for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 3 4 5        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 918 journals)
Showing 1 - 174 of 174 Journals sorted alphabetically
Acción Psicológica     Open Access   (Followers: 3)
Acta Colombiana de Psicología     Open Access   (Followers: 5)
Acta Comportamentalia     Open Access   (Followers: 3)
Acta de Investigación Psicológica     Open Access   (Followers: 3)
Acta Psychologica     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Activités     Open Access   (Followers: 1)
Actualidades en Psicologia     Open Access   (Followers: 2)
Ad verba Liberorum : Journal of Linguistics & Pedagogy & Psychology     Open Access   (Followers: 9)
Addictive Behaviors Reports     Open Access   (Followers: 7)
ADHD Attention Deficit and Hyperactivity Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 23)
ADHD Report The     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Advances in Experimental Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 46)
Advances in Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 77)
Advances in Methods and Practices in Psychological Science     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Advances in Physiotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 60)
Advances in Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 64)
Advances in the Study of Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
African Journal of Cross-Cultural Psychology and Sport Facilitation     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Aggression and Violent Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 441)
Aggressive Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Aging, Neuropsychology, and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Ágora - studies in psychoanalytic theory     Open Access   (Followers: 3)
Aletheia     Open Access   (Followers: 1)
American Behavioral Scientist     Hybrid Journal   (Followers: 18)
American Imago     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
American Journal of Applied Psychology     Open Access   (Followers: 42)
American Journal of Community Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 26)
American Journal of Health Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
American Journal of Orthopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
American Journal of Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 22)
American Psychologist     Full-text available via subscription   (Followers: 205)
Anales de Psicología     Open Access   (Followers: 2)
Análise Psicológica     Open Access   (Followers: 1)
Análisis y Modificación de Conducta     Open Access   (Followers: 2)
Analitika : Jurnal Magister Psikologi Uma     Open Access  
Analysis     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annual Review of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 72)
Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 33)
Annual Review of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 246)
Anuario de Psicología / The UB Journal of Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Anuario de Psicología Jurídica     Open Access   (Followers: 1)
Anxiety, Stress & Coping: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Applied and Preventive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Applied Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 74)
Applied Neuropsychology : Adult     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Applied Neuropsychology : Child     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Applied Psycholinguistics     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Applied Psychological Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Applied Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 166)
Applied Psychology: Health and Well-Being     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Applied Psychophysiology and Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Archive for the Psychology of Religion / Archiv für Religionspychologie     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Archives of Clinical Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Archives of Scientific Psychology     Open Access   (Followers: 4)
Arquivos Brasileiros de Psicologia     Open Access   (Followers: 1)
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Asia-Pacific Psychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Asian American Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Asian Journal of Behavioural Studies     Open Access  
Asian Journal of Business Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Assessment     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Attachment: New Directions in Psychotherapy and Relational Psychoanalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Attention, Perception & Psychophysics     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Australasian Journal of Organisational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Australian and Aotearoa New Zealand Psychodrama Association Journal     Full-text available via subscription  
Australian Educational and Developmental Psychologist, The     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Australian Journal of Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Australian Journal of Rehabilitation Counseling     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Autism Research     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Autism Research and Treatment     Open Access   (Followers: 29)
Autism's Own     Open Access   (Followers: 2)
Autism-Open Access     Open Access   (Followers: 6)
Avaliação Psicológica     Open Access  
Avances en Psicologia Latinoamericana     Open Access   (Followers: 1)
Aviation Psychology and Applied Human Factors     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Balint Journal     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Barbaroi     Open Access  
Basic and Applied Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Behavior Analysis in Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Behavior Analysis: Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Behavior Analyst     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Behavior Modification     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Behavior Research Methods     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Behavior Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 50)
Behavioral Development Bulletin     Full-text available via subscription  
Behavioral Interventions     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Behavioral Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 54)
Behavioral Sciences & the Law     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Behavioral Sleep Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Behaviormetrika     Hybrid Journal  
Behaviour     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Behaviour Change     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Behaviour Research and Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Behavioural and Cognitive Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 139)
