Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8447 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (212 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (119 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (330 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (230 journals)
    - DENTISTRY (291 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (163 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (120 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (41 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (183 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (135 journals)
    - HEMATOLOGY (153 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (167 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (98 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2307 journals)
    - NURSES AND NURSING (360 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (206 journals)
    - ONCOLOGY (379 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (137 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (164 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (81 journals)
    - PATHOLOGY (97 journals)
    - PEDIATRICS (272 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (154 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (818 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (191 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (102 journals)
    - RHEUMATOLOGY (75 journals)
    - SPORTS MEDICINE (79 journals)
    - SURGERY (399 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (152 journals)

MEDICAL SCIENCES (2307 journals)            First | 1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Showing 601 - 800 of 3562 Journals sorted alphabetically
Enfermería : Cuidados Humanizados     Open Access  
Enfermeria Actual en Costa Rica     Open Access   (Followers: 2)
Environmental Disease     Open Access   (Followers: 4)
EP-Europace     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Epigenetic Diagnosis & Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Epilepsy & Behavior Reports     Open Access  
Epilepsy Research     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Epileptic Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Epileptology     Hybrid Journal  
EPJ Nonlinear Biomedical Physics     Open Access  
ESMO Open     Open Access  
Estima : Brazilian Journal of Enterestomal Therapy     Open Access  
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Ethik in der Medizin     Hybrid Journal  
Eurasian Journal of Health Technology Assessment     Open Access  
EUREKA : Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
European Cytokine Network     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
European Journal of Anatomy     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
European Journal of Burn Care     Open Access  
European Journal of Cancer Supplements     Full-text available via subscription  
European Journal of Clinical Investigation     Hybrid Journal   (Followers: 7)
European Journal of General Practice     Hybrid Journal   (Followers: 7)
European Journal of Hybrid Imaging     Open Access  
European Journal of Integrative Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European Journal of Medical Research     Open Access   (Followers: 1)
European Journal of Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 25)
European Journal of Medicinal Plants     Open Access   (Followers: 1)
European Journal of Medıcıne and Natural Scıences     Open Access  
European Journal of Molecular and Clinical Medicine     Open Access  
European Journal of Podiatry / Revista Europea de Podología     Open Access   (Followers: 2)
European Medical, Health and Pharmaceutical Journal     Open Access   (Followers: 1)
European Radiology Experimental     Open Access  
European Research in Telemedicine / La Recherche Européenne en Télémédecine     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
European Research Journal     Open Access   (Followers: 2)
European Review for Medical and Pharmacological Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
European Scientific Journal     Open Access   (Followers: 4)
European Surgical Research     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Evidence & Policy : A Journal of Research, Debate and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Evidence-Based Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Evidence-based Medicine & Public Health     Open Access   (Followers: 9)
Evidence-based Preclinical Medicine     Open Access  
EXCLI Journal : Experimental and Clinical Sciences     Open Access  
Expert Evidence     Hybrid Journal  
Expert Opinion on Drug Safety     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Expert Opinion on Therapeutic Targets     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Expert Review of Medical Devices     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Expert Reviews in Molecular Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 1)
EXPLORE: The Journal of Science and Healing     Hybrid Journal   (Followers: 3)
ExRNA     Open Access  
Extreme Physiology & Medicine     Open Access   (Followers: 1)
F1000Research     Open Access   (Followers: 5)
Facta Universitatis, Series : Medicine and Biology     Open Access  
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 10)
Family Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Family Practice & Palliative Care     Open Access   (Followers: 3)
Family Practice Management     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Faridpur Medical College Journal     Open Access  
FEM : Revista de la Fundación Educación Médica     Open Access  
Fibrogenesis & Tissue Repair     Open Access  
Finlay : Revista de Enfermedades no Transmisibles     Open Access  
Fisioterapia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Fisioterapia & Saúde Funcional     Open Access   (Followers: 2)
Fisioterapia e Pesquisa     Open Access  
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
FMC - Formación Médica Continuada en Atención Primaria     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Folia Medica     Open Access   (Followers: 3)
Folia Medica Facultatis Medicinae Universitatis Saraeviensis     Open Access  
Folia Medica Indonesiana     Open Access  
Folia Morphologica     Full-text available via subscription  
Folia Phoniatrica et Logopaedica     Full-text available via subscription  
Fontanus     Open Access  
Foodborne Pathogens and Disease     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Foot & Ankle Specialist     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Foot and Ankle Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Foot and Ankle Online Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Forum Medycyny Rodzinnej     Hybrid Journal  
Forum Zaburzeń Metabolicznych     Hybrid Journal  
Frontières     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Frontiers in Digital Health     Open Access  
Frontiers in Medical Technology     Open Access   (Followers: 1)
Frontiers in Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Frontiers in Neuroprosthetics     Open Access   (Followers: 5)
Frontiers in Synaptic Neuroscience     Open Access   (Followers: 2)
Frontiers of Medical and Biological Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Frontiers of Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Fuss & Sprunggelenk     Full-text available via subscription  
Future Medicinal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Future Prescriber     Hybrid Journal  
Future Science OA     Open Access   (Followers: 2)
Gaceta Médica Boliviana     Open Access  
Gaceta Médica Espirituana     Open Access  
Galen Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Galician Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Galle Medical Journal     Open Access  
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gender and the Genome     Open Access  
Gene Expression     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
General Reanimatology     Open Access  
Genes     Open Access   (Followers: 2)
Geoforum     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Ghana Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
