for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 762 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (45 journals)
    - CHEMISTRY (527 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (24 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (40 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (40 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (64 journals)

CHEMISTRY (527 journals)                  1 2 3 4 5 6 | Last

Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (30 followers)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (21 followers)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (10 followers)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (6 followers)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (16 followers)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (16 followers)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (160 followers)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (1 follower)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (8 followers)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (5 followers)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (9 followers)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access   (1 follower)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (2 followers)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (1 follower)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (3 followers)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (5 followers)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (29 followers)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (19 followers)
Advances in Chemical Science     Open Access   (6 followers)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (12 followers)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (13 followers)
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (6 followers)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (10 followers)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (6 followers)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (7 followers)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (9 followers)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (7 followers)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (35 followers)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (4 followers)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (8 followers)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (3 followers)
African Journal of Chemical Education     Open Access  
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access  
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access  
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (2 followers)
Alchemy     Open Access   (2 followers)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (3 followers)
AMB Express     Open Access   (1 follower)
Ambix     Hybrid Journal   (3 followers)
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (27 followers)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (82 followers)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (7 followers)
American Journal of Chemistry     Open Access   (14 followers)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (9 followers)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (2 followers)
Analyst     Full-text available via subscription   (33 followers)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (12 followers)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (144 followers)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (2 followers)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (1 follower)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (2 followers)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (4 followers)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (8 followers)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (11 followers)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (1 follower)
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (3 followers)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (11 followers)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (13 followers)
Arabian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (5 followers)
ARKIVOC     Open Access   (1 follower)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (1 follower)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (4 followers)
Autophagy     Full-text available via subscription  
Avances en Quimica     Open Access   (1 follower)
Biocell     Open Access  
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (5 followers)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (120 followers)
Biochemistry Insights     Open Access   (3 followers)
Biochemistry Research International     Open Access   (3 followers)
BioChip Journal     Hybrid Journal   (1 follower)
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (4 followers)
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (1 follower)
Biointerphases     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (16 followers)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (5 followers)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (7 followers)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (2 followers)
BioNanoScience     Partially Free   (4 followers)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (26 followers)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (20 followers)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (5 followers)
Biopolymers     Hybrid Journal   (12 followers)
Biosensors     Open Access   (3 followers)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (1 follower)
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (1 follower)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (11 followers)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (3 followers)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (6 followers)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (1 follower)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (10 followers)
Carbon     Hybrid Journal   (33 followers)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (1 follower)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (3 followers)
Catalysis Science and Technology     Free   (3 followers)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (3 followers)
Catalysts     Open Access   (5 followers)
Cellulose     Hybrid Journal   (4 followers)
Central European Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (5 followers)

        1 2 3 4 5 6 | Last

Chemie in Unserer Zeit    [3 followers]  Follow    
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
     Published by John Wiley and Sons Homepage  [1594 journals]   [SJR: 0.224]   [H-I: 16]
  • Treffpunkt Buch plus
    • Pages: I - VIII
      PubDate: 2013-12-11T09:41:35.306555-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390075
       
  • Wie Vögel nach Hause finden
    • Authors: Vanessa Schweiß
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Um sich zu orientieren, machen sich Vögel das Magnetfeld der Erde zu Nutze. Als mögliches Rezeptormolekül dieses Magnetsinns gilt Cryptochrom. Nun gelang es Wissenschaftlern erstmals, die Aktivierung von Cryptochrom in vivo im natürlichen Umfeld des Moleküls zu untersuchen. Um sich zu orientieren, machen sich Vögel das Magnetfeld der Erde zu Nutze. Als mögliches Rezeptormolekül dieses Magnetsinns gilt Cryptochrom. Nun gelang es Wissenschaftlern erstmals, die Aktivierung von Cryptochrom in vivo im natürlichen Umfeld des Moleküls zu untersuchen.
      PubDate: 2013-12-06T03:40:05.906544-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201380006
       
