Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8359 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (210 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (119 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (329 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (228 journals)
    - DENTISTRY (288 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (119 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (148 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (41 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (182 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (132 journals)
    - HEMATOLOGY (153 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (164 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (98 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2268 journals)
    - NURSES AND NURSING (356 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (202 journals)
    - ONCOLOGY (377 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (136 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (164 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (80 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (270 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (152 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (813 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (190 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (102 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (78 journals)
    - SURGERY (393 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (150 journals)

RESPIRATORY DISEASES (102 journals)                     

Showing 1 - 102 of 102 Journals sorted alphabetically
Advances in Respiratory Medicine     Open Access   (Followers: 7)
American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 254)
American Journal of Respiratory Cell and Molecular Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
American Review of Respiratory Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Angiologia e Cirurgia Vascular     Open Access   (Followers: 1)
Annals of the American Thoracic Society     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Annals of Thoracic Medicine     Open Access   (Followers: 6)
Archivos de Bronconeumología     Full-text available via subscription  
Archivos de Bronconeumología (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Asthma Research and Practice     Open Access   (Followers: 1)
BMC Pulmonary Medicine     Open Access   (Followers: 4)
BMJ Open Respiratory Research     Open Access   (Followers: 5)
Breathe     Open Access   (Followers: 4)
Canadian Journal of Respiratory, Critical Care, and Sleep Medicine     Hybrid Journal  
Canadian Respiratory Journal     Open Access   (Followers: 2)
Case Reports in Pulmonology     Open Access   (Followers: 3)
Chest     Full-text available via subscription   (Followers: 100)
Chest Disease Reports     Open Access   (Followers: 2)
Chronic Respiratory Disease     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Clinical Lung Cancer     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Clinical Medicine Insights : Circulatory, Respiratory and Pulmonary Medicine     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Pulmonary Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 2)
COPD Research and Practice     Open Access   (Followers: 1)
COPD: Journal of Chronic Obstructive Pulmonary Disease     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Current Opinion in Pulmonary Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Pulmonology Reports     Hybrid Journal  
Current Research in Tuberculosis     Open Access   (Followers: 3)
Current Respiratory Care Reports     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Respiratory Medicine Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Der Pneumologe     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Egyptian Journal of Chest Diseases and Tuberculosis     Open Access   (Followers: 3)
ERJ Open Research     Open Access   (Followers: 2)
Eurasian Journal of Pulmonology     Open Access  
European Clinical Respiratory Journal     Open Access   (Followers: 3)
European Respiratory Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
European Respiratory Review     Open Access   (Followers: 7)
Experimental Lung Research     Hybrid Journal  
Expert Review of Respiratory Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Heart & Lung: The Journal of Acute and Critical Care     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Heart, Lung and Circulation     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Indian Journal of Respiratory Care     Open Access   (Followers: 3)
Indian Journal of Tuberculosis     Full-text available via subscription  
Influenza and Other Respiratory Viruses     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Chronic Obstructive Pulmonary Disease     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Association of Chest Physicians     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Asthma     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Asthma Allergy Educators     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Bronchology & Interventional Pulmonology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Clinical Tuberculosis and Other Mycobacterial Diseases     Open Access  
Journal of Heart and Lung Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Respiratory Medicine     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Respiratory Research     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Tuberculosis Research     Open Access   (Followers: 1)
Jurnal Respirasi     Open Access  
Karger Kompass Pneumologie     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Kindheit und Entwicklung     Hybrid Journal  
Lung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Lung Cancer     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Lung Cancer International     Open Access   (Followers: 2)
Lung Cancer: Targets and Therapy     Open Access   (Followers: 3)
Lung India     Open Access   (Followers: 1)
Multidisciplinary Respiratory Medicine     Open Access   (Followers: 4)
npj Primary Care Respiratory Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Open Journal of Respiratory Diseases     Open Access   (Followers: 1)
Open Respiratory Medicine Journal     Open Access   (Followers: 1)
Paediatric Respiratory Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Pediatric Quality & Safety     Open Access  
Pediatric Respirology and Critical Care Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Pulmonary Circulation     Open Access   (Followers: 4)
Pulmonary Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Pulmonary Pharmacology & Therapeutics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pulmonary Therapy     Open Access   (Followers: 1)
Pulmonology and Respiratory Research     Open Access   (Followers: 1)
Respiratory Care     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Respiratory Investigation     Full-text available via subscription  
Respiratory Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Respiratory Medicine : X     Open Access  
Respiratory Medicine Case Reports     Open Access  
Respiratory Medicine CME     Hybrid Journal  
Respiratory Medicine Extra     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Respiratory Physiology & Neurobiology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Respiratory Research     Open Access   (Followers: 1)
Respirology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Respirology Case Reports     Open Access  
Revista Americana de Medicina Respiratoria     Open Access  
Revista Chilena de Enfermedades Respiratorias     Open Access  
Revista Inspirar     Open Access  
Revista ORL     Open Access  
Revista Portuguesa de Pneumologia     Open Access  
Sarcoidosis Vasculitis and Diffuse Lung Disese     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Sleep Medicine Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 17)
The Clinical Respiratory Journal     Hybrid Journal   (Followers: 3)
The International Journal of Tuberculosis and Lung Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
The Lancet Respiratory Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 32)
Therapeutic Advances in Chronic Disease     Open Access   (Followers: 7)
Therapeutic Advances in Respiratory Disease     Open Access   (Followers: 1)
Thorax     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Translational Respiratory Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Tuberculosis     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Tuberculosis Research and Treatment     Open Access   (Followers: 3)
Пульмонология     Full-text available via subscription  

