for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 173 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Showing 1 - 173 of 173 Journals sorted alphabetically
AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.133, h-index: 23)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.11, h-index: 10)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.133, h-index: 14)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.12, h-index: 10)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.107, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.139, h-index: 11)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 30, SJR: 0.864, h-index: 49)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 14, SJR: 0.116, h-index: 1)
Arquivos Brasileiros de Neurocirurgia : Brazilian Neurosurgery     Open Access  
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Blickpunkt Medizin     Hybrid Journal  
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.389, h-index: 18)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.196, h-index: 4)
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.252, h-index: 34)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.103, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.123, h-index: 8)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.111, h-index: 8)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.1, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.179, h-index: 9)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal  
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (SJR: 0.298, h-index: 26)
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 0.185, h-index: 33)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Endo-Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 1.692, h-index: 114)
Endoscopy Intl. Open     Open Access  
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.125, h-index: 7)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.45, h-index: 39)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 3)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 22, SJR: 0.854, h-index: 63)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes Reports     Open Access   (Followers: 3)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.419, h-index: 32)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.259, h-index: 27)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (SJR: 0.326, h-index: 20)
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.174, h-index: 12)
Global Spine J.     Open Access   (Followers: 7, SJR: 0.108, h-index: 0)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.348, h-index: 24)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 17, SJR: 0.846, h-index: 79)
Im OP     Hybrid Journal  
Indian J. of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 2)
Indian J. of Neurotrauma     Full-text available via subscription  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access   (Followers: 2, SJR: 0.141, h-index: 4)
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (SJR: 0.202, h-index: 15)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 25, SJR: 1.213, h-index: 76)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Academic Ophthalmology     Open Access  
J. of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 5, SJR: 0.2, h-index: 14)
J. of Clinical & Academic Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.992, h-index: 43)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 2)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.331, h-index: 8)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.371, h-index: 28)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.126, h-index: 1)
J. of Pediatric Biochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.147, h-index: 5)
J. of Pediatric Epilepsy     Hybrid Journal   (Followers: 5)
J. of Pediatric Genetics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Pediatric Infectious Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.123, h-index: 6)
J. of Pediatric Intensive Care     Hybrid Journal   (Followers: 9)
J. of Pediatric Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.123, h-index: 9)
J. of Pediatric Neuroradiology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.059, h-index: 43)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal  
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.294, h-index: 30)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.107, h-index: 7)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.355, h-index: 36)
KMA - Das Gesundheitswirtschaftsmagazin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.22, h-index: 29)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal  
manuelletherapie     Hybrid Journal  
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access   (Followers: 5)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.55, h-index: 56)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OP-J.     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
pferde spiegel     Hybrid Journal  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.654, h-index: 68)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin     Hybrid Journal   (SJR: 0.184, h-index: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
physioscience     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Planta Medica     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.702, h-index: 89)
Planta Medica Letters     Open Access   (Followers: 2)
Pneumologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.273, h-index: 32)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiopraxis     Hybrid Journal  
retten!     Hybrid Journal  
Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia     Open Access   (SJR: 0.124, h-index: 4)
RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren     Hybrid Journal   (SJR: 0.456, h-index: 42)
Seminars in Hearing     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.437, h-index: 20)
Seminars in Interventional Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.513, h-index: 18)
Seminars in Liver Disease     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 2.693, h-index: 110)
Seminars in Musculoskeletal Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.498, h-index: 32)
Seminars in Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.928, h-index: 57)
Seminars in Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.449, h-index: 10)
Seminars in Reproductive Medicine     Hybrid Journal   (SJR: 1.028, h-index: 61)
Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 1.026, h-index: 46)
Seminars in Speech and Language     Hybrid Journal   (Followers: 24, SJR: 0.341, h-index: 29)
Seminars in Thrombosis and Hemostasis     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 0.976, h-index: 82)
Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sportphysio     Hybrid Journal  
Sportverletzung · Sportschaden     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.186, h-index: 18)
Sprache Stimme Gehör     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.119, h-index: 10)
Suchttherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.124, h-index: 5)
Surgery J.     Open Access  
Synfacts     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Synlett     Hybrid Journal   (Followers: 58, SJR: 0.908, h-index: 112)
Synthesis     Hybrid Journal   (Followers: 90, SJR: 1.115, h-index: 105)
team.konkret     Open Access  
Thoracic and Cardiovascular Surgeon     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.499, h-index: 44)
Thoracic and Cardiovascular Surgeon Reports     Open Access   (Followers: 1)
Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie     Hybrid Journal  
TumorDiagnostik & Therapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.1, h-index: 6)
Ultraschall in der Medizin - European J. of Ultrasound     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.94, h-index: 40)
Ultrasound Intl. Open     Open Access  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
veterinär spiegel     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Via medici     Hybrid Journal  
VPT Magazin     Hybrid Journal  
XX Die Zeitschrift für Frauen in der Medizin     Hybrid Journal  
Zahnmedizin up2date     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Gastroenterologie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.293, h-index: 44)
Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.193, h-index: 15)
Zeitschrift für Klassische Homöopathie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Komplementärmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.235, h-index: 30)
