for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 814 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (49 journals)
    - CHEMISTRY (566 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (25 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (41 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (46 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (65 journals)

CHEMISTRY (566 journals)                  1 2 3 4 5 6 | Last

2D Materials     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 31)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 354)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Sinica     Full-text available via subscription  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 6)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access   (Followers: 1)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 5)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 23)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 9)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Advances in Enzyme Research     Open Access  
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 16)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 12)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 5)
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access   (Followers: 1)
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Alchemy     Open Access   (Followers: 3)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
AMB Express     Open Access  
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (Followers: 31)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 211)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 12)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 18)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 10)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 272)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 2)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Arabian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Autophagy     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 262)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 4)
BioChip Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 4)
Bioinspired Materials     Open Access  
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biointerphases     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 5)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Biosensors     Open Access   (Followers: 3)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 1)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 55)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 2)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Catalysis Science and Technology     Free   (Followers: 4)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Catalysts     Open Access   (Followers: 7)

        1 2 3 4 5 6 | Last

Journal Cover   Chemie in Unserer Zeit
  [SJR: 0.224]   [H-I: 16]   [4 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
   Published by John Wiley and Sons Homepage  [1606 journals]
  • Zum praktikablen Farbfilm
    • Authors: Manfred Gill; Heinz Mustroph
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Ungeachtet der großen gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen, die sich zwischen den zwei Weltkriegen in Deutschland vollzogen, setzte der Film seinen Siegeszug fort und das mit einer rasanten Geschwindigkeit. Die Empfindlichkeit, die Bildauflösung, die Haltbarkeit und die Verarbeitung wurden entscheidend verbessert. Der Tonfilm kam auf den Markt und ermöglichte vor allem der Film‐ und Kinoindustrie ganz andere, vielfältigere Gestaltungs‐ und Darstellungsmöglichkeiten. Dazu kam ständig verbesserte Aufnahme‐ und Wiedergabetechnik, mit der Leica die erste Kleinbildkamera. Mit der Verwendung von Fotomaterial, u.a. in der Röntgentechnik, im Druckgewerbe, aber auch in der militärischen Luftbildaufklärung, wurden völlig neue Einsatzgebiete erschlossen. Fotografieren und Filmen wurden zum “Volkssport”, die Fotoapparate, Kameras und Projektoren zu Kultobjekten. Höhepunkt dieser rasanten Entwicklung, die nur wenige Jahrzehnte umfasste, war in Deutschland am 17. Oktober 1936 die Vorstellung des praktikablen Mehrschichtenfarbfilms aus den Laboren und der Produktion der Agfa Filmfabrik Wolfen. Ein Jahrhundert lang versuchten zahllose Fotografen, Wissenschaftler und Amateure, dem Schwarz‐Weiß‐Film Farbe zu geben. Eine unüberschaubare Vielfalt mehr oder weniger ernsthafter Ideen wurden entwickelt und Experimente dazu durchgeführt. Am 17.Oktober 1936 war es endlich soweit. Wissenschaftler der Agfa Filmfabrik Wolfen präsentierten den ersten praktikablen Mehrschichtenfarbfilm. Der Farbfilm und das Farbfoto traten ihren Siegeszug an.
      PubDate: 2015-02-25T05:10:16.141737-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500702
       
  • Scharf, schärfer, Capsaicin!
    • Authors: Philipp Drosky; Hans‐Ullrich Siehl, Klaus‐Peter Zeller, Joachim Sieler, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Capsaicin, die schärfste bekannte Verbindung, ist ein nichtbasisches Alkaloid aus Paprika‐Arten wie Chili. Es steht mit 16 Millionen Einheiten am oberen Ende der Scoville‐Schärfe‐Skala, die in dieser Zeitschrift schon 2010 diskutiert wurde. Nach den botanischen und kulinarischen Aspekten folgt nun die komplexchemisch interessante Vorschrift zur Trennung der beiden Hauptcapsaicinoide Capsaicin und Dihydrocapsaicin mittels Silberionen durch Säulenchromatografie an mit AgNO3 imprägniertem Kieselgel. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben und werden eingehend interpretiert. Theoretische Berechnungen der Struktur werden mit Daten einer eigenen Röntgenkristallstrukturanalyse des Capsaicins verglichen. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009) dar. Capsaicin, the spiciest hot compound known, is a non‐basic alkaloid of chili peppers, belonging to the genus Capsicum. With 16 million units it is on top of the Scoville scale, a measure for the degree of spicy heat within a food. Capsicum, capsaicin and this scale have already been discussed in this journal in 2010. After botanical and culinary aspects, now a method for the separation of the main capsaicinoids, capsaicin and dihydrocapsaicin, is reported which makes use of the complexation of capsaicin by Ag+ ions on an AgNO3 impregnated silica gel column. All analytical spectra were recorded. They are reproduced either in the main part or in the supporting information and discussed in detail. Calculations of the structure are compared with data of an own x‐ray analysis of capsaicin. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Paprika, Chili, Peperoni, ist das ein und dasselbe oder doch verschieden? Denken Sie scharf nach! Wir bringen Sie auf den biologisch richtigen Stand. Es geht scharf zur Sache mit dem schärfsten überhaupt bekannten Naturstoff, dem Alkaloid Capsaicin aus Chilischoten. Von diesem oberen Ende der Scoville‐Schärfe‐Skala war hier schon 2010 die Rede. Wir beschreiben, wie man aus Chilipulver die beiden strukturell höchst ähnlichen Haupt‐Capsacinoide isolieren und trennen kann, das olefinische Capsaicin von seinem aliphatischen Begleiter Dihydrocapsaicin. Das gelingt mittels Säulenchromatografie auf einer mit Silbernitrat imprägnierten Kieselgelsäule. Selektierend ist eine Komplexbildung zwischen Silberionen und Capsaicin. Chili‐Inhaltsstoffe werden zum Würzen, in der Pharmazie oder als Abwehrmittel (“Pfeffer”‐Spray) eingesetzt. Es ist verboten, sie als Springreiter am Pferd anzuwenden. Wie stets wird die ganze Spektrenserie des Naturstoffs diskutiert.
      PubDate: 2015-02-16T10:30:05.949585-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500697
       