GigaScience     Open Access   (Followers: 6)
GISAP : Medical Science, Pharmacology     Open Access  
Glia     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Global Advances in Health and Medicine     Open Access  
Global Bioethics     Open Access   (Followers: 5)
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 7)
Global Health Journal     Open Access   (Followers: 1)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 10)
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 2)
Global Reproductive Health     Open Access  
Grande Medical Journal     Open Access  
Growth Factors     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Growth Factors and Cytokines in Health and Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
GSTF Journal of Advances in Medical Research     Open Access  
Gümüşhane Üniversitesi Sağlık Bilimleri Dergisi     Open Access  
Hamdan Medical Journal     Open Access  
Hämostaseologie     Open Access  
Hämostaseologie     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Hand     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Hand Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Hand Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Hard Tissue     Open Access   (Followers: 1)
Head & Face Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Head and Neck Cancer Research     Open Access  
Head and Neck Tumors     Open Access  
Health     Open Access   (Followers: 5)
Health Matrix : The Journal of Law-Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Health Notions     Open Access  
Health Outcomes Research in Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Health Professional Student Journal     Open Access   (Followers: 4)
Health Renaissance     Open Access  
Health Science Journal of Indonesia     Open Access   (Followers: 2)
Health Science Reports     Open Access   (Followers: 1)
Health Sciences and Disease     Open Access   (Followers: 2)
Health Security     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Healthcare Technology Letters     Open Access  
Hearing, Balance and Communication     Hybrid Journal   (Followers: 5)
HEC Forum     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Heighpubs Otolaryngology and Rhinology     Open Access  
Heilberufe     Hybrid Journal  
HeilberufeSCIENCE     Hybrid Journal  
Helicobacter     Hybrid Journal   (Followers: 2)
HemaSphere     Open Access  
Hemoglobin     Hybrid Journal  
Hepatology, Medicine and Policy     Open Access  
HERALD of North-Western State Medical University named after I.I. Mechnikov     Open Access  
Herald of the Russian Academy of Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie     Hybrid Journal  
Highland Medical Research Journal     Full-text available via subscription  
Hipertensión y Riesgo Vascular     Full-text available via subscription  
HIV Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Homeopathy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hong Kong Physiotherapy Journal     Open Access   (Followers: 14)
Horizonte Medico     Open Access  
Hormonal Studies     Open Access  
Hormones : International Journal of Endocrinology and Metabolism     Hybrid Journal  
Hospital a Domicilio     Open Access  
Hospital Medicine Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Hospital Practices and Research     Open Access  
Hospital Topics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
HSS Journal     Hybrid Journal  
Hua Hin Sook Jai Klai Kangwon Journal     Open Access  
Huisarts en wetenschap     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Human & Veterinary Medicine - International Journal of the Bioflux Society     Open Access   (Followers: 8)
Human Fertility     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Humanidades Médicas     Open Access  
Hungarian Medical Journal     Full-text available via subscription  
Hypoxia     Open Access  
I.P. Pavlov Russian Medical Biological Herald     Open Access  
Iatreia     Open Access  
Ibnosina Journal of Medicine and Biomedical Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Ibrahim Medical College Journal     Open Access  
IDCases     Open Access  
IEEE Journal of Biomedical and Health Informatics     Hybrid Journal   (Followers: 19)
IEEE Journal of Electromagnetics, RF and Microwaves in Medicine and Biology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
IEEE Journal of Translational Engineering in Health and Medicine     Open Access   (Followers: 4)
IEEE Open Journal of Engineering in Medicine and Biology     Open Access   (Followers: 1)
IEEE Transactions on Medical Robotics and Bionics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
IEEE/ACM Transactions on Computational Biology and Bioinformatics     Hybrid Journal   (Followers: 18)
IJS Global Health     Open Access  
IJU Case Reports     Open Access  
Im OP     Hybrid Journal  
Image Analysis & Stereology     Open Access  
Imaging in Medicine     Open Access  
Imam Journal of Applied Sciences     Open Access  
IMC Journal of Medical Science     Open Access   (Followers: 16)
IMIA Yearbook     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Implantodontie     Full-text available via subscription  
Indian Journal of Burns     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Cerebral Palsy     Open Access   (Followers: 1)
Indian Journal of Clinical Medicine     Open Access  
Indian Journal of Community Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Health Sciences and Biomedical Research KLEU     Open Access   (Followers: 3)
Indian Journal of Medical Microbiology     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Medical Research     Open Access   (Followers: 4)
Indian Journal of Medical Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Indian Journal of Medical Specialities     Hybrid Journal  
Indian Journal of Mednodent and Allied Sciences     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Similar Journals
Journal Cover
HeilberufeSCIENCE
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Online) 2190-2100
Published by Springer-Verlag Homepage  [2570 journals]
  • Der Übergang von der Intensiv- auf die Normalstation und die Zeit danach.
           Eine qualitative Studie aus Sicht der Betroffenen und deren Angehörigen
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Wenn sich Intensivpatienten von ihrem kritischen Krankheitszustand erholen, werden diese in der Regel auf eine Normalstation transferiert. Dies kann für sie als auch für ihre Angehörige mit großen Herausforderungen verbunden sein. Zielstellung Ziel dieser Forschungsarbeit war es, zu beschreiben und zu verstehen, wie ehemalige, schwer kritisch kranke Intensivpatienten und deren Angehörige die Transferierung von der Intensiv- auf die Normalstation und die anschließende Entlassung nach Hause erleben. Methodik Dieser Studie liegt ein qualitativer Forschungsansatz zugrunde. Die Datenerhebung erfolgte mittels qualitativen, leitfadengestützten Interviews mit Betroffenen und deren Angehörigen. Die Datenanalyse erfolgte mittels offenem und axialem Kodieren der Grounded Theory nach Strauss und Corbin. Ergebnisse Das Erleben der Transferierung und die Zeit danach können, angeschlossen an eine Vorphase, als Prozess in 3 Phasen beschrieben werden: 1. Phase: Ankommen – Landen, 2. Phase: Dort sein – Aktiv werden, 3. Phase: Zurück ins Leben – Ablösung. Dieses Phasenmodell zeigt auf, welche Veränderungen durch den gemeinsam durchlebten Prozess in Bezug auf Interaktionen, Rollen und Beziehungen stattfinden. Beide erleben die Zeit unmittelbar nach der Transferierung als Bruch, der zu Enttäuschung und Frustration führt. Die Angehörigen versuchen, die vorhandenen Lücken auszugleichen, indem sie aktiv eingreifen und eine tragende Rolle einnehmen. Diskussion/Schlussfolgerungen Die Ergebnisse zeigen, dass Betroffene und Angehörige sowohl im Zusammenhang mit dem Übergang als auch in der Zeit danach mit verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen haben und dabei meist keine adäquate Unterstützung erhalten. Für beide Gruppen ist eine kontinuierliche Begleitung vor, während und nach dem Transferprozess und auch zu Beginn auf der Normalstation eine Notwendigkeit.
      PubDate: 2019-03-14
       
