Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8442 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (212 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (119 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (330 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (230 journals)
    - DENTISTRY (291 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (119 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (41 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (183 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (135 journals)
    - HEMATOLOGY (153 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (167 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (98 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2305 journals)
    - NURSES AND NURSING (360 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (206 journals)
    - ONCOLOGY (379 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (137 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (164 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (81 journals)
    - PATHOLOGY (97 journals)
    - PEDIATRICS (272 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (154 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (818 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (191 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (102 journals)
    - RHEUMATOLOGY (75 journals)
    - SPORTS MEDICINE (79 journals)
    - SURGERY (398 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)                     

Showing 1 - 151 of 151 Journals sorted alphabetically
Acta Urológica Portuguesa     Open Access   (Followers: 1)
Actas Urológicas Españolas     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Actas Urológicas Españolas (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Advances in Chronic Kidney Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Advances in Urology     Open Access   (Followers: 12)
African Journal of Nephrology     Open Access  
African Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
AJP Renal Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Kidney Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 37)
American Journal of Men's Health     Open Access   (Followers: 8)
American Journal of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Andrologia     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Andrology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Andrology & Gynecology : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology and Genital Surgery     Open Access   (Followers: 7)
Andrology-Open Access     Open Access  
Annales d'Urologie     Full-text available via subscription  
Arab Journal of Nephrology and Transplantation     Open Access   (Followers: 1)
Arab Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Archivio Italiano di Urologia e Andrologia     Open Access   (Followers: 1)
Archivos Españoles de Urología     Open Access  
Asian Journal of Andrology     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 2)
Bangladesh Journal of Urology     Open Access   (Followers: 4)
BANTAO Journal     Open Access  
Basic and Clinical Andrology     Open Access  
BJU International     Hybrid Journal   (Followers: 37)
BMC Nephrology     Open Access   (Followers: 8)
BMC Urology     Open Access   (Followers: 14)
Canadian Journal of Kidney Health and Disease     Open Access   (Followers: 6)
Canadian Urological Association Journal     Open Access   (Followers: 2)
Cancer Urology     Open Access   (Followers: 1)
Cardiorenal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Case Reports in Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Case Reports in Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 8)
Case Reports in Urology     Open Access   (Followers: 11)
Clinical and Experimental Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Clinical Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Clinical Medicine Insights : Urology     Open Access   (Followers: 2)
Clinical Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Clinical Nephrology and Urology Science     Open Access   (Followers: 5)
Clinical Queries: Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Opinion in Nephrology & Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Urology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Current Urology     Open Access   (Followers: 9)
Current Urology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Der Nephrologe     Hybrid Journal  
Der Urologe     Hybrid Journal   (Followers: 8)
EMC - Urología     Full-text available via subscription  
Enfermería Nefrológica     Open Access   (Followers: 1)
European Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
European Urology Focus     Hybrid Journal   (Followers: 5)
European Urology Supplements     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Forum Nefrologiczne     Full-text available via subscription  
Geriatric Nephrology and Urology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Giornale di Clinica Nefrologica e Dialisi     Open Access  
Herald Urology     Open Access   (Followers: 1)
Hong Kong Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Human Andrology     Partially Free   (Followers: 2)
IJU Case Reports     Open Access  
Indian Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 4)
International Brazilian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Nephrology and Renovascular Disease     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Urology and Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Jornal Brasileiro de Nefrologia     Open Access  
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich     Hybrid Journal  
Journal of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Clinical Urology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Endoluminal Endourology     Open Access  
Journal of Endourology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Endourology Case Reports     Hybrid Journal  
Journal of Genital System & Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Integrative Nephrology and Andrology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Kidney Cancer and VHL     Open Access  
Journal of Lower Genital Tract Disease     Hybrid Journal  
Journal of Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Nephrology Research     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Pediatric Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Renal Care     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Renal Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Journal of Renal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Journal of Renal Nutrition and Metabolism     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
Journal of The Egyptian Society of Nephrology and Transplantation     Open Access  
Journal of Translational Neurosciences     Open Access  
Journal of Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 55)
Kidney Disease and Transplantation     Open Access   (Followers: 4)
Kidney Diseases     Open Access   (Followers: 3)
Kidney International     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Kidney International Reports     Open Access   (Followers: 3)
Kidney Medicine     Open Access  
Kidney Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
Nature Reviews Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Nature Reviews Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Nefrología (English Edition)     Open Access  
Nefrología (Madrid)     Open Access  
Nephro-Urology Monthly     Open Access   (Followers: 1)
Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Nephrology Dialysis Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Nephron     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Nephron Clinical Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Experimental Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Extra     Open Access   (Followers: 1)
Nephron Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Neurourology and Urodynamics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OA Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Open Access Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Open Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
Open Urology & Nephrology Journal     Open Access  
Pediatric Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 7)
Portuguese Journal of Nephrology & Hypertension     Open Access   (Followers: 1)
Progrès en Urologie     Full-text available via subscription  
Progrès en Urologie - FMC     Full-text available via subscription  
Prostate Cancer and Prostatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Renal Failure     Open Access   (Followers: 11)
Renal Replacement Therapy     Open Access   (Followers: 4)
Research and Reports in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Revista de Nefrología, Diálisis y Trasplante     Open Access   (Followers: 1)
Revista Mexicana de Urología     Open Access   (Followers: 1)
Revista Urologia Colombiana     Open Access  
Saudi Journal of Kidney Diseases and Transplantation     Open Access   (Followers: 2)
Scandinavian Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Seminars in Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
The Prostate     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Therapeutic Advances in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Trends in Urology & Men's Health     Partially Free   (Followers: 1)
Ukrainian Journal of Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 1)
Uro-News     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Urolithiasis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Urologia Internationalis     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urologia Journal     Hybrid Journal  
Urologic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Urologic Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urologic Radiology     Hybrid Journal  
Urological Science     Open Access  
Urologicheskie Vedomosti     Open Access  
Urologie in der Praxis     Hybrid Journal  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
Urology     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Urology Annals     Open Access   (Followers: 4)
Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 3)
Urology Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urology Times     Free   (Followers: 3)
Urology Video Journal     Open Access  
World Journal of Nephrology and Urology     Open Access   (Followers: 15)
World Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)

           

Similar Journals
Journal Cover
Aktuelle Urologie
Journal Prestige (SJR): 0.129
Number of Followers: 11  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0001-7868 - ISSN (Online) 1438-8820
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [239 journals]
  • Der G8-Fragebogen als geriatrisches Screening-Tool in der Uroonkologie
    • Aktuel Urol 2020; 51: e1-e1
      DOI: 10.1055/a-1108-4971



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: e1-e12020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Editorial
    • Aktuel Urol 2020; 51: 1-1
      DOI: 10.1055/a-1097-0237



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 1-12020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Metastasiertes Prostatakarzinom: Apalutamid mit lebensverlängernder
           Wirkung
    • Aktuel Urol 2020; 51: 10-10
      DOI: 10.1055/a-0962-6290



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 10-102020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Enzalutamid bei kastrationsresistentem Prostatakarzinom
    • Aktuel Urol 2020; 51: 10-12
      DOI: 10.1055/a-0962-6453



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 10-122020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Intestinale Urinableitung begünstigt Frakturen
    • Aktuel Urol 2020; 51: 12-14
      DOI: 10.1055/a-0976-8653



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 12-142020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Korrektur distaler Hypospadien: postoperativ Antibiotika ja oder nein
    • Aktuel Urol 2020; 51: 14-16
      DOI: 10.1055/a-0962-6277



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 14-162020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Sakrale Neuromodulationstherapie– erste Erfahrungen mit Explantation
           des Systems
    • Aktuel Urol 2020; 51: 16-18
      DOI: 10.1055/a-0962-6466



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 16-182020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Adjuvante Studie beim Nierenzellkarzinom mit hohem Rezidiv-Risiko nach
           Nephrektomie:
    • Aktuel Urol 2020; 51: 20-21
      DOI: 10.1055/a-0963-4541



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 20-212020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Ultraschall auch in Bauchlage
    • Aktuel Urol 2020; 51: 22-23
      DOI: 10.1055/a-1009-7578



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 22-232020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Compliance in der Arztpraxis – Fallstricke und Vermeidungsstrategien
           (Teil 12)
    • Aktuel Urol 2020; 51: 24-25
      DOI: 10.1055/a-0915-7084



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 24-252020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • 14-jähriger Junge mit akutem Skrotalschmerz
    • Aktuel Urol 2020; 51: 27-28
      DOI: 10.1055/a-1028-2889



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 27-282020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • „Geriatrische Urologie“ – ein aktueller Trend' Nice
           to have'
    • Aktuel Urol 2020; 51: 34-35
      DOI: 10.1055/a-0963-4422



