for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1326 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (88 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (544 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (381 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (106 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (103 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

HEALTH AND SAFETY (544 journals)                  1 2 3 | Last

Showing 1 - 200 of 203 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access  
A Life in the Day     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Acta Informatica Medica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Adultspan Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Child Development and Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Public Health     Open Access   (Followers: 23)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
African Journal for Physical, Health Education, Recreation and Dance     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
African Journal of Health Professions Education     Open Access   (Followers: 6)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
Ageing & Society     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 4)
AJOB Primary Research     Partially Free   (Followers: 3)
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Health Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
American Journal of Health Education     Hybrid Journal   (Followers: 30)
American Journal of Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 26)
American Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 7)
American Journal of Health Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
American Journal of Preventive Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 27)
American Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 206)
American Journal of Public Health Research     Open Access   (Followers: 27)
American Medical Writers Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Analytic Methods in Accident Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Annals of Health Law     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Tropical Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 12)
Applied Biosafety     Hybrid Journal  
Applied Research In Health And Social Sciences : Interface And Interaction     Open Access   (Followers: 3)
Archive of Community Health     Open Access  
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Arquivos de Ciências da Saúde     Open Access  
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Asia Pacific Journal of Health Management     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Asia-Pacific Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Asian Journal of Gambling Issues and Public Health     Open Access   (Followers: 3)
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 3)
Australian Advanced Aesthetics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Indigenous HealthBulletin     Free   (Followers: 6)
Autism & Developmental Language Impairments     Open Access   (Followers: 7)
Behavioral Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Bijzijn     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Bijzijn XL     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access  
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 6)
BMC Pregnancy and Childbirth     Open Access   (Followers: 21)
BMJ Simulation & Technology Enhanced Learning     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
Buletin Penelitian Kesehatan     Open Access   (Followers: 2)
Buletin Penelitian Sistem Kesehatan     Open Access  
Bulletin of the World Health Organization     Open Access   (Followers: 16)
Cadernos de Educação, Saúde e Fisioterapia     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 1)
Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 11)
Canadian Journal of Community Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Canadian Journal of Human Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Canadian Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 3)
Case Studies in Fire Safety     Open Access   (Followers: 15)
Central Asian Journal of Global Health     Open Access   (Followers: 2)
CES Medicina     Open Access  
Child Abuse Research in South Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Child's Nervous System     Hybrid Journal  
Childhood Obesity and Nutrition     Open Access   (Followers: 10)
Children     Open Access   (Followers: 2)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access  
Christian Journal for Global Health     Open Access  
Ciência & Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia e Innovación en Salud     Open Access  
Ciencia y Cuidado     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia, Tecnología y Salud     Open Access  
ClinicoEconomics and Outcomes Research     Open Access   (Followers: 2)
CME     Hybrid Journal   (Followers: 1)
CoDAS     Open Access  
Community Health     Open Access   (Followers: 3)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 7)
Contraception and Reproductive Medicine     Open Access  
Curare     Open Access  
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Day Surgery Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Digital Health     Open Access   (Followers: 3)
Disaster Medicine and Public Health Preparedness     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Dramatherapy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Drogues, santé et société     Full-text available via subscription  
Duazary     Open Access   (Followers: 1)
Early Childhood Research Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 17)
East African Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 19)
EcoHealth     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Education for Health     Open Access   (Followers: 6)
electronic Journal of Health Informatics     Open Access   (Followers: 6)
ElectronicHealthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Elsevier Ergonomics Book Series     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Emergency Services SA     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Ensaios e Ciência: Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde     Open Access  
Environmental Disease     Open Access   (Followers: 2)
Environmental Sciences Europe     Open Access   (Followers: 1)
Epidemics     Open Access   (Followers: 4)
Epidemiologic Perspectives & Innovations     Open Access   (Followers: 5)
Epidemiology, Biostatistics and Public Health     Open Access   (Followers: 18)
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Ethiopian Journal of Health Development     Open Access   (Followers: 8)
Ethiopian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 7)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
European Journal of Investigation in Health, Psychology and Education     Open Access   (Followers: 2)
European Medical, Health and Pharmaceutical Journal     Open Access  
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Evidence-based Medicine & Public Health     Open Access   (Followers: 6)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Expressa Extensão     Open Access  
Face à face     Open Access   (Followers: 1)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Family & Community Health     Partially Free   (Followers: 12)
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 6)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 11)
Fatigue : Biomedicine, Health & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Food and Public Health     Open Access   (Followers: 12)
Food Quality and Safety     Open Access  
Frontiers in Public Health     Open Access   (Followers: 6)
Gaceta Sanitaria     Open Access   (Followers: 3)
Galen Medical Journal     Open Access  
Geospatial Health     Open Access  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Giornale Italiano di Health Technology Assessment     Full-text available via subscription  
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 6)
Global Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 10)
Global Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 2)
Global Mental Health     Open Access   (Followers: 6)
Global Security : Health, Science and Policy     Open Access   (Followers: 1)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 5)
Hacia la Promoción de la Salud     Open Access  
Hastings Center Report     Hybrid Journal   (Followers: 3)
HEADline     Hybrid Journal  
Health & Place     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health & Justice     Open Access   (Followers: 5)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Health and Human Rights     Free   (Followers: 9)
Health and Social Care Chaplaincy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Health and Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 55)
Health Behavior and Policy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health Inform     Full-text available via subscription  
Health Information Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Health Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Health Notions     Open Access  
Health Policy     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Health Policy and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Health Professional Student Journal     Open Access   (Followers: 2)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Health Promotion Journal of Australia : Official Journal of Australian Association of Health Promotion Professionals     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health Prospect     Open Access   (Followers: 1)
Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 50)
Health Psychology Research     Open Access   (Followers: 19)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Health Renaissance     Open Access  
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 13)
Health SA Gesondheid     Open Access   (Followers: 2)
Health Science Reports     Open Access  
Health Sciences and Disease     Open Access   (Followers: 2)
Health Services Insights     Open Access   (Followers: 1)
Health Systems     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Health Voices     Full-text available via subscription  
Health, Culture and Society     Open Access   (Followers: 12)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Healthcare     Open Access   (Followers: 3)
Healthcare in Low-resource Settings     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Healthcare Technology Letters     Open Access  
HERD : Health Environments Research & Design Journal     Full-text available via subscription  
Highland Medical Research Journal     Full-text available via subscription  
Hispanic Health Care International     Full-text available via subscription  
HIV & AIDS Review     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Home Health Care Services Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Hong Kong Journal of Social Work, The     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Hospitals & Health Networks     Free   (Followers: 4)
IEEE Journal of Translational Engineering in Health and Medicine     Open Access   (Followers: 3)
IMTU Medical Journal     Full-text available via subscription  
Indian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Indonesian Journal for Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Public Health     Open Access  
Inmanencia. Revista del Hospital Interzonal General de Agudos (HIGA) Eva Perón     Open Access  
Innovative Journal of Medical and Health Sciences     Open Access  
Institute for Security Studies Papers     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
interactive Journal of Medical Research     Open Access  
International Health     Hybrid Journal   (Followers: 5)
International Journal for Equity in Health     Open Access   (Followers: 6)
International Journal for Quality in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 34)
International Journal of Applied Behavioral Sciences     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Behavioural and Healthcare Research     Hybrid Journal   (Followers: 8)
International Journal of Circumpolar Health     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Community Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of E-Health and Medical Communications     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
International Journal of Environmental Research and Public Health     Open Access   (Followers: 19)

