Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8442 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (212 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (119 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (330 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (230 journals)
    - DENTISTRY (291 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (119 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (41 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (183 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (135 journals)
    - HEMATOLOGY (153 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (167 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (98 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2305 journals)
    - NURSES AND NURSING (360 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (206 journals)
    - ONCOLOGY (379 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (137 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (164 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (81 journals)
    - PATHOLOGY (97 journals)
    - PEDIATRICS (272 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (154 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (818 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (191 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (102 journals)
    - RHEUMATOLOGY (75 journals)
    - SPORTS MEDICINE (79 journals)
    - SURGERY (398 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

PATHOLOGY (97 journals)

Showing 1 - 97 of 97 Journals sorted alphabetically
Academic Pathology     Open Access   (Followers: 5)
Acta Neuropathologica Communications     Open Access   (Followers: 2)
Advances in Anatomic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Advances in Molecular Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Plant Pathology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
American Journal of Clinical Pathology     Full-text available via subscription   (Followers: 28)
American Journal of Dermatopathology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
American Journal of Forensic Medicine and Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 28)
American Journal of Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 32)
American Journal of Surgical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Analytical Cellular Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Diagnostic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Annals of Oral & Maxillofacial Surgery     Open Access   (Followers: 6)
Annals of Tropical Pathology     Open Access  
Annual Review of Pathology Mechanisms of Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Archives of Pathology & Laboratory Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 30)
Assessment and Treatment of Child Psychopathology and Developmental Disabilities     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Basic and Applied Pathology     Open Access   (Followers: 3)
BMC Clinical Pathology     Open Access   (Followers: 8)
Brain Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Brain Tumor Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Bulletin de la Société de pathologie exotique     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cancer Cytopathology     Partially Free   (Followers: 22)
Cardiovascular Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Case Reports in Pathology     Open Access   (Followers: 7)
Clinical Neuropathology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Clinical Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Comparative Clinical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Critical Values     Full-text available via subscription  
Cytopathology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Der Pathologe     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Dermatopathology     Open Access   (Followers: 3)
Diagnostic Cytopathology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Diagnostic Histopathology     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Diagnostic Pathology     Open Access   (Followers: 13)
Egyptian Journal of Pathology     Partially Free   (Followers: 1)
Endocrine Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Experimental and Molecular Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Experimental and Toxicologic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Fetal and Pediatric Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Folia Neuropathologica     Open Access  
Forensic Science, Medicine, and Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Frontiers in Pathology and Genetics     Open Access   (Followers: 3)
Head and Neck Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Hepatoma Research     Open Access   (Followers: 2)
Histopathology     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Human Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Indian Journal of Pathology and Microbiology     Open Access   (Followers: 3)
Inflammation and Cell Signaling     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Clinical and Experimental Pathology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Experimental Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Gynecological Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Ophthalmic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Oral & Maxillofacial Pathology     Open Access   (Followers: 8)
