for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 185 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Showing 1 - 185 of 185 Journals sorted alphabetically
AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.133, h-index: 23)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.11, h-index: 10)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.133, h-index: 14)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.12, h-index: 10)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.107, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.139, h-index: 11)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 31, SJR: 0.864, h-index: 49)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 15, SJR: 0.116, h-index: 1)
Arquivos Brasileiros de Neurocirurgia : Brazilian Neurosurgery     Open Access  
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Blickpunkt Medizin     Hybrid Journal  
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.389, h-index: 18)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.196, h-index: 4)
Current Research : Concussion     Open Access  
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.252, h-index: 34)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.103, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.123, h-index: 8)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.111, h-index: 8)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.1, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.179, h-index: 9)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal  
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (SJR: 0.298, h-index: 26)
Digestive Disease Interventions     Hybrid Journal  
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 0.185, h-index: 33)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Endo-Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 1.692, h-index: 114)
Endoscopy Intl. Open     Open Access  
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.125, h-index: 7)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.45, h-index: 39)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 3)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 22, SJR: 0.854, h-index: 63)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes Reports     Open Access   (Followers: 3)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.419, h-index: 32)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.259, h-index: 27)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (SJR: 0.326, h-index: 20)
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.174, h-index: 12)
Global Spine J.     Open Access   (Followers: 7, SJR: 0.108, h-index: 0)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.348, h-index: 24)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 17, SJR: 0.846, h-index: 79)
Im OP     Hybrid Journal  
Indian J. of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 2)
Indian J. of Neurotrauma     Full-text available via subscription  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access   (Followers: 2, SJR: 0.141, h-index: 4)
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (SJR: 0.202, h-index: 15)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 26, SJR: 1.213, h-index: 76)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Academic Ophthalmology     Open Access  
J. of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 5, SJR: 0.2, h-index: 14)
J. of Child Science     Open Access  
J. of Clinical & Academic Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Hand and Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1)
J. of Hip Surgery     Hybrid Journal  
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.992, h-index: 43)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 3)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.331, h-index: 8)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.371, h-index: 28)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.126, h-index: 1)
J. of Pediatric Biochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.147, h-index: 5)
J. of Pediatric Epilepsy     Hybrid Journal   (Followers: 5)
J. of Pediatric Genetics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
J. of Pediatric Infectious Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.123, h-index: 6)
J. of Pediatric Intensive Care     Hybrid Journal   (Followers: 10)
J. of Pediatric Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.123, h-index: 9)
J. of Pediatric Neuroradiology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.059, h-index: 43)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal  
Joints     Open Access  
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.294, h-index: 30)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.107, h-index: 7)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.355, h-index: 36)
KMA - Das Gesundheitswirtschaftsmagazin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.22, h-index: 29)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal  
manuelletherapie     Hybrid Journal  
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access   (Followers: 5)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neurology Intl. Open     Open Access  
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.55, h-index: 56)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OP-J.     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
pferde spiegel     Hybrid Journal  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.654, h-index: 68)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin     Hybrid Journal   (SJR: 0.184, h-index: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
physioscience     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Planta Medica     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.702, h-index: 89)
Planta Medica Intl. Open     Open Access  
Planta Medica Letters     Open Access   (Followers: 2)
Pneumologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.273, h-index: 32)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiopraxis     Hybrid Journal  
retten!     Hybrid Journal  
Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia / RBGO Gynecology and Obstetrics     Open Access   (SJR: 0.124, h-index: 4)
Revista Chilena de Ortopedia y Traumatología / Chilean J. of Orthopaedics and Traumatology     Open Access  
Revista Iberoamericana de Cirugía de la Mano / Ibero-American J. of Hand Surgery     Open Access  
RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren     Hybrid Journal   (SJR: 0.456, h-index: 42)
Seminars in Hearing     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.437, h-index: 20)
Seminars in Interventional Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.513, h-index: 18)
Seminars in Liver Disease     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 2.693, h-index: 110)
Seminars in Musculoskeletal Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.498, h-index: 32)
Seminars in Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.928, h-index: 57)
Seminars in Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.449, h-index: 10)
Seminars in Reproductive Medicine     Hybrid Journal   (SJR: 1.028, h-index: 61)
Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 1.026, h-index: 46)
Seminars in Speech and Language     Hybrid Journal   (Followers: 24, SJR: 0.341, h-index: 29)
Seminars in Thrombosis and Hemostasis     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 0.976, h-index: 82)
Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sportphysio     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sports Medicine Intl. Open     Open Access  
