for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 826 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (47 journals)
    - CHEMISTRY (576 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (26 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (41 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (46 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (68 journals)

CHEMISTRY (576 journals)                  1 2 3 4 5 6 | Last

2D Materials     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 31)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 379)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Sinica     Full-text available via subscription  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 6)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access   (Followers: 1)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 5)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Advanced Science Focus     Free  
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 23)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 9)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Advances in Enzyme Research     Open Access  
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 16)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 12)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 5)
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access   (Followers: 1)
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Alchemy     Open Access   (Followers: 3)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
AMB Express     Open Access  
Ambix     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (Followers: 32)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 228)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 12)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 18)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 10)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 281)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 2)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Antiviral Chemistry and Chemotherapy     Full-text available via subscription  
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Arabian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Autophagy     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 288)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 4)
BioChip Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 4)
Bioinspired Materials     Open Access  
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biointerphases     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 6)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Biosensors     Open Access   (Followers: 3)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 2)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 55)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 2)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 6)

        1 2 3 4 5 6 | Last

Journal Cover   Chemie in Unserer Zeit
  [SJR: 0.141]   [H-I: 17]   [4 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
   Published by John Wiley and Sons Homepage  [1608 journals]
  • Eucalyptol aus Eukalyptusöl
    • Authors: Wilma Neumann; Hans‐Ullrich Siehl, Klaus‐Peter Zeller, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Abstract: Eucalyptol (1,8‐Cineol) ist ein cyclischer Monoterpenether und Hauptinhaltsstoff des ätherischen Eucalyptusöls, das aus Eukalyptusblättern durch Wasserdampfdestillation gewonnen wird. Eukalypten sind eine artenreiche anpassungsfähige Pflanzengattung. Der unbedachte Eukalyptus‐Anbau in warmen Ländern zeigte aber als Schattenseiten den enormen Wasserverbrauch und die verdrängende Wirkung als invasive Art auf einheimische Pflanzen. Das Öl und Eucalyptol selbst finden medizinische Anwendung. Überdosierung ist schädlich. Einige Kräuter und Gewürze, wie Basilikum und Kardamom, enthalten Eucalyptol als prägenden Aromaträger. Eucalyptol ist zwar achiral, aber spektroskopisch durchaus nicht einfach. Rohstoff für die Isolierung ist Eucalyptusöl, das destilliert und chromatografiert wird. Alle analytischen Spektren werden vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben und interpretiert. Eucalyptol (1,8‐cineol), a cyclic monoterpenoid ether, is the dominant portion of eucalyptus oil, an essential oil of Eucalyptus globulus, accessible by steam distillation of its leaves. Some herbs and spices such as basil and cardamom also contain it as characterising flavour compound. Eucalyptus is a very diverse genus of Myrtaceae naturally occurring in Australia to whom the species have adapted in evolution. Planting Eucalyptus trees outside Australia has both benefits for poor populations and drawbacks. Especially, the enormous water consumption has been criticized. The total impact is doubtful. Eucalyptol is used in flavorings, fragrances, confectionery, cosmetics, cough suppressants, and insect repellents. Higher than normal doses are a hazard. A convenient isolation of eucalyptol from eucalyptus is reported. All analytical spectra were recorded and are reproduced and interpreted either in the main part or in the supporting information. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Die beste Meinung von Eukalyptusbäumen hat sicher der Koala, ein sympathisches Symbol Australiens, dem sie mit Blättern, Rinde und Früchten die Nahrung liefern. Auch unsere Meinung ist wohl eher gut. Dafür haben Eukalyptusbonbons gesorgt. Dennoch ist ein ausgewogenes Urteil ratsam, denn es gibt ein ökologisches Für und Wider um diese Blaugummibäume, dem sich dieser Artikel widmet. Als Naturstoff steht Eucalyptol im Zentrum, ein symmetrisches, auch 1,8‐Cineol genanntes Limonenoxid. Es ist Hauptbestandteil des ätherischen Eukalyptusöls, das durch Wasserdampfdestillation der Blätter gewonnen wird. Eucalyptol ist, korrekt eingesetzt, medizinisch wertvoll. Es wirkt gegen Erkältungen und Rheuma. Wir beschreiben seine Reindarstellung. Die symmetrische Struktur wirkt zwar höchst einfach, die spektroskopische Analyse ist es aber nicht.
      PubDate: 2015-04-23T04:13:31.465243-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500711
       
  • Torf, lass nach
    • Authors: Karl Hübner
      Abstract: Getorfte Whiskys sind gewöhnungsbedürftig, stehen bei vielen Whisky‐Fans aber hoch im Kurs. Für den strengen und intensiven Geschmackseindruck sind vor allem Phenole verantwortlich. Sie entstehen im Torffeuer, über dem manche Destillerien die keimende Gerste trocknen. Getorfte Whiskys sind gewöhnungsbedürftig, stehen bei vielen Whisky‐Fans aber hoch im Kurs. Für den strengen und intensiven Geschmackseindruck sind vor allem Phenole verantwortlich. Sie entstehen im Torffeuer, über dem manche Destillerien die keimende Gerste trocknen.
      PubDate: 2015-04-20T05:10:16.629772-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500719
       
