for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 7879 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (197 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (111 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (322 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (211 journals)
    - DENTISTRY (268 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (158 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (116 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (146 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (39 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (173 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (130 journals)
    - HEMATOLOGY (146 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (154 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (95 journals)
    - MEDICAL GENETICS (60 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2051 journals)
    - NURSES AND NURSING (328 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (195 journals)
    - ONCOLOGY (364 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (127 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (159 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (81 journals)
    - PATHOLOGY (99 journals)
    - PEDIATRICS (257 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (147 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (782 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (186 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (96 journals)
    - RHEUMATOLOGY (67 journals)
    - SPORTS MEDICINE (74 journals)
    - SURGERY (374 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (141 journals)

MEDICAL SCIENCES (2051 journals)                  1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Showing 1 - 200 of 3562 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access  
3D Printing in Medicine     Open Access   (Followers: 1)
AADE in Practice     Hybrid Journal   (Followers: 5)
ABCS Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Abia State University Medical Students' Association Journal     Full-text available via subscription  
ACIMED     Open Access   (Followers: 1)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Acta Bio Medica     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Acta Bioethica     Open Access  
Acta Bioquimica Clinica Latinoamericana     Open Access   (Followers: 1)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access  
Acta Informatica Medica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Medica (Hradec Králové)     Open Access  
Acta Medica Bulgarica     Open Access  
Acta Medica Colombiana     Open Access   (Followers: 1)
Acta Médica Costarricense     Open Access   (Followers: 2)
Acta Medica Indonesiana     Open Access  
Acta Medica International     Open Access  
Acta medica Lituanica     Open Access  
Acta Medica Marisiensis     Open Access  
Acta Medica Martiniana     Open Access  
Acta Medica Nagasakiensia     Open Access  
Acta Medica Peruana     Open Access   (Followers: 2)
Acta Médica Portuguesa     Open Access  
Acta Medica Saliniana     Open Access  
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Acupuncture & Electro-Therapeutics Research     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Acupuncture and Natural Medicine     Open Access  
Addiction Science & Clinical Practice     Open Access   (Followers: 8)
Addictive Behaviors Reports     Open Access   (Followers: 8)
Adıyaman Üniversitesi Sağlık Bilimleri Dergisi / Health Sciences Journal of Adıyaman University     Open Access  
Adnan Menderes Üniversitesi Sağlık Bilimleri Fakültesi Dergisi     Open Access  
Advanced Biomedical Research     Open Access  
Advanced Health Care Technologies     Open Access   (Followers: 4)
Advanced Science, Engineering and Medicine     Partially Free   (Followers: 7)
Advances in Bioscience and Clinical Medicine     Open Access   (Followers: 5)
Advances in Clinical Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 29)
Advances in Life Course Research     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Advances in Lipobiology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Advances in Medical Education and Practice     Open Access   (Followers: 26)
Advances in Medical Ethics     Open Access  
Advances in Medical Research     Open Access  
Advances in Medical Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Advances in Medicinal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Advances in Medicine     Open Access   (Followers: 3)
Advances in Microbial Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Advances in Molecular Oncology     Open Access   (Followers: 2)
Advances in Molecular Toxicology     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Advances in Parkinson's Disease     Open Access  
Advances in Phytomedicine     Full-text available via subscription  
Advances in Preventive Medicine     Open Access   (Followers: 6)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Advances in Regenerative Medicine     Open Access   (Followers: 3)
Advances in Skeletal Muscle Function Assessment     Open Access  
Advances in Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Advances in Veterinary Science and Comparative Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Advances in Virus Research     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Advances in Wound Care     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Aerospace Medicine and Human Performance     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
African Journal of Biomedical Research     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Clinical and Experimental Microbiology     Open Access   (Followers: 2)
African Journal of Laboratory Medicine     Open Access   (Followers: 2)
African Journal of Medical and Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
African Journal of Trauma     Open Access   (Followers: 1)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
Aggiornamenti CIO     Hybrid Journal   (Followers: 1)
AIDS Research and Human Retroviruses     Hybrid Journal   (Followers: 8)
AJOB Primary Research     Partially Free   (Followers: 3)
AJSP: Reviews & Reports     Hybrid Journal  
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Al-Azhar Assiut Medical Journal     Open Access  
Alexandria Journal of Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Alpha Omegan     Full-text available via subscription  
ALTEX : Alternatives to Animal Experimentation     Open Access   (Followers: 3)
Althea Medical Journal     Open Access  
American Journal of Biomedical Engineering     Open Access   (Followers: 13)
American Journal of Biomedical Research     Open Access   (Followers: 2)
American Journal of Biomedicine     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
American Journal of Chinese Medicine, The     Hybrid Journal   (Followers: 4)
American Journal of Clinical Medicine Research     Open Access   (Followers: 7)
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 11)
American Journal of Law & Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
American Journal of Lifestyle Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 5)
American Journal of Managed Care     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
American Journal of Medical Case Reports     Open Access   (Followers: 1)
