Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8690 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (220 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (121 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (338 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (236 journals)
    - DENTISTRY (294 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (124 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (151 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (42 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (189 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (138 journals)
    - HEMATOLOGY (158 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (178 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (99 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2415 journals)
    - NURSES AND NURSING (370 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (207 journals)
    - ONCOLOGY (386 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (141 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (170 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (83 journals)
    - PATHOLOGY (100 journals)
    - PEDIATRICS (275 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (158 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (833 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (192 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (105 journals)
    - RHEUMATOLOGY (79 journals)
    - SPORTS MEDICINE (81 journals)
    - SURGERY (406 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (155 journals)

SPORTS MEDICINE (81 journals)

Showing 1 - 81 of 81 Journals sorted alphabetically
American Journal of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 223)
American Journal of Sports Science and Medicine     Open Access   (Followers: 38)
Apunts. Medicina de l'Esport     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Archives of Sports Medicine and Physiotherapy     Open Access   (Followers: 2)
Asia-Pacific Journal of Sports Medicine, Arthroscopy, Rehabilitation and Technology     Open Access   (Followers: 8)
Asian Journal of Sports Medicine     Open Access   (Followers: 11)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Biomedical Human Kinetics     Open Access   (Followers: 10)
BMJ Open Sport & Exercise Medicine     Open Access   (Followers: 16)
British Journal of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 74)
Case Studies in Sport and Exercise Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Case Studies in Sport Management     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Ciencia y Deporte     Open Access   (Followers: 1)
Clinical Journal of Sport Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Clinics in Sports Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Current Sports Medicine Reports     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
European Journal of Sport Science     Hybrid Journal   (Followers: 61)
Exercise and Sport Sciences Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 54)
German Journal of Exercise and Sport Research : Sportwissenschaft     Hybrid Journal   (Followers: 4)
International Journal of Athletic Therapy & Training     Hybrid Journal   (Followers: 15)
International Journal of Kinesiology and Sports Science     Open Access   (Followers: 16)
International Journal of Sport Nutrition & Exercise Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 86)
International Journal of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 36)
International Journal of Sports Physiology and Performance     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Journal of Aging and Physical Activity     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Journal of Athletic Enhancement     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Clinical Sport Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Journal of Education, Health and Sport     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Functional Morphology and Kinesiology     Open Access  
Journal of Human Kinetics     Open Access   (Followers: 16)
Journal of Imagery Research in Sport and Physical Activity     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of ISAKOS     Hybrid Journal  
Journal of Physical Education Health and Sport     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Reconstructive Microsurgery Open     Open Access  
Journal of Science and Medicine in Sport     Full-text available via subscription   (Followers: 34)
Journal of Sport & Social Issues     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Sport and Exercise Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Journal of Sport Rehabilitation     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Journal of Sports Medicine     Open Access   (Followers: 19)