Sportverletzung · Sportschaden     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.186, h-index: 18)
Sprache Stimme Gehör     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.119, h-index: 10)
Suchttherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.124, h-index: 5)
Surgery J.     Open Access  
Synfacts     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Synlett     Hybrid Journal   (Followers: 57, SJR: 0.908, h-index: 112)
Synthesis     Hybrid Journal   (Followers: 92, SJR: 1.115, h-index: 105)
team.konkret     Open Access  
TH Open     Open Access  
Thoracic and Cardiovascular Surgeon     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.499, h-index: 44)
Thoracic and Cardiovascular Surgeon Reports     Open Access   (Followers: 1)
Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie     Hybrid Journal  
TumorDiagnostik & Therapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.1, h-index: 6)
Ultraschall in der Medizin - European J. of Ultrasound     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.94, h-index: 40)
Ultrasound Intl. Open     Open Access  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
veterinär spiegel     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Via medici     Hybrid Journal  
VPT Magazin     Hybrid Journal  
XX Die Zeitschrift für Frauen in der Medizin     Hybrid Journal  
Zahnmedizin up2date     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Gastroenterologie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.293, h-index: 44)
Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.193, h-index: 15)
Zeitschrift für Klassische Homöopathie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Komplementärmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.235, h-index: 30)
Zeitschrift für Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Phytotherapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.135, h-index: 11)
Zeitschrift für Sexualforschung     Hybrid Journal   (SJR: 0.125, h-index: 5)
Zentralblatt für Chirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.102, h-index: 27)
ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt     Hybrid Journal  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover Aktuelle Rheumatologie
  [SJR: 0.107]   [H-I: 9]   [3 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [185 journals]
  • Osteologie – praxisnah
    • Authors: Lange; Uwe
      Pages: 177 - 177
      Abstract: Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist mir eine große Freude und Ehre, dass mir als vornehmlich klinisch tätigem Arzt und Vertreter der patientenzentrierten klinischen Forschung die Herausgabe des Schwerpunktheftes „Osteologie-Praxisnah“ anvertraut wurde. Für die 5 praxisrelevanten osteologischen Fortbildungsbeiträge ist es mir gelungen, Personen mit Expertise sowohl auf dem osteologischen als auch rheumatologischen Gebiet zu gewinnen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 177-177
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-108684
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Landesweites Projekt: Schneller zur Therapie bei
           entzündlich-rheumatischen Erkrankungen
    • Pages: 186 - 186
      Abstract: Weniger Krankenhausaufenthalte, weniger Medikamente – mehr Lebensqualität: ein innovatives Konzept für Niedersachsen
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 186-186
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102732
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Axiale Spondyloarthritis: TNF-α-Inhibitoren bei den verschiedenen
           Subformen
    • Pages: 186 - 188
      Abstract: Die Wirksamkeit von Tumornekrosefaktor-α-(TNF-α-)Inhibitoren gilt bei ankylosierender Spondylitis als gesichert. Bei der nicht röntgenologischen axialen Spondyloarthritis gibt es dagegen unterschiedliche Ergebnisse; das Ausmaß der entzündlichen Aktivität könnte hier eine Rolle spielen. Ein dänisches Team hat nun direkt Patienten mit ankylosierender Spondylitis und nicht röntgenologischer axialer Spondyloarthritis unter der Therapie verglichen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 186-188
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106701
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Spondyloarthritis: Iliosakralgelenke im Röntgenbild uneinheitlich
           befundet
    • Pages: 186 - 186
      Abstract: Bei einer axialen Spondyloarthritis gilt die radiologische Beurteilung des Iliosakralgelenks zur Klassifizierung als „Goldstandard“. Allerdings stimmen die Befunde verschiedener Untersucher nicht immer optimal überein, sodass sogar die Rolle der Sakroiliitis als Kriterium für eine axial Spondyloarthritis infrage gestellt wurde. Eine dänische Gruppe hat versucht, diese Nicht-Übereinstimmung zu quantifizieren.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 186-186
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106705
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Anifrolumab wirkt effektiv bei systemischen Lupus Erythematodes
    • Pages: 188 - 189
      Abstract: Es gibt Hinweise darauf, dass die Aktivierung von α-Interferonen (IFN) einen zentralen Mediator bei systemischem Lupus Erythematodes (SLE) darstellt. Eine Hemmung dieses Interferonsystems könnte zumindest teilweise die Immundysregulation normalisieren, die bei SLE auftritt. Anifrolumab ist ein monoklonaler Antikörper, der an dieser Stelle eingreift. In vorliegender Studie evaluierten Furie et al. die Sicherheit und Wirksamkeit von Anifrolumab.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 188-189
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106952
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Riesenzellarteriitis erhöht Thromboserisiko
    • Pages: 189 - 190
      Abstract: Die Riesenzellarteriitis ist die häufigste primäre Vaskulitis bei Erwachsenen und betrifft vor allem die großen und mittleren Arterien. Trotzdem gilt das Risiko von venösen Thrombosen als erhöht, aber die verfügbaren Daten dazu sind auch wegen der Seltenheit der Erkrankung limitiert. Darüber hinaus können die zur Behandlung eingesetzten Glukokortikoide ihrerseits das Thromboserisiko erhöhen. Lassen sich diese Zusammenhänge entwirren'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 189-190
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106634
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Arthrose verdoppelt Risiko für akutes Koronarsyndrom bei jungen
           Patienten
    • Pages: 190 - 191
      Abstract: Eine Arthrose mit progredienter Schädigung von Gelenkknorpel und Knochen gilt im Allgemeinen als degenerative Erkrankung. In den letzten Jahren häufen sich aber Hinweise darauf, dass auch bei Arthrose inflammatorische Prozesse eine Rolle spielen könnten, ähnlich wie bei einer Atherosklerose der Gefäße. Daher liegt die Frage nahe, ob bei Patienten mit Arthrose häufiger atherosklerotische Erkrankungen (auch) der Koronararterien vorliegen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 190-191
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106614
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Anteriorer Knieschmerz ist nicht mit patellofemoraler Osteoarthritis
           assoziiert
    • Pages: 191 - 191
      Abstract: Oftmals wurde davon ausgegangen, dass anteriore Knieschmerzen ein Indikator für frühe patellofemorale Degeneration sind, die mit der Zeit in eine Osteoarthritis des Knies übergeht. Insbesondere nach Kreuzbandoperationen treten diese Schmerzen als Komplikationen auf. Culvenor et al. untersuchten nun, ob anteriore Knieschmerzen kurz nach einer Kreuzbandoperation mit einem erhöhten Risiko einhergehen, an patellofemoraler Osteoarthritis zu erkranken.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 191-191
