for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 185 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Showing 1 - 185 of 185 Journals sorted alphabetically
AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.133, h-index: 23)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.11, h-index: 10)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.133, h-index: 14)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.12, h-index: 10)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.107, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.139, h-index: 11)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 31, SJR: 0.864, h-index: 49)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 15, SJR: 0.116, h-index: 1)
Arquivos Brasileiros de Neurocirurgia : Brazilian Neurosurgery     Open Access  
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Blickpunkt Medizin     Hybrid Journal  
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.389, h-index: 18)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.196, h-index: 4)
Current Research : Concussion     Open Access  
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.252, h-index: 34)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.103, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.123, h-index: 8)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.111, h-index: 8)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.1, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.179, h-index: 9)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal  
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (SJR: 0.298, h-index: 26)
Digestive Disease Interventions     Hybrid Journal  
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 30, SJR: 0.185, h-index: 33)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Endo-Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 1.692, h-index: 114)
Endoscopy Intl. Open     Open Access  
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.125, h-index: 7)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.45, h-index: 39)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 3)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 23, SJR: 0.854, h-index: 63)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes Reports     Open Access   (Followers: 3)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.419, h-index: 32)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.259, h-index: 27)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (SJR: 0.326, h-index: 20)
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.174, h-index: 12)
Global Spine J.     Open Access   (Followers: 8, SJR: 0.108, h-index: 0)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.348, h-index: 24)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 16, SJR: 0.846, h-index: 79)
Im OP     Hybrid Journal  
Indian J. of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 2)
Indian J. of Neurotrauma     Full-text available via subscription  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access   (Followers: 2, SJR: 0.141, h-index: 4)
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (SJR: 0.202, h-index: 15)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 26, SJR: 1.213, h-index: 76)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Academic Ophthalmology     Open Access   (Followers: 1)
J. of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 6, SJR: 0.2, h-index: 14)
J. of Child Science     Open Access  
J. of Clinical & Academic Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
J. of Hand and Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1)
J. of Hip Surgery     Hybrid Journal  
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.992, h-index: 43)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 4)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.331, h-index: 8)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.371, h-index: 28)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.126, h-index: 1)
J. of Pediatric Biochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.147, h-index: 5)
J. of Pediatric Epilepsy     Hybrid Journal   (Followers: 5)
J. of Pediatric Genetics     Hybrid Journal   (Followers: 4)
J. of Pediatric Infectious Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.123, h-index: 6)
J. of Pediatric Intensive Care     Hybrid Journal   (Followers: 10)
J. of Pediatric Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.123, h-index: 9)
J. of Pediatric Neuroradiology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 1.059, h-index: 43)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal  
Joints     Open Access  
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.294, h-index: 30)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.107, h-index: 7)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.355, h-index: 36)
KMA - Das Gesundheitswirtschaftsmagazin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.22, h-index: 29)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal  
manuelletherapie     Hybrid Journal  
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access   (Followers: 5)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neurology Intl. Open     Open Access  
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.55, h-index: 56)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
OP-J.     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
pferde spiegel     Hybrid Journal  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.654, h-index: 68)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin     Hybrid Journal   (SJR: 0.184, h-index: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
physioscience     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Planta Medica     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.702, h-index: 89)
Planta Medica Intl. Open     Open Access  
Planta Medica Letters     Open Access   (Followers: 2)
Pneumologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.273, h-index: 32)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiopraxis     Hybrid Journal  
retten!     Hybrid Journal  
Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia / RBGO Gynecology and Obstetrics     Open Access   (SJR: 0.124, h-index: 4)
Revista Chilena de Ortopedia y Traumatología / Chilean J. of Orthopaedics and Traumatology     Open Access  