Journal of Sports Science and Medicine     Open Access   (Followers: 23)
Journal of Sports Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Journal of the International Society of Sports Nutrition     Open Access   (Followers: 58)
Knie Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Medicine & Science in Sports & Exercise     Hybrid Journal   (Followers: 61)
Motor Control     Hybrid Journal   (Followers: 8)
OA Sports Medicine     Open Access   (Followers: 6)
Open Access Journal of Sports Medicine     Open Access   (Followers: 16)
Operative Techniques in Sports Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Physical Therapy in Sport     Hybrid Journal   (Followers: 43)
Physician and Sportsmedicine     Open Access   (Followers: 6)
Research in Sports Medicine: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Revista Andaluza de Medicina del Deporte     Open Access   (Followers: 2)
Revista Brasileira de Cineantropometria & Desempenho Humano     Open Access   (Followers: 1)
Revista Brasileira de Medicina do Esporte     Open Access  
Revista del Pie y Tobillo     Open Access  
Saudi Journal of Sports Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Scandinavian Journal of Medicine & Science In Sports     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Science & Motricité     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Science & Sports     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Science and Medicine in Football     Hybrid Journal  
South African Journal of Sports Medicine     Open Access   (Followers: 8)
Spor Bilimleri Dergisi / Hacettepe Journal of Sport Sciences     Open Access  
Spor Hekimliği Dergisi / Turkish Journal of Sports Medicine     Open Access  
Spor ve Performans Araştırmaları Dergisi / Ondokuz Mayıs University Journal of Sports and Performance Researches     Open Access  
Sport Sciences for Health     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Sport, Education and Society     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Sport, Ethics and Philosophy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Sport, Exercise, and Performance Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Sport- und Präventivmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Sportphysio     Hybrid Journal  
Sports Health: A Multidisciplinary Approach     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Sports Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Sports Medicine - Open     Open Access   (Followers: 13)
Sports Medicine and Arthroscopy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Sports Medicine and Health Science     Open Access   (Followers: 1)
Sports Medicine International Open     Open Access   (Followers: 2)
Sports Medicine, Arthroscopy, Rehabilitation, Therapy & Technology     Open Access   (Followers: 17)
Sportverletzung · Sportschaden     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Sri Lankan Journal of Sports and Exercise Medicine     Open Access  
Translational Sports Medicine     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Sportpsychologie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Similar Journals
Journal Cover
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport
Number of Followers: 2  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1613-0863 - ISSN (Online) 1613-3269
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [242 journals]
  • Editorial
    • Authors: Deimel; Hubertus
      Pages: 141 - 142
      Abstract: Liebe Leserinnen und Leser,zum Abschluss meiner langjährigen Tätigkeit im wissenschaftlichen Beirat dieser Zeitschrift habe ich noch einmal gern die Planung und Betreuung dieses Schwerpunktheftes zur Bewegungstherapie in der Psychiatrie, Psychosomatik und Suchtbehandlung übernommen. Was Sie allerdings in dieser Ausgabe nicht erwarten dürfen: eine hochaktuelle RCT-Studie, eine weitere Metaanalyse, ein systematisches Review oder gar eine raffiniert angelegte Doppelblindstudie. Als Vertreter einer strengen methodologisch orientierten Sichtweise einer evidenzbasierten Medizin (EbM) mit der Bevorzugung externer Evidenz können Sie also dieses Heft rasch beiseitelegen; da erfahren Sie nichts Neues! Allerdings bestehen deren Hauptaussagen – bezogen auf die Wirkung von bewegungstherapeutischen Interventionen bei psychischen Erkrankungen – grob vereinfachend darin, dass Ausdauer- und Krafttraining im stationären Setting nicht schaden und zudem wirksam sind für körperliche Verbesserungen, was nicht wirklich überraschen kann. Im Hinblick auf das Wesentliche psychischer