           

Similar Journals
Journal Cover
Der Pneumologe
Journal Prestige (SJR): 0.106
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1613-6055 - ISSN (Online) 1613-5636
Published by Springer-Verlag Homepage  [2570 journals]
  • Intermittierende Asthmamedikation mit einer Formoterol/ICS-Festkombination
           für Patienten mit leichtem Asthma – eine Chance zur Steigerung der
           Therapieadhärenz
    • PubDate: 2019-03-21
       
  • Lungenschädigung durch akute Schadstoffinhalation
    • Abstract: Zusammenfassung Nach akuter Inhalation von Schadstoffen kann es zu Schäden im Bereich der gesamten Atemwege kommen. Stoffeigenschaften und Dosis bestimmen den Depositionsort. Es resultieren die Krankheitsbilder einer toxischen Alveolitis oder eines Reactive Airways Dysfunction Syndrome (RADS). Sonderformen stellen die Inhalationsfieber dar. Die Schwere der Erkrankung reicht von milden Verläufen bis hin zu einer lebensbedrohlichen toxischen Alveolitis. Die Diagnostik stützt sich im Wesentlichen auf den engen zeitlichen Zusammenhang zwischen einer akuten Schadstoffinhalation und den Beschwerden bzw. dem Krankheitsbild. Die Therapie der toxischen Inhalationsschäden ist primär supportiv. Der Einsatz einer Therapie mit Kortikosteroiden ist in Abhängigkeit vom Krankheitsbild und vom inhalierten Schadstoff differenziert zu entscheiden.
      PubDate: 2019-03-15
       
  • Lunge und Tauchen
    • Abstract: Zusammenfassung Die menschliche Lunge ist nicht für ein Leben im und unter Wasser konzipiert. Beim Tauchen „stressen“ die Zentralisierung des zirkulierenden Blutvolumens, die Kompression des Atemgases und die Apnoe das respiratorische System. Erhebliche Veränderungen der Gaspartialdrücke können unter Wasser lebensgefährliche Situationen schaffen, wenn der Atemantrieb durch Hypokapnie und temporäre Hyperoxie getäuscht wird. Eine Kompression des Lungenvolumens unterhalb des Residualvolumens ist mit der Gefahr eines Unterdruckbarotraumas der Lunge verbunden. Extreme Tauchtiefen können in Apnoe nur mit Hilfe der glossopharyngealen Insufflation erreicht werden. Diese zusätzliche Insufflation von Luft in die Lunge verlängert die Apnoezeit und verschiebt die Barotraumagrenze in größere Tiefen, ist aber selbst mit dem Risiko einer Überdehnung der Lunge verbunden. Die Faszination der erheblichen physiologischen Veränderungen der Lunge beim extremen Apnoetauchen sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Letzteres mit erheblichen Gefahren verbunden und aus medizinischer Sicht nicht zu unterstützen ist.
      PubDate: 2019-03-12
       
