Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8359 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (210 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (119 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (329 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (228 journals)
    - DENTISTRY (288 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (119 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (148 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (41 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (182 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (132 journals)
    - HEMATOLOGY (153 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (164 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (98 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2268 journals)
    - NURSES AND NURSING (356 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (202 journals)
    - ONCOLOGY (377 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (136 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (164 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (80 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (270 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (152 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (813 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (190 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (102 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (78 journals)
    - SURGERY (393 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (150 journals)

MEDICAL SCIENCES (2268 journals)            First | 1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Showing 201 - 400 of 3562 Journals sorted alphabetically
Audiology - Communication Research     Open Access   (Followers: 10)
Auris Nasus Larynx     Full-text available via subscription  
Australasian Journal of Ultrasound in Medicine (AJUM)     Hybrid Journal  
Australian Coeliac     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Journal of Medical Science     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Autopsy and Case Reports     Open Access  
Avicenna     Open Access   (Followers: 3)
Avicenna Journal of Clinical Medicine     Open Access  
Avicenna Journal of Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Bangabandhu Sheikh Mujib Medical University Journal     Open Access   (Followers: 1)
Bangladesh Journal of Anatomy     Open Access   (Followers: 2)
Bangladesh Journal of Bioethics     Open Access  
Bangladesh Journal of Medical Biochemistry     Open Access   (Followers: 4)
Bangladesh Journal of Medical Education     Open Access   (Followers: 2)
Bangladesh Journal of Medical Microbiology     Open Access   (Followers: 4)
Bangladesh Journal of Medical Physics     Open Access   (Followers: 1)
Bangladesh Journal of Medical Science     Open Access  
Bangladesh Journal of Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Bangladesh Journal of Physiology and Pharmacology     Open Access  
Bangladesh Journal of Scientific Research     Open Access   (Followers: 1)
Bangladesh Medical Journal     Open Access  
Bangladesh Medical Journal Khulna     Open Access  
Basal Ganglia     Hybrid Journal  
Basic Sciences of Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Batı Karadeniz Tıp Dergisi / Medical Journal of Western Black Sea     Open Access  
Baylor University Medical Center Proceedings     Hybrid Journal  
BBA Clinical     Open Access  
BC Medical Journal     Free  
Benha Medical Journal     Open Access  
Beni-Suef University Journal of Basic and Applied Sciences     Open Access   (Followers: 4)
Bijblijven     Hybrid Journal  
Bijzijn     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bijzijn XL     Hybrid Journal  
Bio-Algorithms and Med-Systems     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioDiscovery     Open Access   (Followers: 2)
Bioelectromagnetics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Bioelectronic Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Bioengineering & Translational Medicine     Open Access  
Bioethics     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Bioethics Research Notes     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Biologics in Therapy     Open Access  
Biology of Sex Differences     Open Access   (Followers: 2)
Biomarker Research     Open Access   (Followers: 3)
Biomarkers in Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BioMed Research International     Open Access   (Followers: 4)
Biomédica     Open Access  
Biomedical & Life Sciences Collection     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Biomedical and Biotechnology Research Journal     Open Access   (Followers: 1)
Biomedical Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Biomedical Engineering and Computational Biology     Open Access   (Followers: 13)
Biomedical Engineering Letters     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Biomedical Engineering Research     Open Access   (Followers: 7)
Biomedical Informatics Insights     Open Access   (Followers: 8)
Biomedical Journal     Open Access   (Followers: 3)
Biomedical Materials     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Biomedical Microdevices     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Biomedical Optics Express     Open Access   (Followers: 6)
Biomedical Photonics     Open Access  
Biomedical Reports     Full-text available via subscription  
Biomedical Research Reports     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Biomedical Science and Engineering     Open Access   (Followers: 7)
BioMedicine     Open Access  
Biomedicine Hub     Open Access  
Biomedicines     Open Access   (Followers: 1)
Biomedika     Open Access  
Biomolecular and Health Science Journal     Open Access   (Followers: 1)
Biophysics Reports     Open Access  
BioPsychoSocial Medicine     Open Access   (Followers: 8)
Biosalud     Open Access   (Followers: 1)
Biostatistics & Epidemiology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Birat Journal of Health Sciences     Open Access  
BIRDEM Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Birth Defects Research     Hybrid Journal  
Birth Defects Research Part A : Clinical and Molecular Teratology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Birth Defects Research Part C : Embryo Today : Reviews     Hybrid Journal  
BJR|Open     Open Access   (Followers: 1)
BJS Open     Open Access   (Followers: 1)
Black Sea Journal of Health Science     Open Access  
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access  
Blickpunkt Medizin     Hybrid Journal  
BMC Biomedical Engineering     Open Access  
BMC Medical Ethics     Open Access   (Followers: 21)
BMC Medical Research Methodology     Open Access   (Followers: 9)
BMC Medicine     Open Access   (Followers: 13)
BMC Obesity     Open Access   (Followers: 8)
BMC Proceedings     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
BMC Research Notes     Open Access   (Followers: 4)
BMC Sports Science, Medicine and Rehabilitation     Open Access   (Followers: 34)
BMH Medical Journal     Open Access   (Followers: 2)
BMI Journal : Bariátrica & Metabólica Iberoamericana     Open Access  
BMJ     Hybrid Journal   (Followers: 1751)
BMJ Case Reports     Hybrid Journal   (Followers: 26)
BMJ Evidence-Based Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 3)
BMJ Global Health     Open Access   (Followers: 3)
BMJ Innovations     Hybrid Journal   (Followers: 6)
BMJ Leader     Hybrid Journal  
BMJ Open     Open Access   (Followers: 42)
BMJ Open Quality     Open Access   (Followers: 19)
BMJ Open Science     Open Access   (Followers: 1)
BMJ Sexual & Reproductive Health     Hybrid Journal   (Followers: 2)
BMJ Surgery, Interventions, & Health Technologies     Open Access  
Bodine Journal     Open Access  
Boletín del Consejo Académico de Ética en Medicina     Open Access  
Boletín del ECEMC     Open Access  
Boletin Médico de Postgrado     Open Access  
Boletín Médico del Hospital Infantil de México     Open Access  
