for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 773 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (45 journals)
    - CHEMISTRY (537 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (22 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (24 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (40 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (41 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (64 journals)

CHEMISTRY (537 journals)                  1 2 3 4 5 6 | Last

2D Materials     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 31)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 270)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Acta Chemica Iasi     Open Access  
Acta Chimica Sinica     Full-text available via subscription  
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 5)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access   (Followers: 1)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 4)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 21)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 8)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 13)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 11)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 4)
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access  
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Alchemy     Open Access   (Followers: 3)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
AMB Express     Open Access   (Followers: 1)
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (Followers: 28)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 165)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 11)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 17)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 9)
American Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 35)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 213)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 2)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Arabian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Autophagy     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 204)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 4)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 4)
BioChip Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 4)
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biointerphases     Open Access  
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 5)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 4)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Biosensors     Open Access   (Followers: 3)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 1)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Journal of Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 2)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Catalysis Science and Technology     Free   (Followers: 4)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Catalysts     Open Access   (Followers: 6)
Cellulose     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Central European Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 5)

        1 2 3 4 5 6 | Last

Journal Cover Chemie in Unserer Zeit
   Journal TOC RSS feeds Export to Zotero [4 followers]  Follow    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
     Published by John Wiley and Sons Homepage  [1604 journals]   [SJR: 0.224]   [H-I: 16]
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren als Nervennahrung
    • Authors: Annette Hille‐Rehfeld
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: An den Synapsen von Nervenzellen muss nach der Freisetzung von Neurotransmittern aus Speichervesikeln das Gleichgewicht der Membranen durch Endocytose wiederhergestellt werden. Die Bildung der Endocytosevesikel wird durch Lipide mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren gefördert, die Fehlstellen in der gekrümmten Lipiddoppelschicht minimieren und so die Flexibilität der Membranen erhöhen. An den Synapsen von Nervenzellen muss nach der Freisetzung von Neurotransmittern aus Speichervesikeln das Gleichgewicht der Membranen durch Endocytose wiederhergestellt werden. Die Bildung der Endocytosevesikel wird durch Lipide mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren gefördert, die Fehlstellen in der gekrümmten Lipiddoppelschicht minimieren und so die Flexibilität der Membranen erhöhen.
      PubDate: 2014-10-07T02:10:18.63642-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201480014
       
  • Die optischen Aufheller Fraxin und Aesculin
    • Authors: Philipp Drosky; Madlen Sander, Kazuhide Nakata, Hans‐Ullrich Siehl, Klaus‐Peter Zeller, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die beiden strukturell verwandten Glycoside Fraxin und Aesculin wurden aus Eschenrindenextrakt mittels Gel‐Permeations‐Chromatographie über Sephadex LH‐20 rein isoliert. Diese anspruchsvolle Trennung ist ein Paradebeispiel für den präparativen Wert eines chemisch quervernetzten Dextran‐Gels. Mit Kieselgel 60 gelangt man nur zu reinem Aesculin. Die Begriffe Optische Aufheller und Fluoreszenz werden diskutiert. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information unter www.chiuz.de wiedergegeben und werden eingehend interpretiert. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009) dar. The closely related glycosides fraxin and esculin have been isolated in pure form from an ash bark extract by gel permeation chromatography. This challenging separation is a prime example for the preparative value of a crosslinked dextran gel. Silicagel 60 only leads to pure esculin. The terms optical brighteners and fluorescence are discussed. All analytical spectra were recorded and are reproduced and interpreted either in the main part or in the supporting information. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Strahlendes Weiß ist unser Reinheitssymbol. Waschmitteln für Weißwäsche oder Gardinen wird ein optischer Aufheller zugesetzt, um den Weißeindruck zu verstärken. Das Vorbild dafür stammt aus der Natur und ist seit Ende des 18. Jahrhunderts bekannt! Es sind Glycoside, die das Substrukturelement des Umbelliferons (7‐Hydroxycumarin) enthalten, wie Aesculin und Fraxin, die ihren Namen nach der Rosskastanie bzw. Esche erhielten. Ihre Lösungen fluoreszieren im UV‐haltigen Sonnenlicht oder unter Bestrahlen mit langwelligem UV bläulich. Damit wird eine Vergilbung überdeckt. Wir beschreiben die Isolierung und diffizile Trennung beider Stoffe aus Eschenrinde und den kompletten Satz Spektren für Fraxin.
      PubDate: 2014-10-07T02:10:17.153591-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400685
       
