for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8279 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (208 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (117 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (327 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (222 journals)
    - DENTISTRY (284 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (161 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (119 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (147 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (41 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (181 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (131 journals)
    - HEMATOLOGY (151 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (164 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (97 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2235 journals)
    - NURSES AND NURSING (353 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (198 journals)
    - ONCOLOGY (373 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (134 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (163 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (80 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (269 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (152 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (809 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (190 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (103 journals)
    - RHEUMATOLOGY (75 journals)
    - SPORTS MEDICINE (78 journals)
    - SURGERY (389 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (149 journals)

ANAESTHESIOLOGY (117 journals)                     

Showing 1 - 117 of 117 Journals sorted alphabetically
Acta Anaesthesiologica Scandinavica     Hybrid Journal   (Followers: 61)
Acta Anaesthesiologica Taiwanica     Open Access   (Followers: 6)
Acute Pain     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Advances in Anesthesia     Full-text available via subscription   (Followers: 30)
African Journal of Anaesthesia and Intensive Care     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Ain-Shams Journal of Anaesthesiology     Open Access   (Followers: 2)
Ain-Shams Journal of Anesthesiology     Open Access   (Followers: 1)
Ambulatory Anesthesia     Open Access   (Followers: 9)
Anaesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 219)
Anaesthesia & Intensive Care Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 67)
Anaesthesia and Intensive Care     Full-text available via subscription   (Followers: 59)
Anaesthesia Critical Care & Pain Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
Anaesthesia Reports     Hybrid Journal  
Anaesthesia, Pain & Intensive Care     Open Access  
Anaesthesiology Intensive Therapy     Open Access   (Followers: 9)
Analgesia & Resuscitation : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Anesthesia & Analgesia     Hybrid Journal   (Followers: 238)
Anesthesia : Essays and Researches     Open Access   (Followers: 10)
Anesthesia Progress     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Anesthésie & Réanimation     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Anesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 218)
Anesthesiology and Pain Medicine     Open Access   (Followers: 23)
Anesthesiology Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
Anesthesiology Research and Practice     Open Access   (Followers: 15)
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Annales Françaises d'Anesthésie et de Réanimation     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annals of Cardiac Anaesthesia     Open Access   (Followers: 14)
BDJ Team     Open Access   (Followers: 1)
Best Practice & Research Clinical Anaesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
BJA : British Journal of Anaesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 213)
BJA Education     Hybrid Journal   (Followers: 67)
BMC Anesthesiology     Open Access   (Followers: 17)
BMJ Supportive & Palliative Care     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Brazilian Journal of Anesthesiology     Open Access   (Followers: 5)
Brazilian Journal of Anesthesiology (Edicion en espanol)     Open Access  
Brazilian Journal of Anesthesiology (English edition)     Open Access   (Followers: 1)
Brazilian Journal of Pain (BrJP)     Open Access  
British Journal of Pain     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Case Reports in Anesthesiology     Open Access   (Followers: 11)
Clinical Journal of Pain     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Colombian Journal of Anesthesiology : Revista Colombiana de Anestesiología     Hybrid Journal  
Current Anaesthesia & Critical Care     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Current Anesthesiology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Current Opinion in Anaesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Current Pain and Headache Reports     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Der Anaesthesist     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Der Schmerz     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Der Schmerzpatient     Hybrid Journal  
Douleur et Analgésie     Hybrid Journal  
Egyptian Journal of Anaesthesia     Open Access   (Followers: 2)
Egyptian Journal of Cardiothoracic Anesthesia     Open Access  
EMC - Anestesia-Reanimación     Hybrid Journal  
EMC - Anestesia-Rianimazione     Hybrid Journal  
EMC - Urgenze     Full-text available via subscription  
European Journal of Anaesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 28)
European Journal of Pain     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
European Journal of Pain Supplements     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Headache The Journal of Head and Face Pain     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Indian Journal of Anaesthesia     Open Access   (Followers: 7)
Indian Journal of Pain     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Palliative Care     Open Access   (Followers: 6)
International Anesthesiology Clinics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Clinical Anesthesia and Research     Open Access  
Itch & Pain     Open Access   (Followers: 2)
JA Clinical Reports     Open Access  
Journal Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
Journal of Anesthesia & Clinical Research     Open Access   (Followers: 10)
Journal of Anaesthesiology Clinical Pharmacology     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Anesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Anesthesia History     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Anesthesiology and Clinical Science     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Cellular and Molecular Anesthesia     Open Access  