Behavioural Processes     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 4)
BioPsychoSocial Medicine     Open Access   (Followers: 7)
BMC Psychology     Open Access   (Followers: 17)
Body, Movement and Dance in Psychotherapy: An International Journal for Theory, Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Boletim Academia Paulista de Psicologia     Open Access  
Boletim de Psicologia     Open Access  
Brain Informatics     Open Access  
British Journal of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 149)
British Journal of Developmental Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 37)
British Journal of Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 35)
British Journal of Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 45)
British Journal of Mathematical and Statistical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
British Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 60)
British Journal of Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 68)
British Journal of Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 33)
Burnout Research     Open Access   (Followers: 8)
Cadernos de psicanálise (Rio de Janeiro)     Open Access  
Cadernos de Psicologia Social do Trabalho     Open Access  
Canadian Art Therapy Association     Hybrid Journal  
Canadian Journal of Behavioural Science     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Canadian Journal of Experimental Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Canadian Psychology / Psychologie canadienne     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Case Studies in Sport and Exercise Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cendekia : Jurnal Kependidikan dan Kemasyarakatan     Open Access  
Child Development Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Child Development Research     Open Access   (Followers: 17)
Ciencia Cognitiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia e Interculturalidad     Open Access   (Followers: 1)
Ciências & Cognição     Open Access  
Ciencias Psicológicas     Open Access  
Clínica y Salud     Open Access  
Clinical Medicine Insights : Psychiatry     Open Access   (Followers: 10)
Clinical Practice in Pediatric Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Clinical Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Clinical Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Clinical Psychology & Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 72)
Clinical Psychology and Special Education     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Clinical Psychology: Science and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Clinical Schizophrenia & Related Psychoses     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Coaching : Theorie & Praxis     Open Access  
Coaching Psykologi - The Danish Journal of Coaching Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Cogent Psychology     Open Access  
Cógito     Open Access  
Cognition & Emotion     Hybrid Journal   (Followers: 43)
Cognitive Behaviour Therapist     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Cognitive Behaviour Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Cognitive Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 71)
Cognitive Research : Principles and Implications     Open Access   (Followers: 3)
Consciousness and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Construção Psicopedagógica     Open Access  
Consulting Psychology Journal : Practice and Research     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Contagion : Journal of Violence, Mimesis, and Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Contemporary Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Contemporary School Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Contextos Clínicos     Open Access  
Counseling Outcome Research and Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Counseling Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Counseling Psychology and Psychotherapy     Open Access   (Followers: 11)
Counselling and Psychotherapy Research : Linking research with practice     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Counselling and Values     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Counselling Psychology Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Couple and Family Psychoanalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Couple and Family Psychology : Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Creativity Research Journal     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Creativity. Theories - Research - Applications     Open Access   (Followers: 5)
Criminal Justice Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Cuadernos de Neuropsicología     Open Access   (Followers: 1)
Cuadernos de Psicologia del Deporte     Open Access  
Cuadernos de Psicopedagogía     Open Access  
Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Cultural-Historical Psychology     Open Access   (Followers: 2)
Culturas Psi     Open Access  
Culture and Brain     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Current Addiction Reports     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Current Behavioral Neuroscience Reports     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Current Directions In Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 56)
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Current Opinion in Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Current Psychological Research     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Current Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Current psychology letters     Open Access   (Followers: 2)
Current Research in Psychology     Open Access   (Followers: 20)
Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Decision     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Depression and Anxiety     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Depression Research and Treatment     Open Access   (Followers: 15)
Development and Psychopathology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Developmental Cognitive Neuroscience     Open Access   (Followers: 18)
Developmental Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Developmental Psychobiology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Developmental Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 47)
Diagnostica     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Dialectica     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Discourse     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Diversitas: Perspectivas en Psicologia     Open Access  
Drama Therapy Review     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Dreaming     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Drogues, santé et société     Full-text available via subscription  
Dynamics of Asymmetric Conflict: Pathways toward terrorism and genocide     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Eat, Sleep, Work     Open Access  
Ecopsychology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
ECOS - Estudos Contemporâneos da Subjetividade     Open Access  

