Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8697 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (220 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (121 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (338 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (235 journals)
    - DENTISTRY (294 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (124 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (151 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (42 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (189 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (138 journals)
    - HEMATOLOGY (158 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (178 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (99 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2419 journals)
    - NURSES AND NURSING (371 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (208 journals)
    - ONCOLOGY (386 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (141 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (170 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (83 journals)
    - PATHOLOGY (100 journals)
    - PEDIATRICS (275 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (159 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (834 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (192 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (105 journals)
    - RHEUMATOLOGY (79 journals)
    - SPORTS MEDICINE (81 journals)
    - SURGERY (406 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (155 journals)

UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (155 journals)                     

Showing 1 - 155 of 155 Journals sorted alphabetically
Acta Urológica Portuguesa     Open Access   (Followers: 1)
Actas Urológicas Españolas     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Actas Urológicas Españolas (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Advances in Chronic Kidney Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Advances in Urology     Open Access   (Followers: 13)
African Journal of Nephrology     Open Access  
African Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
AJP Renal Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Kidney Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 42)
American Journal of Men's Health     Open Access   (Followers: 9)
American Journal of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Andrologia     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Andrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology & Gynecology : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology and Genital Surgery     Open Access   (Followers: 7)
Andrology-Open Access     Open Access  
Annales d'Urologie     Full-text available via subscription  
Arab Journal of Nephrology and Transplantation     Open Access   (Followers: 1)
Arab Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
Archives of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Archivio Italiano di Urologia e Andrologia     Open Access   (Followers: 1)
Archivos Españoles de Urología     Open Access  
Asian Journal of Andrology     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 3)
Bangladesh Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
BANTAO Journal     Open Access  
Basic and Clinical Andrology     Open Access  
BJU International     Hybrid Journal   (Followers: 35)
BMC Nephrology     Open Access   (Followers: 9)
BMC Urology     Open Access   (Followers: 15)
Canadian Journal of Kidney Health and Disease     Open Access   (Followers: 6)
Canadian Urological Association Journal     Open Access   (Followers: 2)
Cancer Urology     Open Access   (Followers: 2)
Cardiorenal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Case Reports in Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Case Reports in Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 9)
Case Reports in Urology     Open Access   (Followers: 12)
Clinical and Experimental Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Clinical Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Clinical Medicine Insights : Urology     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Clinical Nephrology and Urology Science     Open Access   (Followers: 6)
Clinical Queries: Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cuadernos de Cirugía     Open Access   (Followers: 3)
Current Opinion in Nephrology & Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Current Urology     Open Access   (Followers: 10)
Current Urology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Der Nephrologe     Hybrid Journal  
Der Urologe     Hybrid Journal   (Followers: 7)
EMC - Urología     Full-text available via subscription  
Enfermería Nefrológica     Open Access   (Followers: 1)
European Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
European Urology Focus     Hybrid Journal   (Followers: 6)
European Urology Supplements     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Forum Nefrologiczne     Full-text available via subscription  
Geriatric Nephrology and Urology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Giornale di Clinica Nefrologica e Dialisi     Open Access  
Herald Urology     Open Access   (Followers: 2)
Hong Kong Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Human Andrology     Partially Free   (Followers: 2)
IJU Case Reports     Open Access  
Indian Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Brazilian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Nephrology and Renovascular Disease     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Urology and Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Jornal Brasileiro de Nefrologia     Open Access  
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich     Hybrid Journal  
Journal of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Clinical Urology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Endoluminal Endourology     Open Access  
Journal of Endourology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Endourology Case Reports     Hybrid Journal  
Journal of Genital System & Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Integrative Nephrology and Andrology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Kidney Cancer and VHL     Open Access  
Journal of Lower Genital Tract Disease     Hybrid Journal  
Journal of Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Nephrology Research     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Pediatric Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Renal Care     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Renal Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Journal of Renal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Journal of Renal Nutrition and Metabolism     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 27)
Journal of The Egyptian Society of Nephrology and Transplantation     Open Access  
Journal of Translational Neurosciences     Open Access  
Journal of Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 53)
Journal of Urology & Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Kidney Disease and Transplantation     Open Access   (Followers: 4)
Kidney Diseases     Open Access   (Followers: 3)
Kidney International     Hybrid Journal   (Followers: 44)
Kidney International Reports     Open Access   (Followers: 3)
Kidney Medicine     Open Access  
Kidney Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
Kidneys (Počki)     Open Access   (Followers: 1)
Nature Reviews Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Nature Reviews Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Nefrología (English Edition)     Open Access  
Nefrología (Madrid)     Open Access  
Nephro-Urology Monthly     Open Access   (Followers: 1)
Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Nephrology Dialysis Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Nephron     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Nephron Clinical Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Experimental Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Extra     Open Access   (Followers: 1)
Nephron Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Neurourology and Urodynamics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OA Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Open Access Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Open Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
Open Urology & Nephrology Journal     Open Access  
Pediatric Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 7)
Portuguese Journal of Nephrology & Hypertension     Open Access   (Followers: 1)
Progrès en Urologie     Full-text available via subscription  
Progrès en Urologie - FMC     Full-text available via subscription  
Prostate Cancer and Prostatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Renal Failure     Open Access   (Followers: 12)
Renal Replacement Therapy     Open Access   (Followers: 4)
Research and Reports in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Revista de Nefrología, Diálisis y Trasplante     Open Access   (Followers: 1)
Revista Mexicana de Urología     Open Access   (Followers: 1)
Revista Urologia Colombiana     Open Access  
Saudi Journal of Kidney Diseases and Transplantation     Open Access   (Followers: 2)
Scandinavian Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Seminars in Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
The Prostate     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Therapeutic Advances in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Trends in Urology & Men's Health     Partially Free   (Followers: 1)
Ukrainian Journal of Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 1)
Uro-News     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Urolithiasis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Urologia Internationalis     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Urologia Journal     Hybrid Journal  
Urologic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Urologic Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Urologic Radiology     Hybrid Journal  
Urological Science     Open Access  
Urologicheskie Vedomosti     Open Access  
Urologie in der Praxis     Hybrid Journal  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
Urology     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Urology Annals     Open Access   (Followers: 4)
Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 3)
Urology Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Urology Times     Free   (Followers: 3)
Urology Video Journal     Open Access   (Followers: 1)
World Journal of Nephrology and Urology     Open Access   (Followers: 15)
World Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)