  • DePreS-G – deutsche Version der Prädiktionsskala Depression nach
           Schlaganfall (DePreS): Übersetzung und „cognitive debriefing“
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die „Post-stroke depression“ (PSD) ist ein verbreitetes Krankheitsbild. In den Niederlanden wurde die Prädiktionsskala Depression nach Schlaganfall (DePreS) entwickelt, um bei Schlaganfallbetroffenen in der ersten Woche nach dem Krankheitsereignis das Risiko für eine PSD einzuschätzen. Eine deutsche Version des Instruments existiert bisher nicht. Ziel Das Ziel war es, die DePreS vom Niederländischen ins Deutsche zu übersetzen. Methode Die Übersetzung des Instruments erfolgte entsprechend den ISPOR-Empfehlungen durch jeweils 2 unabhängig angefertigte Vorwärts- und Rückwärtsübersetzungen mit zwischen- und nachgeschalteten Abstimmungs- und Harmonisierungsphasen. In einem anschließenden Cognitive debriefing mit potenziellen Anwendenden des Instruments wurden die Verständlichkeit und Eindeutigkeit der übersetzten Items sowie die Anwendbarkeit des Instruments überprüft. Ergebnisse Zwischen September 2016 und Januar 2017 wurde die DePreS aus dem Niederländischen ins Deutsche übersetzt. Die Abgleiche der Rückwärtsübersetzungen mit der abgestimmten deutschsprachigen Version sowie der Originalversion deckten regionale sprachliche Unterschiede in den Niederlanden auf. Hierdurch kam es zu Anpassungen der Formulierungen in der deutschsprachigen Version bei 2 Items. Das Cognitive debriefing wurde mit 18 potenziellen Anwendenden durchgeführt. Die Items des Instruments waren für alle Teilnehmenden verständlich. Es wurde deutlich, dass Anwendende für die Benutzung des Instruments zusätzliche Informationen benötigten, welche dem Instrument als Anleitungshinweis hinzugefügt wurden. Schlussfolgerung Bevor die DePreS-G als deutschsprachiges Instrument zur Risikoeinschätzung einer PSD in der Akutbehandlung eingesetzt werden kann, wird das Instrument in einem nachfolgenden Projekt validiert.
      PubDate: 2019-02-27
       
  • Adressatengerechte Aufbereitung von Informationen für Personen mit
           Demenz: ein Scoping Review
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund und Ziel Der Anteil älterer und demenzbetroffener Menschen an der Gesamtbevölkerung wird in den nächsten Jahren steigen. Demenziell bedingte Veränderungen im Leben der Betroffenen resultieren in einem Informationsbedürfnis. Aufgrund neurodegenerativer Prozesse, die mit dem Fortschreiten einer Demenz einhergehen, kann es zu Schwierigkeiten beim Verständnis von Gesundheitsinformationen kommen. Hieraus lässt sich der Bedarf einer adressatengerechten Aufbereitung von Informationen ableiten. Das Ziel dieser Untersuchung bestand darin, Hinweise auf eine adressatengerechte Form, Gestaltung und Aufbereitung von Informationen für Personen mit Demenz zu erhalten. Methoden Eine systematische Literaturrecherche erfolgte in den Fachdatenbanken MEDLINE via PubMed, CINAHL und PsycINFO. Zudem fand eine vorwärts- und rückwärtsgerichtete Suche der eingeschlossenen Studien statt („citation tracking“). Die Ergebnisse wurden studienübergreifend narrativ berichtet. Die Berichterstattung orientierte sich an den Richtlinien der Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses (PRISMA). Ergebnisse Aus initial 1143 ermittelten Publikationen ließen sich 4 relevante Studien identifizieren. Die vorwärts- und rückwärtsgerichtete Suche erbrachte keine weiteren Treffer. Die Publikationen der eingeschlossenen Studien erfolgten zwischen 2008 und 2013. In keiner Studie waren Personen mit Demenz unter den Teilnehmenden. In 3 Studien waren Angehörige miteinbezogen. Diskussion Anhand dieser Übersichtsarbeit ergeben sich keine Hinweise auf eine adressatengerechte Aufbereitung von Informationen aus Sicht von Personen mit Demenz. Insgesamt lassen sich nur limitierte Hinweise auf eine adressatengerechte Informationsaufbereitung aus Angehörigensicht ableiten. Um die Zielstellung zu erreichen, ist es notwendig, empirische Studien unter Beteiligung von Personen mit Demenz und deren Angehörigen durchzuführen.
      PubDate: 2019-02-15
       
  • Editorial
    • Authors: Verena Kienast
      Pages: 1 - 1
      PubDate: 2018-04-25
      DOI: 10.1007/s16024-018-0315-5
      Issue No: Vol. 9, No. 1-2 (2018)
       
  • Editorial
    • PubDate: 2018-11-01
       
  • Aufgaben und Tätigkeiten der Pflege in der stationären
           Allgemeinpsychiatrie – eine Literatursynthese
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Beschreibung des Aufgaben- und Tätigkeitsprofils der psychiatrischen Pflege ist zum einen eine Voraussetzung für eine adäquate pflegerische Personalbemessung; zum anderen ist sie eine Voraussetzung für die intraprofessionelle als auch die interprofessionelle Abgrenzung der Aufgaben- und Tätigkeitsbereiche im klinischen psychiatrischen Setting. Zielsetzung Der Fokus der vorliegenden Arbeit liegt auf der Identifizierung, Synthese und Strukturierung der in der internationalen Fachliteratur beschriebenen Aufgaben und Tätigkeiten der Pflege in der stationären Allgemeinpsychiatrie. Methodik Die Literatursuche wurde in den relevanten internationalen Datenbanken (PubMed/Medline, CINAHL, Cochrane) durchgeführt und durch eine Handsuche ergänzt. Die Literaturanalyse wurde in Anlehnung an die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring durchgeführt. Ergebnisse Auf Grundlage der identifizierten Literatur konnte ein strukturierter Katalog der Aufgaben und Tätigkeiten der Pflege in der stationären Allgemeinpsychiatrie mit insgesamt 81 Items, welche 4 Kategorien zuordenbar waren, entwickelt werden. Schlussfolgerungen Es liegt ein erster Kriterienkatalog der Aufgaben und Tätigkeiten der Pflege in der stationären Allgemeinpsychiatrie vor, den es mittels weiterer Forschung jedoch zu ergänzen und inhaltlich zu validieren gilt.
      PubDate: 2018-11-01
       