Journal of Clinical Anesthesia     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Critical Care     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Journal of Headache and Pain     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Neuroanaesthesiology and Critical Care     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Neurosurgical Anesthesiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Obstetric Anaesthesia and Critical Care     Open Access   (Followers: 22)
Journal of Pain     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Journal of Pain and Symptom Management     Hybrid Journal   (Followers: 39)
Journal of Pain Research     Open Access   (Followers: 10)
Journal of Society of Anesthesiologists of Nepal     Open Access   (Followers: 2)
Journal of the Bangladesh Society of Anaesthesiologists     Open Access  
Jurnal Anestesi Perioperatif     Open Access  
Jurnal Anestesiologi Indonesia     Open Access  
Karnataka Anaesthesia Journal     Open Access   (Followers: 2)
Le Praticien en Anesthésie Réanimation     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Local and Regional Anesthesia     Open Access   (Followers: 8)
Medical Gas Research     Open Access   (Followers: 3)
Medycyna Paliatywna w Praktyce     Open Access   (Followers: 1)
OA Anaesthetics     Open Access   (Followers: 3)
Open Anesthesia Journal     Open Access  
Open Journal of Anesthesiology     Open Access   (Followers: 10)
Pain     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Pain Clinic     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Pain Management     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Pain Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Pain Research and Management     Open Access   (Followers: 8)
Pain Research and Treatment     Open Access   (Followers: 2)
Pain Studies and Treatment     Open Access   (Followers: 2)
Research and Opinion in Anesthesia and Intensive Care     Open Access   (Followers: 3)
Revista Chilena de Anestesia     Open Access   (Followers: 1)
Revista Colombiana de Anestesiología     Open Access   (Followers: 1)
Revista Cubana de Anestesiología y Reanimación     Open Access   (Followers: 1)
Revista da Sociedade Portuguesa de Anestesiologia     Open Access  
Revista Española de Anestesiología y Reanimación     Hybrid Journal  
Revista Española de Anestesiología y Reanimación (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Romanian Journal of Anaesthesia and Intensive Care     Open Access   (Followers: 1)
Saudi Journal of Anaesthesia     Open Access   (Followers: 7)
Scandinavian Journal of Pain     Hybrid Journal  
Southern African Journal of Anaesthesia and Analgesia     Open Access   (Followers: 8)
Sri Lankan Journal of Anaesthesiology     Open Access   (Followers: 2)
Survey of Anesthesiology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Techniques in Regional Anesthesia and Pain Management     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Topics in Pain Management     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Trends in Anaesthesia and Critical Care     Full-text available via subscription   (Followers: 23)

           

Similar Journals
Journal Cover
Der Anaesthesist
Journal Prestige (SJR): 0.271
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 8  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-055X - ISSN (Online) 0003-2417
Published by Springer-Verlag Homepage  [2570 journals]
  • ESC-Leitlinie 2018 „Myokardiale Revaskularisation“
    • Abstract: Zusammenfassung Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und die Europäische Vereinigung für Herz-Thorax-Chirurgie (EACTS) veröffentlichten 2018 ein Update der Leitlinie zur myokardialen Revaskularisation. Beide Gesellschaften haben sich hierbei auf gemeinsame Therapieempfehlungen geeinigt. Sowohl Anästhesiologen, die im Bereich der Kardioanästhesie tätig sind, als auch Intensivmediziner sollten Kenntnis über die wichtigsten Neuerungen dieser Leitlinie haben, da ein nichtgeringer Anteil von zu operierenden Patienten die Diagnose „koronare Herzerkrankung“ (KHK) in ihrer Anamnese aufweist. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Änderungen der ESC/EACTS-Leitlinie 2018 „Myokardiale Revaskularisation“ zusammen.
      PubDate: 2019-03-21
       
  • Implementierungsgrad der strukturierten Notrufabfrage in deutschen
           Leitstellen und Auswirkungen ihrer Einführung
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Notrufabfrage ist elementar für die Disposition geeigneter Rettungsmittel und die Anleitung von Anrufern in Erste-Hilfe-Maßnahmen. Dadurch hat sie unmittelbaren Einfluss auf die Prozess- und Ergebnisqualität der Notfallrettung. Wichtige Verbände wie der European Resuscitation Council fordern daher die flächendeckende Einführung der strukturierten Notrufabfrage. Diese ist Voraussetzung für qualifizierte Erste-Hilfe-Hinweise durch Disponenten, u. a. als sog. Telefonreanimation (T-CPR). Aktuelle Daten hinsichtlich der Umsetzung in deutschen Leitstellen fehlen. Methodik In einer Online-Umfrage unter Mitgliedern des Fachverbands Leitstellen e. V. wurden Strukturdaten, Angaben zur Umsetzung eines Notrufabfragesystems und dessen Effekte auf ausgewählte Qualitätsindikatoren wie die Abfragequalität, die Häufigkeit der Anleitung zur T‑CPR und die Mitarbeiterzufriedenheit erfragt. Ergebnisse Von den Teilnehmern wandten 49 ein strukturiertes Abfragesystem an. Die anderen 51 Teilnehmer nutzten kein Abfragesystem, wobei jedoch knapp die Hälfte dieser Gruppe eine Beschaffung konkret plante. Haupteinsatzbereiche waren die Notfallrettung (98 % der Leitstellen mit einem Abfragesystem) und die Feuerwehr (83,7 % der Leitstellen mit einem Abfragesystem). In 85,7 % derjenigen Leitstellen, welche ein strukturiertes Abfragesystem verwendeten, war dessen Einsatz in der Notfallrettung obligat, wurde aber nur in 64,3 % dieser Leitstellen durchgehend eingehalten. Der Vorher-nachher-Vergleich ergab fast ausnahmslos eine verbesserte Abfragequalität. Bei 94,3 % der Leitstellen, die ein strukturiertes Abfragesystem nutzten und die Häufigkeit der T‑CPR erfassten, kam es nach Einführung des Abfragesystems zu einem Anstieg dieser Fälle. Von den Leitstellen mit strukturierter Notrufabfrage gaben 79,5 % eine gesteigerte Mitarbeiterzufriedenheit in ihrer Leitstelle an. Schlussfolgerungen Die strukturierte Notrufabfrage ist in Deutschland noch nicht flächendeckend implementiert. Wo sie konsequent eingesetzt wird, verbessern sich wichtige Parameter der Prozess- und Ergebnisqualität. Weitere Untersuchungen sollten gezielt Erfolgsfaktoren und weitere Qualitätsparameter adressieren.
