for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 831 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (47 journals)
    - CHEMISTRY (584 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (26 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (41 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (45 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (66 journals)

CHEMISTRY (584 journals)                  1 2 3 4 5 6 | Last

2D Materials     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 31)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 27)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 202)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Sinica     Full-text available via subscription  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 5)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access   (Followers: 1)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 6)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Advanced Science Focus     Free   (Followers: 1)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 24)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 9)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Advances in Enzyme Research     Open Access  
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 14)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 11)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 5)
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access   (Followers: 1)
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
AMB Express     Open Access  
Ambix     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (Followers: 30)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 86)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 11)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 21)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 10)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 39)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 139)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 2)
Annals of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Antiviral Chemistry and Chemotherapy     Full-text available via subscription  
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Arabian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Autophagy     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 161)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 4)
BioChip Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 5)
Bioinspired Materials     Open Access  
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biointerphases     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 6)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Biosensors     Open Access   (Followers: 3)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 2)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
C - Journal of Carbon Research     Open Access  
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 76)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 3)

        1 2 3 4 5 6 | Last

Journal Cover   Chemie in Unserer Zeit
  [SJR: 0.141]   [H-I: 17]   [3 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
   Published by John Wiley and Sons Homepage  [1597 journals]
  • Strukturmotiv von Proteinen verhindert Migration von Krebszellen
    • Authors: Sylvia Feil
      Abstract: Kleine synthetische Moleküle mit Protein‐ähnlichen Strukturen sollen die Wechselwirkung von Proteinen untereinander unterbinden und zugleich Wirkstoffe darstellen, die Membranen passieren können [1]. Adressiert sind Prolin‐reiche Segmente, sie zählen zu den am weitesten verbreiteten Sequenz‐Motiven von Proteinen und sind an der Regulation vieler wichtiger Signalwege beteiligt. Kleine synthetische Moleküle mit Protein‐ähnlichen Strukturen sollen die Wechselwirkung von Proteinen untereinander unterbinden und zugleich Wirkstoffe darstellen, die Membranen passieren können. Adressiert sind Prolin‐reiche Segmente, sie zählen zu den am weitesten verbreiteten Sequenz‐Motiven von Proteinen und sind an der Regulation vieler wichtiger Signalwege beteiligt.
      PubDate: 2015-08-07T09:10:11.175066-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580026
       
  • Kaffeetrinken und DNA schützen
    • Authors: Elke Richling
      Abstract: Kaffee ist mit einem Konsum von über 160 Litern pro Jahr das beliebteste Getränk der Deutschen [1]. Nun gibt es Hinweise darauf, dass regelmäßiger Kaffeekonsum DNA‐Strangbrüche verhindert. Kaffee ist mit einem Konsum von über 160 Litern pro Jahr das beliebteste Getränk der Deutschen. Nun gibt es Hinweise darauf, dass regelmäßiger Kaffeekonsum DNA‐Strangbrüche verhindert.
      PubDate: 2015-08-07T09:10:10.250544-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580027
       
  • Wir können besser riechen als wir denken
    • Abstract: Der menschliche Geruchssinn galt lange nur als eine verkümmerte Version der bei anderen Säugern viel stärker ausgeprägten Fähigkeiten. Dennoch können wir eine Billion Gerüche unterscheiden, und wenn wir sie nicht benennen können, ist nicht unsere Nase schuld. Unsere Fähigkeit, die Signale von über 350 verschiedenen Chemosensoren kombinatorisch auszuwerten, ist immer noch bemerkenswert und ermöglicht einzigartige Einblicke in die Mechanismen der Sinneswahrnehmungen und deren Evolution. Der menschliche Geruchssinn galt lange nur als eine verkümmerte Version der bei anderen Säugern viel stärker ausgeprägten Fähigkeiten. Dennoch können wir eine Billion Gerüche unterscheiden, und wenn wir sie nicht benennen können, ist nicht unsere Nase schuld.
      PubDate: 2015-08-07T09:10:08.70744-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201500727
       
  • Paracetamol: gefährlicher, als man denkt!
    • Authors: Kay Brune
      Abstract: Vor 130 Jahren wurde durch einen Zufall die antipyretische Wirkung des Acetanilids, eines direkten Abkömmlings des Anilins entdeckt. Trotz gefährlicher Methämoglobinbildung fand Acetanilid und das daraus entwickelte Phenacetin weltweit Anwendung. Phenacetin kam nach 50 Jahren intensiven Gebrauchs in Verdacht, Nierenschäden auszulösen. Dieses Problem sollte durch die Anwendung von Paracetamol, des Hauptabbauprodukts des Phenacetins, vermieden werden. Paracetamol erwies sich allerdings als hepatotoxisch. Auch gefährliche Hautreaktionen und eine erhöhte Leukämiegefahr werden vermutet. Wissenschaftliche Ergebnisse der letzten Jahre zeigen, dass Paracetamol bei geringer analgetischer Wirksamkeit das Auftreten aller Probleme der nichtsteroidalen Analgetika (Zyklooxygenasehemmer) provozieren kann: Magen‐Darm‐Schäden, Herzinfarkte und Schlaganfälle. Zusätzlich löst es gelegentlich bereits in therapeutischer Dosierung schwere Leberschäden aus. Da es harmlosere und wirksamere Schmerzmittel gibt, sollte der Einsatz von Paracetamol überdacht werden. Modernen Sicherheitsanforderungen entspricht dieser Wirkstoff nicht. Eine Neuzulassung wäre heute unmöglich. Paracetamol (acetaminophen) is one of the most widely used drugs worldwide. It is sold in pharmacies without prescription despite the fact that recent research has shown that this substance is causing many hundreds of deaths every year due to liver failure and kidney dysfunction. Moreover, the use in pregnant women and small children has led to the definition of new risks consisting in deficits in the physical and mental development including an increased risk of asthma. It appears doubtful if this compound deserves to remain on the OTC market as an everyday, freely available, weakly active analgesic. Schmerzmittel sind die meistgenutzten Arzneistoffe der Welt. Fast jeder Bürger in den westlichen Industrienationen nimmt gelegentlich – viele häufig – Schmerzmittel ein. Die rezeptfrei verkäuflichen Wirkstoffe Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Phenazon und Paracetamol stehen im Ruf, beim Gesunden bei nur gelegentlichem Gebrauch harmlos zu sein. Dem ist leider nicht so. Am Beispiel Paracetamol wird gezeigt, dass 130 Jahre Suche nach einem harmlosen Wirkstoff nicht von Erfolg gekrönt waren. Wegen der zahlreichen Nebenwirkungen müssen der Umgang und Gebrauch gerade dieses Wirkstoffes erneut überdacht werden, um akute, lebensbedrohliche Ereignisse und Langzeitschäden zu verhindern.
      PubDate: 2015-08-07T09:10:07.02198-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201500720
       