  • Bedürfnisse von Patienten mit Migrationshintergrund am Lebensende
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Patienten mit Migrationshintergrund stellen eine wachsende Gruppe in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen dar. Dennoch sind sie in vieler Hinsicht unterversorgt. Geringe Sprachkenntnisse und Wissen um die Einrichtungen des Gesundheitssystems einerseits und mangelnde transkulturelle Kompetenz aufseiten der Versorger andererseits sind Gründe hierfür. In der Palliativ- und Hospizpflege ist über diese Thematik wenig bekannt. Die vorliegende Studie zielt daher auf eine genauere Beschreibung der Bedürfnisse ostasiatischer Hospizpatienten und ihrer Angehörigen ab. Methodik Anonymisierte Untersuchung mittels 35-Item-Fragebogen über 5 Themenkomplexe: kulturelle Herkunft, soziales Umfeld, medizinische und pflegerische Versorgung, Glauben und Spiritualität und Kommunikation. Die Auswertung erfolgte deskriptiv. Ergebnisse Es wurden 28 Patienten- und 26 Angehörigenfragebogen ausgewertet. Die hospizliche/palliative Versorgung erfolgte bei 63 % der Patienten ambulant. In allen Themenkomplexen zeigte sich eine hohe Übereinstimmung der Patientenantworten mit denen ihrer Angehörigen. Wichtige Themen für die Befragten waren: professionelle Pflege, Berührungen, Selbstbestimmung des Sterbeortes, muttersprachliche Begleitung, Familienkontakt, Einhaltung spiritueller/religiöser Rituale, adäquate Schmerzbehandlung und heimatliches Essen. Zufriedenheit fand sich in der Einschätzung der erlebten Pflege, weniger Zufriedenheit in der Möglichkeit des Auslebens der eigenen Spiritualität. Schlussfolgerung Die geäußerten Bedürfnisse entsprechen im Wesentlichen denen aller Patienten unabhängig vom Migrationsstatus: Schmerzfreiheit, Familienbindung, professionelle Pflege, verständliche Kommunikation, bedürfnisorientierte Versorgung. Der Wunsch von Patienten und Angehörigen nach Berücksichtigung der kulturellen Herkunft verweist auf den Zusammenhang von Anerkennung individueller Bedürfnisse, respektvollem Umgang sowie guter Kommunikation für eine positive Erfahrung mit der Hospiz‑/Palliativversorgung. Die Sensibilisierung der Pflegenden für das Thema „Interkulturalität“ bei gleichzeitigem Bewusstsein über die „Gleichheit“ der Patientenwünsche ist notwendig, um Patienten unabhängig von ihrer Herkunft bestmöglich zu versorgen.
      PubDate: 2018-11-01
       
  • Prozessanalyse einer interdisziplinären onkologischen Ambulanz eines
           Klinikums der Maximalversorgung
    • Abstract: Zusammenfassung Einleitung Aufgrund der Zunahme von altersbedingten Erkrankungen auf der einen und des zunehmenden Fachkräftemangels auf der anderen Seite ist es für Gesundheitseinrichtungen essentiell, Handlungsabläufe und Strukturen zu optimieren. Da sich insbesondere interdisziplinäre Ambulanzen bzw. Zentren durch Personalintensivität auszeichnen, verdeutlichen sich gerade hier Optimierungs- sowie Einsparpotentiale. Ziel war es daher, potentielle Schwachstellen und Optimierungspotentiale einer interdisziplinären onkologischen Ambulanz zu identifizieren. Methodik Im Mittelpunkt der Untersuchung stand eine Tätigkeitsanalyse der Berufsgruppe der Medizinischen Fachangestellten (MFA). Diese wurde in einem Zeitraum von sechs Wochen mittels halbstrukturierten Experteninterviews sowie einer nichtteilnehmenden, offenen Beobachtung durchgeführt. Dem ging die Entwicklung eines Beobachtungsbogens voraus. Weiterhin wurden retrospektiv für einen Einjahreszeitraum die Patientenzahlen sowie Wartezeiten für diese Ambulanz analysiert. Ergebnisse In der Tätigkeitsanalyse der MFA konnten 16 Tätigkeitsübergruppen mit insgesamt 87 Tätigkeitskategorien eruiert werden. Die höchsten Zeitanteile nahmen dabei digitale Aktenbearbeitungen im Krankenhausinformationssystem (KIS) mit 23,4 %, gefolgt von den Tätigkeiten aus der jeweiligen Sprechstunde mit 17,9 % und dem Führen von Gesprächen mit 13,0 % ein. In der retrospektiven Analyse zeigte sich im Zeitraum von August bis November 2016 ein Patientenaufkommen von insgesamt 2613 Patienten, von dem 43,2 % (1128 Patienten) auf den Fachbereich Dermatologie (DER) entfiel. Die Patientenwartezeiten in der Ambulanz lagen fachbereichsübergreifend bei durchschnittlich 25 min, die Wartezeiten auf einen Termin bei acht Tagen. Diskussion Optimierungspotentiale zeigten sich vor allem in der Patienteneinbestellung, da Über- und Unterauslastungen der Ambulanz festgestellt wurden. Weiterhin offenbarte die Tätigkeitsanalyse Verbesserungsmöglichkeiten in den Arbeitsabläufen der MFA, wie beispielsweise eine Reduktion von Doppeldokumentation oder die Neugestaltung der Telefonbetreuung. Die Zertifizierungsanforderungen der DKG hinsichtlich der Wartezeiten wurden erfüllt.
      PubDate: 2018-11-01
       
