for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 157 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 | Last

AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.187, h-index: 20)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.107, h-index: 9)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.233, h-index: 13)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal  
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.134, h-index: 12)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.108, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.161, h-index: 10)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 22, SJR: 0.602, h-index: 39)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 12)
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.404, h-index: 7)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.325, h-index: 30)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.105, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.128, h-index: 7)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal  
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.102, h-index: 7)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.1, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.244, h-index: 6)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (SJR: 0.272, h-index: 23)
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 1)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal  
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.198, h-index: 43)
Endo-Praxis     Hybrid Journal  
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.442, h-index: 93)
Endoscopy Intl. Open     Open Access  
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (SJR: 0.109, h-index: 5)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal  
ergopraxis     Hybrid Journal  
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 1)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.356, h-index: 33)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 1)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Evidence-Based Spine Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.539, h-index: 52)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.502, h-index: 25)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.251, h-index: 22)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal  
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.233, h-index: 18)
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.181, h-index: 10)
Global Spine J.     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.36, h-index: 21)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.817, h-index: 66)
Im OP     Hybrid Journal  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal  
intensiv     Hybrid Journal  
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal  
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access  
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.15, h-index: 13)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 15, SJR: 1.141, h-index: 62)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.692, h-index: 35)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 2)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0, h-index: 1)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 1)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access  
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.634, h-index: 37)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal  
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.313, h-index: 26)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.13, h-index: 6)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.445, h-index: 30)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.259, h-index: 25)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
manuelletherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access  
min - Minimally Invasive Neurosurgery     Hybrid Journal   (SJR: 0.376, h-index: 33)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal  
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.504, h-index: 47)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfall & Hausarztmedizin     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal  
OP-J.     Hybrid Journal  
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal  
pferde spiegel     Hybrid Journal  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (SJR: 0.849, h-index: 55)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin     Hybrid Journal   (SJR: 0.162, h-index: 13)
physiopraxis     Hybrid Journal  

        1 2 | Last

Aktuelle Rheumatologie
   [4 followers]  Follow    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
     Published by Thieme Publishing Group Homepage  [157 journals]   [SJR: 0.108]   [H-I: 9]
  • Polymyalgia rheumatica, Arteriitis temporalis, Riesenzell-Arteriitis:
           Aktuelles zur Krankheitsentstehung, Diagnostik und Behandlung
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 219-219
      DOI: 10.1055/s-0034-1377014



