for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 173 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Showing 1 - 173 of 173 Journals sorted alphabetically
AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.133, h-index: 23)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.11, h-index: 10)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.133, h-index: 14)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.12, h-index: 10)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.107, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.139, h-index: 11)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 30, SJR: 0.864, h-index: 49)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 14, SJR: 0.116, h-index: 1)
Arquivos Brasileiros de Neurocirurgia : Brazilian Neurosurgery     Open Access  
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Blickpunkt Medizin     Hybrid Journal  
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.389, h-index: 18)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.196, h-index: 4)
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.252, h-index: 34)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.103, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.123, h-index: 8)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.111, h-index: 8)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.1, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.179, h-index: 9)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal  
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (SJR: 0.298, h-index: 26)
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 30, SJR: 0.185, h-index: 33)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Endo-Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 1.692, h-index: 114)
Endoscopy Intl. Open     Open Access  
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.125, h-index: 7)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.45, h-index: 39)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 3)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 20, SJR: 0.854, h-index: 63)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes Reports     Open Access   (Followers: 2)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.419, h-index: 32)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.259, h-index: 27)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (SJR: 0.326, h-index: 20)
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.174, h-index: 12)
Global Spine J.     Open Access   (Followers: 7, SJR: 0.108, h-index: 0)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.348, h-index: 24)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 17, SJR: 0.846, h-index: 79)
Im OP     Hybrid Journal  
Indian J. of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 2)
Indian J. of Neurotrauma     Full-text available via subscription  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access   (Followers: 2, SJR: 0.141, h-index: 4)
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (SJR: 0.202, h-index: 15)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 25, SJR: 1.213, h-index: 76)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Academic Ophthalmology     Open Access  
J. of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 5, SJR: 0.2, h-index: 14)
J. of Clinical & Academic Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.992, h-index: 43)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 2)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.331, h-index: 8)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.371, h-index: 28)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.126, h-index: 1)
J. of Pediatric Biochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.147, h-index: 5)
J. of Pediatric Epilepsy     Hybrid Journal   (Followers: 5)
J. of Pediatric Genetics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Pediatric Infectious Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.123, h-index: 6)
J. of Pediatric Intensive Care     Hybrid Journal   (Followers: 9)
J. of Pediatric Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.123, h-index: 9)
J. of Pediatric Neuroradiology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.059, h-index: 43)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal  
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.294, h-index: 30)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.107, h-index: 7)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.355, h-index: 36)
KMA - Das Gesundheitswirtschaftsmagazin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.22, h-index: 29)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal  
manuelletherapie     Hybrid Journal  
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access   (Followers: 5)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.55, h-index: 56)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OP-J.     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
pferde spiegel     Hybrid Journal  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.654, h-index: 68)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin     Hybrid Journal   (SJR: 0.184, h-index: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
physioscience     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Planta Medica     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.702, h-index: 89)
Planta Medica Letters     Open Access   (Followers: 2)
Pneumologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.273, h-index: 32)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiopraxis     Hybrid Journal  
retten!     Hybrid Journal  
Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia     Open Access   (SJR: 0.124, h-index: 4)
RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren     Hybrid Journal   (SJR: 0.456, h-index: 42)
Seminars in Hearing     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.437, h-index: 20)
Seminars in Interventional Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.513, h-index: 18)
Seminars in Liver Disease     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 2.693, h-index: 110)
Seminars in Musculoskeletal Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.498, h-index: 32)
Seminars in Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.928, h-index: 57)
Seminars in Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.449, h-index: 10)
Seminars in Reproductive Medicine     Hybrid Journal   (SJR: 1.028, h-index: 61)
Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 1.026, h-index: 46)
Seminars in Speech and Language     Hybrid Journal   (Followers: 23, SJR: 0.341, h-index: 29)
Seminars in Thrombosis and Hemostasis     Hybrid Journal   (Followers: 27, SJR: 0.976, h-index: 82)
Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sportphysio     Hybrid Journal  
Sportverletzung · Sportschaden     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.186, h-index: 18)
Sprache Stimme Gehör     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.119, h-index: 10)
Suchttherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.124, h-index: 5)
Surgery J.     Open Access  
Synfacts     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Synlett     Hybrid Journal   (Followers: 58, SJR: 0.908, h-index: 112)
Synthesis     Hybrid Journal   (Followers: 93, SJR: 1.115, h-index: 105)
team.konkret     Open Access  
Thoracic and Cardiovascular Surgeon     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.499, h-index: 44)
Thoracic and Cardiovascular Surgeon Reports     Open Access   (Followers: 1)
Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie     Hybrid Journal  
TumorDiagnostik & Therapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.1, h-index: 6)
Ultraschall in der Medizin - European J. of Ultrasound     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.94, h-index: 40)
Ultrasound Intl. Open     Open Access  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
veterinär spiegel     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Via medici     Hybrid Journal  
VPT Magazin     Hybrid Journal  
XX Die Zeitschrift für Frauen in der Medizin     Hybrid Journal  
Zahnmedizin up2date     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Gastroenterologie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.293, h-index: 44)
Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.193, h-index: 15)
Zeitschrift für Klassische Homöopathie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Komplementärmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.235, h-index: 30)
Zeitschrift für Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Phytotherapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.135, h-index: 11)
Zeitschrift für Sexualforschung     Hybrid Journal   (SJR: 0.125, h-index: 5)
Zentralblatt für Chirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.102, h-index: 27)
ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt     Hybrid Journal  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover Aktuelle Rheumatologie
  [SJR: 0.107]   [H-I: 9]   [2 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [173 journals]
  • Methotrexat wird als Vergleichssubstanz in klinischen Studien unterdosiert
    • Pages: 8 - 8
      Abstract: Durán J et al. Methotrexate dosage as a source of bias in biological trials in rheumatoid arthritis: a systematic review.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 8-8
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122567
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Wirkprinzipwechsel bei Versagen von TNF-α- Inhibitoren effektiver
    • Pages: 8 - 8
      Abstract: Gottenberg et al. Non-TNF vs Anti-TNF Treatment of Rheumatoid Arthritis After Failure of a First Anti- TNF Agent.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 8-8
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123438
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Biologika erhöhen nicht das Sepsisrisiko bei schweren Infektionen
    • Pages: 10 - 12
      Abstract: Richter A et al. Impact of treatment with biologic DMARDs on the risk of sepsis or mortality after serious infection in patients with rheumatoid arthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 10-12
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122566
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Erkennung von Patienten mit hohem Risiko für baldige RA
    • Pages: 10 - 10
      Abstract: Nam JL et al. Enriching case selection for imminent RA: the use of anti-CCP antibodies in individuals with new non-specific musculoskeletal symptoms – a cohort study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 10-10
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122563
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Begleittherapie verbessert die Einnahme von TNF-α- Inhibitoren
    • Pages: 12 - 13
      Abstract: Nissen MJ et al. The Effect of Comedication With a Conventional Synthetic Disease-Modifying Antirheumatic Drug on Drug Retention and Clinical Effectiveness of Anti-Tumor Necrosis Factor Therapy in Patients With Axial Spondyloarthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 12-13
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122564
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Alter bei SLE-Diagnose beeinflusst Krankheitsverlauf
    • Pages: 13 - 14
      Abstract: Joo YB et al. Differences in Clinical Features and Mortality between Childhood-onset and Adult-onset Systemic Lupus Erythematosus: A Prospective Single-center Study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 13-14
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119852
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Senkt Belimumab bei systemischem Lupus erythematodes den
           Kortikosteroidbedarf'
    • Pages: 14 - 16
      Abstract: van Vollenhoven RF et al. Cumulative Corticosteroid Dose Over Fifty-Two Weeks in Patients With Systemic Lupus Erythematosus: Pooled Analyses From the Phase III Belimumab Trials.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 14-16
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123724
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Beteiligung des Gehirns bei kindlichem systemischem Lupus erythematodes
    • Pages: 14 - 14
      Abstract: Tamires Lapa A et al. Reduction of Cerebral and Corpus Callosum Volumes in Childhood-Onset Systemic Lupus Erythematosus: A Volumetric Magnetic Resonance Imaging Analysis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 14-14
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123721
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Neuer Genlocus beeinflusst Anfälligkeit für systemische Sklerose
    • Pages: 16 - 16
      Abstract: López-Isac E et al. Influence of TYK2 in systemic sclerosis susceptibility: A new locus in the IL-12 pathway.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 16-16
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123264
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Erhöhte Komorbidität bei Vaskulitis-Patienten
    • Pages: 17 - 18
      Abstract: Englund M et al. Comorbidities in Patients with Antineutrophil Cytoplasmic Antibody-associated Vasculitis versus the General Population.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 17-18
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119849
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Ethnische Unterschiede bei den Autoantikörper bei systemischer
           Sklerose
    • Pages: 17 - 17
      Abstract: Nandiwada SL et al. Ethnic Differences in Autoantibody Diversity and Hierarchy: More Clues from a US Cohort of Patients with Systemic Sclerosis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 17-17
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121563
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Spielkonsole als Therapieoption bei Rheumaerkrankungen
    • Pages: 18 - 19
      Abstract: Wenn Patienten mit Gelenkerkrankungen aus Zeitgründen oder aufgrund der schlechten Erreichbarkeit einer physiotherapeutischen Praxis kaum noch körperlich aktiv sind, dann können animierte Heimübungsprogramme zur Bewegungsförderung beitragen. Der motivierende Aspekt einer Spielkonsole spielt eine zentrale Rolle, unabhängig vom Patientenalter und der Krankheitsdauer. Die Ergebnisse der Untersuchung sind in der Fachzeitschrift BMC Musculoskeletal Disorders veröffentlicht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 18-19
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123860
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Ursache für erhöhte Infektionsanfälligkeit bei
           Rheumaerkrankungen geklärt
    • Pages: 19 - 19
      Abstract: Patienten mit Rheuma infizieren sich häufiger mit Viren und Bakterien und erkranken schwerer als Menschen ohne Rheuma. Über diese Verbindung zwischen Rheuma und Infektionenkonnten Ärzte bisher nur Vermutungen anstellen – Wissenschaftler am TWINCORE haben nun in einer klinischen Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) das Rätsel gelöst: Die Abwehrzellen von Rheumapatienten sind erschöpft – sie leiden sozusagen an einem T-Zell- Burnout. Die Ergebnisse hat das JournalJACI kürzlich veröffentlicht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 19-19
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119934
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Antikörper gegen Remicade-Infliximab reagieren auch bei Biosimilars
    • Pages: 19 - 20