American Journal of Medical Sciences and Medicine     Open Access   (Followers: 4)
American Journal of Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 47)
American Journal of Medicine and Medical Sciences     Open Access   (Followers: 1)
American Journal of Medicine Studies     Open Access   (Followers: 1)
American Journal of Medicine Supplements     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
American Journal of the Medical Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 12)
American Journal on Addictions     Hybrid Journal   (Followers: 9)
American medical news     Free   (Followers: 3)
American Medical Writers Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Amyloid: The Journal of Protein Folding Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Anales de la Facultad de Medicina     Open Access  
Anales de la Facultad de Medicina, Universidad de la República, Uruguay     Open Access  
Anales del Sistema Sanitario de Navarra     Open Access   (Followers: 1)
Analgesia & Resuscitation : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Anatolian Clinic the Journal of Medical Sciences     Open Access  
Anatomica Medical Journal     Open Access  
Anatomical Science International     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Anatomical Sciences Education     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Anatomy     Open Access   (Followers: 1)
Anatomy Research International     Open Access   (Followers: 2)
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Angiogenesis     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Ankara Medical Journal     Open Access   (Followers: 2)
Ankara Üniversitesi Tıp Fakültesi Mecmuası     Open Access  
Annales de Pathologie     Full-text available via subscription  
Annales françaises d'Oto-rhino-laryngologie et de Pathologie Cervico-faciale     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Annals of African Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Anatomy - Anatomischer Anzeiger     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Annals of Bioanthropology     Open Access   (Followers: 4)
Annals of Biomedical Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Annals of Biomedical Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Annals of Clinical Microbiology and Antimicrobials     Open Access   (Followers: 11)
Annals of Family Medicine     Open Access   (Followers: 14)
Annals of Health Research     Open Access  
Annals of Ibadan Postgraduate Medicine     Open Access  
Annals of Medical and Health Sciences Research     Open Access   (Followers: 7)
Annals of Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Annals of Medicine and Surgery     Open Access   (Followers: 7)
Annals of Microbiology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Annals of Nigerian Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Rehabilitation Medicine     Open Access  
Annals of Saudi Medicine     Open Access  
Annals of the New York Academy of Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Annals of The Royal College of Surgeons of England     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Annual Reports in Medicinal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Annual Reports on NMR Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annual Review of Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Anthropological Review     Open Access   (Followers: 23)
Anthropologie et santé     Open Access   (Followers: 5)
Antibiotics     Open Access   (Followers: 9)
Antibodies     Open Access   (Followers: 2)
Antibody Technology Journal     Open Access   (Followers: 1)
Anuradhapura Medical Journal     Open Access  
Anwer Khan Modern Medical College Journal     Open Access   (Followers: 2)
Apmis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Apparence(s)     Open Access   (Followers: 1)
Applied Clinical Informatics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Applied Clinical Research, Clinical Trials and Regulatory Affairs     Hybrid Journal  
Applied Medical Informatics     Open Access   (Followers: 10)
Arab Journal of Nephrology and Transplantation     Open Access   (Followers: 1)
Arak Medical University Journal     Open Access  
Archive of Clinical Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Archive of Community Health     Open Access   (Followers: 1)
Archives Medical Review Journal / Arşiv Kaynak Tarama Dergisi     Open Access  
Archives of Medical and Biomedical Research     Open Access   (Followers: 3)
Archives of Medical Laboratory Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Archives of Medicine and Surgery     Open Access  
Archives of Trauma Research     Open Access   (Followers: 3)
Archivos de Medicina (Manizales)     Open Access  
ArgoSpine News & Journal     Hybrid Journal  
Arquivos Brasileiros de Oftalmologia     Open Access   (Followers: 1)
Arquivos de Ciências da Saúde     Open Access  
Arquivos de Medicina     Open Access  
Ars Medica : Revista de Ciencias Médicas     Open Access  
ARS Medica Tomitana     Open Access   (Followers: 1)
Art Therapy: Journal of the American Art Therapy Association     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Arterial Hypertension     Open Access   (Followers: 1)
Artificial Intelligence in Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Artificial Organs     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ASHA Leader     Open Access  
Asia Pacific Family Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Asia Pacific Journal of Clinical Trials : Nervous System Diseases     Open Access  
Asian Bioethics Review     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Asian Biomedicine     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Cell Biology     Open Access   (Followers: 5)
Asian Journal of Health     Open Access   (Followers: 3)
Asian Journal of Medical and Biological Research     Open Access   (Followers: 4)
Asian Journal of Medical and Pharmaceutical Researches     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Medical Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Scientific Research     Open Access   (Followers: 3)
Asian Journal of Transfusion Science     Open Access   (Followers: 1)
Asian Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Asian Pacific Journal of Cancer Prevention     Open Access  
ASPIRATOR : Journal of Vector-borne Disease Studies     Open Access  
Astrocyte     Open Access  
Atención Familiar     Open Access  
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 1)
Atti della Accademia Peloritana dei Pericolanti - Classe di Scienze Medico-Biologiche     Open Access  
Audiology - Communication Research     Open Access   (Followers: 10)
Auris Nasus Larynx     Full-text available via subscription  
Australian Coeliac     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Journal of Medical Science     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Autopsy and Case Reports     Open Access  
Avicenna     Open Access   (Followers: 3)
Avicenna Journal of Clinical Medicine     Open Access  
Avicenna Journal of Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Bangabandhu Sheikh Mujib Medical University Journal     Open Access   (Followers: 1)
Bangladesh Journal of Anatomy     Open Access   (Followers: 1)
Bangladesh Journal of Bioethics     Open Access  
Bangladesh Journal of Medical Biochemistry     Open Access   (Followers: 4)

