for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1292 journals)
    - CIVIL DEFENSE (18 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (86 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (524 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (377 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (105 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (101 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (81 journals)

HEALTH AND SAFETY (524 journals)                  1 2 3 | Last

Showing 1 - 200 of 203 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access  
A Life in the Day     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Acta Informatica Medica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access  
Adultspan Journal     Hybrid Journal  
Advances in Child Development and Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Public Health     Open Access   (Followers: 23)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
African Journal for Physical, Health Education, Recreation and Dance     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
African Journal of Health Professions Education     Open Access   (Followers: 6)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 4)
AJOB Primary Research     Partially Free   (Followers: 3)
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Health Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
American Journal of Health Education     Hybrid Journal   (Followers: 30)
American Journal of Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 23)
American Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 6)
American Journal of Health Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
American Journal of Preventive Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 24)
American Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 200)
American Journal of Public Health Research     Open Access   (Followers: 29)
American Medical Writers Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Analytic Methods in Accident Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Annals of Global Health     Open Access   (Followers: 9)
Annals of Health Law     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Tropical Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 15)
Applied Biosafety     Hybrid Journal  
Applied Research In Health And Social Sciences : Interface And Interaction     Open Access   (Followers: 1)
Archive of Community Health     Open Access  
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Arquivos de Ciências da Saúde     Open Access  
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Asia Pacific Journal of Health Management     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Asia-Pacific Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Asian Journal of Gambling Issues and Public Health     Open Access   (Followers: 3)
Association of Schools of Allied Health Professions     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 2)
Australian Advanced Aesthetics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Indigenous HealthBulletin     Free   (Followers: 6)
Autism & Developmental Language Impairments     Open Access   (Followers: 5)
Behavioral Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Best Practices in Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Bijzijn     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Bijzijn XL     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access  
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 5)
BMC Pregnancy and Childbirth     Open Access   (Followers: 20)
BMJ Simulation & Technology Enhanced Learning     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
Buletin Penelitian Kesehatan     Open Access   (Followers: 2)
Buletin Penelitian Sistem Kesehatan     Open Access  
Bulletin of the World Health Organization     Open Access   (Followers: 17)
Cadernos de Educação, Saúde e Fisioterapia     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 1)
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 12)
Canadian Journal of Community Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Canadian Journal of Human Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Canadian Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 3)
Case Studies in Fire Safety     Open Access   (Followers: 12)
Central Asian Journal of Global Health     Open Access   (Followers: 2)
Central European Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
CES Medicina     Open Access  
Child Abuse Research in South Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Child's Nervous System     Hybrid Journal  
Childhood Obesity and Nutrition     Open Access   (Followers: 10)
Children     Open Access   (Followers: 2)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access  
Christian Journal for Global Health     Open Access  
Ciência & Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia y Cuidado     Open Access  
Ciencia, Tecnología y Salud     Open Access  
ClinicoEconomics and Outcomes Research     Open Access   (Followers: 2)
CME     Hybrid Journal   (Followers: 1)
CoDAS     Open Access  
Community Health     Open Access   (Followers: 2)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Curare     Open Access  
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Day Surgery Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Digital Health     Open Access  
Dramatherapy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Drogues, santé et société     Full-text available via subscription  
Duazary     Open Access   (Followers: 1)
Early Childhood Research Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 14)
East African Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 16)
EcoHealth     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Education for Health     Open Access   (Followers: 5)
electronic Journal of Health Informatics     Open Access   (Followers: 6)
ElectronicHealthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Elsevier Ergonomics Book Series     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Emergency Services SA     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Ensaios e Ciência: Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde     Open Access  
Environmental Disease     Open Access   (Followers: 2)
Environmental Sciences Europe     Open Access   (Followers: 2)
Epidemics     Open Access   (Followers: 4)
Epidemiologic Perspectives & Innovations     Open Access   (Followers: 5)
Epidemiology, Biostatistics and Public Health     Open Access   (Followers: 20)
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Ethiopian Journal of Health Development     Open Access   (Followers: 8)
Ethiopian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 7)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
European Journal of Investigation in Health, Psychology and Education     Open Access   (Followers: 2)
European Medical, Health and Pharmaceutical Journal     Open Access  
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Evidence-based Medicine & Public Health     Open Access   (Followers: 6)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Expressa Extensão     Open Access  
Face à face     Open Access   (Followers: 1)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Family & Community Health     Partially Free   (Followers: 12)
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 6)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 11)
Fatigue : Biomedicine, Health & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Food and Public Health     Open Access   (Followers: 11)
Frontiers in Public Health     Open Access   (Followers: 7)
Gaceta Sanitaria     Open Access   (Followers: 3)
Galen Medical Journal     Open Access  
Geospatial Health     Open Access  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Giornale Italiano di Health Technology Assessment     Full-text available via subscription  
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 5)
Global Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 9)
Global Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 12)
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 1)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 5)
Hacia la Promoción de la Salud     Open Access  
Hastings Center Report     Hybrid Journal   (Followers: 3)
HEADline     Hybrid Journal  
Health & Place     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health & Justice     Open Access   (Followers: 5)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Health and Human Rights     Free   (Followers: 8)
Health and Social Care Chaplaincy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Health and Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 49)
Health Behavior and Policy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Health Inform     Full-text available via subscription  
Health Information Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Health Notions     Open Access  
Health Policy     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Health Policy and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Health Professional Student Journal     Open Access   (Followers: 1)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Health Promotion Journal of Australia : Official Journal of Australian Association of Health Promotion Professionals     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health Prospect     Open Access   (Followers: 1)
Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 48)
Health Psychology Research     Open Access   (Followers: 18)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Health Renaissance     Open Access  
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 11)
Health SA Gesondheid     Open Access   (Followers: 2)
Health Science Reports     Open Access  
Health Sciences and Disease     Open Access   (Followers: 2)
Health Services Insights     Open Access   (Followers: 2)
Health Systems     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Health Voices     Full-text available via subscription  
Health, Culture and Society     Open Access   (Followers: 12)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Healthcare     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare in Low-resource Settings     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Healthy-Mu Journal     Open Access  
HERD : Health Environments Research & Design Journal     Full-text available via subscription  
Highland Medical Research Journal     Full-text available via subscription  
Hispanic Health Care International     Full-text available via subscription  
HIV & AIDS Review     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Home Health Care Services Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Hong Kong Journal of Social Work, The     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Hospitals & Health Networks     Free   (Followers: 4)
IEEE Journal of Translational Engineering in Health and Medicine     Open Access   (Followers: 3)
IMTU Medical Journal     Full-text available via subscription  
Indian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Indonesian Journal for Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Inmanencia. Revista del Hospital Interzonal General de Agudos (HIGA) Eva Perón     Open Access  
Innovative Journal of Medical and Health Sciences     Open Access  
Institute for Security Studies Papers     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
interactive Journal of Medical Research     Open Access  
International Health     Hybrid Journal   (Followers: 5)
International Journal for Equity in Health     Open Access   (Followers: 7)
International Journal for Quality in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 33)
International Journal of Applied Behavioral Sciences     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Behavioural and Healthcare Research     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Journal of Circumpolar Health     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Community Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of E-Health and Medical Communications     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
International Journal of Environmental Research and Public Health     Open Access   (Followers: 20)
International Journal of Evidence-Based Healthcare     Hybrid Journal   (Followers: 8)
International Journal of Food Safety, Nutrition and Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 16)
International Journal of Health & Allied Sciences     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Health Care Quality Assurance     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Health Geographics     Open Access   (Followers: 6)

        1 2 3 | Last

Journal Cover Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement
  [SJR: 0.174]   [H-I: 12]   [11 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 1432-2625 - ISSN (Online) 1439-4049
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [185 journals]
  • Welchen Einfluss soll die Nutzenbewertung nach AMNOG für den
           niedergelassenen Arzt haben'
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 219-220
      DOI: 10.1055/s-0042-121203


      [...]