  • Palladiumkatalyse im industriellen Einsatz
    • Abstract: Palladiumkatalysierte Reaktionen sind mittlerweile fest als industrielle Produktionstechnologie etabliert. Hierbei sind die C‐C‐ aber auch die C‐N‐Kreuzkupplungsreaktionen in der homogenen Katalyse zu herausragender Bedeutung gelangt. Aufgrund der Vielfältigkeit der einsetzbaren Kupplungspartner sind neue Substanzklassen einfach zugänglich geworden, die unterschiedlichste Funktionalitäten auf verschiedensten Feldern der biologischen oder technischen Applikationen zeigen. Die Einfachheit und Robustheit dieser Synthesetechnik trägt wesentlich zur erfolgreichen technischen Implementierung bei. Nowadays, palladium catalyzed reactions are central tools in the industrial production. Especially C‐C and C‐N cross coupling methodologies have gained significant importance in the field of homogeneous catalysis. Due to the variety of coupling partners that can be used today, substance classes with a manifold of functionalities became accessible in an easy fashion. These show activity in all kinds of areas such as biological or technical applications. The simplicity and robustness of these synthetic techniques play a major role in their successful technical implementation. Die homogene Palladiumkatalyse spielt seit der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts eine zentrale Rolle beim effizienten Aufbau neuer Strukturen im Life‐Science‐Bereich aber auch bei der Entwicklung neuer Materialien. Die großtechnische Umsetzung der entwickelten Laborverfahren in der chemischen Industrie ist weit fortgeschritten und gehört in vielen Bereichen bereits zum Standardrepertoire in der Produktion.
      PubDate: 2015-08-07T09:10:05.273199-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500705
       
  • Über Rosmarin und Rosmarinsäure
    • Abstract: Rosmarinsäure, ein Labiatengerbstoff, kommt in Rosmarin aber auch in anderen Pflanzen wie Thymian, Buntnessel, Bohnenkraut, Salbei, Oregano oder Zitronenmelisse vor, aus der sie hier isoliert wurde. Sie ist als Ester der Kaffeesäure ein chiraler, aromatischer Naturstoff. Rosmarinsäure schmeckt bitter, was bei Rosmarin als Gewürz reizvoll sein kann. Wegen ihrer Brenzkatechin‐Substruktur ist sie ein Antioxidans. Anwendungen als Heilmittel sind aufgrund der vielfältigen physiologischen Wirkungen möglich und werden weiter untersucht. Die an der Buntnessel komplett aufgeklärte Biosynthese hat zu Versuchen geführt, Rosmarinsäure in pflanzlichen Zellkulturen biotechnologisch in hoher Ausbeute herzustellen. Die Darstellung einer spektroskopisch reinen Probe ist anspruchsvoll. Alle analytischen Spektren werden vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben und interpretiert. Rosmarinic acid, a tan from Lamiaceae, is found in rosemary and many other plants such as thyme, painted nettle, savory, sage, oregano, or lemon balm, from which it has been isolated here. It is a caffeic acid ester and a chiral, aromatic natural product. Rosmarinic acid tastes bitter, which may be attractive for rosemary as spice. Due to the catechol subunit the acid is an antioxidant. Using rosmarinic acid as a cure is possible due to manyfold physiological effects which are still under investigation. The rosmarinic acid biosynthesis pathway was completely elucidated at the painted nettle. This led to attempts to produce the acid biotechnologically by plant cell cultures in high yields. The preparation of a spectroscopically pure sample is challenging. All analytical spectra were recorded and are reproduced and interpreted either in the main part or in the supporting information. Rosmarin, woran lässt uns das klangvolle Wort denken? Vielleicht an eine Rosemarie? Aber nein, mit ihr hat es nichts zu tun. Ultramarin, das wäre eine gute Assoziation, denn beides hat mit dem Meer zu tun. Lateinisch ultra marinus nannte man im Mittelalter “über das Meer” nach Europa importierte wertvolle Pigmente. Jeder kennt das Lapislazuliblau! Lateinisch ros marinus (Meerestau) bezieht sich auf Rosmarinsträucher am Mittelmeer, deren Blüten sich nachts mit Tau füllen. Die Rosmarinsäure, ein Gerbstoff des Rosmarins, kommt auch in Thymian, Bohnenkraut, Salbei, Oregano, Bohnenkraut oder Zitronenmelisse vor, aus der wir sie isoliert haben. Sie bekommen Appetit? Hobbyköche dürfen sich auf einfache Rezepte freuen.
      PubDate: 2015-07-15T05:10:09.680277-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500718
       
  • Kurt Gottlob – ein Leben für den Kautschuk
    • Abstract: Der Chemiker Kurt Gottlob (1881–1925) war einer der bekanntesten Kautschuk‐Technologen des frühen 20. Jahrhunderts. Gottlobs Arbeiten deckten nahezu die gesamte Kautschukchemie ab. Kurt Gottlob war eines der wichtigsten und kreativsten Mitglieder im Arbeitskreis um Fritz Hofmann (1866–1956) bei den Farbenfabriken, vorm. Friedr. Bayer, welcher den Methylkautschuk, den weltweit ersten synthetischen Kautschuk, entwickelte. Zusammen mit Fritz Hofmann entdeckte er die organischen Beschleuniger, die den Vulkanisationsprozess des Kautschuks revolutionierten. Mit der Polymerisation von Isopren in Gegenwart von flüssigen kolloidalen Lösungen von Albumin wendete er erstmals das Prinzip der Emulsionspolymerisation an. The chemist Kurt Gottlob (1881–1925) was one of the best‐known rubber technologists of the early 20th century. Kurt Gottlob's contributions were covering nearly all areas of rubber chemistry. Kurt Gottlob was one of the most important and creative members of the team around Fritz Hofmann (1866–1956) at Farbenfabriken, vorm. Friedr. Bayer, which developed methyl rubber, the world's first synthetic rubber. Together with Fritz Hofmann he discovered the organic accelerators, which revolutionized the vulcanization process of rubber. With his polymerization of isoprene in the presence of aqueous colloidal solutions of albumin he applied the principle of emulsion polymerization for the first time. Der Chemiker Kurt Gottlob (1881–1925) war einer der herausragenden und bekanntesten Kautschuktechnologen des beginnenden 20. Jahrhunderts. Er entstammte einem weltoffenen, freigeistig gesinnten und begüterten Elternhaus, das fest im kulturell‐intellektuellen Umfeld der Wiener Moderne verwurzelt war. Sein erfolgreiches Wirken umfasste nahezu alle Bereiche der Kautschuk‐ und Gummichemie und deren Technologien.
      PubDate: 2015-07-14T09:53:50.861834-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500701
       
