for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 767 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (45 journals)
    - CHEMISTRY (531 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (25 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (40 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (40 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (64 journals)

CHEMISTRY (531 journals)                  1 2 3 4 5 6 | Last

2D Materials     Hybrid Journal  
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 31)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 216)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 5)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access   (Followers: 1)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 2)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 21)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 8)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 11)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 10)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access  
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Alchemy     Open Access   (Followers: 2)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
AMB Express     Open Access   (Followers: 1)
Ambix     Hybrid Journal   (Followers: 3)
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (Followers: 27)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 130)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 11)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 17)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 9)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 34)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 179)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 2)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Arabian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Autophagy     Full-text available via subscription  
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 163)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 4)
BioChip Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 4)
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biointerphases     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 5)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Biosensors     Open Access   (Followers: 3)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 1)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 1)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Catalysis Science and Technology     Free   (Followers: 4)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Catalysts     Open Access   (Followers: 6)
Cellulose     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Central European Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)

        1 2 3 4 5 6 | Last

Journal Cover Chemie in Unserer Zeit
   [3 followers]  Follow    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
     Published by John Wiley and Sons Homepage  [1602 journals]   [SJR: 0.224]   [H-I: 16]
  • Wie Jugendliche die Chemie sehen
    • Authors: Sebastian Pietsch; Hans-Dieter Barke
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: “Der Chemielehrer ist vermutlich der einzige, der zu Beginn seines Unterrichts vor eine Klasse treten muss, die sich ihre Meinung über den Wert oder besser Unwert des Faches gemacht hat, welches nun auf sie zukommt. Das bewusste oder unbewusste Gefühl, sozusagen aus der Defensive heraus lehren zu müssen, wirkt sich auf Form und Inhalt seines Unterrichts aus”. Heilbronner und Wyss [1] hatten zu Beginn der 1980er Jahre durch empirische Erhebungen festgestellt, dass die Einstellungen vieler Jugendlicher zur Chemie sehr negativ waren. Wie sieht es heute aus' “Der Chemielehrer ist vermutlich der einzige, der zu Beginn seines Unterrichts vor eine Klasse treten muss, die sich ihre Meinung über den Wert oder besser Unwert des Faches gemacht hat, welches nun auf sie zukommt. Das bewusste oder unbewusste Gefühl, sozusagen aus der Defensive heraus lehren zu müssen, wirkt sich auf Form und Inhalt seines Unterrichts aus”. Heilbronner und Wyss hatten zu Beginn der 1980er Jahre durch empirische Erhebungen festgestellt, dass die Einstellungen vieler Jugendlicher zur Chemie sehr negativ waren. Wie sieht es heute aus'
      PubDate: 2014-06-06T05:30:10.185633-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400675
       
  • Glühlampen und Chemiefasern
    • Authors: Herbert Vogler
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Zu den Erfindungen, die das tägliche Leben maßgebend veränderten, zählt die Glühlampe. Nach häufig zu hörender Meinung ist Thomas Alva Edison diese wichtige Erfindung zu verdanken. Dass die Glühlampe auch einen zweiten Erfinder, nämlich Joseph Wilson Swan hat, bleibt oft unerwähnt. Lediglich in seiner Heimat England gilt Swan als Erfinder, Edison wird dort in diesem Zusammenhang oft übersehen – in Amerika ist es genau umgekehrt, dort ist selbstverständlich Edison der alleinige Erfinder. Wer war es denn nun' Zu den Erfindungen, die das tägliche Leben maßgebend veränderten, zählt die Glühlampe. Nach häufig zu hörender Meinung ist Thomas Alva Edison diese wichtige Erfindung zu verdanken. Dass die Glühlampe auch einen zweiten Erfinder, nämlich Joseph Wilson Swan hat, bleibt oft unerwähnt. Lediglich in seiner Heimat England gilt Swan als Erfinder, Edison wird dort in diesem Zusammenhang oft übersehen – in Amerika ist es genau umgekehrt, dort ist selbstverständlich Edison der alleinige Erfinder. Wer war es denn nun'
      PubDate: 2014-06-06T05:30:08.963485-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400665
       
  • Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus
    • Authors: Dieter Wöhrle
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Terrorismus richtet sich durch Terrororganisationen und auch terroristische Einzeltäter mit Gewaltaktionen als Druckmittel gegen die demokratisch etablierte Ordnung mit dem Ziel eines politischen oder religiösen Wandels. Im Vordergrund steht die auch weiterhin zunehmende Zahl von Anschlägen mit Explosivstoffen, die in diesem Artikel etwas eingehender behandelt werden. Auch Brandbomben bilden einen einfachen Zugang zu Anschlägen. Ein großes Gefahrenpotential wird durch das Ausbringen toxischer Chemikalien (chemische Kampfstoffe, Produkte aus der industriellen Produktion) gesehen. Dies betrifft auch die Freisetzung von radioaktiven Stoffen mit Hilfe von Explosivstoffen. Dann werden Möglichkeiten des Missbrauchs der Chemie zusammenfassend auch unter Berücksichtigung möglicher terroristischer Anschläge durch biologische und nukleare Waffen gegenübergestellt. Damit können wir uns in der Verantwortung für unser Fach besser in die Diskussion um den Terrorismus, Gefahren durch Anschläge und mögliche Vermeidungsstrategien einschalten. Terrorism is directed by terrorist organizations and terrorist individuals with different ways of carrying out acts of violence against the democratically established order with the aim of political or religious changes. The focus is still the increasing number of attacks with explosives, which is discussed in this article more detailed. Also incendiary bombs are a simple possibility of attack. A major potential risk is seen through the spreading of toxic chemicals (chemical warfare agents, products from industrial production). This is also the case of attacks with radioactive materials by help of explosives. The misuse of chemistry is dicussed also under consideration of potential terrorist attacks by biological and nuclear weapons. Then due to the responsibility of our scientific community we can better engage ourselves in the discussion about terrorism, threats through attacks and possible avoidance strategies. Terroristen haben viele Möglichkeiten des Missbrauchs der Chemie gefunden. Das Anliegen dieses Artikels ist es, zu informieren, welchen Stellenwert die Chemie durch gefährliche Stoffe bei terroristischen Anschlägen einnimmt. Mit diesem fachlichen Hintergrund ausgestattet, können wir uns in der Verantwortung für unser Fach besser in die Diskussion um den Terrorismus, Gefahren durch Anschläge und mögliche Vermeidungsstrategien einschalten.
      PubDate: 2014-06-06T05:30:06.842933-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400641
       
  • Treffpunkt Buch plus
    • Pages: I - VIII
      PubDate: 2014-06-05T06:26:54.934275-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490036
       
  • Theoretische Chemie
    • Pages: 157 - 157
      Abstract: Quantenchemie, wie das schon klingt... Offenbar nach der Kombination zweier als nicht gerade “leicht” verschriener Gebiete. Und genau das ist es auch: eine Kombination von Quantenphysik und Chemie, genauer gesagt, die Benutzung quantenmechanischer Grundgesetze zur Beschreibung chemischer Phänomene. Klingt nach einer Herausforderung an den Verstand, die es auch tatsächlich ist! Das Ziel dieses Beitrags ist aber nicht, Sie zum Experten in Quantenchemie zu machen, sondern vielmehr aufzuzeigen, dass man die Chemie sehr viel besser versteht, wenn man ihre physikalischen Grundlagen im Hinterkopf hat. Titelbildautoren: Leonhard M. Henkes, Jochen Heil, Stefan M. Kast (TU Dortmund). Die Moleküldarstellung unseres Titelbildes wurde mit dem Programm VMD erzeugt (Humphrey, W., Dalke, A. und Schulten, K., J. Molec. Graphics 1996, 14.1, 33–38). Quantenchemie, wie das schon klingt... Offenbar nach der Kombination zweier als nicht gerade “leicht” verschriener Gebiete. Und genau das ist es auch: eine Kombination von Quantenphysik und Chemie, genauer gesagt, die Benutzung quantenmechanischer Grundgesetze zur Beschreibung chemischer Phänomene.Titelbildautoren: Leonhard M. Henkes, Jochen Heil, Stefan M. Kast (TU Dortmund). Die Moleküldarstellung unseres Titelbildes wurde mit dem Programm VMD erzeugt (Humphrey, W., Dalke, A. und Schulten, K., J. Molec. Graphics 1996, 14.1, 33–38).
      PubDate: 2014-06-05T06:26:52.203399-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490025
       