      PubDate: 2019-03-21
       
  • Vena-subclavia-Katheter und Pneumothoraxrisiko
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die landmarkengestützte Punktion der V. subclavia ist eine Standardprozedur in der Anästhesie und Intensivmedizin. Es gibt nur unzureichende Erkenntnisse, ob durch die mechanische Beatmung bei intubierten Patienten die Pneumothoraxrate bei der Punktion der V. subclavia beeinflusst wird. Ziel der Arbeit Nachweis der Nichtunterlegenheit der fortgeführten Beatmung gegenüber einer kurzen Apnoe während der Punktion im Hinblick auf die Pneumothoraxrate. Material und Methoden Prospektive, randomisierte, bizentrische Nichtunterlegenheitsstudie. Zwischen August 2014 und Oktober 2017 wurden insgesamt 1021 Patienten in die Studie eingeschlossen. Es folgte eine Randomisierung in eine der beiden Interventionsgruppen für die Venenpunktion: maschinelle Beatmung (Tidalvolumen: 7 ml/kg ideales Körpergewicht (IKG), Positiv endexspiratorischer Druck (PEEP): IKG/10; n = 535) oder Apnoe (manuell/spontan, Druckbegrenzungsventil (APL-Ventil) 0 mbar; n = 486). Die Venenpunktion wurde sowohl von unerfahrenen wie auch erfahrenen Ärzten durchgeführt. Die Patienten und Untersucher der Pneumothoraxraten waren in Bezug auf die Interventionsgruppe geblindet. Ergebnisse Die Pneumothoraxrate war signifikant höher in der Gruppe mit maschineller Beatmung (2,2 % vs. 0,4 %; p = 0,012) und einem „odds ratio“ (OR) von 5,63 (95 %-Konfidenzintervall (95 %-KI): 1,17–27,2; p = 0,031). Ein niedriger Body Mass Index (BMI) war ebenfalls signifikant häufiger mit einem Pneumothorax assoziiert, OR 0,89 (95% KI 0,70–0,96, p = 0,013). Schlussfolgerung In dieser Studie war die landmarkengestützte infraklavikuläre Katheterisierung der V. subclavia mit einer signifikant höheren Pneumothoraxrate verbunden, wenn die Venenpunktion unter fortgesetzter maschineller Beatmung durchgeführt wurde. Unsere Daten legen daher den Schluss nahe, bei beatmeten Patienten die Punktion unter kurzer Apnoe durchzuführen, sofern der Zustand des Patienten dies zulässt.
