for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1283 journals)
    - CIVIL DEFENSE (18 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (514 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (379 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (106 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (99 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (80 journals)

HEALTH AND SAFETY (514 journals)                  1 2 3 | Last

Showing 1 - 200 of 203 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access  
A Life in the Day     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Acta Informatica Medica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access  
Adultspan Journal     Hybrid Journal  
Advances in Child Development and Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Public Health     Open Access   (Followers: 20)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
African Journal for Physical, Health Education, Recreation and Dance     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
African Journal of Health Professions Education     Open Access   (Followers: 4)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 3)
AJOB Primary Research     Partially Free   (Followers: 2)
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 10)
American Journal of Health Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
American Journal of Health Education     Hybrid Journal   (Followers: 25)
American Journal of Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 22)
American Journal of Health Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
American Journal of Preventive Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 21)
American Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 179)
American Journal of Public Health Research     Open Access   (Followers: 27)
American Medical Writers Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Analytic Methods in Accident Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Annali dell'Istituto Superiore di Sanità     Open Access  
Annals of Global Health     Open Access   (Followers: 8)
Annals of Health Law     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Tropical Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 15)
Applied Biosafety     Hybrid Journal  
Applied Research In Health And Social Sciences : Interface And Interaction     Open Access  
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Asia Pacific Journal of Health Management     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Asia-Pacific Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Asian Journal of Gambling Issues and Public Health     Open Access   (Followers: 3)
Association of Schools of Allied Health Professions     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 2)
Australian Advanced Aesthetics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Australian Indigenous HealthBulletin     Free   (Followers: 6)
Autism & Developmental Language Impairments     Open Access   (Followers: 1)
Behavioral Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Best Practices in Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Bijzijn     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Bijzijn XL     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access  
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 5)
BMC Pregnancy and Childbirth     Open Access   (Followers: 18)
BMJ Simulation & Technology Enhanced Learning     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
Buletin Penelitian Kesehatan     Open Access   (Followers: 2)
Buletin Penelitian Sistem Kesehatan     Open Access  
Bulletin of the World Health Organization     Open Access   (Followers: 15)
Cadernos de Educação, Saúde e Fisioterapia     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 1)
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 11)
Canadian Journal of Community Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Canadian Journal of Human Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Canadian Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 2)
Case Studies in Fire Safety     Open Access   (Followers: 11)
Central Asian Journal of Global Health     Open Access   (Followers: 2)
Central European Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
CES Medicina     Open Access  
Child Abuse Research in South Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Child's Nervous System     Hybrid Journal  
Childhood Obesity and Nutrition     Open Access   (Followers: 10)
Children     Open Access   (Followers: 2)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access  
Christian Journal for Global Health     Open Access  
Ciência & Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia y Cuidado     Open Access  
Ciencia, Tecnología y Salud     Open Access  
ClinicoEconomics and Outcomes Research     Open Access   (Followers: 1)
CME     Hybrid Journal   (Followers: 1)
CoDAS     Open Access  
Community Health     Open Access   (Followers: 1)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Curare     Open Access  
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Day Surgery Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Digital Health     Open Access  
Dramatherapy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Drogues, santé et société     Full-text available via subscription  
Duazary     Open Access   (Followers: 1)
Early Childhood Research Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 13)
East African Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 16)
EcoHealth     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Education for Health     Open Access   (Followers: 4)
electronic Journal of Health Informatics     Open Access   (Followers: 4)
ElectronicHealthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Elsevier Ergonomics Book Series     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Emergency Services SA     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Ensaios e Ciência: Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde     Open Access  
Environmental Disease     Open Access  
Environmental Sciences Europe     Open Access   (Followers: 1)
Epidemics     Open Access   (Followers: 3)
Epidemiology, Biostatistics and Public Health     Open Access   (Followers: 18)
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription  
Ethiopian Journal of Health Development     Open Access   (Followers: 8)
Ethiopian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 7)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
European Journal of Investigation in Health, Psychology and Education     Open Access   (Followers: 1)
European Medical, Health and Pharmaceutical Journal     Open Access  
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Evidence-based Medicine & Public Health     Open Access   (Followers: 4)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Face à face     Open Access   (Followers: 1)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Family & Community Health     Partially Free   (Followers: 12)
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 3)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 11)
Fatigue : Biomedicine, Health & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Food and Public Health     Open Access   (Followers: 10)
Frontiers in Public Health     Open Access   (Followers: 8)
Gaceta Sanitaria     Open Access   (Followers: 3)
Galen Medical Journal     Open Access  
Geospatial Health     Open Access  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Giornale Italiano di Health Technology Assessment     Full-text available via subscription  
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 4)
Global Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 6)
Global Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 9)
Global Medical & Health Communication     Open Access  
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 5)
Hacia la Promoción de la Salud     Open Access  
Hastings Center Report     Hybrid Journal   (Followers: 7)
HEADline     Hybrid Journal  
Health & Place     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Health & Justice     Open Access   (Followers: 5)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Health and Human Rights     Free   (Followers: 8)
Health and Social Care Chaplaincy     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Health and Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 45)
Health Behavior and Policy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Health Inform     Full-text available via subscription  
Health Information Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Health Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Health Policy     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Health Policy and Technology     Hybrid Journal  
Health Professional Student Journal     Open Access   (Followers: 1)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Health Promotion Journal of Australia : Official Journal of Australian Association of Health Promotion Professionals     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Health Prospect     Open Access   (Followers: 1)
Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 47)
Health Psychology Research     Open Access   (Followers: 18)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Health Renaissance     Open Access  
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 9)
Health SA Gesondheid     Open Access   (Followers: 2)
Health Science Reports     Open Access  
Health Sciences and Disease     Open Access   (Followers: 2)
Health Services Insights     Open Access   (Followers: 1)
Health Systems     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Health Voices     Full-text available via subscription  
Health, Culture and Society     Open Access   (Followers: 10)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Healthcare     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare in Low-resource Settings     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
HERD : Health Environments Research & Design Journal     Full-text available via subscription  
Highland Medical Research Journal     Full-text available via subscription  
Hispanic Health Care International     Full-text available via subscription  
HIV & AIDS Review     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Home Health Care Services Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Hong Kong Journal of Social Work, The     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Hospitals & Health Networks     Free   (Followers: 2)
IEEE Journal of Translational Engineering in Health and Medicine     Open Access   (Followers: 3)
IMTU Medical Journal     Full-text available via subscription  
Indian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Inmanencia. Revista del Hospital Interzonal General de Agudos (HIGA) Eva Perón     Open Access  
Innovative Journal of Medical and Health Sciences     Open Access  
Institute for Security Studies Papers     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
interactive Journal of Medical Research     Open Access  
International Health     Hybrid Journal   (Followers: 4)
International Journal for Equity in Health     Open Access   (Followers: 7)
International Journal for Quality in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 32)
International Journal of Applied Behavioral Sciences     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Behavioural and Healthcare Research     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Journal of Circumpolar Health     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Community Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of E-Health and Medical Communications     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
International Journal of Environmental Research and Public Health     Open Access   (Followers: 19)
International Journal of Evidence-Based Healthcare     Hybrid Journal   (Followers: 8)
International Journal of Food Safety, Nutrition and Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
International Journal of Health & Allied Sciences     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Health Care Quality Assurance     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Journal of Health Geographics     Open Access   (Followers: 6)
International Journal of Health Policy and Management     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Health Professions     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Health Promotion and Education     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Health Sciences Education     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Health Services     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
International Journal of Health Studies     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Health System and Disaster Management     Open Access   (Followers: 2)

        1 2 3 | Last

Journal Cover Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement
  [SJR: 0.174]   [H-I: 12]   [11 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 1432-2625 - ISSN (Online) 1439-4049
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [173 journals]
  • Selbstmedikation – Quo vadis?
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: S1-S2
      DOI: 10.1055/s-0042-120493



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: S1-S22017-02-27T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 22, No. S 01 (2017)
       
