqualität und Lebenserwartung im Gegensatz zum QALY-Konzept nicht gemeinsam erfasst, sondern diese als separate Faktoren in ein Modell zur Berechnung der Zahlungsbereitschaft einfließen lässt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 180-181
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-9745
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Preis-Leistungs-Verhältnis – Kosten-Effektivitäts-Analyse zweier
           Phosphatbinder bei Dialyse
    • Pages: 181 - 182
      Abstract: Cho JH et al. A Real-world Cost-effectiveness Analysis of Sevelamer Versus Calcium Acetate in Korean Dialysis Patients. Clin Ther 2018; 40: 123–134 Dialysepflichtige Patienten mit chronischer Nierenerkrankung leiden häufig an Störungen des Mineralhaushalts. Eine Hyperphosphatämie erhöht dabei das Risiko für Gefäßverkalkungen sowie kardiovaskuläre und Knochenerkrankungen. Die herkömmliche Behandlung mit Kalzium-basierten Phosphatbindern verstärkt dieses Risiko möglicherweise. Sevelamer senkt die Phosphat-Serumkonzentration ohne Beeinflussung der Kalzium-Bilanz, verringert Gefäßverkalkungen und erhöht die kardiovaskuläre und allgemeine Überlebensrate. Da Sevelamer deutlich höhere Medikamentenkosten erzeugt, vergleichen die Autoren die Kosteneffektivität mit Kalzium-Azetat.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 181-182
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-9772
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Spahn fordert Abbau übermäßig hoher Rücklagen – Finanzreserven der
           Krankenkassen wachsen weiter auf fast 20 Milliarden Euro
    • Pages: 182 - 183
      Abstract: Die gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. Quartal des Jahres 2018 einen Überschuss von rund 416 Millionen Euro erzielt. Die nun ebenfalls vorliegenden endgültigen Jahresergebnisse 2017 ergaben einen Überschuss von 3,5 Milliarden Euro – rund 350 Millionen Euro mehr als in den vorläufigen Werten ausgewiesen. Damit sind die Finanzreserven der Krankenkassen bis Ende März 2018 auf rund 19,9 Milliarden Euro gestiegen. Im Durchschnitt entspricht dies mehr als einer Monatsausgabe und damit mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 182-183
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0661-9788
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Leserbrief – Kommentar zum Beitrag „Kern MA, von Depka N, Schackert C
           et al. Enzymatic burn wound debridement with NexoBrid ®: Cost simulations
           and investigations on cost efficiency. Gesundh ökon Qual manag 2018; 23:
           21–28 “
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 183-184
      DOI: 10.1055/a-0661-6911



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 183-1842018-08-23T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Antwort zum Leserbrief – Dank für die sachliche
           Auseinandersetzung
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 184-186
      DOI: 10.1055/a-0661-6929



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 184-1862018-08-23T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Schlusswort zum Leserbrief – Abschlussstatement
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 186-187
      DOI: 10.1055/a-0661-8022



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 186-1872018-08-23T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Morbiditätsorientierter Risikoausgleich in der Schweiz: Wie Kassen sich
           auf die Einführung vorbereiten – Einige Überlegungen aus
           gesundheitsökonomischer Sicht
    • Authors: Oggier; Willy
      Pages: 189 - 193
      Abstract: Im Rahmen der sozialen Krankenversicherung in der Schweiz steht der Wechsel auf einen morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich bevor. Mittels einer Befragung diverser Geschäftsleitungs-Mitglieder von Krankenversicherern wurde der Frage nachgegangen, wie sich diese darauf vorbereiten. Dabei zeigten sich Unterschiede im Bereich der (Weiter-) Entwicklung integrierter Versorgungsmodelle, um vermehrt chronisch Kranke statt gesunde Versicherte anzulocken.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 189-193
      PubDate: 2018-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0647-4252
      Issue No: Vol. 23, No. 04 (2018)
       
  • Erratum: Unerwünschte Arzneimittelereignisse (UAW) – Jede Methode
           liefert ein anderes Ergebnis bezüglich der Kostenentstehung
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: E2-E2
      DOI: 10.1055/a-0654-1647



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: E2-E22018-07-09T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Erratum: Arbeitshilfen Bessere Kommunikation – Die
           unterschätzte Gelegenheit
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: E3-E3
      DOI: 10.1055/a-0654-2378



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: E3-E32018-07-09T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Gesundheitsökonomie vor alten und neuen Herausforderungen:
           ordnungsökonomische Fundierung nötiger denn je
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 109-110
      DOI: 10.1055/a-0626-1797



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 109-1102018-06-26T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Deutsche Medizintechnik-Industrie – Umsatzplus von 2,5 Prozent
    • Pages: 111 - 112
      Abstract: Mit einem Umsatz von 29,9 Milliarden Euro bleibt die Branche hinter den Erwartungen zurück. Protektionismus und die neue Medizinprodukteverordnung dämpfen Geschäfte – die Digitalisierung hingegen verspricht neues Wachstum.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 111-112
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-4147
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Barmer-Zahnreport 2018 – Die wichtigsten Infos zu den Kosten auf
           einen Blick
    • Pages: 112 - 112
      Abstract: Im Jahr 2016 haben im Durchschnitt 71,5 Prozent aller Versicherten mindestens einmal einen Zahnarzt gebraucht. Dabei zeigten Männer und Frauen deutliche Unterschiede.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 112-112
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-4738
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • AWMF verleiht Ehrenmedaille – Hohe Auszeichnung für Prof.
           Hans-Konrad Selbmann
    • Pages: 112 - 112
      Abstract: Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) hat Prof. Hans-Konrad Selbmann für seine großen Verdienste mit der Ehrenmedaille der AWMF ausgezeichnet. Damit würdigt sie seine engagierte und überaus erfolgreiche Arbeit für die AWMF sowie seine berufliche Lebensleistung.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 112-112
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-4814
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Kostenbelastung im Gesundheitswesen – Trends bezüglich der
           Patientensicherheit
    • Pages: 113 - 114
      Abstract: Medikationssicherheit, Antibiotikaresistenz, Diagnosefehler, Dekubitus, Blutvergiftung etc. werden die vermeidbare Kostenbelastung in der Gesundheit auf 383,7 Milliarden US-Dollar bis 2022 ansteigen lassen, ermittelte Frost & Sullivan.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 113-114
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-4131
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Einsparungen bei Behandlungskosten – Kenntnis der Kosten beeinflusst
           Implantatwahl bei Chirurgen
    • Authors: Ruchalla; Elke
      Pages: 114 - 115
      Abstract: Wasterlain AS. et al. The Effect of Price on Surgeonsʼ Choice of Implants: A Randomized Controlled Survey. J Hand Surg Am 2017; 42: 593–601.e6 Kosteneinsparungen sind heute Thema in allen medizinischen Fachgebieten, sowohl für Ärzte als auch für Kliniken und Krankenversicherer bzw. Patienten selbst. Weniger klar ist, wie solche Einsparungen vorgenommen werden können, ohne dass die Versorgungsqualität darunter leidet. Bei Unfallchirurgen bzw. orthopädischen Chirurgen haben das nun Wasterlain et al. untersucht.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 114-115
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-3874
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Pflegeversicherung – Nicht eingeplante Mehrausgaben
    • Pages: 114 - 114
      Abstract: „Die Pflegeversicherung boomt. Es erhalten so viele Menschen wie noch nie Leistungen aus der Pflegeversicherung, und diese sind insgesamt auch höher als prognostiziert“, so Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 114-114
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-3907
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Krankheitskosten in Deutschland – Was das kostet …
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 114-114
      DOI: 10.1055/a-0635-4841