        1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Journal Cover
Aktuelle Ernährungsmedizin
Journal Prestige (SJR): 0.136
Number of Followers: 4  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0341-0501 - ISSN (Online) 1438-9916
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [210 journals]
  • Liebe Leserinnen und Leser,
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S1-S1
      DOI: 10.1055/a-0659-3617



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S1-S12018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Zucker: Kulturgeschichte und Konsumstruktur eines umstrittenen
           Lebensmittels
    • Authors: Hirschfelder; Gunther
      Abstract: Zucker steht derzeit unter Generalverdacht: Ernährungsaufklärung fokussiert auf Süßigkeiten, Softdrinks und versteckten Zucker in „Convenience-Produkten“. Die Medien haben ihn zu ihrem Lieblingsfeind erkoren. Gleichwohl essen die Deutschen so viel Zucker wie nie: 32 kg pro Jahr – das entspricht 22 Teelöffel pro Tag und damit mehr als doppelt so viel wie die WHO derzeit empfiehlt.Dass Ernährungsbildung dabei allenfalls bedingt funktioniert ist das Eine. Das Andere: Zucker ist mehr als Industrieprodukt, Füllstoff, Dickmacher oder schneller Energielieferant: Zucker ist auch ein Kulturgut. In der Entwicklungsgeschichte der Menschheit steht er für gesuchten und guten Geschmack wie auch für Energie, somit für Leben beziehungsweise Überleben. Spätestens seit den frühen Hochkulturen und verstärkt in der Antike ist eine besondere Wertschätzung von süßen Früchten und Honig erkennbar, die in medizinischer Verwendung Niederschlag fand.Die Entdeckung des aus dem pazifischen Raum stammenden Zuckerrohrs und der plantagenmäßige Anbau an der europäischen Peripherie brachten das Abendland dann seit dem Mittelalter in engeren Kontakt mit dem Luxusgut Zucker. Fundamentaler Wandel erfolgte durch den Columbian Exchange: Seitdem afrikanische Sklaven gezwungen wurden, den amerikanischen Kolonien Zucker für den europäischen Markt anzubauen, stieg der Konsum sprunghaft an und demokratisierte sich seit dem 19. Jahrhundert. Kritik am Zucker wurde zunächst nicht laut, auch nicht in der Epoche des Massenkonsums der Nachkriegszeit.Erst als der Verbrauch weiter stieg und die Gesellschaft am Ende des 20. Jahrhunderts zunehmend gesundheitsbewusst wurde – und als die Frage nach der vermeintlich richtigen Ernährung zur ideologischen Leitperspektive avanciert war, geriet Zucker massiv in die Kritik. Wer die heutige Rolle des Zuckers verstehen will, sollte die historischen Hintergründe und die kulturellen Determinanten berücksichtigen.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S3-S7
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-9107
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Zuckerkonsum in Deutschland
    • Authors: Heuer; Thorsten
      Abstract: Nach der Agrarstatistik lag in Deutschland der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Zucker (Saccharose) in den letzten Jahren bei 33 – 35 kg. Gleichzeitig ist er für andere Zuckerarten wie Glukose deutlich angestiegen. Der tatsächliche Verzehr liegt niedriger als die für den Verbrauch zur Verfügung stehende Menge. In der Nationalen Verzehrsstudie II (NVS II; 2005 – 2007) wurde die Zufuhr „freier Zucker“ entsprechend der Definition der WHO auf Basis der Mono- und Disaccharidzufuhr abgeschätzt. Im Durchschnitt nehmen Männer täglich 78 g und Frauen 61 g „freie Zucker“ auf. Damit tragen „freie Zucker“ umgerechnet 13,0 % (Männer) bzw. 13,9 % (Frauen) zur Energiezufuhr bei. Die wichtigsten Quellen für „freie Zucker“ sind Süßwaren (36 %), Fruchtsäfte und Nektare (26 %), Backwaren (14 %) und Limonaden (12 %). Besonders hoch liegt die tägliche Zufuhr „freier Zucker“ bei 15- bis 24-jährigen Männern mit 102 g (Energieanteil: 17 %) und bei 19- bis 24-jährigen Frauen mit 79 g (Energieanteil: 18 %). Wird zur Beurteilung die Empfehlung der WHO herangezogen, die Zufuhr „freier Zucker“ auf weniger als 10 % der Tagesenergiezufuhr zu beschränken, ist die in der NVS II ermittelte Zufuhr „freier Zucker“ mit ihrem entsprechenden Energieanteil von 13 – 14 % zu hoch. Dies gilt insbesondere für Jugendliche und junge Männer und Frauen, deren Energieanteil 17 – 18 % beträgt.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S8-S11
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-8828
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Funktionen des Zuckers in Lebensmitteln
    • Authors: Carle; Reinhold
      Abstract: Zucker werden heute meist über verarbeitete Lebensmittel aufgenommen. Nur etwa 10 % des jährlichen Zuckerabsatzes in Höhe von ca. 3 Mio. Tonnen gelangt als sogenannter Haushaltszucker an den Verbraucher. Neben den gustatorischen Eigenschaften erfüllen Zucker eine Reihe technologischer Funktionen.Zucker erzeugen Aroma und Farbe, bewirken flüssig-viskose, gelartige und feste Texturen und dienen der Hemmung der Kristallisation und somit der Frisch- und Feuchthaltung von Lebensmitteln. Außerdem verbessern Zucker Haltbarkeit und Farbstabilität und stellen Substrate für die Teiglockerung und zur Gewinnung fermentierter Lebensmittel dar. Einen Überblick zur Thematik geben die Review-Artikel in 1 und 2.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S12-S16
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-6181
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Deklaration von Zucker
    • Authors: Meisterernst; Andreas
