for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 849 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (47 journals)
    - CHEMISTRY (603 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (26 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (41 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (45 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (65 journals)

CHEMISTRY (603 journals)                  1 2 3 4 | Last

Showing 1 - 200 of 735 Journals sorted alphabetically
2D Materials     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 25)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 28)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 178)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Acta Chemica Iasi     Open Access   (Followers: 1)
Acta Chimica Sinica     Full-text available via subscription  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 1)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access  
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Acta Scientifica Naturalis     Open Access   (Followers: 1)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 44)
Advanced Science Focus     Free   (Followers: 3)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 52)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 11)
Advances in Chemistry     Open Access   (Followers: 10)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Advances in Enzyme Research     Open Access   (Followers: 5)
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 16)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 12)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Advances in Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
African Journal of Bacteriology Research     Open Access  
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 2)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 7)
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Alchemy : Jurnal Penelitian Kimia     Open Access  
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
AMB Express     Open Access   (Followers: 1)
Ambix     Hybrid Journal   (Followers: 3)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 63)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 13)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 23)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 12)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Anadolu University Journal of Science and Technology     Open Access  
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 41)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 134)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 182)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Antiviral Chemistry and Chemotherapy     Full-text available via subscription  
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Arabian Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Atomization and Sprays     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Autophagy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 241)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 5)
BioChip Journal     Hybrid Journal  
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 9)
Bioinspired Materials     Open Access   (Followers: 3)
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 2)
Biointerphases     Open Access   (Followers: 1)
Biology, Medicine, & Natural Product Chemistry     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 11)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 110)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 88)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Biosensors     Open Access   (Followers: 1)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Bitácora Digital     Open Access  
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 3)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
Bulletin of the Korean Chemical Society     Hybrid Journal   (Followers: 1)
C - Journal of Carbon Research     Open Access   (Followers: 2)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 67)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 5)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Catalysis Science and Technology     Free   (Followers: 6)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Catalysts     Open Access   (Followers: 6)
Cellulose     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Cereal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
ChemBioEng Reviews     Full-text available via subscription  
ChemCatChem     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Chemical and Engineering News     Free   (Followers: 10)
Chemical Bulletin of Kazakh National University     Open Access  
Chemical Communications     Full-text available via subscription   (Followers: 64)
Chemical Engineering Research and Design     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Chemical Research in Chinese Universities     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Chemical Research in Toxicology     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Chemical Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 141)
Chemical Science     Open Access   (Followers: 18)
Chemical Technology     Open Access   (Followers: 12)
Chemical Vapor Deposition     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Chemical Week     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Chemie in Unserer Zeit     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Chemie-Ingenieur-Technik (Cit)     Hybrid Journal   (Followers: 25)
ChemInform     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Chemistry & Biodiversity     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Chemistry & Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 29)
Chemistry & Industry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Chemistry - A European Journal     Hybrid Journal   (Followers: 127)
Chemistry - An Asian Journal     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Chemistry and Materials Research     Open Access   (Followers: 15)
Chemistry Central Journal     Open Access   (Followers: 4)
Chemistry Education Research and Practice     Free   (Followers: 4)
Chemistry in Education     Open Access   (Followers: 2)
Chemistry International     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 45)
Chemistry of Materials     Full-text available via subscription   (Followers: 159)
Chemistry of Natural Compounds     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Chemistry-Didactics-Ecology-Metrology     Open Access  
ChemistryOpen     Open Access   (Followers: 1)
Chemkon - Chemie Konkret, Forum Fuer Unterricht Und Didaktik     Hybrid Journal  
Chemoecology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Chemometrics and Intelligent Laboratory Systems     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Chemosensors     Open Access  
ChemPhysChem     Hybrid Journal   (Followers: 6)
ChemPlusChem     Hybrid Journal  
ChemTexts     Hybrid Journal  
CHIMIA International Journal for Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Chinese Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Chinese Journal of Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Chromatographia     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Chromatography Research International     Open Access   (Followers: 5)
Clay Minerals     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Cogent Chemistry     Open Access  
Colloid and Interface Science Communications     Open Access  
Colloid and Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Colloids and Surfaces B: Biointerfaces     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Combinatorial Chemistry & High Throughput Screening     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Combustion Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Comments on Inorganic Chemistry: A Journal of Critical Discussion of the Current Literature     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Composite Interfaces     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Comprehensive Chemical Kinetics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Comptes Rendus Chimie     Full-text available via subscription  
Comptes Rendus Physique     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Computational and Theoretical Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Computational Biology and Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Computational Chemistry     Open Access   (Followers: 2)
Computers & Chemical Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Coordination Chemistry Reviews     Full-text available via subscription  
Copernican Letters     Open Access  
Critical Reviews in Biochemistry and Molecular Biology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Crystal Structure Theory and Applications     Open Access   (Followers: 2)
CrystEngComm     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Current Catalysis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Metabolomics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Current Opinion in Colloid & Interface Science     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Current Opinion in Molecular Therapeutics     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Current Research in Chemistry     Open Access   (Followers: 7)
Current Science     Open Access   (Followers: 44)
Dalton Transactions     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Detection     Open Access   (Followers: 2)
Developments in Geochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Diamond and Related Materials     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Dislocations in Solids     Full-text available via subscription  
Doklady Chemistry     Hybrid Journal  
Drying Technology: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Eclética Química     Open Access   (Followers: 1)
Ecological Chemistry and Engineering S     Open Access   (Followers: 2)
Ecotoxicology and Environmental Contamination     Open Access  
Educación Química     Open Access   (Followers: 1)
Education for Chemical Engineers     Hybrid Journal   (Followers: 4)
EDUSAINS     Open Access  
Elements     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Environmental Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Environmental Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 2)

        1 2 3 4 | Last

Journal Cover Chemie in Unserer Zeit
  [SJR: 0.183]   [H-I: 20]   [53 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
   Published by John Wiley and Sons Homepage  [1612 journals]
  • γ-Conicein und Coniin aus Geflecktem Schierling
    • Authors: Martin Puidokait; Joachim Graefe, Anne Sehl, Katrin Steinke, Hans-Ullrich Siehl, Klaus-Peter Zeller, Dieter Sicker, Stefan Berger
      Abstract: Sokrates ist das bekannteste Opfer eines 399 v.d.Z. in Athen mit dem Schierlingsbecher vollstreckten Todesurteils. Tödlich giftig wirkten darin Alkaloide wie γ-Conicein und Coniin, die nach Mäuseurin riechen. Schaudern macht, dass dieses Gift sein Opfer allmählich bei vollem Bewusstsein lähmt und dass es kein Gegengift gibt. Auch für Tiere auf der Weide ist Gefleckter Schierling stark giftig. Daher verdrängt die Landwirtschaft den Schierling. Coniin war das erste synthetisierte Alkaloid (Ladenburg, 1886). Schierlingsgifte werden heute nicht medizinisch angewendet. Wir beschreiben die Isolierung von γ-Conicein und Coniin aus angebautem und wildem Gefleckten Schierling und analysieren ihre Struktur spektroskopisch. Dieser Artikel gehört zur Reihe über die Isolierung und Spektroskopie von Naturstoffen und ergänzt die Kapitel des Buchs “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley-VCH 2009). Er beruht auf studentischen Arbeiten ebenso wie auf unserem präparativen Engagement als sie betreuende Wissenschaftler.Socrates is the most famous victim of hemlock poisoning by drinking the cup of hemlock after being condemned to death in Athens in 399 BC. Lethal poisons are γ-coniceine and coniine, the two most abundant Conium alkaloids which smell like mouse urine. It causes a shudder that the victim is gradually paralyzed under consciousness and that there is no antidote. Poison hemlock is also strongly poisonous to range animals. Therefore, agriculture suppresses hemlock. Coniine was the first alkaloid made synthetically (Ladenburg, 1866). Today, hemlock poisons have no medical use. We describe the isolation of γ-coniceine and coniine from home-grown and wild poison hemlock. Their set of spectra is reported and interpreted. Based on students laboratory work and this time on our own preparative commitment as academic supervisors this project is a follow up of the book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley-VCH 2009).Der Athener Philosoph Sokrates spielte eine herausragende Rolle für die Entwicklung des abendländischen Denkens. Aber er unterschätzte die Intrigen seiner Feinde. Im Jahr 399 v.d.Z. wurde er wegen Gottlosigkeit und als Verderber der Jugend angeklagt und zum Tode verurteilt. Sein Name und seine Hinrichtung durch Trinken des Schierlingsbechers sind bis heute allgemein bekannt. Die Schierlings-Gifte bewirken eine allmähliche Lähmung des Körpers, bis der Vergiftete erstickt – bei vollem Bewusstsein. Wir beschreiben die Isolierung der Pseudoalkaloide γ-Conicein und Coniin aus angebautem und wildem Gefleckten Schierling und analysieren ihre Struktur spektroskopisch. Diese Arbeit war nur etwas für absolut fehlerfrei arbeitende Fachleute. Dieser Artikel soll daher ausdrücklich nicht zur Nachahmung anregen. Diesmal genügt es, zu lesen und zu verstehen.
      PubDate: 2016-11-21T03:20:06.027733-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600768
       