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 114-1142018-06-26T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Kosteneffektivität – Validierung ökonomischer Evaluationen auf Basis
           von Routinedaten
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 115 - 116
      Abstract: Achana et al. A methodological framework for assessing agreement between cost-effectiveness outcomes estimated using alternative sources of data on treatment costs and effects for trial-based economic evaluations. Eur J Health Econ; 2018; 19: 75–86 Die Autoren Achana et al. stellen in ihrer Arbeit ein methodologisches Framework zur Validierung der Endpunkte von Kosten-Effektivitäts-Analysen vor, bei dem die Behandlungskosten und ökonomischen Auswirkunge n durch die Verwendung alternativer Datenquellen (z. B. durch Routinedatensätze) geschätzt werden können und veranschaulichen die Methode zusätzlich an einem neonatologischen Fallbeispiel.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 115-116
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-3450
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Unerwünschte Arzneimittelereignisse (UAW) – Jede Methode liefert ein
           anderes Ergebnis bezüglich der Kostenentstehung
    • Authors: Fietz; Cornelia
      Pages: 116 - 118
      Abstract: Gyllensten H et al. Comparing Methods for Estimating Direct Costs of Adverse Drug Events. Value Health 2017; 20: 1299–1310 Unumstritten ist, dass unerwünschte Arzneimittelereignisse einen erheblichen Ressourcenverbrauch im Gesundheitssystem verursachen. Wann hängt jedoch ein unerwünschtes Ereignis kausal mit dem Arzneimittel zusammen, wie gravierend sind die Effekte für den Ressourcenverbrauch und welche Kosten für das Gesundheitssystem sind damit verbunden' Die Autoren zeigen, wie methodologische Entscheidungen die Kostenkalkulation beeinflussen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 116-118
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-3811
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Demenz – Die Auswirkungen der Demenz auf die Gesellschaft
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 118 - 119
      Abstract: Michalowsky B et al. Healthcare utilization and costs in primary care patients with dementia: baseline results of the DelpHi-trial. Eur J Health Econ 2018; 19: 87–102 Aufgrund der immer älter werdenden Gesellschaft ist zu erwarten, dass die Zahl an Patienten mit Demenz stetig steigen wird. Untersuchungen gehen sogar von einer Verdoppelung der Patientenzahl in den kommenden zwanzig Jahren aus. Die Demenz kann somit aus gesellschaftlicher wie aus finanzieller Sicht als eine der bedeutendsten Erkrankungen des Alters gesehen werden. Die Autoren untersuchen, welche ökonomischen Konsequenzen diese Erkrankung mit sich bringt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 118-119
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-3357
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Qualitätsorientierte Vergütung – Pay-for-Performance (P4P) in der
           zahnärztlichen Versorgung
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 119 - 119
      Abstract: Chenot R. Wirkungen von Pay-for-Performance (P4P) in der zahnärztlichen Versorgung. Ein systematischer narrativer Review. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen; 2017; 127–128: 42–55 In den USA, England und Skandinavien werden derzeit die ersten P4P-Modelle im Rahmen der zahnärztlichen Versorgung erprobt. Auf Basis eines systematischen Reviews beschreibt die Autorin Chenot ihre Erkenntnisse über den Einsatz und die potenziellen Auswirkungen von P4P-Versorgungsmodellen für den Bereich der zahnärztlichen Versorgung.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 119-119
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-3549
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Kostentreiber in Gesundheitssystemen – Ursachen für hohe
           Gesundheitskosten in den USA
    • Authors: Lichert; Frank
      Pages: 120 - 121
      Abstract: Papanicolas I et al. Health Care Spending in the United States and Other High-Income Countries. JAMA 2018; 319: 1024–1039. doi:10.1001/jama.2018.1150 Die USA nehmen im Vergleich zu anderen Ländern mit hohem Einkommen eine Führungsposition bei den Gesundheitsausgaben ein. Dennoch lassen die Gesundheitsversorgung und Gesundheitsoutcomes der Menschen teilweise zu wünschen übrig. I. Papanicolas et al. haben nun die Gesundheitssysteme der USA und 10 weiterer reicher Länder verglichen und die wichtigsten Kostentreiber identifiziert.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 120-121
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0624-0868
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Arbeitshilfen Bessere Kommunikation – Die unterschätzte
           Gelegenheit
    • Authors: Holtel; Markus
      Pages: 121 - 121
      Abstract: Schon der Eintrag in Wikipedia spricht Bände: Zur ärztlichen Visite wird dort nicht in erster Linie aufgezählt, was sie leisten kann und soll. Stattdessen eine Vielzahl von Kommunikationsmängeln. Die Zeit sei zu kurz, die Kommunikation asymmetrisch. Beschwerden und Fragen des Patienten erhielten nicht ausreichend Raum.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 121-121
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-3306
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Medizin und Ökonomie
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 150-151
      DOI: 10.1055/a-0634-0137



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 150-1512018-06-26T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Zum Stellenwert der Gesundheitsökonomie in Deutschland
    • Authors: Potempa; Christoph, Rychlik, Reinhard
      Pages: 152 - 158
      Abstract: Die vorliegende Auswertung untersucht den Status Quo zum Stellenwert der Gesundheitsökonomie in Deutschland. Die Ergebnisse basieren auf einem Survey, der 2017 in Vorbereitung auf die 10. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ) durch das Institut für Empirische Gesundheitsökonomie (IfEG) mit insgesamt 152 Verantwortlichen aus unterschiedlichen, für das Gesundheitswesen relevanten, Institutionen durchgeführt wurde.Bereits in den Teilnahmequoten fanden sich erste Hinweise darauf, dass die Gesundheitsökonomie für die Krankenkassen, Politik und Krankenhäuser einen insgesamt höheren Stellenwert einnimmt als für die Ärzteschaft. Die Ergebnisse der Einstellungsfragen zur Gesundheitsökonomie verstärkten diesen Eindruck zusätzlich.Die stärkste Zustimmung erhielten dabei insgesamt jene Positionen, die dem Gesundheitswesen einen zunehmenden Fokus auf Kosteneinsparungen attestierten. So sollen ökonomische Vorgaben den Befragten zufolge die medizinische Entscheidungsfreiheit in keinem Fall beeinflussen dürfen. Darüber hinaus wurden Lebensqualitätsmessungen als essenzieller Bestandteil gesundheitsökonomischer Evaluationen herausgestellt und deutlich auf die Notwendigkeit einer erhöhten Transparenz im Gesundheitswesen hingewiesen. Insbesondere im Zusammenhang mit diesen Thesen waren teilweise widersprüchliche Positionen zwischen den Ärzten und sonstigen Entscheidungsträgern zu beobachten. So vertreten z. B. große Teile der Ärzteschaft die Position, dass die Gesundheitsökonomie zwar Kosten einsparen kann, dies jedoch lediglich auf Kosten der Versorgungsqualität geschieht.Die Ergebnisse liefern diverse Denkanstöße und tragen damit gleichermaßen zur aktuellen Diskussion sowie zur künftigen Weiterentwicklung der Gesundheitsökonomie in Deutschland bei. Um die Relevanz der Gesundheitsökonomie für alle im Gesundheitswesen involvierten Akteure zu steigern, muss zukünftig insbesondere die Ärzteschaft mit den Vorteilen gesundheitsökonomischer Evaluationen konfrontiert werden. Dies kann z. B. durch eine verstärkte Präsenz gesundheitsökonomischer Themen in der Öffentlichkeit geschehen. Im Rahmen solcher Maßnahmen könnte gezeigt werden, dass sich die Gesundheitsökonomie nicht, wie im Rahmen des Surveys häufig kritisiert, auf Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen reduzieren lässt, sondern dass die erfolgreiche Versorgung der Patienten unter optimalem Ressourceneinsatz in den Vordergrund gestellt wird und somit Vorteile für alle Beteiligten mit sich bringen kann.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 152-158
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0634-0163
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Zum Beitrag der gesundheitsökonomischen Forschung zur medizinischen
           Versorgung
    • Authors: Leidl; Reiner
      Pages: 159 - 165
      Abstract: Die Gesundheitsökonomie kann den optimalen Ressourceneinsatz in der medizinischen Versorgung auf vielfältige Weise unterstützen. Nach einem Blick auf Entwicklungen in der prozessorientierten, morbiditätsbezogenen Steuerung der Krankenhausversorgung stehen Ergebnisse, speziell die Patientenperspektive und Patient-Reported Outcomes im Fokus. Näher vorgestellt werden Messansätze und Auswirkungen präferenz- und erfahrungsbasierter Bewertungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Als Basis dienen Bevölkerungsstichproben und routinemäßig erhobene, indikationsspezifische Stichproben. Zum ergebnisbezogenen Value-based Health Care Ansatz wird der Wertbegriff kritisch beleuchtet. Einen neuen Ansatz zur Integration medizinischer und ökonomischer Zielsetzungen bildet das Outcome-orientierte Versorgungsmanagement. Dazu werden Entwicklungstrends, ein Managementzyklus und ein Studienbeispiel behandelt. Outcomes sind ein vielversprechendes Zukunftsthema, mit dem Beiträge der gesundheitsökonomischen Forschung zur medizinischen Versorgung weiter verbessert werden könnten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 159-165
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0634-0250
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • 40 Jahre Gesundheitsökonomie in Deutschland – Festvortrag von
           J.-Matthias Graf von der Schulenburg anlässlich der 10. Jahrestagung der
           dggö am 5.3.2018 in Hamburg
    • Authors: von der Schulenburg; J.-Matthias Graf
      Pages: 166 - 168
      Abstract: Mein Festvortrag beginnt mit einer schlechten und einer guten Nachricht: Die schlechte Nachricht ist, dass mein Vortrag nicht das gemeinsame Lesen von PPT-Folien ist, sondern Sie sich allein auf das gesprochene Wort konzentrieren müssen. Die gute Nachricht ist, dass der Vortrag nur 15 Minuten lang ist und nur drei Teile hat: I. Prolog; II. Oper in 4 Akten (besser ist Operette in 4 Akten, da es kein tragisches sondern fröhliches Ereignis ist); III. Epilog.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 166-168
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0635-7362
      Issue No: Vol. 23, No. 03 (2018)
       