Revista Iberoamericana de Cirugía de la Mano / Ibero-American J. of Hand Surgery     Open Access  
RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren     Hybrid Journal   (SJR: 0.456, h-index: 42)
Seminars in Hearing     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.437, h-index: 20)
Seminars in Interventional Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.513, h-index: 18)
Seminars in Liver Disease     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 2.693, h-index: 110)
Seminars in Musculoskeletal Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.498, h-index: 32)
Seminars in Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.928, h-index: 57)
Seminars in Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.449, h-index: 10)
Seminars in Reproductive Medicine     Hybrid Journal   (SJR: 1.028, h-index: 61)
Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 1.026, h-index: 46)
Seminars in Speech and Language     Hybrid Journal   (Followers: 24, SJR: 0.341, h-index: 29)
Seminars in Thrombosis and Hemostasis     Hybrid Journal   (Followers: 30, SJR: 0.976, h-index: 82)
Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sportphysio     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sports Medicine Intl. Open     Open Access   (Followers: 1)
Sportverletzung · Sportschaden     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.186, h-index: 18)
Sprache Stimme Gehör     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.119, h-index: 10)
Suchttherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.124, h-index: 5)
Surgery J.     Open Access  
Synfacts     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Synlett     Hybrid Journal   (Followers: 53, SJR: 0.908, h-index: 112)
Synthesis     Hybrid Journal   (Followers: 87, SJR: 1.115, h-index: 105)
team.konkret     Open Access  
TH Open     Open Access  
Thoracic and Cardiovascular Surgeon     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.499, h-index: 44)
Thoracic and Cardiovascular Surgeon Reports     Open Access   (Followers: 1)
Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie     Hybrid Journal  
TumorDiagnostik & Therapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.1, h-index: 6)
Ultraschall in der Medizin - European J. of Ultrasound     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.94, h-index: 40)
Ultrasound Intl. Open     Open Access  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
veterinär spiegel     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Via medici     Hybrid Journal  
VPT Magazin     Hybrid Journal  
XX Die Zeitschrift für Frauen in der Medizin     Hybrid Journal  
Zahnmedizin up2date     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Gastroenterologie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.293, h-index: 44)
Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.193, h-index: 15)
Zeitschrift für Klassische Homöopathie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Komplementärmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.235, h-index: 30)
Zeitschrift für Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Phytotherapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.135, h-index: 11)
Zeitschrift für Sexualforschung     Hybrid Journal   (SJR: 0.125, h-index: 5)
Zentralblatt für Chirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.102, h-index: 27)
ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt     Hybrid Journal  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover Aktuelle Rheumatologie
  [SJR: 0.107]   [H-I: 9]   [3 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [185 journals]
  • Bildgebung
    • Authors: Backhaus; Marina
      Pages: 337 - 338
      Abstract: Die bildgebenden Verfahren spielen eine große Rolle in der Diagnostik, Verlaufsbeurteilung und Prognoseeinschätzung von entzündlichen Erkrankungen der peripheren Gelenke und des Achsenskeletts und liefern wertvolle Zusatzbefunde neben der ausführlichen Anamneseerhebung, der klinischen Untersuchung sowie der Labordiagnostik. Neue Therapiekonzepte und neue Klassifikationskriterien fordern neue diagnostische Algorithmen für Klinik und Praxis. Für die Umsetzung des Therapiezieles „T2T“ (Treat to Target) sind sensitive bildgebende Verfahren erforderlich. Das konventionelle Röntgen erfasst sehr gut den destruierenden Gelenkprozess, diesen gilt es aber heute durch eine intensive frühzeitige Therapie zu vermeiden. Zur Aufdeckung des entzündlichen Weichteilprozesses sind daher neu empfindliche bildgebende Verfahren erforderlich. Das Themenheft „Bildgebung“ gibt einen guten Überblick über die verschiedenen bildgebenden Verfahren für die Diagnostik und Therapieverlaufsbeurteilungen entzündlich-rheumatischer Erkrankungen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 337-338
      PubDate: 2017-11-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-113062
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Tenosynovitis bei RA: Lokale Gabe von Glukokortikoiden schlägt
           systemische
    • Pages: 350 - 350
      Abstract: Bei rheumatoider Arthritis (RA) ist eine Tenosynovitis ein häufiger Befund, der nicht nur starke Schmerzen verursachen kann, sondern auch deutliche Funktionseinschränkungen. Ähnlich wie die intraartikuläre Injektion von Glukokortikoiden zur Behandlung der RA selbst scheint auch bei der Tenosynovitis die lokale Verabreichung von Glukokortikoiden, in die betroffenen Sehnenscheiden, wirksam – und oft wirksamer als die systemische Gabe.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 350-350
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116896
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Peficitinib: Uneinheitliche Ergebnisse bei rheumatoider Arthritis
    • Pages: 350 - 352
      Abstract: Die mit Zytokinrezeptoren assoziierten Janus-Kinasen (JAK) aktivieren intrazelluläre Signalwege und leiten so die Transkription spezifischer Gene ein. Für die Unterform 3 ist bei rheumatoider Arthritis eine Assoziation mit der Inflammation der Synovia nachgewiesen, und sie wird von den Antigen-präsentierenden Zellen dieser Patienten vermehrt exprimiert.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 350-352
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116909
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Neuer sonografischer Parameter ohne zusätzlichen diagnostischen Wert