  • Pneumologen-Barometer 2018 – Haltungen und Trends der Pneumologen in
           Deutschland im Vergleich zu 2017
    • Abstract: Zusammenfassung Verglichen mit der Vorbefragung 2017 ergibt sich in hoher Stabilität eine klare Rangordnung der Therapieoptionen für chronische obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Asthma bronchiale und Lungengerüsterkrankungen. Es rangieren Tabakentwöhnung und Bewegungstherapie an vorderster Stelle. Gleichzeitig sehen die Befragten für diese Therapieoptionen unverändert bzw. sogar verschlechtert erhebliche Diskrepanzen zwischen Notwendigkeit des Einsatzes und ihrer tatsächlichen Verfügbarkeit. Lediglich im Bereich der medikamentösen Therapie wird ein nichtdiskrepantes Bild zwischen Einsatznotwendigkeit und Verfügbarkeit gezeichnet. Rehabilitation ist in minderem Maße, jedoch weiterhin geringer verfügbar, als gewünscht bzw. erforderlich. Die Selbsteinschätzung der Kompetenz im Hinblick auf Biologika – insbesondere für die Behandlung des Asthma bronchiale – hat sich im Verlauf gebessert. Handlungsbedarf besteht an erster Stelle im Hinblick auf die Schaffung von Strukturen für das Angebot der Tabakentwöhnung und danach der Bewegungstherapie sowie an dritter Stelle der Erleichterung der Rehabilitation. Die erstmals abgefragte Aktivität zur ambulanten pneumologischen Tumortherapie zeigt eine Aktivität noch auf geringem Niveau, jedoch in überzeugender Weise mit sektorenübergreifender Umsetzung.
      PubDate: 2019-03-08
       
