for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 161 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 | Last

AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.181, h-index: 21)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.129, h-index: 10)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.121, h-index: 13)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal  
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.132, h-index: 13)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.112, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.221, h-index: 10)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 25, SJR: 0.844, h-index: 43)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 14)
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.412, h-index: 10)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.223, h-index: 32)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.108, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.153, h-index: 7)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal  
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.123, h-index: 8)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.107, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.186, h-index: 7)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (SJR: 0.278, h-index: 24)
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 2)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal  
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.232, h-index: 47)
Endo-Praxis     Hybrid Journal  
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 1.708, h-index: 100)
Endoscopy Intl. Open     Open Access   (Followers: 1)
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (SJR: 0.128, h-index: 6)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal  
ergopraxis     Hybrid Journal  
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.37, h-index: 35)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 2)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Evidence-Based Spine Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 15, SJR: 0.696, h-index: 56)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.602, h-index: 27)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.198, h-index: 25)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.249, h-index: 18)
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.176, h-index: 11)
Global Spine J.     Open Access   (Followers: 7)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.341, h-index: 22)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.903, h-index: 71)
Im OP     Hybrid Journal  
Indian J. of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 2)
Indian J. of Neurotrauma     Full-text available via subscription  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal  
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.162, h-index: 2)
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (SJR: 0.22, h-index: 13)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 21, SJR: 1.392, h-index: 67)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 2, SJR: 0.214, h-index: 10)
J. of Clinical & Academic Ophthalmology     Hybrid Journal  
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.794, h-index: 39)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 2)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (SJR: 0.192, h-index: 2)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.737, h-index: 23)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access  
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.811, h-index: 39)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal  
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.343, h-index: 27)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.114, h-index: 7)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.452, h-index: 33)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.264, h-index: 26)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
manuelletherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access   (Followers: 2)
min - Minimally Invasive Neurosurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.605, h-index: 35)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.532, h-index: 51)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfall & Hausarztmedizin     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal  
OP-J.     Hybrid Journal  
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal  

        1 2 | Last

Journal Cover   Aktuelle Rheumatologie
  [SJR: 0.112]   [H-I: 9]   [2 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [161 journals]
  • Hefteditorial Ausgabe 3
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 153-153
      DOI: 10.1055/s-0035-1556706



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 153-1532015-06-18T12:23:39+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Adipositas und das Risiko an einer RA zu
           erkranken
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 163-163
      DOI: 10.1055/s-0035-1556707



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 163-1632015-06-18T12:23:37+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Monotherapie der Kombinationstherapie
           unterlegen'
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 164-164
      DOI: 10.1055/s-0035-1556708



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 164-1642015-06-18T12:23:41+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Infektionsrisiko ähnlich dem anderer
           Biologika
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 165-165
      DOI: 10.1055/s-0035-1556709



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 165-1652015-06-18T12:23:36+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Nutzen von Fischöl bei früher
           rheumatoider Arthritis
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 166-166
      DOI: 10.1055/s-0035-1556710



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 166-1662015-06-18T12:23:33+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Golimumab hemmt Progression struktureller
           Schäden
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 168-168
      DOI: 10.1055/s-0035-1556711



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 168-1682015-06-18T12:23:34+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Spielen citrullinierte Chemokine eine Rolle
           bei rheumatoider Arthritis'
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 170-170
      DOI: 10.1055/s-0035-1556712



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 170-1702015-06-18T12:23:33+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – SYK-Inibitor als Therapieoption'
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 172-172
      DOI: 10.1055/s-0035-1556713



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 172-1722015-06-18T12:23:41+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Coxarthose – Optimales Muskelaufbautraining nach
           Hüft-Totalendoprothese
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 174-174
      DOI: 10.1055/s-0035-1556714



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 174-1742015-06-18T12:23:40+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Gonarthrose – Strontiumranelat vermindert Knorpelverlust
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 175-175
      DOI: 10.1055/s-0035-1556715



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 175-1752015-06-18T12:23:38+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Arthrose – Mehr Gene erkannt, die Gewicht und Statur beeinflussen
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 176-176
      DOI: 10.1055/s-0035-1556716



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 176-1762015-06-18T12:23:37+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Arthrose – Genvariante beeinflusst Anfälligkeit für
           Adipositas
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 177-177
      DOI: 10.1055/s-0035-1556717



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 177-1772015-06-18T12:23:36+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Arthrose – Epigenetische Einflüsse bei Arthrose von Hüft-
           und Kniegelenk
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 178-178
      DOI: 10.1055/s-0035-1556718



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 178-1782015-06-18T12:23:35+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Axiale Sponyloarthritis – VEGF als Prädiktor der Progression
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 180-180
      DOI: 10.1055/s-0035-1556719



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 180-1802015-06-18T12:23:39+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Psoriasis-Arthritis – Trends bei der Psoriasis-Behandlung über
           die Zeit
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 181-181
      DOI: 10.1055/s-0035-1556720



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 181-1812015-06-18T12:23:29+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Plaque-Psoriasis – Ponesimod zeigt Wirksamkeit
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 182-182
      DOI: 10.1055/s-0035-1556721



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 182-1822015-06-18T12:23:36+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Vaskulitis – Zusätzliche Gabe von Adalimumab: kein
           zusätzlicher Nutzen
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 183-183
      DOI: 10.1055/s-0035-1556722



