for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 766 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (45 journals)
    - CHEMISTRY (531 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (24 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (40 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (40 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (64 journals)

CHEMISTRY (531 journals)                  1 2 3 4 5 6 | Last

2D Materials     Hybrid Journal  
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 31)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 237)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 5)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access   (Followers: 1)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 2)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 21)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 8)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 12)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 11)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 2)
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access  
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Alchemy     Open Access   (Followers: 2)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
AMB Express     Open Access   (Followers: 1)
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (Followers: 27)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 142)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 11)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 17)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 9)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 35)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 189)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 2)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Arabian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Autophagy     Full-text available via subscription  
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 173)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 4)
BioChip Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 4)
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biointerphases     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 5)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Biosensors     Open Access   (Followers: 3)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 1)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 2)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Catalysis Science and Technology     Free   (Followers: 4)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Catalysts     Open Access   (Followers: 6)
Cellulose     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Central European Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Cereal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 3)

        1 2 3 4 5 6 | Last

Journal Cover Chemie in Unserer Zeit
   [3 followers]  Follow    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
     Published by John Wiley and Sons Homepage  [1603 journals]   [SJR: 0.224]   [H-I: 16]
  • Halogenierte Naturstoffe
    • Authors: Annette Hille‐Rehfeld
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Biogene halogenierte Kohlenwasserstoffe mit ihrer strukturellen und funktionellen Vielfalt sind ein expandierendes Forschungsfeld der chemischen Ökologie. Sie bieten Leitstrukturen für die Entwicklung vielfältiger Wirkstoffe, vom Antibiotikum über Cytostatika bis hin zu Antifouling‐Agentien. Vor allem Meeresorganismen produzieren eine bemerkenswerte Vielzahl halogenierter Sekundärmetabolite, einige davon in so großen Mengen, dass sie in Nahrungsketten oder der Atmosphäre akkumulieren. Entsprechend vielfältig sind ihre Funktionen, sie reichen vom Schutz vor oxidativem Stress bei Photosynthese treibenden Organismen bis hin zur chemischen Abwehr von Pathogenen, Fressfeinden oder Aufwuchs.
      PubDate: 2014-08-05T07:20:07.178033-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400682
       
  • Synthetisches Blau als Wegbereiterin des Impressionismus
    • Authors: Peter Bützer
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die vielen stabilen leicht verfügbaren, günstigen synthetischen blauen Pigmente, die seit dem Anfang des 18. und vor allem am Anfang des 19. Jahrhunderts hergestellt wurden, haben die notwendigen Voraussetzungen und Chancengleichheit in der Malerei geschaffen und den Impressionismus mit dem ganzen Farbspektrum und all seinen Nuancen erst ermöglicht. Up until the 18th century stable, strong blue pigments for painting were very expensive. Only well‐off painters or their wealthy patrons could afford them. Progress in chemistry changed this situation during the 18th and 19th centuries by synthesizing good quality blue pigments at reasonable prices. Pigments in primary colors in ready‐to‐paint tubes paved the way for painters from all social classes to join the new “plein‐air” movement of impressionism. Chemie und Kunstmalerei werden selten miteinander in Verbindung gebracht – zu Unrecht. Die großen Fortschritte der Chemie, als sie sich im 18. Jahrhundert zu einer exakten Wissenschaft und im 19. Jahrhundert als chemische Industrie entwickelte, haben bedeutende Spuren hinterlassen.
      PubDate: 2014-08-05T07:20:05.966297-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400683
       
  • Linoleum
    • Authors: Karl Hübner
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Vor 150 Jahren begann die industrielle Produktion von Linoleum. Noch bevor die ersten Kunststoffe auf Erdölbasis entstanden, kam damit ein künstlich hergestelltes Polymer zum Einsatz. Nach einer großen Zeit in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt Linoleum heute trotz seiner Nachhaltigkeit nur noch in Nischenmärkten eine Rolle. Immerhin: Ein deutscher Produktionsstandort hat den Niedergang überlebt. Die Anfänge des Materials lagen jedoch in England. Vor 150 Jahren begann die industrielle Produktion von Linoleum. Noch bevor die ersten Kunststoffe auf Erdölbasis entstanden, kam damit ein künstlich hergestelltes Polymer zum Einsatz. Nach einer großen Zeit in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt Linoleum heute trotz seiner Nachhaltigkeit nur noch in Nischenmärkten eine Rolle.
      PubDate: 2014-08-05T07:20:04.803707-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400684
       