      Abstract: Die verpflichtende Deklaration von Zucker bei vorverpackten Lebensmitteln bestimmt sich nach den Vorschriften der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). Auch die freiwillige Wiederholung der Deklaration von Zucker in der Etikettierung von vorverpackten Lebensmitteln ist in der LMIV geregelt. Bei lose abgegebenen Lebensmitteln, die keine Nährwertdeklaration tragen müssen, gibt es keine Vorschriften bezüglich etwaiger Pflichtinformationen zur Angabe des Zuckergehalts oder des Brennwerts von Zucker. Neben den relativ neuen Vorschriften zur ab dem 13. Dezember 2016 grundsätzlich verpflichtenden Nährwertdeklaration sind freiwillige nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben zu Zucker durch die Health-Claims-Verordnung (HCV VO [EG] Nr. 1924/2006) geregelt. Die Europäische Kommission hat jüngst von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) positiv bewertete gesundheitsbezogene Angaben abgelehnt. Auch nährwertbezogene Angaben für Zucker sind restriktiv reguliert. Insgesamt hat es die Zutat „Zucker“ daher regulatorisch schwer.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S17-S19
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0660-5380
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Macht Zucker krank' Wie viel Zucker macht krank'
    • Authors: Schulze; Matthias
      Abstract: Zusammenhänge zwischen Zuckerkonsum und dem Risiko chronischer Krankheiten wurde in den letzten Jahren von einer Vielzahl von Studien untersucht. Dabei sind besonders prospektiv angelegte Studien aussagekräftig. Wichtiger Punkt bei der Bewertung kommt dabei der Bedeutung von Zucker in der Ernährung und dem Körpergewicht zu, welches für viele Krankheiten einen Risikofaktor darstellt.Der Konsum zuckergesüßter Getränke führt hier zu einem Gewichtsanstieg. Dazu gibt es überzeugende Evidenz aus Beobachtungsstudien, aber gerade auch aus randomisierten kontrollierten Interventionsstudien. Obwohl diese Zusammenhänge in einer erheblichen Anzahl systematischer Übersichtsarbeiten beurteilt wurden, gibt es eine erhebliche Abweichung in der Interpretation der Studienergebnisse in Abhängigkeit von Interessenkonflikten der Autoren.Der Konsum zuckergesüßter Getränke ist mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden. Obwohl initial die meisten Studien aus dem US-amerikanischen Raum stammten, konnte dieser Zusammenhang auch in Europa beobachtet werden. Zudem ist der Konsum zuckergesüßter Getränke auch mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) verbunden. Eine „sichere“ Menge gibt es prinzipiell nicht – das Risiko dieser Erkrankungen steigt mit höherer Dosis eher stetig an.Es gibt keine deutlichen Anhaltspunkte, dass der Verzehr anderer zuckerreicher Lebensmittel das Risiko chronischer Krankheiten erhöht. Zum Teil gibt es laut der Kohlenhydratleitlinie der DGE Evidenz für einen fehlenden Zusammenhang (z. B. mit der Gesamtmenge der zugeführten Mono- und Disaccharide und dem Diabetesrisiko). Teilweise gibt es keine ausreichende Datengrundlage, die eine Bewertung ermöglichen würde. Überraschend sind zum Teil Ergebnisse von Kohortenstudien, die eine Risikosenkung mit einem relativ hohen Verzehr zuckerreicher Lebensmittel wie Kuchen und Kekse nahelegen. Wahrscheinlich sind derartige Beobachtungen allerdings ein Artefakt von Misreporting der Studienteilnehmer.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S20-S23
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0660-6142
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Kohlenhydratmalassimilation
    • Authors: Konturek; Peter C.
      Abstract: Kohlenhydratmalassimilationen als häufige Nahrungsmittelunverträglichkeiten spielen im klinischen Alltag eine zunehmende Rolle. Aus klinischer Sicht ist es wichtig, Intoleranzen von anderen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, vor allem Nahrungsmittelallergien, zu differenzieren. Die Symptome der Kohlenhydratintoleranz manifestieren sich durch postprandiale Bauchschmerzen mit Übelkeit, Flatulenz und Meteorismus, gashaltige Diarrhöen und in seltenen Fällen extraintestinale Beschwerden (Fatigue, Arthralgien, Myalgien etc.). Typisch für die Kohlenhydratintoleranzen ist das Fehlen von erhöhten Entzündungsparametern, wie CrP im Blut oder Calprotectin im Stuhl. Die Kohlenhydratintoleranzen werden mit dem H2-Atemtest diagnostiziert. Die Therapie besteht in erster Linie darin, die verantwortlichen Zucker zu meiden. In letzter Zeit konnte eine pathophysiologische Verbindung zwischen Kohlenhydratmalabsorption und Reizdarmsyndrom festgestellt werden. Dafür ist in erster Linie die Störung der Zusammensetzung des Darmmikrobioms (Dysbiose) verantwortlich. Therapeutisch wird bei diesen Patienten eine Reduktion von Mono- und Disacchariden und Polyolen (FODMAP-Prinzip) empfohlen.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S24-S27
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-9735
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Zuckertoxizität: Konsequenzen für Adipositas, Diabetes, Karies
           und die Intensivmedizin
    • Authors: Bischoff; Stephan C., Schweinlin, Anna
      Abstract: Ohne Zucker ist kein menschliches Leben möglich. Allein das menschliche Gehirn benötigt ca. 140 g Glukose pro Tag. Daher müssen Zucker und Nahrungsstoffe, die zu Zucker metabolisiert werden können, über die Nahrung aufgenommen werden. Zucker ist somit weder schlecht noch toxisch – es sei denn, er wird in sehr hohen Mengen konsumiert. Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) und Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollten maximal 50 g Zucker pro Tag mit der Nahrung aufgenommen werden. Der restliche Zuckerbedarf wird endogen synthetisiert. Dieser Grenzwert wurde über Jahrtausende eingehalten, zumal für die Mehrheit der Menschen Zucker nur sehr begrenzt verfügbar war.In den letzten Jahren hat der Zuckerkonsum aber drastisch zugenommen. Laut Wissenschaftlichem Dienst des Deutschen Bundestages wurden 2016 in Deutschland pro Tag durchschnittlich ungefähr 100 g verzehrt. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sogar 150 – 200 g/d, bei älteren Erwachsenen 50 – 150 g/d. Diese hohe Zuckeraufnahme erfolgt offensichtlich v. a. über Limonaden, Säfte und Süßwaren, aber auch durch „versteckte Zucker“, wie sie z. B. in Fertignahrungsmitteln und Ketchup oder Senf enthalten sind. Oft findet sich auch reichlich Zucker in vermeintlich gesunden Lebensmitteln, wie z. B. Cerealien, Fruchtjoghurt oder Bonbons mit Vitaminzusatz. In diesen Dosen kann Zucker tatsächlich toxische Eigenschaften bekommen und gesundheitsschädigend sein.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S28-S31