  • Kartoffelkäfer mit RNA‐Interferenz stoppen
    • Authors: Sylvia Feil
      Abstract: Kartoffelkäfer fressen das Blattwerk von Nachtschattengewächsen wie Kartoffeln, Tomaten oder Tabak und können so einen völligen Ernteausfall herbeiführen. Gegen chemische Insektizide entwickelten sie Resistenzen, weshalb nach neuen Strategien gesucht wird, um sie zu bekämpfen. Getestet wurde nun, ob RNA‐Interferenzen genutzt werden können. Mit der gentechnischen Veränderung der Chloroplasten könnte dies gelingen [1]. Kartoffelkäfer fressen das Blattwerk von Nachtschattengewächsen wie Kartoffeln, Tomaten oder Tabak und können so einen völligen Ernteausfall herbeiführen. Gegen chemische Insektizide entwickelten sie Resistenzen, weshalb nach neuen Strategien gesucht wird, um sie zu bekämpfen.
      PubDate: 2015-06-25T06:12:35.969337-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580025
       
  • Methan‐Monooxygenase‐Aktionszentrum Q
    • Authors: Lothar Jaenicke
      Abstract: In Erdölformationen und Tonschiefern eingeschlossen, unter dem Tiefseeschlamm unter hohem Druck aggregiert, lagern immense Mengen des Treibhausgases Methan, auf die die energiehungrige Menschheit beutegierige Augen geworfen hat, sie unbarmherzig mit allen Mitteln herbeizufördern und zu verbrauchen. Bislang wird Methan nur als nutzlos‐eindrucksvolles Fanal technischer Impotenz “abgefackelt”, im intelligenteren Fall die höchst energiereiche C‐H‐Bindung von CH4 (105 kcal mol–1, das Maximum aller organischen Bindungen) im energie‐ und investitionsaufwendigen Hochtemperatur‐Hochdruck‐Verfahren nach Fischer‐Tropsch zu Methanol oxidiert und zu längerkettigen Kohlenwasserstoffen verarbeitet. Die Natur macht vor, dass es auch anders geht. In Erdölformationen und Tonschiefern eingeschlossen, unter dem Tiefseeschlamm unter hohem Druck aggregiert, lagern immense Mengen des Treibhausgases Methan, auf die die energiehungrige Menschheit beutegierige Augen geworfen hat, sie unbarmherzig mit allen Mitteln herbeizufördern und zu verbrauchen.
      PubDate: 2015-06-25T06:12:34.988914-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580024
       
  • Quadratisch, praktisch, natürlich?
    • Authors: Klaus Roth
      Abstract: Die Stiftung Warentest testete 2013 Nuss‐Schokoladen und konnte in Ritter‐Sports “Voll‐Nuss” den Aromastoff Piperonal nachweisen. Die Stiftung Warentest behauptete, dass dieses Piperonal nicht “natürlichen” Ursprungs sein könne und die Zutatenangabe “natürliches Aroma” die Verbraucher getäuscht hätte. Ritter‐Sport wies diese Anschuldigungen als haltlos zurück und ging vor Gericht. Im Laufe des Verfahrens garantierte der Aromalieferant Symrise, dass das Piperonal entsprechend der Europäischen Aromaverordnung hergestellt wurde. Ritter‐Sport hatte die “Deutsche Schokoladen‐Schlacht” gewonnen. Obwohl im Prozess der Herstellungsprozess nur vertraulich behandelt wurde, deuten Hinweise in der wissenschaftlichen und Patent‐Literatur daraufhin, dass “natürliches” Piperonal sehr wohl im Einklang mit der Europäischen Aromenordnung industriell hergestellt werden kann. In 2013 the consumer group Stiftung Warentest conducted tests on nut containing chocolates and detected piperonal (heliotropine) in Ritter‐Sport's “Voll‐Nuss” (whole hazelnut). Stiftung Warentest concluded that piperonal could not be obtained naturally and that Ritter‐Sport misled consumers by falsely labelling it as “natural flavor.” Ritter said the allegations were “baseless” and went to court. During the court case, Ritter's flavor supplier Symrise AG guaranteed that the “natural” piperonal was manufactured “naturally” according to the European flavor regulations. Ritter‐Sport had “won” the “German chocolate battle.” Although the full manufacturing process has not been revealed during the court case, there are many hints in the scientific and patent literature that piperonal can be indeed produced naturally in accordance with the European flavor regulations. Die gute Nachricht vorneweg: Im Rechtsstreit zwischen der Stiftung Warentest und dem Schokoladenhersteller Ritter gab es niemals Zweifel an Qualität und Geschmack der “Voll‐Nuss”‐Ritter‐Sport‐Schokolade. Es ging allein darum, ob die Zutatenangabe “natürliches Aroma” der Wahrheit entsprach, also eigentlich eine rein lebensmittelrechtliche Auseinandersetzung. Allerdings stritten sich beide Parteien über Monate um die Begriffe “chemisch” und “natürlich”, so bitterböse, dass ein gelassener Rückblick auf das juristische Schauspiel lohnt.
      PubDate: 2015-06-25T06:12:33.048491-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500722
       