  • Qualität der pflegerischen Dokumentation und Auswirkungen auf die
           pflegerische Praxis – ein integratives Review
    • Abstract: Zusammenfassung Zielstellung Das Ziel des integrativen Reviews war es, die verschiedenen Einflussfaktoren und Kriterien sowie Anforderungen an die Qualität von Dokumentationen sowie die Auswirkung, welche die Dokumentation auf die pflegerische Versorgungsqualität ausübt, zu erschließen. Methodik Es wurde eine Literaturrecherche in den Datenbanken Medline, CINAHL, Cochrane Library und Google Scholar sowie eine Handsuche durchgeführt. Der Zeitraum der Suche wurde auf die Jahre 2000 bis 2016 limitiert. Folgende beispielhafte Schlagwörter sowie weitere Abwandlungen wurden verwendet: „nursing, nursing record, nursing outcome“. Es wurden im Vorfeld zu jeder Fragestellung zwei übergeordnete Dimensionen respektive Kategorien deduktiv gebildet. Im Rahmen einer inhaltsanalytischen Auswertung der Studienergebnisse wurden induktiv Subdimensionen und Unterkategorien gebildet und anschließend den deduktiv gebildeten Dimensionen sowie Kategorien zugeordnet. Ergebnisse Bezogen auf die erste Fragestellung, wurden die übergeordneten Qualitätsdimensionen Inhalt und Methode identifiziert. Die Subdimensionen teilten sich auf in Pflegeprozess, strukturelle und externe Anforderungen, Personzentrierung, Plausibilität sowie Objektivität und Deutlichkeit. Bezüglich der Auswirkung der Dokumentation auf die pflegerische Versorgungsqualität wurden die Studien hinsichtlich der Auswirkungen auf die Patient*innen sowie das System ausgewertet. Hierbei konnte festgestellt werden, dass die Dokumentation womöglich Einfluss auf personelle Ressourcen nimmt und der Zeitaufwand für die Dokumentation abhängig vom Dokumentationssystem ist. Allerdings konnten deren Auswirkungen auf die pflegerische Praxis nicht eindeutig ermittelt werden. Schlussfolgerungen Infolgedessen erscheinen die Auswirkungen der Pflegedokumentation auf die Versorgungsqualität als nicht geklärt. Hier konnte lediglich ein Einfluss auf personelle Ressourcen und die Zeit festgestellt werden. Bezogen auf die Qualitätsaspekte der Dokumentation konnte eine Unterscheidung zwischen inhaltlichen sowie methodischen Qualitäten getroffen werden. Allerdings bleibt der Nutzen einer qualitativ hochwertigen Dokumentation unbeantwortet. Dementsprechend ist grundlegender Forschungsbedarf vonnöten.
      PubDate: 2018-11-01
       
  • Die Herausforderung grenzüberschreitender Sexualität in der
           stationären Altenpflege
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Der Umgang mit Sexualität stellt Altenpflegekräfte in stationären Wohneinrichtungen häufig vor Herausforderungen. Diese sind für Deutschland bisher wenig erforscht. Ziel dieser Studie ist es, die Handlungsmuster von Altenpflegekräften im Kontext von grenzüberschreitend gelebter Sexualität in der stationären Altenversorgung zu identifizieren. Methodik Es wurden problemzentrierte Interviews nach Witzel (n = 9) geführt und mit der dokumentarischen Methode der Interpretation nach Nohl (n = 6) ausgewertet. Auf eine inhaltliche Auswertung folgten Einzelfallanalysen. Abschließend wurden sinngenetische Typen abstrahiert. Ergebnisse Grenzüberschreitendendes Verhalten seitens der Pflegeheimbewohner gegenüber dem Pflegepersonal wird als regelmäßig vorkommendes Phänomen bestätigt. Die Reaktionen der Pflegekräfte sind restriktiv, proaktiv oder unspezifisch gewesen; dabei konnten ein belastungsorientierter, ein beziehungsorientierter und bedürfnisorientierter Typ abstrahiert werden. Diskussion Es besteht ein dringender Bedarf an sexualpädagogischen Qualifikationsangeboten, um Altenpflegekräfte zu schützen und gleichzeitig die Bedürfnisse der BewohnerInnen zu berücksichtigen. Die identifizierten Typen bieten Ansatzpunkte für verschiedenartige pädagogische Interventionen, wie z. B. zur Reflexion des eigenen Rollenverständnisses. Grenzen setzen zu können, Ursachenklärung von sexuellen Übergriffen zu betreiben und die Bedeutung kollegialer Fallgespräche zu erkennen, werden als wesentliche Ziele für pädagogische Interventionen diskutiert.
      PubDate: 2018-11-01
       
  • Messung psychischer Belastungen in Krankenhäusern
    • Authors: Katrin Preuner; Harald Stummer; Elisabeth Nöhammer; Sabine Katzdobler
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Seit dem Jahr 2013 ist sowohl in Österreich als auch in Deutschland die Evaluierung bzw. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen der Arbeitnehmer eine gesetzliche Pflicht für Unternehmen. Insbesondere für Krankenhäuser – ein Unternehmenstyp, der bisher meist wenige Aktivitäten für interne Gesundheitsförderung setzte – kann dies einen Anreiz zur Setzung gezielter Maßnahmen darstellen, die die psychosozialen Belastungen der Mitarbeiter reduzieren sollen. Methode In 2 österreichischen Bundesländern wurden alle dort ansässigen 45 Krankenhäuser zuerst schriftlich und dann telefonisch kontaktiert. Insgesamt 29 konnten mithilfe des Telefoninterviews dazu befragt werden, wann und in welcher Form die Evaluierung durchgeführt wird. Ergebnis In Österreichs Krankenhäusern ist die Evaluierung der psychischen Belastungen in vollem Gange: entweder bereits umgesetzt, in Arbeit oder in Vorbereitung. Allerdings variieren die verwendeten Methoden, und es werden oft sehr einfache, wenig aussagekräftige Instrumente eingesetzt. Die Erhebung wird in 54 % der Fälle durch internes Personal, insbesondere von Arbeitspsychologen und Betriebsärzten, durchgeführt. Dies ist als problematisch zu werten und birgt internes Konfliktpotenzial. Schlussfolgerung Zwar ist die Umsetzung der Evaluierung psychischer Belastungen resp. der Gefährdungsbeurteilung in Österreichs Krankenhäusern weit fortgeschritten, die häufige Verwendung teils ungeeigneter, teils sehr oberflächlicher Instrumente kann der komplexen Realität in Gesundheitsberufen jedoch nicht gerecht werden. Der Nutzen der Erhebungen wird daher voraussichtlich sein Potenzial nicht erreichen.
      PubDate: 2018-03-21
      DOI: 10.1007/s16024-018-0314-6
       
