for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 847 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (47 journals)
    - CHEMISTRY (598 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (26 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (42 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (45 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (67 journals)

CHEMISTRY (598 journals)                  1 2 3 | Last

Showing 1 - 200 of 735 Journals sorted alphabetically
2D Materials     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 26)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 162)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Sinica     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 2)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access  
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Acta Scientifica Naturalis     Open Access  
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Advanced Science Focus     Free   (Followers: 2)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 33)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 10)
Advances in Chemistry     Open Access   (Followers: 8)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Advances in Environmental Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Advances in Enzyme Research     Open Access   (Followers: 4)
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 15)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 12)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Advances in Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
African Journal of Bacteriology Research     Open Access  
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 2)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 6)
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
AMB Express     Open Access   (Followers: 1)
Ambix     Hybrid Journal   (Followers: 3)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 67)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 12)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 23)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 13)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Anadolu University Journal of Science and Technology     Open Access  
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 42)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 121)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 169)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Antiviral Chemistry and Chemotherapy     Full-text available via subscription  
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Arabian Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Atomization and Sprays     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Autophagy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 210)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 4)
BioChip Journal     Hybrid Journal  
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 8)
Bioinspired Materials     Open Access   (Followers: 2)
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biointerphases     Open Access   (Followers: 1)
Biology, Medicine, & Natural Product Chemistry     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 9)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 98)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 90)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Biosensors     Open Access   (Followers: 1)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Bitácora Digital     Open Access  
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 3)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Bulletin of the Korean Chemical Society     Hybrid Journal  
C - Journal of Carbon Research     Open Access   (Followers: 2)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 66)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 5)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Catalysis Science and Technology     Free   (Followers: 5)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Catalysts     Open Access   (Followers: 6)
Cellulose     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Cereal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
ChemBioEng Reviews     Full-text available via subscription  
ChemCatChem     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Chemical and Engineering News     Free   (Followers: 11)
Chemical Bulletin of Kazakh National University     Open Access  
Chemical Communications     Full-text available via subscription   (Followers: 62)
Chemical Engineering Research and Design     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Chemical Research in Chinese Universities     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Chemical Research in Toxicology     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Chemical Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 139)
Chemical Science     Open Access   (Followers: 18)
Chemical Technology     Open Access   (Followers: 5)
Chemical Vapor Deposition     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Chemical Week     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Chemie in Unserer Zeit     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Chemie-Ingenieur-Technik (Cit)     Hybrid Journal   (Followers: 26)
ChemInform     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Chemistry & Biodiversity     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Chemistry & Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 30)
Chemistry & Industry     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Chemistry - A European Journal     Hybrid Journal   (Followers: 116)
Chemistry - An Asian Journal     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Chemistry and Materials Research     Open Access   (Followers: 14)
Chemistry Central Journal     Open Access   (Followers: 5)
Chemistry Education Research and Practice     Free   (Followers: 4)
Chemistry in Education     Open Access   (Followers: 2)
Chemistry International     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 42)
Chemistry of Materials     Full-text available via subscription   (Followers: 147)
Chemistry of Natural Compounds     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Chemistry World     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Chemistry-Didactics-Ecology-Metrology     Open Access  
ChemistryOpen     Open Access   (Followers: 1)
Chemkon - Chemie Konkret, Forum Fuer Unterricht Und Didaktik     Hybrid Journal  
Chemoecology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Chemometrics and Intelligent Laboratory Systems     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Chemosensors     Open Access  
ChemPhysChem     Hybrid Journal   (Followers: 6)
ChemTexts     Hybrid Journal  
CHIMIA International Journal for Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Chinese Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Chinese Journal of Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Chromatographia     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Chromatography     Open Access   (Followers: 5)
Chromatography Research International     Open Access   (Followers: 5)
Clay Minerals     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Cogent Chemistry     Open Access  
Colloid and Interface Science Communications     Open Access  
Colloid and Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Colloids and Surfaces B: Biointerfaces     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Combinatorial Chemistry & High Throughput Screening     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Combustion Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Comments on Inorganic Chemistry: A Journal of Critical Discussion of the Current Literature     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Composite Interfaces     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Comprehensive Chemical Kinetics     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Comptes Rendus Chimie     Full-text available via subscription  
Comptes Rendus Physique     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Computational and Theoretical Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Computational Biology and Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Computational Chemistry     Open Access   (Followers: 2)
Computers & Chemical Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Coordination Chemistry Reviews     Full-text available via subscription  
Copernican Letters     Open Access  
Critical Reviews in Biochemistry and Molecular Biology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Crystal Structure Theory and Applications     Open Access   (Followers: 2)
CrystEngComm     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Current Catalysis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Metabolomics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Current Opinion in Colloid & Interface Science     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Current Opinion in Molecular Therapeutics     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Current Research in Chemistry     Open Access   (Followers: 7)
Current Science     Open Access   (Followers: 19)
Dalton Transactions     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Detection     Open Access   (Followers: 2)
Developments in Geochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Diamond and Related Materials     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Dislocations in Solids     Full-text available via subscription  
Doklady Chemistry     Hybrid Journal  
Drying Technology: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Eclética Química     Open Access   (Followers: 1)
Ecological Chemistry and Engineering S     Open Access   (Followers: 2)
Ecotoxicology and Environmental Contamination     Open Access  
Educación Química     Open Access   (Followers: 1)
Education for Chemical Engineers     Hybrid Journal   (Followers: 4)
EDUSAINS     Open Access  
Elements     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Environmental Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)