  • Die Kerze
    • Abstract: In diesem Artikel wurden die wesentlichen physikalisch‐chemischen Prozesse in einer brennenden Kerze diskutiert. Diese umfassen thermodynamische‐, chemisch‐kinetische‐ und Transportprozesse sowie die Quantenchemie und ‐physik. In einer Kerze sind alle vier Aggregatzustände vertreten (fest, flüssig, Gas, Plasma). Die abgestrahlte Wärme der Flamme verflüssigt das feste Wachs um den Docht herum, der dann das flüssige Wachs per Kapillarkraft in das Innere der Flamme transportiert, wo es verdampft und entzündet wird. Ohne weitere Verwirbelung in der Flamme kann Sauerstoff aus der umgebenden Atmosphäre nicht tief in die Flamme eindringen, so dass chemisch reduzierende Bedingungen im Innern der Flamme vorherrschen. Die Wachsmoleküle werden bei ca. 800 °C pyrolisiert, also unter Sauerstoffausschluss in kleine Molekülfragmente zerlegt. Aus diesen Molekülfragmenten werden polyaromatische Ringe aufgebaut. Bei einer Temperatur von 1200 °C werden daraus schließlich die Rußpartikel durch Nukleation gebildet. Die heiße aufsteigende Luft (Konvektion) erzeugt die typische Mandelform der Kerzenflamme. Die Kerzenflamme stellt einen Flussreaktor mit Leuchteffekten dar, bei dem das Wachs mit Sauerstoff nahezu vollständig zu CO2 und Wasser umgesetzt wird. Nur ein sehr geringer Teil der dabei freigesetzten Reaktionswärme (0,5 %) wird in sichtbares Licht umgewandelt, so dass die Kerze als äußerst ineffizientes, dennoch romantisches Leuchtmittel angesehen werden muss. In this paper we discuss the physical chemistry of the candle light, which has shown to encompass thermodynamics, chemical kinetics, transport processes and quantum chemistry and physics. In a candle light all states of matter (solid, liquid, gas and plasma) are present. Solid wax is molten by the heat radiation of the flame and subsequently pumped through the wick by capillary forces to the interior of the flame, where the liquid wax is evaporated and ignited. Oxygen cannot penetrate deeply into the flame so that inside the flame reducing reaction conditions prevail. In the flame the wax molecules are pyrolized to small molecule fragments (including ions: plasma), which are the starting point for building up poly‐aromatic rings and finally soot particles. The almond‐shape of the candle light is the result of convection of the hot air around the flame. The candle light serves as a flow reactor with luminous effect where molecular oxygen from the atmosphere oxidized ultimately the wax molecules to CO2 and water. Only a very small percentage (0.5 %) of the released heat in the combustion reaction is transformed into visible light, rendering the candle light an incredibly inefficient albeit romantic light source. Eine Kerze – insbesondere die Flamme – ist durchdrungen von Physikalischer Chemie und zeigt Ihre Geheimnisse nur sehr zögerlich. Alle Bereiche der Physikalischen Chemie offenbaren sich in einer so unscheinbaren Kerze und müssen vereint am Werke sein, damit die Kerze eine wohlgeformte, nichtrußende Flamme entwickelt. Dieses “Wunderwerk” möchten wir mit Ihnen Stück um Stück entblättern.
      PubDate: 2015-06-22T04:50:08.420122-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500687
       
  • Methanol – die Basischemikalie
    • Abstract: Methanol, das entweder aus Synthesegas auf Basis von Erdgas bzw. Kohle oder aus Kohlendioxid und Wasserstoff (z.B. aus der Elektrolyse von Wasser mit Windenergie oder Kernkraft) gewonnen werden kann, hat das Potential, eine führende Rolle als Treibstoff, Energie‐ und Chemierohstoff zu übernehmen. Als flüssiger Energiespeicher ist es zugleich auch als Transportform für chemisch gebundene Energie einsetzbar. Durch Homologisierung, beispielsweise im Rahmen der “Mobil‐Zeolithprozesse” (MTG, MTO, MTA) als auch über die methanolbasierenden Plattformchemikalien Methylformiat und Dimethylether, ist ein Großteil des Spektrums der industriellen organischen Chemie zugänglich. Durch seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten kann Methanol Erdöl und zukünftig auch Erdgas als die gegenwärtig führenden Rohstoffe für organische Chemieprodukte nahtlos ersetzen. Today methanol is produced from synthesis gas derived from coal and natural gas. However carbon dioxide and hydrogen obtained from water electrolysis with renewable energy have the potential to play a leading role as fuel, energy raw material and chemical feedstock. As a liquid energy storage system it can be used to easily transport electric power conserved in chemical bonds with unparalleled efficiency. Homologisation making use of the Mobil zeolite processes (MTG, MTO, MTA) for instance, or via the methanol derived platform chemicals methyl formate and dimethyl ether, the majority of organic chemicals established in chemical industry is available. Through its diverse of applications methanol has the potential to substitute crude oil and natural gas as the leading feedstock for organic chemicals. Methanol besitzt das Potential, zukünftig eine tragende Rolle bei der Energiespeicherung, dem Transport von chemisch gebundener Energie und als Rohstoff für die Sektoren Energie, Treibstoff und Chemie zu spielen. Die hierfür erforderlichen Technologien sind bereits bekannt und, zumindest im Pilotmaßstab, technisch erprobt. Die Abbildung zeigt schematisch, wie fossile Rohstoffe gleichermaßen wie CO2 über die zentrale Drehscheibe Methanol in eine Vielzahl etablierter Treibstoffe und Chemieprodukte überführt werden können.
      PubDate: 2015-06-09T01:40:14.824485-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500689
       
  • Industrielle und natürliche Kernreaktoren
    • Abstract: Alle Elemente mit atomaren Massen oberhalb der von Eisen, so auch die radioaktiven Elemente Thorium und Uran, wurden durch eine Supernova‐Sternexplosion gebildet [10]. Ihre langlebigen Isotope sind nun in der Erdkruste weit verbreitet. Die Chemie von Uran und Thorium ist wenig bedeutend, aber dafür können mit diesen Elementen in Kernkraftwerken gewaltige Energiemengen freigesetzt werden. Wie dies möglich ist, wird beschrieben. Überraschend ist, dass auch ein natürlicher Kernreaktor über hunderttausend Jahre selbständig Wärmeenergie lieferte. Nachfolgend haben wir dieses Phänomen, die Grundlagen der Kernspaltung, die verschiedenen Typen von Atommeilern, Sicherheitsaspekte sowie neuere Entwicklungen behandelt. As described in the preceding article, all elements with atomic masses above that of iron and also the radioactive elements thorium and uranium have been formed by a supernova star explosion. Their long‐lived isotopes of thorium and uranium are now distributed in the earth crust. The chemistry of uranium and thorium is of less importance, but these elements can be used to produce enormous amounts of energy in nuclear power stations. It will be described how it works. Surprisingly, small natural nuclear reactors were producing heat during hundreds of thousand years. Subsequently, we are dealing with this phenomenon, the principle of nuclear fission, the different types of nuclear reactors, security aspects and new developments. Alle Elemente mit atomaren Massen oberhalb der von Eisen, so auch die radioaktiven Elemente Thorium und Uran, wurden durch eine Supernova‐Sternexplosion gebildet. Ihre langlebigen Isotope sind nun in der Erdkruste weit verbreitet. Die Chemie von Uran und Thorium ist wenig bedeutend, aber dafür können mit diesen Elementen in Kernkraftwerken gewaltige Energiemengen freigesetzt werden. Überraschend ist, dass auch ein natürlicher Kernreaktor über hunderttausend Jahre selbständig Wärmeenergie lieferte. Dieses Phänomen, die Grundlagen der Kernspaltung, die verschiedenen Typen von Atommeilern, Sicherheitsaspekte sowie neuere Entwicklungen sind Themen dieses Aufsatzes.
      PubDate: 2015-06-09T01:40:12.528309-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500662
       