  • Hilfe – ich übernehme eine Chemiesammlung!
    • Authors: Klaus Ruppersberg
      Abstract: Nach den örtlich geltenden Schulvorschriften darf die Schulleitung Teile ihrer Verantwortung auf Lehrkräfte delegieren, z.B. die Leitung des Fachbereiches Chemie und die Chemiesammlung. Wegen der Größe des Aufgabenbereichs und der daraus hervorgehenden Gefahren ist umsichtiges Denken und arbeitsökonomisches Verhalten erforderlich. Der Autor gibt Empfehlungen bezüglich Überalterung von Chemikalien und deren Überbevorratung, Hinweise für die Aufbewahrung gefährlicher Chemikalien, sichere Experimente sowie eine überschaubare Zusammenstellung wichtiger Quellen und Dokumente. Eine humorvolle, aber trotzdem ernst gemeinte Anleitung – nicht nur für zukünftige Sammlungsleitende.
      PubDate: 2015-04-20T05:10:14.954218-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500704
       
  • Ligninver“wert”ung
    • Authors: Lothar Jaenicke
      Abstract: Über ein Viertel des organisch gebundenen Kohlenstoffs auf Erden besteht aus dem äußerst inerten, aber zugleich biotechnisch attraktiven Biopolymer Lignin. Es ist der ökonomisch fast unverwertbare Anteil der Lignobiozellulose‐Biomasse (Zellulose, Hemizellulosen, Lignin), aus der die verholzte Stützsubstanz der Bäume und der dauerhafteren Kräuter besteht. Obwohl Lignin die wichtigste Quelle aromatischer chemischer Stoffe sein könnte, wird es wegen seiner innewohnenden chemisch‐technischen und biologischen Unangreifbarkeit kaum zu brauchbaren Grund‐ und Wertstoffen rezyklisiert, sondern in der Holz‐ und Papierindustrie einfach als Abfall und Energiequelle verfeuert. Es wäre vernünftiger, gezielten Gebrauch von diesem komplexen und innerlich werthaltigen Naturstoff mit seinen aromatischen Bausteinen zu machen. Erfindungsreiche sind also aufgerufen, Zukunftsträchtigeres damit anzufangen und mühen sich. Über ein Viertel des organisch gebundenen Kohlenstoffs auf Erden besteht aus dem äußerst inerten, aber zugleich biotechnisch attraktiven Biopolymer Lignin. Es ist der ökonomisch fast unverwertbare Anteil der Lignobiozellulose‐Biomasse (Zellulose, Hemizellulosen, Lignin), aus der die verholzte Stützsubstanz der Bäume und der dauerhafteren Kräuter besteht.
      PubDate: 2015-04-10T03:40:17.498382-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580022
       
  • Selbstheilende Polymere
    • Authors: Diana Döhler; Philipp Michael, Steve Neumann, Wolfgang H. Binder
      Abstract: Auch wenn das Gebiet erst kurze Zeit beforscht wird: Selbstheilende Materialien sind bereits seit tausenden Jahren über intuitive Entwicklung “am Markt” – doch erst die moderne Wissenschaft und eine konsequente chemische Materialforschung haben die zugrundeliegenden Mechanismen der Selbstheilung im Detail erkennen lassen. Auf diesem Materialdesign aufbauend, können selbstheilende Materialien mit nahezu beliebigen Eigenschaften entwickelt werden, die breit anwendbar sind – vorausgesetzt der “Markt”‐preis stimmt, und die verlängerte Lebensdauer ermöglicht tatsächlich einen entsprechenden Vorteil: Wie schon bei Beton und Autolacken gezeigt, stimmt der eingeschlagene Weg zu einer verbesserten Materialwissenschaft mit resultierender verbesserter Nachhaltigkeit. Even though the field of self‐healing is rarely known so far – self healing materials are already present at our market. Nevertheless just due to modern scientific concepts we are now able to understand the basic mechanistic steps in a more detailed way. Further progress on this field will open access to materials with a wide range of adjustable properties. Therefore, applications of such self healing materials are not limited – assuming the market‐price is competitive and the elongated lifetime delivers an appropriate advantage. Already demonstrated for concrete and clear coatings for cars, the investigations done so far have generated materials with improved properties and prolonged durability. Ewig haltbare Materialien sind ein immerwährender Wunsch des Menschen – Beschädigungen durch Deformation, Licht oder auch Abbau müssten sich selbst reparieren – ähnlich wie in Biomaterialien, bei denen die Natur dies über einen Jahrmillionen langen Findungsprozess geschafft hat. Bei selbstheilenden Polymeren verwirklicht man durch gezieltes Design ähnliche Heilungsprinzipien. Verwendung findet diese spezielle Klasse von Materialien in Beschichtungen, antikorrosiven Produkten und ferner als Composite in der Flugzeugindustrie – generell könnte diese imposante Eigenschaft und das daraus folgende breite Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten den Markt dauerhaft beeinflussen.
      PubDate: 2015-04-10T03:40:15.455099-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500686
       
