Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8697 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (220 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (121 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (338 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (235 journals)
    - DENTISTRY (294 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (124 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (151 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (42 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (189 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (138 journals)
    - HEMATOLOGY (158 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (178 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (99 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2419 journals)
    - NURSES AND NURSING (371 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (208 journals)
    - ONCOLOGY (386 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (141 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (170 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (83 journals)
    - PATHOLOGY (100 journals)
    - PEDIATRICS (275 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (159 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (834 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (192 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (105 journals)
    - RHEUMATOLOGY (79 journals)
    - SPORTS MEDICINE (81 journals)
    - SURGERY (406 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (155 journals)

ANAESTHESIOLOGY (121 journals)                     

Showing 1 - 121 of 121 Journals sorted alphabetically
Acta Anaesthesiologica Scandinavica     Hybrid Journal   (Followers: 62)
Acta Anaesthesiologica Taiwanica     Open Access   (Followers: 6)
Acute Pain     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Advances in Anesthesia     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
African Journal of Anaesthesia and Intensive Care     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Ain-Shams Journal of Anaesthesiology     Open Access   (Followers: 2)
Ain-Shams Journal of Anesthesiology     Open Access   (Followers: 1)
Ambulatory Anesthesia     Open Access   (Followers: 9)
Anaesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 242)
Anaesthesia & Intensive Care Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 72)
Anaesthesia and Intensive Care     Full-text available via subscription   (Followers: 62)
Anaesthesia Critical Care & Pain Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 28)
Anaesthesia Reports     Hybrid Journal  
Anaesthesia, Pain & Intensive Care     Open Access  
Anaesthesiology Intensive Therapy     Open Access   (Followers: 9)
Analgesia & Resuscitation : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Anestesia Analgesia Reanimación     Open Access   (Followers: 1)
Anestesia en México     Open Access   (Followers: 1)
Anesthesia & Analgesia     Hybrid Journal   (Followers: 276)
Anesthesia : Essays and Researches     Open Access   (Followers: 10)
Anesthesia Progress     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Anesthésie & Réanimation     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Anesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 233)
Anesthesiology and Pain Medicine     Open Access   (Followers: 23)
Anesthesiology Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
Anesthesiology Research and Practice     Open Access   (Followers: 15)
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Annales Françaises d'Anesthésie et de Réanimation     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annals of Cardiac Anaesthesia     Open Access   (Followers: 15)
BDJ Team     Open Access   (Followers: 1)
Best Practice & Research Clinical Anaesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
BJA : British Journal of Anaesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 245)
BJA Education     Hybrid Journal   (Followers: 70)
BMC Anesthesiology     Open Access   (Followers: 18)
BMJ Supportive & Palliative Care     Hybrid Journal   (Followers: 47)
Brazilian Journal of Anesthesiology     Open Access   (Followers: 5)
Brazilian Journal of Anesthesiology (Edicion en espanol)     Open Access  
Brazilian Journal of Anesthesiology (English edition)     Open Access   (Followers: 1)
Brazilian Journal of Pain (BrJP)     Open Access  
British Journal of Pain     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Case Reports in Anesthesiology     Open Access   (Followers: 11)
Clinical Journal of Pain     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Colombian Journal of Anesthesiology : Revista Colombiana de Anestesiología     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Anaesthesia & Critical Care     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Current Anesthesiology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Current Opinion in Anaesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 61)
Current Pain and Headache Reports     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Der Anaesthesist     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Der Schmerz     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Der Schmerzpatient     Hybrid Journal  
Douleur et Analgésie     Hybrid Journal  
Egyptian Journal of Anaesthesia     Open Access   (Followers: 3)
Egyptian Journal of Cardiothoracic Anesthesia     Open Access  
EMC - Anestesia-Reanimación     Hybrid Journal  
EMC - Anestesia-Rianimazione     Hybrid Journal  
EMC - Urgenze     Full-text available via subscription  
European Journal of Anaesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 30)
European Journal of Pain     Full-text available via subscription   (Followers: 27)
European Journal of Pain Supplements     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Global Journal of Anesthesiology     Open Access   (Followers: 2)
Headache The Journal of Head and Face Pain     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Indian Journal of Anaesthesia     Open Access   (Followers: 7)
Indian Journal of Pain     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Palliative Care     Open Access   (Followers: 8)