  • Der Mensch, ein elektrisches Wesen
    • Authors: Bernhard Kadenbach
      Abstract: Unser Körper besteht aus Zellen, die, wie auch die Organellen im Innern der Zellen von einer biologischen Membran umgeben sind. Diese besteht aus einer Lipiddoppelschicht, die für den elektrischen Strom undurchlässig ist. Über den meisten Membranen lebender Zellen liegt eine elektrische Spannung, bzw. ein elektrochemisches Potential. Alle Lebensäußerungen des Menschen erfordern Energie, die vor allem durch das Molekül ATP bereitgestellt wird. Die chemische Energie im ATP stammt aus der “kalten Verbrennung” unserer Nährstoffe in den Mitochondrien, wobei intermediär ein elektrochemisches Potential an der Innenmembran der Mitochondrien entsteht. Die ATP‐Synthase nutzt die Energie dieses Potentials zur Bildung von ATP. Übersteigt die Spannung einen bestimmten Wert, so bilden sich schädliche Sauerstoffradikale. Hohe ATP‐Gehalte in Mitochondrien verhindern die Bildung der Sauerstoffradikale durch Hemmung der Cytochrom‐c‐Oxidase, dem letzten Glied der Zellatmung. Bei Stresssituationen des Organismus wird diese ATP‐Hemmung aufgehoben, wodurch die Spannung ansteigt und Sauerstoffradikale entstehen, die als Ursache für zahlreiche Krankheiten gelten. The cells of our body, and the organelles within the cells, are surrounded by a biological membrane. The membranes are composed of a lipid bilayer which has no conductivity for the electric current. Across most biological membranes of living cells exists an electric tension or an electrochemical potential. All expressions of human life require energy which is supplied by the molecule ATP. The chemical energy of ATP originates from “cold combustion" of nutrients in mitochondria, accompanied by the intermediate formation of an electrochemical potential. The ATP‐synthase uses the energy of the potential to form ATP. If the tension across the membrane exceeds a certain value, deleterious oxygen radicals are formed. High ATP‐values prevent the formation of oxygen radicals by inhibition of cytochrome c oxidase, the last step of cell respiration. During stress situations of the organism this ATP‐inhibition is switched off so that the electric tension increases and oxygen radicals are produced. These have been shown to cause multiple degenerative diseases. Jeder Mensch kennt Phasen der Entspannung, in denen er auf der Couch, im Garten oder im Park auf einer Bank sitzt, die Beine baumeln lässt und dabei über sein Leben und andere Dinge nachdenkt. In der Regel haben wir dabei das Gefühl, dass diese Entspannung unserer Gesundheit gut tut. Dann gibt es aber auch Phasen der Anspannung, des Gehetztseins und von Stressituationen, die uns das Gefühl vermitteln, dass negativer Stress und übertriebene körperliche Arbeit unserer Gesundheit schaden. In diesem Zusammenhang fallen Redewendungen wie “Er steht wieder unter Strom”, oder “Heute ist sie aber spannungsgeladen”, oder “Die Teilnehmer waren ziemlich aufgeladen”. Dieser Artikel befasst sich mit den biochemischen Grundlagen der empfundenen körperlichen Spannung.
      PubDate: 2015-05-06T03:40:13.573591-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500693
       
  • Hilfe – ich übernehme eine Chemiesammlung!
    • Authors: Klaus Ruppersberg
      Abstract: Nach den örtlich geltenden Schulvorschriften darf die Schulleitung Teile ihrer Verantwortung auf Lehrkräfte delegieren, z.B. die Leitung des Fachbereiches Chemie und die Chemiesammlung. Wegen der Größe des Aufgabenbereichs und der daraus hervorgehenden Gefahren ist umsichtiges Denken und arbeitsökonomisches Verhalten erforderlich. Der Autor gibt Empfehlungen bezüglich Überalterung von Chemikalien und deren Überbevorratung, Hinweise für die Aufbewahrung gefährlicher Chemikalien, sichere Experimente sowie eine überschaubare Zusammenstellung wichtiger Quellen und Dokumente. Eine humorvolle, aber trotzdem ernst gemeinte Anleitung – nicht nur für zukünftige Sammlungsleitende.
      PubDate: 2015-04-20T05:10:14.954218-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500704
       
  • Selbstheilende Polymere
    • Abstract: Auch wenn das Gebiet erst kurze Zeit beforscht wird: Selbstheilende Materialien sind bereits seit tausenden Jahren über intuitive Entwicklung “am Markt” – doch erst die moderne Wissenschaft und eine konsequente chemische Materialforschung haben die zugrundeliegenden Mechanismen der Selbstheilung im Detail erkennen lassen. Auf diesem Materialdesign aufbauend, können selbstheilende Materialien mit nahezu beliebigen Eigenschaften entwickelt werden, die breit anwendbar sind – vorausgesetzt der “Markt”‐preis stimmt, und die verlängerte Lebensdauer ermöglicht tatsächlich einen entsprechenden Vorteil: Wie schon bei Beton und Autolacken gezeigt, stimmt der eingeschlagene Weg zu einer verbesserten Materialwissenschaft mit resultierender verbesserter Nachhaltigkeit. Even though the field of self‐healing is rarely known so far – self healing materials are already present at our market. Nevertheless just due to modern scientific concepts we are now able to understand the basic mechanistic steps in a more detailed way. Further progress on this field will open access to materials with a wide range of adjustable properties. Therefore, applications of such self healing materials are not limited – assuming the market‐price is competitive and the elongated lifetime delivers an appropriate advantage. Already demonstrated for concrete and clear coatings for cars, the investigations done so far have generated materials with improved properties and prolonged durability. Ewig haltbare Materialien sind ein immerwährender Wunsch des Menschen – Beschädigungen durch Deformation, Licht oder auch Abbau müssten sich selbst reparieren – ähnlich wie in Biomaterialien, bei denen die Natur dies über einen Jahrmillionen langen Findungsprozess geschafft hat. Bei selbstheilenden Polymeren verwirklicht man durch gezieltes Design ähnliche Heilungsprinzipien. Verwendung findet diese spezielle Klasse von Materialien in Beschichtungen, antikorrosiven Produkten und ferner als Composite in der Flugzeugindustrie – generell könnte diese imposante Eigenschaft und das daraus folgende breite Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten den Markt dauerhaft beeinflussen.
      PubDate: 2015-04-10T03:40:15.455099-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500686
       