  • Apothekengestützte Selbstbehandlung bei leichteren Gesundheitsstörungen
           – Nutzen und Potenziale aus gesundheitsökonomischer Sicht
    • Authors: May; Uwe, Bauer, Cosima
      Abstract: Zielsetzung Das Untersuchungsziel bestand darin, die apothekengestützte Selbstbehandlung, insbesondere mit rezeptfreien, apothekenpflichtigen Arzneimitteln (sog. Selbstmedikation), im Gesamtkontext des deutschen Gesundheitssystems sozio- und gesundheitsökonomisch zu analysieren und zu bewerten sowie vor dem Hintergrund der Knappheitsproblematik in der Gesundheitsversorgung politische Handlungsempfehlungen abzuleiten. Methodik Kern der Studie ist eine qualitative und quantitative gesundheitsökonomische Analyse der spezifischen Effekte einer apothekengestützten Selbstbehandlung. Zuvor wurden hierzu Daten aus Marktforschung, Epidemiologie und Demoskopie ausgewertet, um die Therapiepfade gemäß der Versorgungsrealität abbilden zu können. Gesundheitspolitische Handlungsempfehlungen wurden in einem mehrstufigen Prozess anhand definierter Zielkriterien abgeleitet. Ergebnisse Durch Selbstbehandlung ist derzeit ein Entlastungseffekt von 21 Mrd. Euro p. a. für die GKV im Bereich der Arzt- sowie Arzneiversorgung zu verzeichnen. Volkswirtschaftlich werden Produktivitätsminderungen infolge von Abwesenheiten am Arbeitsplatz im Wert von 6 Mrd. Euro p. a. vermieden. Im Ergebnis geht statistisch jeder Euro, der für Selbstmedikation aufgewendet wird, mit einer Ressourceneinsparung von insgesamt 17 Euro für GKV und Volkswirtschaft einher. Für Ärzte und Verbraucher bringt Selbstbehandlung eine deutliche zeitliche Entlastung, so dass nicht zuletzt knappe Arztkapazitäten für alternative medizinische Verwendungen freigesetzt werden. Durch eine gezielte Förderung der Selbstbehandlung könnten künftig zusätzliche Effizienzpotenziale realisiert werden. Schlussfolgerung Gesundheitspolitisches Ziel sollte es sein, die richtige Entscheidung des Einzelnen für eine Arztbehandlung (wenn nötig) oder eine Selbstbehandlung (wenn möglich) zu fördern. Um hier entsprechende Effizienzreserven zu erschließen, bedarf es u. a. neuer Informations- und Anreizsysteme für Verbraucher, weiterhin der Apothekenpflicht für rezeptfreie Arzneimittel und einer gestärkten Rolle der Apotheken als „Lotse“ im Gesundheitssystem und „Erstversorger“ bei leichteren Gesundheitsstörungen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: S12-S22
      PubDate: 2017-02-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-120487
      Issue No: Vol. 22, No. S 01 (2017)
       
  • Die Nutzenbewertung geht weiter
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 67-67
      DOI: 10.1055/s-0042-121181


      [...]

      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 67-672017-04-12T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Compassionate Use – Eine Bewertung aus ökonomischer Sicht
    • Authors: Pauer; Frédéric, Graf von der Schulenburg, J.-Matthias
      Pages: 68 - 69
      Abstract: Compassionate Use bezeichnet die Anwendung von Arzneimitteln, für welche zum Zeitpunkt der Anwendung noch keine Zulassungs- und Erstattungsentscheidungen vorliegen. In diesem Beitrag werden verschiedene Modelle zur Kostenübernahme vorgestellt und deren Nutzen aus ökonomischer Sicht bewertet.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 68-69
      PubDate: 2017-04-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-103635
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • aSPEkt-Studie – Ambulante Spastik-Patienten in der Einschätzung
           ihrer Pflegekräfte
    • Authors: Katzenmeyer; Martin
      Pages: 69 - 72
      Abstract: In einer standardisierten Befragung beurteilten Pflegekräfte von 10 ambulanten Pflegediensten aus ganz Deutschland die Lebensqualität, medizinische Versorgung und den Pflegeaufwand der von ihnen betreuten Personen mit spastischem Syndrom. Eines der Ergebnisse: Eine leitliniengerechte Behandlung, die die Symptomatik reduzieren könnte, findet nur in ca. 25 % der Fälle statt. Das hat nicht nur gravierende Folgen für die Lebensqualität der Patienten, sondern ist auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten negativ zu werten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 69-72
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106394
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Arzneimitteltherapiesicherheit – Was bringt der einheitliche
           patientenbezogene Medikationsplan?
    • Authors: Blaich; Cornelia
      Pages: 73 - 74
      Abstract: Waltering I et al. Informationsgehalt von Medikationsplänen vor dem Hintergrund der Einführung des einheitlichen patientenbezogenen Medikationsplans. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 2016; 115–116: 24–32 Gerade bei älteren Patienten erschweren Polypharmazie und komplexe Arzneimittelregime die sichere Anwendung von Arzneimitteln. Um unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu reduzieren, sollten Ärzte und Apotheker einen detaillierten schriftlichen Medikationsplan erstellen und den Patienten in die Therapie einbinden. Die Studie von Waltering et al. untersucht, inwieweit der einheitliche patientenbezogene Medikationsplan dazu beitragen kann.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 73-74
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-103369
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Neurointensivmedizin – „Die Versorgung muss besser
           werden“
    • Pages: 73 - 73
      Abstract: In der Neurointensivmedizin muss weiter an der Versorgungsqualität gearbeitet werden. Über einen Zeitraum von drei Jahren wurden 320 Intensivstationen begangen. „Wir wollten hier genau wissen, wie die ärztliche Versorgung in der Neurointensivmedizin aktuell aussieht“, sagt Prof. Dr. Otto Busse, langjähriger Generalsekretär der DGNI. Das Ergebnis spricht eine klare Sprache: Nicht nur die ärztliche Versorgung, sondern auch die Weiterbildungsmöglichkeiten sind verbesserungswürdig.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 73-73
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-104352
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Gesundheitsausgaben – Die Ausgaben für die Gesundheit steigen
           weiter
    • Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 73-73
      DOI: 10.1055/s-0043-104426


      [...]

