for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 185 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Showing 1 - 185 of 185 Journals sorted alphabetically
AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.133, h-index: 23)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.11, h-index: 10)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.133, h-index: 14)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.12, h-index: 10)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.107, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.139, h-index: 11)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 32, SJR: 0.864, h-index: 49)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 15, SJR: 0.116, h-index: 1)
Arquivos Brasileiros de Neurocirurgia : Brazilian Neurosurgery     Open Access  
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Blickpunkt Medizin     Hybrid Journal  
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.389, h-index: 18)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.196, h-index: 4)
Current Research : Concussion     Open Access  
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.252, h-index: 34)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.103, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.123, h-index: 8)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.111, h-index: 8)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.1, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.179, h-index: 9)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal  
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.298, h-index: 26)
Digestive Disease Interventions     Hybrid Journal  
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 0.185, h-index: 33)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Endo-Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 1.692, h-index: 114)
Endoscopy Intl. Open     Open Access  
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.125, h-index: 7)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.45, h-index: 39)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 4)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 25, SJR: 0.854, h-index: 63)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes Reports     Open Access   (Followers: 4)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.419, h-index: 32)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.259, h-index: 27)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (SJR: 0.326, h-index: 20)
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.174, h-index: 12)
Global Spine J.     Open Access   (Followers: 10, SJR: 0.108, h-index: 0)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.348, h-index: 24)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 16, SJR: 0.846, h-index: 79)
Im OP     Hybrid Journal  
Indian J. of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 2)
Indian J. of Neurotrauma     Full-text available via subscription  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access   (Followers: 2, SJR: 0.141, h-index: 4)
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (SJR: 0.202, h-index: 15)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 28, SJR: 1.213, h-index: 76)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Academic Ophthalmology     Open Access   (Followers: 1)
J. of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 6, SJR: 0.2, h-index: 14)
J. of Child Science     Open Access  
J. of Clinical & Academic Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
J. of Hand and Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Hip Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1)
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.992, h-index: 43)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 5)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.331, h-index: 8)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.371, h-index: 28)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.126, h-index: 1)
J. of Pediatric Biochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.147, h-index: 5)
J. of Pediatric Epilepsy     Hybrid Journal   (Followers: 5)
J. of Pediatric Genetics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
J. of Pediatric Infectious Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.123, h-index: 6)
J. of Pediatric Intensive Care     Hybrid Journal   (Followers: 11)
J. of Pediatric Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.123, h-index: 9)
J. of Pediatric Neuroradiology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 1.059, h-index: 43)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Joints     Open Access   (Followers: 1)
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.294, h-index: 30)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.107, h-index: 7)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.355, h-index: 36)
KMA - Das Gesundheitswirtschaftsmagazin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.22, h-index: 29)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal  
manuelletherapie     Hybrid Journal  
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access   (Followers: 5)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neurology Intl. Open     Open Access  
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.55, h-index: 56)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OP-J.     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal  
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal  
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal  
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
pferde spiegel     Hybrid Journal  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.654, h-index: 68)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin     Hybrid Journal   (SJR: 0.184, h-index: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
physioscience     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Planta Medica     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.702, h-index: 89)
Planta Medica Intl. Open     Open Access  
Planta Medica Letters     Open Access   (Followers: 2)
Pneumologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.273, h-index: 32)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiologie up2date     Hybrid Journal  
Radiopraxis     Hybrid Journal  
retten!     Hybrid Journal  
Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia / RBGO Gynecology and Obstetrics     Open Access   (SJR: 0.124, h-index: 4)
Revista Chilena de Ortopedia y Traumatología / Chilean J. of Orthopaedics and Traumatology     Open Access  
Revista Iberoamericana de Cirugía de la Mano / Ibero-American J. of Hand Surgery     Open Access  
RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren     Hybrid Journal   (SJR: 0.456, h-index: 42)
Seminars in Hearing     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.437, h-index: 20)
Seminars in Interventional Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.513, h-index: 18)
Seminars in Liver Disease     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 2.693, h-index: 110)
Seminars in Musculoskeletal Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.498, h-index: 32)
Seminars in Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.928, h-index: 57)
Seminars in Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.449, h-index: 10)
Seminars in Reproductive Medicine     Hybrid Journal   (SJR: 1.028, h-index: 61)
Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 1.026, h-index: 46)
Seminars in Speech and Language     Hybrid Journal   (Followers: 23, SJR: 0.341, h-index: 29)
Seminars in Thrombosis and Hemostasis     Hybrid Journal   (Followers: 32, SJR: 0.976, h-index: 82)
Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sportphysio     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sports Medicine Intl. Open     Open Access   (Followers: 1)
Sportverletzung · Sportschaden     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.186, h-index: 18)
Sprache Stimme Gehör     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.119, h-index: 10)
Suchttherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.124, h-index: 5)
Surgery J.     Open Access  
Synfacts     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Synlett     Hybrid Journal   (Followers: 53, SJR: 0.908, h-index: 112)
Synthesis     Hybrid Journal   (Followers: 80, SJR: 1.115, h-index: 105)
team.konkret     Open Access  
TH Open     Open Access  
Thoracic and Cardiovascular Surgeon     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.499, h-index: 44)
Thoracic and Cardiovascular Surgeon Reports     Open Access   (Followers: 2)
Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie     Hybrid Journal  
TumorDiagnostik & Therapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.1, h-index: 6)
Ultraschall in der Medizin - European J. of Ultrasound     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.94, h-index: 40)
Ultrasound Intl. Open     Open Access  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
veterinär spiegel     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Via medici     Hybrid Journal  
VPT Magazin     Hybrid Journal  
XX Die Zeitschrift für Frauen in der Medizin     Hybrid Journal  
Zahnmedizin up2date     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Gastroenterologie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.293, h-index: 44)
Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.193, h-index: 15)
Zeitschrift für Klassische Homöopathie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Komplementärmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.235, h-index: 30)
Zeitschrift für Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Phytotherapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.135, h-index: 11)
Zeitschrift für Sexualforschung     Hybrid Journal   (SJR: 0.125, h-index: 5)
Zentralblatt für Chirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.102, h-index: 27)
ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt     Hybrid Journal  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover Aktuelle Rheumatologie
  [SJR: 0.107]   [H-I: 9]   [3 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [185 journals]
  • Editorial
    • Authors: Schuch; Florian
      Pages: 89 - 89
      Abstract: Liebe Kolleginnen und Kollegen,ein ausgesprochen spannendes, abwechslungsreiches und gut lesbares Heft „Aktuelle Rheumatologie“ liegt vor Ihnen. Die Rheumatologie und rheumatologische Differenzialdiagnostik ist und bleibt bunt, vielfältig und überraschend.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 89-89
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0548-3858
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Mehr Akuthospitalisationen bei Polypharmazie
    • Pages: 98 - 98
      Abstract: Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis nehmen häufig eine Vielzahl von Medikamenten gleichzeitig ein. Ein wichtiger Grund für die Polypharmazie: Die leitliniengerechte Behandlung der Erkrankung basiert auf der Kombination verschiedener Wirkstoffe. Zudem leiden viele Betroffenen an weiteren Begleit- oder Folgeerkrankungen, die ebenfalls eine medikamentöse Therapie erforderlich machen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 98-98
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-101512
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Starker Gewichtverlust erhöht Sterblichkeit – bei RA und
           Kontrollen
    • Pages: 98 - 100
      Abstract: Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) besteht im Vergleich zu Nichtbetroffenen ein erhöhtes Sterberisiko. Vor allem der Beitrag von metabolischen und inflammatorischen Faktoren, die auch bei einer Adipositas involviert sind, hat in jüngster Zeit Aufmerksamkeit erregt. So wurde bei RA-Patienten mit Übergewicht eine deutlich verminderte Sterblichkeit im Vergleich zu normalgewichtigen Patienten gefunden.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 98-100
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102218
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Depression und Angststörungen bei RA: häufiger bei niedrigen
           Vitamin-D-Spiegeln
    • Pages: 100 - 102
      Abstract: Bei einer rheumatoiden Arthritis (RA) stellen Angststörungen und Depressionen häufige Begleiterkrankungen dar – je nach Definition schwanken Literaturangaben zur Prävalenz und reichen bis zu 70% für Angststörungen und bis zu 20% Depressionen. Teilweise lassen sich diese Befunde mit der Belastung durch die chronische Erkrankung erklären, aber möglicherweise spielen auch weitere, biologische Faktoren eine Rolle.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 100-102
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102215
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Sjögren-Syndrom: extraglanduläre Manifestationen seltener mit
           Hydroxychloroquin
    • Pages: 102 - 104
      Abstract: Das primäre Sjögren-Syndrom gilt vor allem als Erkrankung der exokrinen Drüsen – daher auch Sicca-Syndrom –, aber extraglanduläre Manifestationen sind keine Seltenheit. Dabei unterscheidet man zwischen viszeralen (u. a. pulmonalen, kardiovaskulären und renalen) und muskuloskelettal-kutanen Beteiligungen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 102-104
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102217
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes: Langzeitfolgen der
           Glukokortikoidtherapie
    • Pages: 104 - 105
      Abstract: Aufgrund der steigenden Lebenserwartung von Patient(inn)en mit einem systemischen Lupus erythematodes (SLE) nimmt das Risiko für therapiebedingte Nebenwirkungen und Langzeit-Komplikationen zu. Ein Team von Wissenschaftlern hat mit Hilfe einer populationsbasierten Studie untersucht, mit welchen Folgen bei einer mehrjährigen Behandlung mit systemischen Glukokortikoiden gerechnet werden muss.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 104-105
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-101513
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Hüfttotalendoprothese: Was bringt die Hydroxylapatit-Beschichtung der
           Pfanne'
    • Pages: 105 - 106
      Abstract: Mit Hydroxylapatit beschichtete Gelenkimplantate sollen schneller in den Knochen einheilen und langfristig eine höhere Stabilität gewährleisten. Ob dies auch für den Azetabulumersatz zutrifft, wird in der Literatur kontrovers diskutiert. Ein Team skandinavischer Wissenschaftler hat deshalb Langzeitergebnisse nach zementfreier Pfannenversorgung ausgewertet.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 105-106
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-100958
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Arthrose: Was bringt die intensivierte ambulante
           Patientenführung'
    • Pages: 106 - 108
      Abstract: In Großbritannien werden die vom National Institute for Health and Care Excellence (NICE) veröffentlichten Leitlinien zum ambulanten Management von Patientinnen und Patienten mit Arthrose nur unzureichend umgesetzt. Die Empfehlungen sehen beispielsweise umfassende Informationsmaßnahmen sowie die Unterstützung eines gesunden Lebensstils vor. Forscher haben nun untersucht, ob die Betroffenen von einer intensiven ambulanten Betreuung profitieren.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 106-108
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-101519
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Sinusvenenthrombose bei Behçet-Erkrankung meist mit guter Prognose
    • Pages: 106 - 106
      Abstract: Der Behçet-Erkrankung, gekennzeichnet durch rezidivierende genitale und orale Ulzerationen, liegt pathohistologisch eine ausgedehnte Vaskulitis zugrunde, die sowohl das arterielle als auch das venöse Gefäßsystem betrifft. Eine neurologische Beteiligung ist bei der Erkrankung selten, Sinusvenenthrombosen sind dabei eines der führenden Symptome.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 106-106
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102219
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Kniegelenkarthrose: Neuromuskuläres Training vs. Analgetika
    • Akt Rheumatol 2018; 43: 108-110
      DOI: 10.1055/s-0044-100959