Bone     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Bone and Tissue Regeneration Insights     Open Access   (Followers: 2)
Bone Marrow Research     Open Access   (Followers: 2)
Bone Reports     Open Access  
Bosnian Journal of Basic Medical Sciences     Open Access  
Bozok Tıp Dergisi / Bozok Medical Journal     Open Access  
Brachytherapy     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Brain and Development     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Brain Connectivity     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Brain Impairment     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Brazilian Journal of Medical and Biological Research     Open Access  
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
Brazilian Journal of Pain (BrJP)     Open Access  
Brazilian Journal of Physical Therapy     Open Access   (Followers: 1)
Breastfeeding Review     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
British Journal of Biomedical Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
British Journal of General Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
British Journal of Hospital Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
British Medical Bulletin     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Buddhachinaraj Medical Journal     Open Access  
Bulletin Amades     Open Access  
Bulletin de la Société de pathologie exotique     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bulletin of Legal Medicine     Open Access  
Bulletin of Medical Sciences     Open Access  
Bulletin of the History of Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Bulletin of the Menninger Clinic     Full-text available via subscription  
Bulletin of The Royal College of Surgeons of England     Free  
Bulletin of the Scientific Centre for Expert Evaluation of Medicinal Products     Open Access  
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Burapha Journal of Medicine     Open Access  
Burns     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Cadernos de Naturologia e Terapias Complementares     Open Access   (Followers: 1)
Calcified Tissue International     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Canadian Bulletin of Medical History     Hybrid Journal  
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 13)
Canadian Journal of Pain     Open Access   (Followers: 2)
Canadian Journal of Rural Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Canadian Medical Association Journal     Open Access   (Followers: 17)
Canadian Medical Education Journal     Open Access   (Followers: 10)
Canadian Prosthetics & Orthotics Journal     Open Access  
Cannabis and Cannabinoid Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cardiac Electrophysiology Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Care Management Journals     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Case Reports     Open Access  
Case Reports in Acute Medicine     Open Access  
Case Reports in Clinical Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Case Reports in Clinical Nutrition     Open Access   (Followers: 1)
Case Reports in Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Case Reports in Transplantation     Open Access  
Case Reports in Vascular Medicine     Open Access  
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 4)
Case Study and Case Report     Open Access   (Followers: 5)
CBU International Conference Proceedings     Open Access   (Followers: 3)
Cell & Bioscience     Open Access   (Followers: 6)
Cell Adhesion & Migration     Open Access   (Followers: 9)
Cell and Molecular Response to Stress     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Cell and Tissue Transplantation and Therapy     Open Access   (Followers: 2)
Cell Cycle     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Cell Death and Differentiation     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Cell Death Discovery     Open Access   (Followers: 1)
Cell Health and Cytoskeleton     Open Access   (Followers: 1)
Cell Medicine     Open Access   (Followers: 6)
Cell Research     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Cell Transplantation     Open Access   (Followers: 4)
CEN Case Reports     Hybrid Journal  
Central African Journal of Medicine     Full-text available via subscription  
Ceylon Journal of Medical Science     Open Access  
Ceylon Medical Journal     Open Access  
Chattagram Maa-O-Shishu Hospital Medical College Journal     Open Access  
Chiang Mai Medical Journal     Open Access  
ChiangRai Medical Journal     Open Access  
Chimerism     Full-text available via subscription  
Chinese Journal of Integrative Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Chinese Journal of Natural Medicines     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Chinese Medical Journal     Open Access   (Followers: 10)
Chinese Medical Record English Edition     Hybrid Journal  
Chinese Medical Sciences Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Chinese Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Chinese Medicine     Open Access   (Followers: 4)
Chisholm Health Ethics Bulletin     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access   (Followers: 2)
Christian Journal for Global Health     Open Access  
Chronic Diseases and Translational Medicine     Open Access  
Chronic Illness     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Chronic Wound Care Management and Research     Open Access   (Followers: 4)
Chronobiology International     Hybrid Journal   (Followers: 3)
ChronoPhysiology and Therapy     Open Access  
Chulalongkorn Medical Bulletin     Open Access  
Chulalongkorn Medical Journal     Open Access  
Ciencia e Innovación en Salud     Open Access  
Ciencia e Investigación Medico Estudiantil Latinoamericana     Open Access  
Ciencias Clínicas     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Similar Journals
Journal Cover
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz
Journal Prestige (SJR): 0.403
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 6  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1437-1588 - ISSN (Online) 1436-9990
Published by Springer-Verlag Homepage  [2570 journals]
  • Digitale Epidemiologie
    • Abstract: Zusammenfassung Digitale Epidemiologie ist ein relativ neues, rapide wachsendes Forschungsgebiet. Die technologische Revolution des letzten Jahrzehnts, die globale Vernetzung, der Informationsaustausch über soziale Medien und insbesondere die nahezu gesamtgesellschaftliche Nutzung mobiler Endgeräte ermöglichen es, individuenspezifische Daten mit einer Auflösung zu erfassen, die noch vor einigen Jahren unmöglich erschien. Diese Daten werden in der digitalen Epidemiologie untersucht, um epidemiologische Fragen besser beantworten zu können. Dieser Artikel liefert einen Überblick. Es werden verschiedene Aspekte der digitalen Epidemiologie diskutiert. An Beispielen wird erläutert, wie epidemiologische und bioinformatische Daten auf interaktiven Internetplattformen zusammengeführt werden, wie durch Analyse der Inhalte und des Informationsaustauschs über soziale Medien und Netzwerke wichtige Erkenntnisse gewonnen werden und wie mithilfe mobiler Endgeräte in natürlichen Experimenten Kontakt- und Proximitätsnetzwerke rekonstruiert werden, um die Dynamik direkt übertragbarer Infektionskrankheiten besser verstehen, beschreiben und vorhersagen zu können. Es wird erklärt, wieso die moderne Netzwerktheorie, aber auch Methoden des maschinellen Lernens und künstliche Intelligenz bei der Analyse sehr großer Datensätze wichtige Werkzeuge sind und wie traditionelle, statistische Ansätze der Infektionsepidemiologie durch diese neuen Methoden ergänzt werden. Die ethischen Herausforderungen im Bereich Datenschutz, Datensicherheit und Persönlichkeitsrechte werden schließlich diskutiert. Konzepte und Wege, personenbezogene Verhaltensdaten einerseits nutzbar zu machen und andererseits die Datenhoheit jedes Einzelnen zu wahren, werden skizziert.
      PubDate: 2020-01-23
       