      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 73-732017-04-18T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Konzeptionelle Modellierung – Rahmenkonzept für
           ökonomische Modelle
    • Authors: Thiem; Helena
      Pages: 74 - 75
      Abstract: Squires H et al. A Framework for Developing the Structure of Public Health Economic Models. Value in Health 2016; 19: 588–601 Der Mangel an formalen konzeptionellen Modellierungsansätzen ist besonders problematisch für ökonomische Modelle, die im Gesundheitswesen intervenieren und zum Bespiel die Krankheitsprävention, die Verlängerung der Lebensdauer oder die Förderung der Gesundheit behandeln. Squires et al. beschreiben ein erstes Rahmenkonzept für die konzeptionelle Modellierung von Bewertungen im Gesundheitswesen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 74-75
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-103367
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • NICE-Leitlinien – Der richtige Weg zu mehr Kosteneffizienz?
    • Authors: Bretzke; Pascal
      Pages: 75 - 76
      Abstract: Drummond M. Clinical Guidelines: A NICE Way to Introduce Cost-Effectiveness Considerations? Value in Health 2016; 19: 525–530 Leitlinien wurden als transparentes, wissenschaftlich begründetes Instrumentarium für die ärztliche Vorgehensweise entwickelt und dienen dazu, die Gesundheitsversorgung zu sichern und zu verbessern. Das Nationale Institut für Gesundheit und Qualität (NICE) hat im Jahr 2001 ein Leitlinienprogramm ins Leben gerufen, um die Kosten und den Nutzen von medizinischen Interventionen bei der Anwendung von klinischen Leitlinien zu berücksichtigen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 75-76
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-103368
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Schlaganfallprävention – Neue effektivere Strategien notwendig
    • Authors: Lichert; Frank
      Pages: 75 - 75
      Abstract: Nature Reviews Neurology 2016; 12: 501–512 Feigin et al. haben auf Basis einer aktuellen Literaturrecherche zum Thema Schlaganfall die Problematik der derzeitigen Präventionsmaßnahmen untersucht sowie neue und möglicherweise effektivere Strategien beschrieben. Im Zentrum der Analyse stand die kürzlich veröffentlichte „Global Burden of Disease 2013 Study“.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 75-75
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106429
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Tabakkonsum – Wie effektiv sind pharmakologische
           Entwöhnungshilfen?
    • Authors: Rukavina; Marion
      Pages: 76 - 77
      Abstract: Aumann I et al. [Cost-Effectiveness of Pharmacological Smoking Cessation Therapies – A Systematic Literature Review]. Gesundheitswesen 2016; 78: 660–671 Mit dem Rauchen aufzuhören, ist für viele Menschen eine große Herausforderung – und Medikamente, mit denen sich Entzugssymptome und das Verlangen nach einer Zigarette reduzieren lassen, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Allerdings werden die Kosten für diese Maßnahmen nicht von den Krankenkassen übernommen. Ein systematisches Literaturreview versuchte nun, eine Effektivitätsbewertung für verschiedene medikamentöse Optionen zu verfassen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 76-77
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-103523
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Versorgungsforschung – Innovative Versorgungsmodelle im Vergleich
    • Authors: Potempa; Christoph
      Pages: 77 - 77
      Abstract: Müller BS et al. Innovative Versorgungsmodelle in Deutschland – Erfolgsfaktoren, Barrieren und Übertragbarkeit. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2016; 115–116: 49–55 Die flächendeckende Gesundheitsversorgung in Deutschland steht durch einen Fachkräftemangel sowie die zunehmende Anzahl älterer und chronisch kranker Menschen vor allem in ländlichen Gebieten vor großen Herausforderungen. Eine mögliche Lösung stellen innovative Versorgungsmodelle dar. In diesem Zusammenhang präsentieren Müller et al. in ihrem Artikel eine systematische Bestandsaufnahme innovativer Versorgungsansätze in Deutschland.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 77-77
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-103371
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Stellungnahme – Paritätische Beteiligung an den Beiträgen
           der GKV?
    • Authors: Greiner ; Wolfgang
      Pages: 77 - 79
      Abstract: Der folgende Beitrag ist eine Stellungnahme zum Antrag der Fraktion Die Linke „Zusatzbeiträge abschaffen – Parität wiederherstellen“ vom 12.01.2016 (Bundestagsdrucksache 18/7237) sowie zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen „Lasten und Kosten fair verteilen – Paritätische Beteiligung der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber an den Beiträgen der gesetzlichen Krankenversicherung wiederherstellen“ vom 13.01.2016 (Bundestagsdrucksache 18/7241).
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 77-79
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106395
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Stellungnahme – Krankenkassenbeiträge für freiwillig
           Versicherte in der GKV
    • Authors: Greiner ; Wolfgang
      Pages: 79 - 80
      Abstract: Diese ist eine Stellungnahme zu den Anträgen der Fraktion Die Linke: „Gerechte Krankenkassenbeiträge für Selbstständige in der gesetzlichen Krankenversicherung“ und „Gerechte Krankenkassenbeiträge für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte“ (BT-Drucksachen 18/9711 und 18/9712).
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 79-80
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106396
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Der Ausschuss „Gesundheitsökonometrie“ – 3. Workshop des
           Ausschusses für Gesundheitsökonometrie
    • Authors: Jürges; Hendrik
      Pages: 81 - 83
      Abstract: Im Rahmen des 3. Workshops im Dezember 2016 in München wurden sechs aktuelle empirische Forschungsarbeiten aus verschiedensten Bereichen vorgestellt, korreferiert und diskutiert – es ging um Anreize von Krankenversicherungen, Vergütung sowie Pflege und Qualität medizinischer Versorgung.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 81-83
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-103364
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Der Ausschuss „Nachwuchswissenschaftler“ – 11.
           DIBOGS-Workshop
    • Authors: Batram; Manuel
      Pages: 84 - 85
      Abstract: Vom 17. bis 18. November fand der 11. DIBOGS-Workshop an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München statt. Der Workshop, welcher seine Historie als Duisburg-Ilmenau-Bayreuther Oberseminar zur Gesundheitsökonomik und Sozialpolitik (DIBOGS) im Namen trägt, besteht seit 2005 und wird seit 2013 durch den Nachwuchswissenschaftlerausschuss der dggö ausgerichtet. Als Gastgeberin trat dieses Jahr freundlicherweise Laura Schang (LMU München) auf.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2017; 22: 84-85
      PubDate: 2017-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106587
      Issue No: Vol. 22, No. 02 (2017)
       
  • Enzymatic burn wound debridement with NexoBrid®: Cost simulations and
           investigations on cost efficiency
    • Authors: Kern; Monika A., Depka, Norbert von, Schackert, Christian, Henkel, Wolfgang, Hirche, Christoph R.
      Abstract: Aim Removal of eschar (debridement) is an essential and early step in the treatment of deep burns. Enzymatic debridement by NexoBrid® is a relatively new non-surgical tool for early, individualized and selective debridement which adds some advantages compared to surgical standard techniques known as standard of care (SOC). Nevertheless, until now it is not represented and calculated in the pricing system for German hospitals (G-DRG system), and an own operative procedure key (OPS) is lacking. The objective of this empiric cost study was to compare treatment cost of enzymatic debridement by NexoBrid® and SOC based procedures and to analyse the impact of improved burn wound care using NexoBrid® on total treatment costs of burn patients. Method The analysis is based on two different cost simulation models, the Average Outcome Model and the Defined Patient Model. Based on the results of a randomized phase III trial and treatment costs specified in the pricing system for German hospitals (G-DRG system), total costs of NexoBrid® based treatments were compared to those of SOC to determine cost saving potentials (Average outcome model). In addition, distinct burn wound treatment pathways common in clinical practice were assigned to actual treatment costs to allow economic considerations (Defined Patient Model). Results Using NexoBrid® cost savings are inversely related to the treated total burned surface area (1–15% TBSA) and directly related to the savings in burn centre stay (up to 6.5 days) (Average Outcome Model). Based on quantitative and qualitative aspects, three quarter of all cases in the range of 5% to 15% TBSA burned are in favour of NexoBrid®. Main cost drivers are LOS and ICU stay (45–80% of total costs). NexoBrid® becomes a more powerful cost driver with increasing TBSA treated. If NexoBrid® completely substitutes for SOC, the total cost per patient can be reduced by nearly 30% (treatment of 5% TBSA) or are in the range of SOC costs (treatment of 15% TBSA) (Defined Patient Model). Highest costs are generated when enzymatic and surgical methods for debridement are combined and an increased LOS or ICU stay is indicated. Conclusion Cost advantages of enzymatic debridement by NexoBrid® may emerge in cases with low or medium burned and treated surface area when costs for enzymatic debridement remain below the costs for SOC (excision plus autografting). Even in more severe cases (15% TBSA burned) total costs of basic NexoBrid®-based treatment pathways do not exceed costs of comparable SOC pathways. In addition, enzymatic debridement by NexoBrid® can be successfully applied as a strategic tool in order to reduce surgical procedure time and OR room capacity and making use of the redundant capacity for further surgical cases reimbursement. Beside these quantitative aspects that may improve overall economic efficiency, qualitative improvements of burn wound care must be considered separately from this analysis.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-05-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109520
       
  • Faktoren des Zahlungsausfalls: Eine empirische Analyse von Unternehmen des
           Gesundheitssektors in Deutschland
    • Authors: Lohmann; Christian, Ohliger, Thorsten
      Abstract: Zielsetzung Unternehmen des Gesundheitssektors unterscheiden sich in einer Vielzahl an leistungswirtschaftlichen sowie betriebswirtschaftlichen Merkmalen von anderen Wirtschaftsunternehmen. Der vorliegende Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen bilanziellen Strukturmerkmalen und dem Zahlungsausfall von Unternehmen des Gesundheitssektors. Methodik Die Analyse basiert auf Jahresabschlussdaten von deutschen Gesundheitsunternehmen der Jahre 2005 bis 2009 sowie zugehöriger Zahlungsausfalldaten. Unter Verwendung des Propensity Score Matching werden insgesamt 61 Zahlungsausfälle (18 Krankenhäuser sowie 43 sonstige Gesundheitsunternehmen) mit Hilfe der logistischen Regressionsanalyse statistisch ausgewertet. Ergebnisse Ein hoher Eigenkapitalanteil sowie ein großes Umlaufvermögen reduziert die Wahrscheinlichkeit des Zahlungsausfalls eines Unternehmens des Gesundheitssektors. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsunternehmen hat die Rentabilität eines Unternehmens des Gesundheitssektors keinen empirisch nachweisbaren Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit des Zahlungsausfalls. Schlussfolgerung Eine solide Finanzausstattung sowie eine zum großen Anteil auch kurzfristig liquidierbare Vermögensstruktur schützen die Unternehmen des Gesundheitssektors vor einem Zahlungsausfall. Die Rentabilität hat für die Unternehmensfortführung keine empirisch nachweisbare Aussagekraft. Dies resultiert möglicherweise aus der Regulierung des Gesundheitssektors in Bezug auf die medizinischen Leistungen sowie die damit einhergehenden Erlöse.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-05-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109571
       