           

Similar Journals
Journal Cover
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1023-6090 - ISSN (Online) 1680-9424
Published by Springer-Verlag Homepage  [2626 journals]
  • Ialuadapter in der Praxis
    • PubDate: 2019-10-01
       
  • Editorial
    • PubDate: 2019-10-01
       
  • Editorial
    • PubDate: 2019-10-01
       
  • Diagnostik bei weiblicher Inkontinenz: Was ist notwendig'
    • Abstract: Zusammenfassung Als Harninkontinenz bezeichnet man den unwillkürlichen Verlust von Urin. Es handelt sich dabei jedoch um ein Symptom und kein eigenständiges Krankheitsbild. Inkontinenz tritt infolge einer Störung in der Speicher- oder Entleerungsfunktion der Blase auf. Die Prävalenz für die Belastungsinkontinenz bei Mädchen bzw. Frauen von 15–64 Jahren liegt zwischen 10 und 40 %, bei Frauen in Pflegeheimen betrifft sie sogar 77 %. Die Harninkontinenz ist häufig mit einem großen Leidensdruck und einer wesentlichen Beeinträchtigung des Alltags verbunden. Doch nur ca. 25 % der Betroffenen sind diesbezüglich in Behandlung. Kontrovers diskutiert werden derzeit v. a. die diagnostischen Möglichkeiten der Inkontinenz. Trotz der hohen Morbidität gibt es Empfehlungen zur Diagnostik derzeit, aufgrund fehlender Studiendaten, nur als Expertenmeinung mit einem Evidenzlevel von 4. Die aktuellen Empfehlungen orientieren sich v. a. an der Therapieplanung. Während vor konservativen Maßnahmen eine Anamnese inklusive Miktionsprotokoll, die klinische Untersuchung, die Restharnmessung und eine Urinuntersuchung als ausreichend erachtet werden, sind die empfohlenen Untersuchungen vor operativer Therapie umfangreicher. In diesem Fall werden ergänzend auch eine funktionelle Diagnostik, die eine Uroflowmetrie und eine Urodynamik beinhaltet, empfohlen. Im Einzelfall können zusätzliche Untersuchungen wie eine Urethrozystoskopie oder eine Ausscheidungsurographie notwendig werden.
      PubDate: 2019-10-01
       