        1 2 3 | Last

Journal Cover Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement
  [SJR: 0.174]   [H-I: 12]   [9 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 1432-2625 - ISSN (Online) 1439-4049
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [185 journals]
  • Wie es in der Gesundheitspolitik weitergeht - oder auch nicht: Das
           Koalitionspapier und seine Folgen
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 57-58
      DOI: 10.1055/a-0579-2718



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 57-582018-04-26T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Wie sich die Teleradiologie selbst zu Fall bringt – und wie sie
           wieder auf die Beine kommt
    • Authors: Golder; Werner
      Pages: 59 - 60
      Abstract: Das Misstrauen gegenüber der Teleradiologie ist nicht neu. So faszinierend es ist, selbst umfangreiche Datensätze bildgebender Diagnostik jeglicher Modalität mittels elektronischer Übertragungstechnik in kürzester Zeit an jeden beliebigen Ort zu senden, so bestechend es ist, auf diesem Wege konsiliarisch die Meinung von Spezialisten und Subspezialisten zu schwierigen Fragen einzuholen, ebenso problematisch kann der Umgang mit dieser Technik in der klinischen Praxis sein.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 59-60
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0602-0901
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Kostenanalyse der Infusionstherapie bei rheumatoider Arthritis
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 60 - 61
      Abstract: Schmier J et al. Costs of Providing Infusion Therapy for Rheumatoid Arthritis in a Hospitalbased Infusion Center Setting. Clin Ther 2017; 39: 1600–1617 Für betroffene Patienten hat die rheumatoide Arthritis lebenslang schwerwiegende Folgen. Eine angemessene Therapie ist deshalb unabdingbar. In den Vereinigten Staaten wird eine Vielzahl dieser Patienten stationär anhand einer Infusionstherapie behandelt. Die Autoren ermitteln für vier gängige Präparate, mit welchen Kosten diese Behandlung für die Krankenhäuser verbunden ist.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 60-61
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0600-5626
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Auswertung bestätigt Unterfinanzierung von Krankenhäusern durch
           Bundesländer
    • Pages: 61 - 62
      Abstract: Der GKV-Spitzenverband, der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben sich auf den Katalog von Investitionsbewertungsrelationen für das Jahr 2018 geeinigt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 61-62
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0602-3432
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Kontrolle bei älteren Patienten spart Geld und verbessert die
           Gesundheit
    • Authors: Blaich; Cornelia
      Pages: 62 - 63
      Abstract: Malet-Larrea A et al. Cost analysis and costbenefit analysis of a medication review with follow-up service in aged polypharmacy patients. Eur J Health Econ 2017; 18: 1069–1078 Arzneimittelbezogene Probleme durch Medikationsfehler oder unerwünschte Wirkungen verschlingen Gesundheitsressourcen und sind eine finanzielle Belastung für das Gesundheitssystem. Vor allem ältere Patienten, die häufig viele Medikamenten einnehmen, sind von arzneimittelbezogenen Problemen und deren negativen klinischen Auswirkungen betroffen. Eine individuelle Überprüfung der Pharmakotherapie eines Patienten hilft, vermeidbare Medikationsfehler und Nebenwirkungen zu verhindern.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 62-63
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0600-5898
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Diskussionsprozesse im Rahmen der Priorisierung von Arzneimitteln
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 63 - 63
      Abstract: Aumann I et al. Priorisierung und Rationierung von Arzneimittel – eine experimentelle Analyse von Diskussionsprozessen. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen 2017; 125: 3–13 Am Beispiel von vier fiktiven Arzneimitteln zur Behandlung unterschiedlicher Lungenerkrankungen haben die Autoren um Aumann et al. auf Basis von sechs leitfadengestützten Gruppendiskussionen versucht, einen exemplarischen Diskussionsprozess zur Priorisierung von Arzneimitteln nachzuzeichnen – und liefern damit Denkanstöße für künftige Entscheidungsszenarien.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 63-63
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0600-5767
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Zur Qualität der Dialysebehandlung in Deutschland
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 63 - 64
      Abstract: Büchtemann D et al. 10 Jahre Qualitätssicherung Dialyse in Deutschland – Bilanz und Ausblick. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen 2017; 126: 23–30 Im April 2006 wurde die Qualitätssicherungsrichtlinie Dialyse (QSD-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses beschlossen. Ziel war die Sicherstellung einer hohen Behandlungsqualität sowie deren stetige Verbesserung. Adressaten der Richtlinie sind alle Mediziner, die im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung die Dialyse durchführen. Die Autoren wollen in ihrer Untersuchung nun erstmals die Ergebnisqualität der Behandlungen beurteilen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 63-64
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0600-5964
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • 200 000 Euro für gesundheitsökonomische Forschung
    • Pages: 64 - 65
      Abstract: Die Gesundheitsökonomen Joachim Winter aus München und Jan Marcus aus Hamburg sind die Hauptpreisträger des Deutschen Wirtschaftspreises der Joachim Herz Stiftung. Die weiteren Preisträger kommen aus München und Essen. Winter erhält den Preis insbesondere für seine methodischen Beiträge zur Gesundheitsökonomik. Marcus überzeugte die Jury mit einer Arbeit, die sich mit den gesundheitlichen Folgen von Arbeitslosigkeit beschäftigt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 64-65
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0602-3385
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Ernährung sichern senkt auch Gesundheitskosten
    • Authors: Klein; Friederike
      Pages: 65 - 65
      Abstract: Berkowitz SA. et al. Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP) Participation and Health Care Expenditures Among Low-Income Adults. JAMA Intern Med 2017; 177: 1642–1649 doi: 10.1001/jamainternmed.2017.4841 Einer von sieben US-Amerikanern erhält zeitweise eine staatliche Unterstützung zur Ernährung. Es ist bekannt, dass Menschen mit nicht gesicherter Ernährung einen schlechteren Gesundheitszustand haben als Menschen, die in gesicherten Verhältnissen leben. Ob die staatlichen Hilfen zur Ernährung in den USA auch die Gesundheitskosten senken können, untersuchte eine retrospektive Kohortenstudie.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 65-65
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0602-3447
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Wer nur die Köpfe zählt, macht es sich zu einfach
    • Pages: 66 - 68
      Abstract: „Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt, aber wer nur Köpfe zählt, macht es sich zu einfach. Die Realität ist komplexer. Uns fehlen Arztstunden. Und wenn wir nicht endlich entschieden gegensteuern und mehr Ärzte ausbilden, dann wird sich dieser Mangel verschärfen.“ So kommentierte Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), die Ärztestatistik für das Jahr 2017.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 66-68
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0602-3271
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Über Bande spielen
    • Authors: Holtel; Markus
      Pages: 68 - 68
      Abstract: Gelungene Kommunikation zeigt sich darin, dass die Gesprächspartner eine gemeinsame Sprache finden. Schon zwischen Experten und Laien fällt das manchmal schwer. Bei fremdsprachigen Patienten sind Mitarbeiter im Gesundheitswesen noch stärker herausgefordert. Für dieses „Spiel über Bande“ gibt es konkrete Empfehlungen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 68-68
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0579-1052
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • 10. dggö Jahrestagung – Ökonomie und Medizin im Dialog
    • Authors: Bükow; Andrea
      Pages: 69 - 71
      Abstract: Zur Jubiläumstagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) kamen am 5. und 6. März 2018 rund 500 Gesundheitsökonomen nach Hamburg. Sowohl bei der Teilnehmerzahl als auch bei der Anzahl der Vorträge erreichte die 10. dggö Jahrestagung Höchstwerte. Ausgerichtet wurde sie vom Hamburg Center for Health Economics, dessen Kernmitglied Prof. Dr. Hans-Helmut König die Tagung leitete.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 69-71
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0600-7651
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Der Ausschuss Allokation und Verteilung – VIII. Workshop dggö
    • Authors: Beenk; Katharina, Griebenow, Malte, Kümpel, Christian
      Pages: 72 - 74
      Abstract: Am 18. und 19. November 2017 fand, organisiert vom Forschungszentrum HCHE (Hamburg Center for Health Economics) der Universität Hamburg, der diesjährige Workshop des dggö-Ausschusses für Allokation und Verteilung statt. In neun Präsentationen wurden aktuelle Einblicke in den Forschungsstand empirischer, experimenteller und normativer Arbeiten zu Allokations- und Verteilungsfragen im Gesundheitswesen gegeben. Abgerundet wurde der Workshop durch eine Keynote-Lecture von Izabela Jelovac zum Zusammenhang zwischen Anreizen und Problemen des Zugangs in Gesundheitssystemen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 72-74
      PubDate: 2018-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0602-1114
      Issue No: Vol. 23, No. 02 (2018)
       