  • Ethische Fragen von Digital Public Health
    • Abstract: Zusammenfassung Digitale Technologien in Public Health bieten durch die effiziente Erfassung, Speicherung und Verarbeitung großer Mengen an Gesundheitsdaten ein Potenzial für eine verbesserte Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. Digital Public Health wirft – wie viele andere technologische Entwicklungen – aber auch verschiedene ethische Fragen auf, die im vorliegenden Beitrag vorgestellt werden. Eine grundlegende Frage bei der ethischen Bewertung einer Digital-Public-Health-Intervention ist die nach ihrem eigentlichen Ziel. Primär sollte eine Intervention der öffentlichen Gesundheit dienen und nicht dem finanziellen Gewinn, um ein Nutzenpotenzial für die Gesundheit der Bevölkerung entwickeln zu können. Zudem sind insbesondere gerechtigkeitsethische Fragen relevant, da Digital Public Health einerseits gesundheitliche Ungleichheiten reduzieren, sie aber andererseits auch verstärken kann. Hinzu kommen Fragen des Schutzes der Privatsphäre und sensibler Gesundheitsdaten. Da sich Digital-Public-Health-Interventionen ganz erheblich unterscheiden, muss jede Anwendung für sich hinsichtlich ihrer ethischen Implikationen bewertet werden. Hierfür werden eine ethische Kriteriologie und ein methodisches Vorgehen vorgeschlagen. Durch die Formulierung ethisch begründeter Empfehlungen für die Entwicklung und Nutzung von digitalen Public-Health-Interventionen kann ein Beitrag zu einer ethisch gut begründeten Gestaltung von Digital Public Health geleistet werden.
      PubDate: 2020-01-21
       
  • Digital Public Health – Rasanter technischer Fortschritt, aber viele
           offene Public-Health-Fragen
    • PubDate: 2020-01-20
       