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 34-352020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Gibt es eine systemische Muskelschwäche nach intravesikaler
           Botulinumtoxin-Behandlung' Eine Annäherung an ein uro-geriatrisches
           Problem
    • Authors: Wiedemann; Andreas, Haider, Shareef, Heppner, Hans-Jürgen
      Pages: 48 - 52
      Abstract: Einleitung Eine Skelettmuskelschwäche nach Botulinumtoxin-Injektion in den Detrusor wird in Studien durch Patienten mit einer Häufigkeit von knapp 10 % angegeben. Dieses würde bei geriatrischen Patienten ggf. eine vorhandene Sturzneigung verschärfen. Ob sich tatsächlich eine Muskelschwäche nach urologischer Botulinumtoxin-Behandlung nachweisen lässt, soll erstmals mit einer geriatrischen Methodik (Handkraftmessung) objektiviert werden. Material und Methode Messung der Handkraft (dominante Hand, Dokumentation des besten von 3 Messwerten, eine Schwäche wird bei einem Abfall von> 20 % angenommen) mit einem in der Geriatrie üblichen Ballon-Hand-Dynamometer in einem prospektiven Design vor und 3 Monate nach Gabe von Botulinumtoxin in einer Dosierung je nach Indikation von 100 – 200 MU. Es waren 100 konsekutive Patienten avisiert. Ergebnisse Die Abnahme der Handkraft betrug nach einer Zwischenauswertung von 53 Patienten mit einem mittleren Alter von 65,25 ± 13,99 Jahren für alle Patienten +0,00 ± 0,06 kPa oder –0,13 ± 1,69 %. Sie betrug bei Patienten, die 100 MU Botulinumtoxin erhalten hatten +0,01 ± 0,06 kPa oder –0,29 ± 1,64 % und nach Injektion von 200 MU Botulinum –0,02 ± 0,06 kPa oder 0,720 ± 1,77 %. Die Veränderungen waren weder für das Gesamtkollektiv der Patienten noch für den Unterschied zwischen den beiden Dosisgruppen signifikant. Daraufhin wurde die Untersuchung vorzeitig beendet. Schlussfolgerungen Die Resultate der erstmals durchgeführten Handkraftmessung nach intravesikaler Botulinumtoxin-Gabe zeigen, dass dosisunabhängig keine Handkraftschwäche als Indikator einer generalisierten Muskelschwäche entsteht. Dies lässt Botulinumtoxin bei der therapierefraktären oder neurogenen OAB im Hinblick auf eine Muskelschwäche bzw. Sturzgefährdung als sicher erscheinen.
      Citation: Aktuel Urol 2020; 51: 48-52
      PubDate: 2020-02-04T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1069-6967
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Präoperative PSA-Werte und PSA-Verlauf nach
           180-Watt-XPS-Greenlight-Laserung der Prostata – wie ist die Realität im
           klinischen Alltag'
    • Authors: Wiedemann; Andreas, Heese, Melanie, Heppner, Hans-Jürgen
      Pages: 53 - 58
      Abstract: Einleitung Präoperative PSA-Werte (prostata-spezifisches Antigen) und deren postoperativer Verlauf wurden bisher nur für die Elektroresektion der Prostata (transurethrale Elektroresektion TUR-P) 1 und die 120-Watt-Greenlight-Laserung 2 untersucht, nicht jedoch für die 180-Watt-XPS™-Greenlight-Laserung der Prostata. Dies sollte in der vorliegenden Untersuchung unter den Bedingungen des klinischen Alltags geschehen. Methodik Die präop. PSA-Werte wurden bei 749 Patienten, die von 2012 – 2017 mit der 180-Watt-XPS-Greenlight-Laserung in Witten behandelt wurden, erfasst und dem Alter, der Prostata-Größe, einem evtl. vorhandenen Harnwegsinfekt oder einliegenden transurethralen oder suprapubischen Katheter und den Co-Morbiditäten gegenübergestellt. Retrospektiv erfolgte die Erhebung der postoperativen PSA-Werte durch eine Befragung der Patienten und ihrer weiterbehandelnden Ärzte. Ergebnisse Das mittlere Alter der in Witten operierten Patienten lag bei 73,33 ± 9,26 Jahren, die präoperativ rektalsonografisch bestimmte Prostatagröße bei 42,42 ± 18,33 ml. Der mediane präoperative PSA-Wert konnte mit 2,59 ng/ml bestimmt werden. Bei 268 Patienten (35,8 %) lag der PSA-Wert über 4 ng/ml. Er wurde bei 106 Patienten (39,6 % derjenigen mit erhöhtem PSA) stanzbioptisch abgeklärt. Der PSA-Wert sank nach 6 Monaten (n = 86) auf 1,25 und stieg nach 12 Monaten (n = 126) mild auf 1,46 ng/ml an. Die logistische Regressionsanalyse zeigte für einen präoperativ erhöhten PSA-Wert eine Abhängigkeit von der Prostatagröße (p = 0,001) und dem Vorhandensein eines Dauerkatheters (p = 0,002), nicht jedoch für das Alter (p = 0,349), das Vorhandensein eines suprapubischen Katheters (p = 0,207), eines Harnwegsinfektes (p = 0,966) und die Anzahl der im Entlassbrief genannten Ko-Morbiditäten (p = 0,936). Diskussion Es zeigte sich erwartungsgemäß durch das gewebsabladierende Verfahren des Greenlight-Lasers ein Abfall des postoperativen PSA-Wertes um mehr als die Hälfte nach 6 Monaten und ein erneuter diskreter Anstieg nach 6 Monaten. Ein präop. erhöhter PSA-Wert wurde auf dem Boden des klinischen Gesamtbildes der Patienten – obwohl zu 35,8 % vorliegend – nur bei 39,6 % dieser Patienten histologisch abgeklärt.
      Citation: Aktuel Urol 2020; 51: 53-58
      PubDate: 2020-02-04T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1021-6776
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Vergleich von 180-Watt-XPS-Greenlight-Laserung und transurethraler
           Elektroresektion der Prostata: Patienten- und Personalkomfort in der
           klinischen Routine
    • Authors: Lichtenberg; Tobias, Wiedemann, Andreas, Heppner, Hans-Jürgen
      Pages: 59 - 64
      Abstract: Einleitung Die transurethrale Prostata-Resektion (TUR-P) gilt als Goldstandard in der operativen Behandlung des benignen Prostatasyndroms (BPS). Neben der klassischen TUR-P existieren zahlreiche technische Modifikationen des Verfahrens. Neuerdings erfahren auch Laserverfahren wie die 180-Watt-XPS™-Greenlight-Laserung der Prostata (GLL) eine größere Verbreitung. Zielsetzung Die TUR-P und die GLL wurden bereits hinsichtlich ihrer Sicherheit, Effektivität und Ökonomie verglichen. Die vorliegende Studie beleuchtet Aspekte des postoperativen Patientenaufenthaltes und des Patientenkomforts z. B. anhand der Katheterdicke, der Spülungsintensität und des Schmerzscores. Methoden: Anhand anonymisierter Patientenkurvenblätter und Schmerzerfassungsbögen wurden die Daten von 100 TUR-P- und 150 GLL-Patienten retrospektiv erfasst. Betrachtet wurden Prostataresektat-Gewicht (TUR-P), Energieabgabe (GLL), Prostatavolumen, Status der Gerinnungskompromittierung, Außendurchmesser und Liegedauer des Harnblasenkatheters, Dauer der Harnblasenspülung, Länge des stationären Aufenthaltes und postoperativer Schmerzverlauf. Ergebnisse Dabei zeigte sich kein signifikanter Unterschied im Prostatavolumen (p = 0,434). In der GLL-Gruppe fand sich ein signifikant höherer Anteil gerinnungskompromittierter Patienten (p 
      Citation: Aktuel Urol 2020; 51: 59-64
      PubDate: 2020-02-04T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1069-7103
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • S2e-Leitlinie „Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten“
           – eine Zusammenfassung
    • Authors: Wiedemann; Andreas, Becher, Klaus, Bojack, Barbara, Drews, Claudia, Ege, Sigrid, von der Heide, Silke, Kirschner-Hermanns, Ruth
      Pages: 65 - 70
      Abstract: Erstmals wurde 2009 eine komplette Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten im Auftrag der Dt. Gesellschaft für Geriatrie durch die Arbeitsgruppe Harnikontinenz erstellt und im Leitlinienregister der AWMF eingestellt. Vorgestellt wird nun eine aktuelle Zusammenfassung des letzten Updates, das im Januar 2019 als „S2e“-Leitlinie publiziert wurde. Es handelt sich um die einzige aktuelle und gültige, komplette deutschsprachige Leitlinie über Harninkontinenz. Besondere Berücksichtigung fanden bei der Betrachtung jedes Kapitels die Belange des hochbetagten, in der Regel über 75-jährigen und multimorbiden oder über 80-jährigen Patienten, der wegen seiner besonderen Vulnerabilität von Chronifizierung und Autonomieverlust bedroht ist. Neben einer kompletten Überarbeitung der Kapitel „Assessments“, „medikamentöse Therapie“, „Verhaltensintervention“, „physiotherapeutische Interventionen“ und „Hilfsmittelversorgung“ wurden neu in die Leitlinie aufgenommen eine Bewertung des ß3-Mimetikums Mirabegron sowie ein Kapitel über die Harnblasenlangzeitdrainage durch einen suprapubischen oder transurethralen Katheter mit der Betrachtung der DIfferentialindikation und der möglichen Folgen bzw. Komplikationen.
      Citation: Aktuel Urol 2020; 51: 65-70
      PubDate: 2020-02-04T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1011-4919
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Thorakoabdominale Resektion retrokruraler Residualtumoren
    • Aktuel Urol 2020; 51: 71-80
      DOI: 10.1055/a-0749-4875



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2020; 51: 71-802020-02-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 51, No. 01 (2020)
       
  • Operative Zugangswege beim Gleithoden und tiefen Leistenhoden –
           skrotaler Zugang
    • Aktuel Urol
      DOI: 10.1055/a-1117-7678



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol ; : -2020-02-14T00:00:00+0100
       
  • Operative Zugangswege beim Gleithoden und tiefen Leistenhoden –
           inguinaler Zugang
    • Authors: Riechardt; Silke, Fisch, Margit
      Abstract: Der Hodenhochstand stellt eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter dar und wird bei 3 – 8 % der männlichen Patienten diagnostiziert. Das Ziel der Therapie des Hodenhochstandes ist der Deszensus in den Hodensack innerhalb des ersten Lebensjahres, um anhaltende degenerative Veränderungen des Hodens zu vermeiden. Oft ist dazu eine operative Behandlung notwendig.Die chirurgische Therapie des tastbaren Hodens im Bereich der Leiste ist die Orchidopexie und bei nicht tastbaren Hoden ein laparoskopischer Ansatz mit ggf. inguinaler Freilegung. Die Orchidopexie für einen tastbaren Hoden kann durch einen traditionellen Leistenschnitt (inguinal) oder transskrotal behandelt werden. Der inguinale Zugangsweg gilt für die Orchidopexie als operative Methode der Wahl.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-02-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1101-3038
       
  • Robotic perineal radical prostatectomy in a patient with a pre-existing
           three piece inflatable penile prosthesis
    • Authors: Yenice; Mustafa Gurkan, Yigitbasi, Ismail, Sam, Emre, Simsek, Abdulmuttalip, Tugcu, Volkan
      Abstract: Radical prostatectomy (RP) is the primary and standard treatment for localized prostate cancer. As in many surgical procedures, RP can now be accomplished through minimally invasive methods. RP in a patient with a pre-existing 3-piece inflatable penile prosthesis (IPP) is an exceptional condition and involves coping with many difficulties. In this case report, we aimed to present a patient with pre-existing 3-piece IPP for whom we successfully performed robotic perineal RP (r-PRP).
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-01-28T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0945-2489
       