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2018; 43: 108-1102018-04-10T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Gicht bei Klinikaufnahme: Therapie wird nur selten optimiert
    • Pages: 110 - 110
      Abstract: Eine Gicht manifestiert sich im Frühstadium mit intermittierenden inflammatorischen Arthritiden, starken Schmerzen und Beeinträchtigungen im Alltag. Bei unzureichender Behandlung kann es über die Zeit zur Chronifizierung und zu progredienten Gelenkzerstörungen kommen. Als wesentlichen Pfeiler der Therapie empfehlen die Fachgesellschaften neben Veränderungen des Lebensstils Medikamente zur Senkung der Harnsäurekonzentration im Serum.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 110-110
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102213
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Kriterien für idiopathische inflammatorische Myopathien
    • Pages: 112 - 112
      Abstract: Idiopathische inflammatorische Myopathien (IIM), auch als Myositiden zusammengefasst, sind eine heterogene Gruppe von Muskelerkrankungen, die sich durch Muskelschwäche und inflammatorische Reaktionen im Muskelgewebe auszeichnen. Dazu gehören beispielsweise Polymyositis, Dermatomyositis und Einschlusskörpermyositis, bei Kindern vor allem die juvenile Dermatomyositis.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 112-112
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-100559
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Axiale Spondyloarthritis: Bei 20% der Patienten besteht auch eine
           Fibromyalgie
    • Pages: 112 - 113
      Abstract: Eine zusätzlich bestehende Fibromyalgie ist bei Patienten mit entzündlich rheumatologischen Erkrankungen keine Seltenheit. Etwa bei einer axialen Spondyloarthritis kann es aber schwierig sein, die Symptome der beiden Erkrankungen sauber voneinander zu trennen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 112-113
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102221
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Das Raucher-Paradoxon der Psoriasisarthritis
    • Pages: 113 - 114
      Abstract: Eine Psoriasisarthritis tritt im Allgemeinen erst mehrere Jahre nach Beginn der kutanen Manifestationen der Psoriasis auf. Daraus ergibt sich die Chance, Risikofaktoren der Arthritis zu bekämpfen und die Entwicklung zu verhindern – denn auch wenn sie oft unterschätzt wird, kann die Psoriasisarthritis ebenso zu irreversiblen Gelenkzerstörungen führen wie eine rheumatoide Arthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 113-114
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102211
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Lebensqualität bei ankylosierender Spondylitis
    • Pages: 114 - 116
      Abstract: Die ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew) zählt zu den axialen Spondyloarthritiden. Typisch sind tiefsitzende Rücken- und sakroiliakale Schmerzen sowie eine progrediente Versteifung der Wirbelsäule. Zusätzlich können extraspinale Manifestationen wie eine Uveitis oder entzündliche Darmveränderungen auftreten. Wie wirkt sich die chronische Erkrankung auf die Lebensqualität der Betroffenen aus'
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 114-116
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-100953
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Zoster erhöht Risiko für spätere Riesenzellarteriitis
    • Pages: 116 - 118
      Abstract: Eine Riesenzellarteriitis ist bei Patienten ab dem 50. Lebensjahr die häufigste systemische Vaskulitis, und die Inzidenz steigt mit zunehmendem Lebensalter. Eine der gefürchtetsten Komplikationen ist der permanente Visusverlust, der bereits früh im Krankheitsverlauf auftreten kann. Die Behandlung erfolgt meist über längere Zeit mit hoch dosierten Glukokortikoiden, die ihrerseits eine Reihe unerfreulicher Wirkungen zeigen können.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 116-118
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102220
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Rheumatologie in Kanada: Elektronisches Konsultationssystem entlastet
           Fachärzte
    • Pages: 118 - 120
      Abstract: In Kanada warten viele Patienten mehrere Monate auf einen Termin beim Facharzt. Ein elektronisches Konsultationssystem soll die Situation entschärfen: Medizinische Grundversorger können über eine Online-Plattform Rücksprache mit den Spezialisten halten, ohne dass der Patient persönlich vorstellig werden muss. Wissenschaftler von der Universität Ottawa haben nun das Nutzungsverhalten bezüglich rheumatologischer Fragestellungen analysiert.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 118-120
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-101517
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Familiäres Mittelmeerfieber: Patienten anscheinend mit geringerer
           Krebs-Inzidenz
    • Pages: 118 - 118
      Abstract: Bei einer Reihe von Autoimmunerkrankungen scheint das Risiko der betroffenen Patienten für die Entwicklung von Malignomen erhöht. Bei Patienten mit autoinflammatorischen Erkrankungen wird ein solcher Zusammenhang zwar vermutet, ist aber nicht gesichert.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 118-118
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0044-102216
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Bewerbungen bis 30. Juni 2018 einreichen 10. RheumaPreis zeichnet
           Lösungen für Menschen mit Rheuma im Beruf aus
    • Pages: 120 - 120
      Abstract: Berufstätige, Studierende und Auszubildende mit Rheuma sowie ihre Arbeitgeber können sich bis zum 30. Juni für den RheumaPreis 2018 bewerben. Die Initiative RheumaPreis zeichnet 2018 zum zehnten Mal kreative Lösungen für die berufliche Integration von Menschen mit chronisch-rheumatischen Erkrankungen aus. Für diesen Bereich besteht Handlungsbedarf. Die Initiative RheumaPreis hat sich mit der Preisverleihung zum Ziel gesetzt, zum Wandel der öffentlichen Wahrnehmung beizutragen. Darüber hinaus fordert die Initiative RheumaPreis Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Gesundheitswesen auf, aktiv an einer Verbesserung der beruflichen Chancen von Betroffenen mitzuwirken.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 120-120
      PubDate: 2018-04-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0592-1983
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Raoul Dufy (1877–1953). Maler der Farben und des Lichtes. Seine
           Wiedergeburt durch Kortison
    • Akt Rheumatol 2018; 43: 121-123
      DOI: 10.1055/a-0575-3285


      [...]

      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Akt Rheumatol 2018; 43: 121-1232018-04-10T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 43, No. 02 (2018)
       