  • Unerwünschte Effekte digitaler Gesundheitstechnologien:
           Eine Public-Health-Perspektive
    • Abstract: Zusammenfassung Digitale Gesundheitstechnologien wie Gesundheits- und Medizin-Apps können potenziell große Teile der Bevölkerung mit evidenzbasierten Inhalten erreichen und so Gesundheitsförderung und Prävention verbessern. Unerwünschte Effekte, die durch den Gebrauch solcher Technologien entstehen können (z. B. Nebenwirkungen), werden aber bislang nur wenig in Public Health diskutiert. In diesem Beitrag werden anhand einer narrativen Literaturübersicht mögliche unerwünschte Effekte dieser digitalen Technologien dargestellt. Sie werden gemäß einem sozialökologischen Ansatz für Gesundheit drei verschiedenen Wirkungsebenen zugeordnet: der individuellen Ebene, der Beziehungsebene und der Versorgungsebene. Die individuelle Ebene beinhaltet unerwünschte gesundheitliche, affektive, finanzielle und datenbezogene Effekte. Auf der Beziehungsebene wird zwischen Effekten auf das direkte soziale Umfeld und das Onlineumfeld unterschieden. Auf der Versorgungsebene zeigen sich Effekte, die durch Gebrauch und Missbrauch persönlicher Gesundheitsdaten, durch soziale Stratifizierung und mangelnde Inklusivität (Barrierefreiheit) entstehen. Wir schlagen vor, solche unerwünschten Effekte präziser zu konzipieren, besser zu erfassen und zu dokumentieren und den Fokus von einer entwicklungszentrierten Diskussion von Risiken und Herausforderungen zu einer umfassenden Konzeption von Neben- und unerwünschten Wirkungen digitaler Gesundheitstechnologien zu verschieben. Die vorgeschlagene Einteilung in drei Wirkungsebenen kann hierbei hilfreich sein.
      PubDate: 2020-01-16
       
  • Digitale Gesundheitskompetenz – Konzeptionelle Verortung, Erfassung und
           Förderung mit Fokus auf Kinder und Jugendliche
    • Abstract: Zusammenfassung Das Konzept der digitalen Gesundheitskompetenz ist das Ergebnis der zunehmenden gesellschaftlichen Durchdringung von digitalen Medien und deren Nutzung im Alltag. Infolge der hohen Zugänglichkeit und Allgegenwärtigkeit von Gesundheitsinformationen steigt die Notwendigkeit nicht nur des Suchens und Findens, sondern insbesondere der Einschätzung ihrer Verlässlichkeit und der darauf bezogenen Selektion und Anwendung für eigene Gesundheitsbelange. Gerade im Kontext der Digitalisierung ist zudem zu berücksichtigen, dass die Nutzenden nicht nur passiv rezipieren, sondern aktiv am Kommunikationsgeschehen durch Interaktion mit bestehenden Inhalten oder durch eigene Informationsbeiträge teilhaben. Der vorliegende Beitrag gibt eine Übersicht über den aktuellen Forschungsstand zur digitalen Gesundheitskompetenz, wobei der Fokus vor allem auf dem Kindes- und Jugendalter liegt. Neben seiner terminologisch-konzeptionellen Verortung und der notwendigen Verschränkung mit dem Ansatz der Medienkompetenzen wird das Verhältnis von digitaler Gesundheitskompetenz und sozialer sowie gesundheitlicher Ungleichheit betrachtet. Als ungleichheitsgenerierend wird dabei weniger der unterschiedliche Zugang zu digitalen Medien angesehen, sondern vor allem die Unterschiede in den zum Umgang notwendigen Kompetenzen. Nach einer Übersicht über die wenigen bisher verfügbaren Instrumente zur Erfassung der digitalen Gesundheitskompetenz werden am Beispiel des Settings Schule erste Überlegungen zu ihrer individuellen und strukturellen Stärkung angestellt.
      PubDate: 2020-01-16
       
  • Implementierung und partizipative Gestaltung digitaler
           Gesundheitsinterventionen
    • Abstract: Zusammenfassung Zwischen (digitalen) Technologien und der Gesellschaft bestehen dynamische Wechselbeziehungen. Digitale Technologien wirken dabei in vielfältiger Weise (re)strukturierend auf soziale Zusammenhänge und soziale Innovationen. Aufgrund dieser Charakteristik berühren technologische Innovationen unsere individuellen Lebensstile und Lebenswelten. Insbesondere die Entwicklung und Implementierung von Interventionen mit digitalen (Gesundheits‑)Technologien erfahren national und international eine zunehmende Aufmerksamkeit (z. B. telemedizinische Hausarztsprechstunde, app-gestützte Patientenedukationsprogramme). Digitale Gesundheitstechnologien ermöglichen neue Interaktions- und wissensbezogene Reproduktionsformen im Bereich Gesundheit. Die Einbindung potenzieller Nutzer*innen in den Entwicklungsprozess digitaler Gesundheitstechnologien und -interventionen erfordert die Diskussion neuer wissenschaftlicher Methoden. Interessen, Bedarfe und Bedürfnisse der Nutzer*innen können zur Nichtnutzung digitaler Gesundheitstechnologien führen. Vor allem die erfolgreiche Implementierung, unter der Einbindung von potenziell Nutzenden, kann einen Einfluss auf die Akzeptanz und integrative Nutzung im späteren Versorgungsverlauf haben. Der Diskurs über die partizipative Entwicklung und Implementierung von Interventionen mit digitalen Gesundheitstechnologien im Bereich Digital Public Health stellt sich als komplexer Prozess dar, welcher durch verschiedene theoretische Ansätze und methodisches Vorgehen charakterisiert ist und eine Darstellung, Bewertung und Einordnung erfordert.
      PubDate: 2020-01-14
       