           bei RA
    • Pages: 352 - 354
      Abstract: Bei der Synovitis im Rahmen einer rheumatoider Arthritis (RA) scheint die Angiogenese eine wesentliche Rolle zu spielen. Die Vaskularisierung des Synoviagewebes lässt sich dabei in der hochauflösenden farbkodierten Power-Doppler-Sonografie semiquantitativ über das Ausmaß von Synoviagewebe mit einer erhöhten Durchblutung beschreiben.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 352-354
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116898
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Abschätzung des Herz-Kreislauf-Risikos bei Patienten mit rheumatoider
           Arthritis
    • Pages: 354 - 356
      Abstract: Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) besteht im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein um ca. 50% erhöhtes Risiko für die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen. Allerdings bilden die üblichen Scores dieses Risiko oft nicht ausreichend ab – so ist es für atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen etwa doppelt so hoch wie laut Framingham Score geschätzt.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 354-356
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116897
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Primärprävention von Myokardinfarkten bei Patienten mit
           rheumatoider Arthritis'
    • Pages: 356 - 356
      Abstract: Patienten mit rheumatoider Arthritis weisen ein deutlich erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen auf. Zwar haben Studien in der Allgemeinbevölkerung gezeigt, dass eine Primärprävention von Myokardinfarkten mit Azetylsalizylsäure (ASS) nicht wirksam ist. Bei Patienten mit erhöhtem Risiko könnten die Ergebnisse aber anders aussehen – das haben nun Mediziner aus Chile untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 356-356
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116903
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Kontrollzellen im Winterschlaf: Warum Entzündung chronisch wird
    • Akt Rheumatol 2017; 42: 356-358
      DOI: 10.1055/s-0043-119306



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2017; 42: 356-3582017-10-26T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Begleiterkrankungen sind mit SLE-bedingten Organschäden verbunden
    • Pages: 358 - 359
      Abstract: Bei einem systemischen Lupus erythematodes (SLE) kommt es häufig zu irreversiblen Organschäden, die den weiteren Verlauf und die Prognose der Erkrankung wesentlich mitbestimmen. Das Ausmaß dieses Organschadens wird dabei meist mit dem SDI der SLICC/ACR (Systemic Lupus International Collaborating Clinics/American College of Rheumatology – Damage Index) bestimmt.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 358-359
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116901
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • SLE im Kindes- und Jugendalter: In welchen Bereichen besteht
           Forschungsbedarf'
    • Pages: 359 - 360
      Abstract: Ein systemischer Lupus erythematodes (SLE) führt bei den Patienten im Allgemeinen zu einer deutlichen Belastung ihres Alltags. Das gilt umso mehr, wenn die Erkrankung im Kindes oder Jugendalter diagnostiziert wird und die Betroffenen sich von Aktivitäten ihrer Altersgenossen ausgeschlossen sehen. Initiativen zu einem besseren Umgang mit der Erkrankung im Alltag sind daher gefragt – aber in welchen Gebieten sollte dabei verstärkt geforscht werden'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 359-360
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116900
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Takayasu-Arteriitis. Abatacept ohne nachweisbaren Nutzen
    • Pages: 360 - 360
      Abstract: Bei der Takayasu-Arteriitis handelt es sich um eine seltene, aber potenziell schwerwiegende Vaskulitis unklarer Genese, die vor allem die Aorta und ihre Abgangsgefäße betrifft. Glukokortikoide gelten als die Therapie der Wahl, aber bei bis zu 50% der Patienten tritt auch unter hohen Dosen keine Remission auf. Welche Alternativen gibt es aber'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 360-360
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116910
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Abatacept vermindert Rezidivrisiko bei Riesenzellarteriitis
    • Pages: 361 - 362
      Abstract: Eine Riesenzellarteriitis betrifft vor allem Menschen ab dem 50. Lebensjahr und ist die häufigste systemische Vaskulitis auf der nördlichen Hemisphäre. Glukokortikoide können die Entzündung wirksam kontrollieren, aber die oft notwendigen hohen Dosen sind mit einer Reihe unerwünschter Wirkungen verbunden. Kombinationspartner, die die Steroiddosis vermindern könnten, sind also gefragt. Eine Möglichkeit haben Mediziner aus Nordamerika untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 361-362
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116911
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Fibromyalgie: Anhaltende körperlichen Aktivität mit
           motivierenden Gesprächen
    • Pages: 362 - 363
      Abstract: Bei Fibromyalgie bestehen definitionsgemäß Schmerzen von Muskeln und Gelenken, die die körperliche Aktivität beeinträchtigen können, auch aus Angst vor Verletzungen und damit verbundenen erneuten Schmerzen. Eine Verbesserung des Trainingszustandes könnte möglicherweise das gesamte Krankheitsbild positiv beeinflussen, aber wie überzeugt man die Patienten davon'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 362-363
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116902
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Anakinra als Alternative bei Kolchizin-refraktärem familiärem
           Mittelmeerfieber
    • Pages: 362 - 362
      Abstract: Ein familiäres Mittelmeerfieber ist das häufigste autoinflammatorische Syndrom und gekennzeichnet durch schmerzhafte febrile Attacken mit Serositis, Pleuritis und/oder Arthritis. Grundlage der Erkrankung ist eine Mutation im MEFV-Gen, die zur Expression eines fehlerhaften Pyrins führt. Das Mittelmeerfieber spricht meist gut auf Kolchizin an, aber was tun, wenn das Medikament nicht greift'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 362-362
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116908
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Invalidation bei rheumatologischen Erkrankungen betrifft v. a.