  • 100 Jahre Einkristallzucht aus der Schmelze
    • Authors: Jürgen Evers; Christiane Herzog, Leonhard Möckl, Christoph von Plotho, Peter Stallhofer, Rudolf Staudigl
      Abstract: Im August 1916 reichte der Deutsch-Pole Jan Czochralski eine Publikation über die Wachstumsgeschwindigkeit von Metallkristallen bei der Zeitschrift für physikalische Chemie ein. Daher wird 1916 als das Jahr der Entdeckung des Czochralski-Kristallzuchtverfahrens angesehen. Im Metall-Laboratorium der AEG, wo Czochralski zunächst arbeitete, wurden seine Forschungsarbeiten nicht gebührend anerkannt, sodass er zur Metallbank und Metallurgischen Gesellschaft (später: Metallgesellschaft) nach Frankfurt wechselte, wo er bald zum Laborleiter und Oberingenieur aufstieg. In Frankfurt machte er sich mit Forschungen zu Metallen und technischen Legierungen rasch einen Namen. Die Entdeckung des Czochralski-Kristallzuchtverfahrens gehört zu den wichtigsten technologischen Erfindungen des 20. Jahrhunderts, die aber erst in dessen zweiten Hälfte mit dem Aufstieg der Halbleiterindustrie ökonomische Bedeutung erlangte. Heute werden 95 % der Weltproduktion an Siliciumeinkristallen nach dem Czochralski-Verfahren hergestellt. Der Umsatz der Halbleiter-Industrie betrug 2015 etwa 335 Milliarden US-Dollar, wobei die Kristallzucht nach dem Czochralski-Verfahren jeweils der erste Schritt bei der Herstellung ist. Der größte Teil der heute gefertigten Siliciumeinkristalle hat einen Durchmesser von 300 mm. Die industrielle Produktion von Einkristallen mit 450 mm Durchmesser scheitert bisher nicht an technologischen, sondern an ökonomischen Problemen.Cars, television, mobile phones, digital cameras, cash machines: Daily life is strongly affected by microchips produced from high purity silicon single crystals via thin wafers. Most of these single crystals are prepared by a process invented by the German-Polish scientist Jan Czochralski in 1916 in the “Kabelwerk Oberspree (KWO)” of the “Allgemeine Elektricitätsgesellschaft (AEG)” in Berlin-Oberschöneweide. Czochralski discovered the famous method to pull single crystals by accident: Deep in thought, he dipped his pen not into an ink pot but into a crucible with liquid tin, both standing next to one another on his desk. Quickly he pulled his pen out and observed a thin thread of tin emerging from the tip. After etching, the thread was identified as a single crystal of tin. This observation is probably one of the most important technical inventions of the first half of the 20th century. In 1917, he left the AEG in Berlin and worked in the metal research laboratory, later belonging to the “Metallgesellschaft”, in Frankfurt/Main. Until today, wafers of high-purity silicon are prepared by the Czochralski method. Silicon wafers with 200 mm diameter were produced in 1990, 300 mm wafers in 2001. The production of wafers with 450 mm diameter was expected for 2016. Siltronic produced in 2009 the first dislocation-free silicon single crystal with 450 mm diameter, and other companies followed. However, until now, the 450 mm technology is not standard. This is due to a combination of very high investment costs needed to establish the 450 mm technology and very low prices of microchips.Autos und Fernseher, Mobiltelefone und Fotoapparate, Flugzeuge und Geldautomaten: Das alles verdanken wir kleinen Chips aus Silicium, dem Element Nr. 14. Die Grundlagen für ihre Herstellung legte der Deutsch-Pole Jan Czochralski, ein genialer Autodidakt, der vor 100 Jahren durch einen Zufall die Einkristallzucht aus der Schmelze erfand: Am Schreibtisch sitzend tunkte er in Gedanken seine Feder ein, aber nicht ins Tintenfass, sondern in eine Zinnschmelze. Erschrocken zog er die Schreibfeder heraus: An der Spitze war ein dünner Faden kristallinen Zinns entstanden. So gelang eine der wichtigsten technologischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts.
      PubDate: 2016-11-21T03:10:04.874262-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600759
       
  • 1H- und 13C-NMR-Spektroskopie
    • Authors: Matthias Findeisen; Hans-Ullrich Siehl, Stefan Berger
      Abstract: Der gegenwärtige Stand der Routine 1D 1H- und 13C-NMR-Spektroskopie wird geschildert. Nach einer knappen Einführung in die zu Grunde liegende Theorie werden die zurzeit verfügbaren Spektrometer und Softwaresysteme diskutiert. Anhand eines Beispiels aus der Naturstoffchemie wird die Vorgehensweise bei der Analyse der Spektren erläutert.The present state of the routine 1D 1H- and 13C-NMR spectroscopy is reported. After a short introduction into the basic theory the current spectrometer and software systems are discussed. Using an example from natural product chemistry the procedures during the analysis of the NMR spectra are explained.Ohne Zweifel ist die NMR-Spektroskopie die leistungsfähigste Methode zur Strukturaufklärung chemischer Verbindungen, da sie punktgenaue Informationen über jedes Atom eines Moleküls liefern kann, während alle anderen spektroskopischen Methoden über weite Bereiche des Moleküls mitteln. Jedoch ist damit auch der größte Nachteil der NMR-Spektroskopie verbunden, nämlich ihre geringe Empfindlichkeit im Vergleich zu den anderen Formen der Spektroskopie. Gegenwärtig wird weltweit versucht, dies durch Methoden der Hyperpolarisation zu mildern. In diesem Aufsatz berichten wir zum Stand der Routine 1D 1H- und 13C-NMR-Spektroskopie im Bereich kleiner löslicher Moleküle (MW < 1000) wie sie alltäglich in Universitäts- und Industrielaboratorien stattfindet.
      PubDate: 2016-11-15T03:51:04.359431-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600747
       