  • Pflegereform hat viele Verbesserungen gebracht
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 5-6
      DOI: 10.1055/s-0043-124822



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 5-62018-03-02T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Vielen Dank!
    • Pages: 7 - 7
      Abstract: Zu Beginn des 23. Jahrgangs von „Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement“ möchten wir uns bei unseren Leserinnen und Lesern und bei allen, die an dieser Zeitschrift mitgewirkt haben, herzlich für ihr Interesse, ihr Engagement und ihr Vertrauen bedanken.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 7-7
      PubDate: 2018-03-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100365
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • AMNOG – Bessere Arzneimittel kosten auch mehr
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 8 - 8
      Abstract: Lauenroth VD et al. Pharmaceutical Pricing in Germany: How is Value Determined within the Scope of AMNOG. Value Health 2017; 20: 927–935 Vor dem Hintergrund des AMNOG haben die Autoren um Lauenroth et al. empirisch untersucht, ob sich die Preisbildung neuer Arzneimittel tatsächlich an der Bewertung des Zusatznutzens durch den G-BA orientiert. Die Autoren konnten zeigen, dass diese Zielsetzung des AMNOG bisher weitgehend erreicht werden konnte.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 8-8
      PubDate: 2018-03-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100808
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Medikationsfehler – Lohnt sich ein automatisiertes
           Medikationssystem'
    • Authors: Blaich; Cornelia
      Pages: 8 - 9
      Abstract: Risør BW et al. Cost-Effectiveness Analysis of an Automated Medication System Implemented in a Danish Hospital Setting. Value Health 2017; 20: 886–893 Die Autoren untersuchen die Kosteneffektivität eines automatisierten Medikationssystems, das eine elektronische Erfassung der Medikamentenverordnungen, ein automatisiertes Medikamenten-Dosiersystem und eine Barcode-kontrollierte Verabreichung der Medikamente umfasst.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 8-9
      PubDate: 2018-03-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100810
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Arbeitshilfen Bessere Kommunikation – Einfache Regeln
    • Authors: Holtel; Markus
      Pages: 10 - 11
      Abstract: Zwei Jahre braucht der Mensch, so ein Ernest Hemingway zugeschriebenes Bonmot, um sprechen, aber fünfzig, um schweigen zu lernen. In der Zeit dazwischen wird viel unkoordiniert, undiszipliniert und ziellos geredet. Schon wenige Regeln können die Kommunikation in der Gesundheitsversorgung professioneller machen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 10-11
      PubDate: 2018-03-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100800
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Gesetzliche Krankenversicherung – Welche Faktoren beeinflussen die
           Krankenkassenwahl'
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 10 - 10
      Abstract: Pendzialek J et al. Measuring customer preferences in the German statutory health insurance. Eur J Health Econ 2017; 18: 831–845 Mit dem Gesundheitsstrukturgesetz von 1992 wurde u. a. die freie Krankenkassenwahl eingeführt. Diesem Gesetzesentwurf folgten in den letzten Jahren verschiedene weitere, die den Wettbewerb innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in Deutschland stärken und so langfristig deren Effizienz und Qualität steigern sollten. Pendzialek et al. untersuchten aus Perspektive der Versicherten, welche Attribute die freie Krankenkassenwahl beeinflussen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 10-10
      PubDate: 2018-03-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100809
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Führungskräfte im Krankenhaus – Umgang mit
           ökonomischem Druck
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 11-12
      DOI: 10.1055/s-0044-100903