  • Mitteilungen des Berufsverbands der Pneumologen in Baden-Württemberg
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • „Low-dose“-Theophyllin zur Prävention von Exazerbationen bei
           COPD-Patienten – Eine sinnvolle Therapie'
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Personalisierte Medizin bei pulmonaler Hypertonie
    • Abstract: Zusammenfassung Die pulmonale Hypertonie ist eine heterogene Gruppe von Erkrankungen, welche über den erhöhten mittleren pulmonal-arteriellen Druck definiert ist. Die personalisierte Medizin zielt darauf ab, die Therapie individuell auf den Patienten und seine Krankheitscharakteristika abzustimmen und so die Therapieansprache und das Ergebnis zu verbessern. Im vorliegenden Artikel werden aktuelle und zukünftige Ansätze zur Implementierung der personalisierten Medizin bei der pulmonalen Hypertonie dargestellt. Durch die Anwendung der ätiologischen Klassifikation, die Vasoreagibilitätstestung, die Risikostratifizierung, die genetische Testung, aber auch die Berücksichtigung klinischer Charakteristika wie Alter und Geschlecht wird eine Personalisierung der Therapie bereits heute angewendet. In Zukunft könnten auch pharmakogenetische Untersuchungen helfen, das Ansprechen auf bestehende und neue medikamentöse Therapien vorherzusagen. Mit Hilfe der „Omics“-Technologien werden heute neue Erkenntnisse nicht nur im Bereich des Genoms und Transkriptoms sondern auch des Epigenoms, Metaboloms und Proteoms gewonnen. Diese könnten künftig eine weitere Unterteilung der Patientengruppen und die Entwicklung neuer personalisierter Therapien erlauben.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Die personalisierte Therapie des Lungenkarzinoms
    • Abstract: Zusammenfassung In der Therapie des Lungenkarzinoms gab es in den letzten Jahren mit der Zulassung neuer Wirkstoffe und dem fortschreitenden Wissen über verschiedene Pathomechanismen grundlegende Veränderungen. Für Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IV stehen bei genetischer Treibermutation oder -fusion zielgerichtete Therapien zur Verfügung. Tumore mit einer Mutation des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) oder einer Translokation der anaplatischen Lymphomkinase (ALK) sollten eine spezifische Therapie mit einem Tyrosinkinaseinhibitor erhalten. Bei selteneren Mutationen werden Therapien im Rahmen von klinischen Studien angeboten. Bei einem NSCLC im Stadium IV ohne Treibermutation kann der immuntherapeutische Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab in Kombination mit einem platinhaltigen Zytostatikum (Cisplatin oder Carboplatin) und Pemetrexed bei nichtplattenepithelialer Histologie appliziert werden. Bei NSCLC im Stadium III kann Patienten mit einem positiven PD-L1-Status (Programmed Cell Death Ligand 1) nach Radiochemotherapie eine Konsolidierungstherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Durvalumab angeboten werden. Beim fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) stellt die Chemotherapie nach wie vor die wichtigste Therapiesäule dar. Auch beim SCLC zeigen neue Daten den Stellenwert der Immuntherapie.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Asthma im Kindes- und Erwachsenenalter
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Aufgrund seiner vielen Erscheinungsbilder wird Asthma bronchiale heute vielmehr als Symptomkomplex, denn als eine einzelne Erkrankung gehandelt. Subsummiert werden Manifestationen im Kleinkind- oder Schulkindalter, der Pubertät oder im Erwachsenenalter, Erkrankungen mit anhaltenden oder rezidivierenden obstruktiven Beschwerden, mit Remissionen und Rückfällen, mit unterschiedlichsten Triggerfaktoren wie Allergien, Infektionen oder körperlicher Belastung, milde und schwerste Verläufe. Fragestellung Identifikation von Phäno- und Endotypen des Asthma bronchiale, die von der Kindheit ins Erwachsenenalter bestehen. Methode Zusammenfassung von Ergebnissen aus der Literatur. Ergebnisse Bekannt ist, dass obstruktive Atemwegsbeschwerden im Kleinkindalter kein guter Prädiktor für ein Asthma im Erwachsenalter sind. Viele der Kinder, vor allem männliche ohne eine allergische Komorbidität, verlieren ihre Beschwerden bis zur Einschulung, manche wiederum erst in der Pubertät. Beschwerden können in der Pubertät und im Erwachsenenalter neu auftreten oder wiederkehren. Kinder, die bereits früh ausgeprägte Beschwerden haben, sind besonders gefährdet, einen persistierenden und oft progredienten Verlauf mit schweren Einschränkungen im Erwachsenenalter zu erleiden. Risiken hierfür sind Atopie und Allergien, schwere pulmonale Infektionen, genetische Disposition, eine positive Familienanamnese und Umwelteinflüsse, wie das aktive und passive Rauchen. Schlussfolgerung Risikopatienten für ein schweres persistierendes Asthma bronchiale benötigen die Aufmerksamkeit aus Klinik und Forschung, um adäquate therapeutische Ansätze zu finden und schwere Verläufe zu verhindern. Die Transition dieser heterogenen Erkrankung von der Kindheit ins Erwachsenenalter muss daher in der Klinik und in der Forschung erfolgen.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Protrahierter Husten nach harmlosem Atemwegsinfekt'
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Personalisierte Medizin in der Pneumologie
    • PubDate: 2019-03-01
       