        1 2 3 | Last

Journal Cover Chemie in Unserer Zeit
  [SJR: 0.141]   [H-I: 17]   [53 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
   Published by John Wiley and Sons Homepage  [1598 journals]
  • Ist Pudding mit Vanille‐Geschmack mutagen?
    • Authors: Klaus Roth
      Abstract: In dem 2015 publizierten Lehrbuch “Technische Biochemie” liest man, dass “Synthetisches Vanillin nicht ohne Bedenken ist”. Deshalb ist es durch das “Beratergremium für umweltrelevante Altstoffe” (BUA) der Gesellschaft Deutscher Chemiker mit der höchsten Gefährdungsstufe “+3” als “krebserzeugend, mutagen, DNS‐Schäden verursachend und Chromosomen verursachend” eingestuft worden. Es wurde wissenschaftlich dargestellt, warum diese Behauptung aufgestellt wurde, wie sie wissenschaftliche widerlegt wurde und warum sie so lange als Gerücht überlebt hat. In the textbook “Technical Biochemistry” published in 2015, one can read that “Synthetic vanillin is not without concerns”. That's why it has been classified by the Advisory Board for Environmentally Relevant Existing Chemicals of the German Chemical Society with the highest hazard level as carcinogenic, mutagenic, DNA and chromosome damaging. We will scientifically explain why this statement came about, how it is false, and why it has survived as a rumor so long. Vanillin ist die aromaprägende Komponente des Vanilledufts. Während aber Vanilleschoten und das darin enthaltene Vanillin als gesundheitlich unbedenklich gelten, werden immer wieder Zweifel laut, ob dies auch für synthetisches Vanillin gilt. Diese Meinungen haben nun, trotz gegenteiliger Auffassung der wichtigsten internationalen Gesundheitsorganisationen, erstmals Eingang in ein Lehrbuch der Biochemie gefunden. Allerhöchste Zeit also, die Duftspur aufzunehmen und die Quelle des Zweifels aufzuspüren.
      PubDate: 2016-07-14T03:50:09.444739-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600758
       
  • Chlorophyll
    • Abstract: Chlorophyll existiert seit ca. 3 Mrd. Jahren und steht mit am Beginn der Evolution. Dieser chirale, grüne Magnesium‐Porphyrin‐Komplex absorbiert als Photosensibilisator in den Antennen der Lichtsammelkomplexe der Chloroplasten alle Anteile des sichtbaren Lichts außer Grün. Diese Energie wird an die Reaktionszentren der oxygenen Photosynthese weitergeleitet. In dieser Redoxreaktion entstehen aus Kohlendioxid und Wasser Kohlenhydrate und Sauerstoff. Wir beschreiben die Strukturaufklärung der Chlorophylle, diskutieren Struktur und Eigenschaften, ihre Verwandtschaft zum Häm des Blutes, Alltagsanwendungen und denken über Grünes in der Sprache nach. Die Reinisolierung von Chlorophyll a aus Spinat ist eine experimentelle Herausforderung, die wir im Detail schildern. Alle analytischen Spektren werden vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben und interpretiert. Chlorophyll exists since ca. 3 billion years and is at begin of the evolution. This chiral, green Mg‐porphyrin‐complex absorbs as a photosensitizer in the antennas of the light‐harvesting complexes of chloroplasts all parts of visible light except of green light. This energy is transferred to the reaction centres of oxygenic photosynthesis. By this redox reaction carbon dioxide and water are transformed into carbohydrates and oxygen. We describe how the structures of chlorophylls were elucidated, discuss structure‐property relations, the relationship to heme of blood, everyday uses, and how Green has influenced our language. The isolation of pure chlorophyll a from spinach is an experimental challenge, which we report in detail. All analytical spectra were recorded and are reproduced and interpreted either in the main part or in the supporting information. Chlorophyll ist ein Volltreffer der Evolution. Seit Milliarden Jahren verschafft dieser grüne Magnesium‐Porphyrin‐Komplex allen Lebewesen, welche die Kohlenhydrate‐erzeugende Photosynthese betreiben, die dazu nötige Energie aus Licht. Faszinierend ist die strukturelle Verwandtschaft zu Häm, dem eisenhaltigen, sauerstoffbindenden tierischen Blutfarbstoff. Chlorophyll, das “Blattgrün”, bot Anlass zur Vergabe von drei Nobelpreisen. Den chiralen Hauptfarbstoff Chlorophyll a aus Spinat rein zu isolieren und zu analysieren ist auch heute eine Herausforderung. Warum, das beschreiben wir ausführlich in diesem Beitrag. Er setzt die Reihe zur Isolierung und Spektroskopie von Naturstoffen fort und entspringt mehreren studentischen Arbeiten.
      PubDate: 2016-07-14T03:50:07.686084-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600751
       
  • Samuel Pickles Formel des Naturkautschuks
    • Authors: Dietrich Braun; Aubrey Jenkins
      Abstract: Obwohl Faraday schon 1826 die Summenformel C5H8 des Naturkautschuks ermittelt, Williams 1860 Isopren durch Pyrolyse von Kautschuk erhalten und Tilden 1882 die Strukturformel des Isoprens vorgeschlagen hatte, wurde die chemische Natur des Kautschuks als Polymeres des Isoprens erst in den 1920er Jahren nach den Arbeiten von Hermann Staudinger allgemein akzeptiert. Wenig bekannt ist, dass der englische Chemiker Samuel Shrowder Pickles bereits 1906, also über 10 Jahre vor Staudinger, die bis heute gültige Strukturformel des Kautschuks aufgestellt hat. Obwohl Faraday schon 1826 die Summenformel C5H8 des Naturkautschuks ermittelt, Williams 1860 Isopren durch Pyrolyse von Kautschuk erhalten und Tilden 1882 die Strukturformel des Isoprens vorgeschlagen hatte, wurde die chemische Natur des Kautschuks als Polymeres des Isoprens erst in den 1920er Jahren nach den Arbeiten von Hermann Staudinger allgemein akzeptiert. Wenig bekannt ist, dass der englische Chemiker Samuel Shrowder Pickles bereits 1906, also über 10 Jahre vor Staudinger, die bis heute gültige Strukturformel des Kautschuks aufgestellt hat.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:11.370038-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600754
       