  • Editorial
    • Pages: 1 - 1
      Abstract: Liebe Leserinnen und Leser der Aktuellen Rheumatologie, „Aus Fehlern wird man klug“Dieses uns allen bereits aus der Kindheit bekannte Sprichwort behält, wie kaum ein anderes, lebenslange seine Gültigkeit. Glücklicherweise ist es aber so, dass wir als kognitiv begabte Wesen nicht alle Fehler selber machen müssen, sondern in der Lage sind auch am Modell aus den Fehlern anderer zu lernen oder deren Ratschlägen zur Fehlervermeidung und –behandlung zu folgen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 1-1
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-122517
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Frühzeitige Behandlung bei RA verbessert Ergebnisse über bis zu
           20 Jahre
    • Pages: 10 - 12
      Abstract: Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) hat sich über die letzten Jahrzehnte ein Paradigmenwandel vollzogen. So gilt mittlerweile eine frühestmögliche Behandlung als indiziert, und Methotrexat ist dabei das Medikament der ersten Wahl unter den DMARD (disease-modifying anti-rheumatic drugs).
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 10-12
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123741
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Motivationsberatung bringt Patienten in Bewegung
    • Pages: 10 - 10
      Abstract: Bei rheumatoider Arthritis wird Patienten in Ergänzung zur Pharmakotherapie eine regelmäßige körperliche Aktivität mit moderater bis hoher Intensität empfohlen. Das schaffen aber offensichtlich nur die wenigsten der Betroffenen: Bis zu 92% des Tages verbringen die Patienten im Sitzen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 10-10
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123747
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • CD8-positive T-Zellen sind an Pathogenese des Sjögren-Syndroms
           beteiligt
    • Pages: 12 - 14
      Abstract: Das primäre Sjögren-Syndrom betrifft in erster Linie exkretorische Drüsenzellen, z. B. in Tränen- und Speicheldrüsen. Es kann aber darüber hinaus auch zu systemischen Manifestationen etwa in Lunge, Gelenken und Gefäßen kommen. Die derzeit vorhandene Therapie erfolgt rein symptomatisch, da die verfügbaren DMARD (disease-modifying drugs) den Verlauf der Erkrankung kaum beeinflussen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 12-14
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123750
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes: Schlaganfallrisiko erhöht
    • Pages: 14 - 14
      Abstract: Patienten mit einem systemischen Lupus erythematodes (SLE) haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Ob die Betroffenen auch häufiger ischämische oder hämorrhagische Schlaganfälle erleiden, haben schwedische Wissenschaftler mit Hilfe einer populationsbasierten Kohortenstudie untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 14-14
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-122641
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Lupusnephritis: Stammzellbehandlung ohne nachweisbare Wirkung
    • Pages: 14 - 16
      Abstract: Ein systemischer Lupus erythematodes (SLE) ist durch die Beteiligung multipler Organsysteme gekennzeichnet, und eine SLE-Nephritis kann bei bis zu ¾ der Patienten auftreten. Die Nephritis schreitet unbehandelt bis zur terminalen Niereninsuffizienz fort, und eine aggressive immunsuppressive Therapie stellt derzeit die einzige gesicherte Behandlungsmöglichkeit dar.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 14-16
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123749
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Botulinumtoxin bei Raynaud-Syndrom im Rahmen einer Sklerodermie
    • Pages: 16 - 17
      Abstract: Ein Raynaud-Syndrom ist bei Patienten mit Sklerodermie eine häufige Erscheinung und geht auf eine erhöhte Reaktivität und strukturelle Veränderung der Gefäßwand der die Finger versorgenden Arterien zurück. Das Phänomen beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, sondern kann bei dem meist progredienten Verlauf mit rezidivierenden digitalen Ulzera und kritischer Ischämie sogar die Teilamputation der betroffenen Finger notwendig machen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 16-17
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123748
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • IgA-Vaskulitis im Erwachsenenalter: Klinik, Histologie und Therapie
    • Pages: 17 - 18
      Abstract: Im Gegensatz zu Kindern erkranken Erwachsene selten an einer IgA-Vaskulitis (ehemals „Purpura Schönlein-Henoch“), einer immunologisch vermittelten Entzündung der kleinen Blutgefäße. Französische Forscher haben mit Hilfe einer retrospektiven Multicenterstudie untersucht, welche klinischen und histologischen Manifestationen im Erwachsenenalter dominieren, welchen Verlauf die Multisystemerkrankung nimmt und welche Therapieoptionen am effektivsten sind.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 17-18
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123269
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Häufigkeit von Hörstörungen bei verschiedenen
           rheumatologischen Erkrankungen
    • Pages: 18 - 20
      Abstract: Inflammatorische rheumatologische Erkrankungen manifestieren sich häufig als Systemerkrankungen, und dementsprechend können (fast) alle Gewebe von der jeweiligen Erkrankung betroffen sein. Während heute aber die Schädigungen vitaler Organe wie Herz, Lunge und/oder Nieren im Rahmen dieser Störungen immer besser verstanden werden, gilt das für „unwichtigere“ Organe in geringerem Ausmaß.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 18-20
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123737
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Fibromyalgie: was bringt die neue ACR-Klassifikation'
    • Pages: 20 - 21
      Abstract: Die letzte Fassung der vom American College of Rheumatology (ACR) erstellten Fibromyalgie-Diagnosekriterien wurden im Jahr 2016 überarbeitet. Zwei Wissenschaftler aus Israel und den USA haben nun anhand eines großen Patientenkollektivs analysiert, in wiefern die beiden Klassifikationssysteme in diagnostischer Hinsicht übereinstimmen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 20-21
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-122787
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Langzeitprognose bei primärem Anti-Phospholipid-Syndrom
    • Pages: 21 - 22
      Abstract: Ein primäres Anti-Phospholipid-Syndrom (PAPS) ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Anti-Phospholipid-Antikörpern und geht mit rezidivierenden arteriellen und venösen Thrombosen sowie geburtshilflichen Komplikationen einher. Die akuten Manifestationen des PAPS sind zwar ausführlich beschrieben, aber zum Langzeit-Outcome dieser Patienten ist bislang nur wenig bekannt.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 21-22
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123745
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Walking-Programme: Wie lässt sich die Adhärenz der Teilnehmer
           verbessern'
    • Pages: 22 - 24
      Abstract: Bei Patienten mit Arthrose im Bereich der unteren Extremität wird als eine der ersten Maßnahmen eine vermehrte körperliche Aktivität empfohlen, v. a. Walking kann Schmerzen und Steifigkeit der Gelenke verbessern. Patienten sind anfänglich auch durchaus bereit sind, an entsprechenden Programmen teilzunehmen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 22-24
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123743
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Risikofaktoren für anhaltende Opioideinnahme nach Gelenkersatz
    • Pages: 24 - 25
      Abstract: Die Implantation von Totalendoprothesen (TEP) im Hüft oder Kniegelenk wegen einer degenerativen Arthrose gehört zu den häufigsten orthopädischen Operationen. Im Allgemeinen wird die OP empfohlen, wenn konservative Therapiemaßnahmen nicht (mehr) greifen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 24-25
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123751
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Kryoneurolyse verbessert bei Knie-Arthrose Schmerzen und Funktion
    • Pages: 25 - 26
      Abstract: Die konservative Therapie bei Knie-Arthrose umfasst Veränderungen des Lebensstils mit Erhöhung der körperlichen Aktivität, Physiotherapie, Anpassen vorn Orthesen, intraartikuläre Injektionen und Gabe systemische Analgetika. Im Verlauf können aber nicht steroidale Antiphlogistika (NSAIDs) unwirksam werden, und Opioidanalgetika weisen eine Reihe schwerer und im Kontext der Arthrose nicht akzeptabler Nebenwirkungen auf.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 25-26
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-122786
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Enthesitis-assoziierte Arthritis: Mittelfuß bei Kindern früh
           betroffen
    • Pages: 26 - 26
      Abstract: Viele Kinder mit einer juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) leiden an Fußbeschwerden. Indische Wissenschaftler haben untersucht, wie häufig sich bei Patienten mit einer Enthesitis-assoziierte Arthritis (EAA) - in Indien die häufigste Unterform der JIA - klinisch und mittels Bildgebung eine Beteiligung der Füße nachweisen lässt und mit welchen funktionellen Auswirkungen diese Veränderungen verbunden sind.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 26-26
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123271
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Psoriasisarthritis bei Senioren: wie effektiv und sicher sind
           TNFα-Blocker'
    • Pages: 28 - 28
      Abstract: Viele Patienten mit rheumatischen Gelenkerkrankungen profitieren hinsichtlich der klinischen und der röntgenologischen Krankheitsaktivität von einer medikamentösen Blockade proinflammatorischer Zytokine. Können TNF (Tumornekrosefaktor)α-Blocker bedenkenlos bei älteren Patienten mit Psoriasisarthritis (PsA) eingesetzt werden' Dieser Frage sind italienische Forscher mit Hilfe einer Beobachtungsstudie nachgegangen.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 28-28
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123270
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Schlafstörungen sind häufige Beschwerden bei
           Psoriasiserkrankungen
    • Pages: 28 - 30
      Abstract: Eine Psoriasis kommt in Europa und Nordamerika bei 2–3% der erwachsenen Allgemeinbevölkerung vor, und bei knapp ⅓ dieser Patienten besteht eine Psoriasisarthritis. Bei Psoriasiserkrankungen sind generell, unabhängig von der Art der Manifestation, Funktionseinschränkungen bei Alltagsaktivitäten sowie soziale und emotionale Beeinträchtigungen nachweisbar.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 28-30
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-123744
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Komplikationen in der orthopädischen Kinderrheumatologie
    • Authors: Arbogast M.
      Pages: 43 - 53
      Abstract: Operationen im Kindes- und Jugendalter bei rheumatischen Erkrankungen stehen im Gegensatz zu der Erwachsenenrheumatologie am Ende der Therapieoptionen 1. Über die Hälfte der betroffenen Patienten leiden an einer Monarthritis oder Oligoarthritis 2. Bei inkomplettem Ansprechen auf die medikamentöse Basistherapie entbrennt ein Wettlauf um ein gelenkerhaltendes Vorgehen und bei entzündlich-destruktiv veränderten Gelenken die Frage der adäquaten konservativen oder operativen Vorgehensweise. Möglichkeiten und Grenzen einer operativen Therapie bei jugendlichen Rheumatikern sollen im Folgenden dargestellt werden und die Komplikationen dabei bedacht werden.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 43-53
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-124183
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Komplikationen in der Hüftchirurgie beim Rheumatiker
    • Authors: Bause; Ludwig
      Pages: 60 - 72
      Abstract: Die Erfolge der modernen Hüftendoprothetik sind unbestritten und ermöglichen vielen Patienten eine weiterhin aktive Lebensgestaltung. Gerade Patienten mit rheumatischer Grunderkrankung, die verhältnismäßig häufiger und in jüngerem Lebensalter betroffen sind, profitieren hiervon. Obwohl die technische Durchführung der Endoprothetik hierbei ähnlichen Gesetzen unterliegt wie bei arthrotischer Grunderkrankung sind doch krankheitsspezifische Besonderheiten zu beachten. Aus dem Blickwinkel einer auf Rheumachirurgie spezialisierten Klinik werden Besonderheiten der Endoprothetik rheumatischer Hüften anhand eigener Erfahrungen und der Literatur diskutiert. Hierbei wird sowohl auf die Primärversorgung als auch die Revisionschirurgie eingegangen. Revisionsgründe wie aseptische und septische Lockerungen, Luxationen, Materialversagen und periprothetische Frakturen werden erläutert. Besonders betrachtet wird die z. T. schwierige Differenzialdiagnose zwischen septischen und aseptischen Lockerungen. Im Rahmen einer Schubsituation der Grunderkrankung und gleichzeitiger Immunsuppression kann die Abgrenzung zu einem periprothetischen Infekt schwierig sein. Hier ist aufgrund der rasch ansteigenden Komplikationsrate besonders bei multilokulären Infekten eine schnelle Differenzierung und schnelle adäquate Therapieeinleitung erforderlich.
      Citation: Akt Rheumatol 2018; 43: 60-72
      PubDate: 2018-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118698
      Issue No: Vol. 43, No. 01 (2018)
       
  • Risk Factors for Systemic Reduced Bone Mineral Density in Premenopausal
           Female Patients with Early Untreated Rheumatoid Arthritis
    • Authors: Ahmed; Hamada S., Farrag, Sherif E., Okasha, Amr E., Othman, Gamal, Shady, Ibrahim
      Abstract: Background Systemic osteoporosis (OP) is evident among patients with early rheumatoid arthritis (ERA). This study aimed to investigate the OP risk factors in patients with ERA and who was treatment-naïve at inclusion.Subjects and Methods Systemic bone mineral density (BMD) of the lumbar spine (LS), femoral neck (FN) and total hip (TH) was measured in 135 treatment-naïve premenopausal females with early Rheumatoid Arthritis (ERA). For all patients, demographic data, vitamin D status, and the specific parameters of the disease, including disease activity, serum levels of rheumatoid factor and anti-citrullinated protein antibodies (ACPA) were evaluated.Results T score was
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-04-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-0591-2364
       