  • Chemoinformatik
    • Authors: Thomas Engel
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Dieser Artikel ermöglicht einen ersten Einblick in das faszinierende Gebiet und die Vielzahl der eingesetzten Methoden der Chemoinformatik. Leider mussten aus Platzgründen weitere interessante Bereiche ausgespart bleiben, z.B. das Molecular Modelling [13] oder die Chemometrie [14]. Dennoch ist ersichtlich, dass Methoden der Chemoinformatik in viele Bereiche der Chemie Einzug gehalten haben, von der Analytischen Chemie über Materialforschung bis hin zur Wirkstoffforschung, und dort wesentliche Beiträge leisten. Im Mittelpunkt steht hierbei immer die chemische Information der Moleküle, welche erzeugt, organisiert, verwaltet, suchbar gemacht, analysiert und visualisiert werden muss. Cheminformatics is a very interdisciplinary and fascinating field with various computer‐based methods intended to support molecular scientists. This article gives an introduction and a broad overview of several application areas to non‐experts. A main and basic application area in Cheminformatics is target on a proper 2D or 3D chemical structure representation. Additionally, the huge amount of chemical data is managed electronically. Computer‐based methods allow to large scale analyze this data to build models and to make predictions, in order to create new compounds with new properties. Computer werden heutzutage überall eingesetzt, ob in Handwerk und Industrie zur Buchführung und allgemeinen Textverarbeitung oder im Bankwesen zur Datenverarbeitung und automatisierten Abwicklung von Geldgeschäften an der Börse. Doch kann der Computer auch in der Chemie genutzt werden, um beispielsweise mit chemischen Stoffen und Reaktionen zu “arbeiten” oder gar neue zu entwickeln? Ja, er kann, und das Fachgebiet das sich damit beschäftigt, heißt Chemoinformatik. Was Chemoinformatik im Speziellen bedeutet und in welchen Bereichen der Einsatz liegt, wird in den kommenden Abschnitten näher verdeutlicht.
      PubDate: 2014-10-07T02:10:14.905566-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400657
       
  • Joseph Beuys und die Braunkreuzfarbe
    • Authors: Ole Valler; Krzysztof Nast, Barbara Strieder, Peter Scholz
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Physikalisch‐chemische Analysetechniken, allen voran die zerstörungsfreie Röntgenfluoreszenzanalytik (RFA) vor Ort im Museum, geben Einblick in Materialeinsatz und Schaffensprozesse des Künstlers Joseph Beuys. Recherchearbeit, die Befragung von Zeitzeugen und andere Herangehensweisen kennzeichnen die interdisziplinären Anforderungen und den Reiz, den moderne kunsthistorische Arbeit ausmacht; die chemische Analytik liefert einen Beitrag. Ein analytisches Instrument, mit dem die bislang wenig systematische Zuordnung in die Werkgruppe der Braunkreuz‐Arbeiten nunmehr erfolgen kann, wird vorgeschlagen: die Pigmentanalyse mittels RFA. X‐Ray fluorescence analysis is a non‐destructive key‐technique in the study of pigments in art objects. The technique also qualifies as a tool for the classification of a unique group of artwork created by the artist Joseph Beuys. The Origin of his Braunkreuz‐Colour has been vividly discussed. Physical and chemical methods can discriminate between at least two categories of Braunkreuz‐objects in the Oeuvre of the artist. Bis heute faszinieren Begriff und Verwendung einer Substanz, die der Künstler Joseph Beuys bereits früh in sein Werk einbrachte und die sich beharrlich bis zu seinen letzten Arbeiten immer wieder zeigt: die Braunkreuzfarbe. Viele der von ihm verwendeten Materialien sind bekannt und muten fast profan an; die Braunkreuzfarbe jedoch hat das Geheimnis ihres Wesens bewahrt. Hier offenbart sie etwas davon...
      PubDate: 2014-10-07T02:10:12.585935-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400646
       