  • Moschusduft und Patchouliöl
    • Authors: Thore Frister; Sascha Beutel
      Abstract: Moschus und Patchouliöl spielen in der Herstellung von Parfüms, diversen Kosmetik‐ und Haushaltsprodukten eine wichtige Rolle: Es gibt kaum ein Parfüm das ohne Patchouli‐ oder Moschusduft auskommt. Während Patchouliöl bis heute überwiegend aus pflanzlichen Quellen gewonnen wird, sind die verwendeten Moschusduftstoffe schon längst nicht mehr natürlichen Ursprungs. Dank der modernen Synthesechemie existieren für Moschus zahlreiche synthetische Ersatzstoffe. Der Trend zu mehr nachhaltig produzierten Kosmetikprodukten, stellt die konventionellen Produktionsprozesse vor Herausforderungen. Die Biotechnologie steht daher schon in den Startlöchern, um Duft‐ und Aromastoffe in Zukunft wirtschaftlich, umweltfreundlich und qualitativ hochwertig, produzieren zu können. Synthetic musk odours and patchouli oil are widely used in the production of cosmetics and scented household goods. In many perfumes one or both substances are key fragrances to create a unique and luxury odour. While patchouli oil is an essential oil from the patchouli plant, natural musk is historically an animal secrete which is derived from a gland of the muskdeer. The progress in organic synthesis has led to numerous synthetic musk‐like fragrance compounds. Both methods, the plant based production as well as the industrial synthesis of fragrances are connected to challenges such as ethic concerns and possible environmental risks. Therefore, sustainable chemical processes as well as biotechnological methods for the future production of important perfumery ingredients are developed. Pflanzen und Tiere halten eine Vielzahl von Riechstoffen bereit und die Menschen versuchen seit jeher, dieser Düfte habhaft zu werden und sich mit ihnen zu schmücken. Die Geschichte der Parfümerie ist daher auch eine Geschichte der Naturstoffchemie. Obwohl die meisten Duftstoffe aus Pflanzen gewonnen wurden, gab es auch einige wenige Duftstoffe tierischer Herkunft. Diese Substanzen übten eine ganz besondere Anziehungskraft auf den Menschen aus und waren daher ein zentraler Bestandteil in Parfüms und anderen Kosmetikprodukten.
      PubDate: 2015-04-10T03:30:16.300729-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500676
       
  • Zum praktikablen Farbfilm
    • Authors: Manfred Gill; Heinz Mustroph
      Abstract: Ungeachtet der großen gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen, die sich zwischen den zwei Weltkriegen in Deutschland vollzogen, setzte der Film seinen Siegeszug fort und das mit einer rasanten Geschwindigkeit. Die Empfindlichkeit, die Bildauflösung, die Haltbarkeit und die Verarbeitung wurden entscheidend verbessert. Der Tonfilm kam auf den Markt und ermöglichte vor allem der Film‐ und Kinoindustrie ganz andere, vielfältigere Gestaltungs‐ und Darstellungsmöglichkeiten. Dazu kam ständig verbesserte Aufnahme‐ und Wiedergabetechnik, mit der Leica die erste Kleinbildkamera. Mit der Verwendung von Fotomaterial, u.a. in der Röntgentechnik, im Druckgewerbe, aber auch in der militärischen Luftbildaufklärung, wurden völlig neue Einsatzgebiete erschlossen. Fotografieren und Filmen wurden zum “Volkssport”, die Fotoapparate, Kameras und Projektoren zu Kultobjekten. Höhepunkt dieser rasanten Entwicklung, die nur wenige Jahrzehnte umfasste, war in Deutschland am 17. Oktober 1936 die Vorstellung des praktikablen Mehrschichtenfarbfilms aus den Laboren und der Produktion der Agfa Filmfabrik Wolfen. Ein Jahrhundert lang versuchten zahllose Fotografen, Wissenschaftler und Amateure, dem Schwarz‐Weiß‐Film Farbe zu geben. Eine unüberschaubare Vielfalt mehr oder weniger ernsthafter Ideen wurden entwickelt und Experimente dazu durchgeführt. Am 17.Oktober 1936 war es endlich soweit. Wissenschaftler der Agfa Filmfabrik Wolfen präsentierten den ersten praktikablen Mehrschichtenfarbfilm. Der Farbfilm und das Farbfoto traten ihren Siegeszug an.
      PubDate: 2015-02-25T05:10:16.141737-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500702
       