      Abstract: Ruiz-Argüello MB et al. Antibodies to infliximab in Remicade-treated rheumatic patients show identical reactivity towards biosimilars.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 19-20
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122568
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Typ II Diabetes ist kein Risikofaktor für Arthrose der Hand
    • Pages: 20 - 20
      Abstract: Frey N et al. Type II diabetes mellitus and incident osteoarthritis of the hand: A population-based case-control analysis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 20-20
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121560
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Zusammenhang zwischen Sexualhormonen und schwerer Arthrose bei
           Männern
    • Pages: 21 - 22
      Abstract: Hussain SM et al. Relationship between circulating sex steroid hormone concentrations and incidence of total knee and hip arthroplasty due to osteoarthritis in men.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 21-22
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-119857
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Glukosestoffwechselstörungen spielen wohl keine Rolle bei Arthrose
    • Pages: 21 - 21
      Abstract: Garessus ED et al. No association between impaired glucose metabolism and osteoarthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 21-21
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121561
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Neuer Urintest kann Progressionsrisiko bei Knorpelschäden
           abschätzen
    • Pages: 22 - 23
      Abstract: Poole AR et al. Ability of a Urine Assay of Type II Collagen Cleavage by Collagenases to Detect Early Onset and Progression of Articular Cartilage Degeneration: Results from a Population-based Cohort Study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 22-23
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123267
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Überbelastung beim Sport begünstigt Gelenkschäden
    • Pages: 22 - 22
      Abstract: Beim Laufen wirkt das 68-Fache des Körpergewichts auf das Kniegelenk. Anlässlich der nun startenden Marathon-Saison warnen Experten der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik e. V. (AE): Extremsport kann zu Knorpelabrieb in den Gelenken und damit zur Notwendigkeit eines Gelenkersatzes führen. Und: Sportverletzungen, wie Kreuzbandrisse oder Verletzungen des Meniskus, verursachen häufig eine Arthrose. Daher gilt: Insbesondere Extremsportler sollten regelmäßig ärztliche Beratung einholen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 22-22
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123867
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Colchicin kann bei Gicht das kardiovaskuläre Risiko senken
    • Pages: 23 - 24
      Abstract: Solomon DH et al. Effects of colchicine on risk of cardiovascular events and mortality among patients with gout: a cohort study using electronic medical records linked with Medicare claims.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 23-24
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123269
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Die Majorität der an sJIA erkrankten Kinder ist wohlauf
    • Pages: 24 - 26
      Abstract: Janov G et al. The Systemic Juvenile Idiopathic Arthritis Cohort of the Childhood Arthritis and Rheumatology Research Alliance Registry: 2010–2013.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 24-26
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121562
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Gichtbehandlung beeinflusst Lebensqualität und Produktivität
    • Pages: 24 - 24
      Abstract: Wood R et al. Patients with Gout Treated with Conventional Urate-lowering Therapy: Association with Disease Control, Health-related Quality of Life, and Work Productivity
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 24-24
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-122565
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Komorbidität bei PsA verschlechtert Einstufung der
           Krankheitsaktivität
    • Pages: 26 - 28
      Abstract: Brikman S et al. The Effect of the Presence of Fibromyalgia on Common Clinical Disease Activity Indices in Patients with Psoriatic Arthritis: A Cross-sectional Study.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 26-28
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121559
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Clazakizumab bei der Behandlung der Psoriasis- Arthritis
    • Pages: 28 - 28
      Abstract: Mease PJ et al. The Efficacy and Safety of Clazakizumab, an Anti-Interleukin-6 Monoclonal Antibody, in a Phase IIb Study of Adults With Active Psoriatic Arthritis.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 28-28
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123265
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Qualitätssicherung bei Gelenk-OPs braucht Zeit
    • Pages: 29 - 29
      Abstract: Rund 400 000 künstliche Gelenke setzen Operateure jährlich in Deutschland in Hüfte und Knie ein. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) nutzt ihr 20-jähriges Bestehen für ein Resümee darüber, wie sich die Endoprothetik in den vergangenen Jahren entwickelt hat und wie hohe Qualität in der Behandlung – von der Entscheidung für oder gegen eine OP bis hin zur optimalen Nachsorge – weiterhin gesichert werden kann. Bei ihrer Pressekonferenz im Dezember in Berlin setzten sich Endoprothetik-Experten kritisch mit verschiedenen Instrumenten der Qualitätssicherung auseinander und untermauern ihre Forderung nach einem verpflichtenden Endoprothesenregister.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 29-29
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123859
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
    • Pages: 29 - 29
      Abstract: zusammen mit31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh),27.Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) und19. Forum Experimentelle Rheumatologie (FER)Wann: 06. bis 09. September 2017Wo: ICS StuttgartBeiträge können zu allen Themenbereichen der klinischen und experimentellen Rheumatologie, der Kinderrheumatologie sowie zu rheumaorthopädischen Fragestellungen und zur Versorgungsforschung eingereicht werden.Schwerpunkte des diesjährigen Kongresses sind
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 29-29
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-101865
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Fiebersyndrome – eine Bewährungsprobe im Alltag
    • Authors: Feist; Eugen
      Pages: 35 - 36
      Abstract: mit dieser Ausgabe darf ich mich Ihnen als neuer Mitherausgeber der Aktuellen Rheumatologie vorstellen. Diese Aufgabe möchte ich gemeinsam mit Herrn Nüßlein und Herrn Rehart sowie in enger Zusammenarbeit mit Ihnen, der Autoren- und Leserschaft der Aktuellen Rheumatologie, erfüllen. Sicher ganz im Sinne meines Vorgängers, Herrn Manger, der mit seiner großen klinischen Erfahrung seit vielen Jahren diese Zeitschrift und damit auch die Rheumatologie im deutschen Sprachraum mit prägt, sollen im Fokus unserer Aktuellen Rheumatologie weiter alltägliche Herausforderungen und praktische Anliegen unseres spannenden Fachgebietes stehen. Herr Manger ist uns allen als Koryphäe für seltene Differenzialdiagnosen bekannt, somit erscheint dieses Themenheft zu Fiebersyndromen für eine Staffelstabübergabe recht passend.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 35-36
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-121674
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Adulter Morbus Still – Neues zur Diagnostik und Therapie
    • Authors: Kedor; Claudia, Feist, Eugen
      Pages: 37 - 45
      Abstract: Der adulte Morbus Still (Englisch: adult-onset Still’s disease – AOSD) ist eine seltene auto-inflammatorische Erkrankung bisher unbekannter Ätiologie und Pathogenese. Dabei kann von einem Krankheitskontinuum der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (sJIA) ausgegangen werden. Die Diagnose wird nach Ausschluss infektiöser, hämatologischer und autoimmuner Erkrankungen gestellt. Hier müssen insbesondere Sepsis, Endokarditis, Neoplasien und Kollagenosen ausgeschlossen werden. Zu den Hauptsymptomen des AOSD zählen u. a. Fieber, Gelenkbeteiligung, Halsschmerzen sowie lachsfarbenes Exanthem. Aufgrund des Fiebers gehört das AOSD zu den Differenzialdiagnosen bei Patienten mit Fieber unklarer Genese und wird in bis zu 3–20% der Fälle diagnostiziert. Zur Klassifikation liegen unterschiedliche Kriterien vor, wobei am häufigsten die nach Yamaguchi (1992) oder Faultrel (2002) eingesetzt werden. Neue Erkenntnisse zur Pathogenese deuten auf eine wichtige Rolle der IL-1 und IL-6 Signalwege hin. Die diagnostische Wertigkeit von neuen Biomarkern wie S100 Proteine und IL-18 muß beim AOSD noch evaluiert werden. Die aktuellen Therapieempfehlungen basieren überwiegend auf Erfahrungswerten, wobei initial NSAR und Glukokortikoide eingesetzt werden. Zu konventionellen und biologischen Basismedikamenten sind bisher keine kontrollierten Studien bei AOSD publiziert. Aus der klinischen Erfahrung und Behandlungsergebnissen des sJIA können verschiedene Therapieansätze für den AOSD extrapoliert werden, dabei zeigen insbesondere eine IL-1 oder IL-6 Blockade gute Effekte. Auf Grundlage des Krankheitskontinuums und neuer molekularbiologischer Daten wurde aktuell eine Erweiterung der Zulassung für den IL-1 Inhibitor Canakinumab von der sJIA auf das AOSD durch die EMA ausgesprochen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 37-45
      PubDate: 2017-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118879
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Das Schnitzler-Syndrom – eine seltene Differenzialdiagnose und
           interdisziplinäre Herausforderung
    • Authors: Bonnekoh; Hanna, Krause, Karoline
      Pages: 53 - 58
      Abstract: Das seltene Schnitzler-Syndrom gehört zu den systemischen autoinflammatorischen Erkrankungen mit polygenetischem, multifaktoriellem Hintergrund. Die Pathophysiologie dieser Erkrankung ist weitgehend ungeklärt, die inflammasom-assoziierten Zytokine der IL-1-Familie spielen jedoch eine Schlüsselrolle. Im Gegensatz zu monogenetischen autoinflammatorischen Erkrankungen mit Einsetzen der klinischen Symptomatik im Kindesalter liegt der Krankheitsbeginn beim Schnitzler-Syndrom erst im fortgeschrittenen Erwachsenenalter. Die Hauptdiagnosekriterien beinhalten eine Kombination aus urtikariellem Exanthem und monoklonaler Gammopathie. Klinisch äußert sich das Schnitzler-Syndrom ferner durch begleitende Gelenk-, Knochen- und Muskelschmerzen sowie Auftreten von Fieberepisoden variabler Dauer. Als Langzeitkomplikationen gelten lymphoproliferative Erkrankungen und Amyloidose. Bislang gibt es keine zugelassene Therapie für das Schnitzler-Syndrom. Antihistaminika, nicht-steroidale Antiphlogistika und Immunsuppressiva zeigen in der Regel keine oder nur unzureichende Wirksamkeit. Der Einsatz von Interleukin-1-Blockern hat sich in Fallserien und ersten klinischen Studien als effektive Therapieoption im Hinblick auf klinische Symptomatik und Rückgang von Entzündungsmarkern erwiesen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 53-58
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124094
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Cryopyrin-assoziierte periodische Syndrome – Erkennung und
           Behandlung
    • Authors: Kuemmerle-Deschner; Jasmin B.
      Pages: 59 - 65
      Abstract: Die Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndrome (CAPS) gehören zu den seltenen Autoinflammatorischen Erkrankungen (AID). CAPS sind ein Spektrum von Erkrankungen unterschiedlichen Schweregrades, obwohl die zugrunde liegenden Mutationen zumeist im NLRP3-Gen liegen. Die Diagnose kann bei Vorliegen von mindestens 2 von 6 definierten CAPS-spezifischen Symptomen (Urtikaria-ähnlicher Ausschlag, Kälte-/Stress-getriggerte Episoden, Hörverlust, muskuloskeletale Symptome (Arthritis, Arthralgie, Myalgie), chronische aseptische Meningitis, Skelettveränderungen (prominente Stirn, Epiphysenhypertrophie)) verknüpft mit einer Erhöhung der Entzündungsparametern (CRP, SAA) gestellt und durch genetischen Nachweis der Mutation bestätigt werden. Eine besondere Herausforderung sind Patienten ohne Mutationsnachweis oder mit Varianten niedriger Penetranz. Die Behandlung mit IL-1 Inhibitoren ist mittlerweile der Goldstandard in der Behandlung von CAPS. Aktuell sind die IL-1-Inhibitoren Anakinra, Rilonacept und Cankinumab für die Therapie von CAPS zugelassen, davon in Europa Anakinra und Cankinumab. Für alle IL-1-Inhibioren konnte eine gute Wirksamkeit in Bezug auf die täglichen Symptome wie Fieber, Exanthem, Arthralgie, Fatigue usw. nachgewiesen werden, in einigen Fällen war eine Amyloidose rückläufig und das Hörvermögen verbesserte sich. Durch Anpassung bzw. Erhöhung der Anfangsdosierung des IL-1 Inhibitors bei nicht vollständigem Ansprechen („treat-to-target“-Strategie) lassen sich Remissionsraten von über 90% erreichen. Das Monitoring der Krankheitsaktivität durch die Patienten selbst, die klinische Beurteilung durch den Arzt und die Kontrolle der Entzündungsparameter sind erforderlich um die Therapie effektiv zu steuern und das Behandlungsziel einer kompletten Remission zu erreichen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 59-65
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-123853
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Morbus Behçet: Eine interdisziplinäre Herausforderung aus
           ophthalmologischer Sicht
    • Authors: Pleyer; Uwe, Kötter, Ina, Stübiger, Nicole
      Pages: 66 - 75
      Abstract: Der Morbus (M.) Behçet (auch Behçet Erkrankung oder Adamantiades-Behçet-Syndrom) ist ein systemisches entzündliches Krankheitsbild unbekannter Ursache. In der aktuellen Chapel-Hill-Nomenklatur für die Vaskulitiden wird der M. Behçet als Vaskulitis variabler Gefäße klassifiziert, da Arterien und Venen aller Kaliber in unterschiedlichem Ausmaß betroffen sind. Sowohl das angeborene als auch das adaptive Immunsystem sind bei der Pathogenese der Erkrankung beteiligt. Es liegen überwiegend Merkmale einer autoinflammatorischen Erkrankung vor, weswegen aktuell diskutiert wird, dass es sich bei der Erkrankung um ein Mischbild zwischen Autoimmunität und Autoinflammation handelt. Die Krankheit ist durch Exazerbationen und schubartigen Verlauf unterschiedlicher Symptome und Organmanifestationen gekennzeichnet. Sie kann durch geringe Haut- und Schleimhautläsionen in Erscheinung treten oder zu schwerwiegenden Augenbeteiligungen mit Erblindungsfolge führen. Zusätzliche Beteiligungen des Magen-Darm-Traktes, des Nervensystems und der großen Gefäße sind manchmal lebensbedrohlich. Die Behandlung des M. Behçet umfasst ein breites Spektrum von immunmodulatorischen Wirkstoffen mit zunehmender Bedeutung von Biologika. So konnte die IFN-α-Therapie für die intraokulare Entzündung eine signifikante Wirksamkeit belegen. Monoklonale Antikörper gegen Tumornekrosefaktor (TNF)-α und Interleukin-1 wurden in klinischen Studien erfolgreich geprüft und erstere inzwischen in einigen Ländern zugelassen. In dieser Übersichtsdarstellung stellen wir den aktuellen Stand des Wissens zusammen und betonen insbesondere die Rolle des Augenarztes bei der Diagnostik und Behandlung des M. Behçet.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 66-75
      PubDate: 2017-04-03T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118700
      Issue No: Vol. 42, No. 01 (2017)
       