      PubDate: 2019-03-21
       
  • Korreliert die Leistungsmenge eines Krankenhauses mit der chirurgischen
           Prozesszeit'
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die seit 2004 geltenden Mindestmengenvereinbarungen für bestimmte operative Leistungen in deutschen Krankenhäusern werden bis heute kontrovers diskutiert. Die vorliegende Studie untersucht erstmalig multizentrisch den Zusammenhang zwischen erbrachter Leistungsmenge im Krankenhaus und der chirurgischen Prozesszeit. Hintergrund ist hierbei die Frage, ob eine Konzentration auf häufig durchgeführte Operationen zu einer Reduktion der chirurgischen Prozesszeit führt. Methode In einer retrospektiven Analyse wurden die je 5 häufigsten spezifischen Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) aus der Viszeralchirurgie, der Unfallchirurgie/Orthopädie und der Gynäkologie/Geburtshilfe in den am Benchmarking-Programm teilnehmenden Krankenhäusern untersucht. Zu jedem OPS wurden die Krankenhäuser je nach erbrachter Leistungsmenge im Zeitraum zwischen 2013 und 2015 in 4 Gruppen eingeteilt. Berechnet wurden die Mittelwertunterschiede der Schnitt-Naht-Zeit zwischen der Gruppe mit „sehr niedrigem“ Leistungsvolumen und den anderen 3 Gruppen („niedrig“, „hoch“ und „sehr hoch“). Ergebnisse Es wurden die Operationsfälle aus 75 Krankenhäusern ausgewertet. Die Anzahl eingeschlossener Fälle je OPS lag zwischen 31.940 und 2705. Die durchschnittliche Anzahl der durchgeführten Operationen in einem spezifischen OPS lag bei den Krankenhäusern mit sehr hohem Leistungsvolumen in der Regel bei dem 3‑ bis 4‑Fachen der Krankenhäuser mit sehr niedrigem Leistungsvolumen. Ein linearer Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Schnitt-Naht-Zeit erscheint nur bei den laparoskopischen Cholezystektomien und Appendektomien und bei den arthroskopischen Meniskusoperationen deutlich zu erkennen zu sein: Eine hohe Fallzahl führt zur Reduktion der Schnitt-Naht-Zeit. Ansonsten zeigten sich die chirurgischen Prozesszeiten zwischen den Krankenhausgruppen in den einzelnen OPS uneinheitlich. Schlussfolgerung Die Leistungsmenge scheint nur bei laparoskopisch/arthroskopischen Operationen einen – zudem begrenzten – direkten Einfluss auf die Schnitt-Naht-Zeiten zu haben. Die Leistungsmenge scheint in Bezug auf die OP-Ökonomie insgesamt von eher untergeordneter Bedeutung zu sein.
      PubDate: 2019-03-20
       
  • Notärztliche Durchführung von Narkosen
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund und Fragestellung Präklinische Notfallnarkosen sind aufgrund verschiedenster Faktoren selbst für erfahrene Notärzte risikobehaftet. Unter anderem deshalb ist 2015 in Deutschland die Handlungsempfehlung zur prähospitalen Narkose beim Erwachsenen als Hilfestellung für Notärzte bei Narkoseführung und -Monitoring erschienen. Unbekannt ist jedoch, inwieweit diese Empfehlungen Anwendung finden. Material und Methoden Aus dem Register der Stelle zur Qualitätssicherung im Rettungsdienst Baden-Württemberg wurden Monitoring, Atemwegsmanagement, verwendete Narkosemedikamente sowie notärztliches Fachgebiet bei präklinischen Narkosen der Jahre 2015–2017 erfasst. Anschließend wurden die Entsprechung mit den in der Handlungsempfehlung genannten Szenarien (kardiale Patienten, Patienten mit akuter respiratorischer Insuffizienz bzw. akutem neurologischem Defizit und Traumapatienten) ermittelt. Ergebnisse In 12.605 ausgewerteten Narkosen wurden vorwiegend Midazolam und Propofol als Hypnotika verwendet. Die Einhaltung der Empfehlung war bei kardialen Patienten 35 %, bei Patienten mit akuter respiratorischer Insuffizienz 51 % bzw. mit akutem neurologischen Defizit 52 % und bei Traumapatienten 79 %. Die Atemwegssicherung erfolgte zu 88,5 % mittels endotrachealer Intubation (Kapnographie 79 %). Fachspezifische Unterschiede ergaben sich im Atemwegsmanagement für die eingesetzten Hilfsmittel, die Kapnographie und für die Häufigkeit des subjektiv schwierigen Atemwegs. Ebenso war die Einhaltungsquote bei Traumapatienten und Patienten mit akutem neurologischen Defizit für anästhesiologische Notärzte höher als für nichtanästhesiologische. Diskussion Die Studie ergab eine mangelnde Umsetzung der pharmakologischen Vorschläge der Handlungsempfehlung außer für Traumapatienten. Abweichungen könnten durch Rettungsmittelausstattung, Ausbildungskonzepte, persönliche Erfahrung mit Narkosemedikamenten oder das notärztliche Fachgebiet entstehen. Angepasste Aus- und Weiterbildungskonzepte könnten zu einer erhöhten Versorgungsqualität beitragen.