  • Der Praxismietvertrag
    • Abstract: Zusammenfassung Der Praxismietvertrag hat für den Arzt existenzielle Bedeutung. Eine vorausschauende Gestaltung lohnt sich wirtschaftlich und beugt Konflikten vor. Da es sich um einen Gewerberaummietvertrag handelt, sind nahezu sämtliche Vertragselemente frei verhandelbar. Gegebenenfalls lohnt es sich, als Praxisgesellschaft zu mieten. Üblich ist die Vereinbarung einer Festlaufzeit von mehreren Jahren mit einseitiger Verlängerungsoption. Bei einem Verstoß gegen Formvorgaben ist der Vertrag allerdings trotzdem kurzfristig kündbar. Die Miete wird in der Regel durch eine Wertsicherungsklausel bestimmt. Vorsicht ist im Zusammenhang mit der Optierung zur Umsatzsteuererhebung geboten. Sozietäts‑, Nachfolge- und Konkurrenzschutzklauseln dienen der Absicherung des Arztes, der sich im Übrigen Sonderkündigungsrechte und Todesfallschutz einräumen lassen sollte. Für den Zustand der Mieträume ist grundsätzlich der Vermieter verantwortlich. Bei Mängeln ist der Mieter zur Minderung berechtigt.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Therapie der Tuberkulose
    • Abstract: Zusammenfassung Trotz rückläufiger Erkrankungszahlen verursachte die Tuberkulose (TB) im Jahre 2016 weltweit noch mehr als 10 Mio. Neuerkrankungen und fast 1,7 Mio. Todesfälle, wobei ca. 10 % der inzidenten TB-Patienten mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) infiziert sind. In Deutschland ist seit 2015 vor allem aufgrund der vermehrten Migration ein deutlicher Anstieg der gemeldeten TB-Fälle zu verzeichnen. Die Behandlung der TB erfolgt stets mit einer Kombination aus mehreren Antibiotika. Bei früher Diagnosestellung und Therapieeinleitung besteht eine günstige Prognose. Die Behandlungserfolge multiresistenter und extensiv resistenter Erreger sind deutlich schlechter als die der sensiblen TB. Medikamentenresistenzen und/oder HIV-Koinfektionen erhöhen die Letalität. Im nachfolgenden Beitrag werden die Grundlagen der Standardtherapie, der Therapie bei Mono- und Polyresistenzen gegenüber Antituberkulotika sowie der multiresistenten TB erklärt. Anschließend werden die Modifikationen der Therapie bei extrapulmonaler TB und bei ausgewählten schweren Grunderkrankungen inklusive HIV dargestellt und die erforderlichen Verlaufskontrollen erläutert. Darüber hinaus werden die Besonderheiten der TB-Therapie im Kindes- und Jugendalter aufgeführt.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Neue Therapiemodalitäten bei Mukoviszidose
    • Abstract: Zusammenfassung Die zystische Fibrose (CF, Mukoviszidose) ist die häufigste lebensverkürzende genetische Erkrankung mit einer Inzidenz von ca. 1:3300. Die Forschung an neuen Therapieoptionen für CF ist intensiv und vielversprechend. Neben neuen symptomatischen Therapien werden zunehmend kurative Therapieansätze entwickelt. Pharmakologische Therapien, die den Basisdefekt der CF behandeln, stehen dem Patienten mittlerweile zur Verfügung; einige Modulatoren des Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulators (CFTR) sind für spezifische Mutationen zugelassen. Der Potenziator Ivacaftor, der die Öffnungswahrscheinlichkeit von CFTR erhöht, zeigt bei Klasse-III-Mutationen eine gute Wirksamkeit, wenn auch keine vollständige CFTR-Korrektur. Die Kombinationstherapie aus einem Korrektor (Lumacaftor oder Tezacaftor), der die Expressionsrate von CFTR bei F508del-Mutationen erhöht, und einem Potenziator (Ivacaftor) führt zu einer moderaten korrektiven CFTR-Wirkung bei F508del-homozygoten Patienten. Dreifachkombinationen aus zwei Korrektoren und einem Potenziator führen bei Patienten mit mindestens einem F508del-Allel zur Wiederherstellung der CFTR-Funktion, die in ihrem Ausmaß einer Heilung näherkommt. Neben mutationsspezifischen Therapieentwicklungen werden sog. mutationsagnostische Therapien entwickelt. Diese sind mutationsunabhängig und stehen somit allen CF-Patienten zur Verfügung wie z. B. Gentherapie, CRISPR/Cas9 (Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats) und Bypass-Therapien wie Aktivierung alternativer Chloridkanäle und epitheliale Natriumkanal-(ENaC-)Blocker. Dieser Artikel gibt einen Überblick über den Basisdefekt der CF, über neue präklinische Entwicklungen, über klinische Studien, die mutationsspezifisch die Wirksamkeit verschiedener CFTR-Modulatoren untersuchen, über neue symptomatische Therapieoptionen und über die Entwicklung eines Models zur personalisierten Medizin bei CF.
      PubDate: 2019-03-01
       