  • Scherzonen
    • Authors: Robert Sturm
      Abstract: Innerhalb von Scherzonen, entlang derer die Verschiebung unterschiedlich großer Einheiten der Erdkruste erfolgt, kommt es durch chemische Reaktionen zu einem Umbau der Gesteinsmineralogie. Diese metamorphe Umwandlung erfährt vom Rand zum Zentrum der Scherzone eine fortwährende Intensitätssteigerung und wird von Druck, Temperatur und dem eventuellen Vorhandensein einer fluiden Phase kontrolliert. Wie anhand eines konkreten Beispiels demonstriert wird, sind für die chemische Massenbilanzierung in einer Scherzone neben der chemischen Analyse von Edukt und Produkt vor allem Veränderungen der Dichte und des Volumens zu dokumentieren. Diese entscheiden darüber, ob ein iso‐ oder anisochemischer Umwandlungsprozess vorliegt. Within so‐called shear zones, along which variably sized units of the earth crust are subject to a displacement, numerous chemical reactions result in the re‐structuring of the rock mineralogy. This metamorphic transformation is continuously intensified from the rim to the centre of the shear zone and is chiefly controlled by pressure, temperature, and the existence of a fluid phase. As documented with the help of a concrete example chemical mass balancing in a given shear zone requires both the chemical analysis of educt and product and the documentation of eventual changes of rock density and rock volume. The latter changes allow a final distinction between isochemical and anisochemical transformation processes. In der Natur finden zahlreiche chemische Reaktionsprozesse statt, unter denen die Gesteinsmetamorphose eine besondere Stellung einnimmt. Die Ergebnisse dieses Umwandlungsvorganges, welcher sich tief im Erdinneren abspielt, sind in den Scherzonen, den geochemischen Laboren der Natur ersichtlich.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:10.318489-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600732
       
  • Reaktionen auf der Spur
    • Authors: Cornelia Boeser
      Abstract: Eine neue Methode aus dem Bereich der Massenspektrometrie, Desorptions‐Elektrospray‐Ionisation gekoppelt mit Massenspektrometrie (DESI‐MS), wurde angewendet, um kurzlebige Zwischenprodukte und Abbaumechanismen von Katalysatoren in chemischen Reaktionen zu identifizieren. Die Methode bietet den Vorteil, dass die ersten Millisekunden einer Reaktion analysiert werden können. Ein Zeitfenster, das mit bisherigen analytischen Methoden nicht einsehbar ist. Anhand zweier Beispiele wird dargestellt, wie Wissen, das durch DESI‐MS über den Ablauf einer Reaktion generiert wird, die Grundlage zur Optimierung der jeweiligen Reaktion schafft. A new technique, desorption electrospray ionization coupled to mass spectrometry (DESI‐MS), has been used as a tool for reaction analysis. Charged droplets of a reagent are sprayed onto the catalyst, which has previously been deposited on a surface in front of a mass analyzer. The reaction starts as the droplets impact the catalyst on the surface and continues inside secondary microdroplets that are desorbed from the surface. These are directed toward the mass spec inlet. Using this technique, the very first milliseconds of a reaction can be observed. The first example describes the discovery of an extremely short‐lived intermediate in a C‐H amination reaction cycle. Another example describes how DESI‐MS has been used to identify catalyst arrest mechanisms in ruthenium catalyzed C‐H hydroxylation. Der Bedarf an neuen Medikamenten wächst stetig und damit auch der Bedarf an innovativen und effizienten Synthesewegen für Wirkstoffe. Nur was macht man als synthetischer Chemiker, wenn eine Reaktion nicht effizient genug ist? Wenn alle Optimierungsversuche scheitern, muss der Sache auf den Grund gegangen werden – mit Hilfe neuer analytischer Methoden.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:09.269945-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600694
       
  • Katalysatoren für die Produktion von Biokunststoffen
    • Abstract: Biokunststoffe stellen eine wichtige Möglichkeit dar, die Umweltbelastung durch nicht abbaubaren Plastikmüll langfristig zu senken sowie neue Ressourcen für die Kunststoffproduktion zu erschließen. Damit die Biokunststoffproduktion weite Anwendung findet, werden neue Katalysatoren dringend benötigt. Dieser Artikel zeigt neue Entwicklungen für robuste Katalysatorsysteme für die Lactidpolymerisation auf sowie die Einbettung des produzierten PLA in den Lebenszyklus von Biokunststoffen. Bioplastics represent an important possibility to reduce environmental pollution by non‐degradable plastics and open up new resources for plastics production. To promote wide application of bioplastics, new catalysts are urgently needed. This article summarises recent developments of robust lactide polymerisation catalysts as well as the embedding of the produced PLA into the life cycle of bioplastics. Immer mehr Kunststoffartikel gelangen täglich in unsere Haushalte. Plastiktüten und Co werden ohne große Beachtung benutzt und schnell wieder weggeworfen. Die lange Haltbarkeit der Kunststoffe ist eines der schwerwiegenden Probleme für die Umwelt. Neue Methoden zur Herstellung biologisch abbaubarer Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen stehen daher im Fokus der Forschung.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:07.929764-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600691
       
  • Besser aromatisch als aliphatisch
    • Authors: Herbert Vogler
      Abstract: In den Labors der britischen Textilfirma Calico Printers Association stellten John Rex Whinfield und James Tennant Dickson vor 75 Jahren erstmals Fasern aus Polyethylenterephthalat her. Sie schufen damit die ersten wirtschaftlich erfolgreichen Polyesterfasern. Vorausgegangen waren Arbeiten des berühmten Faserchemikers Wallace Hume Carothers, der aber keine Fasern mit brauchbaren textilen Eigenschaften auffinden konnte. Carothes arbeitete mit aliphatischen Säuren, der Austausch dieser Säuren durch die aromatische Terephthalsäure führte zum Erfolg von Whinfield und Dickson. Die Entwicklung von großtechnisch einsetzbaren Verfahren zur Herstellung von Polyesterfasern erfolgte bei dem britischen Chemiekonzern ICI sowie bei der amerikanischen Firma Du Pont, die in den frühen 1950er Jahren die ersten Polyesterfasern auf den Markt brachten. Heute sind die Polyesterfasern die Synthesefasern mit den größten Produktionsmengen. Wichtigstes Herstellerland ist die Volksrepublik China. 75 years ago the polyester fibre was invented by John Rex Whinfield und James Tennant Dickson in the laboratory of the British textile company Calico Printers Association. Pioneering work for polyester fibre was done by the famous fibre chemist Wallace Hume Carothers at the American company Du Pont. By replacing the aliphatic acid by the aromatic terephthalic acid Whinfield and Dickson received a polymer suitable for manufacturing fibres with good textile properties. The polyester fiber based on polyethyleneterephthalate became the most successful synthetic fibre. Bei den Synthesefasern spricht man oft von den Großen Drei. Gemeint sind Polyamid‐, Polyester‐ und Polyacrylnitrilfasern. Die ältesten sind die Polyamidfasern, die 1935 sowie 1938 aus der Taufe gehoben wurden. Dem berühmten amerikanischen Faserchemiker Wallace Hume Carothers gelang 1935 die Erfindung von Nylon (Polyamid 6.6). Drei Jahre später folgte Perlon (Polyamid 6), das von Paul Schlack in Deutschland erstmals synthetisiert wurde. An das 75jährige Jubiläum beider Erfindungen wurde in dieser Zeitschrift bereits erinnert. Das Geburtsjahr der Polyesterfaser ist 1941 – sie wird in diesem Jahr 75.
      PubDate: 2016-06-15T06:10:19.442283-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600752
       