  • Primärer Megaureter beim Neugeborenen – die passagere externe
           Harnableitung – ein Plädoyer
    • Authors: Rübben; Iris, Vester, Udo
      Abstract: Der Begriff des Megaureters bedeutet, dass ein Harnleiter eine Erweiterung aufweist, unabhängig von der zugrundeliegenden anatomischen Pathologie. Erweiterte Ureteren vom Typ I und II gemäß der Klassifikation nach Pfister und Hendren normalisieren sich im Verlauf der ersten Lebensjahre spontan, während stark dilatierte Systeme des Pfister Hendren Typ III keine Maturationsfähigkeit haben. Bezogen auf diese besondere Gruppe der Typ III Megaureteren empfehlen wir ein 2-zeitiges operatives Vorgehen: Erstens legen wir in einer frühzeitigen Operation eine splintfreie temporäre Ureterocutaneostomie zur Desobstruktion an und zweitens führen wir den eigentlichen Korrektureingriff mit zeitgleicher Aufhebung des inkontinenten Harnleiterhautstomas um den ersten Geburtstag durch, ein Zeitpunkt, zu dem die Blasenfunktion gereift ist. Durch dieses Vorgehen sind sonografische Verlaufskontrollen bis zum 1. Lebensjahr ausreichend und werden vor der definitiven Korrekturoperation mit Stomaverschluss durch eine Miktionszysturethrografie (MCU) zum Refluxausschluss und ggf. eine MAG-3-Szintigrafie ergänzt.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-01-22T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0966-4663
       
  • Entwicklung eines plattenepithelial-differenzierten Harnblasenkarzinoms
           bei unbehandelten Condylomen der Harnblase
    • Authors: Heinzmann; Jannika, Schneider, Andreas, Riener, Marc-Oliver
      Abstract: Hintergrund Das Auftreten intravesikaler Condyolmata acuminata wird sporadisch in der Literatur beschrieben und gilt gemeinhin als benigne epitheliale Veränderung.In nur sehr wenigen Fällen wurden invasive Karzinome als Folge eines anhaltenden Condylombefalls der Harnblase beschrieben. Fall Wir präsentieren den Fall eines 68-jährigen Patienten, der nach mehrjähriger Anamnese großflächiger intravesikaler Condylome ein muskelinvasives plattenepithelial-differenziertes Urothelkarzinom der Harnblase entwickelte. Nach mehrfacher TUR intravesikaler Condylome, ausgebliebener Instillationstherapie sowie vergessener Nachsorge über Jahre wurde der Patient in unserer Klinik vorstellig. Nach Diagnosestellung einer Ichthyosis vesicae zeigte sich die Entwicklung eines plattenepithelial differenzierten, muskelinvasiven Urothelkarzinoms binnen nur 3 Monaten. Es erfolgte die radikale Zystektomie mit histologischer Beschreibung eines weiteren Tumorprogresses. Zusammenfassung Die karzinogene Potenz verschiedener HPV-Genomtypen ist bekannt und so sind v. a. Karzinome des weiblichen und männlichen Genitales mit einer HPV-Infektion assoziiert. Intravesikale Condylome sind selten, werden in aller Regel als benigne Läsionen eingestuft und entsprechend zurückhaltend behandelt. Unser Fall mit Entwicklung eines muskelinvasiven plattenepithelial differenzierten Karzinoms binnen weniger Monate zeigt jedoch die aggressive Potenz dieser Krankheit. Schlussfolgerung Die Diagnosestellung intravesikaler Condylome bedarf einer engmaschigen fachurologischen Nachsorge einschließlich nachfolgender bioptischer Befundkontrollen sowie einer stadienadaptierten, im Zweifel radikalen Therapie bei etwaiger Karzinomentstehung.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-01-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0761-2593
       
  • Prostatakarzinom und Nierenzellkarzinom
    • Aktuel Urol 2019; 50: 553-554
      DOI: 10.1055/a-0963-6187



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 553-5542019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Varikozelen-Korrektur: Operationsmethoden im Vergleich
    • Aktuel Urol 2019; 50: 564-566
      DOI: 10.1055/a-0962-6350



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 564-5662019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Genexpression und Histologie bei interstitieller
           Zystitis/Blasenschmerzsyndrom
    • Aktuel Urol 2019; 50: 566-568
      DOI: 10.1055/a-0976-8665



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 566-5682019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Intermittierender Katheterismus: Einweg- oder wiederverwendbare Katheter
           besser'
    • Aktuel Urol 2019; 50: 568-572
      DOI: 10.1055/a-0962-6105



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 568-5722019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Perineale Urethrostomie bei komplexen Harnröhrenstrikturen
    • Aktuel Urol 2019; 50: 572-574
      DOI: 10.1055/a-0976-8517



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 572-5742019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Penistraktionstherapie bei Induratio penis plastica: Vakuumsystem effektiv
           und sicher
    • Aktuel Urol 2019; 50: 574-574
      DOI: 10.1055/a-0841-8430



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 574-5742019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Tamsulosin und Uretersteinen – genug Evidenz für
           medikamentös expulsive Therapie
    • Aktuel Urol 2019; 50: 574-576
      DOI: 10.1055/a-0962-5954



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 574-5762019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Intimchirurgie
    • Aktuel Urol 2019; 50: 577-577
      DOI: 10.1055/a-0888-6495



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 577-5772019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zu
           Pembrolizumab (MK-3475) als adjuvante Monotherapie des Nierenzellkarzinoms
           nach Nephrektomie (Keynote-564) – AUO-Nr. AN 45/17
    • Aktuel Urol 2019; 50: 578-580
      DOI: 10.1055/a-0963-6306



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 578-5802019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Bewertung von Ärzten in Internetportalen
    • Aktuel Urol 2019; 50: 581-584
      DOI: 10.1055/a-1036-0880



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 581-5842019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Zeitgleiche Entfernung von Blasenkatheter und DJ-Harnleiterschienen nach
           transvesikaler Prostataadenomenukleation nach Freyer
    • Aktuel Urol 2019; 50: 585-585
      DOI: 10.1055/a-0894-9313



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 585-5852019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Compliance in der Arztpraxis – Fallstricke und Vermeidungsstrategien
           (Teil 11)
    • Aktuel Urol 2019; 50: 586-588
      DOI: 10.1055/a-0915-7056



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 586-5882019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Dank an die Gutachter
    • Aktuel Urol 2019; 50: 589-589
      DOI: 10.1055/a-1027-3065



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 589-5892019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten: Hilfsmittel, qualifizierte
           Pflegekraft und Harnblasenlangzeitdrainage
    • Authors: Wiedemann; Andreas, Becher, Klaus, Bojack, Barbara, Ege, Sigrid, von der Heide, Silke, Kirschner-Hermanns, Ruth
      Pages: 629 - 638
      Abstract: Einleitung 1/2019 wurde ein update der seit 2005 in AWMF eingestellten und fortlaufend aktualisierten Leitlinie „Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten – Diagnostik und Therapie“ durch die interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Harninkontinenz“ der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) publiziert. Aus dieser Leitlinie, die als offizielle Leitlinie DGG akkreditiert ist, stellt der vorliegende Artikel das Kapitel „Hilfsmittel, qualifizierte Pflegekraft, Harnblasenlangzeitdrainage“ dar. Methodik In einem strukturierten Bewertungsprozess identifizierte eine Literaturrecherche zunächst die vorhandene Literatur im Kontext des „geriatrischen Patienten“, wie er als zumeist über 70jährig und multimorbid oder über 80jährig durch die Fachgesellschaften definiert ist. Primäre Berücksichtigung fanden randomisierte, doppelblinde, plazebokontrollierte Studien sowie bereits vorhandene Leitlinien zum Thema. Wo keine solchen Untersuchungen vorlagen oder aus methodischen Gründen prinzipiell nicht durchführbar sind, wurden auch Publikationen anderen Designs (nicht randomisierte Untersuchungen, Fallkontrollstudien) zur Leitlinienerstellung herangezogen. Die daraus resultierenden Leitlinienempfehlungen wurden in einem strukturierten Abstimmungsprozess unterzogen; das Ergebnis ist in Prozent der zustimmenden Gruppenmitgliedern angegeben. Ergebnisse Eine Hilfsmittelversorgung oder Harnblasenlangzeitdrainage per Kondomurinal, transurethralem oder suprapubischen Katheter kommt passager oder als Definitiv-Maßnahme dann in Frage, wenn andere Therapieformen nicht anwendbar sind oder nicht gewünscht werden. Der Einsatz einer qualifizierten Pflegekraft ist mit nicht-pharmakologischen Interventionen wirksam und ist bei beratungsintensiven Therapieformen wie dem Toilettentraining oder einer Hilfsmittelanpassung oder der Restharnbestimmung sinnvoll. Schlussfolgerungen Besonders in Einrichtungen, die eine Vielzahl von inkontinenten geriatrischen Patienten betreuen, ist der abgestimmte Einsatz von spezialisierten Pflegekräften sinnvoll. Unter bestimmten Bedingungen stellt auch eine Palliativversorgung einer Harninkontinenz eine Therapiemaßnahme im Kontext der geriatrischen Inkontinenzbehandlung dar.
      Citation: Aktuel Urol 2019; 50: 629-638
      PubDate: 2019-11-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0914-8516
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Urethrotomia interna
    • Aktuel Urol 2019; 50: 639-648
      DOI: 10.1055/a-0915-7817



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol 2019; 50: 639-6482019-11-26T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 50, No. 06 (2019)
       
  • Bilateraler Reflux – Kontra intravesikale Techniken
    • Authors: Ebert; Anne-Karoline
      Abstract: In der Refluxchirurgie dürfen heute auch Operationsentscheidungen individuell getroffen werden. Da nahezu alle offen operativen Implantationstechniken sehr gute und dauerhafte Ergebnisse erreichen und Eltern wenig invasive Verfahren vorziehen, sollte, wenn zur Korrektur eines bilateralen Refluxes intravesikale Techniken eingesetzt werden, deren erhöhte Invasivität gemessen an längeren Operationszeiten, längerer Katheterliegedauer, längerem stationären Aufenthalt und mehr Komplikationen wie Makrohämaturie und Blasentenesmen im Vergleich zu extravesikalen Techniken diskutiert und mit den Eltern besprochen werden.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-12-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0983-8240
       