      PubDate: 2019-03-18
       
  • Perioperative akute Nierenschädigung
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die akute Nierenschädigung („acute kidney injury“, AKI) ist eine häufige Komplikation im perioperativen Bereich und geht mit einer erhöhten Morbidität und Letalität einher. Die AKI stellt einen unabhängigen Risikofaktor für ein verschlechtertes Outcome dar. Die Leitlinien der Kidney Disease: Improving Global Outcome (KDIGO) definieren die AKI anhand der Serum-Kreatinin-Konzentration und/oder der Urinausscheidung. Da es keine kausale Therapie gibt, kommen der frühen Detektierung und der frühzeitigen Implementierung präventiver Maßnahmen besondere Bedeutung zu. Ziel der Arbeit Diese Arbeit soll einen Überblick über das Erkrankungsbild der perioperativen AKI geben. Die Empfehlungen zu Diagnostik, Prävention und Therapie werden dargestellt. Methoden Anhand aktueller Literatur wird die verfügbare Evidenz zusammengefasst. Ergebnisse Neue renale Biomarker zeigen einen Nierenstress an und können frühzeitig eine AKI vorhersagen. Insbesondere die Implementierung der „KDIGO bundles“ (Diskontinuierung aller nephrotoxischen Medikamente, Optimierung des Volumenstatus und des Perfusionsdrucks, Erwägung eines erweiterten funktionellen hämodynamischen Monitorings, regelmäßige Kontrollen von Serum-Kreatinin-Konzentration und Urinausscheidung, Vermeidung von Hyperglykämien und Erwägung von Alternativen zu Kontrastmitteln) sowie die entfernte ischämische Präkonditionierung haben bei Hochrisikopatienten eine signifikante Reduktion der der AKI-Inzidenz erzielt. Schlussfolgerung Zur frühzeitigen Diagnose und zur Prävention der AKI sollten die Handlungsempfehlungen der KDIGO-Leitlinien umgesetzt werden. Hochrisikopatienten sollten frühzeitig detektiert werden, um unverzüglich präventive Maßnahmen implementieren zu können.
      PubDate: 2019-03-05
       
  • Reanimation nach Trauma: Nicht unter Druck setzen lassen!
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Erklärung zu finanziellen und nichtfinanziellen Interessen in
           CME-Fortbildungen von Springer Medizin
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Efficacy of midazolam addition to local anesthetic in peribulbar block
    • Abstract: Background Peribulbar block is considered a safe option for patients undergoing cataract surgery. The limited duration of regional eye blocks was shown to be the main problem. The objective of this study was to evaluate the effects of adjuvant midazolam (in two concentrations) to lidocaine in the peribulbar block. Material and methods This study included 90 adult patients aged 40–70 years undergoing cataract surgery. Each patient was appointed to one of three groups. Group C received a single injection of a peribulbar block using a combination of lidocaine 2% and hyaluronidase 15 IU/ml, group M1 received a combination of lidocaine 2%, hyaluronidase 15 IU/ml plus midazolam 50 µg/ml and group M2 received lidocaine 2%, hyaluronidase 15 IU/ml plus midazolam 100 µg/ml. Results The quality of the peribulbar block showed significant improvement among groups by one-way ANOVA (p = 0.002). The mean onset time of the sensory block was significantly shorter in the M2 and M1 groups (1.66 min and 2.17 min, respectively) compared to the control group C (2.52 min), while the onset of lid and globe akinesia lacked significance between the three groups (p = 0.23 and 0.06, respectively). Significance in mean values was found between the control (C) and M2 groups regarding orbicularis oculi function, digital spear pressure, topical anesthetic sting and the total score (P-values = 0.004, 0.016, 0.033 and 0.001, respectively). The duration of lid akinesia and sensory anesthesia were significantly different between the three groups (P = 0.048 and P<0.001, respectively) whereas the duration of globe akinesia was insignificant (P = 0.432). Conclusion Addition of midazolam to local anesthetic significantly improved the quality of peribulbar block, hastened the onset of sensory anesthesia, lid and globe akinesia and increased the duration of analgesia without notable side effects.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Ventilator autotriggering