  • Wie entstanden und funktionierten die ersten Nucleinsäuren?
    • Authors: Michael Groß
      Abstract: Dass Ribonucleinsäure (RNA) in der Urzeit des Lebens auf der Erde eine zentrale Rolle spielte und sowohl als Erbmaterial als auch als Katalysator diente, ist inzwischen mit vielen Indizien belegt und weithin anerkannt, aber viele wichtige Details bleiben noch offen. Eine neue Arbeit zeigt, wie die allerersten Nucleotide das in allen Nucleinsäuren als Kettenglied vorhandene Phosphat rekrutiert haben könnten. Eine weitere demonstriert erstmals eine allein auf RNA beruhende exponentielle Vervielfältigung von RNA-Genen und deren Umsetzung in funktionale RNA-Moleküle.Dass Ribonucleinsäure (RNA) in der Urzeit des Lebens auf der Erde eine zentrale Rolle spielte und sowohl als Erbmaterial als auch als Katalysator diente, ist inzwischen mit vielen Indizien belegt und weithin anerkannt, aber viele wichtige Details bleiben noch offen. Eine neue Arbeit zeigt, wie die allerersten Nucleotide das in allen Nucleinsäuren als Kettenglied vorhandene Phosphat rekrutiert haben könnten. Eine weitere demonstriert erstmals eine allein auf RNA beruhende exponentielle Vervielfältigung von RNA-Genen und deren Umsetzung in funktionale RNA-Moleküle.
      PubDate: 2016-11-07T04:51:10.105194-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680060
       
  • Zur Bindung bereit: Wie der T-Zell-Rezeptor aktiviert wird
    • Authors: Larissa Tetsch
      Abstract: T-Zellen gehören zur erworbenen Immunabwehr und erkennen Fremdstoffe über ihren T-Zell-Rezeptor. Dieser liegt, wie man seit kurzem weiß, in zwei Zuständen vor, die spontan in einander umwandelbar sind: einem ruhenden, inaktiven und einem voraktivierten Zustand. Nur voraktivierte Rezeptoren können Fremdstoffe binden und eine Immunantwort auslösen. Eine vorzeitige Aktivierung wird durch die Bindung des inaktiven Rezeptors an Membranlipide verhindert.T-Zellen gehören zur erworbenen Immunabwehr und erkennen Fremdstoffe über ihren T-Zell-Rezeptor. Dieser liegt, wie man seit kurzem weiß, in zwei Zuständen vor, die spontan in einander umwandelbar sind: einem ruhenden, inaktiven und einem voraktivierten Zustand. Nur voraktivierte Rezeptoren können Fremdstoffe binden und eine Immunantwort auslösen. Eine vorzeitige Aktivierung wird durch die Bindung des inaktiven Rezeptors an Membranlipide verhindert.
      PubDate: 2016-11-07T04:51:09.279075-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680059
       
  • Elektronentheorie auf dem Smartphone
    • Authors: Patrick Giel; Florian Müller-Plathe, Michael C. Böhm
      Abstract: Mit einem neuen Lehrwerkzeug lassen sich Hückel-Molekülorbital-Rechnungen durch eine zeichnerisch-spielerische Eingabe auf einem Smartphone schnell und einfach durchführen. Die App gibt die üblichen Resultate von Hückel-Rechnungen graphisch oder numerisch aus. Fortgeschrittene können die App auch für Möbius-Ringe und π-Systeme mit Heteroatomen nutzen, ebenso für die Analyse von Pauli-Antisymmetrie-Restriktionen in Monozyklen. Das Tool gestattet nicht nur den Einsatz in der Lehre, sondern erlaubt auch eine schnelle Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen, und sei es nur die Abschätzung, ob sich aufwändigere quantenchemische Rechnungen lohnen.We introduce a new tool for the performance of Hueckel molecular orbital calculations on a smartphone using a simple graphical input. It produces all routine output expected from a Hueckel calculation. Advanced users may also study things like Moebius rings, hetero systems, or Pauli-antisymmetry constraints in monocycles. In short, in addition to its main use in teaching, the app can also be employed for fast estimate in research, be it only to assess whether the application of state-of-the-art quantum chemical calculations may be warranted.Klassische Simulationen und quantenchemische Rechnungen werden in der chemischen Forschung und in der Lehre immer wichtiger. Über diese Entwicklung wurde auch in dieser Zeitschrift bereits berichtet (T. Engel, Chemoinformatik, Chemie in unserer Zeit 2014, 48, 440–449). Zwei Methoden aus der Frühzeit der Quantenchemie sind aus der Lehre nicht mehr wegzudenken: das Modell des Teilchens im Kasten und die Hückel-Molekülorbital (HMO)-Theorie für konjugierte π-Systeme. Quantenchemie allgemein, auch einfache HMO-Rechnungen, schrecken jedoch viele Studierende und experimentelle Chemiker ab. Ein einfacher, intuitiver Zugang zu den Ergebnissen dieser Methoden, wie ihn die Nutzer von Apps und mobilen Endgeräten kennen, erleichtert den Einstieg in die Theorie der chemischen Bindung und steigert so sicher auch das Interesse an der Computer-Chemie allgemein. Dieses Lehrwerkzeug ist von Interesse in Übungen zur chemischen Bindung, zur UV-Spektroskopie oder bei der Behandlung aromatischer Systeme, sei es in der grundständigen universitären Lehre oder im Oberstufenunterricht.
      PubDate: 2016-11-07T04:51:08.247623-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600761
       
  • Micellen als chemische Nano-Laboratorien
    • Authors: Heinz Langhals
      Abstract: Das Konzept, chemische Lehr-Versuche zu einem aktuellen Forschungsgebiet ohne Einsatz jeglicher Gefahrstoffe zu entwickeln, hat zu beladenen nanomicellaren Strukturen in Wasser mit potentieller Verwendung in der Kosmetik geführt, etwa für Sonnenschutz und der Behandlung von Sonnenbrand. Solche micellaren Systeme in Wasser können “Nano-Laboratorien” bilden, z.B. um lipophile funktionale Substanzen auch in Wasser einsetzen zu können. Dies wurde am Beispiel von Fluoreszenzfarbstoffen und pH-Indikatoren demonstriert. Schließlich wurden supramolekulare Funktionaleinheiten in solchen Strukturen stabilisiert und zur Funktion gebracht. Solche Micellen lassen sich vielfältig für Versuche in der chemischen Grundausbildung bis zur Ausbildung von fortgeschrittenen Studenten verwenden.Loaded nanomicellar structures in water with potentional application in cosmetics such as sun protection and care of sunburn were developed on establishing chemical experiments for teaching without requiring hazardous chemicals, however, concerning an actual field of research. Such micellar systems in water may form “nano laboratories”, for example for the application of lipophilic substances in water. This is demonstrated for fluorescent dyes and lipophilic pH indicators. Finally, supramolecular functional units were stabilized in such structures inducing their operation by interaction. Such micelles may be variously applied in chemical didactics beginning from tests for demonstration, and moreover, for basic and advanced chemical education of students.Unter Verwendung von Nanomicellen und dem auf Kamille basierenden Azulen wird ein einfach auszuführender Chemieversuch vorgestellt, der ohne jegliche Gefahrstoffe auskommt. Seine Weiterentwicklung führt zu wasserbasierendem Sonnenschutz, lipophilen pH-Indikatoren in der wässrigen Phase und zum Konzept von Nano-Chemielaboratorien.
      PubDate: 2016-10-31T06:40:23.375075-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600738
       
