Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8442 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (212 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (119 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (330 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (230 journals)
    - DENTISTRY (291 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (119 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (41 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (183 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (135 journals)
    - HEMATOLOGY (153 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (167 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (98 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2305 journals)
    - NURSES AND NURSING (360 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (206 journals)
    - ONCOLOGY (379 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (137 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (164 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (81 journals)
    - PATHOLOGY (97 journals)
    - PEDIATRICS (272 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (154 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (818 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (191 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (102 journals)
    - RHEUMATOLOGY (75 journals)
    - SPORTS MEDICINE (79 journals)
    - SURGERY (398 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)                     

Showing 1 - 151 of 151 Journals sorted alphabetically
Acta Urológica Portuguesa     Open Access   (Followers: 1)
Actas Urológicas Españolas     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Actas Urológicas Españolas (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Advances in Chronic Kidney Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Advances in Urology     Open Access   (Followers: 12)
African Journal of Nephrology     Open Access  
African Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
AJP Renal Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Kidney Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 37)
American Journal of Men's Health     Open Access   (Followers: 8)
American Journal of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Andrologia     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Andrology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Andrology & Gynecology : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology and Genital Surgery     Open Access   (Followers: 7)
Andrology-Open Access     Open Access  
Annales d'Urologie     Full-text available via subscription  
Arab Journal of Nephrology and Transplantation     Open Access   (Followers: 1)
Arab Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Archivio Italiano di Urologia e Andrologia     Open Access   (Followers: 1)
Archivos Españoles de Urología     Open Access  
Asian Journal of Andrology     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 2)
Bangladesh Journal of Urology     Open Access   (Followers: 4)
BANTAO Journal     Open Access  
Basic and Clinical Andrology     Open Access  
BJU International     Hybrid Journal   (Followers: 37)
BMC Nephrology     Open Access   (Followers: 8)
BMC Urology     Open Access   (Followers: 14)
Canadian Journal of Kidney Health and Disease     Open Access   (Followers: 6)
Canadian Urological Association Journal     Open Access   (Followers: 2)
Cancer Urology     Open Access   (Followers: 1)
Cardiorenal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Case Reports in Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Case Reports in Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 8)
Case Reports in Urology     Open Access   (Followers: 11)
Clinical and Experimental Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Clinical Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Clinical Medicine Insights : Urology     Open Access   (Followers: 2)
Clinical Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Clinical Nephrology and Urology Science     Open Access   (Followers: 5)
Clinical Queries: Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Opinion in Nephrology & Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Urology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Current Urology     Open Access   (Followers: 9)
Current Urology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Der Nephrologe     Hybrid Journal  
Der Urologe     Hybrid Journal   (Followers: 8)
EMC - Urología     Full-text available via subscription  
Enfermería Nefrológica     Open Access   (Followers: 1)
European Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
European Urology Focus     Hybrid Journal   (Followers: 5)
European Urology Supplements     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Forum Nefrologiczne     Full-text available via subscription  
Geriatric Nephrology and Urology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Giornale di Clinica Nefrologica e Dialisi     Open Access  
Herald Urology     Open Access   (Followers: 1)
Hong Kong Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Human Andrology     Partially Free   (Followers: 2)
IJU Case Reports     Open Access  
Indian Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 4)
International Brazilian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Nephrology and Renovascular Disease     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Urology and Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Jornal Brasileiro de Nefrologia     Open Access  
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich     Hybrid Journal  
Journal of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Clinical Urology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Endoluminal Endourology     Open Access  
Journal of Endourology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Endourology Case Reports     Hybrid Journal  
Journal of Genital System & Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Integrative Nephrology and Andrology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Kidney Cancer and VHL     Open Access  
Journal of Lower Genital Tract Disease     Hybrid Journal  
Journal of Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Nephrology Research     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Pediatric Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Renal Care     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Renal Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Journal of Renal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Journal of Renal Nutrition and Metabolism     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
Journal of The Egyptian Society of Nephrology and Transplantation     Open Access  
Journal of Translational Neurosciences     Open Access  
Journal of Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 55)
Kidney Disease and Transplantation     Open Access   (Followers: 4)
Kidney Diseases     Open Access   (Followers: 3)
Kidney International     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Kidney International Reports     Open Access   (Followers: 3)
Kidney Medicine     Open Access  
Kidney Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
Nature Reviews Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Nature Reviews Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Nefrología (English Edition)     Open Access  
Nefrología (Madrid)     Open Access  
Nephro-Urology Monthly     Open Access   (Followers: 1)
Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Nephrology Dialysis Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Nephron     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Nephron Clinical Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Experimental Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Extra     Open Access   (Followers: 1)
Nephron Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Neurourology and Urodynamics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OA Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Open Access Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Open Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
Open Urology & Nephrology Journal     Open Access  
Pediatric Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 7)
Portuguese Journal of Nephrology & Hypertension     Open Access   (Followers: 1)
Progrès en Urologie     Full-text available via subscription  
Progrès en Urologie - FMC     Full-text available via subscription  
Prostate Cancer and Prostatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Renal Failure     Open Access   (Followers: 11)
Renal Replacement Therapy     Open Access   (Followers: 4)
Research and Reports in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Revista de Nefrología, Diálisis y Trasplante     Open Access   (Followers: 1)
Revista Mexicana de Urología     Open Access   (Followers: 1)
Revista Urologia Colombiana     Open Access  
Saudi Journal of Kidney Diseases and Transplantation     Open Access   (Followers: 2)
Scandinavian Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Seminars in Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
The Prostate     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Therapeutic Advances in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Trends in Urology & Men's Health     Partially Free   (Followers: 1)
Ukrainian Journal of Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 1)
Uro-News     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Urolithiasis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Urologia Internationalis     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urologia Journal     Hybrid Journal  
Urologic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Urologic Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urologic Radiology     Hybrid Journal  
Urological Science     Open Access  
Urologicheskie Vedomosti     Open Access  
Urologie in der Praxis     Hybrid Journal  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
Urology     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Urology Annals     Open Access   (Followers: 4)
Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 3)
Urology Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urology Times     Free   (Followers: 3)
Urology Video Journal     Open Access  
World Journal of Nephrology and Urology     Open Access   (Followers: 15)
World Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)