        1 2 3 4 5        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover Coaching : Theorie & Praxis
  [0 followers]  Follow
  This is an Open Access Journal Open Access journal
   ISSN (Online) 2364-5148
   Published by Springer-Verlag Homepage  [2351 journals]
  • Welche Frage, wann und warum' – Eine qualitativ-linguistische
           Programmatik zur Erforschung von Frage-Sequenzen als zentrale
           Veränderungspraktik im Coaching

    • Authors: Eva-Maria Graf; Thomas Spranz-Fogasy
      Abstract: Zusammenfassung Der folgende Beitrag fokussiert die kommunikative Praktik „Fragen“ im Beratungsformat Führungskräfte-Coaching. Fragen stellen laut Praxis-Literatur und Ausbildungsmanualen zu Coaching ein, wenn nicht das, zentrale Interventionsinstrumentarium dar. Trotz dieser formulierten Omnipräsenz und Omnirelevanz gibt es bis dato kaum empirische Erkenntnisse über die tatsächliche Verwendung von Fragen im Coaching. Fragen sind weder in der quantitativ operierenden, psychologischen Wirksamkeits- bzw. Outcome-Forschung noch in der qualitativ operierenden, linguistischen Prozessforschung (zentraler) Forschungsgegenstand. Diese Forschungslücke gilt es im Austausch mit der Praxis und unter Einbezug aller relevanten Disziplinen und Methoden zu schließen. In einem ersten vorbereitenden Schritt macht es sich der vorliegende programmatische Beitrag zur Aufgabe, das Phänomen „Fragen im Coaching“ als Forschungsgegenstand der linguistischen Gesprächsanalyse zu etablieren. Fragen im Coaching werden dabei sowohl bezüglich ihrer Form, ihrer Funktion als auch als institutionsspezifische soziale Praktik diskutiert, wobei Erkenntnisse zur Verwendung von Fragen in benachbarten professionellen Gesprächen wie Psychotherapie oder Arzt-Patient-Kommunikation als erste Orientierung herangezogen werden. Im Zentrum der gesprächsanalytischen Diskussion steht der Beitrag, den Frage-Sequenzen zur Veränderung und damit zur lokalen Wirksamkeit von Coaching leisten. Der Artikel endet mit einer kritischen Evaluation der Möglichkeiten einer gesprächsanalytischen Erforschung von Frage-Sequenzen und skizziert den Mehrwert von interprofessioneller und interdisziplinärer, insbesondere linguistischer und psychologischer, Forschung für die Coaching-Praxis.
      PubDate: 2018-01-18
      DOI: 10.1365/s40896-018-0021-4
  • Zielperspektiven in die Coaching-Praxis integrieren – Ein integratives
           Modell zielorientierten Coachings

    • Authors: Anthony Grant
      Abstract: Zusammenfassung Im Artikel werden bekannte Theorien zur Zielfindung, -formulierung und -umsetzung beschrieben. Aus den beschriebenen Elementen wird ein integratives Modell zielorientierten Coachings entwickelt. Das Modell kann Coaches dabei unterstützen, ihren Coachees im Zielfindungs- und Umsetzungsprozess zu helfen. Ziele werden dabei nicht als monolithisches Konstrukt, sondern als facettenreiches Element in Coachingprozess betrachtet. Das Modell kann daher nicht Schritt für Schritt abgearbeitet werden. Der Schlüssel liegt eher in einer sachkundigen und flexiblen Handhabung des Modells durch den Coach. Das Verständnis verschiedener Zielarten und ihrer Bedeutung für Veränderung, sowie das Begleiten von Zielfindungsprozessen, ermöglicht es professionellen Coaches effektiv mit ihren KlientInnen an Einsichten und Verhaltensveränderungen zu arbeiten die ihre Arbeitsleistung, ihr Arbeitserleben, sowie – und dies ist der wichtigste Punkt – ihr persönliches Wohlbefinden und Selbstverständnis erhöhen.
      PubDate: 2017-12-22
      DOI: 10.1365/s40896-017-0020-x
  • Die Rolle der emotionalen Kompetenz von Coaches im Coachingprozess

    • Authors: Sarah Niedermeier; Niclas Schaper
      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag gibt einen Überblick über die Bedeutsamkeit und Relevanz der emotionalen Kompetenz eines Coaches im Rahmen von Coachingprozessen. Ziel ist darüber hinaus, auf der Basis des Forschungsstandes, ein eigenes Kompetenzmodell zur Beschreibung emotionaler Kompetenzen eines Coaches herzuleiten und zu beschreiben. Hierzu werden zunächst die emotionalen Anforderungen an Coaches im Coachingprozess anhand umfassender Modelle zur Beschreibung von Coachingkompetenzen und mithilfe eines Wirkfaktorenmodells genauer identifiziert und beschrieben. Im Anschluss werden zentrale theoretische Konzepte der emotionalen Intelligenz, emotionalen Kompetenz und Emotionsregulation dargestellt und hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit zur Beschreibung der emotionalen Kompetenz von Coaches diskutiert. Auf der Basis dieser Zugänge wird in „deduktiver“ Form das Modell zur Beschreibung emotionaler Kompetenzen eines Coaches im Coachingprozess konzipiert und vorgestellt. Das Modell beinhaltet neun Kompetenzfacetten, die sowohl intrapersonale als auch interpersonale Dimensionen der emotionalen Kompetenz repräsentieren, und auf Grundlage der vorgestellten Ansätze genauer definiert und erläutert werden. Abschließend wird diskutiert, wie der Ansatz zur Selbsteinschätzung der individuellen emotionalen Kompetenz und als Grundlage für die Ableitung von Weiterbildungsinhalten genutzt werden kann. Außerdem werden weitere Schritte zur empirischen Evaluierung des Modells skizziert.
      PubDate: 2017-11-17
      DOI: 10.1365/s40896-017-0019-3
  • Bericht zum „International Coaching in Leadership Forum ICLF“
           (11./12. Oktober 2017) und der „Annual Conference – Coaching in
           Leadership and Healthcare“ (13./14. Oktober 2017) des Institute of
           Coaching, McLean Hospital, Harvard Medical School Affiliate (Boston, MA,