      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 219-2202017-11-10T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 22, No. 05 (2017)
       
  • Arbeitshilfen Bessere Kommunikation – Sicherer kommunizieren mittels
           SBAR
    • Authors: Holtel; Markus
      Pages: 221 - 222
      Abstract: Auf ihren Atom-U-Booten suchte die US-Navy vor 50 Jahren nach Mitteln, um Missverständnisse, unvollständige und unsichere Kommunikation zu vermeiden. Das damals entwickelte Instrument SBAR lässt sich gut in andere Hochrisiko-Umgebungen übertragen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 221-222
      PubDate: 2017-11-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-118819
      Issue No: Vol. 22, No. 05 (2017)
       
  • Bericht aus der Praxis – „Soft Skills“ zur ­Verbesserung der
           Qualität in Krankenhäusern
    • Authors: Langhold; Andrea
      Pages: 222 - 224
      Abstract: Das Auftreten von Konflikten hat in den letzten Jahren in Krankenhäusern merklich zugenommen. Dabei spielt die Ökonomisierung im Gesundheitswesen eine wesentliche Rolle. Der Mangel an finanziellen und personellen Ressourcen löst in den Krankenhäusern gewaltige Veränderungsprozesse aus. Neben internen Veränderungen zur Optimierung sind Veränderungen in der Organisationsform, bedingt durch Trägerwechsel und Privatisierung an der Tagesordnung. Doch man kann lernen, Positives aus Konfliktsituationen zu ziehen!
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 222-224
      PubDate: 2017-11-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-118824
      Issue No: Vol. 22, No. 05 (2017)
       
  • Rehabilitation – Reha-Kliniken beklagen dramatische finanzielle
           Situation
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 224-224
      DOI: 10.1055/s-0043-120491



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 224-2242017-11-10T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 22, No. 05 (2017)
       
  • Interview – Im Gespräch mit Andreas Storm
    • Authors: Rychlik; Reinhard P. T.
      Pages: 225 - 227
      Abstract: Andreas Storm ist Vorstandsvorsitzender der drittgrößten Krankenkasse in Deutschland, der DAK-Gesundheit, welche rund sechs Millionen Menschen versichert. Der frühere saarländische Gesundheitsminister und Diplom-Volkswirt ist seit mehr als zwanzig Jahren im deutschen Gesundheitswesen tätig und bestens in der Politik vernetzt. Im Interview wagt er im Gespräch mit uns einen Blick in die Zukunft des Gesundheitswesens.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 225-227
      PubDate: 2017-11-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-119156
      Issue No: Vol. 22, No. 05 (2017)
       
  • Behandlung und Pflege von Schlaganfallpatienten – Zur Spastik nach
           Schlaganfall und den damit assoziierten volkswirtschaftlichen Kosten
    • Authors: Thiem; Helena, Bretzke, Pascal, Rebscher, Herbert
      Pages: 227 - 230
      Abstract: In Deutschland liegt die Prävalenz für den Schlaganfall bei etwa 1000000 Patienten. Jährlich kommt es dabei zu etwa 240 000 Hirninfarkten, zusätzlich zu etwa 55 000 Hirnblutungen 1. Zwischen 20 und 40 % der Patienten haben ein Jahr nach dem Schlaganfall eine Spastik entwickelt 2. Dies bringt sowohl für die betroffenen Patienten als auch für das Deutsche Gesundheitssystem weitgehende Belastungen mit sich.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 227-230
      PubDate: 2017-11-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-119192
      Issue No: Vol. 22, No. 05 (2017)
       
  • Entlassmanagement: Chance für mehr Effizienz in den Krankenhäusern und
           bessere Versorgungsqualität
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 171-172
      DOI: 10.1055/s-0042-121196


      [...]

      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 171-1722017-08-28T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Genomsequenzierung – Was ist Patienten die personalisierte Medizin
           wert'
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 174 - 174
      Abstract: Marshall DA et al. Estimating Preferences for Complex Health Technologies: Lessons Learned and Implications for Personalized Medicine. Value Health 2017; 20: 32–39 Die Autoren Marshall et al. untersuchen in ihrer Arbeit die Möglichkeiten zur Ermittlung von Patientenpräferenzen im Zusammenhang mit komplexen Gesundheitstechnologien am Beispiel der vollständigen Genomsequenzierung (WGS) und verweisen neben der Bedeutung ihrer Erkenntnisse auch auf Herausforderungen im Zusammenhang mit der Evaluierung von vergleichbaren Technologien aus dem Bereich der personalisierten Medizin.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 174-174
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117336
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Arzneimittelsicherheit - Mangelndes Wissen über verordnete Medikamente
           gefährdet Patientenwohl
    • Authors: Hölbling; Catrin
      Pages: 175 - 175
      Abstract: Freyer J, Greißing C et al. Entlassungsmedikation – Was weiß der Patient bei Entlassung über seine Arzneimittel' Dtsch Med Wochenschr 2016; 141: e150–e156 Nach einem Krankenhausaufenthalt kennen die wenigsten Patienten die verordneten Arzneimittel, die sie künftig einnehmen sollen. Das birgt die Gefahr, dass sie die Medikamente nicht verschreibungsgerecht anwenden und im schlimmsten Fall unwissentlich ihre Gesundheit gefährden. Das zeigt eine Studie, die Johanna Freyer und Dr. Claudia Greißing gemeinsam mit Kollegen 2016 veröffentlicht haben. Für den Beitrag erhielten die Autoren den diesjährigen DMW Walter Siegenthaler Preis.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 175-175
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117274
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Barmer-Krankenhausreport 2017 – Die Daten kurz zusammengefasst
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 175-175
      DOI: 10.1055/s-0043-117283



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 175-1752017-08-28T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Roland Berger Krankenhausstudie – Wirtschaftliche Lage der Kliniken hat
           sich 2016 verschlechtert
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 176-177
      DOI: 10.1055/s-0043-117285



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 176-1772017-08-28T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Dialysetherapie – Patientenziele im Widerspruch zu wirtschaftlichen
           Zielen
    • Authors: Rukavina; Marion
      Pages: 176 - 176
      Abstract: Jha V et al. Ethical issues in dialysis therapy. Lancet 2017; 389:1851–1856 Die Dialysetherapie ist eine kostenintensive Behandlungsform für Patienten und Gesundheitssysteme. Hingegen hat die Nierentransplantation gegenüber der Dialyse zweifelsohne klinische sowie langfristig finanzielle Vorteile. Ein kürzlich publizierter Beitrag geht nun den ethischen Aspekten der Dialyse mit der Frage nach, wie diese angeboten und gleichzeitig die damit einhergehenden finanziellen Bürden gelockert werden können.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 176-176
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117324
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Pflegestellen-Förderprogramm – 600 Kliniken profitieren von
           Fördergeldern der Krankenkassen
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 177-177
      DOI: 10.1055/s-0043-117284



