Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8690 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (220 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (121 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (338 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (236 journals)
    - DENTISTRY (294 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (124 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (151 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (42 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (189 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (138 journals)
    - HEMATOLOGY (158 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (178 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (99 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2415 journals)
    - NURSES AND NURSING (370 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (207 journals)
    - ONCOLOGY (386 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (141 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (170 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (83 journals)
    - PATHOLOGY (100 journals)
    - PEDIATRICS (275 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (158 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (833 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (192 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (105 journals)
    - RHEUMATOLOGY (79 journals)
    - SPORTS MEDICINE (81 journals)
    - SURGERY (406 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (155 journals)

PATHOLOGY (100 journals)

Showing 1 - 100 of 100 Journals sorted alphabetically
Academic Pathology     Open Access   (Followers: 5)
Acta Neuropathologica Communications     Open Access   (Followers: 1)
Advances in Anatomic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Advances in Molecular Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Plant Pathology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
American Journal of Clinical Pathology     Full-text available via subscription   (Followers: 33)
American Journal of Dermatopathology     Hybrid Journal   (Followers: 18)
American Journal of Forensic Medicine and Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 30)
American Journal of Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 33)
American Journal of Surgical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Analytical Cellular Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Cytology and Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Annals of Diagnostic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Annals of Oral & Maxillofacial Surgery     Open Access   (Followers: 7)
Annals of Tropical Pathology     Open Access  
Annual Review of Pathology Mechanisms of Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Archives of Pathology & Laboratory Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Assessment and Treatment of Child Psychopathology and Developmental Disabilities     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Basic and Applied Pathology     Open Access   (Followers: 3)
BMC Clinical Pathology     Open Access   (Followers: 7)
Brain Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Brain Tumor Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Bulletin de la Société de pathologie exotique     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cancer Cytopathology     Partially Free   (Followers: 24)
Cardiovascular Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Case Reports in Clinical Pathology     Open Access   (Followers: 1)
Case Reports in Pathology     Open Access   (Followers: 7)
Clinical Neuropathology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Clinical Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Comparative Clinical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Critical Values     Full-text available via subscription  
Cytopathology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Der Pathologe     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Dermatopathology     Open Access   (Followers: 3)
Diagnostic Cytopathology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Diagnostic Histopathology     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Diagnostic Pathology     Open Access   (Followers: 13)
Egyptian Journal of Pathology     Partially Free   (Followers: 1)
Endocrine Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Experimental and Molecular Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Experimental and Toxicologic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Fetal and Pediatric Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Folia Neuropathologica     Open Access  
Forensic Science, Medicine, and Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Frontiers in Pathology and Genetics     Open Access   (Followers: 3)
Head and Neck Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Hepatoma Research     Open Access   (Followers: 2)
Histopathology     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Human Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Indian Journal of Pathology and Microbiology     Open Access   (Followers: 4)
Inflammation and Cell Signaling     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Clinical and Experimental Pathology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Experimental Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Gynecological Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Ophthalmic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Oral & Maxillofacial Pathology     Open Access   (Followers: 9)
International Journal of Surgical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Iranian Journal of Pathology     Open Access  
Journal of Clinical & Experimental Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Clinical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Clinical Pathology and Forensic Medicine     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Comorbidity     Open Access  
Journal of Comparative Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Cutaneous Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Journal of Depression and Anxiety     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Diagnostic Pathology     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Hematopathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Morphological Sciences     Open Access  
Journal of Neuropathology & Experimental Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Oral and Maxillofacial Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Oral Pathology & Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Pathology : Clinical Research     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Pathology Informatics     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Pathology of Nepal     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Physiology and Pathophysiology     Open Access   (Followers: 1)
Modern Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Molecular and Cellular Biomedical Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Molecular Diagnosis & Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Neuropathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neuropathology and Applied Neurobiology     Hybrid Journal  
Ocular Oncology and Pathology     Full-text available via subscription  
Open Journal of Bacteriology     Open Access   (Followers: 2)
Open Journal of Pathology     Open Access   (Followers: 3)
Oral Surgery, Oral Medicine, Oral Pathology and Oral Radiology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Pathogenesis     Open Access  
Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Pathology & Oncology Research     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Pathology - Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Pathology and Laboratory Medicine International     Open Access   (Followers: 7)
Pathology International     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pathology Research International     Open Access   (Followers: 1)
Pediatric and Developmental Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Revista de Patologia do Tocantins     Open Access  
Revista de Senología y Patología Mamaria     Full-text available via subscription  
Seminars in Diagnostic Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Seminars in Immunopathology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Surgical Pathology Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Ultrastructural Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Патологія     Open Access  
Similar Journals
Journal Cover
Der Pathologe
Journal Prestige (SJR): 0.197
Number of Followers: 2  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-1963 - ISSN (Online) 0172-8113
Published by Springer-Verlag Homepage  [2626 journals]
  • Qualitätssicherung in der diagnostischen In-situ-Hybridisierung
           – Erfahrungen der QuIP
    • Abstract: Zusammenfassung Die „Qualitätssicherung-Initiative Pathologie“ (QuIP) bietet den Pathologen die Möglichkeit, die methodischen Abläufe der immunhistologischen und molekularen Diagnostik ergebnisorientiert überprüfen und zertifizieren zu lassen. Für die In-situ-Hybridisierungs- (ISH-)Diagnostik wurden 2019 5 Ringversuche angeboten, 2 wiederkehrende (HER2-ISH-Magenkarzinome und HER2-ISH-Mammakarzinome) sowie 3 prototypische (ROS1-NSCLC, ALK1-NSCLC, NTRK). Dabei richten sich die angebotenen RV nach der Entwicklung in der Diagnostik und der Bedeutung der therapeutischen Relevanz, die mit den abzufragenden Molekülen und der damit einhergehenden Methoden verbunden ist. Die Ergebnisse der RV zeigten 2019 eine Sensitivität von mindestens 94,4 % und eine Spezifität von mindestens 96,6 % sowie einer Erfolgsquote von 85–99 %. Dies spricht für einen hohen Qualitätsstandard der RV und der teilnehmenden Institute
      PubDate: 2020-09-18
       