  • Hefteditorial Ausgabe 6
    • Akt Rheumatol 2016; 41: 407-407
      DOI: 10.1055/s-0042-117528



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2016; 41: 407-4072017-01-09T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2017)
       
  • Rheumatische Erkrankungen – Rauchstopp oder
           Ernährungsumstellung'
    • Pages: 424 - 424
      Abstract: Viele Rheuma-Patienten hoffen darauf, mit gesunder, mediterraner Ernährung ihre Beschwerden lindern zu können. Experten weisen darauf hin, dass hierzu noch viele Fragen offen sind. Vor allem der Zigarettenkonsum sei ein entscheidender Faktor beim Ausbruch der rheumatoiden Arthritis (RA). Über den Zusammenhang zwischen Rauchen und entzündlichem Rheuma sowie über den Einfluss der Ernährung informierten Rheumatologen anlässlich des 44. Kongresses der DGRh.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 424-424
      PubDate: 2017-01-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119926
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2017)
       
  • Gicht – Risiko für Vorhofflimmern bei Patienten mit Gicht
    • Pages: 430 - 430
      Abstract: Bei Vorhofflimmern gilt heute ein chronisch inflammatorischer Zustand als mitverantwortlich für Entstehung und Aufrechterhaltung der Rhythmusstörung. Bei einer Reihe rheumatologischer Erkrankungen besteht genau eine solche chronische Entzündung, sodass die Frage nach einem Zusammenhang mit neu auftretendem Vorhofflimmern nahe liegt. Für Gicht haben das nun Mediziner des Brigham and Women’s Hospital untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 430-430
      PubDate: 2017-01-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119752
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2017)
       
  • Riesenzellarteriitis – Hohes Risiko für visuelle Komplikationen
           bei GCA
    • Pages: 434 - 434
      Abstract: Visuelle Komplikationen führen im Krankheitsbild einer Riesenzellarteriitis (Giant Cell Arteritis; GCA) unbehandelt schnell zu verheerenden Konsequenzen. Saleh et al. haben nun in einer schwedischen Studie an GCA-Patienten die demografischen, klinischen und laborativen Charakteristika der Erkrankung und die Faktoren, die mit den visuellen Komplikationen assoziiert sind, untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 434-434
      PubDate: 2017-01-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119851
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2017)
       
  • Kunst und Rheuma
    • Akt Rheumatol 2016; 41: 439-439
      DOI: 10.1055/s-0042-119966



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2016; 41: 439-4392017-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2017)
       
  • Pierre Auguste Renoir (1841–1919) – „Der Schmerz vergeht, die
           Schönheit bleibt“
    • Pages: 440 - 441
      Abstract: Sir William Osler, kanadischer Mediziner und Autor des 1892 erschienenen Lehrbuches „The Principles of Practice of Medi­cine“ betrachtete die rheumatoide Arthritis ganz einfach als unheilbar: „Das Beste, das man erhoffen kann, ist, dass sie von selbst allmählich zum Stillstand kommt“ 1.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 440-441
      PubDate: 2017-01-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-120786
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2017)
       