  • Die Molekulardynamik
    • Authors: Philippe A. Bopp
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Dies ist eine kurze Einführung in die Grundlagen der modernen molekularen Simulationen, insbesondere in die Methode der Molekulardynamik (MD). Dieses Gebiet zählt zur Computerchemie, genauer zur angewandten statistischen Mechanik. Anhand von Beispielen wird die Anwendung der MD‐Methode auf einige Problemstellungen der physikalischen Chemie erläutert. Die Darstellung endet mit einigen epistemologischen Betrachtungen. This is a brief introduction to some of the basic concepts underlying the modern molecular simulations techniques, in particular the molecular dynamics (MD) method. This field belongs to the statistical mechanics branch of computational chemistry. Some applications in physical chemistry are illustrated through a few examples. The paper ends with epistemological considerations. Warum löst sich Zucker besser in warmem Kaffee als in kaltem? Warum lassen sich Flüssigkeiten bei manchen Temperaturen mischen und bei anderen wiederum nicht? Wie viele Moleküle müssen zusammenkommen, damit ein Öl auch wirklich schmiert? Diesen Fragen wollen wir mit der molekulardynamischen Computersimulation, einem modernen Verfahren der theoretischen Chemie, zu Leibe rücken, indem wir uns die Materie auf der Ebene ihrer elementaren chemischen Bausteine ansehen.
      PubDate: 2014-08-05T07:10:10.819124-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400663
       
  • Wie unsere Nase die enantiomeren Linaloole unterscheidet
    • Authors: Agneta Prasse; Hans‐Ullrich Siehl, Klaus‐Peter Zeller, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die beiden enantiomeren Formen des Linalools wurden aus Rosenholzöl bzw. Korianderöl durch Vakuumdestillation isoliert und anschließend mittels Säulenchromatographie gereinigt. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben. Die NMR‐ sowie die Massenspektren werden eingehend interpretiert und mit theoretischen Berechnungen der 13C‐chemischen Verschiebungen verglichen. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009) dar. Both enantiomeric forms of Linalool have been obtained by vacuum distillation from the oils of Rosewood or Coriander. Subsequently they have been purified by column chromatography. All analytical spectra were recorded and are reproduced either in the main part or in the supporting information. The NMR‐ and mass‐spectra have been interpreted and compared with theoretical calculations of the 13C chemical shifts. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Eine Hundenase gilt als Meisterwerk der Natur. Was die alles aufspüren kann! Verglichen damit halten wir eher wenig vom Geruchssinn unserer Nase, aber das zu Unrecht. Denn ohne sie könnten wir weder riechen noch schmecken. Natürlich kann sie mühelos die Düfte raffinierter Parfüms und Rasierwässer auseinanderhalten. Ein wahres Kunststück kommt dazu: Sie kann die Gerüche sehr ähnlicher Moleküle unterscheiden, die als inkongruente molekulare Spiegelbilder zu betrachten sind, also die enantiomerer Riechstoffe. Ein Beispiel sind das (+)‐ bzw. (–)‐Linalool, die in Korianderöl und brasilianischem Rosenholzöl enthalten sind. Wir zeigen weitere Beispiele und erklären das Prinzip des Riech‐Kunststücks.
      PubDate: 2014-08-05T07:10:09.002562-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400679
       