  • Die Brøset-Gewalt-Checkliste zur Einschätzung des aktuellen
           Aggressionspotenzials bei Patienten in der Erwachsenenpsychiatrie
    • Authors: Ramona Bell; Martin Pallauf
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Immer mehr Pflegepersonen, die im akutpsychiatrischen Setting tätig sind, sehen das Auftreten von Gewalt als fixen Teil ihres Berufs. Dies beeinträchtigt die Gesundheit, das Sicherheits- sowie das Wohlgefühl des Pflegepersonals. Gewalt in Bezug auf Häufigkeit und Schweregrad frühzeitig einzuschätzen, kann zu einer signifikanten Verringerung der Vorfälle von Gewalt führen. Ziel Ziel ist die Darstellung, ob der Einsatz der Brøset-Gewalt-Checkliste tatsächlich zu einer verbesserten Einschätzung des Aggressionspotenzials bei Patienten in der Erwachsenenpsychiatrie führt und inwiefern die wissenschaftlichen Gütekriterien Objektivität, Validität und Reliabilität erfüllt sind. Methodik Es wurde eine Literaturrecherche in den Datenbanken Medline via PubMed, CINAHL via EBSCOhost, PSYNDEX und PubPsych durchgeführt. Eine Handsuche erfolgte in der UMIT-Bibliothek. Die Suche beschränkte sich auf Publikationen der Jahre 2000–2015. Ergebnisse 7 Studien wurden in die Literaturarbeit inkludiert. Es wurde festgestellt, dass durch die Brøset-Gewalt-Checkliste eine verbesserte Einschätzung des aktuellen Aggressionspotenzials stattfindet. Die Vorfälle von Gewalt und die Anwendung von Zwangsmaßnahmen verringern sich signifikant. Die Pflegepersonen zeigen eine gute Akzeptanz gegenüber dem Einschätzungsinstrument, empfinden die Anwendung als sehr einfach und benötigen wenig Zeit dafür. Die wissenschaftlichen Gütekriterien Objektivität, Validität und Reliabilität werden ebenfalls erfüllt. Diskussion und Schlussfolgerungen Die Brøset-Gewalt-Checkliste hat sich in den verwendeten Studien in der Anwendung im Alltag als sinnvoll erwiesen. Die Kommunikation und Dokumentation werden standardisierter und einheitlicher sowie die Argumentation und Entscheidungsfindung im psychiatrischen Setting erleichtert.
      PubDate: 2018-03-19
      DOI: 10.1007/s16024-018-0313-7
       
  • Positionierungsfaktoren im Apothekenmarketing aus Kundenperspektive am
           Beispiel Österreichs
    • Authors: Manfred Hofstätter; Harald Stummer
      Abstract: Zusammenfassung Einleitung und Hintergrund Der heimische Apothekenmarkt unterliegt – wie auch jener in Europa – einer starken Strukturanpassung; doch welche Faktoren sind für eine erfolgreiche Marktpositionierung relevant' Die Apotheker befinden sich gegenwärtig u. a. im Spannungsfeld (a) der europäischen Vereinheitlichung der Rechtslage, (b) der Handelskonzentration auch von Internetapotheken und (c) eines stärkeren Wettbewerbsbewusstseins in der Bevölkerung. Die Aufgabe der Apotheker ist es, sich in dem oben angeführten Umfeld erfolgreich zu positionieren. Die Identifikation der Faktoren, die aus Kundenperspektive hierfür relevant sind, ist das Ziel dieser Studie. Methode Fünf heterogene Apotheken wurden für die geschichtete Stichprobenerhebung (n = 698) ausgewählt. Erhoben wurden die Einzelleistungen und die Ergebnisgrößen aus Leistungsbündeln (Items) aus Kundenperspektive, unmittelbar nach dem Apothekenbesuch. Ergebnis Die Auswertungen zeigen den starken Einfluss der Apothekenkernkompetenzen (Erscheinungsbild des Teams, Beratungsqualität sowie alle Charakteristika am „point of sale“) auf die Gesamtzufriedenheit der Kunden. Die Erhebung verdeutlicht zudem die notwendige Auseinandersetzung mit dem Bereich „Internet und verbundene Services“. Diskussion Die in 3 Cluster zusammengefassten Faktorengruppen bestätigen die hohen Kompetenzen im historischen Kernbereichen des Pharmaeinzelhandels. Künftige Kunden werden ihre Kaufentscheidung jedoch voraussichtlich unverändert anhand der Summe der geringsten Transaktionskosten treffen. Welche Leistungen in einem liberalisierten Markt aus Kundenperspektive zu sinkenden Transaktionskosten und somit zu einem geänderten Kunden- und Kaufverhalten führen werden, gilt es zu erforschen. Ausblick Für Apotheker zeigt die durchgeführte Studie, dass auf Basis der extrahierten Faktorengruppen eine proaktive Repositionierung ihrer Apotheke bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt zielführend ist.
      PubDate: 2018-03-01
      DOI: 10.1007/s16024-018-0311-9
       