    • Authors: Robert Wegener
      PubDate: 2017-11-14
      DOI: 10.1365/s40896-017-0018-4
  • Ein individuelles Coaching-Konzept zur Förderung von Lebenskunst

    • Authors: Claudia Anette Stumpp-Spies; Bernhard Schmitz
      Abstract: Zusammenfassung „Kann man Lebenskunst lernen'“ Auf diese Frage gab es bis vor kurzem noch keine Antwort und auch keine empirischen Belege, wenngleich Philosophen seit jeher der Meinung waren, dass dies möglich sei. Unser Anliegen war nun, auf die o. g. Frage diese längst überfällige Antwort zu finden. Aus diesem Grund entwickelten wir ein Coaching-Programm für Lebenskunst, das Techniken und Interventionen, welche sich bereits in der Vergangenheit bewährt haben und größtenteils empirisch überprüft sind, beinhaltet. Dieses Programm wurde von 20 Probanden in einer Experimentalgruppe in 10 2–3-stündigen Einzelsitzungen mit einem Coach durchlaufen. Zwei wichtige Hypothesen waren, dass Lebenskunst ein über die Zeit relativ stabiles Konstrukt ist, welches sich ohne Förderung nicht signifikant verändert und dass Lebenskunst förderbar ist. Als Grundlage zur Erhebung des aktuellen Lebenskunst-Status diente uns der vor kurzem entwickelte Art-of-Living Questionnaire. Mit Hilfe dieses Fragebogens wurden dann während des Coaching-Prozesses Veränderungen der Lebenskunstwerte über drei Messzeitpunkte bestimmt. Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich Lebenskunst in der Warte-Kontrollgruppe nicht signifikant über diese drei Messzeitpunkte ändert. Für Personen, die an dem Coaching teilgenommen haben, zeigte sich hingegen ein signifikanter Anstieg von Lebenskunst über die Zeit. Die Ergebnisse implizieren, dass Lebenskunst durch Coaching gefördert werden kann.
      PubDate: 2017-05-31
      DOI: 10.1365/s40896-017-0017-5
  • Anwendung der Gesprächsanalyse als Feedback-Instrument im

    • Authors: Oliver Winkler
      Abstract: Zusammenfassung Der Artikel zeigt den Nutzen der Gesprächsanalyse für das Kommunikationstraining von Coaches im Bereich Chat-Coaching auf. Im Fokus liegt die Gesprächssteuerung des Coaches, die als entscheidendes Kriterium einer gelungenen Gesprächsführung betrachtet wird. Gesprächssteuerung ist auf verschiedenen theoretisch unterscheidbaren Ebenen des Gesprächs beschreibbar. Basierend auf einem Korpus mit rund 30 h Chat-Beratung werden drei Ebenen der Gesprächssteuerung anhand von Beispielen erläutert: Auf der Ebene der Gesprächsorganisation wird das Phänomen der Überlappungen im Sprecherwechsel sowie die Frage nach effizienten und adressatengerechten Formen von Orientierungshandlungen untersucht. Auf der Ebene der Themenkonstitution wird die Relevanz von reformulierenden Handlungen für die wechselseitige Verstehenssicherung erläutert. Auf der Ebene der Handlungskonstitution wird gezeigt, wie durch Fragehandlungen von Seiten des Coaches Rollenzuweisungen erfolgen. Im Anschluss an die prozessorientierte Analyse der einzelnen Chat-Auszüge folgen jeweils Überlegungen dazu, wie die identifizierten trainierbaren Momente im Gespräch im Rahmen eines Kommunikationstrainings nutzbar gemacht werden können. Die Einzelanalysen zeigen, dass die Gesprächsanalyse einen prozessnahen Blick auf die Gesprächsführung erlaubt und auch Hinweise liefert, wie Gesprächsabläufe von Seiten der Coaches effizienter gestaltet werden können.
      PubDate: 2017-02-24
      DOI: 10.1365/s40896-017-0016-6
  • Ein organisationstheoretischer Ansatz zur Erforschung diskursiver Prozesse
           im Management Coaching