  • Visualisierung der DNA‐Doppelhelixstruktur mit einfachen Mitteln
    • Abstract: Die Doppelhelix der DNA ist zur Ikone der modernen Biologie und der Medizin geworden. Inzwischen begegnen uns ständig Abbildungen dieser molekularen Struktur. Dabei handelt es sich in der Regel um die B‐Form der DNA, die in der Natur vorherrscht und um die es auch in diesem Artikel geht. Es ist allerdings erstaunlich, wie oft deren Darstellungen falsch sind oder Unzutreffendes andeuten. Die Doppelhelix der DNA ist zur Ikone der modernen Biologie und der Medizin geworden. Inzwischen begegnen uns ständig Abbildungen dieser molekularen Struktur. Dabei handelt es sich in der Regel um die B‐Form der DNA, die in der Natur vorherrscht und um die es auch in diesem Artikel geht. Es ist allerdings erstaunlich, wie oft deren Darstellungen falsch sind oder Unzutreffendes andeuten.
      PubDate: 2016-06-15T06:10:18.325706-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600753
       
  • Treffpunkt Buch plus
    • PubDate: 2016-06-03T05:08:16.085542-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690031
       
  • Selbstheilende Materialien
    • Abstract: Sand ist ein industriell gefragter Rohstoff und wird im Bausektor, im Gießereiwesen, für die Herstellung von Glas sowie in der keramischen, metallurgischen und chemischen Industrie eingesetzt. Der schier unerschöpfliche Wüstensand ist dafürkaum oder gar nicht verwendbar. Hingegen sind Quarzsande und Kiese vom Meeresboden, von Stränden und aus Sand‐ und Kiesgruben ein wertvolles Wirtschaftsgut. [Bild: Fotolia/greenpapillon] Sand ist ein industriell gefragter Rohstoff und wird im Bausektor, im Gießereiwesen, für die Herstellung von Glas sowie in der keramischen, metallurgischen und chemischen Industrie eingesetzt. Der schier unerschöpfliche Wüstensand ist dafürkaum oder gar nicht verwendbar. Hingegen sind Quarzsande und Kiese vom Meeresboden, von Stränden und aus Sand‐ und Kiesgruben ein wertvolles Wirtschaftsgut. [Bild: Fotolia/greenpapillon]
      PubDate: 2016-06-01T03:16:20.360509-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690022
       
  • Damals und heute: Metalle im Dienste des Lebens
    • Authors: Andreas Grohmann
      Abstract: Fast so alt wie die Chemie in unserer Zeit ist ein Artikel, der im Sommer 1968 in ihrem 2. Jahrgang erschien: “Anorganische Aspekte des Lebens” von P. Hemmerich [1]. In seinem Artikel führt uns der Autor die zwar historisch bedingten, doch immer unsinniger erscheinenden Einteilungen “Anorganische Chemie” und “Organische Chemie” vor Augen, um dann – nach einer Bestandsaufnahme seinerzeitigen Wissens über “Biologische Metallkomplexe” – festzustellen: “[...] die Natur synthetisiert auch Ammoniak bei [Zimmertemperatur], z. B. in der Erbsenwurzel. Wir haben von dieser Natur noch einiges an Chemie zu lernen. Und vor allem an anorganischer Chemie, sofern wir überhaupt noch darauf bestehen, daß dieser Name einen Sinn hat.”
      PubDate: 2016-04-29T01:40:09.480546-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680046
       
  • Meine Lieblingsaufsätze in der ChiuZ
    • Authors: Uta Bilow
      Abstract: Viele Aufsätze in der ChiuZ habe ich gerne gelesen, mit Interesse, Genuss und dem sicheren Gefühl, etwas dabei gelernt zu haben. Aber es gibt einen Artikel in der ChiuZ, einen eher kurzen Text, mit dem mich etwas ganz Besonderes und Persönliches verbindet. Denn dieser Text hatte entscheidenden Einfluss auf meine Berufswahl, und hätte ich ihn damals nicht gelesen, wäre ich wahrscheinlich nie in die Situation gekommen, dass ich nun dem Kuratorium der ChiuZ angehöre und diese Zeilen zum Jubiläumsjahr schreiben darf.
      PubDate: 2016-04-29T01:40:08.394902-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680045
       
  • Experimente mit Erdalkalimetallen
    • Authors: Frauke Schimmele; Christiane Kaiser, Susanne Pitsch, Helmut Sitzmann
      Abstract: Reaktionen der Erdalkalimetalle Magnesium, Calcium, Strontium und Barium mit Wasser, Phenolphthaleinlösung, verdünntem Rotkohlsaft, verdünnter Salzsäure oder flüssigem Ammoniak eignen sich, um die Zunahme der Reaktivität innerhalb dieser Gruppe von Metallen mit zunehmender Ordnungszahl zu veranschaulichen. Bezieht man die Alkalimetalle Lithium und Natrium mit ein, so kann die Reaktivität von sechs s‐Block‐Elementen des Periodensystems im Reagenzglas mit kleinen Substanzmengen gezeigt werden. Reactions of the alkaline earth metals magnesium, calcium, strontium, and barium with water, phenolphthalein solution, diluted extract of red cabbage, diluted hydrochloric acid, or ammonia are well suited for a demonstration of the increase in reactivity within this group of metals with increasing atomic number. If the alkali metals lithium and sodium are included, the reactivity of six s‐block elements can be demonstrated in test tubes with small amounts of chemicals. Erdalkalimetalle bieten sich für den experimentellen Schulunterricht an, um die Reaktivitätssteigerung innerhalb dieser Gruppe von Elementen aufzuzeigen. In der Vergangenheit konnte dies in der Gruppe der Alkalimetalle anhand der Auflösung von Lithium, Natrium und Kalium in Wasser eindrucksvoll demonstriert werden. Da aufgrund der Sicherheitsrisiken bei Lagerung und Handhabung ein Verzicht auf Kalium notwendig ist, sind für diesen Versuch nur noch zwei Vertreter der Alkalimetalle verwendbar. Die vorliegende Arbeit beschreibt analoge Reaktionen der Erdalkalimetalle Magnesium, Calcium, Strontium und Barium mit Wasser, wässriger Phenolphthalein‐Lösung, verdünntem Rotkohlsaft, verdünnter Salzsäure und mit flüssigem Ammoniak.
      PubDate: 2016-04-14T04:12:10.934121-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600709
       