    • Abstract: Background Ventilator autotriggering (VAT) may induce uncertainty in diagnosing brain death because it may falsely suggest a central respiratory drive in brain-dead patients where no intrinsic respiratory efforts exist. Since the lack of international standardization of brain death criteria contributes to the loss of potential donor organs, it is important to be aware of this phenomenon, which is a not well-known confounder in the process of diagnosing brain death. Methods The national official recommendations or guidelines for the determination of brain death and organ transplantation of 15 selected European countries (including all 8 member states of the Eurotransplant network) were evaluated with respect to VAT. In addition, a literature search (PubMed, Google Scholar) using the term “ventilator autotriggering”, synonyms or similar content-related wording was carried out. Results The VAT phenomenon was mentioned in 3 of the 15 official recommendations and guidelines on diagnosing brain death. The causes and management of VAT are presented in different ways in the reviewed official recommendations and guidelines. Conclusion The phenomenon of VAT is inconsistently addressed in the national guidelines and recommendations for the determination of brain death and should, therefore, be included in future harmonized brain death codes. Detection and correction of VAT should be implemented as early as possible by a structured procedure. Additional training and information on this phenomenon should be made available to the entire intensive care unit staff.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Simulationstraining als Teil des klinischen Risikomanagements
    • Abstract: Zusammenfassung Das Arbeitsumfeld der Anästhesiologie stellt eine komplexe Umgebung dar, in der eine effektive Zusammenarbeit sowohl mit unterschiedlichen Fachdisziplinen als auch Berufsgruppen (z. B. Pflege- oder OP-Fachpersonal) entscheidend ist. Das klinische Risikomanagement umfasst alle Maßnahmen zur Verhinderung von Zwischenfällen und Patientenschädigungen. Dazu gehören auch Simulationstrainings auf Grundlage des Crisis Resource Management (CRM). Deren Nutzen konnte für langfristig angelegte, interdisziplinäre Trainings gezeigt werden. Die Finanzierung stellt Kliniken jedoch häufig vor Herausforderungen. Diese Arbeit zeigt gesundheitsökonomische Betrachtungen hinsichtlich der Finanzierung von CRM-basierten Simulationstrainings auf. Kosten-Nutzen- bzw. Kosten-Effektivität-Analysen sind schwierig durchzuführen. Sie erfordern eine individuelle Planung. Ungeachtet dessen ermöglicht Simulationstraining das Erleben („simulation“) und Reflektieren des eigenen Handelns in kritischen Situationen („debriefing“). Mithilfe speziell geschulter CRM-Instruktoren können somit Abweichungen von standardisierten Prozessen erkannt und als Ausgangspunkt für die Entwicklung der Patientensicherheit durch strukturelle Analyse möglicher Fehler im System genutzt werden. Darüber hinaus werden weitere positive Aspekte, wie stärkere Mitarbeiterbindung oder effektivere Arbeit in kritischen Situationen, beschrieben. Die Entscheidung zur Finanzierung von CRM-basierten Simulationstrainings stellt trotz vielversprechender Anhalte in der Regel eine Grundsatzentscheidung der Geschäftsführung des jeweiligen Krankenhauses dar.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Aktuelle Behandlungskonzepte des „traumatischen
           Herz-Kreislauf-Stillstands“
    • Abstract: Zusammenfassung Traumatisch bedingte Todesfälle sind nicht nur ein relevantes medizinisches, sondern auch ein sozioökonomisches Problem. Dabei gehört die Versorgung eines polytraumatisierten Patienten zu eher selten vorkommenden Einsätzen im Rettungs- und Notarztdienst. Ziel dieser Arbeit ist der Vergleich von Gemeinsamkeiten und Unterschieden verschiedener Kurskonzepte und Leitlinien bezüglich der Behandlung des traumatischen Herz-Kreislauf-Stillstands („traumatic cardiac arrest“, TCA) mit der Zielsetzung, die Schwerpunkte jedes Konzepts herauszufiltern. Aufgrund der Herangehensweise bei der Versorgung eines polytraumatisierten Patienten existieren entscheidende Unterschiede zwischen dem traumatisch-bedingten Herz-Kreislauf-Stillstand und Herz-Kreislauf-Stillständen anderer Ursachen.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Neurobiologie der Opioidabhängigkeit