Erkrankungen, nämlich weitergehende Wirkungen des Trainings auf die Psyche bzw. auf die psychosozialen Bedingungen, besteht allerdings mehr Unklarheit als Klarheit oder wurden erst gar nicht mit einbezogen. Training und Trainingswirkungen werden deshalb z. T. mit einer ähnlichen Vorstellung wie ein pharmakologisches Medikament labormäßig untersucht und bewertet. Diese funktionelle Vorgehensweise hat zweifellos ihre Berechtigung. Inwieweit derartige Trainingsprogramme jedoch zur Entwicklung eines gesundheitsbezogenen aktiven Lebensstils über den Klinikaufenthalt hinaus beitragen bei einer Klientel, die überwiegend nicht über eine diesbezügliche Einstellung verfügt, darf mit einem dicken Fragezeichen versehen werden. Und in der Praxis tätige Bewegungstherapeuten wissen, dass viele Patientinnen und Patienten mehr brauchen als ein alleiniges evidenzgestütztes Ausdauer- und Krafttraining. Zudem werden mit einer derartigen Reduzierung der Bewegungs- und Sporttherapie auf funktionelles körperliches Training weitergehende Aufgaben und Zielsetzungen ausgeklammert; beispielsweise sind hier exemplarisch die Vermittlung bewegungs- und gesundheitsbezogener Kompetenzen oder die Verbesserung sozialer Kompetenzen zur gesellschaftlichen Integration zu nennen. Nun werden bei der Evidenzbeurteilung der bewegungstherapeutischen Interventionen bei psychischen Erkrankungen allerdings ausschließlich Studien mit dem oben genannten Designkriterien herangezogen. Zur Bestätigung dieser Aussage braucht man sich nur die verwendeten Literaturangaben bei den verschiedenen Leitlinien oder den Reha-Therapiestandards anzuschauen, die fast ausschließlich den englischsprachigen Recherchesystemen (Cochrane; PubMed. u. a. ) entnommen sind. Insofern wundert es nicht, dass die Evidenz der Bewegungstherapie aus der Sicht externer Evidenzbasierung eher bescheiden ausfällt, also zweitklassig („kann oder sollte“ als Empfehlungsgrad), da andere Facetten oder Perspektiven ausgeklammert werden, die durchaus zum Beleg ihrer Wirksamkeit beitragen können.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 141-142
      PubDate: 2020-08-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1181-2138
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Patient Reported Outcomes
    • Authors: Deimel; Hubertus, Chermette, Chloé
      Pages: 145 - 153
      Abstract: Bewegungs- und sporttherapeutische Maßnahmen bilden einen festen Therapiebestandteil im Rahmen der multidisziplinären Rehabilitation von alkoholabhängigen Menschen. Dies begründet sich aus den suchtbedingten Folgen im physischen, psychischen und sozialen Bereich. Die Zielsetzungen der Bewegungs- und Sporttherapie liegen dementsprechend in der Verbesserung der physischen Funktionen, der Stärkung psychosozialer Ressourcen sowie der Hinführung zu einem körperlich aktiven Lebensstil und zu Gesundheitskompetenz. Hinsichtlich ihrer Evidenz liegen bisher wenige randomisierte Studien im Sinne der evidenzbasierten Medizin (EbM) vor. Unter deren Kriterien lassen sich komplementäre Therapien im stationären Bereich kaum sauber evaluieren. Hier sollte das Konzept der evidenzbasierten Praxis (EbP) ergänzend hinzutreten.Die vorliegende multizentrische Studie untersucht in diesem Sinne die subjektive Bewertung der Therapiemaßnahmen am Ende der stationären Behandlung hinsichtlich des Therapieerfolgs mittels eines standardisierten Fragebogens. Zudem sollten ausgewählte Faktoren innerhalb der Bewegungs- und Sporttherapie bewertet werden, die zu einem Behandlungserfolg beigetragen haben. Es konnten insgesamt die Werte von 218 Klienten statistisch ausgewertet werden. Die Ergebnisse verweisen zum einen auf die hohe Akzeptanz dieser Maßnahme im Rahmen der angebotenen Therapiemodule hin. Zum anderen kristallisierten sich drei nahezu gleichgewichtige Wirkfaktoren heraus, die als hilfreich angesehen wurden. Dies sind der gesundheitliche, der soziale sowie der sensitive und kognitive Benefit. Die Ergebnisse sollten für zukünftige Konzeptualisierungen der Bewegungs- und Sporttherapie sowie bei der Revision der Therapiestandards stärker berücksichtigt werden.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 145-153
      PubDate: 2020-08-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1204-6227
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Kann körperliche Aktivität durch eine Verbesserung des Selbstwertes
           aggressive Gefühle reduzieren'
    • Authors: Chermette; Chloé, Pels, Fabian
      Pages: 154 - 159