  • Welche Zahlungsbereitschaften haben Patienten für
           Telemedizinlösungen' Eine empirische Analyse am Beispiel einer
           Plattform für multimorbide Patienten
    • Authors: Radic; Marija, Haugk, Sebastian, Radic, Dubravko
      Abstract: Im Zuge des demographischen Wandels steigt die Anzahl älterer Menschen mit mehreren chronischen Erkrankungen. Telemonitoring-Systeme können einen Beitrag dazu leisten, die damit einhergehenden Probleme in der Versorgung zu adressieren. Aufgrund des steigenden Bedarfes für derartige Systeme stellt sich die Frage nach der Finanzierung immer akuter. Die Zahlungsbereitschaft von Patienten und pflegenden Angehörigen wird immer häufiger als ein zentraler Faktor für die Marktdurchdringung von Telemedizinlösungen diskutiert. Zielsetzung Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Präferenzen der Patienten und pflegenden Angehörigen mit Blick auf verschiedene Eigenschaften der Produkt-Dienstleistungs-Lösung sowie mögliche Zahlungsbereitschaften zu ermitteln. Methodik Im Rahmen eines Telemedizin-Projektes wurde eine Choice-Based Conjoint-Analyse durchgeführt. Insgesamt wurden 140 potenzielle Nutzer und ihre Angehörigen im Rahmen persönlicher Interviews befragt. Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, dass der Preis, die Erreichbarkeit des Care Coordination Centers und der Umfang des telemedizinischen Versorgungsprogrammes die relativ wichtigsten Merkmale sind. Der umsatzmaximierende Preis für die aus Konsumentensicht präferierte Telemedizinlösung liegt bei 60 Euro monatlich. Schlussfolgerung Für Deutschland existieren kaum Studien zur Zahlungsbereitschaft von Patienten für Telemedizinlösungen. Insofern leistet diese Studie einen wichtigen Beitrag zur Diskussion. Darüber hinaus wird mit der Choice-Based Conjoint-Analyse eine Methode verwendet, welche Kaufentscheidungen realistischer abbildet als bisherige Studien.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-10-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0720-3668
       
  • Kapitalmarktreaktionen regulatorischer Interventionen im Krankenhausmarkt
    • Authors: Schöne; Lukas, Meser, Michael, Reinbacher, Philipp
      Abstract: Zielsetzung Krankenhäuser müssen Renditeforderungen von Kapitalgebern erfüllen und gleichzeitig in einem stark regulierten Ordnungsrahmen ihrem öffentlichen Versorgungsauftrag nachkommen. Der vorliegende Beitrag untersucht, in welchem Verhältnis diese beiden Paradigmen stehen. Methodik Die Analyse basiert auf einer Ereignisstudie, wonach Auswirkungen von Ereignissen auf Unternehmen anhand der Reaktionen ihrer Wertpapiere gemessen werden. Als Ereignisse dienen fünf Gesetzesinitiativen im Krankenhausmarkt. Die Bestimmung der Wertpapierreaktionen erfolgt über die Messung der abnormen Rendite, also der Differenz zwischen der erwarteten Rendite eines Wertpapiers, die mithilfe eines Schätzmodells ermittelt wird, und der tatsächlich beobachteten Rendite nach Eintreten des Ereignisses. Ergebnisse Für zwei der fünf untersuchten Gesetzesinitiativen lassen sich eindeutige abnorme Renditen beobachten, sodass davon ausgegangen werden kann, dass diese die Erwartungen hinsichtlich des künftigen Unternehmenserfolgs aus Sicht der Eigenkapitalgeber verändern. Die anderen drei Gesetzesinitiativen zeigen inkonsistente Ergebnisse. Schlussfolgerung Obgleich die Ereignisstudie mit methodischen Fallstricken versehen ist, kann insgesamt davon ausgegangen werden, dass regulatorische Eingriffe im Krankenhausmarkt nicht – wie vielfach vermutet – in einer Konkurrenzbeziehung zu Renditeansprüchen der Eigenkapitalgeber stehen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-09-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0729-3206
       
  • Next Generation Sequencing in der medizinischen Versorgung – Stellen
           Zusatzbefunde und ihre potentiellen ökonomischen Implikationen eine
           Adoptionshürde dar'
    • Authors: Raths; Susan, Paland, Heiko, Buschke, Marit, Fleßa, Steffen
      Abstract: Ziel der Arbeit Ziel ist es, die Bedeutung des Next Generation Sequencing (NGS) und die Relevanz von Zusatzbefunden im derzeitigen klinischen Alltag zu bewerten. Dies soll eine Beurteilung erlauben, ob die ökonomischen Konsequenzen von Zusatzbefunden in der klinischen Routine einer Adoption von modernen Genanalysen entgegenstehen. Methodik Hierzu wurde eine Literaturrecherche sowie eine Online-Befragung unter Humangenetikern (n = 53) zur Relevanz von NGS-Methoden und Zusatzbefunden durchgeführt. Ergebnisse Whole Exome und Genome Sequencing (WES/WGS) werden bislang nur für ausgewählte Patientengruppen angewandt. Die Auftrittswahrscheinlichkeit von Zusatzbefunden wird nur von wenigen Publikationen thematisiert und hängt von der Filterstrategie der Rohdaten ab. Soweit keine ausdrückliche Suche nach Zusatzbefunden erfolgt, scheinen sie nicht gehäuft aufzutreten. Dies deckt sich mit den Angaben der deutschen Humangenetiker, wobei die Befragten zukünftig eine deutliche Zunahme von genetischen Analysen und Zusatzbefunden erwarten. Schlussfolgerung Umfassende Genanalysen sind bisher kein Massenphänomen in der Versorgung, sondern stellen eine frühe Mikroinnovation des Gesundheitswesens dar. Zusatzbefunde können durch fokussierte Auswertungsstrategien minimiert werden. Derzeit behindern (noch) vielfältige Herausforderungen und die teilweise fehlende Evidenz des Patientennutzens eine Übernahme als Standardlösung. Zusatzbefunde und ihre potentiellen Kosten spielen hingegen (noch) keine bedeutende Rolle im Adoptionsprozess dieser Versorgungsinnovation.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-09-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0720-1823
       