  • Moschusduft und Patchouliöl
    • Authors: Thore Frister; Sascha Beutel
      Abstract: Moschus und Patchouliöl spielen in der Herstellung von Parfüms, diversen Kosmetik‐ und Haushaltsprodukten eine wichtige Rolle: Es gibt kaum ein Parfüm das ohne Patchouli‐ oder Moschusduft auskommt. Während Patchouliöl bis heute überwiegend aus pflanzlichen Quellen gewonnen wird, sind die verwendeten Moschusduftstoffe schon längst nicht mehr natürlichen Ursprungs. Dank der modernen Synthesechemie existieren für Moschus zahlreiche synthetische Ersatzstoffe. Der Trend zu mehr nachhaltig produzierten Kosmetikprodukten, stellt die konventionellen Produktionsprozesse vor Herausforderungen. Die Biotechnologie steht daher schon in den Startlöchern, um Duft‐ und Aromastoffe in Zukunft wirtschaftlich, umweltfreundlich und qualitativ hochwertig, produzieren zu können. Synthetic musk odours and patchouli oil are widely used in the production of cosmetics and scented household goods. In many perfumes one or both substances are key fragrances to create a unique and luxury odour. While patchouli oil is an essential oil from the patchouli plant, natural musk is historically an animal secrete which is derived from a gland of the muskdeer. The progress in organic synthesis has led to numerous synthetic musk‐like fragrance compounds. Both methods, the plant based production as well as the industrial synthesis of fragrances are connected to challenges such as ethic concerns and possible environmental risks. Therefore, sustainable chemical processes as well as biotechnological methods for the future production of important perfumery ingredients are developed. Pflanzen und Tiere halten eine Vielzahl von Riechstoffen bereit und die Menschen versuchen seit jeher, dieser Düfte habhaft zu werden und sich mit ihnen zu schmücken. Die Geschichte der Parfümerie ist daher auch eine Geschichte der Naturstoffchemie. Obwohl die meisten Duftstoffe aus Pflanzen gewonnen wurden, gab es auch einige wenige Duftstoffe tierischer Herkunft. Diese Substanzen übten eine ganz besondere Anziehungskraft auf den Menschen aus und waren daher ein zentraler Bestandteil in Parfüms und anderen Kosmetikprodukten.
      PubDate: 2015-04-10T03:30:16.300729-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500676
       
  • Wichard von Moellendorff
    • Abstract: Untersuchungen über die Vorgänge, die beim Verformen von Metallen und Legierungen ablaufen, waren im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zentrales Forschungsthema. Wichard von Moellendorff baute dazu im Kabelwerk Oberspree (KWO) der “Allgemeinen Elektricitätsgesellschat” (AEG) ein neues Industrie‐Labor auf. So konnte er sich mit systematischen metallographischen und mechanischen Untersuchungen an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Verformungsvorgänge beteiligen. 1913 leitete er zusammen mit Czochralski erste Vorstellungen über die Auswirkungen der Kristallinität auf die Verformungvorgänge ab. Seine Deutungen waren zunächst im Widerspruch zu gängigen wissenschaftlichen Auffassungen, setzten sich dann aber als richtig durch. Nach einer Auszeit während des Ersten Weltkriegs setzte er diese Forschung als Direktor des Staatlichen Materialprüfungsamtes und gleichzeitig des Kaiser‐Wilhelm‐Instituts für Metallforschung in Berlin‐Dahlem fort und untersuchte die Form der Fließkegel, die beim mechanischen Zerreißen von Metallstäben entstehen. Diese Vorgänge ließen sich 1929 durch “Drehung, Verzerrung und Gleitung kristallographischer Gleitebenen” deuten. Polany befasste sich ab 1923 mit röntgenographischen und mechanischen Untersuchungen der Verformungsvorgänge. 1932 gelang ihm der wissenschaftliche Durchbruch über einen Versetzungsmechanismus. Demnach werden einzelne Atome auf Zwischenpositionen verschoben und bewegen sich dann schrittweise durch den Kristall. 1933 verließ Polanyi wegen seiner jüdischen Abstammung Nazi‐Deutschland; Moellendorff gehört zu den wenigen der deutschen wissenschaftlichen und technischen Elite, die sich mutig dem Nazi‐Regime entgegengestellten. Plastification was in focus of research on metals and alloys in the first third of the 20th century. Wichard von Moellendorff built up a research laboratory at the “Allgemeine Elektricitätsgesellschaft” (AEG) in Berlin‐Oberschöneweide in the “Kabelwerk Oberspree” (KWO). With systematic investigations on the metallographic and mechanic properties of metals and alloys he made substantial contributions to the scientific discussion of plastification. His results were partially contrary to the current opinion in metal science, but nevertheless true. Together with Czochralski he derived first conceptions on the mechanism for such deformations considering the crystalinity of the metals. After an interruption due to the first world war, Moellendorff started investigations as director of the “Staatliches Materialprüfungsamt” and the “Kaiser‐Wilhelm‐Institut für Metallforschung” on the plastic flow conus of metallic rods during rupture. This process was explained in 1929 by “turning, distortion and shearing of crystallographic planes”. Polanyi at the Kaiser‐Wilhem‐Institut für Faserforschung, was able to explain the mechanism in 1932. Single atoms move step by step through the lattice on inclined positions and form dislocations. Together with neighbored atoms whole plains can be moved with a minimal energy through the crystal. With the dislocation mechanism, hammering, rolling and bending of metals and alloys can be explained. 1933 Polanyi left Nazi‐Germany and became Professor in Manchester, Moellendorff was brave enough to make an affront against the Nazi regime in giving up the membership of the Kaiser‐Wilhelm‐Gesellschaft stating his personal opposition in an official letter which was not widespread behaviour of the German scientific and technical elite. Untersuchungen über die Vorgänge, die beim Verformen von Metallen und Legierungen ablaufen, waren im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zentrales Forschungsthema. Wichard von Moellendorff baute dazu im Kabelwerk Oberspree (KWO) der “Allgemeinen Elektricitätsgesellschat” (AEG) ein neues Industrie‐Labor auf. So konnte er sich mit systematischen metallographischen und mechanischen Untersuchungen an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Verformungsvorgänge beteiligen.
      PubDate: 2015-02-16T10:20:05.867543-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500655
       