  • Ammonium‐Kanal in Venus‐Fliegenfalle
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die Venus‐Fliegenfalle bessert ihre Nährstoffversorgung auf, indem sie Insekten fängt und verdaut. Bislang unbekannt war, dass sie dabei Proteine ihrer Beute als Ammonium‐Quelle nutzt [1]. Der neu entdeckte Ammonium‐Transporter arbeitet als spannungsabhängiger Ionenkanal. Die Venus‐Fliegenfalle bessert ihre Nährstoffversorgung auf, indem sie Insekten fängt und verdaut. Bislang unbekannt war, dass sie dabei Proteine ihrer Beute als Ammonium‐Quelle nutzt. Der neu entdeckte Ammonium‐Transporter arbeitet als spannungsabhängiger Ionenkanal.
      PubDate: 2013-12-06T03:40:05.004572-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201380005
       
  • Vom “Weizenproblem” zur “Neuen Stickstofffrage”
    • Authors: Jens Soentgen
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Das 20. Jahrhundert ist ein zentraler Wendepunkt in der Geschichte des Stickstoffs, weil es den bislang größten Eingriff des Menschen in einen natürlichen Stoffkreislauf mit sich gebracht hat. Ein Rätsel und ein Versprechen haben die Stickstoffgeschichte im 20. Jahrhundert maßgeblich bestimmt: Das “Wheat‐Problem”, die Weizenfrage, die der englische Chemiker Thomas Crookes 1896 mit ungeheurer Nachwirkung formulierte und das “Salpeterversprechen” der BASF im Jahre 1914 gegenüber der Heeresleitung des Reiches. Die Zukunft aber wird von der “Neuen Stickstofffrage” bestimmt werden. Doch der Reihe nach. Das 20. Jahrhundert ist ein zentraler Wendepunkt in der Geschichte des Stickstoffs, weil es den bislang größten Eingriff des Menschen in einen natürlichen Stoffkreislauf mit sich gebracht hat. Ein Rätsel und ein Versprechen haben die Stickstoffgeschichte im 20. Jahrhundert maßgeblich bestimmt: Das “Wheat‐Problem”, die Weizenfrage, die der englische Chemiker Thomas Crookes 1896 mit ungeheurer Nachwirkung formulierte und das “Salpeterversprechen” der BASF im Jahre 1914 gegenüber der Heeresleitung des Reiches. Die Zukunft aber wird von der “Neuen Stickstofffrage” bestimmt werden.
      PubDate: 2013-12-06T03:30:06.90013-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201380004
       
  • Chemische Sensoren in der Bioprozessanalytik
    • Authors: Caspar Demuth
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Zu den wichtigsten chemischen Parametern, die in Bioprozessen überwacht werden, zählen der pH‐Wert und die Konzentration des gelösten Sauerstoffs. Für diese Messgrößen sind seit Jahren bewährte elektrochemische Sensoren im Einsatz. Erst seit kurzem beginnen sich in der Bioprozessanalytik neue Messprinzipien zu etablieren. Dazu zählen optische Sensoren, die sich insbesondere für den Einsatz in Einweg‐Bioreaktoren eignen. Entscheidende Faktoren für Prozess‐Sensoren sind heute nicht nur messtechnische Robustheit und Zuverlässigkeit, sondern auch eine einfache Bedienbarkeit und geringe Instandhaltungskosten. Measurement and control of the pH value and the dissolved oxygen concentration are crucial tasks in every bioprocess. For many years electrochemical sensors have been used to manage these chemical parameters. Only recently, new measurement principles have gained ground in bioprocess analytics. These include optical chemical sensors, which are especially suited to use in single‐use bioreactors. It is clear that robustness, reliability, ease of use and low maintenance costs will all be key considerations if these sensors are to be applied to process control. Sensoren nehmen in der Steuerung und Überwachung von biotechnologischen Prozessen eine Schlüsselrolle ein. Zu den wichtigsten Größen, die mit chemischen Sensoren in biologischen Systemen erfasst werden, zählen der pH‐Wert und die Konzentration des gelösten Sauerstoffs. Die richtige Messung dieser chemischen Parameter in Echtzeit ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass Mikroorganismen und Zellen Produkte in hoher Ausbeute und Qualität herstellen.
      PubDate: 2013-12-06T03:30:05.264517-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201300609
       