  • Varikozele im Kindes- und Jugendalter
    • Authors: Stein; Raimund, Zahn, Katrin, Younsi, Nina Friederike
      Abstract: Die Behandlung einer Varikozele im Kindes- und Jugendalter wird sehr kontrovers gesehen und diskutiert. Trotz des recht häufigen Befundes – früher wurde die Varikozele insbesondere im Rahmen der Musterung diagnostiziert; heute fällt die Varikozele zumeist im Rahmen der J1-Untersuchung auf – gibt es wenig evidenzbasierte Empfehlungen zur Behandlung. Dies bedeutet, dass Urologen und Kinderurologen zunehmend früher mit der Frage konfrontiert werden, ob eine Intervention notwendig ist oder nicht, ohne dass es hier klare Empfehlungen gibt.Die Literatur hierzu ist sehr widersprüchlich. Systematische Reviews und Metaanalysen zeigten zuletzt, dass sich durch eine Intervention nur ein mäßiger Vorteil in Bezug auf die Hodengröße und die Qualität des Spermiogramms ergibt. Solide Daten bez. einer positiven Auswirkung auf die Vaterschaftsraten gibt es weiterhin nicht. Es zeigte sich jedoch, dass die Lymphgefäß-schonenden Techniken im Falle einer Intervention deutliche Vorteile haben.Mögliche Indikationen für eine Intervention stellen eine persistierende Größendifferenz der Hoden (> 20 % über mindestens 6 Monate), eine symptomatische Varikozele (sehr subjektives Kriterium), ein (besser 2) pathologische Spermiogramme sowie ggf. das Vorhandensein von zusätzlich die Fertilität einschränkenden Faktoren dar.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-12-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1075-1665
       
  • Antirefluxoperation im ersten Lebensjahr, wenn ja, wann und wie'
           − Pro OP
    • Authors: Oswald; Josef
      Abstract: Eine offene chirurgische Intervention im ersten Lebensjahr bei Kindern mit VUR ist nur in Ausnahmefällen indiziert. V. a. männliche Säuglinge mit hochgradigem Reflux, Einschränkung der Nierenfunktion im Sinne einer Refluxnephropathie, eindeutiger infravesikaler Obstruktion, fieberhaften Durchbruchsinfekten im Sinne von Pyelonephritiden oder septischen Zustandsbildern bedürfen einer frühzeitigen chirurgischen Intervention. Diese beschränkt sich neben der zu empfehlenden Zirkumzision meist auf die endoskopische infravesikale Desobstruktion von Urethralklappen, prolabierenden Ureterozelen sowie sekundären Blasenhalsobstruktionen. Eine endoskopische Refluxtherapie mit Hyaluronsäure/Dextranomer ist lediglich als „down-staging“ des VUR aufzufassen, sie muss individuell indiziert werden, eine offene, suprapubische Entlastung des Harntraktes im Sinne einer Vesikostomie oder Ureterocutaneostomie ist nur mehr in Einzelfällen bei septischen Zuständen oder nicht durchführbarer endoskopischer Therapie berechtigt.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-12-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1044-5310
       
  • Der Primär Obstruktive Megaureter (POM) – Eine Domäne
           konservativer Therapie
    • Authors: Stehr; Maximilian, Schäfer, Frank-Mattias
      Abstract: Der Begriff „Megaureter“ ist eine rein deskriptive Bezeichnung einer Reihe von Krankheitsentitäten. Entscheidend ist, ob der Megaureter primär oder sekundär auftritt oder ob er obstruktiv und/oder refluxiv ist. Häufig liegt eine primäre Obstruktion im Bereich des ureterovesikalen Übergangs vor. Die Therapie des primär obstruktiven Megaureters hat sich in den letzten 30 Jahren deutlich gewandelt. Wurde früher in der Mehrzahl der Fälle eine Ureterreimplantation durchgeführt, werden heute 85 – 90 % der Patienten konservativ behandelt. Neben der Reimplantation steht mit der Ballondilatation ein modernes, minimal-invasives Verfahren zur Verfügung, das ist ausgewählten Fällen zu einem Benefit für den Patienten führen kann. Da es aufgrund der Möglichkeit eines postoperativ auftretenden VUR gleichwohl nicht komplikationslos ist, muss betont werden, dass die Verfügbarkeit dieses neuen Verfahrens die generell strenge Indikation zur Operation des Pirimär Obstruktiven Megaureters nicht aufweichen sollte.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-12-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1010-3697
       
  • Verumontanum-Mukosahyperplasie als Differenzialdiagnose eines
           Lokalrezidivs nach radikaler Prostatektomie
    • Authors: Drosos; K., Köhler, G., Hofmann, I., Kälble, T.
      Abstract: Eine Verumontanum-Mukosahyperplasie (VMGH) ist eine benigne mikroazinäre proliferative Läsion, die ausschließlich im Verumontanum und in der posterioren Urethra auftritt und die zu den pseudoneoplastischen Imitatoren eines „low risk“ azinären Adenokarzinoms der Prostata zählt. Wir präsentieren den Fall eines 72-jährigen Patienten, bei dem 5 Jahre nach radikaler Prostatektomie wegen Adenokarzinom der Prostata pT2c pN0 cM0 R0, Gleason-Score: 3 + 3 = 6 der bildmorphologische Verdacht eines PSA-negativen Lokalrezidivs 3 × 2 cm im ehemaligen Prostatabett erhoben wurde. Das klinische Bild in Zusammenhang mit der histologischen Diagnostik führten zur Diagnose einer VMGH. Die VMGH ist eine kaum bekannte Differenzialdiagnose zum Lokalrezidiv eines Prostatakarzinoms bei einem PSA im Nullbereich, deren klinisches Bild dargestellt werden soll.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-12-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1032-8126
       
  • Varikozele im Jugendalter, wenn ja, wann und wie' Kontra OP
    • Authors: Kliesch; Sabine
      Abstract: Die verfügbaren Indikatoren, die eine Therapie der Varikozele beim Adoleszenten rechtfertigen sollen, sind unzureichend: Das Hodenvolumen ist als störanfälliger Messparameter variabel, eine Hodenvolumendifferenz kann physiologisch sein; Hodenvolumen und Samenparameter unterliegen der pubertären Entwicklung. Beide Parameter sollten von daher prospektiv und zu mehreren Zeitpunkten gemessen werden, um eine klare Aussage im Hinblick auf eine mögliche Funktionseinschränkung der Hoden durch eine Varikozele treffen zu können. Nahezu unbeachtet sind endokrine Parameter der Hodenentwicklung, die möglicherweise pathologische Abweichungen anzeigen könnten. Völlig unklar ist der postulierte positive Effekt auf die spätere Fertilität der Betroffenen im Erwachsenenalter: Die wenigen vorliegenden Studien können nicht zeigen, dass eine effektive Prävention einer späteren Fertilitätseinschränkung durch eine frühzeitige Therapie der Varikozele beim Jugendlichen möglich ist. Aus diesen Gründen müssen Risiken und Nutzen der Therapie sorgfältig abgewogen werden. Eine evidenzgesicherte Empfehlung zur Intervention beim Jugendlichen lässt sich aus der aktuellen Datenlage nicht ableiten.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-12-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1033-8234
       
  • Antireflux-Operation im ersten Lebensjahr, wenn ja, wann und wie'
           Kontra OP
    • Authors: Rösch; Wolfgang
      Abstract: Das Management des vesikoureteralen Refluxes (VUR) im Säuglingsalter bleibt auch weiterhin ein überaus kontrovers diskutiertes Thema in der Kinderurologie. Hohe Spontanmaturationsraten selbst bei dilatierenden Refluxen von bis zu 45 %, der hohe Anteil an Jungen mit hohen Refluxgraden und oft assoziierter Nierenhypoplasie/Nierendysplasie von bis zu 30 % sowie die noch unreife Blasenfunktion kennzeichnen das Krankheitsbild in diesem Alter. Der Reflux per se hat in diesem Kontext eher an Bedeutung verloren. Umso erstaunlicher ist es, dass in letzter Zeit vermehrt Publikationen erscheinen, die eine endoskopische Therapie nicht nur als Alternative bei Durchbruchsinfektionen unter der Langzeittherapie, sondern auch als primäre Alternative zur Chemoprophylaxe empfehlen. Keine der bislang vorliegenden Metaanalysen konnte jedoch eine Evidenz für die Überlegenheit der endoskopischen Therapie gegenüber der Langzeitantibiose im Hinblick auf die Infekthäufigkeit oder die Entstehung neuer Parenchymnarben belegen. Demgegenüber stehen Nachteile dieser Methode wie die Notwendigkeit einer Narkose, die häufige Refluxpersistenz und das Obstruktionsrisiko sowohl postoperativ als auch im Langzeitverlauf. Die klassischen operativen Antireflux-Techniken sollten trotz moderner minimal invasiver Techniken aufgrund der hohen Spontanmaturationsrate und der in diesem Alter noch nicht abgeschlossenen Blasenfunktionsausreifung (sog. immature Blasenfunktion) auch weiterhin routinemäßig nicht zur Anwendung kommen und nur Einzelfällen vorbehalten bleiben
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-12-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1026-2822
       
  • Hormontherapie bei Hodenhochstand
    • Authors: Reschke; Felix
      Abstract: Der Hodenhochstand stellt eine sehr häufige angeborene Normvariante des Urogenitaltrakts dar. Dabei ist bekannt, dass infolge der Fehllage des Hodens seine normale Entwicklung eingeschränkt sein kann. Eine Folge daraus ist ein erhöhtes Entartungsrisiko sowie eine verminderte Spermiogenese und Fertilität. Zwischen den verschiedenen Fachrichtungen besteht internationaler Konsens darüber, dass die Behandlung des maldeszendierten Hodens spätestens zum ersten Geburtstag abgeschlossen sein sollte. Gemäß der deutschen AWMF-Leitlinie soll die hormonelle Therapie Patienten mit beidseitigem Hodenhochstand angeboten werden. Der nachfolgende Artikel wird die Rationale hinter dieser Empfehlung unter Einbezug der aktuellen Literatur erörtern.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-11-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1036-7063
       