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 183-1832015-06-18T12:23:35+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes – Klinik-Wiederaufnahmen bei
           systemischem Lupus erythematodes
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 184-184
      DOI: 10.1055/s-0035-1556899



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 184-1842015-06-18T12:23:38+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes – Monozyten-Subpopulation bei
           SLE-Patienten reduziert
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 185-185
      DOI: 10.1055/s-0035-1556900



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 185-1852015-06-18T12:23:35+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes – Zentraler
           Entzündungsschalter entdeckt
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 186-186
      DOI: 10.1055/s-0035-1556901



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 186-1862015-06-18T12:23:39+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Buchbesprechung
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 186-186
      DOI: 10.1055/s-0035-1556902



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 186-1862015-06-18T12:23:36+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Forschung – Kollagen – Ein Protein sorgt für Spannung
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 188-188
      DOI: 10.1055/s-0035-1556903



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 188-1882015-06-18T12:23:42+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Forschung – Mehr klinische Fachexpertise gefordert
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 190-190
      DOI: 10.1055/s-0035-1556905



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 190-1902015-06-18T12:23:40+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Forschung – Chronische Schmerzen – Forscher zweifeln
           Validität von NRS und VAS an
    • Akt Rheumatol 2015; 54: 190-190
      DOI: 10.1055/s-0035-1556904



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 54: 190-1902015-06-18T12:23:40+01:00
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Mikrobiell induzierte Arthritiden – Prinzipien der Arthritogenese
    • Authors: Märker-Hermann; E.
      Pages: 193 - 194
      Abstract: Infektionen sind als direkte Ursache von Arthritiden bekannt und werden auch in der Pathogenese komplexer immunologisch-rheumatologischer Erkrankungen als triggernde Faktoren diskutiert. Rheumatische Krankheitsbilder bieten sich in besonderer Weise an, den Zusammenhang zwischen Genetik, Immunsystem und Umweltfaktoren, also insbesondere Infektionen zu studieren. Die Herausgeber der „Aktuellen Rheumatologie“ haben daher entschieden, dem spannenden Thema „Rheuma und Infektionen“ ein Themenheft zu widmen.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 54: 193-194
      PubDate: 2015-06-18T12:26:03+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548925
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Septische Arthritiden – Wandel des Erregerspektrums und Rolle des
           orthopädischen Rheumatologen
    • Authors: Henniger; M., Jahn-Mühl, B., Rehart, S.
      Pages: 202 - 208
      Abstract: Septische Arthritiden treten in der Allgemeinbevölkerung selten auf. Patienten mit rheumatischen Erkrankungen haben durch die Erkrankung selbst, durch die immunsuppressive Therapie und durch das häufige Vorhandensein von Gelenkendoprothesen ein deutlich erhöhtes Risiko für septische Arthritiden. Häufigster Erreger ist nach wie vor Staphylococcus aureus. Problematisch ist die weltweit zunehmende Resistenzentwicklung, vor allem im Hinblick auf methicillinresistente Staph. aureus und vancomycinresistente Enterokokken, die jedoch im Moment noch nur bei einem geringen Teil der Infektionen nachgewiesen werden. Unter der Therapie mit TNF-α-Antikörpern wird eine ansteigende Inzidenz von gramnegativen und intrazellulären Erregern beobachtet. Zur Prophylaxe septischer Arthritiden sind mögliche Infektionsherde zu sanieren. Perioperativ sind gegebenenfalls Medikamente zu pausieren und eine Antibiotikumprophylaxe durchzuführen. Diagnostisch kommt neben Anamnese, Klinik und Laborparametern, dem Gelenkpunktat mit Synoviaanalyse, Grampräparat und der Kultur besondere Bedeutung zu. Die Therapie von septischen Arthritiden und periprothetischen Gelenkinfekten ist in erster Linie operativ, kombiniert mit einer systemischen Antibiotikatherapie. Über das chirurgische Vorgehen muss im Einzelfall entschieden werden. Bei nativen Infekten sind oft arthroskopische Gelenkspülungen mit Entfernen von Fibrinbelägen und der Synovialis ausreichend. Bei periprothetischen Infekten entscheiden eine ganze Reihe von Faktoren, ob gelenkerhaltend vorgegangen werden kann oder ein 1-, bzw. 2-zeitiger Prothesenwechsel angezeigt ist. Grundsätzlich halten wir bei Patienten des rheumatischen Formenkreises den operativ ausgewiesenen orthopädischen Rheumatologen als Hauptansprechpartner für die Sanierung von Infekten am muskulo-skelettalen System für geeignet. Flankiert wird die operative Therapie durch eine antibiotische Therapie, die als kalkulierte Initialtherapie begonnen wird und dann an den jeweiligen Erreger angepasst wird. Insbesondere bei seltenen oder multiresistenten Erregern ist die Zusammenarbeit mit Mikrobiologen und Hygienikern unabdingbar. Nach stattgehabtem, (vermeintlich) ausgeheiltem Gelenkinfekt besteht lebenslang ein erhöhtes Risiko für weitere Gelenkinfekte.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 54: 202-208
      PubDate: 2015-06-18T12:26:04+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1398614
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Klinische Verlaufsformen der Tropheryma whipplei Infektion und des Morbus
           Whipple – Bedeutung für die Rheumatologie
    • Authors: Marth; T.
      Pages: 209 - 218
      Abstract: Da sich der Morbus Whipple (MW) sehr häufig als Erstes durch Gelenkbeschwerden manifestiert, ist die differenzialdiagnostische Berücksichtigung der Erkrankung für den rheumatologisch tätigen Arzt von Bedeutung, denn es vergehen bis zur gesicherten Diagnose des MW oft viele Jahre. Der seltene, klassische MW, bei dem neben Arthralgien auch häufig Diarrhoen, Gewichtsverlust und andere generalisierte Beschwerden vorkommen, ist weithin bekannt und wurde in der Literatur ausführlich beschrieben. Kaum bekannt jedoch sind bislang die anderen Manifestationen der Tropheryma whipplei Infektion. So wurden kürzlich bei Kindern transiente und selbstlimitierende Infektionen mit akuter Gastroenteritis, Lungensymptomen und Fieber durch T. whipplei beschrieben. Daneben findet sich der Erreger in etwa 4% der asymptomatischen Bevölkerung, was nicht überrascht, da T. whipplei weit verbreitet in der Umwelt, z. B. in Abwässern, vorkommt. Auch lokalisierte Formen der T. whipplei Infektion, das heißt ohne intestinale Beteiligung, etwa an Herzklappen oder im Zentralnervensystem (ZNS), werden aufgrund neuer Diagnosemöglichkeiten häufiger beschrieben. Schließlich finden sich in der Literatur vermehrt Berichte über den Zusammenhang eines kompliziert verlaufenden MW mit Organkomplikationen wie einer Endokarditis nach einer medikamentösen Immunsuppression. Die Kenntnis der möglichen Krankheitsverläufe der Infektion mit T. whipplei und des MW hat für den Rheumatologen nochmals erheblich an Relevanz gewonnen, da mittels verbesserter Diagnosemöglichkeiten auch Frühformen der Erkrankung von rheumatologischen Krankheitsbildern abgrenzbar sind, und da es Hinweise auf ein gefährliches Fortschreiten der T. whipplei Infektion gibt, sofern wegen seronegativer Arthritiden Immunusuppressiva oder Biologika eingesetzt werden.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 54: 209-218
      PubDate: 2015-06-18T12:26:04+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1398501
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Durch Infektionen ausgelöste Vaskulitiden
    • Authors: Graninger; W.
      Pages: 223 - 226
      Abstract: Chronische Gefäßwandentzündungen (Vaskulitiden) können durch die mit Infektionen verbundene Immunaktivierung ausgelöst werden, deren eigentliches Ziel ja die Elimination der Erreger ist. Die Vaskulitis kann auch nach der Neutralisierung des infektiösen Agens perpetuiert werden; es ist jedenfalls ratsam, zu Beginn, im Verlauf und während einer immunsuppressiven Therapie von Systemvaskulitiden nach Infektionen zu fahnden. Pathogenetisch bestehen neben der bekannten Verknüpfung von Staphylokokkus aureus und granulomatöser Polyangitis oder Hepatitis B und Panarteritis nodosa für andere „vaskulitogene“ Erreger nur Verdachtsmomente aus serologischen Daten. Neue Erkenntnisse über die Interaktionen zwischen Erregern und dem humanen Abwehrsystem ermutigen zur frühen gezielten antiinfektiven Therapie bei Systemvaskulitiden und bei infektions-getriggerten Exacerbationen unter immunsuppressiver Dauerbehandlung, sodass insgesamt eine niedrigere Gesamtmortalität erzielt wird.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 54: 223-226
      PubDate: 2015-06-18T12:26:04+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1550012
      Issue No: Vol. 54, No. 03 (2015)
       