  • Lithographische Druckplatten für Laserbelichtung
    • Authors: Harald Baumann
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Lithographische Druckplatten für Laserbelichtung (CtP‐Platten) lassen sich in positiv‐ und negativ‐arbeitend unterteilen. Die Bilderzeugung der positiv‐arbeitenden Platten beruht auf der Spaltung von Wasserstoffbrückenbindungen zwischen Polymeren und IR‐Farbstoffen bei der NIR‐Belichtung, die zu erhöhter Entwicklerlöslichkeit führt. Negativ‐arbeitende Platten basieren entweder auf thermischer Koaleszenz von thermoplastischen Partikeln oder säure‐ und radikalinduzierter Vernetzung durch Belichtung. Der Artikel gibt einen Überblick über die chemischen Bestandteile und die Mechanismen der Bilderzeugung sowie einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen im Vergleich zu alternativen Technologien. Lithographic printing plates for laser exposure (CtP‐plates) can be classified in positive and negative working. Imaging of positive working NIR plates is based on cleavage of hydrogen bonds of polymers and infrared dyes during exposure resulting in better solubility in the developer. Negative plates use either thermal coalescence of thermoplastic particles or crosslinking induced by acids or radicals generated in the exposure step. Chemical components and imaging mechanisms of the lithographic plates are summarized and discussed in terms of future developments compared to alternative technologies. Industriell gefertigte gedruckte Produkte begegnen uns täglich in vielfältiger Form. In mehr als 60 % der Fälle sind diese Produkte mit Hilfe lithographischer Druckplatten hergestellt worden. Wir finden lithographisch gedruckte Erzeugnisse wie Zeitungen, Bücher, Bildbände, Prospekte, Poster, Etiketten oder Verpackungsmaterialien auf einem breiten Spektrum von Bedruckstoffen wie Papier, Pappe, Folien und Metalloberflächen.
      PubDate: 2014-10-07T02:10:10.439627-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400642
       
  • Halogenierte Naturstoffe
    • Authors: Annette Hille‐Rehfeld
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Biogene halogenierte Kohlenwasserstoffe mit ihrer strukturellen und funktionellen Vielfalt sind ein expandierendes Forschungsfeld der chemischen Ökologie. Sie bieten Leitstrukturen für die Entwicklung vielfältiger Wirkstoffe, vom Antibiotikum über Cytostatika bis hin zu Antifouling‐Agentien. Vor allem Meeresorganismen produzieren eine bemerkenswerte Vielzahl halogenierter Sekundärmetabolite, einige davon in so großen Mengen, dass sie in Nahrungsketten oder der Atmosphäre akkumulieren. Entsprechend vielfältig sind ihre Funktionen, sie reichen vom Schutz vor oxidativem Stress bei Photosynthese treibenden Organismen bis hin zur chemischen Abwehr von Pathogenen, Fressfeinden oder Aufwuchs.
      PubDate: 2014-08-05T07:20:07.178033-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400682
       
  • Synthetisches Blau als Wegbereiterin des Impressionismus
    • Authors: Peter Bützer
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die vielen stabilen leicht verfügbaren, günstigen synthetischen blauen Pigmente, die seit dem Anfang des 18. und vor allem am Anfang des 19. Jahrhunderts hergestellt wurden, haben die notwendigen Voraussetzungen und Chancengleichheit in der Malerei geschaffen und den Impressionismus mit dem ganzen Farbspektrum und all seinen Nuancen erst ermöglicht. Up until the 18th century stable, strong blue pigments for painting were very expensive. Only well‐off painters or their wealthy patrons could afford them. Progress in chemistry changed this situation during the 18th and 19th centuries by synthesizing good quality blue pigments at reasonable prices. Pigments in primary colors in ready‐to‐paint tubes paved the way for painters from all social classes to join the new “plein‐air” movement of impressionism. Chemie und Kunstmalerei werden selten miteinander in Verbindung gebracht – zu Unrecht. Die großen Fortschritte der Chemie, als sie sich im 18. Jahrhundert zu einer exakten Wissenschaft und im 19. Jahrhundert als chemische Industrie entwickelte, haben bedeutende Spuren hinterlassen.
      PubDate: 2014-08-05T07:20:05.966297-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400683
       