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106949
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Kniearthrose: Muskelkraft und Vibrationssinn mit Gelenkinstabilität
           verknüpft
    • Pages: 192 - 193
      Abstract: Eine Reihe von Querschnittuntersuchungen hat festgestellt, dass bis zu ⅔ der Patienten mit Arthrose im Kniegelenk Symptome der Instabilität angeben. Dazu gehört beispielsweise ein Wegknicken des Unterschenkels und in der Folge das Gefühl, Bewegungen nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Es gibt aber nur wenige Studien, die Risikofaktoren und Verlauf dieser Instabilität über die Zeit untersucht haben. Mediziner aus den USA haben das nun nachgeholt.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 192-193
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106677
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Bei Arthrose erhöhen Gehprobleme das Risiko von
           Diabeteskomplikationen
    • Pages: 192 - 192
      Abstract: Die Häufigkeit von degenerativen Gelenkerkrankungen hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen, und bei vielen Patienten treten im Verlauf Probleme beim Gehen auf, z. B. wegen Schmerzen oder verminderter Funktionsfähigkeit von Hüft- und Kniegelenken. Nehmen, ähnlich wie kardiovaskuläre Probleme, mit zunehmender Einschränkung der Beweglichkeit bei Patienten mit begleitendem Diabetes auch diabetische Komplikationen zu'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 192-192
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106703
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Sonografie kann Gichtdiagnose unterstützen
    • Pages: 193 - 194
      Abstract: Als „Goldstandard“ bei der Diagnose einer Gicht gilt der Nachweis von Uratkristallen in der Gelenkflüssigkeit oder in Gichttophi. Zunehmend wird aber auch die Sonografie als diagnostisches Instrument eingesetzt, auch wenn die Aussagekraft der sonografischen Befunde für die Gichtdiagnose bislang noch nicht in großem Rahmen untersucht wurde. Das hat nun eine internationale Arbeitsgruppe getan.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 193-194
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106699
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Lesinurad plus Allopurinol bei Gicht
    • Pages: 194 - 194
      Abstract: Die derzeitigen Leitlinien empfehlen bei Gicht zunächst eine Modifikation des Lebensstils, z. B. durch Gewichtsabnahme und Veränderung der Ernährungsgewohnheiten. Wenn diese Maßnahmen nicht greifen, kommt eine medikamentöse Therapie zur Senkung der Harnsäurekonzentration im Serum in Betracht. Hier wird vor allem Allopurinol eingesetzt, mit einer maximalen zugelassenen Tagesdosis von 800 mg, ggf. in Kombination mit weiteren Medikamenten.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 194-194
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106706
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Diagnostischer und prognostischer Wert von Autoantikörpern bei JIA
    • Pages: 196 - 196
      Abstract: Auch bei juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) gibt es immer mehr Belege dafür, dass ein früher Behandlungsbeginn die Progression der Erkrankung aufhalten kann. Die Diagnose der JIA ist aber immer noch schwierig – die klassischen Autoantikörper der rheumatoiden Arthritis (RA) kommen bei Kindern seltener vor als bei Erwachsenen. Eine polnische Arbeitsgruppe hat eine Kombination von Autoantikörpern untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 196-196
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106702
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Der Krankheitsverlauf von juveniler idiopathischer Arthritis ist
           vorhersehbar
    • Pages: 196 - 197
      Abstract: Um gute Resultate bei der Behandlung einer idiopathischen juvenilen Arthritis (JIA) zu gewährleisten, ist eine gute Kommunikation zwischen Eltern und Ärzten unabdingbar. Zur Therapie gehört eine gemeinsame Entscheidungsfindung, die auf einer Abschätzung des Krankheitsverlaufes und möglichen Behandlungsrisiken gründet. Guzman et al. beschrieben verschiedene Schweregrade der JIA und entwickelten eine Methode zur Abschätzung des Krankheitsverlaufes.752
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 196-197
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106960
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Hohe Therapietreue bei PsA-Behandlung bei TNFi-Monotherapie
    • Pages: 197 - 198
      Abstract: Die Entscheidung, welche Medikation bei der Behandlung einer Psoriasis-Arthritis (PsA) initiiert wird, hängt von z.T. sehr heterogenen klinischen Parametern ab. Da eine Vielzahl von Behandlungsoptionen zur Verfügung steht, ist es wichtig, zu verstehen, welche Behandlung konkret zu einem verbesserten Therapieerfolg führt. Mease et al. untersuchten nun verschiedene Therapieansätze und evaluierten Faktoren, die zum Erfolg einer Therapie beitragen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 197-198
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106959
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Ankylosierende Spondylitis: Prädiktoren für eine Rückkehr
           in den Beruf nach TEP
    • Pages: 198 - 199
      Abstract: Die Implantation einer Totalendoprothese (TEP) im Hüftgelenk führt im Allgemeinen zur deutlichen Besserung präoperativer Beschwerden. Oft ist auch eine vollständige Rückkehr in den früher ausgeübten Beruf möglich, wenn Schmerzen und Funktionseinschränkungen durch die Hüftgelenkerkrankung das vorher verhindert haben. Wie es damit speziell bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis aussieht, haben He et al. untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 198-199
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106615
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Kardiovaskuläre Begleiterkrankungen bei rheumatologischen Patienten
    • Pages: 199 - 199
      Abstract: Ein Zusammenhang zwischen einem chronischen inflammatorischen Zustand, wie er bei rheumatologischen Erkrankungen vorliegt, und der späteren Entwicklung kardiovaskulärer Probleme gilt zunehmend als gesichert. Dabei unterscheidet sich aber die Datenlage für die verschiedenen rheumatologischen Erkrankungen: Bei rheumatoider Arthritis z. B. sind Belege bereits in entsprechende Leitlinienempfehlungen umgesetzt, bei selteneren Diagnosen (noch) nicht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 199-199
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106616
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Metaanalyse identifiziert COG6 als Risiko-Locus für RA und SLE
    • Pages: 200 - 202
      Abstract: Obwohl sich rheumatoide Arthritis (RA) und systemischer Lupus erythematodes (SLE) in verschiedenen Phänotypen manifestieren, gibt es Hinweise auf einen gemeinsamen genetischen Hintergrund. Auch genomweite Assoziationsstudien (GWASs) konnten zwischen beiden Erkrankungen bereits eine genetische Überschneidung identifizieren. Um weitere gemeinsame Risiko-Loci beider Krankheiten zu finden, führten Marquez et al. eine kombinierte Meta-Analyse durch.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 200-202
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106956
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Innovatives Biomaterial: Wissenschaftler der TU Dresden gelingt die Kopie