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 219-2192014-08-15T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Polymyalgia rheumatica, Arteriitis temporalis, Riesenzell-Arteriitis:
           Begriffsbestimmung und Epidemiologie
    • Authors: Keyßer; G.
      Pages: 220 - 222
      Abstract: Die Polymyalgia rheumatica (PMR) und die Arteriitis temporalis (AT) als Sonderform der Riesenzellarteriitiden (RZA) sind miteinander verwandte Krankheitsbilder. Als typische Erkrankungen des höheren Lebensalters wird ihre Bedeutung in einer alternden Gesellschaft künftig eher zunehmen. Die PMR ist unter den über 50-Jährigen mit einer jährlichen Inzidenz von fast 60 Fällen auf 100 000 häufiger als die AT. Beiden Erkrankungen ist – sowohl in den USA als auch in Europa – ein Nord-Süd-Gefälle eigen mit höheren Prävalenzraten in den nördlichen Regionen.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 220-222
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1374606
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Klinische Charakteristika und Laborbefunde von Polymyalgia rheumatica
           (PMR) und Riesenzellarteriitis (RZA)
    • Authors: Keyßer; G.
      Pages: 223 - 226
      Abstract: Die PMR ist überwiegend eine klinische Diagnose: Stammnahe Muskelschmerzen bei älteren Patienten, die häufig rasch progredient einsetzen, eine ausgeprägte Morgensteifigkeit, sowie das überzeugende Ansprechen auf eine Steroidtherapie lassen oft wenig Zweifel an der Diagnose.Die Manifestationen der RZA können variabler sein und werden vom betroffenen Gefäßgebiet beeinflusst. Die AT geht in mehr als zwei Dritteln der Fälle mit Kopfschmerzen einher, diagnostisch richtungsweisend können Schmerzen beim Kauen sein, die sog. Kiefer-Claudicatio. Die schmerzhaft verdickte Schläfenarterie ist ein klassisches Merkmal des Krankheitsbildes. Für PMR und AT gibt es keine richtungsweisenden Laborbefunde. Erhöhte Entzündungswerte sind bei beiden Entitäten die Regel, zu der es nur wenige Ausnahmen gibt.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 223-226
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1374626
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Differenzialdiagnose der Polymyalgia rheumatica (PMR) und der
           Riesenzell-Arteriitis (RZA)
    • Authors: Keyßer; G.
      Pages: 227 - 231
      Abstract: Die Differenzialdiagnose der Polymyalgia rheumatica (PMR) und der Riesenzellarteriitis (RZA) ist vielfältig. Da beide Entitäten das höhere Lebensalter betreffen, sind verschleißbedingte Symptome des Schultergürtels, aber auch projizierte Schmerzen bei chronisch-ischämischer Herzkrankheit sowie Tumorerkrankungen in die differenzialdiagnostischen Überlegungen einzubeziehen. Auch die Inzidenz neurologisch-psychiatrischer Krankheiten wie der M. Parkinson oder Depressionen – beide sind als Ursachen chronischer Schmerzen bekannt – steigt altersbedingt an. Medikamenten-Nebenwirkungen können ebenso Auslöser von Myalgien sein wie (v. a. virale) Infektionen. Bei letzteren steigen zusätzlich die Akut-Phase-Parameter an, sodass Virusinfekte zu PMR-ähnlichen Konstellationen führen können.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 227-231
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1374607
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Bildgebung bei Polymyalgia rheumatica
    • Authors: Schmidt; W. A.
      Pages: 232 - 237
      Abstract: Bei der Polymyalgia rheumatica lassen sich bildgebend typische entzündliche Befunde in der Schulter- und Hüftregion sowie paravertebral nachweisen. Positronenemissionstomografie und Magnetresonanztomografie geben eine gute Übersicht, sind aber aus Kostengründen der Sonografie der Schulter- und Hüftregionen unterlegen. Neue Klassifikationskriterien weisen unter Einschluss der Sonografie eine deutlich höhere Spezifität auf. Bildgebend sollte in der Regel mittels Sonografie der Temporal- und Axillararterien, ggf. auch durch andere bildgebende Verfahren, eine begleitende Riesenzellarteriitis ausgeschlossen oder nachgewiesen werden.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 232-237
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1372603
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Häufigkeit, Diagnose und Therapie von Rezidiven bei der Polymyalgia
           rheumatica
    • Authors: Dejaco; C., Duftner, C., Schirmer, M.
      Pages: 238 - 240
      Abstract: Allgemein akzeptierte Kriterien zur Feststellung eines Rezidivs der Polymyalgia rheumatica (PMR) sind bisher nicht verfügbar. In klinischen Studien wurde meist ein „Aufflammen PMR typischer Symptome“ mit oder ohne Anstieg der Akut-Phase Parameter als Rezidiv definiert. Circa 50% der PMR Patienten erleiden im Verlauf der Erkrankung mindestens ein Rezidiv. Ein hohes Alter zum Zeitpunkt der Diagnose, weibliches Geschlecht, eine hohe Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) zu Erkrankungsbeginn, gesteigerte Plasmaviskosität, erhöhte Serumwerte an solublem Interleukin (IL)-6 Rezeptor und anhaltend erhöhtes C-reaktives Protein wurden in Studien mit einem erhöhten Rezidivrisiko assoziiert. Die eingesetzte Glukokortikoid-Anfangsdosis und das nachfolgende Abstufungsprotokoll scheinen ebenso relevant zu sein. Generell wird bei einem PMR Rezidiv die Kortikosteroiddosis auf die zuletzt wirksame Dosis erhöht. Bei häufigen Schüben trotz langsamer Therapiereduktion kann den Empfehlungen der British Society of Rheumatology zufolge die zusätzliche Gabe von Methotrexat in Betracht gezogen werden.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 238-240
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1382037
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Klassifikationskriterien und Methoden zur Erfassung der
           Krankheitsaktivität bei der Polymyalgia rheumatica
    • Authors: Dejaco; C., Schirmer, M., Duftner, C.
      Pages: 241 - 244
      Abstract: Die korrekte Diagnose der Polymyalgia rheumatica (PMR) gehört zu den schwierigsten Aufgaben des Rheumatologen in der klinischen Praxis. Einerseits können andere Erkrankungen eine PMR imitieren, andererseits sind bisher keine spezifischen Marker zur Diagnose der Erkrankung verfügbar. Neben den empirisch entwickelten Klassifikations- und Diagnosekriterien nach Hunder, Healey und Bird sind seit 2012 neue ACR/EULAR Klassifikationskriterien für die PMR verfügbar. Deren wesentlichste Neuerung ist die Berücksichtigung des Rheumafaktors und der anti-cyclisch citrullinierten Peptid (CCP) Antikörper sowie des Ergebnisses der Ultraschalluntersuchung der Schultern und Hüften. Zur Messung der Krankheitsaktivität wurde der PMR Activity Score (PMR-AS) vorgeschlagen, der das C-reaktive Protein, die Schmerzbeurteilung durch den Patienten, die Krankheitsaktivitätseinschätzung durch den Arzt, die Morgensteifigkeit und die Fähigkeit der Elevation der Arme in einen Score kombiniert. Patienten-orientierte Outcome Parameter wurden für die PMR bisher nicht entwickelt. Die Wertigkeit von bildgebenden Verfahren (z. B. Ultraschall, Magnetresonanztomografie oder 18F-FDG-PET) zum Monitoring von PMR Patienten ist bislang nicht geklärt.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 241-244