    • Abstract: Zusammenfassung Die Opioidabhängigkeit ist eine chronisch verlaufende Erkrankung mit multifaktorieller Ätiologie. Neurobiologische Aspekte betreffen insbesondere die Manipulation des dopaminergen Belohnungssystems durch Opioide. Bei regelmäßiger Opioideinnahme wird hierdurch eine andauernde Verhaltensdisposition zur weiteren Einnahme von Suchtmitteln etabliert. Aus der hemmenden Wirkung von Opioiden auf den Nucleus caeruleus resultiert eine Überaktivität des sympathischen Nervensystems als Teil der Entzugsbeschwerden bei Absetzen von Opioiden. Auch die Pharmakokinetik beeinflusst das Abhängigkeitsrisiko. Die genannten biologischen Mechanismen sind unabhängig vom Legalstatus des einzelnen Opioids. Die Opioidabhängigkeit ist auch genetisch bedingt. Die Zuordnung des genetischen Einflusses ist allerdings schwierig, da nicht nur basale biologische Funktionen, sondern auch zum Suchtmittelkonsum disponierende Persönlichkeitszüge und psychische Erkrankungen in ihrem Auftreten genetisch mitbestimmt sind.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Perioperative Anwendung von Metamizol und anderen Nichtopioidanalgetika
           bei Kindern
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID, „nonsteroidal anti-inflammatory drugs“), Paracetamol und Metamizol werden täglich zur Akutschmerztherapie bei Kindern eingesetzt. Die Datenlage zum Stellenwert von Metamizol in der klinischen Praxis ist unzureichend. Ziel der Arbeit Überblick zur aktuell praktizierten Anwendung von Nichtopioidanalgetika perioperativ bei Kindern sowie zu beobachteten Nebenwirkungen und zur Aufklärung bei der Therapie mit Metamizol. Methodik Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und der Deutschen Schmerzgesellschaft erhielten einen Online-Fragebogen. Ergebnisse Von den 2284 antwortenden Umfrageteilnehmern gaben 1476 an, regelmäßig Kinder perioperativ zu versorgen. NSAID wurden von 83,9 %, Metamizol von 68,6 % und Paracetamol von 67,5 % der Teilnehmer eingesetzt. Intraoperativ wurde Metamizol bevorzugt, postoperativ wurden die 3 Nichtopioidanalgetika etwa gleich häufig verwendet. Bei starken Schmerzen kombinierten 49,3 % Metamizol mit einem anderen Nichtopioidanalgetikum, 14,8 % verabreichten es als einziges Nichtopioidanalgetikum. Vollständig auf Metamizol verzichteten 23,2 % der Umfrageteilnehmer. Die meist gewählte Einzeldosis lag bei 8–15 mg/kgKG: über 16 mg/kgKG dosierten 26 %. Zeitlich befristet wurde Metamizol von 20,2 % der Teilnehmer eingesetzt. Fälle einer Agranulozytose wurden von 2 Teilnehmern beschrieben (0,14 %). Blutbildkontrollen zum Monitoring der Metamizoltherapie und eine Aufklärung der Eltern über potenzielle Risiken einer Metamizolmedikation wurden selten durchgeführt. Diskussion Die Umfrage bestätigt die häufige perioperative Anwendung von Metamizol bei Kindern. Intraoperativ war Metamizol das bevorzugte Nichtopioidanalgetikum. Das Monitoring der Metamizoltherapie und die Patienteninformation sollten verbessert werden.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Behandlung von Kohlenmonoxidvergiftungen in Deutschland
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Symptome einer akuten Kohlenmonoxid(CO-)Vergiftung sind unspezifisch und reichen von Kopfschmerzen bis zu Bewusstlosigkeit und Tod. Neben den Akutsymptomen können schwere neurologische Spätschäden auftreten. Die Zahl der in Deutschland amtlich registrierten Todesfälle aufgrund von CO-Vergiftung steigt an. Es liegen keine umfassenden Daten zur klinischen Symptomatik, zum Verlauf sowie zur Versorgungsqualität vor. Methode Als Grundlage dienen die Behandlungsdaten aller zwischen 2013 und 2017 im überregionalen Druckkammerzentrum (DKZ) Wiesbaden behandelten Patienten mit CO-Vergiftung. Ziele waren die vergleichende Darstellung von demografischen Daten, Vergiftungsquellen, initialen Symptomen, Behandlungsverläufen sowie die Auswertung von zeitlichen Abläufen der präklinischen und stationären Versorgung. Ergebnis Zwischen 2013 und 2017 wurden 476 Patienten mit einem durchschnittlichen CO-Hb-Anteil von 15 % (Q0,25 = 7,6 %; Q0,75 = 22,3 %) in der Blutgasanalyse (BGA) erfasst. Die häufigsten Symptome umfassten Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Synkopen. Insgesamt vergingen vom medizinischen Erstkontakt bis zum BGA-Nachweis 91 min (Q0,25 = 53 min; Q0,75 = 147 min). Insgesamt verstarben 6 Patienten, 430 Patienten zeigten sich im Verlauf symptomfrei, 40 Patienten berichteten auch nach Abschluss der Behandlung über Symptome. Schlussfolgerung Die Analyse zeigt eine lange Zeitspanne zwischen Diagnosestellung und Behandlungsbeginn. Neben CO-Quellen wie Brand, Verbrennungsöfen und Holzkohlegrills zeigte sich eine hohe Anzahl von Intoxikationen nach Wasserpfeifenkonsum. Diese Studie unterstreicht die Notwendigkeit, bei Vorliegen unspezifischer neurologischer Symptome insbesondere bei jungen Patienten die Differenzialdiagnose CO-Vergiftung zu berücksichtigen und bei begründetem Verdacht unverzüglich zu behandeln.