International Journal of Surgical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Iranian Journal of Pathology     Open Access  
Journal of Clinical & Experimental Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Clinical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Clinical Pathology and Forensic Medicine     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Comorbidity     Open Access  
Journal of Comparative Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Cutaneous Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Journal of Depression and Anxiety     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Diagnostic Pathology     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Hematopathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Morphological Sciences     Open Access  
Journal of Neuropathology & Experimental Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Oral and Maxillofacial Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Oral Pathology & Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Pathology : Clinical Research     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Pathology Informatics     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Pathology of Nepal     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Physiology and Pathophysiology     Open Access   (Followers: 1)
Modern Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Molecular and Cellular Biomedical Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Molecular Diagnosis & Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Neuropathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neuropathology and Applied Neurobiology     Hybrid Journal  
Ocular Oncology and Pathology     Full-text available via subscription  
Open Journal of Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Oral Surgery, Oral Medicine, Oral Pathology and Oral Radiology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Pathogenesis     Open Access  
Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Pathology & Oncology Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Pathology - Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Pathology and Laboratory Medicine International     Open Access   (Followers: 6)
Pathology International     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pathology Research International     Open Access   (Followers: 1)
Pediatric and Developmental Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Revista de Patologia do Tocantins     Open Access  
Revista de Senología y Patología Mamaria     Full-text available via subscription  
Seminars in Diagnostic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Seminars in Immunopathology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Surgical Pathology Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Ultrastructural Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Патологія     Open Access  
Similar Journals
Journal Cover
Der Pathologe
Journal Prestige (SJR): 0.197
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-1963 - ISSN (Online) 0172-8113
Published by Springer-Verlag Homepage  [2570 journals]
  • Urachal cancer—current concepts of a rare cancer
    • Abstract: Abstract Urachal cancer is a rare but aggressive disease. In addition to the non-glandular tumors, non-cystic urachal adenocarcinomas are nowadays distinguished from the primary cystic variant. (Immunohistochemical) markers are only of minor differential diagnostic value and, therefore, the diagnosis is primarily established in a multidisciplinary approach. The non-cystic variant accounts for the majority of cases (83%), is more common in men (63%), shows a median age at diagnosis of 51 years and has a 5-year survival rate of about 50%. In organ-confined disease, usually a partial cystectomy of the tumor in the bladder dome, including the median umbilical ligament and umbilicus, is performed. In advanced stages, systemic therapy is needed while 5‑fuorouracil (5-FU) containing regimes have been shown to be more effective. Due to the rarity of the tumor, targeted therapy approaches based on a biological rationale are becoming increasingly relevant. As molecular data are still sparse, we compiled and analyzed the largest urachal cancer cohort to date. In 31% of the cases, MAPK-/PI3K signaling pathway alterations were detected (especially in K-/NRAS) with implications for anti-EGFR therapy approaches. Further potentially therapeutic alterations were detected in FGFR1, MET, PDGFRA, and erbB2/HER2. Additionally, PD-L1 tumor cell expression (clone: 22C3) was demonstrated in 16% of cases, therefore making anti-PD-1/PD-L1 immuno-oncological approaches worth considering despite the absence of mismatch repair deficiency (MMR-d) and/or high microsatellite instability (MSI-h). Finally, urachal adenocarcinomas seem to be a distinct entity on the molecular level with closer resemblance to colorectal adenocarcinomas than to urothelial carcinomas.
      PubDate: 2019-03-20
       
  • Mitteilungen des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e.V.