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1383586
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Polymyalgia rheumatica und Riesenzellarteriitis: Steroidsparende Therapie
           mit Immunsuppressiva und Biologika
    • Authors: Fiehn; C.
      Pages: 245 - 251
      Abstract: Glukokortikoide (GC) sind hochwirksame Medikamente zur Behandlung der Polymyalgia rheumatica (PMR) und der Riesenzellarteriitis (RZA), haben aber auch eine hohe Rate an unerwünschten Wirkungen. Gleichzeitig kommt es im Behandlungsverlauf häufig zu Rezidiven der Erkrankung. Der Einsatz von immunsuppressiven Substanzen zur GC-Einsparung und besserer Kontrolle der Entzündung ist deswegen häufig notwendig. Die beste Evidenz gibt es für Methotrexat (MTX), welches in mehreren kontrollierten Studien bei PMR einen guten GC-sparenden Effekt gezeigt hat. MTX wird auch für die RZA eingesetzt, bei dieser Erkrankung sind die Daten jedoch uneinheitlich. Als Reservemedikament mit der Evidenz aus einer sehr kleinen kontrollierten Studie bei PMR und RZA gilt Azathioprin, während Leflunomid und verschiedene andere Immunsuppressiva nur in Einzelfallberichten als wirksam beschrieben wurden. Neu ist der Einsatz von Biologika in dieser Indikation. Fallsammlungen berichten von einer guten Wirkung von TNF-Inhibitoren und dem IL-6-Rezeptor-Hemmstoff Tocilizumab bei therapierefraktären Fällen der RZA. Für Tocilizumab läuft derzeit eine prospektive, randomisierte Studie bei RZA. Der Einsatz von TNF-Inhibitoren primär zur ­GC-Einsparung bei RZA hat sich dagegen in prospektiven randomisierten Studien nicht bewährt.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 245-251
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1383659
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Therapie mit Glukokortikoiden bei Polymyalgia rheumatica und
           Riesenzellarteriitis
    • Authors: Fiehn; C.
      Pages: 252 - 255
      Abstract: Glukokortikoide (GC) sind die unabdingbare Basis der Therapie der Polymyalgia rheuma­tica (PMR) und Riesenzellarteriitis (RZA). Durch ihren schnellen Wirkeintritt und die effektive Unterdrückung der Entzündung sind sie in der Therapie dieser beiden Erkrankungen unverzichtbar. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass initiale Dosen von 15–25 mg Prednisonäquivalent/d bei der überwiegenden Zahl der Patienten mit PMR ausreicht um die Erkrankung zu kontrollieren. Bei der RZA wird dagegen eine initiale Dosis von 1 mg/kg Körpergewicht Prednisonäquivalent empfohlen. Weniger Evidenz gibt es dagegen für die richtige Form der Dosisreduktion der GC-Therapie. Dabei muss ein Dosierungsschema gewählt werden, welches eine andauernde ausreichende Kontrolle der Entzündung gewährleistet, gleichzeitig aber auch Nebenwirkungen vermeidet. Diese treten bei ca. 80% der Patienten mit RZA und 65% der Patienten mit PMR auf und die häufigsten davon sind Katarakt, osteoporotische Frakturen und arterielle Hypertension. Die Gesamtdauer der GC-Therapie muss bei der PMR 1–1,5 Jahre und bei der RZA noch länger, manchmal auch lebenslang sein.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 252-255
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1383660
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Ätiologie und Pathogenese der Polymyalgia rheumatica und
           Riesenzellarteritis
    • Authors: Dejaco; C., Wagner, A. D.
      Pages: 256 - 260
      Abstract: Der Polymyalgia rheumatica (PMR) und die Riesenzellarteritis (RZA) sind eng assoziierte Krankheitsbilder unklarer Ätiologie. Neben genetischen Faktoren wie weibliches Geschlecht, Polymorphismen im HLA Klasse II Gen sowie Varianten in Genen für Adhäsionsmoleküle und Chemokine spielen vermutlich auch Infektionen eine zentrale Rolle. Serologische Untersuchungen und Gewebeanalysen auf diverse virale und bakterielle Erreger (insbesondere Parvovirus B19 und Chlamydia pneumoniae) lieferten bisher aber widersprüchliche Ergebnisse. Alterungsprozesse des Immun- und Gefäßsystems wie die Ansammlung pro-inflammatorischer Zytokine und die Häufung oxidativer Endprodukte, sowie Störungen der endokrinen Achsen (z. B. inadäquat niedrige endogene Kortisolproduktion, Verlust von Androgenen) könnten zusätzlich zur Entstehung der PMR und RZA beitragen. Entscheidend für die Entzündungsreaktion ist die abnorme Reifung dendritischer Zellen in der Gefäßwand. Aktivierte dendritische Zellen rekrutieren bei der RZA (nicht aber bei der PMR) IFN-γ produzierenden CD4+ T-Zellen und Makrophagen in die Gefäßwand, welche durch Produktion von Matrix Metalloproetinasen eine Zerstörung der glatten Muskelzellen und eine Fragmentierung der Membrana elastica interna hervorrufen. Wachstumsfaktoren wie Platelet-derived growth factor (PDGF) und Vascular endothelial growth factor (VEGF) welche im nachfolgenden Reparationsprozess sezerniert werden, rufen einen Intimahyperplasie hervor, die schlussendlich zum Verschluss des betroffenen Gefäßes führt.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 256-260
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1383661
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Histologische Sicherung der Arteriitis temporalis (AT) mittels Biopsie:
           Indikation, Durchführung, Interpretation
    • Authors: Keyßer; G., Lupatsch, F.
      Pages: 267 - 269
      Abstract: Die histologische Untersuchung der Arteria temporalis hat durch den Fortschritt bei den bildgebenden Verfahren etwas an Bedeutung verloren, gehört jedoch nach wie vor zum diagnostischen Repertoire bei Arteriitis temporalis (AT). Die typischen histologischen Veränderungen bei AT bestehen in einer granulomatösen Entzündung aller Wandschichten, in der sich mehrkernige Riesenzellen finden. Das Gefäßlumen kann durch Intimaproliferation und subintimale fibromuskuläre Hyperplasie eingeengt oder ganz verschlossen sein. Außerdem lässt sich im klassischen Fall eine Fragmentierung der Lamina elastica interna nachweisen. Neuere Arbeiten demonstrieren eine Vaskulitis der vasa vasorum, oder eine Vaskulitis kleiner Gefäße der Adventitia als histologische Untergruppen der AT.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 267-269
      PubDate: 2014-08-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1374627
      Issue No: Vol. 39, No. 04 (2014)
       