  • Wie Jugendliche die Chemie sehen
    • Authors: Sebastian Pietsch; Hans-Dieter Barke
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: “Der Chemielehrer ist vermutlich der einzige, der zu Beginn seines Unterrichts vor eine Klasse treten muss, die sich ihre Meinung über den Wert oder besser Unwert des Faches gemacht hat, welches nun auf sie zukommt. Das bewusste oder unbewusste Gefühl, sozusagen aus der Defensive heraus lehren zu müssen, wirkt sich auf Form und Inhalt seines Unterrichts aus”. Heilbronner und Wyss [1] hatten zu Beginn der 1980er Jahre durch empirische Erhebungen festgestellt, dass die Einstellungen vieler Jugendlicher zur Chemie sehr negativ waren. Wie sieht es heute aus' “Der Chemielehrer ist vermutlich der einzige, der zu Beginn seines Unterrichts vor eine Klasse treten muss, die sich ihre Meinung über den Wert oder besser Unwert des Faches gemacht hat, welches nun auf sie zukommt. Das bewusste oder unbewusste Gefühl, sozusagen aus der Defensive heraus lehren zu müssen, wirkt sich auf Form und Inhalt seines Unterrichts aus”. Heilbronner und Wyss hatten zu Beginn der 1980er Jahre durch empirische Erhebungen festgestellt, dass die Einstellungen vieler Jugendlicher zur Chemie sehr negativ waren. Wie sieht es heute aus'
      PubDate: 2014-06-06T05:30:10.185633-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400675
       
  • Glühlampen und Chemiefasern
    • Authors: Herbert Vogler
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Zu den Erfindungen, die das tägliche Leben maßgebend veränderten, zählt die Glühlampe. Nach häufig zu hörender Meinung ist Thomas Alva Edison diese wichtige Erfindung zu verdanken. Dass die Glühlampe auch einen zweiten Erfinder, nämlich Joseph Wilson Swan hat, bleibt oft unerwähnt. Lediglich in seiner Heimat England gilt Swan als Erfinder, Edison wird dort in diesem Zusammenhang oft übersehen – in Amerika ist es genau umgekehrt, dort ist selbstverständlich Edison der alleinige Erfinder. Wer war es denn nun' Zu den Erfindungen, die das tägliche Leben maßgebend veränderten, zählt die Glühlampe. Nach häufig zu hörender Meinung ist Thomas Alva Edison diese wichtige Erfindung zu verdanken. Dass die Glühlampe auch einen zweiten Erfinder, nämlich Joseph Wilson Swan hat, bleibt oft unerwähnt. Lediglich in seiner Heimat England gilt Swan als Erfinder, Edison wird dort in diesem Zusammenhang oft übersehen – in Amerika ist es genau umgekehrt, dort ist selbstverständlich Edison der alleinige Erfinder. Wer war es denn nun'
      PubDate: 2014-06-06T05:30:08.963485-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400665
       
  • Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus
    • Authors: Dieter Wöhrle
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Terrorismus richtet sich durch Terrororganisationen und auch terroristische Einzeltäter mit Gewaltaktionen als Druckmittel gegen die demokratisch etablierte Ordnung mit dem Ziel eines politischen oder religiösen Wandels. Im Vordergrund steht die auch weiterhin zunehmende Zahl von Anschlägen mit Explosivstoffen, die in diesem Artikel etwas eingehender behandelt werden. Auch Brandbomben bilden einen einfachen Zugang zu Anschlägen. Ein großes Gefahrenpotential wird durch das Ausbringen toxischer Chemikalien (chemische Kampfstoffe, Produkte aus der industriellen Produktion) gesehen. Dies betrifft auch die Freisetzung von radioaktiven Stoffen mit Hilfe von Explosivstoffen. Dann werden Möglichkeiten des Missbrauchs der Chemie zusammenfassend auch unter Berücksichtigung möglicher terroristischer Anschläge durch biologische und nukleare Waffen gegenübergestellt. Damit können wir uns in der Verantwortung für unser Fach besser in die Diskussion um den Terrorismus, Gefahren durch Anschläge und mögliche Vermeidungsstrategien einschalten. Terrorism is directed by terrorist organizations and terrorist individuals with different ways of carrying out acts of violence against the democratically established order with the aim of political or religious changes. The focus is still the increasing number of attacks with explosives, which is discussed in this article more detailed. Also incendiary bombs are a simple possibility of attack. A major potential risk is seen through the spreading of toxic chemicals (chemical warfare agents, products from industrial production). This is also the case of attacks with radioactive materials by help of explosives. The misuse of chemistry is dicussed also under consideration of potential terrorist attacks by biological and nuclear weapons. Then due to the responsibility of our scientific community we can better engage ourselves in the discussion about terrorism, threats through attacks and possible avoidance strategies. Terroristen haben viele Möglichkeiten des Missbrauchs der Chemie gefunden. Das Anliegen dieses Artikels ist es, zu informieren, welchen Stellenwert die Chemie durch gefährliche Stoffe bei terroristischen Anschlägen einnimmt. Mit diesem fachlichen Hintergrund ausgestattet, können wir uns in der Verantwortung für unser Fach besser in die Diskussion um den Terrorismus, Gefahren durch Anschläge und mögliche Vermeidungsstrategien einschalten.
      PubDate: 2014-06-06T05:30:06.842933-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400641
       