           

Similar Journals
Journal Cover
Der Urologe
Journal Prestige (SJR): 0.177
Number of Followers: 8  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0340-2592 - ISSN (Online) 1433-0563
Published by Springer-Verlag Homepage  [2570 journals]
  • Das idiopathische Skrotalödem – eine unterschätzte
           Differentialdiagnose des akuten Skrotums
    • Abstract: Zusammenfassung Das akute idiopathische Skrotalödem (AISE, „acute idiopathic scrotal edema“) wurde erstmals durch Quist et al. 1956 beschrieben. In der Literatur sind seitdem nur wenige Fälle beschrieben, die ausführliche Informationen über das Krankheitsbild und die Ätiologie liefern. Das AISE ist mit einer Inzidenz von bis zu 20 %, eine relevante und v. a. häufig verkannte Differentialdiagnose des akuten Skrotums, die im Rahmen einer notfallmäßigen Vorstellung durch alle behandelnden Ärzte (Urologen, Kinderchirurgen, Pädiater) in Betracht gezogen werden sollte. Bei einer zuverlässigen und sicheren Diagnosestellung können unnötige operative und antibiotische Therapien sowie deren Komplikationen vermieden werden.
      PubDate: 2020-02-14
       
  • Calcineurininhibitoren bei Patienten mit Nierentransplantation: Absetzung
           oder Ausschleichung'
    • PubDate: 2020-02-13
       
  • Anastomosenstenose nach radikaler Prostatektomie und Blasenhalsenge nach
           operativer Therapie der benignen Prostatahyperplasie: rekonstruktive
           Möglichkeiten
    • Abstract: Zusammenfassung Blasenhalsengen (BHE) nach operativer Therapie der benignen Prostatahyperplasie (BPH) und Anastomosenstenosen (AS) nach radikaler Prostatektomie beim Prostatakarzinom treten regelmäßig auf. Beide Krankheitsbilder sollten jedoch wegen der zugrunde liegenden Pathologie, der Anatomie und der operativen Ergebnisse getrennt betrachtet werden. AS treten mit einer Inzidenz von 0,2–28 % meist innerhalb der ersten 2 Jahre postoperativ auf. Die initiale Therapie sollte endourologisch per Dilatation, (Laser)schlitzung oder Resektion erfolgen. Nach drei erfolglosen Versuchen sollte eine offene Rekonstruktion erfolgen. Hierfür sind verschiedene Zugangswege (abdominell, perineal, abdominoperineal) beschrieben, die alle mit guten Erfolgsraten einhergehen. Allerdings besteht ein hohes Inkontinenzrisiko. Die Inkontinenz kann erfolgreich mit der Implantation eines artifiziellen Sphinkters therapiert werden. Die Inzidenz der BHE liegt über alle desobstruierenden Verfahren hinweg bei ca. 5 %. In der Regel treten BHE in den ersten 2 Jahren auf. Auch hier sollte zunächst eine endourologische Therapie erfolgen. Bei rezidivierenden BHE ist eine offene Rekonstruktion zu empfehlen. Die YV-Plastik ist dabei eine etablierte Operation, die T‑Plastik stellt eine Modifikation dar. Die Erfolgsrate der offenen Rekonstruktion ist hoch. Sowohl für die AS als auch für die BHE liegen erste Fallbeschreibungen für robotisch assistierte Rekonstruktionen vor.
      PubDate: 2020-02-13
       