  • Ionenmobilitätsspektrometrie
    • Authors: Ansgar T. Kirk; Stefan Zimmermann
      Abstract: Ionenmobilitätsspektrometer sind extrem schnelle und sensitive Sensoren für Spurengase, welche diese anhand ihrer Bewegung durch ein Neutralgas unter dem Einfluss eines elektrischen Feldes identifizieren. In diesem Artikel wurden die Grundlagen der Ionenmobilität zusammengefasst, verschiedene Anwendungsgebiete von Ionenmobilitätsspektrometern erläutert und drei grundlegende Bauformen eines Ionenmobilitätsspektrometers vorgestellt. Ion mobility spectrometers are extremely fast and sensitive sensors for trace gases, which identify these according to their motion through a neutral gas under the influence of an electric field. In this work, the basics of ion mobility are summarized, different areas of application for ion mobility spectrometers are explained and three basic types of ion mobility spectrometers are presented. Ionenmobilitätsspektrometer (IMS) trennen Ionen anhand ihrer Bewegung in der Gasphase und eignen sich insbesondere als extrem schnelle und empfindliche Sensoren für Spurengase in Luft. Bei vergleichsweise geringem instrumentellem Aufwand erreichen sie Nachweisgrenzen im Bereich von einem Analytmolekül auf 1010 Gasmoleküle für Messdauern unter einer Sekunde. Zugleich bieten sie als Spektrometer ebenfalls eine gewisse Selektivität. Obwohl sie aufgrund dieser Vorteile bereits seit den 1960er Jahren in sicherheitstechnischen und militärischen Anwendungen starke Verbreitung gefunden haben, hat ihr Einsatz in der analytischen Chemie erst in den letzten zwei Jahrzehnten zugenommen.
      PubDate: 2016-03-31T05:20:10.918845-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600714
       
  • Der Warburg‐Effekt im Duell von Tumorzellen und Immunsystem
    • Abstract: Auch fast hundert Jahre nach der ersten Beschreibung des Warburg‐Effekts bleibt der Grundstoffwechsel proliferierender Zellen ein spannendes Forschungsfeld, von dem nicht nur die Grundlagenforschung profitiert, sondern auch neue Impulse für die Pathophysiologie und Pharmakologie zu erwarten sind. Die vorgestellten Befunde haben Konsequenzen für die Tumortherapie. Einerseits können Therapieansätze, die auf Intervention im Glucose‐Stoffwechsel der Tumorzelle basieren, die körpereigene Abwehr schwächen. Andererseits könnte der doppelbödige Wirkmechanismus der PD‐L1‐Antikörper neue Perspektiven für gezielte Interventionen im Stoffwechsel der Tumoren eröffnen. Bereits in den 1920er Jahren beschrieb Otto Warburg den erhöhten Glucose‐Bedarf und die aerobe Glycolyse von Tumorzellen. Dieser Warburg‐Effekt ist, anders als damals vermutet, in den meisten Fällen nicht durch Defekte im Stoffwechsel der Mitochondrien ausgelöst, sondern eine zweckmäßige Anpassung des Grundstoffwechsels an den Bedarf sich vermehrender Zellen.
      PubDate: 2016-03-31T05:10:19.54881-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201600749
       
  • Industrielle Chemie im Überblick
    • Authors: Bernd Ralle
      Abstract: Themen der technischen und industriellen Chemie sind in den Chemie‐Lehrplänen der Bundesländer kaum zu finden, sieht man einmal ab von ausgewählten klassischen Verfahren wie verschiedenen großtechnischen Elektrolysen oder der Eisen‐ und Stahlherstellung. Wer dennoch auf einem aktuellen Kenntnisstand bleiben möchte, dem sei die Seite www.essentialchemicalindustry.org ans Herz gelegt, die eine gut aufgebaute Zusammenstellung chemisch‐industrieller Verfahren enthält.
      PubDate: 2016-03-31T05:10:18.731392-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680042
       
  • Steviosid aus Süßkraut
    • Abstract: Das Diterpenglykosid Steviosid ist das häufigste in einer Gruppe süß schmeckender Steviolglykoside, die im Süßkraut (Stevia rebaudiana) vorkommen. Es stammt aus Paraguay und wurde bereits von den Guarani‐Indianern genutzt. 2011 EU‐weit als Lebensmittelzusatzstoff E 960 (Süßstoff) zugelassen, schmecken diese Naturstoffe etwa 250mal süßer als Zucker (Saccharose). Sie haben inzwischen beträchtliche Bekanntheit erlangt, nicht zuletzt nach ihren Nutzung in Coca Cola life®. Wir beschreiben die Isolierung von Steviosid und des verwandten Rebaudiosids A aus getrockneten Blättern des Süßkrauts und dazu den kompletten Satz Spektren für Steviosid. Dieser Artikel gehört zur Reihe über die Isolierung und Spektroskopie von Naturstoffen und fußt auf einer Bachelorarbeit. The diterpene glycoside stevioside is the most abundant among a group of sweet steviol glycosides, present in sweetleaf (Stevia rebaudiana), which is naturally occurring in Paraguay. It has already been used by the Guarani Indians as a sweetener. Since 2011 such “steviosides” have an EU approval as sweeteners E 960. They taste ca. 250 times sweeter than sucrose. Meanwhile, they have got a significant recognition, not least due to their use in Coca Cola life®. We describe the isolation of stevioside and rebaudioside A from dried leaves of the sweetleaf plant. The complete set of spectra for stevioside is reported. Based on students' laboratory work this project is a follow up of the book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Süß schmeckende Steviolglycoside wurden 2011 in der EU unter der Bezeichnung E 960 als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen. Sie kommen als Gemisch strukturell ähnlicher Diterpenglycoside in den Blättern des aus Paraguay stammenden Süßkrauts (Stevia rebaudiana) vor. Der süße Geschmack war schon den Ureinwohnern Paraguays bekannt. Nach einer Serie von Artikeln, die in dieser Zeitschrift zu Zuckern, Zuckeraustauschstoffen und Süßstoffen erschienen, geht es nun ans eigene Experimentieren. Wir beschreiben die Isolierung des Glycosids Steviosid aus Süßkrautblättern, seine Struktur und spektroskopische Analyse. Wie immer wird das umrundet von Hintergrundinformationen.
      PubDate: 2016-03-17T05:11:55.222774-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600748
       