  • Das Bild der Chemie
    • Pages: 237 - 237
      Abstract: Zu Beginn der 1980er Jahre war nach empirischen Untersuchungen die Einstellung vieler Jugendlicher zur Chemie eher negativ. Wie es heute aussieht, erfahren Sie ab S. 312. Um das Bild der Chemie geht es auch den Initiatoren des 2012 gegründeten Ernst‐Otto‐Fischer‐Seminars. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, die Erkenntnisse moderner Forschung engagierten Chemielehrern zu vermitteln. Die “Chemie in unserer Zeit” möchte dieses Anliegen unterstützen. Eine Auswahl der Vorträge aus den beiden letzten Seminaren haben die Autoren in Aufsätze für die ChiuZ umgestaltet. Das Ergebnis finden Sie in diesem Heft: Alle Übersichtsartikel basieren auf Vorträgen aus den Ernst‐Otto‐Fischer‐Seminaren der Jahre 2012 und 2013. Zu Beginn der 1980er Jahre war nach empirischen Untersuchungen die Einstellung vieler Jugendlicher zur Chemie eher negativ. Wie es heute aussieht, erfahren Sie ab S. 312.Um das Bild der Chemie geht es auch den Initiatoren des 2012 gegründeten Ernst‐Otto‐Fischer‐Seminars. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, die Erkenntnisse moderner Forschung engagierten Chemielehrern zu vermitteln. Die “Chemie in unserer Zeit” möchte dieses Anliegen unterstützen. Eine Auswahl der Vorträge aus den beiden letzten Seminaren haben die Autoren in Aufsätze für die ChiuZ umgestaltet. Das Ergebnis finden Sie in diesem Heft: Alle Übersichtsartikel basieren auf Vorträgen aus den Ernst‐Otto‐Fischer‐Seminaren der Jahre 2012 und 2013.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:46.560834-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490040
       
  • Wissen fördert eine qualifizierte öffentliche Diskussion
    • Authors: Fritz E. Kühn
      Pages: 239 - 239
      Abstract: Fritz E. Kühn ist Professor für Molekulare Katalyse an der TU München und kommissarischer Vertreter des Lehrstuhls für Anorganische Chemie an der TUM. Seit 2012 leitet er das Ernst‐Otto‐Fischer‐Seminar in Burghausen zur Fortbildung von Chemielehrern.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:47.982363-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490041
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 4/2014
    • Pages: 240 - 241
      PubDate: 2014-08-05T10:03:42.514559-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490042
       