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 11-122018-03-02T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Telemedizin – Telemonitoring bei COPD-Patienten
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 12 - 12
      Abstract: Achelrod et al. Health-economic evaluation of home telemonitoring for COPD in Germany: evidence from a large population-based cohort. Eur J Health Econ 2017; 18: 869–882 Um die Versorgungsqualität der steigenden Zahl von COPD-Patienten zu sichern, wird unter anderem Telemonitoring zur begleitenden Behandlung der Patienten eingesetzt. Achelrod et al. untersuchten, welche Auswirkungen dies auf die direkten medizinischen Kosten, den Verbrauch von Ressourcen sowie die Mortalitätsrate hat.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 12-12
      PubDate: 2018-03-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100811
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Versorgungsforschung – Leitliniengerechte Spastiktherapie als
           versorgungspolitische Herausforderung
    • Authors: Katzenmeyer; Martin, Ebke, Markus
      Pages: 13 - 15
      Abstract: Patienten mit spastischem Syndrom sind – verglichen mit den therapeutischen Best-practice-Standards – definitiv unterversorgt. Gründe dafür liegen u. a. in strukturellen Defiziten wie Sektorengrenzen, einer fehlenden adäquaten Patientenunterstützung und Erstattungsproblemen. Hier müssen Verbesserungsvorschläge ansetzen, um die Versorgungssituation zu verbessern.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 13-15
      PubDate: 2018-03-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101619
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Buchrezension – Lexikon des deutschen Gesundheitssystems
    • Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 16-17
      DOI: 10.1055/s-0043-124821



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 16-172018-03-02T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Der Ausschuss „Gesundheitswirtschaft und E-Health“ – 25.
           Ausschusssitzung in Krefeld
    • Authors: Müller-Mielitz; Stefan, Lux, Thomas
      Pages: 18 - 20
      Abstract: Mitte November 2017 haben sich 21 Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Ausschusses „Gesundheitswirtschaft und E-Health“ sowie einige interessierte Studierende am Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein in Krefeld getroffen, um sechs Themen rund um E-Health zu referieren und ausgiebig zu diskutieren. Dieser Bericht fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2018; 23: 18-20
      PubDate: 2018-03-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100341
      Issue No: Vol. 23, No. 01 (2018)
       
  • Professionelle Kodierung in Orthopädie und Unfallchirurgie – Schnell
           verdientes Geld im Krankenhaus'
    • Authors: Burger; Frank, Koob, Sebastian, Walgenbach, Maren, Parbs, Sonja, Neugebauer, Edmund A. M.
      Abstract: Das DRG-System (Diagnoses Related Groups) dient der Berechnung von Fallpauschalen, mit denen den Kliniken die stationären Behandlungen vergütet werden. Der erweiterte Arbeitsaufwand für die fachgerechte Durchführung erfordert zusätzliches Personal (Gesundheitsökonomen, Dokumentare). Bei der Codierung von Behandlungsprozeduren konnten Diskrepanzen zwischen den Eintragungen der behandelnden Ärzte und denen der Medizinökonomen festgestellt werden, die zu beträchtlichen Unterschieden hinsichtlich der Erlöse führten. Die vorliegende Untersuchung diente der Analyse dieser Diskrepanzen bezogen auf die im DRG-System vorgegebenen Fallbeschreibungen. Material und Methoden An einer Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie führten die behandelnden Ärzte und ein Gesundheitsökonom unabhängig voreinander Codierungen der Diagnosen und Behandlungsprozeduren nacheinander eingewiesener Patienten unter Einbeziehung der Berechnung von Erlösen durch. Die Dokumentationen wurden tabellarisch zusammengestellt, um Vergleiche und Berechnungen vornehmen zu können. Resultate Es wurden 295 Eintragungen gegenübergestellt. In 24,75 % der Fälle stimmten die Codierungen von Ärzten und Gesundheitsökonom überein. In den übrigen Fällen differierten die Eintragungen. Der durchschnittliche Unterschied bei den Erlösen betrug 3.552,29 (± 2947) Euro pro Abrechnungsfall. In 6 Fällen bewertete der Gesundheitsökonom den Erlös um mehr als 10 000,-€ höher als die Ärzte. Diskussion Die teilweise sehr diffizile DRG-Codierung wird von behandelnden Ärzten nur teilweise beherrscht. Es entstehen bedeutende Diskrepanzen bei den Fallbeurteilungen zu den Medizinökonomen, was auf ein ungenügendes Wissen über das DRG-System, eine fehlende Routine und begrenzte Zeitressourcen zurückzuführen ist. Die Notwendigkeit einer Kosteneffektivität bewirkt eine mehr ökonomisch ausgerichtete Patientenversorgung, wodurch das individuelle Arzt-Patientenverhältnis eingeschränkt werden muss. Begleiterkrankungen können zum Nachteil der Patienten unterschätzt werden. Es sollte angestrebt werden, dass behandelnde Ärzte und Gesundheitsökonomen durch regelmäßigen Informationsaustausch einen Modus finden, um bei der DRG-Zuordnung einen weitgehenden Konsens zu erzielen, der ärztliche und ökonomische Aspekte berücksichtigt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0577-1833
       
  • Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen –
           Theorie und Status Quo gesetzlicher Regelungen in Deutschland
    • Authors: Große; Caroline, Radic, Dubravko, Radic, Marija
      Abstract: Zielsetzung Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird untersucht, inwieweit die gesetzlichen Vorgaben für das Qualitätsmanagement und die Qualitätssicherung in den einzelnen Sektoren des deutschen Gesundheitssystems mit den theoretischen Anforderungen an Qualitätsmanagement übereinstimmen. Methodik Ausgangspunkt sind die theoretischen Grundlagen verschiedener Qualitätsmanagement-Ansätze, deren Gemeinsamkeiten herausgearbeitet werden. In der Folge werden die gesetzlichen Regelungen dargestellt, um sie dann mit der Theorie zusammenzuführen. Der Fokus liegt dabei auf der externen Qualitätssicherung. Ergebnisse Es stellt sich heraus, dass die grundsätzlichen QM-Elemente in den gesetzlichen Vorgaben der externen Qualitätssicherung der Rehabilitation am weitesten berücksichtigt werden. Im stationären Sektor und bei der Pflege werden die Elemente noch teilweise berücksichtigt, im ambulanten und zahnärztlichen Bereich finden sie sich kaum in den gesetzlichen Vorgaben zur externen Qualitätssicherung wieder. Schlussfolgerung Der wichtige Aspekt der Kunden- und Patientenorientierung wird bei der externen Qualitätssicherung nur im Reha-Sektor umfassend berücksichtigt. Vor diesem Hintergrund besteht in den anderen Sektoren starker Nachholbedarf bei der Ausrichtung der Qualitätssicherung an den Bedürfnissen und Präferenzen der Patienten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0577-2145
       