  • Eine Geschichte von Pech und Schwefel
    • Abstract: Autoreifen, Taucheranzüge, Einmalhandschuhe, Dichtungen und vieles, vieles mehr. Ein Leben ohne Gummi ist heute schwer vorstellbar. Doch es war ein schwieriger Weg, ehe man solche Elastomere herstellen konnte. Denn der Ausgangsstoff, Naturkautschuk, ist heikel – und die aus ihm hergestellten Produkte alles andere als form‐ und temperaturstabil. Es war Charles Goodyear, dem es 1839 gelang, die langen Polymerketten im Naturkautschuk miteinander zu vernetzen. Autoreifen, Taucheranzüge, Einmalhandschuhe, Dichtungen und vieles, vieles mehr. Ein Leben ohne Gummi ist heute schwer vorstellbar. Doch es war ein schwieriger Weg, ehe man solche Elastomere herstellen konnte. Denn der Ausgangsstoff, Naturkautschuk, ist heikel – und die aus ihm hergestellten Produkte alles andere als form‐ und temperaturstabil.
      PubDate: 2015-02-13T05:40:10.335867-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500707
       
  • Katalyse
    • Pages: 217 - 217
      Abstract: Katalyse ist der wichtigste Wertschöpfungsprozess in der chemischen Industrie und spielt in der Nahrungsmittelproduktion eine zentrale Rolle. Trotz der immensen wirtschaftlichen und geopolitischen Bedeutung dieses Vorganges ist uns die Natur in vielen Aspekten weit voraus. Dies gilt insbesondere bei der Verwertung kleiner Moleküle, die auf der Erde in Hülle und Fülle vorhanden, aber sehr reaktionsträge sind. Prominente Beispiele sind Stickstoff oder Kohlendioxid. Drei in diesem Heft der Katalyse gewidmeten Aufsätze sind aus dem Ernst‐Otto‐Fischer‐Symposium 2014 hervorgegangen. Diese Veranstaltung zur Fortbildung von Chemielehrern wurde 2012 von der TU München in Zusammenarbeit mit der Industrie und dem Aventinus‐Gymnasium in Burghausen ins Leben gerufen. Katalyse ist der wichtigste Wertschöpfungsprozess in der chemischen Industrie und spielt in der Nahrungsmittelproduktion eine zentrale Rolle. Trotz der immensen wirtschaftlichen und geopolitischen Bedeutung dieses Vorganges ist uns die Natur in vielen Aspekten weit voraus.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:57.611405-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590029
       
  • Katalyse – ein allgegenwärtiges Prinzip
    • Pages: 219 - 219
      Abstract: Fritz E. Kühn leitet seit 2012 das Ernst‐Otto‐Fischer‐Seminar in Burghausen zur Fortbildung von Chemielehrern.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:54.375037-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590030
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 4/2015
    • Pages: 220 - 221
      PubDate: 2015-08-04T04:26:54.507818-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590031
       
  • Vom Labor aufs Papier
    • Authors: Uta Bilow
      Pages: 222 - 222
      PubDate: 2015-08-04T04:26:57.659937-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590032
       
  • Motto gesucht, mitmachen – und gewinnen!
    • Pages: 222 - 222
      PubDate: 2015-08-04T04:26:56.796071-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590038
       
  • Begehrter Duftstoff aus der Retorte
    • Authors: Michael Sheremet
      Pages: 223 - 223
      Abstract: Der synthetische Riechstoff Cashmeran ist eine angesagte Zutat für Parfüms. Bislang fehlte es an Alternativen mit vergleichbarem Duftprofil. Forscher vom Max‐Planck‐Institut für Kohlenforschung und vom Schweizer Unternehmen Givaudan haben nun Abhilfe geschaffen und neue Cashmeran‐artige Duftstoffe hergestellt. Der synthetische Riechstoff Cashmeran ist eine angesagte Zutat für Parfüms. Bislang fehlte es an Alternativen mit vergleichbarem Duftprofil. Forscher vom Max‐Planck‐Institut für Kohlenforschung und vom Schweizer Unternehmen Givaudan haben nun Abhilfe geschaffen und neue Cashmeran‐artige Duftstoffe hergestellt.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:57.488735-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590033
       
  • DNA im Kettenhemd
    • Pages: 226 - 226
      Abstract: DNA‐Moleküle können nicht nur Information tragen, sondern auch geplante hochkomplexe Strukturen bilden. Damit diese auch unter den harschen Bedingungen des wirklichen Lebens stabil bleiben, hilft es, wenn man die Stränge mittels Klick‐Chemie zu Ringen schließt. DNA‐Moleküle können nicht nur Information tragen, sondern auch geplante hochkomplexe Strukturen bilden. Damit diese auch unter den harschen Bedingungen des wirklichen Lebens stabil bleiben, hilft es, wenn man die Stränge mittels Klick‐Chemie zu Ringen schließt.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:54.135958-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590034
       
  • Polyphosphate im marinen Phosphorkreislauf
    • Pages: 227 - 227
      Abstract: Kettenförmig kondensierte Polyphosphate sind vor allem als Reagentien zur Wasserenthärtung oder stabilisierende Lebensmittelzusatzstoffe bekannt. Sie bilden sich beim Erhitzen von ortho‐Phosphat unter Wasserausschluss. Vulkanische oder hydrothermale Aktivitäten liefern abiogene Pyrophosphate mit 2–3 Phosphateinheiten. Da sich Polyphosphate in allen bislang untersuchten Lebewesen finden, von Bakterien bis hin zu mehrzelligen Organismen, werden sie mit der Entstehung des Lebens in Verbindung gebracht. Dass Planktonorganismen selbst im extrem nährstoffarmen Wasser der Sargasso‐See Polyphosphate bilden, weist auf eine regulatorische Bedeutung im Zellstoffwechsel.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:59.035998-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590035
       