           Fibromyalgie
    • Pages: 364 - 364
      Abstract: Der Begriff „Invalidation“ beschreibt das Gefühl von Patienten, ihre Erkrankung werde von ihrer Umgebung nicht ausreichend wahrgenommen. Dabei gibt es v. a. 2 Dimensionen: zum einen fehlendes Verständnis, zum anderen Unterschätzung. Beides kann die eigentliche Erkrankung verstärken und letztlich in einen Teufelskreis münden, der eine wirksame Behandlung verhindert.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 364-364
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116899
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • LWL-Universitätsklinikum Bochum erforscht die Krankheit Fibromyalgie
    • Pages: 364 - 365
      Abstract: Rund 14 Millionen aller Deutschen leiden unter langanhaltenden chronischen Schmerzen, 20 % davon länger als 20 Jahre. Die Kosten für das Gesundheitssystem sind entsprechend hoch: Für Behandlung, Krankengeld, Arbeitszeitverlust und Vorruhestand werden jährlich rund 38 Milliarden Euro ausgegeben. Die LWL-Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) möchte im Rahmen eines Forschungsprojekts die für den Schmerz zuständigen Mechanismen im Gehirn verstehen und auf diesem Wege wichtige Fortschritte in der Schmerzbehandlung erzielen. Dafür sucht die Klinik nun Schmerzpatienten sowie Gesunde.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 364-365
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-119304
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Infektion von Hüftgelenk-TEPS: Inzidenz zwischen 2005 und 2014
           relativ stabil
    • Pages: 365 - 365
      Abstract: Die Implantation einer Totalendoprothese (TEP) im Hüftgelenk wird immer häufiger durchgeführt, wohl auch in Zusammenhang mit der immer älter werdenden Bevölkerung. Einige Studien scheinen nun darauf hinzuweisen, dass das Risiko für eine Protheseninfektion seit einigen Jahren steigt, möglicherweise wegen zunehmender Resistenzen von Mikroorganismen gegen perioperativ prophylaktisch eingesetzte Antibiotika.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 365-365
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116894
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Fuß- und Sprunggelenksymptome gehen Knie-Arthrose voran
    • Pages: 366 - 366
      Abstract: Degenerative Arthrosen des Knies sind zur Hauptursache von Gelenkschmerzen bei Patienten im mittleren und höheren Lebensalter geworden. Etwa 6% der über 45-Jährigen entwickeln jedes Jahr Schmerzen im Knie, bei ca. 2% kommt es Progression bis hin zu einer radiologisch manifesten Arthrose. Um dieser Entwicklung vorzubeugen, wären Frühindikatoren für die Arthrose im Knie hilfreich. Einen möglichen Kandidaten haben Paterson et al. getestet.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 366-366
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116895
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Adalimumab kann Uveitis im Rahmen einer JIA kontrollieren
    • Pages: 366 - 368
      Abstract: Eine juvenile idiopathische Arthritis (JIA) ist die häufigste rheumatologische Erkrankung im Kindesalter, und bei bis zu 38% der Kinder kommt es innerhalb von 7 Jahren nach der Diagnose zu einer begleitenden Uveitis. Bei Erwachsenen haben Tumornekrosefaktor-α-(TNF-α-)Inhibitoren gute Erfolge bei der Kontrolle von Autoimmun-Uveitiden gezeigt. In der pädiatrischen Altersgruppe haben das nun britische Mediziner untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 366-368
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116907
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Bilanz nach 17 Jahren Biologika – Mehr Lebensqualität, weniger
           Folgeschäden
    • Pages: 368 - 369
      Abstract: Seit rund 17 Jahren wenden Rheumatologen Biologika zur Behandlung der Juvenilen Idiopathischen Arthritis (JIA), der häufigsten Rheumaform im Kindes- und Jugendalter, an. In Deutschland wurden bereits 1000 junge Patienten mit biotechnologisch hergestellten Medikamenten behandelt und bis ins Erwachsenenalter beobachtet. Wie gut ein Medikament tatsächlich wirkt, lässt sich oft erst einschätzen, wenn es bereits einige Jahre im Einsatz ist: Die Kinder- und Jugendrheumatologen ziehen eine positive Bilanz.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 368-369
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-119303
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Psoriasisarthritis: Übergewicht nur in HLA-B27-negativer Subgruppe
           relevant
    • Pages: 369 - 369
      Abstract: Bei etwa ⅓ der Patienten mit Psoriasis entwickelt sich im Verlauf eine Psoriasisarthritis. Deren Bedeutung wird oft unterschätzt, sie kann aber Aktivitäten ebenso einschränken und zu den gleichen Gelenkzerstörungen führen wie eine rheumatoide Arthritis. Übergewicht soll die Entstehung der Psoriasisarthritis beeinflussen, aber die Ergebnisse verschiedener Arbeiten sind widersprüchlich. Eder et al. sind dem jetzt nachgegangen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 369-369
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116904
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Akute Schübe bei ankylosierender Spondylitis nach Selbstauskunft der
           Patienten
    • Pages: 369 - 370
      Abstract: Im Verlauf einer ankylosierenden Spondylitis wechseln sich im Allgemeinen relativ stabile Krankheitsphasen mit akuten Exazerbationen ab. Diese akuten Schübe können Patienten nicht nur physisch, sondern auch psychisch stark beeinträchtigen, es gibt aber nur wenige Untersuchungen zu ihrer Häufigkeit und Dauer. Eine kanadische Arbeitsgruppe hat das nun in einer Kohorte aus dem Jahr 2004 untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 369-370
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-116905
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Ultraschall statt Röntgen – Sonografie sollte oft Mittel der
           ersten Wahl sein
    • Pages: 370 - 371
      Abstract: Rund 1,7 Röntgenanwendungen erhält jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr – damit belegt die Bundesrepublik europaweit einen der vorderen Plätze. Das ist nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) – aufgrund der gesundheitsschädlichen ionisierenden Strahlen– alarmierend. Die Experten empfehlen, Patienten möglichst mittels Ultraschall zu untersuchen. Die Sonografie biete häufig eine Alternative zum Röntgenbild – und sei strahlungsfrei. Gerade bei Baucherkrankungen, Knochenbrüchen und Rheuma seien Ultraschalluntersuchungen ebenbürtig – oder sogar überlegen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 370-371
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-119307
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Lebensgeschichte Rolf Raus
    • Akt Rheumatol 2017; 42: 372-372
      DOI: 10.1055/s-0043-119252


      [...]