    • Authors: Florian Schulz
      Pages: 1 - 7
      Abstract: Zusammenfassung Ausgehend von einer Problematisierung aktueller Entwürfe von Coaching innerhalb der interdisziplinären Organisationsforschung wird im vorliegenden Beitrag die Notwendigkeit betont den Kontext von Coaching stärker zu differenzieren, das Augenmerk auf die konstituierenden Prozesse zu richten sowie vermehrt kritische Fragen zu den Effekten der Intervention zu stellen. Ein prozessorientiertes Diskurskonzept wird vorgestellt, welches erlaubt diese Forderungen zu erfüllen sowie Coaching auf drei Prozessebenen zu betrachten: Coaching als Gespräch, als organisationale Intervention sowie als sozio-historisches Phänomen. Die konkreten Implikationen für die Forschung werden anhand von Beispielen aus einem empirischen Projekt illustriert. Damit leistet der Artikel insgesamt einen Beitrag zur Entwicklung eines alternativen theoretischen Verständnisses von Coaching, stellt methodische Möglichkeiten zur Erforschung der Prozesse dar und unterstreicht die organisationstheoretische Perspektive bei der empirischen Erforschung.
      PubDate: 2016-09-01
      DOI: 10.1365/s40896-016-0009-x
      Issue No: Vol. 2, No. 1 (2016)
  • Ein Blick auf Coachingprozesse – Die Interventionen des Coachs,
           dargestellt und analysiert mittels des KaSyCo-C

    • Authors: Silvia Deplazes; Sandra Schwyter; Heidi Möller
      Pages: 9 - 19
      Abstract: Zusammenfassung Obwohl in den letzten Jahren einige Forschungsarbeiten zu Coaching entstanden sind, bleibt unklar, was Coachs im Coachingprozess eigentlich tun. Mittels Videos von neun Coachingprozessen, geführt von sechs Coaching-Expert/innen, wurde induktiv ein Kategoriensystem der verwendeten Interventionen entwickelt, welches matrixartig die Interventionsformen und inhaltlichen Foki der Intervention darstellt. Es zeigt sich, dass Coachs knapp die Hälfte der gesamten Coachingdauer zuhören und je knapp 20 % reflektieren oder Fragen stellen. Es werden hauptsächlich geschlossene, gefolgt von offenen und deutlich weniger spezifischen Frageformen wie die Zirkulären oder Hypothetischen Fragen gestellt. Den Inhalt der Interventionen betreffend zeigt sich ein heterogenes Bild. Am häufigsten fokussieren die Interventionen das Erleben und Verhalten der Klient/innen gefolgt von dem Fokus auf das Klientensystem.
      PubDate: 2016-09-01
      DOI: 10.1365/s40896-016-0010-4
      Issue No: Vol. 2, No. 1 (2016)
  • Zielklärung und Zielerreichung im Coaching

    • Authors: Monika Wastian; Janina Poetschki
      Pages: 21 - 31
      Abstract: Zusammenfassung In einer qualitativen Untersuchung wurden Coaching-Prozesse mit Hilfe einer visuell gestützten Interview-Methode mit 43 Coachs bzw. 19 Klienten rekonstruiert, um unter anderem den Prozess der Zielklärung und Zielerreichung zu explorieren. Dabei gingen wir den folgenden Fragen nach: a) Wie erfolgen die Zielklärung sowie die Steuerung der Zielfortschritte im Coaching aus der Sicht von Coaches bzw. Coaching-Klienten und inwieweit werden dabei die Wirkzusammenhänge der Zielsetzungstheorie berücksichtigt' b) Wann im Verlauf des Coachings werden die Ziele zwischen den Beteiligten thematisiert' c) Gibt es typische Muster des Zielklärungs- bzw. Zielerreichungsprozesses' Wie die Ergebnisse zeigen, werden Coaching-Ziele während des gesamten Coaching-Prozesses und teilweise sogar darüber hinaus im Rahmen von Follow-ups thematisiert, doch werden sie mehrheitlich nicht spezifisch, messbar und terminiert geklärt. Die Sichtweisen von Coachs und Coachees klaffen diesbezüglich deutlich auseinander. Dabei nennen Coachees spezifische und messbare Ziele als wichtigsten Verbesserungswunsch. Als typischste Muster ließen sich die SMARTe Zielklärung zu Beginn des Coachings und die Zielklärung als „Suchlauf“ über den Coaching-Prozess hinweg identifizieren. Implikationen für die Coaching-Forschung und Praxis werden diskutiert und Handlungsempfehlungen gegeben, wie Coaching-Beteiligte zur Qualität und zum Erfolg ihrer Coachings beitragen können.
      PubDate: 2016-09-01
      DOI: 10.1365/s40896-016-0011-3
      Issue No: Vol. 2, No. 1 (2016)
  • Die Analyse von Nebenwirkungen von Coaching für Klienten aus einer
           qualitativen Perspektive