  • Linoleum
    • Authors: Karl Hübner
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Vor 150 Jahren begann die industrielle Produktion von Linoleum. Noch bevor die ersten Kunststoffe auf Erdölbasis entstanden, kam damit ein künstlich hergestelltes Polymer zum Einsatz. Nach einer großen Zeit in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt Linoleum heute trotz seiner Nachhaltigkeit nur noch in Nischenmärkten eine Rolle. Immerhin: Ein deutscher Produktionsstandort hat den Niedergang überlebt. Die Anfänge des Materials lagen jedoch in England. Vor 150 Jahren begann die industrielle Produktion von Linoleum. Noch bevor die ersten Kunststoffe auf Erdölbasis entstanden, kam damit ein künstlich hergestelltes Polymer zum Einsatz. Nach einer großen Zeit in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt Linoleum heute trotz seiner Nachhaltigkeit nur noch in Nischenmärkten eine Rolle.
      PubDate: 2014-08-05T07:20:04.803707-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400684
       
  • Die Molekulardynamik
    • Authors: Philippe A. Bopp
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Dies ist eine kurze Einführung in die Grundlagen der modernen molekularen Simulationen, insbesondere in die Methode der Molekulardynamik (MD). Dieses Gebiet zählt zur Computerchemie, genauer zur angewandten statistischen Mechanik. Anhand von Beispielen wird die Anwendung der MD‐Methode auf einige Problemstellungen der physikalischen Chemie erläutert. Die Darstellung endet mit einigen epistemologischen Betrachtungen. This is a brief introduction to some of the basic concepts underlying the modern molecular simulations techniques, in particular the molecular dynamics (MD) method. This field belongs to the statistical mechanics branch of computational chemistry. Some applications in physical chemistry are illustrated through a few examples. The paper ends with epistemological considerations. Warum löst sich Zucker besser in warmem Kaffee als in kaltem? Warum lassen sich Flüssigkeiten bei manchen Temperaturen mischen und bei anderen wiederum nicht? Wie viele Moleküle müssen zusammenkommen, damit ein Öl auch wirklich schmiert? Diesen Fragen wollen wir mit der molekulardynamischen Computersimulation, einem modernen Verfahren der theoretischen Chemie, zu Leibe rücken, indem wir uns die Materie auf der Ebene ihrer elementaren chemischen Bausteine ansehen.
      PubDate: 2014-08-05T07:10:10.819124-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400663
       
  • Wie unsere Nase die enantiomeren Linaloole unterscheidet
    • Authors: Agneta Prasse; Hans‐Ullrich Siehl, Klaus‐Peter Zeller, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Die beiden enantiomeren Formen des Linalools wurden aus Rosenholzöl bzw. Korianderöl durch Vakuumdestillation isoliert und anschließend mittels Säulenchromatographie gereinigt. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben. Die NMR‐ sowie die Massenspektren werden eingehend interpretiert und mit theoretischen Berechnungen der 13C‐chemischen Verschiebungen verglichen. Das Projekt stellt eine Fortsetzung des Buches “Classics in Spectroscopy” von S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009) dar. Both enantiomeric forms of Linalool have been obtained by vacuum distillation from the oils of Rosewood or Coriander. Subsequently they have been purified by column chromatography. All analytical spectra were recorded and are reproduced either in the main part or in the supporting information. The NMR‐ and mass‐spectra have been interpreted and compared with theoretical calculations of the 13C chemical shifts. The project is a follow up of the recent book “Classics in Spectroscopy” by S. Berger und D. Sicker (Wiley‐VCH 2009). Eine Hundenase gilt als Meisterwerk der Natur. Was die alles aufspüren kann! Verglichen damit halten wir eher wenig vom Geruchssinn unserer Nase, aber das zu Unrecht. Denn ohne sie könnten wir weder riechen noch schmecken. Natürlich kann sie mühelos die Düfte raffinierter Parfüms und Rasierwässer auseinanderhalten. Ein wahres Kunststück kommt dazu: Sie kann die Gerüche sehr ähnlicher Moleküle unterscheiden, die als inkongruente molekulare Spiegelbilder zu betrachten sind, also die enantiomerer Riechstoffe. Ein Beispiel sind das (+)‐ bzw. (–)‐Linalool, die in Korianderöl und brasilianischem Rosenholzöl enthalten sind. Wir zeigen weitere Beispiele und erklären das Prinzip des Riech‐Kunststücks.
      PubDate: 2014-08-05T07:10:09.002562-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400679
       
  • Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus
    • Authors: Dieter Wöhrle
      Pages: n/a - n/a
      Abstract: Terrorismus richtet sich durch Terrororganisationen und auch terroristische Einzeltäter mit Gewaltaktionen als Druckmittel gegen die demokratisch etablierte Ordnung mit dem Ziel eines politischen oder religiösen Wandels. Im Vordergrund steht die auch weiterhin zunehmende Zahl von Anschlägen mit Explosivstoffen, die in diesem Artikel etwas eingehender behandelt werden. Auch Brandbomben bilden einen einfachen Zugang zu Anschlägen. Ein großes Gefahrenpotential wird durch das Ausbringen toxischer Chemikalien (chemische Kampfstoffe, Produkte aus der industriellen Produktion) gesehen. Dies betrifft auch die Freisetzung von radioaktiven Stoffen mit Hilfe von Explosivstoffen. Dann werden Möglichkeiten des Missbrauchs der Chemie zusammenfassend auch unter Berücksichtigung möglicher terroristischer Anschläge durch biologische und nukleare Waffen gegenübergestellt. Damit können wir uns in der Verantwortung für unser Fach besser in die Diskussion um den Terrorismus, Gefahren durch Anschläge und mögliche Vermeidungsstrategien einschalten. Terrorism is directed by terrorist organizations and terrorist individuals with different ways of carrying out acts of violence against the democratically established order with the aim of political or religious changes. The focus is still the increasing number of attacks with explosives, which is discussed in this article more detailed. Also incendiary bombs are a simple possibility of attack. A major potential risk is seen through the spreading of toxic chemicals (chemical warfare agents, products from industrial production). This is also the case of attacks with radioactive materials by help of explosives. The misuse of chemistry is dicussed also under consideration of potential terrorist attacks by biological and nuclear weapons. Then due to the responsibility of our scientific community we can better engage ourselves in the discussion about terrorism, threats through attacks and possible avoidance strategies. Terroristen haben viele Möglichkeiten des Missbrauchs der Chemie gefunden. Das Anliegen dieses Artikels ist es, zu informieren, welchen Stellenwert die Chemie durch gefährliche Stoffe bei terroristischen Anschlägen einnimmt. Mit diesem fachlichen Hintergrund ausgestattet, können wir uns in der Verantwortung für unser Fach besser in die Diskussion um den Terrorismus, Gefahren durch Anschläge und mögliche Vermeidungsstrategien einschalten.
      PubDate: 2014-06-06T05:30:06.842933-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400641
       
  • Wasser: nicht nur gesund
    • Pages: 321 - 321
      Abstract: Spätestens im Sommer geht die Angst vor der Dehydrierung um. Korrekt wäre zwar Dehydratisierung, aber egal wie die befürchtete innere Austrocknung genannt wird, Menschen trauen sich ohne prall gefüllte Zweiliter‐Wasserflaschen nicht mehr aus dem Haus. Aber schon Paracelsus warnte, allein die Dosis mache ein Gift. Darum sollten wir ergründen, ob Wasser im Übermaß vielleicht giftig sein kann. Tauchen wir dazu gedanklich tief ein – in viel, viel Wasser. [Bild: Fotolia] Spätestens im Sommer geht die Angst vor der Dehydrierung um. Korrekt wäre zwar Dehydratisierung, aber egal wie die befürchtete innere Austrocknung genannt wird, Menschen trauen sich ohne prall gefüllte Zweiliter‐Wasserflaschen nicht mehr aus dem Haus. Aber schon Paracelsus warnte, allein die Dosis mache ein Gift. Darum sollten wir ergründen, ob Wasser im Übermaß vielleicht giftig sein kann. Tauchen wir dazu gedanklich tief ein – in viel, viel Wasser. [Bild: Fotolia]
      PubDate: 2014-10-07T02:38:29.078064-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490053
       