  • Stammkundenmanagement im Apothekenmarketing in Zeiten voranschreitender
           Marktliberalisierung – Einflussfaktoren am Beispiel Österreichs
    • Authors: Hofstätter; Manfred, Stummer, Harald
      Abstract: Zielsetzung Welche Faktoren beeinflussen Kunden im Bindungsverhalten bei Apotheken' Der steigende Wettbewerbsdruck aufgrund zunehmender Marktöffnung erfordert eine spezifischere Positionierung von Apotheken. Dies bedingt zeitgerechte Maßnahmen, um sich die Loyalität der Kunden zu sichern. Ziel dieser Studie ist es, jene Faktoren zu explorieren und zu analysieren, welche aus Kundenperspektive hierfür von signifikanter Bedeutung sind. Methodik Die Erhebung der potentiell relevanten Faktoren für das Merkmal Stammkunde erfolgte in 5 heterogenen Apotheken in Österreich mittels einer geschichteten Stichprobenerhebung (n = 698). Unmittelbar nach dem Apothekenbesuch wurden Ergebnisgrößen aus Leistungsbündeln (Items) und die Einzelleistungen aus Kundenperspektive aufgenommen. Ergebnis Stamm- und Laufkunden weisen in den Bereichen optimale Erreichbarkeit der Apotheke – mit und ohne Personenkraftwagen (PKW), Spezifika der angebotenen Stammkundenprogramme und hinsichtlich der Bezahlungsmöglichkeiten signifikante Unterscheidungsmerkmale auf. In den Schlüsselbereichen der Apothekendienstleistungen (Beratung, Produktverfügbarkeit, …) bestehen keine signifikanten Unterscheidungsmerkmale. Schlussfolgerung Stammkunden können hinzugewonnen werden, wenn die Leistungen im Bereich der Apothekenkernkompetenz erfüllt sind, die Apotheken für potentielle Stammkunden bestmöglich (mit oder ohne PKW) erreichbar sind sowie ein attraktives Stammkundenprogramm und „state of the art“ Bezahlmöglichkeiten angeboten werden und somit kundenspezifisch die geringsten Opportunitätskosten aufweisen. Welche Faktoren nach einer Liberalisierung des Marktes aus Kundenperspektive zu veränderten Opportunitätskosten und damit zu einem geänderten Konsumverhalten führen, ist in weiterführenden Untersuchungen zu erforschen.Die durchgeführte Studie zeigt auf Basis der explorierten Faktoren, dass erfolgreiches Stammkundenmanagement in besonderem Maße vom Bündel der Einzelfaktoren abhängig ist. Apothekenkunden können künftig nur dann als Stammkunden hinzugewonnen werden, wenn deren Bedürfnisse und deren Kaufverhalten frühzeitig erkannt und berücksichtigt werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-09-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0677-6785
       
  • Medizinische Leistungen für ambulante Versorgungsgruppen
    • Authors: Merins; Elena, Tenckhoff, Bernhard, Robra, Bernt-Peter
      Abstract: Zielsetzung Morbidität und Versorgungsleistungen hängen über evidenzbasierte Regeln, Patientenpräferenzen und Erfahrungen der medizinischen Praxis miteinander zusammen, eine „feste Kopplung“ gibt es jedoch nicht. Mit dem Ziel, ambulante Versorgungsgruppen zu beschreiben, wird ein Verfahren vorgestellt, das Diagnosen und medizinische Leistungen der umfangreichen Abrechnungsstatistik aufeinander bezieht. Material und Methodik Grundlage sind bundesweite Abrechnungsdaten der ambulanten Versorgung aus dem Jahr 2012. Das Verfahren wird am Beispiel eines Versorgungsproblems vorgestellt: Patienten mit Entzündungen der ableitenden Harnwege differenziert nach Alter und Geschlecht. Kontrollgruppe sind Patienten ohne diese Diagnose. Mit Kenngrößen aus dem Vergleich von Ziel- und Kontrollgruppe – der positiven Likelihood Ratio und der Breite ihres Konfidenzintervalls – wird eine Clusteranalyse der Abrechnungsleistungen durchgeführt. Die Cluster werden als partielle empirische Charakterisierung des Zusammenhangs von Diagnosen als Morbiditätskriterium mit Leistungen als Versorgungsindikatoren interpretiert. Ergebnisse Das Verfahren eliminiert viele unspezifische, wenig trennscharfe oder quantitativ bedeutungslose Leistungen. Der ermittelte Satz diagnoseassoziierter Leistungen ist auf das jeweilige Versorgungsproblem bezogen, bleibt vom Umfang überschaubar (22 bis 71 Leistungen je Gruppe) und kann durch Variation der Grenzwerte der Kennziffern unterschiedlich eng mit der Diagnose gekoppelt werden. Schlussfolgerung Die vorgestellte Analyse fördert Leistungstransparenz und kann die Weiterentwicklung des Abrechnungssystems mit seinen impliziten Anreizstrukturen unterstützen. Cluster-Leistungen können Informationen zur Entwicklung der assoziierten Morbidität beitragen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-09-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0718-0355
       
  • Fragmentierung des Fallmanagements in deutschen Krankenhausabteilungen
    • Authors: Holderried; Martin, Wolpert, Stephan, Zenner, Hans-Peter, Maschmann, Jens
      Abstract: Hintergrund Wesentliche Ziele von Krankenhäusern sind eine hohe Qualität, Sicherheit, Effektivität und Effizienz der Leistungserbringung. Dies erfordert eine optimale Behandlungssteuerung durch das Fallmanagement auf den Krankenhausstationen (FM). Methoden Für eine Analyse der Mikro- und Makroprozesse des stationären Fallmanagements wurde ein strukturiertes Interviewinventar entwickelt. Anschließend wurde mit dem Interviewinventar eine Felduntersuchung als community based participatory research (CBPR) an homogenen Fokusgruppen von 24 deutschen, aus ökonomischer Sicht als Profitcenter wirkenden, öffentlichen Krankenhausabteilungen der Maximalversorgung durchgeführt. Ergebnisse Mit der CBPR-Feldstudie konnten 1.682 Mikroprozesse des stationären Fallmanagements der untersuchten Krankenhausabteilungen erfasst und beurteilt werden. Die Studie zeigt, dass alle Abteilungen zwar ein umfangreiches klinisches Fallmanagement betreiben, die Mikroprozesse des Fallmanagements allerdings durchgehend weder optimal zur Kostenminimierung noch maximal zur Liquiditäts-, Erlös- und Qualitätsverbesserung durchgeführt werden. Auch zeigt sich, dass die berufsgruppenübergreifende Durchführung der Prozesse des FM durch Ärzte und Pflegekräfte mit einer erheblichen Fragmentierung des FM verbunden ist. Schlussfolgerungen Die intensive Fragmentierung der Tätigkeiten des FM auf Krankenhausstationen legt die Erarbeitung von Strategien nahe, die Prozesse des stationären Fallmanagements zu homogenisieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0651-5708
       
  • Der Pflegekomplexmaßnahmen-Score: Paradigmenwechsel im G-DRG System oder
           Tropfen auf den heißen Stein' Eine Sekundäranalyse auf Basis von
           Abrechnungsdaten
    • Authors: Olivier; Matthias, Boeker, Martin, Hanser, Susanne, Hehn, Philip, Kaier, Klaus
      Abstract: Ziel der Studie Die Einführung des Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) wird oft als Paradigmenwechsel im G-DRG-System bezeichnet. Ziel dieser Arbeit war es, die durch das PKMS entstehende Anreizwirkung innerhalb des G-DRG-Systems zu analysieren. Methodik Mit Hilfe einer Sekundäranalyse mit Routine-Abrechnungsdaten wurden dazu alle im Jahr 2014 am Universitätsklinikum Freiburg behandelten PKMS-Fälle untersucht. Ergebnisse Die durchschnittliche Mittlere Verweildauer der abgerechneten DRGs wurde von den PKMS-Patienten deutlich überschritten (16,5 Tage oder um 77,8 %, p < 0.001). Bei Annahme durchschnittlicher Krankenhauskosten reichen die im PKMS-System vorgesehenen Zusatzentgelte bei weitem nicht aus, um die Kosten der Verweildauerüberschreitungen zu kompensieren. Schlussfolgerung Obwohl ein gewisser kompensatorischer Effekt des Zusatzentgeltes nicht ausgeschlossen werden kann, muss davon ausgegangen werden, dass die durch das PKMS-E-System gewährten Zusatzentgelte schlicht zu niedrig sind, um einen Einfluss auf die im G-DRG-System enthaltenen Anreize zur Verweildauerreduktion zu entfalten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-1706
       