  • Harnleiter- und Hodenmetastase 25 Jahre nach Nephrektomie
    • Abstract: Zusammenfassung Ein 70-jähriger Patient stellt sich mit multipel metastasiertem Nierenzellkarzinom (NZK) 25 Jahre nach Erstdiagnose in unserer Klinik mit Makrohämaturie und tastsuspektem rechten Hoden vor. Bei der ureterorenoskopischen Probenentnahme aus dem linken Harnleiter und nach der Orchiektomie rechts zeigen sich Metastasen eines klarzelligen Nierenzellkarzinoms. Trotz seltener Metastasen in unterschiedlichsten Organsystemen führte eine individuelle multimodale Therapie zu einem langjährigen Überleben im metastasierten Stadium. Dieser Fall zeigt, dass Jahrzehnte nach Erstdiagnose die Metastasierung eines NZK möglich ist und dass daran gedacht werden sollte.
      PubDate: 2020-02-12
       
  • Lichen sclerosus im Kindesalter
    • Abstract: Zusammenfassung Lichen sclerosus (LS) ist eine chronische Entzündung der Haut. Es betrifft hauptsächlich das anogenitale Gebiet. Mehr Wissen um die Krankheit ist wünschenswert, um eine Verzögerung der Diagnose und damit der Behandlung zu vermeiden. Die frühe Behandlung könnte bei manchen Patienten zu einer Heilung und Reduktion der Narbenbildung führen. Bei Mädchen und Jungen sollte initial für 3 Monate eine tägliche Behandlung mit potenten Kortison-Salben durchgeführt werden. Bei Remission ist diese in vielen Fällen als Intervallbehandlung weiterzuführen. Wenn diese initial Behandlung bei Jungen nicht zur Remission führt, ist die vollständige Beschneidung zu empfehlen. Da der LS üblicherweise nicht vollständig ausheilt, sondern nur gut unterdrückt werden kann und auch nach Zirkumzision ein Rezidiv nach Jahren nicht sicher auszuschließen ist, müssen die Patienten gut aufgeklärt werden und sollten unter Kontrolle bleiben.
      PubDate: 2020-02-12
       
  • Nachsorge beim Nierenzellkarzinom in Abhängigkeit des Stadiums und
           der erfolgten Therapie
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Das Nierenzellkarzinom ist der dritthäufigste Tumor auf dem urologischen Fachgebiet. Die Therapie kleinerer Tumoren besteht zunehmend in organerhaltenden Ansätzen wie der partiellen Nephrektomie, fokalen Ablation mittels Kryoablation oder Radiofrequenzablation oder auch der aktiven Überwachung. Diese Therapieformen erhöhen die Anforderungen an eine Tumornachsorge. Fragestellung Wie sind die aktuellen Empfehlungen zur Nachsorge des Nierenzellkarzinoms aufgrund der neuen Therapiemöglichkeiten' Material und Methode In der vorliegenden Arbeit werden die verschiedenen tumorbiologischen Aspekte, die diagnostischen Möglichkeiten der Tumornachsorge sowie die Empfehlungen der verfügbaren Leitlinien (S3-Leitlinie, EAU-Leitlinie [European Association of Urology] und AUA-Leitlinie [American Urological Association]) dargestellt. Ergebnisse Die Nachsorge des Nierenzellkarzinoms ist nicht sehr standardisiert, insbesondere weil die Datenlage begrenzt ist. Prinzipiell sollte die Nachsorge in den ersten 3 Jahren nach der erfolgten Therapie und bei Patienten mit einem erhöhten Rezidivrisiko intensiver vorgenommen werden. Für die Risikoeinteilung stehen mehrere Prognosemodell zur Verfügung, die ausschließlich auf klinischen Parametern basieren. Schlussfolgerung Bisherige Empfehlungen zur Nachsorge des Nierenzellkarzinoms basieren auf retrospektiven Analysen. Zukünftige Nachsorgestrategien sollten (noch zu bestimmende) Marker einschließen und prospektiv geprüft werden.
      PubDate: 2020-02-11
       