      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Akt Rheumatol 2017; 42: 372-3722017-10-26T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Herausforderungen der magnetresonanztomografischen Diagnose der axialen
           Spondylarthritis
    • Authors: Bach; A. C., Hermann, K.-G. A.
      Pages: 404 - 410
      Abstract: In der Bildgebung der axialen Spondylarthritiden einschliesslich der ankylosierenden Spondylitis steht das konventionelle Röntgenbild der Sakroiliakalgelenke (SIG) an erster Stelle. Da sich pathologische Veränderungen hier jedoch erst spät nachweisen lassen, verzögert sich die Diagnosestellung im Schnitt um 5–9 Jahre. Die fehlende Sensitivität des Röntgenbildes für frühe Krankheitsstadien lässt also eine diagnostische Lücke entstehen, welche auch den Therapiebeginn erheblich verzögern kann. Mit der Magnetresonanztomografie (MRT) der SIG steht uns eine moderne, sehr sensitive Modalität zur Erkennung der frühen Spondylarthritis (SpA) zur Verfügung, welche diese Lücke schließen kann. Die heute flächendeckende Verfügbarkeit geeigneter MRT-Geräte und die immer genauere Klassifikation der SIG-Veränderungen machen sie zu einer Untersuchungsmethode, welche nicht mehr den großen Krankenhäusern vorbehalten ist, sondern überall im klinischen Alltag eingesetzt werden kann und sollte. Essenziell für die Bildinterpretation ist die Kenntnis der in der MRT sichtbaren Pathologien, welche in aktive und strukturelle Veränderungen eingeteilt werden. Zu den aktiven Veränderungen zählen paraartikuläre Osteitiden, Synovitiden, Kapsulitiden und Enthesitiden; zu den chronischen Veränderungen Erosionen, subchondrale Sklerosierungen, transartikuläre Knochenbrücken und periartikuläre Verfettungen. Sie lassen sich durch ihr jeweils typisches Signalverhalten und ihre Lage gut charakterisieren. Zusätzlich ist das Wissen über mögliche anatomischen Varianten und Differenzialdiagnosen relevant – in unklaren Fällen kann eine ergänzende computertomoprafische Bildgebung hilfreich sein. Die aktuelle Diskussion neuer Konzepte (wie bspw. das „Backfill“ in den SIG) zeigt, dass die diagnostischen Möglichkeiten auch hier in Zukunft noch vielfältiger werden. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Rheumatologen und Radiologen mit optimaler Ausschöpfung dieser „frühen“ diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten trägt zu einer Verbesserung der Patientenversorgung bei.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 404-410
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-116680
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Nuklearmedizin in Diagnostik und Therapie rheumatischer Erkrankungen:
           Skelettszintigrafie, Hybridbildgebung mit SPECT/CT und PET/CT sowie
           Radiosynoviorthese
    • Authors: Hautzel; Hubertus, Schneider, Matthias, Richter, Jutta
      Pages: 411 - 422
      Abstract: Ziel der modernen nuklearmedizinischen Diagnostik sind neben der im Fokus stehenden Früherkennung der Erkrankungen auch die Kontrolle und das Monitoring der Therapie und damit des Krankheitsverlaufes. Die Hybridmethoden nehmen inzwischen einen hohen Stellenwert in der Forschung ein, in der klinischen Routine und v. a. im Follow-up sollten ihre Indikation und Anwendung neben Kosten/Nutzenabwägungen unter Strahlenexpositionsgründen kritisch geprüft werden. Die Arbeit gibt einen Überblick über die aktuell in Diagnostik und Therapie eingesetzten Verfahren.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 411-422
      PubDate: 2017-10-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-119067
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2017)
       
  • Kollagenosen – Krankheiten mit vielen Gesichtern
    • Authors: Voll; Reinhard Edmund
      Pages: 245 - 245
      Abstract: Liebe Leserinnen und Leser der Aktuellen Rheumatologie, die Kollagenosen stellen eine recht uneinheitliche Gruppe systemischer Autoimmunopathien des Bindegewebes dar, die aufgrund ihrer oft unspezifischen (Früh-)Symptome und vielgestaltigen Manifestationen nicht selten verkannt werden. Finden die Patientinnen, betroffen sind ganz überwiegend Frauen, schließlich den Weg zum Rheumatologen, so kann auch dieser nicht immer gleich eine definitive Diagnose stellen. Undifferenzierte Formen sind in der Frühphase häufig, auch rechtzeitige therapeutische Interventionen dürften gelegentlich verhindern, dass die Erkrankung fortschreitet und somit einer bestimmten Entität zugeordnet werden kann.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 245-245
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109915
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Therapie mit Biologika: Regelmäßige Tuberkulosetests sind
           angebracht
    • Pages: 254 - 256