      Abstract: Studien zeigen, dass körperliche Aktivität eine Methode sein kann, um Stimmungslagen zu beeinflussen. Unklar ist jedoch, welche Form von körperlicher Aktivität tatsächlich effektiv ist und über welchen Mechanismus dieser Effekt erklärt werden kann. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war zu untersuchen, inwiefern verschiedene soziale Aufgabenbedingungen bei körperlicher Aktivität (kooperative Aufgabe, kompetitive Aufgabe, individuelle Aufgabe) unterschiedlich auf den Selbstwert eines Individuums wirken und infolgedessen aggressive Gefühle verändern. Vermutet wurde, dass kooperative Aktivitäten durch eine Steigerung des Selbstwertes aggressive Gefühle verringern und kompetitive Aktivitäten durch eine Verringerung des Selbstwertes aggressive Gefühle erhöhen. Die Hypothese wurde in einem quasi-experimentellen Design im Feldsetting an 133 Teilnehmenden geprüft. Die Ergebnisse zeigen, dass kooperative Aufgaben im Gegensatz zu kompetitiven und individuellen Aufgaben die selbst eingeschätzte Beliebtheit (als einen Aspekt des Selbstwertes) stärken und aggressive Gefühle reduzieren. Zukünftige Studien sollten dieses Ergebnis experimentell und an spezifischen Personengruppen replizieren. Für die Praxis wird empfohlen, (ggf. nach einer zuvor erfolgten Diagnostik der Stimmungslage) kooperative Aufgaben durchzuführen, wenn die sportliche Aktivität auf eine Reduktion von aggressiven Gefühlen abzielen soll.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 154-159
      PubDate: 2020-08-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1181-2150
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Einflussfaktoren für die Teilnahme an Sporttherapie in der
           psychiatrischen Versorgung
    • Authors: Friedrich; Katrin, Krieger, Julia, Rößner-Ruff, Vanessa, Wendt, Marcel, Ziegenbein, Marc
      Pages: 160 - 165
      Abstract: Eine Vielzahl von Forschungsvorhaben weist auf die positive Wirkung von Sport und Bewegung bei der Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen hin. In der teil- und vollstationären psychiatrischen Versorgung werden in sporttherapeutischen Maßnahmen funktionelle, psychosoziale und pädagogische Ziele verfolgt. Die Studienlage deutet auf eine positive Wirkung von körperlicher Aktivität auf die psychische und physische Gesundheit hin. Neben Wirksamkeitsuntersuchungen fehlt es dennoch an praxisorientierten Fragestellungen, die sich mit der Umsetzung sporttherapeutischer Maßnahmen und deren Inanspruchnahme im klinischen Alltag befassen. Die vorliegende Studie untersucht mit qualitativen Methoden Einflussfaktoren für die Teilnahme an der Sporttherapie in einem psychiatrisch-psychosomatischen Fachkrankenhaus in Niedersachsen. Dabei wurden sowohl Mitarbeiter als auch Patienten in teil- und vollstationären Settings befragt. Es wurden intrapersonelle, organisatorische, interpersonelle und umweltbedingte Einflussfaktoren unterschieden, die für die Beteiligung an der Sporttherapie von Bedeutung sind. Die erarbeiteten Aspekte können Anhaltspunkte für die Praxis und für weitere Forschungsvorhaben bieten.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 160-165
      PubDate: 2020-08-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1181-2180
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Motivationale und Volitionale Kurzintervention zur Steigerung der
           körperlichen Aktivität in der Entwöhnungsbehandlung von
           Abhängigkeitserkrankten (MoVo-EvA)
    • Authors: Chermette; Chloé, Krumpen, Sophia, von Au, Sabrina
      Pages: 166 - 171
      Abstract: Nur wenigen Erwachsenen gelingt es, den gesundheitsförderlichen Bewegungs-Mindestempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zu entsprechen. Menschen mit psychischen Erkrankungen, wie beispielsweise Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung, fällt es oft noch schwerer, ausreichend körperlich aktiv zu sein [1]. Während Patient*innen in stationärer Versorgung die Mindestempfehlung körperlich-sportlicher Aktivität erreichen, ist es eine große Herausforderung, diese positiven Adaptionen über die stationäre Rehabilitation hinaus langfristig aufrechtzuerhalten [2]. Das Anliegen dieses Beitrags ist es, die theoriegeleitete Kurzintervention MoVo-EvA zur Steigerung der poststationären körperlichen Aktivität im Rahmen einer medizinischen Entwöhnungsbehandlung von abhängigkeitserkrankten Menschen vorzustellen. Weiterhin werden auf Grundlage von Erkenntnissen aus einem Pilotprojekt allgemeine, personelle, organisatorische und strukturelle Umsetzungshinweise für die Implementierung der MoVo-EvA-Intervention in Rehabilitationskliniken dargestellt.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 166-171
      PubDate: 2020-08-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1181-2160
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Mehr Beziehungs- und Motivationsarbeit wagen!