  • Kieselalgen
    • Authors: Michael Groß
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Kieselalgen (Diatomeen) stellen eine höchst ungewöhnliche Organismengruppe dar. Sie erwarben den Photosynthese‐Apparat erst viel später als die Pflanzen. Erst vor 200 Millionen Jahren begann ihr rasanter Aufstieg, der ihnen starken Einfluss auf die geochemischen Zyklen und das Erdklima verlieh. Auch die in den vergangenen Jahren oft diskutierte Idee, Kohlendioxid durch Eisendüngung der Ozeane zu binden, zielt auf die Kieselalgen ab, da diese auf Nährstoffeintrag am schnellsten reagieren. Ihre feinziselierten Glasschalen interessieren auch die Nanotechnologen. Da die Kieselalgen in keine der traditionellen Schubladen der Wissenschaften hineinpassen und keinen gut untersuchten Modellorganismus haben, ist die Morphogenese dieser Schalen bisher unzureichend verstanden und kann noch nicht im Labor nachvollzogen werden. Diatoms are a highly unusual group of organisms. They acquired their photosynthesis apparatus later than the plants, but had such extraordinary success in the last 200 million years that they made large contributions to the Earth's geochemical cycles and climate regulation. Current ideas to sequester carbon dioxide by fertilising ocean water with iron also targets diatoms, which are the fastest to respond to nutrient availability. Their intricately structured, lace‐like silica shells are of interest to nanotechnology. However, as they are far from the beaten tracks of biochemical research and not represented by any of the classic model organisms, their morphogenesis is still poorly understood and cannot be replicated in vitro.
      PubDate: 2013-10-02T08:24:51.765636-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201300621
       
  • Weihrauch: ein begehrtes Harz
    • Pages: 333 - 333
      Abstract: Weihrauch ist als Harz ein höchst komplexes Gemisch überwiegend terpenoider Naturstoffe. Wir beschreiben, wie daraus eine der darin enthaltenen substituierten Boswelliasäuren isoliert werden kann. Das Verfahren ist aufwändig. Wie stets in dieser Serie, werden die in der modernen Analytik verlangten Spektren präsentiert und interpretiert. Die Studierenden lernen dabei neben den Techniken der Isolierung und spektroskopischen Interpretation den kulturhistorischen Hintergrund kennen, der die Verbindung von Chemie und Alltag illustriert. Weihrauchharz, seit der Antike wertvoll und geschätzt, ist ein Paradebeispiel. Unser Titelbild zeigt das Botafumeiro in der Kathedrale von Santiago de Compostela – eines der bekanntesten und größten Weihrauchfässer. [Bild: Editorial Fisa Escudo de Oro, S.A.] Unser Titelbild zeigt das Botafumeiro in der Kathedrale von Santiago de Compostela – eines der bekanntesten und größten Weihrauchfässer.[Bild: Editorial Fisa Escudo de Oro, S.A.].
      PubDate: 2013-12-06T04:48:00.156743-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390061
       
  • Chemie auf der Spitze des Eisbergs: Zu viele Forschungsdaten gehen bislang
           unter!
    • Authors: Nicole Jung; Dominic Lütjohann
      Pages: 334 - 335
      PubDate: 2013-12-06T04:47:59.787198-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390062
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 6/2013
    • Pages: 336 - 337
      PubDate: 2013-12-06T04:47:57.323328-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390063
       
  • Forschung am Computer
    • Authors: Kira Welter
      Pages: 338 - 339
      Abstract: Rechner sind heute ein wichtiges Werkzeug in vielen Chemielabors. Mithilfe geeigneter Computerprogramme können Wissenschaftler hochkomplizierte molekulare Prozesse verstehen und sogar vorhersagen. Den Nobelpreis für Chemie 2013 teilen sich drei Forscher, die die Grundlage für solche Programme gelegt haben. Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel werden für die Entwicklung von Computermodellen ausgezeichnet, die es ermöglichen, die Gesetze der klassischen Physik mit jenen der Quantenmechanik zu vereinigen, um komplexe Prozesse zu simulieren. Mit dem gewonnenen Verständnis können beispielsweise neue Medikamente und Materialien entwickelt, die Wirkung von Katalysatoren vorausberechnet oder die Funktion von Proteinen genauer untersucht werden. Rechner sind heute ein wichtiges Werkzeug in vielen Chemielabors. Mithilfe geeigneter Computerprogramme können Wissenschaftler hochkomplizierte molekulare Prozesse verstehen und sogar vorhersagen. Den Nobelpreis für Chemie 2013 teilen sich drei Forscher, die die Grundlage für solche Programme gelegt haben. Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel werden für die Entwicklung von Computermodellen ausgezeichnet, die es ermöglichen, die Gesetze der klassischen Physik mit jenen der Quantenmechanik zu vereinigen, um komplexe Prozesse zu simulieren. Mit dem gewonnenen Verständnis können beispielsweise neue Medikamente und Materialien entwickelt, die Wirkung von Katalysatoren vorausberechnet oder die Funktion von Proteinen genauer untersucht werden.
      PubDate: 2013-12-06T04:47:58.312293-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390064
       