  • Hefteditorial Ausgabe 2
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 81-81
      DOI: 10.1055/s-0035-1549484



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 81-812015-04-20T09:22:52+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Tofacitinib und Herpes Zoster-Infektion
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 91-91
      DOI: 10.1055/s-0035-1549485



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 91-912015-04-20T09:22:59+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Fertilität bei Frauen mit rheumatoider
           Arthritis
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 92-92
      DOI: 10.1055/s-0035-1549486



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 92-922015-04-20T09:23:05+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Rheuma – Wo gibt es Hilfe von Rheuma-Spezialisten'
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 94-94
      DOI: 10.1055/s-0035-1549487



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 94-942015-04-20T09:23:04+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Buchbesprechung
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 94-94
      DOI: 10.1055/s-0035-1549488



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 94-942015-04-20T09:23:04+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – SPP1-Genvariante an Gelenkzerstörung
           beteiligt
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 95-95
      DOI: 10.1055/s-0035-1549489



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 95-952015-04-20T09:23:00+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Höheres Koronarplaquerisiko bei
           RA-Patienten
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 96-96
      DOI: 10.1055/s-0035-1549490



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 96-962015-04-20T09:23:01+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Knochenstruktur: rheumatoide Arthritis vs.
           Psoriasis-Arthritis
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 98-98
      DOI: 10.1055/s-0035-1549491



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 98-982015-04-20T09:22:59+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Gonarthrose – Besseres Langzeitergebnis mit Navigation
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 99-99
      DOI: 10.1055/s-0035-1549492



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 99-992015-04-20T09:23:02+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Gonarthrose – Postoperative Erholung: Gibt es molekulare Marker'
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 100-100
      DOI: 10.1055/s-0035-1549493



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 100-1002015-04-20T09:22:56+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Gonarthrose – Zusammenhang von Knorpeldicke und dem dGEMRIC-Index
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 101-101
      DOI: 10.1055/s-0035-1549494