           eines Stücks Natur
    • Pages: 200 - 200
      Abstract: Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden haben einen neuen Ansatz gefunden, wie beispielsweise Knorpeldefekte im Knie behandelt werden können. Dazu nutzt das Team ein speziell entwickeltes Trägermaterial, einen Scaffold. Die große Herausforderung bei der Konstruktion war es, einen möglichst guten Kompromiss zwischen poröser Struktur und Festigkeit zu finden, denn umso größer die Räume für körpereigene Zellen gestaltet werden, desto instabiler wird der Biomaterial-Scaffold. Aber genau darauf kommt es an, wenn künftig ein Implantat den natürlichen Bewegungen des Gelenkes standhalten soll.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 200-200
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-107935
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Neuer Patientenfragebogen für systemische rheumatologische
           Autoimmunerkrankungen
    • Pages: 202 - 202
      Abstract: Patientenfragebogen stellen ein wichtiges Hilfsmittel für die Diagnostik und Beurteilung des Therapieerfolgs dar. Vor allem in der Forschung ist ihr Einsatz aber oft durch die mangelnde Genauigkeit der Patientenangaben limitiert. Eine Arbeitsgruppe aus Kanada stellt für Patienten mit Autoimmunerkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis ein Erhebungsinstrument vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 202-202
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-106700
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Ärzte setzen Bildgebung bei Rückenschmerzen angemessen ein
    • Pages: 204 - 206
      Abstract: Deutsche Ärzte setzen bildgebende Verfahren wie Röntgen, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) zur Diagnostik bei Rückenschmerzpatienten angemessen ein. Das lässt sich aus Daten der Nationalen VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz, Versorgungsdaten aus Arztpraxen in Baden-Württemberg und Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) schließen. Darauf weisen nun die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) in einer gemeinsamen Stellungnahme hin. Anlass dafür ist die Publikation „Faktencheck Rücken“, die die Bertelsmann Stiftung vor kurzem veröffentlichte.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 204-206
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-107942
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Schmerzmedikamente ohne gefährliche Nebenwirkungen
    • Pages: 204 - 204
      Abstract: Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen neuen Weg zur Entwicklung von Schmerzmedikamenten gefunden. Anhand von Computersimulation konnte das Forscherteam Interaktionen an Opioidrezeptoren, den Andockstellen für Schmerzmedikamente, analysieren. Im Tiermodell ermöglichte der Prototyp eines morphinähnlichen Moleküls tatsächlich eine starke Schmerzstillung in entzündetem Gewebe. Gesundes Gewebe reagierte hingegen nicht auf den Wirkstoff. Schwerwiegende Nebenwirkungen, wie bislang bei Opioiden bekannt, können so vermieden werden, berichten die Forscher im aktuellen Fachmagazin Science 1.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 204-204
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-107947
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Baricitinib zeigt überzeugende Wirksamkeit bei Behandlung der
           rheumatoiden Arthritis
    • Akt Rheumatol 2017; 42: 207-207
      DOI: 10.1055/s-0043-110084



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2017; 42: 207-2072017-06-22T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Prophylaxe und Therapie der Glukokortikoid-induzierten Osteoporose
    • Authors: Oelzner; Peter, Wolf, Gunter
      Pages: 233 - 244
      Abstract: Die Glukokortikoid-induzierte Osteoporose (GK-OP) ist eine der häufigsten Formen der Osteoporose. Epidemiologischen Untersuchungen zufolge nehmen 0,5–0,9% der Bevölkerung Glukokortikoide (GK) ein, bei den über 50-jährigen liegt diese Zahl bei ca. 3%. Das Frakturrisiko ist unter chronischer GK-Therapie auf das Doppelte erhöht und liegt auf Grund der bevorzugten Wirkung von GK auf den trabekulären Knochen für Wirbelkörperfrakturen noch höher. Pathogenetisch liegt der GK-OP eine Verminderung von Knochenmasse und – qualität zugrunde, welche aus suppressiven Effekten von GK auf die Zahl und Funktion von Osteoblasten und Osteocyten und einer Steigerung der Knochenresorption resultiert. Systemische Effekte welche zu Sarkopenie mit erhöhtem Sturzrisiko, hormonellen Veränderungen und negativer Kalziumbilanz führen, können die ungünstigen Wirkungen von GK auf den Knochen weiter amplifizieren. Eine Osteoporose-Basisdiagnostik inklusive Osteodensitometrie sollte immer dann erfolgen, wenn mit einer GK-Therapie von mindestens 2,5 mg/d Prednisolonäquivalent über mehr als 3 Monate zu rechnen ist. Das Frakturrisiko ist bereits nach 3 Monaten GK-Therapie erhöht. Daher ist eine frühzeitige Intervention zur Hemmung des GK-induzierten Knochenmasseverlustes angezeigt. Die Leitlinien des Dachverbandes osteologischer Gesellschaften (DVO) liefern die Grundlage für eine am kalkulierten Frakturrisiko orientierte Prophylaxe und Therapie der GK-OP. Zu den allgemeinen Maßnahmen zählen Sturzprävention und Verbesserung von Muskelmasse und Koordination ebenso wie eine ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D. Die Indikationsstellung für eine über diese Maßnahmen hinausgehende spezifische medikamentöse Therapie basiert auf dem individuellen Frakturrisiko, welches entscheidend durch GK-Dosis und Dauer der Therapie, Alter, Geschlecht und weitere Risikofaktoren einschließlich der mit GK behandelten Grunderkrankung bestimmt wird. Für die Umsetzung der Empfehlungen ist insbesondere im prophylaktischen Ansatz eine Kalkulation der geplanten GK-Dauer und Dosis essentiell. In diesem Zusammenhang bieten die Leitlinien zur Therapie der verschiedenen entzündlich rheumatischen Erkrankungen eine wichtige Orientierungshilfe. Bei GK-Dosen von≥7,5 PubMed mg/d Prednisolonäquivalent über mehr als 3 Monate ist eine spezifische medikamentöse Therapie bei einem T-Score von
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 233-244
      PubDate: 2017-06-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124182
      Issue No: Vol. 42, No. 03 (2017)
       
  • Neues zur Physikalischen Medizin und Rehabilitation
    • Authors: Lange; Uwe, Mau, Wilfried
      Pages: 81 - 81
      Abstract: es ist uns eine besondere Freude, Ihnen ein Fortbildungsheft zur Thematik Neues zur Physikalischen Medizin und Rehabilitation zu präsentieren.Warum diese Fortbildungsthematik' Aufgrund ihrer Häufigkeit, der Möglichkeit progredienter Funktionsstörungen und Einschränkungen im täglichen Leben sind rheumatische Erkrankungen ein Rehabilitationsproblem ersten Ranges. Somit nehmen im multimodalen Therapieregime die Optionen der physikalischen Medizin und die diversen Rehabilitationsformen zum „Management“ der Krankheitsfolgen wichtige Positionen ein.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 81-81
      PubDate: 2017-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118513
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Sjögren-Syndrom: Klinischer Score ohne biologische Domäne mit
           guter Aussagekraft
    • Pages: 90 - 92
      Abstract: Das primäre Sjögren-Syndrom ist vor allem durch den Befall der exokrinen Drüsen – Speichel- und Tränendrüsen – bekannt, kann aber potenzielle jedes Organ betreffen. Zur Einschätzung des Schwergrads hat die European League Against Rheumatism (EULAR) den ESSDAI entwickelt. Ob darin möglicherweise auf eine Komponente, die biologische Domäne, verzichtet werden kann, hat nun eine internationale Arbeitsgruppe untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 90-92