Zeitschrift für Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Phytotherapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.135, h-index: 11)
Zeitschrift für Sexualforschung     Hybrid Journal   (SJR: 0.125, h-index: 5)
Zentralblatt für Chirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.102, h-index: 27)
ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt     Hybrid Journal  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover Aktuelle Rheumatologie
  [SJR: 0.107]   [H-I: 9]   [2 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [173 journals]
  • Neues zur Physikalischen Medizin und Rehabilitation
    • Authors: Lange; Uwe, Mau, Wilfried
      Pages: 81 - 81
      Abstract: es ist uns eine besondere Freude, Ihnen ein Fortbildungsheft zur Thematik Neues zur Physikalischen Medizin und Rehabilitation zu präsentieren.Warum diese Fortbildungsthematik' Aufgrund ihrer Häufigkeit, der Möglichkeit progredienter Funktionsstörungen und Einschränkungen im täglichen Leben sind rheumatische Erkrankungen ein Rehabilitationsproblem ersten Ranges. Somit nehmen im multimodalen Therapieregime die Optionen der physikalischen Medizin und die diversen Rehabilitationsformen zum „Management“ der Krankheitsfolgen wichtige Positionen ein.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 81-81
      PubDate: 2017-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118513
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Sjögren-Syndrom: Klinischer Score ohne biologische Domäne mit
           guter Aussagekraft
    • Pages: 90 - 92
      Abstract: Das primäre Sjögren-Syndrom ist vor allem durch den Befall der exokrinen Drüsen – Speichel- und Tränendrüsen – bekannt, kann aber potenzielle jedes Organ betreffen. Zur Einschätzung des Schwergrads hat die European League Against Rheumatism (EULAR) den ESSDAI entwickelt. Ob darin möglicherweise auf eine Komponente, die biologische Domäne, verzichtet werden kann, hat nun eine internationale Arbeitsgruppe untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 90-92
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124122
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Abatacept wirkt nachhaltig bei jedem Lebensalter
    • Pages: 90 - 90
      Abstract: Ein hohes Lebensalter stellt für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) einen Risikofaktor für schwere Infektionen dar. In der Konsequenz werden ältere RA-Patienten häufig mit sicheren, aber dafür möglicherweise weniger wirksamen Medikamenten behandelt. Sekiguchi et al. untersuchten nun, welche Faktoren auf eine dauerhafte, klinische RA-Remission in Biologika-naiven Patienten schließen lassen und verglichen ältere mit jüngeren RA-Patienten.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 90-90
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-101138
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Basistherapie hat keinen Effekt auf TNF-Therapietreue bei Spondylarthritis
    • Pages: 92 - 92
      Abstract: Die Zeitdauer, die ein Patient einer Therapieform treu bleibt, wird häufig mit der Effektivität eines Medikaments gleichgesetzt. Sepriano et al. untersuchten nun in einer prospektiven Kohortenstudie bei Spondylarthritis-Patienten, inwieweit eine Co-Medikation mit DMARDs (Disease-Modifying Antirheumatic Drugs) die Therapietreue einer Anti-Tumornekrosefaktor (TNF)-Therapie beeinflusst und welche Faktoren einen frühen Medikationsabbruch bedingen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 92-92
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124121
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Neuer Risikoscore mit hoher Aussagekraft für ankylosierende
           Spondylitis
    • Pages: 92 - 94
      Abstract: Bis zu ⅓ der Patienten mit ankylosierender Spondylitis (AS) entwickelt im Verlauf Schäden der Wirbelsäule, die mit schweren funktionellen Einschränkungen verbunden sind. Eine frühzeitige Behandlung könnte diese Progression aufhalten, aber die Frühdiagnose der AS ist schwierig – eindeutige radiologische Veränderungen finden sich meist erst bei fortgeschrittener Erkrankung. Eine Gruppe aus Südkorea stellt einen neuen prädiktiven Score vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 92-94
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102594
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Epigenetische Veränderungen könnten als Biomarker für SLE
           dienen
    • Pages: 94 - 96
      Abstract: Bei systemischem Lupus erythematodes (SLE) spielen Autoantikörper eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Erkrankung. Sie werden daher auch im Rahmen der SLE-Diagnostik eingesetzt, sind aber wegen geringer Sensitivität oder Spezifität dafür nicht optimal geeignet. Da genetische Faktoren ebenfalls an der SLE-Pathogenese beteiligt sind, haben sich Forscher aus China nun die DNA der Patienten näher angeschaut.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 94-96
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102164
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • SLE: Autoantikörperpositive Personen gesund durch spezielle
           Immunkonstellation
    • Pages: 96 - 97
      Abstract: Antinukleäre Antikörper (ANA) sind in rund einem Fünftel der Menschen nachweisbar, jedoch erkranken nur wenige Individuen an einer Autoimmunkrankheit. Slight-Webb et al. verglichen nun Immunphänotypen, Immunzellantworten und Zytokin-Profile von ANA-positiven und ANA-negativen gesunden Individuen mit jenen von Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE), um die vor einer Autoimmunerkrankung schützenden Immuneigenschaften zu identifizieren.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 96-97
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123743
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Inflammatorische Veränderungen der Gelenke finden sich auch bei
           Gesunden
    • Pages: 97 - 97
      Abstract: Bei rheumatologischen Erkrankungen wird heute oft die Sonografie zur Beurteilung der entzündlichen Aktivität in den Gelenken eingesetzt. Trotzdem gibt es beim Einsatz in Diagnostik und Verlaufskontrolle eine Reihe offener Fragen. So ist z.B. unklar, ab welchem Ausmaß in welchen Gelenken welche Veränderungen als pathologisch zu werten sind. Französische Mediziner haben nun geprüft, wie sich die Gelenke gesunder Probanden sonografisch darstellen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 97-97
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124119
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Sicherheit von Golimumab scheint auch nach 5 Jahren gut
    • Pages: 97 - 98
      Abstract: Golimumab, ein monoklonaler Antikörper gegen Tumornekrosefaktor-α (TNF-α), ist eine zusätzliche Behandlungsoption bei moderater bis schwerer rheumatoider Arthritis, aktiver Psoriasisarthritis und aktiver ankylosierender Spondylitis. Dabei war das Sicherheitsprofil über eine Nachbeobachtungszeit von 3 Jahren ähnlich wie bei anderen TNF-α-Inhibitoren. 5-Jahres-Daten legen nun Kay et al. mit Unterstützung des Herstellers vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 97-98
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102160
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Arthrose: Behandlungswirkung eher von den Umständen als vom Wirkstoff
           bestimmt
    • Pages: 98 - 100
      Abstract: Als Wirkeffekt eines Medikaments gilt der Unterschied zwischen Verum und Placebo in randomisierten klinischen Studien (RCTs) – die Wirkung des Letzteren ist als „Placeboeffekt“ bekannt. In der täglichen Praxis kann dieser Placeboeffekt aber nicht sauber abgetrennt werden, und immer wieder sehen Ärzte, dass eigentlich laut RCT unwirksame Präparate ihren Patienten helfen. Wie das sein kann, hat eine britische Arbeitsgruppe untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 98-100
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123742
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Relevante Faktoren für persistierenden Schmerzen nach
           Kniegelenkersatz
    • Pages: 100 - 101
      Abstract: Bei konservativ nicht beherrschbaren Beschwerden im Rahmen einer Knie-Arthrose gilt der Gelenkersatz als Methode der Wahl. Dennoch gibt es eine erhebliche Zahl von Patienten, bei denen auch postoperativ teilweise erhebliche Schmerzen bestehen bleiben und die dementsprechend unzufrieden mit dem Operationsergebnis sind. Welche Faktoren dafür verantwortlich sind, wird kontrovers diskutiert. Englische Mediziner haben sich nun der Frage angenommen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 100-101
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102159
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Endoprothetik-Patienten in Deutschland sehr gut versorgt