  • Elektrochrome Fenster mit leitenden Polymeren
    • Authors: Ibeth N. Rendón-Enríquez; Michael W. Tausch, Ullrich Scherf
      Abstract: Es wird der Bau eines kostengünstigen Potentiostats und einer elektrochemischen Zelle beschrieben, die für potentiostatische Abscheidungen von leitenden Polymeren auf FTO-beschichtete Gläser eingesetzt wurden. Ein literaturbekanntes elektrochromes Fenster wurde hergestellt und mit dem Potentiostat getestet. Darüber hinaus wurde ein neues Fenster mit einer zusätzlichen elektrochemisch abgeschiedenen Polymerschicht konzipiert und erstmalig hergestellt, dessen Elektrochromie ausgeprägter ist als beim Literaturbeispiel. Die dafür notwendigen Chemikalien sind ebenso wie das gesamte Equipment preisgünstig.The construction of a low-cost potentiostat and an electrochemical cell are described. Both have been used for the potentiostatic deposition of conducting polymers on FTO-coated glass. According to a reported procedure from literature an electrochromic window has been prepared and tested. Furthermore a novel window containing an additional electrodeposited polymer layer that shows a more pronounced electrochromism than the literature example is described for the first time. The required chemicals are inexpensive as well as the entire electrochemical equipment.Leitende Polymere haben außergewöhnliche optische und elektronische Eigenschaften. Wissenschaftler sind daher daran interessiert, diese Extraklasse von funktionellen Farbstoffen zu untersuchen und kommerziellen Anwendungen zugänglich zu machen. Materialien aus leitenden makromolekularen Verbindungen eignen sich für flexible Photovoltaikmodule ebenso wie für Bauteile von Bildschirmen und intelligenten Fenstern. Im Studium und in der Lehre können Experimente, in denen leitende Polymere synthetisiert und zu Funktionseinheiten kombiniert werden, zur Vermittlung chemischer und physikalischer Grundprinzipien sowie zur Motivation für ein innovatives und interdisziplinäres Gebiet der Chemie genutzt werden.
      PubDate: 2016-10-26T03:51:07.667516-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600734
       
  • Tribolumineszenz
    • Authors: Herbert Brandl; Eric Täuscher, Dieter Weiß
      Abstract: Der Beitrag gibt einen Überblick zum Thema Tribolumineszenz. Es wird die geschichtliche Entwicklung der Forschung dargestellt, gleichzeitig werden neuere Entdeckungen angesprochen sowie einige wissenschaftliche Grundlagen vermittelt. Ein umfangreicher experimenteller Teil soll dazu anregen, selber Experimente auf diesem wenig beachteten Gebiet der Chemie durchzuführen.The present publication is a review article about the triboluminescence phenomenon. The historical development of triboluminescence research is reported. New discoveries about triboluminescence were mentioned and some scientific details are discussed. A comprehensive experimental part should stimulate interested persons on his hardly known area of chemistry.Wissenschaftliche Entdeckungen durchlaufen oftmals Höhen und Tiefen und unterliegen Modeerscheinungen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Phänomen der Tribolumineszenz. Anfangs eine Laborkuriosität, dann ein intensiv untersuchter Gegenstand der chemisch-physikalischen Forschung und schließlich, als technisch und wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse ausblieben, nachlassendes Interesse. Obwohl es heute zumindest einige technische Anwendungen gibt, ist das Wissen über Tribolumineszenz und die Kenntnis von Stoffen, bei denen sie beobachtet werden kann, fast vollständig aus der wissenschaftlichen Grundbildung verschwunden.
      PubDate: 2016-10-26T03:51:05.198773-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600731
       
  • Janus-Partikel
    • Authors: Nina Müller; Charlotte Heinrich, Kai Abersfelder, Guido Kickelbick
      Abstract: Anisotrope Partikel sind eine Materialklasse, die es erlaubt, multifunktionelle Eigenschaften in einen partikulär aufgebauten Festkörper zu induzieren. Dadurch können unterschiedliche Funktionen in ein und dasselbe Partikel eingebaut werden, beispielsweise unterschiedliche Polaritäten oder magnetische und optische Eigenschaften. Durch ihre außergewöhnliche Struktur, mit zwei unterschiedlichen Kompartimenten an der Oberfläche, erhielt diese Partikelart den Namen Janus-Partikel. Für die Chemie besteht die Herausforderung in der Synthese solcher Partikel. Es muss dafür gesorgt werden, dass die Reaktionsräume auf der Längenskala der Partikel so differenziert werden, dass es zu einer Anisotropie von Wachstums- oder Funktionalisierungsprozessen kommt. Hierbei spielen insbesondere Reaktionen an Phasengrenzen eine wichtige Rolle. Mittlerweile ist eine Vielzahl an unterschiedlichen Janus-Materialkombinationen bekannt und die ersten Systeme werden in technologischen Anwendungen verwendet.Anisotropic particles are a materials class, which allows to induce multifunctional properties in a particular solid. This approach presents the possibility that different functions are packed in one particle, for example different surface polarities or optical and magnetic properties. The extraordinary structure of this particle consisting of two different compartments is expressed by the name Janus-Particles. The chemical challenge is the synthetic approach to such particle structures. The reaction rooms on the length scale of the particle have to be differentiated in such a way that an anisotropy of growth and functionalization processes is generated. In this regard reactions at interphases play a major role. Meanwhile many different Janus-material combinations are established and the first systems are transferred to technological processes.Mikro- und Nanopartikel spielen aufgrund ihrer Größe, ihrer Funktionen und ihrer Oberflächenbeschaffenheit in modernen technologischen Anwendungen eine maßgebliche Rolle. Neben diesen Eigenschaften sind die Morphologie und Anisotropie von Partikeln ein wichtiger Parameter. Forschungsergebnisse aus dem Gebiet der metallischen Nanopartikel und der Kohlenstoffnanoröhren zeigen, dass anisotrope Partikel ein neues Anwendungsfeld mit neuen Eigenschaften eröffnen können. In den letzten Jahren haben auch andere Materialklassen gezeigt, dass Anisotropie in partikulären Systemen interessante Effekte hervorruft. Die anisotropen Janus-Partikel haben zwei Gesichter: Unterschiedliche Funktionen sind in einem Partikel vereint. Mit den Janus-Partikeln lassen sich multifunktionelle Eigenschaften in einen partikulär aufgebauten Festkörper induzieren.
      PubDate: 2016-10-26T03:51:02.583257-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600730
       
  • Wie Neonikotinoide auf Bienen wirken
    • Abstract: Schon länger stehen Neonikotinoide im Verdacht, eine mögliche Ursache für das seit Jahren zu beobachtende Bienensterben zu sein. Nun wurde ein neuer Mechanismus entdeckt, nach dem die Insektizide über den Futtersaft der Bienen auf die Larven wirken. Bemerkenswert ist, dass offenbar schon relativ niedrige Dosen der Neonikotinoide eine schädigende Wirkung auslösen. [Bild: Fotolia/photographiero]Schon länger stehen Neonikotinoide im Verdacht, eine mögliche Ursache für das seit Jahren zu beobachtende Bienensterben zu sein. Nun wurde ein neuer Mechanismus entdeckt, nach dem die Insektizide über den Futtersaft der Bienen auf die Larven wirken. Bemerkenswert ist, dass offenbar schon relativ niedrige Dosen der Neonikotinoide eine schädigende Wirkung auslösen. Lesen Sie mehr ab Seite 296.[Bild: Fotolia/photographiero]
      PubDate: 2016-10-05T01:35:03.187283-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690046
       