  • Sozialmedizinischer und gesundheitsbezogener Verlauf von Rehabilitanden
           mit orthopädischen und psychosomatischen Erkrankungen unter
           Berücksichtigung bestehender Komorbiditäten
    • Authors: Schmidt; Stefanie, Parthier, Katrin, Mau, Wilfried
      Abstract: Muskuloskelettale Erkrankungen können für Betroffene neben häufig chronifizierenden Schmerzen ein breites Spektrum funktionaler Einschränkungen beinhalten, die zu einer Verringerung der Lebensqualität führen. Insbesondere für mit körperlichen Symptomen einhergehende Krankheiten konnte in zahlreichen Studien erhöhte psychische Komorbidität nachgewiesen werden. Umgekehrt spielen bei Rehabilitanden mit psychischen Erkrankungen vor allem komorbide muskuloskelettalen Erkrankungen im Rehabilitationsprozess eine Rolle. Ausgangspunkt der vorliegenden Untersuchung ist die Analyse der Häufigkeiten psychischer bzw. muskuloskelettaler Komorbiditäten in der orthopädischen bzw. psychosomatischen Rehabilitation. Des Weiteren werden unter der Berücksichtigung von Komorbiditäten Gruppenunterschiede bezüglich sozialmedizinischer und gesundheitsbezogener Parameter im Verlauf von 6 Monaten nach Rehabilitationsende untersucht.Für die Analysen wurden Daten einer prospektiven Fragebogenerhebung mit insgesamt 3 Messzeitpunkten (MZP), zu Rehabilitationsbeginn (T1), Rehabilitationsende (T2) und zur 6-Monats-Katamnese (T3), aus 6 Reha-Kliniken Mitteldeutschlands (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) herangezogen, die jeweils eine Abteilung für Orthopädie und Psychosomatik im gleichen Haus anbieten. Es nahmen Rehabilitanden der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland beider Abteilungen im Alter zwischen 18 und 63 Jahren an der Studie teil. Die ICD-10 Zuweisungsdiagnosen in der Abteilung Orthopädie waren M00–99 (Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes) und aus der Abteilung Psychosomatik F30-39 (Affektive Störungen) sowie F40–48 (Neurotische, Belastungs- und Somatoforme Störungen). Die Stichprobengröße bezieht sich auf 439 Rehabilitanden (Orthopädie N=224, Psychosomatik N=215), für die zu allen 3 MZP auswertbare Datensätze vorlagen. Zur Erfassung der jeweiligen Komorbidität und für die Durchführung der statistischen Analysen wurden die Reha-Entlassungsdiagnosen (ICD-10) aus der ärztlichen Dokumentation als Grundlage zur Differenzierung von 4 Subgruppen (pro Abteilung jeweils mit und ohne Komorbidität) herangezogen. Zu allen Messzeitpunkten wurden sozialmedizinische und gesundheitsbezogene Parameter erhoben.Die höchste Quote an arbeitsunfähigen Rehabilitanden zu Reha-Beginn haben die komorbiden Subgruppen. Die geringste Verringerung dieses Anteil 6 Monate nach Rehabilitation zeigt die komorbide orthopädische Gruppe. Zu Reha-Beginn und 6 Monate nach Rehabilitation zeigen beide komorbide Gruppen am häufigsten keine Erwerbstätigkeit. Die höchste Quote an Erwerbsminderungsrentenantragstellern (EM-Rente) hat zu diesen beiden Messzeitpunkten die komorbide orthopädische Subgruppe. Bei der komorbiden psychosomatischen Gruppe verdoppeln sich diesbezüglich die Anteile. Zu Reha-Beginn zeigen in der orthopädischen Gruppe 31% und in der komorbiden orthopädischen Gruppe 60% auffällige psychische Belastungen. Bei den psychosomatischen Subgruppen sind die Häufigkeiten erwartungsgemäß höher. Die beiden psychosomatischen Subgruppen erreichen signifikante Veränderungen im Sinne einer Reduzierung der psychischen Belastung im Beobachtungszeitraum. Beide komorbide Gruppen zeigen zur 6-Monats-Katamnese die geringeren Werte zur Lebensqualität. Die komorbide orthopädische Gruppe zeigt zu allen Messzeitpunkten die niedrigsten Werte der alltagsbezogenen Funktionskapazität und die höchsten Werte bzgl. der subjektiven Schmerzintensität.Für ungünstige Verläufe ist vermutlich u. a. die verspätete Diagnose/Feststellung behandlungsbedürftiger Komorbidität vor allem bei der orthopädischen Subgruppe relevant. Das Vorliegen von Komorbidität kann zu komplexen Einschränkungen und Belastungen der Betroffenen führen und stellt damit eine besondere Herausforderung für den rehabilitativen Behandlungsprozess dar. Daher erscheint eine stärkere, wissenschaftlich begleitete Fokussierung auf diese Patientengruppe in Bezug auf einen frühzeitigeren Reha-Zugang sowie eine adäquate Gestaltung der Rehabilitations- und Nachsorgeangebote notwendig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-03-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124181
       
  • Labordiagnostik bei metabolischen Knochenerkrankungen –
           Möglichkeiten und Grenzen
    • Authors: Lange; Uwe, Reuss-Borst, Monika
      Abstract: Ein wichtiges Tool in der Diagnostik und Differenzialdiagnostik osteologischer Erkrankungen stellt die Labormedizin dar. So dient das in der S3-Leitlinie Osteoporose empfohlene Basislabor zur Differenzierung zwischen primärer und sekundärer Osteoporose, was aufgrund der therapeutischen Konsequenzen von elementarer Bedeutung ist. Knochenumbaumarker geben zusätzliche Informationen zur Abschätzung der Dynamik des Knochenstoffwechsels. Die Knochenstoffwechselmarker finden vorwiegend als Orientierungshilfe bei der Therapieentscheidung, der Verlaufsbeobachtung unter einer osteospezifischen Medikation und im Compliance-Monitoring Anwendung. Ziel des vorliegenden Beitrages ist die Darlegung der Bedeutung der etablierten osteologischen Labordiagnostik bei metabolischen Knochenerkrankungen im Praxisalltag.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-03-23T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-114978
       
  • Empfehlungen für psychologische Interventionen in der
           rheumatologischen Rehabilitation
    • Authors: Worringen; Ulrike, Muschalla, Beate
      Abstract: Psychologische Interventionen stellen einen wichtigen Bestandteil der medizinischen Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung dar. Sie zielen bei erwerbsfähigen Rehabilitanden ebenso wie alle anderen therapeutischen Leistungen auf die Befähigung zur Teilhabe am Erwerbsleben ab. Bei rheumatologischen Erkrankungen werden von psychologischer Seite insbesondere die Themen der Krankheits- und Schmerzbewältigung in Einzel- und Gruppengesprächen aufgegriffen. Mit der Krankheit einhergehende chronische Schmerzen oder auch Folgeerscheinungen der medikamentösen Therapie sind dabei nicht selten gepaart mit einer geringeren Lebensqualität und einer eingeschränkten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Zudem können Ängste und depressive Stimmungen die rheumatische Erkrankung begleiten. In diesem Kontext eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung von normalem krankheitsbedingtem Leiden abzugrenzen und ggf. eine fachgerechte Unterstützung einzuleiten stellt eine Herausforderung in der medizinischen Rehabilitation dar. Edukative Gruppenangebote können problem- und krankheitsbezogen durchgeführt werden und befördern den Austausch mit Gleichbetroffenen. Im Rahmen von krankheitsspezifischen Patientenschulungen steht die Vermittlung von krankheitsbezogenem Wissen und krankheitsbezogenen Kompetenzen im Mittelpunkt. Hierbei ist die enge fachliche Zusammenarbeit aller therapeutischen Berufsgruppen der medizinischen Rehabilitation gefragt. Bei Rehabilitanden mit besonderen beruflichen Problemlagen können Stressbewältigungs-Gruppen oder arbeitsbezogene Gruppenangebote das Gesamtspektrum der beruflich orientierten Therapieleistungen ergänzen. Über die Behandlungsmaßnahmen hinaus können Psychologen und Psychotherapeuten in der medizinischen Rehabilitation mit einer verhaltens- und fähigkeitsorientierten Befundung einen wichtigen Beitrag zur sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung leisten.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-03-22T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-116426
       
  • Wie motiviert sind ehemalige Rehabilitanden mit entzündlich-rheumatischen
           Erkrankungen zu sportlicher Aktivität' Erkenntnisse vor dem
           Hintergrund des Transtheoretischen Modells der Verhaltensänderung
    • Authors: Mattukat; Kerstin, Mau, Wilfried
      Abstract: Hintergrund Personen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wird ein aktiver Lebensstil mit viel Bewegung im Alltag und in der Freizeit empfohlen, um von den vielfach nachgewiesenen positiven Effekten regelmäßiger körperlicher Aktivität auf die körperliche und psychische Gesundheit zu profitieren. Da sich die Betroffenen dennoch oft viel zu wenig bewegen, wird nach geeigneten Mitteln der Motivierung zu mehr Sport und Bewegung gesucht. Die Identifizierung relevanter Einflussfaktoren unter Berücksichtigung gesundheitspsychologischen Wissens bildet die Grundlage für die Gestaltung von wirksamen Interventionen zur Bewegungsförderung. Im vorliegenden Beitrag werden deshalb die Annahmen des „Transtheoretischen Modells der Verhaltensänderung (TTM)“ als international etabliertem Modell für das Zielverhalten der sportlichen Aktivität an Betroffenen mit chronischen Polyarthritiden (cP) oder Spondyloarthritiden (SpA) überprüft. Aus den Ergebnissen sollen Hinweise zur zukünftigen Bewegungsförderung dieser Zielgruppe abgeleitet werden.Methoden Über Sekundärdatenanalysen von 294 Teilnehmern an einer Studie zur Förderung körperlicher Aktivität in der stationären Rehabilitation wurden die Annahmen des TTM sowohl querschnittlich (t1; 6 Monate nach Rehabilitationsende) als auch längsschnittlich (t1–t2; 12 Monate nach Rehabilitationsende) überprüft. Die Modellkomponenten (Selbstwirksamkeit, wahrgenommene Vor- und Nachteile, Sportaktivität) wurden dazu auf Unterschiede zwischen den 5 Motivationsstufen (Absichtslosigkeit [AL], Absichtsbildung [AB], Vorbereitung [VB], Handlung [HL] und Aufrechterhaltung [AE]) untersucht. Unter den wahrgenommenen Nachteilen wurden „Organisatorische Hindernisse“ und die „Angst vor Schädigung“ separat betrachtet. Betroffene mit unveränderter Motivationsstufe, Stufenverbesserung oder -verschlechterung zwischen beiden Messzeitpunkten sollten entsprechende Veränderungen der Modellkomponenten im Zeitverlauf berichten.Ergebnisse Trotz der ungewöhnlichen Stufenverteilung der Probanden zu t1 (7% AL, 9% AB, 8% VB, 21% HL und 55% AE) fanden sich die erwarteten Zusammenhänge: Auf höheren Motivationsstufen nahmen die Selbstwirksamkeit und die wahrgenommenen Vorteile zu, während die wahrgenommenen Nachteile abnahmen. Das Verhältnis zwischen den wahrgenommenen Vor- und Nachteilen regelmäßiger körperlicher Aktivität kehrte sich hypothesenkonform zwischen der untersten und der obersten Motivationsstufe um. Organisatorische Hindernisse wurden auf der Stufe VB am stärksten wahrgenommen, die Angst vor Schädigung durch körperliche Aktivität war auf allen Stufen gering ausgeprägt. Sportaktivitäten wurden auf den oberen beiden Stufen theoriekonform häufiger berichtet als auf den unteren 3 Stufen. Personen, die zu t1 und t2 unverändert auf einer aktiven Stufe standen (HL oder AE), berichteten zeitübergreifend günstigere motivationale und Aktivitätswerte (Selbstwirksamkeit, Vor- und Nachteile, Sport) als Personen, welche zu t1 und t2 unverändert auf einer inaktiven Stufe standen (AL, AB oder VB). Ein Fortschritt oder Rückfall auf den Motivationsstufen ging lediglich mit unterschiedlichen Verläufen der wahrgenommenen Nachteile einher.Schlussfolgerung Die Ergebnisse weisen auf eine gute Passung der Annahmen des TTM zu den erhobenen Daten. In einem nächsten Schritt sollte das TTM an einer größeren und repräsentativeren Gruppe von Betroffenen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen validiert werden. Insbesondere bedarf es einer ausgewogeneren Verteilung der Personen auf den Motivationsstufen zu Beginn der Beobachtungen, um stufenspezifische Prädiktoren eines Stufenfortschritts oder -rückfalls identifizieren zu können. Mit diesen Erkenntnissen können perspektivisch ressourcensparende und wirksame Maßnahmen zur Bewegungsförderung der intendierten Zielgruppe gestaltet werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-02-22T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-116427
       