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 101-1012015-04-20T09:23:02+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Gonarthrose – Akupunktur bei Knieschmerzen
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 102-102
      DOI: 10.1055/s-0035-1549495



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 102-1022015-04-20T09:23:06+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Gonarthrose – Erhöhtes Risiko wiederholter Operationen
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 103-103
      DOI: 10.1055/s-0035-1549496



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 103-1032015-04-20T09:23:02+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Gonarthrose – Postoperative Mortalität nach Knieersatz
           über die Jahre gesunken
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 104-104
      DOI: 10.1055/s-0035-1549497



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 104-1042015-04-20T09:23:03+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Ankylosierende Spondylitis – Erosionen und Sklerosen Vorläufer
           der Syndesmophytenbildung
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 105-105
      DOI: 10.1055/s-0035-1549498



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 105-1052015-04-20T09:22:57+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Vaskulitis – Rituximab und Glukokortikoide: effektive Therapie bei
           AAV
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 106-106
      DOI: 10.1055/s-0035-1549499



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 106-1062015-04-20T09:22:56+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Forschung – Mengenlehre für Immunzellen
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 107-107
      DOI: 10.1055/s-0035-1549500



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 107-1072015-04-20T09:23:04+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • TNF-α-Blocker – Vermehrtes Auftreten von
           Aderhaut-Melanomen'
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 108-108
      DOI: 10.1055/s-0035-1549501



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 108-1082015-04-20T09:23:00+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Recht – Ärztliche Aufgaben an Assistenzpersonal übertragen
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 109-111
      DOI: 10.1055/s-0035-1549502



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 109-1112015-04-20T09:22:55+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Geld – Abschied von der Praxis – so gelingt der erfolgreiche
           Verkauf
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 112-114
      DOI: 10.1055/s-0035-1549503



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 112-1142015-04-20T09:22:58+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Haut und „Rheuma“ – „Rheuma“ und Haut
    • Akt Rheumatol 2015; 40: 117-117
      DOI: 10.1055/s-0034-1398665



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2015; 40: 117-1172015-04-14T09:23:10+01:00
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Das Immunsystem der Haut
    • Authors: Lauffer; F., Ring, J.
      Pages: 118 - 123
      Abstract: Die Haut bildet die wichtigste Schutzschicht des menschlichen Körpers. Das spezifische Immunsystem der Haut ermöglicht neben einem effektiven Schutz vor Erregern, eine schnelle Wundheilung, ständige Regeneration, sowie eine Toleranzentwicklung gegen harmlose Antigene. In den letzten Jahren konnten spektakuläre Erkenntnisse über das Immunsystem der Haut gewonnen werden: Neue Immunzellen wurden entdeckt, Zellinteraktionen näher verstanden und spezifische Immuntherapien entwickelt. So ist das Verständnis der Dermatoimmunologie oft Vorreiter für Forschung und Fortschritt in vielen anderen Feldern der Medizin.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 40: 118-123
      PubDate: 2015-04-14T09:23:10+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1545284
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Die Rolle von IL-1β in der Dermatologie*
    • Authors: Reidel; R. U., Zielinski, C. E.
      Pages: 124 - 131
      Abstract: Zytokine sind maßgeblich an der Modulation von Immunantworten beteiligt und tragen so entscheidend zur Pathogenese vieler chronisch inflammatorischer Dermatosen bei. Interleukin-1beta (IL-1β) ist das älteste Zytokin und genießt auch viele Jahre nach seiner initialen Entdeckung 1977 sehr große wissenschaftliche und klinische Aufmerksamkeit. Nach der Entdeckung des Inflammasomenkomplexes, der Multiprotein-Maschinerie, die zur Sekretion von bioaktivem IL-1β führt, explodierte die wissenschaftliche Aktivität an diesem Molekül und führte auch zu neuen Immuntherapien im Bereich der autoinflammatorischen Syndrome, die durch Mutationen im Inflammasom und gesteigerte IL-1β-Aktivität gekennzeichnet sind. In dem vorliegenden Übersichtsartikel soll aufgezeigt werden, dass das Spektrum IL-1β-vermittelter Hauterkrankungen die autoinflammatorischen Syndrome weit übersteigt und dass diese Erkrankungen aufgrund ihrer IL-1β-vermittelten Pathogenese bei Versagen konventioneller Therapien ebenfalls von IL-1β-spezifischen Immuntherapien profitieren dürften.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 40: 124-131
      PubDate: 2015-04-14T09:23:09+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1398670
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • SAPHO-Syndrom: Ein Überblick
    • Authors: Grünke; M., Meier, J., Witt, M., Proft, F., Schulze-Koops, H.
      Pages: 144 - 148
      Abstract: Trotz erheblicher Verbesserungen der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in den letzten Jahren gehört das SAPHO-Syndrom zu den spät diagnostizierten und häufig untertherapierten Erkrankungen. Beim Zusammentreffen der typischen Hautmanifestationen (schwere Akne oder Pustulosis palmoplantaris) mit einem osteoartikulären Befall der vorderen Thoraxwand ist die Diagnose leicht zu stellen. Weniger typische Konstellationen bzw. Lokalisationen bedürfen bildgebender Diagnostik mit Skelettszintigrafie oder (Ganzkörper-) MRT und im Zweifelsfall der Biopsie zum Ausschluss einer infektiösen oder neoplastischen Genese. Therapeutisch sind die osteitischen Beschwerden durch NSAR und gegebenenfalls Bisphosphonate gut zu beeinflussen, während alle Manifestationen des Erkrankungsspektrums meist sehr gut auf TNF-Inhibition ansprechen. Sowohl bei der Diagnosestellung als auch bei der Bewertung des Therapieerfolgs sind psychosoziale Aspekte mit erheblicher Beeinträchtigung der Lebensqualität bei Patienten mit SAPHO besonders zu beachten.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 40: 144-148
      PubDate: 2015-04-14T09:23:11+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1545283
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Paraneoplastischer oder medikamenteninduzierter subakut kutaner Lupus
           erythematodes'*
    • Authors: Knispel; S., Kirschke, J., Tigges, C., Hyun, J., Kreuter, A.
      Pages: 149 - 151
      Abstract: Im Januar 2013 stellte sich in unserer Klinik erstmalig eine 72-jährige Patientin mit stammbetonten, großflächigen, zum Teil anulär konfigurierten erythematösen Plaques sowie einer Livedozeichnung im Bereich der unteren Extremitäten vor. Bei der Patientin war 1995 ein Mammakarzinom diagnostiziert worden. Zum Zeitpunkt der Aufnahme bestanden bei der Patientin neu aufgetretene ossäre Filiae. Zudem war der monoklonale Antikörper Denusomab zur Behandlung der Knochenmetastasen begonnen worden. Aufgrund des klinischen Bildes, des histopathologischen Befundes und der charakteristischen Serologie stellten wir die Diagnose eines subakut kutanen Lupus erythematodes. Unter Berücksichtigung des Krankheitsverlaufes und des zeitgleichen Auftretens der Hautveränderungen mit der Entstehung von Metastasen und Einleitung einer Therapie mit Denusomab kann in dem hier präsentierten Fall sowohl das Vorliegen eines paraneoplastischen als auch eines medikamenteninduzierten subakut kutanen Lupus erythematodes diskutiert werden.
      Citation: Akt Rheumatol 2015; 40: 149-151
      PubDate: 2015-04-14T09:23:08+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548749
      Issue No: Vol. 40, No. 02 (2015)
       