  • Ein Wirkstoff gegen Malaria aus der Natur: Artemisinin
    • Authors: Katrin Eckhardt; Klaus‐Peter Zeller, Hans‐Ullrich Siehl, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Abstract: Artemisinin, ein ungewöhnliches tetracyclisches, endoperoxidisches Sesquiterpen ist ein wegen der überragenden Wirkung gegen den Malariaparasiten außergewöhnlich intensiv erforschter, bioaktiver Naturstoff. Seine chinesische Entdeckerin Tu Youyou erhielt dafür 2015 den Nobelpreis für Medizin. Als Malariawirkstoff ist sein Potential aber nicht ausgeschöpft. Wir setzen die beiden ChiuZ‐Beiträge von 2014 über Artemisinin fort und beschreiben die Isolierung von Artemisinin aus Blättern des Einjährigen Beifußes. Wir präsentieren und interpretieren den kompletten Satz analytischer Spektren zur Strukturzuordnung. Hintergrundinformationen ergänzen das Bild.Artemisinin, an unusual tetracyclic, endoperoxidic sesquiterpene is a highly bioactive natural product. Due to its superior activity against the malaria parasite it is under investigation to an extraordinary extent. The Chinese scientist Tu Youyou who discovered the compound received the Nobel Prize for medicine 2015. However, treating malaria is not all of its potential. This paper is following up two recent articles on artemisinin in this Journal from 2014. We describe here the isolation of pure crystalline artemisinin from dried sweet wormwood leaves and present its complete set of spectra together with interpretations. Background information complements the matter.Artemisinin, ein Sesquiterpenoid mit ungewöhnlicher Endoperoxid‐Einheit, gehört strukturell und wegen der überragenden Wirkung gegen Malaria in die Champions League der bioaktiven Naturstoffe. Von chinesischen Wissenschaftlern, darunter To Youyou (Medizin‐Nobelpreisträgerin 2015), in den 1970ern isoliert und charakterisiert, macht die Verbindung derzeit Karriere, und nicht nur als Mittel gegen Malaria. Wir setzen die beiden ChiuZ‐Beiträge von 2014 fort und stellen die Isolierung von reinem, kristallinen Artemisinin aus Blättern des Einjährigen Beifußes vor. Wie immer folgt die komplette und kommentierte spektroskopische Analyse. Aber – wie wirkt Artemisinin? Und wie gelangt die Menschheit nun an genug Artemisinin?
      PubDate: 2016-09-15T06:22:01.213426-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600762
       
  • Metallkomplexe als Antikrebsmittel
    • Authors: Fritz E. Kühn; Andrea Schmidt
      Abstract: Seit 1978 wird Cisplatin weltweit als Chemotherapeutikum gegen Krebs eingesetzt. Neben den entwickelten Resistenzen leiden Krebspatienten dabei jedoch an starken Nebenwirkungen. In der Tumorforschung wurden verschiedene Strategien entwickelt, um die Schattenseiten des Platinkomplexes zu beseitigen. Bereits Platinkomplexe der zweiten Generation weisen geringere Nebenwirkungen auf. Metallorganische Komplexe und Koordinationsverbindungen mit unterschiedlichen Metallen zielen sowohl auf das klassische Zielmolekül DNS als auch auf in Krebszellen überexprimierte Proteine und Enzyme ab. Bestimmte Wirkstofftransportsysteme werden spezifisch in Tumorgewebe angereichert und Antikrebsmittel können somit gezielt in Krebszellen wirken.The platinum complex cisplatin is in worldwide use since 1978 as anticancer agent. Disadvantages of the cisplatin therapy are both drug resistance and severe side effects. To avoid these drawbacks several strategies have been developed in tumor research. Patients treated with second‐generation platinum complexes experience already less severe side effects. Organometallic and coordination complexes with different metals can be used to target DNA as well as overexpressed proteins and enzymes in cancer cells. In contrast, delivery systems for anticancer drugs target cancer cells, while being selectively accumulated in tumor tissue.Die Entwicklung von neuen Krebsmedikamenten mit einer höheren Wirksamkeit gegenüber krankem Gewebe und einer geringeren Toxizität gegenüber gesundem ist dringend notwendig. Trotz des beträchtlichen Erfolges in der Anwendung weist das in der Therapie längst etablierte Cisplatin erhebliche Nebenwirkungen auf. Verschiedene andere Metallkomplexe als Therapeutika sowie Transportsysteme für bereits zugelassene Krebsmittel werden derzeit untersucht. Dieser Artikel widmet sich den gegenwärtigen Strategien in der auf anorganischen und metallorganischen Verbindungen ausgelegten Tumorforschung und berichtet über die mit neuen Stoffen erreichten Verbesserungen.
      PubDate: 2016-09-15T06:21:59.712392-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600756
       
  • Globale und regionale Klimapolitik
    • Authors: Brigitta Huckestein; Timo Breiner
      Abstract: Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung. Globale Vereinbarungen erreichen bisher aber nicht das Ziel, den Klimawandel auf 2°C bis 1,5°C zu begrenzen. Es fehlt an Maßnahmen mit weltweiter Gültigkeit – wie dies beispielsweise ein globaler Preis auf Treibhausgasemissionen darstellen würde. Die chemische Industrie leistet durch ihre Produkte und innovative Produktionsprozesse wertvolle Beiträge zum Klimaschutz. Damit sie jedoch ihr Innovationspotenzial weiter ausschöpfen kann, bedarf es geeigneter politischer Rahmenbedingungen – regional und global. Maßnahmen der EU sollten die effizientesten Produzenten im Vergleich zu ihren internationalen Wettbewerbern nicht benachteiligen.Climate change is a global challenge. So far, global agreements fail to limit the temperature rise to 2°C or 1,5°C. With its products as well as its innovative production processes, the chemical industry makes a decisive contribution to climate protection. Appropriate regional and global policy frameworks are indispensable in order for the chemical industry to fully exploit its innovation potential. EU regional measures should not be an additional burden to the most efficient producers compared to their global competitors.Mit ambitionierten Zielen zur Reduktion von Treibhausgasen nimmt die Europäische Union (EU) international eine Vorreiterrolle im Kampf gegen den Klimawandel ein. Doch Klimaschutz wird nur dann zum Erfolg, wenn wirtschaftlich tragfähige Lösungen global zur Verfügung stehen und eingesetzt werden. Dazu bedarf es technischer Innovationen und geeigneter politischer Rahmenbedingungen. Die (chemische) Industrie leistet mit ihren Produkten wichtige Beiträge und erwirtschaftet zudem den Wohlstand für notwendige Investitionen. Die regional begrenzten Vorgaben der EU stellen für die im internationalen Wettbewerb stehende Industrie eine Belastung dar. Um dem globalen Klimaschutz zu nutzen, muss die EU nicht nur Vorreiter, sondern auch Vorbild sein: Wachstum und Klimaschutz müssen in Einklang gebracht werden.
      PubDate: 2016-09-15T06:21:58.155383-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600736
       