  • S2k-Leitlinie Diagnostik und Therapie uteriner Sarkome –
           Anforderungen an die Pathologie
    • Abstract: Zusammenfassung Uterine Sarkome sind eine heterogene Gruppe seltener Malignome des Myometriums, des endometrialen Stromas bzw. des uterinen Bindegewebes mit einer Inzidenz von 1,5 bei Frauen kaukasischer und 3,0 bei afroamerikanischer Ethnie. Für Leiomyosarkome gibt es laut WHO kein Grading, auf Wunsch der Kliniker kann die Angabe des FNCLCC-Gradings in Analogie zu Weichgewebesarkomen erfolgen. Adenosarkome müssen vom Adenofibrom (dessen Existenz fragwürdig ist) abgegrenzt werden. Eine myometrane Infiltrationstiefe von >50 %, eine sarkomatöse Überwucherung und eine high-grade-heterologe Komponente bedingen eine höhere Rezidivrate mit ungünstigerer Prognose. Die Abgrenzung der low-grade- von den high-grade-endometrialen Stromasarkomen gelingt zumeist mit einer immunhistochemischen Paneldiagnostik und kann ergänzt werden durch molekularpathologische Untersuchungen. Aufgrund möglicher Therapierelevanz soll bei diesen Tumoren immer eine immunhistochemische Steroidhormonrezeptorbestimmung erfolgen. Undifferenzierte Sarkome stellen eine Ausschlussdiagnose dar und weisen eine ungünstige Prognose auf. Maligne Müller-Mischtumoren zählen nicht zu den uterinen Sarkomen. Aufgrund der intratumoralen Heterogenität sollen uterine Sarkome ≤2 cm vollständig und größere Tumoren mit einem Paraffinblock pro Zentimeter Größe eingebettet werden.
      PubDate: 2020-09-17
       