  • Scharf, schärfer, Capsaicin!
    • Authors: Philipp Drosky; Hans‐Ullrich Siehl, Klaus‐Peter Zeller, Joachim Sieler, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Abstract: Capsaicin, die schärfste bekannte Verbindung, ist ein nichtbasisches Alkaloid aus Paprika‐Arten wie Chili. Es steht mit 16 Millionen Einheiten am oberen Ende der Scoville‐Schärfe‐Skala, die in dieser Zeitschrift schon 2010 diskutiert wurde. Nach den botanischen und kulinarischen Aspekten folgt nun die komplexchemisch interessante Vorschrift zur Trennung der beiden Hauptcapsaicinoide Capsaicin und Dihydrocapsaicin mittels Silberionen durch Säulenchromatografie an mit AgNO3 imprägniertem Kieselgel. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben und werden eingehend interpretiert. Theoretische Berechnungen der Struktur werden mit Daten einer eigenen Röntgenkristallstrukturanalyse des Capsaicins verglichen. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009) dar. Capsaicin, the spiciest hot compound known, is a non‐basic alkaloid of chili peppers, belonging to the genus Capsicum. With 16 million units it is on top of the Scoville scale, a measure for the degree of spicy heat within a food. Capsicum, capsaicin and this scale have already been discussed in this journal in 2010. After botanical and culinary aspects, now a method for the separation of the main capsaicinoids, capsaicin and dihydrocapsaicin, is reported which makes use of the complexation of capsaicin by Ag+ ions on an AgNO3 impregnated silica gel column. All analytical spectra were recorded. They are reproduced either in the main part or in the supporting information and discussed in detail. Calculations of the structure are compared with data of an own x‐ray analysis of capsaicin. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Paprika, Chili, Peperoni, ist das ein und dasselbe oder doch verschieden? Denken Sie scharf nach! Wir bringen Sie auf den biologisch richtigen Stand. Es geht scharf zur Sache mit dem schärfsten überhaupt bekannten Naturstoff, dem Alkaloid Capsaicin aus Chilischoten. Von diesem oberen Ende der Scoville‐Schärfe‐Skala war hier schon 2010 die Rede. Wir beschreiben, wie man aus Chilipulver die beiden strukturell höchst ähnlichen Haupt‐Capsacinoide isolieren und trennen kann, das olefinische Capsaicin von seinem aliphatischen Begleiter Dihydrocapsaicin. Das gelingt mittels Säulenchromatografie auf einer mit Silbernitrat imprägnierten Kieselgelsäule. Selektierend ist eine Komplexbildung zwischen Silberionen und Capsaicin. Chili‐Inhaltsstoffe werden zum Würzen, in der Pharmazie oder als Abwehrmittel (“Pfeffer”‐Spray) eingesetzt. Es ist verboten, sie als Springreiter am Pferd anzuwenden. Wie stets wird die ganze Spektrenserie des Naturstoffs diskutiert.
      PubDate: 2015-02-16T10:30:05.949585-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500697
       
  • Wichard von Moellendorff
    • Authors: Jürgen Evers; Leonhard Möckl
      Abstract: Untersuchungen über die Vorgänge, die beim Verformen von Metallen und Legierungen ablaufen, waren im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zentrales Forschungsthema. Wichard von Moellendorff baute dazu im Kabelwerk Oberspree (KWO) der “Allgemeinen Elektricitätsgesellschat” (AEG) ein neues Industrie‐Labor auf. So konnte er sich mit systematischen metallographischen und mechanischen Untersuchungen an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Verformungsvorgänge beteiligen. 1913 leitete er zusammen mit Czochralski erste Vorstellungen über die Auswirkungen der Kristallinität auf die Verformungvorgänge ab. Seine Deutungen waren zunächst im Widerspruch zu gängigen wissenschaftlichen Auffassungen, setzten sich dann aber als richtig durch. Nach einer Auszeit während des Ersten Weltkriegs setzte er diese Forschung als Direktor des Staatlichen Materialprüfungsamtes und gleichzeitig des Kaiser‐Wilhelm‐Instituts für Metallforschung in Berlin‐Dahlem fort und untersuchte die Form der Fließkegel, die beim mechanischen Zerreißen von Metallstäben entstehen. Diese Vorgänge ließen sich 1929 durch “Drehung, Verzerrung und Gleitung kristallographischer Gleitebenen” deuten. Polany befasste sich ab 1923 mit röntgenographischen und mechanischen Untersuchungen der Verformungsvorgänge. 1932 gelang ihm der wissenschaftliche Durchbruch über einen Versetzungsmechanismus. Demnach werden einzelne Atome auf Zwischenpositionen verschoben und bewegen sich dann schrittweise durch den Kristall. 1933 verließ Polanyi wegen seiner jüdischen Abstammung Nazi‐Deutschland; Moellendorff gehört zu den wenigen der deutschen wissenschaftlichen und technischen Elite, die sich mutig dem Nazi‐Regime entgegengestellten. Plastification was in focus of research on metals and alloys in the first third of the 20th century. Wichard von Moellendorff built up a research laboratory at the “Allgemeine Elektricitätsgesellschaft” (AEG) in Berlin‐Oberschöneweide in the “Kabelwerk Oberspree” (KWO). With systematic investigations on the metallographic and mechanic properties of metals and alloys he made substantial contributions to the scientific discussion of plastification. His results were partially contrary to the current opinion in metal science, but nevertheless true. Together with Czochralski he derived first conceptions on the mechanism for such deformations considering the crystalinity of the metals. After an interruption due to the first world war, Moellendorff started investigations as director of the “Staatliches Materialprüfungsamt” and the “Kaiser‐Wilhelm‐Institut für Metallforschung” on the plastic flow conus of metallic rods during rupture. This process was explained in 1929 by “turning, distortion and shearing of crystallographic planes”. Polanyi at the Kaiser‐Wilhem‐Institut für Faserforschung, was able to explain the mechanism in 1932. Single atoms move step by step through the lattice on inclined positions and form dislocations. Together with neighbored atoms whole plains can be moved with a minimal energy through the crystal. With the dislocation mechanism, hammering, rolling and bending of metals and alloys can be explained. 1933 Polanyi left Nazi‐Germany and became Professor in Manchester, Moellendorff was brave enough to make an affront against the Nazi regime in giving up the membership of the Kaiser‐Wilhelm‐Gesellschaft stating his personal opposition in an official letter which was not widespread behaviour of the German scientific and technical elite. Untersuchungen über die Vorgänge, die beim Verformen von Metallen und Legierungen ablaufen, waren im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zentrales Forschungsthema. Wichard von Moellendorff baute dazu im Kabelwerk Oberspree (KWO) der “Allgemeinen Elektricitätsgesellschat” (AEG) ein neues Industrie‐Labor auf. So konnte er sich mit systematischen metallographischen und mechanischen Untersuchungen an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Verformungsvorgänge beteiligen.
      PubDate: 2015-02-16T10:20:05.867543-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500655
       