  • Die Wiederentdeckung der Wöhlk‐Probe
    • Authors: Klaus Ruppersberg; Julia Hain
      Abstract: Die Wöhlk‐Probe ist eine Nachweisreaktion für Lactose und Maltose aus dem Jahre 1904. Sie wurde zunächst klinisch für die Analyse von zuckerhaltigem Urin verwendet. Im Schulunterricht kann sie auf einfache Weise den Lactosegehalt von Milchprodukten zeigen; dies ist insofern interessant, da viele Menschen mit einer Unverträglichkeit auf Milchzucker reagieren. Der genaue Reaktionsmechanismus der Wöhlk‐Reaktion (ähnlich: Umikoff‐Reaktion, Wöhlk‐Malfatti‐Nachweis, Fearon's Test) ist trotz vieler Bemühungen noch unbekannt.Woehlk's test is a detection reaction for lactose and maltose from 1904. It was first used clinically for the analysis of sugars in urine. In science education the test can show in a simple way the lactose content of dairy products. This is interesting because many people react intolerant to lactose. The exact reaction mechanism of Woehlk reaction (similarly: Umikoff reaction, Woehlk‐Malfatti‐proof, Fearon's test) is still unknown despite many efforts.Wie kann man im Chemieunterricht den Lactosegehalt von Milchprodukten anschaulich, überzeugend und mit einfachen Mitteln sichtbar machen? Hierzu eignet sich hervorragend die fast in Vergessenheit geratene Wöhlk‐Probe, die im Jahr 1904 von ihrem Entdecker Alfred Wöhlk an der Pharmazeutischen Lehranstalt Kopenhagen beschrieben wurde. Allerdings hüllt sich damals wie heute der lachsrote Farbstoff in ein scheinbar unlösbares Geheimnis, denn er lässt sich nicht mit organischen Lösungsmitteln ausschütteln und konnte bislang noch nicht sicher identifiziert werden.
      PubDate: 2016-09-13T05:40:10.240885-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600744
       
  • Synthetischer Impfstoffkandidat gegen Krankenhauskeim
    • Authors: Larissa Tetsch
      Abstract: Clostridium difficile ist einer der häufigsten Krankenhauskeime und kann schwere Durchfallerkrankungen verursachen. Eine Impfung existiert noch nicht, obwohl der Erreger ein Oberflächenpolysaccharid besitzt, das starke Immunreaktionen auslöst. Allerdings kann dieses nicht in ausreichender Menge für die Impfstoffentwicklung gewonnen werden. Eine Alternative bietet die Herstellung synthetischer Polysaccharide.Clostridium difficile ist einer der häufigsten Krankenhauskeime und kann schwere Durchfallerkrankungen verursachen. Eine Impfung existiert noch nicht, obwohl der Erreger ein Oberflächenpolysaccharid besitzt, das starke Immunreaktionen auslöst. Allerdings kann dieses nicht in ausreichender Menge für die Impfstoffentwicklung gewonnen werden. Eine Alternative bietet die Herstellung synthetischer Polysaccharide.
      PubDate: 2016-08-25T06:30:14.320599-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680053
       
  • Vielfalt organischer Arsenverbindungen
    • Authors: Annelle Hille‐Rehfeld
      Abstract: Arsen, berüchtigt als Mordgift, ist im biogeochemischen Kreislauf allgegenwärtig. Seine Oxidationsstufen V, III, 0 und ‐III erlauben eine Vielfalt von Redox‐Reaktionen im Zellstoffwechsel, vor allem bei Mikroorganismen. Eine bislang unbekannte Vielfalt an organischen Arsenverbindungen mit Ähnlichkeiten zu Stickstoff‐ oder Phosphor‐haltigen Metaboliten stellt die toxikologische Forschung vor neue Herausforderungen.Arsen, berüchtigt als Mordgift, ist im biogeochemischen Kreislauf allgegenwärtig. Seine Oxidationsstufen V, III, 0 und ‐III erlauben eine Vielfalt von Redox‐Reaktionen im Zellstoffwechsel, vor allem bei Mikroorganismen. Eine bislang unbekannte Vielfalt an organischen Arsenverbindungen mit Ähnlichkeiten zu Stickstoff‐ oder Phosphor‐haltigen Metaboliten stellt die toxikologische Forschung vor neue Herausforderungen.
      PubDate: 2016-08-25T06:30:13.388662-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680054
       
  • ChiuZ – damals und heute
    • Authors: Elke Schumacher
      Abstract: Im März 1967 erschien das erste Heft des ersten Jahrgangs der “Chemie in unserer Zeit”. Es liegt heute wieder vor mir und ich versuche mich zu erinnern, was ich empfand, als ich vor 50 Jahren dieses Heft zum ersten Mal in der Hand hielt. Es gelingt mir nicht im Detail – aber in Erinnerung ist geblieben, dass ich die ChiuZ von Anfang an stets mit Interesse gelesen und als große Bereicherung empfunden habe. Diese Zeitschrift hat mich mit ihrem breiten Spektrum und den Anregungen, sich auch mit schwierigen Themen auseinanderzusetzen, ein halbes Jahrhundert lang kontinuierlich bei Studium, Beruf und ehrenamtlicher Tätigkeit begleitet. Alle Hefte wurden von mir sorgfältig aufbewahrt, so dass sich nun die komplette Ausgabe in Bücherregalen zu Hause aufreiht. Inwieweit ist sich die ChiuZ über die Jahrzehnte hinweg treu geblieben? Hierzu ein kurzer Rückblick:Im März 1967 erschien das erste Heft des ersten Jahrgangs der “Chemie in unserer Zeit”. Es liegt heute wieder vor mir und ich versuche mich zu erinnern, was ich empfand, als ich vor 50 Jahren dieses Heft zum ersten Mal in der Hand hielt. Es gelingt mir nicht im Detail – aber in Erinnerung ist geblieben, dass ich die ChiuZ von Anfang an stets mit Interesse gelesen und als große Bereicherung empfunden habe. Diese Zeitschrift hat mich mit ihrem breiten Spektrum und den Anregungen, sich auch mit schwierigen Themen auseinanderzusetzen, ein halbes Jahrhundert lang kontinuierlich bei Studium, Beruf und ehrenamtlicher Tätigkeit begleitet. Alle Hefte wurden von mir sorgfältig aufbewahrt, so dass sich nun die komplette Ausgabe in Bücherregalen zu Hause aufreiht. Inwieweit ist sich die ChiuZ über die Jahrzehnte hinweg treu geblieben?
      PubDate: 2016-08-18T05:40:08.30516-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201680052
       
  • Van der Waals: erstmals gemessen
    • Authors: Sylvia Feil
      Abstract: Bei Kondensationen oder Aggregation wirken die zwar schwachen, doch in ihrer Summe maßgeblichen Van‐der‐Waals‐Kräfte. Sie treten bei der Adsorption wie auch der Reibung auf und können die Phasenbildung von atomaren wie molekularen Stoffen beeinflussen. Gleichwohl wurden sie bislang noch nie direkt gemessen, sondern nur vorhergesagt.Bei Kondensationen oder Aggregation wirken die zwar schwachen, doch in ihrer Summe maßgeblichen Van‐der‐Waals‐Kräfte. Sie treten bei der Adsorption wie auch der Reibung auf und können die Phasenbildung von atomaren wie molekularen Stoffen beeinflussen. Gleichwohl wurden sie bislang noch nie direkt gemessen, sondern nur vorhergesagt.
      PubDate: 2016-08-17T02:30:04.858004-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680049
       