  • Ökonomische Auswirkungen von präoperativer Wartezeit im
           Krankenhaus
    • Authors: von Dercks; Nikolaus, Glößner, Peter, Tsertsvadze, Georgi
      Abstract: Zielsetzung Die Wartezeit auf eine Operation nach der Klinikaufnahme kann je nach Abteilung, Krankheitsbild und Operation zu einem überproportionalen Anstieg der Verweildauer (VWD) in der Klinik führen. Für einen effizienten Ressourceneinsatz und für die Verbesserung der finanziellen Situation der Kliniken ist es sinnvoll, diesen Zusammenhang zu analysieren. Methodik Verwendet wurden die § 21-Daten für Operationen an den Bewegungsorganen aus dem Universitätsklinikum Leipzig für die Jahre 2014–2015. Nach Herausrechnung der Fallschweren als Haupttreiber der VWD wird der Zusammenhang zwischen Wartezeit und Verweildauer und das damit verbundene Kosten-Erlös-Verhältnis analysiert. Ergebnisse Es wurden 7448 Fälle analysiert. Bei 74,1 % erfolgte die erste Operation am Aufnahmetag oder dem ersten darauffolgenden Tag. Bei 20,9 % erfolgte die erste Operation zwischen dem 2. und dem 7. Tag. Es zeigte sich für alle Patienten des Untersuchungskollektivs eine durchschnittliche VWD von 10 Tagen, bei Patienten mit 10 und mehr präoperativen Wartetagen lag die durchschnittliche VWD bei 34 Tagen. Bei Kostenbetrachtung auf Basis der InEK-Matrix zeigt sich anhand der Schenkelhalsfrakturen ab 4 Tagen präoperativer VWD eine Unterdeckung der Krankenhauskosten aus dem DRG-Erlös. Schlussfolgerung Längere präoperative Wartezeiten können die Verweildauern überproportional verlängern und Kostenprobleme verursachen. In Fällen, bei denen Patienten eine bestimmte Anzahl von Tagen auf ihre Operation gewartet haben, können die Kosten für den Fall letztendlich die DRG-Erlöse übersteigen. Die Identifikation und Beseitigung der wartezeitinduzierten Verweildauern kann also positive finanzielle Auswirkungen für Kliniken entfalten. Voraussetzung dafür ist ein Vorgehen, welches die vom DRG-System vorgegebene Verweildauergrenzen und die Fallschweren methodisch korrekt berücksichtigt.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101590
       
  • Erratum: Die Digitalisierung der Arzt-Patienten Beziehung in Deutschland:
           Ein Discrete Choice Experiment zur Analyse der Patientenpräferenzen
           bezüglich digitaler Gesundheitsleistungen
    • Gesundh ökon Qual manag
      DOI: 10.1055/a-0580-9556



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag ; : -2018-02-27T00:00:00+0100
       
  • Werte schöpfen mit Lean Healthcare – Ein erfolgsträchtiger Ansatz in
           Reha-Kliniken
    • Authors: Beyer; Stefan
      Abstract: Trotz der gesellschaftlichen Bedeutung und der positiven Effekte der Rehabilitation stehen die Rehabilitations-Kliniken vor verschiedenen – zum Teil existenziellen – Herausforderungen, auf die die Klinikbetreiber zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit reagieren müssen.Der Artikel verfolgt die Fragestellung, ob die in der Industrie und im Dienstleistungsgewerbe etablierten Ansätze des Lean Managements geeignet sind, um die Prozesse der Reha-Kliniken unter den wettbewerbsrelevanten Kriterien Qualität und Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Der Beitrag stellt die fünf wesentlichen Schritte des Lean Managements dar und entwickelt auf dieser Grundlage ein strukturiertes Vorgehenskonzept für die Reha-Branche. Dabei werden auch zentrale Werkzeuge wie die Modellierung von Behandlungspfaden, die Einführung einer wertschöpfungsorientierten Prozesskostenrechnung und die Entwicklung eines am Kundenwert und der Wirtschaftlichkeit ausgerichteten Prozesscontrollings erörtert. Der entwickelte methodische Ansatz verdeutlicht, dass es sich beim Lean Management um ein geeignetes Werkzeug handelt, mit dem der Leistungserbringungsprozess in Reha-Kliniken im Rahmen eines langfristigen Entwicklungsprozesses produktiv und rentabel gestaltet werden kann. Dies setzt aber unabdingbar ein positives Zusammenwirken von Prozessveränderung, Führung und Unternehmenskultur voraus.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-02-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101040
       
  • Die Digitalisierung der Arzt-Patienten Beziehung in Deutschland: Ein
           Discrete Choice Experiment zur Analyse der Patientenpräferenzen
           bezüglich digitaler Gesundheitsleistungen
    • Authors: von Wedel; Philip, Hagist, Christian, Saunders, Katharina
      Abstract: Ziel Das deutsche E-Health Gesetz soll Effizienz, Qualität und Zugänglichkeit des deutschen Gesundheitssystems positiv beeinflussen. Diese Studie untersucht die Präferenzen der Patienten bezüglich digitaler Gesundheitsleistungen und vergleicht diese mit den Prioritäten des Gesetzgebers. Methodik Zwei Discrete Choice Experimente (DCE) wurden durchgeführt um Präferenzen und auch die Zahlungsbereitschaft von Patienten bezüglich digitaler Gesundheitsinformationen und Telemedizin zu erfassen. Ergebnisse Patienten in Deutschland bevorzugen die Speicherung einer allumfassenden Patientenakte gefolgt von Notfalldaten auf ihrer Versichertenkarte. Einem Medikationsplan wird eine klare Absage erteilt. In Bezug auf eine telemedizinische Betreuung ziehen Patienten die Kommunikation via E-Mail einer Videosprechstunde oder Text-Chats vor. Schlussfolgerung Die Ergebnisse dieser Studie lassen zum Teil erhebliche Diskrepanzen zwischen den Prioritäten des E-Health Gesetzes und den Präferenzen der Patienten erkennen. Dies stellt die Adaption von Patientenseite und damit die Effektivität des Gesetzes in Frage.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-02-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-102019
       