  • Mit sensibler Kontinenzberatung die Scham überwinden
    • PubDate: 2019-10-01
       
  • Beckenbodensenkung
    • Abstract: Zusammenfassung Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über Beckenbodeninsuffizienz und Harninkontinenz, deren Abgrenzungen, Prävalenz und klinische Symptome. In der Folge wird die Diagnostik durch Anamnese und körperliche Untersuchung sowie weitere nichtinvasive und invasive Tests erläutert. Nun folgt die Therapie, hierbei werden verschiedene konservative und operative Therapiemöglichkeiten aufgeführt. Weiterhin wird die Netzversorgung im Hinblick auf spezifische Komplikationen beleuchtet.
      PubDate: 2019-10-01
       
  • Inkontinenz nach radikaler Prostatektomie
    • Abstract: Zusammenfassung Die radikale Prostatektomie ist der wichtigste Grund für die männliche Belastungsinkontinenz. Die Inzidenzrate wird mit zwischen 6 und 69 % angegeben. Die Diagnostik beinhaltet u. a. eine ausführliche Anamnese einschließlich Tumoranamnese, körperliche Untersuchung, Sonographie und Urethrozystoskopie. Nach der Diagnostik erfolgt in der Regel zunächst ein konservativer Therapieversuch mittels Lebensstilveränderung und Beckenbodentraining für 6–12 Monate nach der radikalen Prostatektomie. Bei Versagen der konservativen Therapie bzw. wenn es zu keiner signifikanten Besserung kommt, wird ein operatives Vorgehen empfohlen. Es gibt zahlreiche operative Optionen, allerdings sollte die Auswahl in erster Linie nach den Kontraindikationen, dem Patientenwunsch und der Erfahrung bzw. Expertise des Operateurs erfolgen.
      PubDate: 2019-10-01
       
  • 29. Jahrestagung der Medizinischen Kontinenzgesellschaft
           Österreich
    • PubDate: 2019-10-01
       
  • Therapie der überaktiven Blase
    • Abstract: Zusammenfassung Der Symptomenkomplex der überaktiven Blase (OAB) führt bei den Betroffenen zu einer ausgeprägten Minderung der Lebensqualität, die oftmals mit sozialer Isolation verbunden ist. Nach einer genauen Diagnostik muss mit jedem Patienten und jeder Patientin individuell eine Therapie erarbeitet werden. Eine gute Kommunikation zwischen den Behandelnden und den Betroffenen stellt die Basis für den Therapieerfolg dar. Die Erstlinientherapie besteht aus Adaptation des Verhaltens und der Trinkmenge sowie dem Blasentraining. Begleitend soll dazu ein Beckenbodentraining erfolgen. Führen diese Maßnahmen nicht zur erwünschten Besserung, kommen Anticholinergika zum Einsatz. Da es zu einer hohen Absetzrate aufgrund von Unverträglichkeiten bzw. Nebenwirkungen kommt, gewann in den letzten Jahren der neu etablierte Beta-3-Rezeptor-Agonist Mirabegron an Bedeutung. Seit 2019 ist auch die Kombinationstherapie der beiden oben genannten Substanzgruppen erstmals in den amerikanischen Leitlinien verankert und ermöglicht so einen breiteren Einsatz der oralen Therapie. Wenn alle konservativen Therapieoptionen ausgeschöpft sind, kommen minimalinvasive Verfahren wie die intravesikale Applikation von Botulinumtoxin oder die sakrale Neuromodulation zum Einsatz. Als Ultima Ratio bleibt bei immenser Lebensqualitätseinschränkung die Blasenaugmentation oder Harnableitung. Die Therapie der OAB bei älteren Personen stellt durch Polymedikation und Multimorbidität eine besondere Herausforderung dar.
      PubDate: 2019-10-01
       