  • Digitale Gesundheitskommunikation: Kontext und Einflussfaktoren
    • Abstract: Zusammenfassung Im Zentrum des Beitrags steht die komplexe Transformation der Gesundheitskommunikation angesichts des Internets und Social Media: Wo früher längere Informationstexte von Experten an ihre Zielgruppen gerichtet wurden, nimmt heute eine Kommunikation „von Vielen zu Vielen“ immer mehr Raum ein, z. B. über Social Media. Fokussiert wird thematisch auf die aktive Onlinesuche nach Gesundheitsinformationen und deren Rezeption und Bewertung durch die Nutzenden sowie auf die zugrunde liegenden und vermittelnden Faktoren wie die User Experience einerseits und die perzipierte Qualität sowie Glaubwürdigkeit von Onlinegesundheitsangeboten andererseits. Der Artikel basiert nicht auf einer systematischen Suche, bildet aber als Expert Review den aktuellen Stand der Literatur im Bereich ab.
      PubDate: 2020-01-14
       
  • Digital Public Health – ein Überblick
    • Abstract: Zusammenfassung Die rasante Entwicklung neuer digitaler Technologien hat nicht nur die medizinische Praxis verändert, sondern bietet auch große Chancen und Herausforderungen für Public Health, insbesondere in Gesundheitsförderung und Prävention. Gleichzeitig ist dieses neue Feld auch gekennzeichnet durch begriffliche und konzeptuelle Unschärfen, einen bemerkenswerten Mangel an qualitativ hochwertiger Evidenz sowie eine fehlende Diskussion von unerwünschten Effekten und Begleiterscheinungen. Eine weitere Herausforderung liegt darin, dass die Entwicklung von Technologien aktuell durch den technologischen Fortschritt und weniger durch evidenzbasierte und evidenzorientierte Forschung vorangetrieben wird. In diesem Überblicksartikel wird das Feld „Digital Public Health“ konzeptuell beschrieben und anhand von grundlegenden Public-Health-Funktionen als Anforderungsprofil definiert. Wir diskutieren einige Beispiele, wie digitale Technologien aktuell zur Erfüllung von Public-Health-Aufgaben genutzt werden, und schlagen eine bedarfsorientierte Entwicklung von digitalen Gesundheitstechnologien vor. Wir gehen außerdem auf spezifische Herausforderungen, insbesondere sozioökonomische Unterschiede in der Nutzung und in den Effekten von digitalen Gesundheitstechnologien, sowie Datenschutz- und ethische Aspekte ein.
      PubDate: 2020-01-09
       
  • Correction to: Developing vaccines against epidemic-prone emerging
           infectious diseases
    • Abstract: Correction to: Bundesgesundheitsbl 2019 https://doi.org/10.1007/s00103-019-03061-2 In the original publication of this article, the author name Richard Hatchett was incorrectly published. The correct author name is shown above. The original article has been …
      PubDate: 2020-01-08
       
  • Selbstbestimmung trotz Demenz! Probandenschutz statt Entmündigung in
           der Forschung
    • Abstract: Zusammenfassung Die Ethiktagung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) fand im März 2019 zum fünften Mal statt. Die Veranstaltung wurde in diesem Jahr vom DZNE-Standort Rostock/Greifswald organisiert und stand unter der Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann. Die Tagung bot WissenschaftlerInnen, ÄrztInnen, VertreterInnen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz (MmD) und weiteren Interessenten die Möglichkeit, sich über die Chancen und Grenzen der Forschung für und an MmD auszutauschen. Bundesweit und international anerkannte ExpertInnen aus Versorgungsforschung, klinischer Forschung, Pflegewissenschaft, (Geronto‑)Psychiatrie, interdisziplinären Alternswissenschaften, Wirtschaftsrecht und Psychotherapie diskutierten in der interdisziplinär geprägten Veranstaltung das Für und Wider vielseitiger Themengebiete wie Selbstbestimmung, Probandenverfügung, informierte Aufklärung und Partizipation von MmD in der Forschung. Ziel der Tagung war es, Erkenntnisse aus der Praxis, die für einen ethischen, menschlichen Umgang mit MmD und den Respekt gegenüber deren Selbstständigkeit plädieren, mit der Teilnahme an (klinischen) Studien zu vereinbaren. Unterschiedliche Standpunkte aus Praxis und Forschung wurden kontrovers diskutiert und konsolidiert.
      PubDate: 2020-01-08
       