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Die Präparation des unfixierten Gehirns
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Neuropathologie der Medulloblastome und anderer embryonaler Tumoren des
           ZNS
    • Abstract: Zusammenfassung Die überarbeitete WHO-Klassifikation von Tumoren des zentralen Nervensystems 2016 hat das Konzept der integrierten Diagnose eingeführt. Die Definition von Medulloblastomentitäten erfordert nun eine Kombination der traditionellen histologischen Informationen mit zusätzlichen molekularen/genetischen Merkmalen. Zur Definition der histopathologischen Komponente der Medulloblastomdiagnose sollten die Tumoren einer der 4 Entitäten klassisches, desmoplastisches/noduläres (DNMB), extensiv noduläres (MBEN) oder großzelliges/anaplastisches (LC/A) Medulloblastom zugeordnet werden. Die genetisch definierte Komponente ist eine der 4 Entitäten „WNT-aktiviert“, „SHH-aktiviert und TP53-Wildtyp“, „SHH-aktiviert und TP53-mutiert“ oder „Non-WNT-/Non-SHH-Medulloblastom“. Es stehen robuste und validierte Methoden zur Verfügung, um eine präzise Diagnose dieser Medulloblastomentitäten gemäß der aktualisierten WHO-Klassifikation und differenzialdiagnostische Abgrenzung zu anderen Tumorentitäten zu ermöglichen. Eine Analyse von immunhistochemischen Markern wie ß‑Catenin, Yap1, p75-NGFR, Otx2 und p53 in Kombination mit gezielter Sequenzierung und Beurteilung der chromosomalen Kopienzahl (wie FISH-Analyse der MYC-Gene) ermöglicht eine präzise Stratifizierung von Patienten zur risikoadaptierten Therapie. In die Gruppe der anderen embryonalen Tumoren des zentralen Nervensystems fallen die embryonalen Tumoren mit mehrlagigen Rosetten (ETMR), die zum großen Teil eine Amplifikation des microRNA-Clusters C19MC tragen, und die (Ganglio‑)Neuroblastome des ZNS (Zentralnervensystem). Auch diese seltenen Tumoren können durch charakteristische genetische und immunphänotypische Merkmale sicher identifiziert werden.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie /
           Österreichischen Abteilung der IAP (ÖGPath/IAP Austria)
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • „Update 2016“ der 4. Auflage (2007) der
           WHO-Klassifikation der Tumoren des ZNS
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Primäres Meningeom des Nervus opticus im Säuglingsalter als
           Erstmanifestation einer Neurofibromatose Typ 2
    • Abstract: Zusammenfassung Intraorbitale Meningeome sind extrem seltene Tumoren und machen nur 4 % aller orbitalen Tumoren aus. Im Kindesalter sind sie Raritäten und nur in Einzelfällen beschrieben. Der hier vorgestellte Fall dokumentiert ein primäres Meningeom des Nervus opticus mit intraokularer Ausdehnung bei einem 8 Monate alten Kind, das mit Strabismus und Nystagmus auffällig geworden war. Eine MRT-Untersuchung zeigte eine langstreckige Verdickung des Nervus opticus mit einem intraokularen Tumor. Bei unklarem Befund wurde das Auge zur Diagnosesicherung bzw. zum Tumorausschluss enukleiert. Histologisch zeigte sich das typische Bild eines meningothelialen Meningeoms (WHO Grad I) mit ausgedehnter Extension entlang des Nervus opticus und nach intraokular sowie zusätzlich eine Retinadysplasie und epiretinale Membranen. Da eine Assoziation zwischen kindlichen Meningeomen, Retinadysplasie und epiretinalen Membranen mit einer Neurofibromatose Typ 2 besteht, wurden bei dem Kind entsprechende humangenetische Untersuchungen eingeleitet, die schlussendlich zur Diagnose einer Neurofibromatose Typ 2 führten. Dieser Fall dokumentiert eine außergewöhnlich frühe Manifestation einer Neurofibromatose Typ 2 mit Entwicklung eines intraorbitalen Meningeoms.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Pathologiedidaktik
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Pathologen sind lebenslang Lehrende, die Facharztausbildung beinhaltet aber kaum didaktische Lernziele. Hier wurde untersucht, welche kompetenzbasierten Lernziele ein Pathologiedidaktikcurriculum beinhalten könnte. Methodik Lernziele wurden durch Expertendiskussionen und Literaturrecherchen ermittelt. Es wurden 4 Lehreinheiten konzipiert: A) interaktive Kleingruppenseminare, B) die zeitnahe Anwendung des Gelernten unter Supervision, C) eine longitudinale Komponente durch Bereitstellung digitaler Ressourcen, D) Workshops und Seminare durch Drittanbieter. Ergebnisse Es wurden 11 Kleingruppenseminare konzipiert: 1. + 2. Allgemeine und besondere Präsentationstechniken, 3. Öffentliches Reden, 4. Aktivierung von Zuhörern, 5. Makro- und Mikrofotografie, Bildbearbeitung u. Grafikdesign, 6. Lehrkonzept Pathologie, 7. Standardisierte Fallkonferenzen, 8. Standards für Lehrveranstaltungen, 9. Standardisierte Prüfungen, 10. Lehrforschung, 11. Digitalisierung der Lehre u. der Pathologie. Pilotseminare waren gut besucht und bewertet. Diskussion Erstmals wurden für die Pathologie kompetenzbasierte, didaktische Lernziele identifiziert. Das Pathologiedidaktikcurriculum (PaDiCu) könnte mit geringem Aufwand disseminiert werden.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Histopathologische Forschungslabors in der translationalen Forschung