  • Arbeitssituation mit einem rollierenden Arbeitszeitmodell in der
           ambulanten Pflege
    • Authors: C. Knape; A. Teubner; A. Benkenstein
      Abstract: Zusammenfassung Einleitung/theoretischer Hintergrund Work-Life-Balance führt oft zu Problemen im Pflegebereich, da wechselnde Arbeitszeiten und zusätzliche Dienstübernahmen keine kontinuierliche Freizeitplanung ermöglichen. Die Gestaltung des Dienstplans aufgrund des Fachkraftmangels und der älter werdenden Pflegekräfte ist daher ein zentraler Unternehmensprozess, der strategisch bedacht und implementiert wird. Ein rollierendes Dienstplansystem, in dem die wiederkehrenden Schichtarten sich mit freien Tagen abwechseln, ermöglicht eine planbare Freizeitgestaltung für die Mitarbeiter. Dazu sind arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse in Form der ergonomischen Dienstplanung beschrieben. In Einzelstudien zeigten Unternehmen eine Verbesserung der Arbeitsfähigkeit im Vergleich zum vorigen Modell auf. Zielstellung Mitarbeiterzufriedenheit in der ambulanten Pflege ist ein zentrales Thema, um Personal langfristig im Unternehmen zu binden. Ziel ist es, die Zufriedenheit mit der Dienstplangestaltung nach dem rollierenden System zu bestimmen. Einhergehend werden spezielle Arbeitsanforderungen, Entscheidungsfreiräume aus der ambulanten Pflege sowie der subjektiv empfundene Gesundheitszustand, Arbeitszufriedenheit, Team- und Führungsverhalten beschrieben, um die derzeitige Arbeitssituation zu erfassen. Methodik Der eingesetzte, standardisierte Fragebogen erfasst soziodemografische Daten, Variablen zur Dienstplanzufriedenheit, zur aktuellen Arbeitssituation sowie gesundheitliche und psychische Empfindungen. In die Befragung sind Pflegekräfte aus einer ambulanten Einrichtung in Sachsen eingeschlossen. Der Befragungszeitraum fand vom 01.11.2016 bis zum 31.01.2017 statt. An der Befragung nahmen 72 Personen teil. Die statistische Auswertung mit SPSS schloss 39 Bogen (54 %) ein. Die bivariate Auswertung erfolgte aufgrund der kleinen Studie durch Häufigkeiten und Kreuztabellen. Zusammenhänge werden mithilfe des χ2-Tests nach Pearson \((p \leq 0,05)\) beschrieben. Ergebnisse Mit dem rollierenden Dienstplansystem sind 37 Pflegekräfte zufrieden. Die Variablenzusammenhänge zeigten sich zwischen der Dienstplanzufriedenheit und dem Team‑, Führungsverhalten, sozialen Arbeitsumfeld, psychischen Empfindungen und der Vereinbarkeit von Freizeit. Diskussion/Fazit Eine hohe Dienstplanzufriedenheit zeigte sich. Dennoch wurden einige arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Dienstplangestaltung, wie der Schichtwechsel nach 2 bis 3 Tagen bislang nicht in der Einrichtung umgesetzt und berücksichtigt. Der zielgerichtete Fragebogeneinsatz stellte die einrichtungsspezifische Arbeitssituation mit dem rollierenden Dienstplanmodell dar, die in den einzelnen Themenbereichen positiv eingeschätzt wurden. Aufgrund der kleinen Studienpopulation sind keine allgemeingültigen Erkenntnisse ableitbar.
      PubDate: 2018-02-09
      DOI: 10.1007/s16024-018-0312-8
       
  • Delir in der Notaufnahme des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in
           Trier
    • Authors: Stephanie Paas
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Prävalenz von deliranten Patienten in deutschen Notaufnahmen ist hoch. Häufig wird die Diagnose bei Erstkontakt von den behandelnden Ärzten nicht erkannt und bleibt somit im Laufe des Krankenhausaufenthalts unentdeckt. Zudem gibt es bisher in Deutschland wenige publizierte Studien, die sich mit der Prävalenz und den Risikofaktoren dieser Patientengruppe befassen. Ziel der Arbeit Diese Arbeit befasst sich mit folgenden Fragen: Wie viele Patienten werden in der Notaufnahme als delirant identifiziert, und welche Risikofaktoren treten am häufigsten im untersuchten Patientenkollektiv auf' Methode Eine deskriptive Querschnittsstudie wurde in der interdisziplinären Notaufnahme des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Trier durchgeführt. Bei diesem Krankenhaus handelt es sich um ein Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Hier werden jährlich ca. 30.500 Patienten stationär behandelt. Ergebnisse Die Prävalenz im untersuchten Zeitpunkt lag bei 6,8 %. Die häufigsten Risikofaktoren, die durch das Screening Identification of Seniors at Risk (ISAR) vordefiniert wurden, waren Multimedikation, vorangegangene Hospitalisationen, ein vorbestehender Hilfebedarf und eine akute Veränderung des Hilfebedarfs. Schlussfolgerung Es bedarf eines standardisierten Vorgehens, das ermöglicht, delirgefährdete Patienten schnellstmöglich zu identifizieren.
      PubDate: 2018-01-03
      DOI: 10.1007/s16024-017-0310-2
       
  • Doppelausgabe
    • Authors: J. Klewer
      PubDate: 2017-10-24
      DOI: 10.1007/s16024-017-0309-8
       
  • Unterdrucktherapie bei Mediastinitis nach einer offenen Herzoperation
    • Authors: Verena Hofstadler; Markus Greger
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Eine ernst zu nehmende Komplikation nach einer medianen Sternotomie ist die Mediastinitis. Es gibt bislang noch keine einheitliche Therapiemethode bei einer tiefen sternalen Wundinfektion nach offener Herzoperation. Behandlungsoptionen sind einerseits konventionelle Methoden, andererseits die Unterdrucktherapie. Ziel Das Ziel dieser Literaturübersichtsarbeit ist herauszufinden, ob und wie sich die Unterdrucktherapie auf die Mortalitätsrate, die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus und die Reinfektionsrate auswirkt, verglichen mit konventionellen Methoden. Methodik Im Zuge dieser Übersichtsarbeit erfolgte zwischen November 2014 und November 2015 eine systematische Literaturrecherche anhand vorher festgelegter Suchbegriffe in verschiedenen pflegerelevanten Datenbanken. Nach Selektion mittels definierter Ein- und Ausschlusskriterien konnten 13 Studien zur Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen werden. Ergebnisse Die Mortalitätsrate konnte in sieben der 13 verwendeten Studien bei Anwendung der Vakuum-assistierten Therapie signifikant gesenkt werden. In neun von zwölf Studien zeigte sich eine Verkürzung der Krankenhausaufenthaltsdauer durch die Vakuum-assistierte Unterdrucktherapie. Die Reinfektionsrate wurde durch die Unterdrucktherapie in allen fünf Studien, welche diesen Aspekt erhoben haben, im Gegensatz zur konventionellen Behandlung signifikant reduziert. Schlussfolgerung Die Unterdrucktherapie ist auf Grund der positiven Ergebnisse der einbezogenen Studien hinsichtlich der fokussierten Faktoren als geeignete Therapiemethode bei einer postoperativen Mediastinitis anzusehen. Jedoch sind bei der Indikationsstellung für eine Unterdrucktherapie die beschriebenen Risikofaktoren für ein Therapieversagen zu beachten.
      PubDate: 2017-09-22
      DOI: 10.1007/s16024-017-0306-y
       