    • Authors: Giesen; Esther Sophia
      Pages: 172 - 176
      Abstract: Sport- und Bewegungstherapie wird in der Behandlung von Menschen mit schizophrenen Störungen empfohlen. Zahlreiche Gesundheitseffekte werden diesbezüglich angenommen und sind, insbesondere im Hinblick auf die Beeinflussung der Negativsymptomatik sowie in Bezug auf häufig auftretende körperliche Komorbiditäten, hochrelevant. Eine unerlässliche Voraussetzung für die effektive Ausschöpfung dieser Effekte ist jedoch, dass die Betroffenen frühzeitig Zugang zu klinischen Bewegungsinterventionen finden. In der sporttherapeutischen Praxis mit schizophren erkrankten Menschen erweist sich die regelmäßige Einbindung dieser Zielgruppe jedoch oftmals als Herausforderung. In der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) wurde sich diesem Problem der mangelnden Inanspruchnahme von sporttherapeutischen Angeboten gezielt gewidmet und ein Rahmenprogramm entwickelt, das mehr Raum für Beziehungs- und Motivationsarbeit zulässt. Im folgenden Artikel werden erstens, personenbezogene und äußere Zugangsbarrieren diskutiert, die bei Menschen mit schizophrenen Störungen auftreten können und zweitens, Lösungswege zur Erleichterung der Zugangsbedingungen vorgestellt, die an der RMF entwickelt wurden.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 172-176
      PubDate: 2020-08-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1181-2170
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Jeder Schritt zählt – Sterblichkeit und objektiv erhobene
           Schrittzahl
    • B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 177-
      DOI: 10.1055/a-1181-2190



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 177-2020-08-20T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Halbzeit bei GeMuKi
    • B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 178-179
      DOI: 10.1055/a-1204-8374



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 178-1792020-08-20T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Nachrichten des Deutschen Verbands für Gesundheitssport und
           Sporttherapie e. V. (DVGS)
    • Pages: 181 - 183
      Abstract: Sport- / Bewegungstherapie ist ein wichtiger Bestandteil der multidisziplinären Behandlung von psychischen Erkrankungen. Seit den 1980er-Jahren gibt es kaum eine Klinik für Menschen mit psychischen Erkrankungen in Deutschland, die auf körper- und bewegungsorientierte Interventionen verzichtet. Für den Bereich der Psychiatrie, Psychosomatik und Sucht (PPS) hat sich die bio-psycho-soziale Sport- / Bewegungstherapie zur klinischen Bewegungstherapie bei psychischen Erkrankungen entwickelt. Diese wird nach Hölter (2011) wie folgt definiert:
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 181-183
      PubDate: 2020-08-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1181-2276
      Issue No: Vol. 36, No. 04 (2020)
       
  • Editorial
    • First page: 97
      Abstract: Liebe Leserinnen und Leser,wie das grundlegende Prinzip des trainingswirksamen Reizes vorgibt, erfordert eine erfolgreiche Therapie und Rehabilitation orthopädischer Krankheitsbilder eine ausreichend hohe Belastung der gehemmten bzw. atrophierten Muskulatur unter der Voraussetzung einer möglichst günstigen Beanspruchung der geschädigten Strukturen. Dass dieses Maß an Belastung in der bewegungstherapeutischen Behandlung von Knie- oder Hüftendoprothesen in der Regel eher unter- als überschritten wird, zeigen die Ergebnisse der EDWin-Studie von Hendrich et al. (2013). Mögliche Folgen sind ein verzögerter Wundheilungsverlauf, das Entstehen und Verfestigen von Gangstörungen sowie die Überbeanspruchung von Nachbarstrukturen. Dem klinisch tätigen Sport- und Bewegungstherapeuten kommt somit ein klarer Handlungsauftrag zu!
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 97-
      PubDate: 2020-06-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1152-3816
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
  • Blood Flow Restriction – Einsatz und Nutzen in der
           Rehabilitation
    • Authors: Behrendt; Tom, Bielitzki, Robert, Schega, Lutz
      Pages: 100 - 106