  • Datenschutz und Datensicherheit in Digital Public Health
    • Abstract: Zusammenfassung Anwendungen aus dem Bereich der Digital Public Health erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, so nutzen beispielsweise etwa 45 % der Smartphonenutzer auf ihrem Gerät entsprechende Gesundheits- oder Fitness-Apps. Die meisten dieser Anwendungen übertragen personenbezogene Daten des Nutzers an den Anbieter der Gesundheits-App. Dieser hat die geltenden Anforderungen des Datenschutzrechts zu berücksichtigen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über wichtige Anforderungen des Datenschutzes und erforderliche technische Maßnahmen zur Datensicherheit, die der Anbieter einer Gesundheits-App beachten muss. Dazu gehören u. a. Mechanismen der Einwilligung, die Festlegung und Einhaltung der legitimen Zwecke der Verarbeitung sowie die Einräumung von „Betroffenenrechten“ (z. B. Auskunftsrecht). Des Weiteren hat der Anbieter Best-Practice-Empfehlungen aus dem Bereich der Datensicherheit zu berücksichtigen. Durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen hat er u. a. sicherzustellen, dass ein unberechtigter Zugriff auf personenbezogene Daten, deren Manipulation, Verlust oder Zerstörung verhindert werden. Dazu sollten u. a. dem Stand der Technik entsprechende Maßnahmen zur Verschlüsselung, Berechtigungsverwaltung, Integritätssicherung, Protokollierungen und Pseudonymisierung in Betracht gezogen werden. Bei der Umsetzung dieser Maßnahmen gilt es zu berücksichtigen, dass mit der Verarbeitung von Gesundheitsdaten i. d. R. eine starke Gefährdung der Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen einhergeht und z. B. der unberechtigte Zugriff auf persönliche Daten und/oder deren Manipulation zum Veröffentlichen von Krankheitsbildern oder zur falschen Einnahme von Medikation führen können.
      PubDate: 2020-01-08
       
  • Digital Divide – Soziale Unterschiede in der Nutzung digitaler
           Gesundheitsangebote
    • Abstract: Zusammenfassung Die gesundheitliche Ungleichheit ist heute eines der wichtigsten Themen für Public Health weltweit. Der Digitalisierung von Gesundheitsangeboten wird dabei häufig das Potenzial zugesprochen, die gesundheitliche Chancengleichheit zu verbessern. Gleichzeitig ist die erfolgreiche Inanspruchnahme von digitalen Gesundheitsangeboten mit der Voraussetzung einer effektiven Nutzung des Internets verbunden, wodurch möglicherweise neue Barrieren für Menschen geschaffen werden, die entweder nicht über die notwendigen materiellen Ressourcen oder die erforderlichen digitalen oder gesundheitlichen Kompetenzen verfügen. Wie genau sich die Digitalisierung von Gesundheitsangeboten auf die gesundheitliche Chancengleichheit auswirkt, ist bisher wenig erforscht. Ziel dieser Arbeit ist es, einen ersten Überblick über die vorhandene Literatur zu geben. Dabei zeigte ein Großteil der eingeschlossenen Studien, dass die Nutzung von digitalen Gesundheitsangeboten mit soziodemografischen Faktoren assoziiert war. Allgemein war die Inanspruchnahme bei jüngeren Menschen und solchen mit höherer Bildung und höherem Einkommen häufiger. Nur wenige Studien fanden keine Assoziation. Aus anderen Studien ging hervor, dass Menschen mit höherer Gesundheitskompetenz eher digitale Gesundheitsangebote nutzen. Dabei zeigt die Gesundheitskompetenz ebenfalls einen sozialen Gradienten zugunsten jener in höheren sozioökonomischen Positionen. Bei geringer Evidenz gibt es bisher keinen Anhalt für eine Verringerung gesundheitlicher Ungleichheit durch digitale Gesundheitsangebote. Die analysierten Studien weisen darauf hin, dass bestehende Ungleichheiten sich auch digital fortführen. Es bedarf daher weiterer Forschung, um die Bedeutung von sozialen Determinanten für die digitalen Versorgungsangebote genauer zu verstehen.
      PubDate: 2020-01-08
       