International Anesthesiology Clinics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Clinical Anesthesia and Research     Open Access  
Itch & Pain     Open Access   (Followers: 2)
JA Clinical Reports     Open Access  
Journal Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
Journal of Anesthesia & Clinical Research     Open Access   (Followers: 10)
Journal of Anaesthesiology Clinical Pharmacology     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Anesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Anesthesia History     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Anesthesiology and Clinical Science     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Cellular and Molecular Anesthesia     Open Access  
Journal of Clinical Anesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Critical Care     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Journal of Headache and Pain     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Neuroanaesthesiology and Critical Care     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Neurosurgical Anesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Obstetric Anaesthesia and Critical Care     Open Access   (Followers: 22)
Journal of Pain     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Journal of Pain and Symptom Management     Hybrid Journal   (Followers: 45)
Journal of Pain Research     Open Access   (Followers: 10)
Journal of Palliative Care     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Journal of Society of Anesthesiologists of Nepal     Open Access   (Followers: 2)
Journal of the Bangladesh Society of Anaesthesiologists     Open Access  
Jurnal Anestesi Perioperatif     Open Access  
Jurnal Anestesiologi Indonesia     Open Access  
Karnataka Anaesthesia Journal     Open Access   (Followers: 2)
Le Praticien en Anesthésie Réanimation     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Local and Regional Anesthesia     Open Access   (Followers: 8)
Medical Gas Research     Open Access   (Followers: 3)
Medycyna Paliatywna w Praktyce     Open Access   (Followers: 1)
OA Anaesthetics     Open Access   (Followers: 3)
Open Anesthesia Journal     Open Access  
Open Journal of Anesthesiology     Open Access   (Followers: 10)
Pain     Hybrid Journal   (Followers: 61)
Pain Clinic     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Pain Management     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Pain Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Pain Research and Management     Open Access   (Followers: 7)
Pain Research and Treatment     Open Access   (Followers: 2)
Pain Studies and Treatment     Open Access   (Followers: 2)
Research and Opinion in Anesthesia and Intensive Care     Open Access   (Followers: 3)
Revista Chilena de Anestesia     Open Access   (Followers: 1)
Revista Colombiana de Anestesiología     Open Access   (Followers: 1)
Revista Cubana de Anestesiología y Reanimación     Open Access   (Followers: 1)
Revista da Sociedade Portuguesa de Anestesiologia     Open Access  
Revista Española de Anestesiología y Reanimación     Hybrid Journal  
Revista Española de Anestesiología y Reanimación (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Romanian Journal of Anaesthesia and Intensive Care     Open Access   (Followers: 1)
Saudi Journal of Anaesthesia     Open Access   (Followers: 7)
Scandinavian Journal of Pain     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Southern African Journal of Anaesthesia and Analgesia     Open Access   (Followers: 8)
Sri Lankan Journal of Anaesthesiology     Open Access   (Followers: 2)
Survey of Anesthesiology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Techniques in Regional Anesthesia and Pain Management     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Topics in Pain Management     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Trends in Anaesthesia and Critical Care     Full-text available via subscription   (Followers: 23)

           

Similar Journals
Journal Cover
Der Schmerz
Journal Prestige (SJR): 0.316
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 4  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-2129 - ISSN (Online) 0932-433X
Published by Springer-Verlag Homepage  [2626 journals]
  • Ketamin in der Schmerztherapie
    • PubDate: 2019-03-19
       
  • Qualitätssicherung in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung
           (QUAPS) – Praktikabilität eines Fragebogens
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Für eine adäquate Qualitätssicherung in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) sind Struktur- und Prozessmerkmale nicht ausreichend. Eine Befragung der Patienten und ihrer Angehörigen ist unerlässlich. Eine Jenaer Fokusgruppe entwickelte für diese Erfassung von Outcome-Parametern den Fragebogen QUAPS, der in zwei Studien getestet wurde. Ziel der Arbeit Analyse der Praktikabilität eines Fragebogens für Patienten, Angehörige und SAPV-Teammitglieder Material und Methoden Der Fragebogen erfasst Outcome-Parameter auf einer Likert-Skala sowie den Disstress der Befragten mit der numerischen Rating-Skala (NRS). In der Pilotstudie QUAPS I wurde er in drei SAPV-Zentren getestet. In der Folgestudie QUAPS II wurde die Befragung vereinfacht. An ihr nahmen 17 Zentren teil. Beide Studien wurden in einem Ex-post-facto-Design durchgeführt. Ergebnisse Die Pilotphase QUAPS I lieferte von 308 angefragten Fällen 43 Datensätze mit vollständigen Daten. Bei QUAPS II resultierten aus 371 Fällen 169 vollständige Datensätze. Die SAPV-Mitarbeiter beurteilten die QUAPS-II-Befragung als organisatorisch durchführbar. Der Fragebogen zeigt eine gute interne Konsistenz und eine hohe Zustimmung zu der abgefragten SAPV-Versorgungsqualität. Es traten Deckeneffekte auf. Unterstützungsbedürftiger Disstress (≥5) lag bei über 70 % der Befragten vor. Diskussion Die vereinfachte Befragungsform bei QUAPS II ermöglichte mehr vollständige Datensätze. Die festgestellten Deckeneffekte begrenzen die Aussage der Befragung. Antworten im Sinne sozialer Erwünschtheit sind nicht völlig ausschließbar. Künftig sollte eine Kombination verschiedener Instrumente (z. B. Integrated Palliative Care Outcome Scale [IPOS] und QUAPS) untersucht werden.