  • Ökonomische Anreize belegärztlicher im Vergleich zu alternativen
           Versorgungsformen aus den Perspektiven von Krankenhaus und
           Vertragsarzt/Belegarzt sowie aus gesundheitssystemischer Sicht
    • Authors: Hahn; Ursula, Mussinghoff, Peter
      Abstract: Zielsetzung Die ökonomischen Anreize werden als wichtige Einflussgröße für die rückläufige Entwicklung des Belegarztwesens diskutiert. Um diese These zu überprüfen, werden die Erlöse für belegärztliche Versorgung und alternative Versorgungsformen aus Sicht der Akteure Krankenhaus und Vertragsarzt/Belegarzt und aus gesundheitssystemischer Perspektive vergleichend nebeneinander gestellt und die potenziellen Effekte diskutiert. Methodik Ein neu vorgestelltes Matchingverfahren nutzt den Operations- und Prozedurenschlüssel (OPS) als Intermediär, um Vergleichbarkeit zwischen den Vergütungssystemen Diagnosis-Related Groups (DRG) und Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) herzustellen. Die 10 häufigsten matchbaren belegärztlichen DRG werden identifiziert und die Erlöse der Akteure für die alternativen Versorgungsformen bei gleichem OPS gegenübergestellt. Die Krankenhausleistungen werden bei stationärer Versorgung in der Hauptabteilung nach Hauptabteilungs-DRG und in der Belegabteilung nach Belegabteilungs-DRG, ambulante Operationen werden nach Kapitel 31 EBM vergütet. Das Honorar des Vertragsarztes/Belegarztes bemisst sich bei stationärer belegärztlicher Versorgung nach Kapitel 36 EBM und bei ambulanter Versorgung nach Kapitel 31 EBM. Die Gesamtkosten bei belegärztlicher Versorgung entsprechen der Summe aus Belegabteilungs-DRG und dem Honorar nach Kapitel 36 EBM. Ergebnis Die Erlös-Mediane für die verschiedenen Versorgungsformen und Akteure zeigten folgende Trends: Für das Krankenhaus war die Hauptabteilungs-DRG deutlich attraktiver (im Median € 2320) als Belegabteilungs-DRGs (im Median € 1567). Die Mindereinnahme des Krankenhauses bei ambulanter Versorgung im Vergleich zu der in der Hauptabteilung betrug im Median 81 %. Für den Vertragsarzt/Belegarzt ging eine ambulante Durchführung (im Median € 447) mit einem deutlich höheren Honorar (inkl. Sachkosten) einher als eine belegärztliche (im Median € 270). Unter einem systemischen Kostenblickwinkel ist die ambulante Versorgung am attraktivsten; im Vergleich der alternativen stationären Formen schneidet die belegärztliche Versorgung deutlich günstiger ab als die in einer Hauptabteilung, sie ist rund 23 % günstiger. Schlussfolgerung Unter Erlösgesichtspunkten sind für beide Akteure Krankenhaus und Vertragsarzt/Belegarzt jeweils andere als die belegärztliche Versorgung attraktiver, die These rückläufiger belegärztlicher Versorgungsrelevanz aufgrund ökonomischer Anreize erweist sich als plausibel. Unter gesundheitsökonomischer Kostenperspektive ist hingegen der belegärztlichen Versorgung im Vergleich zu der in der Hauptabteilung der Vorzug zu geben. Anreize für eine Verlagerung von stationär nach ambulant gehen im Wesentlichen von den für Vertragsärzte/Belegärzte maßgeblichen Vergütungseckdaten aus.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-03-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-100689
       
  • Ökonomische Potentiale der Delegation mit und ohne Telemedizin bei
           Menschen mit Diabetes Mellitus – Ergebnisse einer Subgruppenanalyse
           eines Scoping Reviews
    • Authors: Geelvink; T., Mirhoseiny, S., Vollmar, H. C., Stock, S., Redaèlli, M.
      Abstract: Zielsetzung Seit einiger Zeit wird über die Delegation von ärztlichen Tätigkeiten in der Versorgung chronisch erkrankter Menschen diskutiert, wobei aufgrund der hohen Prävalenz und den damit verbundenen Kosten Menschen mit Diabetes mellitus besonders im Fokus der Diskussion stehen. Ziel dieser Arbeit ist es, mögliche Einsparungspotentiale der Delegation zu identifizieren. Methodik Eine systematische Literaturrecherche wurde mit definierten Schlagwörtern durchgeführt. Eine Subgruppenanalyse aus dem aufgestellten Scoping Review betrachtete zuvor festgelegte Items zu Design, Outcome und Kosten. Ergebnisse Es konnten 20 Studien mit 8567 Patienten in die Subgruppenanalyse eingeschlossen werden, wobei randomisiert kontrollierte Studien überwiegen. 81,25 % weisen eine Verbesserung des HbA1c auf. Die Mehrheit der Studien (60 %) untersucht eine Delegation mit Pflegefachkräften. In 65 % der Fälle zeigen sich Kosteneinsparungen. Schlussfolgerung Trotz Heterogenität der Studien zeigen die durchgeführten Kostenanalysen finanzielle Einsparungen, sodass die Delegation als ein kosteneffektives Versorgungsmodell erscheint.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-03-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-101806
       
  • Gesundheitsökonomische Potenziale einer ganzheitlichen Nachsorge von
           Schlaganfallpatienten
    • Authors: Reichert; Anika, Fröhlich, J., Himmler, S., Krauth, C., Amelung, V. E.
      Abstract: Zielsetzung Diese Studie analysiert die gesundheitsökonomischen Potenziale eines Versorgungsansatzes, der eine ganzheitliche Nachsorge und Betreuung von Schlaganfallpatienten nach ihrer Rückkehr in die eigene Häuslichkeit umfasst. Methodik In einem Entscheidungsbaummodell werden auf Basis von Inputdaten aus der Literatur und Expertenmeinungen 4 Patientenpfade bis zu 36 Monate nach dem Schlaganfallereignis verglichen: Versorgungmanagement und Regelversorgung bei bedarfsgerechter Versorgung und Fehlversorgung. Ergebnisse Eine bedarfsgerechte Nachsorge führt kurzfristig zu Mehrkosten bei der Hilfsmittel-Erstausstattung. Diese können jedoch potenziell durch eine Vermeidung adverser Ereignisse sowie durch positive Effekte auf das Risiko stationärer Pflege und die Mortalität nach etwa fünf Monaten ausgeglichen werden. Schlussfolgerung Eine umfassende Bedarfserfassung, die Auswahl effektiver Hilfsmittel sowie die Einbindung des Patienten in Entscheidungen tragen nachweislich zu einer Verbesserung des funktionellen Zustandes und damit assoziierten Kosten bei.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-03-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-103024
       
  • Kooperationsverhalten niedergelassener Ärzte in Norddeutschland:
           Statistische Analyse der Einflussfaktoren
    • Authors: Ehlert; Andree
      Abstract: Ziel Die Studie analysiert aufgabenbezogene Kooperationen niedergelassener Ärzte wie u. a. Versorgungsprogramme, Fachnetzwerke, Qualitätszirkel oder Fallkonferenzen. Ein multivariates statistisches Modell quantifiziert mögliche Einflussfaktoren auf spezifische Kooperationsformen. Dadurch können Anhaltspunkte für das Zustandekommen ärztlicher Kooperationen identifiziert werden. Methodik Im August und September 2014 wurden in einer Zufallsstichprobe 6 000 niedergelassener Ärzte (im Folgenden immer m/w) aus den Bundesländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein 504 voll strukturierte Telefoninterviews auf Basis eines neu entwickelten Fragebogens durchgeführt. Ergebnisse Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte ist in Qualitätszirkel, Fallkonferenzen oder Fachnetze eingebunden. Die Kooperationsneigung älterer Praxisinhaber ist geringer. Signifikante Stadt-Land-Unterschiede existieren im Allgemeinen nicht. Die Anzahl der in der Praxis tätigen Ärzte hat generell keinen Einfluss auf das Kooperationsniveau, während die Mitarbeit in Verbänden einen positiven Einfluss hat. Schlussfolgerung Die Beteiligung an aufgabenbezogenen Kooperationsformen zeigt, dass der ambulante Sektor weniger zersplittert ist als oft angenommen. Der Einfluss spezifischer Praxismerkmale auf Kooperationen liefert systematische Ansatzpunkte für politische Maßnahmen. Es lassen sich u. a. altersspezifische Ansprachen der Ärzte sowie Forschungsbedarf über die Rolle der Berufsverbände ableiten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-03-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-103023
       