  • Charakteristische Hautveränderungen bei Rheumatoider Arthritis
    • Authors: Ziemer; Mirjana, Müller, Anne-Katrin, Oelzner, Peter, Elsner, Peter, Hein, Gert E.
      Abstract: Hintergrund Das Spektrum an Hautveränderungen bei Rheumatoider Arthritis (RA) wurde in zahlreichen Übersichtsarbeiten mit dem Ziel der lückenlosen Zusammenstellung aller beobachteten Hautveränderungen dargestellt, was für den klinischen Alltag oft wenig hilfreich war und größtenteils nicht auf prospektiven Studien an größeren Patientenkollektiven basierte.Patienten/Material und Methoden Es erfolgte eine Pubmed-Datenbankrecherche nach deutsch- und englischsprachigen, epidemiologischen, retrospektiven sowie prospektiven Studien an großen Patientenkollektiven zu Hautveränderungen bei Patienten mit RA. Diese berücksichtigen zum Teil auch Krankheitsaktivitätsscores, neuere diagnostische Parameter (anti-CCP-Antikörper) sowie neuere Medikamente (TNF-α -Blocker).Ergebnisse Rheumaknoten sind mit einer Prävalenz zwischen 20–30% die häufigste relativ spezifische kutane Manifestation einer RA. Aktuelle Untersuchungen weisen darauf hin, dass sie häufiger bei längerer Erkrankungsdauer, Nachweis von Rheumafaktoren und Anti-CCP-Antikörper sowie unter Therapie mit Methotrexat, Leflunomid und TNF-α-Antagonisten auftreten. Eine zweite spezifische jedoch seltene Gruppe an Hautmanifestationen umfasst die ‚granulomatösen und neutrophilen Dermatitiden bei Immunkomplexerkrankungen’. Von überschätzter Bedeutung scheint hingegen das Auftreten der ‚rheumatoiden Vaskulitis’ zu sein. Die meisten „vaskulitischen“ Befunde bei Patienten mit RA lassen sich im Rahmen von Begleiterkrankungen wie chronisch-venöser Insuffizienz, arterieller Verschlusskrankheit oder Diabetes einordnen.Schlussfolgerung Trotz zunehmend frühzeitiger Therapie der RA und dem Einsatz neuerer Medikamente wird kein Rückgang der Prävalenz von Rheumaknoten beobachtet. Deren sogar höhere Prävalenz unter Methotrexat, Leflunomid und TNF-α-Antagonisten könnte ein Hinweis dafür sein, dass Rheumaknoten durch die gegenwärtige medikamentöse Therapie nicht signifikant beeinflussbar sind. Anders als Rheumaknoten scheinen die ‚granulomatösen und neutrophilen Dermatitiden bei Immunkomplexerkrankungen’ und die ‚rheumatoide Vaskulitis’ durch die neueren Medikamente besser beeinflussbar zu sein. Wir haben den Versuch unternommen, eine Zusammen- und Gegenüberstellung der Kriterien für die spezifischeren RA-assoziierten Hautveränderungen zu erarbeiten. Tatsächlich lässt sich beginnend mit Rheumaknoten bis hin zur ‚rheumatoiden Vaskulitis’ ein fließender Übergang der klinisch-histologischen Charakteristika darstellen, der in erster Linie den Akuitätsparametern der RA sowie der Reaktionslage des Patienten zuzuschreiben ist.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-03-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-112359
       
  • Versorgungsplanung in der Rheumatologie: Eckpunkte aus dem 2016
           aktualisierten Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie
           zur Versorgungsqualität
    • Authors: Zink; Angela, Schneider, Matthias
      Abstract: Es wird eine Übersicht über die wichtigsten Ergebnisse und Forderungen des 2016 aktualisierten Memorandums der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) zur Versorgungsqualität in der Rheumatologie gegeben. Eine interdisziplinär zusammengesetzte Kommission hat angesichts der veränderten Therapiestrategien und -ziele sowie aktueller Versorgungsstrukturen und politischer Rahmenbedingungen eine Neubearbeitung vorgenommen. Wesentliches Ziel war die Ermittlung des Bedarfs an internistischen Rheumatologen in der ambulanten, akutstationären und rehabilitativen Versorgung. Das Memorandum geht davon aus, dass der internistische Rheumatologe der primär zuständige Facharzt ist für die Versorgung von Personen mit entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen ist. Je 100000 erwachsene Einwohner werden mindestens 2, unter Einrechnung von Teilzeitbeschäftigung und nicht versorgungsbezogenen Aufgaben eher drei, internistische Rheumatologen in der ambulanten Versorgung gebraucht, dies sind 1350 bis 2000 Rheumatologen. Ende 2015 standen 776 Rheumatologen für die ambulante Versorgung zur Verfügung. Die DGRh fordert daher eine eigene ambulante Bedarfsplanung für internistische Rheumatologen, um das Versorgungsdefizit abzubauen. Nach Ansicht der DGRh sollte die akutstationäre Versorgung in spezialisierten Akutkliniken und -abteilungen erfolgen, die eine hohe Behandlungsqualität sicherstellen. Dies erfordert bis zu 50 Betten je 1 Mio. Einwohner, wobei Fehlbelegungen in nicht rheumatologisch spezialisierten Kliniken abgebaut werden sollten. Je 30 Betten werden mindestens 2 hauptamtlich stationär tätige Rheumatologen und drei weitere ärztliche Mitarbeiter (einschließlich Weiterbildungsassistenten) benötigt. Im Bereich der Rehabilitation sind je 1 Mio. Einwohner 40 Betten oder ambulante Plätze mit jeweils 1 hauptamtlich tätigen Rheumatologen und 1 weiteren ärztlichen Mitarbeiter erforderlich. Das Memorandum führt aus, dass im Sinne partizipativer Entscheidungsfindung in allen Versorgungssegmenten die internistischen Rheumatologen mit den Betroffenen die Behandlungsziele gemeinsam festlegen. Eine Versorgung in einem interdisziplinären Netzwerk unter Einbindung anderer ärztlicher Fachrichtungen, nichtärztlicher Heilberufe sowie Patientenorganisationen wird angestrebt.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-03-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0573-8722
       
  • Inhibition of Tubulin β-chain May Play a Regulatory Role in the
           Development of Rheumatoid Arthritis
    • Authors: Zhao; Yan, Li, Shufeng, Jihong, Pan, Zhang, Rui, Li, Zhiyuan, Meng, Qingsong
      Abstract: Pathological characteristics of Rheumatoid arthritis (RA), a systemic autoimmune disease, includes abnormal proliferation of synovial fibroblasts and increased angiogenesis.The study assessed the effect of tubulin β-chain gene (TBB) gene knockdown on the behaviour of rheumatoid arthritis (RA) fibroblast-like synoviocytes (SFs), which is significantly affected by the synthesis of tubulin. Cultured SFs were isolated from the mixed knee-joint synovial tissue of five RA patients and treated with siRNA targeting TBB. Knockdown efficiency and expression of relevant genes were detected by RT-PCR following 24 h and 36 h of transfection. MTT, Transwell, and wound scratch assays and flow cytometric analysis were used to assess cell proliferation and invasive and migratory capacity following TBB knockdown. The expression of TBB was detected after inhibition of the ERK, STAT3 and NF-kB pathways. The expression of IL-17, TNF-α, IL-1α, IL1-β, and IL-6 was quantified following TBB knockdown. The proliferation, invasion, and migration of RASFs were significantly decreased following TBB knockdown. ELISA showed a significant decrease in interleukin 1β (IL-1β) secretion and insignificantly reduced secretion of TNF-α, IL-17, and IL-1α after TBB knockdown. The expression of TBB in RASFs decreased with the increasing concentration of a STAT3 pathway inhibitor while TBB expression increased after down regulation of the ERK pathway. These results support a protective role for TBB knockdown in suppressing RASFs, laying a foundation for further studies on the pathogenic mechanisms of RA.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-03-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0576-6409
       
  • Medizinisches Vorgehen in der Orthopädischen Rheumatologie
    • Authors: Henniger; Martina, Rehart, Stefan
      Abstract: Die orthopädische Rheumatologie befasst sich mit der Diagnostik und der konservativen sowie der operativen Behandlung von rheumatischen Erkrankungen am muskulo-skelettalen System. Um eine dauerhafte Remission der entzündlichen Aktivität einer rheumatischen Erkrankung zu erreichen, ist ein multidisziplinäres Therapiekonzept notwendig. Begleitend zur medikamentösen Therapie und angepasst an die Schwere der Erkrankung, bzw. die entzündliche Aktivität und den Grad der Destruktion von Gelenken, umfasst dieses verschiedene konservative und operative Maßnahmen. Die enge interdisziplinäre Kooperation mit internistischen Rheumatologen, Radiologen, Nuklearmedizinern, Anästhesisten und nicht zuletzt Ergo- und Physiotherapeuten sowie Orthopädietechnikern ist dabei unabdingbar. In der Therapie von rheumatischen Erkrankungen erfolgt in der Regel neben einer medikamentösen Basistherapie eine konservative Therapie an den Strukturen des muskulo-skelettalen Systems. Je nach Gelenk und Zustand umfasst diese alle lokalen Maßnahmen der physikalischen Therapie, Physiotherapie, Ergotherapie, Schienenversorgung, Einlagen- und Schuhversorgung, bzw. zuletzt Gelenkinfiltrationen. Erst, wenn mit diesen konservativen Maßnahmen keine ausreichende Wirkung erzielt wird, kommen operative Maßnahmen zum Einsatz. Ausnahmen hiervon sind absolute oder dringliche OP-Indikationen wie Nervenausfälle, ausgeprägte Achsabweichungen von Gelenken, ein rasches Fortschreiten der Destruktionen oder Sehnenrupturen. Je nach Gelenk und radiologischem Destruktionsgrad werden bei der operativen Therapie präventive/gelenkerhaltende von rekonstruktiven/gelenkersetzenden Verfahren unterschieden. Aufgrund des multilokulären Befalls sowohl artikulärer als auch ligamentärer Strukturen, v. a. aber der besonderen Medikation und deren potentiellen Nebenwirkungen gilt es, im operativen Bereich die Besonderheiten dieser Patientengruppe zu berücksichtigen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-03-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101704
       