  • Liebe Leserin, lieber Leser,
    • Akt Rheumatol 2014; 39: e3-e3
      DOI: 10.1055/s-0034-1383698



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: e3-e32014-06-17T09:09:54+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Fetales Geburtsgewicht –
           Prädiktor für spätere maternale RA'
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 141-141
      DOI: 10.1055/s-0034-1383663



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 141-1412014-06-17T09:10:00+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Infliximab und Biosimilar vergleichbar'
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 142-142
      DOI: 10.1055/s-0034-1383664



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 142-1422014-06-17T09:09:57+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes – Arterioskleroserisiko mit Paneln
           an Biomarkern assoziiert
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 144-144
      DOI: 10.1055/s-0034-1383665



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 144-1442014-06-17T09:09:56+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Coxarthrose – Azetabulare Knorpelläsionen korrelieren mit HOOS
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 146-146
      DOI: 10.1055/s-0034-1383666



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 146-1462014-06-17T09:09:59+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Coxarthrose – Hüftgeometrie ist Prädiktor
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 147-147
      DOI: 10.1055/s-0034-1383667



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 147-1472014-06-17T09:09:59+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Schmerztherapie – Was hilft bei chronischen Schmerzen'
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 148-149
      DOI: 10.1055/s-0034-1383669



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 148-1492014-06-17T09:10:00+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Inflammation – Kamikaze-Zellen stoppen Entzündungen
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 148-148
      DOI: 10.1055/s-0034-1383668