  • Darmstadt – Stadt der Chemie
    • Authors: Doris Fischer‐Henningsen
      Pages: 323 - 323
      PubDate: 2014-10-07T02:38:33.250205-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490054
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 5/2014
    • Pages: 324 - 325
      PubDate: 2014-10-07T02:38:33.339043-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490055
       
  • Die pflanzliche Methan‐Bildung nachgeahmt
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: 326 - 327
      Abstract: Bei der natürlichen Bildung von Methan in abiotischen Prozessen – also ohne die Unterstützung von Enzymen – scheinen die Bedingungen klar: hohe Temperaturen und/oder Druck. Zwar ist bekannt, dass Pflanzen und Pilze Methan freisetzen, doch waren Reaktionswege und Vorstufen bislang unklar. Frank Keppler und seine Kollegen von der Universität Heidelberg präsentieren nun einen biomimetischen Weg von schwefelorganischen Verbindungen zu Methan unter milden, oxidativen Bedingungen [1]. Bei der natürlichen Bildung von Methan in abiotischen Prozessen – also ohne die Unterstützung von Enzymen – scheinen die Bedingungen klar: hohe Temperaturen und/oder Druck. Zwar ist bekannt, dass Pflanzen und Pilze Methan freisetzen, doch waren Reaktionswege und Vorstufen bislang unklar. Frank Keppler und seine Kollegen von der Universität Heidelberg präsentieren nun einen biomimetischen Weg von schwefelorganischen Verbindungen zu Methan unter milden, oxidativen Bedingungen
      PubDate: 2014-10-07T02:38:32.05111-05:0
      DOI: 10.1002/ciuz.201490056
       
  • Glukosamin verlängert Leben
    • Authors: Doris Fischer‐Henningsen
      Pages: 327 - 327
      Abstract: Glukosamin ist ein frei verkäufliches Nahrungsergänzungsmittel, das, wie kürzlich ein Forscherteam berichtete, die Lebenserwartung erhöht – zumindest bei Fadenwürmern und alternden Mäusen. Glukosamin ist ein frei verkäufliches Nahrungsergänzungsmittel, das, wie kürzlich ein Forscherteam berichtete, die Lebenserwartung erhöht – zumindest bei Fadenwürmern und alternden Mäusen.
      PubDate: 2014-10-07T02:38:35.085321-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490057
       
  • Eine haarige Angelegenheit
    • Authors: Sylvia Feil
      Pages: 328 - 328
      Abstract: Obwohl haarige Zellfortsätze, sogenannte Flimmerhärchen oder Zilien, schon lange bekannt sind, ist noch recht unerforscht, wie ihr Zusammenbau bei der Differenzierung von Zellen gesteuert wird. Für die Flimmerhärchen auf dem Epithel von Lunge und Luftröhre spielen offenbar sechs Mikro‐RNAs in diesem Prozess eine Schlüsselrolle [1]. Obwohl haarige Zellfortsätze, sogenannte Flimmerhärchen oder Zilien, schon lange bekannt sind, ist noch recht unerforscht, wie ihr Zusammenbau bei der Differenzierung von Zellen gesteuert wird. Für die Flimmerhärchen auf dem Epithel von Lunge und Luftröhre spielen offenbar sechs Mikro‐RNAs in diesem Prozess eine Schlüsselrolle.
      PubDate: 2014-10-07T02:38:35.178827-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490058
       
  • Variationen zum Thema Graphen
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 329 - 329
      Abstract: Die mit dem Physik‐Nobelpreis 2010 ausgezeichnete Entdeckung des Graphens, einer stabilen Einzelschicht aus Kohlenstoffatomen mit der Wabenstruktur des Graphits, führte zu einer Flut von Versuchen, ähnliche Materialien auch aus anderen Elementen herzustellen. Interessant und ästhetisch reizvoll ist zum Beispiel eine stickstoffhaltige Analogverbindung, die aus Triazin‐Bausteinen zusammengesetzt ist. Die mit dem Physik‐Nobelpreis 2010 ausgezeichnete Entdeckung des Graphens, einer stabilen Einzelschicht aus Kohlenstoffatomen mit der Wabenstruktur des Graphits, führte zu einer Flut von Versuchen, ähnliche Materialien auch aus anderen Elementen herzustellen. Interessant und ästhetisch reizvoll ist zum Beispiel eine stickstoffhaltige Analogverbindung, die aus Triazin‐Bausteinen zusammengesetzt ist.
      PubDate: 2014-10-07T02:38:34.213362-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490059
       