  • Der Tanz der kleinen Spirochäten
    • Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag untersucht antivenerische Theateraufführungen als Mittel zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten in der frühen Sowjetunion. Er fragt danach, in welchen Bildern, Figuren und Handlungen das venerologische Wissen auf der Theaterbühne zur Darstellung kam, welche Genretraditionen und kommunikative Mittel benutzt wurden sowie wie das Publikum und die Theaterkritik das Bühnengeschehen aufnahm. Zu diesem Zweck werden Archivquellen, ausgewählte Texte antivenerischer Gerichtsspiele und Dramen sowie Berichte und Rezensionen in der Tagespresse ausgewertet.
      PubDate: 2020-02-11
       
  • Varikozele bei Kindern und Jugendlichen – wann konservativ, wann
           operativ'
    • Abstract: Zusammenfassung Die Prävalenz der Varikozele bei Kindern beträgt <1 %, bei Jugendlichen 8–14 %. Bis zu 15 % der Patienten mit Varikozele haben Fertilitätsstörungen. Nach wie vor wird die Indikation zur Therapie kontrovers diskutiert. In Studien wurden bisher Hodenvolumen bzw. Hodenvolumendifferenz, Spermiogramm bzw. Fertilität, Hormonstatus und Schmerzen untersucht. Die Studienlage ist für alle Parameter heterogen, sodass die Evidenz von Behandlungsempfehlungen sehr schwach ist. Die EAU-Guidelines (European Association of Urology) empfehlen dennoch die Therapie von Varikozelen bei Kindern und Jugendlichen im Falle von kleinen Hoden (Differenz >2 ml oder 20 %), zusätzlichem Hodenhochstand, bilateral tastbaren Varikozelen, symptomatischen Varikozelen und bei pathologischem Spermiogramm (bei älteren Jugendlichen). Mikrochirurgische inguinale und laparoskopische Verfahren mit Lymphgefäßschonung haben das geringste Persistenz- und Komplikationsrisiko.
      PubDate: 2020-02-11
       
  • Impotenz und Hexenglauben: Ein medizinischer Traktat des Ulmer
           Stadtarztes Wolfgang Reichart (1486–1547)
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Der Hexenglaube beeinflusste im 16. Jahrhundert das medizinische Denken und Handeln. Der Ulmer Stadtarzt Wolfgang Reichart (1486–1547) hat in einem bisher unbekannten Traktat die Impotenz eines Patienten mit medizinischen Konzepten rational erklärt. Material und Methode Der Traktat wurde transkribiert, übersetzt und hinsichtlich seiner Quellen, Struktur und des Inhalts analysiert. Die Ergebnisse wurden mit Johann Weyers (1515–1588) Konzepten verglichen. Ergebnisse Reichart erklärt die Impotenz seines Patienten als erworbene Erkrankung, an der Dämonen beteiligt waren. Da Dämonen nur auf natürliche Weise auf den menschlichen Körper wirken, sei die Krankheit auf natürlichem Weg heilbar. Grundlage der Therapie ist ein mittelalterliches pathophysiologisches Konzept, das antike Elemente kombinierte. Schlussfolgerungen Reicharts Therapie unterscheidet sich von derjenigen zeitgenössischer Ärzte, weil er den Patienten selbst behandelt und nicht an einen Theologen überweist. Im Gegensatz zu Weyer bietet er ein detailliertes pathophysiologisches Konzept zur medizinischen Erklärung der Impotenz.
      PubDate: 2020-02-07
       
  • Diagnostisches Management des primären Megaureters
    • Abstract: Zusammenfassung Der primäre Megaureter bezeichnet eine Aufweitung des Harnleiters ≧7 mm durch eine strukturelle oder funktionelle Passagestörung des ureterovesikalen Übergangs und stellt nach der subpelvinen Stenose die zweithäufigste Ursache für eine Dilatation des oberen Harntraktes beim Neugeborenen dar. Der primäre Megaureter zeigt eine hohe, spontane Maturationsrate von bis zu 85 %, so dass bei vielen Patienten eine operative Therapie nicht notwendig ist. Für das diagnostische Management dienen engmaschige und regelmäßige sonographische Kontrollen als unverzichtbare Basisdiagnostik. Bislang wird eine Miktionszysturethrographie (MCU) oder eine Miktionsurosonographie (MUS) zum Ausschluss eines vesikoureterorenalen Refluxes und anderen Begleitpathologien routinemäßig bei allen Patienten empfohlen. Prinzipiell ist hier allerdings kritisch zu hinterfragen, welche klinische Bedeutsamkeit diese Zusatzinformation im Anbetracht einer meist fehlenden, klinischen Konsequenz und der damit gegebenenfalls unnötigen Überdiagnostik vieler Kinder hat. Außerdem muss die Frage gestellt werden, ob die Untersuchung nicht bis zum Auftreten von Beschwerden prolongiert werden sollte. Die gleiche Diskussion ergibt sich für den routinemäßigen Einsatz der Nierenszintigraphie beim primären Megaureter. Diese Untersuchung dient vornehmlich der Bestimmung der globalen sowie seitengetrennten Nierenfunktion und soll ergänzend eine Beurteilung der Abflussverhältnisse ermöglichen. Auch hier stellt sich die Frage, ob jedes Kind mit einem primären Megaureter zwingend eine Diureseszintigraphie benötigt oder ob auch hier eine Abwägung je nach Dilatationsgrad erfolgen sollte. Der Trend in der klinischen Versorgung sollte zur individualisierten, risikoadaptierten Diagnostik gehen.
      PubDate: 2020-02-06
       