  • Sport und Bewegung bei rheumatischen Erkrankungen – Empfehlungen,
           Umsetzung und praxisnahe Fördermöglichkeiten
    • Authors: Mattukat; K., Golla, A., Mau, W.
      Abstract: Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, warum Personen mit rheumatischen Erkrankungen einen aktiven Lebensstil pflegen und regelmäßig Sport treiben sollten. Einleitend wird ein Überblick über die vielfältigen positiven Effekte körperlicher Aktivität und die gesundheitlichen Risiken durch körperliche Inaktivität bei rheumatischen Erkrankungen gegeben. Daraufhin werden den aktuellen internationalen Empfehlungen zu körperlicher Aktivität konkrete Zahlen zum tatsächlichen bewegungsbezogenen Engagement der Betroffenen gegenübergestellt. Anschließend werden verschiedene Ansätze zur Unterstützung der Patienten vorgestellt und insbesondere die Rolle des behandelnden Arztes als primärem fachlichen Ansprechpartner hervorgehoben. Neben der Möglichkeit zur Verordnung von ambulanten Bewegungsangeboten, wie Funktionstraining und Rehabilitationssport, sollten vermehrt Empfehlungen zu selbständiger Bewegung und Sport an die Patienten herangetragen werden. Ergänzend kann auf bewegungsbezogene Angebote von Selbsthilfegruppen oder weiterführende Informationen auf seriösen Internetplattformen verwiesen werden. Grundsätzlich sollten jedem Patienten die positiven Effekte regelmäßiger körperlicher Aktivität vermittelt und konkrete Empfehlungen zu Bewegungsaktivitäten ausgesprochen werden. Individuell auftretende Hindernisse für (eigenständige) körperliche Aktivitäten gilt es zu überwinden, da nur ein dauerhaft aktiver Lebensstil eine anhaltende positive Wirkung entfalten kann.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-07-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1550051
       
  • Therapie der Juvenilen Idiopathischen Arthritis im Zeitalter der Biologika
    • Authors: Haas; J.-P.
      Abstract: Die Versorgung rheumaerkrankter Kinder und Jugendlicher hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Hierbei spielen mehrere Faktoren eine Rolle: (i) Verbesserung in der medikamentösen Therapie, (ii) Strukturelle Verbesserungen in der kinderrheumatologischen Versorgung, (iii) Multidisziplinäre Therapiekonzepte und strukturierte Patientenschulung, (iv) Weiterentwicklung der funktionellen Therapien. Im Folgenden werden die wesentlichen Entwicklungen am Beispiel der Behandlung der Juvenilen Idiopathischen Arthritis in einer Übersicht zusammengefasst.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-07-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548859
       