  • Wie ist Qualität im deutschen Gesundheitssystem definiert' Eine
           systematische Analyse deutscher Gesetzestexte und Richtlinien.
    • Authors: Petzold; Thomas, Walther, Felix, Schmitt, Jochen
      Abstract: Zielsetzung Die Nutzung von Qualitätsdaten zur Beschreibung, Steuerung und Planung der Gesundheitsversorgung wird immer häufiger durch den Gesetzgeber angestrebt. Dabei werden Maßnahmen und Instrumente beschrieben, mit deren Hilfe eine hohe Versorgungsqualität sichergestellt werden soll. Jedoch bleibt unklar, von welcher Definition von Qualität ausgegangen wird. Ziel der Studie ist die Analyse von Definitionen und Ausprägungen des Qualitätsbegriffs im deutschen Gesundheitswesen. Methodik Es erfolgte eine systematische Analyse deutscher Gesetzestexte und Richtlinien mit Relevanz für die Gesundheitsversorgung (bis 30.04.2016). Darüber hinaus erfolgte eine Recherche auf Webseiten von Institutionen und Verbänden, die von übergeordneter Relevanz für das deutsche Gesundheitswesen sind. Die Definitionen, Ausprägungen sowie Maß nahmen und Instrumente des Qualitätsmanagements wurden extrahiert. Das Studienprotokoll wurde vorab in der Datenbank Versorgungsforschung veröffentlicht (VfD_16_003708). Ergebnisse Es konnten 544 Dokumente mit Bezug zur Definition oder Ausprägung von Qualität identifiziert werden. Die häufigsten Nennungen (n = 216) erfolgten in bundesweit gültigen Gesetzestexten, wie dem Sozialgesetzbuch V (n = 87). Insgesamt konnten 14 konkrete Qualitätsdefinitionen identifiziert werden. Als Qualitätsausprägung erfolgte die Einteilung nach Donabedian in Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Als häufigste Maßnahmen wurden Qualitätszirkel, Prozessmanagement oder Befragungen genannt. Schlussfolgerung Je nach Gesetzeszweck unterscheiden sich die Qualitätsdefinitionen teilweise deutlich. Es existieren unterschiedliche Sichtweisen, die vor allem auf Prozess- oder Ergebnisqualität fokussieren. Um Qualität als Steuerungskriterium fest in der Gesundheitsversorgung zu verankern, ist eine einheitliche, belastbare und nachvollziehbare Qualitätsdefinition erforderlich, die auch Sektorengrenzen überschreitet.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-02-08T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101681
       
  • Sind G-BA Beschlüsse für die Versorgungssteuerung geeignet'
    • Authors: Holzerny; Pascale, Werner, Sebastian, Ruof, Jörg
      Abstract: Zielsetzung Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Analyse der Übereinstimmung zwischen Leitlinien und G-BA Beschlüssen hinsichtlich i) Patientengruppenbildung und ii) Leitlinienempfehlung versus Zusatznutzen. Methoden Alle onkologischen AMNOG Beschlüsse von 1/2011 bis 5/2017 wurden einbezogen. Bei befristeten Verfahren wurden jeweils nur die aktuellsten Beschlüsse berücksichtigt. Onkopedia wurde als die primäre Quelle für die klinisch-onkologischen Leitlinien berücksichtigt. Die Konkordanz der Patientengruppenbildung wurde angenommen, wenn Leitlinien und G-BA Beschlüsse identische Patientengruppen beinhalteten. Differierende Patientengruppen wurden als Diskordanz beschrieben. Die Konkordanz des G-BA Zusatznutzenbeschlusses zur entsprechenden Leitlinienempfehlung wurdeangenommen, wenn vorhandener bzw. nicht belegter Zusatznutzen mit einer vorhandenen bzw. fehlenden Empfehlung in den Leitlinien zusammenfiel. Diskordant waren Beschlüsse, die von der Leitlinienempfehlung divergierten. Ergebnisse In die Analyse gingen 37 onkologische Medikamente mit 56 Verfahren und insgesamt 102 Patientengruppen ein. Hinsichtlich der Patientengruppenbildung weicht der G-BA in 38 % (n = 39 von 102) partiell oder komplett von den in den Leitlinien dargestellten Patientengruppen ab. Bezüglich der Übereinstimmung von Zusatznutzenbeschluss und Leitlinienempfehlung zeigt sich eine partielle oder komplette Diskordanz bei 60 % der Patientengruppen (n = 61 von 102). Schlussfolgerung G-BA Beschlüsse und Leitlinien in der Onkologie weisen sowohl hinsichtlich Patientengruppenbildung als auch bezüglich Zusatznutzenbeschluss erhebliche Diskordanzen auf. Eine, am Patientenwohl orientierte, evidenzbasierte Steuerung der Versorgung sollte sich primär an den von den klinischen Fachgesellschaften konzipierten Leitlinien orientieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2018-01-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121590
       
  • Wundversorgung des diabetischen Fuß-Ulkus (DFU) – Inkrementelle
           Kostenanalyse der mit einem Hämoglobinspray erweiterten Therapie der
           diabetisch-neuropathischen Fußläsion in Deutschland
    • Authors: Brüggenjürgen; Bernd, Hunt, Sharon D., Eberlein, Thomas
      Abstract: Zielsetzung Die Behandlung des diabetischen Fuß-Ulkus (DFU) ist klinisch problematisch und mit hohen Kosten verbunden. Die ergänzende topische Applikation des Hämoglobinsprays Granulox® zusätzlich zum etablierten Therapiestandard der lokalen Wundversorgung erreicht einen schnelleren und häufigeren Wundverschluss insbesondere bei stagnierender Wundheilung. Die Auswirkung der zusätzlichen Gabe des Hämoglobinsprays auf die Kosten aus Sicht der Krankenversicherung soll untersucht werden. Methodik Auf Basis von klinischen Studiendaten wurde ein 28-Wochen-Markov-Modell mit den Modellzuständen „unterbrochene Wundheilung“, „normale Wundheilung“, „infizierte Wunde“, „Amputation“, „verstorben“ und „geheilt“ programmiert. Die inkrementellen Kosten-Unterschiede wurden analysiert und mit einer Sensitivitätsanalyse überprüft. Ergebnisse Patienten in der Standardtherapie des DFU verursachten über 28 Wochen Durchschnittskosten in Höhe von 1737 €, für DFU-Patienten mit zusätzlicher Gabe von Hämoglobin-Spray fielen Gesamtkosten in Höhe von 1027 € an. Behandlungspflege war der größte Kostenfaktor mit durchschnittlich 806 € in der Standardversorgung und 474 € in der um den Hämoglobin-Spray erweiterten Behandlungsstrategie. Die Kostenreduktion von insgesamt durchschnittlich 709 € bestätigte sich in dieser Größenordnung auch bei der Variation der Modellannahmen in der Sensitivitätsanalyse. Schlussfolgerung Durch eine zusätzliche Gabe des Hämoglobinsprays Granulox® können beträchtliche Kosteneinsparungen aus Sicht der Krankenversicherung im Rahmen der Wundversorgung des diabetischen Fuß-Ulkus in Deutschland erreicht werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-120204
       