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 177-1772017-08-28T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Binge-Drinking – Mobiles Programm für Jugendliche erfolgreich
    • Authors: Drexelius; Nina
      Pages: 177 - 178
      Abstract: Haug S. et al. Efficacy of a web- and text messaging-based intervention to reduce problem drinking in adolescents: Results of a cluster-randomized controlled trial. J Consult Clin Psychol 2017; 85: 147–159 Die neuen Medien für Interventionen bei Jugendlichen zu nutzen, scheint naheliegend. Die Studienlage deutet daraufhin, dass Kurzinterventionen auf elektronischem Weg kosteneffektiv sind und von jungen Menschen eher akzeptiert werden als solche von Angesicht zu Angesicht. Nach ersten Pilotstudien mit Alkoholpräventionsprogrammen hat eine schweizerische Arbeitsgruppe nun ein solches Programm in einer größeren Gruppe getestet.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 177-178
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117325
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Schwere Epistaxis stoppen – Klinischer Behandlungspfad zahlt sich
           aus
    • Authors: Weiß; Maria
      Pages: 178 - 179
      Abstract: Vosler PE et al. Successful Implementation of a Clinical Care Pathway for Management of Epistaxis at a Tertiary Care Center. Otolaryngology – Head and Neck Surgery 2016; 155: 879–885 Die meisten Fälle von Nasenbluten lassen sich leicht in den Griff bekommen – schwere Blutungen aus der Arteria sphenopalatina (SPA) oder unter Antikoagulation können aber eine Herausforderung darstellen. US-amerikanische HNO-Ärzte haben jetzt einen klinischen Behandlungspfad zum Management der schweren Epistaxis entwickelt, den sie in einem Tertiär-Krankenhaus evaluierten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 178-179
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117328
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Entwöhnung vom Beatmungsgerät – Verbessertes Weaning erhöht
           Lebensqualität und senkt Kosten
    • Authors: Hölbling; Catrin
      Pages: 178 - 178
      Abstract: Rund 40 % aller Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, haben Schwierigkeiten, anschließend vom Beatmungsgerät entwöhnt zu werden. Sie müssen unter hohen Kosten weiterbehandelt werden. Um die Entwöhnung – das sog. Weaning – und damit die Prognose für die Patienten zu verbessern, hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) das Kompetenznetzwerk „WeanNet“ gegründet.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 178-178
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117330
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Funktionelle somatische Syndrome – Verhaltenstherapeutisches
           Gruppenprogramm hilft Patienten und senkt Kosten
    • Authors: Drexelius; Nina
      Pages: 179 - 179
      Abstract: Schröder A. et al. Long-term economic evaluation of cognitive-behavioural group treatment versus enhanced usual care for functional somatic syndromes. J Psychosom Res 2017; 94: 73–81 Funktionelle somatische Syndrome (FSS) wie Fibromyalgie, Reizdarmsyndrom oder Chronisches Erschöpfungssyndrom sind häufig – und verursachen hohe Kosten. Psychotherapeutische Behandlungen wie Verhaltenstherapie können die Symptome von FSS lindern und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Eine dänische Arbeitsgruppe hat jetzt die Langzeitwirkungen einer solchen Behandlung untersucht.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 179-179
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117329
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Früherkennung – CMV-Screening bei Neugeborenen spart Kosten
    • Authors: Bischoff; Martin
      Pages: 180 - 181
      Abstract: Gantt S et al. Cost-effectiveness of Universal and Targeted Newborn Screening for Congenital Cytomegalovirus Infection. JAMA Pediatr 2016; 170: 1173–1180 Zum Zeitpunkt der Geburt haben nur wenige Kinder mit kongenitaler Zytomegalievirus-(cCMV)-Infektion klinische Symptome. Da die diagnostische Abklärung meist nur bei klinischem Verdacht erfolgt, entgehen die meisten Kinder mit cCMV-Infektion der Früherkennung und damit einer frühzeitigen spezifischen Therapie, die neurologischen Folgen vorbeugen kann. Diese Konstellation spricht für ein CMV-Screening.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 180-181
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117326
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Bayreuther Alumni-Netzwerk – Homecoming der Bayreuther
           Gesundheitsökonomen
    • Authors: Birkner; Arne
      Pages: 180 - 180
      Abstract: Zahlreiche Alumni und Studierende besuchten am 7. und 8. Juli das diesjährige Homecoming der Bayreuther Gesundheitsökonomen an der Universität Bayreuth.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 180-180
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117553
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Pneumokokken-Konjugatimpfstoffe – Modellierung der Kosteneffektivität
           zur Säuglingsimpfung
    • Authors: Bretzke; Pascal
      Pages: 181 - 182
      Abstract: Kuhlmann A, Graf von der Schulenburg JM. Modeling the cost-effectiveness of infant vaccination with pneumococcal conjugate vaccines in Germany. Eur J Health Econ 2017; 18: 273–292 Im Jahr 2009 hat die Europäische Arzneimittelagentur zwei weitere Pneumokokken-Impfstoffe für die Impfung von Säuglingen zugelassen. Diese Studie zielt darauf ab, die Kostenwirksamkeit der universellen Säuglingsimpfung (
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 181-182
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117335
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Dem Rat des Arztes folgen – Lässt sich die Adhärenz erhöhen'
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 181 - 181
      Abstract: Van Der Pol M et al. The role of time and risk preferences in adherence to physician advice on health behavior change. Eur J Health Econ 2017; 18: 373–386 Eine Steigerung der körperlichen Aktivität und eine Veränderung des Ernährungsverhaltens sind insbesondere bei chronisch kranken Menschen häufig mit einem gesundheitlichen Nutzen assoziiert. Van Der Pol et al. haben untersucht, inwieweit sich die Adhärenz dieser Patienten zu ärztlichen Empfehlungen in Abhängigkeit von einer zukunftsorientierten Sichtweise oder dem Ausmaß der Risikobereitschaft verändert.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 181-181
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117337
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Adipositas-Chirurgie – Ist bariatrische Chirurgie
           kosteneffektiv'
    • Authors: Blaich; Cornelia
      Pages: 182 - 183
      Abstract: Gulliford MC et al. Costs and Outcomes of Increasing Access to Bariatric Surgery: Cohort Study and Cost-Effectiveness Analysis Using Electronic Health Records. Value Health 2017; 20: 85–92 Ziele der bariatrischen Chirurgie bei Patienten mit morbider Adipositas sind neben der Gewichtsreduktion die Remission oder geringere Inzidenz eines Typ-2-Diabetes und eine Reduktion der Sterblichkeit. Die Autoren untersuchen in einer Kohortenstudie die Auswirkungen und Kosteneffektivität der bariatrischen Chirurgie im Vergleich zu einer nicht chirurgischen Behandlung der Adipositas.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 182-183
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117333
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • 10. dggö Jahrestagung – Ahoi in Hamburg
    • Authors: Bükow; Andrea, König, Hans-Helmut
      Pages: 184 - 184
      Abstract: 2018 kommt die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) nach Hamburg: Die Jubiläumstagung findet vom 5. bis 6. März 2018 im Hauptgebäude der Universität Hamburg statt. Mit dem Kongressthema „Ökonomie und Medizin im Dialog“ steht die Interdisziplinarität und damit die Zusammenarbeit der beiden unterschiedlichen Fachrichtungen im Mittelpunkt der Tagung.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 184-184
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117273
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Novelle der Krankenhausstatistikverordnung – Stellungnahme der Deutschen
           Gesellschaft für Gesundheitsökonomie
    • Authors: Felder; Stefan
      Pages: 185 - 186
      Abstract: Mittlerweile wurde die Zweite Verordnung zur Änderung der Krankenhausstatistik von der Bundesregierung erlassen; die Zustimmung des Bundesrats in der Bunderatssitzung am 7. Juli 2017 ist allerdings erforderlich, damit die Verordnung rechtskräftig wird. Im Folgenden sind die wichtigsten Anliegen der dggö, die bisher nicht (ausreichend) berücksichtigt wurden, nochmals zusammengefasst.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 185-186
      PubDate: 2017-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117769
      Issue No: Vol. 22, No. 04 (2017)
       