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124122
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Abatacept wirkt nachhaltig bei jedem Lebensalter
    • Pages: 90 - 90
      Abstract: Ein hohes Lebensalter stellt für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) einen Risikofaktor für schwere Infektionen dar. In der Konsequenz werden ältere RA-Patienten häufig mit sicheren, aber dafür möglicherweise weniger wirksamen Medikamenten behandelt. Sekiguchi et al. untersuchten nun, welche Faktoren auf eine dauerhafte, klinische RA-Remission in Biologika-naiven Patienten schließen lassen und verglichen ältere mit jüngeren RA-Patienten.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 90-90
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-101138
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Basistherapie hat keinen Effekt auf TNF-Therapietreue bei Spondylarthritis
    • Pages: 92 - 92
      Abstract: Die Zeitdauer, die ein Patient einer Therapieform treu bleibt, wird häufig mit der Effektivität eines Medikaments gleichgesetzt. Sepriano et al. untersuchten nun in einer prospektiven Kohortenstudie bei Spondylarthritis-Patienten, inwieweit eine Co-Medikation mit DMARDs (Disease-Modifying Antirheumatic Drugs) die Therapietreue einer Anti-Tumornekrosefaktor (TNF)-Therapie beeinflusst und welche Faktoren einen frühen Medikationsabbruch bedingen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 92-92
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124121
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Neuer Risikoscore mit hoher Aussagekraft für ankylosierende
           Spondylitis
    • Pages: 92 - 94
      Abstract: Bis zu ⅓ der Patienten mit ankylosierender Spondylitis (AS) entwickelt im Verlauf Schäden der Wirbelsäule, die mit schweren funktionellen Einschränkungen verbunden sind. Eine frühzeitige Behandlung könnte diese Progression aufhalten, aber die Frühdiagnose der AS ist schwierig – eindeutige radiologische Veränderungen finden sich meist erst bei fortgeschrittener Erkrankung. Eine Gruppe aus Südkorea stellt einen neuen prädiktiven Score vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 92-94
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102594
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Epigenetische Veränderungen könnten als Biomarker für SLE
           dienen
    • Pages: 94 - 96
      Abstract: Bei systemischem Lupus erythematodes (SLE) spielen Autoantikörper eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Erkrankung. Sie werden daher auch im Rahmen der SLE-Diagnostik eingesetzt, sind aber wegen geringer Sensitivität oder Spezifität dafür nicht optimal geeignet. Da genetische Faktoren ebenfalls an der SLE-Pathogenese beteiligt sind, haben sich Forscher aus China nun die DNA der Patienten näher angeschaut.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 94-96
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102164
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • SLE: Autoantikörperpositive Personen gesund durch spezielle
           Immunkonstellation
    • Pages: 96 - 97
      Abstract: Antinukleäre Antikörper (ANA) sind in rund einem Fünftel der Menschen nachweisbar, jedoch erkranken nur wenige Individuen an einer Autoimmunkrankheit. Slight-Webb et al. verglichen nun Immunphänotypen, Immunzellantworten und Zytokin-Profile von ANA-positiven und ANA-negativen gesunden Individuen mit jenen von Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE), um die vor einer Autoimmunerkrankung schützenden Immuneigenschaften zu identifizieren.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 96-97
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123743
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Inflammatorische Veränderungen der Gelenke finden sich auch bei
           Gesunden
    • Pages: 97 - 97
      Abstract: Bei rheumatologischen Erkrankungen wird heute oft die Sonografie zur Beurteilung der entzündlichen Aktivität in den Gelenken eingesetzt. Trotzdem gibt es beim Einsatz in Diagnostik und Verlaufskontrolle eine Reihe offener Fragen. So ist z.B. unklar, ab welchem Ausmaß in welchen Gelenken welche Veränderungen als pathologisch zu werten sind. Französische Mediziner haben nun geprüft, wie sich die Gelenke gesunder Probanden sonografisch darstellen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 97-97
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124119
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Sicherheit von Golimumab scheint auch nach 5 Jahren gut
    • Pages: 97 - 98
      Abstract: Golimumab, ein monoklonaler Antikörper gegen Tumornekrosefaktor-α (TNF-α), ist eine zusätzliche Behandlungsoption bei moderater bis schwerer rheumatoider Arthritis, aktiver Psoriasisarthritis und aktiver ankylosierender Spondylitis. Dabei war das Sicherheitsprofil über eine Nachbeobachtungszeit von 3 Jahren ähnlich wie bei anderen TNF-α-Inhibitoren. 5-Jahres-Daten legen nun Kay et al. mit Unterstützung des Herstellers vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 97-98
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102160
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Arthrose: Behandlungswirkung eher von den Umständen als vom Wirkstoff
           bestimmt
    • Pages: 98 - 100
      Abstract: Als Wirkeffekt eines Medikaments gilt der Unterschied zwischen Verum und Placebo in randomisierten klinischen Studien (RCTs) – die Wirkung des Letzteren ist als „Placeboeffekt“ bekannt. In der täglichen Praxis kann dieser Placeboeffekt aber nicht sauber abgetrennt werden, und immer wieder sehen Ärzte, dass eigentlich laut RCT unwirksame Präparate ihren Patienten helfen. Wie das sein kann, hat eine britische Arbeitsgruppe untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 98-100
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123742
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Relevante Faktoren für persistierenden Schmerzen nach
           Kniegelenkersatz
    • Pages: 100 - 101
      Abstract: Bei konservativ nicht beherrschbaren Beschwerden im Rahmen einer Knie-Arthrose gilt der Gelenkersatz als Methode der Wahl. Dennoch gibt es eine erhebliche Zahl von Patienten, bei denen auch postoperativ teilweise erhebliche Schmerzen bestehen bleiben und die dementsprechend unzufrieden mit dem Operationsergebnis sind. Welche Faktoren dafür verantwortlich sind, wird kontrovers diskutiert. Englische Mediziner haben sich nun der Frage angenommen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 100-101
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102159
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Endoprothetik-Patienten in Deutschland sehr gut versorgt
    • Pages: 100 - 100
      Abstract: Die Behandlungsqualität des Hüft- und Kniegelenkersatzes hat in Deutschland ein hohes Niveau erreicht. Die Implantationszahlen waren in den letzten Jahren stabil, werden aber aufgrund des demografischen Wandels künftig ansteigen. Das zeigen aktuelle Daten aus dem soeben erschienenen „Weißbuch Gelenkersatz“ (Springer Verlag). Darin wird deutlich, dass der Gelenkersatz zu den erfolgreichsten chirurgischen Eingriffen gehört: 90% aller künstlichen Hüft- und Kniegelenke halten länger als 15 Jahre und verhelfen Menschen mit Arthrose zu mehr Lebensqualität.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 100-100