    • Authors: Carsten C. Schermuly; Carolin Graßmann
      Pages: 33 - 47
      Abstract: Zusammenfassung Die Forschung zu Nebenwirkungen von Coaching für Klienten schreitet voran. Es liegen mittlerweile Ergebnisse darüber vor, wie häufig Nebenwirkungen von Coaches und Klienten wahrgenommen werden und welche Ursachen für diese verantwortlich sind. In diesem Artikel wird zunächst der aktuelle Stand der Forschung zu Nebenwirkungen von Coaching für Klienten dargestellt. Diese Forschung ist sehr stark quantitativ geprägt. Deswegen wird nach einer Literaturübersicht ein qualitativer Ansatz gewählt und acht Coachingfälle werden detailliert und systematisch vorgestellt, in denen eine Nebenwirkung aufgetreten ist. Durch die breite Darstellung wird es möglich zu erfassen, wie Nebenwirkungen in Coachings konkret auftreten. Danach werden die kognitiven und affektiven Reaktionen der Coaches und Klienten bezogen auf die Nebenwirkungen sowie die Bewältigungsstrategien der Coaches analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass insbesondere Nebenwirkungen auftreten, die soziale Konsequenzen haben. Mehrheitlich werden die Nebenwirkungen als nicht notwendig für die Zielerreichung angesehen, doch können diese innerhalb des Coachings bewältigt werden.
      PubDate: 2016-09-01
      DOI: 10.1365/s40896-016-0012-2
      Issue No: Vol. 2, No. 1 (2016)
  • Ein Tag Coaching: Evaluation der Wirksamkeit von Coachings nach dem Modell
           der Coachingkonzeption „Systemisch-konstruktivistisches Einzel- und
           Teamcoaching im Management“ SKETM

    • Authors: Hansjörg Künzli
      Pages: 49 - 65
      Abstract: Zusammenfassung Anhand einer explorativen Fragestellung wurde der Einfluss von Coaching, basierend auf dem Modell „Systemisch-konstruktivistisches Einzel- und Teamcoaching im Management“ SKETM auf verschiedene Ergebnisindikatoren überprüft. Wichtige Merkmale von Coachings auf der Basis des Modells SKETM sind Prozessdirektivität und -transparenz bei gleichzeitiger inhaltlicher Abstinenz. SKETM-Coachings werden innerhalb eines Tages durchgeführt. Zur Überprüfung der Fragestellung wurde ein quasiexperimentelles Wartekontrollgruppendesign mit drei Messzeitpunkten verwendet. Von insgesamt 64 Coachees zum Zeitpunkt t0 konnten 33 der Wartekontrollgruppe und 31 der Interventionsgruppe zugewiesen werden. Am Versuch beteiligten sich 25 Coaches, die nach der Methode SKETM arbeiten. Als Ergebnisindikatoren wurden eine Zielerreichungsskala, der Fragebogen Evaluation Coaching – Klärung und Umsetzung des Anliegens FEC-KU und Teile des Inkongruenzfragebogens INK verwendet. Interaktions- und Zeiteffekte wurden mit der Prozedur Generalized Estimating Equation GEE ausgewertet. Die Auswertungen zeigten signifikante Zeiteffekte (t0–t2) und kleine bis hohe Effekte für alle Skalen (Zielannäherung d = 1,51; Inkongruenzskalen d = 0,44–0,94; Anliegenklärung und -umsetzung d = 1,02–1,44). Mit Ausnahme von drei Subskalen des INK wurden alle Interaktionen (t0–t1) signifikant. Die Effekte bewegten sich im tiefen bis hohen Bereich (Zielannäherung d = 1,52; Inkongruenzskalen d = 0,34–0,88; Anliegenklärung und Umsetzung d = 0,89–1,44). Vom zweiten auf den dritten Messzeitpunkt blieben die Werte der Interventionsgruppe auf den Skalen der Anliegenklärung und -umsetzung stabil, die Werte der Inkongruenzskalen verbesserten sich signifikant. Coaching nach dem Modell „SKETM“ ist eine wirksame Intervention, die bei unterschiedlichen Anliegen zur Zielannäherung, der Anliegenklärung und -umsetzung sowie der Reduzierung des Inkongruenzerlebens beiträgt. Die gemessenen Effekte sind im Vergleich zu den Werten aus den bisher bekannten Metaanalysen zur Wirksamkeit von Coaching gleich hoch oder höher. Erste quasiexperimentelle Feldstudie zu systemisch-konstruktivistischem Coaching.
      PubDate: 2016-09-01
      DOI: 10.1365/s40896-016-0014-0
      Issue No: Vol. 2, No. 1 (2016)
  • Von „ so typisch Frau “ bis „ jetzt nehmen wir mal Fußball als
           Beispiel “ – Praktiken der diskursiven Herstellung von
           Weiblichkeit(en) und Männlichkeit(en) im Führungskräfte-Coaching aus
           genderlinguistischer Sicht