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 148-1482014-06-17T09:09:56+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Arthrose – Arthroskopie des Kniegelenks
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 149-149
      DOI: 10.1055/s-0034-1383670



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 149-1492014-06-17T09:09:59+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Gonarthrose – Zunehmende Belastung des Kniegelenks nach
           Gewichtsabnahme'
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 150-150
      DOI: 10.1055/s-0034-1383671



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 150-1502014-06-17T09:09:59+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Gicht – Risiko für neu auftretende Gicht unter Diuretika
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 152-152
      DOI: 10.1055/s-0034-1383672



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 152-1522014-06-17T09:09:58+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Bandscheibendegeneration – Identifikation von prädisponierenden
           Faktoren
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 153-153
      DOI: 10.1055/s-0034-1383673



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 153-1532014-06-17T09:09:58+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Hüft- und Knietotalendoprothese – Hohe Prävalenz von Angst
           und Depressionssymptomen
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 154-154
      DOI: 10.1055/s-0034-1383674



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 154-1542014-06-17T09:09:57+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Co-Morbiditäten bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen
    • Akt Rheumatol 2014; 39: 159-159
      DOI: 10.1055/s-0034-1376986



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2014; 39: 159-1592014-06-17T09:23:42+01:00
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Immunsuppressive Therapie bei Tumoranamnese
    • Authors: Schmalzing; M., Tony, H.-P.
      Pages: 160 - 169
      Abstract: Bei der Frage, ob eine immunsuppressive Therapie bei Malignomanamnese möglich und sicher ist, kann man sich nur auf eine sehr begrenzte Datenlage berufen. Die französische sowie die kanadische Fachgesellschaft und das American College of Rheumatology unternehmen dennoch den Versuch konkrete Empfehlungen zu dieser Problematik zu geben. Direkte Evidenz bezieht sich vor allem auf Daten aus 3 nationalen Registern, die den Schluss nahelegen, dass eine Therapie mit traditionellen Basistherapeutika oder Biologika bei der üblichen vorsichtigen Vorauswahl der Patienten mit Malignomanamnese möglich erscheint. Darüber hinaus kann man versuchen Erfahrungen zu diesem Thema aus der Transplantationsmedizin zu extrapolieren. Für sämtliche konventionellen Basistherapeutika, Immunsuppressiva und Biologika ergeben die zum Teil widersprüchlichen Daten kein eindeutig erhöhtes de novo Malignomrisiko. Dies gilt jedoch ausdrücklich nicht für Cyclophosphamid in hoher Kumulativdosis. Die aktuelle Datenlage zu den einzelnen Substanzen wird dargestellt. Abschließend wird der Versuch eines Therapiealgorithmus für eine immunsuppressive Therapie bei Malignomanamnese unternommen.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 160-169
      PubDate: 2014-06-17T09:23:44+01:00
      DOI: 10.1055/s-0033-1358464
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Biologika und nicht infektiöse pulmonale Nebenwirkungen
    • Authors: Schulz; C.
      Pages: 175 - 181
      Abstract: Medikamentös-induzierte Lungenschädigungen werden bei Patienten mit systemisch-rheumatologischen Autoimmunerkrankungen in relevanter Anzahl beobachtet. Im Verlauf des letzten Jahrzehnts zeigte sich ein fast exponentieller Zuwachs neuer krankheitsmodifizierender Präparate bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen. Gegenwärtige Therapiemöglichkeiten beinhalten Tumor-Nekrose-Faktor-α-Inhibitoren, Interleukin-6 Rezeptor Blocker, Interleukin-1 Antagonisten, T-Zell Co-Stimulations-Blocker und B-Zell depletierende Antikörper. Diese Präparate sind effektiv hinsichtlich klinischer Symptome, radiologischer Veränderungen und beeinflussen den Krankheitsverlauf günstig. Allerdings besteht weiterhin Unsicherheit hinsichtlich pulmonaler Toxizitäten unter Therapie. Nicht-infektiöse pulmonale Nebenwirkungen wurden für nahezu alle zugelassenen Biologika berichtet. Das Auftreten pulmonaler Nebenwirkungen ist abhängig von vorbestehenden interstitiellen Lungenveränderungen und bereits etablierter Basismedikation, wobei hier insbesondere Methotrexat zu erwähnen ist. Eine prätherapeutische Beurteilung sollte daher bei Anfangsverdacht eine thorakale Bildgebung und Lungenfunktionsanalytik beinhalten, um einerseits Risikopatienten frühzeitig zu identifizieren und gleichzeitig Ausgangsbefunde für Verlaufsbeurteilungen zu generieren. Bei Manifestation einer interstitiellen Lungenerkrankung ist eine Beendigung der Therapie notwendig, welche in der Regel auch eine systemische Glucokortikoidbehandlung in Verbindung mit weiterer Immunsuppression notwendig macht.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 175-181
      PubDate: 2014-06-17T09:23:43+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1371894
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Innovative Therapieoptionen in der Rheumatologie: Die Büchse der
           Pandora aus kardiologischer Sicht
    • Authors: Markus; B., Schieffer, B., Lüsebrink, U.
      Pages: 186 - 190
      Abstract: Rheumatologische Erkrankungen sind durch chronisch aktivierte Entzündungskaskaden charakterisiert, die neben Gelenkdestruktionen parallel die atherosklerotische Plaque Entwicklung antreiben und zu vermehrtem Herzinfarkt, Schlaganfall oder plötzlichem Herztod bei Rheuma-Patienten führen. Ziel dieser Übersichtsarbeit ist es die pharmakologische Therapie rheumatologischer Erkrankungen unter Berücksichtigung des kardiovaskulären Risikos zu analysieren. Als First-line-Therapy finden u. a. NSAR, Coxibe und Glucocorticoide Verwendung. Hinsichtlich des kardiovaskulären Risikos zeigt die Gruppe der sog. „Basistherapeutika“ (disease-modifying anti-rheumatic drugs; DMARDs) sehr gegensätzliche Studienergebnisse. Einerseits erhöhen NSAR, Coxibe und Glucocorticoide in hohen Dosen das kardiovaskuläre Risiko, wohingegen Methotrexat das kardiovaskuläre Risiko zu reduzieren scheint. Aus Sicht des Kardiologen wurde die Büchse der Pandora geöffnet mit dem breiten Einsatz der Gruppe der Biologika, die spezifische Schlüsselenzyme von Inflammationskaskaden blockieren. Wirkt sich die TNF-alpha Hemmung eher positiv auf das kardiovaskuläre Risiko von Patienten aus, so ist dessen Abschätzung bei Interleukin 6-Inhibition aktuell noch unklar aufgrund der ausgeprägten Hyperlipoproteinämie. Komplett unklar wird eine Risikostratifizierung kardiovaskulär und teilweise auch infektiologisch beim Einsatz von IL-1 Inhibitoren (Anakinra) oder CD20-Antikörpern (Rituximab). Hier setzen die standardisierten Therapie- und Kontrollmechanismen der EULAR Empfehlungen an, die nicht nur Parameter vorgeben, um den Erfolg einer rheumatologische Therapie zu bewerten, sondern auch das Monitoring kardiovaskulärer Parameter empfehlen um somit das kardiovaskuläre Risiko therapieadaptiert abschätzen und ggf. reduzieren zu können. Die Unabwägbarkeiten, die sich aus dem Öffnen der Büchse der Pandora ergaben, können damit reduziert werden, wobei eine conditio-sine-qua-non die Forderung nach prospektiven Studien mit den einzelnen Substanzen unter Berücksichtigung kardiovaskulärer Endpunkte sein muss.
      Citation: Akt Rheumatol 2014; 39: 186-190
      PubDate: 2014-06-17T09:23:39+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1372602
      Issue No: Vol. 39, No. 03 (2014)
       