      PubDate: 2019-03-05
       
  • Effekte einer risikoadaptierten Kurzintervention zur Prävention der
           Chronifizierung bei akuten Rückenschmerzen
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Ein Teil der Patienten mit akuten Rückenschmerzen chronifiziert. Wichtige Risikofaktoren dafür, die als „yellow flags“ zusammengefasst werden, sind Angst-Vermeidungs-Überzeugungen, depressive Verstimmung, Katastrophisierung und Arbeitsplatzprobleme. Fragestellung Das Ziel der Studie bestand darin, zu untersuchen, ob ein Screening auf Chronifizierungsrisiken in Hausarztpraxen kombiniert mit einer risikoadaptierten Gruppenintervention eine Chronifizierung von Rückenschmerzen im Vergleich zur Routineversorgung vermeiden kann. Methoden An der clusterrandomisierten, kontrollierten Studie in 35 Hausarztpraxen nahmen 354 Patienten mit akuten Rückenschmerzen teil. Nach Screening auf körperliche oder psychosoziale Risikofaktoren für Chronifizierung durch einen Kurzfragebogen mit 9 Items wurden Patienten im Interventionsarm das „Rückenbuch“ oder standardisierte Gruppeninterventionen als Schulung (4–8 h) angeboten. Die Inhalte der Schulung bestanden in der Vermittlung von Wissen über Rückenschmerzen inkl. psychosozialer Faktoren sowie von Strategien zum Aufbau körperlicher Aktivität. Der primäre Endpunkt war die mit Fragebögen erfasste subjektive Funktionskapazität nach 6 und 12 Monaten. Sekundäre Endpunkte waren der Schweregrad der Rückenschmerzen, Angst-Vermeidungs-Überzeugungen, Depressivität, die Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands und die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Ergebnisse Die Kurzinterventionen hatten keine klinisch relevanten Effekte auf die primären und die sekundären Endpunkte, obwohl die Verläufe in der Interventionsgruppe konsistent leicht positiver waren. Die Adhärenz an die angebotene Intervention war mäßig. Eine Subgruppenanalyse adhärenter versus nichtadhärenter Patienten zeigte konsistent und klinisch relevant günstigere Verläufe bei den adhärenten Patienten. Schlussfolgerungen Gegenüber der Routineversorgung führte eine risikoadaptierte Kurzintervention zur Prävention der Chronifizierung bei Patienten mit akuten Rückenschmerzen in Hausarztpraxen nicht zu klinisch relevant besseren Verläufen. Eine Subgruppenanalyse zwischen adhärenten und nichtadhärenten Patienten legt allerdings nahe, dass es dennoch möglich ist, patientenrelevante Endpunkte positiv zu beeinflussen.