  • Sand als Rohstoff
    • Authors: Peter Albers; Heribert Offermanns, Martin Reisinger
      Abstract: Reine Sande und Kiese werden immer knapper und daher immer mehr zu wertvollen, stark nachgefragten Gütern von strategischer Bedeutung für die verschiedenartigsten Industriezweige weltweit. Aus dem reinen, kristallinen Rohstoff Quarzsand werden Zwischenprodukte für die Herstellung hochreiner, synthetischer amorpher Siliciumdioxide (SAS) hergestellt. Die Umsetzung zu Natronwasserglas erlaubt die Herstellung gefällter SAS. Die Umsetzung von Silicium und Ferrosilicium mit HCl führt zu Chlorsilanen, die für die Herstellung pyrogener SAS eingesetzt werden. Die Untersuchung des Aufbaus dieser amorphen Produkte erfordert den Einsatz hochauflösender Transmissionselektronenmikroskopie. Pyrogene und gefällte SAS zeigen hierbei die gleiche Nanostruktur wie auch Silicagele und ‐aerogele. Unterschiede in der Amorphizität und nur kurzreichweitigen Nahordnung in feinteiligen, alkalifreien, amorphen SAS einerseits und in alkalihaltigen SiO2‐Netzwerken wie stückigem Wasserglas und technischen Gläsern andererseits sind noch nicht komplett aufgeklärt. Pure sand and gravel qualities are becoming to be rare resources and technical goods of increasing strategic importance for various industrial branches worldwide. Quartz sand as a crystalline raw material is chemically transformed into intermediates for the final production of synthetic amorphous silicon dioxides (SAS). Precipitated SAS are produced by chemical reaction of sodium silicates. Chlorosilanes are produced by reaction of silicon and ferrosilicon with HCl. They are used to produce pyrogenic SAS. High‐resolution transmission electron microscopy is needed to reveal the fine structure of these amorphous materials. Pyrogenic and precipitated SAS show a similar nanostructure as silica‐gels and ‐aerogels. Differences in amorphicity and short range order in finely divided, alkaline‐free, amorphous SAS on the one hand and in alkaline‐containing amorphous SiO2‐networks such as solid sodium silicates on the other still are not completely clarified. Sand ist ein industriell gefragter Rohstoff und wird im Bausektor, im Gießereiwesen, für die Herstellung von Glas sowie in der keramischen, metallurgischen und chemischen Industrie eingesetzt. Der schier unerschöpfliche Wüstensand ist dafür kaum oder gar nicht verwendbar. Hingegen sind Quarzsande und Kiese (industrielle Sande; engl. industrial sands) vom Meeresboden, von Stränden und aus Sand‐ und Kiesgruben ein wertvolles Wirtschaftsgut.
      PubDate: 2016-03-17T05:11:53.742904-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600725
       
  • Was Licht bewirken kann
    • Abstract: Licht basiert auf Photonen. Im Teil 1 wurde der gegenwärtige Kenntnisstand über Photonen behandelt. Außerdem standen die Sonne als natürliche Strahlungsquelle und verschiedene künstliche Strahlungsquellen und deren Bedeutung im Mittelpunkt. Im Fokus von Teil 2 stehen bedeutende Beispiele der Wechselwirkung von Photonen mit Materie. Die solare Einstrahlung ist mit der Photosynthese, die kurz behandelt wird, der Ausgangspunkt der irdischen Biosphäre. Photonen als kleinste Werkzeuge fließen mit ihrer Energie in chemische Prozesse der Photokatalyse und Photochemie ein. Solare Einstrahlung ist auch die Voraussetzung für physikalische Energiegewinnung in photovoltaischen Solarzellen und der Solarthermie. Photonen aus solarer Einstrahlung und auch künstlichen Strahlungsquellen werden eine zunehmende Bedeutung in einer Photonenwirtschaft spielen. Light is based on photons. Therefore, in Part 1 the current state of knowledge on photons was treated. Then this part concentrates on the importance of the sun as a natural source of radiation and various artificial radiation sources. In the focus of Part 2 are important examples of the interaction of photons with matter. The solar irradiation with photosynthesis, which is discussed briefly, is the starting point of the Earth's biosphere. Photons as the smallest tools are incorporated with their energy into chemical processes of photocatalysis and photochemistry. Solar irradiation is also a prerequisite for physical energy in solar cells and also thermal solar heat. Photons from solar radiation and also artificial radiation sources will play an increasing role in a photon economy. Mit Photonen haben wir täglich zu tun. Daher war es notwendig, im Teil 1 zu verstehen, was Photonen sind, welche Strahlungsleistung uns von der Sonne erreicht und welche künstlichen Lichtquellen uns zur Verfügung stehen. Photonen des sichtbaren Bereichs des elektromagnetischen Spektrums – Licht – sind mit der Photosynthese der Ausgangspunkt der irdischen Biosphäre. Solare Einstrahlung und auch künstliche Strahlungsquellen werden eine zunehmende Bedeutung in einer Photonenwirtschaft spielen. Photonen als kleinste Werkzeuge fließen mit ihrer Energie in chemische Prozesse der Photokatalyse und Photochemie ein. Wechselwirkung von Sonnenlicht mit Materie ist auch die Voraussetzung für Energiegewinnung in photovoltaischen Solarzellen und der Solarthermie.
      PubDate: 2016-03-03T05:15:50.330491-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600733
       