  • Einflussfaktoren auf die Standortwahl von hausärztlichen Land- und
           Stadtärzten in Niedersachsen
    • Authors: Schmidt; Katharina, Marten, Ole, Kühne, Christian, Zeidler, Jan, Frank, Martin
      Abstract: Hintergrund und Zielsetzung Die Sicherstellung einer flächendeckenden und bedarfsgerechten hausärztlichen Versorgung stellt zunehmend eine Herausforderung dar. Die Analyse von Prioritäten und Einflussfaktoren hinsichtlich des Niederlassungsverhaltens ist daher von hoher Bedeutung für eine bedarfsgerechte Versorgungskoordination. In dieser Arbeit wurden Einflussfaktoren auf die Standortwahl von Stadt- und Landärzten in Niedersachsen analysiert und bewertet. Ziel dieser Arbeit war es, bevorzugte Standortfaktoren aus ärztlicher Perspektive zu ermitteln, um neue Steuerungsansätze für die Sicherstellung der Versorgung zu identifizieren. Methoden Der erste Studienabschnitt zu den Prioritäten der Einflussfaktoren auf die Standortwahl (PrEf) zielte auf die Erhebung der Relevanz von Standortfaktoren mithilfe des Analytic Hierarchy Process (AHP) in persönlichen Interviews ab. Im Anschluss wurde in Niedersachsen eine Querschnittserhebung der Einflussfaktoren auf die Standortwahl (QuESt) durchgeführt und mittels logistischer Regressionen die Präferenzen für die Standortwahl von Stadt- und Landärzten ermittelt. Ergebnisse Im ersten Studienabschnitt PrEf konnten 10 AHP-Befragungen einbezogen werden. Das „Umfeld für die Familie“ erreichte mit einem globalen Gewicht von 32,4 % (SD = 19,4) die höchste Priorität in PrEf, gefolgt von „finanziellen Rahmenbedingungen“ (19,0 %, SD = 13,0) und „beruflichen Verpflichtungen“ (13,4 %, SD = 9,0). Dabei unterschieden sich in QuESt (n = 197) die Prioritäten zwischen Land- und Stadtärzten bei „finanziellen Rahmenbedingungen“, die von Landärzten mit 0,84 Punkten (p ≤ 0,05) wichtiger bewertet wurden. Diskussion und Schlussfolgerung Entscheidend für die Niederlassung ist das „Umfeld für die Familie“, das in ländlichen Regionen häufig nicht den Wünschen entspricht. Die „finanziellen Rahmenbedingungen“ sind an zweiter Stelle und für Landärzte besonders wichtig. Die Politik, Kassenärztliche Vereinigungen und Kommunen sollten sich in Zukunft auf diese Steuerungsfaktoren fokussieren.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-02-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-103092
       
  • Evaluation von lieferengpassinduzierten Arzneimittelumstellungen in 59
           deutschen Krankenhäusern – eine Multicenterstudie
    • Authors: Kellermann; Anita, Fischer, Martina, Bernard, Rudolf, Berndt, Georg, Brüggmann, Jörg, Müller, Markus, Tydecks, Eva, Gnadt, Mirjam, Lipowsky, Cornelia, Dombert, Wolfgang, Reh, Jürgen, Mitzner, Karen, Nusser-Rothermundt, Elfriede, Krammer, Birgit, Friedrich, Klaus, Riedel, Rainer
      Abstract: Zielsetzung Lieferengpässe bzw. die Nichtlieferfähigkeit von Arzneimitteln durch pharmazeutische Unternehmen haben sich in den letzten Jahren zunehmend auch in Deutschland manifestiert. Dadurch kommt es zu immer mehr ungeplanten Arzneimittelumstellungen aufgrund eines Lieferengpasses (AaL) in deutschen Krankenhausapotheken. Ziel dieser Studie ist die Evaluation der Arzneimittelversorgungssituation in den versorgten Krankenhäusern. Methodik Dokumentation der durchgeführten (un-)geplanten Arzneimittelumstellungen (AU) für ein Jahr im Rahmen einer prospektiven Multicenterstudie in 13 deutschen Krankenhausapotheken, die 59 Klinken (entspricht 4,2 % der Plankrankenhäuser und Hochschulkliniken, Basis 2013) versorgen. Die AaL wurden nach Anzahl und Art der Arzneimittelumstellungen analysiert. Ergebnisse Im Beobachtungszeitrum 2013 wurden 1048 AU gemeldet. Davon waren 331 (31,6 %) ungeplante AaL. 717 (68,4 %) AU wurden aufgrund von Arzneimittel-Strategie-Entscheidungen geplant durchgeführt. 239 nicht lieferfähige Handelspräparate lösten in den 13 teilnehmenden Krankenhausapotheken 331 AaL aus. 127 (38,4 %) dieser AaL erfolgten im ersten Halbjahr und 204 (61,6 %) AaL im zweiten Halbjahr. Schlussfolgerung 31,6 % der AU waren durch einen Lieferengpass bedingt und mussten ungeplant zur Sicherstellung der Patientenversorgung erfolgen. Mit einem Anteil von 61,6 % der AaL im zweiten Halbjahr zeigt sich eine deutliche Verschärfung der Lieferengpasssituation im Jahresverlauf. AU führen zu zusätzlichen Prozessänderungen, einem erhöhten Arbeitsaufwand im Klinikalltag und bedingen ein vermeidbares Fehlerrisiko. Demzufolge sollten im Interesse der Patientensicherheit auch geplante AU mit Bedacht durchgeführt werden, um so bewährte Prozessabläufe in der Patientenroutineversorgung zu gewährleisten. Da nur die Arzneimittelengpässe dokumentiert wurden, die in einer AU resultierten, ist davon auszugehen, dass die Zahl der tatsächlich nicht lieferfähigen Arzneimittel wesentlich höher liegt. Auffallend ist der Umfang der nichtlieferfähigen generischen Arzneimittel mit 84,2 % der AaL.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-02-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-120477
       
  • Kosten gesundheitlicher Versorgung contergangeschädigter Menschen –
           eine aktuelle Neubewertung
    • Authors: Lüngen; Markus, Albus, Christian, Niecke, Alexander, Samel, Christina, Pfaff, Holger, Peters, Klaus
      Abstract: Hintergrund Folgekosten von unerwünschten Arzneimittelwirkungen werden meist mit kurzem Zeithorizont betrachtet. Im Fall der Auswirkungen von Thalidomid (Contergan, reg.) kann geprüft werden, welches Ausmaß und welche Struktur Folgekosten auch 50 Jahre nach einem Ereignis haben können. Methode Erhoben wurden Daten von conterganbetroffenen Menschen in Nordrhein-Westfalen. In einer schriftlichen Befragung wurden Daten zu Arbeitsfähigkeit und privaten Ausgaben erhoben. Ergänzend erfolgte eine Auswertung von Abrechnungsdaten der Krankenkassen, wobei eine Gruppe „Extremitätenfehlbildungen“ mit einer altersgleichen Vergleichsgruppe eingesetzt wurde. Ausgewertet wurden Daten zur Inanspruchnahme sowie zu Kosten aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung. Ergebnisse In die Befragung eingeschlossen wurden 202 conterganbetroffene Menschen. Es zeigten sich erhebliche und individuell stark schwankende persönliche Ausgaben, die häufig außerhalb einer Übernahme durch die Sozialversicherungen lagen. Auch wenn die Fehlzeiten eher hoch liegen, hat die vorzeitige Beendigung der Erwerbstätigkeit ein vergleichsweise geringes Ausmaß. Insgesamt liegen die Kosten aus Sicht der Krankversicherung bei Menschen mit Extremitätenfehlbildungen um 29 % höher als für eine altersgleiche Vergleichsgruppe (3038 Euro versus 2045 Euro pro Jahr). Diskussion Unerwünschte Wirkungen von Arzneimitteln können nicht nur kurzfristig im Gesundheitswesen, sondern auch langfristig in der Gesellschaft erhebliche Kosten verursachen. Die Contergankatastrophe ist dafür ein tragisches Beispiel. Neben der reinen Kostenbetrachtung müssen auch mangelnder Zugang zu effektiven Therapien zur Abmilderungen der Folgen von unerwünschten Arzneimittelereignissen und der Verlust des Vertrauens in die Gesundheitsversorgung thematisiert werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-02-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-123153
       