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102728
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Risiko für schnell progredienten Verlauf bei Knie-Arthrose lässt
           sich abschätzen
    • Pages: 101 - 102
      Abstract: Der Verlauf einer Knie-Arthrose ist äußerst heterogen – bei vielen Patienten nimmt die Erkrankung über Jahre nur langsam zu. Es gibt aber eine Subgruppe von Betroffenen, bei denen die Arthrose innerhalb weniger Jahre massiv progredient verläuft und letztlich bald einen Gelenkersatz notwendig macht. Kann man diese Patienten schon frühzeitig erkennen, um ebenso frühzeitig zu intervenieren' Riddle et al. versuchen eine Annäherung.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 101-102
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124120
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Subkutane Tophi und Gelenkschäden verschlechtern Gicht-Prognose
    • Pages: 102 - 104
      Abstract: Die radiologischen Merkmale der Gicht sind im Allgemeinen gut untersucht, jedoch gibt es nur wenige Studien, die aufzeigen, welche Faktoren genau mit einem Voranschreiten von Gelenkschäden assoziiert sind. Eason et al. untersuchten nun die Gelenke von Gicht-Patienten, um jene Faktoren zu finden, die radiologisch sichtbare Gelenkschäden hervorrufen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 102-104
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124117
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Behandlung der systemischen JIA hat sich zwischen 2000 und 2013
           verändert
    • Pages: 104 - 104
      Abstract: Bei juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) stellt die systemische Verlaufsforme etwa 5–15% der Fälle. Sie ist mit der höchsten JIA-bedingten Sterblichkeit verbunden, die bis zu 4% betragen kann. Neuere Biologika haben bei der JIA zumindest kurzfristig deutliche besser Erfolge gezeigt als herkömmliche antirheumatische Medikamente. Deutsche Mediziner haben nun Trends bei der Behandlung der JIA über einen 14-Jahres-Zeitraum untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 104-104
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102161
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Etanercept und Adalimumab: wirksam und sicher bei Kleinkindern mit JIA
    • Pages: 105 - 105
      Abstract: Für die Behandlung der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) bei Kindern ab dem 2. Lebensjahr sind Etanercept seit 2011 und Adalimumab seit 2013 zugelassen. Es gibt bislang in dieser Altersgruppe nur wenige Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit der beiden Medikamente; 2 deutsche Kinderärzte haben nun ein prospektives Register daraufhin ausgewertet.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 105-105
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102163
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Kardiovaskuläre Sterblichkeit ist bei Patienten mit
           Psoriasisarthritis erhöht
    • Pages: 105 - 106
      Abstract: Bei Patienten mit verschiedenen rheumatologischen Erkrankungen wurde ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Todesfälle gezeigt, bspw. bei rheumatoider Arthritis oder Lupus erythematodes. Für Patienten mit Psoriasisarthritis gibt es ähnliche Vermutungen, aber die Datenlage ist dabei weniger klar. Wissenschaftler aus Schweden sind nun dieser Frage nachgegangen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 105-106
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102593
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Ankylosierende Spondylitis: ASDAS kann radiologische Progression
           abschätzen
    • Pages: 106 - 106
      Abstract: Der ASDAS (Ankylosing Spondylitis Disease Activity Score) hat bei ankylosierender Spondylitis in fortgeschrittenen Stadien gute Zusammenhänge mit der Progression der Erkrankung auf Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule gezeigt. Ob diese Assoziation auch in Frühstadien nachweisbar ist, hat eine russisch-deutsche Gruppe geprüft.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 106-106
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102162
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Ustekinumab verbessert Symptome bei peripherer Arthritis/Spondylitis
    • Pages: 108 - 108
      Abstract: Die beiden Multicenterstudien PSUMMIT-1 und PSUMMIT-2 belegen die Wirksamkeit von Ustekinumab, einem Anti-Interleukin (Il)-23/Il-17 monoklonalen Antikörper, bei der Behandlung von Psoriasis-Arthritis (PsA). Kavanaugh et al. analysierten nun das Datenmaterial der beiden Studien zusätzlich bezüglich der Wirkung von Ustekinumab auf den Krankheitsverlauf einer peripheren Arthritis und Spondylitis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 108-108
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-101137
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen,
           Brüche vermeiden
    • Pages: 108 - 110
      Abstract: Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen einen Osteoporose- bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Sie sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 108-110
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102729
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Knorpelzellen aus der Nase heilen Schäden im Kniegelenk
    • Pages: 110 - 111
      Abstract: Forschende aus Basel sind einer innovativen, vielversprechenden Behandlungsmethode auf der Spur: Werden aus der Nasenscheidewand Knorpelzellen entnommen, können diese im Labor zu einem funktionsfähigen Gewebe gezüchtet werden. Damit lässt sich beschädigtes Knorpelgewebe im Kniegelenk ersetzen und somit heilen. Eine klinische Phase-I-Studie bestätigt nun den Erfolg dieser Therapie.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 110-111
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123864
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Neue Implantate für die Wundheilung
    • Pages: 110 - 110
      Abstract: Was geschieht während der Heilung eines Knochenbruchs' Prof. Dr. Stefan Kalkhof von der Hochschule Coburg erforscht diesen Prozess. Er hat nun in Kooperation mit der Universität Leipzig und der Technischen Universität Dresden eine Analysemethode für den Wundbereich entwickelt.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 110-110
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102727
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Peter Paul Rubens – Zwischen Diplomatie und Malerei
    • Pages: 112 - 113
      Abstract: Der 30-jährige Krieg (1618–1648) war durch eine blutige Auseinandersetzung gekennzeichnet, in der einerseits die katholische Kirche gegen die reformationsfreudige „Protestantische Union“,andererseits verschiedene Konfliktparteien um die Herrschaft in Europa kämpften. In diesen Kriegswirren, in denen es um Glauben und Macht ging, übernahm der flämische Maler PeterPaul Rubens (1577–1640) eine rege diplomatische Vermittlerrolle. Im Dienste der Erzherzogin Isabella von Spanien führte Rubens zwischen 1622 und 1640 Friedensverhandlungen zwischen denKonfliktparteien Frankreich, Spanien, England und den Niederlanden, und hinterließ dadurch eine umfassende Korrespondenz und zahlreiche Bilder, die uns Einblick in seine Zeit und seinenGesundheitszustand geben.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 112-113
      PubDate: 2017-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122771
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Myositiden bei Systemischer Sklerose, Lupus und Sjögren-Syndrom
    • Authors: Keck; A. D., Jaeger, V. K., Walker, U. A.