  • Fluoreszenz - in-situ-Hybridisierungen in der Diagnostik aggressiver
           B-Zell-Lymphome
    • Abstract: Zusammenfassung Durch die Einführung neuer, durch chromosomale Rearrangements definierter Entitäten in der letzten Fassung der WHO-Klassifikation hämatopoetischer und lymphatischer Tumoren haben sich insbesondere für die große Gruppe der aggressiven B‑Zell-Lymphome Änderungen mit Auswirkungen auf die routinediagnostischen Algorithmen ergeben. Die neue, genetisch definierte Entität der High-grade-B-Zell-Lymphome mit MYC- und BCL2- und/oder BCL6-Translokation ist morphologisch heterogen und umfasst Lymphome mit dem morphologischen Bild eines diffusen großzelligen B‑Zell-Lymphoms (DLBCL), blastoider Morphologie sowie Fälle mit intermediärer bzw. eher Burkitt-ähnlicher Morphologie. Dies bedingt, dass für eine abschließende Einordnung der in der täglichen Diagnostik häufigsten Lymphome, nämlich der aggressiven Lymphome unter dem morphologischen Bild eines DLBCL, eine entsprechende zytogenetische Analyse erforderlich ist. Diese erfolgt aktuell am zeit-, material- und kosteneffizientesten mit einem sequenziellen Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierungs(FISH)-Ansatz, mit einer initialen Untersuchung des MYC-Gens im Hinblick auf ein chromosomales Rearrangement (MYC-R) und ggf. (d. h. bei Nachweis eines MYC-R) mit einer weiteren Aufarbeitung mit einer BCL2- und BCL6-FISH. Hierdurch und auch durch die Einführung weiterer, über chromosomale Alterationen definierter neuer Subgruppen wie dem sog. Burkitt-ähnlichen Lymphom mit 11q-Aberration und dem großzelligen B‑Zell-Lymphom mit IRF4-Rearrangement sowie in der Abgrenzung zu anderen Entitäten, z. B. dem pleomorphen/blastoiden Mantelzell-Lymphom, kommt der Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung in der diagnostischen Hämatopathologie aktuell eine wichtige Bedeutung zu.
      PubDate: 2020-09-09
       
  • Standardisierte histomorphologische Aufarbeitung von Peritonealbiopsien im
           Rahmen des Deutschen Peritonealbiopsieregisters (GRIP, German Registry In
           PD)
    • Abstract: Zusammenfassung Das Peritoneum stellt als seröse Haut, die mit ihrem viszeralen und parietalen Anteil den Bauchraum auskleidet, ein interessantes Organ dar, welches bei der sog. Peritoneal- oder Bauchfelldialyse (PD) klinische Beachtung findet. Bei diesem Nierenersatzverfahren wird die Semipermeabilität des Peritoneums genutzt, um mittels unterschiedlich osmolarer Dialyseflüssigkeiten die sog. harnpflichtigen Substanzen aus dem Körper zu eliminieren. Dies ist insbesondere bei jungen Patienten eine ideales Nierenersatzverfahren und funktioniert in der Regel zumindest einige Zeit sehr gut. Vorschäden des Peritoneums durch die Grunderkrankung der chronischen Niereninsuffizienz oder assoziierte Komorbiditäten sowie v. a. entzündliche Veränderungen während der PD führen zu einem morphologischen Umbau des Peritoneums mit der Konsequenz des Verlusts der Filtereigenschaften, sodass die PD beendet und auf ein anderes Nierenersatzverfahren gewechselt werden muss. Die Kenntnis des morphologischen Umbaus des Peritoneums sowie möglicher begünstigender Faktoren, zu denen es derzeit noch zu wenige Daten gibt, ist wichtig für die Therapie und Prognose der Patienten, die mit PD behandelt werden. Aus diesem Grund wurde vor einigen Jahren das Deutsche Peritonealbiopsieregister (GRIP, German Registry In PD) gegründet, das mittlerweile knapp 1700 Biopsate umfasst und an diesen standardisiert klinische und histomorphologische Parameter erhebt und dokumentiert.
      PubDate: 2020-09-07
       
  • „Pitfalls“ und „besondere Fälle“ in der
           diagnostischen Pathologie
    • PubDate: 2020-09-01
       
  • Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Pathologie
           und Molekularpathologie
    • PubDate: 2020-09-01
       