    • Pages: 100 - 100
      Abstract: Die Behandlungsqualität des Hüft- und Kniegelenkersatzes hat in Deutschland ein hohes Niveau erreicht. Die Implantationszahlen waren in den letzten Jahren stabil, werden aber aufgrund des demografischen Wandels künftig ansteigen. Das zeigen aktuelle Daten aus dem soeben erschienenen „Weißbuch Gelenkersatz“ (Springer Verlag). Darin wird deutlich, dass der Gelenkersatz zu den erfolgreichsten chirurgischen Eingriffen gehört: 90% aller künstlichen Hüft- und Kniegelenke halten länger als 15 Jahre und verhelfen Menschen mit Arthrose zu mehr Lebensqualität.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 100-100
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102728
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Risiko für schnell progredienten Verlauf bei Knie-Arthrose lässt
           sich abschätzen
    • Pages: 101 - 102
      Abstract: Der Verlauf einer Knie-Arthrose ist äußerst heterogen – bei vielen Patienten nimmt die Erkrankung über Jahre nur langsam zu. Es gibt aber eine Subgruppe von Betroffenen, bei denen die Arthrose innerhalb weniger Jahre massiv progredient verläuft und letztlich bald einen Gelenkersatz notwendig macht. Kann man diese Patienten schon frühzeitig erkennen, um ebenso frühzeitig zu intervenieren' Riddle et al. versuchen eine Annäherung.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 101-102
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124120
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Subkutane Tophi und Gelenkschäden verschlechtern Gicht-Prognose
    • Pages: 102 - 104
      Abstract: Die radiologischen Merkmale der Gicht sind im Allgemeinen gut untersucht, jedoch gibt es nur wenige Studien, die aufzeigen, welche Faktoren genau mit einem Voranschreiten von Gelenkschäden assoziiert sind. Eason et al. untersuchten nun die Gelenke von Gicht-Patienten, um jene Faktoren zu finden, die radiologisch sichtbare Gelenkschäden hervorrufen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 102-104
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124117
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Behandlung der systemischen JIA hat sich zwischen 2000 und 2013
           verändert
    • Pages: 104 - 104
      Abstract: Bei juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) stellt die systemische Verlaufsforme etwa 5–15% der Fälle. Sie ist mit der höchsten JIA-bedingten Sterblichkeit verbunden, die bis zu 4% betragen kann. Neuere Biologika haben bei der JIA zumindest kurzfristig deutliche besser Erfolge gezeigt als herkömmliche antirheumatische Medikamente. Deutsche Mediziner haben nun Trends bei der Behandlung der JIA über einen 14-Jahres-Zeitraum untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 104-104
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102161
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Etanercept und Adalimumab: wirksam und sicher bei Kleinkindern mit JIA
    • Pages: 105 - 105
      Abstract: Für die Behandlung der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) bei Kindern ab dem 2. Lebensjahr sind Etanercept seit 2011 und Adalimumab seit 2013 zugelassen. Es gibt bislang in dieser Altersgruppe nur wenige Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit der beiden Medikamente; 2 deutsche Kinderärzte haben nun ein prospektives Register daraufhin ausgewertet.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 105-105
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102163
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Kardiovaskuläre Sterblichkeit ist bei Patienten mit
           Psoriasisarthritis erhöht
    • Pages: 105 - 106
      Abstract: Bei Patienten mit verschiedenen rheumatologischen Erkrankungen wurde ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Todesfälle gezeigt, bspw. bei rheumatoider Arthritis oder Lupus erythematodes. Für Patienten mit Psoriasisarthritis gibt es ähnliche Vermutungen, aber die Datenlage ist dabei weniger klar. Wissenschaftler aus Schweden sind nun dieser Frage nachgegangen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 105-106
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102593
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Ankylosierende Spondylitis: ASDAS kann radiologische Progression
           abschätzen
    • Pages: 106 - 106
      Abstract: Der ASDAS (Ankylosing Spondylitis Disease Activity Score) hat bei ankylosierender Spondylitis in fortgeschrittenen Stadien gute Zusammenhänge mit der Progression der Erkrankung auf Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule gezeigt. Ob diese Assoziation auch in Frühstadien nachweisbar ist, hat eine russisch-deutsche Gruppe geprüft.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 106-106
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102162
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Ustekinumab verbessert Symptome bei peripherer Arthritis/Spondylitis
    • Pages: 108 - 108
      Abstract: Die beiden Multicenterstudien PSUMMIT-1 und PSUMMIT-2 belegen die Wirksamkeit von Ustekinumab, einem Anti-Interleukin (Il)-23/Il-17 monoklonalen Antikörper, bei der Behandlung von Psoriasis-Arthritis (PsA). Kavanaugh et al. analysierten nun das Datenmaterial der beiden Studien zusätzlich bezüglich der Wirkung von Ustekinumab auf den Krankheitsverlauf einer peripheren Arthritis und Spondylitis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 108-108
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-101137
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen,
           Brüche vermeiden
    • Pages: 108 - 110
      Abstract: Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen einen Osteoporose- bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Sie sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 108-110
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102729
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Knorpelzellen aus der Nase heilen Schäden im Kniegelenk
    • Pages: 110 - 111
      Abstract: Forschende aus Basel sind einer innovativen, vielversprechenden Behandlungsmethode auf der Spur: Werden aus der Nasenscheidewand Knorpelzellen entnommen, können diese im Labor zu einem funktionsfähigen Gewebe gezüchtet werden. Damit lässt sich beschädigtes Knorpelgewebe im Kniegelenk ersetzen und somit heilen. Eine klinische Phase-I-Studie bestätigt nun den Erfolg dieser Therapie.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 110-111
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123864
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Neue Implantate für die Wundheilung
    • Pages: 110 - 110
      Abstract: Was geschieht während der Heilung eines Knochenbruchs' Prof. Dr. Stefan Kalkhof von der Hochschule Coburg erforscht diesen Prozess. Er hat nun in Kooperation mit der Universität Leipzig und der Technischen Universität Dresden eine Analysemethode für den Wundbereich entwickelt.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 110-110
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-102727
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Peter Paul Rubens – Zwischen Diplomatie und Malerei
    • Pages: 112 - 113
      Abstract: Der 30-jährige Krieg (1618–1648) war durch eine blutige Auseinandersetzung gekennzeichnet, in der einerseits die katholische Kirche gegen die reformationsfreudige „Protestantische Union“,andererseits verschiedene Konfliktparteien um die Herrschaft in Europa kämpften. In diesen Kriegswirren, in denen es um Glauben und Macht ging, übernahm der flämische Maler PeterPaul Rubens (1577–1640) eine rege diplomatische Vermittlerrolle. Im Dienste der Erzherzogin Isabella von Spanien führte Rubens zwischen 1622 und 1640 Friedensverhandlungen zwischen denKonfliktparteien Frankreich, Spanien, England und den Niederlanden, und hinterließ dadurch eine umfassende Korrespondenz und zahlreiche Bilder, die uns Einblick in seine Zeit und seinenGesundheitszustand geben.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 112-113
      PubDate: 2017-04-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122771
      Issue No: Vol. 42, No. 02 (2017)
       
  • Methotrexat wird als Vergleichssubstanz in klinischen Studien unterdosiert
    • Pages: 8 - 8
      Abstract: Durán J et al. Methotrexate dosage as a source of bias in biological trials in rheumatoid arthritis: a systematic review.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 8-8
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122567
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Wirkprinzipwechsel bei Versagen von TNF-α- Inhibitoren effektiver
    • Pages: 8 - 8