      Abstract: Vor Behandlung rheumatologischer Erkrankungen mit Biologika muss eine aktive oder latente Tuberkulose ausgeschlossen werden. Darüber hinaus empfehlen Fachgesellschaften auch bei erstem negativem Test dessen Wiederholung in etwa jährlichen Abständen. Bislang haben aber nur wenige Studien untersucht, wie häufig tatsächlich unter der Behandlung mit Biologika eine Konversion dieser Tests auftritt. Mediziner aus Neapel legen jetzt Zahlen dazu vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 254-256
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110607
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Sterblichkeit bei rheumatoider Arthritis hat deutlich abgenommen
    • Pages: 254 - 254
      Abstract: Die Behandlung der rheumatoiden Arthritis hat sich in den letzten 15 Jahren wesentlich verändert, mit neu eingeführten Medikamenten wie den Biologika und neuen Strategien wie der frühzeitigen, zielgerichteten aggressiven Therapie. Setzen sich die damit verbundenen Vorteile aber auch in längere Überlebenszeiten der Patienten um' Das haben nun britische Mediziner überprüft.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 254-254
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110628
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Schmerz ist nicht gleich Schmerz: 3 Subgruppen bei Frauen mit Arthritis
    • Pages: 256 - 258
      Abstract: Schmerz ist eines der wesentlichen Symptome bei Arthritis und eines, das Patienten mit am meisten belastet. Dabei lassen sich Schmerzen nach der Gate-Control-Theorie von Melzack et al. aus den 1960er-Jahren aber nicht nur durch den Input peripherer nozizeptiver Afferenzen verstehen, sondern die Verarbeitung im Gehirn spielt eine mind. ebenso große Rolle. Wie wirkt sich das nun auf die bei Arthritis empfundenen Schmerzen aus'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 256-258
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110608
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Biologika und spezielle Handtherapie verbessern die
           Handfunktion
    • Pages: 258 - 259
      Abstract: Bei 90% der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sind die Hände betroffen. Die Gelenkdeformitäten haben deutliche funktionelle Beeinträchtigungen zur Folge, mit Auswirkungen auf die Alltagsaktivitäten sowie auf die psychische, berufliche und soziale Situation der Patienten. Da wenige Studien zur Lebensqualität von RA- Patienten auf die Funktion der Hände fokussieren, untersuchten die Autoren Folgen und mögliche Prädiktoren der Behinderung.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 258-259
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-113601
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • RA-Aktivitätsindices auf Patienten mit primärem
           Sjögren-Syndrom anwendbar
    • Pages: 259 - 259
      Abstract: Gelenkbeschwerden stellen die häufigste extraglanduläre Manifestation beim primären Sjögren-Syndrom (pSS) dar. pSS-Patienten, die an solchen Beschwerden leiden, könnten von jenen Therapien profitieren, die auch bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) angewendet werden. Moermann et al. untersuchten, ob anhand von RA-Aktivitätsindices eine Aussage über den Behandlungserfolg bei Gelenkbeschwerden von pSS-Patienten getroffen werden kann.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 259-259
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-111153
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Langzeitverläufe bei Lupus erythematodes im Kindes- und
           Erwachsenenalter
    • Pages: 260 - 261
      Abstract: Ein systemischer Lupus erythematodes wird zwar am häufigsten bei jungen Frauen diagnostiziert, aber immerhin 15–20% der Betroffenen erkranken schon im Kindesalter. Epidemiologie und Klinik können sich zwischen den beiden Altersgruppen – erwachsene versus pädiatrische Patienten – teils erheblich unterscheiden. Mediziner aus Isfahan haben nun eine Gegenüberstellung veröffentlicht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 260-261
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110611
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes: Risikofaktoren für Manifestation
           entdeckt
    • Pages: 260 - 260
      Abstract: Verwandte von Patienten mit systemischem Lupus erythematodes weisen ein erhöhtes Risiko auf, ebenfalls zu erkranken. Andererseits tritt nur bei einem geringen Bruchteil von ihnen tatsächlich ein Lupus auf. Wie kann man in dieser Hochrisikogruppe die Personen identifizieren, die von einer engmaschigen Überwachung und ggf. frühen Behandlung profitieren' Das haben Mediziner aus den USA untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 260-260
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110616
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Uveitis bei kindlichem systemischem Lupus erythematodes: selten, aber
           gefährlich
    • Akt Rheumatol 2017; 42: 261-262
      DOI: 10.1055/s-0043-110613



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2017; 42: 261-2622017-08-30T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Systemische Sklerose: Sterblichkeit ist bei Lungengewebebeteiligung