  • Retrospektive GKV-Versorgungsforschungsstudie über
           GnRH-Antagonisten/-Agonisten zur initialen Therapie des fortgeschrittenen
           Prostatakarzinoms – Verordnungsmuster und Krankenhauskosten in
           Deutschland
    • Authors: Hupe; Marie Christine, Hammerer, Peter, Ketz, Miriam, Kossack, Nils, Colling, Christiane, Merseburger, Axel S.
      Abstract: Hintergrund Die Androgendeprivationstherapie (ADT) ist fester Therapiebestandteil des fortgeschrittenen oder metastasierten Prostatakarzinoms (PCa). Ziel der vorliegenden Versorgungsforschungsstudie war der Vergleich von Verordnungsmustern, Hospitalisierungsraten und Krankenhauskosten beim initialen Einsatz verschiedener GnRH-Agonisten und -Antagonisten (GnRHa). Material und Methoden Anonymisierte GKV-Daten von> 70 Krankenkassen aus 2010 bis 2015 (n = 4 205 227) wurden analysiert (1 Jahr Vorbeobachtung, 1 Indexquartal mit initialer GnRHa-Verordnung, ≥ 2 Jahre Follow-Up (FU)). Ergebnisse Die Studienpopulation umfasste 2382 PCa-Patienten im Alter von durchschnittlich 75 Jahren. Leuprorelin (Leu) wurde mit 56,6 % am häufigsten verordnet. Bei erstmaliger GnRHa-Anwendung hatten 70 % aller Patienten keine Lymph- oder Fernmetastasen. Nach der initialen Verordnung wurden bei 11,2 % die GnRHa abgesetzt, bei 17,6 % nach durchschnittlich 457 Tagen (Median: 399 Tage) umgestellt, in der Hybrid (Hyb)-Gruppe durchschnittlich 100 Tage schneller als bei den Agonisten (p = 0,016). Die Prävalenzrangfolge der häufigsten Komorbiditäten war über die Zeit gleichbleibend: Hypertonie, Hyperlipidämie, kardiovaskuläre Erkrankungen (CVD) und Diabetes. Die Hypertonieprävalenz zeigte einen signifikant höheren Anstieg unter Agonisten (16,4 %; vs. Antagonist 6,9 % p = 0,022; vs. Hybride 11,6 % p = 0,006). Bei der CVD gab es hinsichtlich der relativen Wachstumsraten zwischen den 3 zusammengefassten Therapieklassen keine signifikanten Unterschiede. Insgesamt waren 23,9 % aller Patienten nach 3 Jahren FU verstorben. Die Mortalitätsrate war am niedrigsten für Triptorelin (Trp, 22,1 %) und am höchsten für Goserelin (Gos, 29,4 %, n.s.). Im Indexquartal hatten 26,4 % der Patienten mind. einen Krankenhausaufenthalt [min; max: Trp 22,4 %; Gos 30,3 %] mit einer mittleren Krankenhausverweildauer/Patient von 3 Tagen [Trp 2,4; Gos 4,5]. Die jährliche Hospitalisierungsrate lag bei 36,2 – 40,7 %, die mittlere Krankenhausverweildauer im gesamten FU zwischen 17,6 (Trp) und 20,8 (Hyb) Tagen. Die Krankenhauskosten im Indexquartal betrugen ca. 1200 EUR [Trp 988; Gos 1803] und pro FU-Jahr ca. 3000 EUR. In der Trp-Kohorte lagen die Gesamtkosten (Indexquartal + 3 Jahre) mehr als 1000 EUR unter dem Durchschnitt von 9476 EUR [Trp 8116; Leu 9779; n.s.]. Schlussfolgerung Diese GKV-Versorgungsforschungsstudie beschreibt die Anwendung von GnRHa zur initialen Therapie beim fortgeschrittenen PCa in Deutschland und zeigt substanzabhängige Unterschiede in den Verordnungsmustern, Hospitalisierungsraten und Krankenhauskosten.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-11-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1018-1651
       
  • Kenntnisse von deutschsprachigen Urologen zur Häufigkeit der Assoziation
           des Peniskarzinoms mit dem Humanen Papillomavirus – Survey-Ergebnisse
           der European PROspective Penile Cancer Study (E-PROPS)
    • Authors: Lebentrau; Steffen, Wolff, Ingmar, Hempel, Marie Christine, Haccius, Marlene, Kluth, Luis A., Pycha, Armin, Brookman-May, Sabine, Schneider, Till Rasmus, Hermanns, Thomas, Distler, Florian A., Boegemann, Martin, Kübler, Hubert, Shariat, Shahrokh F., Burger, Maximilian, May, Matthias
      Abstract: Hintergrund Gemäß einer aktuellen Metaanalyse zeigt in Europa jeder zweite Patient mit einem Peniskarzinom (PeK) eine Assoziation mit dem Humanen Papillomavirus (HPV). Es liegen keine Daten darüber vor, inwieweit UrologInnen die Häufigkeit dieser viralen Karzinogenese kennen. Methoden Es wurde ein 14-Items umfassender deutschsprachiger Survey erstellt und in Q3/2018 einmalig an UrologInnen von 45 Kliniken in Deutschland (n = 34), Österreich (n = 8), der Schweiz (n = 2) und Italien/Südtirol (n = 1) verschickt. Insgesamt waren nach vorher definiertem Qualitätsstandard 557 Fragebögen auswertbar (mediane Rücklaufquote 85,7 %). In dem Survey wurde u. a. nach der Häufigkeit HPV-assoziierter PeK in Europa gefragt und 4 Antwortmöglichkeiten vorgegeben: (A)-„ 50 – 75 %“, (D)-„kein Wissen über die Häufigkeit des Zusammenhangs“. Es wurde in der Auswertung eine Toleranz von 50 % akzeptiert, sodass B und C (25 – 75 %) als korrekte Antworten gewertet wurden. Mittels eines Bootstrap-korrigierten multivariaten logistischen Regressionsmodells wurden Kriterien identifiziert, die unabhängig eine richtige Antwort der Befragten vorhersagten. Ergebnisse Die Kategorien A – D wurden von 19,2 % (n = 107), 48,8 % (n = 272), 12,9 % (n = 72) bzw. 19 % (n = 106) als Antwort gewählt, sodass der Endpunkt von 61,8 % (n = 344) der UrologInnen erreicht wurde (B + C). Die selbstständige Durchführung der Chemotherapie durch die Urologische Klinik (OR 1,55; p[Bootstrap] = 0,036) und die Anzahl der urologischen Klinikbetten (OR 1,02; p[Bootstrap] = 0,025) waren die einzigen Studienkriterien, die signifikant das richtige Ergebnis prädizierten. Der Status einer Universitätsklinik (p = 0,143), eine leitende Position der UrologInnen (p = 0,375) bzw. die jährliche Anzahl behandelter PeK-Patienten (p = 0,571) blieben hingegen ohne signifikanten Einfluss auf den Endpunkt. Schlussfolgerung Unsere Studienergebnisse zeigen, dass sich deutschsprachige Klinik-UrologInnen der Häufigkeit einer gegenwärtigen HPV-Assoziation des PeK nur unzureichend bewusst sind.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-11-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1032-8086
       
  • Subpelvine Stenose & kreuzende Gefäße – Pro
           „vascular hitch“
    • Authors: Zahn; Katrin, Younsi, Nina Friederike, Stein, Raimund
      Abstract: Die Möglichkeit, eine durch aberrierende Unterpolgefäße bedingte subpelvine Stenose durch eine gefäßverlagernde Pyeloplastik (‚vascular hitch‘) zu behandeln, wird kontrovers diskutiert. Seit diese Technik bei Patienten mit aberrierenden Unterpolgefäßen minimal invasiv durchgeführt wird, mehren sich Publikationen mit kurz-, mittel- und langzeitiger Nachbeobachtung. Die Erfolgsraten werden hierbei analog zur Anderson-Hynes-Plastik mit> 90 % angegeben. Insgesamt scheint eine assoziierte intrinsische Stenose selten zu sein. Eine histologisch nachweisbare muskuläre Hypertrophie kann auch nur Hinweis auf eine Gegenregulation und zumindest bis zu einem gewissen Grad reversibel sein. Für die sicherere Differenzierung der Patienten, bei denen eine Gefäßverlagerung ausreichend ist, von den Patienten, die besser initial eine Anderson-Hynes-Pyeloplastik erhalten sollten, empfiehlt sich ein intraoperativer Diuresetest (Volumenbolus plus intravenöse Furosemidgabe). Eine assoziierte intrinsische Stenose erscheint bei trichterförmigem und ansonsten unauffällig aussehendem pyeloureteralen Übergang, abnehmender Hydronephrose nach Mobilisierung des Nierenbeckens und der aberrierenden Unterpolgefäße und einer effizienten Peristaltik über den pyeloureteralen Übergang während des intraoperativen Diuresetests unwahrscheinlich. Die Vascular-hitch-Technik ist weniger anspruchsvoll als die laparoskopische Anderson-Hynes-Plastik und geht daher mit kürzeren Operations- und Narkosezeiten einher. Weitere Vorteile sind: kein Risiko der Leckage oder späteren Anastomosenstenose und keine Notwendigkeit intraluminaler Stents. Die vascular hitch Operation stellt somit bei einem selektionierten Patientengut mit rein extrinsischer subpelviner Stenose eine scheinbar auch langfristig wirksame Alternative zur klassischen Anderson-Hynes-Plastik dar.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-11-07T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1001-1948
       
  • Refluxdiagnostik − Pro DMSA
    • Authors: Haid; Bernhard
      Abstract: Der vesikoureterale Reflux als radiologisches Phänomen tritt heutzutage, was die Planung der weiteren Therapie betrifft, gegenüber dem assoziierten Risiko für weitere Harnwegsinfekte und Nierenfunktionsverlust in den Hintergrund. Während die konventionelle und sonografische Miktionszysturethrografie der Goldstandard im bloßen Nachweis des vesikoureteralen Refluxes darstellen, spielt die Dimercaptosuccinylsäure-Szintigrafie eine wesentliche Rolle in der Risikostratifizierung. Überdies dient sie zum sicheren Nachweis einer Nierenmitbeteiligung bei fieberhaften Harnwegsinfekten in unklaren Situationen. Bei älteren Kindern ist sie der Standard in der Primärdiagnostik, sie erlaubt weiters den Nachweis eines okkulten Refluxes. Somit ist die Dimercaptosuccinylsäure-Szintigrafie ein wesentliches Werkzeug in der Diagnostik beim vesikoureteralen Reflux.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-10-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0965-4609
       