    • Authors: Eva-Maria Graf
      Abstract: Zusammenfassung Der folgende Artikel schafft die theoretisch-methodische Grundlage für eine genderlinguistische Erforschung sprachlich-diskursiver Inszenierungen von Geschlecht im Führungskräfte-Coaching. Zu diesem Zweck werden die relevanten Konzepte ‚Führungskräfte-Coaching‘, ‚Gender‘ und ‚Diskurs‘ dargelegt sowie mögliche diskursive Loki von Gender-Konstruktionen im Führungskräfte-Coaching aufgezeigt. Des Weiteren werden die Methodologie und die Methodik der Genderlinguistik eingeführt und anhand einiger ausgewählter Beispielanalysen Praktiken der diskursiven Herstellung von Weiblichkeit(en) und Männlichkeit(en) im Coaching illustriert. Eine systematische Bearbeitung der interaktiven Herstellung von Geschlecht im Führungskräfte-Coaching erfolgt in weiteren empirischen Artikeln. In der Diskussion wird die Relevanz des genderlinguistischen Projekts für die Coaching-Praxis thematisiert: Im Sinne einer angewandt-genderlinguistischen Forschung wird die Notwendigkeit diskutiert, die Coaching-Beteiligten dafür zu sensibilisieren, wie sie persönlich zur Aufrechterhaltung von stereotypen Gender-Dichotomien (im beruflichen Kontext) beitragen.
      PubDate: 2016-11-24
      DOI: 10.1365/s40896-016-0015-z
  • Zum Start der Zeitschrift: Was ist und welches Ziel verfolgt die
           Zeitschrift Coaching Theorie und Praxis'

    • Authors: Eva-Maria Graf; Elke Berninger-Schäfer; Hansjörg Künzli
      Pages: 1 - 4
      PubDate: 2015-10-01
      DOI: 10.1365/s40896-015-0004-7
      Issue No: Vol. 1, No. 1 (2015)
  • Kommunikative Basisaktivitäten im Coaching-Gespräch: Ein linguistischer
           Beitrag zur Coaching-Prozessforschung

    • Authors: Eva-Maria Graf
      Pages: 5 - 14
      Abstract: Zusammenfassung Ausgehend von einem diskursiven Verständnis von Coaching definiert der vorliegende Artikel das Aktivitätenmodell von Coaching als linguistischen Beitrag zur Coaching-Prozessforschung. Im Zentrum dieses Ansatzes steht das Coaching-Gespräch selbst, das mit Hilfe sprachwissenschaftlicher Transkriptionsmethoden verschriftet und mittels einer integrativen Diskursanalyse qualitativ analysiert wird. Der Fokus auf die Gesprächsebene im Coaching erlaubt es, die diskursiv-kommunikativen Besonderheiten von Coaching herauszuarbeiten und so notwendige Einblicke in den Coaching-Prozess zu gewinnen. Es wird argumentiert, dass Coaching von Coach und Klient/in mittels vier kommunikativer Basisaktivitäten ko-konstruiert wird: ‚Definieren der Situation‘, ‚Gestalten der Beziehung‘, ‚Ko-konstruieren der Veränderung‘, ‚Evaluieren des Coachings‘. Die kommunikative Basisaktivität als Beschreibungs- und Analysekategorien erlaubt es, Fragen nach Coaching-spezifischen diskursiven Praktiken in Abgrenzung zu anderem Beratungshandeln zu klären, aber auch die Bandbreite an beraterischer Interaktion innerhalb von Coaching aufzuzeigen. Ebenso kann mit ihrer Hilfe die Qualität des Coaching-Gesprächs an sich aufgezeigt werden.
      PubDate: 2015-10-01
      DOI: 10.1365/s40896-015-0001-x
      Issue No: Vol. 1, No. 1 (2015)
  • Der Coaching-Markt

    • Authors: Peter-Paul Gross; Michael Stephan
      Pages: 15 - 24
      Abstract: Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag werden Strukturdaten zum deutschen Coaching-Markt präsentiert, anhand von Tabellen und Abbildungen aus den Marburger Coaching-Studien wird die Popularität und den Verbreitungsgrad von Coaching-Dienstleistungen im deutschen Sprachraum belegt. Der vorliegende Beitrag beantwortet die folgenden Fragen: Wie entwickelt sich der deutsche Coaching-Markt' Wie wird Coaching in Organisationen eingesetzt' Welche Umsätze werden durch Coaching erwirtschaftet'
      PubDate: 2015-10-01
      DOI: 10.1365/s40896-015-0002-9
      Issue No: Vol. 1, No. 1 (2015)
  • Konsequente Umsetzung von Zielen durch Coaching