  • Wie hoch sind die Kosten für die zehn häufigsten Todesursachen in
           Deutschland in den letzten drei Jahren vor dem Tod?
    • Authors: Geringer; A, Klötzer, J P, Christiansen, S
      Abstract: Ziel Aufgrund des demografischen Wandels wird zukünftig mit einer Kostensteigerung im deutschen Gesundheitswesen gerechnet. Eine Theorie besagt, dass die Kosten in den letzten Lebensjahren vor dem Tod besonders hoch sind. Es war deswegen das Ziel der vorliegenden Studie, die Kosten in den letzten drei Lebensjahren vor dem Tod bei den zehn häufigsten Todesursachen in Deutschland zu untersuchen. Methodik Im Zeitraum von 2011 bis 2015 wurden alle Verstorbenen, die älter als 20 Jahre waren, ermittelt. Aus dieser Gesamtgruppe wurden gemäß der Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes die Verstorbenen den zehn häufigsten Todesursachen in Deutschland zugeordnet. Für alle Gruppen wurden der Mittelwert und die Standardabweichung des Alters, das Geschlechtsverhältnis und die Kosten in den letzten drei Jahren vor dem Tod berechnet. Danach wurden die Kosten nach Lebensdekaden aufgeschlüsselt. Die statistische Analyse der Daten erfolgte mit dem Kolmogorov-Smirnov-, dem Kruskal-Wallis- und dem Dunn-Test. Ergebnisse Insgesamt wurden 18 887 Verstorbene mit einem mittleren Alter von 72,0 ± 13,1 Jahren identifiziert (Männer: 66,1 %, Frauen 33,9 %). Die Datenanalyse zeigte, dass alle zehn zum Tode führenden Erkrankungen in den letzten drei Jahren vor dem Tod signifikant mehr Kosten verursachten, als im Mittel in der Gesamtgruppe anfielen (p 
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-02-14T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-100496
       
  • Ein internationaler Vergleich zu Public Reporting über die Qualität von
           Krankenhäusern: Wo stehen wir und was können wir lernen?
    • Authors: Emmert; Martin, Becker, Sandra, Sander, Uwe
      Abstract: Zielsetzung Public Reporting (PR) über die Versorgungsqualität von Krankenhäusern hat in Deutschland eine relativ junge Tradition. Im Rahmen des Beitrages erfolgt ein Vergleich von deutschen PR-Instrumenten mit solchen aus Ländern mit einer umfassenderen PR-Tradition (USA, England) und die Ableitung von Handlungsempfehlungen für das PR in Deutschland. Methodik 1. Systematische Internetrecherche zur Identifizierung von Report Cards. 2. Analyse der Report Cards hinsichtlich bestimmter Ein- und Ausschlusskriterien. 3. Literaturbasierte Erstellung eines Analyserasters zur Beschreibung der Report Cards. 4. Analyse der Report Cards und Datenerhebung. 5. Auswertung der Ergebnisse und Ableitung von Handlungsempfehlungen. Ergebnisse Es wurden 186 Report Cards eingeschlossen, die meisten aus den USA (N=112), gefolgt von Deutschland (N=39) und England (N=35). Informationen zur Strukturqualität sind auf 93,5 % aller Report Cards zu finden, solche zur Prozess- (42,5 %) und Ergebnisqualität (43,5 %) seltener. Über die Patientenerfahrung wird auf nahezu jeder zweiten Report Card berichtet (46,2 %). Rund ein Drittel aller Report Cards zeigt Ergebnisse von offline durchgeführten Befragungen und eine online Bewertung von Krankenhäusern ermöglicht nahezu jede sechste Report Card (15,6 %). Ca. 37 % aller Report Cards zeigen Informationen zu bestimmten Krankheiten und medizinischen Prozeduren sowie 29 % zu medizinischen Fachgebieten. Composite Measures finden sich überwiegend auf US Report Cards. Diskussion Bezüglich der Menge und Breite an Qualitätsinformationen kann Report Cards in Deutschland ein gutes Gesamtergebnis zugesprochen werden. Mögliche Weiterentwicklungen beziehen sich auf die Verwendung von Composite Measures, eine Ausweitung der Darstellung medizinsicher Leistungsbereiche, die einheitliche Verwendung von Instrumenten zur Qualitätsmessung sowie den Ausbau an Information über einzelne Klinikärzte.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-02-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-101804
       
  • Qualitätsindikatoren für die Krankenhaushygiene
           in Internet-Patientenportalen – Analyse der Umsetzungshäufigkeit und
           Bewertung der Eignung als Vergleichsparameter aus Krankenhaussicht
    • Authors: Haking; Dennis
      Abstract: Zielsetzung Die in Internet-Patientenportalen genutzten Indikatoren für die Hygienequalität deutscher Krankenhäuser werden auf ihren Umsetzungsgrad und ihre Eignung als Vergleichsparameter untersucht. Methodik Mithilfe eines Onlinefragebogens wurde eine deutschlandweite Befragung gemäß der Zielsetzung durchgeführt. Die Datenanalyse erfolgte mithilfe statistischer Analyseverfahren größen-, träger- und berufsgruppenspezifisch. Ergebnisse Insbesondere rechtlich vorgeschriebene Maßnahmen wie Mitarbeiterschulungen und eine regelmäßig tagende Hygienekommission werden von nahezu allen Krankenhäusern umgesetzt. Unterschiede gibt es bei den „freiwilligen“ Maßnahmen wie der „Aktion Saubere Hände“. Diese werden speziell von den kleinen Häusern weniger häufig durchgeführt und auch in ihrer Eignung als Vergleichsparameter schlechter bewertet. Auffällig ist, dass eine Vielzahl der Maßnahmen durch das Hygienepersonal deutlich besser bewertet wird als durch die Geschäftsführung. Schlussfolgerung Eine vollständige Transparenz ist für den Patienten nicht gegeben. Er kann nicht genau erkennen, welche Maßnahmen gesetzlich vorgegeben und welche freiwillig sind, und kann dementsprechend die Bemühungen der einzelnen Krankenhäuser nicht richtig einschätzen. Eine Vergleichbarkeit ist nur teilweise gegeben.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2017-01-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-123471
       
  • Die Gestaltung von Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen unter
           Berücksichtigung von regulatorischen Vorgaben
    • Authors: Lohmann; Christian
      Abstract: Zielsetzung Der Einsatz von Zielvereinbarungen als Grundlage der variablen Vergütung von Chefärzten wird durch die regulatorischen Bestimmungen des § 135c SGB V n. F. sowie berufsrechtliche Vorgaben erheblich eingeschränkt. Der vorliegende Beitrag analysiert die Auswirkungen auf die Zweckmäßigkeit sowie den zukünftigen Einsatz von Zielvereinbarungen im Krankenhaus. Methodik Die Analyse basiert auf einer empirischen Auswertung der von der Koordinierungsstelle „Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen“ bewerteten Zulässigkeit von Zielvereinbarungen sowie auf einer konzeptionellen Auseinandersetzung mit den Problembereichen der zulässigen Zielvereinbarungen aus der Perspektive des Krankenhauses. Ergebnisse Während leistungsbezogene Zielvereinbarungen von der Koordinierungsstelle „Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen“ als nicht akzeptabel angesehen werden, sind andersartige Zielvereinbarungen aus der Perspektive des Krankenhauses ebenfalls als problembehaftet einzustufen. Schlussfolgerung Aufgrund der regulatorischen Vorgaben sind die möglichen Zielvereinbarungen als zu einseitig zu beurteilen, da sie die Ziele des Krankenhauses nicht in ihrer Gesamtheit wiedergeben. Unter Beachtung der regulatorischen Vorgaben erscheint die Nutzung von Zielvorgaben als Personalführungsinstrument als nicht zweckmäßig.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-12-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-123104
       