  • Wichard von Moellendorff
    • Authors: Jürgen Evers; Leonhard Möckl
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Untersuchungen über die Vorgänge, die beim Verformen von Metallen und Legierungen ablaufen, waren im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zentrales Forschungsthema. Wichard von Moellendorff baute dazu im Kabelwerk Oberspree (KWO) der “Allgemeinen Elektricitätsgesellschat” (AEG) ein neues Industrie‐Labor auf. So konnte er sich mit systematischen metallographischen und mechanischen Untersuchungen an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Verformungsvorgänge beteiligen. 1913 leitete er zusammen mit Czochralski erste Vorstellungen über die Auswirkungen der Kristallinität auf die Verformungvorgänge ab. Seine Deutungen waren zunächst im Widerspruch zu gängigen wissenschaftlichen Auffassungen, setzten sich dann aber als richtig durch. Nach einer Auszeit während des Ersten Weltkriegs setzte er diese Forschung als Direktor des Staatlichen Materialprüfungsamtes und gleichzeitig des Kaiser‐Wilhelm‐Instituts für Metallforschung in Berlin‐Dahlem fort und untersuchte die Form der Fließkegel, die beim mechanischen Zerreißen von Metallstäben entstehen. Diese Vorgänge ließen sich 1929 durch “Drehung, Verzerrung und Gleitung kristallographischer Gleitebenen” deuten. Polany befasste sich ab 1923 mit röntgenographischen und mechanischen Untersuchungen der Verformungsvorgänge. 1932 gelang ihm der wissenschaftliche Durchbruch über einen Versetzungsmechanismus. Demnach werden einzelne Atome auf Zwischenpositionen verschoben und bewegen sich dann schrittweise durch den Kristall. 1933 verließ Polanyi wegen seiner jüdischen Abstammung Nazi‐Deutschland; Moellendorff gehört zu den wenigen der deutschen wissenschaftlichen und technischen Elite, die sich mutig dem Nazi‐Regime entgegengestellten. Plastification was in focus of research on metals and alloys in the first third of the 20th century. Wichard von Moellendorff built up a research laboratory at the “Allgemeine Elektricitätsgesellschaft” (AEG) in Berlin‐Oberschöneweide in the “Kabelwerk Oberspree” (KWO). With systematic investigations on the metallographic and mechanic properties of metals and alloys he made substantial contributions to the scientific discussion of plastification. His results were partially contrary to the current opinion in metal science, but nevertheless true. Together with Czochralski he derived first conceptions on the mechanism for such deformations considering the crystalinity of the metals. After an interruption due to the first world war, Moellendorff started investigations as director of the “Staatliches Materialprüfungsamt” and the “Kaiser‐Wilhelm‐Institut für Metallforschung” on the plastic flow conus of metallic rods during rupture. This process was explained in 1929 by “turning, distortion and shearing of crystallographic planes”. Polanyi at the Kaiser‐Wilhem‐Institut für Faserforschung, was able to explain the mechanism in 1932. Single atoms move step by step through the lattice on inclined positions and form dislocations. Together with neighbored atoms whole plains can be moved with a minimal energy through the crystal. With the dislocation mechanism, hammering, rolling and bending of metals and alloys can be explained. 1933 Polanyi left Nazi‐Germany and became Professor in Manchester, Moellendorff was brave enough to make an affront against the Nazi regime in giving up the membership of the Kaiser‐Wilhelm‐Gesellschaft stating his personal opposition in an official letter which was not widespread behaviour of the German scientific and technical elite. Untersuchungen über die Vorgänge, die beim Verformen von Metallen und Legierungen ablaufen, waren im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zentrales Forschungsthema. Wichard von Moellendorff baute dazu im Kabelwerk Oberspree (KWO) der “Allgemeinen Elektricitätsgesellschat” (AEG) ein neues Industrie‐Labor auf. So konnte er sich mit systematischen metallographischen und mechanischen Untersuchungen an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Verformungsvorgänge beteiligen.
      PubDate: 2015-02-16T10:20:05.867543-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500655
       
  • Chemie, die uns guttut
    • Authors: Roswitha Harrer
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Neben Nähen und Klammern kann verletztes Gewebe auch geklebt werden. Nach wie vor werden aber Klebstoffe gesucht, die ungiftig und nicht auswaschbar sind und auch dynamisches Gewebe wie den Herzmuskel nach Verletzung schnell und zuverlässig verschließen können. Neben Nähen und Klammern kann verletztes Gewebe auch geklebt werden. Nach wie vor werden aber Klebstoffe gesucht, die ungiftig und nicht auswaschbar sind und auch dynamisches Gewebe wie den Herzmuskel nach Verletzung schnell und zuverlässig verschließen können.
      PubDate: 2015-02-13T07:10:08.709452-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580015
       
  • Selektives Tumor‐Targeting mit Prodrugs
    • Authors: Dörte Oltmanns
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Schwere Nebenwirkungen in der Krebstherapie können vermieden werden, wenn die Medikamente als inaktive Prodrugs eingesetzt werden. Erstmals konnte ein EGFR‐Inhibitor entwickelt werden, der durch Cobalt‐Komplexierung selektiv erst am Zielort wirksam wird. Schwere Nebenwirkungen in der Krebstherapie können vermieden werden, wenn die Medikamente als inaktive Prodrugs eingesetzt werden. Erstmals konnte ein EGFR‐Inhibitor entwickelt werden, der durch Cobalt‐Komplexierung selektiv erst am Zielort wirksam wird.
      PubDate: 2015-02-13T05:50:11.325699-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580016
       