  • Stoffwechselkrankheit Gicht
    • Authors: Reuss-Borst; Monika, Tausche, Anne-Kathrin
      Abstract: Die Gicht ist die häufigste entzündliche Gelenkerkrankung. Ihr liegt mit der Hyperurikämie als Ursache eine metabolische Störung zugrunde. Abgelagerte Harnsäurekristalle führen zu den typischen anfallsartigen Gelenkentzündungen. In den letzten Jahrzehnten ist die Gichtinzidenz zusammen mit anderen metabolischen Erkrankungen zunehmend. Der Rheumatologe ist besonders gefragt, wenn sich die Gicht klinisch nicht typisch manifestiert (oligo- und polyartikulär), also andere Differenzialdiagnosen infrage kommen, wenn bereits Komplikationen aufgetreten sind (fortgeschrittene Arthropathie, tophöse Gicht, zunehmende Nierenfunktionseinschränkung) oder wenn sich die Therapie aufgrund von Komorbiditäten schwierig gestaltet. Im Allgemeinen ist die Diagnostik der Gicht für den erfahrenen Rheumatologen keine Herausforderung, zumal er über Tools wie die Gelenksonografie und Gelenkpunktion mit mikroskopischer Beurteilung von Synovialflüssigkeit verfügt. Auch erscheint die Behandlung der Gicht als „treat-to-target“-Konzept in Analogie zu anderen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und aufgrund effektiver therapeutischer Optionen vergleichsweise übersichtlich. Immer wieder kommt jedoch die Frage nach eventuell modifizierbaren Faktoren bei der Entstehung der Hyperurikämie und Gicht auf. Die vorliegende Arbeit richtet den Fokus auf die Beeinflussung der zugrundeliegenden metabolischen Ursachen unter Berücksichtigung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse. Ziel ist es, den Fokus von der rein symptomatischen Therapie der Entzündung im Gichtanfall hin auf die kausale Beeinflussung der metabolischen Harnsäure-Homöostase zu richten. Dazu gehört neben diätetischen Maßnahmen auch die Modifikation von Harnsäure-erhöhenden Faktoren wie Komedikationen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-03-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121141
       
  • Perioperatives Management des traumatisierten „Rheumatikers“
           – Medikation
    • Authors: Biehl; Christoph, Maxeiner, Hagen, Rupp, Markus, Heiß, Christian
      Abstract: Die Versorgung traumatisierter Patienten hat durch Standardisierung zu einer Verbesserung im Outcome dieser Menschen geführt. Dennoch gibt es Personengruppen, die als Hochrisiko-Patienten bei Verletzungen und deren Therapie gelten. Patienten mit Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis müssen dazu gezählt werden. Mögliche krankheitsbedingte Instabilitäten, wie die der oberen Halswirbelsäule, aber auch Frakturen bei scheinbar inadäquaten Traumata (wie Rippenfrakturen bei Drehbewegungen, Chance-Frakturen der Wirbelsäule bei Stürzen vom Stuhl) müssen bei der diagnostischen Abklärung im Rahmen des präklinischen und klinischen Schockraummanagements traumatisierter Personen berücksichtigt werden. Zusätzlich muss eine genaue Medikamentenanamnese erfolgen, um die möglichen Interaktionen und Wechselwirkungen mit der erforderlichen Therapie einschätzen zu können. Allen voran hier die immer neuen Basistherapeutika, deren Nebenwirkungsprofil und Interaktionen unter diesen Extrembedingungen nicht immer allen Therapeuten bekannt sind.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-03-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-119414
       
  • Rheumatologische Erkrankungen und Schlaf – Schlafmedizinische Aspekte
           der Diagnostik und Therapie – Eine literaturbasierte Übersicht
    • Authors: Knaack; Lennart, Janicki, Jaroslaw
      Abstract: Ziel des auf einer PubMed-Recherche basierenden Übersichtsartikels ist es, die Schlafphysiologie und die pathophysiologischen Zusammenhänge von rheumatologischen Erkrankungen und primären sowie sekundären Schlafstörungen darzustellen. Dabei werden die somnologische Diagnostik und Therapie als ergänzende Verfahren in die rheumatologische Behandlungsstrategie eingebunden.Epidemiologie 70% aller Rheumapatienten berichten über einen verkürzten, oberflächlichen und wenig erholsamen Schlaf. Zudem treten bei über 20% der Erkrankungen primäre Schlafstörungen, z. B. das Schlafapnoe- und Restless Legs Syndrom, auf. Pathogenese Primäre und sekundäre Schlafstörungen können rheumaassoziierte Symptome wie Tagesschläfrigkeit, Fatigue und Depressivität, aber auch die Schmerzintensität und Krankheitsaktivität verstärken. Umgekehrt verschlechtern Schmerzintensität und inflammatorische Marker die Schlafqualität regelhaft. Bei rheumatischen Erkrankungen können neben einer Adipositas auch krankheitsspezifische skelettale Faktoren für ein Obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) prädisponieren. Das rheumatologisch komorbide auftretende Restless Legs Syndrom (RLS) mindert die Schlafqualität durch eine sensorisch bedingte Schlafstörung, sowie schlaffragmentierende periodische Beinbewegungen.Messverfahren Die somnologische Diagnostik umfasst introspektive Fragebögen und objektive Tests zu Reaktionsvermögen und Vigilanz. Komorbide auftretende Schlafbezogene Atmungs- und Bewegungsstörungen werden im Sinne eines apparativen und polygrafischen Screenings identifiziert. Mittels Polysomnografie im Schlaflabor erfolgt die spezifische Diagnosestellung und Therapieeinleitung sowie deren Kontrolle. Therapie Primäre und sekundäre Schlafstörungen bei RA-Erkrankungen werden verhaltenstherapeutisch, medikamentös (Insomnie und RLS) und apparativ (OSAS) behandelt. Eine suffiziente Diagnostik und Behandlung von Schlafstörungen bei rheumatologischen Erkrankungen beinhaltet eine koordinierte und interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen medizinischen Fachgebiete.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-03-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100490
       
  • Sport und Rheuma
    • Authors: Illgner; Ulrich
      Abstract: Es werden ca. 200–300 verschiedene Krankheitsbilder dem „rheumatischen Formenkreis“ zugeordnet, und so heterogen wie diese Erkrankungen sind die Verläufe innerhalb dieser Erkrankungen beim einzelnen Patienten. In den letzten Jahren konnten enorme Fortschritte in Diagnostik und Pharmakotherapie insbesondere auch in der Versorgungsstrategie durch das „Treat to Target“ Prinzip erzielt werden. Obwohl eine breite Datenlage zu den positiven Effekten von Sport bei Rheumapatienten vorliegt, herrscht hier oft noch Unsicherheit über Art und Weise einer möglichen sportlichen Betätigung bei Ärzten und Patienten vor. Nicht nur für leichtes aerobes Ausdauertraining und „Low-instensity-Sport“ sondern auch für den Nutzen von intensivem Krafttraining liegen gute Daten vor. Durch den Einsatz moderner Hilfsmittel könnte die Sportfähigkeit vieler Patienten noch deutlich gesteigert werden. Noch wichtiger aber erscheint es, Unsicherheiten zu beseitigen, zu Sport zu motivieren, aber natürlich auch auf der anderen Seite, Risiken und Gefahren im Einzelfall im Vorfeld schon zu erkennen und zu umgehen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-02-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100491
       
  • Alltag und Rheuma
    • Authors: Schmale-Grede; Rotraut, Baseler, Gudrun, Köhler, Insa Ruth, Rink, Marion
      Abstract: Für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen ist der Alltag mit vielen Hürden versehen. Um Informationen über die Lebenssituation und die Unterstützungsmöglichkeiten für rheumakranke Menschen zu erhalten, hat die Deutsche Rheuma-Liga 2013/2014 eine Befragung bei Nichtmitgliedern (n=200) und Mitgliedern (n=325) durchgeführt. Für die Befragung wurde eine Stichprobe aus der Grundgesamtheit der Mitglieder der Landesverbände der Deutschen Rheuma-Liga und der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew gezogen. Die Nichtmitglieder wurden über Ärzte und Anzeigen rekrutiert. Es wurde sichergestellt, dass die befragten Mitglieder und Nichtmitglieder anteilig in Alter, Geschlecht und Diagnosen der Gesamtheit der Mitglieder der Rheuma-Liga entsprechen. In der Befragung der Deutschen Rheuma-Liga werden Familie und Partnerschaft als Ressource für Hilfe und Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung benannt. Flexibilität im Hinblick auf die eigene Lebensplanung wird von Betroffenen als Grundvoraussetzung zur Bewältigung von steigenden funktionellen Einschränkungen erlebt. Autonomie und Selbstversorgung haben eine hohe Bedeutung für die Betroffenen. In der Befragung nannten die Betroffenen Mitglieder und Nichtmitglieder Einschränkungen durch die Erkrankung am häufigsten für den Bereich Hobbies und Sport, danach Alltag. 2013 haben immer noch mehr als ein Drittel der Befragten einen Hilfebedarf bei Haushaltsführung und Einkaufen angegeben. Von den Mitgliedern wurde dabei häufiger ein Hilfebedarf angegeben. Hilfe wird v. a. durch Mitglieder der Familie, durch Partner, Eltern, Geschwister, sowie durch Kinder und Schwiegerkinder in Anspruch genommen. Barrieren werden durch gesellschaftliche Rahmenbedingungen häufig erst produziert, z. B. durch bauliche Gegebenheiten, andere Hürden resultieren aus den krankheitsbedingten Funktionsbeeinträchtigungen und erfordern einen Ausgleich dieser Nachteile. Beides ist rechtlich in vielen Bereichen in Deutschland umfassend geregelt. Hier sollten Betroffene unterstützt werden, diese Rechte wahrzunehmen. Die Unterstützung durch den behandelnden Arzt ist dabei von hoher Bedeutung. Auch im Hinblick auf den Erhalt der Erwerbsfähigkeit kommt den behandelnden Ärzten aufgrund der Wechselwirkungen zwischen persönlichen Eigenschaften, Umweltfaktoren und den körperlichen Wirkungen der Erkrankung, die die berufliche Teilhabe beeinflussen, eine Schlüsselrolle zu.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-02-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-120063
       
  • Erratum: Traumata an der Wirbelsäule bei Patienten des rheumatischen
           Formenkreises
    • Akt Rheumatol
      DOI: 10.1055/s-0044-101658



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol ; : -2018-02-22T00:00:00+0100
       