  • Was macht Freude im Arbeitsalltag, und was belastet'
    • Authors: Ann-Kathrin Seemann; Harald Fischer
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Belastung von Pflegekräften in der ambulanten Pflege wurde bereits in vielen Studien untersucht. Was das Leitungsteam – die Pflegedienstleitung, ihre Vertretung, die Teamleitung – belastet, wird jedoch selten gefragt. Fragestellung/Ziel Die vorliegende Studie soll Aufschluss darüber geben, welche Dinge den Arbeitsalltag der Pflegedienstleitungen belasten und welche ihn angenehm gestalten. Methode Basierend auf einer qualitativen Umfrage wurde aus der Perspektive der Leitungskräfte ein Stimmungsbild zur Arbeitssituation in der ambulanten Pflege erarbeitet. 100 Leitungskräfte von Sozialstationen und privaten Pflegediensten aus verschiedenen Bundesländern in Deutschland wurden dazu telefonisch befragt. Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, dass die Angehörigen, Bürokratie, unorganisierte Arbeitsabläufe und negatives Feedback die größten Belastungen darstellen und nicht etwa Zeitdruck. Kurze Dienstwege und verbesserte Kommunikation führen dagegen zu erheblicher Arbeitserleichterung. Schlussfolgerungen Die Ergebnisse der Studie zeigen in vielen Bereichen der ambulanten Pflege Bedarf zur Optimierung, um den Arbeitsalltag der Pflegekräfte zu erleichtern. Dazu gehört es, eine Perspektive zu entwickeln, wie ein respektvolles und gegenseitig unterstützendes Miteinander von Pflege und Angehörigen erreicht werden kann. Die Entwicklung und Einführung einfacher, unkomplizierter und schneller Kommunikationssysteme kann hierbei entlastend beitragen.
      PubDate: 2017-09-11
      DOI: 10.1007/s16024-017-0308-9
       
  • Gutes Altern in der Türkei
    • Authors: Ismail Tufan; David Rester; Sevnaz Şahin; Bernd Seeberger
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund/Fragestellungen Vor dem Hintergrund der Kontinuitätstheorie wird die Frage gestellt, inwiefern hochaltrige Menschen in der Türkei in ihren vergangenen Lebensjahrzehnten Kontinuitätsprozesse oder Diskontinuitätsprozesse feststellen konnten. Dabei wird gutes Altern mit Kontinuität gleichgesetzt. Methodik Methodisch wurden dabei bei über 80-Jährigen Indizes mit den Schwerpunkten Gesundheitszustand, Selbstbild, Beziehungen und Lebenszufriedenheit gebildet und in Bezug auf verschiedene Lebensphasen abgefragt. Ergebnisse/Schlussfolgerungen Die Untersuchung ergibt, dass erfolgreiches Altern weniger vom Gesundheitszustand, sondern vielmehr von psychosozialen und sozialen Ressourcen abhängt.
      PubDate: 2017-07-24
      DOI: 10.1007/s16024-017-0303-1
       
  • Medizincontrolling im Krankenhaus
    • Authors: Vanessa Pfeifer; Jennifer Ullrich; Nikolai von Schroeders; David Rester
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Mit der Einführung der Prüfverfahrensvereinbarung (PrüfvV) und dem darin enthaltenen Vorverfahren zur Konfliktbearbeitung wurde die Abrechnungsprüfung von Krankenhausleistungen in Deutschland grundlegend geändert. Das Vorverfahren soll Krankenhäusern und Krankenkassen vor allem durch den Falldialog helfen, Konflikte bei der Krankenhausabrechnung frühzeitig zu lösen. Es wurde untersucht, ob das Vorverfahren seine Funktion als Konfliktlösungsinstrument erfüllen kann und wie es von den Krankenhäusern bewertet wird. Methodik Die im Krankenhaus tätigen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling bilden die Stichprobe der Untersuchung. Insgesamt gehören 1002 Personen zur Gesellschaft für Medizincontrolling. Wie viele Mitglieder tatsächlich in einem Krankenhaus arbeiten, konnte nicht ermittelt werden. Die Datenerhebung erfolgte im Zeitraum vom 04.–11. Juli 2016 durch einen standardisierten Onlinefragebogen. Ergebnisse Das Vorverfahren wurde von 65,3 % (n = 64) der insgesamt 98 befragten Personen in ihrer Einrichtung angewandt. Eine verbesserte Zusammenarbeit mit den Krankenkassen durch die PrüfvV wurde von 18,4 % (n = 18) angegeben. Insbesondere der Falldialog wurde von 43,9 % (n = 36) als Konfliktlösungsinstrument wahrgenommen. Jedoch gaben 80,4 % (n = 41) der Befragten an, dass die Krankenkassen bei einem Falldialog zusätzliche Informationen verlangen. In diesem Fall geben 29,3 % (n = 12) mehr Informationen weiter. Diskussion Die Ergebnisse zeigen, dass Verbesserungsbedarf bezüglich dem Vorverfahren besteht. Aktuell kann es seine Funktion als Konfliktlösungsinstrument nicht vollständig erfüllen. So fehlen möglicherweise Anreize für eine kooperative Zusammenarbeit seitens der Krankenkassen. Der Falldialog nimmt eine entscheidende Rolle bei der Anwendung des Vorverfahrens ein. Beschränkungen innerhalb des Falldialoges waren häufig der Grund für die Nichtanwendung. Daher sollten Ablauf und Inhalte des Falldialoges konkretisiert und der Datenschutz mehr berücksichtigt werden.
      PubDate: 2017-06-27
      DOI: 10.1007/s16024-017-0302-2
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 35.175.113.29
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-