  • Macrolidantibiotika gegen Methicillin‐resistente Staphylokokken
    • Authors: Annette Hille‐Rehfeld
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Sekundärmetabolite von Bakterien, z. B. Polyketide, sind potentielle Leitstrukturen für die Entwicklung neuer Wirkstoffe. Die Modulbauweise der Synthesemaschinerie dieser Substanzen bzw. die Anordnung der zugrundeliegenden Gene in Syntheseclustern ermöglicht die gezielte Suche nach potentiellen Wirkstoffproduzenten durch Genome Mining (Prospektion des Genoms). Sekundärmetabolite von Bakterien, z. B. Polyketide, sind potentielle Leitstrukturen für die Entwicklung neuer Wirkstoffe. Die Modulbauweise der Synthesemaschinerie dieser Substanzen bzw. die Anordnung der zugrundeliegenden Gene in Syntheseclustern ermöglicht die gezielte Suche nach potentiellen Wirkstoffproduzenten durch Genome Mining (Prospektion des Genoms).
      PubDate: 2015-02-13T05:50:10.362364-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580017
       
  • Kanarienvögel und Grubenlampen
    • Authors: Heribert Offermanns
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Sprichwörtlich bezeichnet man einen Menschen oder eine auch Sache als “a Canary in the Coalmine”, wenn sie als Frühwarnsystem für eine gefährliche Situation dienen. Seinen Ursprung hat dieser Ausspruch wohl im Bergbau, wo Kanarienvögel lange Zeit als Indikatoren für Kohlenmonoxid dienten. Sprichwörtlich bezeichnet man einen Menschen oder eine auch Sache als “a Canary in the Coalmine”, wenn sie als Frühwarnsystem für eine gefährliche Situation dienen. Seinen Ursprung hat dieser Ausspruch wohl im Bergbau, wo Kanarienvögel lange Zeit als Indikatoren für Kohlenmonoxid dienten.
      PubDate: 2015-02-13T05:50:08.723698-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500708
       
  • Eine Geschichte von Pech und Schwefel
    • Authors: Karl Hübner
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Autoreifen, Taucheranzüge, Einmalhandschuhe, Dichtungen und vieles, vieles mehr. Ein Leben ohne Gummi ist heute schwer vorstellbar. Doch es war ein schwieriger Weg, ehe man solche Elastomere herstellen konnte. Denn der Ausgangsstoff, Naturkautschuk, ist heikel – und die aus ihm hergestellten Produkte alles andere als form‐ und temperaturstabil. Es war Charles Goodyear, dem es 1839 gelang, die langen Polymerketten im Naturkautschuk miteinander zu vernetzen. Autoreifen, Taucheranzüge, Einmalhandschuhe, Dichtungen und vieles, vieles mehr. Ein Leben ohne Gummi ist heute schwer vorstellbar. Doch es war ein schwieriger Weg, ehe man solche Elastomere herstellen konnte. Denn der Ausgangsstoff, Naturkautschuk, ist heikel – und die aus ihm hergestellten Produkte alles andere als form‐ und temperaturstabil.
      PubDate: 2015-02-13T05:40:10.335867-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500707
       
  • Moderne Flammschutzmittelfür Kunststoffe
    • Authors: Christoph Klinkowski; Bettina Burk, Florian Bärmann, Manfred Döring
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Flammschutzmittel werden in eine Vielzahl von Kunststoffen eingearbeitet, um ihre Brennbarkeit herabzusetzen. Ihr Einsatz dient dazu, unser Leben sicherer zu machen und Hab und Gut vor Bränden zu schützen. In diesem Artikel werden unterschiedliche Flammschutzmittelklassen vorgestellt und ihre Wirkungsweisen in Kunststoffen erläutert. Ein Überblick bezüglich der Anforderungen an moderne Flammschutzmittel wird gegeben. Flame retardants are incorporated into a large number of plastics to reduce the flammability. They are applied to make our life more secure and to protect our belongings from burning down. In this article different classes of flame retardants are introduced and their modes of action within the polymers are illustrated. An overview concerning the requirements for modern flame retardants is given. Kunststoffe sind für uns heutzutage unverzichtbar. Der Grund für ihren stetig zunehmenden Einsatz in allen Lebensbereichen liegt in den breiten Anwendungsmöglichkeiten, die sie als Werkstoffe bieten. Viele technische Entwicklungen beispielsweise im Automobil‐ und Flugzeugbau oder in der Elektro‐ und Kommunikationstechnik sind ohne Kunststoffe nicht denkbar. Eine große Herausforderung ist jedoch nach wie vor die leichte Entflammbarkeit vieler Kunststoffe. Diese gilt es durch die Entwicklung und den Einsatz geeigneter Flammschutzmittel zu minimieren oder am besten ganz zu unterbinden.
      PubDate: 2015-02-09T13:10:07.898641-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500648
       
  • Die Entstehung der chemischen Elemente
    • Authors: Michael Binnewies; Helge Willner, Jürgen Woenckhaus
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Durch zahlreiche Entdeckungen in der Kernphysik und durch Beobachtungen mit Teleskopen und Raumsonden konnten in der Astronomie in den letzten Jahrzehnten mehr Erkenntnisse über das Weltall erzielt werden als je zuvor. Für die Chemie ist besonders die Frage relevant, wie die chemischen Elemente entstanden sind und entstehen. Hier beschreiben wir ihre Bildung im Verlaufe der Geschichte unseres Universums. In der Sprache des Chemikers werden Begriffe wie Massendefekt, Kernbindungsenergie, Elementbrennen und der radioaktive Zerfall erläutert. Diese Kenntnisse sind für den nachfolgenden Artikel über die Energiegewinnung in industriellen und natürliche Kern‐ und Fusions‐Reaktoren notwendig. Wir wollen mit diesen Beiträgen Chemielehrer und Studierende ansprechen und Defizite in den einführenden Chemie‐Lehrbüchern ausgleichen By numerous discoveries in nuclear physics and by observations with telescopes and space crafts, more knowledge about the universe have been achieved in the past decades, than ever before. For chemistry the question is of relevance, how the chemical elements have been formed and are still forming. Here we are dealing with their formation in the course of the history of our universe. In the chemist's language the terms such as mass defect, nuclear binding energy, element burning, and the radioactive decay will be explained. This knowledge is required for the subsequent article about energy production by industrial and natural nuclear‐ or fission‐reactors. It is intended to address students, chemists, and teachers with this article to compensate shortcomings in chemistry textbooks. Entdeckungen in der Kernphysik sowie Beobachtungen mit Teleskopen und Raumsonden lieferten in den letzten Jahrzehnten mehr Erkenntnisse über das Weltall als je zuvor. Für die Chemie ist besonders die Frage relevant, wie die chemischen Elemente entstanden sind und entstehen. Hier beschreiben wir ihre Bildung im Verlaufe der Geschichte unseres Universums.
      PubDate: 2015-02-09T13:10:05.998768-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500661
       