  • Verordnen wir ausreichend Physikalische Medizin' Aktuelle Daten aus
           der Kerndokumentation der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer
           Rheumazentren
    • Authors: Albrecht; Katinka, Huscher, Dörte
      Abstract: Die physikalische Medizin ist essentieller Bestandteil der multimodalen Therapie entzündlich-rheumatischer Systemerkrankungen. Sie dient der Schmerzreduktion und dem Erhalt bzw. der Verbesserung der Gelenkfunktion, den Alltagsaktivitäten und der Teilhabe am sozialen Leben.Anhand der Daten aus der bundesweit durchgeführten Kerndokumentation der Arbeitsgemeinschaft Regionaler Kooperativer Rheumazentren wurde die ambulante Verordnungsfrequenz der physikalischen Therapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA), ankylosierender Spondylitis (AS), Psoriasisarthritis (PsA) und verschiedenen Kollagenosen evaluiert.Im Jahr 2014 wurde 26% der Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen Physiotherapie, 5% Ergotherapie und 4% Rheumafunktionstraining verordnet. Patienten mit AS erhielten häufiger Physiotherapie (47%) als Patienten mit RA (26%), PsA (24%) oder Lupus erythematodes (14%). Physiotherapie wurde häufiger bei Patienten mit Funktionseinschränkungen und etwas häufiger bei Frauen als bei Männern verordnet. 40% aller RA Patienten mit ausgeprägten Funktionseinschränkungen (FFbH4 hatten 2014 Physiotherapie erhalten. Seit 2008 ist die Verordnung von Physiotherapie bei RA und AS relativ unverändert. Im Vergleich zur Patientendokumentation aus früheren Jahren (1996–2004) ist die von den Ärzten dokumentierte Verordnungsfrequenz deutlich niedriger.Die ambulante Verordnung von physikalischer Medizin erscheint in den Daten der Kerndokumentation übergreifend auf einem niedrigen Niveau. Ergotherapie und Funktionstraining spielen fast gar keine Rolle. Mögliche Dokumentationslücken sollten allerdings bei der Interpretation berücksichtigt werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-116425
       
  • Verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation in der Praxis
    • Authors: Dorn; Monika, Polnau, Uwe
      Abstract: Die verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VOR) ist eine spezifische, multimodale Behandlungsform innerhalb der medizinischen Rehabilitation. Sie beinhaltet komplexe psychologische Interventionen, die sowohl durch Gruppen- als auch Einzeltherapien geprägt sind. Eine Indikation besteht für Patienten mit somatischen Erkrankungen, bei denen eine psychische Belastung bzw. komorbide psychische Störung vorliegt. Die Zielgruppe im Bereich der muskuloskelettalen Erkrankungen sind Patienten mit chronischen Schmerzen und psychischen Beeinträchtigungen, durch die der Krankheitsverlauf negativ beeinflusst wird. Im Rahmen der VOR können Patienten mit einem zunächst eher somatisch geprägten Krankheitsverständnis intensiviert unterstützt werden, sich eine erweiterte Sichtweise der Beschwerden und vor allem der Behandlungsmöglichkeiten zu erschließen. Die VOR stellt somit eine sinnvolle Ergänzung der rehabilitativen Versorgung im Sinne eines Bindeglieds zwischen Somatik und Psychosomatik dar. Im vorliegenden Beitrag werden klinische Erfahrungen mit der Umsetzung der VOR in einer Schwerpunktklinik für Orthopädie und Rheumatologie beschrieben. Die Rehabilitandenstruktur ist typisch für eine Klinik eines Regionalträgers der Deutschen Rentenversicherung (ehemalige Arbeiterrentenversicherung), wobei ein hoher Anteil an schmerz- und mehrfach belasteten Patienten zu verzeichnen ist. Insgesamt handelt es sich um eine sozialmedizinisch anspruchsvolle Gruppe. Die Behandlungsform VOR erfährt nach erster Einschätzung eine hohe Akzeptanz bei Patienten und Therapeuten. Das Konzept stellt hohe Anforderungen an das interprofessionelle Team. Gerade vor diesem Hintergrund hat sich die sehr strukturierte Implementierung in enger Anbindung an die Klinikleitung und das interne Qualitätsmanagementsystem als hilfreich erwiesen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-02-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118596
       
  • Wirkung serieller Heiltorfbäder (Moorbäder) bei Osteoarthrose auf
           Parameter der funktionalen und funktionellen Gesundheit sowie auf der
           Zytokinebene – eine kontrollierte, randomisierte, prospektive Studie
    • Authors: Dischereit; Gabriel, Fetaj, Shaban, Goronzy, Jan-Eric, Müller-Ladner, Ulf, Tarner, Ingo, Lange, Uwe
      Abstract: Methoden der physikalischen Therapie sind, neben der antirheumatischen Medikation, fester Bestandteil des multimodalen Behandlungskonzeptes bei rheumatischen Krankheitsbildern. Ziel der vorliegenden randomisierten, prospektiven Studie war die Wirkungsanalyse von seriellen Heiltorfbädern („Moorbädern“) bei 40 Patienten mit degenerativen Veränderungen i. S. einer Gon- u./o. Coxarthrose. Neben Veränderungen von Parametern der funktionalen und funktionellen Gesundheit galt das Interesse möglichen Wirkungen auf der Zytokinebene (Interleukin [IL]-1β, IL-10) und auf Entzündungsparameter (Blutsenkungsgeschwindigkeit – BSG, C-reaktives Protein – CRP). Nach Randomisierung erhielten 22 Patienten, zusätzlich zu einer standardisierten physikalisch-rehabilitativen Komplextherapie, serielle Applikationen von Heiltorfbädern (Interventionsgruppe – IG, 9 Heiltorfbäder in 21 Tagen). Die Kontrollgruppe (KG, n=18) erhielt ausschließlich eine standardisierte physikalisch-rehabilitative Komplextherapie. Die funktionalen und funktionellen Einschränkungen im Alltag, das Schmerzempfinden (in den letzten 7 Tagen) und die Krankheitsaktivität wurden durch etablierte standardisierte Fragebögen (Health Assessment Questionnaire – HAQ, Funktionsfragebogen Hannover – FFbH, visuelle Schmerzanalogskala – VAS, Western Ontario and McMaster Universities Arthritis Index – WOMAC) sowohl für die IG als auch für die KG bei Aufnahme (Baseline), nach serieller Behandlung (Entlassung) und 3 Monate nach Entlassung evaluiert. Die Bestimmung der laborchemischen Parameter erfolgte zu den Zeitpunkten Baseline und bei Entlassung. In der IG konnte eine signifikante Verbesserung von Parametern der funktionalen und funktionellen Gesundheit objektiviert werden. Die KG zeigte hingegen keine signifikanten Verbesserungen. Eine Nachhaltigkeit der verbesserten Funktionsparameter in der IG konnte bis zu 3 Monate nach der Entlassung dokumentiert werden. Eine signifikante Reduktion der Schmerzen, mittelfristig anhaltend bis zu 3 Monaten, war ebenfalls nur in der IG nachweisbar. Laborchemisch zeigte sich in beiden Gruppen keine signifikante Änderung bei der BSG und dem CRP. Nur in der IG war auf molekularer Ebene eine signifikante Reduktion des proinflammatorischen IL-1β (p
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-02-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118383
       