  • Samuel Pickles Formel des Naturkautschuks
    • Authors: Dietrich Braun; Aubrey Jenkins
      Abstract: Obwohl Faraday schon 1826 die Summenformel C5H8 des Naturkautschuks ermittelt, Williams 1860 Isopren durch Pyrolyse von Kautschuk erhalten und Tilden 1882 die Strukturformel des Isoprens vorgeschlagen hatte, wurde die chemische Natur des Kautschuks als Polymeres des Isoprens erst in den 1920er Jahren nach den Arbeiten von Hermann Staudinger allgemein akzeptiert. Wenig bekannt ist, dass der englische Chemiker Samuel Shrowder Pickles bereits 1906, also über 10 Jahre vor Staudinger, die bis heute gültige Strukturformel des Kautschuks aufgestellt hat.Obwohl Faraday schon 1826 die Summenformel C5H8 des Naturkautschuks ermittelt, Williams 1860 Isopren durch Pyrolyse von Kautschuk erhalten und Tilden 1882 die Strukturformel des Isoprens vorgeschlagen hatte, wurde die chemische Natur des Kautschuks als Polymeres des Isoprens erst in den 1920er Jahren nach den Arbeiten von Hermann Staudinger allgemein akzeptiert. Wenig bekannt ist, dass der englische Chemiker Samuel Shrowder Pickles bereits 1906, also über 10 Jahre vor Staudinger, die bis heute gültige Strukturformel des Kautschuks aufgestellt hat.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:11.370038-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600754
       
  • Scherzonen
    • Authors: Robert Sturm
      Abstract: Innerhalb von Scherzonen, entlang derer die Verschiebung unterschiedlich großer Einheiten der Erdkruste erfolgt, kommt es durch chemische Reaktionen zu einem Umbau der Gesteinsmineralogie. Diese metamorphe Umwandlung erfährt vom Rand zum Zentrum der Scherzone eine fortwährende Intensitätssteigerung und wird von Druck, Temperatur und dem eventuellen Vorhandensein einer fluiden Phase kontrolliert. Wie anhand eines konkreten Beispiels demonstriert wird, sind für die chemische Massenbilanzierung in einer Scherzone neben der chemischen Analyse von Edukt und Produkt vor allem Veränderungen der Dichte und des Volumens zu dokumentieren. Diese entscheiden darüber, ob ein iso‐ oder anisochemischer Umwandlungsprozess vorliegt.Within so‐called shear zones, along which variably sized units of the earth crust are subject to a displacement, numerous chemical reactions result in the re‐structuring of the rock mineralogy. This metamorphic transformation is continuously intensified from the rim to the centre of the shear zone and is chiefly controlled by pressure, temperature, and the existence of a fluid phase. As documented with the help of a concrete example chemical mass balancing in a given shear zone requires both the chemical analysis of educt and product and the documentation of eventual changes of rock density and rock volume. The latter changes allow a final distinction between isochemical and anisochemical transformation processes.In der Natur finden zahlreiche chemische Reaktionsprozesse statt, unter denen die Gesteinsmetamorphose eine besondere Stellung einnimmt. Die Ergebnisse dieses Umwandlungsvorganges, welcher sich tief im Erdinneren abspielt, sind in den Scherzonen, den geochemischen Laboren der Natur ersichtlich.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:10.318489-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600732
       
  • Reaktionen auf der Spur
    • Authors: Cornelia Boeser
      Abstract: Eine neue Methode aus dem Bereich der Massenspektrometrie, Desorptions‐Elektrospray‐Ionisation gekoppelt mit Massenspektrometrie (DESI‐MS), wurde angewendet, um kurzlebige Zwischenprodukte und Abbaumechanismen von Katalysatoren in chemischen Reaktionen zu identifizieren. Die Methode bietet den Vorteil, dass die ersten Millisekunden einer Reaktion analysiert werden können. Ein Zeitfenster, das mit bisherigen analytischen Methoden nicht einsehbar ist. Anhand zweier Beispiele wird dargestellt, wie Wissen, das durch DESI‐MS über den Ablauf einer Reaktion generiert wird, die Grundlage zur Optimierung der jeweiligen Reaktion schafft.A new technique, desorption electrospray ionization coupled to mass spectrometry (DESI‐MS), has been used as a tool for reaction analysis. Charged droplets of a reagent are sprayed onto the catalyst, which has previously been deposited on a surface in front of a mass analyzer. The reaction starts as the droplets impact the catalyst on the surface and continues inside secondary microdroplets that are desorbed from the surface. These are directed toward the mass spec inlet. Using this technique, the very first milliseconds of a reaction can be observed. The first example describes the discovery of an extremely short‐lived intermediate in a C‐H amination reaction cycle. Another example describes how DESI‐MS has been used to identify catalyst arrest mechanisms in ruthenium catalyzed C‐H hydroxylation.Der Bedarf an neuen Medikamenten wächst stetig und damit auch der Bedarf an innovativen und effizienten Synthesewegen für Wirkstoffe. Nur was macht man als synthetischer Chemiker, wenn eine Reaktion nicht effizient genug ist? Wenn alle Optimierungsversuche scheitern, muss der Sache auf den Grund gegangen werden – mit Hilfe neuer analytischer Methoden.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:09.269945-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600694
       
  • Katalysatoren für die Produktion von Biokunststoffen
    • Authors: Angela Metz; Alexander Hoffmann, Kristina Hock, Sonja Herres‐Pawlis
      Abstract: Biokunststoffe stellen eine wichtige Möglichkeit dar, die Umweltbelastung durch nicht abbaubaren Plastikmüll langfristig zu senken sowie neue Ressourcen für die Kunststoffproduktion zu erschließen. Damit die Biokunststoffproduktion weite Anwendung findet, werden neue Katalysatoren dringend benötigt. Dieser Artikel zeigt neue Entwicklungen für robuste Katalysatorsysteme für die Lactidpolymerisation auf sowie die Einbettung des produzierten PLA in den Lebenszyklus von Biokunststoffen.Bioplastics represent an important possibility to reduce environmental pollution by non‐degradable plastics and open up new resources for plastics production. To promote wide application of bioplastics, new catalysts are urgently needed. This article summarises recent developments of robust lactide polymerisation catalysts as well as the embedding of the produced PLA into the life cycle of bioplastics.Immer mehr Kunststoffartikel gelangen täglich in unsere Haushalte. Plastiktüten und Co werden ohne große Beachtung benutzt und schnell wieder weggeworfen. Die lange Haltbarkeit der Kunststoffe ist eines der schwerwiegenden Probleme für die Umwelt. Neue Methoden zur Herstellung biologisch abbaubarer Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen stehen daher im Fokus der Forschung.
      PubDate: 2016-06-22T05:20:07.929764-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600691
       
  • Ionenmobilitätsspektrometrie
    • Authors: Ansgar T. Kirk; Stefan Zimmermann
      Abstract: Ionenmobilitätsspektrometer sind extrem schnelle und sensitive Sensoren für Spurengase, welche diese anhand ihrer Bewegung durch ein Neutralgas unter dem Einfluss eines elektrischen Feldes identifizieren. In diesem Artikel wurden die Grundlagen der Ionenmobilität zusammengefasst, verschiedene Anwendungsgebiete von Ionenmobilitätsspektrometern erläutert und drei grundlegende Bauformen eines Ionenmobilitätsspektrometers vorgestellt.Ion mobility spectrometers are extremely fast and sensitive sensors for trace gases, which identify these according to their motion through a neutral gas under the influence of an electric field. In this work, the basics of ion mobility are summarized, different areas of application for ion mobility spectrometers are explained and three basic types of ion mobility spectrometers are presented.Ionenmobilitätsspektrometer (IMS) trennen Ionen anhand ihrer Bewegung in der Gasphase und eignen sich insbesondere als extrem schnelle und empfindliche Sensoren für Spurengase in Luft. Bei vergleichsweise geringem instrumentellem Aufwand erreichen sie Nachweisgrenzen im Bereich von einem Analytmolekül auf 1010 Gasmoleküle für Messdauern unter einer Sekunde. Zugleich bieten sie als Spektrometer ebenfalls eine gewisse Selektivität. Obwohl sie aufgrund dieser Vorteile bereits seit den 1960er Jahren in sicherheitstechnischen und militärischen Anwendungen starke Verbreitung gefunden haben, hat ihr Einsatz in der analytischen Chemie erst in den letzten zwei Jahrzehnten zugenommen.
      PubDate: 2016-03-31T05:20:10.918845-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600714
       