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-5590
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Der Wegfall der Zuckerquote in Europa und seine Auswirkungen
    • Authors: Haß; Marlen
      Abstract: Zum 1. Oktober 2017 sind in der Europäischen Union (EU) die Produktionsquoten für Zucker und Isoglukose entfallen. Damit können, erstmals seit fast 50 Jahren, in der EU erzeugte Mengen an Zucker und Isoglukose unbegrenzt auf dem EU-Markt abgesetzt werden. Ziel dieses Beitrags ist es, die zu erwartenden Auswirkungen des Wegfalls des EU-Quotensystems auf die zukünftige Entwicklung des EU-Zuckermarktes zu untersuchen.Die vorgestellten Analysen zeigen, dass mit dem Ende der Produktionsquoten für Zucker und Isoglukose die Produktion in wettbewerbsstarken EU-Ländern steigt, und in weniger wettbewerbsfähigen EU-Ländern sinkt. Damit führt die Aufhebung der Quoten zu einer Konzentration der Produktion auf wettbewerbsfähigere Standorte. Gleichzeitig werden durch die ansteigende Produktion in wettbewerbsstarken EU-Ländern Zuckerimporte aus Drittstaaten vom EU-Markt verdrängt. Der Gesamtverbrauch von Zucker und Isoglukose bleibt, trotz eines im Zuge des Quotenausstiegs sinkenden EU-Preisniveaus, weitgehend stabil. Der Marktanteil von Isoglukose steigt dabei auf bis zu 10 % an. Darüber hinaus zeigen die Analysen des Thünen-Instituts, dass die Entwicklung des EU-Zuckermarkts nach dem Wegfall der Produktionsquoten stark von der zukünftigen Entwicklung der Weltmarktpreise für Getreide, Raps, Zucker und Rohöl abhängt. Je höher das Weltmarktpreisniveau ist, desto stärker steigt in der EU die Produktion von Zucker und desto weniger stark steigt die Erzeugung von Isoglukose (und damit deren Marktanteil). Außerdem führt ein höheres Weltmarktpreisniveau zu stärker sinkenden EU-Importen und damit sinkender Zuckerproduktion in Drittstaaten.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S32-S36
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-6983
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Nationale Strategien der Reduktion von Zucker, Fett und Salz in
           Lebensmitteln
    • Authors: Garlichs; Dietrich
      Abstract: Trotz aller Bemühungen der Gesundheitspolitik erleben wir seit Jahrzehnten eine wachsende Übergewichtswelle – nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Teilen der Welt. Alle Appelle an die Menschen, sich gesünder zu ernähren und mehr zu bewegen, sind gescheitert. In der Folge haben sich nichtübertragbare Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einige Krebsarten massiv ausgebreitet. Diese nichtübertragbaren Krankheiten verursachen ungefähr 3/4 der vorzeitigen Todesfälle und den größten Teil unserer Gesundheitskosten.Seit dem UN-Gipfel zu den nichtübertragbaren Krankheiten 2011 wird in vielen Ländern der Übergang von einer Verhaltens- zu einer Verhältnisprävention diskutiert. Besonders erfolgversprechend sind die fiskalischen Steuerungsversuche, das Verbraucherverhalten günstig zu beeinflussen. Deshalb schlagen medizinische Fachgesellschaften für Deutschland eine gesundheitliche Staffelung der Mehrwertsteuer vor: Obst und Gemüse werden von der Mehrwertsteuer befreit, Grundnahrungsmittel bleiben beim aktuellen Satz von 7 %, und Fertigprodukte mit viel zugesetztem Zucker, Salz oder Fett werden mit dem regulären Satz von 19 % besteuert. Beispiele aus anderen Ländern zeigen, dass Preissignale funktionieren. In Deutschland haben die Tabaksteuererhöhungen den Zigarettenkonsum unter jungen Menschen innerhalb von 10 Jahren halbiert; und die sogenannten Alkopops sind nach der Einführung einer entsprechenden Steuer praktisch vom Markt verschwunden.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S37-S41
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-6261
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Empfehlungen zur Zuckeraufnahme
    • Authors: Watzl; Bernhard
      Abstract: Die Zufuhr freier Zucker in Deutschland und anderen Ländern ist hoch und hängt mit dem Risiko für das Auftreten verschiedener Erkrankungen zusammen. Deshalb haben nationale Ernährungs- und Gesundheitsinstitutionen sowie auf globaler Ebene die WHO, Obergrenzen für die tägliche Aufnahme freier Zucker vorgeschlagen bzw. bereits festgelegt. Derzeit gibt es noch keinen allgemein akzeptierten Grenzwert für die tägliche Aufnahme, allerdings zeichnet sich ein klarer Trend ab, die Zuckeraufnahme auf maximal 10 Energieprozent zu begrenzen. Nachfolgend wird die Entwicklung der Diskussion hierzu in Europa sowie in den USA dargestellt.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S42-S44
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0660-6373
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Weniger Zucker = mehr Technologie
    • Authors: Bernard; Jörg
      Abstract: Die Bedeutung von Zucker in Lebensmitteln besteht nicht nur in seinem Nährgehalt. Vielmehr übernimmt er technologische Funktionen, die ein bestimmtes Lebensmittel erst zu diesem werden lassen. Neben den geschmacklichen und gustatorischen Elementen wie Süße, Aromaentfaltung, Aromaentwicklung oder Farbgebung, liefert Zucker vor allem Volumen und Masse.In seinen physikalisch-chemischen Eigenschaften unterscheidet sich Rüben- oder Rohrzucker von anderen Zuckerarten zum Teil erheblich, zum Beispiel bei der Löslichkeit. Die Eigenschaften von Zucker müssen in der Summe zufriedenstellend ausgeglichen werden, wenn er in einem Lebensmittel ersetzt werden soll. Lebensmittelhersteller müssen die damit verbundenen technologischen Aufgaben lösen, damit die Kunden das neue Produkt akzeptieren: Es stehen zum einen Strategien der Reformulierung zur Verfügung, aus denen für jeden Einzelfall eines Lebensmittels eine geeignete auszuwählen ist. Solche Ansätze sind in der Regel komplex und erfordern eine technologische, sensorische und regulatorische Kompetenz, um neuartige Rezepturen in den Markt einzuführen. Zum anderen werden gegenwärtig neuartige Konzepte zur physikalischen Veränderung des Zuckers diskutiert, welche eine geringere Einsatzmenge möglich machen sollen. Diese Konzepte sind dadurch geprägt, dass der physikalisch veränderte Zucker seine Süße besser oder schneller zur Verfügung stellen soll.Eine Herausforderung dieser Innovationen ist der Ersatz der Masse im Lebensmittel, die durch die verringerte Zuckermenge fehlt. In jedem Fall einer Reformulierung oder beim Einsatz innovativer Zwischenprodukte sollte durch ein neues Lebensmittel ein über die Reduzierung von Zucker hinausgehender Nutzen angeboten werden, etwa die Kalorienreduktion oder Ballaststoffanreicherung.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S45-S49