  • Bor‐Chemie im Aufwind
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 340 - 340
      Abstract: Die Entdeckung einer bei Raumtemperatur stabilen Verbindung mit einer Bor‐Bor‐Dreifachbindung eröffnet ungeahnte Möglichkeiten.
      PubDate: 2013-12-06T04:47:59.678015-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390065
       
  • Radiotipp
    • Pages: 340 - 340
      PubDate: 2013-12-06T04:47:59.587173-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390071
       
  • Korrektur zu Chiuz 4/2013, S. 257
    • Pages: 341 - 341
      PubDate: 2013-12-06T04:48:00.337232-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390072
       
  • Nichtklassisches Carbokation bewiesen
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: 341 - 341
      Abstract: Ein Streitfall in der Chemie wurde aufgeklärt: Es gibt nichtklassische Carbokationen mit einem fünffach koordinierten Kohlenstoffatom. Die Existenz dieser Carbonium‐Ionen wurde seit Langem vermutet und zugleich heftig angezweifelt. Eine Röntgenstruktur‐Analyse bestätigt nun ihr Vorkommen. Ein Streitfall in der Chemie wurde aufgeklärt: Es gibt nichtklassische Carbokationen mit einem fünffach koordinierten Kohlenstoffatom. Die Existenz dieser Carbonium‐Ionen wurde seit Langem vermutet und zugleich heftig angezweifelt. Eine Röntgenstruktur‐Analyse bestätigt nun ihr Vorkommen.
      PubDate: 2013-12-06T04:47:59.477534-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390066
       
  • Nachtrag zu Chiuz 3/2013, S. 194
    • Pages: 342 - 342
      PubDate: 2013-12-06T04:48:00.549128-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390073
       
  • Ringschluss durch Aminierung von C‐H‐Bindungen
    • Authors: Lothar Jaenicke
      Pages: 342 - 342
      Abstract: N‐Heterocyclen, wie Pyrrolidine, Acetidine oder Piperazine, sind häufig kritische und charakteristische Bestandteile von Natur‐ und Wirkstoffen. Ihre Synthese ist daher nicht nur eine herausfordernde, sondern eine sehr praktische Aufgabe. N‐Heterocyclen, wie Pyrrolidine, Acetidine oder Piperazine, sind häufig kritische und charakteristische Bestandteile von Natur‐ und Wirkstoffen. Ihre Synthese ist daher nicht nur eine herausfordernde, sondern eine sehr praktische Aufgabe.
      PubDate: 2013-12-06T04:48:00.418636-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390067
       
  • Energieverfahrenstechnik
    • Pages: 343 - 343
      Abstract: Die Energieverfahrenstechnik beschäftigt sich mit der Umwandlung von Primärenergie in Nutzenergie. Als interdisziplinäres Fachgebiet vereint sie Chemie‐ und Umwelttechnik sowie Energie‐ und Verfahrenstechnik. Dabei stehen besonders Prozesse und Anlagen zur Energieumwandlung und Veredelung von Stoffen im Mittelpunkt. Die Wilhelm‐Büchner‐Hochschule bietet nun einen neuen berufsbegleitenden Fernstudiengang für Energieverfahrenstechnik an. Die Energieverfahrenstechnik beschäftigt sich mit der Umwandlung von Primärenergie in Nutzenergie. Als interdisziplinäres Fachgebiet vereint sie Chemie‐ und Umwelttechnik sowie Energie‐ und Verfahrenstechnik. Dabei stehen besonders Prozesse und Anlagen zur Energieumwandlung und Veredelung von Stoffen im Mittelpunkt. Die Wilhelm‐Büchner‐Hochschule bietet nun einen neuen berufsbegleitenden Fernstudiengang für Energieverfahrenstechnik an.
      PubDate: 2013-12-06T04:47:59.949474-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390068
       