  • Partizipative Entwicklung von Digital-Public-Health-Anwendungen:
           Spannungsfeld zwischen Nutzer*innenperspektive und Evidenzbasierung
    • Abstract: Zusammenfassung Digital Public Health verspricht neben einer umfänglicheren medizinischen Versorgung auch eine individuelle Gesundheitsförderung und Unterstützung für positive Veränderungen im Lebensstil. Mobilen digitalen Gesundheitsgeräten und -diensten, auch Mobile Health (M-Health) genannt, kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Sie umfassen gesundheitsspezifische Hardware- und Softwareapplikationen wie Smartphone-Apps und Wearables zur Aufzeichnung, Überwachung und Auswertung spezifischer Gesundheitsparameter. Obwohl es wissenschaftliche Nachweise für die Effektivität einzelner Anwendungen gibt, bleibt die praktische Nutzung meist von verhältnismäßig kurzer Dauer. Um eine höhere Akzeptanz- und Nutzungsrate zu erreichen, wird Evidenz benötigt, die stärker an der Praxis orientiert ist. Der vorliegende Beitrag erläutert, wie mittels partizipatorischer Entwicklungsansätze und unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse und Präferenzen der Nutzer*innen die Qualität und Wirksamkeit von M‑Health-Angeboten verbessert werden können. Die soziodemografischen Merkmale der Zielgruppe sowie individuelle, soziale, sprachliche und kulturelle Barrieren sollten Beachtung finden ebenso Wünsche der Nutzer*innen z. B. nach Personalisierbarkeit, Übermittlung von Informationen in Echtzeit und Transparenz in Hinblick auf Datenschutz. Beim Co-Design-Ansatz werden die Nutzer*innen daher direkt in die Produktkonzeption einbezogen. Die Studienlage hierzu ist aber noch begrenzt und es fehlt an methodischer Systematik. Um die Nutzung von M‑Health-Angeboten zukünftig zu erhöhen, sollten Partizipationsprozesse systematisiert werden. Zudem sollten Konzepte für Klassifizierung und Zertifizierung sowie Verfahren zur Bekanntmachung von wirksamen Anwendungen entwickelt werden.
      PubDate: 2020-01-08
       
  • Erratum zu: Gesundheitliche Beurteilung von Materialien und Gegenständen
           für den Lebensmittelkontakt im Rahmen des Lebensmittel- und
           Futtermittelgesetzbuches
    • Abstract: Erratum zu: Bundesgesundheitsbl 2019 https://doi.org/10.1007/s00103-019-03010-z Aufgrund gegenwärtiger technologischer Herausforderungen gilt für eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2020 ein Richtwert von 2 mg/l für den Nachweis von Aluminium im Wasserextrakt. Daraus ergeben sich für die Bekanntmachung …
      PubDate: 2020-01-01
       
  • Einladung zur Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen
           Gesundheitsdienst vom 25. bis 27. März 2020
    • PubDate: 2020-01-01
       
  • Impfen im Kontext globaler Herausforderungen
    • PubDate: 2020-01-01
       
  • Arbeitsbedingungen und Gesundheitszustand junger Ärzte und professionell
           Pflegender in deutschen Krankenhäusern
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Tief greifende Veränderungen im Gesundheitswesen haben für junge Angestellte in der stationären Patientenversorgung zu einem stark verdichteten Arbeitsalltag geführt. Vorarbeiten legen eine Gesundheitsgefährdung durch diese Arbeitsbedingungen nahe. Ziel der Arbeit Diese Studie hatte zum Ziel, mit einer interprofessionellen Erhebung aktuelle Belastungsfaktoren, deren Konsequenzen und subjektive Verbesserungsbedarfe zu untersuchen. Methoden Im September 2017 wurde eine anonymisierte Querschnittserhebung unter Ärzten und professionell Pflegenden bis ≤35 Jahre und mit maximal 6 Jahren Berufserfahrung in der stationären Patientenversorgung durchgeführt. Der Feldzugang erfolgte über sieben teilnehmende Fachgesellschaften und Berufsverbände. Der elektronische Fragebogen enthielt überwiegend validierte Erhebungsinstrumente. Durch Regressionsmodelle wurden mögliche Störfaktoren in die Datenanalyse einbezogen. Ergebnisse In die endgültige Analyse gingen 1060 komplette Fälle ein. Die Teilnahmequote lag bei 13 %. Es wurden u. a. zeitliche und psychosoziale Belastungsfaktoren mit überwiegend erheblicher Ausprägung festgestellt. Diese Belastungsfaktoren sind mit einem reduzierten Gesundheitszustand und erhöhtem Burn-out-Risiko sowie einer subjektiv schlechteren Versorgungsqualität assoziiert. Junge Ärzte wünschen sich weniger Dokumentation und eine Reduktion der Arbeitsverdichtung; junge Pflegende erwarten eine leistungsgerechte Bezahlung und festgelegte Personalschlüssel. Diskussion Aktuelle Arbeitsbedingungen stellen eine Gesundheitsgefährdung junger Angestellter in der stationären Patientenversorgung dar. Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Leistungserbringern nachhaltig ein gesundes und effektives Arbeiten ermöglichen.
      PubDate: 2020-01-01
       