  • Neues Jahr – bewährte ChiuZ
    • Authors: Doris Fischer‐Henningsen
      Pages: 3 - 3
      PubDate: 2015-02-04T07:18:40.064708-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590003
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 1/2015
    • Pages: 4 - 5
      PubDate: 2015-02-04T07:18:36.502052-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590004
       
  • Positronenemissionstomografie (PET)
    • Pages: 7 - 7
      PubDate: 2015-02-04T07:18:39.968546-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590005
       
  • TV‐TIPP
    • Pages: 9 - 9
      PubDate: 2015-02-04T07:18:35.361366-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590008
       
  • Die Ammoniak‐Brennstoffzelle wird Reaktor
    • Authors: Lothar Jaenicke
      Pages: 11 - 11
      Abstract: Industriell anwendbare Alternativen zur nunmehr über hundert Jahre alten Ammoniaksynthese nach dem Haber‐Bosch‐Verfahren sind noch nicht in Sicht, als Forschungsthema ist die Ammoniaksynthese daher nach wie vor aktuell. Industriell anwendbare Alternativen zur nunmehr über hundert Jahre alten Ammoniaksynthese nach dem Haber‐Bosch‐Verfahren sind noch nicht in Sicht, als Forschungsthema ist die Ammoniaksynthese daher nach wie vor aktuell.
      PubDate: 2015-02-04T07:18:37.400413-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590000
       
  • Wirtschaftschemie – Zu Hause in zwei Welten
    • Authors: M.‐A. Michel; J. Sieweke
      Pages: 13 - 13
      Abstract: “Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich: Die Kombination aus sehr guten chemischen Kenntnissen und einem soliden kommerziellen Verständnis – gepaart mit dem richtigen Maß an sozialer Kompetenz – macht Menschen sehr attraktiv für den Arbeitsmarkt”, Dr. Dorit Baucke (Senior Vice President, Global Purchasing Scent & Care, Symrise AG, Holzminden). “Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich: Die Kombination aus sehr guten chemischen Kenntnissen und einem soliden kommerziellen Verständnis – gepaart mit dem richtigen Maß an sozialer Kompetenz – macht Menschen sehr attraktiv für den Arbeitsmarkt” (Dr. Dorit Baucke).
      PubDate: 2015-02-04T07:18:39.865782-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590002
       
  • Was verursachte den Stau?
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 81 - 81
      PubDate: 2015-02-04T07:18:39.082778-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590006
       
  • Vorschau auf Heft 2/2015
    • Pages: 83 - 83
      PubDate: 2015-02-04T07:18:35.457306-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590007
       
  • Friedelin aus Kork
    • Pages: 413 - 413
      Abstract: Die Rinde der Korkeiche ist als natürlicher Hartschaum ein einzigartiges Material: hydrophob, von geringer Dichte, weil luftgefüllt, dazu elastisch, isolierend und schlecht brennbar. All das machte Kork schon in der Antike zum idealen Material für den Verschluss von Amphoren mit dem viel besungenen griechischen Wein. Der Benediktinermönch Pérignon fand um 1680, dass sich Schaumweinflaschen besser mit Korken als mit starren Holzstöpseln verschließen ließen – bald übernahmen das alle Champagner‐Produzenten. Inzwischen wird mehr Wein produziert als man mit Korken verschließen kann. Eines der in Kork enthaltenen Triterpene ist Friedelin. Die Rinde der Korkeiche ist als natürlicher Hartschaum ein einzigartiges Material: hydrophob, von geringer Dichte, weil luftgefüllt, dazu elastisch, isolierend und schlecht brennbar. All das machte Kork schon in der Antike zum idealen Material für den Verschluss von Amphoren mit dem viel besungenen griechischen Wein. Der Benediktinermönch Pérignon fand um 1680, dass sich Schaumweinflaschen besser mit Korken als mit starren Holzstöpseln verschließen ließen – bald übernahmen das alle Champagner‐Produzenten. Inzwischen wird mehr Wein produziert als man mit Korken verschließen kann. Eines der in Kork enthaltenen Triterpene ist Friedelin.
      PubDate: 2015-02-04T07:18:36.593594-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590001
       
  • Ein neuer Molekülbaukasten
    • Authors: Michael Groß
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Chemie wäre viel einfacher, wenn man Moleküle einfach zusammenstöpseln könnte wie Legosteine – ohne gefährliche Reagenzien und Nebenprodukte. Durch cleveres Design der Bausteine haben Chemiker jetzt eine neue Gruppe von vielfältig variierbaren Synthesen entwickelt, die diesem Ideal der Klick‐Chemie [4] entsprechen und den Zugang zu vielfältigen, auch pharmakologisch interessanten Produkten eröffnen. Chemie wäre viel einfacher, wenn man Moleküle einfach zusammenstöpseln könnte wie Legosteine – ohne gefährliche Reagenzien und Nebenprodukte. Durch cleveres Design der Bausteine haben Chemiker jetzt eine neue Gruppe von vielfältig variierbaren Synthesen entwickelt, die diesem Ideal der Klick‐Chemie entsprechen und den Zugang zu vielfältigen, auch pharmakologisch interessanten Produkten eröffnen.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:19.277011-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480018
       