  • Kosten von multiresistenten Erregern in der stationären
           Palliativversorgung
    • Authors: Adelhardt; Thomas, Hessemer, Stefanie, Heckel, Maria, Herbst, Franziska A., Stiel, Stephanie, Ostgathe, Christoph, Schöffski, Oliver
      Abstract: Die Studie beschäftigt sich mit den finanziellen Auswirkungen des Auftretens von multiresistenten Erregern auf einer palliativmedizinischen Station eines deutschen Universitätskrankenhauses. Ziele der Studie sind eine Analyse der Kostentreiber sowie ein Kostenvergleich zwischen MRE-positiven und -negativen Patienten. Zur Analyse der Kostendaten der auf der betreffenden Palliativstation behandelten Patienten wurde ein retrospektives Studiendesign mit einer Fall-Kontroll-Analyse gewählt. Die analysierten Daten umfassen dabei neben Kostendaten wie beispielsweise den Gesamtkosten bzw. den Kosten für den Pflegedienst auch die Verweildauer und demografische Daten der Patienten wie das Alter. Der Vergleich der Kostenunterschiede zwischen MRE-negativen und MRE-positiven Patienten wurde mittels t-Test durchgeführt. Eine multivariate Regressionsanalyse wurde zur Identifikation der Kostentreiber verwendet.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0651-6448
       
  • Die Bedeutung von Qualitätsmanagement in Rehabilitations-Einrichtungen
           aus Sicht von Qualitätsmanagement-Beauftragten
    • Authors: Spiegel; Marco
      Abstract: Zielsetzung Ziel der Arbeit ist die Evaluation der Bedeutung von QM in Reha-Einrichtungen Methodik Es wurden acht qualitative Interviews mit QMB aus ambulanten und stationären Einrichtungen im Raum Berlin und Brandenburg geführt. Die systematische Auswertung der Interviews erfolgte mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring. Ergebnisse Es zeigen sich Unterschiede hinsichtlich der Bedeutung des QM in ambulanten und stationären Einrichtungen. Für stationäre Einrichtungen ist QM existentiell, wird aber dennoch nicht uneingeschränkt akzeptiert und in ambulanten Einrichtungen wird es sehr uneinheitlich angewendet und findet zum Teil keine Anwendung. Schlussfolgerungen Um die Bedeutung von QM zu erhöhen, muss es vereinfacht werden, damit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Zugang ermöglicht wird. Außerdem sollte QM fester Bestandteil in den Ausbildungen der Medizinfachberufe werden, damit Kenntnis über die Wirkmechanismen von QM besteht. Damit in ambulanten Einrichtungen die Bedeutung von QM erhöht wird, sollte auch hier die Zertifizierungspflicht eingeführt werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0647-4196
       
  • Erratum: Wundversorgung des diabetischen Fuß-Ulkus (DFU) –
           Inkrementelle Kostenanalyse der mit einem Hämoglobinspray* erweiterten
           Therapie der diabetisch-neuropathischen Fußläsion in Deutschland
    • Gesundh ökon Qual manag
      DOI: 10.1055/a-0618-6524



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag ; : -2018-07-04T00:00:00+01:00
       
  • Der Landarzt-Abgrenzungsalgorithmus (La-Abal)
    • Authors: Marschner; Christian, Wasem, Jürgen, Heymann, Romy
      Abstract: Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen um die Sicherstellung der medizinischen Versorgung – insbesondere in ländlichen, strukturschwachen Regionen Deutschlands, ist der Begriff „Landarzt“ ein häufig verwendeter Terminus. Bis dato mangelte es jedoch an einer konkreten Definition des Landarztbegriffes. Dieses Defizit soll durch den Landarzt-Abgrenzungsalgorithmus (La-Abal) behoben werden. Anhand einer einheitlichen Abgrenzungssystematik kann nun die Differenzierung zwischen Land- und städtisch/urban tätigen Ärzten realisiert werden. Der vorliegende Artikel gibt Auskunft darüber, ob der La-Abal generell auf Gesamtdeutschland anwendbar ist, in welchen Regionen sich Landärzte befinden und inwieweit die als Landarztbereiche identifizierten Regionen mit hausärztlich unterversorgten Regionen übereinstimmen. Die Methodik des La-Abals basiert im Kern auf den drei Parametern: „Grundzentrum“, „Ländliche Besiedelung“ und „Räumliche Lage“. Einheitsgemeinden und Gemeindeverbände dienen in diesem Kontext als Analyseebene. Eindeutige, durch den La-Abal vorgegebene Bedingungen ermöglichen es, Einheitsgemeinden/Gemeindeverbände als Landarztbereiche zu definieren und somit zu identifizieren. Als Ergebnis zeigt sich, dass der La-Abal auf Gesamtdeutschland anwendbar ist. Des Weiteren existieren Landarztbereiche, einige davon korrespondieren mit denen als hausärztlich unterversorgt geltenden Regionen. Der La-Abal ist ein ergebnisorientiertes, praktikables und standardisiertes Modell, das es ermöglicht, ein einheitliches Landarztverständnis zu etablieren. Dies ist notwendig, um Antworten auf gesellschaftliche Veränderungen entwickeln und den damit einhergehenden Forderungen nach Sicherstellung der gegenwärtigen und zukünftigen Gesundheitsversorgung gezielt planen und steuern zu können.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0634-6776
       
  • „Reha vor Pflege“ – zur Problematik einer undeutlichen
           gesundheitspolitischen Regelstrategie – ein Positionspapier
    • Authors: Zerth; Jürgen, Wasem, Jürgen, Matusiewicz, David
      Abstract: Das Prinzip „Reha vor Pflege“ lässt sich als Schwesterprinzip zu „ambulant vor stationär“ verstehen. Gleichwohl weisen die Zahlen aus den Routinedaten als auch die Erfahrungen der Akteure darauf hin, dass das Prinzip nur unzureichend umgesetzt wird. Diese Frage aufgreifend hat sich ein interdisziplinärer Autorenkreis zusammengetan, um auszuloten, welche Bedeutung in der realen Versorgung das Prinzip „Reha vor Pflege“ haben kann und welche Implikationen für eine gesundheitspolitische Weiterentwicklung daraus abzuleiten wären. Diese Ergebnisse dieses Workshops sind im nachfolgenden Papier dargelegt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-07-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0631-6478
       