  • Lithium‐Ionen‐Technologie und was danach kommen könnte
    • Authors: Peter Bieker; Martin Winter
      Abstract: In einem zweigeteilten Aufsatz berichten wir über die Grundlagen und diversen Zellchemien von Hochenergieakkumulatoren. Im ersten Teil haben wir beschrieben, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um eine wiederaufladbare Batterie mit hohen Energieinhalten pro Gewicht und Volumen, also eine “Superbatterie” zu realisieren. Dabei haben wir festgestellt, dass die Hochenergie‐Zukunftstechnologien Brennstoffzelle als auch Metall‐Luft‐Zelle schon zu Anfang der Batteriegeschichte entdeckt wurden, und dass eine Superbatterie mit Elektroden auf der Basis von Li‐Metall bzw. Li‐Einlagerungsmaterialien im Moment am vielversprechendsten erscheint. In diesem zweiten Teil haben wir diese Li‐Batterietechnologien im Detail beschreiben, aber auch Alternativsysteme vorgestellt. Allen Batteriesystemen ist gemein, dass sie einem anderen energieliefernden Reaktionsmechanismus als eine thermische Verbrennung folgen. In Hinsicht auf elektromobile Anwendungen ist ein Vergleich der Energieinhalte von Batterie und Benzinverbrennungsmotor deshalb nur bedingt fair und zielführend. The efficient and effective storage of electrical energy with batteries is key for sustainable energy supply and emission free mobility. At present, lithium ion technology is the “best” high energy density battery and the first choice for use in electric vehicle applications, whereas for stationary storage of electricity a large number of battery technologies, including lithium ion batteries (LIB) , are in competition to each other. Even though the LIB is one step ahead of other battery technologies at the moment, this race is still open. Several new battery chemistries, such as lithium/sulfur, metal/air, sodium, magnesium and dual ion battery technologies are discussed as replacement or complementary technologies to lithium ion. The hope for improved and better battery technologies of the future is still high. In diesem zweiten Teil unseres Aufsatzes werden wir die Chemie von Zellen mit hohen Energieinhalten vorstellen. Anfangen werden wir mit der etablierten Lithium‐Ionen‐Technologie. Von dort aus werden wir aufzeigen, wie die Lithium‐Ionen‐Technologie zu höheren Energiedichten weiterentwickelt werden kann und dabei feststellen, dass dies eigentlich eine Retro‐Entwicklung ist. Hierbei geht es auch um die Frage, warum Lithium‐Metall als Anodenmaterial so attraktiv ist, weshalb in der Anwendung in Akkumulatoren zunächst wieder Abstand von diesem Anodenmaterial genommen wurde und warum es kürzlich wieder an Interesse zurückgewonnen hat. Außerdem möchten wir mögliche Alternativen zu Lithium‐Metall und Lithium‐Ionen‐Batterien vorstellen.
      PubDate: 2016-03-03T05:15:46.161435-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600745
       
  • Lumineszenzdatierung als Schlüssel zur Vergangenheit
    • Abstract: Dieser Beitrag beschreibt zunächst die Grundlagen der Lumineszenzdatierung. Erkenntnisse und Methoden aus der Festkörperphysik sowie aus der Radiochemie spielen dabei eine grundlegende Rolle. Die Art des datierten Ereignisses – letztmalige Erhitzung oder Belichtung – eröffnet ein breites Anwendungsspektrum dieser Methode für Zeiträume von 102 bis mehreren 105 Jahren. Durch die Zusammenarbeit von Datierern mit Geowissenschaftlern und Archäologen in den letzten etwa 50 Jahren stellen die verschiedenen Techniken der Lumineszenzdatierung heute ein unverzichtbares Hilfsmittel zur Lösung geowissenschaftlicher sowie kulturhistorischer Fragestellungen dar. In this article, we describe the basic principles of luminescence dating, for which knowledge and methods of solid state physics and radiochemistry play a major role. The type of dated event – the last heating or daylight exposure – opens up a broad spectrum of applications of this method for periods ranging from 102 up to several 105 years. Through the cooperation of dating specialists with geoscientists and archaeologists, luminescence dating is nowadays an essential tool for addressing problems in Earth‐science and human history. Einige nichtleitende Festkörper senden bei Erhitzen zusätzlich zur Planckschen Wärmestrahlung Licht aus. Voraussetzung für dieses ‘kalte Leuchten’ ist eine vorherige externe Energiezufuhr, z.B. durch ionisierende Strahlung. Seit etwa 60 Jahren bedient man sich der Eigenschaft von bestimmten Mineralen, diese Energie zu speichern, um Gesteine und Artefakte zu datieren. Mittlerweile hat sich die Lumineszenzdatierung auch aufgrund ihres breiten Anwendungsspektrums als eine der wichtigsten chronometrischen Verfahren in den Quartärwissenschaften und der Archäologie etabliert.
      PubDate: 2016-02-16T05:20:14.582451-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600703
       
  • Was uns Isotopenklumpen in fossilen Eierschalen über die
           Körpertemperatur von Dinosauriern verraten
    • Authors: Roswitha Harrer
      Abstract: Nach welchem Wärmehaushalt die Dinosaurier lebten, darüber gibt es plausible Spekulationen, Berechnungen und – seit 2010 – ein von amerikanischen Wissenschaftlern entwickeltes indirektes Thermometer. Dieses Thermometer stützt sich auf die Häufigkeit von bestimmten Isotopenzusammensetzungen in mineralisierten Materialien. Auf immer mehr Probenarten versucht man jetzt die Methode anzuwenden, um erstaunliche, direkte Aussagen über den Wärmehaushalt von verschiedenen Arten der Urzeitechsen zu erhalten. Nach welchem Wärmehaushalt die Dinosaurier lebten, darüber gibt es plausible Spekulationen, Berechnungen und – seit 2010 – ein von amerikanischen Wissenschaftlern entwickeltes indirektes Thermometer. Dieses Thermometer stützt sich auf die Häufigkeit von bestimmten Isotopenzusammensetzungen in mineralisierten Materialien. Auf immer mehr Probenarten versucht man jetzt die Methode anzuwenden, um erstaunliche, direkte Aussagen über den Wärmehaushalt von verschiedenen Arten der Urzeitechsen zu erhalten.
      PubDate: 2016-01-28T06:40:05.318904-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680038
       
  • Wege zur Chemie
    • Authors: Wolfgang Flad
      Pages: 151 - 151
      PubDate: 2016-06-01T03:16:20.829288-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690023
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 3/2016
    • Pages: 152 - 153
      PubDate: 2016-06-01T03:16:18.935152-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690024
       