  • Profragrances – Riechstoffvorstufen
    • Authors: Andreas Herrmann
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Profragrances und Proparfüme setzen Riechstoffe mittels einer kovalenten Bindungsspaltung aus nichtflüchtigen Vorstufen frei, um die Dauer der Duftwirkung in Anwendungen der funktionellen Parfümerie zu verlängern. Freisetzungssysteme, die auf Riechstoffvorläufern basieren, benötigen Reaktionsbedingungen, die mit den milden Umgebungsbedingungen in unserem Alltagsleben vereinbar sind. Riechstoffvorstufen werden typischerweise durch enzymatische Umwandlungen, Hydrolysen (z. B. ausgelöst durch einen pH‐Wechsel), Oxidationen mit Luftsauerstoff, milde Temperaturunterschiede oder durch Tageslicht gespalten. Erfolgreiche Riechstoffvorläufer sind preisgünstig, lagerungsstabil und setzen den entsprechenden Riechstoff effizient nach ihrer Ablagerung auf der Zieloberfläche frei. Dies sind Anforderungen, die in der Praxis nicht immer leicht zu erfüllen sind. Profragrances and properfumes release fragrances from non‐volatile precursors by covalent bond cleavage in order to increase the duration of fragrance perception in applications of functional perfumery. Fragrance delivery systems based on profragrances require reaction conditions which are compatible with the mild environmental conditions encountered in our everyday life. Profragrances are typically cleaved by enzymatic transformations, hydrolyses (possibly triggered by a change in pH), oxidations, slight temperature differences or by the presence of daylight. Successful profragrances are cheap, stable during storage, and efficiently release the fragrance once deposited onto the target surface, a balance that is not always easy to reach. Ohne Parfüme ist unser Alltagsleben nur schwer vorstellbar. Parfüme überdecken unangenehme Gerüche, erfrischen unsere Wäsche und bergen oftmals Gefühle und Erinnerungen. Jedes Parfüm besteht aus vielen einzelnen Riechstoffen, die langsam verdampfen. Deshalb ist die erzielte Duftwirkung zeitlich begrenzt. Für den Chemiker ist es eine ganz besondere Herausforderung, Systeme zu finden, die den Duft von Parfümen in unserem Alltag länger andauern lassen. Ein Ansatz hierzu ist die Entwicklung von zunächst geruchlosen Riechstoffvorläufern, aus denen durch die Spaltung einer kovalenten Bindung nach und nach ein Duftstoff entsteht.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:17.790235-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400677
       
  • Ultraschnelle Dynamik von Strukturen und Schwingungen
    • Authors: Thomas Elsaesser
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Aufgrund der begrenzten Bindungsstärke von Wasserstoffbrücken unterliegen wässrige Systeme ultraschnellen strukturellen Fluktuationen im Zeitbereich zwischen 10–14 und 10–11 s. Schwingungsanregungen von Wasserstoffbrücken zerfallen ebenfalls in diesem Zeitbereich. Die mehrdimensionale Ultrakurzzeit‐Infrarotspektroskopie erlaubt eine zeitaufgelöste Beobachtung dieser elementaren Dynamik in Wasser, hydratisierten DNA‐Oligomeren und Phospholipiden. Neben Kopplungen zwischen Schwingungsfreiheitsgraden des hydratisierten Systems lässt sich die Wasserdynamik an Grenzflächen und im Volumen direkt aufzeichnen. Strukturelle Fluktuationen im Volumen von H2O treten im Zeitbereich zwischen 5×10–14 und 10–12 s auf, Wasserstoffbrücken werden im Takt von 10–12 s gebrochen und neu geformt. An den Grenzflächen zu DNA und Phospholipiden existieren Hydratisierungsgeometrien, die bei geringen Fluktuationen länger als 10–11 s aufrecht erhalten werden. Ein langlebiges ‘Gedächtnis’ des Wassers existiert jedoch nicht. Aqueous systems display ultrafast structural fluctuations in the time domain between 10–14 and 10–11 s, due to the limited strength of hydrogen bonds. Multidimensional ultrafast infrared spectroscopy allows for a time‐resolved observation of such elementary dynamics in bulk water, DNA oligomers and phospholipids. Both the couplings of different vibrational degrees of the hydrated system and bulk water dynamics can be mapped directly. Structural fluctuations of bulk water occur in the time range between 5×10–14 and 10–12 s, the breaking and reformation of hydrogen bonds on a time scale of 10–12 s. At the interface between the water hydration shell and DNA or phospholipids, specific hydration geometries exist for periods of some 10–11 s with minor fluctuations of their structure. However, a long‐lived 'memory of water' is absent. Intermolekulare Wasserstoffbrückenbindungen bestimmen physikalische und chemische Eigenschaften des Wassers und wässriger Systeme, etwa hydratisierter Biomoleküle. Aufgrund der begrenzten Bindungsstärke unterliegen wässrige Systeme ultraschnellen strukturellen Fluktuationen im Zeitbereich zwischen ca. 10–14 und 10–11 Sekunden. Schwingungsanregungen von Wasserstoffbrücken zerfallen ebenfalls in diesem Zeitbereich. Die Ultrakurzzeit‐Infrarotspektroskopie erlaubt eine zeitaufgelöste Beobachtung dieser elementaren Dynamik in Wasser, hydratisierten DNA‐Oligomeren und Phospholipiden.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:15.71395-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201400678
       