    • Abstract: Zusammenfassung Die systematische Auswertung histopathologischer Proben experimenteller Tiersysteme zur Modellierung humaner Erkrankungen stellt heute einen essenziellen Bestandteil hochwertiger biomedizinischer Forschung dar. Leider existieren für diesen erheblichen und zunehmenden Bedarf bisher nur wenige, gezielt ausgebildete Pathologen und kaum etablierte Infrastruktur, sodass sich insbesondere Pathologen an Universitätskliniken zunehmend und im Wesentlichen unvorbereitet mit diesen spezialisierten und zeitraubenden Aufgaben konfrontiert sehen. Dieser Artikel stellt ein neuartiges integriertes Laborkonzept, geführt von Tier- und Humanpathologen an der TU München vor, welches dieses Problem dauerhaft adressieren könnte. Die Laborstruktur wird detailliert mit einem etablierten histopathologischen Routinelabor verglichen und im Hinblick auf Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Synergien sowie Vor- und Nachteile beleuchtet.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Integrierte Diagnostik der diffusen astrozytären und
           oligodendroglialen Gliome
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Diffuse astrozytäre und oligodendrogliale Gliome sind die häufigsten neuroepithelialen Tumoren. Ihre diagnostische Einordnung erfolgt durch Integration histologischer und molekularer Befunde gemäß der 2016 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegebenen Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems. Ziel der Arbeit Die Arbeit beschreibt die verschiedenen Entitäten und Varianten diffuser Gliome und die diagnostischen Kriterien für diese Tumoren. Material und Methoden Basierend auf der WHO-Klassifikation 2016 und ausgewählten aktuellen Veröffentlichungen wird die histomolekulare Diagnostik diffuser Gliome erläutert und anhand eigener Befunde illustriert. Ergebnisse Diffuse Gliome werden durch Nachweis von Mutationen in den Isocitratdehydrogenase(IDH)-Genen 1 oder 2 in IDH-mutierte und IDH-Wildtyp-Gliome unterteilt. Unter den IDH-mutierten Gliomen zeigen oligodendrogliale Tumoren kombinierte Verluste der Chromosomenarme 1p und 19q. Ein Verlust der nukleären Expression des ATRX-Proteins spricht dagegen für ein IDH-mutiertes astrozytäres Gliom. Glioblastome (IDH-Wildtyp) sind insgesamt die häufigsten diffusen Gliome. Diffuse und anaplastische Astrozytome ohne IDH-Mutation sollten auf molekulare Merkmale eines Glioblastoms, IDH-Wildtyp überprüft werden. Diffuse Gliome im Thalamus, Hirnstamm oder Rückenmark, bei denen eine Histon-3(H3)-K27M-Mutation vorliegt, werden als diffuse Mittelliniengliome, H3-K27M-mutiert klassifiziert. Anhand des IDH- und 1p/19q-Status lassen sich Oligoastrozytome entweder als astrozytäre oder oligodendrogliale Gliome einordnen. Die Gliomatosis cerebri wird nicht mehr als eigene Entität betrachtet. Diskussion Mittels histologischer, immunhistochemischer und molekularpathologischer Untersuchungen lassen sich diffuse Gliome heutzutage präzise und reproduzierbar diagnostizieren.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Revidierte Fassung der 4. Ausgabe der WHO-Klassifikation maligner
           Lymphome
    • Abstract: Zusammenfassung Nach 8 Jahren liegt nun eine Neufassung der 4. Ausgabe der WHO-Klassifikation lymphatischer Neoplasien vor. Sie beinhaltet sowohl eine konzeptionelle Neufassung bestehender Entitäten wie auch – wenige – provisorische neue Entitäten bzw. Kategorien, vor allem unter den aggressiven B‑Zell-Lymphomen. Hier sind vor allem das High-grade-B-Zell-Lymphom, das großzellige B‑Zell-Lymphom mit IRF4-Translokation und das Burkitt-ähnliche Lymphom mit Aberrationen in 11q zu nennen. Von besonderer Bedeutung sind auch neuere Konzepte zur Taxonomie und Klassifikation früher lymphatischer Läsionen bzw. möglicher Vorstufen, wie die in-situ follikuläre Neoplasie und die in-situ Mantelzellneoplasie, die Beschreibung indolenter Lymphoproliferationen wie das Brustimplantat-assoziierte anaplastische großzellige Lymphom und die indolente T‑Zell-Lymphoproliferation des Gastrointestinaltrakts sowie generell die Schärfung diagnostischer Kriterien bestehender Entitäten.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Update der S3-Leitlinie Mammakarzinom
    • Abstract: Zusammenfassung Es werden die für Pathologen relevanten inhaltlichen Änderungen der aktualisierten interdisziplinären S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms“ dargestellt und im Kontext der neuesten Evidenz erörtert. Hierzu zählen die Empfehlungen zur Risikoabschätzung mittels Ki-67 sowie zum Einsatz von Multigentests bei der Entscheidung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie beim Östrogenrezeptor(ER)-/Progesteronrezeptor(PR)-positiven und „human-epidermal-growth-factor-receptor“(HER)-2-negativen invasiven Mammakarzinom. Außerdem wird die Bewertung des HER2-Status erläutert. Zusätzlich wird dargelegt, welcher Sicherheitsabstand oder Resektionsrandstatus für die Resektion eines duktalen Carcinoma in situ (DCIS) und invasiven Mammakarzinoms als ausreichend erachtet wird und welche klinischen Konsequenzen aus dem Nachweis einer Risikoläsion in einer Stanz- bzw. Vakuumbiopsie oder am Resektionsrand eines Mammaresektats gezogen werden sollten.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Dank an die Gutachter von Der Pathologe
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Mitteilungen des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e.V.