           erhöht
    • Pages: 262 - 262
      Abstract: Eine Lungenbeteiligung bei systemischer Sklerose ist eine schwere und potenziell lebensbedrohliche Manifestation der Erkrankung. Dabei ist die Prognose bei zusätzlichem Befall des Lungeninterstitiums noch schlechter als bei reiner pulmonalarterieller Hypertonie. Woran das liegen könnte, ist bisher unklar – Mediziner aus Berlin haben mögliche Ursachen geprüft.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 262-262
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110615
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Morbus Behçet: Beeinträchtigung des Hörvermögens
           häufiger als gedacht
    • Pages: 262 - 263
      Abstract: Als Leitsymptome des Morbus Behçet gelten rezidivierende orale und genitale Aphthen und eine Uveitis mit Hypopion. Daneben können multiple weitere Organe betroffen sein, wie Herz-Kreislauf-System, Lunge, Gastrointestinaltrakt und muskuloskelettales System. Eine Beteiligung des Innenohrs wurde aber bislang nur selten beschrieben – zu Recht'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 262-263
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110622
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Histopathologische Klassifizierung der Niere hilfreich bei Patienten mit
           AAV
    • Pages: 263 - 264
      Abstract: Die Beteiligung der Nieren stellt eine häufige Manifestation bei einer antineutrophilen zytoplasmatischen Antikörper (ANCA)-assoziierten Vaskulitis (AAV) dar. Eine Nierenbiopsie hilft bei der Beurteilung einer AAV, ein kürzlich validiertes histopathologisches Klassifikationssystem wird jedoch bisher kontrovers diskutiert. Chen et al. untersuchten in einer retrospektiven Studie und einer Metaanalyse die Aussagekraft dieses Klassifikationssystems.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 263-264
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-111151
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Totaler Kniegelenkersatz wird immer häufiger durchgeführt
    • Pages: 264 - 264
      Abstract: Eine Reihe von Arbeiten hat beschrieben, dass die Häufigkeit eines totalen endoprothetischen Kniegelenkersatzes (TEP) bei Knie-Arthrose in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Die Zahlen beruhen aber oft auf Beobachtungsstudien oder Angaben in administrativen Datenbanken, sodass eine Verallgemeinerung nicht unbedingt möglich ist. Ackerman et al. haben nun populationsbasierte Daten ausgewertet.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 264-264
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110605
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Knie-Arthrose: Zusammenspiel genetischer und Umweltfaktoren bei der
           Pathogenese
    • Pages: 264 - 265
      Abstract: Bei der Pathogenese einer Arthrose des Kniegelenks spielt das Körpergewicht vermutlich eine erhebliche Rolle, obwohl Studien zu teilweise widersprüchlichen Ergebnissen kommen. Das könnte auch daran liegen, dass neben Umweltfaktoren wie Übergewicht genetische Faktoren an der Entwicklung der Knorpelschäden beteiligt sind. Australische Mediziner haben 2 Gruppen im Hinblick auf frühe Knorpelveränderungen verglichen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 264-265
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110620
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Sterblichkeit ist bei Patienten mit Gicht erhöht
    • Pages: 265 - 266
      Abstract: Eine Gicht gehört in den westlichen Industrieländern zu den häufigsten entzündlichen Arthritiden, in den USA ist beispielsweise 1 unter 25 Erwachsenen davon betroffen. Eine Reihe von Studien hat berichtet, dass Gicht mit einem erhöhten Risiko von kardiovaskulären Ereignissen und einer erhöhten kardiovaskulären Sterblichkeit einhergeht. Beschränkt sich dieses erhöhte Sterberisiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen' Vincent et al. haben es untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 265-266
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-111147
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Anti-Infliximab-Antikörper: ein häufiger Befund unter der
           Therapie einer JIA
    • Pages: 266 - 266
      Abstract: Bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA), Uveitis oder sonstigen chronisch entzündlichen Erkrankungen gilt Infliximab als Alternative, wenn andere Behandlungen nicht zum Ziel führen. Bei Erwachsenen sind unter Therapie mit Infliximab – einem monoklonalen chimären (Maus-Mensch) Anti-Tumornekrosefaktor-α-Antikörper – Infusionsreaktionen und die Ausbildung von Antikörpern keine Seltenheit. Wie sieht es aber bei Kindern aus'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 266-266
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-111149
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Psoriasisarthritis: Oft gehen unspezifische muskuloskelettale Symptome
           voraus
    • Pages: 267 - 267