  • Die Chemie bei Breaking Bad
    • Authors: Tunga Salthammer; Falk Harnisch
      Pages: 242 - 243
      Abstract: Der in Heft 4/2013 der ChiuZ publizierte Artikel über die Chemie in der Kultserie “Breaking Bad” hat mit seiner außergewöhnlich großen Resonanz die Erwartungen von Autoren und Redaktion weit übertroffen. Ein Resumee. Entstehung einer Publikation und ihre ResonanzDer in Heft 4/2013 der ChiuZ publizierte Artikel über die Chemie in der Kultserie “Breaking Bad” hat mit seiner außergewöhnlich großen Resonanz die Erwartungen von Autoren und Redaktion weit übertroffen. Ein Resumee.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:42.846284-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490043
       
  • Wer wird MINT‐Lehrer des Jahres?
    • Pages: 243 - 243
      PubDate: 2014-08-05T10:03:47.079375-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490052
       
  • Milchtechnologe und Bachelor Lebensmitteltechnologie
    • Pages: 243 - 243
      PubDate: 2014-08-05T10:03:42.304177-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490044
       
  • Fettsäuren geben Signal für Rückzug von Entzündung
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: 244 - 244
      Abstract: Um eine Entzündung zu beenden, muss der Körper sie aktiv auflösen. Die Rückkehr zur Homöostase führen Lipide herbei, die aus Omega‐3‐Fettsäuren hervorgehen. Der Biosyntheseweg des Botenstoffs Protektin D1 ist bekannt, nun wird eine sehr effektive stereoselektive Synthese in acht Stufen vorgestellt. Um eine Entzündung zu beenden, muss der Körper sie aktiv auflösen. Die Rückkehr zur Homöostase führen Lipide herbei, die aus Omega‐3‐Fettsäuren hervorgehen. Der Biosyntheseweg des Botenstoffs Protektin D1 ist bekannt, nun wird eine sehr effektive stereoselektive Synthese in acht Stufen vorgestellt.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:46.247547-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490045
       
  • Ein Fisch mit pH‐Meter
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 245 - 245
      Abstract: Mit ausgeklügelten Experimenten wiesen Forscher nach, dass mindestens eine Fischart ihre Beute aufspüren kann, indem sie die leichte Ansäuerung des Meerwassers durch ausgeschiedenes Kohlendioxid detektiert. Schreitet die von unseren CO2‐Emissionen verursachte Versauerung der Ozeane weiter fort, dann ist diese Art des Beutefangs allerdings zum Untergang verurteilt. Mit ausgeklügelten Experimenten wiesen Forscher nach, dass mindestens eine Fischart ihre Beute aufspüren kann, indem sie die leichte Ansäuerung des Meerwassers durch ausgeschiedenes Kohlendioxid detektiert. Schreitet die von unseren CO2‐Emissionen verursachte Versauerung der Ozeane weiter fort, dann ist diese Art des Beutefangs allerdings zum Untergang verurteilt.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:47.782498-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490046
       
  • Umwandlung und Speicherung von Sonnenenergie
    • Authors: Carmen Haeßner; Klaus Köhler, Katharina Wussow
      Pages: 246 - 259
      Abstract: Die vermehrte Nutzung von Sonnenlicht als erneuerbare Energiequelle wird zunehmend als wichtiges Ziel für die Zukunft anerkannt. Die potenziellen Methoden zur Umwandlung und Speicherung befinden sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Der Artikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Ansätze. Schwerpunkt ist dabei die Umwandlung und Speicherung des Sonnenlichts als chemische Energie durch photokatalytische Prozesse. Vorbild und Realität ist die Photosynthese grüner Pflanzen. Ebenfalls Realität ist die energetische Nutzung der gebildeten Biomasse mit zunehmender Tendenz, aber nicht ohne klare Limitierungen. Photobioreaktoren (Algen, Bakterien) zeigen interessante Alternativen auf. Forschungsinteresse und Anstrengungen bei der künstlichen Photosynthese zur photokatalytischen Wasserspaltung und der photochemischen Umwandlung von Kohlendioxid sind enorm. Dennoch lassen Wirkungsgrade und ökonomische Berechnungen großtechnische Anwendungen erst in fernerer Zukunft erwarten. Kurz wird auch auf die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische und in thermische Energie eingegangen. Die Silizium‐basierte Photovoltaik hat industrielle Reife erlangt und für jeden sichtbar breite Anwendung im Alltag gefunden. Solarthermie‐Anlagen für die sonnenreichsten Regionen befinden sich in der Entwicklungs‐ und Überführungsphase. The use of sunlight as a renewable source of energy must increase in future. The potential methods of transformation and storage are on a different level of state of the art. The present article reviews the various approaches. Focus is on transformation and storage of sunlight as chemical energy by photocatalytic processes. Photosynthesis of green plants represents both example and prototype. Research interest and endeavor in artificial photosynthesis, in particular for photocatalytic splitting of water and photochemical transformation of carbon dioxide, have increased enormously. Silicon‐based photovoltaic has achieved industrial ripeness and broad application in everyday life. Die vermehrte Nutzung von Sonnenlicht als erneuerbare Energiequelle wird zunehmend als wichtiges Ziel für die Zukunft erkannt. Der Artikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Ansätze. Schwerpunkt ist die Umwandlung und Speicherung des Sonnenlichts als chemische Energie durch photokatalytische Prozesse.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:45.224317-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400649
       