  • Einsparpotenziale für die medikamentöse Therapie des Prostatakrebs sind
           in der GKV regional unterschiedlich
    • Authors: de Millas; Christoph, Zimmermann, Anne, Höer, Ariane
      Abstract: Zielsetzung Gonadotropin-Releasing-Hormon-Analoga (GnRH-Analoga) sind der Therapiestandard bei der Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs. Vier GnRH-Analoga (Buserelin, Goserelin, Leuprorelin und Triptorelin) waren 2015 und 2016 verfügbar. Nur Leuprorelin war generisch verfügbar. Es wurde modelliert, ob für die gesetzlichen Krankenkassen Einsparpotenziale im Bereich der GnRH-Analoga bestehen, wenn regionale Unterschiede im Verschreibungsverhalten aufgehoben werden. Methodik Datengrundlage waren monatliche ambulante Verordnungsdaten von IQVIA auf Ebene der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Auf Basis von zwei Benchmarks wurden regionale Einsparpotenziale berechnet. Der erste Benchmark ist die größte beobachtete Marktdurchdringung nach Verbrauch – gemessen in definierten Tagesdosen (DDD) – in einem Quartal 2015/2016 in einer KV-Region in Bezug auf den wirtschaftlichsten Wirkstoff. Der zweite Benchmark ist innerhalb des wirtschaftlichsten Wirkstoffs die größte beobachtete Marktdurchdringung des preisgünstigsten Produktes. Ergebnisse Die Umsätze des GnRH-Marktes in der GKV waren 2015 und 2016 mit 207,7 Mio. bzw. 212,3 Mio. relativ stabil. Leuprorelin war mit einem Marktanteil von 69,9 % (Q4 2016) das umsatzstärkste GnRH-Analogon. Innerhalb des Leuprorelin-Marktes ist der Erstanbieter mit 59,6 % Marktführer, während das einzige Generikum im Markt einen Anteil von 18,1 % erreichte (Q4 2016). Leuprorelin-Generika (4,51 Euro/DDD) stellen die wirtschaftlichste Alternative im Vergleich zu den übrigen Leuprorelin-Produkten (5,55 Euro/DDD) bzw. GnRH-Analoga (6,02 Euro/DDD) dar. Die Marktanteile nach Verbrauch (DDD) schwankten in den KVen für Leuprorelin im Q4 2016 zwischen 63,0 % und 79,7 %. Innerhalb des Leuprorelin-Marktes lagen die regionalen Generikaanteile zwischen 7,8 % und 39,5 %. Dabei wurde in KVen mit „Leitsubstanzquoten“ im Beobachtungszeitraum tendenziell höhere Einsparpotentiale erzielt. Regelungen zu Gunsten von Leuprorelin hatten im Betrachtungszeitraum vier von 17 KVen. In fünf KVen wurde eine entsprechende Regelung 2017 neu eingeführt. Die GKV hätte 2015 und 2016 insgesamt 20,6 Mio. Euro einsparen können, wenn in allen KV-Regionen die Benchmarks erreicht worden wären. Schlussfolgerung Die Ergebnisse zeigen einen niedrigen Marktanteil für das Leuprorelin-Generikum und starke regionale Unterschiede in der Marktverteilung. Klassische Instrumente der GKV zur Förderung von Generika greifen in diesem Fall nicht. Leitsubstanzregelungen können eine wirtschaftliche Verordnungsweise fördern, indem sie die Marktdurchdringung von Generika erhöhen. Sie werden daher verstärkt vereinbart. Es sind dadurch substantielle Einsparungen bei gleichbleibender Versorgungsqualität möglich.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-06-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0639-7605
       
  • Intersektorale augenmedizinische Facharztzentren und Versorgung auf dem
           Land
    • Authors: Hahn; Ursula, Awe, Burkhard, Koch, Jörg, März, Markus
      Abstract: Zielsetzung Große Praxen und Medizinische Einrichtungen tragen unzureichend zur Versorgung in ländlichen Regionen bei, so lautet eine häufig vorgetragene Kritik. Umfassende öffentlich zugängliche Datenquellen dazu fehlen jedoch, auch die MVZ-Statistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung berichtet nur über Haupt-, nicht jedoch über die Nebenbetriebsstätten. Beispielhaft wurde daher die Aufstellung für Intersektorale augenmedizinischen Facharztzentren erhoben. Methodik Für alle im OcuNet Verbund organisierten Zentren wurden in 2016 die Leistungsstandorte mit den jeweiligen Leistungsschwerpunkten erfasst und Regionstypen der Bedarfs planungsrichtlinie zugeordnet. Für die Zentren, die Standorte über die Grenzen eines Stadtgebietes haben, wurden die absolute und relative Häufigkeit der Standorte bzw. Leistungsschwerpunkte insgesamt und nach den 5 Regionstypen der Bedarfsplanungsregionen erfasst. Ergebnisse 15 der 19 Zentren hatten Standorte über die Grenzen eines Stadtgebietes hinaus. Diese Zentren kommen auf insgesamt 155 Leistungsstandorte, davon wiesen 132 (85 %) ein konservatives Leistungsspektrum auf. Insgesamt 55 Prozent der Leistungsstandorte entfielen auf die Kreistypen 4 („mitversorgte Bereiche“) und 5 („eigenversorgte Gebiete“); also die Kreistypen ländlicher Regionen, die typischerweise besonders stark von Ärztemangel betroffen sind. Schlussfolgerung Nahezu ¾ der Intersektoralen augenmedizinischen Facharztzentren des OcuNet Verbundes filialisieren; die Leistungsstandorte dieser Zentren liegen in der Mehrheit in ländlichen Regionen. Die These der unzureichenden Versorgung in der Fläche lässt sich für die betrachtete Stichprobe nicht bestätigen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0590-7298
       
  • Erwartungen der Generation Y an das Führungsverhalten ihres direkten
           Vorgesetzten im Vergleich zur Generation X und den Baby Boomern
    • Authors: Huber; Peter, Schubert, Hans-Joachim
      Abstract: Zielsetzung Die Studie beschäftigt sich mit der Fragestellung, ob Gesundheits- und Krankenpfleger der Generation Y (1981–1995) andere Erwartungen an das Führungsverhalten ihres Vorgesetzten richten als Pflegekräfte der Generationen X (1966–1980) und den Baby Boomern (1956–1965). Zusätzlich wurde untersucht, welches Führungsverhalten Stationsleitungen und Pflegedirektoren für die Generation Y als geeignet erachten und ob sich diese Annahmen zur Sichtweise der Generation Y unterscheiden. Methodik Im Rahmen einer quantitativen, deskriptiven Querschnittsstudie mit dem Erhebungsinstrument MLQ 5X-Short wurden Führungskräfte des strategischen Pflegemanagements (Pflegedirektoren) und operativen Managements (Stationsleitungen) sowie Gesundheits- und Krankenpfleger befragt. Ergebnisse In die Studie konnten n = 312 Pflegedirektoren, n = 259 Stationsleitungen und n = 421 Gesundheits- und Krankenpfleger eingeschlossen werden. Die Generation Y stellt signifikant höhere Erwartungen an transformationales Führungsverhalten als die Generationen X und Baby Boomer. Führungskräfte schätzen im Vergleich zur Generation Y diese Erwartung geringer ein. Schlussfolgerungen Transformationales Führungsverhalten eignet sich aufgrund der mehrfach bewiesenen positiven Effekte auf Motivation, Commitment und Arbeitszufriedenheit um Mitarbeiter der Generation Y zu führen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-05-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0601-0419
       
  • Arzneimittelversorgung im Krankenhaus – Aktuelle und zukünftige
           Gestaltungsoptionen des internen Arzneimittel Supply Chain Managements im
           Krankenhaus
    • Authors: Kriegel; Johannes, Weigl, Alexander, Straßl, Nicole, Rissbacher, Clemens
      Abstract: Zielsetzung Die stationäre Gesundheitsversorgung wird geprägt durch eine komplexe, arbeitsteilige und fragmentierte Leistungserbringung, die durch eine Vielzahl an unterschiedlichen Abteilungen, Fachdisziplinen sowie Professionen erbracht wird. Ein Kernelement dieser stationären Gesundheitsversorgung ist die Arzneimittelversorgung und -therapie. Es stellt sich die Frage: Wie müssen die bestehende und zukünftige Ausgestaltung (d. h. Ziele, Strukturen, Prozesse und Ergebnisse) der inhouse Arzneimittelversorgung zur Verbesserung derVersorgungssicherheit und Versorgungsqualität am Point of Care in Krankenhäusern ausgeprägt sein' Methodik Mittels einer semi-strukturierten Literaturrecherche sowie einer Online-Umfrage unter Krankenhausapothekenleitungen in Deutschland, Österreich und Schweiz (N = 412; n = 61, rr = 14,8 %) wurden die unterschiedlichen Zielsetzungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der inhouse Arzneimittelversorgung im Krankenhauswesen aus der Perspektive der Krankenhausapothekenleitungen erhoben und analysiert. Ergebnisse Es wurde deutlich, dass neben branchenübergreifenden Trends der Logistik und Beschaffung, wie beispielsweise Einkaufsgemeinschaften, automatisierter Transport, Umschlag und Lagerung, verstärkt die Kommunikation und Interaktion zwischen Health Professionals und Apotheke und das damit verbundene Vertrauensverhältnis entscheidend für die Versorgungssicherheit und -qualität in der Patientenversorgung sind. Ferner kommen zusehends die wissensbasierten Unterstützungsdienstleistungen der Krankenhausapotheke in der internen Arzneimittelversorgung im Krankenhaus zum Tragen. Schlussfolgerungen Ausgehend von den identifizieren Zielsetzungen, Herausforderungen und Lösungsansätzen sowie den damit verbundenen Handlungsbedarfen, ergibt sich die Notwendigkeit einer transparenten und zielgerichteten inhouse Arzneimittelversorgung im Krankenhaus sowie einer übergreifenden Kommunikation zwischen den beteiligten Akteuren entlang der geglätteten Versorgungsprozesse.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-05-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-101591
       