      PubDate: 2019-02-22
       
  • Prädiktoren für persistierende Schmerzen und Unzufriedenheit
           nach Kniegelenksendoprothese
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Ein nicht zu unterschätzender Anteil von Patienten, die eine Kniegelenksendoprothese implantiert bekommen haben, ist unzufrieden oder klagt über persistierende Schmerzen nach der Operation. Fragestellung Es sollen die Häufigkeit von postoperativer Unzufriedenheit und persistierenden Schmerzen, bekannte Ursachen sowie Vorhersagewerte dargelegt werden. Material und Methode Die aktuelle Literatur zum Themenkomplex wird kritisch aufgearbeitet und narrativ wiedergegeben. Ergebnisse Ein Großteil der postoperativen Probleme ergab sich nicht aus operationstechnischen Details, sondern aus patientenspezifischen Merkmalen bzw. mangelnder präoperativer Aufklärung und Patientenselektion. Die Zufriedenheit korrelierte am stärksten mit der Reduktion des präoperativen Schmerzes. Schlussfolgerung Präoperativ sollte darauf geachtet werden, dass die Patienten ausschließlich Schmerzen im Kniegelenk mit klinisch und radiologisch fortgeschrittener Gonarthrose aufweisen, möglichst über 60 Jahre alt sind, ausreichend psychosoziale Ressourcen besitzen, um die Belastungen nach der Operation zu bewältigen, möglichst keine Opioide einnehmen und eine realistische Erwartung an das Knie nach der Operation besitzen. Postoperativ muss bei Patienten mit überdauernden Schmerzen der Ausschluss struktureller Ursachen erfolgen und der Zugang zu interdisziplinären Therapien ermöglicht werden, sollten keine strukturellen Gründe gefunden werden.
      PubDate: 2019-02-20
       
  • Chronischer Schmerz und Gesellschaft
    • Abstract: Zusammenfassung Die gegenwärtige Debatte über den Zusammenhang von chronischem Schmerz und Gesellschaft ist ökonomisch verengt. Dadurch droht aus dem Blick zu geraten, dass es sich beim Zusammenhang von Gesellschaft und chronischem Schmerz um eine komplexe Verschränkung handelt, die über die ökonomischen Kosten hinausreicht. Diese angeführte Verschränkung wird innerhalb des Beitrags anhand der folgenden vier Ebenen von Gesellschaft thematisiert: (1) der Sozialstruktur, (2) der Lebensweise, mit besonderem Blick auf die Arbeit und deren Pendant, die Freizeit, (3) der (normativen) Deutungsmuster des chronischen Schmerzes und (4) der Versorgungssituation. Die angelegte soziologische Perspektive zeigt, dass Gesellschaft – und damit auch die Medizin – mehr ist als bloßer Problemadressat. Sie muss demgegenüber vielmehr als Einflussfaktor im Hinblick auf die Entstehung und Verstetigung von chronischem Schmerz ernst genommen werden. Die skizzierte Perspektivenerweiterung soll zu einem besseren Verständnis des gesellschaftlichen Einflusses hinsichtlich des chronischen Schmerzes beitragen, um damit eine Verbesserung der Versorgung und eventuell auch eine längerfristige Senkung der immer wieder angeführten Kosten anzuregen.
      PubDate: 2019-02-18
       
  • Herausfordernde Verhaltensweisen und Schmerz bei Demenz
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Immer mehr Patienten mit Demenz werden im Akutkrankenhaus behandelt. Dabei werden von Mitarbeitern herausfordernde Verhaltensweisen als erhebliche Belastung empfunden. Nicht erkannter Schmerz gilt als eine wesentliche Ursache für ein scheinbar nicht erklärbares Verhalten. Zur Erfassung bisheriger Erfahrungen im Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Demenz wurden Interviews durchgeführt. Ziel ist, eine ursachenorientierte Behandlung zu ermöglichen. Methoden Anonyme Befragung von Pflegenden in Form eines semistrukturierten Fragebogens bestehend aus geschlossenen und offenen Fragen zum Thema herausfordernde Verhaltensweisen bei Demenz: Art, Häufigkeit, empfundene Belastung, therapeutische Maßnahmen einschließlich Schmerzerkennung. Ergebnisse 46 Pflegende aus drei Stationsbereichen (Innere, Geriatrie, Chirurgie) wurden befragt. 1. Pflegende fühlen sich durch herausforderndes Verhalten stark belastet. 2. Ein strukturiertes Erfassen möglicher Ursachen als Teil eines etablierten Behandlungskonzepts wird nicht benannt. 3. Gesprächsangebote mit dem Ziel, den Grund des herausfordernden Verhaltens zu erfahren, sind zwar ein erster und richtiger Schritt, geraten bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz allerdings an ihre Grenzen. 4. Der Schmerz ist als mögliche Ursache den meisten Pflegenden bekannt, wird häufig aber mit ungeeigneten Instrumenten erfasst. 5. Lagerung und Mobilisation sind die am häufigsten genannten Behandlungsversuche. Schlussfolgerung Pflegende sind in besonderem Maße von herausfordernden Verhaltensweisen bei Patienten belastet. Einer möglichen Ursachenklärung kommt dabei eine enorme Bedeutung zu, um spezifischer reagieren zu können.