    • Authors: Siegfried Greif; Elke Benning-Rohnke
      Pages: 25 - 35
      Abstract: Zusammenfassung Handlungsziele werden oft nicht praktisch umgesetzt. Erkenntnisse und Erfahrungen legen nahe, dass die unzureichende Formulierung konkreter Umsetzungsabsichten sowie die fehlende Begleitung in der Verstetigung neuer Verhaltensroutinen dafür maßgeblich sind. Der vorliegende Beitrag vermittelt wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und stellt Coaching-Interventionen zur Unterstützung der Umsetzung in die Praxis vor. Anhand von zwei Praxisprojekten in Banken wird beispielhaft gezeigt, wie ein stringentes Vorgehen in Anlehnung an die Methode des Ergebnisorientierten Coachings durchgeführt werden kann, mit Unterstützung der Formulierung konkreter Handlungsziele im Team, Entwicklung individueller Handlungsabsichten, Umsetzungsunterstützung und Verstetigung zur nachhaltigen Verhaltensveränderung. Nach einer Panelerhebung hat sich in einem der Projekte die Zielerreichung in Profitabilität um 29 % verbessert und in Wachstums sogar um 105 %. Abschließend wird empfohlen, Erkenntnisse und Methoden aus weiteren Feldern der Grundlagenforschung zur Innovation des Change Managements und Coachings in Unternehmen und Coachingpraxis zu nutzen.
      PubDate: 2015-10-01
      DOI: 10.1365/s40896-015-0003-8
      Issue No: Vol. 1, No. 1 (2015)
  • Was kann Coaching von Mentoring lernen'

    • Authors: Friederike Höher
      Pages: 37 - 41
      Abstract: Zusammenfassung Aus der Mentoring-Forschung und besonders einem aktuellen Ansatz zum vernetzten Lernen im Mentoring ergeben sich einige Anregungen für Coaching, seine Evaluation und Wirksamkeitsforschung: Während Evaluationen von Coaching seine Erfolge für die Coachees und zum Teil auch seine Auswirkungen auf das organisationale Umfeld berücksichtigen, thematisiert die neuere Mentoring-Forschung zunehmend ebenfalls die Auswirkungen des Mentorings auf die Mentor/innen und reflektiert damit eine Entwicklung des Mentoring-Verständnisses in Richtung wechselseitiger Lern- und Entwicklungsbeziehungen. Da die Mentorenrolle mit der des Coachs zum Teil vergleichbar ist, wird dieser Gedankengang hier für die Wirksamkeitsforschung von Coaching aufgegriffen. Ausgangspunkt der Überlegungen ist eine Untersuchung zum vernetzten Lernen im Mentoring in einer Langzeitperspektive, durch die die Effekte des Mentorings für beide Seiten, Mentees und Mentorinnen sehr deutlich werden.
      PubDate: 2015-10-01
      DOI: 10.1365/s40896-015-0006-5
      Issue No: Vol. 1, No. 1 (2015)
  • Zielerreichung im Coaching und die Rolle von Kontextfaktoren

    • Authors: Stephan Hentrich; Andreas Müller; Andreas Zimber; Hansjörg Künzli
      Pages: 43 - 50
      Abstract: Zusammenfassung Der betriebliche Kontext, in dem ein Coachee arbeitet, könnte Einfluss auf den Erfolg eines Coachings ausüben. Der potenzielle Einfluss von Kontextfaktoren auf Ergebniskriterien im Coaching wurde bisher allerdings empirisch nicht untersucht. Es wurde angenommen, dass spezifische Arbeitsbedingungen, wie u. a. das soziale Klima, die Zielerreichung im Coaching erhöhen können. Die Ergebnisse der über drei Messzeitpunkte durchgeführten Verlaufsstudie mit N = 21 Coachees belegen positive Wirkungen von Coaching in Bezug auf die Zielerreichung. Darüber hinaus kann die Zielerreichung durch spezifische Kontextfaktoren vorhergesagt werden. Implikationen dieser Ergebnisse für die Praxis werden abschließend diskutiert.
      PubDate: 2015-10-01
      DOI: 10.1365/s40896-015-0007-4
      Issue No: Vol. 1, No. 1 (2015)
  • Was macht einen Coach zum Coach' Weiterbildung und Qualifizierung

    • Authors: Eric Lippmann
      Pages: 51 - 60
      Abstract: Zusammenfassung In diesem Artikel wird der Frage nachgegangen, was denn eine gute Qualifizierung zum Coach ausmacht. Zuerst werden dazu Anforderungen an Coach und Coaching-Weiterbilder/innen beschrieben und mit den wichtigsten Wirkfaktoren im Coaching in Zusammenhang gestellt. Darauf aufbauend geht es um Anforderungen an die Coaching-Weiterbildungen, um am Schluss der Frage nachzugehen, was denn professionelle Coachs für ihre Weiterqualifizierung brauchen.
      PubDate: 2015-10-01
      DOI: 10.1365/s40896-015-0008-3
      Issue No: Vol. 1, No. 1 (2015)
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Your IP address:
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-