  • Theoretische Chemie' Barrieren überwinden!
    • Authors: Stefan M. Kast
      Pages: 159 - 159
      Abstract: Prof. Dr. Stefan M. Kast ist Professor für Theoretische Physikalische Chemie an der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:52.41298-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201490026
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 3/2014
    • Pages: 160 - 161
      PubDate: 2014-06-05T06:26:54.376614-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490027
       
  • TV-TIPP
    • Pages: 162 - 162
      PubDate: 2014-06-05T06:26:55.194888-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490037
       
  • Stickstofffixierung in Lösung durch einen Eisenkomplex
    • Authors: Lothar Jaenicke
      First page: 162
      Abstract: Als Fritz Haber in den noch-Friedensjahren kurz vor dem ersten Weltkrieg die katalytische bergauf-Ammoniak-Synthese unter hohem Druck und ziemlich hoher Temperatur ersann, war man noch wenig energiebewusst, befand sich noch buchstäblich im Dampfmaschinen-Zeitalter. In den hundert Jahren seither sind wir ökonomisch einsichtiger geworden, auch tätiger, das Haber-Bosch-Verfahren durch naturnähere Synthesen zu ersetzen. Denn Mikoorganismen, besonders die in Symbiose mit Pflanzenwurzeln lebenden Rhizobium-Knöllchenbakterien, hydrogenieren N2 zu NH3 unter Umweltbedingungen durch spezielle Übergangsmetall(FeMo)-Coenzyme in einem von uns noch immer nicht recht verstandenen Prozess. Als Fritz Haber in den noch-Friedensjahren kurz vor dem ersten Weltkrieg die katalytische bergauf-Ammoniak-Synthese unter hohem Druck und ziemlich hoher Temperatur ersann, war man noch wenig energiebewusst, befand sich noch buchstäblich im Dampfmaschinen-Zeitalter. In den hundert Jahren seither sind wir ökonomisch einsichtiger geworden, auch tätiger, das Haber-Bosch-Verfahren durch naturnähere Synthesen zu ersetzen. Denn Mikoorganismen, besonders die in Symbiose mit Pflanzenwurzeln lebenden Rhizobium-Knöllchenbakterien, hydrogenieren N2 zu NH3 unter Umweltbedingungen durch spezielle Übergangsmetall(FeMo)-Coenzyme in einem von uns noch immer nicht recht verstandenen Prozess.
      PubDate: 2014-04-01T07:10:17.232407-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480011
       
  • Marihuana-Medizin macht Ernst
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 163 - 163
      Abstract: Legale Cannabis-Produkte für medizinische Zwecke sind auf dem Vormarsch, und auch der Joint als Freizeitvergnügen wurde mancherorts bereits legalisiert. Für analytische Laboratorien eröffnet sich ein neuer Markt in der Qualitätskontrolle von Cannabisprodukten. Legale Cannabis-Produkte für medizinische Zwecke sind auf dem Vormarsch, und auch der Joint als Freizeitvergnügen wurde mancherorts bereits legalisiert. Für analytische Laboratorien eröffnet sich ein neuer Markt in der Qualitätskontrolle von Cannabisprodukten.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:54.460122-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490028
       