  • Wirkung iterativer Ganzkörperhyperthermie mit wassergefilterter
           Infrarot-A-Strahlung bei ankylosierender Spondylitis – eine
           kontrollierte, randomisierte, prospektive Studie
    • Authors: Lange; Uwe, Müller-Ladner, Ulf, Dischereit, Gabriel
      Abstract: In der kontrollierten, randomisierten und prospektiven Studie galt das Interesse der Wirkung einer iterativen Ganzkörperhyperthermie mittels wassergefilterter Infrarot-A-Strahlung (wIRAS) bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis (AS). Hierzu wurden 35 akut-stationäre Patienten in 2 Gruppen randomisiert: 15 Patienten erhielten eine standardisierte physikalische Therapie (Kontrolle – KG) und 20 Patienten erhielten zusätzlich eine serielle Ganzkörperhyperthermie mittels wIRAS (Interventionsgruppe – IG, insgesamt 6 Anwendungen). Die Medikation in beiden Gruppen war vergleichbar. Folgende Outcomeparameter wurden vor, direkt nach sowie 3 Monate nach der seriellen wIRAS in der IG sowie zeitlich analog in der KG analysiert: Schmerzen (visuelle Analogskala – VAS), Aktivitäts- und Funktionsparameter (Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index – BASDAI, Bath Ankylosing Spondylitis Disease Functional Index – BASFI, Health Assessment Questionnaire – HAQ, Funktionsfragebogen Hannover – FFbH), Patientenzufriedenheit, Entzündungswerte (BSG, CRP) und proinflammatorische Zytokine (TNF-α, IL-1ß, IL-6). In der IG wurden nach 6 Monaten die Aktivitäts- und Funktionsparameter sowie die Medikation nochmals erhoben. In der IG konnte im Vergleich zur KG eine signifikante Schmerzlinderung über den Beobachtungszeitraum objektiviert werden, mit konsekutiver Abnahme der NSAR/Analgetika-Therapie. Nur die IG zeigte eine signifikante Abnahme des BASDAI und Verbesserung im BASFI (jeweils bis zu 6/3 Monate anhaltend) sowie beim FFbH (nach 3 Monaten vs. Baseline). Beim HAQ-Score war in beiden Gruppen keine signifikante Verbesserung objektivierbar. Bei den normwertigen BSG- und CRP-Werten zeigte sich in der IG bei der BSG ein signifikanter Abfall. In der IG fielen nach 3 Monaten die TNF-α- und IL-1ß-Spiegel signifikant ab, in der KG zeigte sich nach 3 Monaten ebenfalls ein signifikanter Abfall beim TNF-α. Die IL-6-Spiegel blieben über den Studienzeitraum in beiden Gruppen stabil. Das Verfahren der Ganzkörperhyperthermie stellt ein praktikables und vom Patienten gut toleriertes Physiotherapeutikum dar. Es kann somit als eine sinnvolle Ergänzung im multimodalen Therapiekonzept der AS angesehen werden und unterstützt die mittelfristigen Behandlungsergebnisse signifikant.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-02-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-116945
       
  • Metabolische Knochenkrankheit: Osteomalazie
    • Authors: Reuss-Borst; Monika, Lange, Uwe
      Abstract: Die Osteomalazie ist eine seltene Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die mit einer verminderten Knochenmineralisation einhergeht. Ursächlich sind meist ein Vitamin-D-Mangel oder eine Störung des Phosphatstoffwechsels (sog. hypophosphatämische Osteomalazie). Leitsymptome der Osteomalazie sind dumpfe, lokalisierte oder auch generalisierte Knochenschmerzen, Muskelschwäche und -krämpfe sowie eine gehäufte Sturzneigung. Differenzialdiagnostisch müssen vor allem rheumatische Erkrankungen wie z. B. Polymyalgia rheumatica, rheumatoide Arthritis, Myositiden und Fibromyalgie-Syndrom ausgeschlossen werden. Im Labor sind eine Erhöhung der alkalischen Phosphatase sowie ein erniedrigtes Serum-Phosphat und/oder 25-OH-Vitamin D3 für eine Osteomalazie wegweisend. Die Übergänge von einem Vitamin D-Mangel zur manifesten Osteomalazie sind fließend. In unklaren Fällen kann die Diagnose einer Osteomalazie durch eine Knochenbiopsie aus dem Beckenkamm gesichert werden. Die Therapie umfasst im Wesentlichen die Gabe von Vitamin D und Calcium, bei Resorptionsproblemen ggf. auch parenteral. Bei Phosphatverlust-Syndromen ist die Substitution von Phosphat meist Therapie der Wahl.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-02-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118697
       
  • Komplikationen bei rheumachirurgischen Eingriffen der Schulter
    • Authors: Schmidt; Klaus
      Abstract: Das Schultergelenk ist bei der rheumatoiden Arthritis häufig mitbefallen. Aufgrund seines komplexen Aufbaus führt der rheumatische Befall früh zu Funktionsstörungen, die aber subjektiv oft erst spät empfunden werden. Arthroskopische Eingriffe weisen eine geringe Komplikationsrate auf. Rotatorenmanschettenrekonstruktionen führen aufgrund der rheumatisch bedingten Veränderungen des Muskel- und Sehnengewebes häufig zu Rerupturen. Die endoprothetische Versorgung wird bei der rheumatisch stark veränderten Schulter durch die entzündlichen Gewebsveränderungen erschwert. Periprothetische Frakturen treten aufgrund der verminderten Knochenqualität auf und sind nur erschwert osteosynthetisch zu versorgen. Multipler Gelenkersatz erfordert hierbei mitunter individuelle Lösungsmöglichkeiten. Protheseninfekte an der Schulter sind schwerwiegende Komplikationen und bedürfen einer frühzeitigen Diagnosestellung und operativer Revision.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-01-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118595
       