  • Posttraumatische Rehabilitation von Patienten aus dem rheumatischen
           Formenkreis
    • Authors: Ulmar; Benjamin, Dorn, Tobias, Dimitrov, Nikolay, Mandache, Alin-Ionud, Rehart, Stefan, Sell, Stefan
      Abstract: „Rheumatiker“ haben ein erhöhtes Frakturrisiko. Die chirurgische Versorgung eines akuten Traumas bzw. der eingetretenen Traumafolgen ist aufgrund der schlechten ossären und weichteiligen Gewebestrukturen anspruchsvoll. Das Risiko für perioperative Komplikationen ist erhöht. Die Behandlung von „Rheumatikern“ nach Trauma ist komplex und erfordert eine individuelle multimodale Rehabilitation in spezialisierten Einrichtungen, welche die muskulo-skelettale und systemische Manifestation der Grunderkrankung und der additiv vorliegenden Traumafolgen adressieren kann.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-02-22T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-100489
       
  • Wirkeffekte differenter iterativer Ganzkörper-Hyperthermie-Verfahren auf
           Schmerzen und Zytokine bei rheumatischen Erkrankungen – eine aktuelle
           Literaturübersicht
    • Authors: Lange; Uwe, Dischereit, Gabriel
      Abstract: Patienten mit rheumatischen Erkrankungen profitieren empirisch häufig sehr gut von seriellen Ganzkörper-Hyperthermie-Applikationen, ohne dass die zugrundeliegenden Wirkmechanismen im Detail bekannt sind. Trotz deutlicher Fortschritte der medikamentösen Therapieoptionen in den letzten Jahren, besteht nach den aktuellen Daten der Kerndokumentation der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren (AGRZ) bei einem nicht unerheblichen Anteil der Patienten weiterhin eine moderate bis hohe Krankheitsaktivität mit konsekutiv mäßig bis starken Schmerzen. Dargestellt werden in diesem Artikel Studien zu differenten iterativen Ganzkörper-Hyperthermie-Applikationen und deren Einfluss auf das Schmerzempfinden sowie auf molekulare Modulatoren der Schmerzentstehung. Zusammengefasst illustrieren die objektivierten Befunde eine klinisch deutliche, mittelfristige Schmerzlinderung mit Einfluss auf hyperalgetische und analgetische Mediatoren. Erstmals bieten sich somit Erklärungen für die subjektive Schmerzlinderung.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-02-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0044-101543
       
  • Sjögren-Syndrom bei Kindern und Jugendlichen
    • Authors: Haas; Johannes-Peter
      Abstract: Das Sjögren Syndrom ist bei jungen Erwachsenen eine seltene, jedoch oft zu spät erkannte Autoimmunopathie. Es manifestiert sich als primäres juveniles Sjögren Syndrom (jSS) oder im Rahmen anderer Autoimmunerkrankungen als sekundäres jSS. Die Klinik weicht in einigen Aspekten von der des SS beim Adulten ab. Differentialdiagnosen sind andere Formen der Parotitis, die bei Kindern und Jugendlichen häufiger vorkommen. Schwere systemische Verläufe eines jSS und selbst die Entwicklung von B-Zell-Lymphomen werden jedoch auch bei jungen Patienten beobachtet. Daher sollte auch bei Jugendlichen mit entsprechenden Erstsymptomen an ein jSS gedacht und eine entsprechende Diagnostik veranlasst werden. Patienten mit einem jSS bedürfen einer regelmäßigen kinderrheumatologischen Betreuung.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-02-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-119413
       
  • Patient Reported Outcomes (PROs) im rheumatologischen Praxisalltag –
           App hat sich bewährt
    • Authors: Ohrndorf; Sarah, Weber, Marie-Christin, Hermann, Sandra, Aupperle, Karlfried, Follendorf, Beate, Krahl, Daniela, Kücük, Anne, Schmittat, Gabriela, Roske, Anne-Eve, Schoettler, Michael, Alexander, Tobias, Backhaus, Marina
      Abstract: Hintergrund Patient-reported-outcomes (PROs) haben einen zunehmenden Einfluss auf die unmittelbare Therapieentscheidung des Arztes in der klinischen Praxis. Zielstellung Überprüfung der Integration und des Nutzens von elektronisch erhobenen PROs per ScoreCheck Rheuma®-App (SCR App) im klinischen Praxisalltag der rheumatologischen Fachambulanz (Dispensaire) der Charité - Universitätsmedizin Berlin in Hinblick auf Praxistauglich, Patientenakzeptanz und medizinischen Mehrwert.Patienten und Methoden N=190 Patienten (63% weiblich, mittleres Alter: 55 Jahre, min 23-max 82; Diagnosen: 52,9% Rheumatoide Arthritis, 28,6% Spondyloarthritis, 9,3% Kollagenosen, 3,6% Vaskulitis, 5,6% sonstiges) sowie 3 medizinische Fachangestellte (MFA) und 3 Ärzte (Rheumatologen) haben an diesem Pilotprojekt teilgenommen. Die folgenden PROs wurden elektronisch mittels SCR App von den eingeschlossenen Patienten ausgefüllt: FFbH (Funktionsfragebogen Hannover), BASDAI (Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index) und BASFI (Bath Ankylosing Spondylitis Functional Index) sowie ein Fragebogen zur Selbsteinschätzung. Zusätzlich wurde für jeden eingeschlossenen Patienten je ein Beurteilungs-Protokoll vom Patienten selbst, von der zuständigen MFA und vom betreuenden Arzt ausgefüllt.Ergebnisse Von den 190 teilnehmenden Patienten gaben 147 (77%) an, Vorerfahrungen mit Touchpad-Geräten zu haben. 96% der Patienten fühlten sich außerdem gut bis sehr gut in die Bedienung des iPADs und der SCR App durch die MFAs eingewiesen und fanden das Ausfüllen der Fragebögen auf dem iPAD einfach; Schwierigkeiten, wie z. B. mit der Schriftgröße, der Handhabung, usw. wurden nur von 10% der Patienten angegeben. Immerhin 74% der Patienten wünschten sich den vermehrten Einsatz elektronischer Hilfsmittel beim Arztbesuch und 75% bevorzugten den Einsatz des iPADs gegenüber dem Ausfüllen der Fragebögen auf Papier. Die MFAs gaben in über 80% der Fälle an, dass die Patienten die Fragebögen zu den PROs ohne oder mit nur wenig Hilfe selbstständig ausfüllen konnten. In ca. 2/3 der Fälle sahen die MFAs Vorteile durch die Anwendung der SCR App sowohl bezüglich der Qualität der Patientenbetreuung als auch bezüglich der Erfassung der Funktionsscores. Die Ärzte sahen in 2/3 der Fälle eher keine Zeitersparnis durch den Einsatz des iPADs. In 78% der Fälle konnte der Patientenscore in das Arzt-Patienten-Gespräch eingebracht werden, jedoch sparte die Anwendung der SCR App nur in 50% der Fälle Zeit im Praxisalltag. Die Ärzte sahen v. a. Vorteile bezüglich der Anamneseerhebung und der Therapieempfehlungen.Schlussfolgerung Insgesamt zeigt das vorgestellte Pilotprojekt zur Anwendung und Integration der SCR App eine gute Resonanz bei den Patienten, MFAs und Ärzten. Die Arztbewertung ergibt, dass durch die SCR App bei jedem zweiten Patienten ein Vorteil bei der Therapieempfehlung gesehen wurde.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-02-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-122674
       
  • Gelenkbeteiligung bei Akromegalie
    • Authors: Patschan; Susann, Patschan, Daniel, Raddatz, Dirk, Gollisch, Katja
      Abstract: Die Akromegalie ist eine seltene Erkrankung, welche in den meisten Fällen aus einer hypophysären Überproduktion von Wachstumshormon (GH – Growth Hormone) resultiert. Der in der Folge anhaltende IGF-1(Insulin like Growth Factor-1)-Exzess bewirkt zahlreiche morphologische und metabolische Veränderungen des Organismus inklusive Organomegalie, arterieller Hypertonie und Diabetes mellitus. Insbesondere die kardiovaskuläre Morbidität nimmt zu, diese ist auch hauptverantwortlich für vermehrte Sterblichkeit der Betroffenen. Wiewohl nicht prognoseentscheidend, manifestiert sich die Erkrankung gleichfalls am Bewegungsapparat. Drei Komplikationen sind relevant: eine Arthropathie größerer Gelenke, lumbale Wirbelsäulenveränderungen sowie das Karpaltunnelsyndrom. Die Behandlung dieser Komplikationen unterscheidet sich nicht von der Therapie anderer Krankheitsmanifestationen: entscheidend ist die Beseitigung des GH-/IGF-1-Exzesses. Je früher die Diagnose gestellt und die Behandlung eingeleitet wird, desto besser ist die Prognose, sind doch ossäre/artikuläre Veränderungen in vielen Fällen irreversibel.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2018-02-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-122675
       
  • Traumata an der Wirbelsäule bei Patienten des rheumatischen
           Formenkreises
    • Authors: Delank; Karl-Stefan, Planert, Michael
      Abstract: Die Wirbelsäule des Patienten mit einer rheumatischen Grunderkrankung ist bei einer traumatischen Krafteinwirkung in vielerlei Hinsicht besonders gefährdet. Das mehr oder weniger ankylosierte Achsenskelett des Patienten mit einem Morbus Bechterew kann auch bei geringen Traumata infolge der langen Hebelarme leicht frakturieren. Infolge der verminderten Beweglichkeit, der gesenkten Blickachse und der Beteiligung peripherer Gelenke ist das Sturzrisiko dieser Patienten generell erhöht. Bei diesen Patienten ist eine biomechanisch angepasste, langstreckige mehrsegmentale Versorgung notwendig um eine ausreichende Stabilität zu erzielen. Moderne Implantate ermöglichen z. B. durch Zementaugmentation oder ein spezifisches Implantatdesign eine angemessene Verankerung. Im Frakturfall kann ggf. auch die Aufrichtung einer vorbestehenden Kyphose erfolgen. Hier ist allerdings das nicht unerhebliche neurologische Komplikationsrisiko zu beachten. Patienten mit einer chronischen Polyarthritis sind im Wesentlichen im Fall eines Traumas durch eine mehr oder weniger ausgeprägte Instabilität im Bereich der oberen Halswirbelsäule gefährdet. Aufgrund der überwiegend ligamentären Führung im Bereich des kraniozervikalen Überganges, kann es als Folge der entzündlich-destruierenden Krankheitsaktivität zu einer Instabilität insbesondere im Bewegungssegment C1/2 kommen. Diese Veränderungen gehen oftmals mit unspezifischen, eher geringen Beschwerden einher. Eine akute traumatische Belastung der oberen Halswirbelsäule kann aber zur Manifestation einer relevanten Dislokation führen. Eine dadurch ausgelöste Kompression nervaler Strukturen kann akute vital bedrohliche Zustände hervorrufen. Die frühzeitige chirurgische Stabilisation ist notwendig um das diesbezügliche Risiko zu reduzieren. Die Minderung der Knochendichte ist fast allen Patienten mit einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises gemeinsam. Ursachen sind neben der Grunderkrankung v. a. die medikamentöse Therapie bspw. mit Steroiden. Hinzu kommt eine durch Immobilität hervorgerufene Osteoporose. Alle mit der Osteoporose verbundenen besonderen Aspekte der traumatisierten Wirbelsäule sind daher grundsätzlich auch bei Patienten mit einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises zu berücksichtigen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-12-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-120062
       