  • Stipendien für 2014 ausgeschrieben
    • Pages: 343 - 343
      PubDate: 2013-12-06T04:47:58.507677-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390074
       
  • Eine Boswelliasäure aus Weihrauch
    • Authors: Markus Leutzsch; Alexander Roth, Katrin Steinke, Dieter Sicker, Hans‐Ullrich Siehl, Maximilian Schmid, Klaus‐Peter Zeller, Stefan Berger
      Pages: 344 - 354
      Abstract: 3‐O‐Acetyl‐11‐keto‐β‐boswelliasäure wurde aus pulverisiertem Weihrauchgranulat extrahiert und durch HPLC gereinigt. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben. Die NMR‐ sowie die Massenspektren werden eingehend interpretiert und mit theoretischen Berechnungen der 13C‐chemischen Verschiebungen verglichen. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009) dar. 3‐O‐Acetyl‐11‐keto‐β‐boswelliasäure was extracted from pulverized frankincense and purified by HPLC. All analytical spectra were recorded and are reproduced either in the main part or in the supporting information. The NMR‐ and mass‐spectra have been interpreted and compared with theoretical calculations of the 13C chemical shifts. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Weihrauch ist als Harz ein höchst komplexes Gemisch überwiegend terpenoider Naturstoffe. Wir beschreiben, wie daraus eine der darin enthaltenen substituierten Boswelliasäuren isoliert werden kann. Das Verfahren ist aufwändig. Wie stets in dieser Serie, werden die in der modernen Analytik verlangten Spektren präsentiert und interpretiert. Die Studierenden lernen dabei neben den Techniken der Isolierung und spektroskopischen Interpretation den kulturhistorischen Hintergrund kennen, der die Verbindung von Chemie und Alltag illustriert. Weihrauchharz, seit der Antike wertvoll und geschätzt, ist ein Paradebeispiel. Unser Titelbild zeigt das Botafumeiro in der Kathedrale von Santiago de Compostela – eines der bekanntesten und größten Weihrauchfässer. [Bild: Editorial Fisa Escudo de Oro, S.A.]
      PubDate: 2013-12-06T04:48:00.633193-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201300644
       
  • Mikrowellen in der Organischen Synthese
    • Authors: Doris Dallinger
      Pages: 356 - 366
      Abstract: Das kontrollierte Mikrowellen‐Heizen, besonders die Variante in geschlossenen Reaktionsgefäßen, bietet viele Vorzüge gegenüber traditionell beheizten Synthesen. Schnellere Reaktionszeiten, höhere Ausbeuten und bessere Reproduzierbarkeit zählen wohl zu den Wichtigsten. Außerdem kann die Mikrowellensynthese leicht an eine parallele oder automatisierte sequenzielle Arbeitsweise angepasst werden. Aufgrund der einfachen Handhabung der Mikrowellentechnologie und der Tatsache, dass man für eine bestimmte chemische Umwandlung binnen 5–10 Minuten ein aussagekräftiges Ergebnis (“Ja” oder “Nein”) erhalten kann, wird diese neuartige Heizmethode bereits an vielen Universitäten und in der Industrie vor allem zur schnellen Reaktionsoptimierung und zur effizienten Synthese neuer Verbindungen genutzt. Controlled microwave heating, in particular using sealed‐vessel systems, offers many advantages over traditionally heated syntheses. As most important ones are considered: reduced reaction times, higher yields and reproducibility. In addition, it can rapidly be adapted to a parallel or automated sequential processing format. Because of the convenience of microwave technology and the fact that a “yes or no answer” for a particular chemical transformation can often be obtained within 5 to 10 minutes, this heating method is an efficient tool for many academic and industrial research groups. There it is primarily used for rapid reaction optimization and efficient synthesis of new chemical entities. Das Erhitzen mittels Mikrowellenenergie hat sich von einer Laborkuriosität zu einer etablierten Methode entwickelt und erfreut sich in den letzten 10 Jahren steigender Beliebtheit. Die drastische Verringerung der Reaktionszeiten ermöglicht, dass in vielen Fällen Ergebnisse innerhalb weniger Minuten vorliegen. Daher überrascht es nicht, dass viele akademische und industrielle Forschungsgruppen die Mikrowelle als fortschrittliche Technologie zur schnellen Reaktionsoptimierung, effizienten Synthese neuer Verbindungen oder Entdeckung und Untersuchung neuartiger chemischer Reaktionen nutzen.
      PubDate: 2013-12-06T04:47:57.505771-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201300610
       