  • Die nichtinvasive Therapie des organbegrenzten Prostatakarzinoms im Alter
           – Ergebnisse der HAROW-Studie
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Bei Patienten höheren Alters mit einem organbegrenzten Prostatakarzinom (PCa) haben nichtinvasive Therapien wie Active Surveillance (AS), Watchful Waiting (WW) und Hormonentzugstherapie (HT) einen besonderen Stellenwert. Ziel der Arbeit Wir überprüfen nichtinvasive Behandlungsformen im Versorgungsalltag an einer Kohorte von Patienten ≥70 Jahren. Material und Methoden Die Daten stammen aus der HAROW-Studie, mit der die Behandlung des organbegrenzten PCa unter Alltagsbedingungen untersucht wurde. Einziges Eingangskriterium war ein neu diagnostiziertes, organbegrenztes PCa (≤cT2c). AS-, WW- und HT-Patienten werden im Hinblick auf die initialen Tumor- und Patientencharakteristika, Verlaufsuntersuchungen sowie Therapiewechsel untersucht. Ergebnisse Von 457 Patienten ≥70 Jahren wählten 210 AS, 160 HT und 87 WW. Die mittleren Beobachtungszeiten waren für AS 6,3 Jahre, WW 7,0 Jahre und HT 7,5 Jahre. AS-Patienten waren jünger (73,2 Jahre) als WW- (76,0 Jahre) und HT-Patienten (76,9 Jahre) und hatten mit 80 % einen höheren Anteil von Low-risk-Tumoren (WW 31 %, HT 19 %). AS-Patienten wechselten die Therapie häufiger (47,1 %, WW 17,2 %, HT 13,1 %), entwickelten seltener Metastasen (1,0 %, WW 4,6 % HT 6,9 %) und hatten mit 94,3 % das beste Gesamtüberleben (90,8 % WW und 81,9 % HT). Innerhalb der ersten 28,4 Monate unterschied sich die mittlere Anzahl der PSA-Bestimmungen zwischen AS und WW nicht (6,1 vs. 5,2; p = 0,09); eine Rebiopsie erhielten 37,6 % der AS-, 11,4 % der WW- und 7,0 % der HT-Patienten. Diskussion Die Zuordnung zu den kurativen und palliativen Strategien sollte anhand der Patienten- und Tumorcharakteristika definitionsgemäß vorgenommen werden. Für AS-Patienten bieten sich WW oder HT an, wenn wegen Alter oder Komorbiditäten nicht mehr kurativ behandelt werden sollte.
      PubDate: 2020-02-05
       
  • Harnblasenkarzinom als Spätfolge einer Querschnittlähmung
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Zur Zusammenhangsbeurteilung traumatisch bedingter Querschnittlähmungen und Jahre später auftretender Harnblasenkarzinome gibt es keine aussagefähige Literatur. Ziel dieser Arbeit ist es, urologischen Gutachtern, aber auch der gesetzlichen Unfallversicherung und den Sozialgerichten, Entscheidungshilfen auf der Grundlage des aktuellen medizinisch-wissenschaftlichen Kenntnisstandes zur Beurteilung der Zusammenhangsfrage zu liefern. Methodik Die Grundlage der Entscheidungshilfen bildet eine Studie des BG Klinikums Hamburg, die von April 1998 bis März 2017 durchgeführt wurde: 32 der 6432 stationär oder ambulant behandelten querschnittgelähmten Patienten waren an einem Harnblasenkarzinom erkrankt. Zudem wurde die zu dieser Thematik bislang publizierte Literatur einbezogen. Ergebnisse Harnblasenkarzinome treten bei querschnittgelähmten Patienten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung in wesentlich jüngeren Jahren auf, sie weisen bei Erstdiagnose deutlich häufiger einen muskelinvasiven Tumor und ein höheres Grading auf, und der Anteil der Plattenepithelkarzinome ist stark erhöht. Entsprechend ist die Überlebenszeit erschreckend schlecht. Für die Begutachtung wurde eine Matrix erstellt, die Einflussfaktoren erfasst, die für oder gegen eine Anerkennung eines Zusammenhangs zwischen Querschnittlähmung und Harnblasenkarzinom sprechen. Diese Faktoren wurden nach ihrer Bedeutung gewichtet. Diskussion Harnblasentumoren bei Querschnittpatienten unterscheiden sich offenbar erheblich von denen der Nicht-Gelähmten. Diese Unterschiede verkürzen drastisch die Überlebenszeiten. Diese Beobachtungen werden durch eine Studie bei Patienten mit Spina bifida, d. h. einer angeborenen Querschnittlähmung, bestätigt. Sie deuten auf bislang histopathologisch nicht fassbare Differenzen hin.
      PubDate: 2020-02-04
       