  • Nykturie – durch Behandlung die Lebensqualität steigern
    • Abstract: Zusammenfassung Nykturie, die Notwendigkeit des nächtlichen Wasserlassens, betrifft durchschnittlich 3/4 der Männer und Frauen über 70. Aber auch jüngere Patienten können von dieser Problematik betroffen sein. Die Folgen der verminderten Qualität des Schlafes und der geringeren bzw. eingeschränkten Schlafeffizienz können großen Einfluss auf die Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und das Auftreten depressiver Symptome nehmen. In diesem Übersichtartikel werden zunächst die unterschiedlichen Auslöser einer Nykturie genauer betrachtet und Ursachen im Bereich der Urinproduktion, -speicherung und -ableitung, aber auch in nichturologischen Bereichen dargelegt. Im Anschluss wird die Notwendigkeit einer ursachenangepassten Therapie der Nykturie diskutiert. Generell kann eine Therapie der Nykturie aufgrund der multifaktoriellen Ursachen immer nur nach genauer Diagnose erfolgen. So wird eine globale Polyurie aufgrund von Polydipsie, Diabetes insipidus oder Diabetes mellitus anders therapiert als beispielsweise Nykturie aufgrund einer überaktiven Blase oder eines benignen Prostatasyndroms (BPS). Letztlich wird in diesem Artikel auch noch die Verschiebung der ADH-Sekretion als eine Ursache für nächtliche Polyurie genauer betrachtet. Ein verschobener oder gestörter Zyklus bzw. eine ADH-Rezeptor-Dysfunktion führen folglich zur Bildung größerer Mengen Urins auch während des Schlafes und dadurch häufig zu einer nächtlichen Polyurie. Hier muss besonders der Einsatz von Desmopressin, eines synthetischen Analogons des körpereigenen antidiuretischen Peptidhormons (ADH) Vasopressin, als therapeutische Option erwähnt werden. Desmopressin fördert die Rückresorption von Wasser und führt somit zu einer Reduktion der Nykturiesymptomatik.
      PubDate: 2019-09-16
       
  • BPO/LUTS – Aktuelles zur medikamentösen Therapie
    • Abstract: Zusammenfassung „Lower urinary tract symptoms“ (LUTS) gehören zu den häufigsten Beschwerden der Patienten in der täglichen urologischen Praxis, wobei eine benigne Prostatavergrößerung die häufigste Ursache für LUTS bei Männern darstellt. Für die Therapie, die nur bei subjektiv störender Symptomatik eingeleitet werden sollte, stehen neben einer operativen Sanierung zunächst konservative und medikamentöse Therapiestrategien zur Verfügung. Diverse Phytotherapeutika führen zwar zur Verbesserung der Symptomatik (IPSS [„international prostate symptome score“]) und des Harnstrahls (Qmax), die Krankheitsprogression wird jedoch nicht beeinflusst. Ähnliches, wenn auch deutlich besser untersucht, gilt für die Gruppe der schnell wirksamen α1-Blocker. Bei Patienten mit einem Prostatavolumen <40 ml gelten sie als Mittel der ersten Wahl. Mit einer Reduktion des Prostatavolumens und damit einhergehend einer Verhinderung der Krankheitsprogression bilden 5α-Reduktase-Hemmer eine wichtige Säule in der medikamentösen Therapie der männlichen LUTS. Ein Wirkungseintritt ist jedoch frühestens nach 3‑monatiger Therapiedauer zu erwarten. Mit Tadalafil, 5 mg/Tag, steht auch ein PDE5-Hemmer („Phosphodiesterase-5“) für die Pharmakotherapie der LUTS zur Verfügung. Neben der Verbesserung einer ED („Erektile Dysfunktion“) vermindert die Behandlung auch die LUTS-Symptomatik (IPSS). Patienten, bei denen die Harnspeichersymptomatik vordergründig ist, profitieren von einer Therapie mit verschiedenen Muskarinrezeptorantagonisten. Dabei sollte im Vorfeld eine ausgeprägte subvesikale Obstruktion mit Restharnbildung ausgeschlossen werden. Bei schlechter Verträglichkeit dieser Substanzgruppe (Mundtrockenheit, Obstipation) kann alternativ der Beta-3-Agonist Mirabegron eingesetzt werden, der bei ähnlicher Wirksamkeit besser verträglich ist, sofern keine ausgeprägte Hypertonie bekannt ist. Die angeführten Substanzgruppen wurden in verschiedenen Kombinationen getestet, wobei neben der erwünschten additiven Wirkung auch eine Verstärkung der Nebenwirkungen berücksichtigt werden muss.
      PubDate: 2019-07-24
       