  • Was hat Tryptophan mit Krebs und Parkinson zu tun'
    • Authors: Ines Heiland
      First page: 164
      Abstract: Tryptophan ist den meisten Chemikern bekannt als essentielle Aminosäure und damit Basis für die Synthese von Proteinen. Allerdings wird selbst in Geweben mit hoher Zellteilungsaktivität nur ein Bruchteil des mit der Nahrung aufgenommenen Tryptophans in Proteine integriert. Der überwiegende Teil wird verstoffwechselt und dadurch in andere biologisch aktive Substanzen umgewandelt (Abbildung 1). Abnormalitäten im Tryptophanstoffwechsel wurden bei neurodegenerativen Erkrankungen und Hirntumoren beobachtet. Tryptophan ist den meisten Chemikern bekannt als essentielle Aminosäure und damit Basis für die Synthese von Proteinen. Allerdings wird selbst in Geweben mit hoher Zellteilungsaktivität nur ein Bruchteil des mit der Nahrung aufgenommenen Tryptophans in Proteine integriert. Der überwiegende Teil wird verstoffwechselt und dadurch in andere biologisch aktive Substanzen umgewandelt. Abnormalitäten im Tryptophanstoffwechsel wurden bei neurodegenerativen Erkrankungen und Hirntumoren beobachtet.
      PubDate: 2014-04-01T07:10:18.300981-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480013
       
  • Chinas Monopolstellung bröckelt nur langsam
    • Authors: Doris Fischer-Henningsen
      Pages: 166 - 166
      PubDate: 2014-06-05T06:26:50.619057-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490029
       
  • Elektrosmog irritiert Zugvögel
    • Pages: 167 - 167
      PubDate: 2014-06-05T06:26:54.82831-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201490038
       
  • Kohlenhydrate spielen Protein
    • Authors: Michael Groß
      First page: 167
      Abstract: Viele wichtige Proteine, etwa der Blutfarbstoff Hämoglobin, assoziieren sich in reversibler Reaktion zu wohldefinierten Oligomeren. Erst jetzt wurde ein solches Verhalten mittels der analytischen Ultrazentrifugation auch für Kohlenhydrate nachgewiesen. Viele wichtige Proteine, etwa der Blutfarbstoff Hämoglobin, assoziieren sich in reversibler Reaktion zu wohldefinierten Oligomeren. Erst jetzt wurde ein solches Verhalten mittels der analytischen Ultrazentrifugation auch für Kohlenhydrate nachgewiesen.
      PubDate: 2014-04-01T07:10:19.462379-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480012
       
  • Künstliche Nukleinsäure als molekulare Schere
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: 168 - 168
      Abstract: Spiegelbildliche Enzyme aus Nukleinsäuren zerschneiden RNA-Moleküle gezielt und schalten sie damit aus. Werden Krankheiten durch überexprimierte Gene verursacht, könnten diese Spiegelzyme ein neues Werkzeug zum Gene-Silencing sein [1]. Spiegelbildliche Enzyme aus Nukleinsäuren zerschneiden RNA-Moleküle gezielt und schalten sie damit aus. Werden Krankheiten durch überexprimierte Gene verursacht, könnten diese Spiegelzyme ein neues Werkzeug zum Gene-Silencing sein.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:54.244223-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490030
       
  • Deutsch-französischer Studiengang wird ausgezeichnet
    • Pages: 169 - 169
      Abstract: Chemie, Sprache und Kultur studieren, den deutschen Bachelor of Science und die französische Licence de Chimie erwerben: “Regio Chimica”, der binationale Studiengang der Universität Freiburg und der Université de Haute-Alsace in Mulhouse, erhält den Prix Bartholdi – als besonders erfolgreiches Beispiel der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Hochschulen am Oberrhein. Chemie, Sprache und Kultur studieren, den deutschen Bachelor of Science und die französische Licence de Chimie erwerben: “Regio Chimica”, der binationale Studiengang der Universität Freiburg und der Université de Haute-Alsace in Mulhouse, erhält den Prix Bartholdi – als besonders erfolgreiches Beispiel der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Hochschulen am Oberrhein.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:56.28233-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201490031
       