  • Chemie, die uns guttut
    • Authors: Roswitha Harrer
      Abstract: Neben Nähen und Klammern kann verletztes Gewebe auch geklebt werden. Nach wie vor werden aber Klebstoffe gesucht, die ungiftig und nicht auswaschbar sind und auch dynamisches Gewebe wie den Herzmuskel nach Verletzung schnell und zuverlässig verschließen können. Neben Nähen und Klammern kann verletztes Gewebe auch geklebt werden. Nach wie vor werden aber Klebstoffe gesucht, die ungiftig und nicht auswaschbar sind und auch dynamisches Gewebe wie den Herzmuskel nach Verletzung schnell und zuverlässig verschließen können.
      PubDate: 2015-02-13T07:10:08.709452-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580015
       
  • Selektives Tumor‐Targeting mit Prodrugs
    • Authors: Dörte Oltmanns
      Abstract: Schwere Nebenwirkungen in der Krebstherapie können vermieden werden, wenn die Medikamente als inaktive Prodrugs eingesetzt werden. Erstmals konnte ein EGFR‐Inhibitor entwickelt werden, der durch Cobalt‐Komplexierung selektiv erst am Zielort wirksam wird. Schwere Nebenwirkungen in der Krebstherapie können vermieden werden, wenn die Medikamente als inaktive Prodrugs eingesetzt werden. Erstmals konnte ein EGFR‐Inhibitor entwickelt werden, der durch Cobalt‐Komplexierung selektiv erst am Zielort wirksam wird.
      PubDate: 2015-02-13T05:50:11.325699-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580016
       
  • Macrolidantibiotika gegen Methicillin‐resistente Staphylokokken
    • Authors: Annette Hille‐Rehfeld
      Abstract: Sekundärmetabolite von Bakterien, z. B. Polyketide, sind potentielle Leitstrukturen für die Entwicklung neuer Wirkstoffe. Die Modulbauweise der Synthesemaschinerie dieser Substanzen bzw. die Anordnung der zugrundeliegenden Gene in Syntheseclustern ermöglicht die gezielte Suche nach potentiellen Wirkstoffproduzenten durch Genome Mining (Prospektion des Genoms). Sekundärmetabolite von Bakterien, z. B. Polyketide, sind potentielle Leitstrukturen für die Entwicklung neuer Wirkstoffe. Die Modulbauweise der Synthesemaschinerie dieser Substanzen bzw. die Anordnung der zugrundeliegenden Gene in Syntheseclustern ermöglicht die gezielte Suche nach potentiellen Wirkstoffproduzenten durch Genome Mining (Prospektion des Genoms).
      PubDate: 2015-02-13T05:50:10.362364-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580017
       
  • Kanarienvögel und Grubenlampen
    • Authors: Heribert Offermanns
      Abstract: Sprichwörtlich bezeichnet man einen Menschen oder eine auch Sache als “a Canary in the Coalmine”, wenn sie als Frühwarnsystem für eine gefährliche Situation dienen. Seinen Ursprung hat dieser Ausspruch wohl im Bergbau, wo Kanarienvögel lange Zeit als Indikatoren für Kohlenmonoxid dienten. Sprichwörtlich bezeichnet man einen Menschen oder eine auch Sache als “a Canary in the Coalmine”, wenn sie als Frühwarnsystem für eine gefährliche Situation dienen. Seinen Ursprung hat dieser Ausspruch wohl im Bergbau, wo Kanarienvögel lange Zeit als Indikatoren für Kohlenmonoxid dienten.
      PubDate: 2015-02-13T05:50:08.723698-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500708
       
  • Eine Geschichte von Pech und Schwefel
    • Authors: Karl Hübner
      Abstract: Autoreifen, Taucheranzüge, Einmalhandschuhe, Dichtungen und vieles, vieles mehr. Ein Leben ohne Gummi ist heute schwer vorstellbar. Doch es war ein schwieriger Weg, ehe man solche Elastomere herstellen konnte. Denn der Ausgangsstoff, Naturkautschuk, ist heikel – und die aus ihm hergestellten Produkte alles andere als form‐ und temperaturstabil. Es war Charles Goodyear, dem es 1839 gelang, die langen Polymerketten im Naturkautschuk miteinander zu vernetzen. Autoreifen, Taucheranzüge, Einmalhandschuhe, Dichtungen und vieles, vieles mehr. Ein Leben ohne Gummi ist heute schwer vorstellbar. Doch es war ein schwieriger Weg, ehe man solche Elastomere herstellen konnte. Denn der Ausgangsstoff, Naturkautschuk, ist heikel – und die aus ihm hergestellten Produkte alles andere als form‐ und temperaturstabil.
      PubDate: 2015-02-13T05:40:10.335867-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500707
       