  • Wundversorgung des diabetischen Fuß-Ulkus (DFU) – Inkrementelle
           Kostenanalyse der mit einem Hämoglobinspray erweiterten Therapie der
           diabetisch-neuropathischen Fußläsion in Deutschland
    • Authors: Brüggenjürgen; Bernd, Hunt, Sharon D., Eberlein, Thomas
      Abstract: Zielsetzung Die Behandlung des diabetischen Fuß-Ulkus (DFU) ist klinisch problematisch und mit hohen Kosten verbunden. Die ergänzende topische Applikation des Hämoglobinsprays Granulox® zusätzlich zum etablierten Therapiestandard der lokalen Wundversorgung erreicht einen schnelleren und häufigeren Wundverschluss insbesondere bei stagnierender Wundheilung. Die Auswirkung der zusätzlichen Gabe des Hämoglobinsprays auf die Kosten aus Sicht der Krankenversicherung soll untersucht werden. Methodik Auf Basis von klinischen Studiendaten wurde ein 28-Wochen-Markov-Modell mit den Modellzuständen „unterbrochene Wundheilung“, „normale Wundheilung“, „infizierte Wunde“, „Amputation“, „verstorben“ und „geheilt“ programmiert. Die inkrementellen Kosten-Unterschiede wurden analysiert und mit einer Sensitivitätsanalyse überprüft. Ergebnisse Patienten in der Standardtherapie des DFU verursachten über 28 Wochen Durchschnittskosten in Höhe von 1737 €, für DFU-Patienten mit zusätzlicher Gabe von Hämoglobin-Spray fielen Gesamtkosten in Höhe von 1027 € an. Behandlungspflege war der größte Kostenfaktor mit durchschnittlich 806 € in der Standardversorgung und 474 € in der um den Hämoglobin-Spray erweiterten Behandlungsstrategie. Die Kostenreduktion von insgesamt durchschnittlich 709 € bestätigte sich in dieser Größenordnung auch bei der Variation der Modellannahmen in der Sensitivitätsanalyse. Schlussfolgerung Durch eine zusätzliche Gabe des Hämoglobinsprays Granulox® können beträchtliche Kosteneinsparungen aus Sicht der Krankenversicherung im Rahmen der Wundversorgung des diabetischen Fuß-Ulkus in Deutschland erreicht werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-120204
       
  • Patientenpräferenzen bei der Auswahl von Antirheumatika: Eine
           wahlbasierte Conjoint-Analyse bei Patienten mit rheumatoider Arthritis
    • Authors: Kessler; Verena, Schirmer, Norbert, Holzkämper, Thorsten, Knürr, Hanna, Barth, Simon, Sailer, Florian
      Abstract: Zielsetzung Diese Studie untersuchte , welche Eigenschaften medikamentöser Therapieoptionen für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) in Deutschland am wichtigsten sind, und ob sich die Präferenzen unterscheiden, wenn die Patienten konventionelle Antirheumatika oder Biologika erhalten. Methodik Über Rheumatologen wurden deutschlandweit Erwachsene mit mittelschwerer und schwerer RA rekrutiert, 50 % nur mit konventionellen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (Biologika-naiv), 50 % mit Biologika behandelt. Die finale Befragung erfolgte mit einer wahlbasierten Conjoint-Analyse (CBCA). Die verwendeten 6 Attribute mit je 4 Ausprägungen wurden basierend auf qualitativen Interviews (21 Patienten) und einer quantitativen Vorstudie (62 Patienten) entwickelt. Ergebnisse An der Hauptstudie nahmen 180 Patienten teil (113 mit mittelschwerer, 67 mit schwerer RA; 90 Biologika naiv, 90 Biologika behandelt). Unabhängig ob Biologika-behandelt oder naiv, war den Patienten bei der RA-Therapie die Vermeidung langfristiger negativer gesundheitlicher Auswirkungen (durch Krankheitsfortschritt oder Therapie) wichtiger als möglichst geringe Einschränkungen durch Nebenwirkungen (rel. Wichtigkeit 32,8 % bzw. 19,3 %). Es folgten verzögerter Krankheitsfortschritt (13,9 %), Schmerzlinderung (13,5 %), Art und Häufigkeit der Verabreichung (13,3 %), erleichterte Bewältigung von Alltagsaufgaben (7,2 %). Biologika-naive Patienten bevorzugten die Tabletteneinnahme 1x täglich gegenüber allen anderen Darreichungsformen, Biologika-erfahrene Patienten bevorzugten eine Injektion s. c. alle 2 Wochen. Schlussfolgerung Die CBCA liefert valide Daten, welche Eigenschaften der medikamentösen RA-Therapie für Patienten in Deutschland wichtig sind. Werden Patientenpräferenzen mitberücksichtigt, sind positive Effekte auf Therapietreue und subjektives Wohlbefinden möglich sowie Effekte auf den Gesamterfolg der RA-Therapie denkbar.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-119103
       
  • Kosten-Minimierungsanalyse für die Behandlung nervöser Unruhezustände
           – Ein Vergleich von Passionsblumenkraut-Trockenextrakt (PASCOFLAIR®)
           mit Benzodiazepinen
    • Authors: Blaich; Cornelia, Thiem, Helena, Potempa, Christoph
      Abstract: Zielsetzung Die Zahl der Patienten, die unter nervösen Unruhezuständen leiden, nimmt durch die Doppelbelastung von Familie und Beruf sowie den steigenden Leistungsdruck ungemein zu. In der Analyse sollen zwei mögliche Therapiealternativen der nervösen Unruhe im Rahmen einer gesundheitsökonomischen Evaluation verglichen werden: Passionsblumenkraut-Trockenextrakt (PBK-TE, PASCOFLAIR®) und Benzodiazepine. Methodik Mithilfe eines Entscheidungsbaums werden über eine Kosten-Minimierungsanalyse die erwarteten Kosten (direkte Arztkosten und indirekte Kosten für eventuelle Entzugsbehandlungen und Komplikationen) für einen betroffenen Patienten mit nervöser Unruhe in Abhängigkeit der beiden Therapiealternativen berechnet. Darüber hinaus werden die Ergebnisse anhand einer univariaten Sensitivitätsanalyse auf ihre Robustheit hin überprüft. Ergebnisse Die Behandlung mit PBK-TE verursacht mit 61,48 € pro Patient die geringsten erwarteten Kosten, während sich eine Therapie mit Benzodiazepinen auf Kosten in Höhe von 64,10 € beläuft (inkrementelle Kosten von 2,62 € zugunsten von PBK-TE). Werden diese Kosten auf alle Erkrankten hochgerechnet, können aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung jährlich 11 858 480,64 € eingespart werden. Schlussfolgerung Die Behandlung nervöser Unruhe mit PBK-TE verursacht mit durchschnittlich 61,48 € pro Patient die geringsten erwarteten Kosten, da teure Entzugsbehandlungen und Komplikationen aufgrund einer nicht auftretenden Abhängigkeitsentwicklung entfallen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-118820
       
  • Komplexe Entscheidungen im Gesundheitswesen: Die Bewertung und Saldierung
           von Nutzen und Schaden als Gegenstand der multikriteriellen
           Entscheidungsanalyse
    • Authors: Mühlbacher; Axel C., Kaczynski, Anika, Schmidt, Katharina, Dintsios, Charalabos-Markos
      Abstract: Verfahren der multikriteriellen Entscheidungsanalyse erlauben die Bewertung und Saldierung von Nutzen und Schaden unter der Berücksichtigung von Präferenzen. Im Gesundheitswesen können beispielsweise die Patienten- oder Expertenpräferenzen in Bezug auf verschiedene Nutzen-, Schaden- oder Anwendungsaspekte einer Gesundheitstechnologie im Entscheidungsprozess berücksichtigt werden. Mögliche Ansätze zur Abwägung von Nutzen und Schaden einer Gesundheitstechnologie bieten Methoden wie der Analytic Hierarchy Process oder das Discrete Choice Experiment. Diese und andere Methoden erlauben den Vergleich einzelner Alternativen auf Basis des Gesamtnutzens. Dabei werden verschiedenen Zielkriterien numerische Teilnutzenwerte zugewiesen, welche in ein Gesamtmaß des Nutzens überführt werden, um so den direkten Vergleich der unterschiedlichen Handlungsoptionen zu ermöglichen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-10-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-118360
       