  • Hodentumoren bei präpubertären Jungen – Organerhalt häufiger möglich
           als gedacht
    • Abstract: Zusammenfassung Der Hodentumor beim präpubertären Jungen stellt mit einer Inzidenz zwischen 2–5/Mio. eine Rarität dar. Mehr als zwei Drittel der Tumoren sind – im Gegensatz zu den Hodentumoren bei Jugendlichen und Erwachsenen – benigne. Leider werden in Deutschland meist nur die malignen Tumoren (in der Regel die Dottersacktumoren) an die Studienzentrale (MAKEI IV und jetzt V [maligne Keimzelltumoren]) gemeldet, sodass die Inzidenz in Deutschland unbekannt ist. Seit der Einführung der Polychemotherapie in den 1970er-Jahren hat sich die Prognose der malignen Hodentumoren extrem verbessert und ist auch beim Rezidiv zu einer potentiell heilbaren Erkrankung geworden. Aufgrund der hohen Inzidenz von benignen Tumoren erscheint die früher üblicherweise durchgeführte Orchiektomie bei den meisten präpubertären Jungen heutzutage nicht mehr gerechtfertigt. Die organerhaltende Operation hat sich bei Keimzelltumoren (Epidermoidzysten, Teratom), gonadalen Stromatumoren (Sertoli‑, Leydig- und Granulosazelltumoren) sowie bei zystischen Läsionen (intratestikuläre Zysten und die tubuläre Ektasie des Rete testis) in einzelnen Studien als zuverlässig und sicher erwiesen. Bei präoperativ deutlich erhöhtem AFP (α-Fetoprotein; cave: Normwerte im ersten Lebensjahr nicht gültig) und eindeutigem Hodentumor (Dottersacktumor) oder bei sonographisch nicht mehr detektierbarem Hodenparenchym ist die Orchiektomie weiterhin sinnvoll. Die operative Freilegung sollte immer unter Schnellschnittbedingungen und der Option eines intraoperativen hochauflösenden Ultraschalls erfolgen. Bestätigt sich hierbei ein maligner Tumor, sollte insbesondere bei positiven Absetzungsrändern die Orchiektomie erfolgen. Die Entfernung eines Hodens bei einem gutartigen Tumor muss heutzutage die Ausnahme darstellen und die Gründe für eine Orchiektomie sollten sehr gut dokumentiert sein.
      PubDate: 2020-02-04
       
  • Peniskarzinom
    • Abstract: Zusammenfassung Aufgrund der Seltenheit des Peniskarzinoms in Mitteleuropa und Nordamerika stellen sich Betroffene oft erst in späten Tumorstadien vor. Die Diagnose kann meist als Blickdiagnose des Primärtumors gestellt werden. Klinisch sind dessen Morphologie, Größe und Lagebeziehungen sowie die inguinalen Lymphknoten von Interesse. Die Entfernung (mikro-)metastatisch befallener Lymphknoten ist prognostisch entscheidend. Diese sind weder klinisch noch bildgebend mit ausreichender Sicherheit diagnostizierbar, was ein invasives Lymphknotenstaging erforderlich macht. Das Peniskarzinom kann nur im lokalisierten und im Stadium der frühen regionären Lymphknotenmetastasierung durch Operation geheilt werden. Der Primarius ist inklusive der metastasenhaltigen Lymphknoten möglichst frühzeitig komplett zu entfernen. Der Wunsch nach Organerhalt muss unter konsequenter Beachtung von Sicherheitsabständen umgesetzt werden. Ein suffizientes Lymphknotenmanagement ist für das Langzeitüberleben entscheidend.
      PubDate: 2020-02-04
       