  • Superlegierungen
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: 158 - 158
      Abstract: Die mechanischen Eigenschaften von Werkstoffen hängen nicht nur von ihrer chemischen Zusammensetzung ab, sondern insbesondere auch von den in ihnen enthaltenen Kristalldefekten. Werden diese Defekte verstanden, lassen sich mit diesem Wissen gezielt neue Legierungen entwerfen, statt sie wie bislang durch Versuch und Irrtum zu entwickeln.
      PubDate: 2016-06-01T03:16:19.055101-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690025
       
  • Bor baut Brücken
    • Pages: 159 - 159
      Abstract: Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff können unkonventionelle Wasserstoffbrücken mit den pi‐Elektronen eines aromatischen Rings bilden. Jetzt wurde eine solche Brücke überraschenderweise auch für Bor nachgewiesen.
      PubDate: 2016-06-01T03:16:19.615649-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690026
       
  • TV‐TIPPS
    • Pages: 159 - 159
      PubDate: 2016-06-01T03:16:19.136697-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690030
       
  • Die Zeitschaltuhr
    • Pages: 160 - 161
      Abstract: Wenn Sie nach Peking oder Mexiko fliegen, kann es gut sein, dass Sie eine Woche brauchen, um ihren Schlafrhythmus der dortigen Ortszeit anzupassen. Und wenn Sie zwei Wochen später zurückreisen, haben Sie denselben Ärger wieder, nur in umgekehrter Richtung. Der Jetlag macht uns auf sehr eindrucksvolle Weise deutlich, dass wir eine innere Uhr besitzen, die zunächst einmal versucht, ihren 24‐Stunden‐Rhythmus weiterzuführen, auch wenn wir in einer anderen Zeitzone landen.
      PubDate: 2016-06-01T03:16:19.208543-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690027
       
  • Wie hat man sich das denn vorzustellen?
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 214 - 214
      PubDate: 2016-06-01T03:16:20.908185-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690028
       
  • Vorschau auf Heft 4/2016
    • Pages: 215 - 215
      PubDate: 2016-06-01T03:16:19.709799-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690029
       
  • Die Küvette XXL
    • Abstract: Das Reagenzglas ist der Faustkeil der Chemie. Dieses bewährte Allzweck‐Werkzeug dient nach wie vor der Beobachtung und Präsentation von chemischen Reaktionen und physikalischen Phänomenen. Der rohrförmige Reaktionsraum hat allerdings zwei Nachteile. Die Demonstration ist nur bis zu einer bestimmten Entfernung gut sichtbar und überzeugend. Der zweite Nachteil tritt in unserer Zeit der fotografischen Dokumentation besonders in den Vordergrund. Durch das runde Glas kommt es zu Spiegelungen und optischen Verzerrungen. Günstiger wäre ein flächiger Reaktionsraum. In der Spektroskopie wird das Problem mithilfe von Küvetten gelöst. Diese sind allerdings nur kleinvolumig erhältlich. Größere Küvetten, wie sie manchmal in der Elektrochemie oder bei Ätzverfahren eingesetzt werden, sind in der Regel sehr teuer oder müssen selbst hergestellt werden. Dabei tritt ein schwieriges Problem auf, nämlich die Dichtigkeit der Ecken. Hier wird ein System vorgestellt, das sehr kostengünstig und leicht herstellbar ist, zugleich jedoch eine ungewöhnliche Variationsbreite aufweist. Das Reagenzglas ist der Faustkeil der Chemie. Dieses bewährte Allzweck‐Werkzeug dient nach wie vor der Beobachtung und Präsentation von chemischen Reaktionen und physikalischen Phänomenen. Der rohrförmige Reaktionsraum hat allerdings zwei Nachteile. Die Demonstration ist nur bis zu einer bestimmten Entfernung gut sichtbar und überzeugend. Der zweite Nachteil tritt in unserer Zeit der fotografischen Dokumentation besonders in den Vordergrund. Durch das runde Glas kommt es zu Spiegelungen und optischen Verzerrungen. Günstiger wäre ein flächiger Reaktionsraum. In der Spektroskopie wird das Problem mithilfe von Küvetten gelöst.
      PubDate: 2015-12-18T03:51:32.451833-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580032
       
  • Kurt Gottlob – ein Leben für den Kautschuk
    • Abstract: Der Chemiker Kurt Gottlob (1881–1925) war einer der bekanntesten Kautschuk‐Technologen des frühen 20. Jahrhunderts. Gottlobs Arbeiten deckten nahezu die gesamte Kautschukchemie ab. Kurt Gottlob war eines der wichtigsten und kreativsten Mitglieder im Arbeitskreis um Fritz Hofmann (1866–1956) bei den Farbenfabriken, vorm. Friedr. Bayer, welcher den Methylkautschuk, den weltweit ersten synthetischen Kautschuk, entwickelte. Zusammen mit Fritz Hofmann entdeckte er die organischen Beschleuniger, die den Vulkanisationsprozess des Kautschuks revolutionierten. Mit der Polymerisation von Isopren in Gegenwart von flüssigen kolloidalen Lösungen von Albumin wendete er erstmals das Prinzip der Emulsionspolymerisation an. The chemist Kurt Gottlob (1881–1925) was one of the best‐known rubber technologists of the early 20th century. Kurt Gottlob's contributions were covering nearly all areas of rubber chemistry. Kurt Gottlob was one of the most important and creative members of the team around Fritz Hofmann (1866–1956) at Farbenfabriken, vorm. Friedr. Bayer, which developed methyl rubber, the world's first synthetic rubber. Together with Fritz Hofmann he discovered the organic accelerators, which revolutionized the vulcanization process of rubber. With his polymerization of isoprene in the presence of aqueous colloidal solutions of albumin he applied the principle of emulsion polymerization for the first time. Der Chemiker Kurt Gottlob (1881–1925) war einer der herausragenden und bekanntesten Kautschuktechnologen des beginnenden 20. Jahrhunderts. Er entstammte einem weltoffenen, freigeistig gesinnten und begüterten Elternhaus, das fest im kulturell‐intellektuellen Umfeld der Wiener Moderne verwurzelt war. Sein erfolgreiches Wirken umfasste nahezu alle Bereiche der Kautschuk‐ und Gummichemie und deren Technologien.
      PubDate: 2015-07-14T09:53:50.861834-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500701
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.81.242.93
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016