      Abstract: Gottenberg et al. Non-TNF vs Anti-TNF Treatment of Rheumatoid Arthritis After Failure of a First Anti- TNF Agent.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 8-8
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123438
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Biologika erhöhen nicht das Sepsisrisiko bei schweren Infektionen
    • Pages: 10 - 12
      Abstract: Richter A et al. Impact of treatment with biologic DMARDs on the risk of sepsis or mortality after serious infection in patients with rheumatoid arthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 10-12
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122566
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Erkennung von Patienten mit hohem Risiko für baldige RA
    • Pages: 10 - 10
      Abstract: Nam JL et al. Enriching case selection for imminent RA: the use of anti-CCP antibodies in individuals with new non-specific musculoskeletal symptoms – a cohort study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 10-10
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122563
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Begleittherapie verbessert die Einnahme von TNF-α- Inhibitoren
    • Pages: 12 - 13
      Abstract: Nissen MJ et al. The Effect of Comedication With a Conventional Synthetic Disease-Modifying Antirheumatic Drug on Drug Retention and Clinical Effectiveness of Anti-Tumor Necrosis Factor Therapy in Patients With Axial Spondyloarthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 12-13
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122564
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Alter bei SLE-Diagnose beeinflusst Krankheitsverlauf
    • Pages: 13 - 14
      Abstract: Joo YB et al. Differences in Clinical Features and Mortality between Childhood-onset and Adult-onset Systemic Lupus Erythematosus: A Prospective Single-center Study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 13-14
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119852
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Senkt Belimumab bei systemischem Lupus erythematodes den
           Kortikosteroidbedarf'
    • Pages: 14 - 16
      Abstract: van Vollenhoven RF et al. Cumulative Corticosteroid Dose Over Fifty-Two Weeks in Patients With Systemic Lupus Erythematosus: Pooled Analyses From the Phase III Belimumab Trials.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 14-16
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123724
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Beteiligung des Gehirns bei kindlichem systemischem Lupus erythematodes
    • Pages: 14 - 14
      Abstract: Tamires Lapa A et al. Reduction of Cerebral and Corpus Callosum Volumes in Childhood-Onset Systemic Lupus Erythematosus: A Volumetric Magnetic Resonance Imaging Analysis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 14-14
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123721
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Neuer Genlocus beeinflusst Anfälligkeit für systemische Sklerose
    • Pages: 16 - 16
      Abstract: López-Isac E et al. Influence of TYK2 in systemic sclerosis susceptibility: A new locus in the IL-12 pathway.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 16-16
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123264
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Erhöhte Komorbidität bei Vaskulitis-Patienten
    • Pages: 17 - 18
      Abstract: Englund M et al. Comorbidities in Patients with Antineutrophil Cytoplasmic Antibody-associated Vasculitis versus the General Population.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 17-18
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119849
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Ethnische Unterschiede bei den Autoantikörper bei systemischer
           Sklerose
    • Pages: 17 - 17
      Abstract: Nandiwada SL et al. Ethnic Differences in Autoantibody Diversity and Hierarchy: More Clues from a US Cohort of Patients with Systemic Sclerosis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 17-17
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121563
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Spielkonsole als Therapieoption bei Rheumaerkrankungen
    • Pages: 18 - 19
      Abstract: Wenn Patienten mit Gelenkerkrankungen aus Zeitgründen oder aufgrund der schlechten Erreichbarkeit einer physiotherapeutischen Praxis kaum noch körperlich aktiv sind, dann können animierte Heimübungsprogramme zur Bewegungsförderung beitragen. Der motivierende Aspekt einer Spielkonsole spielt eine zentrale Rolle, unabhängig vom Patientenalter und der Krankheitsdauer. Die Ergebnisse der Untersuchung sind in der Fachzeitschrift BMC Musculoskeletal Disorders veröffentlicht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 18-19
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123860
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Ursache für erhöhte Infektionsanfälligkeit bei
           Rheumaerkrankungen geklärt
    • Pages: 19 - 19
      Abstract: Patienten mit Rheuma infizieren sich häufiger mit Viren und Bakterien und erkranken schwerer als Menschen ohne Rheuma. Über diese Verbindung zwischen Rheuma und Infektionenkonnten Ärzte bisher nur Vermutungen anstellen – Wissenschaftler am TWINCORE haben nun in einer klinischen Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) das Rätsel gelöst: Die Abwehrzellen von Rheumapatienten sind erschöpft – sie leiden sozusagen an einem T-Zell- Burnout. Die Ergebnisse hat das JournalJACI kürzlich veröffentlicht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 19-19
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119934
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Antikörper gegen Remicade-Infliximab reagieren auch bei Biosimilars
    • Pages: 19 - 20
      Abstract: Ruiz-Argüello MB et al. Antibodies to infliximab in Remicade-treated rheumatic patients show identical reactivity towards biosimilars.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 19-20
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122568
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Typ II Diabetes ist kein Risikofaktor für Arthrose der Hand
    • Pages: 20 - 20
      Abstract: Frey N et al. Type II diabetes mellitus and incident osteoarthritis of the hand: A population-based case-control analysis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 20-20
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121560
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Zusammenhang zwischen Sexualhormonen und schwerer Arthrose bei
           Männern
    • Pages: 21 - 22
      Abstract: Hussain SM et al. Relationship between circulating sex steroid hormone concentrations and incidence of total knee and hip arthroplasty due to osteoarthritis in men.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 21-22
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119857
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Glukosestoffwechselstörungen spielen wohl keine Rolle bei Arthrose
    • Pages: 21 - 21
      Abstract: Garessus ED et al. No association between impaired glucose metabolism and osteoarthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 21-21
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121561
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Neuer Urintest kann Progressionsrisiko bei Knorpelschäden
           abschätzen
    • Pages: 22 - 23
      Abstract: Poole AR et al. Ability of a Urine Assay of Type II Collagen Cleavage by Collagenases to Detect Early Onset and Progression of Articular Cartilage Degeneration: Results from a Population-based Cohort Study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 22-23
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123267
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Überbelastung beim Sport begünstigt Gelenkschäden
    • Pages: 22 - 22
      Abstract: Beim Laufen wirkt das 68-Fache des Körpergewichts auf das Kniegelenk. Anlässlich der nun startenden Marathon-Saison warnen Experten der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik e. V. (AE): Extremsport kann zu Knorpelabrieb in den Gelenken und damit zur Notwendigkeit eines Gelenkersatzes führen. Und: Sportverletzungen, wie Kreuzbandrisse oder Verletzungen des Meniskus, verursachen häufig eine Arthrose. Daher gilt: Insbesondere Extremsportler sollten regelmäßig ärztliche Beratung einholen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 22-22
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123867
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Colchicin kann bei Gicht das kardiovaskuläre Risiko senken
    • Pages: 23 - 24