      PubDate: 2019-02-13
       
  • Anwendung der Sonographie im Rahmen der interventionellen Schmerztherapie
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Sonographie und bildwandlergestützte Injektionstechniken an der
           Wirbelsäule
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • President´s Corner (Mitteilungen der Deutschen Schmerzgesellschaft
           e.V.)
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Gelenkschmerzen
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Current concepts in joint pain in knee osteoarthritis
    • Abstract: Joint pain attributable to osteoarthritis (OA) is complex and influenced by a myriad of factors beyond local joint pathology. Current practice continues to predominantly adopt a biomedical approach to OA despite emerging evidence of the importance of a more holistic approach. This paper will summarise evidence for the presence of multidimensional pain profiles in knee joint pain and the presence of subgroups characterized by systemic features such as psychological distress, high comorbidity load or sensitisation of the nervous system. These factors have the potential to influence patient outcomes making them relevant for clinicians and highlighting the necessity of a broader multifactorial approach to assessment and treatment. This review describes the current state of the evidence for treatments of people with knee OA-related pain, including those receiving strong recommendations from current clinical guidelines, namely exercise, weight loss, self-management advice and pharmacological approaches. Other pain-modulating treatment options are emerging such as sleep and psychological interventions, pain education and multisensory retraining. The evidence and rationale for these newer therapeutic approaches is discussed. Finally, this review will highlight some of the limitations of current international guidelines for the management of OA and make recommendations for future research.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • President's Corner (Mitteilungen der SGSS)
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Behandlungs- und Kosteneffekte der interdisziplinären multimodalen
           Schmerztherapie bei Patienten mit Rückenschmerz
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund AOK Nordost-Versicherte mit Arbeitsunfähigkeit (AU) erhielten ambulant in 4 Rückenzentren ein Programm der interdisziplinären multimodalen Schmerztherapie (IMST, 20 Tage) nach Eingangsassessment (EA). Dessen Wirksamkeit für AU, Inanspruchnahme/Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und teilnehmerberichtete Schmerzausprägung wurde evaluiert. Methoden Für Programmteilnehmer mit >14 Tagen IMST in 2013–2015 und vergleichsnotwendigen Verlaufsdaten (Interventionsgruppe, IG) wurde aus AOK Nordost-Daten eine 1:1-Vergleichsgruppe (VG) zweistufig identifiziert mit Merkmalsabgleich exakt und via „propensity score“. Ab dem Tag des EA (IG) oder einem vergleichbar definierten Tag (VG) wurden 365 Tage rückenschmerzbezogene GKV-Inanspruchnahme/Kosten analysiert. Eine Teilnehmerbefragung erfolgte beim EA und 183–365 Tage danach. Ergebnisse 86 IG-Patienten hatten im Durchschnitt 44,33 (Median 12) AU-Tage weniger im anfänglichen AU-Fall ab EA (signifikant, p < 0,05) als die VG. Weniger IG-Patienten hatten ≥1 rückenschmerzbezogenen Krankenhausfall (OR 0,33; 95 %-KI 0,12–0,88), ≥1 Physiotherapieverordnung (OR 0,35; 95 %-KI 0,24–0,82) und ≥1 Facharztbesuch (OR 0,39; 95 %-KI 0,10–0,52). Mehr IG-Patienten waren „andauernd behandlungsfrei“ (OR 4,06; 95 %-KI 1,09–15,1). Bei 56 IG-Patienten waren Schmerzintensität, schmerzbedingte Beeinträchtigung und Schmerzschweregrad bei verfügbarer Folgebefragung signifikant reduziert. Aus GKV-Perspektive gelang für EA und IMST knapp eine Refinanzierung pro Patient. Diskussion EA & IMST waren für eine datenvergleichbare Population, behandelt per Protokoll, assoziiert mit Behandlungsreduktion, -freiheit, Schmerzlinderung und hoher Krankengeldeinsparung. Anders als in bisherigen Studien gelang eine knappe Refinanzierung ohne Anrechnung von Produktivitätsverlusten.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Interprofessionelle schmerzmedizinische Ausbildung – mit, von und über