  • Der Warburg‐Effekt im Duell von Tumorzellen und Immunsystem
    • Authors: Annette Hille‐Rehfeld
      Abstract: Auch fast hundert Jahre nach der ersten Beschreibung des Warburg‐Effekts bleibt der Grundstoffwechsel proliferierender Zellen ein spannendes Forschungsfeld, von dem nicht nur die Grundlagenforschung profitiert, sondern auch neue Impulse für die Pathophysiologie und Pharmakologie zu erwarten sind. Die vorgestellten Befunde haben Konsequenzen für die Tumortherapie. Einerseits können Therapieansätze, die auf Intervention im Glucose‐Stoffwechsel der Tumorzelle basieren, die körpereigene Abwehr schwächen. Andererseits könnte der doppelbödige Wirkmechanismus der PD‐L1‐Antikörper neue Perspektiven für gezielte Interventionen im Stoffwechsel der Tumoren eröffnen.Bereits in den 1920er Jahren beschrieb Otto Warburg den erhöhten Glucose‐Bedarf und die aerobe Glycolyse von Tumorzellen. Dieser Warburg‐Effekt ist, anders als damals vermutet, in den meisten Fällen nicht durch Defekte im Stoffwechsel der Mitochondrien ausgelöst, sondern eine zweckmäßige Anpassung des Grundstoffwechsels an den Bedarf sich vermehrender Zellen.
      PubDate: 2016-03-31T05:10:19.54881-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201600749
       
  • Chemie mit Schönheit und Fantasie
    • Authors: Alexander Witt
      Pages: 291 - 291
      PubDate: 2016-10-05T01:35:02.278029-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690047
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 5/2016
    • Pages: 292 - 293
      PubDate: 2016-10-05T01:35:04.299288-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690048
       
  • Weitersagen: ChiuZ für Schulen
    • Pages: 295 - 295
      PubDate: 2016-10-05T01:35:03.233374-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690049
       
  • Neonikotinoide schaden Honigbienen
    • Authors: Ignaz Wessler
      Pages: 296 - 297
      Abstract: Schon länger stehen Neonikotinoide im Verdacht, eine mögliche Ursache für das seit Jahren zu beobachtende Bienensterben zu sein [4]. Nun wurde ein neuer Mechanismus entdeckt, nach dem die Insektizide über den Futtersaft der Bienen auf die Larven wirken.Schon länger stehen Neonikotinoide im Verdacht, eine mögliche Ursache für das seit Jahren zu beobachtende Bienensterben zu sein. Nun wurde ein neuer Mechanismus entdeckt, nach dem die Insektizide über den Futtersaft der Bienen auf die Larven wirken.
      PubDate: 2016-10-05T01:35:05.008277-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680055
       
  • Wie ist der Mond entstanden?
    • Authors: Nicola Reusch
      Pages: 304 - 304
      Abstract: Zwar blicken Astronomen mit ihren Teleskopen viele Millionen Lichtjahre weit ins Universum, doch selbst der uns am nächsten stehende Himmelskörper, der Mond, birgt immer noch Rätsel – zum Beispiel, wie und wann er eigentlich entstanden ist.
      PubDate: 2016-10-05T01:35:03.809428-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201680056
       
  • TV-TIPP
    • Pages: 304 - 304
      PubDate: 2016-10-05T01:35:03.767562-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690053
       
  • Ein Thermometer, das auch wehtun kann
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 352 - 353
      Abstract: Unser inneres Thermometer, das uns frösteln und schwitzen lässt, reagiert auch auf “kühles” Menthol und scharfe Chili-Schoten. Es beruht auf Membranrezeptoren – ähnlich wie unser Sehen, Schmecken und Riechen. Deren molekulare Verknüpfungen umfassen auch Schmerzleitung und -linderung. Mögliche medizinische Implikationen reichen von Prostatakrebs bis zu Epilepsie.Unser inneres Thermometer, das uns frösteln und schwitzen lässt, reagiert auch auf “kühles” Menthol und scharfe Chili-Schoten. Es beruht auf Membranrezeptoren – ähnlich wie unser Sehen, Schmecken und Riechen. Deren molekulare Verknüpfungen umfassen auch Schmerzleitung und -linderung. Mögliche medizinische Implikationen reichen von Prostatakrebs bis zu Epilepsie.
      PubDate: 2016-10-05T01:35:03.631884-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690050
       
  • Jubiläumsmassenspektrum
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 354 - 354
      PubDate: 2016-10-05T01:35:03.298925-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690051
       
  • Vorschau auf Heft 6/2016
    • Pages: 355 - 355
      PubDate: 2016-10-05T01:35:04.379143-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201690052
       
  • Die Küvette XXL
    • Authors: Hans‐Jürgen Quadbeck‐Seeger
      Abstract: Das Reagenzglas ist der Faustkeil der Chemie. Dieses bewährte Allzweck‐Werkzeug dient nach wie vor der Beobachtung und Präsentation von chemischen Reaktionen und physikalischen Phänomenen. Der rohrförmige Reaktionsraum hat allerdings zwei Nachteile. Die Demonstration ist nur bis zu einer bestimmten Entfernung gut sichtbar und überzeugend. Der zweite Nachteil tritt in unserer Zeit der fotografischen Dokumentation besonders in den Vordergrund. Durch das runde Glas kommt es zu Spiegelungen und optischen Verzerrungen. Günstiger wäre ein flächiger Reaktionsraum. In der Spektroskopie wird das Problem mithilfe von Küvetten gelöst. Diese sind allerdings nur kleinvolumig erhältlich. Größere Küvetten, wie sie manchmal in der Elektrochemie oder bei Ätzverfahren eingesetzt werden, sind in der Regel sehr teuer oder müssen selbst hergestellt werden. Dabei tritt ein schwieriges Problem auf, nämlich die Dichtigkeit der Ecken. Hier wird ein System vorgestellt, das sehr kostengünstig und leicht herstellbar ist, zugleich jedoch eine ungewöhnliche Variationsbreite aufweist.Das Reagenzglas ist der Faustkeil der Chemie. Dieses bewährte Allzweck‐Werkzeug dient nach wie vor der Beobachtung und Präsentation von chemischen Reaktionen und physikalischen Phänomenen. Der rohrförmige Reaktionsraum hat allerdings zwei Nachteile. Die Demonstration ist nur bis zu einer bestimmten Entfernung gut sichtbar und überzeugend. Der zweite Nachteil tritt in unserer Zeit der fotografischen Dokumentation besonders in den Vordergrund. Durch das runde Glas kommt es zu Spiegelungen und optischen Verzerrungen. Günstiger wäre ein flächiger Reaktionsraum. In der Spektroskopie wird das Problem mithilfe von Küvetten gelöst.
      PubDate: 2015-12-18T03:51:32.451833-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580032
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.204.185.107
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016