      Abstract: Das Primärziel muskuloskelettaler Rehabilitationsmaßnahmen orientiert auf die Wiederherstellung des prätraumatischen Leistungs- und Belastungsniveaus. Besonders infolge von orthopädischen Eingriffen oder nach Verletzungen sollte eine frühzeitige und progressive Rehabilitation erfolgen, um den Genesungsprozess optimal zu unterstützen und die körperliche Leistungsfähigkeit schnellstmöglich wiederherzustellen. In diesem Zusammenhang steht das Blood Flow Restriction-Training als vielversprechende Therapiemaßnahme im Fokus aktueller Forschung. Der vorliegende Übersichtsbeitrag stellt einen Einblick über die Funktionsweise und Wirkungsmechanismen des Blood Flow Restriction-Trainings sowie essenziellen Einsatzmöglichkeiten und Anwendungshinweise für die Praxis bereit.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 100-106
      PubDate: 2020-06-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1152-3827
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
  • Die Rolle des Dehnens in der orthopädischen Sport- und
           Bewegungstherapie
    • Authors: Schuber; André Arik
      Pages: 107 - 111
      Abstract: Ist Dehnen im orthopädischen Therapiekontext nützlich und notwendig' Dieser Frage stehen viele Sport- und Bewegungstherapeuten wenn nicht ratlos, dann doch zumindest unsicher gegenüber. In der Tat ist kaum ein anderer Themenbereich der Sportwissenschaft so stark durch pseudowissenschaftliche Aussagen, persönliche Erfahrung und Trainingsmythen geprägt. Der vorliegende Artikel gibt deshalb einen kritischen Überblick über den aktuellen Stand der Dehnungsforschung, arbeitet die verschiedenen Anwendungsfelder heraus und liefert grundlegende Praxisempfehlungen für den Therapiealltag.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 107-111
      PubDate: 2020-06-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1152-3857
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
  • Erfassung von Funktionseinschränkungen bei Patienten mit
           chemotherapieinduzierter Polyneuropathie
    • Authors: Köppel; Maximilian, Bannasch, Marcel, Huber, Gerhard, Wiskemann, Joachim
      Pages: 112 - 118
      Abstract: Hintergrund Infolge des Einsatzes neurotoxischer Chemotherapeutika leiden viele Krebspatienten und -überlebende unter chemotherapieinduzierten peripheren Neuropathien (CIPN). Diese Nebenwirkung der Chemotherapie ist mit einem hohen Leidensdruck assoziiert und beeinträchtigt die Autonomie der Patienten. Bewegungstherapeutische Interventionsstudien können den Verlauf der CIPN positiv beeinflussen. Zur Sicherung der Ergebnisqualität in der bewegungstherapeutischen Praxis bedarf es testökonomischer und valider Assessmentverfahren. Methoden 20 Krebspatienten und –überlebende mit CIPN (Alter: 63 Jahre, SD = 9) wurden eingeschlossen. Die Patienten führten den Jebsen Taylor Handfunktionstest (JTT) als Indikator der motorischen Fähigkeiten der oberen Extremität (OE) und einen Pertubationstest in medio-laterale (MLP) sowie anterio-posteriore Richtung (APP) als Indikator der posturalen Stabilität der unteren Extremität (UE) auf dem Posturomed durch. Daneben füllten die Teilnehmer einen Fragebogen zur Erfassung der Einschränkungen der Alltagsaktivitäten (ADL-Fragebogen) sowie den EORTC-QLQ-CIPN20 aus. Zur Prüfung der konvergenten Validität wurde die prädiktive Kraft der motorischen Tests auf die korrespondierenden Fragebogenskalen mittels einfacher linearer Regressionsanalyse berechnet. Ergebnisse Zwischen der Skala zur OE des ADL-Fragebogens und dem JTT wurde ein Zusammenhang von rsp(18)= 0,507 (p = 0,023) für die nicht-dominante sowie ein Zusammenhang von rsp(18)= 0,417 (p = 0,067) für die dominante Hand gefunden. Das Regressionsmodell ergibt hierbei, dass eine ADL-Einschränkung einer Veränderung der mittleren im JTT der nicht-dominanten Hand benötigten Zeit von 2,63 s ist. Der MLP zeigte einen Zusammenhang von r(17)= 0,54 (p = 0,038) mit der Skala zur Unteren Extremität des ADL-Fragebogens. Hierbei entspricht eine ADL-Einschränkung einer Veränderung um 22,7 Punkten im Koordinationsfaktor des MLP. Diskussion Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl der JTT als auch der MLP konvergenzvalide für den Einsatz bei Patienten mit CIPN ist und praktisch relevante Effektgrößen hinsichtlich der Bewältigung von Alltagsaktivitäten ableiten lassen. Limitationen Wegen der kleinen Stichprobe und die Limitierung der statistischen Verfahren können die gefundenen Ergebnisse zwar eine Orientierung geben, dürfen allerdings aufgrund ihrer großen Unschärfe nicht als exakte Punktschätzer angesehen werden. Es bedarf longitudinaler Daten mit größeren Stichproben.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 112-118
      PubDate: 2020-06-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1152-3847
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
  • Scaling-up auch in der Bewegungsförderung'
    • Authors: Ferschl; Susanne, Allmeta, Anila, Fleuren, Tobias, Weege, Mayra, Abu-Omar, Karim, Gelius, Peter