  • Rheuma und Ochronose (Alkaptonurie)
    • Authors: Dischereit; Gabriel, Lange, Uwe
      Abstract: Die Ochronose ist eine Folge der seltenen, autosomal-rezessiv vererbten Stoffwechselerkrankung Alkaptonurie (hereditäre Form) oder wird durch chronische Intoxikation mit Phenol, Hydrochinon, karbolsäurehaltigen Externa oder Antimalariamittel ausgelöst (exogene Form). Durch einen enzymatischen Defekt im Phenylalanin- und Thyrosinabbau reichert sich, bei der hereditären Form, Homogentisinsäure im Organismus an. Diese akkumuliert nach Oxidation als polymerer, chinoider Farbstoff in kollagenreichem Bindegewebe und führt dort zu Verfärbung und Degeneration. Insbesondere Sehnen, Knorpel, Knochen, Bandscheiben, Skleren und Gehörknöchelchen, aber auch Herzklappen und Koronargefäße sind betroffen. Eine Bestimmung der Homogentisinsäure im Urin sichert die Diagnose, die zugrundeliegende Störung kann molekular-genetisch nachgewiesen werden. Eine kausale Therapie der hereditären Form ist derzeit nicht bekannt, rein symptomatisch orientierte Therapiemaßnahmen stehen daher im Vordergrund.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-12-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121140
       
  • Krankheitsbewältigung bei Betroffenen mit entzündlich-rheumatischen
           Erkrankungen – Indikationsspezifische Besonderheiten und
           Unterstützungsmöglichkeiten durch Rheumatologen
    • Authors: Mattukat; Kerstin, Schmidt, Stefanie, Mau, Wilfried, Thyrolf, Anja
      Abstract: Die Diagnose einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung bringt einen großen Einschnitt der bisherigen Lebensweise und der Selbstsicht der Betroffenen mit sich. Menschen, die bislang gesund und unabhängig waren, müssen sich plötzlich nicht nur mit körperlichen Veränderungen und Einschränkungen arrangieren, sondern sehen sich auch mit psychischen und sozialen Problemlagen konfrontiert. Aufgrund des chronischen Verlaufs dieser Erkrankungen gibt es keine Heilung. Das bedeutet, dass der Betroffene die Erkrankung zunächst als unabänderliche und vielfach belastende neue Lebensbedingung akzeptieren muss. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die anschließenden Ansätze der Krankheitsbewältigung erfolgreich sein können. Der Betroffene wird verschiedene Strategien entwickeln, um die Einschränkungen in Aktivitäten und Teilhabe soweit es geht zu reduzieren oder zu kompensieren, um sein Leben möglichst normal weiterzuführen. Das Ziel der Krankheitsbewältigung besteht entsprechend in einer trotz Krankheit gelungenen Alltags- und Lebensführung der Betroffenen und der damit zusammenhängenden Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Lebensqualität. Die Versuche, die Erkrankung zu verstehen, sie zu kontrollieren und mit ihr zu leben, werden umso erfolgreicher sein, je vielfältiger und flexibler die eingesetzten Bewältigungsstrategien sind. Hier ist zunächst der behandelnde Rheumatologe gefordert, indem er seine Patienten im Sinne der partizipativen Entscheidungsfindung (gemäß internationaler Leitlinien) informiert und in therapeutische Entscheidungen einbezieht. Diese Form der Partizipation empfiehlt sich nicht nur im Umgang mit dem Patienten selbst, sondern auch mit wichtigen Personen aus dessen sozialem Umfeld. Familie und Freunde können vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten bieten und sind umso handlungsfähiger, je besser auch sie über die therapeutischen Prozesse und Entscheidungen informiert bzw. in diese involviert sind. Weiterhin kann die Vermittlung regionaler Selbsthilfegruppen einen großen Mehrwert für die Krankheitsbewältigung der Patienten haben, da insbesondere der Austausch mit anderen Betroffenen gerade für alltagsbezogene und regionale Versorgungsaspekte hoch relevant ist. Da die Selbsthilfe jedoch nicht für alle Patienten in Frage kommt und auch die Möglichkeiten der sozialen Unterstützung individuell höchst unterschiedlich sind, ist und bleibt das Gespräch das wichtigste Instrument des Arztes, um seinen Patienten beim Finden des für ihn besten Weges zur Bewältigung der Erkrankung zu unterstützen. Der Beitrag gibt einen Überblick über verschiedene Aspekte der Krankheitsbewältigung bei chronischen Erkrankungen, beleuchtet den Prozess der Krankheitsverarbeitung, benennt verschiedene Strategien im Umgang mit der Erkrankung, geht auf Einflussfaktoren sowie „günstige“ und „ungünstige“ Bewältigungsmechanismen ein. Dabei wird immer wieder auf die Besonderheiten bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und die hier bekannten Forschungsergebnisse eingegangen. Exemplarisch wird die Rolle von Kommunikation, Information und Partizipation sowie die Rolle des sozialen Netzwerks im Prozess der Krankheitsbewältigung beleuchtet. Abschließend werden praktische Hinweise und Empfehlungen gegeben, wie Rheumatologen ihre Patienten bei deren individueller Krankheitsbewältigung unterstützen können. Dabei ist jedoch zu beachten, dass in der Kürze der in der Sprechstunde zur Verfügung stehenden Zeit weder tiefergehende und/oder psychotherapeutische Ansätze verfolgt werden können noch sollen. Bei ausgeprägten Problemen bzw. größerem Unterstützungsbedarf der Patienten sollten Psychologen bzw. Psychotherapeuten als ausgewiesene Experten der Krankheitsbewältigung hinzugezogen werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-12-11T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121463
       
  • Progranulin and insulin-like Growth Factor Binding Protein-2 as Biomarkers
           of Disease Activity and Pathological Changes in Lupus Nephritis
    • Authors: Goma; Samar H., Abdelaziz, Marwa Mahmoud, El-Hakeim, Eman H., El Zohri, Mona H., Sayed, Sohair K.
      Abstract: Background Systemic lupus erythematosus (SLE) is a chronic autoimmune inflammatory disease, characterised by the production of auto-antibodies and the formation of immune complexes due to the polyclonal activation of T and B lymphocytes, which results in tissue and organ damage. During inflammation, neutrophils and macrophages release serine proteases to cleave progranulin (PGRN) into granulin, which exerts its pro-inflammatory effects that counteract the anti-inflammatory effects of intact PGRN. It is suggested that insulin-like growth factor binding protein-2 (IGFBP-2) is a dependable biomarker of renal deterioration but it is still unclear if it has high sensitivity and specificity for discriminating SLE-caused kidney disease from other-cause kidney disease.This study aimed to investigate the diagnostic value of PGRN and ILGFBP-2 in patients with lupus nephritis (LN) and the correlation of these biomarkers with disease activity and renal biopsy pathology.Patients and methods Patients with SLE (n=25) and chronic kidney disease (CKD) (n=25), and age- and sex-matched controls (n=25) were enrolled in the study. Serum PGRN and ILGFBP-2 levels were measured for each group.Results Disease duration was 4.78±4.26 years in the SLE patients. The mean SLE Disease Activity Index score was 15.04±7.54. All renal biopsy results were class 2, 3, and 5 with a percentage of 32, 24, and 44% respectively. PGRN and ILGFBP-2 were significantly higher in SLE patients (p
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121629
       
  • Die akute und die elektive OP-Indikation
    • Authors: Henniger; Martina, Kehl, Gabriele, Rehart, Stefan
      Abstract: Trotz verbesserter Therapiemöglichkeiten bedeutet die Diagnose „Rheumatoide Arthritis“ nach wie vor für den Patienten eine erhebliche physische und psychische Belastung. Zu den Krankheitssymptomen wie Schmerzen, lang anhaltende Morgensteifigkeit, Funktionsstörungen, Müdigkeit kommen die Notwendigkeit einer medikamentösen Dauertherapie und in vielen Fällen auch Operationen. Häufig leiden die Patienten unter Verunsicherung, Ängsten und Zweifeln, bei den jüngeren Patienten eher im Hinblick auf Berufswahl, Familienplanung oder Freizeitaktivitäten, bei den älteren Patienten im Hinblick auf Verlust von Mobilität und Selbstständigkeit. Hinsichtlich der Frage der operativen Intervention findet sich oft eine ambivalente Haltung der Patienten. Einerseits besteht bei persistierenden Schmerzen und Funktionseinschränkungen der Wunsch nach Besserung, andererseits bestehen Ängste hinsichtlich möglicher Komplikationen. Die meisten rheumaorthopädischen Operationen werden elektiv durchgeführt, sodass vor der geplanten Operation genügend Zeit bleibt, um den Patienten bestmöglich auf den Eingriff vorzubereiten. Schon bei der Indikationsstellung müssen zusätzliche Funktionsstörungen bei polyartikulärem Befall berücksichtigt werden, ggf. muss eine sinnvolle Reihenfolge von Operationen gemeinsam mit dem Patienten festgelegt werden. Risiken, individuelle Besonderheiten z.B. durch Voroperationen/Vorerkrankungen, der Umgang mit den Medikamenten, Alternativen zum Eingriff, postoperative Behandlung und das zu erwartende Ergebnis des Eingriffs sollten mit dem Patienten im Vorfeld ausführlich besprochen werden. Hilfreich für solche Gespräche ist es, wenn der Patient schriftlich entsprechende Informationen für den Arzt mit sich führt. Auch psychische Vorerkrankungen oder Belastungen sollten miteinbezogen werden, da das Outcome erheblich vom Vorhandensein positiver Copingmechanismen profitiert.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121461
       