  • Friedelin aus Kork
    • Authors: Raina Seupel; Alexander Roth, Katrin Steinke, Dieter Sicker, Hans‐Ullrich Siehl, Klaus‐Peter Zeller, Stefan Berger
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Der Kork der Korkeiche ist ein faszinierendes Naturmaterial, das seit der Antike genutzt wird. Kork war 1665 auch Namensgeber für die “Zelle” in der Biologie. Friedelin, ein kompliziertes pentacyclisches Triterpenketon, ist ein Korkbestandteil. Wir beschreiben seine Isolierung und berichten über seine Historie. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben. Die NMR‐ sowie die Massenspektren werden eingehend interpretiert und mit theoretischen Berechnungen der 13C chemischen Verschiebungen verglichen. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009) dar. Cork of the cork oak is a fascinating natural material, used since ancient times. According to a close sight at cork, in 1665 the term “cell” was coined for use in biology. Friedelin, a complex pentacyclic triterpene ketone, is a constituent of cork. The isolation of friedeline is described as well as its history. All analytical spectra were recorded and are reproduced either in the main part or in the supporting information. The NMR‐ and mass‐spectra have been interpreted and compared with theoretical calculations of the 13C chemical shifts. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Die Rinde der Korkeiche ist als natürlicher Hartschaum ein einzigartiges Material: hydrophob, von geringer Dichte, weil luftgefüllt, dazu elastisch, isolierend und schlecht brennbar. All das machte Kork schon in der Antike zum idealen Material für den Verschluss von Amphoren mit dem viel besungenen griechischen Wein. Der Benediktinermönch Pérignon fand um 1680, dass sich Schaumweinflaschen besser mit Korken als mit starren Holzstöpseln verschließen ließen – bald übernahmen das alle Champagner‐Produzenten. Inzwischen wird mehr Wein produziert als man mit Korken verschließen kann. Eines der in Kork enthaltenen Triterpene ist Friedelin. Wir besprechen seine eher unkomplizierte Isolierung und die anspruchsvolle Aufklärung der Struktur.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:13.479446-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400690
       
  • Die Ostsee atmet auf
    • Authors: Michael Naumann; Günther Nausch
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Aktuelle Messdaten zur Umweltüberwachung der Ostsee zeigen einen größeren Einstrom von sauerstoffreichem Salzwasser aus der Nordsee an. Zum ersten Mal seit 2003 wurde das Tiefenwasser der zentralen Ostsee mit größeren Mengen von Sauerstoff versorgt und Schwefelwasserstoff verdrängt. Dieser Effekt wurde durch ein Zusammenwirken mehrerer kleiner Einstromphasen im Winter bis Frühjahr 2013/2014 ausgelöst, die die Wirkung eines in der Fachterminologie als “Major Baltic Inflow” (MBI) bezeichneten Salzwassereinbruchs erzielen. Ende Juli 2014 wurde das Gotlandtief (240 m Wassertiefe, Abbildung 1) von diesen Wassermassen erreicht und die durch langanhaltende Stagnation gekennzeichneten schlechten Umweltbedingungen des Tiefenwassers wurden verbessert. Aktuelle Messdaten zur Umweltüberwachung der Ostsee zeigen einen größeren Einstrom von sauerstoffreichem Salzwasser aus der Nordsee an. Zum ersten Mal seit 2003 wurde das Tiefenwasser der zentralen Ostsee mit größeren Mengen von Sauerstoff versorgt und Schwefelwasserstoff verdrängt. Dieser Effekt wurde durch ein Zusammenwirken mehrerer kleiner Einstromphasen im Winter bis Frühjahr 2013/2014 ausgelöst, die die Wirkung eines in der Fachterminologie als “Major Baltic Inflow” (MBI) bezeichneten Salzwassereinbruchs erzielen. Ende Juli 2014 wurde das Gotlandtief (240 m Wassertiefe) von diesen Wassermassen erreicht und die durch langanhaltende Stagnation gekennzeichneten schlechten Umweltbedingungen des Tiefenwassers wurden verbessert.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:11.61721-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201400695
       
  • Bedrohung durch den Islamischen Staat (IS)?
    • Authors: Dieter Wöhrle
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: In ChiuZ 5/2014 wurde auf die Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus betreffend Missbrauch u.a. von Explosivstoffen, toxischen Chemikalien und radiologischen Waffen eingegangen. Der erst kürzlich ausgerufene Islamische Staat stellt ein neues terroristisches Gefahrenpotential dar, dessen mögliche Auswirkungen in dem Artikel nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Daher ist es notwendig, auf mögliche Gefahren ganz neuer Quantität hinzuweisen. In ChiuZ 5/2014 wurde auf die Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus betreffend Missbrauch u.a. von Explosivstoffen, toxischen Chemikalien und radiologischen Waffen eingegangen. Der erst kürzlich ausgerufene Islamische Staat stellt ein neues terroristisches Gefahrenpotential dar, dessen mögliche Auswirkungen in dem Artikel nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Daher ist es notwendig, auf mögliche Gefahren ganz neuer Quantität hinzuweisen.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:10.507425-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400696
       
  • Phosphatfreie Seife
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Silanole haben die gleichen funktionellen Gruppen wie die in der Natur vorkommende Kieselsäue, industriell sind sie Vorläufer für Polysiloxane, also Silicone. Sie kondensieren sehr leicht, sind aber über ihre Verknüpfung gut steuerbar in Richtung Siliconöle oder Siliconharze. Bisher wurde aber wenig untersucht, wie sich gelöste Silanole verhalten. Die Idee, sie als grenzflächenaktiven Stoff zu verwenden, überraschte. Silanole haben die gleichen funktionellen Gruppen wie die in der Natur vorkommende Kieselsäue, industriell sind sie Vorläufer für Polysiloxane, also Silicone. Sie kondensieren sehr leicht, sind aber über ihre Verknüpfung gut steuerbar in Richtung Siliconöle oder Siliconharze. Bisher wurde aber wenig untersucht, wie sich gelöste Silanole verhalten. Die Idee, sie als grenzflächenaktiven Stoff zu verwenden, überraschte.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:09.353948-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480015
       