      Abstract: Solomon DH et al. Effects of colchicine on risk of cardiovascular events and mortality among patients with gout: a cohort study using electronic medical records linked with Medicare claims.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 23-24
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123269
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Die Majorität der an sJIA erkrankten Kinder ist wohlauf
    • Pages: 24 - 26
      Abstract: Janov G et al. The Systemic Juvenile Idiopathic Arthritis Cohort of the Childhood Arthritis and Rheumatology Research Alliance Registry: 2010–2013.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 24-26
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121562
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Gichtbehandlung beeinflusst Lebensqualität und Produktivität
    • Pages: 24 - 24
      Abstract: Wood R et al. Patients with Gout Treated with Conventional Urate-lowering Therapy: Association with Disease Control, Health-related Quality of Life, and Work Productivity
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 24-24
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122565
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Komorbidität bei PsA verschlechtert Einstufung der
           Krankheitsaktivität
    • Pages: 26 - 28
      Abstract: Brikman S et al. The Effect of the Presence of Fibromyalgia on Common Clinical Disease Activity Indices in Patients with Psoriatic Arthritis: A Cross-sectional Study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 26-28
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121559
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Clazakizumab bei der Behandlung der Psoriasis- Arthritis
    • Pages: 28 - 28
      Abstract: Mease PJ et al. The Efficacy and Safety of Clazakizumab, an Anti-Interleukin-6 Monoclonal Antibody, in a Phase IIb Study of Adults With Active Psoriatic Arthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 28-28
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123265
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Qualitätssicherung bei Gelenk-OPs braucht Zeit
    • Pages: 29 - 29
      Abstract: Rund 400 000 künstliche Gelenke setzen Operateure jährlich in Deutschland in Hüfte und Knie ein. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) nutzt ihr 20-jähriges Bestehen für ein Resümee darüber, wie sich die Endoprothetik in den vergangenen Jahren entwickelt hat und wie hohe Qualität in der Behandlung – von der Entscheidung für oder gegen eine OP bis hin zur optimalen Nachsorge – weiterhin gesichert werden kann. Bei ihrer Pressekonferenz im Dezember in Berlin setzten sich Endoprothetik-Experten kritisch mit verschiedenen Instrumenten der Qualitätssicherung auseinander und untermauern ihre Forderung nach einem verpflichtenden Endoprothesenregister.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 29-29
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123859
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
    • Pages: 29 - 29
      Abstract: zusammen mit31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh),27.Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) und19. Forum Experimentelle Rheumatologie (FER)Wann: 06. bis 09. September 2017Wo: ICS StuttgartBeiträge können zu allen Themenbereichen der klinischen und experimentellen Rheumatologie, der Kinderrheumatologie sowie zu rheumaorthopädischen Fragestellungen und zur Versorgungsforschung eingereicht werden.Schwerpunkte des diesjährigen Kongresses sind
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 29-29
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-101865
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Fiebersyndrome – eine Bewährungsprobe im Alltag
    • Authors: Feist; Eugen
      Pages: 35 - 36
      Abstract: mit dieser Ausgabe darf ich mich Ihnen als neuer Mitherausgeber der Aktuellen Rheumatologie vorstellen. Diese Aufgabe möchte ich gemeinsam mit Herrn Nüßlein und Herrn Rehart sowie in enger Zusammenarbeit mit Ihnen, der Autoren- und Leserschaft der Aktuellen Rheumatologie, erfüllen. Sicher ganz im Sinne meines Vorgängers, Herrn Manger, der mit seiner großen klinischen Erfahrung seit vielen Jahren diese Zeitschrift und damit auch die Rheumatologie im deutschen Sprachraum mit prägt, sollen im Fokus unserer Aktuellen Rheumatologie weiter alltägliche Herausforderungen und praktische Anliegen unseres spannenden Fachgebietes stehen. Herr Manger ist uns allen als Koryphäe für seltene Differenzialdiagnosen bekannt, somit erscheint dieses Themenheft zu Fiebersyndromen für eine Staffelstabübergabe recht passend.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 35-36
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121674
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Adulter Morbus Still – Neues zur Diagnostik und Therapie
    • Authors: Kedor; Claudia, Feist, Eugen
      Pages: 37 - 45
      Abstract: Der adulte Morbus Still (Englisch: adult-onset Still’s disease – AOSD) ist eine seltene auto-inflammatorische Erkrankung bisher unbekannter Ätiologie und Pathogenese. Dabei kann von einem Krankheitskontinuum der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (sJIA) ausgegangen werden. Die Diagnose wird nach Ausschluss infektiöser, hämatologischer und autoimmuner Erkrankungen gestellt. Hier müssen insbesondere Sepsis, Endokarditis, Neoplasien und Kollagenosen ausgeschlossen werden. Zu den Hauptsymptomen des AOSD zählen u. a. Fieber, Gelenkbeteiligung, Halsschmerzen sowie lachsfarbenes Exanthem. Aufgrund des Fiebers gehört das AOSD zu den Differenzialdiagnosen bei Patienten mit Fieber unklarer Genese und wird in bis zu 3–20% der Fälle diagnostiziert. Zur Klassifikation liegen unterschiedliche Kriterien vor, wobei am häufigsten die nach Yamaguchi (1992) oder Faultrel (2002) eingesetzt werden. Neue Erkenntnisse zur Pathogenese deuten auf eine wichtige Rolle der IL-1 und IL-6 Signalwege hin. Die diagnostische Wertigkeit von neuen Biomarkern wie S100 Proteine und IL-18 muß beim AOSD noch evaluiert werden. Die aktuellen Therapieempfehlungen basieren überwiegend auf Erfahrungswerten, wobei initial NSAR und Glukokortikoide eingesetzt werden. Zu konventionellen und biologischen Basismedikamenten sind bisher keine kontrollierten Studien bei AOSD publiziert. Aus der klinischen Erfahrung und Behandlungsergebnissen des sJIA können verschiedene Therapieansätze für den AOSD extrapoliert werden, dabei zeigen insbesondere eine IL-1 oder IL-6 Blockade gute Effekte. Auf Grundlage des Krankheitskontinuums und neuer molekularbiologischer Daten wurde aktuell eine Erweiterung der Zulassung für den IL-1 Inhibitor Canakinumab von der sJIA auf das AOSD durch die EMA ausgesprochen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 37-45
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118879
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Das Schnitzler-Syndrom – eine seltene Differenzialdiagnose und
           interdisziplinäre Herausforderung
    • Authors: Bonnekoh; Hanna, Krause, Karoline
      Pages: 53 - 58
      Abstract: Das seltene Schnitzler-Syndrom gehört zu den systemischen autoinflammatorischen Erkrankungen mit polygenetischem, multifaktoriellem Hintergrund. Die Pathophysiologie dieser Erkrankung ist weitgehend ungeklärt, die inflammasom-assoziierten Zytokine der IL-1-Familie spielen jedoch eine Schlüsselrolle. Im Gegensatz zu monogenetischen autoinflammatorischen Erkrankungen mit Einsetzen der klinischen Symptomatik im Kindesalter liegt der Krankheitsbeginn beim Schnitzler-Syndrom erst im fortgeschrittenen Erwachsenenalter. Die Hauptdiagnosekriterien beinhalten eine Kombination aus urtikariellem Exanthem und monoklonaler Gammopathie. Klinisch äußert sich das Schnitzler-Syndrom ferner durch begleitende Gelenk-, Knochen- und Muskelschmerzen sowie Auftreten von Fieberepisoden variabler Dauer. Als Langzeitkomplikationen gelten lymphoproliferative Erkrankungen und Amyloidose. Bislang gibt es keine zugelassene Therapie für das Schnitzler-Syndrom. Antihistaminika, nicht-steroidale Antiphlogistika und Immunsuppressiva zeigen in der Regel keine oder nur unzureichende Wirksamkeit. Der Einsatz von Interleukin-1-Blockern hat sich in Fallserien und ersten klinischen Studien als effektive Therapieoption im Hinblick auf klinische Symptomatik und Rückgang von Entzündungsmarkern erwiesen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 53-58
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124094
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Cryopyrin-assoziierte periodische Syndrome – Erkennung und
           Behandlung
    • Authors: Kuemmerle-Deschner; Jasmin B.