  • Leberbiopsiediagnostik im Wandel
    • PubDate: 2020-09-01
       
  • Mitteilungen der IAP
    • PubDate: 2020-09-01
       
  • Hepatozelluläres Karzinom
    • Abstract: Zusammenfassung Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) gehört zu den häufigsten und tödlichsten Krebserkrankungen weltweit. Die zugrunde liegenden Risikofaktoren (vor allem chronische Virushepatitis und alkoholische/nichtalkoholische Steatohepatitis) führen zur Entwicklung einer Leberzirrhose, einer prämalignen Kondition für die Entwicklung präneoplastischer hepatozellulärer Läsionen und schließlich des Leberkrebses. Frühe HCC können unter Anwendung histologischer Kriterien und eines immunhistologischen Markerpanels in der Regel bereits in Biopsiepräparaten von prämalignen Vorläuferläsionen und anderen hochdifferenzierten hepatozellulären Läsionen abgegrenzt werden. Durch integrative Charakterisierung konnten molekulare HCC-Subgruppen und histologische Differenzierungsmuster assoziiert werden. Diese möglicherweise klinisch relevante Entwicklung trug dazu bei, dass in der kürzlich veröffentlichten, aktualisierten WHO-Klassifikation der Leberkarzinome neue HCC-Subtypen eingeführt wurden. Diese sollen sich in Bezug auf Morphologie, molekulare Veränderungen, biologisches Verhalten und ihre klinischen Charakteristika von den übrigen HCC unterscheiden. Ob hierdurch der Grundstein für eine Präzisionstherapie von HCC-Patienten gelegt wurde, wird die Zukunft zeigen.
      PubDate: 2020-09-01
       
  • Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie
    • PubDate: 2020-09-01
       
  • Pathologie der Mamillenregion
    • Abstract: Zusammenfassung Der Mamillen-Areola-Komplex ist Ausgangspunkt verschiedener morphologisch eigenständiger Tumoren und tumorartiger Veränderungen, die sich von den besonderen Strukturen der Mamille, insbesondere den intramamillären Milchgängen, den Anhangsgebilden und dem intramamillären Stroma ableiten lassen. Im Vordergrund stehen dabei epitheliale Tumoren gutartigen Verhaltens wie das Mamillenadenom und der syringomatöse Tumor der Mamille. Seltener sind benigne mesenchymale Tumoren wie das Leiomyom der Mamille und tumorartige Veränderungen wie das Pseudolymphom der Mamillenregion. Bei den Überschussbildungen der Mamille sind die verschiedenen Formen der Polythelie und der Polymastie zu berücksichtigen.
      PubDate: 2020-09-01
       
  • Lebersinusoide: Pathologie endothelialer Befunde
    • Abstract: Zusammenfassung Das klinische Bild sinusoidaler Erkrankungen der Leber ist eher uncharakteristisch. Es äußert sich in einem breiten klinischen Manifestationsspektrum wie Hepatomegalie, portaler Hypertonus oder als chronisches Leberversagen unbekannter Ursache. Im Gegensatz zu anderen Lebererkrankungen fehlt es an spezifischen serologischen, immunserologischen und röntgenologischen Befunden. Häufig weisen erst bioptische Befunde auf eine sinusoidale Erkrankung hin. Diese Übersicht möchte einen praktisch orientierten Überblick über Leberumbauprozesse, hämodynamische Störungen und vaskuläre Tumoren geben.
      PubDate: 2020-09-01
       
  • Politischer Mitläufer oder linientreuer Nationalsozialist'
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Herbert Siegmund (1892–1954) gehört zweifelsohne zu den wirkmächtigsten deutschen Pathologen des 20. Jahrhunderts. Ihm wurden sowohl im „Dritten Reich“ als auch nach 1945 zahlreiche hohe Ehrungen zuteil: So war er u. a. Rektor der Universität Münster (1943–1945), Träger der von Hitler verliehenen Goethe-Medaille (1944), Ehrendoktor der Universität zu Köln (1949), Empfänger der Paracelsus-Medaille (1953) und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP, 1954). Die nahezu nahtlose Nachkriegskarriere war v. a. deshalb möglich, weil Siegmund nach 1945 zu den politisch unbeteiligten Hochschulmedizinern gezählt wurde. Erst nach der Jahrtausendwende erhielt dieses Bild Risse. Material und Methode Der vorliegende Beitrag basiert auf z. T. erstmals ausgewerteten Primärquellen der Landesarchive Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, des Universitätsarchivs Münster, des Bundesarchivs Berlin, des Universitätsarchivs Köln und des Stadtarchivs Stuttgart. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen 2 Fragestellungen: (1) Lässt sich nachweisen, dass Siegmund nach 1933 karrieretechnisch vom NS-Staat profitierte' (2) Finden sich Hinweise darauf, dass er sich dem NS-Regime und seinen Netzwerken andiente' Zudem ist zu diskutieren, wie Siegmund selbst seine Rolle im „Dritten Reich“ beschrieb und inwieweit seine Aussagen einer kritischen Überprüfung standhalten. Ergebnisse Der Aufsatz kommt zu dem Ergebnis, dass Siegmund in mehrfacher Weise dazu beitrug, das nationalsozialistische System hoffähig zu machen. Nach 1945 setzte er sich zu keinem Zeitpunkt in eine kritische Distanz zu seinem Wirken im „Dritten Reich“. Vielmehr zeichnete er von sich – weitgehend unwidersprochen – das Bild eines politisch unbescholtenen Wissenschaftlers.
      PubDate: 2020-09-01
       