  • Einfacher Weg zu Chromanol‐Antioxidantien
    • Authors: Lothar Jaenicke
      Pages: 330 - 330
      Abstract: Tocopherole sind natürliche fettlösliche, äußerst wirksame Bio‐Antioxidantien, hilfreich gegen die in unserem aeroben Lebensraum überall vorhandenen reaktiven, äußerst toxischen, freien Sauerstoffradikale (ROS). Sie werden daher vielfach in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Allerdings ist ihre Synthese teuer und aufwendig. Basis für einen einfacheren Zugang könnte eine neue Synthese zu 6‐Chromanolen sein [1]. Tocopherole sind natürliche fettlösliche, äußerst wirksame Bio‐Antioxidantien, hilfreich gegen die in unserem aeroben Lebensraum überall vorhandenen reaktiven, äußerst toxischen, freien Sauerstoffradikale (ROS). Sie werden daher vielfach in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Allerdings ist ihre Synthese teuer und aufwendig. Basis für einen einfacheren Zugang könnte eine neue Synthese zu 6‐Chromanolen sein.
      PubDate: 2014-10-07T02:38:34.108717-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490060
       
  • Sicher unterwegs im Internet
    • Pages: 331 - 331
      Abstract: Das Internet möchte niemand ernsthaft missen: Es erleichtert die Suche nach Informationen und macht durch die Clouddienste wissenschaftliche Fernbeziehungen erst effizient. Doch wie sicher sind die Daten? Das Hasso‐Plattner‐Institut (HPI) in Potsdam möchte durch einen kostenlosen offenen Onlinekurs das Bewusstsein für Internetsicherheit schärfen und in die Grundbegriffe der Internetsicherheit einführen.
      PubDate: 2014-10-07T02:38:34.969192-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490061
       
  • Dehydrierung: Die Angst geht um
    • Authors: Klaus Roth
      Pages: 332 - 340
      Abstract: Wasser ist gesund, ja lebenswichtig, aber auch giftig. In unserem Körper sorgt ein ausgeklügeltes biochemisches Regelungssystem für die tägliche Aufnahme der optimalen Wassermenge. Wir müssen nicht befürchten, unter normalen Umständen dehydratisiert zu werden, wenn wir trinken, wenn wir “durstig” sind und aufhören, wenn wir “nicht durstig” [51] sind. Nur wenn wir entgegen unserem Körpergefühl exorbitant viel Wasser trinken, begeben wir uns in Gefahr. Wohl dem, der sich einige Chemiekenntnisse gepaart mit gesundem Menschenverstand und ein wenig kritischer Distanz gegenüber dem vielstimmigen, aber unqualifiziertem Zeitgeist und Modediäten bewahrt hat. Water is healthy, even vital, but can also be toxic. An effective biochemical control system in our bodies takes care of our optimal daily water intake. We don't have to worry about becoming dehydrated under normal circumstances, if we drink when we're thirsty and stop if we're not. We only go into danger if we force ourselves to exorbitantly drink a lot of water and don't listen to our bodies. Blessed is he who knows a little general chemistry, coupled with common sense and some critical distance towards the much proclaimed but often unqualified Zeitgeist and fad diets. Spätestens im Sommer geht die Angst vor der Dehydrierung um. Korrekt wäre zwar Dehydratisierung, aber egal wie die befürchtete innere Austrocknung heißt, Menschen trauen sich ohne prall gefüllte Zweiliter‐Wasserflaschen nicht mehr aus dem Haus. Aber schon Paracelsus warnte, allein die Dosis mache ein Gift. Darum sollten wir ergründen, ob Wasser im Übermaß vielleicht giftig sein kann. Tauchen wir dazu gedanklich tief ein – in viel, viel Wasser. [Bild: Fotolia]
      PubDate: 2014-10-07T02:38:28.322483-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400688
       