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Die intravenöse Leiomyomatose
    • Abstract: Zusammenfassung Die intravenöse Leiomyomatose (IVLM) stellt eine ungewöhnliche Neoplasie glatter Muskelzellen im Uterus dar, welche bei Patientinnen mit Uterus myomatosus auftreten kann. Sie weist eine charakteristische Histomorphologie mit Vordringen benigner glatter Muskelzellen in venöse Blutgefäße der Uteruswandung auf und kann durch intravaskuläre und intrakardiale Ausbreitung zu lebensbedrohlichen klinischen Konsequenzen führen. Die klinischen und morphologischen Aspekte dieser seltenen, feingeweblich an gynäkopathologischen Routinepräparaten bei meist kardiologisch noch asymptomatischen Patientinnen diagnostizierten Erkrankung sind nicht hinreichend bekannt und werden im vorliegenden Fall präsentiert und diskutiert.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Gynäkopathologie
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Staging der Leberfibrose bei Gallengangatresie
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Gallengangatresie (GA) ist eine seltene Erkrankung des Neugeborenen, die unbehandelt durch eine obliterierende Cholangiopathie zu einer Leberzirrhose führt. Die im Rahmen der Diagnostik entnommene Leberbiopsie dient neben der Diagnosebestätigung der Erkrankung auch dem Staging der Fibrose. Ziel der Arbeit Ziel der Arbeit war es, 2 Fibrosescores auf ihre Interobservervariabilität und ihren prognostischen Wert im Hinblick auf das transplantationsfreie Überleben (txfÜ) zu untersuchen. Material und Methoden Retrospektiv wurde an Leberbiopsien von GA-Patienten der Jahre 2012 bis 2015 von 2 Pathologen die Fibrose mittels Ishak- und Chevallier-Score beurteilt. Zudem wurde eine algorithmusbasierte automatische Auswertung (ABAA) vorgenommen. Die Ergebnisse wurden im Hinblick auf das txfÜ nach Hepatoportoenterostomie (HPE) ausgewertet. Ergebnisse Insgesamt wurden 34 Leberproben evaluiert. Dabei zeigte der Ishak-Score eine beachtliche Interobserverübereinstimmung (ΚW = 0,68); der Chevallier-Score ließ sich schlecht reproduzieren (Fleiss’ Κappa = −0,01). Beide Scores zeigten eine enge Korrelation zueinander sowie zur ABAA (jeweils p < 0,001). In der ROC-Analyse zeigte der Ishak-Score mit einer AUC von 0,813 eine gute prognostische Wertigkeit (p = 0,011). In der Kaplan-Meier-Überlebenskurve verminderte ein Ishak-Score ≥4 das txfÜ 12 Monate nach HPE. Das Hazard Ratio dieser Patienten betrug 6,6 (95 %-KI, 1,9–23,3). Diskussion Der Ishak-Score hat bei Staging der GA sowohl eine gute Reproduzierbarkeit als auch eine prognostische Wertigkeit hinsichtlich einer Frühtransplantation. Aufgrund seiner leichten Anwendbarkeit sollte er im klinischen Kontext dem Chevallier-Score vorgezogen werden und standardmäßig angewendet werden.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Aggressive B‑Zell-Lymphome
    • Authors: W. Klapper; F. Fend; A. Feller; M. L. Hansmann; P. Möller; H. Stein; A. Rosenwald; G. Ott
      Abstract: Zusammenfassung Das Update der WHO-Klassifikation für hämatopoetische Neoplasien bringt für diagnostisch tätige Pathologen vor allem Änderungen im Bereich der aggressiven reifzelligen B‑Zell-Lymphome. Es stellt sich die Frage, welche Analysen bei der Diagnose der häufigsten Lymphomentität, dem diffusen großzelligen B‑Zell-Lymphom, durchgeführt werden sollten. Von Bedeutung ist die Bestimmung der Ursprungszelle („cell of origin“), die Analyse von MYC-Translokationen und damit verbunden die Abgrenzung der neuen WHO-Entitäten der High-grade-B-Zell-Lymphome gegenüber dem diffusen großzelligen B‑Zell-Lymphom.
      PubDate: 2018-04-17
      DOI: 10.1007/s00292-018-0440-z
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.214.224.224
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-