  • Das Kostenerstattungsverfahren – eine psychotherapeutische
           Parallelwelt'
    • Authors: Liebner; Matthias
      Abstract: Zielsetzung: Die extrabudgetären Ausgaben der Krankenkassen für Psychotherapie im Kostenerstattungsverfahren steigen stetig an, immer neue Kostenerstattungspraxen tauchen in der Versorgungslandschaft wegen fehlender alternativer Betätigungsfelder für frisch approbierte Psychotherapeuten auf. Es stellt sich daher die Frage, nach welchen Gesetzmäßigkeiten dieser neue Markt funktioniert, und ob mit dem steigenden Angebot tatsächlich nur eine Versorgungslücke geschlossen oder auch die Nachfrage nach Psychotherapie verstärkt wird. Methodik: Der Beitrag basiert auf einer selektiven Literaturrecherche in medline/Pubmed unter Einbeziehung von Expertenmeinungen, Erfahrungen aus der Tätigkeit in einer Vertragspsychotherapiepraxis, kollegialem Austausch mit Kostenerstattungstherapeuten sowie Erfahrungsberichten von Patienten. Ergebnisse: Die Zunahme von in der Kostenerstattung ar beitenden Psychotherapeuten führt bei gleichbleibender Realprävalenz an behandlungsbedürftigen psychischen Störungen zu einer angebotsinduzierten Nachfrageerweiterung. Folglich werden auch leichte Störungsbilder zunehmend als behandlungsbedürftig eingestuft, da der Therapeut in einen Interessenkonflikt zwischen therapeutischen und ökonomischen Erwägungen gerät. Gesundheitsökonomisch resultiert daraus eine Steigerung der Ausgaben für ambulante Psychotherapie. Damit einhergehend nehmen eigentlich vermeidbare unerwünschte Effekte von Psychotherapie zu, problematisch ist ebenfalls die fehlende Qualitätssicherung der durchgeführten Psychotherapien. Schlussfolgerung: Die Möglichkeiten der Vermittlung von Psychotherapieplätzen durch die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) sollten konsequent genutzt werden, um einer Fehlversorgung in der ambulanten Psychotherapie entgegenzuwirken. Der Nachweis eines Systemversagens über eine Absageliste muss als obsolet betrachtet werden. Die Indikation für die dringliche Notwendigkeit einer Psychotherapie sollte in der von der KV angebotenen psychotherapeutischen Sprechstunde gestellt werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-05-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0601-0568
       
  • Krankheitskostenanalyse bei Patienten mit chronischen neuropathischen
           Schmerzen
    • Authors: Ossendorf; Andreas
      Abstract: Zielsetzung In Deutschland leiden rund fünf Millionen Menschen unter neuropathischen Schmerzen, die zu einer chronischen Erkrankung werden können. Chronische Erkrankungen gehen einher mit Multimorbidität und verursachen hohe Krankheitskosten für das Gesundheitswesen. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit, die verfügbaren Ressourcen rational einzusetzen. Methodik Im Rahmen einer prospektiven Beobachtungsstudie wurden u. a. 53 Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen in sechs Berliner Schmerzambulanzen konsekutiv rekrutiert und mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens interviewt. Zielsetzung der Studie war es, die Inanspruchnahme von Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen im Gesundheitswesen abzubilden und die Krankheitskosten zu berechnen. Ergebnisse Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen verursachten jährliche durchschnittliche Gesamtkosten in Höhe von 30 467,- Euro, wobei die direkten Krankheitskosten 8480 Euro sowie die indirekten Kosten 21 987 Euro betrugen. Schlussfolgerung Im Hinblick auf die Allokation knapper Ressourcen im Gesundheitswesen erscheint es dringend geboten, dass Patienten mit neuropathischen Schmerzen frühzeitig Spezialambulanzen für Schmerzen konsultieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-05-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0600-3655
       
  • Professionelle Kodierung in Orthopädie und Unfallchirurgie – Schnell
           verdientes Geld im Krankenhaus'
    • Authors: Burger; Frank, Koob, Sebastian, Walgenbach, Maren, Parbs, Sonja, Neugebauer, Edmund A. M.
      Abstract: Das DRG-System (Diagnoses Related Groups) dient der Berechnung von Fallpauschalen, mit denen den Kliniken die stationären Behandlungen vergütet werden. Der erweiterte Arbeitsaufwand für die fachgerechte Durchführung erfordert zusätzliches Personal (Gesundheitsökonomen, Dokumentare). Bei der Codierung von Behandlungsprozeduren konnten Diskrepanzen zwischen den Eintragungen der behandelnden Ärzte und denen der Medizinökonomen festgestellt werden, die zu beträchtlichen Unterschieden hinsichtlich der Erlöse führten. Die vorliegende Untersuchung diente der Analyse dieser Diskrepanzen bezogen auf die im DRG-System vorgegebenen Fallbeschreibungen. Material und Methoden An einer Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie führten die behandelnden Ärzte und ein Gesundheitsökonom unabhängig voreinander Codierungen der Diagnosen und Behandlungsprozeduren nacheinander eingewiesener Patienten unter Einbeziehung der Berechnung von Erlösen durch. Die Dokumentationen wurden tabellarisch zusammengestellt, um Vergleiche und Berechnungen vornehmen zu können. Resultate Es wurden 295 Eintragungen gegenübergestellt. In 24,75 % der Fälle stimmten die Codierungen von Ärzten und Gesundheitsökonom überein. In den übrigen Fällen differierten die Eintragungen. Der durchschnittliche Unterschied bei den Erlösen betrug 3.552,29 (± 2947) Euro pro Abrechnungsfall. In 6 Fällen bewertete der Gesundheitsökonom den Erlös um mehr als 10 000,-€ höher als die Ärzte. Diskussion Die teilweise sehr diffizile DRG-Codierung wird von behandelnden Ärzten nur teilweise beherrscht. Es entstehen bedeutende Diskrepanzen bei den Fallbeurteilungen zu den Medizinökonomen, was auf ein ungenügendes Wissen über das DRG-System, eine fehlende Routine und begrenzte Zeitressourcen zurückzuführen ist. Die Notwendigkeit einer Kosteneffektivität bewirkt eine mehr ökonomisch ausgerichtete Patientenversorgung, wodurch das individuelle Arzt-Patientenverhältnis eingeschränkt werden muss. Begleiterkrankungen können zum Nachteil der Patienten unterschätzt werden. Es sollte angestrebt werden, dass behandelnde Ärzte und Gesundheitsökonomen durch regelmäßigen Informationsaustausch einen Modus finden, um bei der DRG-Zuordnung einen weitgehenden Konsens zu erzielen, der ärztliche und ökonomische Aspekte berücksichtigt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0577-1833
       
  • Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen –
           Theorie und Status Quo gesetzlicher Regelungen in Deutschland
    • Authors: Große; Caroline, Radic, Dubravko, Radic, Marija
      Abstract: Zielsetzung Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird untersucht, inwieweit die gesetzlichen Vorgaben für das Qualitätsmanagement und die Qualitätssicherung in den einzelnen Sektoren des deutschen Gesundheitssystems mit den theoretischen Anforderungen an Qualitätsmanagement übereinstimmen. Methodik Ausgangspunkt sind die theoretischen Grundlagen verschiedener Qualitätsmanagement-Ansätze, deren Gemeinsamkeiten herausgearbeitet werden. In der Folge werden die gesetzlichen Regelungen dargestellt, um sie dann mit der Theorie zusammenzuführen. Der Fokus liegt dabei auf der externen Qualitätssicherung. Ergebnisse Es stellt sich heraus, dass die grundsätzlichen QM-Elemente in den gesetzlichen Vorgaben der externen Qualitätssicherung der Rehabilitation am weitesten berücksichtigt werden. Im stationären Sektor und bei der Pflege werden die Elemente noch teilweise berücksichtigt, im ambulanten und zahnärztlichen Bereich finden sie sich kaum in den gesetzlichen Vorgaben zur externen Qualitätssicherung wieder. Schlussfolgerung Der wichtige Aspekt der Kunden- und Patientenorientierung wird bei der externen Qualitätssicherung nur im Reha-Sektor umfassend berücksichtigt. Vor diesem Hintergrund besteht in den anderen Sektoren starker Nachholbedarf bei der Ausrichtung der Qualitätssicherung an den Bedürfnissen und Präferenzen der Patienten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0577-2145
       
  • Ökonomische Auswirkungen von präoperativer Wartezeit im
           Krankenhaus
    • Authors: von Dercks; Nikolaus, Glößner, Peter, Tsertsvadze, Georgi
      Abstract: Zielsetzung Die Wartezeit auf eine Operation nach der Klinikaufnahme kann je nach Abteilung, Krankheitsbild und Operation zu einem überproportionalen Anstieg der Verweildauer (VWD) in der Klinik führen. Für einen effizienten Ressourceneinsatz und für die Verbesserung der finanziellen Situation der Kliniken ist es sinnvoll, diesen Zusammenhang zu analysieren. Methodik Verwendet wurden die § 21-Daten für Operationen an den Bewegungsorganen aus dem Universitätsklinikum Leipzig für die Jahre 2014–2015. Nach Herausrechnung der Fallschweren als Haupttreiber der VWD wird der Zusammenhang zwischen Wartezeit und Verweildauer und das damit verbundene Kosten-Erlös-Verhältnis analysiert. Ergebnisse Es wurden 7448 Fälle analysiert. Bei 74,1 % erfolgte die erste Operation am Aufnahmetag oder dem ersten darauffolgenden Tag. Bei 20,9 % erfolgte die erste Operation zwischen dem 2. und dem 7. Tag. Es zeigte sich für alle Patienten des Untersuchungskollektivs eine durchschnittliche VWD von 10 Tagen, bei Patienten mit 10 und mehr präoperativen Wartetagen lag die durchschnittliche VWD bei 34 Tagen. Bei Kostenbetrachtung auf Basis der InEK-Matrix zeigt sich anhand der Schenkelhalsfrakturen ab 4 Tagen präoperativer VWD eine Unterdeckung der Krankenhauskosten aus dem DRG-Erlös. Schlussfolgerung Längere präoperative Wartezeiten können die Verweildauern überproportional verlängern und Kostenprobleme verursachen. In Fällen, bei denen Patienten eine bestimmte Anzahl von Tagen auf ihre Operation gewartet haben, können die Kosten für den Fall letztendlich die DRG-Erlöse übersteigen. Die Identifikation und Beseitigung der wartezeitinduzierten Verweildauern kann also positive finanzielle Auswirkungen für Kliniken entfalten. Voraussetzung dafür ist ein Vorgehen, welches die vom DRG-System vorgegebene Verweildauergrenzen und die Fallschweren methodisch korrekt berücksichtigt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101590
       
  • Werte schöpfen mit Lean Healthcare – Ein erfolgsträchtiger Ansatz in
           Reha-Kliniken
    • Authors: Beyer; Stefan
      Abstract: Trotz der gesellschaftlichen Bedeutung und der positiven Effekte der Rehabilitation stehen die Rehabilitations-Kliniken vor verschiedenen – zum Teil existenziellen – Herausforderungen, auf die die Klinikbetreiber zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit reagieren müssen.Der Artikel verfolgt die Fragestellung, ob die in der Industrie und im Dienstleistungsgewerbe etablierten Ansätze des Lean Managements geeignet sind, um die Prozesse der Reha-Kliniken unter den wettbewerbsrelevanten Kriterien Qualität und Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Der Beitrag stellt die fünf wesentlichen Schritte des Lean Managements dar und entwickelt auf dieser Grundlage ein strukturiertes Vorgehenskonzept für die Reha-Branche. Dabei werden auch zentrale Werkzeuge wie die Modellierung von Behandlungspfaden, die Einführung einer wertschöpfungsorientierten Prozesskostenrechnung und die Entwicklung eines am Kundenwert und der Wirtschaftlichkeit ausgerichteten Prozesscontrollings erörtert. Der entwickelte methodische Ansatz verdeutlicht, dass es sich beim Lean Management um ein geeignetes Werkzeug handelt, mit dem der Leistungserbringungsprozess in Reha-Kliniken im Rahmen eines langfristigen Entwicklungsprozesses produktiv und rentabel gestaltet werden kann. Dies setzt aber unabdingbar ein positives Zusammenwirken von Prozessveränderung, Führung und Unternehmenskultur voraus.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-02-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101040
       
  • Sind G-BA Beschlüsse für die Versorgungssteuerung geeignet'
    • Authors: Holzerny; Pascale, Werner, Sebastian, Ruof, Jörg
      Abstract: Zielsetzung Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Analyse der Übereinstimmung zwischen Leitlinien und G-BA Beschlüssen hinsichtlich i) Patientengruppenbildung und ii) Leitlinienempfehlung versus Zusatznutzen. Methoden Alle onkologischen AMNOG Beschlüsse von 1/2011 bis 5/2017 wurden einbezogen. Bei befristeten Verfahren wurden jeweils nur die aktuellsten Beschlüsse berücksichtigt. Onkopedia wurde als die primäre Quelle für die klinisch-onkologischen Leitlinien berücksichtigt. Die Konkordanz der Patientengruppenbildung wurde angenommen, wenn Leitlinien und G-BA Beschlüsse identische Patientengruppen beinhalteten. Differierende Patientengruppen wurden als Diskordanz beschrieben. Die Konkordanz des G-BA Zusatznutzenbeschlusses zur entsprechenden Leitlinienempfehlung wurdeangenommen, wenn vorhandener bzw. nicht belegter Zusatznutzen mit einer vorhandenen bzw. fehlenden Empfehlung in den Leitlinien zusammenfiel. Diskordant waren Beschlüsse, die von der Leitlinienempfehlung divergierten. Ergebnisse In die Analyse gingen 37 onkologische Medikamente mit 56 Verfahren und insgesamt 102 Patientengruppen ein. Hinsichtlich der Patientengruppenbildung weicht der G-BA in 38 % (n = 39 von 102) partiell oder komplett von den in den Leitlinien dargestellten Patientengruppen ab. Bezüglich der Übereinstimmung von Zusatznutzenbeschluss und Leitlinienempfehlung zeigt sich eine partielle oder komplette Diskordanz bei 60 % der Patientengruppen (n = 61 von 102). Schlussfolgerung G-BA Beschlüsse und Leitlinien in der Onkologie weisen sowohl hinsichtlich Patientengruppenbildung als auch bezüglich Zusatznutzenbeschluss erhebliche Diskordanzen auf. Eine, am Patientenwohl orientierte, evidenzbasierte Steuerung der Versorgung sollte sich primär an den von den klinischen Fachgesellschaften konzipierten Leitlinien orientieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-01-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121590
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.162.133.222
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-