  • Marktdurchdringung von neuen Arzneimitteln
    • Authors: de Millas; Christoph, Höer, Ariane, Zimmermann, Anne, Häussler, Bertram
      Abstract: Zielsetzung Mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) wurde 2011 die frühe Nutzenbewertung in Deutschland eingeführt. Die vorliegende Analyse untersucht, ob in den ersten zwei Jahren nach Markteinführung ein Unterschied in der Marktdurchdringung für Neueinführungen vor und nach AMNOG besteht und ob die Höhe des Zusatznutzens die Marktdurchdringung beeinflusst. Methodik Die Analyse betrachtet 65 bzw. 40 Wirkstoffe, die vor bzw. nach Einführung der frühen Nutzenbewertung in den Markt kamen (Prä- bzw. Post-AMNOG-Wirkstoffe). Markteinführung der Wirkstoffe war zwischen Januar 2005 und Dezember 2013. Die Marktdurchdringung wurde berechnet als Anteil des realen ambulanten Verbrauchs in der gesetzlichen Krankenversicherung gemessen in definierten Tagesdosen (DDD – „defined daily dose“) am zu erwartenden Verbrauch auf der Grundlage der Zielpopulation. Zur Operationalisierung des Zusatznutzens wurden die Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses abhängig von Zusatznutzen und Ergebnissicherheit auf einer Ordinalskala bewertet. Ergebnisse Über alle Wirkstoffe hinweg erreichten die Post- im Vergleich zu den Prä-AMNOG-Wirkstoffen im Durchschnitt eine numerisch höhere Marktdurchdringung. Der Unterschied war nicht statistisch signifikant. An zwei Anwendungsgebieten wird beispielhaft gezeigt, dass die Marktdurchdringung von den spezifischen Marktgegebenheiten abhing. Es konnte kein Zusammenhang zwischen dem Ergebnis der Nutzenbewertung und der Höhe der Marktdurchdringung nachgewiesen werden. Schlussfolgerung Die Ergebnisse der Analyse geben weder einen Hinweis darauf, dass die frühe Nutzenbewertung die Anwendung neuer Arzneimittel fördert, noch dass sie diese behindert.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-12-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-122162
       
  • Kundenorientierung und Qualität im Krankenhaus – ein Paradigmenwechsel
           ist unverzichtbar!
    • Authors: Hellmann; Wolfgang
      Abstract: Zielsetzung Bereitstellung von Anregungen für Krankenhäuser für eine neue Sicht auf Kundenorientierung und Qualität und Präsentation einer Konzeption für die RealisierungDie Rahmenbedingungen für das Krankenhaus haben sich verändert. Neue Patienten- und Mitarbeiterklientele, der zunehmende Frauenanteil und knappe Finanzen sind zentrale Herausforderungen für das Krankenhausmanagement.Eine ausschließliche Fokussierung auf die Bedürfnisse der Patienten ist deshalb nicht mehr zielführend. Es gilt auch die Bedürfnisse von Mitarbeitern und Einweisern angemessen zu erfüllen. Dies kann nur über eine neue Sicht von Qualität auf der Grundlage enger Zusammenarbeit aller Beteiligten im Krankenhaus gelingen. Methodik Theoretische Überlegungen zu mehr Kundenorientierung und Qualität in Krankenhäusern im Kontext einschlägiger Literaturangaben anderer AutorenDie gegenwärtige Ausrichtung auf die Ergebnisqualität (eindimensionale Qualität) reicht nicht aus. Qualität im Krankenhaus muss mehr sein als Ergebnisqualität. Sie muss einschließen die Interessen von Mitarbeitern und Kooperationspartnern, die Strukturqualität, die Prozessqualität, die Managementqualität und die Wirtschaftlichkeit (multidimensionale Qualität). Die Sicherung multidimensionaler Qualität erfolgt durch das hausinterne Qualitätsmanagement. Es schafft die Basis für einen Paradigmenwechsel in der Gewährleistung von Ergebnisqualität nach dem Prinzip: Erst das interne Qualitätsmanagement, dann die externe Qualitätssicherung! Ergebnisse Vorstellung eines Konzepts zur Implementierung übergreifender Kundenorientierung auf der Grundlage einer multidimensionalen Qualitätsperspektive. Differenzierung von Kundenorientierung und Qualität, Beschreibung von multidimensionaler Qualität und kooperativer Kundenorientierung, Überlegungen zur Optimierung der Zusammenarbeit im Krankenhaus. Schlussfolgerung Der vorgestellte Ansatz trifft eine Lücke.Ein vergleichbares Konzept zur Implementierung erweiterter Kundenorientierung und Qualität gibt es bisher nach Wissen des Autors in Deutschland nicht.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-12-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-120475
       
  • Attribute Non-Attendance in Discrete-Choice-Experimenten
    • Authors: Bölter; L., Sadler, A., Mühlbacher, A. C.
      Abstract: Ziel/Hintergrund: Bei der Präferenzmessung mit Discrete-Choice-Experimenten (DCE) wird implizit angenommen, dass die Befragten alle gegebenen Informationen bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen. Studien zeigten jedoch, dass in komplexen Befragungssituationen Verarbeitungsstrategien wie Attribute Non-Attendance (ANA) genutzt werden, um Wahlentscheidungen zu vereinfachen. Dies führt zu unvollständigen Trade-offs. Ziel der Studie war es, die Bedeutung von ANA in Präferenzmessmethoden, speziell DCEs, zu untersuchen und ANA-Strategien zu identifizieren. Methodik: Ausmaß und Folgen von ANA-Strategien in DCEs wurden aus der Literatur zusammengetragen. Der Schwerpunkt lag auf der Identifikation von ANA mit qualitativen und quantitativen Methoden, den Arten von ANA-Strategien, der Berücksichtigung von ANA bei der Auswertung und der Prävention von ANA in DCE-Studien. Ergebnisse: Durch die Berücksichtigung von ANA in der Ergebnisanalyse kann eine Verbesserung der Gütekriterien des statistischen Analysemodells erreicht werden. Den stärksten Einfluss hatte ANA auf die Berechnung der Zahlungsbereitschaft (WTP). In Studien wurden hohe Anteile von Befragten identifiziert, die das Kostenattribut ignorierten. Fazit: Die Nichtberücksichtigung von Verarbeitungsstrategien in DCEs kann zu verzerrten Ergebnissen und falschen gesundheitspolitischen Entscheidungen führen. Besondere Berücksichtigung von ANA in der Analyse erscheint dann erforderlich, wenn die WTP ermittelt werden soll.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-11-08T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-117959
       
  • Können Krankenkassendaten Primärdaten verzerrungsfrei ergänzen? –
           Selektivitätsanalysen im Rahmen der lidA-Studie
    • Authors: March; S., Swart, E., Robra, B.-P.
      Abstract: Zielsetzung: Die lidA-Studie verknüpft Befragungsdaten mit individuellen Krankenkassendaten (KK-Daten). Es wird analysiert, zu welchen sozialen und gesundheitlichen Selektionseffekten es kommt, wenn nicht allen Befragten individuelle KK-Daten zugespielt werden können. Ein individuelles Datenlinkage setzt das Probandeneinverständnis und die Teilnahme seiner Kasse voraus. Methodik: Die realisierte Zuspielung individueller KK-Daten wurde als abhängige Variable einer multivariaten binären logistischen Regression definiert. Insgesamt wurden 21 (1. Befragung) bzw. 22 Faktoren (2. Befragung) analysiert, die mutmaßlich Einfluss auf die Zuspielungschancen haben. Ergebnisse: Die Prävalenzen sozialer und gesundheitlicher Merkmale waren fast identisch in den Gruppen mit und ohne zugespielte Krankenkassendaten. Die logistische Regression fand signifikante Einflussgrößen in der ersten Befragung bezogen auf eine räumliche Kategorisierung (BIK), die Einkommensgruppe „1000 bis unter 2000 Euro“ und die Teilzeitarbeit. Nur die Fach-/Hochschulreife zeigte in beiden Wellen gegenüber der niedrigsten Bildungsstufe signifikante Assoziationen (OR W1: 1,63; OR W2: 1,83). Bildung sowie Beruf (Blossfeld) zeigten als Merkmalskomplex in beiden Wellen einen signifikanten Einfluss. Schlussfolgerung: Ein Linkage von KK- mit Befragungsdaten ist in der lidA-Studie fast selektionsfrei realisiert, trotz einer Datenlieferung für nur 21 % bzw. 24 % der Probanden. Alle Datenlinkage-Studien mit KK-Daten sollten deren Selektivität prüfen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-10-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117963
       