  • Optimising health economic evaluations for geriatric cancer patients
    • Authors: Andrea; Goettler, Tanja-Maria, Kessel, Diana, Sonntag
      Abstract: Aim Despite the growing number of elderly cancer patients, health economic evaluations have not put enough attention on this patient group. We reflect on the current state of health economic evaluations for geriatric patients and present suggestions for improvements. Method We reviewed the scientific literature on health economic evaluations for geriatric patients in Germany and internationally. Additionally, we conducted a scoping review on cost-utility analyses on cancer treatment for older patients (> 60 years). Results The literature review resulted in eight relevant studies. Besides the paucity of economic evaluations for elderly patients, we also present quality limitations. From the literature, we identify four recommendations regarding cost calculation, geriatric assessment, patient decision-making and quality of life on how to design better economic evaluations for geriatric cancer treatment. Conclusion The demographic change requires more attention regarding elderly patients in health economics. Including patients above 70 years of age in health economic evaluations and improving cost-utility analyses will help to improve resource allocations and effective healthcare for the elderly.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-09-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-111392
       
  • Gesundheitsreport berufstätig Studierender: Analyse zur
           Gesundheitsförderung in Studium und Beruf, Zahlungsbereitschaft und
           Nutzung digitaler Medien
    • Authors: Matusiewicz; David, Krol, B., Stender, T., Lux, G.
      Abstract: Hintergrund Das Gesundheitsverhalten von Studierenden in Deutschland ist insgesamt bislang wenig empirisch untersucht worden. Die vorliegende Analyse hat den Fokus auf berufstätige Studierende in Deutschland gelegt, da diese Zielgruppe einer Doppelbelastung ausgesetzt ist. Die Zahl der berufstätig Studierenden in Deutschland steigt zunehmend an, sodass die besondere Situation der doppelten Belastung aus Studium und Beruf einer Untersuchung bedarf. Die vorliegende Studie untersucht die Förderung der Gesundheit in Studium und Beruf, die Zahlungsbereitschaft und Nutzung digitaler Medien. Methodik Die Methodik beruht auf einer Online-Befragung (LimeSurvey) von n = 1028 Studierenden im März 2016 an der FOM Hochschule. Ziel der Studie war es, einen Überblick über das Gesundheitsverhalten von berufstätigen Studierenden aufzuzeigen. Es wurden wissenschaftliche Erkenntnisse über die Zahlungsbereitschaft für Gesundheitsleistungen und die Nutzung von digitalen Medien erhoben. Die statistischen Auswertungen (t-test, ANOVA, Konfidenzintervalle) wurden mit SPSS in der Version 21 durchgeführt. Ergebnisse Der Rückhalt in der Familie war mit 83,5 % der am häufigsten genannte Grund für Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden. Es folgten die Pflege sozialer Kontakte mit 81,4 %, die gesunde Ernährung mit 77,8 % und knapp dahinter die Work-Life-Balance mit 77,6 %. Eine ausreichende Zeit für Hobbies und Freizeit war für den Großteil der Studierenden ebenso wichtig (74,3 %). Weiter sind der Erfolg im Beruf (73,8 %) sowie der regelmäßige Sport (65,7 %) als wichtig bewertet worden. Der Mittelwertvergleich der unterschiedlichen Berufsgruppen bezüglich der Fehltage zeigte auf, dass die Fehltage bei der Berufsgruppe der Beamten (12,7; 95 %-KI: 0,3–25,1) durchschnittlich etwa doppelt so hoch gewesen sind, wie bei Angestellten (6,3; 95 % KI: 5,7–6,9). Die Unterschiede nach Berufsgruppen sind statistisch signifikant (p = 0,035). Die meisten privaten Ausgaben sind in den Bereichen Ernährung und Sport investiert worden. Dabei gaben die Studierenden für die genannten Bereiche durchschnittlich rund 63,8 Euro pro Monat aus. Die Ergebnisse der vorliegenden Primärdatenerhebung haben gezeigt, dass die Studierenden durchschnittlich 1,8 Stunden pro Woche (SD 2,8) zur Informationssuche zum Thema Gesundheit verbracht haben. Hierzu zählten auch Themen zur Gesundheitsförderung (Ernährung, Sport und Bewegung). Das Vertrauen in die Online-Informationen verschiedener Akteure wurde unterschiedlich bewertet. Diskussion und Fazit Berufstätige Studierende stehen vor besonderen Herausforderungen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden beeinflussen. Insgesamt ist das Thema Gesundheit ein durchaus wichtiges Thema und die Studierenden sind bereit, dafür Zeit und Geld zu investieren und nutzen ebenso digitale Medien, wobei auch Herausforderungen bestehen, die richtigen Informationen zu finden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-09-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117201
       
  • Instrumente zur Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei
           Kindern und Jugendlichen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen –
           Systematisches Review und qualitative Analyse
    • Authors: Räcker; Eva, Kreimeier, Simone, Wolfgang, Greiner
      Abstract: Zielsetzung Da die Erstmanifestation von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) nicht selten im Kindes- und Jugendalter liegt und die Erkrankung das gesamte Lebensumfeld der Patienten beeinflusst, ist die Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQoL) bei Kindern und Jugendlichen mit CED von besonderer Relevanz. Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, welche Instrumente bislang zur Messung der selbstberichteten HRQoL bei der Zielgruppe verwendet werden sowie die beiden Messinstrumente EQ-5D-Youth (EQ-5D-Y) und IMPACT-III auf ihre methodische Adäquatheit hin zu überprüfen. Methode Zunächst wurden mittels systematischer Literaturrecherche (Februar 2016) die seit 2010 publizierten, relevanten Studien bezogen auf die Fragestellung identifiziert und anschließend gesichtet. Bei der Prüfung der Messinstrumente EQ-5D-Y und IMPACT-III kamen qualitätsbewertende Kriterien (z. B. Validität, Akzeptanz), die spezifisch für patientenberichtete Outcomes entwickelt wurden, sowie leitfadengestützte Experteninterviews mit zwei Kindergastroenterologen zum Einsatz, um Stärken und Schwächen aus praktischer Perspektive zu beleuchten. Ergebnisse Insgesamt wurden 18 Studien in die systematische Übersichtsarbeit eingeschlossen. Dabei wurden verschiedene generische Instrumente (KINDLR, KIDSCREEN-10, KIDSCREEN-27, PedsQLTM 4.0, 15D/16D/17D, CHQ-CF87 und EQ-5D) zur Messung der selbstberichteten HRQoL von Kindern und Jugendlichen mit CED identifiziert, aber nur zwei krankheitsspezifische Instrumente (IMPACT-III, SHS). Die detaillierte Betrachtung des EQ-5D-Y und des IMPACT-III ergab sowohl basierend auf den Qualitätskriterien als auch unter Einbezug der Expertensicht, dass beide Instrumente grundsätzlich zur Erfassung der HRQoL von jungen CED-Patienten geeignet sind, allerdings jeweils spezifische Optimierungspotenziale aufweisen. Schlussfolgerungen Obwohl der EQ-5D-Y bisher nicht bei Kindern und Jugendlichen mit CED angewendet wurde, liegen erste Hinweise vor, dass das Instrument zur Erfassung der HRQoL bei der Zielgruppe geeignet ist. Der IMPACT-III als krankheitsspezifisches Instrument ist offenbar besonders geeignet zur Messung der HRQoL der Zielgruppe, was sich auch durch den fast standardmäßigen Einsatz zeigt. Dennoch weist er – insbesondere durch seine Länge – eine Schwäche auf und seine Eignung sollte, vor allem im Vergleich zu dem neuen krankheitsspezifischen Instrument Short Health Scale (SHS), genauer untersucht werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-09-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-118105
       