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-4788
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Alternative Süßungsmittel
    • Authors: Mach; Robert L.
      Abstract: Im vorliegenden Artikel wird die Vielfalt an möglichen und derzeit im Handel angebotenen Alternativen zum klassischen Süßungsmittel Saccharose systematisiert. Ausgewählte Vertreter unterschiedlicher Gruppen werden im Speziellen hinsichtlich deren Süßkraft, Energiegehalt und glykämischem Index bewertet. Zusätzliche gesundheits- und umweltrelevante Aspekte werden beleuchtet. So werden die Biotransformation, die Persistenz in der Umwelt, die Energiebilanz, oder die ernährungsphysiologischen Auswirkungen und/oder Verträglichkeiten ausgewählter Substanzen anhand der aktuellen Wissenschaftsliteratur diskutiert und erläutert. Grundsätzlich orientiert sich der Beitrag dazu an einer Einteilung in 3 Stoffgruppen: Zucker im weiteren Sinne, Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe. Zuletzt wird ein mögliches neues Produktionsverfahren zur Herstellung des Zuckeraustauschstoffs Erythrit aus biogenen Reststoffen angesprochen.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S50-S54
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0660-4579
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Zuckergesüßte Getränke und Lebensmittel aus Sicht der
           Public Health Nutrition
    • Authors: Buyken; Anette E.
      Abstract: Bemühungen zur Reduktion des Konsums von zuckergesüßten Getränken und Lebensmitteln fokussieren in Deutschland bislang wesentlich auf eine verbesserte Ernährungsbildung. Aus Sicht der Public Health Nutrition stehen jedoch eine ganze Reihe weiterer Maßnahmen zur Verfügung, die international bereits zur Anwendung kommen.So versetzt eine verbesserte Lebensmittelkennzeichnung von zuckergesüßten Fertigprodukten in Form von interpretativen Visualisierungen (z. B. als Ampel oder Logo) auf der Vorderseite der Verpackung VerbraucherInnen in die Lage, zwischen Alternativen zu entscheiden. Eine Reihe weiterer Maßnahmen setzt bei der Lenkung der Wahl („Nudging“) an: Diese reichen von der Änderung des Standards durch die freiwillige oder verbindliche Reformulierung von Produkten über die gezielte Einschränkung des von der Industrie bzw. dem Einzelhandel praktizierten Nudgings (Werbung, Marketing, Produktplatzierung etc.) bis hin zur Einführung einer Steuer bzw. Abgabe auf zuckergesüßte Getränke oder adipogene Lebensmittel. Als direkt wahleinschränkende Maßnahme wird schließlich noch der gezielte Verzicht auf zuckergesüßte Getränke in spezifischen Settings, z. B. in Kindertagesstätten (Kitas) und Schulen diskutiert, wie dies auch in den Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gefordert wird.Derzeit finden Public-Health-Maßnahmen zur Reduktion des Konsums von zuckergesüßten Lebensmitteln oder Getränken in Deutschland keine Anwendung. Der Koalitionsvertrag fasst nun erstmalig eine Reihe von Maßnahmen konkret ins Auge (verbesserte Lebensmittelkennzeichnung, Reformulierungsstrategie, flächendeckende Einführung der DGE-Standards), deren Umsetzung einer kritischen Unterstützung durch die Gesellschaft bedarf.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S55-S59
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-5714
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Macht Zucker glücklich' Macht Zucker süchtig'
    • Authors: Albayrak; Özgur
      Abstract: Zucker ist ein essenzieller Energielieferant für den menschlichen Körper. Es wirkt im Gehirn auf neuroanatomische Strukturen, die für den Energiehaushalt als auch für das Belohnungssystem und für die Emotionsregulation verantwortlich sind. Der Überkonsum von Zucker ist schädlich für den Körper und trägt zur Ausbildung von metabolischen Krankheiten wie Adipositas und Diabetes mellitus bei. Erst in jüngster Zeit widmen sich Wissenschaftler der Frage, ob die Wirkung von Zucker auf das menschliche Belohnungssystem im Gehirn zu einer Abhängigkeit führen kann – ähnlich wie es bei suchterzeugenden Substanzen wie Alkohol oder Heroin der Fall ist. Dieser Beitrag widmet sich dieser Fragestellung und gibt einen kritischen und aktuellen Überblick.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S60-S62
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-4711
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Zuckerzufuhr und Prävention ausgewählter
           ernährungsmitbedingter Erkrankungen
    • Authors: Hauner; Hans
      Abstract: Der Zuckerkonsum hat in Deutschland mit ca. 100 g pro Person und Tag ein sehr hohes Maß erreicht. Zunehmend kritisch wird er als möglicher Risikofaktor für Adipositas, Typ-2-Diabetes, Karies und Herz-Kreislauf-Krankheiten diskutiert. In der evidenzbasierten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aus dem Jahr 2012 war ein hoher Konsum von zuckergesüßten Getränken bei Erwachsenen (mit wahrscheinlicher Evidenz) mit dem Risiko für Adipositas und Typ-2-Diabetes assoziiert, bei Kindern und Jugendlichen (mit möglicher Evidenz) mit dem Adipositasrisiko. Neuere Analysen von Kohorten- und Interventionsstudien zeigen allerdings keine konsistenten Zusammenhänge. Dennoch empfehlen aktuelle Leitlinien, den Zuckerkonsum auf unter 10 % der Gesamtenergiezufuhr zu senken. Zunehmend wird eine Besteuerung zuckergesüßter Getränke gefordert und erste Analysen sprechen für eine moderate Wirkung dieser Maßnahme auf den Zuckerkonsum.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S63-S67