  • CO2 – Baustein des Lebens und Treiber der globalen Erwärmung
    • Authors: Korbinian Riener; Fritz E. Kühn
      Pages: 260 - 268
      Abstract: Seit hunderten von Millionen Jahren nutzt die Natur Kohlendioxid in der Photosynthese als Baustein des Lebens. Die gasförmige Verbindung ist zudem von essentieller Bedeutung im Kohlenstoffkreislauf und für den Transport von Kohlenstoff zwischen den Erdsphären mitverantwortlich. In den letzten Jahren ist CO2 vermehrt in Zusammenhang mit der globalen Erderwärmung in den Fokus gerückt, da die Verbrennung primär fossiler Rohstoffe seit Beginn der Industrialisierung zu einem erheblichen Anstieg der CO2‐Konzentration in der Atmosphäre geführt hat. Eine Reduktion des Ausstoßes wird nun im globalen Kontext angestrebt und aufgrund der Verknappung fossiler Rohstoffe ist auch ein Trend Richtung erneuerbarer Ressourcen klar zu erkennen. Hier kann die Nutzung von nahezu unbegrenzt vorhandenem CO2 durch die chemische Industrie ihren Beitrag leisten. For hundreds of millions of years, nature uses carbon dioxide in photosynthesis as a vital building block of life. The compound is also an essential part of the carbon cycle and is co‐responsible for the transport of carbon between Earth's spheres. However, over the last years CO2 has been closely associated with global warming since the immense emissions from mainly the burning of fossil resources has led to a vast increase in atmospheric CO2‐levels. Therefore, not only a reduction of emissions on a global scale is crucial but also a trend towards renewable resources is clearly visible and necessary due to depleting fossil resources. In this context, the use of CO2 as an abundant resource in the chemical industry can contribute its share. Kohlendioxid ist als einer der Haupttreiber der globalen Erwärmung populär. Hier soll auch die oft vernachlässigte und dennoch essentielle Bedeutung von CO2 für das Leben auf unserer Erde dargestellt werden. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Möglichkeiten der Chemie zur Fixierung und Nutzung von CO2 gelegt.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:47.173103-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400651
       