  • Einfluss einer seriellen niedrig-dosierten Radonstollen-Hyperthermie auf
           Schmerz, Krankheitsaktivität und zentrale Zytokine des
           Knochenmetabolismus bei ankylosierender Spondylitis – eine
           Prospektivstudie
    • Authors: Dischereit; G., Neumann, N., Müller-Ladner, U., Kürten, B., Lange, U.
      Abstract: Hintergrund: Im Rahmen entzündlich-rheumatischer Systemerkrankungen kommt es gehäuft zu einer Abnahme der Knochendichte mit Entwicklung einer sekundären Osteoporose, die durch Veränderungen im Gleichgewicht der ­osteoanabolen und -katabolen Stoffwechselprozesse hervorgerufen wird. Hierfür sind unterschiedliche Effekte auf den Knochenmetabolismus verantwortlich, die jedoch durch Physikotherapeutika wirkungsvoll beeinflusst werden können. Die Effekte einer seriellen Radonstollen-Hyperthermie-Behandlung auf den Schmerz, die Krankheitsaktivität sowie auf molekulare Marker des Knochenmetabolismus stehen bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis daher im Fokus vorliegender Betrachtung. Patienten und Methoden: Bei 24 Patienten mit gesicherter ankylosierender Spondylitis (AS) im chronischen Stadium (Ø-Alter 58 Jahre) und einer altersvergleichbaren Gruppe mit Arthrose (OA, n=24), wurde der Einfluss einer seriellen Radonstollen-Hyperthermie (12 Anwendungen in 3 Wochen) auf folgende Outcomeparameter untersucht: Schmerzen (VAS), Aktivitätskriterien (BASDAI, BAS-G), Osteoprotegerin (OPG), receptor activator of NF kappa-B ligand (RANKL) und Tumornekrosefaktor(TNF)-alpha. Ergebnisse: Nach serieller Radonstollen-Hyperthermie zeigte sich bei AS-Patienten eine signifikante Schmerzabnahme (p
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2014-08-04T09:10:46+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1384554
       