  • Histopathologische Diagnostik und Differenzialdiagnostik der
           nichtalkoholischen Fettlebererkrankung
    • Abstract: Zusammenfassung Fettlebererkrankungen nehmen weltweit, insbesondere ernährungsbedingt, zu. Die Prävalenz liegt bereits bei 20–30 %. Ein weiterer Anstieg der Fallzahlen wird erwartet, wobei auch zunehmend Kinder betroffen sein werden. Die reine Einlagerung von Fett in die Hepatozyten bezeichnet man als Steatose bzw. bei nichtalkoholischer Genese als nichtalkoholische Fettleber (NAFL). Dabei handelt es sich um eine prinzipiell reversible Erkrankung, die sich aber durch fortwährende Zellschädigung zu einer nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH) als aktive und progrediente Form der Fettlebererkrankung weiterentwickeln kann. Dabei entsteht eine fortschreitende Leberfibrose bis hin zur Leberzirrhose im Endstadium. Goldstandard der Diagnostik ist die Leberbiopsie, in der Verfettung, Entzündung und hepatozellulärer Schaden (hepatozelluläre Ballonierung) für die Unterscheidung NAFL/NASH beurteilt werden. Das Ausmaß der Fibrose bezeichnet dabei den Fortschritt der Erkrankung. Fettlebererkrankungen bei Kindern und Erwachsenen unterscheiden sich morphologisch insbesondere in Lokalisation und Ausmaß von Verfettung, Entzündung und Fibrose. Alkoholische und nichtalkoholische Fettlebererkrankung/Steatohepatitis können histopathologisch nicht zuverlässig voneinander unterschieden werden. Auch zur Differenzialdiagnostik anderer Grunderkrankungen, die mit einer Einlagerung von Fett in die Leber einhergehen können, müssen zumeist klinische Parameter mitberücksichtigt werden. Therapeutisch ist das Hauptziel die Verringerung der Insulinresistenz, die durch Gewichtsreduktion und Lebensstiländerung erreicht werden kann. Neuerdings stehen aber auch medikamentöse Therapien als vielversprechende Option zur Verfügung.
      PubDate: 2020-09-01
       
  • CUP in der Leber
    • Abstract: Zusammenfassung Die Leber ist eine der häufigsten Lokalisationen beim CUP(„cancer of unknown primary“)-Syndrom. Die häufigsten Tumore, die in die Leber metastasieren, sind Karzinome und maligne Melanome. Die meisten Karzinommetastasen stammen von Adenokarzinomen des Gastrointestinaltraktes bzw. sind Metastasen von Lungen- und Mammakarzinomen. Das hepatische CUP-Syndrom ist somit als Ausschlussdiagnose zu betrachten. Ein wichtiger Bestandteil der histopathologischen Diagnose sind immunhistochemische und molekularpathologische Untersuchungen. Sie dienen nicht nur zur Identifizierung des histologisch determinierten Ausgangsgewebes bzw. des möglichen Primärorgans, sondern tragen im Rahmen des interdisziplinären Managements zur Auswahl einer personalisierten zielgerichteten Therapie durch die Detektierung sog. Druggable Targets bei.
      PubDate: 2020-09-01
       