  • Angestellte Ärzte in der ambulanten Versorgung – Trends, Status
           quo und Auswirkungen
    • Authors: Hahn; U., Müller, Th., Awe, B., Koch, J.
      Abstract: Zielsetzung: Der aktuelle und perspektivische Versorgungsbeitrag angestellter Ärzte in der vertragsärztlichen Versorgung soll insgesamt, für einzelne Betriebsformen sowie für die Fachgruppen quantifiziert werden. Quantitative wie qualitative Konsequenzen für die Versorgung werden diskutiert. Methode: Die Analyse nutzt die „Statistischen Informationen aus dem Bundesarztregister Bundesgebiet insgesamt per 31.12.2015“ der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und berücksichtigt Personenzahlen und Bedarfsplanungsgewichte (BPG) (als Maß der geleisteten Arbeitszeit) angestellter und selbstständiger Ärzte in den Betriebsformen Einzelpraxen (EP), Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) und Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sowie in den Fachgruppen. Ergebnisse: Von den per 31.12.2015 insgesamt tätigen 135 365 Ärzten entfielen auf angestellte Ärzte 19 % (nach Personen) bzw. 14 % (nach BPG). In 2015 kamen insgesamt 7537 Ärzte neu hinzu, davon 65 % (Personen) bzw. 54 % (BPG) angestellt. In EPs waren 7336 (11 %) der 69 860 dort tätigen Ärzte, in BAG 6325 (12 %) der 51 679 Ärzte, in MVZ 12 430 (90 %) der 13 826 Ärzte als Angestellte tätig. Der Anteil angestellter Ärzte in der Urologie (13 %) und in der hausärztlichen Versorgung (14 %) war am geringsten, der in der Humangenetik (69 %) und Labormedizin (81 %) am höchsten. Diskussion und Schlussfolgerung: Innerhalb weniger Jahre hat sich ein massiver Wandel in den Teilnahmeformen von Ärzten in der vertragsärztlichen Versorgung vollzogen. Angestellte Ärzte sind ubiquitär im Einsatz, sie sind auch in den traditionellen Betriebsformen EP und BAG und in der hausärztlichen Versorgung tätig. Allerdings variiert ihre Versorgungsrelevanz nach Betriebsformen und Fächern z. T. erheblich. Der Anteil wird übergreifend perspektivisch deutlich weiter steigen.Angestellte Ärzte arbeiten sehr viel häufiger in Teilzeit als selbstständige Ärzte, die Arztzahl (Personen) muss zur Aufrechterhaltung des Versorgungs-Status-quo steigen. Es fehlen Studien zu möglichen qualitativen Versorgungskonsequenzen z. B. aus der Ausdifferenzierung der ärztlichen Rollen von „Kollegen“ in „Chefs“ und „Angestellte“. Diskutiert wird, dass die Versorgung in der Fläche möglicherweise besser mit angestellten Ärzten sichergestellt werden kann.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-08-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-113352
       
  • Erratum: Praxismanager/-in – Ein Neues Berufsbild für die aktuellen
           Herausforderungen im Deutschen Gesundheitswesen
    • Gesundh ökon Qual manag
      DOI: 10.1055/s-0035-1567127



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag ; : -2016-08-05T00:00:00+01:00
       
  • Zuckerfreies Kaugummi: Einfluss auf Mundgesundheit und
           Patientenzuzahlungen
    • Authors: Spyra; A., Kreimendahl, F., Zimmer, S.
      Abstract: Ziel der Studie: Der Nutzen von zuckerfreiem Kaugummi (ZFK) in der Kariesprophylaxe ist durch zahlreiche Studien belegt. Die vorliegende Arbeit evaluiert die Kosteneffektivität von ZFK aus Sicht des Patienten über den gesamten Lebenszyklus. Methoden: Die Entwicklung der derzeitigen zahnmedizinischen Situation wurde über einen Zeitraum von 62 Jahren projiziert (Szenario „Derzeitiger Konsum“). Vergleichend hierzu wurde die Entwicklung der Zahngesundheit untersucht, wenn der Konsum von ZFK auf finnisches Niveau angehoben wird (Szenario „Erhöhter Konsum“). Jeder Zahn kann die Zustände „Keine Karies“, „1- bis 4-flächige Füllung“, „Teil- bzw. Vollkrone“ und „Zahnersatz“ erreichen. Die Übergangswahrscheinlichkeiten wurden auf der Basis der DMFT-Werte der Vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV) ermittelt. Die Kosten für die Patientenzuzahlungen wurden anhand einer retrospektiven Datenerhebung ermittelt. Ergebnisse: Eine Erhöhung des Konsums von ZFK auf das finnische Niveau führt zu Lebenszeitkosten der Karies und ihrer Folgen in Höhe von 16.882,73 € je Patient. Sofern keine Steigerung des Konsums stattfindet, belaufen sich die Kosten auf 23.801,11 € je Patient. Demnach führt eine Erhöhung des Konsums von ZFK zu Kosteneinsparungen in Höhe ca. 7.000 € je Patient innerhalb von 62 Jahren bzw. jährlichen Einsparungen in Höhe von ca. 111 € je Patient. Werden die zusätzlichen Ausgaben für ZFK abgezogen, ergibt sich ein Einsparpotenzial von 102 € pro Patient und Jahr. Schlussfolgerung: Die Erhöhung des Konsums von ZFK führt gemäß dieser Modellrechnung neben der Verbesserung der Mundgesundheit auch zu erheblichen Kosteneinsparungen für den Patienten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-03-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-101222
       
  • Prävalenz und Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms in Daten
           der gesetzlichen Krankenversicherung
    • Authors: Tomeczkowski; J., Brookman-May, S.
      Abstract: Ziel: Das Prostatakarzinom (PCa) ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache des Mannes. Untersuchungsziel ist es, anhand von Krankenkassendaten (Sekundärdaten) die Prävalenz des PCa mit und ohne weitere Neubildungen (Fern- und Nahmetastasen, Zweittumoren) zu ermitteln und beim fortgeschrittenen PCa Angaben zur Chemo-, Hormon- und Schmerztherapie zu machen. Methodik: Basis war eine dynamische Krankenkassenkohorte der Jahre 2007 – 2010. Die Stichprobe wurde anhand der KM6-Statistik für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) altersadjustiert hochgerechnet. PCa-Patienten wurden mittels ICD-10-Diagnose C61, eine zusätzliche sekundäre Neubildung über die ICD-10 C77, C78 oder C79 identifiziert. Für 2010 wurde der Anteil an PCa-Patienten mit weiteren onkologischen Erkrankungen, bei Patienten mit sekundären Neubildungen Art und Häufigkeit der abgerechneten Chemo-, Hormon- und Schmerztherapie über ATC-Codes, Pharmazentralnummern (PZN) und Operationen- und Prozeduren-Schlüssel (OPS) ermittelt. Nach Art der Schmerz- und/oder Anämietherapie wurden die Patienten als asymptomatisch, mild-symptomatisch oder symptomatisch klassifiziert. Ergebnisse: Die Prävalenz des PCa stieg in den Jahren 2007 – 2010 von 1,26 % auf 1,65 % und die des regionär- und fernmetastasierten PCa (mPCa) von 0,12 % auf 0,18 %. 35,7 % der mPCa-Patienten erhielten 2010 keine Hormon- oder Chemotherapie, 37,9 % nur eine Hormontherapie und 26,4 % eine Chemotherapie. Anhand der Verordnungen von Analgetika und Antianämika wurden 34,4 % als asymptomatisch, 30,3 % als mild-symptomatisch und 35,3 % als symptomatisch eingestuft. Weitere onkologische Erkrankungen wurden bei 23,5 % der PCa- und 36,0 % der mPCa-Patienten nachgewiesen. Bei den 10,9 % PCa-Patienten mit Kodierung von Metastasen entfielen 0,1 % auf regionäre pelvine Metastasen. Schlussfolgerung: Die Prävalenz des PCa auf Basis der vorliegenden Krankenkassendaten entspricht ungefähr der bisher berichteten. Der Anteil an Patienten mit Chemotherapie erscheint mit 26,4 % zu niedrig vor dem Hintergrund, dass 35,3 % der Patienten als symptomatisch eingestuft wurden. Der hohe Anteil von Patienten mit weiteren onkologischen Erkrankungen und der niedrige Anteil an regionären Lymphknotenmetastasen könnten ein Hinweis darauf sein, dass Metastasen nicht eindeutig diagnostiziert und/oder kodiert werden.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2016-02-23T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0035-1567036
       
  • Versorgung von Patienten mit mittelschwerer Depression unter Therapie mit
           Hypericum-Extrakt STW3-VI im Vergleich zu selektiven
           Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) im Praxisalltag
    • Gesundh ökon Qual manag
      DOI: 10.1055/s-0031-1299460



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag ; : -2012-03-16T13:02:01+0100
       
  • Diskussionsforum "Market Access & Health Economics" am 19. Oktober,
           Berlin
    • Gesundh ökon Qual manag
      DOI: 10.1055/s-0031-1292616



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag ; : -2011-11-07T08:46:50+0100
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.145.118.24
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016