  • Lungentransplantation bei Lungenkarzinom
    • Abstract: Zusammenfassung Das Lungenkarzinom gehört zu den häufigsten malignen Erkrankungen des Erwachsenen. Die Einführung der immunonkologischen Therapie hat die Prognose im fortgeschrittenen Stadium positiv beeinflusst. Bei den lokal begrenzten bzw. wenig- oder nichtinvasiven Karzinomformen haben sich die Therapieprinzipien hingegen wenig verändert: Zum Immuntherapieansprechen dieser Formen existieren aktuell keine belastbaren Daten. Einzelne Publikationen weisen auf eine geringe PD-L1-Expression (programmed cell death ligand 1) hin, welche auf ein nur bedingtes Therapieansprechen hindeuten könnte. Bei anderen terminalen Lungenerkrankungen stellt die Lungentransplantation (LTx) eine etablierte Therapieoption dar. Erkenntnisse zur LTx beim Lungenkarzinom existieren allenfalls durch Fallserien. Hieraus kann keine generell gültige Empfehlung abgeleitet werden. In ausgewählten Fällen kann die LTx bei ansonsten klarer Transplantationsindikation und vollständiger, ggf. wiederholter Diagnostik und Stadieneinteilung im Rahmen von Tumor- und Transplantationskonferenzen diskutiert werden. Jedoch beschränken sich die publizierten erfolgreichen Fälle auf das UICC-Stadium I. Die Transplantation bei multifokalen Adenokarzinomen mit prädominant lepidischem Wachstum und geringer Invasivität führt zur Verbesserung von Lebenszeit und -qualität, jedoch neigen diese zu häufigen pulmonalen Rezidiven. Das Transplantationsverfahren und ggf. die immunsuppressive Therapie müssen der besonderen Situation angepasst werden. Nach Transplantation sind engmaschige Verlaufskontrollen zur möglichst frühzeitigen Rezidiverkennung erforderlich. Die Therapieoptionen von Rezidiven nach Transplantation sind neben Resektion oder Radiatio sehr begrenzt: Eine Systemtherapie nach aktueller Leitlinie ist nicht oder nur sehr begrenzt möglich.
      PubDate: 2019-02-06
       
  • Erratum zu: Differenzialdiagnose interstitieller Lungenerkrankungen –
           „Interstitial pneumonia with autoimmune features“ (IPAF)
    • Abstract: Erratum zu: Pneumologe 2018 https://doi.org/10.1007/s10405-018-0205-7 Aufgrund eines Produktionsfehlers wurde in der ursprünglich veröffentlichten Version dieses Beitrags sowohl in der deutschen als auch in der englischen Überschrift der Untertitel „Interstitial pneumonia with autoimmune features …
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Akute Infektionskrankheiten der Atemwege bei Kindern in der Praxis –
           Bewährtes und Neues
    • Abstract: Zusammenfassung Akute Atemwegsinfektionen sind ein häufiger Grund zur Vorstellung von Kindern bei Ärzten. Trotz neuer Entwicklungen bei der Erregerdiagnostik steht die klinische Beurteilung bei Diagnose und Therapieführung von Atemwegserkrankungen bei Kindern im Vordergrund. Eine zurückhaltende oder nach klinischer Beobachtung verzögerte antibiotische Therapie kann helfen, den Antibiotikaverbrauch zu senken.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Der Bundesgerichthof stärkt die Rechte der Ärzte gegen Jameda
    • PubDate: 2019-02-01
       