  • Moderne Flammschutzmittelfür Kunststoffe
    • Authors: Christoph Klinkowski; Bettina Burk, Florian Bärmann, Manfred Döring
      Abstract: Flammschutzmittel werden in eine Vielzahl von Kunststoffen eingearbeitet, um ihre Brennbarkeit herabzusetzen. Ihr Einsatz dient dazu, unser Leben sicherer zu machen und Hab und Gut vor Bränden zu schützen. In diesem Artikel werden unterschiedliche Flammschutzmittelklassen vorgestellt und ihre Wirkungsweisen in Kunststoffen erläutert. Ein Überblick bezüglich der Anforderungen an moderne Flammschutzmittel wird gegeben. Flame retardants are incorporated into a large number of plastics to reduce the flammability. They are applied to make our life more secure and to protect our belongings from burning down. In this article different classes of flame retardants are introduced and their modes of action within the polymers are illustrated. An overview concerning the requirements for modern flame retardants is given. Kunststoffe sind für uns heutzutage unverzichtbar. Der Grund für ihren stetig zunehmenden Einsatz in allen Lebensbereichen liegt in den breiten Anwendungsmöglichkeiten, die sie als Werkstoffe bieten. Viele technische Entwicklungen beispielsweise im Automobil‐ und Flugzeugbau oder in der Elektro‐ und Kommunikationstechnik sind ohne Kunststoffe nicht denkbar. Eine große Herausforderung ist jedoch nach wie vor die leichte Entflammbarkeit vieler Kunststoffe. Diese gilt es durch die Entwicklung und den Einsatz geeigneter Flammschutzmittel zu minimieren oder am besten ganz zu unterbinden.
      PubDate: 2015-02-09T13:10:07.898641-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500648
       
  • Die Entstehung der chemischen Elemente
    • Authors: Michael Binnewies; Helge Willner, Jürgen Woenckhaus
      Abstract: Durch zahlreiche Entdeckungen in der Kernphysik und durch Beobachtungen mit Teleskopen und Raumsonden konnten in der Astronomie in den letzten Jahrzehnten mehr Erkenntnisse über das Weltall erzielt werden als je zuvor. Für die Chemie ist besonders die Frage relevant, wie die chemischen Elemente entstanden sind und entstehen. Hier beschreiben wir ihre Bildung im Verlaufe der Geschichte unseres Universums. In der Sprache des Chemikers werden Begriffe wie Massendefekt, Kernbindungsenergie, Elementbrennen und der radioaktive Zerfall erläutert. Diese Kenntnisse sind für den nachfolgenden Artikel über die Energiegewinnung in industriellen und natürliche Kern‐ und Fusions‐Reaktoren notwendig. Wir wollen mit diesen Beiträgen Chemielehrer und Studierende ansprechen und Defizite in den einführenden Chemie‐Lehrbüchern ausgleichen By numerous discoveries in nuclear physics and by observations with telescopes and space crafts, more knowledge about the universe have been achieved in the past decades, than ever before. For chemistry the question is of relevance, how the chemical elements have been formed and are still forming. Here we are dealing with their formation in the course of the history of our universe. In the chemist's language the terms such as mass defect, nuclear binding energy, element burning, and the radioactive decay will be explained. This knowledge is required for the subsequent article about energy production by industrial and natural nuclear‐ or fission‐reactors. It is intended to address students, chemists, and teachers with this article to compensate shortcomings in chemistry textbooks. Entdeckungen in der Kernphysik sowie Beobachtungen mit Teleskopen und Raumsonden lieferten in den letzten Jahrzehnten mehr Erkenntnisse über das Weltall als je zuvor. Für die Chemie ist besonders die Frage relevant, wie die chemischen Elemente entstanden sind und entstehen. Hier beschreiben wir ihre Bildung im Verlaufe der Geschichte unseres Universums.
      PubDate: 2015-02-09T13:10:05.998768-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201500661
       
  • Moderne Flammschutzmittel für Kunststoffe
    • Pages: 85 - 85
      Abstract: Kunststoffe sind für uns heutzutage unverzichtbar. Der Grund für ihren stetig zunehmenden Einsatz in allen Lebensbereichen liegt in den breiten Anwendungsmöglichkeiten, die sie als Werkstoffe bieten. Viele technische Entwicklungen beispielsweise im Automobil‐ und Flugzeugbau oder in der Elektro‐ und Kommunikationstechnik sind ohne Kunststoffe nicht denkbar. Eine große Herausforderung ist jedoch nach wie vor die leichte Entflammbarkeit vieler Kunststoffe. Diese gilt es durch die Entwicklung und den Einsatz geeigneter Flammschutzmittel zu minimieren oder am besten ganz zu unterbinden. Kunststoffe sind für uns heutzutage unverzichtbar. Der Grund für ihren stetig zunehmenden Einsatz in allen Lebensbereichen liegt in den breiten Anwendungsmöglichkeiten, die sie als Werkstoffe bieten. Viele technische Entwicklungen beispielsweise im Automobil‐ und Flugzeugbau oder in der Elektro‐ und Kommunikationstechnik sind ohne Kunststoffe nicht denkbar. Eine große Herausforderung ist jedoch nach wie vor die leichte Entflammbarkeit vieler Kunststoffe. Diese gilt es durch die Entwicklung und den Einsatz geeigneter Flammschutzmittel zu minimieren oder am besten ganz zu unterbinden.
      PubDate: 2015-04-01T06:47:46.197067-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590012
       