      PubDate: 2019-02-21
       
  • Operative Versorgung hüftgelenknaher Femurfrakturen bei geriatrischen
           Patienten mit hohem Narkoserisiko in peripherer Regionalanästhesie
    • Abstract: Zusammenfassung Die Autoren beschreiben in einer klinischen Fallserie (n = 7) älterer (Alter 78 bis 95 Jahre) Hochrisikopatienten die erfolgreiche operative Versorgung von hüftgelenknahen Frakturen in einem peripheren Regionalanästhesieverfahren. Nach Lagerung auf die nichtfrakturierte Seite wurde eine Doppelinjektionstechnik (Dual-guidance-Konzept: Sonographie plus Nervenstimulation) durchgeführt. Die Injektionen erfolgten parasakral (Blockade des Plexus sacralis unter dem M. piriformis) und lumbal-paravertebral (Psoaskompartmentblock und transmuskulärer Quadratus-Lumborum-Block). Pro Block wurden 15 ml Ropivacain 0,5 % bzw. 20 ml Ropivacain 0,375 % appliziert. Die Gesamtdosis von 225 mg Ropivacain wurde in keinem Fall überschritten.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Comparison of cervical spine motion during intubation with a C‑MAC
           D‑Blade® and an LMA Fastrach®
    • Abstract: Background This prospective randomized study compared cervical motion during intubation with a C‑MAC D‑Blade® and with a laryngeal mask airway LMA Fastrach®. Material and methods The participants in this study were 52 ASA I-III patients aged 18–70 years and assigned for elective cervical discectomy. The patients were randomly selected for intubation with a C‑MAC D‑Blade® (group V) or an LMA Fastrach® laryngeal airway (group F). Both groups received the same induction of anaesthesia. The first lateral view was X‑rayed while the head and neck were in a neutral supine position and the second exposure was taken during the passage of the endotracheal tube through the vocal cords for group V and during the advance of the endotracheal tube for group F. The occiput-C1 (C0–C1), C1–C2 and C2–5 angles were measured. The angle formed by the line between the occipital protuberance and anterior process of the foramen magnum and the line between the central point of C1 spinous process and the anterior process of the foramen magnum was defined as angle A. The differences between the angles were calculated. Overall intubation success and first-pass success (success at the first attempt) were recorded. Results The change in angulations between C0–C1 during intubation was significantly lower in group F than in group V (2.780 ± 2.10 vs. 6.040 ± 4.10, p = 0.007). Before intubation, angle A was 14.40 ± 3.90 in group V and 13.80 ± 3.70 in group F (p = 0.627). During intubation, angle A was significantly smaller for group V than for group F (9.10 ± 2.40 vs. 10.70 ± 2.90, p = 0.04). The number of successful intubations were significantly higher in group V (100% of intubations were successful on the first attempt for group V, vs. 80% for group F, p = 0.023). Conclusion Intubation with both a C‑MAC D‑Blade and a Fastrach LMA resulted in cervical motion but within safe ranges. Intubation with a C-mac D blade might be preferred because the Fastrach LMA may result in more failed intubation attempts in patients with cervical spine disorders.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Lebensbedrohliches Hautemphysem nach banalem Stoß gegen den Hals
    • Abstract: Zusammenfassung Nach Stoß mit dem Fahrradlenker gegen den Hals entwickelt ein Kleinkind ein massives Hautemphysem mit Atemnot. Die orotracheale Intubation ist notwendig. Im Computertomogramm (CT) von Hals und Thorax finden sich ein Pneumomediastinum sowie Pneumothoraces beidseits, aber keine Atemwegsverletzung. Mittels Thoraxdrainagen und kontrollierter Beatmung kann das Kind stabilisiert werden. Die Endoskopie der oberen Trachea zeigt einen Einriss der Pars membranacea. Die Verletzung wird erfolgreich konservativ behandelt. Krankheitsbild sowie Notfall- bzw. Atemwegsmanagement werden anhand einer Literaturrecherche diskutiert.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Vergleich von sublingualer und intravenöser Gabe von Lorazepam bei
           psychiatrischen Notfällen im Notarztdienst
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Psychiatrische Notfälle mit Erregungszuständen sind einer der häufigsten Gründe für Notarzteinsätze. Im Rahmen der initialen Pharmakotherapie werden dabei häufig Benzodiazepine (BZD) verwendet. Obwohl Lorazepam unter den BZD über besonders günstige klinische und pharmakologische Eigenschaften verfügt, wird es im Notarztdienst kaum eingesetzt. Die sublinguale Darreichungsform von Lorazepam bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der i.v.-Applikation. Material und Methoden In einer 18-monatigen Interventionsstudie wurden Wirksamkeit, Wirkeintritt und Verträglichkeit der sublingualen Gabe von Lorazepam mit der i.v.-Gabe von Lorazepam bei Notarzteinsätzen aufgrund von Erregungszuständen verglichen. Die Zuordnung zu den beiden Interventionsgruppen erfolgte nach einem Zeitkriterium. Wirksamkeit, Wirkeintritt und Verträglichkeit wurden durch zahlreiche psychometrische Testverfahren gemessen. Ergebnisse Es nahmen 37 Patienten an der Untersuchung teil (sublingual: n = 22, i.v.: n = 15). Lorazepam ist gut geeignet zur medikamentösen Behandlung eines Erregungszustands. Die sublinguale Gabe von Lorazepam scheint der i.v.-Gabe bei dieser Indikation hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit gleichwertig zu sein. Schlussfolgerung Die sublinguale Gabe von Lorazepam ist geeignet zur Behandlung von Erregungszuständen im Notarztdienst.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Maschinelle Autotransfusion: zwischen Innovation und Regulation
    • PubDate: 2019-02-01
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 3.233.239.20
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-