  • Integrierte Studiengänge
    • Pages: 169 - 169
      PubDate: 2014-06-05T06:26:50.719584-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490039
       
  • Eine Einführung in die Quantenchemie
    • Authors: Georg Jansen
      Pages: 170 - 188
      Abstract: In der Quantenchemie wird die grundlegende physikalische Theorie der Quantenmechanik zur quantitativen Beschreibung chemischer Substanzen und ihrer Reaktionen angewendet. Eine klare Aufgabe – aber nicht ganz so leicht umzusetzen. Der Artikel geht zunächst auf einige Aspekte der Quantenmechanik ein, die exotisch scheinen mögen, in der Welt der Elektronen und Atomkerne aber normal sind. Er diskutiert dann eine Reihe grundlegender Näherungen, mit deren Hilfe wir uns in dieser Welt zurecht finden können. Schließlich deutet der Artikel gelegentlich an, wie daraus in Computerprogramme implementierte quantenchemische Methoden entstehen, deren Resultate beim Verstehen und der Vorhersage der Eigenschaften und des Verhaltens chemischer Systeme helfen. Quantum chemistry applies the fundamental physical theory of quantum mechanics to the description of chemical substances and their reactions. A clear task – but not so easy to fulfill. The paper first describes a few of the aspects of quantum mechanics which may seem exotic yet form a part of the world of electrons and atomic nuclei. Then a number of basic approximations will be discussed which help us to find our way in this world. And here and there it will be indicated how this allows to develop quantum chemical methods in the form of computer programs, the results of which help to understand and predict the properties and behaviour of chemical systems. Eine verständliche Einführung in die Quantenchemie.Quantenchemie, wie das schon klingt... Offenbar nach der Kombination zweier als nicht gerade “leicht” verschriener Gebiete. Und genau das ist es auch: eine Kombination von Quantenphysik und Chemie, genauer gesagt, die Benutzung quantenmechanischer Grundgesetze zur Beschreibung chemischer Phänomene. Klingt nach einer Herausforderung an den Verstand, die es auch tatsächlich ist! Das Ziel dieses Beitrags ist aber nicht, Sie zum Experten in Quantenchemie zu machen, sondern vielmehr aufzuzeigen, dass man die Chemie sehr viel besser versteht, wenn man ihre physikalischen Grundlagen im Hinterkopf hat.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:50.804264-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400664
       
  • Raffinose + Raffinase = Raffinade: Raffiniert!
    • Authors: Markus Winkler; Katrin Steinke, Ramona Oehme, Stefan Berger, Dieter Sicker, Hans-Ullrich Siehl, Klaus-Peter Zeller
      Pages: 190 - 199
      Abstract: Raffinose wurde aus den Samen der Blauen Süßlupine durch Extraktion mit 50% Ethanol gewonnen und über eine Kationen-Austauschersäule sowie schließlich durch analytische HPLC mit Hilfe eines RI-Detektors gereinigt. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben. Die NMR- sowie die Massenspektren werden eingehend interpretiert und mit theoretischen Berechnungen der 13C chemischen Verschiebungen verglichen. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley-VCH 2009) dar. Raffinose has been obtained by extraction with 50% ethanol from the seeds of the Sweet Blue Lupine and purified first via a Cation exchange column and finally by analytical HPLC using a RI-detector. All analytical spectra were recorded and are reproduced either in the main part or in the supporting information. The NMR- and mass-spectra have been interpreted and compared with theoretical calculations of the 13C chemical shifts. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley-VCH 2009). Meist hat der Volksmund ja recht: “Jedes Böhnchen – ein Tönchen...”. Aber warum nur setzen uns Hülsenfrüchte derart unter Druck' Das liegt am reichlich enthaltenen Trisaccharid Raffinose. Für uns ist es unverdaulich, weil wir nicht über das Enzym α-Galactosidase verfügen. So wird Raffinose zu einem gefundenen Fressen für Darmbakterien, die sie vergären können, wobei aber Gase wie Methan entstehen. Raffinose steht über das Enzym Raffinase in enger Beziehung zu Saccharose, der weltweit in größter Menge durch Kristallisation gereinigten “Chemikalie”: 175 Mio. Tonnen/Jahr. Es ist der “Raffinade-Zucker”, den wir verzehren. Wir beschreiben Raffinose in der Welt der Saccharide, die Isolierung aus Lupinensamen und alle analytischen Spektren.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:53.044923-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400672
       