  • Neue Erkenntnisse zu Wirk- und Resistenzmechanismen für Diagnostik und
           Therapie urologischer Erkrankungen
    • PubDate: 2020-02-03
       
  • Befundbericht zu Prostatastanzbiopsien – was Pathologen liefern und
           Urologen wollen
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Informationen aus pathologischen Befundberichten zu Prostatastanzbiopsien stellen im Management des Prostatakarzinoms einen essentiellen Bestandteil für die Risikostratifizierung dar. Durch zusätzliche Parameter ist der Informationsgehalt der Befunde zunehmend komplexer geworden. Ziel der Arbeit Mit Hilfe einer repräsentativen Umfrage zu pathologischen Befundberichten von Prostatastanzbiopsien sollte ermittelt werden, wie diese von Urologen interpretiert und für Therapieentscheidungen berücksichtigt werden. Material und Methoden Über den Berufsverband der Deutschen Urologen e. V. (BDU) wurde ein Fragebogen zu Prostatastanzbiopsiebefunden an seine niedergelassenen Mitglieder verschickt. Bei Abschluss der Studie lagen 109 Antworten, davon 106 auswertbare Fragebögen, vor. Ergebnisse Die Anzahl positiver Stanzen und der prozentuale Tumoranteil werden hinsichtlich der Tumorausdehnung für die Risikostratifizierung als relevanteste Angaben angesehen. Bei mp(multiparametrischen)MRT-Fusionsstanzen wird eine separate Angabe zur Anzahl positiver Stanzen innerhalb des Standardschemas und der mpMRT-positiven Foci bevorzugt. Am häufigsten wird die Stanze mit dem höchsten Gleason-Score berücksichtigt, wobei dem prozentualen Gleason-4-Muster auch eine wichtige Bedeutung zukommt. Etwa die Hälfte der Befragten wünscht sich auch die Angabe der neuen „grade groups“ nach ISUP/WHO (International Society of Urological Pathology/World Health Organization). Als weitere gewünschte Parameter werden u. a. der Ki67-Proliferationsindex, der PSMA(„prostate-specific membrane antigen“)-Status sowie Angaben zu intraduktalen oder neuroendokrinen Tumorkomponenten aufgeführt. Diskussion Für die Angaben histopathologischer Parameter im Befundbericht von Prostatastanzbiopsien existiert kein einheitlicher Standard und bei der Interpretation gibt es eine Variabilität. Weitere Studien und eine klare Aussage seitens der Leitlinien werden nötig sein, um ein einheitliches Diagnose‑/Prognoseschema zu etablieren.
      PubDate: 2020-02-03
       
  • Risikoadaptierte Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms
    • Abstract: Zusammenfassung Die Erstlinientherapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms ändert sich durch 3 zulassungsrelevante Phase-III-Studien, in denen sich jeweils Vorteile gegenüber Sunitinib als bisherige Standardtherapie gezeigt haben. Nivolumab plus Ipilimumab zeichnet sich bei intermediärer und ungünstiger Prognose nach IMDC (International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium) durch einen Überlebensvorteil, eine hohe Rate kompletter Remissionen und Langzeitremissionen aus. Trotz häufiger immunvermittelter Nebenwirkungen werden im Vergleich zur Sunitinib weniger Symptome und eine bessere Lebensqualität beobachtet. Pembrolizumab plus Axitinib bzw. Avelumab plus Axitinib zeichnen sich durch eine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) sowie eine hohe Remissionsrate bzw. geringe Rate an intrinsischer Resistenz aus. Für Pembrolizumab und Axitinib wurde ein signifikanter Überlebensvorteil nachgewiesen. Das Nebenwirkungsprofil ist durch die „chronische“ Toxizität von Axitinib geprägt; additiv kommt das Risiko für eine immunvermittelte Nebenwirkung des PD-1/PD-L1(„programmed cell death 1/programmed cell death ligand 1“)-Immun-Checkpoint-Inhibitors(ICI) hinzu. Die bisher publizierten Lebensqualitätsdaten lassen bisher keine Bewertung gegenüber dem bisherigen Standard Sunitinib zu. Die PD-1/PD-L1-ICI bilden damit ab sofort das „Rückgrat“ der Erstlinientherapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms. Nur bei Kontraindikationen bzw. bei günstiger Prognose kommt noch eine Monotherapie mit einem VEGFR-TKI („vascular endothelial growth factor receptor tyrosine kinase inhibitor“) in Betracht.
      PubDate: 2020-01-31
       