      Pages: 119 - 126
      Abstract: Die flächendeckende Verbreitung erfolgreicher Interventionen der Gesundheitsförderung ist eine wichtige Voraussetzung, um messbare und nachhaltige Gesundheitswirkungen auf Bevölkerungsebene zu erzielen. Das Konzept des Scaling-Up bietet Ansätze, um Pilotinterventionen auf andere Standorte oder ganze Systeme zu übertragen und sie so einer Vielzahl von Menschen zugänglich zu machen. Dieser Beitrag möchte für den deutschsprachigen Raum auf Basis einer Literatur-Review einen ersten Überblick über einige theoretische Scaling-Up-Modelle sowie praktische Leitlinien für ein erfolgreiches Scaling-Up geben. Der Blick in die aktuelle Forschung liefert wichtige Erkenntnisse zur Definition von Scaling-Up und von damit verbundenen Konzepten, den verschiedenen Typen von Scaling-Up, zu zentralen Akteuren und ihren spezifischen Rollen, zum Ablauf von Scaling-Up-Prozessen sowie zu begünstigenden und hinderlichen Kontextfaktoren für erfolgreiches Scaling-Up. Damit kann dieser Artikel einerseits die Planung und praktische Umsetzung konkreter Scaling-Up-Vorhaben unterstützen und andererseits Anregungen für die weitere Forschung auf diesem Gebiet bieten.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 119-126
      PubDate: 2020-06-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1153-5882
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
  • Die Bedeutung von motorischen Verhaltensänderungen durch
           Insuffizienzhinken für die Belastung und Beanspruchung von Gelenken
    • Authors: Hamacher; Dennis, Hamacher, Dieter
      Pages: 127 - 134
      Abstract: Insuffizienzhinken nach degenerativen Veränderungen oder Verletzung der großen Beingelenke ist eine typische Änderung des Bewegungsverhaltens. Es ist eine motorische Verhaltensänderung, die die Schonung des betroffenen Gelenks und der geschwächten Muskulatur zum Ziel hat. So werden beim Gehen Körperpositionen eingenommen, durch die betroffenen Gelenke geringer, jedoch andere stärker belastet werden. Eine reduzierte Belastung bedeutet jedoch nicht zwingend auch eine verminderte Beanspruchung der Gelenke! Während die Belastung, die beim Gehen im Sinne von kompressiven Kräften auf das Hüftgelenk wirkt, durch die Hinkmuster reduziert wird, kann die Beanspruchung der gelenkigen Strukturen sehr ungünstige Formen annehmen. Es wird im vorliegenden Artikel klargestellt, dass nicht die Belastung das Gewebe der Gelenke unmittelbar beeinflusst, denn es sind vielmehr die Verteilung des Drucks auf der Gelenkoberfläche und die mechanische Spannung im Knorpel sowie im unterliegenden Knochen. Deswegen ist in der Therapie eine zielgerichtete Interventionsstrategie zu wählen, bei der die aus der Belastung resultierende Beanspruchung berücksichtigt wird. Aus Sicht der Autoren müssen sich Patienten mit manifestierten Insuffizienzhinkmunstern im Rahmen der Sekundärprävention zuerst einer Bewegungsschulung unterziehen, sonst können sich Spätschäden einstellen und eine nachhaltige Bindung an einen „bewegten Alltag“ nachhaltig stören. Die Betreuung durch entsprechend geschulte Sport- und Bewegungstherapeuten eignet sich hierfür im hohen Maße.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 127-134
      PubDate: 2020-06-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1152-3837
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen biomechanischen Stabilitätsdefiziten
           bei nicht-antizipierten Einbeinlandungen und spezifischen Domänen der
           kognitiven Funktionen'
    • B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 135-136
      DOI: 10.1055/a-1153-5998



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 135-1362020-06-12T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
  • Neues Projekt bei peb: Familie+ – Zusammen gesund leben in Familie
           und Schule
    • First page: 137
      Abstract: Im Mittelpunkt von Familie+ steht die Frage, wie Grundschulkinder und deren Familien für einen gesunden Lebensstil mit mehr Bewegung und ausgewogener Ernährung gewonnen werden können. Dafür werden Maßnahmen umgesetzt und entwickelt, die die beiden Lebenswelten Schule und Familie miteinander verknüpfen.
      Citation: B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2020; 36: 137-
      PubDate: 2020-06-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1152-3867
      Issue No: Vol. 36, No. 03 (2020)
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 18.207.106.142
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-