  • Drug-Induced Liver Injury – Stellenwert der Pathologie
    • Abstract: Zusammenfassung Zahlreiche unterschiedliche Substanzen wie Medikamente, Heilkräuter, Nahrungsergänzungsmittel können einen toxischen Leberparenchymschaden induzieren im Sinne einer klinisch relevanten Komplikation. Die Drug-Induced Liver Injury (DILI), welche auf einem direkt toxischen oder idiosynkratischen Mechanismus beruht, kann ein breites Spektrum klinischer Erscheinungen zeigen mit isolierten Leberwerterhöhungen bis zum akuten Leberversagen. Die Kategorisierung des Schadens erfolgt klinisch nach den vorliegenden Serumparametern oder auch pathologisch. Die histopathologischen Muster können als hepatitisch, granulomatös, cholestatisch, cholangitisch, duktopenisch, fibrotisch, steatotisch/steatohepatitisch, vaskulär kategorisiert werden. Ein Abgleich mit dem entsprechenden Medikament kann mithilfe entsprechender Datenbanken erfolgen (US National Library of Medicine, LiverTox; www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK547852/). Der Vorteil der Leberbiopsie gegenüber einer rein klinisch/serologischen Diagnostik liegt in einer genaueren Auflösung mit Hinweisen auf den Schädigungsmechanismus, die Aktivität, die Regenerationsfähigkeit, die Chronifizierung und die Prognose. Auch kann die Leberbiopsie konkurrierende Grunderkrankungen ausschließen oder bestätigen. Histologische Muster der toxischen Schädigung werden dargestellt und illustriert, ein diagnostischer Algorithmus zur Interpretation von Leberbiopsien wird vorgeschlagen.
      PubDate: 2020-08-19
       
  • Seltene Tumoren als Leitsymptom hereditärer Tumorsyndrome
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Monogen erbliche Tumorsyndrome bzw. Tumordispositionssyndrome (TDS) beruhen auf Keimbahn-/konstitutionellen Mutationen in Schlüsselgenen der Karzinogenese. Ein frühes Erkrankungsalter und eine Häufung von Tumoren eines typischen Spektrums in der Eigen- und/oder Familienanamnese sind Hinweise für das Vorliegen einer hereditären Form. Insbesondere seltene spezifische Tumoren treten relativ häufig im Rahmen eines TDS auf. Methode Der vorliegende Beitrag stellt basierend auf einer Literaturrecherche dar, welche TDS bei Vorliegen eines seltenen Tumors als Differenzialdiagnose (DD) bedacht werden sollten. Ergebnisse Die Identifizierung einer ursächlichen Keimbahnmutation bei einer erkrankten Person der Familie dient der DD, Ermittlung des Wiederholungsrisikos und der prädiktiven Testung symptomfreier Risikopersonen. Bei TDS mit autosomal-dominantem Erbgang lassen sich oft mehrere Hochrisikopersonen in den betroffenen Familien identifizieren. Schlussfolgerung Die frühe Erkennung und korrekte Einordnung sind von hoher klinischer Relevanz, da den Erkrankten und Risikopersonen häufig effektive präventive Maßnahmen (Früherkennungsuntersuchungen, prophylaktische Operationen) angeboten werden können und z. T. spezielle therapeutische Optionen bestehen. Tumordispositionssyndrome stehen paradigmatisch für ein äußerst erfolgreiches Konzept der präventiven Onkologie und personalisierten Medizin. Die Einführung neuer Methoden der Hochdurchsatzsequenzierung (Next Generation Sequencing) ermöglicht eine effektivere genetische Diagnostik, stellt aber auch eine Herausforderung für die Befundinterpretation und Beratung dar. Für die Betreuung der Familien ist die Anbindung an multidisziplinäre Expertenzentren sinnvoll.
      PubDate: 2020-08-11
       