  • Teichrosen, Bibergeil und traditionelle Medizin
    • Authors: Dörte Oltmanns
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Teichrosen als Bestandteil traditioneller japanischer Medizin enthalten Nuphar‐Alkaloide. Pflanzen sind jedoch nicht die alleinige Quelle dieser Alkaloide: Sie finden sich auch in Bibergeil, dem in Antike und Mittelalter große Heilkräfte zugesprochen wurden. Ein Nuphar‐Alkaloid konnte nun enantiospezifisch in neun Schritten aus N‐Boc‐(L)‐Prolin synthetisiert und die Struktur mittels Röntgenstrukturanalyse bestimmt werden. Biologische Untersuchungen zeigen die medizinische Wirkung dieses Naturstoffs. Teichrosen als Bestandteil traditioneller japanischer Medizin enthalten Nuphar‐Alkaloide. Pflanzen sind jedoch nicht die alleinige Quelle dieser Alkaloide: Sie finden sich auch in Bibergeil, dem in Antike und Mittelalter große Heilkräfte zugesprochen wurden. Ein Nuphar‐Alkaloid konnte nun enantiospezifisch in neun Schritten aus N‐Boc‐(L)‐Prolin synthetisiert und die Struktur mittels Röntgenstrukturanalyse bestimmt werden. Biologische Untersuchungen zeigen die medizinische Wirkung dieses Naturstoffs. [Bild: Fotolia]
      PubDate: 2014-12-08T04:10:08.432476-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480016
       
  • Bio oder nicht – lassen sich die Produkte durch
           1H‐NMR‐Spektroskopie unterscheiden?
    • Authors: Monika Hohmann; Norbert Christoph, Helmut Wachter, Ulrike Holzgrabe
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die Nachfrage nach ökologisch produzierten Lebensmitteln steigt an. Da diese zu höheren Preisen als entsprechende konventionell produzierte Ware verkauft werden können, steigt gleichzeitig das Betrugsrisiko. Deshalb bedarf es geeigneter Analyseverfahren, um biologisch und konventionell hergestellte Lebensmittel unterscheiden zu können. Allerdings beschreibt die Deklaration “bio” die Anforderungen an die Herstellungsmethode und nicht an das Produkt. Mit den bisher verfügbaren Analysemethoden ist eine eindeutige Zuordnung der Anbaumethode nicht immer gegeben. Die Nachfrage nach ökologisch produzierten Lebensmitteln steigt an. Da diese zu höheren Preisen als entsprechende konventionell produzierte Ware verkauft werden können, steigt gleichzeitig das Betrugsrisiko. Deshalb bedarf es geeigneter Analyseverfahren, um biologisch und konventionell hergestellte Lebensmittel unterscheiden zu können. Allerdings beschreibt die Deklaration “bio” die Anforderungen an die Herstellungsmethode und nicht an das Produkt. Mit den bisher verfügbaren Analysemethoden ist eine eindeutige Zuordnung der Anbaumethode nicht immer gegeben.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:07.205142-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480017
       
  • Die Selivanov‐Probe auf Fructose
    • Authors: Ivan A. Shuklov; Gisela Boeck
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Auch wenn die Selivanov‐Probe heute in der reinen präparativen Chemie auf dem Gebiet der Kohlenhydrate eine untergeordnete Rolle spielt, ist sie in der Analytik der Biochemie und der Lebensmittelchemie bis heute als Nachweis für Fructose von Bedeutung. In diesem Beitrag wurde der Werdegang von Fédor Fédorovic̆ Selivanov, des aus einer Adelsfamilie stammenden, mit volkstümlerischen Gedanken konfrontierten, in Russland, in der Schweiz und in Deutschland ausgebildeten Chemikers dargestellt. Auf seinem Lebensweg begegnete er in verschiedenen Ländern vielen Chemikern, die in weit größerem Ausmaß als Selivanov selbst Spuren hinterlassen haben. Seine Publikationen zeugen von einem regen Wissensaustausch zwischen den Chemie‐ bzw. Agrochemiezentren in Russland und Deutschland. Zu Selivanovs wesentlichen Leistungen zählen neben dem Fructose‐Nachweis wichtige Arbeiten auf dem Gebiet der Halogenstickstoffe, besonders auch die erste Synthese von N‐Bromsuccinimid. Als zeitweiliger Vorgesetzter von Arbuzov ermöglichte er ihm, experimentelle Arbeiten durchzuführen, von denen die sogenannte Michaelis‐Arbuzov‐Reaktion in die Geschichte eingegangen ist. The Seliwanoff's test is a useful tool in biochemistry and food chemistry as test for fructose and other hexoketoses. This article depicts the life and work of Russian chemist named F. F. Selivanov, who was born in aristocratic family, was affected by revolutionary Narodniki movement, and attended the universities in Russia, Switzerland and Germany. His life is a good example of connections between Russian and German agrochemical centres in XIX century. His major achievements are the test for fructose and the first synthesis of N‐Bromosuccinimide. He is also known as a doctoral supervisor of A.E. Arbuzov, the discoverer of Michaelis‐Arbuzov reaction. Blättert man in Lehr‐ oder Praktikumsbüchern für Organische Chemie, stößt man im Kapitel “Kohlenhydrate” häufig auf die Seliwanow‐Probe. Diese wird als Umsetzung von Fructose mit Resorcin in salzsaurer Lösung beschrieben, die zu einem roten Farbstoff führt. Versucht man, etwas über den Namen Seliwanow zu finden, ist man meistens erfolglos. Nur im “Poggendorff” von 1904 und 1926 entdeckt man einen Eintrag. In Russland ist Fédor Fédorovic̆ Selivanov (1859–1938) als Lehrer, Kollege und Freund von Aleksandr Erminingel'dovic̆ Arbuzov (1877–1968) bekannt. Doch auch der russische Eintrag bei Wikipedia ist kurz und hinsichtlich der Lebensdaten nicht vollständig. Unser Beitrag soll nicht nur diese Lücke schließen, sondern ein weiteres Beispiel für die engen wissenschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland im ausgehenden 19. und im beginnenden 20. Jahrhundert liefern.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:05.964907-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400666
       