      Abstract: Diese Übersichtsarbeit fokussiert auf die Overlap- und undifferenzierten Myopathien, welche bei der Systemischen Sklerose (SSc), dem systemischen Lupus erythematodes (SLE) und dem Sjögren Syndrom beobachtet werden. Am häufigsten findet sich ein Myositis-Overlap bei der SSc. Da eine einheitliche Definition nicht existiert, schwanken die Angaben über die Prävalenz stark. Grundsätzlich aber sind myopathische Symptome bei der diffusen SSc deutlich häufiger als bei der limitierten Unterform. Es werden 2 myopathische Muster bei der SSc beschrieben: die „einfache“ Myopathie (milde proximale Muskelschwäche, eine normale oder nur leicht erhöhte Creatinkinase (CK) und polyphasische Potenziale im EMG von normaler Dauer und Amplitude) sowie die „komplizierte“ Myopathie (mit mindestens 3 von 4 Befunden: symmetrische Schwäche, bioptischer Nachweis eines entzündlichen Infiltrates, EMG-Veränderungen, Erhöhung der Muskelenzyme im Serum). Neuere Befunde der sogenannten Blood Oxygenation Level Dependent (BOLD) Magnetresonanztomografie legen jedoch nahe, dass die bei SSc im Muskel beobachtete Mikroangiopathie zu einer dynamischen, d. h. sich erst bei Kraftausdauer manifestierenden Muskelschwäche führen könnte. Im Allgemeinen wird angenommen, dass Patienten mit “komplizierter” Myopathie und histologisch nachgewiesener Myositis im Vergleich zur „einfachen“ Mypoathie besser auf eine immunsuppressive Therapie ansprechen. Empfohlen wird eine Glucokortikosteroid-Therapie in möglichst geringer Dosierung, da Steroide eine lebensbedrohliche renale Krise triggern können. Beim SLE werden Myalgien oder eine Muskelschwäche von bis zu 70% der Patienten beklagt, schwere Paresen und Muskelatrophien sind jedoch selten. Eine Myositis, definiert als Muskelschwäche mit begleitender CK-Erhöhung und charakteristischen EMG oder inflammatorischen Biopsiebefunden, wurde bei 6,5% der Patienten beobachtet und war in ungefähr der Hälfte der SLE Patienten bereits Teil der Initialmanifestation. Die Lupus-Myositis wird als milde Erkrankung beschrieben, obwohl sie allerdings von Rezidiven mit abwechselnden Remissionen geprägt ist. Evidenz-basierte Therapieempfehlungen existieren nicht. In der Praxis hat sich jedoch neben Kortikosteroiden der Einsatz von Methotrexat oder Azathioprin bewährt. Beim Sjögren-Syndrom wird die Prävalenz der Myositis zwischen 3 und 7% beziffert, unspezifische Myalgien wurden bei einem Drittel der Patienten beobachtet. Die Muskelsymptome korrelieren beim Sjögren-Syndrom nur schlecht mit den Biopsie-Ergebnissen, welche eine sogar noch häufigere Prävalenz der Myositis nahe legen. Allerdings ist die Ausprägung der Muskelschwäche beim Sjögren-Syndrom meist relativ mild und nur langsam progredient. Bereits geringe Initialdosen von Prednison führen in aller Regel zu einer lang anhaltenden Remission mit nur geringer Rezidivrate. Einheitliche Kriterien zur Klassifikation und Verlaufsbeurteilung der Overlap-Myositis fehlen. Eine Standardisierung der diagnostischen Methoden aller involvierten Fachdisziplinen sowie eine länderübergreifende Harmonisierung der Myositis-Definitionen und der Erfassungsgrundlagen in Registern wären wichtig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-07-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-112361
       
  • Erhöhte Leberwerte bei einem Rheumapatienten. Was nun'
    • Authors: Fiehn; Christoph
      Abstract: Regelmäßige Kontrollen der Leberwerte sind ein fester Bestandteil der rheumatologischen Routine. Erhöhte Transaminasen sind dabei ein häufiger Befund, für den viele verschiedene Gründe in Frage kommen. Als Erstes muss die Möglichkeit einer unerwünschten Wirkung eines der rheumatologischen Medikamente erwogen werden. Am häufigsten sind dies NSAR, vor allem Diclofenac, gefolgt von den DMARD Methotrexat oder Leflunomid. Die Kombination der letztere beiden verursacht besonders häufig Transaminasenanstiege. Der aktive Metabolit von Leflunomid muss dann unter Umständen mit Colestyramin aus dem enterohepatischen Kreislauf ausgewaschen werden. Leberwerterhöhungen durch Sulfasalazin sind selten, schwere nekrotisierende Hepatitiden als Teil einer systemischen Medikamentenreaktion können jedoch auftreten. Unter den biologischen DMARD sind es v. a. die TNF-alpha-Hemmer Infliximab und Adalimumab welche Hepatitiden verursachen können. Bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis waren aber auch unter Etanercept Leberwertanstiege beobachtet worden. Als weitere Substanz kann der Interleukin-6-Rezeptor Antikörper Tocilizumab zu einem Anstieg der Transaminasen führen, selten auch zu schweren Leberreaktionen. Schließlich gibt es noch eine ganze Reihe von anderen Ursachen für Anstiege der Leberwerte bei Rheumapatienten, die von einer Reaktivierung oder Neuinfektion einer Virushepatitis, dem Auftreten einer Autoimmunhepatitis bis zu Begleiterkrankungen der Leber reichen. Dies alles macht ein systematisches differentialdiagnostisches Vorgehen notwendig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109370
       
  • Ein positiver ANA/ANCA-Befund – es muss nicht immer eine Kollagenose
           sein
    • Authors: Mayet; Werner-Johannes
      Abstract: Der Nachweis von Autoantikörpern ist mittlerweile essentieller Bestandteil der rheumatologischen Routinediagnostik von Kollagenosen bzw. Vaskulitiden. Dies gilt besonders für antinukleäre Antikörper (ANA) und anti-neutrophile zytoplasmatische Antikörper (ANCA). Da diese Antikörperspezifitäten jedoch auch bei gastroenterologischen Erkrankungen gefunden werden, sind durchaus Fehlinterpretationen möglich. So kann bspw. eine falsche Zuordnung eines Antikörperbefundes im Rahmen einer Virushepatitis zu einem für die gastroenterologische Grunderkrankung ungünstigen Einsatz von Immunsuppressiva führen. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist also eine genaue Kenntnis der differenzialdiagnostischen Abgrenzung von ANA und ANCA Befunden in der Rheumatologie und Gastroenterologie notwendig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-05-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124358
       