  • Schmerzverarbeitung bei Fibromyalgiesyndrom-Patienten im Vergleich zu
           Gesunden
    • Authors: Lange; M., Krohn-Grimberghe, B., Dahlhaus, C., Petermann, F.
      Abstract: Bislang liegt nur wenig Information darüber vor, ob und in welchem Ausmaß sich die Schmerzverarbeitung bei Fibromyalgiesyndrom-Patienten von der Gesunder unterscheidet. Eine genauere Prüfung dieses Aspektes könnte dazu beitragen, spezifische Schmerzverarbeitungsstrategien für Patienten mit Fibromyalgie-Syndrom zu entwickeln. Fibromyalgiesyndrom-Patienten (n=438) und Gesunde (n=312) wurden miteinander verglichen. Die Datengrundlage waren der Deutsche Schmerzfragebogen (DSF), die Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS-D), die deutsche Version der Arthritis Self-Efficacy Scale (ASES-D) und der Fragebogen zur Erfassung von Schmerzverarbeitung (FESV). Fibromyalgiesyndrom-Patienten waren in den schmerzbezogenen Kennwerten und der psychischen Beeinträchtigung deutlich stärker belastet. Zudem zeigen sie eine geringere Selbstwirksamkeit als Gesunde. Bei den Schmerzverarbeitungsstrategien zeigten Gesunde eine vermehrte Anwendung von „Handlungsplanungskompetenz“ und „Kompetenzerleben“. Im Bereich „Mentaler Ablenkung“ und „Kognitiver Umstrukturierung“ gaben Fibromyalgiesyndrom-Patienten eine höhere Ausprägung an. Die Stärkung des Kompetenzerlebens im Umgang mit den Schmerzen scheint sich positiv auf die Krankheitsbewältigung auszuwirken.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2014-07-30T11:45:07+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1383658
       
  • Wirkung iterativer Ganzkörperhyperthermie mit wassergefilterter
           Infrarot-A-Strahlung bei Arthritis psoriatica – eine kontrollierte,
           randomisierte, prospektive Studie
    • Authors: Lange; U., Schwab, F., Müller-Ladner, U., Dischereit, G.
      Abstract: In der kontrollierten, randomisierten und prospektiven Studie galt das Interesse der Wirkung einer iterativen Ganzkörperhyperthermie mittels wassergefilterter Infrarot-A-Strahlung (wIRAS) bei Patienten mit Arthritis psoriatica (APS). Hierzu wurden 35 akut-stationäre Patienten in 2 Gruppen randomisiert: 15 Patienten erhielten eine standardisierte physikalische Therapie (Kontrolle – KG) und 20 Patienten erhielten zusätzlich eine serielle Ganzkörperhyperthermie mittels wIRAS (Interventionsgruppe – IG, insgesamt 6 Anwendungen). Die Medikation in beiden Gruppen war vergleichbar. Folgende Outcomeparameter wurden vor, direkt nach sowie 3 Monate nach der seriellen wIRAS in der IG sowie zeitlich analog in der KG analysiert: Schmerzen (visuelle Analogskala – VAS), Aktivitäts- und Funktionsparameter (Disease Activity Score 28 – DAS28, Health Assessment Questionnaire – HAQ, Funktionsfragebogen Hannover – FFbH), Psoriasis Area and Severity Index (PASI), Entzündungswerte (BSG, CRP) und proinflammatorische Zytokine (TNF-α, IL-6, IL-1β). In der IG wurden nach 6 Monaten der VAS, der HAQ, der DAS28 und die Medikation nochmals erhoben. In der IG konnte im Vergleich zur KG eine signifikante Schmerzlinderung über den Beobachtungszeitraum objektiviert werden, mit konsekutiver Abnahme der NSAR/Analgetika-Therapie. Nur die IG zeigte eine signifikante Abnahme des DAS28 (bis zu 6 Monate anhaltend) und des FFbH (nach 3 Monaten nur noch tendenziell). Beim HAQ-Score war in beiden Gruppen eine signifikante Verbesserung (IG bis zu 6 Monate) zu sehen. In der IG blieben die TNF-α-, IL-1β- und IL-6-Spiegel stabil, passend zum klinischen Verlauf ohne Beschwerdeexazerbation. Die KG zeigte beim TNF-α zunächst einen signifikanten Abfall, gefolgt von einem signifikanten Anstieg. IL-1β blieb zunächst stabil und stieg ebenfalls signifikant nach 3 Monaten an, ohne klinisches Korrelat. Keine Änderungen waren bei der BSG, dem CRP und dem PASI in bd. Gruppen nachweisbar. Das Verfahren der Ganzkörperhyperthermie stellt ein praktikables und vom Patienten gut toleriertes Physiotherapeutikum dar. Es kann somit als eine sinnvolle Ergänzung im multimodalen Therapiekonzept der APS angesehen werden und unterstützt die mittelfristigen Behandlungsergebnisse signifikant.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2014-07-09T08:17:41+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1383589
       