      Pages: 59 - 65
      Abstract: Die Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndrome (CAPS) gehören zu den seltenen Autoinflammatorischen Erkrankungen (AID). CAPS sind ein Spektrum von Erkrankungen unterschiedlichen Schweregrades, obwohl die zugrunde liegenden Mutationen zumeist im NLRP3-Gen liegen. Die Diagnose kann bei Vorliegen von mindestens 2 von 6 definierten CAPS-spezifischen Symptomen (Urtikaria-ähnlicher Ausschlag, Kälte-/Stress-getriggerte Episoden, Hörverlust, muskuloskeletale Symptome (Arthritis, Arthralgie, Myalgie), chronische aseptische Meningitis, Skelettveränderungen (prominente Stirn, Epiphysenhypertrophie)) verknüpft mit einer Erhöhung der Entzündungsparametern (CRP, SAA) gestellt und durch genetischen Nachweis der Mutation bestätigt werden. Eine besondere Herausforderung sind Patienten ohne Mutationsnachweis oder mit Varianten niedriger Penetranz. Die Behandlung mit IL-1 Inhibitoren ist mittlerweile der Goldstandard in der Behandlung von CAPS. Aktuell sind die IL-1-Inhibitoren Anakinra, Rilonacept und Cankinumab für die Therapie von CAPS zugelassen, davon in Europa Anakinra und Cankinumab. Für alle IL-1-Inhibioren konnte eine gute Wirksamkeit in Bezug auf die täglichen Symptome wie Fieber, Exanthem, Arthralgie, Fatigue usw. nachgewiesen werden, in einigen Fällen war eine Amyloidose rückläufig und das Hörvermögen verbesserte sich. Durch Anpassung bzw. Erhöhung der Anfangsdosierung des IL-1 Inhibitors bei nicht vollständigem Ansprechen („treat-to-target“-Strategie) lassen sich Remissionsraten von über 90% erreichen. Das Monitoring der Krankheitsaktivität durch die Patienten selbst, die klinische Beurteilung durch den Arzt und die Kontrolle der Entzündungsparameter sind erforderlich um die Therapie effektiv zu steuern und das Behandlungsziel einer kompletten Remission zu erreichen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 59-65
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123853
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Morbus Behçet: Eine interdisziplinäre Herausforderung aus
           ophthalmologischer Sicht
    • Authors: Pleyer; Uwe, Kötter, Ina, Stübiger, Nicole
      Pages: 66 - 75
      Abstract: Der Morbus (M.) Behçet (auch Behçet Erkrankung oder Adamantiades-Behçet-Syndrom) ist ein systemisches entzündliches Krankheitsbild unbekannter Ursache. In der aktuellen Chapel-Hill-Nomenklatur für die Vaskulitiden wird der M. Behçet als Vaskulitis variabler Gefäße klassifiziert, da Arterien und Venen aller Kaliber in unterschiedlichem Ausmaß betroffen sind. Sowohl das angeborene als auch das adaptive Immunsystem sind bei der Pathogenese der Erkrankung beteiligt. Es liegen überwiegend Merkmale einer autoinflammatorischen Erkrankung vor, weswegen aktuell diskutiert wird, dass es sich bei der Erkrankung um ein Mischbild zwischen Autoimmunität und Autoinflammation handelt. Die Krankheit ist durch Exazerbationen und schubartigen Verlauf unterschiedlicher Symptome und Organmanifestationen gekennzeichnet. Sie kann durch geringe Haut- und Schleimhautläsionen in Erscheinung treten oder zu schwerwiegenden Augenbeteiligungen mit Erblindungsfolge führen. Zusätzliche Beteiligungen des Magen-Darm-Traktes, des Nervensystems und der großen Gefäße sind manchmal lebensbedrohlich. Die Behandlung des M. Behçet umfasst ein breites Spektrum von immunmodulatorischen Wirkstoffen mit zunehmender Bedeutung von Biologika. So konnte die IFN-α-Therapie für die intraokulare Entzündung eine signifikante Wirksamkeit belegen. Monoklonale Antikörper gegen Tumornekrosefaktor (TNF)-α und Interleukin-1 wurden in klinischen Studien erfolgreich geprüft und erstere inzwischen in einigen Ländern zugelassen. In dieser Übersichtsdarstellung stellen wir den aktuellen Stand des Wissens zusammen und betonen insbesondere die Rolle des Augenarztes bei der Diagnostik und Behandlung des M. Behçet.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 66-75
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118700
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Erhöhte Leberwerte bei einem Rheumapatienten. Was nun'
    • Authors: Fiehn; Christoph
      Abstract: Regelmäßige Kontrollen der Leberwerte sind ein fester Bestandteil der rheumatologischen Routine. Erhöhte Transaminasen sind dabei ein häufiger Befund, für den viele verschiedene Gründe in Frage kommen. Als Erstes muss die Möglichkeit einer unerwünschten Wirkung eines der rheumatologischen Medikamente erwogen werden. Am häufigsten sind dies NSAR, vor allem Diclofenac, gefolgt von den DMARD Methotrexat oder Leflunomid. Die Kombination der letztere beiden verursacht besonders häufig Transaminasenanstiege. Der aktive Metabolit von Leflunomid muss dann unter Umständen mit Colestyramin aus dem enterohepatischen Kreislauf ausgewaschen werden. Leberwerterhöhungen durch Sulfasalazin sind selten, schwere nekrotisierende Hepatitiden als Teil einer systemischen Medikamentenreaktion können jedoch auftreten. Unter den biologischen DMARD sind es v. a. die TNF-alpha-Hemmer Infliximab und Adalimumab welche Hepatitiden verursachen können. Bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis waren aber auch unter Etanercept Leberwertanstiege beobachtet worden. Als weitere Substanz kann der Interleukin-6-Rezeptor Antikörper Tocilizumab zu einem Anstieg der Transaminasen führen, selten auch zu schweren Leberreaktionen. Schließlich gibt es noch eine ganze Reihe von anderen Ursachen für Anstiege der Leberwerte bei Rheumapatienten, die von einer Reaktivierung oder Neuinfektion einer Virushepatitis, dem Auftreten einer Autoimmunhepatitis bis zu Begleiterkrankungen der Leber reichen. Dies alles macht ein systematisches differentialdiagnostisches Vorgehen notwendig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109370
       
  • Management der Osteoporose bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen
    • Authors: Demary; Winfried