  • Eine probabilistische Kosteneffektivitätsanalyse einer azellulären
           synthetischen Matrix (ASM) als Ergänzung zur Standardversorgung venöser
           und gemischter Ulzera cruris in Deutschland auf Basis eines
           Discrete-Event-Simulations-Modells
    • Authors: Droeschel; D., Gutknecht, M., Walzer, S., Lindsay, F., Shannon, R., Augustin, M.
      Abstract: Ziel Das vorliegende gesundheitsökonomische Modell wurde entwickelt, um in Deutschland standardmäßig Therapien im Bereich chronische Wunden systematisch und vergleichend zu analysieren. In der zugrunde liegenden Analyse wurden die gesundheitsökonomischen Parameter von Patienten mit einem Ulcus cruris venosum/mixtum, die zusätzlich zur Standardversorgung (SV) mit einer azellulären synthetischen Matrix (ASM) behandelt wurden, berechnet und mit denen von Patienten verglichen, die nur eine Standardversorgung erhalten haben. Methodik Zunächst wurde in den (Standard-)Literaturdatenbanken systematisch nach einem gesundheitsökonomischen Modell gesucht. Die Ergebnisse dieser Literatursuche werden in einer anderen Publikation zur Methodik und Modellbeschreibung ausführlich diskutiert. Angesichts des Fehlens eines publizierten, akzeptierten und für Deutschland adäquaten Modells wurde in Form eines Discrete-Event-Simulations-Modells (DES-Modell) ein neues gesundheitsökonomisches Modell für den Bereich chronische Wunden entwickelt. Auf Basis des DES-Modells wurde eine Kosteneffektivitätsanalyse aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durchgeführt. Für die Kostendaten wurden GKV-Routinedaten genutzt. Patienten aus dem Deutschen Register chronischer Wunden (DRCW), die nur mit der SV behandelt wurden und ähnliche Patientencharakteristika aufwiesen, wurden mit Patienten aus einer einarmigen multizentrischen Phase-II-Studie einer azellulären synthetischen Matrix (ASM) verglichen. Die Wirksamkeit der Behandlung (1-Jahres-Vorhersage) wurde mittels Kaplan-Meier-Kurven für die 12-Wochen-Heilungszeit der SV + ASM im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit der SV berechnet. Die Modellergebnisse wurden mittels einer probabilistischen Sensitivitätsanalyse für ulzerationsfreie Tage validiert und die Ergebnisse jeweils in einem Scatterplot der geschätzten gemeinsamen Dichte der inkrementellen Kosten und der inkrementellen Effekte der SV versus der SV + ASM sowie in einer Kosteneffektivitäts-Akzeptanz-Kurve dargestellt. Ergebnisse Die Kosteneffektivitätsanalyse zeigte, dass eine auf SV + ASM basierende Therapie gemäß dem Modell effektiver (0,008 inkrementeller Effekt ambulant; −0,045 inkrementeller Effekt stationär) und kostensparender (−321,14 €) ist und somit aus gesundheitsökonomischer Sicht als dominant gegenüber der SV angesehen werden kann. Zusätzlich zeigten sich die Therapien in der Versorgungssäule Facharzt gegenüber denen in der Versorgungssäule Hausarzt als zumindest gleich effektiv und kosteneinsparend und somit dominant. Bei Berücksichtigung der ambulanten Pflege in Verbindung mit dem jeweiligen Arzt war die hausärztliche Versorgung zwar gleich effektiv, aber kostensparender (129,40 € vs. 187,20 € = −57,80 €) als die fachärztliche Versorgung und somit dominant. Die Dominanz nach Hausarzt und Facharzt sowie mit ambulanter Pflege war konsistent zu der, die sich aus der Kosteneffektivität ergibt. Schlussfolgerung Die azelluläre synthetische Matrix (ASM) bestätigte in einer klinischen Studie ihre signifikanten Heilungschancen, die in das gesundheitsökonomische Modell zur chronischen Wunde eingeflossen sind. Unter den zugrunde liegenden Modellannahmen bekräftigt das Modell angesichts von Kosteneinsparungen in allen Behandlungspfaden eines Ulcus cruris venosum/mixtum die Wirtschaftlichkeit einer möglichen Verordnung der ASM im deutschen Kontext.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-08-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109570
       
  • Switch – The German process for moving medicines from prescription
           to non-prescription status
    • Authors: Kroth; Elmar
      Abstract: Background Germany has a long tradition of switch and has long been considered one of the most liberal countries in terms of the release of modern active substances from prescription, the so-called switch. In the period 2000–2016, a total of more than 30 active ingredients – partly in different dosage strengths, dosage forms or indications – were released from prescription status in Germany. Of these, almost half can be described as “innovative” switches. Recently a significant decline of filed switch proposals can be noted, with only a few being successful. Methods Reflecting that the German switch procedure is barely mentioned in the literature it is the aim of this article to describe the German approach. The legal framework in the national and European Legislation are assessed as well as the experience of the author and his predecessor over more than 35 years of membership in the German Switch Committee were described. Results Although the German switch procedure is based on European legislation a successful switch application demands insights in the national particularities. The process is complex and partly intransparent. After a phase of restraint there are positive developments recently particularly the possibility for a scientific advice in pre-submission meetings.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-07-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-115561
       
  • Potential von Arbeitsunfähigkeits-Daten zur tagesgenauen Bestimmung des
           Krankheitsbeginns in GKV-Routinedaten
    • Authors: Dirk; Horenkamp-Sonntag, Linder, Roland, Engel, Susanne, Schneider, Udo, Verheyen, Frank
      Abstract: Zielsetzung In der Versorgungsforschung ist der exakte Zeitpunkt des Krankheitsbeginns relevant, z. B. zur Messung der Leitlinienadhärenz. Bei akutem nicht-spezifischen Rückenschmerz sollte in den ersten sechs Wochen keine Bildgebung erfolgen. Da ambulant nur auf Quartalsebene dokumentiert wird, wurde die Nutzbarkeit von tagesgenauen Informationen zur Arbeitsunfähigkeit (AU) untersucht. Methodik Am Beispiel Rückenschmerzen (ICD M54) wurde mit TK-Routinedaten analysiert, bei wie vielen Versicherten eine potentiell nicht-indizierte radiologische Bildgebung erfolgte. Anstelle der ambulanten Diagnosen wurde auf tagesgenaue AU-Daten fokussiert. Ergebnis Im Zeitraum 2011–2012 hatten 444 946 Versicherte erstmalig eine AU (M54). In 89,2% der Fälle lagen Rückenschmerzen verursachende Erkrankungen vor. Erstmalig aufgetretene akute nicht-spezifische Rückenschmerzen hatten 2 155 Versicherte. Erfolgte eine radiologische Diagnostik, war diese in 28,7% der Fälle zu früh. Schlussfolgerung In Abhängigkeit von der medizinischen Indikation können die Analysemöglichkeiten durch tagesgenaue ICD-Diagnosen aus den AU-Daten erweitert werden. Diese Erkenntnisse lassen sich für Hochrechnungen auf Populationen nutzen, bei denen nicht durchgängig auf AU-Diagnosen zurückgegriffen werden kann.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-07-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110765
       