  • REMISSIONPLUS eine Initiative zur Integration moderner Bildgebung in die
           rheumatologische Versorgung Rückblick, Einblick, Ausblick: Auswertung der
           Niederfeld-MRT Daten
    • Authors: Sewerin; Philipp, Klein, Sabine, Brinks, Ralph, Hoyer, Annika, Schleich, Christoph, Miese, Falk, Blaschke, Sabine, Edelmann, Edmund, Gao, Ino K., Georgi, Joachim, Kellner, Herbert, Keyßer, Gernot, Lorenz, Hanns-Martin, Müller-Ladner, Ulf, Pott, Hans-Georg, Schulze-Koops, Hendrik, Walther, Marisa, Schmidt, Wolfgang A., Schneider, Matthias, Ostendorf, Benedikt
      Abstract: Bildgebende Verfahren nehmen heute bei der Diagnosestellung und Therapiekontrolle der Rheumatoiden Arthritis (RA) eine unverzichtbare Rolle ein. Die Initiative REMISSIONPLUS hat seit 2006 über 10 Jahre das Ziel verfolgt, moderne bildgebende Verfahren wie die Arthrosonografie und die Magnetresonanztomografie (MRT) in den klinischen Alltag des Rheumatologen zu implementieren. Neben Schulungen (über 3 000 Rheumatologen in über 200 Veranstaltungen) wurden zahlreiche Bildgebungs- Studien durchgeführt. Erstmals werden jetzt zusammenhängend alle Niederfeld-MRT Daten aus der Initiative vorgestellt. Die Ergebnisse dieser multizentrischen Studie zeigen, dass die Niederfeld-MRT für RA Patienten eine komfortable Untersuchungsmethode darstellt und für den Rheumatologen die Möglichkeit bietet, effektiv und sehr genau Therapieeffekte (DMARD, Biologika) zu kontrollieren. Die MRT-Daten korrelierten hierbei signifikant mit Klinik und Labor. Mit der Methode ist es ferner möglich bei RA-Patienten subklinische Arthritiszeichen zu detektieren, zum anderen konnte fortschreitende radiologische Progression (Erosivität), trotz klinischer Remission („silent progression") erkannt werden. Diese Ergebnisse sind konventionell radiologisch nicht zu gewinnen, sodass der Einsatz der MRT neue Einblicke in die Pathogenese und konsekutiv neue Informationen für das Management der RA liefert. Die Bewertung dieser Vorteile und der Benefit für den Patienten im klinischen Alltag muss in weiteren Studien untersucht und diskutiert werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124184
       
  • Die hereditäre Hämochromatose: Eine interdisziplinäre diagnostische und
           therapeutische Herausforderung
    • Authors: Rihl; Markus
      Abstract: Die hereditäre Hämochromatose (HH) ist mit einer Homozygoten-Frequenz von 1:200–400 die häufigste autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselstörung in der mittel-/nordeuropäischen Bevölkerung. Die genetischen Defekte bei der HH werden derzeit in 4 Typen unterschieden und zeigen Mutationen im HFE-, Hemojuvelin-, Hepcidin-, TfR2- oder dem Ferroportin 1-Gen. Typ 1 ist die klassische und häufigste Form der HH, bei der 2 Mutationen (C282Y und H63D) im HFE-Gen auf Chromosom 6 identifiziert wurden; wobei mittlerweile zahlreiche Längsschnittstudien eine relativ niedrige Penetranz der Mutationen nachgewiesen haben. Die genetische Testung wird empfohlen für Patienten, bei denen eine erhöhte Transferrinsättigung besteht und für gesunde Personen, die einen Verwandten 1. Grades mit einer HH haben. Bei der HH kommt es über Jahre zu einer stark erhöhten Eisenresorption aus der Nahrung, die zunehmende Eisenüberladung führt unbehandelt u. a. zu Hepatomegalie, Diabetes mellitus, Hautverfärbung („Bronzediabetes“), Kardiomyopathie, Libidoverlust/Infertilität und Leberzirrhose bis hin zum hepatozellulären Karzinom. Häufiges und im Krankheitsverlauf schon früh auftretendes Leitsymptom der Erkrankung sind Arthralgien, die als Manifestation der Hämochromatose-Arthropathie (HCA) zu sehen sind. Typisch sind Arthrosen im Bereich der MCP-Gelenke, letztlich können aber alle Gelenke von degenerativen Veränderungen betroffen sein; auch die Chondrokalzinose (CPPD-Kristallarthropathie) mit akuten, anfallsartigen Arthritiden ist charakteristisch für die HCA. Die Gelenkbeteiligung korreliert nicht zwangsläufig mit dem Grad der Eisenüberladung und im Gegensatz zu den meisten anderen Manifestationen lassen sich die Beschwerden bzw. die klinischen Manifestationen am Bewegungssystem durch therapeutische Aderlässe nicht bessern, auch immunmodulierende Therapien bleiben häufig ohne Ansprechen, sodass letztlich die symptomatische Therapie im Vordergrund steht. Bei der Aderlasstherapie sollten zunächst alle 1–2 Wochen 400–500 ml Blut entfernt werden, Therapieziel sollten niedrignormale Serumferritinwerte sein (20–150 µg/l), bei Auftreten einer Anämie werden die Aderlässe pausiert. Diese Übersicht stellt die aktuellen klinischen, pathogenetischen, diagnostischen sowie therapeutischen Aspekte dieser Erkrankung dar.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124370
       
  • Komplikationen bei rheumachirurgischen Eingriffen der Schulter
    • Authors: Schmidt; Klaus
      Abstract: Das Schultergelenk ist bei der rheumatoiden Arthritis häufig mitbefallen. Aufgrund seines komplexen Aufbaus führt der rheumatische Befall früh zu Funktionsstörungen, die aber subjektiv oft erst spät empfunden werden. Arthroskopische Eingriffe weisen eine geringe Komplikationsrate auf. Rotatorenmanschettenrekonstruktionen führen aufgrund der rheumatisch bedingten Veränderungen des Muskel- und Sehnengewebes häufig zu Rerupturen. Die endoprothetische Versorgung wird bei der rheumatisch stark veränderten Schulter durch die entzündlichen Gewebsveränderungen erschwert. Periprothetische Frakturen treten aufgrund der verminderten Knochenqualität auf und sind nur erschwert osteosynthetisch zu versorgen. Multipler Gelenkersatz erfordert hierbei mitunter individuelle Lösungsmöglichkeiten. Protheseninfekte an der Schulter sind schwerwiegende Komplikationen und bedürfen einer frühzeitigen Diagnosestellung und operativer Revision.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-01-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118595
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.92.170.142
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016