  • Mechanopolymerchemie
    • Authors: Mathias Schulz-Senft; Matthias Lipfert, Anne Staubitz
      First page: 200
      Abstract: Chemischen Reaktionen kann auf verschiedenen Wegen Energie zugeführt werden, doch mechanische Energie blieb bisher ein Randphänomen. Ein selektiver Bindungsbruch in kleinen Molekülen benötigt große mechanische Kräfte, die sich nicht einfach auf einzelne Bindungen übertragen lassen. Da mechanische Arbeit das Produkt aus Kraft und Weg ist, ergeben sich für kurze Wege (im Bereich von Bindungslängen) große Kräfte für eine Bindungsspaltung. Makromoleküle sind jedoch länger und durch den größeren Weg sind die benötigten Kräfte für eine Bindungsspaltung geringer. Es wurden Bindungsspaltungen, Cycloreversionen und Isomerisierungen unter Einfluss mechanischer Energie beobachtet. Weiterhin kann mechanische Energie auch andere Reaktionsmechanismen hervorrufen als thermische oder Photoenergie. Praktische Anwendungen in diesem jungen Forschungsfeld entstehen noch und reichen derzeit von besserem Verständnis der Polymerzersetzung durch mechanische Kräfte zur Entwicklung von Dehnungssensoren mit mechanochromen Polymeren. Although many methods can be employed to transfer energy to a chemical reaction, mechanical energy has not been widely used: It is difficult to apply mechanical forces high enough to lead to breaking bonds to small molecules. Work is the product of force and displacement but when the distances are small, very high forces are needed to obtain sufficient energy to break a bond. The situation is different in polymers, where the path length can be high. Here, bond cleavage, cycloreversions and isomerisations can be observed when mechanical energy is supplied, both in solution and solid systems. Mechanical energy can lead to different mechanistic pathways than those observed under thermal conditions or irradiation. Practical applications of the mechanochemistry of polymers are only just emerging and range from a better understanding of polymer decomposition under force to the development of strain sensors using mechanochromic polymers. Kann man einfach an einem Molekül “ziehen”, um Bindungen zu brechen' Und ist die Art der zugeführten Energie relevant für den mechanistischen Reaktionsverlauf' Können gar andere, mit Wärme oder Licht nicht zugängliche Reaktionen möglich werden' Die Mechanopolymerchemie untersucht diese Zusammenhänge und ihre Grundlagen und hat in den letzten fünf Jahren erstaunliche neue Erkenntnisse zu Tage gefördert.
      PubDate: 2014-04-01T07:10:22.786943-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400640
       