  • Rheumatoide Arthritis – Neue Antikörper bei Patienten mit
           undifferenzierter Arthritis
    • Pages: 417 - 417
      Abstract: Das Vorhandensein von Antikörpern gegen citrullinierte Peptide ist bei rheumatoider Arthritis (RA) diagnostisch relevant und von prognostischer Bedeutung. Vor kurzem fanden sich darüber hinaus bei RA-Patienten auch Autoantikörper gegen carbamylierte Proteine. Möglicherweise sind also insgesamt nach der Translation weiter veränderte Eiweiße als Antigene bei entzündlichen Arthritiden von Bedeutung. Juarez et al. ­haben danach gesucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 417-417
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119769
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Einfacherer Sonografie-Score zur Beurteilung der
           entzündlichen Aktivität
    • Pages: 418 - 418
      Abstract: Bei rheumatoider Arthritis (RA) werden zunehmend sonografische Techniken genutzt, um die entzündliche Aktivität nachzuweisen und im Verlauf zu überwachen. Dabei sollen sowohl die herkömmliche B-Bild-Sonografie (Grey-Scale Ultrasound, GSUS) als auch Power-Doppler-Verfahren (Power Doppler Ultrasound, PDUS) besser abschneiden als die klinische Untersuchung. Norwegische Mediziner stellen ein vereinfachtes semiquantitatives System zur Beurteilung vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 418-418
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119854
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Wirkung von TNF-α-Inhibitoren auf das
           Körpergewicht
    • Pages: 419 - 419
      Abstract: Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) ist eine sog. rheumatoide Kachexie beschrieben, die auch durch die Wirkung von TNF-α (TNF: Tumornekrosefaktor) auf Proteinmetabolismus und Muskelstoffwechsel vermittelt werden soll. Demnach stellt sich die Frage, wie Medikamente, die sich gegen TNF-α richten, diese Kachexie bzw. das Körpergewicht allgemein beeinflussen. Italienische Mediziner haben Daten dazu zusammengetragen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 419-419
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119855
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Epigenetik ermöglicht Abschätzung der
           Ansprechrate auf Etanercept
    • Pages: 420 - 420
      Abstract: Die Einführung der Biologicals in die Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) und anderer rheumatologischer Erkrankungen hat die Optionen für Betroffene deutlich erweitert. Aber nur etwa ein Drittel der Patienten spricht auf die Medikamente an. Um nutzlose Behandlungen zu vermeiden, wären Prädiktoren gefragt, mit denen sich die Wahrscheinlichkeit eines Ansprechens abschätzen lässt. Plant et al. stellen eine Möglichkeit dazu vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 420-420
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119758
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Rheumatische Erkrankungen – Perkutane Koronarintervention bei
           Patienten mit RA und SLE
    • Pages: 422 - 422
      Abstract: Bei verschiedenen rheumatologischen Erkrankungen, wie rheumatoider Arthritis (RA) und systemischem Lupus erythematodes (SLE), besteht ein erhöhtes Risiko für koronare Herzkrankheit, Myokardinfarkte und kardiovaskuläre Todesfälle. Ob sich das auch in einem erhöhten Komplikationsrisiko im Rahmen perkutaner Koronarinterventionen (PCI) niederschlägt, haben Wissenschaftler aus Taiwan untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 422-422
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119853
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Rheumatische Erkrankungen – Sport, Bewegung und Physiotherapie
    • Pages: 424 - 424
      Abstract: Die meisten Rheuma-Patienten leiden unter Schmerzen und müssen regelmäßig Medikamente einnehmen. Eine Reihe von Studien zeigt nun, dass physikalische Therapie Patienten mit rheumatischen Erkrankungen Linderung verschafft. Und dies häufig eher, als es Medikamente tun. Beim DGRh-Kongress in Frankfurt wiesen Experten darauf hin, dass bei aktiver Beteiligung der Patienten an einer physikalischen Therapie in vielen Fällen die Schmerzmitteldosen gesenkt werden können.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 424-424
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119964
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Gonarthrose – Veränderung von degenerativen Kniegelenk-
           schäden im Langzeitverlauf
    • Pages: 426 - 426
      Abstract: Eine Gonarthrose kann entweder das patellofemorale, das tibiofemorale oder beide Gelenke betreffen. Bisher ist wenig darüber bekannt, ob die Lokalisation zu Beginn der Erkrankung Auswirkungen auf den natürlichen Verlauf hat und ob die degenerativen Veränderungen in dem einen Gelenk zwangsläufig auf das andere übergehen. In der Multicenter Osteoarthritis Study (MOST) beobachteten Stefanik et al. aus Boston die Veränderungen des Knorpelschadens und der Knochenmarksläsionen in beiden Gelenken über einen Verlauf von 7 Jahren.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 426-426
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119823
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Gonarthrose – Risiko für Revision nach unikompartimenteller
           Kniegelenkprothese
    • Pages: 428 - 428
      Abstract: Eine unikompartimentelle Kniegelenkprothese (unicompartmental knee arthoplasty, UKA) wird im Allgemeinen dann implantiert, wenn die Gelenkschädigung ausschließlich in einem Kompartiment besteht. Allerdings müssen die Patienten für dieses Vorgehen sorgfältig ausgewählt werden, da sonst Revisionen vorprogrammiert sind. Mediziner aus den USA haben ein Modell entwickelt, das das Risiko für eine solche Revision vorab einschätzen soll.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 428-428
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119856
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Forschung – Eingebauter Schutzmechanismus gegen Entzündungen
    • Pages: 428 - 429
      Abstract: Das Protein Interleukin-6 (IL-6) kann in Zellen verschiedene Funktionen übernehmen, je nachdem wie es Zellen aktiviert. Regt es Zellen über den klassischen Signalweg an, hilft es bei der Regeneration von Gewebe und ist unentbehrlich bei der Bekämpfung von bakteriellen Infektionen. Aktiviert es Zellen jedoch über den sogenannten „trans-Signalweg“, fördert es Entzündungen. Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben vor kurzem im Journal of Biological Chemistry gezeigt, dass menschliche Immunzellen einen eingebauten Schutzmechanismus besitzen, der ihre Aktivierung über den trans-Signalweg verhindert.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 428-429
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119968
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Gicht – Schnelltest zur Diagnose von Gicht und Pseudogicht
    • Pages: 429 - 429
      Abstract: Als Standard für die Diagnose einer Gicht und einer Pseudogicht gilt der Nachweis der charakteristischen doppelbrechenden Urat- bzw. CPP-Kristalle (CPP: Calciumpyrophosphat) in der Synovialflüssigkeit der betroffenen Gelenke mithilfe der Polarisationsmikroskopie (PM). Allerdings ist die PM aufwendig und erfordert einen erfahrenen Untersucher. Möglicherweise geht es aber auch einfacher.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 429-429
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119833
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Juvenile idiopathische Arthritis – Studienplanung: Plazeboeffekt darf
           nicht unterschätzt werden
    • Pages: 432 - 432
      Abstract: Die juvenile idiopathische Arthritis (JIA) ist eine chronische Erkrankung, bei der es aufgrund von Fluktuationen im natürlichen klinischen Verlauf, besonders schwierig ist, eine mögliche Plazebowirkung abzuschätzen. Für die Planung zukünftiger Studien ist der Effekt der Plazebobehandlung aber von großer Bedeutung. Die italienische Arbeitsgruppe um Erkan Damirkaya hat in einer Metaanalyse von Plazebo-kontrollierten Phase-III-Studien die Effektstärke von Plazebo bestimmt.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 432-432
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119822
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Psoriasis-Arthritis – Was tun, wenn bei Psoriasis-Arthritis
           TNF-α-Inhibitoren nicht greifen'
    • Pages: 433 - 433
      Abstract: TNF-α-Inhibitoren (TNF: Tumornekrosefaktor) können auch bei Psoriasis-Arthritis (PsA) zu deutlichen Besserungen führen, wenn nicht steroidale Antiphlogistika und/oder konventionelle Basismedikamente wie Methotrexat unwirksam bleiben. Wenn aber die TNF-α-Inhibitoren auch nicht greifen, gibt es bislang keine Second-Line-Therapie der Wahl. Mediziner der Mayo Clinic Rochester haben sich die Datenlage dazu angesehen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 433-433
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119753
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes – Antimalaria-Wirkstoff beugt
           Infektionen vor
    • Pages: 435 - 435
      Abstract: Systemischer Lupus erythematodes (SLE) ist u.a. assoziiert mit einem erhöhten Infektionsrisiko. Es gibt Anhaltspunkte, dass der Gebrauch von Glucokortikoiden das Infektionsrisiko weiter erhöht, während die Wirkung von Hydroxychloroquin in diesem Zusammenhang noch unklar ist. Herrinton et al. haben nun die Wirkung individueller SLE-Behandlungen auf das Infektionsrisiko untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 435-435
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119754
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Systemische Sklerose – Verlauf kutaner Manifestationen bei
           systemischer Sklerose
    • Pages: 436 - 436
      Abstract: Bei der systemischen Sklerose (SSc) handelt es sich um eine Multisystemerkrankung – daher wird heute zunehmend diese Bezeichnung gewählt statt des alten Begriffs der „Sklerodermie“, der eine vorwiegend die Haut betreffende Erkrankung impliziert. Dennoch bleiben Hautmanifestationen ein wesentlicher Befund, zu deren Langzeitverlauf es aber bislang nur wenige prospektiv erhobene Daten gibt. Diese liefern nun Mediziner aus der Schweiz.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 436-436
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119858
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Systemische Sklerose - HRCT erlaubt Aussage über Behandlungserfolg
           bei ILD
    • Pages: 437 - 437
      Abstract: Die Sklerodermie-assoziierte interstitielle Lungenerkrankung (SSc-ILD) manifestiert sich in Auffälligkeiten der pulmonalen Funktion und in sichtbaren Veränderungen in der hochauflösenden Computertomografie (HRCT). Kim et al. untersuchten nun den Verlauf der quantitativen Ausdehnung der ILD, als auch die Veränderungen der ILD-Charakteristika als Indikatoren für den Krankheitsverlauf und den Behandlungserfolg.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 437-437
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119859
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Morbus Behçet – Neue pädiatrische Konsensus-Klassifikation
           zur Diagnosestellung
    • Pages: 438 - 438
      Abstract: Morbus Behçet ist eine systemische inflammatorische Erkrankung, die sich auch schon im Kindesalter manifestieren kann. Die bei Erwachsenen angewandten diagnostischen Kriterien sind hier nicht sensitiv genug. Eine internationale Expertengruppe um Isabelle Koné-Paut aus Paris untersuchte die klinischen Manifestationen in einer großen Kohorte von betroffenen Kindern und entwickelte daraus im Konsens eine neue Klassifikation.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 438-438
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-119817
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Rheumatische Erkrankungen – Preis für Erhebung zu
           Kommunikations­barrieren
    • Pages: 439 - 439
      Abstract: Die Teilhabe am sozialen Leben ist für Menschen mit Rheuma oft eingeschränkt. Eine wesentliche Rolle spielen dabei kommunikative Probleme rund um die Erkrankung. Dies zeigt eine Online-Befragung von Betroffenen, die Diplom-Psychologin Dr. Juliane Lamprecht und Diplom-Soziologin Anja Thyrolf vom Institut für Rehabilitationsmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Unterstützung der Deutschen Rheuma-Liga durchgeführt haben.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 439-439
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-120304
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Zur Verabschiedung von Herrn Prof. Bernhard Manger
    • Akt Rheumatol 2016; 41: 445-445
      DOI: 10.1055/s-0042-120042



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2016; 41: 445-4452016-12-29T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Periphere Gelenke
    • Authors: Gaulke; Ralph
      Pages: 447 - 447
      Abstract: Liebe Leserinnen und Leser der Aktuellen Rheumatologie,die orthopädische Behandlung rheumatischer Erkrankungen hat sich durch den großen Erfolg der medikamentösen Entzündungshemmung grundlegend gewandelt. Waren bis zur Jahrtausendwende unter der Basistherapie mit DMARDs mit und ohne additiver, niedrig dosierter Kortisonbehandlung akut schmerzhafte Gelenke mit hoch progressiver Destruktion sehr häufig und somit Synovialektomien an der Tagesordnung, so treten diese heute nur noch sehr selten beim Versagen der medikamentösen Therapie auf. Gering entzündete Gelenke sind meistens nicht oder nur gering schmerzhaft.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 447-447
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-117531
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Die operative Korrektur rheumatischer Handgelenkdeformitäten –
           Tipps und Tricks
    • Authors: Arnold; I.
      Pages: 462 - 470
      Abstract: Die Mitbeteiligung der Hand und des Handgelenkes ist im Krankheitsverlauf einer Rheumatiden Arthritis (RA) in nahezu 70% der Verläufe ein sehr häufiges Ereignis. Der schleichende Verlust der Handfunktion bei RA-Patienten wirkt sich auf ihre Fähigkeit zur Selbstpflege bis hin zur gesellschaftlichen Teilhabe aus. Allerdings hat sich das Erkrankungsmuster seit Einführung der Biologika verändert. Die fulminanten Entzündungsformen werden deutlich seltener und ebenso die Frequenz operativer Interventionen. Aber gerade Verlaufsformen mit unzureichendem Ansprechen auf „moderne Basistherapeutika“ erfordern weiterhin eine engmaschige Kontrolle damit die Patienten auch langfristig keinen wesentlichen Funktionsverlust erleiden. Chirurgische Eingriffe des arthritischen Handgelenkes können in präventive und solche mit therapeutisch-rekonstruktiven Anspruch unterteilt werden. Die Ergebnisse profitieren unzweifelhaft durch das gewachsene biomechanische Verständnis. Wesentliche Verbesserungen der Implantate erhöhen zunehmend auch den Stellenwert endoprothetischer Verfahren. Unbedingt geboten ist dabei in einem multidisziplinären Team orthopädisch- und internistisch rheumatologisch koordiniert im Sinne des RA Patienten zu handeln.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 462-470
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-114977
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Besonderheiten der orthopädischen Schuhversorgung des Rheumatikers
    • Authors: Kemmerling; M.
      Pages: 477 - 480
      Abstract: Die rheumatoide Arthritis führt bei den meisten Patienten im Verlauf der Erkrankung zu Fußdeformitäten mit daraus resultierenden typischen Beschwerden und Einschränkung der Mobilität. Im Rahmen der konservativen Therapie liegt neben der medikamentösen Behandlung, der physikalischen Therapie und Krankengymnastik sowie den lokalen Infiltrationstechniken der Schwerpunkt in der orthopädie-schuhtechnischen Versorgung. Die Pathophysiologie des Rheumafußes beinhaltet in Folge der entzündlichen Veränderungen zunächst eine Auflockerung des Kapsel-Bandapparates mit Instabilität und typischer Fußdeformität. Diese anfangs noch instabile Situation kann durch entsprechende Einlagenversorgungen korrigiert und konsolidiert werden. Im weiteren Verlauf der Erkrankungen kommt es dann zu Funktionsstörungen der Biomechanik des Rheumafußes, die durch entsprechende Schuhzurichtungen entlastet werden können. Bei der schweren Fußdeformität im Endstadium mit Kontrakturen und fixiertem Vor- und Rückfuß sind dann orthopädische Maßschuhe in Einzelanfertigung nach Erstellung eines Leistens für die Mobilität und Lebensqualität des Rheumatikers erforderlich.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 477-480
      PubDate: 2016-12-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-116423
      Issue No: Vol. 41, No. 06 (2016)
       