  • Digitalfotografie in der Chemie
    • Authors: Ekkehard Diemann
      Pages: 376 - 380
      Abstract: Der Einsatz von kompakten Digitalkameras am Mikroskop und von Flachbettscannern zur Abbildung von Objekten aus der Chemie wird beschrieben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf allgemein verfügbaren und kostengünstigen Lösungen, die zu brauchbaren Resultaten führen. It is described how to use compact digital cameras with a microscope, or a flatbed scanner for imaging objects from chemistry, with particular emphasis on low‐budget solutions available everywhere and yielding useful results. Unter Ihrem Weihnachtsbaum haben Sie eine Digitalkamera gefunden? Digitale Kompaktkameras passen in jede Hemd‐ oder Handtasche, sind weit verbreitet, schnell verfügbar und liefern sofort sichtbare Resultate. Da liegt es nahe, sie auch zum Dokumentieren im chemischen Labor einzusetzen. In diesem Aufsatz erfahren Sie wie; der Schwerpunkt liegt dabei auf allgemein verfügbaren und kostengünstigen Lösungen, die zu brauchbaren Resultaten führen.
      PubDate: 2013-12-06T04:47:57.991202-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201300630
       
  • Chemie zum Heulen
    • Authors: Klaus Roth
      Pages: 382 - 388
      Abstract: Die Ig‐Nobelpreisträger in Chemie 2013 haben eindrucksvoll bewiesen, dass wissenschaftliche Forschung Menschen zunächst zum Lachen, aber dann zum Nachdenken bringen kann. Obwohl ein Studium der Zwiebelchemie komisch klingen mag, brachten uns die wissenschaftlichen Arbeiten der Preisträger der Lösung eines der dringlichsten Probleme der Kochkunst näher: die Tränenreizung beim Schneiden von frischen Zwiebeln. Die Anstrengungen der japanischen Arbeitsgruppe haben deswegen den IgNobelpreis und auch unsere Bewunderung verdient. The IgNobel Prize winners in Chemistry 2013 have impressively proven, that scientific research can indeed make people laugh and then think. Although studies in the field of onion chemistry seem to be funny, the scientific work of the winners brought us closer to a solution of one of the most pressing problems in cookery: the suffering during cutting fresh onions. Therefore, the tremendeous efforts of the Japanese group deserve an IgNobelprize and also our admiration. Die Ig‐Nobelpreisträger in Chemie 2013 haben eindrucksvoll bewiesen, dass wissenschaftliche Forschung Menschen zunächst zum Lachen, aber dann zum Nachdenken bringen kann. Obwohl ein Studium der Zwiebelchemie komisch klingen mag, brachten uns die wissenschaftlichen Arbeiten der Preisträger der Lösung eines der dringlichsten Probleme der Kochkunst näher: die Tränenreizung beim Schneiden von frischen Zwiebeln. Die Anstrengungen der japanischen Arbeitsgruppe haben deswegen den IgNobelpreis und auch unsere Bewunderung verdient.
      PubDate: 2013-12-06T04:47:58.636857-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201300647
       
  • Unreflektiert durchblicken?
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 390 - 390
      PubDate: 2013-12-06T04:48:00.211191-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201390069
       
  • Vorschau auf Heft 1/2014
    • Pages: 391 - 391
      PubDate: 2013-12-06T04:48:00.0491-05:00
      DOI: 10.1002/ciuz.201390070
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014