  • Patientenpräferenzen bei der Auswahl von Antirheumatika: Eine
           wahlbasierte Conjoint-Analyse bei Patienten mit rheumatoider Arthritis
    • Authors: Kessler; Verena, Schirmer, Norbert, Holzkämper, Thorsten, Knürr, Hanna, Barth, Simon, Sailer, Florian
      Abstract: Zielsetzung Diese Studie untersuchte , welche Eigenschaften medikamentöser Therapieoptionen für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) in Deutschland am wichtigsten sind, und ob sich die Präferenzen unterscheiden, wenn die Patienten konventionelle Antirheumatika oder Biologika erhalten. Methodik Über Rheumatologen wurden deutschlandweit Erwachsene mit mittelschwerer und schwerer RA rekrutiert, 50 % nur mit konventionellen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (Biologika-naiv), 50 % mit Biologika behandelt. Die finale Befragung erfolgte mit einer wahlbasierten Conjoint-Analyse (CBCA). Die verwendeten 6 Attribute mit je 4 Ausprägungen wurden basierend auf qualitativen Interviews (21 Patienten) und einer quantitativen Vorstudie (62 Patienten) entwickelt. Ergebnisse An der Hauptstudie nahmen 180 Patienten teil (113 mit mittelschwerer, 67 mit schwerer RA; 90 Biologika naiv, 90 Biologika behandelt). Unabhängig ob Biologika-behandelt oder naiv, war den Patienten bei der RA-Therapie die Vermeidung langfristiger negativer gesundheitlicher Auswirkungen (durch Krankheitsfortschritt oder Therapie) wichtiger als möglichst geringe Einschränkungen durch Nebenwirkungen (rel. Wichtigkeit 32,8 % bzw. 19,3 %). Es folgten verzögerter Krankheitsfortschritt (13,9 %), Schmerzlinderung (13,5 %), Art und Häufigkeit der Verabreichung (13,3 %), erleichterte Bewältigung von Alltagsaufgaben (7,2 %). Biologika-naive Patienten bevorzugten die Tabletteneinnahme 1x täglich gegenüber allen anderen Darreichungsformen, Biologika-erfahrene Patienten bevorzugten eine Injektion s. c. alle 2 Wochen. Schlussfolgerung Die CBCA liefert valide Daten, welche Eigenschaften der medikamentösen RA-Therapie für Patienten in Deutschland wichtig sind. Werden Patientenpräferenzen mitberücksichtigt, sind positive Effekte auf Therapietreue und subjektives Wohlbefinden möglich sowie Effekte auf den Gesamterfolg der RA-Therapie denkbar.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-119103
       
  • Kosten-Minimierungsanalyse für die Behandlung nervöser Unruhezustände
           – Ein Vergleich von Passionsblumenkraut-Trockenextrakt (PASCOFLAIR®)
           mit Benzodiazepinen
    • Authors: Blaich; Cornelia, Thiem, Helena, Potempa, Christoph
      Abstract: Zielsetzung Die Zahl der Patienten, die unter nervösen Unruhezuständen leiden, nimmt durch die Doppelbelastung von Familie und Beruf sowie den steigenden Leistungsdruck ungemein zu. In der Analyse sollen zwei mögliche Therapiealternativen der nervösen Unruhe im Rahmen einer gesundheitsökonomischen Evaluation verglichen werden: Passionsblumenkraut-Trockenextrakt (PBK-TE, PASCOFLAIR®) und Benzodiazepine. Methodik Mithilfe eines Entscheidungsbaums werden über eine Kosten-Minimierungsanalyse die erwarteten Kosten (direkte Arztkosten und indirekte Kosten für eventuelle Entzugsbehandlungen und Komplikationen) für einen betroffenen Patienten mit nervöser Unruhe in Abhängigkeit der beiden Therapiealternativen berechnet. Darüber hinaus werden die Ergebnisse anhand einer univariaten Sensitivitätsanalyse auf ihre Robustheit hin überprüft. Ergebnisse Die Behandlung mit PBK-TE verursacht mit 61,48 € pro Patient die geringsten erwarteten Kosten, während sich eine Therapie mit Benzodiazepinen auf Kosten in Höhe von 64,10 € beläuft (inkrementelle Kosten von 2,62 € zugunsten von PBK-TE). Werden diese Kosten auf alle Erkrankten hochgerechnet, können aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung jährlich 11 858 480,64 € eingespart werden. Schlussfolgerung Die Behandlung nervöser Unruhe mit PBK-TE verursacht mit durchschnittlich 61,48 € pro Patient die geringsten erwarteten Kosten, da teure Entzugsbehandlungen und Komplikationen aufgrund einer nicht auftretenden Abhängigkeitsentwicklung entfallen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-118820
       
  • Komplexe Entscheidungen im Gesundheitswesen: Die Bewertung und Saldierung
           von Nutzen und Schaden als Gegenstand der multikriteriellen
           Entscheidungsanalyse
    • Authors: Mühlbacher; Axel C., Kaczynski, Anika, Schmidt, Katharina, Dintsios, Charalabos-Markos
      Abstract: Verfahren der multikriteriellen Entscheidungsanalyse erlauben die Bewertung und Saldierung von Nutzen und Schaden unter der Berücksichtigung von Präferenzen. Im Gesundheitswesen können beispielsweise die Patienten- oder Expertenpräferenzen in Bezug auf verschiedene Nutzen-, Schaden- oder Anwendungsaspekte einer Gesundheitstechnologie im Entscheidungsprozess berücksichtigt werden. Mögliche Ansätze zur Abwägung von Nutzen und Schaden einer Gesundheitstechnologie bieten Methoden wie der Analytic Hierarchy Process oder das Discrete Choice Experiment. Diese und andere Methoden erlauben den Vergleich einzelner Alternativen auf Basis des Gesamtnutzens. Dabei werden verschiedenen Zielkriterien numerische Teilnutzenwerte zugewiesen, welche in ein Gesamtmaß des Nutzens überführt werden, um so den direkten Vergleich der unterschiedlichen Handlungsoptionen zu ermöglichen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-118360
       
  • Optimising health economic evaluations for geriatric cancer patients
    • Authors: Andrea; Goettler, Tanja-Maria, Kessel, Diana, Sonntag
      Abstract: Aim Despite the growing number of elderly cancer patients, health economic evaluations have not put enough attention on this patient group. We reflect on the current state of health economic evaluations for geriatric patients and present suggestions for improvements. Method We reviewed the scientific literature on health economic evaluations for geriatric patients in Germany and internationally. Additionally, we conducted a scoping review on cost-utility analyses on cancer treatment for older patients (> 60 years). Results The literature review resulted in eight relevant studies. Besides the paucity of economic evaluations for elderly patients, we also present quality limitations. From the literature, we identify four recommendations regarding cost calculation, geriatric assessment, patient decision-making and quality of life on how to design better economic evaluations for geriatric cancer treatment. Conclusion The demographic change requires more attention regarding elderly patients in health economics. Including patients above 70 years of age in health economic evaluations and improving cost-utility analyses will help to improve resource allocations and effective healthcare for the elderly.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-09-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-111392
       