  • Komplikationen bei fehlerhafter Versorgungsstrategie rheumatisch
           Erkrankter
    • Authors: Gaulke; R.
      Abstract: Der orthopädische Rheumatologe muss als Generalist befähigt sein, Behandlungsstrategien zu entwickeln um den komplexen Erkrankungsmustern seiner Patienten gerecht zu werden. Neben umfassender Kennnisse der konservativen und operativen Therapie muss er gute Kenntnisse der immunsuppressiven Therapie aufweisen, um keine iatrogenen Komplikationen zu induzieren. Die Grundprinzipien der orthopädisch-rheumatologischen Versorgungsstrategie beinhalten als oberstes Ziel den Erhalt oder die Wiederherstellung der Selbstständigkeit sowie die Schmerzbefreiung des Patienten. Nach der Schmerzbefreiung kommt der Gehfähigkeit des Patienten die höchste Priorität zu. Die Funktion der Hand, an der auch fortgeschrittene Fehlstellungen häufig lange kompensiert werden, spielt gleichfall eine große Rolle bei der Selbstversorgung. Da die Effekte einer zentralen Korrektur auf die peripheren Gelenke deutliche ausgeprägter ist als umgekehrt, sollte grundsätzlich von zentral nach peripher korrigiert werden. Die Missachtung dieser Prinzipien führt zu vermeidbaren Komplikationen, welche an Fallbeispielen dargestellt werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-09-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-116424
       
  • Komplikationen in der Kniechirurgie des Rheumatikers
    • Authors: Biehl; C., Thormann, U., Heiß, C.
      Abstract: Im Langzeitverlauf der Rheumatoiden Arthritis (RA) ist das Kniegelenk nahezu immer in das Krankheitsgeschehen mit einbezogen. Gleichzeitig sind entzündlich destruierte Kniegelenke der häufigste Grund für schwere Beeinträchtigungen der ADL (Verschlechterung der sozialen Teilhabe!!) unserer Patienten. Erschwerend kommt hinzu, dass es gegenüber Komplikationen nach therapeutischen Maßnahmen besonders anfällig ist. Diese Übersicht zeigt mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit Interventionen auf und bietet Lösungsansätze. Jede Abteilung, die sich um diese Patienten bemüht, benötigt ein stadienadaptiertes Konzept und perioperatives Management um mögliche Risiken so gering wie möglich zu halten.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-09-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-108724
       
  • Systemischer Lupus erythematodes
    • Authors: Aringer; M., Schneider, M.
      Abstract: Die heutigen Therapieoptionen und -konzepte haben die Chancen von SLE-Patientinnen und -Patienten auf ein langes und gutes Leben mit Lupus deutlich verbessert. Gerade deshalb stellt die Erkrankung weiter eine relevante ärztliche Herausforderung dar. Die Breite der möglichen Organbeteiligung fordert den „Vollblut“-Internisten in jedem Rheumatologen heraus. Schübe, Infektionen und vaskuläre Ereignisse können kaum je längerfristig ausgeschlossen werden und benötigen von Patienten wie Ärzten ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Zusätzlich haben psychische Faktoren oft deutlichen Einfluss auf das Gesamtbild. Dennoch lassen sich für die meisten häufigen Situationen ähnlich wie bei der rheumatoiden Arthritis (RA) klare, einfache Regeln aufstellen. Diese sollen in der vorliegenden Übersicht skizziert werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-09-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-112363
       
  • Magnetresonanztomografie peripherer Gelenke – up-date 2016
    • Authors: Sewerin; P., Schleich, C., Ostendorf, B.
      Abstract: Moderne und innovative bildgebende Verfahren spielen heute in der Rheumatologie eine zunehmend wichtige Rolle und werden dabei regelhaft bei Diagnosestellung und Therapiekontrolle eingesetzt. Neben der Sonografie, welche heute die rechte Hand des Rheumatologen darstellt, ist die Magnetresonanz-Tomografie (MRT), auch und gerade peripherer Gelenke, zunehmend in den wissenschaftlichen Fokus gerückt. Sie ist in der Lage hochsensitiv entzündliche artikuläre, periartikuläre und ossäre Veränderungen (wie die Synovialitis oder das Knochenmarködem) zu erkennen und dann darüber hinaus deutlich früher als bspw. das konventionelle Röntgen erosive Gelenkveränderungen ab zu bilden. Neben diesen Vorteilen ist es heute durch standardisierte Scoring-Systeme möglich MRT-Untersuchungen besser zu vergleichen, wobei hierfür erste vereinfachte Scores entwickelt und evaluiert wurden. Durch neue und innovative Sequenzen können frühzeitig Veränderungen des Knorpels erkannt werden. Dynamische MRT-Sequenzen versprechen eine noch genauere Darstellung lokaler Inflammation und sind neben hybriden bildgebenden Verfahren (z. B. PET-MRT oder SPECT-MRT) aktuell Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschung.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-08-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-106080
       
  • Erratum: Die komplizierte Gicht
    • Akt Rheumatol
      DOI: 10.1055/s-0036-1585475



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol ; : -2016-08-09T00:00:00+01:00
       
  • Die komplizierte Gicht
    • Authors: Illgner; U., Maier, A., Ludwig, B., Seintsch, H.
      Abstract: Ein 57-jähriger Patient wurde aus der internistischen Abteilung einer auswärtigen Klinik übernommen, mit zahlreichen Gichttophi und einer Überwärmung des rechten Knies und des rechten Ellenbogens. Seit 20 Tagen bestand eine probatorische parenterale Antibiotikatherapie. Durch eine sofortige Punktion des rechten Kniegelenks konnte die Diagnose einer bakteriellen Arthritis gestellt werden. Es erfolgte umgehend eine Operation mit Spülung und ausführlichem Debridement unter der Weiterführung der Antibiotikatherapie. Bei Patienten mit Gicht und Verdacht auf eine zusätzliche Infektion muss immer eine vollständige und konsequente Fokussuche und ggf. eine operative Focussanierung durchgeführt werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-07-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-110093
       
  • Fluoreszenzoptische Bildgebung
    • Authors: Werner; S., Langer, H.-E.
      Abstract: ICG-gestützte fluoreszenzoptische Bildgebung (fluoreszenzoptisches Imaging, FOI) ist eine neuere Technologie zur Entzündungsdiagnostik. Mit der Darstellung von (Neo)Angiogenese, Hypervaskularisation, Hyperämie und veränderter Kapillarpermeabilität stützt sie sich auf frühe pathomorphologische Veränderungen in der Pathogenese einer Arthritis. Umfangreiche Validierungsstudien gegenüber Arthrosonografie einschließlich Power-Doppler-Sonografie und MRT zeigen eine hohe Sensitivität und Spezifität. Die Methode erweitert das diagnostische Armamentarium insbesondere bei der Früharthritisdiagnostik, der Differenzialdiagnostik, der Verlaufsbeurteilung und beim Therapiemonitoring entzündlich-rheumatischer Erkrankungen und in der Kinderrheumatologie und eröffnet zum Teil neue diagnostische Fenster. Als lichtoptisches, fluorophor-gestütztes, mikroangiografisches Verfahren verwendet FOI andere physikalische Grundlagen als die herkömmliche Bildgebung und tritt damit nicht als konkurrierende Methode auf, sondern ergänzt die konventionellen Techniken in einem bislang nicht abgedeckten, speziellen diagnostischen Bereich.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-07-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105952
       
  • Comparison of Physical Activity Levels in Rheumatic Diseases
    • Authors: Acar; M., Tonga, E., Daskapan, A., Karataş, M., Tekindal, A.
      Abstract: Objectives: The aim of this study was to evaluate levels of physical activity in patients with rheumatoid arthritis, osteoarthritis and fibromyalgia and to compare the results with both healthy subjects and each other.Methods: A group of 50 rheumatoid arthritis patients, 95 osteoarthritis patients, 82 fibromyalgia patients and 110 healthy subjects were included in this study. Physical activity levels were assessed by the International Physical Activity Questionnaire (IPAQ).Results: There were significant differences in walking and total physical activity scores in IPAQ between the rheumatoid arthritis (RA), osteoarthritis (OA), fibromyalgia (FMS) patients and the control group (p
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-06-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-100614
       
  • Serum Levels of IL-17, IL-6, TNF-α and Disease Activity in Patients
           with Rheumatoid Arthritis
    • Authors: Beyazal; M. S., Devrimsel, G., Cüre, M. C., Türkyılmaz, A. K., Çapkın, E., Karkucak, M.
      Abstract: Objective: The aim of this study was to evaluate serum levels of interleukin (IL)-17, IL-6, and tumor necrosis factor alpha (TNF-α) in RA patients and to assess the correlation of these cytokines with clinical and laboratory parameters.Materials and Methods: 48 patients with RA and 35 healthy volunteers were enrolled in the study. Disease activity was determined by disease activity score (DAS28) in patients with RA. Patients with RA were categorized as mild (DAS28≤3.2), moderate (3.2
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-05-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1564141
       
  • Kapillarmikroskopie
    • Authors: Sander; O., Dechant, C., Sunderkötter, C., Klein-Weigel, P.
      Abstract: Die Kapillarmikroskopie spielt als bildgebendes Verfahren eine große Bedeutung in der Differenzialdiagnose mikrovaskulärer Pathologien der Haut. Bei Systemerkrankungen, insbesondere Kollagenosen werden hier spezifische Veränderungen gesehen. Zur Differenzierung eines Raynaud Syndroms ist sie unerlässlich. Diese interdisziplinär erstellte Arbeit bietet dem Leser eine aktuelle Übersicht der wichtigsten Anwendungsgebiete der Methode, Möglichkeiten, Grenzen der Kapillarmikroskopie und wagt einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-05-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105866
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 107.22.15.235
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016