  • Das Erdölzeitalter
    • Authors: Heribert Offermanns; Martin Salesch
      Pages: 364 - 375
      Abstract: Erdöl – vor 100 bis 400 Millionen Jahren aus abgestorbenen Meeresorganismen entstanden – wurde schon seit mehr als 5000 Jahren von den Hochkulturen des Vorderen Orients als Schmierstoff und Bindemittel, zu Heilzwecken, zur Einbalsamierung, Kalfaldern von Booten und zu Kriegszwecken verwendet. Die industrielle Nutzung als Lampenbrennstoff wurde durch die von einigen Pionieren gefundene Methode der Destillation möglich. Nach den ersten erfolgreichen Erdölbohrungen in Wietze (1858) und Titusville (1859) setzte ein Boom ein, der auch nicht gebrochen wurde als Edison die Glühbirne erfand, da der Benzinkarren konstruiert worden war. Die rasch einsetzende Motorisierung läutete das Erdölzeitalter ein. Erdöl gewann auch an Bedeutung als Energierohstoff und ist der wichtigste Chemierohstoff. Die Vorräte an fossilen Rohstoffen sind endlich und Erdöl wird noch im diesem Jahrhundert weitgehend erschöpft sein. Es bedarf enormer Anstrengungen, Energie‐ und Chemierohstoffe “Beyond Oil” bereitzustellen und den Forderungen nach Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltschonung gerecht zu werden. Erdöl wurde schon vor mehr als 5000 Jahren von den Hochkulturen der Sumerer, Ägypter und Chinesen verwendet. Die industrielle Nutzung als Lampenbrennstoff wurde durch die Methode der Destillation möglich. Nach den ersten erfolgreichen Erdölbohrungen in Wietze (1858) und Titusville (1859) setzte ein Boom ein, die rasch einsetzende Motorisierung läutete das Erdölzeitalter ein. Erdöl gewann auch an Bedeutung als Energierohstoff und ist der wichtigste Chemierohstoff. Die Vorräte an Erdöl werden noch in diesem Jahrhundert weitgehend erschöpft sein. Es bedarf enormer Anstrengungen, Energie‐ und Chemierohstoffe “Beyond Oil” bereitzustellen.
      PubDate: 2014-10-07T02:38:32.348152-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201400632
       
  • Chemie, die uns guttut
    • Authors: Roswitha Harrer
      Pages: 406 - 408
      Abstract: Hart, Zement, Beton: In der Antike noch sehr erfolgreich, war das “opus caementicium” über 1000 Jahre in Vergessenheit geraten. Erst im frühen 19. Jahrhundert begann man wieder mit Zement und Beton zu bauen – heute ist kein Stadtbild mehr ohne die hydratisierten Minerale vorstellbar. Aber auch in der Zahnmedizin sind mineralische Härtungsreaktionen nützlich. Die Chemie des Zements tut gut. Hart, Zement, Beton: In der Antike noch sehr erfolgreich, war das “opus caementicium” über 1000 Jahre in Vergessenheit geraten. Erst im frühen 19. Jahrhundert begann man wieder mit Zement und Beton zu bauen – heute ist kein Stadtbild mehr ohne die hydratisierten Minerale vorstellbar. Aber auch in der Zahnmedizin sind mineralische Härtungsreaktionen nützlich. Die Chemie des Zements tut gut.
      PubDate: 2014-10-07T02:38:31.051806-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490062
       
  • TV‐Tipp
    • Pages: 408 - 408
      PubDate: 2014-10-07T02:38:35.301779-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490063
       
  • Was haben Klebestifte, EKG‐Elektroden und Iodsalbe gemeinsam?
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 409 - 409
      PubDate: 2014-10-07T02:38:30.919506-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490064
       
  • Kennen Sie den Namen?
    • Pages: 410 - 410
      PubDate: 2014-10-07T02:38:31.306244-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490065
       
  • Vorschau auf Heft 6/2014
    • Pages: 411 - 411
      PubDate: 2014-10-07T02:38:32.214607-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201490066
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014