      Abstract: Entzündlich-rheumatische Erkrankungen, wie die rheumatoide Arthritis, die ankylosierende Spondylitis, der systemische Lupus erythematodes, die systemische Sklerose und weitere entzündliche Systemerkrankungen, gehen mit einem erhöhten Risiko für die Komorbiditäten Osteoporose und osteoporotische Frakturen einher. Eine hohe entzündliche Krankheitsaktivität, Einschränkungen der Mobilität sowie der Einsatz von Glukokortikoiden sind bei diesen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wesentliche Risikofaktoren für einen Anstieg des Frakturrisikos neben bereits vorhandenen Frakturrisiken. Daher ist eine frühzeitige Entzündungshemmung mit dem Ziel der Remission der Krankheitsaktivität anzustreben. Eine frühzeitige Untersuchung auf eine Osteoporose sollte essentieller Bestandteil von rheumatologischen Behandlungen sein, um eine entzündungsbedingte Osteoporose frühzeitig zu erkennen und die Risiken für osteoporotische Frakturen zusätzlich durch eine spezifische Osteoporosetherapie zu senken. Die vorhandenen Leitlinien bieten ausreichend Orientierung, um dies im Rahmen der ambulanten und stationären Versorgung der betroffenen Patienten zu erreichen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-05-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118385
       
  • Ein positiver ANA/ANCA-Befund – es muss nicht immer eine Kollagenose
           sein
    • Authors: Mayet; Werner-Johannes
      Abstract: Der Nachweis von Autoantikörpern ist mittlerweile essentieller Bestandteil der rheumatologischen Routinediagnostik von Kollagenosen bzw. Vaskulitiden. Dies gilt besonders für antinukleäre Antikörper (ANA) und anti-neutrophile zytoplasmatische Antikörper (ANCA). Da diese Antikörperspezifitäten jedoch auch bei gastroenterologischen Erkrankungen gefunden werden, sind durchaus Fehlinterpretationen möglich. So kann bspw. eine falsche Zuordnung eines Antikörperbefundes im Rahmen einer Virushepatitis zu einem für die gastroenterologische Grunderkrankung ungünstigen Einsatz von Immunsuppressiva führen. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist also eine genaue Kenntnis der differenzialdiagnostischen Abgrenzung von ANA und ANCA Befunden in der Rheumatologie und Gastroenterologie notwendig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-05-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124358
       
  • Knochenmineraldichtemessung in der klinischen Routine
    • Authors: Pfeil; Alexander, Lehmann, Gabriele, Böttcher, Joachim, Reinhardt, Lisa, Oelzner, Peter, Wolf, Gunter, Renz, Diane M.
      Abstract: Die Osteoporose ist durch den Verlust an Knochenmineraldichte mit einem konsekutiv erhöhten Frakturrisiko gekennzeichnet. Zur Beurteilung des Frakturrisikos und der Einleitung einer medikamentösen Therapie sollte eine Knochenmineraldichtemessung durchgeführt werden. Die Dual Energy X-ray Absorptiometrie (DXA) stellt das nach den aktuellen Leitlinien empfohlene Verfahren zur Beurteilung der Knochenmineraldichte dar. Anhand des T-Scores, welcher durch eine DXA-Knochenmineraldichtemessung ermittelt wird, erfolgt die Abschätzung des Frakturrisikos, um die Notwendigkeit zur Durchführung einer medikamentösen Therapie individuell festzulegen. Die DXA bietet zudem die Möglichkeit, eine Beurteilung der Knochenstruktur unter Verwendung des Trabecular Bone Score vorzunehmen. Das Vorliegen von Wirbelkörperfrakturen kann mit dem „sogenannten“ Vertebral Fracture Assessment durch die DXA ebenfalls visualisiert werden. Als weitere Knochenmineraldichtemessverfahren konkurrieren die Quantitative Computertomografie und der Quantitative Ultraschall. Entsprechend der S3-Leitlinie „Osteoporose“ können diese Knochenmineraldichtemessverfahren allerdings die DXA-Technik nicht ersetzen und sollten nicht regelhaft zum Einsatz kommen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-05-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118878
       
  • REMISSIONPLUS eine Initiative zur Integration moderner Bildgebung in die
           rheumatologische Versorgung Rückblick, Einblick, Ausblick: Auswertung der
           Niederfeld-MRT Daten
    • Authors: Sewerin; Philipp, Klein, Sabine, Brinks, Ralph, Hoyer, Annika, Schleich, Christoph, Miese, Falk, Blaschke, Sabine, Edelmann, Edmund, Gao, Ino K., Georgi, Joachim, Kellner, Herbert, Keyßer, Gernot, Lorenz, Hanns-Martin, Müller-Ladner, Ulf, Pott, Hans-Georg, Schulze-Koops, Hendrik, Walther, Marisa, Schmidt, Wolfgang A., Schneider, Matthias, Ostendorf, Benedikt
      Abstract: Bildgebende Verfahren nehmen heute bei der Diagnosestellung und Therapiekontrolle der Rheumatoiden Arthritis (RA) eine unverzichtbare Rolle ein. Die Initiative REMISSIONPLUS hat seit 2006 über 10 Jahre das Ziel verfolgt, moderne bildgebende Verfahren wie die Arthrosonografie und die Magnetresonanztomografie (MRT) in den klinischen Alltag des Rheumatologen zu implementieren. Neben Schulungen (über 3 000 Rheumatologen in über 200 Veranstaltungen) wurden zahlreiche Bildgebungs- Studien durchgeführt. Erstmals werden jetzt zusammenhängend alle Niederfeld-MRT Daten aus der Initiative vorgestellt. Die Ergebnisse dieser multizentrischen Studie zeigen, dass die Niederfeld-MRT für RA Patienten eine komfortable Untersuchungsmethode darstellt und für den Rheumatologen die Möglichkeit bietet, effektiv und sehr genau Therapieeffekte (DMARD, Biologika) zu kontrollieren. Die MRT-Daten korrelierten hierbei signifikant mit Klinik und Labor. Mit der Methode ist es ferner möglich bei RA-Patienten subklinische Arthritiszeichen zu detektieren, zum anderen konnte fortschreitende radiologische Progression (Erosivität), trotz klinischer Remission („silent progression") erkannt werden. Diese Ergebnisse sind konventionell radiologisch nicht zu gewinnen, sodass der Einsatz der MRT neue Einblicke in die Pathogenese und konsekutiv neue Informationen für das Management der RA liefert. Die Bewertung dieser Vorteile und der Benefit für den Patienten im klinischen Alltag muss in weiteren Studien untersucht und diskutiert werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124184
       
  • Die hereditäre Hämochromatose: Eine interdisziplinäre diagnostische und
           therapeutische Herausforderung
    • Authors: Rihl; Markus