  • Die Rolle des Metabolismus und metabolisch relevanter Faktoren in der
           Pathophysiologie rheumatischer Erkrankungen
    • Authors: Hülser; Marie-Lisa, Frommer, Klaus W., Müller-Ladner, Ulf
      Abstract: Bei der Entstehung und dem Verlauf rheumatischer Erkrankungen spielen Adipositas, Metabolisches Syndrom (MetS) und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes eine wichtige Rolle. Wichtige Faktoren sind hierbei Fettgewebshormone wie z. B. Adiponektin und Leptin, aber auch andere biologisch aktive Faktoren des Metabolismus, wie die freien und gebundenen Fettsäuren im Blut und die Cholesterinwerte, welche den Krankheitsverlauf von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen beeinflussen. Sowohl für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und Psoriasis-Arthritis (PsA) als auch für die nicht autoimmun beeinflusste Arthrose stellt Adipositas einen anerkannten Risikofaktor dar und ist somit von pathophysiologischer Bedeutung. Ein Einfluss auf das Ansprechen auf Medikamente wurde ebenso beobachtet. So erreichen übergewichtige PsA-Patienten, v. a. bei vermehrtem abdominalem Fett, unter TNFα-Blocker-Therapie mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine minimale Krankheitsaktivität. In der Pathophysiologie rheumatischer Erkrankungen ist Fettgewebe außerdem wichtig als IL-6-Produzent, da IL-6 zu etwa einem Drittel im Fettgewebe produziert wird und eine Reduktion des Körpergewichts auch zur Reduktion des Serum-IL-6-Spiegels führt. Die Interaktion zwischen Immunsystem und biologisch aktiven Faktoren aus dem Metabolismus bei entzündlichen Erkrankungen funktioniert in beide Richtungen, wodurch die Wirknetzwerke sehr komplex werden. Der Entzündungsmarker C-reaktives Protein (CRP) bspw. bindet im Serum an Leptin und verhindert dadurch dessen Wirkung bzw. die Signalweiterleitung an die Zielzellen. Gleichzeitig fördert Leptin in der Leber die Bildung von CRP. Über diese gegenseitigen Einflüsse kann vermutlich CRP die Adipositas und deren Komorbiditäten beeinflussen. Der CRP-Spiegel korreliert aber auch negativ mit den HDL-Werten, und die Lipidwerte im Blut werden durch akute oder chronische Entzündung signifikant verändert. Auch die neuen Therapieansätze mit „Small Molecules“ wie z. B. Tofacitinib wirken sich nicht nur auf die Entzündung, sondern auch auf den Metabolismus aus. So wurde gezeigt, dass Patienten mit RA signifikant niedrigere Werte an Gesamtcholesterin, HDL-C, LDL-C und Apo-A1 im Vergleich zu gesunden Kontrollen aufweisen. Diese werden aber unter Behandlung mit Tofacitinib signifikant erhöht und nähern sich somit den Werten der gesunden Kontrollgruppe an.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121037
       
  • Die Arthropathie bei hereditärer Hämochromatose
    • Authors: Keyßer; Gernot
      Abstract: Die Arthropathie bei hereditärer Hämochromatose (HH) ist eine wichtige metabolische und die häufigste genetisch bedingte Gelenkerkrankung in der Rheumatologie. Ihre Manifestation ist variabel. Unbehandelt ist die Erkrankung regelhaft progredient und gibt Anlass zu Verwechslungen mit Arthrosen, rheumatoider Arthritis oder einer Chondrokalzinose aus anderer Ursache. Dank der Identifikation der wesentlichen Risikogene hat sich die Diagnostik der HH in den letzten Jahren so verbessert, dass das Vollbild mit ausgeprägter Schädigung von Leber, Pankreas und Herz seltener geworden ist. Als Therapie hat die Aderlassbehandlung nichts von ihrer Bedeutung verloren. Das Screening von Familienangehörigen Betroffener kann subklinische Fälle erkennen, bevor eine massive Eisenüberladung einsetzt.Hereditary haemochromatosis (HH) arthropathy is an important metabolic and the most frequent inheritable joint disease in rheumatology. The involvement of joints in HH is variable and usually progressive. HH arthropathy may be misclassified as osteoarthritis, rheumatoid arthritis or chondrocalcinosis from other causes. As the most relevant associated gene defects have been identified, diagnostic accuracy has largely improved over the past few years. Therefore, the development of the full-blown picture of HH with marked damage of liver, pancreas and heart has become rare. Treatment continues to rely on phlebotomy. The screening of relatives may identify early cases before excessive iron overload sets in.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-120991
       
  • B-Cell-Attracting Chemokine CXCL13 As a Marker of Disease Activity in
           Systemic Lupus Erythematosus (SLE)
    • Authors: Omran; Eman Ahmed Hamed, El-Hakeim, Eman H., Galal, Marwa A. A., Nasr, Nada M. M., Mosaad, Eman
      Abstract: Background A correlation was detected between the chemokine CXC ligand 13 (CXCL13) and lupus nephritis, but there is no data recorded in the literature about a relationship with other disease manifestations in systemic lupus erythematosus (SLE). Therefore, we sought to investigate the relationship between CXCL13 and overall disease activity and other disease manifestations in SLE.Patients and Methods Fifty-seven SLE patients (51 female, 6 male) aged 18–60 years, fulfilling≥4 SLICC classification criteria for the classification of SLE, were enrolled in a cross-sectional study. Disease activity was scored using the SLE Disease Activity Index (SLEDAI) scoring system. The serological workup included routine lab investigations (full blood count, liver and kidney function tests, and urinalysis) as well as ESR, CRP, anti-ds DNA, C3, C4, 24-h urine protein, and creatinine clearance. Plasma CXCL13 levels were detected by ELISA.Results CXCL13 levels were elevated in active SLE patients. A significant positive correlation was found between the total score of SLEDAI and CXCL13 levels (r=0.547, p-value
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-16T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121875
       
  • Kasuistik einer Oxalose-Arthropathie und aktueller Überblick
    • Authors: Lange; Uwe, Reuss-Borst, Monika, Dischereit, Gabriel
      Abstract: Geschildert wird der Fall eines 39-jährigen Mannes mit einer primären Oxalose (Hyperoxalurie Typ I) und Oxalose-Arthropathie. Anschließend folgt ein Überblick über die primären Formen des seltenen Krankheitsbildes der Hyperoxalurie mit klinischen Manifestationen und möglichen Therapieoptionen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-119634
       
  • Neuro-Behcet: The Value of Transcranial Doppler
    • Akt Rheumatol
      DOI: 10.1055/s-0043-119662



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol ; : -2017-10-18T00:00:00+01:00
       
  • Die arthroskopische Synovialektomie der Metacarpophalangealgelenke bei
           rheumatoider Arthritis
    • Authors: Kittel; Margarethe, Borisch, Nicola
      Abstract: Zur arthroskopischen Synovialektomie der Metacarpophalangealgelenke (MCP-Gelenke) sind bisher kaum Arbeiten erschienen. Sie berichten jedoch über vielversprechende Ergebnisse. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Auswertung der subjektiven Ergebnisse nach arthroskopischer Synovialektomie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Von 2009 bis 2013 wurden 137 arthroskopische Synovialektomien der MCP- und der proximalen Interphalangealgelenke (PIP) bei 77 Patienten mit rheumatoider Arthritis durchgeführt. Nach Berücksichtigung der Ausschlusskriterien verblieben 41 Patienten, bei denen ein oder mehrere MCP-Gelenke oder zusätzlich ein PIP-Gelenk behandelt wurden. Telefonisch konnten 39 Patienten mit 76 MCP-Gelenken nach durchschnittlich 22,7 (9–42) Monaten retrospektiv zu Schmerzreduktion, Funktionsverbesserung und Zufriedenheit mit dem Eingriff befragt werden. 37 Patienten mit 74 operierten Gelenken waren mit dem Eingriff zufrieden und würden ihn erneut durchführen lassen. Die Verringerung des Ruhe- und Bewegungsschmerzes war signifikant, ohne dass hierbei ein Zusammenhang mit dem präoperativen Röntgenstadium festzustellen war. Intraoperativ konnte in allen Fällen eine Synovialitis bestätigt werden. Die Ergebnisse der vorgelegten Arbeit zeigen, dass mit der arthroskopischen Synovialektomie der MCP-Gelenke bei rheumatoider Arthritis eine hohe Patientenzufriedenheit erreicht werden kann. Voraussetzung für die Indikation ist ein intakter Bandapparat der MCP-Gelenke ohne biomechanische Veränderungen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-10-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117882
       
  • Neuro-Behcet: The Value of Transcranial Doppler
    • Authors: Goma; Samar H., Selim, Zahraa I., Shehata, Ghaydaa A., Sayed, Doaa Samir, Ahmed, Dalia
      Abstract:  Neurological involvement in Behcet disease (BD) is one of the most serious causes of long term morbidity and mortality and can be found in up to 49% of cases. There are 2 main types of CNS involvement, parenchymal and non-parenchymal. Transcranial Doppler (TCD) ultrasonography provides a relatively inexpensive, noninvasive, evaluation of the haemodynamics within intracranial arteries.Material and Methods Case control study of 15 patients with NBD all of them fulfilled the criteria of the International Study Group for Behcet’s disease and fifteen apparently healthy volunteers age and sex matched. All patients and healthy controls were examined by TCD. Cranial Magnitic Resonance Imaging (MRI) examination was performed to the patients group.Results Transcranial Doppler showed significant decline in the mean velocity (MV) of all the examined cerebral arteries in all NBD patients with the highest significant decrease in the vertebral artery (VA). On the other hand, a significant increase in the pulsatility index (PI) was detected only in the posterior cerebral artery (PCA). Regarding MRI examinations of our patients, 7 of 15 (46.7%) patients had parenchymal lesions, 13% had vascular lesions coexisting with parenchymal lesions (mixed). The parenchymal were located in the periventricular and superficial cerebral white matter, thalamus and brainstem followed by the cerebellum. Vascular lesions were dural and transverse sinus thrombosis.Conclusion TCD provides a sensitive and accurate bed-side non-invasive imaging tool for the detection of flow pattern abnormalities in patients with NBD. MRI remains the gold standard for diagnosis.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-09-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117883
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.80.97.221
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-