  • Molekulare Katalysatoren zur Bindungsaktivierung
    • Pages: 248 - 259
      Abstract: Industrielle Katalyse gilt als Schlüsseltechnologie und ist von enormer wirtschaftlicher und geopolitischer Bedeutung. Dennoch sind biologische Systeme nach wie vor unübertroffen in ihrer Effizienz und Effektivität und können daher in vielen Fällen als Vorbild für synthetische Katalysatoren dienen. Biomimetische und bioinspirierte Konzepte sind demnach von wachsender Bedeutung. Auch auf der Suche nach einer künftigen Energieversorgung kann die Natur vielversprechende Modellsysteme liefern. Industrial catalysis is a key technology of unique economic and geopolitical importance. However, biological systems remain largely unparalleled with respect to their efficacy and efficiency and may serve as models for synthetic catalysts. Therefore, biomimetic and bioinspired concepts become increasingly important when addressing current challenges such as future energy supplies. Artificial catalysts modeled after natural systems may prove to be a viable approach to the global energy problem. Katalyse ist der wichtigste Wertschöpfungsprozess in der chemischen Industrie und spielt in der Nahrungsmittelproduktion eine zentrale Rolle. Trotz der immensen wirtschaftlichen und geopolitischen Bedeutung dieses Vorganges ist uns die Natur in vielen Aspekten weit voraus. Dies gilt insbesondere bei der Verwertung kleiner Moleküle, die auf der Erde in Hülle und Fülle vorhanden, aber sehr reaktionsträge sind. Prominente Beispiele sind Stickstoff oder Kohlendioxid. Im Aufsatz sollen neben einer kurzen Einführung in das Konzept “Katalyse” einige biologische Prozesse beleuchtet werden, die aufgrund ihrer Effektivität und Effizienz Gegenstand aktueller Forschung auf dem Gebiet der biomimetischen und bioinspirierten Katalyse sind. Besonderes Augenmerk wird auf aktuelle Arbeiten zur Erschließung alternativer Rohstoffquellen gelegt.Dieser Aufsatz ist ebenso wie die beiden anderen der Katalyse gewidmeten Beiträge in diesem Heft aus dem Ernst‐Otto‐Fischer‐Symposium 2014 hervorgegangen. Diese Veranstaltung zur Fortbildung von Chemielehrern wurde 2012 von der TU München in Zusammenarbeit mit der Industrie und dem Aventinus‐Gymnasium in Burghausen ins Leben gerufen.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:57.756469-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500716
       
  • Steuerliganden für Katalysatoren
    • Pages: 260 - 269
      Abstract: Seit der Isolierung des ersten freien N‐Heterocyclencarbens vor über 20 Jahren ist diese Ligandenklasse unverzichtbar in der modernen Chemie geworden. Diese Entwicklung basiert maßgeblich auf der Stabilität der Metall‐Kohlenstoff‐Bindung, der problemlosen Feinabstimmung der Ligandeneigenschaften, sowie dem leichten synthetischen Zugang zu derartigen Komplexen. Als Steuerliganden sind sie Bestandteil zahlreicher metallorganischer Verbindungen, die aktuell die Horizonte der Chemie in vielen Bereichen erweitern, zum Beispiel in Synthese und Anwendung von immobilisierten, wasserlöslichen oder asymmetrischen Systemen, die in organischen Transformationen als leistungsstarke Katalysatoren genutzt werden. Darüber hinaus finden Metall‐NHC‐Komplexe auch jenseits der Katalyse, z. B. in Medizin, Optik und Materialforschung, verstärkt Einsatzmöglichkeiten. Ever since the isolation of the first free N‐heterocyclic carbene more than 20 years ago, this ligand class has become essential in modern chemistry. This development is decisively owed to the stability of the metal‐carbon bond, the smooth fine‐tuning of ligand properties, and the facile synthetic access to such complexes. Acting as steering ligands, they are integral parts of many organometallic compounds that currently push the frontiers of chemistry in many areas, for example the synthesis and application of immobilized, water soluble, or asymmetric systems that act as efficient catalysts in organic transformations. Additionally, metal NHC complexes find promising applications in fields beyond catalysis, such as medicine, optics, and material science. N‐Heterocyclencarbene eignen sich aufgrund ihrer hohen Stabilität sowie einfacher elektronischer und sterischer Modifizierbarkeit als maßschneiderbare Steuerliganden für metallorganische Katalysatoren. In diesem Artikel sollen einige Trends dieser molekularen Systeme im Kontext aktueller Forschungsschwerpunkte aufgezeigt und auch bedeutende Anwendungen, die über das Gebiet der Katalyse hinausgehen, erwähnt werden.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:58.370589-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500717
       
  • Power‐to‐Gas
    • Authors: Stefan Ewald; Franz Koschany, David Schlereth, Moritz Wolf, Olaf Hinrichsen
      Pages: 270 - 278
      Abstract: Das Power‐to‐Gas‐Konzept ist ein praktikabler Ansatz der chemischen Energiespeicherung, um die Herausforderungen der Energiewende zu meistern. Die heterogene Katalyse spielt bei der Umsetzung von CO2 eine entscheidende Rolle, welches beispielsweise bei Einsatz Ni‐basierter Katalysatoren mit Wasserstoff zu Methan umgesetzt wird. Durch eine tiefgehende Charakterisierung ist es möglich, optimierte Katalysatorsysteme herzustellen. Das Bestimmen der Kinetik der Reaktion ermöglicht eine industrienahe Reaktorauslegung. The power‐to‐gas concept is a promising technology to chemically store energy and therefore a feasible approach to mitigate the challenges of energy transition. Heterogeneous catalysis plays a crucial role in CO2 conversion to methane using nickel based catalysts. A thorough catalyst characterization facilitates the synthesis of optimized catalyst systems. The determination of reaction kinetics is fundamental for industrial reactor design. Die Energiewende stellt das konventionelle Stromnetz in Deutschland vor neue Herausforderungen. Wie kann das sensible Gleichgewicht zwischen Einspeisung und Entnahme weiterhin funktionieren, wenn die Erzeugerseite immer stärkeren Schwankungen unterworfen ist? Wie lässt sich die zunehmend dezentral erzeugte Energie von allen Verbrauchern nutzen? Eine über 100 Jahre alte chemische Reaktion liefert Antworten auf diese Fragen und ist mehr denn je Gegenstand der Forschung: die Methanisierung von Kohlendioxid.
      PubDate: 2015-08-04T04:26:56.889185-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500715
       
  • 1,4 + = ?
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 282 - 282
      PubDate: 2015-08-04T04:26:56.470683-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590036
       
  • Vorschau auf Heft 5/2015
    • Pages: 283 - 283
      PubDate: 2015-08-04T04:26:54.257134-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590037
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2015