  • Chemieanfangsunterricht – Eine kritische Bilanz und ein Aufruf zum
           Umdenken
    • Authors: Roland Full
      Pages: 86 - 87
      Abstract: Roland Full studierte Chemie und Sport an der Universität Würzburg und promovierte bei Professor W. Siebert in Würzburg und Marburg. Er betreute über 30 Jahre sehr erfolgreich viele Jugend‐forscht‐Projekte.
      PubDate: 2015-04-01T06:47:45.807275-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201580020
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 2/2015
    • Pages: 88 - 89
      PubDate: 2015-04-01T06:47:44.528369-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590013
       
  • Aromakapseln
    • Authors: Doris Fischer‐Henningsen
      Pages: 91 - 91
      Abstract: Die kontrollierte und verzögerte Freisetzung von Riechstoffen ist eine wichtige Strategie in der funktionellen Parfümerie [1]. Sie lässt unsere Wäsche länger frisch duften oder auch unsere Haut und Haare. Dies gelingt meist mit geruchlosen Riechstoffvorstufen, die bei milden Bedingungen unter Spaltung einer kovalenten Bindung den Duftstoff nach und nach freisetzen. Eine Variante dieser Strategie ist es, die Duftstoffe in Mikrokapseln einzuschließen. Ein Team der Schweizer Firma Firmenich SA stellte einen neuen Typ Mikrokapseln vor, der seine Inhaltsstoffe bei UVA‐Bestrahlung freigibt [2]. Die kontrollierte und verzögerte Freisetzung von Riechstoffen ist eine wichtige Strategie in der funktionellen Parfümerie. Sie lässt unsere Wäsche länger frisch duften oder auch unsere Haut und Haare. Dies gelingt meist mit geruchlosen Riechstoffvorstufen, die bei milden Bedingungen unter Spaltung einer kovalenten Bindung den Duftstoff nach und nach freisetzen. Eine Variante dieser Strategie ist es, die Duftstoffe in Mikrokapseln einzuschließen. Ein Team der Schweizer Firma Firmenich SA stellte einen neuen Typ Mikrokapseln vor, der seine Inhaltsstoffe bei UVA‐Bestrahlung freigibt.
      PubDate: 2015-04-01T06:47:44.305231-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590014
       
  • Pop‐up im Mikromaßstab
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 94 - 94
      Abstract: Zwei neue Verfahren lassen zweidimensionale Muster im Mikrometer‐Maßstab auf Kommando zu komplexen dreidimensionalen Architekturen emporschnellen. Zwei neue Verfahren lassen zweidimensionale Muster im Mikrometer‐Maßstab auf Kommando zu komplexen dreidimensionalen Architekturen emporschnellen.
      PubDate: 2015-04-01T06:47:45.976158-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590015
       
  • Wettbewerb zum Thema Energiespeicherung
    • Pages: 95 - 95
      Abstract: Sie haben die supergeniale Idee zum Thema Energiespeicherung, wissen aber bisher nicht, wie Sie sie verwirklichen sollen? Dann nehmen Sie doch am Wettbewerb der BASF teil.
      PubDate: 2015-04-01T06:47:47.564046-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590019
       
  • Was hat Chemie mit Licht zu tun?
    • Pages: 95 - 95
      PubDate: 2015-04-01T06:47:47.492984-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590018
       
  • Nuklearchemie: Forschung und Lehre sichern
    • Pages: 95 - 95
      Abstract: Die Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) hat auf 25 Seiten die vielfältigen Themen nuklearchemischer Forschung und Anwendung zusammengestellt.
      PubDate: 2015-04-01T06:47:46.112806-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590016
       
  • Zeichnen Sie Ihren besten Schüler aus!
    • Pages: 95 - 95
      PubDate: 2015-04-01T06:47:44.616713-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590017
       
  • Nano‐Sicherheitsstudien – was sagen sie aus?
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: 144 - 145
      Abstract: Durch staatlich geförderte Forschungsprogramme sind viele Sicherheitsstudien mit synthetisch hergestellten Nanomaterialien durchgeführt worden, deren Ergebnisse sich oft widersprechen. Kann eine Metastudie trotz qualitativer Unterschiede der Studien herausfiltern, wie Nanoteilchen aufgenommen werden und wie sie wirken? Durch staatlich geförderte Forschungsprogramme sind viele Sicherheitsstudien mit synthetisch hergestellten Nanomaterialien durchgeführt worden, deren Ergebnisse sich oft widersprechen. Kann eine Metastudie trotz qualitativer Unterschiede der Studien herausfiltern, wie Nanoteilchen aufgenommen werden und wie sie wirken?
      PubDate: 2015-04-01T06:47:45.366798-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590009
       
  • Das schwarze Auge?
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 146 - 146
      PubDate: 2015-04-01T06:47:44.411968-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590010
       
  • Vorschau auf Heft 3/2015
    • Pages: 147 - 147
      PubDate: 2015-04-01T06:47:44.198476-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201590011
       