  • Was verursacht Prostatakrebs' – Subjektive Krankheitsursachen von
           Patienten mit Prostatakarzinom
    • Authors: Goethe; Veronika Elisabeth, Dinkel, Andreas, Schulwitz, Helga, Nöhreiter, Alexandra, Gschwend, Jürgen Erich, Herkommer, Kathleen
      Abstract: Hintergrund Die durch ein Prostatakarzinom (PCa) verursachte psychosoziale Belastung kann bei Patienten noch Jahre nach erfolgter Therapie persistieren. Ein möglicher Faktor ist dabei die subjektiv wahrgenommene Krankheitsursache, die das Belastungserleben, die Therapie und das weitere Präventivverhalten maßgeblich beeinflussen kann. Ziel der Studie war deswegen, von Patienten geäußerte subjektive Gründe für das PCa zu erfassen und assoziierte Faktoren zu untersuchen. Material und Methoden Eingeschlossen wurden an PCa erkrankte Patienten aus dem nationalen Forschungsprojekt „Familiäres Prostatakarzinom“. Im Rahmen der jährlichen Nachbefragung, die postalisch erfolgt, wurde den Patienten eine Frage zu den subjektiv wahrgenommenen Krankheitsursachen für ihr Prostatakarzinom gestellt. Die Antworten wurden 18 möglichen Kategorien zugeordnet. Zudem wurde der Zusammenhang der subjektiv wahrgenommenen Krankheitsursache mit Zweittumoren, einer positiven Familienanamnese für Tumorerkrankungen und soziodemografischen Faktoren untersucht. Ergebnisse Von den 9 047 befragten Männern machten 4 054 (44,8 %) Angaben zu den subjektiv wahrgenommenen Ursachen für ihr PCa. Die mittlere Zeit seit Diagnose lag bei 10,1 Jahren bei einem mittleren Alter bei Diagnose von 63,1 Jahren. Die häufigsten Antworten waren „Weiß nicht.“ (31,8 %), Genetik (30,1 %) und Stress (18,5 %). Mit 2,5 % wurde das Alter, der wichtigste Risikofaktor für PCa, nur selten genannt. Neben diesen Antworten wurden auch ungewöhnliche nicht evidenzbasierte Gründe angegeben. Männer mit einer positiven Familienanamnese für PCa nannten gegenüber sporadischen Fällen etwa 4-mal häufiger Genetik als Ursache für ihre Erkrankung. Dieser Anteil nahm mit steigender Anzahl an von PCa betroffenen Familienmitgliedern weiter zu. Männer, die bei Diagnose 65 Jahre oder jünger waren, gaben etwa doppelt so häufig Stress als den Auslöser ihres PCa an als Männer, die bei Diagnose älter als 65 Jahre waren. Schlussfolgerung Die meisten befragten Männer gaben nicht evidenzbasierte Gründe als ursächlich für ihr Prostatakarzinom an. Hier mangelt es offensichtlich noch an Aufklärung, sodass Vorsorgeprogramme gezielt und öffentlichkeitswirksam auf die evidenzbasierten Ursachen eingehen sollten. Aufgrund der Bedeutung der subjektiven Krankheitstheorie für das Belastungserleben und die weitere Behandlung sollte die subjektive Krankheitsursache des Patienten vom behandelnden Urologen erhoben und berücksichtigt werden.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-10-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1005-6273
       
  • Refluxdiagnostik – Pro MUS
    • Authors: Waginger; Matthias, Mentzel, Hans-Joachim
      Abstract: In der Diagnostik des vesikoureterorenalen Refluxes existieren verschiedene diagnostische Modalitäten. Im Kindesalter ist es wichtig, möglichst schonende bildgebende Verfahren einzusetzen. Mit der Miktionsurosonografie (MUS) existiert ein bildgebendes Verfahren ohne ionisierende Strahlung, das sich durch hohe Sensitivität und diagnostische Sicherheit auszeichnet. Im Beitrag wird das Vorgehen bei der Untersuchung dargestellt und die Vorteile aufgezeigt.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-10-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0965-9444
       
  • Analyse der Anwendung der intraoperativen photodynamischen Diagnostik beim
           Harnblasenkarzinom
    • Authors: Albarghouth; Mohamad Hatem, Hamza, Amir
      Abstract: Hintergrund Die photodynamische Diagnostik (PDD) findet weit verbreitet Anwendung zur Diagnostik und Therapie der oberflächlichen Harnblasenkarzinome. Wir untersuchten diese Methode hinsichtlich ihres Effekts auf die Rezidiv-Rate, Residualtumor-Rate und das progressionsfreie Überleben. Material und Methoden Es handelt sich um eine retrospektive Studie mit einem Kollektiv von 98 Patienten, die im Zeitraum von 10/2014 bis 02/2018 wegen eines primären Harnblasentumors entweder per WL-TURB (Weißlicht-transurethrale Resektion des Harnblasentumors) (49 Patienten) oder BL-TURB (Blaulicht-transurethrale Resektion des Harnblasentumors) mit PDD (49 Patienten) operiert wurden. Die Patienten wurden bis Ende des ersten Beobachtungsjahres auf das Auftreten von Tumorrezidiven geprüft. Weiterhin wurden das 3-Monats- sowie 1-Jahres-rezidivfreie-Überleben sowie das 1 Jahres-progressionsfreie-Überleben unter der neuen Definition der Progression nach EORTC-Risikoklassifizierung von Sylvester 2006 bestimmt. Zudem wurde die Residualtumor-Rate bei der Nachresektion dargestellt. Ergebnisse Es konnten folgende Ergebnisse unabhängig vom Alter, Geschlecht und histologischen Befund dargestellt werden.: Residualtumor: Blaulicht-Gruppe 13,95 % vs. Weißlicht-Gruppe 32,6 %, (p 0,02, OR 3,8, CI 95 % [1,17 – 12,85]); 3-Monats-rezidivfreies-Überleben: Blaulicht-Gruppe 87,7 % vs. Weißlicht-Gruppe 67,4 % (p 0,02, HR 3,18, CI 95 % [1,20 – 8,42]); 1-Jahres-rezidivfreies-Überleben: Blaulicht-Gruppe 77,6 % vs. Weißlicht-Gruppe 55,1 % (p 0,015. HR 2,56, CI 95 % [1,20 – 5,45]); 1-Jahres-progressionfreies-Überleben: Blaulicht-Gruppe 95,9 % vs. Weißlicht-Gruppe 79,6 %, p 0,03. HR 5,23, CI 95 % [1,11 – 24,53]). Schlussfolgerung Bei der Verwendung von Hexaminolevulinat im Vergleich mit der Weißlichtzystoskopie wird das Risiko für Residualtumoren signifikant gesenkt. Das 3- sowie 12-Monats-rezidivfreie Überleben, insbesondere bei Tumoren mit niedrigem- sowie mittlerem Risiko und das 1-Jahres-progressionsfreie-Überleben, insbesondere bei den Hoch-Risiko-Tumoren, werden signifikant verlängert.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-09-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1007-8497
       
  • Is Medical Therapy for Distal Ureteral Stones Efficient' Tamsulosin
           versus Deflazacort: A Prospective Randomised Trial
    • Authors: Kucukpolat; Salim, Kocaaslan, Ramazan, Kadihasanoglu, Mustafa, Bagcioglu, Murat, Kocan, Huseyin, Sarica, Kemal
      Abstract: Introduction To evaluate the efficacy of tamsulosin and deflazacort in the spontaneous expulsion of distal ureteral stones when applied in an independent or combined manner. Methods 134 patients with distal ureteral stones (4 – 10 mm) were included in tothe study. All patients were randomized into four groups: group 1 (n = 37) patients receiving tamsulosin (0.4 mg/day); group 2 (n = 26) patients receiving deflazacort (30 mg/day); group 3 (n = 37) patients receiving combined treatment (tamsulosin and deflazacort) with the same dosages; and group 4, control group cases (n = 34), receiving paracetamol on demand. Although deflazacort treatment was limited to 10 days due to the possible associated side effects, α-blocker and paracetamol lasted up to four weeks. Patients were followed up on a weekly basis and at the end of four weeks all groups were compared primarily with respect to the stone expulsion rates. Results No statistically significant difference was noted between all groups regarding the age, sex, or stone burden (p > 0.05). Spontaneous stone expulsion rates after 4 weeks were 64.8 %, 69.2 %, 75.7 %, and 26.4 % in group 1, 2, 3, and 4 respectively. Spontaneous passage rates were statistically higher in all treatment groups when compared with the control group. Despite the highest spontaneous stone expulsion rate noted in group 3; this difference was not statistically significant when compared with the group 1 and 2. No major side effect related to the medications was observed. Conclusions Tamsulosin facilitated the spontaneous passage of distal ureteral stones
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-09-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0770-2627
       
  • Operative Zugangswege beim Gleithoden und tiefen Leistenhoden –
           skrotaler Zugang
    • Authors: Huck; Nina Friederike, Zahn, Katrin, Stein, Raimund
      Abstract: Der Hodenhochstand ist die häufigste urogenitale Erkrankung im Kindesalter. Weiterhin gilt der inguinale Zugangsweg für die Orchidofunikolyse als operative Methode der Wahl. Eine Vielzahl von Studien konnten in den letzten zwei Jahrzehnten zeigen, dass die skrotale Orchidofunikolyse aufgrund der geringen Invasivität und einer damit verbundenen reduzierten Morbidität bei deutlich kürzerer Operationszeit und einem guten kosmetischen Ergebnis bei gleichem operativen Behandlungsergebnis eine gute Alternative beim Gleit- und tiefen Leistenhoden darstellt.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-09-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0970-1896
       
  • A case of bulky pseudohyperplastic prostatic adenocarcinoma
    • Authors: Narita; Tomoya, Kondo, Atsuya, Maeda, Motohiro, Funahashi, Yasuhito, Tanaka, Kuniaki, Gotoh, Momokazu
      Abstract: A 67-year-old male with a pelvic mass 13 × 7 cm in dimension was diagnosed with a pseudohyperplastic prostatic adenocarcinoma via mass biopsy. Androgen-deprivation therapy was remarkably effective, resulting in rapid tumor shrinkage.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-09-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0978-6148
       