  • Artemisinin
    • Authors: Bernd Schäfer
      First page: 216
      Abstract: Artemisinin wurde in den 1970er Jahren aus dem Einjährigen Beifuß (Artemisia annua) isoliert, den man zur Behandlung der Malaria in der traditionellen chinesischen Volksmedizin schon seit mindestens 1600 Jahre nutzt. Artemisinin entstammt dem Terpenstoffwechsel. Der Biosyntheseweg ist weitgehend bekannt. In den zurückliegenden 30 Jahren wurde eine Reihe interessanter Totalsynthesen publiziert, die auf beeindruckende Weise den präparativen Fortschritt der modernen organischen Chemie wiederspiegeln. Im industriellen Maßstab gewinnt man Artemisinin durch Extraktion aus dem Einjährigen Beifuß und durch Fermentation und Partialsynthese. Artemisinin was first extracted in the 1970s from sweet wormwood (Artemisia annua), which was used for the treatment of malaria in traditional Chinese Medicine for more than 1600 years. Meanwhile the biosynthetic pathway of artemisinin, which derives from terpene-metabolism is well established. In the past 30 years numerous total syntheses have been published, which impressively illustrate the achievements in modern organic chemistry. Nowadays, on industrial scale artemisinin is produced by extraction from wormwood and by fermentation and partial synthesis. In der traditionellen chinesischen Volksmedizin nutzt man zur Behandlung der Malaria seit mindestens 1600 Jahren den Einjährigen Beifuß (Artemisia annua). Aus dieser Pflanze wurde in den 1970er Jahren Artemisinin isoliert. In den zurückliegenden 30 Jahren wurde eine Reihe interessanter Totalsynthesen publiziert, die auf beeindruckende Weise den präparativen Fortschritt der modernen organischen Chemie wiederspiegeln. Im industriellen Maßstab gewinnt man Artemisinin durch Extraktion aus dem Einjährigen Beifuß und durch Fermentation und Partialsynthese.
      PubDate: 2014-04-01T07:10:20.742482-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400652
       
  • 75 Jahre DDT
    • Authors: Karl Hübner
      Pages: 226 - 229
      Abstract: Fluch und Segen liegen manchmal eng beieinander. In der chemischen Industrie kennt man diese Nähe nur zu gut. Die Branche hat manches hervorgebracht, was für die einen Triumphe menschlicher Genialität mit großem Nutzen für die Menschheit schien, für Teile dieser Menschheit aber zum Gegenstand unversöhnlichen Hasses wurde. Fluch und Segen liegen manchmal eng beieinander. In der chemischen Industrie kennt man diese Nähe nur zu gut. Die Branche hat manches hervorgebracht, was für die einen Triumphe menschlicher Genialität mit großem Nutzen für die Menschheit schien, für Teile dieser Menschheit aber zum Gegenstand unversöhnlichen Hasses wurde.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:53.876644-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400674
       
  • Chemie, die uns guttut
    • Authors: Roswitha Harrer
      Pages: 230 - 232
      Abstract: Der Löwenanteil der Produktion von Superabsorbern geht in die Windelindustrie. Kaum jemand kann sich mehr vorstellen, auf diese bequemen Einmalartikel zu verzichten. Auch Hygieneartikel für Frauen und Inkontinenzprodukte funktionieren auf der chemischen Basis von Superabsorbern, und sie sind ein stetig wachsender Markt. Es geht um diskrete Hygiene mit Hilfe eines chemischen Produkts: Superabsorber tun gut. Der Löwenanteil der Produktion von Superabsorbern geht in die Windelindustrie. Kaum jemand kann sich mehr vorstellen, auf diese bequemen Einmalartikel zu verzichten. Auch Hygieneartikel für Frauen und Inkontinenzprodukte funktionieren auf der chemischen Basis von Superabsorbern, und sie sind ein stetig wachsender Markt. Es geht um diskrete Hygiene mit Hilfe eines chemischen Produkts: Superabsorber tun gut.
      PubDate: 2014-06-05T06:26:54.608662-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490032
       
  • Kennen Sie den Namen'
    • Pages: 232 - 232
      PubDate: 2014-06-05T06:26:50.391536-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490033
       
  • Horrorstreifen für Holländer'
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 233 - 233
      PubDate: 2014-06-05T06:26:52.856062-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490034
       
  • Vorschau auf Heft 4/2014
    • Pages: 235 - 235
      PubDate: 2014-06-05T06:26:52.542193-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490035
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014