  • Gesundheitsreport berufstätig Studierender: Analyse zur
           Gesundheitsförderung in Studium und Beruf, Zahlungsbereitschaft und
           Nutzung digitaler Medien
    • Authors: Matusiewicz; David, Krol, B., Stender, T., Lux, G.
      Abstract: Hintergrund Das Gesundheitsverhalten von Studierenden in Deutschland ist insgesamt bislang wenig empirisch untersucht worden. Die vorliegende Analyse hat den Fokus auf berufstätige Studierende in Deutschland gelegt, da diese Zielgruppe einer Doppelbelastung ausgesetzt ist. Die Zahl der berufstätig Studierenden in Deutschland steigt zunehmend an, sodass die besondere Situation der doppelten Belastung aus Studium und Beruf einer Untersuchung bedarf. Die vorliegende Studie untersucht die Förderung der Gesundheit in Studium und Beruf, die Zahlungsbereitschaft und Nutzung digitaler Medien. Methodik Die Methodik beruht auf einer Online-Befragung (LimeSurvey) von n = 1028 Studierenden im März 2016 an der FOM Hochschule. Ziel der Studie war es, einen Überblick über das Gesundheitsverhalten von berufstätigen Studierenden aufzuzeigen. Es wurden wissenschaftliche Erkenntnisse über die Zahlungsbereitschaft für Gesundheitsleistungen und die Nutzung von digitalen Medien erhoben. Die statistischen Auswertungen (t-test, ANOVA, Konfidenzintervalle) wurden mit SPSS in der Version 21 durchgeführt. Ergebnisse Der Rückhalt in der Familie war mit 83,5 % der am häufigsten genannte Grund für Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden. Es folgten die Pflege sozialer Kontakte mit 81,4 %, die gesunde Ernährung mit 77,8 % und knapp dahinter die Work-Life-Balance mit 77,6 %. Eine ausreichende Zeit für Hobbies und Freizeit war für den Großteil der Studierenden ebenso wichtig (74,3 %). Weiter sind der Erfolg im Beruf (73,8 %) sowie der regelmäßige Sport (65,7 %) als wichtig bewertet worden. Der Mittelwertvergleich der unterschiedlichen Berufsgruppen bezüglich der Fehltage zeigte auf, dass die Fehltage bei der Berufsgruppe der Beamten (12,7; 95 %-KI: 0,3–25,1) durchschnittlich etwa doppelt so hoch gewesen sind, wie bei Angestellten (6,3; 95 % KI: 5,7–6,9). Die Unterschiede nach Berufsgruppen sind statistisch signifikant (p = 0,035). Die meisten privaten Ausgaben sind in den Bereichen Ernährung und Sport investiert worden. Dabei gaben die Studierenden für die genannten Bereiche durchschnittlich rund 63,8 Euro pro Monat aus. Die Ergebnisse der vorliegenden Primärdatenerhebung haben gezeigt, dass die Studierenden durchschnittlich 1,8 Stunden pro Woche (SD 2,8) zur Informationssuche zum Thema Gesundheit verbracht haben. Hierzu zählten auch Themen zur Gesundheitsförderung (Ernährung, Sport und Bewegung). Das Vertrauen in die Online-Informationen verschiedener Akteure wurde unterschiedlich bewertet. Diskussion und Fazit Berufstätige Studierende stehen vor besonderen Herausforderungen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden beeinflussen. Insgesamt ist das Thema Gesundheit ein durchaus wichtiges Thema und die Studierenden sind bereit, dafür Zeit und Geld zu investieren und nutzen ebenso digitale Medien, wobei auch Herausforderungen bestehen, die richtigen Informationen zu finden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-09-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117201
       
  • Instrumente zur Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei
           Kindern und Jugendlichen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen –
           Systematisches Review und qualitative Analyse
    • Authors: Räcker; Eva, Kreimeier, Simone, Wolfgang, Greiner
      Abstract: Zielsetzung Da die Erstmanifestation von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) nicht selten im Kindes- und Jugendalter liegt und die Erkrankung das gesamte Lebensumfeld der Patienten beeinflusst, ist die Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL) bei Kindern und Jugendlichen mit CED von besonderer Relevanz. Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, welche Instrumente bislang zur Messung der selbstberichteten HRQoL bei der Zielgruppe verwendet werden sowie die beiden Messinstrumente EQ-5D-Youth (EQ-5D-Y) und IMPACT-III auf ihre methodische Adäquatheit hin zu überprüfen. Methode Zunächst wurden mittels systematischer Literaturrecherche (Februar 2016) die seit 2010 publizierten, relevanten Studien bezogen auf die Fragestellung identifiziert und anschließend gesichtet. Bei der Prüfung der Messinstrumente EQ-5D-Y und IMPACT-III kamen qualitätsbewertende Kriterien (z. B. Validität, Akzeptanz), die spezifisch für patientenberichtete Outcomes entwickelt wurden, sowie leitfadengestützte Experteninterviews mit zwei Kindergastroenterologen zum Einsatz, um Stärken und Schwächen aus praktischer Perspektive zu beleuchten. Ergebnisse Insgesamt wurden 18 Studien in die systematische Übersichtsarbeit eingeschlossen. Dabei wurden verschiedene generische Instrumente (KINDLR, KIDSCREEN-10, KIDSCREEN-27, PedsQLTM 4.0, 15D/16D/17D, CHQ-CF87 und EQ-5D) zur Messung der selbstberichteten HRQoL von Kindern und Jugendlichen mit CED identifiziert, aber nur zwei krankheitsspezifische Instrumente (IMPACT-III, SHS). Die detaillierte Betrachtung des EQ-5D-Y und des IMPACT-III ergab sowohl basierend auf den Qualitätskriterien als auch unter Einbezug der Expertensicht, dass beide Instrumente grundsätzlich zur Erfassung der HRQoL von jungen CED-Patienten geeignet sind, allerdings jeweils spezifische Optimierungspotenziale aufweisen. Schlussfolgerungen Obwohl der EQ-5D-Y bisher nicht bei Kindern und Jugendlichen mit CED angewendet wurde, liegen erste Hinweise vor, dass das Instrument zur Erfassung der HRQoL bei der Zielgruppe geeignet ist. Der IMPACT-III als krankheitsspezifisches Instrument ist offenbar besonders geeignet zur Messung der HRQoL der Zielgruppe, was sich auch durch den fast standardmäßigen Einsatz zeigt. Dennoch weist er – insbesondere durch seine Länge – eine Schwäche auf und seine Eignung sollte, vor allem im Vergleich zu dem neuen krankheitsspezifischen Instrument Short Health Scale (SHS), genauer untersucht werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-09-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-118105
       
  • Erratum: Das wettbewerbsfähige Krankenhaus – Worauf es ankommt
    • Gesundh ökon Qual manag
      DOI: 10.1055/s-0037-1604072



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag ; : -2017-06-12T00:00:00+01:00
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.81.68.240
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-