  • Multi-organ Involvement in Refractory IgG4-related Disease
    • Authors: Schäfer; V. S., Agaimy, A., Wachter, D., Wacker, J., Anders, K., Schett, G., Manger, B.
      Abstract: IgG4-related disease (IRD) is a type of lymphoplasmacytic disease with multi-organ involvement. It is characterized by elevation of serum IgG4 levels and tissue infiltration of IgG4-positive plasma cells. Autoimmune pancreatitis, sclerosing cholangitis, sclerosing sialadenitis, retroperitoneal fibrosis and lymphadenopathy make up its main clinical manifestations, but almost any organ can be involved. The present difficult case was encountered in our hospital. The gentleman involved was middle-aged male of Indian heritage. He presented with a constellation of interstitial pneumonitis, periaortitis, pansinusitis, nephritis, prostatitis, dacryoadenitis and otitis media. Unexpectedly, multiple auto-antibody serologies measured at different intervals including serum IgG4 were all negative. This complex presentation was eventually diagnosed as IRD, namely through the histopathological findings demonstrating evidence of IgG4+ cells on immunohistochemical staining. The patient was non-responsive to high-dose steroid therapy and failed to improve on cyclophosphamide treatment also. Eventually, better disease control was achieved with the monoclonal anti-CD20 antibody rituximab. To the best of our knowledge, this is the first case report of a patient presenting with 7 different organ manifestations in a biopsy-confirmed IRD. Serial CT and PET/CT scans were used throughout this case to monitor the degree of organ involvement, disease remission and response to treatment.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2014-07-07T11:39:45+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1383585
       
  • Mean Platelet Volume and Neutrophil Lymphocyte Ratio as Related to
           Inflammation Markers and Anti-CCP in Rheumatoid Arthritis
    • Authors: Gökmen; F., Akbal, A., Reşorlu, H., Binnetoğlu, E., Cevizci, S., Gökmen, E., Köse, M. M., Türkyılmaz, A. K., Akbal, E.
      Abstract: Background: Various thrombocyte markers and white blood cell levels and their subtypes have recently been investigated in association with inflammation. The purpose of this study was to determine the correlation of mean platelet volume (MPV) and neutrophil/lymphocyte ratio (NLR) with disease activation and clinical para­meters in rheumatoid arthritis (RA) patients. Methods: 84 RA patients and 60 healthy controls were included. Platelet, MPV, white cell, neutrophil and lymphocyte levels in full blood counts were investigated, and NLR was calculated. Erythrocyte sedimentation rate (ESR), C-reactive protein (CRP), rheumatoid factor (RF), anti-cyclic citrullinated peptide (anti-CCP), disease activation score (DAS 28) and a health assessment questionnaire (HAQ) were used in the evaluation of RA. Results: In the present study a total of 144 patients was enrolled, 84 with RA and 60 healthy individuals. 75.2% (n=108) were women and 24.8% (n=36) were men. The patients with RA had lower MPV than control individuals (MPV; 8.52±1.15 fL and 8.92±0.87 fL, respectively) and CRP (r:−0.234, p=0.005). RA patients’ mean NLR was significantly higher than that of the control group (2.74±1.74 and 1.80±0.78, respectively; p
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2014-07-07T10:42:57+01:00
      DOI: 10.1055/s-0034-1374605
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014