  • Genetik des Prostatakarzinoms
    • Abstract: Zusammenfassung Das Prostatakarzinom stellt die häufigste Krebserkrankung und die dritthäufigste Krebstodesursache bei Männern in Europa dar. Die Möglichkeiten der Behandlung und Früherkennung des Prostatakarzinoms nahmen in den letzten Jahren deutlich zu. Von großer Wichtigkeit ist dabei auch die Identifizierung von Patientengruppen, die ein besonders hohes Risiko haben, ein Prostatakarzinom zu entwickeln, um sie einem gezielten, intensivierten Früherkennungsprogramm zuzuführen. Es wird vermutet, dass bei etwa 10 % der Männer genetische Ursachen im Rahmen eines monogen vererbten Tumorsyndroms für die Entstehung des Prostatakarzinoms verantwortlich sind. Die am häufigsten mit Prostatakarzinom in Verbindung gebrachten Gene sind BRCA1, BRCA2 und HOXB13, die zusammengenommen etwa 40 % der genetisch bedingten Prostatakarzinome verursachen. Daneben wird der Einfluss zahlreicher anderer Gene, wie u. a. der sog. Lynch-Syndrom-Gene, diskutiert. Mutationen der BRCA1- und BRCA2-Gene haben auch einen bedeutenden Einfluss auf die Eigenschaften, die Prognose und den Verlauf des Prostatakarzinoms. Des Weiteren gibt es Hinweise dafür, dass Prostatakarzinome basierend auf BRCA-Keimbahnmutationen, ähnlich wie bei Brust- und Eierstockkrebs, besser auf platinbasierte Therapien ansprechen. Auch neue Therapien, wie PARP-Inhibitoren, könnten zukünftig in bestimmten Fällen zum Einsatz kommen. In jedem Fall ermöglicht der Nachweis einer familiären Mutation bei einem Prostatakarzinompatienten eine prädiktive Testung von Angehörigen zur Beurteilung des individuellen Tumorrisikos mit der Möglichkeit einer engmaschigen Früherkennung für Hochrisikopersonen und der Entlastung jener, die die Mutation nicht geerbt haben.
      PubDate: 2019-07-17
       
  • Chronische Zystitis
    • PubDate: 2019-06-01
       
  • Kindliche Urolithiasis – ein Fallbericht und aktuelle Strategie
    • Abstract: Zusammenfassung Etwa 1 % aller Fälle der symptomatischen Urolithiasis in Deutschland betreffen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Wir präsentieren den Fall eines 5 Jahre alten Mädchens mit symptomatischer Nephrolithiasis, welche in unserer Klinik per ESWL behandelt und im weiteren Verlauf mit allen notwendigen Folgeeingriffen betreut wurde. Basierend auf den aktuellen Leitlinien folgt im Anschluss daran eine Darstellung der Abklärungs- und Behandlungs- Strategie der kindlichen Urolithiasis.
      PubDate: 2019-06-01
       
  • Transurethrale Resektion der Prostata unter Verwendung einer
           suprapubischen Absaugvorrichtung
    • Abstract: Zusammenfassung Auch wenn die transurethrale Resektion der Prostata (TURP) den Goldstandard in der chirurgischen Behandlung der symptomatischen Prostatahyperplasie bei kleinen Prostatadrüsen darstellt, werden derzeit bei Prostatavolumina >70–80 cm3 aufgrund des höheren Risikoprofils invasivere oder kostspieligere Interventionen empfohlen. In dieser kombiniert retro- und prospektiven Studie evaluierten wir die perioperativen Komplikationen und postoperativen Langzeitergebnisse von Patienten mit einem Prostatavolumen <70 cm3 und >70 cm3 nach TURP unter der Verwendung einer suprapubischen Absaugvorrichtung. Hinsichtlich Komplikationen und funktionellen Ergebnissen fanden sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Die Modalität der monopolaren TURP bewährte sich damit auch bei Prostatavolumina >70 cm3 als ein sicheres und effektives Verfahren.
      PubDate: 2019-06-01
       