  • Reiseimpfungen
    • Abstract: Zusammenfassung Impfungen sind ein zentraler Bestandteil der medizinischen Reisevorbereitung. Impflücken bei Standardimpfungen sollten geschlossen werden. Besonders Masern und Influenza sind im reisemedizinischen Kontext von Bedeutung. Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken und Polio können bei Ein- bzw. Ausreise vorgeschrieben sein. In diesem Beitrag werden Informationen zu diesen und weiteren Reiseimpfungen gegen Hepatitis A, Typhus, Tollwut, Japanische Enzephalitis und Cholera gegeben. Gelbfieberendemische Gebiete liegen in Südamerika und Afrika; Asien ist gelbfieberfrei. Die Meningokokkenimpfung (A, C, W, Y) ist für Pilger nach Saudi-Arabien vorgeschrieben. Zudem ist sie für Reisende relevant, die zur Trockenzeit in Länder des afrikanischen „Meningitisgürtels“ reisen. Eine Auffrischung der Polioimpfung ist für Länder erforderlich, in denen noch Wildtyppolioviren (WPV) oder mutierte Impfpolioviren zirkulieren („circulating vaccine derived poliovirus“, cVDPV). Hepatitis A ist eine häufige impfpräventable Reiseinfektion. Die Indikation zur Hepatitis-A-Impfung sollte großzügig gestellt werden. Wichtigste Herkunftsregion von Typhusfällen ist Südasien, wo sich gleichzeitig multiple Antibiotikaresistenzen entwickeln. Die beiden in Deutschland verfügbaren Typhusimpfstoffe sind zu ca. 50–70 % wirksam. Verletzungen durch tollwutverdächtige Tiere sind bei Reisenden häufig. Tollwutimpfstoffe zur postexpositionellen Versorgung sind in vielen Ländern schwer zugänglich. Laut neuer Empfehlung der WHO sind 2 Impfungen zum „Priming“ im Rahmen der Tollwutgrundimmunisierung ausreichend. Die Japanische Enzephalitis ist bei Reisenden selten. Die Impfung sollte bei Aufenthalten insbesondere in ländlichen und periurbanen Gebieten endemischer Regionen erwogen werden. Cholera ist keine typische Reiseerkrankung, die Impfung ist für Reisende selten indiziert.
      PubDate: 2019-12-04
       
  • Inanspruchnahme ambulant ärztlicher Leistungen und Zufriedenheit mit der
           Versorgung bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund –
           Ergebnisse der KiGGS-Studie
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund und Ziel Gründe für eine geringere Inanspruchnahme medizinischer Leistungen durch Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund (MH) sind bislang nicht untersucht. Ziel ist es daher, Faktoren zu identifizieren, die mit der Inanspruchnahme der ambulanten ärztlichen Versorgung und der subjektiven Patientenzufriedenheit im Zusammenhang stehen und Unterschiede im Inanspruchnahmeverhalten von Kindern und Jugendlichen mit und ohne MH erklären. Methodik Auf Basis der „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (KiGGS, Basiserhebung: 2003–2006), an der 17.640 Kinder und Jugendliche teilnahmen, wurden Prävalenzen mit 95 %-Konfidenzintervallen sowie multivariate binärlogistische Regressionsanalysen zum Zusammenhang zwischen MH, Herkunftsland und Inanspruchnahme von ambulanten Versorgungsleistungen in den letzten 12 Monaten sowie der Zufriedenheit mit der letzten ambulanten Behandlung berechnet. Ergebnisse Null- bis 13-Jährige mit beidseitigem MH hatten im Vergleich zu jenen ohne MH eine geringere Inanspruchnahme spezialisierter Fachärztinnen und Fachärzte (OR = 0,64 [0,56–0,74]). Bei den 14- bis 17-Jährigen hingegen unterschied sich die Inanspruchnahme nicht signifikant (OR = 0,79 [0,60–1,03]). Die geringere Inanspruchnahme steht in Zusammenhang mit einer kürzeren Aufenthaltsdauer der Eltern und eingeschränkten Deutschkenntnissen. Zudem sind aus Polen und der früheren Sowjetunion stammende Eltern, unabhängig von Deutschkenntnissen und Aufenthaltsdauer, seltener sehr zufrieden mit der letzten ambulanten Behandlung ihres 0‑ bis 13-jährigen Kindes. Diskussion Um Kindern mit MH den Zugang zu fachärztlichen Leistungen zu erleichtern, ist es wichtig, Sprachbarrieren in der ambulanten ärztlichen Versorgung abzubauen und Prozesse der interkulturellen Öffnung voranzutreiben.
      PubDate: 2019-12-04
       
  • National immunization programmes
    • Abstract: Abstract Immunization represents one of the most cost-effective means to improve the health and well-being of populations and contribute to sustainable development. Since the inception of the Expanded Programme on Immunization (EPI) in 1974, considerable gains have been made in improving access to vaccination in all countries. However, the full potential of vaccination is yet to be tapped. Health system weaknesses have prevented universal access to vaccination and are a limitation for sustainable use of the increasing array of new vaccines. Fortunately, solutions exist and opportunities are available to strengthen immunization systems and to implement strategies to achieve the vision of universal access to vaccines. National immunization programmes are responsible for the management of immunization at the country level and cover a range of functions from establishing evidence-based policies to financing and procurement of vaccines, vaccine management and logistics, delivery of vaccination services and collection, as well as analysis and use of immunization data. Well-functioning immunization programmes that deliver high-quality services using tailored strategies to meet the needs of different population groups can reap the health benefits of high and equitable coverage with vaccines.
      PubDate: 2019-12-02
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 34.229.131.116
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-