  • Lebertransplantation. Aktuelle Aspekte der Prätransplantationsdiagnostik
           und Abstoßung
    • Abstract: Zusammenfassung Die Lebertransplantation ist eine etablierte Therapieoption zur Behandlung von Patienten mit einer irreversiblen Lebererkrankung im Endstadium. Das Therapiemanagement der Patienten erfolgt interdisziplinär und verlangt von den Pathologen Kenntnisse sowohl der Klinik wie auch der Immunologie. Stetige Fortschritte in der Behandlung und die zunehmende klinische Erfahrung gehen mit der Weiterentwicklung der pathologischen Transplantationsdiagnostik einher. Im vorliegenden Artikel werden die neueste Klassifikation der T‑Zell-mediierten Abstoßung (TCMR), der antikörpermediierten Abstoßung (AMR) sowie Aspekte der Prätransplantationsdiagnostik vorgestellt und diskutiert.
      PubDate: 2020-08-10
       
  • Cholangiokarzinome – Übersicht zur aktuellen anatomischen,
           histomorphologischen und morphomolekularen Klassifikation
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Unter dem Begriff Cholangiokarzinom werden diverse maligne epitheliale Neoplasien unterschiedlicher Differenzierung, Ätiologie und Pathogenese zusammengefasst. Ziel der Arbeit In dieser Arbeit sollen die Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik, Klassifikation und molekulare Alterationen intra- und extrahepatischer Cholangiokarzinome dargestellt werden. Material und Methoden Grundlage hierfür sind die derzeit verfügbare Fachliteratur sowie eigene Erkenntnisse. Ergebnisse und Diskussion Cholangiokarzinome sind morphologisch und molekular vielgestaltige maligne epitheliale Neoplasien, die ubiquitär im Gallengangsystem entstehen können. Da histologisch und immunhistochemisch breite Überlappungen zu den häufigen metastatischen Absiedelungen in der Leber bestehen, sollte die definitive Diagnose nur im klinischen Kontext gestellt werden. Nach makroanatomischen Kriterien werden Cholangiokarzinome in intrahepatische (iCCA), perihiläre (pCCA) und distale (dCCA) Tumore subklassifiziert. Wie sich durch neuere Untersuchungen abzeichnet, bestehen insbesondere zwischen den iCCA und den extrahepatischen CCA (eCCA, diese umfassen pCCA und dCCA) deutliche molekulare Unterschiede. Zudem konnten mittlerweile morphologisch gut charakterisierte Vorläuferläsionen identifiziert werden, die sich in verschiedenen Häufigkeiten nicht nur der anatomischen Klassifikation, sondern auch distinkten Ätiologien zuordnen lassen. Eine exakte Klassifikation der CCA ist somit essenziell, vor allem im Hinblick auf die Entwicklung innovativer, zielgerichteter Therapieansätze.
      PubDate: 2020-08-05
       
  • Autoimmune Lebererkrankungen
    • Abstract: Zusammenfassung Autoimmune Lebererkrankungen umfassen ein Spektrum idiopathischer fortschreitender Leberentzündungen mit im Einzelfall histologisch kennzeichnenden Befunden. Hierzu gehören bei der autoimmunen Hepatitis (AIH) das Bild einer chronischen Hepatitis mit plasmazellreicher dominierender Grenzflächenaktivität, Rosettierung der Hepatozyten und Emperipolese, bei der primären biliären Cholangitis (PBC) chronische, nichteitrige, destruierende Gallengangsläsionen, bei der primären sklerosierenden Cholangitis (PSC) die zwiebelschalenartige periduktale Fibrose bis zur verödenden Gangsklerose. Histopathologische Schnittmengenbefunde dieser Entitäten untereinander kennzeichnen Varianten der AIH bzw. Overlapsyndrome. Die Diagnose autoimmuner Lebererkrankungen beruht auf der Gesamtkonstellation klinischer, enzymserologischer, immunserologischer und bildgebender Befunde, zu denen fakultativ oder obligat die Leberbiopsie hinzugezogen wird. Der Leberbiopsie kommt eine gewichtige Rolle zu bei der Diagnose der AIH und ihrer Varianten, der Small-Duct-PSC, der AMA-negativen PBC, der IgG4-assoziierten Entzündungen und der Abgrenzung gegenüber konkurrierenden Lebererkrankungen insbesondere der medikamentös-toxischen Leberschädigung. Damit leistet die histologisch gestützte Diagnose einen gewichtigen Beitrag zu einer differenzierten Therapie autoimmun-entzündlicher Lebererkrankungen.
      PubDate: 2020-08-04
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 75.101.220.230
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-