  • Prostatakarzinom-Highlights vom ASCO-GU
    • PubDate: 2019-06-01
       
  • Vaginale Manifestation eines Urothelkarzinoms – Metastase oder
           Primärtumor'
    • Abstract: Zusammenfassung Das Urothelkarzinom der Harnblase (auch Transitionalzellkarzinom [TCC]) zählt weltweit zu den häufigsten Malignomen der Frau. Es metastasiert bevorzugt in Knochen, Leber, Gehirn und Peritoneum. Vaginale Manifestationen dieser Tumorentität gelten jedoch als untypisch und sind extrem selten. Die Entstehung solcher vaginalen Manifestationen ist noch ungeklärt und derzeit Gegenstand intensiver Forschungen. Wir berichten den seltenen Fall einer 72-jährigen Patientin mit einem vaginalen Rezidiv eines Urothelkarzinoms bei primär nicht muskelinvasivem niedriggradigem Karzinom der Harnblase. Hierbei sollen wichtige klinische und therapeutische Aspekte hervorgehoben werden.
      PubDate: 2019-06-01
       
  • Urogynäkologie und Hormone
    • PubDate: 2019-06-01
       
  • Kindliche Obstipation und M. Hirschsprung
    • Abstract: Zusammenfassung Einleitung Die Obstipation stellt eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter dar, sodass diese ca. 3–5 % der ambulanten pädiatrischen bzw. bis zu 25 % der pädiatrisch-gastroenterologischen Besuche ausmacht. Zusätzlich kann Obstipation die Lebensqualität der Betroffenen bis zum Erwachsenenalter stark beeinträchtigen. Material und Methoden In ca. 95 % der Betroffenen liegt eine funktionelle Obstipation vor. In der Regel sind die Kinder am häufigsten zur Zeit der Umstellung auf solides Essen, beim sog. Sauberwerden sowie vor Schulbeginn betroffen, wobei die Kinder wegen schmerzhafter Defäkation den Stuhl zurückhalten. Konsekutiv können sie im weiteren Verlauf aufgrund des Überlaufstuhls eine Pseudoinkontinenz entwickeln. Davon sind ca. 1–4 % der Schulkinder betroffen, wobei die Pseudoinkontinenz oft als Diarrhö fehlgedeutet wird. Die Kinder mit Pseudoinkontinenz und jene unter 4 Jahren haben eine schlechtere Prognose. Die Erfolgsrate nach einer 1‑jährigen Therapiedauer beträgt lediglich 60 %. Insgesamt begünstigt ein früher Therapiebeginn das Outcome. Die konservative Therapie kann aus Diätberatung, Verhaltensmodifikation sowie medikamentöser Therapie bestehen. Im Gegensatz liegen bei ca. 5 % der Betroffenen organische Ursachen für die Obstipation vor – am häufigsten ein M. Hirschsprung (MH). Bereits während der Erstuntersuchung sollte auf mögliche Warnhinweise für MH geachtet werden: verzögerter Mekoniumabgang, Gedeihstörung, distendiertes Abdomen, erhöhter Sphinktertonus und Ausbleiben des Erfolgs der konservativen Therapie. Extrem wichtig ist eine rasche Diagnostik, andernfalls droht eine lebensbedrohliche Enterokolitis mit Fieber, abdominaler Distension, Lethargie, bakterieller Überwucherung und explosiver blutiger Diarrhö. Nach gesicherter Diagnose eines MH mittels Rektummanometrie, Kontrastmitteldarstellung und Biopsien erfolgt die endgültige operative Sanierung: Der aganglionäre Anteil des Dickdarms wird reseziert und der normoganglionäre unter Erhaltung des analen Sphinkters zum Anus durchgezogen – ein Eingriff, der Zentren mit Expertise vorbehalten sein muss. Die teilweise vermeidbaren Komplikationen sind die postoperative Obstipation, Inkontinenz und Strikturen gehören hingegen zu den vermeidbaren. Trotz korrekter Operation kann sich die dementsprechend die nichtvermeidbare Komplikation einer Enterokolitis entwickeln. Für das postoperative Management und zur rechtzeitigen Erkennung von Komplikationen bedarf es einer langfristigen Betreuung. Schlussfolgerungen Eine große Zahl der Betroffenen mit funktioneller Obstipation benötigt eine Langzeittherapie, da sie häufig Rezidive aufweisen. Beim Vorliegen von Warnhinweisen, die auf M. Hirschsprung hindeuten, sollten die Menschen an Zentren mit hoher Expertise in der operativen Technik und der langfristigen postoperativen Betreuung weitergeleitet werden, auch im Interesse der Lebensqualität im Erwachsenenalter.
      PubDate: 2019-06-01
       