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-4050
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Xylit: natürlicher Zuckerersatz zur Kariesprophylaxe
    • Authors: Müller; Sophia
      Abstract: Xylit ist ein geschmacksneutrales Polyol mit derselben Süßkraft wie Zucker. Es wird bevorzugt als Zuckerersatz eingesetzt, weil es den Stoffwechsel praktisch insulinunabhängig durchläuft und weniger Kalorien als Zucker enthält. Als Nahrungsmittelzusatzstoff ist es weltweit ohne Höchstmengenbeschränkung zugelassen.Einen großen Bekanntheitsgrad erhielt Xylit durch die finnischen Turku-Studien in den 70er-Jahren, welche ein enormes Potenzial zur Kariesreduktion von bis zu 85 % feststellten. Weltweit wird Xylit mittlerweile von vielen offiziellen Institutionen und Organen zur Kariesprophylaxe empfohlen.Das gängige Erklärungsmodell zur Wirkung von Xylit ist, dass es von Kariesbakterien, insbesondere Streptococcus mutans, nicht als Nahrungssubstrat verwendet werden kann und dadurch dem Zahnzerfallsprozess an der Wurzel begegnet wird. Des Weiteren regt Xylit die Speichelproduktion an und stabilisiert Kalzium im Speichel. Dadurch trägt es aktiv zur Remineralisierung der Zahnsubstanz bei.Wenn man in Betracht zieht, dass Kariesbakterien über die Blutbahn in den ganzen Körper gelangen und an anderen Stellen Krankheitsbildern Vorschub leisten, zu denen kardiovaskuläre Erkrankungen, Arthritis, Arthrose und Gicht, Bronchitis und Lungenentzündungen, Diabetes, Krebs sowie Früh- und Fehlgeburten gehören, erhöht sich der Stellenwert einer gesunden Mundflora umso mehr. Bedenkt man weiter, dass Zucker nicht nur direkt im Mundraum zum Abbau der Zahnsubstanz maßgeblich beisteuert, sondern diese auch systemisch bedingt schwächt, dann tragen Zuckerersatzstoffe wie Xylit indirekt auch über diesen Weg zu einer besseren Zahngesundheit bei. Im Hinblick auf die Tatsache, dass 95 % der westlichen Bevölkerung von Karies betroffen sind und mit Xylit bei korrekter Anwendung bis zu 85 % des Risikos reduziert werden könnte, stellt Xylit ein Meilenstein in der Kariesprophylaxe dar, den es zu nutzen gilt.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S68-S71
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0660-5753
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Zuckerreduktion als Therapiekonzept bei Adipositas und Diabetes mellitus
           Typ 2
    • Authors: Bischoff; Stephan C.
      Abstract: Adipositas begünstigt metabolische Folgeerkrankungen, z. B. eine Fettlebererkrankung oder Diabetes mellitus Typ 2. Die Konzepte zur Therapie der Adipositas sind vielfältig. Für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion muss durch Umstellung des Lebensstils eine negative Energiebilanz erreicht werden. Neben der Erhöhung der körperlichen Aktivität sollte auch die Energieaufnahme reduziert werden. Dabei spielen Fettreduktion und Kohlenhydratreduktion eine gleichermaßen wichtige Rolle. Insbesondere die Reduktion/Limitation der Aufnahme von Zucker ist dabei ein wichtiger Ansatz. Neben der offensichtlichen Gewichtszunahme ist ein hoher Zuckerkonsum für pathologische Prozesse im Darm verantwortlich wie beispielsweise die Induktion einer Darmdysbiose und die Erhöhung der Darmpermeabilität, welche für die Entwicklung von metabolischen Folgeerkrankungen relevant sind. Besonders der Fruktose werden solche negativen Eigenschaften zugeschrieben, wenn sie in hohen Konzentrationen konsumiert wird. Eine beschränkte Fruktosezufuhr (
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S72-S75
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0659-5529
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Zuckerreduktion zur Prävention von Zahnerkrankungen – warum und
           wie'
    • Authors: Wölber; Johan
      Abstract: Karies, Gingivitis und Parodontitis sind die häufigsten Erkrankungen der Mundhöhle und werden zu den häufigsten chronischen Erkrankungen weltweit gezählt. Obwohl die heutigen Präventionsmethoden (meist Plaquekontrolle und Fluoridierung) zu einem Rückgang der Kariesprävalenz geführt haben, zeigen Erwachsene im mittleren Alter immer noch an rund jedem dritten Zahn eine Karieserfahrung. Zudem leidet rund die Hälfte der deutschen Erwachsenen an moderater bis schwerer Parodontitis. Während die Bedeutung des Zuckers für die Entstehung einer Karies weitläufig bekannt ist, mehren sich die Belege, dass Zuckerkonsum auch Gingivitis und Parodontitis fördern kann. Im Gegensatz zur Karies (bei der azidophile, saccharolytische Bakterien durch den Kohlenhydratmetabolismus Säuren sezernieren und den pH-Wert lokal senken), werden die mit Gingivitis und Parodontitis assoziierten, proteolytischen Keime vor allem durch Entzündungsreaktionen gefördert. Somit scheint neben der lokalen Wirkung auch die metabolische Wirkung des Zuckers die oralen Erkrankungen zu fördern. Dementsprechend sollte neben der klassischen Empfehlung zur Mundhygiene auch die Zuckerentwöhnung in der zahnärztlichen Praxis thematisiert werden, womit auch die allgemeine Gesundheit gefördert wird. Solche Verhaltensänderung können mit evidenzbasierten Kommunikationsmethoden wie dem Motivational Interviewing durch das zahnärztliche Team unterstützt werden. Aus Public-Health-Perspektive zeigen Modellrechnungen, dass eine Besteuerung von zuckergesüßten Getränken zur Reduktion von Karies und Therapiekosten führen könnte. Vor diesem Hintergrund sind Politik, Zahnärzteschaft und Krankenkassen gefragt, wie die Maßnahmen zur Zuckerreduktion geeignet unterstützt werden können.
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: S76-S79
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0660-6865
      Issue No: Vol. 43, No. S 01 (2018)
       