  • Trends in den Polymerwissenschaften
    • Authors: Oskar Nuyken
      Pages: 270 - 283
      Abstract: Mit diesem Beitrag soll gezeigt werden, dass der Phantasie des Polymerchemikers kaum Grenzen gesetzt sind. Zur Verwirklichung der gestellten Aufgabe bedient er sich Erkenntnissen aus allen Bereichen der Chemie, der Verfahrenstechnik, Biologie und anderer Naturwissenschaften. Die hier vorgestellten Probleme und Lösungsansätze sind vor allem Herausforderungen an den Synthese‐, den Physiko‐ und den technischen Chemiker. Der Einbau von –N=N‐Funktionen in die Hüllwand von Mikrokapseln macht diese thermolabil und für den Thermotransferdruck einsetzbar. Durch verwandte Funktionen wie –N=N–NR– oder –N=N–P(O)(OR)2– in der Hauptkette von Polymeren werden diese besonders photolabil und können daher mittels Laser fragmentiert und damit strukturiert werden. Für OLEDs wurden Polymere wegen ihrer “Unreinheit” anfangs als ungeeignet eingestuft. Dank vieler Fortschritte bei der Synthese und vieler unübersehbarer Vorteile der Polymere gegenüber niedermolekularen Verbindungen werden diese auch im Bereich der OLEDs zunehmend eine wichtige Rolle spielen. Mit dem Beitrag über den “Spinning Disk Reactor” soll für eine Technologie geworben werden, die m. E. in ihren Möglichkeiten noch völlig unterschätzt wird. This article aims to demonstrate that the fantasy of a polymer chemist needs have no limits. To achieve the targets, knowledge from all areas of chemistry, process technology, biology as well as other natural sciences comes into play. The examples given in terms of problems and solutions concentrate on challenges posed to synthetic, physical and technical chemists. Incorporating a –N=N‐function in the polymer forming the walls of micro‐capsules induces thermolability and makes the capsules suitable for use in thermal transfer printing. The inclusion of related functionalities such as–N=N–NR– or –N=N–P(O)(OR)2– in the polymer backbone makes these especially photo‐sensitive; they can be degraded by lasers and thus specific structures can be produced. It was originally suggested that polymers were not “pure” enough for use as OLED but thanks to progress in synthetic techniques and many obvious advantages when compared with small molecules polymers are becoming increasingly important in this application. Some examples have been specifically chosen to emphasise that cooperation between synthetic and physical chemists can be particularly fruitful. The section describing the use of the Spinning Disk Reactor is an example of the influence of process technology and also an advertisement for this relatively new reactor form which, in the opinion of the author, remains underappreciated. Aus der Vielzahl der in letzter Zeit bearbeiteten Forschungsthemen auf dem Gebiet der Polymerwissenschaften werden einige ausführlicher vorgestellt: die Mikroverkapselung, die Laserablation, die Organic Light Emmitting Displays OLEDs und der Spinning Disk Reactor.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:43.131099-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400667
       
  • Nachhaltige Bausteine für die Kunststoff‐Herstellung
    • Authors: Daniel Garbe; Steven Reiße, Thomas Brück
      Pages: 284 - 295
      Abstract: Die Produktion biobasierter Hochleistungskunststoffe wie Polyamide nutzt Pflanzenöle als Rohstoffquelle. Fortschritte in chemischen und biotechnologischen Katalyse‐Verfahren ermöglichen heute die Konversion von Pflanzenölen in maßgeschneiderte Bausteine für die Polymerproduktion. Schon heute haben biobasierte Polymer‐Synthesebausteine äquivalente chemische und physikalische Eigenschaften als auch vergleichbare Kostenstrukturen wie petrochemische Synthesegrundstoffe. Dies ermöglicht die Integration Biomasse‐basierter Rohstoffströme in bestehende Prozesskonfigurationen im industriellen Maßstab. Jedoch wird erst die effiziente Nutzung von Synergien zwischen chemischen und biotechnologischen Verfahren ein nachhaltiges und umweltschonendes Prozessdesign in Zukunft erlauben. Um langfristig Bio‐Öle für die chemische Industrie bereitstellen zu können, ohne signifikant in die Nahrungsmittelproduktion einzugreifen, müssen neue Verfahren für die Produktion mikrobieller Öle auf Basis von Biomasse‐Reststoffströmen entwickelt werden. Plant oils are currently the principle resource for the production of bio‐based, high performance polymers, such as polyamides. This process is facilitated by giant strides in chemical catalysis and biotechnology, which allows conversion of vegetable oils in “drop‐in” chemical building blocks. These bio‐based polymer building blocks have equivalent chemical and physical properties as well as similar cost structures compared to conventional petrochemical synthesis feedstock. This allows integration of bio‐based resources into industrial production processes without significant adaptations in logistics or process configuration. However, only use of synergies between chemical and biotechnological unit operations will in future provide for sustainable and eco‐efficient process designs. To allow sustainable supply of bio‐oils to a growing chemical industry without a significant impact on food production demands development of alternative bio‐oil sourcing strategies. In this respect the development of processes for the production of microbial oils, which have equivalent chemical properties to their plant counterparts is imperative. One leading option is the biotechnological conversion of agricultural and food waste streams into microbial oils by combining enzymatic hydrolysis and fermentative production using oleaginous organisms, such as yeasts. Die Kunststoffherstellung ist ein zentraler Bereich für die Einführung erneuerbarer Rohstoffe. Schon heute werden etwa 3,5 % aller Kunststoffe auf Biomasse‐Basis hergestellt, mit einer stark steigenden Tendenz.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:44.157047-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400673
       