  • Das Krankenhausstrukturgesetz: Hehre Ziele – Ernüchternde
           Umsetzung
    • Authors: Dittmann; Heidi
      Abstract: Mit dem Krankenhausstrukturgesetz sollen Strukturen geschaffen werden, die auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung der Bevölkerung ermöglichen. Ein wesentliches Element der Reform besteht im Einbezug der Qualität in die Krankenhausvergütung. Bei andauernden Qualitätsdefiziten ist ein Ausschluss aus der Landesbedarfsplanung vorgesehen. Im Beitrag wird dem hehren Ziel der Qualitätsverbesserung die ernüchternde Umsetzung auf Landesebene am Beispiel Thüringens gegenübergestellt. Anstatt eine Marktbereinigung um qualitativ ineffiziente Anbieter zu begrüßen, bekennen sich die Fraktionen des Thüringer Landtags zu allen Standorten und nehmen per Rechtsverordnung alle an der Notfallversorgung teilnehmenden Kliniken von der Möglichkeit des Ausschlusses aus. Etwaige strukturelle Änderungen werden konterkariert.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-06-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109524
       
  • Erratum: Das wettbewerbsfähige Krankenhaus – Worauf es ankommt
    • Gesundh ökon Qual manag
      DOI: 10.1055/s-0037-1604072



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag ; : -2017-06-12T00:00:00+01:00
       
  • Das wettbewerbsfähige Krankenhaus – Worauf es ankommt
    • Authors: Hellmann; Wolfgang
      Abstract: Knappe finanzielle Ressourcen erschweren die Sicherung von guter Qualität im Krankenhaus. Folge ist eine zunehmende Arbeitsdichte für Ärzte und Pflegepersonal. Neue Herausforderungen ergeben sich aus neuen Patienten- und Mitarbeiterklientelen. Insgesamt stellt sich die Frage, was unter zunehmenden schlechter werdenden Arbeitsbedingungen im Krankenhaus noch machbar und möglich ist. Der vorliegende Beitrag zeigt zentral bestehende Defizite im Management von Krankenhäusern auf und gibt Anregungen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Zielsetzung Aufzeigen von grundlegenden Defiziten im Krankenhausmanagement wie mangelnde Kommunikation, eingeschränkte Sicht auf Qualitäts- und Risikomanagement, einseitiges Verständnis von Qualität und Vorschläge zur Optimierung zwecks Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit des Krankenhauses. Methodik Kritische Reflexion wichtiger Konzepte für das Krankenhausmanagement zur Entwicklung einer neuen Sicht von Qualität im Kontext einschlägiger Literatur anderer Autoren. Ergebnisse Beschreibung vom Autor entwickelter Konzepte zu einem neuen Verständnis von Qualität, einer ganzheitlichen Sicht von Risikomanagement, einer neuen Logik von Qualitätssicherung und einem prospektiver Gesamtansatz zur Qualität. Schlussfolgerung Es ergibt sich ein innovativer prospektiver Gesamtansatz für Qualität im Krankenhaus, der Qualitätsmanagement, Risikomanagement und Qualitätssicherung einschließt. Angemessene Kommunikation und Kooperation sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Implementierung. Ein vergleichbares Konzept gibt es bisher in Deutschland nicht.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-06-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109898
       
  • Erfolg der Privatisierung von Krankenhäusern – Eine Einschätzung aus
           der Sicht ehemaliger öffentlicher Krankenhausträger
    • Authors: Negele; Daniel, Ott, Robert, Wellisch, Ulrich
      Abstract: Zielsetzung In den letzten Jahren konnte eine Steigerung der Anzahl privater Krankenhäuser und Betten festgestellt werden. Die Probleme der Investitionsfinanzierung deutscher Krankenhäuser in Kombination mit verstärkenden Faktoren wie der Einführung der DRGs, aber auch die Erwartung einer höheren Effizienz nach der Privatisierung einer Klinik können als Hauptgründe bei Privatisierungsentscheidungen genannt werden. Es soll untersucht werden, wie ehemalige öffentliche Krankenhausträger den Erfolg der Privatisierung einschätzen. Methodik Alle 99 identifizierten ehemaligen öffentlichen Träger, die ihr Krankenhaus in den Jahren 2003–2013 an einen privaten Eigentümer verkauft hatten, wurden hinsichtlich ihrer Einschätzung von Zielen sowie Befürchtungen vor und nach der Privatisierung anonym und schriftlich befragt. Ergebnisse und Schlussfolgerung Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass bei einer ausreichenden Finanzierung der Krankenhäuser aus Krankenkassenbeiträgen (Betriebsmittel) und Ländermittel (Investitionskosten) der Privatisierungsdruck rapide sinken würde. Wenn jedoch privatisiert wurde, hatte dies aus Sicht der ehemaligen Träger weder einen negativen Einfluss auf die medizinische Versorgung in der Region, noch auf die Qualität der medizinischen Behandlung und auf den Umgang mit den Mitarbeitern. Die Einschätzungen der ehemaligen Träger weisen eine statistisch überprüfte Übereinstimmung auf. Die mit einer Privatisierung verbundenen Erwartungen und Ziele werden prinzipiell als erfüllt wahrgenommen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-06-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110761
       
  • Enzymatic burn wound debridement with NexoBrid®: Cost simulations and
           investigations on cost efficiency
    • Authors: Kern; Monika A., Depka, Norbert von, Schackert, Christian, Henkel, Wolfgang, Hirche, Christoph R.
      Abstract: Aim Removal of eschar (debridement) is an essential and early step in the treatment of deep burns. Enzymatic debridement by NexoBrid® is a relatively new non-surgical tool for early, individualized and selective debridement which adds some advantages compared to surgical standard techniques known as standard of care (SOC). Nevertheless, until now it is not represented and calculated in the pricing system for German hospitals (G-DRG system), and an own operative procedure key (OPS) is lacking. The objective of this empiric cost study was to compare treatment cost of enzymatic debridement by NexoBrid® and SOC based procedures and to analyse the impact of improved burn wound care using NexoBrid® on total treatment costs of burn patients. Method The analysis is based on two different cost simulation models, the Average Outcome Model and the Defined Patient Model. Based on the results of a randomized phase III trial and treatment costs specified in the pricing system for German hospitals (G-DRG system), total costs of NexoBrid® based treatments were compared to those of SOC to determine cost saving potentials (Average outcome model). In addition, distinct burn wound treatment pathways common in clinical practice were assigned to actual treatment costs to allow economic considerations (Defined Patient Model). Results Using NexoBrid® cost savings are inversely related to the treated total burned surface area (1–15% TBSA) and directly related to the savings in burn centre stay (up to 6.5 days) (Average Outcome Model). Based on quantitative and qualitative aspects, three quarter of all cases in the range of 5% to 15% TBSA burned are in favour of NexoBrid®. Main cost drivers are LOS and ICU stay (45–80% of total costs). NexoBrid® becomes a more powerful cost driver with increasing TBSA treated. If NexoBrid® completely substitutes for SOC, the total cost per patient can be reduced by nearly 30% (treatment of 5% TBSA) or are in the range of SOC costs (treatment of 15% TBSA) (Defined Patient Model). Highest costs are generated when enzymatic and surgical methods for debridement are combined and an increased LOS or ICU stay is indicated. Conclusion Cost advantages of enzymatic debridement by NexoBrid® may emerge in cases with low or medium burned and treated surface area when costs for enzymatic debridement remain below the costs for SOC (excision plus autografting). Even in more severe cases (15% TBSA burned) total costs of basic NexoBrid®-based treatment pathways do not exceed costs of comparable SOC pathways. In addition, enzymatic debridement by NexoBrid® can be successfully applied as a strategic tool in order to reduce surgical procedure time and OR room capacity and making use of the redundant capacity for further surgical cases reimbursement. Beside these quantitative aspects that may improve overall economic efficiency, qualitative improvements of burn wound care must be considered separately from this analysis.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-05-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109520
       