           kompetente, gemeinschaftlich agierende Teams zur Umgestaltung der
           Schmerzversorgung
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Psychologische Faktoren im Kontext perioperativer Knie- und
           Gelenkschmerzen: die Rolle der Behandlungserwartungen für den
           Schmerzverlauf
    • Abstract: Zusammenfassung Chronische Knie- und Gelenkschmerzen stellen wie alle chronischen Schmerzen ein komplexes multidimensionales Geschehen dar, an dem gleichzeitig somatische, psychische und soziale Faktoren beteiligt sind. Patienten mit Knie- und anderen Gelenkschmerzen erleben sich in ihrem alltäglichen Leben, in ihrer beruflichen Tätigkeit, bei privaten Aktivitäten und in der Ausübung von sportlichen Freizeitaktivitäten eingeschränkt. Der Schmerz hindert sie zunehmend daran, ihre Ziele zu erreichen. Bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung der Schmerzen spielen psychische Einflussfaktoren eine wichtige Rolle. Sie treten in Interaktion mit den am Schmerz beteiligten neurobiologischen und immunologischen Abläufen. Eine besondere Rolle spielen Erwartungen an den Krankheitsverlauf der Knie- und Gelenkschmerzen und Erwartungen an deren Behandlung. Studiendesigns, die eine Placeboknieoperation beinhalten, zeigen den hohen Einfluss dieser Variablen. Die Patienten, die eine Verumoperation erhalten, berichten nicht – wie erwartet – über weniger Schmerzen oder über eine bessere Funktionsfähigkeit als diejenigen, die eine Placebooperation erhalten. Der bedeutende Einfluss psychologischer Faktoren kann klinisch relevant genutzt werden. Eine positive Patienten-Behandler-Beziehung – geprägt durch Vertrauen, Wärme und Empathie – ist essenziell, um optimale therapeutische Wirksamkeit einer Behandlung zu erlangen. Jeder Operateur, Schmerzmediziner, Schmerzpsychologe oder Schmerzphysiotherapeut ist dafür verantwortlich, eine vertrauensvolle zwischenmenschliche Beziehung zwischen sich und dem Patienten zu gestalten.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Systematische Literaturrecherche in PubMed
    • Abstract: Zusammenfassung Um in der Fülle von Informationen die aktuelle Evidenz zu einer bestimmten klinischen Fragestellung zu identifizieren, sind Kenntnisse in der systematischen Literatursuche erforderlich. Eine effiziente Vorgehensweise ist eine Suche in einer biomedizinischen Datenbank, die relevante Literaturangaben zu Studienberichten enthält. In diesem Artikel wird die Vorgehensweise einer systematischen Suche in PubMed (MEDLINE) anhand einer Beispielfragestellung aus dem Bereich der Ophthalmologie Schritt für Schritt erläutert. Zuerst wird erläutert, wie das klinische Problem in eine konkrete und suchbare Fragestellung übersetzt wird, wie relevante Suchbegriffe gefunden werden können und wie eine Textwortsuche und eine Suche mit Schlagwörtern (MeSH-Begriffen) durchgeführt wird. Weiterhin werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie das Suchergebnis eingegrenzt werden kann, wenn die Suche zu viele Literaturangaben liefert, und wie es bei zu wenigen Treffern erweitert werden kann. Abschließend sind die wichtigsten Grundlagen für eine Suche mit PubMed zusammengefasst dargestellt.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Die Rolle der Inflammation bei Arthroseschmerzen