  • Dysfunktionelle respiratorische Symptome
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Dysfunktionelle respiratorische Symptome (DRS) beinhalten eine Gruppe respiratorischer Phänomene, die altersübergreifend mit einem Prävalenzgipfel im Jugend- und jungen Erwachsenenalter auftreten. Ihre Symptome zeigen eine signifikante Überschneidung mit denen häufiger somatischer Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale, was die Diagnosestellung erschwert. Eine große Hürde für das Erkennen funktioneller Atemstörungen stellt das ausbaufähige Bewusstsein für diese Entitäten bei Ärzten und anderen Berufsgruppen dar, die DRS nicht gleichermaßen in ihrem differenzialdiagnostischen Portfolio haben wie die einschlägigen somatischen Diagnosen. Zudem sind nicht alle DRS-Phänomene gleichermaßen bekannt. Zielsetzung Dieser Übersichtsartikel möchte den Fokus auf die Gruppe funktioneller Atemstörungen richten. Es werden die verschiedenen DRS-Phänomene vorgestellt, Hintergrundwissen zu Pathophysiologie und Prävalenz wird vermittelt und diagnostisches Rüstzeug an die Hand gegeben. Dadurch sollen DRS häufiger erkannt werden, was eine zielgerichtete Behandlung ermöglicht und hilft, wirkungslose medikamentöse Therapien zu vermeiden. Schlussfolgerung DRS sind trotz hoher Prävalenz relativ unbekannt und daher unterdiagnostiziert. Das Schaffen eines Bewusstseins für die Existenz dieser Störungsbilder ist der wichtigste Schritt für eine korrekte Diagnosestellung. Bleibt diese aus, kommt es häufig zu unnötigen medikamentösen Therapien, sekundären psychischen Belastungen und negativen Auswirkungen auf den Alltag (z. B. Schulfehlzeiten und Vermeidungsverhalten bei Sport). Da effektive Therapieansätze bei DRS vorhanden sind, ist dieses Thema von großer Bedeutung. Viele Fragen zu Risikofaktoren, Langzeitverlauf und therapeutischen Optionen sind jedoch noch offen und Inhalt aktueller Untersuchungen.
      PubDate: 2019-02-01
       
  • Review: Pneumothorax und Fliegen
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund In Zeiten steigender Fluggastzahlen und eines steigenden Fluggastdurchschnittsalters nimmt auch die Zahl medizinischer Notfälle während des Flugs zu. Wegen der physikalischen Verhältnisse während des Flugs erscheint das Pneumothoraxrisiko erhöht. Ziel der Arbeit Beschrieben werden Inzidenz und Risikopopulationen für einen flugassoziierten Pneumothorax sowie das Risiko beim Fliegen mit oder kurz nach Pneumothorax. Material und Methoden Analyse der vorhandenen Literatur sowie der Empfehlungen der Luftfahrtverbände und medizinischer Fachgesellschaften. Ergebnisse Die Inzidenz eines flugassoziierten Pneumothorax ist selbst bei Patienten mit pulmonaler Grunderkrankung sehr gering. Eine erhöhte Inzidenz von bis zu 2 % pro Flug fand sich bei Patienten mit bestimmten zystischen Lungenerkrankungen, insbesondere dem Birt-Hogg-Dubbe-Syndrom (BHD) und der Lymphangioleiomyomatose (LAM). Die Empfehlungen zum Flugverhalten nach stattgehabtem Pneumothorax sind uneinheitlich und basieren weitgehend auf Expertenmeinungen. Eine Flugreise ist 14 Tage nach Resorption eines Pneumothorax sicher. Es gibt einen Anhalt dafür, dass Fliegen mit chronisch-stabilen sowie sehr kleinen Pneumothoraces kein Risiko darstellt. Diskussion Die Datenlage zum Thema ist gering. Das flugassoziierte Pneumothoraxrisiko der Allgemeinbevölkerung ist marginal, bei Patienten mit BHD und LAM zeigte sich jedoch eine vermehrte Inzidenz. Ob dies flugassoziiert ist, oder nur das intrinsisch hohe Pneumothoraxrisiko dieser Patientengruppen wiederspiegelt, ist umstritten. Bei Patienten mit stattgehabtem Pneumothorax ist Fliegen 14 Tage nach Resorption sicher. In Abwägung des Verlaufs sowie der Ursache des Pneumothorax kann ein früherer Flug oder sogar ein Flug mit sehr kleinem Restpneumothorax in Erwägung gezogen werden.
      PubDate: 2019-02-01
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.227.2.246
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-