  • Liebe Leserinnen und Leser,
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 329-329
      DOI: 10.1055/a-0672-2527



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 329-3292018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Mikronährstoffhaushalt bei Senioren: Auf den Entzündungsstatus
           achten
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 330-331
      DOI: 10.1055/a-0666-3048



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 330-3312018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • „High-Egg“-Diät bei Patienten mit Typ-2-Diabetes
           kardiometabolisch unbedenklich
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 330-330
      DOI: 10.1055/a-0666-3099



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 330-3302018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Ballaststoffe erhöhen nicht die Diversität der Darmmikrobiota
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 331-332
      DOI: 10.1055/a-0666-3071



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 331-3322018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Ernährungstagebuch: Wie genau sind die Angaben von
           Studienprobanden'
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 332-333
      DOI: 10.1055/a-0666-3036



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 332-3332018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Tracer-basierte Methode erlaubt nicht invasive Beurteilung der
           Eiweißverdauung
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 333-334
      DOI: 10.1055/a-0666-3014



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 333-3342018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Menopausale Hitzewallungen mithilfe von Sojaextrakt reduzieren'
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 334-334
      DOI: 10.1055/a-0664-4378



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 334-3342018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Höhere Prävalenz von Fettleibigkeit in ländlicheren
           Gebieten feststellbar
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 334-335
      DOI: 10.1055/a-0666-3084



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 334-3352018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Mediterrane Ernährung hilfreich bei kardiovaskulärer
           Primärprävention
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 335-336
      DOI: 10.1055/a-0664-4415



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 335-3362018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Bedingt ein erhöhtes Risiko für Malnutrition relevante
           Hypoglykämien'
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 336-337
      DOI: 10.1055/a-0666-7151



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 336-3372018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Die ICF-Dietetics in der ernährungsmedizinischen Praxis
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 338-339
      DOI: 10.1055/a-0627-9487



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 338-3392018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • DGEM-Leitlinie: „Klinische Ernährung in der
           Intensivmedizin“
    • Authors: Elke; Gunnar, Hartl, Wolfgang H., Kreymann, K. Georg, Adolph, Michael, Felbinger, Thomas W., Graf, Tobias, de Heer, Geraldine, Heller, Axel R., Kampa, Ulrich, Mayer, Konstantin, Muhl, Elke, Niemann, Bernd, Rümelin, Andreas, Steiner, Stephan, Stoppe, Christian, Weimann, Arved, Bischoff, Stephan C.
      Pages: 341 - 408
      Abstract: Fragestellung Die enterale und parenterale Ernährungstherapie kritisch kranker Patienten kann u. a. durch den Zeitpunkt des Beginns, die Wahl des Applikationswegs, die Menge und Zusammensetzung der Makro- und Mikronährstoffzufuhr sowie der Wahl spezieller, immunmodulierender Nährsubstrate variieren. Die Durchführung der Ernährungstherapie nimmt Einfluss auf den klinischen Ausgang dieser Patienten. Ziel der vorliegenden Leitlinie ist es, aktualisierte konsensbasierte Empfehlungen zur klinischen Ernährung kritisch kranker, erwachsener Patienten, die an mindestens einer akuten, medikamentös und/oder mechanisch unterstützungspflichtigen Organdysfunktion leiden, zu geben. Methodik Die früheren Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) wurden in Einklang mit den aktuellen Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) als S2k-Leitlinie aktualisiert. Entsprechend der S2k-Klassifikation dieser Leitlinie enthalten die dargestellten Empfehlungen keine Angabe von Evidenz- und Empfehlungsgraden, da keine systematische Aufbereitung der Evidenz zugrunde gelegt wurde. Als Grundlage für die Empfehlungen wurden insbesondere die seit Erscheinen der letzten DGEM-Leitlinien Intensivmedizin publizierten randomisiert-kontrollierten Studien und Metaanalysen, Beobachtungsstudien mit angemessener Fallzahl und hoher methodologischer Qualität (bis Mai 2018) sowie aktuell gültige Leitlinien anderer Fachgesellschaften herangezogen und kommentiert. Die Empfehlungsstärke ist rein sprachlich beschrieben. Jede Empfehlung wurde mittels Delphi-Verfahren abschließend bewertet und konsentiert. Ergebnisse Die Leitlinie beschreibt einführend die pathophysiologischen Konsequenzen einer kritischen Erkrankung, welche den Metabolismus und die Ernährbarkeit der Patienten beeinflussen können, ferner die Definitionen unterschiedlicher Erkrankungsphasen im Krankheitsverlauf und sie diskutiert methodologische Aspekte zu ernährungsmedizinischen Studien. In der Folge werden 69 konsentierte Empfehlungen zu wesentlichen, praxisrelevanten Elementen der klinischen Ernährung kritisch kranker Patienten gegeben, darunter die Beurteilung des Ernährungszustands, die Indikation für die klinische Ernährungstherapie, der Beginn und Applikationsweg der Nahrungszufuhr, die Menge und Art der zugeführten Substrate (Makro- und Mikronährstoffe) sowie ernährungstherapeutische Besonderheiten bei adipösen kritisch kranken Patienten und Patienten mit mechanischen Unterstützungssystemen. Schlussfolgerung Mit der Leitlinie werden aktuelle Handlungsempfehlungen zur enteralen und parenteralen Ernährung erwachsener Patienten geben, die an mindestens einer akuten, medikamentös und/oder mechanisch unterstützungspflichtigen Organdysfunktion leiden. Die Gültigkeit der Leitlinie beträgt voraussichtlich 5 Jahre (2018 – 2023).
      Citation: Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 341-408
      PubDate: 2018-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0713-8179
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Nutrigenetik in Theorie und Praxis
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 410-424
      DOI: 10.1055/a-0643-3871



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 410-4242018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Gemeinsame Gesellschaftsnachrichten von DGEM, AKE und GESKES
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 425-425
      DOI: 10.1055/a-0672-2913



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 425-4252018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM)
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 426-430
      DOI: 10.1055/a-0672-2797



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 426-4302018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Österreichische Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung
           (AKE)
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 431-431
      DOI: 10.1055/a-0672-2835



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 431-4312018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin e. V. (DAEM)
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 431-432
      DOI: 10.1055/a-0672-2863



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 431-4322018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e. V. (BDEM)
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 433-435
      DOI: 10.1055/a-0672-2849



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 433-4352018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • BerufsVerband Oecotrophologie e. V. (VDOE)
    • Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 436-438
      DOI: 10.1055/a-0672-2891



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed 2018; 43: 436-4382018-10-17T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 05 (2018)
       
  • Erratum: DGEM-Leitlinie: „Klinische Ernährung in der
           Intensivmedizin“
    • Aktuel Ernahrungsmed
      DOI: 10.1055/a-0790-6453



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Ernahrungsmed ; : -2018-11-14T00:00:00+0100
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 52.91.245.237
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-