  • Transition – ein erfolgreiches Konzept in der Behandlung der JIA
    • Authors: Minden; K., Niewerth, M.
      Abstract: Die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung des Kindes- und Jugendalters, die juvenile idiopathische Arthritis (JIA), bleibt oft bis ins Erwachsenenalter aktiv bzw. medikamentös behandlungsbedürftig. Bei etwa der Hälfte der Patienten besteht deshalb ein fachspezifischer Betreuungsbedarf über das Jugendalter hinaus. Die meisten der weiter betreuungsbedürftigen Patienten haben eine polyartikuläre JIA oder Spondylarthritis und weisen mit einer asymmetrischen Oligoarthritis, kaum erhöhten Entzündungsparametern und einer asymptomatischen Augenentzündung für chronische Arthritiden im Erwachsenenalter eher untypische artikuläre und extraartikuläre Manifestationen auf. Für die Betroffenen stellt der Übergang in das Erwachsenenalter oft einen schwierigen Prozess dar. Neben der Absolvierung der normalen Entwicklungsaufgaben haben die jungen Rheumatiker nach Verlassen der pädiatrischen Obhut zeitnah einen internistischen Rheumatologen aufzusuchen. Letzteres gelingt in etwa einem Drittel der Fälle nicht. Von denjenigen, die die internistische Rheumatologie erreichen, kommt ein beträchtlicher Teil mit der neuen Betreuungssituation nicht zurecht und ist dementsprechend unzufrieden. Mit speziellen Maßnahmen und Programmen versucht man deshalb, die Betroffenen entsprechend ihrer individuellen medizinischen, psychosozialen und Bildungs-/beruflichen Bedürfnisse zu unterstützen und eine kontinuierliche medizinische Versorgung zu organisieren. Die hierfür erforderlichen und über die Regelversorgung hinausgehenden Versorgungsleistungen werden bisher allerdings nicht flächendeckend angeboten, wenngleich es ausreichend Evidenz für deren Notwendigkeit gibt. Strukturelle und psychosoziale Barrieren stehen dem entgegen. Transition erfordert eine Umorganisation des Praxisalltags, die u. a. ausreichend lange Konsultationszeiten, eine altersangepasste Gesprächsführung, das Adressieren altersspezifischer Themen und eine gute Kooperation zwischen Pädiater und Internist einschließt. Bedarf besteht, die Wirksamkeit von Transitionsmaßnahmen zu belegen. Damit könnte eine Voraussetzung für die Anerkennung von Transition als Leistung der Regelversorgung geschaffen werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-07-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1545322
       
  • Bildgebung in der pädiatrischen Rheumatologie: Ergebnisse einer
           Umfrage unter deutschen Kinderrheumatologen
    • Authors: Windschall; D., Trauzeddel, R., Berendes, R., Ganser, G., Krumrey-Langkammerer, M., Schoof, P., Niewerth, M., Trauzeddel, R. F., Lehmann, H.
      Abstract: Hintergrund: In der deutschen Kinderrheumatologie finden seit etwa 15 Jahren die Gelenksonografie und Magnetresonanztomografie (MRT) zunehmenden Einsatz bei der Diagnosestellung einer Juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA). Zielsetzung: Ziel unserer Studie war es, sowohl den Einsatz in der kinderrheumatologischen Praxis als auch den aktuellen Status der Aus- und Weiterbildung deutscher Kinderrheumatologen bezüglich bildgebender Verfahren zu erfassen. Methoden: Mitglieder der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) wurden zur Teilnahme an einem Online-Fragebogen mit 15 Fragen zur Weiterbildung, Einsatzmöglichkeit und Verwendung bildgebender Verfahren eingeladen. Ergebnisse: 78 Mitglieder der GKJR beteiligten sich an der Umfrage. Etwa zwei Drittel aller Teilnehmer führen die Gelenksonografie in ihrer täglichen Praxis durch, damit kommt der Gelenksonografie der höchste Stellenwert in der täglichen Diagnostik rheumatischer Erkrankungen zu. Die Mehrzahl der Teilnehmer setzt MRT- und Röntgenuntersuchungen nur bei maximal 19% ihrer Patienten ein. Zur Diagnosestellung einer JIA wird die Gelenksonografie von 84,2% der Teilnehmer und zur Verlaufsbeobachtung von 93,3% der Teilnehmer als wichtigste bildgebende Methode angesehen. Das MRT wird von den Befragten wichtiger für die Diagnosestellung (26,3%) als für die Verlaufskontrolle (6,7%) eingestuft. 76,6% der Teilnehmer haben mindestens einen Ultraschallkurs absolviert. Es besteht ein großes Interesse an Weiterbildungsmöglichkeiten auf den Gebieten der Gelenksonografie (71,1%), MRT- (84,2%) und Röntgenbildgebung (60,8%). Die häufigste Indikation für die Gelenksonografie sind Gelenkschmerzen. Schlussfolgerung: Die Gelenksonografie besitzt unter den Befragten einen sehr hohen Stellenwert in der täglichen kinderrheumatologischen Praxis und wird von den meisten Kinderrheumatologen eigenständig durchgeführt und befundet. Es besteht ein großes Interesse an Weiterbildungsmöglichkeiten für alle bildgebenden Techniken.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-07-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1555793
       