  • Aktuelle Aspekte zur Steintherapie im Kindesalter
    • Abstract: Zusammenfassung Im Vergleich zu Erwachsenen ist das Harnsteinleiden bei Kindern selten (1–2 % aller Harnsteine treten im Kindesalter auf). Grundsätzlich können heute alle für den Erwachsenen zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden auch bei Kindern angewandt werden. Aufgrund einiger Besonderheiten der Anatomie und Physiologie des kindlichen Harntrakts ist die Differentialindikation der verfügbaren Behandlungsverfahren jedoch anders als bei Erwachsenen. Asymptomatische Nierenkonkremente werden in der Regel nicht behandelt, sondern beobachtet. Bei Kindern gehen mehr Steine spontan ab als bei Erwachsenen. Wenn ein Spontanabgang nicht möglich ist oder nicht stattfindet, kommen nicht-invasive und minimal-invasive Verfahren zum Einsatz. Die extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) ist bei Kindern auch in Zeiten der modernen Endourologie das Mittel der Wahl für die meisten Steinsituationen. Endoskopische Verfahren können aber auch im Kindesalter, selbst bei kleinsten Kindern, sicher zum Einsatz kommen. Bei größeren und aus Zystin oder Whewellit bestehenden Nierensteinen ist die perkutane Nephrolitholapaxie (PCNL) die Therapie der ersten Wahl, bei distalen Harnleitersteinen die Ureterorenoskopie (URS). Laparoskopische und offene Steinoperationen sind Einzelfällen vorbehalten, insbesondere bei operationsbedürftigen Begleitpathologien. Blasensteine werden transurethral oder perkutan therapiert.
      PubDate: 2020-01-31
       
  • „Enhanced recovery after surgery“ – ein Konzept auch
           im Kindesalter
    • Abstract: Zusammenfassung Während „Enhanced recovery after surgery“(ERAS)-Protokolle in der Erwachsenenurologie, insbesondere bei Zystektomien oder Eingriffen mit (Dünn)darmanastomosen fest etabliert sind, gibt es für das pädiatrische Patientengut insgesamt und kinderurologische Eingriffe im Besonderen erst seit jüngster Zeit diesbezügliche Daten. Die einzelnen Charakteristika solcher Protokolle sind gut untersucht und es zeigten sich auch für Kinder signifikante Vorteile ohne erhöhtes Komplikationsrisiko. In mehreren kleinen Studien konnte die Sicherheit und Effizienz von ERAS-Protokollen gezeigt werden, ein Konsensus über ein spezifisch pädiatrisches ERAS-Protokoll für kinderurolgische Eingriffe existiert jedoch noch nicht.
      PubDate: 2020-01-24
       
  • Neue Aspekte zur Therapie des lokal begrenzten Nierenzellkarzinoms
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Das lokal begrenzte Nierenzellkarzinom wird in der urologischen Praxis durch bessere Früherkennung und höhere Lebenserwartung zunehmend relevant. Fragestellung Die gegenwärtige Evidenz neuer Aspekte in der Therapie des lokal begrenzten Nierenzellkarzinoms, insbesondere die Fragen nach dem Organerhalt, Zugangsweg und fokal-ablativen Therapien wurden untersucht. Material und Methoden In einer systematischen Literaturrecherche wurden relevante aktuelle Arbeiten aus den Jahren 2018 und 2019 eingeschlossen. Ergebnisse Bis heute stehen prospektiv-randomisierte Studien zum Vergleich von Nephrektomie vs. Nierenteilresektion, allen drei operativen Zugangswegen untereinander und zum Vergleich mit fokal-ablativen Verfahren aus. Auch wenn die Nierenteilresektion eine höhere Morbidität als die Nephrektomie hat, konnten positive Effekte auf das Überleben nachgewiesen werden. Ältere Patienten (>75 Jahre) mit fortgeschrittenen Tumoren schienen bisher nicht von der Nierenteilresektion zu profitieren, wobei minimal-invasive Verfahren in solchen Untersuchungen unterrepräsentiert waren. Die minimal-invasive Nierenteilresektion hat gegenüber dem offenen Zugangsweg deutliche Vorteile, wobei das roboterassistierte Vorgehen dem laparoskopischen überlegen ist. Fokal-ablative Verfahren sind technisch sicher und gut durchführbar, repräsentative Vergleiche zur Nierenteilresektion stehen jedoch aus. Schlussfolgerungen Die Nierenteilresektion bleibt der therapeutische Goldstandard beim lokal begrenzten Nierenzellkarzinom und sollte vorzugsweise roboterassistiert durchgeführt werden. Fokal-ablative Therapieverfahren können in ausgewählten Fällen eine Alternative darstellen.
      PubDate: 2020-01-23
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.214.224.224
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-