  • Operative Therapie der benignen Prostatahyperplasie –
           Versorgungsrealität und Outcome
    • Abstract: Zusammenfassung Zielsetzung Die TUR-P gilt nach wie vor als Referenzverfahren in der Behandlung der gutartigen Prostataobstruktion (BPO); die Grünlicht-Laser-Vaporisation (PVP) und die Thulium-Laser-Vapoenukleation (ThuVEP) sind inzwischen ebenfalls etablierte Therapieverfahren. Ziel dieser prospektiven Untersuchung ist der Vergleich dieser Verfahren in der täglichen Routine anhand eines ungefilterten großen Patientenkollektivs. Methoden Diese prospektive multizentrische Datenerhebung untersucht die Morbidität, den perioperativen Verlauf und das postoperative Follow-up nach transurethraler Intervention zur Therapie des BPO an einem konsekutiven Patientenkollektiv, das zwischen 2011 und 2014 in der Metropolregion Hamburg mit TUR-P, PVP oder ThuVEP behandelt wurde. Der postoperative Verlauf wurde durch das Versenden von Fragebögen an die Patienten ermittelt („patient-related outcome measurement“ [PROM]). Ergebnisse Im erfassten Zeitraum wurden 2648 Patienten behandelt. Mit allen Verfahren wurde die sofortige Verbesserung der Miktionsparameter erreicht. Die multivariate Analyse bestätigte eine Verkürzung der Liegezeit durch den Einsatz von Laserverfahren (p < 0,001). Patienten unter fortgesetzter gerinnungsbeeinflussender Medikation hatten eine verlängerte Verweildauer (p < 0,001). Perioperative Komplikationen und Reinterventionen (Clavien 3b) waren in der PVP-Gruppe am seltensten (p = 0,016; p < 0,001). Das durchschnittliche Follow-up betrug 3,2 Jahre. Die Rücklaufquote der Fragebögen betrug 60,7 %. Der IPSS fiel in der TUR-P-, PVP- und ThuLEP-Gruppe auf 7,6; 7,1 und 5,9 ab. Die IPSS-Reduktion war in der ThuVEP-Gruppe am stärksten ausgeprägt (p < 0,001). In der TUR-P- und in der PVP-Gruppe verbesserte sich die QoL auf 1,72 bzw. 1,66, in der ThuVEP-Gruppe auf 1,3. Auch dieser Unterschied ist signifikant (p < 0,001). Schlussfolgerung Die transurethrale abladierende Therapie der BPO ist bei allen untersuchten Verfahren sicher und effektiv möglich. Die Volumenreduktion ist bei der ThuVEP am größten. Die PVP hat die niedrigste Komplikationsrate. Die Laserverfahren führen zu einer verkürzten Krankenhausverweildauer. Die hohe Rücklaufquote macht PROM zu einem zuverlässigen Instrument. IPSS und QoL wurden durch alle Verfahren signifikant verbessert. Die ThuVEP erzielte den stärksten Effekt.
      PubDate: 2019-06-01
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 18.207.102.38
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-