  • Bedrohung durch den Islamischen Staat (IS)?
    • Authors: Dieter Wöhrle
      Abstract: In ChiuZ 5/2014 wurde auf die Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus betreffend Missbrauch u.a. von Explosivstoffen, toxischen Chemikalien und radiologischen Waffen eingegangen. Der erst kürzlich ausgerufene Islamische Staat stellt ein neues terroristisches Gefahrenpotential dar, dessen mögliche Auswirkungen in dem Artikel nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Daher ist es notwendig, auf mögliche Gefahren ganz neuer Quantität hinzuweisen. In ChiuZ 5/2014 wurde auf die Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus betreffend Missbrauch u.a. von Explosivstoffen, toxischen Chemikalien und radiologischen Waffen eingegangen. Der erst kürzlich ausgerufene Islamische Staat stellt ein neues terroristisches Gefahrenpotential dar, dessen mögliche Auswirkungen in dem Artikel nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Daher ist es notwendig, auf mögliche Gefahren ganz neuer Quantität hinzuweisen.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:10.507425-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400696
       
  • Phosphatfreie Seife
    • Authors: Sylvia Feil
      Abstract: Silanole haben die gleichen funktionellen Gruppen wie die in der Natur vorkommende Kieselsäue, industriell sind sie Vorläufer für Polysiloxane, also Silicone. Sie kondensieren sehr leicht, sind aber über ihre Verknüpfung gut steuerbar in Richtung Siliconöle oder Siliconharze. Bisher wurde aber wenig untersucht, wie sich gelöste Silanole verhalten. Die Idee, sie als grenzflächenaktiven Stoff zu verwenden, überraschte. Silanole haben die gleichen funktionellen Gruppen wie die in der Natur vorkommende Kieselsäue, industriell sind sie Vorläufer für Polysiloxane, also Silicone. Sie kondensieren sehr leicht, sind aber über ihre Verknüpfung gut steuerbar in Richtung Siliconöle oder Siliconharze. Bisher wurde aber wenig untersucht, wie sich gelöste Silanole verhalten. Die Idee, sie als grenzflächenaktiven Stoff zu verwenden, überraschte.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:09.353948-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201480015
       
  • Die Selivanov‐Probe auf Fructose
    • Authors: Ivan A. Shuklov; Gisela Boeck
      Abstract: Auch wenn die Selivanov‐Probe heute in der reinen präparativen Chemie auf dem Gebiet der Kohlenhydrate eine untergeordnete Rolle spielt, ist sie in der Analytik der Biochemie und der Lebensmittelchemie bis heute als Nachweis für Fructose von Bedeutung. In diesem Beitrag wurde der Werdegang von Fédor Fédorovic̆ Selivanov, des aus einer Adelsfamilie stammenden, mit volkstümlerischen Gedanken konfrontierten, in Russland, in der Schweiz und in Deutschland ausgebildeten Chemikers dargestellt. Auf seinem Lebensweg begegnete er in verschiedenen Ländern vielen Chemikern, die in weit größerem Ausmaß als Selivanov selbst Spuren hinterlassen haben. Seine Publikationen zeugen von einem regen Wissensaustausch zwischen den Chemie‐ bzw. Agrochemiezentren in Russland und Deutschland. Zu Selivanovs wesentlichen Leistungen zählen neben dem Fructose‐Nachweis wichtige Arbeiten auf dem Gebiet der Halogenstickstoffe, besonders auch die erste Synthese von N‐Bromsuccinimid. Als zeitweiliger Vorgesetzter von Arbuzov ermöglichte er ihm, experimentelle Arbeiten durchzuführen, von denen die sogenannte Michaelis‐Arbuzov‐Reaktion in die Geschichte eingegangen ist. The Seliwanoff's test is a useful tool in biochemistry and food chemistry as test for fructose and other hexoketoses. This article depicts the life and work of Russian chemist named F. F. Selivanov, who was born in aristocratic family, was affected by revolutionary Narodniki movement, and attended the universities in Russia, Switzerland and Germany. His life is a good example of connections between Russian and German agrochemical centres in XIX century. His major achievements are the test for fructose and the first synthesis of N‐Bromosuccinimide. He is also known as a doctoral supervisor of A.E. Arbuzov, the discoverer of Michaelis‐Arbuzov reaction. Blättert man in Lehr‐ oder Praktikumsbüchern für Organische Chemie, stößt man im Kapitel “Kohlenhydrate” häufig auf die Seliwanow‐Probe. Diese wird als Umsetzung von Fructose mit Resorcin in salzsaurer Lösung beschrieben, die zu einem roten Farbstoff führt. Versucht man, etwas über den Namen Seliwanow zu finden, ist man meistens erfolglos. Nur im “Poggendorff” von 1904 und 1926 entdeckt man einen Eintrag. In Russland ist Fédor Fédorovic̆ Selivanov (1859–1938) als Lehrer, Kollege und Freund von Aleksandr Erminingel'dovic̆ Arbuzov (1877–1968) bekannt. Doch auch der russische Eintrag bei Wikipedia ist kurz und hinsichtlich der Lebensdaten nicht vollständig. Unser Beitrag soll nicht nur diese Lücke schließen, sondern ein weiteres Beispiel für die engen wissenschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland im ausgehenden 19. und im beginnenden 20. Jahrhundert liefern.
      PubDate: 2014-12-08T04:10:05.964907-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400666
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2015