  • Phytotherapie bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen – ist
           für alles ein Kraut gewachsen'
    • Authors: Georgi; J.
      Abstract: Die jahrtausendealte Nutzung von Pflanzen als Heilmittel wird bis zum heutigen Tage auch bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen praktiziert. Diese Arbeit beleuchtet die Wirksamkeit von oral zugeführten Inhaltsstoffen aus Pflanzen nach heutigen wissenschaftlichen Standards bei rheumatoider Arthritis, Spondyloarthritiden und Kollagenosen. Im Gegensatz zum guten Ruf dieser angeblich „sanften“ oder „natürlichen“ Behandlung in der Regenbogenpresse sind die Studienergebnisse ernüchternd. Bestimmte ungesättigte Fettsäuren (Gamma-Linolensäure, GLA) in sehr hohen Dosen, enthalten im Borretsch-Samen, Nachtkerzen oder Samen der Schwarzen Johannisbeere, können möglicherweise zu einer mäßigen Schmerzbesserung bei der rheumatoiden Arthritis (RA) führen. Extrakte aus Hagebutte, Weidenrinde und indischem Weihrauch bessern die Schmerzen bei RA-Patienten nicht. Ein Extrakt aus der asiatischen Giftpflanze Tripterygium wilfordii Hook F (TwHF) ist in einer Arbeit Sulfasalazin überlegen, in einer anderen MTX nicht unterlegen. Eine hohe Rate an Nebenwirkungen und Mängel im Studien-Design limitieren die Aussagekraft dieser Ergebnisse. Zur Behandlung von Spondyloarthritiden und Kollagenosen ist die Datenlage unbefriedigend. Es gibt bisher keinen „Durchbruch“ in der Therapie entzündlich-rheumatische Erkrankungen durch Phytotherapie. Zukünftige Studien zur Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Langzeitverträglichkeit von Phytopharmaka sind dringend geboten.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-07-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548862
       
  • Chronische cervicale Schmerzsyndrome. Vorstellung eines multimodalen
           interdisziplinären stationären Behandlungskonzepts
           (ANOA-Konzept)
    • Authors: Niemier; K., Hograefe , H. C.
      Abstract: Chronische cervicale Schmerzsyndrome beruhen in der Regel auf einer komplexen Befundlage. Funktionelle, psychosoziale und morphologische Befunde führen in unterschiedlichster Kombination zu chronischen Schmerzerkrankungen. Um eine gezielte Therapiestrategie zu entwickeln, bedarf es einer multimodalen interdisziplinären Diagnostik. In dieser können die unterschiedlichsten Einflussfaktoren herausgearbeitet, gewertet und in ein gezieltes Therapieprogramm umgesetzt werden. Das ANOA-Konzept verbindet die multimodale Schmerztherapie mit der Differenzialdiagnostik und –Therapie der pathogenetisch wichtigen Funktionsstörungen des Bewegungssystems. Diese werden nicht nur als Auslöser oder Sekundärphänomen chronischer Schmerzen verstanden, sondern als eigenständiger Einflussfaktor.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-07-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548867
       
  • Power Doppler Ultrasonography is an Important Technique in Rheumatoid
           Arthritis, Ankylosing Spondylitis and Osteoarthritis Arthritis among
           Egyptians
    • Authors: Algergawy; S., Ismail, Y.
      Abstract: Angiogenesis is controlled by a variety of angiogenesis modulators of which VEGF is one of the most important. The increased power Doppler (PD) signals determined by ultrasonography are an indirect marker of synovial vascularity in arthritis. The aim of this study was to identify the importance of the power Doppler technique in different form of arthritis, by finding relationships of the power Doppler sonography (PDS) score with synovial VEGF and US findings (effusion, thickness). 20 rheumatoid arthritis (RA), 20 ankylosing spondylitis (AS), and 20 osteoarthritis (OA) patients with active knee arthritis were included. Synovial effusion, synovial hypertrophy, and PD signal scores were calculated in arthritic joints. Synovial vascular endothelial growth factor (VEGF) fluid samples were studied. Comparisons between the groups were made; the synovial hypertrophy score and effusion scorewere significantly higher in RA and spondylarthritis than in OA. PD scores were significantly different between the groups. Synovial VEGF levels were significantly higher in patients with RA and AS than in OA. Synovial effusion score and synovial hypertrophy score were positively correlated with VEGF levels. Also a significant correlation was found between PD score and VEGF, synovial effusion and thickness. In large joints like the knee, detecting PD signals alone was sufficient to assess the angiogenesis, and there were significant positive correlations with VEGF, effusion and thickness score. Therefore, when investigating knee arthritis, the PD technique should be employed.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-05-18T08:31:27+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1549912
       
  • Multizentrische Retikulohistiozytose – eine histiozytäre Form
           der Arthritis multilans
    • Authors: Nestler; O., Kayser, M., Unger, L.
      Abstract: Seronegative Arthritiden mit mutilierender Komponente erfordern immer besondere Aufmerksamkeit und ein differenziertes diagnostisches Vorgehen. Dabei müssen auch seltene Erkrankungen wie eine Multizentrische Retikulohistiozytose in Betracht gezogen werden. Nach dem Nachweis einer solchen Erkrankung konnten wir einem Patienten nach dem Versagen von cDMARDs mittels Etanercept helfen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-05-07T11:53:40+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548863
       