    • Abstract: Zusammenfassung Die Arthrose ist weltweit eine der häufigsten Ursachen für chronische Schmerzen. Entgegen der ursprünglichen Annahme einer nichtentzündlichen Verschleißerkrankung mit Abnutzung des Gelenkknorpels („wear and tear“) wird immunologisch-inflammatorischen Prozessen inzwischen eine entscheidende Beteiligung an der Pathogenese der Arthrose beigemessen. Im Rahmen der Erkrankung kommt es zu einer chronischen Inflammation des gesamten Gelenks mit Infiltration von mononukleären Zellen (Makrophagen und T‑Zellen) in die Synovialmembran und erhöhten Konzentrationen proinflammatorischer Zyto- und Chemokine in der Synovialflüssigkeit und im Blut. Die vermehrte Freisetzung von Entzündungsmediatoren wie Interleukin (IL) IL-1β, IL-6, IL-8, IL-15 und Tumornekrosefaktor‑α (TNF‑α) induziert die Expression chondrodestruktiver Matrixmetalloproteinasen und damit die enzymatische Gelenkdegeneration. Humorale und zelluläre Mechanismen interagieren zwischen Immun- und Nervensystem auch bei der Entwicklung von Arthroseschmerzen. Entzündungsmediatoren wie IL-6 und TNF‑α führen zur peripheren Sensibilisierung freier Nervenendigungen im Gelenk. Weiterhin können entzündungsassoziierte Wachstumsfaktoren wie nerve growth factor (NGF) die Expression von Schmerzrezeptoren an primären Afferenzen triggern, während inflammatorische Neuropeptide die Erregungsschwelle von Gelenknozizeptoren herabsetzen. Der vorliegende Übersichtsartikel diskutiert den Stellenwert der Inflammation bei arthrosebedingten Gelenkschmerzen unter Berücksichtigung der klinischen Symptomatik und wichtiger inflammatorischer Pathomechanismen.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • „Playing hurt“: der Umgang jugendlicher Leistungssportler mit
           Gelenkschmerzen
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Bislang wurde die Untersuchung von Gelenkschmerz im Jugendalter, insbesondere im Nachwuchsleistungssport, vernachlässigt. Dies ist problematisch, da sich bei jugendlichen Athleten das muskuloskeletale System noch im Wachstum befindet. Die Ausübung von Leistungssport trotz Gelenkschmerz kann zu irreversiblen Schäden führen. Ziel der Arbeit Um sich dem Thema Gelenkschmerz im Nachwuchsleistungssport zu nähern, wurde die Bereitschaft zur Teilnahme an Wettkämpfen bei Gelenkschmerz in Ruhe als Teil des Phänomens „playing hurt“ untersucht. Ziel war es, herauszufinden, welche Athletinnen und Athleten eher bereit sind, trotz Gelenkschmerz an Wettkämpfen teilzunehmen, und welche individuellen und sportspezifischen Charakteristika damit verbunden sind. Material und Methoden Als Datenbasis dient die bundesweite GOAL Study, welche Daten zu 1138 jugendlichen Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern aus 51 olympischen Sportarten enthält (56,1 % männlich; 14–18 Jahre). Ergebnisse Es zeigte sich, dass 43,8 % der deutschen Nachwuchsleistungssportlerinnen und -sportler bereit sind, trotz Gelenkschmerzen in Ruhe an Wettkämpfen teilzunehmen. Die Bereitschaft war größer unter weiblichen Athleten, Athleten/‑innen mit einer höheren Anzahl an Wettkampftagen, Athleten/‑innen, die im Internat leben, und unter Athleten/‑innen in gewichtsabhängigen Sportarten. Diskussion Dass mehr als vier von zehn jugendlichen Leistungssportlerinnen und -sportlern bereit sind, trotz Gelenkschmerz Wettkämpfe zu bestreiten, ist alarmierend, kann es doch zu gesundheitlichen Langzeitschäden und zu einer zunehmenden Verbissenheit bei gleichzeitiger Abnahme der Freude am Sport kommen. Es erscheint wichtig, dass Trainer, Betreuer und Ärzte den jungen Athletinnen und Athleten Hilfestellung beim Umgang mit Gelenkschmerzen anbieten und diese bestmöglich bei Therapie und Schmerzmanagement unterstützen. Ziel sollte es sein, irreversible Schäden sowie ein vorzeitiges Ende der Leistungssportkarriere zu verhindern.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Gelenkschmerzen und Analgetikakonsum bei jungen Leistungssportlern