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren als Nervennahrung
    • Authors: Annette Hille‐Rehfeld
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: An den Synapsen von Nervenzellen muss nach der Freisetzung von Neurotransmittern aus Speichervesikeln das Gleichgewicht der Membranen durch Endocytose wiederhergestellt werden. Die Bildung der Endocytosevesikel wird durch Lipide mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren gefördert, die Fehlstellen in der gekrümmten Lipiddoppelschicht minimieren und so die Flexibilität der Membranen erhöhen. An den Synapsen von Nervenzellen muss nach der Freisetzung von Neurotransmittern aus Speichervesikeln das Gleichgewicht der Membranen durch Endocytose wiederhergestellt werden. Die Bildung der Endocytosevesikel wird durch Lipide mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren gefördert, die Fehlstellen in der gekrümmten Lipiddoppelschicht minimieren und so die Flexibilität der Membranen erhöhen.
      PubDate: 2014-10-07T02:10:18.63642-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201480014
       
  • Joseph Beuys und die Braunkreuzfarbe
    • Authors: Ole Valler; Krzysztof Nast, Barbara Strieder, Peter Scholz
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Physikalisch‐chemische Analysetechniken, allen voran die zerstörungsfreie Röntgenfluoreszenzanalytik (RFA) vor Ort im Museum, geben Einblick in Materialeinsatz und Schaffensprozesse des Künstlers Joseph Beuys. Recherchearbeit, die Befragung von Zeitzeugen und andere Herangehensweisen kennzeichnen die interdisziplinären Anforderungen und den Reiz, den moderne kunsthistorische Arbeit ausmacht; die chemische Analytik liefert einen Beitrag. Ein analytisches Instrument, mit dem die bislang wenig systematische Zuordnung in die Werkgruppe der Braunkreuz‐Arbeiten nunmehr erfolgen kann, wird vorgeschlagen: die Pigmentanalyse mittels RFA. X‐Ray fluorescence analysis is a non‐destructive key‐technique in the study of pigments in art objects. The technique also qualifies as a tool for the classification of a unique group of artwork created by the artist Joseph Beuys. The Origin of his Braunkreuz‐Colour has been vividly discussed. Physical and chemical methods can discriminate between at least two categories of Braunkreuz‐objects in the Oeuvre of the artist. Bis heute faszinieren Begriff und Verwendung einer Substanz, die der Künstler Joseph Beuys bereits früh in sein Werk einbrachte und die sich beharrlich bis zu seinen letzten Arbeiten immer wieder zeigt: die Braunkreuzfarbe. Viele der von ihm verwendeten Materialien sind bekannt und muten fast profan an; die Braunkreuzfarbe jedoch hat das Geheimnis ihres Wesens bewahrt. Hier offenbart sie etwas davon...
      PubDate: 2014-10-07T02:10:12.585935-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400646
       
  • Lithographische Druckplatten für Laserbelichtung
    • Authors: Harald Baumann
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Lithographische Druckplatten für Laserbelichtung (CtP‐Platten) lassen sich in positiv‐ und negativ‐arbeitend unterteilen. Die Bilderzeugung der positiv‐arbeitenden Platten beruht auf der Spaltung von Wasserstoffbrückenbindungen zwischen Polymeren und IR‐Farbstoffen bei der NIR‐Belichtung, die zu erhöhter Entwicklerlöslichkeit führt. Negativ‐arbeitende Platten basieren entweder auf thermischer Koaleszenz von thermoplastischen Partikeln oder säure‐ und radikalinduzierter Vernetzung durch Belichtung. Der Artikel gibt einen Überblick über die chemischen Bestandteile und die Mechanismen der Bilderzeugung sowie einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen im Vergleich zu alternativen Technologien. Lithographic printing plates for laser exposure (CtP‐plates) can be classified in positive and negative working. Imaging of positive working NIR plates is based on cleavage of hydrogen bonds of polymers and infrared dyes during exposure resulting in better solubility in the developer. Negative plates use either thermal coalescence of thermoplastic particles or crosslinking induced by acids or radicals generated in the exposure step. Chemical components and imaging mechanisms of the lithographic plates are summarized and discussed in terms of future developments compared to alternative technologies. Industriell gefertigte gedruckte Produkte begegnen uns täglich in vielfältiger Form. In mehr als 60 % der Fälle sind diese Produkte mit Hilfe lithographischer Druckplatten hergestellt worden. Wir finden lithographisch gedruckte Erzeugnisse wie Zeitungen, Bücher, Bildbände, Prospekte, Poster, Etiketten oder Verpackungsmaterialien auf einem breiten Spektrum von Bedruckstoffen wie Papier, Pappe, Folien und Metalloberflächen.
      PubDate: 2014-10-07T02:10:10.439627-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400642
       
  • Synthetisches Blau als Wegbereiterin des Impressionismus
    • Authors: Peter Bützer
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die vielen stabilen leicht verfügbaren, günstigen synthetischen blauen Pigmente, die seit dem Anfang des 18. und vor allem am Anfang des 19. Jahrhunderts hergestellt wurden, haben die notwendigen Voraussetzungen und Chancengleichheit in der Malerei geschaffen und den Impressionismus mit dem ganzen Farbspektrum und all seinen Nuancen erst ermöglicht. Up until the 18th century stable, strong blue pigments for painting were very expensive. Only well‐off painters or their wealthy patrons could afford them. Progress in chemistry changed this situation during the 18th and 19th centuries by synthesizing good quality blue pigments at reasonable prices. Pigments in primary colors in ready‐to‐paint tubes paved the way for painters from all social classes to join the new “plein‐air” movement of impressionism. Chemie und Kunstmalerei werden selten miteinander in Verbindung gebracht – zu Unrecht. Die großen Fortschritte der Chemie, als sie sich im 18. Jahrhundert zu einer exakten Wissenschaft und im 19. Jahrhundert als chemische Industrie entwickelte, haben bedeutende Spuren hinterlassen.
      PubDate: 2014-08-05T07:20:05.966297-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400683
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014