  • Interdisziplinäre Empfehlungen zur Behandlung des metastasierten
           Nierenzellkarzinoms
    • Authors: Miller; Kurt, Bergmann, Lothar, Doehn, Christian, Gschwend, Jürgen E., Kuczyk, Markus A.
      Abstract: Die Prognose von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) hat sich dank neuer Therapien deutlich verbessert. Überlebenszeiten von mehr als zwei Jahren sind realistisch. Immuntherapien mit Checkpoint-Inhibitoren haben das Therapiespektrum in der Erst- und Zweitlinientherapie erweitert.Sunitinib, Pazopanib, Tivozanib und die Kombination Bevacizumab + Interferon-alpha sind unabhängig vom Risikoscore für die Erstlinientherapie beim mRCC zugelassen. Für die Kombination Nivolumab + Ipilimumab sowie für Cabozantinib ist die Zulassung jeweils auf Patienten mit intermediärem und hohem Progressionsrisiko beschränkt. Die Immuntherapie war bez. des Gesamtüberlebens in dieser Subgruppe signifikant wirksamer als Sunitinib. Temsirolimus ist nur für Hochrisikopatienten zugelassen. Sunitinib und Pazopanib haben eine Zulassung auch für die Zweitlinientherapie – bei Pazopanib gilt diese für den Einsatz nach Zytokinen. Für Nivolumab und Cabozantinib wurde in der Zweitlinientherapie ein signifikanter Überlebensvorteil gegenüber Everolimus gezeigt. Die Kombination Lenvatinib + Everolimus sowie Axitinib sind weitere für die Zweitlinie zugelassene Substanzen. Everolimus als Monotherapie ist durch die neuen Optionen in der Zweitlinie abgelöst worden. Bei zunehmender Anzahl verfügbarer Therapien ist die Frage nach der optimalen Sequenztherapie weiterhin offen. Ziel eines interdisziplinären RCC-Expertengesprächs war es, gemeinsame Therapieempfehlungen auf Basis der aktuell publizierten Daten und der eigenen klinischen Erfahrung für den Praxisalltag abzuleiten. Die Ergebnisse werden in dieser Publikation vorgestellt.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-09-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0972-0914
       
  • Refluxdiagnostik – Stellenwert des Miktionszystourethrogramms
    • Authors: Beetz; Rolf
      Abstract: Das radiologische Miktionszystourethrogramm gilt in der Kinderurologie seit Langem als Goldstandard zur Refluxprüfung. In den zurückliegenden Jahrzehnten haben sich daneben zusätzliche kontrastmittelgestützte Verfahren wie die sonografische Refluxprüfung oder die Radionuklidzystografie etabliert. Ihr Hauptindikationsgebiet liegt in der Reflux-Diagnostik nach Pyelonephritis im Säuglings- und Kindesalter. Für die Auswahl der geeigneten Methode spielen klinische Fragestellung, Verfügbarkeit, ökonomische Aspekte, personeller und zeitlicher Aufwand und das Ziel der geringstmöglichen Strahlenbelastung bei maximalem Informationsgehalt eine Rolle. Moderne Strategien streben unabhängig von der Methode der Refluxprüfung eine risikoorientierte, individuelle Indikationsstellung an.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-08-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0967-0743
       
  • A case of metastatic prostate cancer treated with metastasectomy
    • Authors: Miyata; Yudai, Funahashi, Yasuhito, Yamamoto, Akiyuki, Sassa, Naoto, Matsukawa, Yoshihisa, Gotoh, Momokazu
      Abstract: In general, metastatic prostate cancer is managed medically. Here we present a patient with metastatic prostate cancer who was treated by surgical resection in addition to medical therapies. Local therapies should be considered if metastatic lesions are limited, also in cases of metastatic prostate cancer.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-08-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0943-3647
       
  • Bilateraler Reflux – pro intravesikale Techniken
    • Authors: Kranz; Jennifer, Steffens, Joachim
      Abstract: Alle Antirefluxplastiken zeichnen sich durch eine hohe Erfolgsrate von über 90 % aus. Gemeinsames Ziel aller Verfahren ist die Bildung eines submukösen Tunnels, der viermal länger ist als der Ureterdurchmesser. Weltweit haben sich bei einem nicht dilatierten Harnleiter die extravesikale Antirefluxplastik nach Lich-Gregoir und beim dilatierten Ureter die Psoas Hitch-Ureterozystoneostomie bewährt. Zu den intravesikalen Operationsverfahren zählen die Technik nach Politano-Leadbetter und die gekreuzt-trigonale Reimplantation nach Cohen. Diese offen oder laparoskopisch/robotisch durchgeführten Standardverfahren weisen gegenüber einer endoskopischen Unterspritzung des refluxiven Harnleiterostiums höhere Erfolgsraten auf.Indikation zu einer operativen Refluxkorrektur sind der höhergradige Refluxgrad IV und V, zusätzliche Begleitanomalien (Hutch-Divertikel, Ureter duplex, ektope Harnleitermündung) und eine erfolglose endoskopische Ostiumunterspritzung 1. Zudem ist eine ausreichende Nierenfunktion von ≥ 15 % der refluxiven Niere wichtig. Bei eingeschränkter Partialfunktion kann kein Nierenfunktionsgewinn erwartet werden. Im postoperativen Verlauf ergibt sich bei einer hochgradig eingeschränkten Nierenfunktion meist ein weiterer Funktionsverlust.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-08-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0965-9038
       
  • Albtraum Kalziphylaxie
    • Authors: Ulrich; Mathias, Götz, Max, Krah, Xaver
      Abstract: Die Kalziphylaxie (auch „Calcific Uremic Arteriolopathy“) ist ein äußerst seltenes und komplexes Krankheitsbild, das insbesondere bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz auftritt. Aufgrund einer Störung im Kalzium-Phosphat-Haushalt kommt es zu einem Kalzifikationsprozess in der Tunica media peripherer Gefäße mit konsekutiver Gefäßdysfunktion. Schwere Wundheilungsstörungen mit septischem Verlauf sind die Folge. Wir berichten den seltenen Fall eines 53-jährigen Patienten mit gleichzeitigem Vorliegen eines Fournier Gangräns und einer Kalziphylaxie unter besonderer Berücksichtigung diagnostischer und therapeutischer Aspekte.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-07-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0892-1899
       
  • Evaluation von Padua- und R.E.N.A.L.-Score hinsichtlich ihrer Aussagekraft
           und Implikationen auf das perioperative Management bei der partiellen
           Nephrektomie
    • Authors: Zinssius; Daniel, Jünemann, Klaus-Peter, Geiger, Friedemann, Hamann, Claudius, Seiler, Felix, Osmonov, Daniar
      Abstract: Hintergrund Chirurgische Indikationen zum Nierenerhalt werden aufgrund der rasanten Entwicklung der minimalinvasiven Nierenchirurgie viel breiter gestellt. Die aktuelle Literatur hierzu legt nahe, dass neben der Tumorgröße auch die genaue anatomische Lage des Tumors für die Wahl der bestmöglichen operativen Therapie des Patienten beachtet werden muss. Zur präoperativen Risikoeinschätzung werden häufig 2 Nephrometrie-Scores, der Padua- und der R.E.N.A.L.-Score, erhoben. Zur Frage, welcher Score die nierenerhaltende Operabilität eines Nierentumors am besten einschätzt und intra- oder postoperative Komplikationen besser vorhersagen kann, möchten wir anhand unseres Patientenkollektivs einen Beitrag leisten. Material und Methoden Patientendaten von 117 Patienten, die sich von 2014 bis 2017 am Universitätsklinikum in Kiel einer Nierenteilresektion haben unterziehen müssen, wurden erfasst. Vorhandene Schnittbildgebung (Computertomografie und Magnetresonanztomografie) wurde retrospektiv nach Kriterien von Padua-, bzw. R.E.N.A.L.- Score ausgewertet. Es wurden die Fälle identifiziert, bei denen im Anschluss an den Versuch einer Nierenteilresektion eine radikale Nephrektomie durchgeführt wurde. Hierzu wurden Gruppenunterschiede in der Höhe der beiden Scores statistisch ausgewertet. Wir führten die Korrelationsanalysen zwischen der Höhe der beiden Scores und der Operationsdauer, intra- und postoperativen Komplikationen sowie Gesamtkomplikationen durch. Ergebnisse Für den R.E.N.A.L-Score zeigten sich signifikant höhere Werte der Tumore (Mittelwertsdifferenz 1,059, p 
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-06-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0888-7234
       
  • Die Onkonet-Datenbank: Bilanz einer Internet-basierten, multizentrischen
           Dokumentationsplattform zur Erfassung der operativen Therapie des
           Prostatakarzinoms
    • Authors: Pohle; Margit, Magheli, Ahmed, Diederichs, Wolfgang, Ecke, Thorsten, Fischer, Tom, Kempkensteffen, Carsten, Knispel, Helmut, Lehsnau, Mike, Miller, Kurt, Pretzer, Jana, Schostak, Martin, Winter, Alexander, Zacharias, Mario, Hinz, Stefan
      Abstract: Einleitung Mit der vom Berliner Tumorzentrum e. V. entwickelten und koordinierten Onkonet-Datenbank (http://www.prostata-ca.net) wurden seit Januar 2005 deutschlandweit prä-, peri- und postoperative Parameter zur radikalen Prostatektomie dokumentiert. Durch die besonders anwenderfreundliche Nutzbarkeit sollte Onkonet die operative Versorgung des Prostatakarzinoms in Deutschland abbilden und ihre Qualität durch ein integriertes Benchmarking-Tool verbessern. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, alle bis heute dokumentierten Daten aus Onkonet zu analysieren. Im Fokus waren hierbei die Vollständigkeit und Plausibilität der Daten, um die Möglichkeiten und Grenzen weiterer Auswertungen zu prüfen und gegebenenfalls zu definieren. Patienten und Methoden In die retrospektive Studie wurden alle in Onkonet dokumentierten Verläufe von Prostatakarzinompatienten eingeschlossen, die sich bis Juni 2018 in den am Projekt beteiligten Kliniken einer radikalen Prostatektomie unterzogen hatten. Die Vollständigkeit der Dokumentation aller Patientenverläufe wurde mit Hilfe von Excel 2013 analysiert. Die statistische Auswertung erfolgte deskriptiv. Ergebnisse In Onkonet wurden insgesamt 21 474 Patienten angelegt, bei 56 % (12 591) davon waren das Geburts-, OP, Aufnahme- und Entlassungsdatum, der initiale PSA-Wert, Gleason Score der Stanzbiopsie, klinisches T-Stadium, pathologisches T-Stadium, pathologischer Gleason-Score sowie die OP-Technik vollständig dokumentiert. Die Vollständigkeit der präoperativen Parameter lag im Mittel bei 26,8 %, die zum stationären Aufenthalt bei 64,5 % und die zur Pathologie bei 58,1 %. Hierbei waren das pT-Stadium bei 80,1 %, das N-Stadium bei 78,8 %, das M-Stadium bei 74,8 %, der pathologische Gleason-Score bei 78,7 % und Informationen zum R1-Status bei 78,7 % der Patienten dokumentiert. Die Dokumentationsvollständigkeit der Nachsorgeparameter lag bei 8,1 %, wobei bei 27,2 % ein PSA-Wert, bei 23,0 % Informationen zur Kontinenz und bei 13,9 % Informationen zur Potenz vorlag. Schlussfolgerung Mit 21 474 erfassten Patientenverläufen und über 200 dokumentierbaren Parametern stellt Onkonet eines der umfangreichsten klinischen Register zur Dokumentation von Prostatakarzinom-Patientenverläufen dar. Die Datenanalyse zeigte, dass die Grenzen einer solchen Datenbank insbesondere in der hohen Anzahl von Parametern sowie der hohen Fehleranfälligkeit aufgrund der manuellen Eingabe liegen.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-06-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0919-3993
       