      Abstract: Die hereditäre Hämochromatose (HH) ist mit einer Homozygoten-Frequenz von 1:200–400 die häufigste autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselstörung in der mittel-/nordeuropäischen Bevölkerung. Die genetischen Defekte bei der HH werden derzeit in 4 Typen unterschieden und zeigen Mutationen im HFE-, Hemojuvelin-, Hepcidin-, TfR2- oder dem Ferroportin 1-Gen. Typ 1 ist die klassische und häufigste Form der HH, bei der 2 Mutationen (C282Y und H63D) im HFE-Gen auf Chromosom 6 identifiziert wurden; wobei mittlerweile zahlreiche Längsschnittstudien eine relativ niedrige Penetranz der Mutationen nachgewiesen haben. Die genetische Testung wird empfohlen für Patienten, bei denen eine erhöhte Transferrinsättigung besteht und für gesunde Personen, die einen Verwandten 1. Grades mit einer HH haben. Bei der HH kommt es über Jahre zu einer stark erhöhten Eisenresorption aus der Nahrung, die zunehmende Eisenüberladung führt unbehandelt u. a. zu Hepatomegalie, Diabetes mellitus, Hautverfärbung („Bronzediabetes“), Kardiomyopathie, Libidoverlust/Infertilität und Leberzirrhose bis hin zum hepatozellulären Karzinom. Häufiges und im Krankheitsverlauf schon früh auftretendes Leitsymptom der Erkrankung sind Arthralgien, die als Manifestation der Hämochromatose-Arthropathie (HCA) zu sehen sind. Typisch sind Arthrosen im Bereich der MCP-Gelenke, letztlich können aber alle Gelenke von degenerativen Veränderungen betroffen sein; auch die Chondrokalzinose (CPPD-Kristallarthropathie) mit akuten, anfallsartigen Arthritiden ist charakteristisch für die HCA. Die Gelenkbeteiligung korreliert nicht zwangsläufig mit dem Grad der Eisenüberladung und im Gegensatz zu den meisten anderen Manifestationen lassen sich die Beschwerden bzw. die klinischen Manifestationen am Bewegungssystem durch therapeutische Aderlässe nicht bessern, auch immunmodulierende Therapien bleiben häufig ohne Ansprechen, sodass letztlich die symptomatische Therapie im Vordergrund steht. Bei der Aderlasstherapie sollten zunächst alle 1–2 Wochen 400–500 ml Blut entfernt werden, Therapieziel sollten niedrignormale Serumferritinwerte sein (20–150 µg/l), bei Auftreten einer Anämie werden die Aderlässe pausiert. Diese Übersicht stellt die aktuellen klinischen, pathogenetischen, diagnostischen sowie therapeutischen Aspekte dieser Erkrankung dar.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124370
       
  • Labordiagnostik bei metabolischen Knochenerkrankungen –
           Möglichkeiten und Grenzen
    • Authors: Lange; Uwe, Reuss-Borst, Monika
      Abstract: Ein wichtiges Tool in der Diagnostik und Differenzialdiagnostik osteologischer Erkrankungen stellt die Labormedizin dar. So dient das in der S3-Leitlinie Osteoporose empfohlene Basislabor zur Differenzierung zwischen primärer und sekundärer Osteoporose, was aufgrund der therapeutischen Konsequenzen von elementarer Bedeutung ist. Knochenumbaumarker geben zusätzliche Informationen zur Abschätzung der Dynamik des Knochenstoffwechsels. Die Knochenstoffwechselmarker finden vorwiegend als Orientierungshilfe bei der Therapieentscheidung, der Verlaufsbeobachtung unter einer osteospezifischen Medikation und im Compliance-Monitoring Anwendung. Ziel des vorliegenden Beitrages ist die Darlegung der Bedeutung der etablierten osteologischen Labordiagnostik bei metabolischen Knochenerkrankungen im Praxisalltag.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-03-23T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-114978
       
  • Metabolische Knochenkrankheit: Osteomalazie
    • Authors: Reuss-Borst; Monika, Lange, Uwe
      Abstract: Die Osteomalazie ist eine seltene Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die mit einer verminderten Knochenmineralisation einhergeht. Ursächlich sind meist ein Vitamin-D-Mangel oder eine Störung des Phosphatstoffwechsels (sog. hypophosphatämische Osteomalazie). Leitsymptome der Osteomalazie sind dumpfe, lokalisierte oder auch generalisierte Knochenschmerzen, Muskelschwäche und -krämpfe sowie eine gehäufte Sturzneigung. Differenzialdiagnostisch müssen vor allem rheumatische Erkrankungen wie z. B. Polymyalgia rheumatica, rheumatoide Arthritis, Myositiden und Fibromyalgie-Syndrom ausgeschlossen werden. Im Labor sind eine Erhöhung der alkalischen Phosphatase sowie ein erniedrigtes Serum-Phosphat und/oder 25-OH-Vitamin D3 für eine Osteomalazie wegweisend. Die Übergänge von einem Vitamin D-Mangel zur manifesten Osteomalazie sind fließend. In unklaren Fällen kann die Diagnose einer Osteomalazie durch eine Knochenbiopsie aus dem Beckenkamm gesichert werden. Die Therapie umfasst im Wesentlichen die Gabe von Vitamin D und Calcium, bei Resorptionsproblemen ggf. auch parenteral. Bei Phosphatverlust-Syndromen ist die Substitution von Phosphat meist Therapie der Wahl.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-02-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118697
       
  • Komplikationen bei rheumachirurgischen Eingriffen der Schulter
    • Authors: Schmidt; Klaus
      Abstract: Das Schultergelenk ist bei der rheumatoiden Arthritis häufig mitbefallen. Aufgrund seines komplexen Aufbaus führt der rheumatische Befall früh zu Funktionsstörungen, die aber subjektiv oft erst spät empfunden werden. Arthroskopische Eingriffe weisen eine geringe Komplikationsrate auf. Rotatorenmanschettenrekonstruktionen führen aufgrund der rheumatisch bedingten Veränderungen des Muskel- und Sehnengewebes häufig zu Rerupturen. Die endoprothetische Versorgung wird bei der rheumatisch stark veränderten Schulter durch die entzündlichen Gewebsveränderungen erschwert. Periprothetische Frakturen treten aufgrund der verminderten Knochenqualität auf und sind nur erschwert osteosynthetisch zu versorgen. Multipler Gelenkersatz erfordert hierbei mitunter individuelle Lösungsmöglichkeiten. Protheseninfekte an der Schulter sind schwerwiegende Komplikationen und bedürfen einer frühzeitigen Diagnosestellung und operativer Revision.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-01-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118595
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.198.148.176
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016