  • Faktoren des Zahlungsausfalls: Eine empirische Analyse von Unternehmen des
           Gesundheitssektors in Deutschland
    • Authors: Lohmann; Christian, Ohliger, Thorsten
      Abstract: Zielsetzung Unternehmen des Gesundheitssektors unterscheiden sich in einer Vielzahl an leistungswirtschaftlichen sowie betriebswirtschaftlichen Merkmalen von anderen Wirtschaftsunternehmen. Der vorliegende Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen bilanziellen Strukturmerkmalen und dem Zahlungsausfall von Unternehmen des Gesundheitssektors. Methodik Die Analyse basiert auf Jahresabschlussdaten von deutschen Gesundheitsunternehmen der Jahre 2005 bis 2009 sowie zugehöriger Zahlungsausfalldaten. Unter Verwendung des Propensity Score Matching werden insgesamt 61 Zahlungsausfälle (18 Krankenhäuser sowie 43 sonstige Gesundheitsunternehmen) mit Hilfe der logistischen Regressionsanalyse statistisch ausgewertet. Ergebnisse Ein hoher Eigenkapitalanteil sowie ein großes Umlaufvermögen reduziert die Wahrscheinlichkeit des Zahlungsausfalls eines Unternehmens des Gesundheitssektors. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsunternehmen hat die Rentabilität eines Unternehmens des Gesundheitssektors keinen empirisch nachweisbaren Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit des Zahlungsausfalls. Schlussfolgerung Eine solide Finanzausstattung sowie eine zum großen Anteil auch kurzfristig liquidierbare Vermögensstruktur schützen die Unternehmen des Gesundheitssektors vor einem Zahlungsausfall. Die Rentabilität hat für die Unternehmensfortführung keine empirisch nachweisbare Aussagekraft. Dies resultiert möglicherweise aus der Regulierung des Gesundheitssektors in Bezug auf die medizinischen Leistungen sowie die damit einhergehenden Erlöse.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-05-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109571
       
  • Gesundheitsökonomische Potenziale einer ganzheitlichen Nachsorge von
           Schlaganfallpatienten
    • Authors: Reichert; Anika, Fröhlich, J., Himmler, S., Krauth, C., Amelung, V. E.
      Abstract: Zielsetzung Diese Studie analysiert die gesundheitsökonomischen Potenziale eines Versorgungsansatzes, der eine ganzheitliche Nachsorge und Betreuung von Schlaganfallpatienten nach ihrer Rückkehr in die eigene Häuslichkeit umfasst. Methodik In einem Entscheidungsbaummodell werden auf Basis von Inputdaten aus der Literatur und Expertenmeinungen 4 Patientenpfade bis zu 36 Monate nach dem Schlaganfallereignis verglichen: Versorgungmanagement und Regelversorgung bei bedarfsgerechter Versorgung und Fehlversorgung. Ergebnisse Eine bedarfsgerechte Nachsorge führt kurzfristig zu Mehrkosten bei der Hilfsmittel-Erstausstattung. Diese können jedoch potenziell durch eine Vermeidung adverser Ereignisse sowie durch positive Effekte auf das Risiko stationärer Pflege und die Mortalität nach etwa fünf Monaten ausgeglichen werden. Schlussfolgerung Eine umfassende Bedarfserfassung, die Auswahl effektiver Hilfsmittel sowie die Einbindung des Patienten in Entscheidungen tragen nachweislich zu einer Verbesserung des funktionellen Zustandes und damit assoziierten Kosten bei.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-03-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-103024
       
  • Kooperationsverhalten niedergelassener Ärzte in Norddeutschland:
           Statistische Analyse der Einflussfaktoren
    • Authors: Ehlert; Andree
      Abstract: Ziel Die Studie analysiert aufgabenbezogene Kooperationen niedergelassener Ärzte wie u. a. Versorgungsprogramme, Fachnetzwerke, Qualitätszirkel oder Fallkonferenzen. Ein multivariates statistisches Modell quantifiziert mögliche Einflussfaktoren auf spezifische Kooperationsformen. Dadurch können Anhaltspunkte für das Zustandekommen ärztlicher Kooperationen identifiziert werden. Methodik Im August und September 2014 wurden in einer Zufallsstichprobe 6 000 niedergelassener Ärzte (im Folgenden immer m/w) aus den Bundesländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein 504 voll strukturierte Telefoninterviews auf Basis eines neu entwickelten Fragebogens durchgeführt. Ergebnisse Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte ist in Qualitätszirkel, Fallkonferenzen oder Fachnetze eingebunden. Die Kooperationsneigung älterer Praxisinhaber ist geringer. Signifikante Stadt-Land-Unterschiede existieren im Allgemeinen nicht. Die Anzahl der in der Praxis tätigen Ärzte hat generell keinen Einfluss auf das Kooperationsniveau, während die Mitarbeit in Verbänden einen positiven Einfluss hat. Schlussfolgerung Die Beteiligung an aufgabenbezogenen Kooperationsformen zeigt, dass der ambulante Sektor weniger zersplittert ist als oft angenommen. Der Einfluss spezifischer Praxismerkmale auf Kooperationen liefert systematische Ansatzpunkte für politische Maßnahmen. Es lassen sich u. a. altersspezifische Ansprachen der Ärzte sowie Forschungsbedarf über die Rolle der Berufsverbände ableiten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-03-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-103023
       
  • Einflussfaktoren auf die Standortwahl von hausärztlichen Land- und
           Stadtärzten in Niedersachsen
    • Authors: Schmidt; Katharina, Marten, Ole, Kühne, Christian, Zeidler, Jan, Frank, Martin
      Abstract: Hintergrund und Zielsetzung Die Sicherstellung einer flächendeckenden und bedarfsgerechten hausärztlichen Versorgung stellt zunehmend eine Herausforderung dar. Die Analyse von Prioritäten und Einflussfaktoren hinsichtlich des Niederlassungsverhaltens ist daher von hoher Bedeutung für eine bedarfsgerechte Versorgungskoordination. In dieser Arbeit wurden Einflussfaktoren auf die Standortwahl von Stadt- und Landärzten in Niedersachsen analysiert und bewertet. Ziel dieser Arbeit war es, bevorzugte Standortfaktoren aus ärztlicher Perspektive zu ermitteln, um neue Steuerungsansätze für die Sicherstellung der Versorgung zu identifizieren. Methoden Der erste Studienabschnitt zu den Prioritäten der Einflussfaktoren auf die Standortwahl (PrEf) zielte auf die Erhebung der Relevanz von Standortfaktoren mithilfe des Analytic Hierarchy Process (AHP) in persönlichen Interviews ab. Im Anschluss wurde in Niedersachsen eine Querschnittserhebung der Einflussfaktoren auf die Standortwahl (QuESt) durchgeführt und mittels logistischer Regressionen die Präferenzen für die Standortwahl von Stadt- und Landärzten ermittelt. Ergebnisse Im ersten Studienabschnitt PrEf konnten 10 AHP-Befragungen einbezogen werden. Das „Umfeld für die Familie“ erreichte mit einem globalen Gewicht von 32,4 % (SD = 19,4) die höchste Priorität in PrEf, gefolgt von „finanziellen Rahmenbedingungen“ (19,0 %, SD = 13,0) und „beruflichen Verpflichtungen“ (13,4 %, SD = 9,0). Dabei unterschieden sich in QuESt (n = 197) die Prioritäten zwischen Land- und Stadtärzten bei „finanziellen Rahmenbedingungen“, die von Landärzten mit 0,84 Punkten (p ≤ 0,05) wichtiger bewertet wurden. Diskussion und Schlussfolgerung Entscheidend für die Niederlassung ist das „Umfeld für die Familie“, das in ländlichen Regionen häufig nicht den Wünschen entspricht. Die „finanziellen Rahmenbedingungen“ sind an zweiter Stelle und für Landärzte besonders wichtig. Die Politik, Kassenärztliche Vereinigungen und Kommunen sollten sich in Zukunft auf diese Steuerungsfaktoren fokussieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-02-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-103092
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.198.108.19
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016