  • Perioperative and oncologic outcome in patients treated for renal cell
           
    • Authors: Ralla; Bernhard, Adams, Lisa, Maxeiner, Andreas, Mang, Josef, Krimphove, Michael, Dushe, Simon, Makowski, Marcus, Miller, Kurt, Fuller, Florian, Busch, Jonas
      Abstract: Purpose Surgical treatment of patients with renal cell carcinoma (RCC) and an extended tumour thrombus (TT) in the inferior vena cava (IVC) is challenging and often requires a multidisciplinary approach. The aim of this study was to analyse results in the real-world management of RCC patients with an extended IVC TT (level II-IV according to the Mayo classification of macroscopic venous invasion in RCC) in terms of pre-, peri- and postoperative outcome, complications and oncologic outcome. Methods We investigated 61 patients with evidence of RCC and an extended TT in the IVC undergoing radical nephrectomy and tumour thrombectomy at our tertiary referral centre. Patients and operative characteristics were recorded and complications were analysed using the Clavien-Dindo classification. Follow-up data were retrieved by contacting the treating outpatient urologists, general practitioners and patients. Results The TT level was II in 36, III in 8 and IV in 17 patients. Complications grade IIIb and higher according to the Clavien-Dindo classification occurred in n = 3 (8.4 %), n = 2 (25.0 %) and n = 5 (29.5 %) patients with level II, III and IV TT, respectively. The overall survival of patients with TT level II, III and IV at 24 months (60 months) was 66.9 % (41.6 %), 83.3 % (83.3 %) and 64.1 % (51.3 %). Presence of primary metastatic disease was the only significant independent predictor for OS.  Conclusions Radical nephrectomy with tumour thrombectomy appears to be a feasible and effective treatment option in the management of patients with RCC and an extended IVC TT.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-06-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0919-4043
       
  • 6 Jahre Blasenblog: Chancen und Nutzen eines Tools in den neuen Medien
    • Authors: Wiedemann; Andreas, Hermanns, Udo, Naumann, Gert, Heppner, Hans-Jürgen
      Abstract: Fragestellung Webbasierte Informationen rund um das Thema Harninkontinenz sind selten – insbesondere, wenn sie die Möglichkeiten eines „Blogs“, d. h. einer tagebuchartigen, ständig mit neuen Informationen versehenen Website mit zusätzlicher Fragemöglichkeit bieten. Einen solchen Blog, der von der Firma Dr. Pfleger in Bamberg betrieben wird, betreuen die Autoren des Beitrages ehrenamtlich. Akzeptanz und Stellenwert sollten nun 2 Jahre nach einem Relaunch reevaluiert werden. Methodik 6 Jahre nach Beginn des Blogs und 2 Jahre nach Relaunch der Homepage wurden die hier enthaltenen Fragen, die Blog-Beiträge und die Effekte in „Google Analytics“ und anderen Analysetools stichprobenhaft evaluiert. Die 108 „Teaser“ – kleine, blogadaptierte, informative Artikel zu bestimmten Themen rund um die Harninkontinenz – führten im Analysemonat November 2018 durch ihre Stichworte bei Suchanfragen in Google zu den dargestellten Ergebnissen in „Google Analytics“ (Position = durchschnittliche Position in den Google-Ergebnissen bei allen Anfragen mit einem bestimmten Keyword, Impressionen = Häufigkeit der Anzeige in den Suchergebnissen bei Google, Klicks = Häufigkeit des Aufrufs, Click-Through-Rate [CTR] = Klicks/Impressionen, Position = Anzeige auf den Google-Ergebnis-Seiten an Position …). Ergebnisse Bei 38 Stichwörtern, die tatsächlich von Besuchern in das Google-Suchfenster eingetragen wurden und mindestens 20 Klicks erreichten, gelang es, die Position 1 der Ergebnisanzeige bei Google zu erzielen, bei weiteren 60 Stichwörtern, unter die ersten 10 Anzeigen der Google-Ergebnisse zu gelangen. Dies ging einher mit einer entsprechend hohen CTR, d. h. tatsächlichem Einstieg in die Seite über die reine Anzeige hinaus. Die Website hatte im Analysemonat November 2018 insgesamt 30 669 Seitenaufrufe. Die häufigste Zahl von Klicks bzw. Impressionen absolut verzeichnete das Thema „suprapubisch oder transurethral“ mit 1344 Klicks und 21 357 Impressionen.Insgesamt ließen sich aus dem Fragenbereich des Blogs 164 Fragen analysieren. Diese kreisten überwiegend um das Thema „Überaktive Blase“ und „Harninkontinenz“ (Abb. 2) und wurden überwiegend von Frauen gestellt (92 × weiblich, 38 × männlich, 34 × anhand des Nicknames nicht zu bestimmen. Bei 33 Fragen entspannte sich mit Rückfragen und erneuten Antworten eine Kommunikation mit den Experten in bis zu 7 Schritten. Die Fragen offenbarten inhaltlich häufig einen komplikativen Verlauf einer Behandlung (4 Wochen nach Hysterektomie kompletter Urinverlust, der sich „auswachsen“ soll) oder eine unverständlich rudimentäre Diagnostik („mein Arzt sagt, er könne meine therapieresistente Überaktive Blase auch mit Anamnese und Urinstatus behandeln“). Schlussfolgerungen Der „Blasenblog“ ist ein stetig intensives und häufig von Frauen in Anspruch genommenes, niederschwelliges Angebot der Information rund um das Thema „Harninkontinenz“. Durch die regelmäßig eingestellten „Teaser“ gelingt es, bei Suchanfragen in Google häufig auf die erste Seite der Google-Ergebnisse zu gelangen und eine hohe Quote an tatsächlichen Besuchen der Seite zu erzielen. In den gestellten Fragen offenbart sich häufig ein längerer Leidensweg und leider auch – soweit aus den Schilderungen ablesbar – eine gelegentliche unzureichende Kompetenz der Behandelnden.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-05-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0839-8972
       
  • Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten, Diagnostik und Therapie
    • Aktuel Urol
      DOI: 10.1055/a-0915-5028



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol ; : -2019-05-15T00:00:00+01:00
       
  • Das Skrotalödem – Ein Urologisches Chamäleon
    • Authors: Frodl; Andreas, Cafuta, Barbara, Distler, Florian, Pandey, Abhishek, Pahernik, Sascha
      Abstract: Wir berichten über einen 28-jährigen Patienten mit akut aufgetretener skrotaler Schwellung. Laborchemisch zeigte sich kein Hinweis auf eine Entzündung und sonographisch waren beide Hoden gut perfundiert. Eine Hodentorsion schien anamnestisch und bei der körperlichen Untersuchung als unwahrscheinlich, daher haben wir uns gegen eine operative Therapie entschieden. Im Verlauf konnten mögliche Differenzialdiagnosen ausgeschlossen und der Verdacht eines akut idiopathischen Skrotalödems (AISE) bestätigt werden. Nach eintägiger stationär-antiphlogistischer Therapie konnte der Patient wieder nach Hause entlassen werden. Das Fallbeispiel zeigt, dass die AISE auch bei nicht-pädiatrischen Patienten auftreten kann und zu vorderst eine Ausschlussdiagnose ist.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-05-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0881-2598
       
  • Penismetastase eines Speicheldrüsenkarzinoms der Zungenbasis: Ein
           Fallbeispiel
    • Authors: Tischler; Tamara, Trenti, Emanuela, Basciu, Maria, Hanspeter, Esther, Pycha, Armin, Kafka, Mona, Comploj, Evi
      Abstract: Wir berichten über einen 64-jährigen Patienten mit einer Penismetastase zehn Jahre nach Erstdiagnose eines polymorphen Adenokarzinoms der kleinen Speicheldrüsen der Zungenbasis. Unserer Kenntnis gibt es bis dato nur zwei in der Literatur beschriebene Fälle.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-03-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0828-9824
       
  • Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten, Diagnostik und Therapie
    • Aktuel Urol
      DOI: 10.1055/a-0852-4842



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol ; : -2019-02-28T00:00:00+0100
       
  • Zufallsbefund: Blasenkrebs beim jungen Mann oder auch „der
           glückliche Steinpatient“
    • Aktuel Urol
      DOI: 10.1055/a-0848-8004


      [...]

      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Aktuel Urol ; : -2019-02-20T00:00:00+0100
       
  • Extralymphatischer Organbefall eines Hodgkin-Lymphoms
    • Authors: Einwaller; Pierre
      Abstract: In dem vorliegenden Fallbericht wird der seltene Befund einer extralymphatischen Organmanifestation eines Hodgkin-Lymphoms beschrieben. Zum Ausschluss eines Zweitmalignoms führten wir urologischerseits eine TUR-B durch und sicherten zeitgleich den histologischen Befund. Der Patient erhielt nachfolgend onkologischerseits die leitliniengerechte Therapie.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2019-02-14T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0834-6027
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.214.224.224
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-