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Gelenkschmerzen können erste Anzeichen einer Fehlbelastung sein. Wegen der noch nicht abgeschlossenen Entwicklung und des sich im Wachstum befindlichen muskuloskelettalen Systems bedürfen sie insbesondere bei jungen Sportlern besonderer Beachtung. Ziel der Arbeit Junge Leistungssportlerinnen und Leistungssportler aus den drei höchsten nationalen deutschen Basketballligen wurden zu Prävalenz, Lokalisation, Kontext und Bewältigungsstrategien von Gelenkschmerzen befragt. Material und Methoden Die Daten stammen aus der deutschen Adolescents’ and Childrens’ Health in Elite Basketball Study (ACHE Study). Die Analysen basieren auf einer zwischen April und Juni 2016 durchgeführten Online-Befragung von 182 Elitebasketballerinnen und -basketballern im Alter zwischen 13 und 19 Jahren aus insgesamt 46 deutschen Mannschaften. Ergebnisse Zwei von 3 Spielern der höchsten deutschen Ligen litten zum Befragungszeitpunkt an Gelenkschmerzen (7-Tage-Prävalenz 64,6 %). Am häufigsten traten Schmerzen an den unteren Extremitäten auf. Für Knie- und Beinschmerz lag die 7‑Tages-Prävalenz bei 40 % und für Fußschmerz bei 21 %. Analgetika wurden von 84 % aller Spieler mindestens gelegentlich und von 40 % häufiger eingenommen. Dabei ist die Einnahme mehrerer Arzneistoffe – vor allem der Cyclooxygenasehemmer Ibuprofen und Diclofenac – weitverbreitet. Jeder siebte Athlet (13 %) nahm Medikamente auch ohne Beschwerden ein und 5 % aller Athleten verwendeten Analgetika „prophylaktisch, um Schmerzen vorzubeugen“. Diskussion Aus schmerzmedizinischer Sicht ist nicht nur die hohe Prävalenz von Schmerzzuständen, sondern auch die übliche Einnahme von Analgetika ohne ärztliche Verordnung und die irrige Annahme einer „prophylaktischen“ Wirkung unter jugendlichen Nachwuchsleistungssportlern im Basketball beachtenswert.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Pharmakotherapie bei Arthroseschmerzen
    • Authors: T. A. Nees; M. Schiltenwolf
      Abstract: Zusammenfassung Ein hoher Anteil insbesondere der älteren Bevölkerung leidet unter Gelenkschmerzen aufgrund einer Arthrose, die zu einer wesentlichen Beeinträchtigung des Alltags und der Lebensqualität sowie zur Behandlung führen. Unzählige medikamentöse Gelenkschmerztherapien werden in der klinischen Praxis angeboten. Der vorliegende Artikel präsentiert die aktuelle Studienlage zur pharmakologischen Therapie bei Arthroseschmerzen unter Berücksichtigung von Leitlinien und umfasst topische, orale und intraartikulär injizierte Arzneimittel. Bei geringfügigen Gelenkschmerzen bietet sich die topische Anwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) an. Die lokale Applikation von Capsaicin beschränkt sich auf Patienten, bei denen andere Therapiemöglichkeiten nicht angeschlagen haben oder kontraindiziert sind. Bei stärkeren Schmerzen kann die zeitlich begrenzte orale Einnahme von NSAR empfohlen werden, sofern das unerwünschte Arzneimittelwirkungsprofil des Präparats und patientenbezogene gastrointestinale, kardiovaskuläre und renale Komorbiditäten streng berücksichtigt werden. Bei Patienten mit Polyarthrose und Komorbiditäten, die einen oralen NSAR-Einsatz risikoreich machen, kann die Einnahme von Duloxetin erwogen werden. Für die orale Anwendung von Metamizol, Chondroprotektiva und Nahrungsergänzungsmitteln liegt keine klare Evidenz in der Therapie von Arthroseschmerzen vor. Der standardmäßige Einsatz von Opioiden wird nicht empfohlen. Bei starken Gelenkschmerzen können intraartikuläre Glukokortikoidinjektionen zu kurzfristiger Schmerzlinderung führen. Für intraartikuläre Injektionen von Hyaluronsäure oder autologem konditioniertem Plasma gibt es keine eindeutige Evidenz. Die Effizienz der Effekte einer Pharmakotherapie bei Arthroseschmerzen ist oft widersprüchlich und mögliche schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelwirkungen müssen beachtet werden. Ein kritischer Umgang mit diesen therapeutischen Optionen unter Einbezug patientenbezogener Komorbiditäten und nichtpharmakologischer Therapie ist deshalb unerlässlich.
      PubDate: 2018-04-11
      DOI: 10.1007/s00482-018-0286-6
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.89.87.12
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-