  • Die Auswirkungen der Ernährung auf das Erkrankungsrisiko und den
           Verlauf der rheumatoiden Arthritis
    • Authors: Keyßer; G.
      Abstract: Die Art der Ernährung trägt möglicherweise zur Ätiologie der rheumatoiden Arthritis bei. Dies legt die Assoziation der RA-Inzidenz mit kindlicher Unterernährung und niedrigem Geburtsgewicht nahe. Die Bedeutung einzelner Nahrungskomponenten ist am besten belegt für den protektiven Effekt von geringen Alkoholmengen und möglicherweise auch vom vermehrten Konsum von Seefisch mit hohem Fettgehalt. Interventionsstudien, welche den Nutzen einzelner Kostformen bei etablierter RA untersuchen sollten, sind in ihrer Qualität und Aussagekraft unbefriedigend geblieben. Eine an den Prinzipien der Mittelmeerkost ausgerichtete Ernährung ist wahrscheinlich von Nutzen für RA-Patienten, auch wenn die positiven Auswirkungen am ehesten die Reduktion des kardiovaskulären Risikos betreffen. Aus den Daten zum Einfluss von Nahrungsergänzungsmitteln auf den Verlauf der RA lassen sich positive Effekte nur für Fischölkapseln in ausreichend hoher Dosierung von Omega-3-Fettsäuren ableiten. Die Zufuhr von Eisenpräparaten und Vitamin D sollte an objektiven Kriterien und aktuellen Leitlinien ausgerichtet sein.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-04-30T13:11:35+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548924
       
  • Operative Versorgung der Halswirbelsäule. Technische Optionen und
           Indikationen in Abhängigkeit der jeweiligen Krankheitsbilder
    • Authors: Richolt; J. A., Barth, C.
      Abstract: Hintergrund: Viele Erkrankungen und Verletzungen an der Halswirbelsäule (HWS) bedürfen der chirurgischen Behandlung. Diese kann sich eines breiten Repertoires verschiedener Verfahren bedienen. Welche Kombination der einzelnen Verfahren sinnvoll ist, hängt von der jeweiligen Art der Erkrankung und der Lokalisation ab. Der Artikel gibt eine Übersicht über die chirurgischen Optionen und deren Anwendung bei den Erkrankungen der HWS. Methoden (Erkrankungen und chirurgische ­Methoden): Die HWS kann Schäden durch Verletzungen, akute und chronische Entzündungen, Tumore und Degenerationen erleiden. Jede dieser Entitäten kann kurz- oder langfristig in Abhängigkeit von Umfang und Verlauf zu Instabilitäten oder auch symptomatischen Einengungen der Spinalkanales oder der Neuroforaminae führen. In diesen Fällen sind dann konservative Methoden meist nicht ausreichend. Die Chirurgie der HWS bietet zur Behandlung derartiger Probleme einerseits stabilisierende, andererseits dekomprimierende Verfahren an. Diese Methoden sind jeweils über Zugänge von ventral und/oder dorsal umsetzbar. Während die ventralen Zugänge sich entlang anatomischer Verschiebeschichten wie Faszien orientieren und damit weniger traumatisch sind, muss bei dorsalen offenen Verfahren die Nackenmuskulatur von den hinteren Abschnitten der Wirbel abgelöst werden. Für die technische Stabilisierung der Wirbel stehen im Wesentlichen ventrale Platten und Schrauben, dorsale Schrauben-Stab-Systeme, intervertebrale Cages und Wirbelkörperersatz-Implantate zur Verfügung. Eine dauerhafte Stabilisierung über die technische Stabilisierung hinaus bedarf bspw. einer Apposition von Knochen, um eine biologische und damit dauerhafte Fusion zu erreichen. Ergebnisse: Anhand von 3 Fällen werden verschiedene chirurgische Optionen in Abhängigkeit der Erkrankungen und deren Lokalisationen und Ausdehnungen abgebildet. Dargestellt wird eine ausgedehnte spinale Enge auf der Basis degenerativer Veränderungen, eine Diszitits mit epiduralem Abzeß und ein Fall mit kyphotischer Fehlstellung bei pathologischen Frakturen über 4 konsekutive Wirbel. Schlussfolgerung: Ebenso mannigfaltig wie die Erkrankungen der HWS sind die chirurgischen Optionen und deren Kombinationsmöglichkeiten. Das Wissen um die Möglichkeiten und die Erfahrung um deren Umsetzung ist notwendig um in Kooperation mit weiteren Fachrichtungen die korrekten Indikationen zu finden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-04-28T09:26:49+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1548864
       
  • Vitamin D Status in Egyptian Patients with Rheumatoid Arthritis
    • Authors: Gamal; R. M., Gaber, W., Sayed, S., Mohey, A. M., Goma, S. H., Mohamed, M. S. E.
      Abstract: Background: Vitamin D is a potent regulator of calcium homeostasis and may have immunomodulatory effects. The influence of vitamin D on human autoimmune disease has not been well defined. The aim of this cross sectional study was to estimate the prevalence and determinants of vitamin D deficiency in patients with rheumatoid arthritis as compared to healthy controls and to analyze the association between 25-hydroxyvitamin D with disease activity. Methods: The study includes 55 consecutive rheumatoid arthritis patients and 25 healthy controls, not on vitamin D supplements. Together with parameters of disease activity, all patients had serum 25-hydroxyvitamin D [25(OH)D] measured by ELISA kit in a centralized laboratory. Disease activity in rheumatoid arthritis was assessed by Disease Activity Score 28 (DAS28) and Health Assessment Questionnaire (HAQ). According to activity indexes, patients were divided into subgroups with high activity of the disease (DAS28>5.1), moderate activity of the disease (3.2
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2015-03-18T12:13:12+0100
      DOI: 10.1055/s-0035-1545308
       
  • Update Endoprothetik des Handgelenkes
    • Akt Rheumatol
      DOI: 10.1055/s-0035-1547289



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol ; : -2015-03-10T12:37:42+0100
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2015