  • Biogene Polymere als Template
    • Authors: Cordt Zollfrank
      Pages: 296 - 304
      Abstract: Es wird das Potential von biologischen Templaten für die bioinspirierte Synthese anorganischer Materialien und Werkstoffe vorgestellt. Es konnte gezeigt werden, dass Polysaccharide geeignete Basisstrukturen für die Generierung unterschiedlichster anorganischer Materialien sind. Insbesondere Cellulose ist besonders gut als Strukturtemplat geeignet. Mikroorganismen wie Bakterien oder Algen können ebenfalls als Template eingesetzt werden, da diese vielfach Cellulose und andere Polysaccharide sekretieren. Die Nutzung des hohen Potentials des bioinspirierten Materialdesigns, erfordert dabei das fächerübergreifende Zusammenspiel von Ingenieuren, Chemikern, Physikern und Biologen. The presented bioinspired materials fabrication approach is focused on the development of innovative structural and functional materials. A key area in this innovative field of fundamental and applied research is the use or formation of biogenic (biopolymeric) structures and their conversion into composite materials for engineering and biomedical applications. The fundamental chemical and physical transformation processes involved in these conversions are demonstrated on selected examples. Der Aufbau von multifunktionalen Werkstoffen sowie einer komplexen Struktur ist mit gängigen Methoden nur schwierig zu verwirklichen. Hier hilft die Natur, denn sie stellt eine außerordentliche Fülle an Materialien mit ungewöhnlichen Strukturen bereit.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:48.209099-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400671
       
  • Ernst‐Otto‐Fischer‐Seminar
    • Pages: 304 - 304
      PubDate: 2014-08-05T10:03:48.937173-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490047
       
  • Chemie, die uns guttut
    • Authors: Roswitha Harrer
      Pages: 306 - 308
      Abstract: Ob heterogen oder homogen, die Katalyse mit Übergangsmetallen ist allgegenwärtig. Von der Abgasreinigung über die Synthese von Basisprodukten für Kunststoffe bis hin zur Herstellung von Medikamenten: Die Anwendung von Übergangsmetallen für Reaktionen im großtechnischen Maßstab ist eine großartige Entwicklung. Ob heterogen oder homogen, die Katalyse mit Übergangsmetallen ist allgegenwärtig. Von der Abgasreinigung über die Synthese von Basisprodukten für Kunststoffe bis hin zur Herstellung von Medikamenten: Die Anwendung von Übergangsmetallen für Reaktionen im großtechnischen Maßstab ist eine großartige Entwicklung.
      PubDate: 2014-08-05T10:03:49.097216-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490048
       
  • Ganz schön? gelb
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 317 - 317
      PubDate: 2014-08-05T10:03:46.056225-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490049
       
  • Kennen Sie den Namen?
    • Pages: 318 - 318
      PubDate: 2014-08-05T10:03:46.418615-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490050
       
  • Vorschau auf Heft 5/2014
    • Pages: 319 - 319
      PubDate: 2014-08-05T10:03:48.730767-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490051
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014