      Abstract: Bei etwa ⅓ aller Patienten mit Psoriasis kommt im Verlauf eine Gelenkbeteiligung dazu. Die Auswirkungen dieser Psoriasisarthritis werden häufig unterschätzt – sie kann genau wie eine rheumatoide Arthritis zur progredienten Zerstörung der Gelenke und einem damit verbundenen Funktionsverlust führen. Um diese Progredienz aufzuhalten, ist die frühzeitige Diagnose von wesentlicher Bedeutung. Wie aber lässt sich das erreichen'
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 267-267
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110609
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Psoriasisarthritis: Risiko für Diabetes Typ 2 ist erhöht
    • Pages: 267 - 268
      Abstract: Patienten mit Psoriasis, v. a. solche mit schweren Hautveränderungen, weisen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 2 auf, möglicherweise vermittelt über die bei Psoriasis vermehrt beobachtete viszerale Adipositas mit sich daraus entwickelnder Insulinresistenz. Für Patienten mit Psoriasisarthritis sind die Zusammenhänge und ggf. deren Grundlagen weniger klar. Mediziner aus Kanada haben das nun untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 267-268
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-111148
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Secukinumab und Ixekizumab bei Psoriasis: Beträchtlicher Zusatznutzen
           für bestimmte Patienten
    • Pages: 268 - 269
      Abstract: Psoriasis oder Schuppenflechte ist eine unheilbare chronische Erkrankung mit einer erblichen Komponente, bei der das eigene Immunsystem Bestandteile der Haut angreift. Die Folge sind schuppende, gerötete und oft stark juckende Hautpartien. In Deutschland sind schätzungsweise zwei Millionen Menschen betroffen, davon etwa 400000 mittelschwer bis schwer.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 268-269
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-112978
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Auch ankylosierende Spondylitis erhöht Risiko für
           kardiovaskuläre Erkrankungen
    • Pages: 269 - 270
      Abstract: Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis ist ein vermehrtes Auftreten verschiedener kardiovaskulärer Ereignisse bekannt. Dabei spielen wohl nicht nur die klassischen Risikofaktoren eine Rolle, sondern auch die Aktivität der rheumatologischen Erkrankung soll an der Pathogenese beteiligt sein. Bei ankylosierender Spondylitis sind solche Zusammenhänge dagegen bisher weniger untersucht. Schwedische Mediziner haben das jetzt nachgeholt.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 269-270
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110610
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Rheumatoide Arthritis und Gicht: Gleichzeitiges Vorkommen ist möglich
    • Pages: 270 - 272
      Abstract: Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis soll eine Gichterkrankung seltener vorkommen als in der Allgemeinbevölkerung, trotz der relativ hohen Prävalenz einer Gicht von ca. 3%. Ob diese Assoziation aber tatsächlich besteht und welche Ursachen dem ggf. zugrunde liegen könnten, ist bislang unklar. Rona Merdler-Rabinowicz und ihre Kollegen sind dieser Frage nun systematisch nachgegangen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 270-272
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110614
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Rheumatologen fordern: Jede medizinische Fakultät braucht einen Lehrstuhl
           für Rheumatologie
    • Pages: 272 - 274
      Abstract: Mehr als 1,5 Millionen Erwachsene in Deutschland leiden an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Doch mitunter wird Rheuma nicht erkannt und deshalb auch nicht angemessen behandelt. Die Ursache dafür sieht die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) im Medizinstudium, in dem die Rheumatologie in viel zu geringem Umfang vorkommt. Zudem gäbe es zu wenig universitäre Lehrstühle. Für Patienten heißt das: Schmerzen und Folgeschäden, für die Gesundheitskassen hohe Folgekosten. Die DGRh sieht die Lösungen darin, Forschung und Lehre zu stärken.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 272-274
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-112932
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Diagnose von Rheuma: Kleinste Entzündungen an Gelenken und Sehnen per
           Ultraschall aufspüren
    • Pages: 272 - 272
      Abstract: Erste Anzeichen spüren Betroffene oft an den Händen und Füßen – dann erfasst die Erkrankung meistens schrittweise andere Körperteile: die Rede ist von Rheuma. Etwa 1,5 Millionen Erwachsene in Deutschland leiden daran. Rheuma ist zwar nicht heilbar, ein Leben ohne Einschränkungen ist aber möglich, wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Bei der frühen Diagnose ist Ultraschall ein wertvolles Instrument.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 272-272
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-112934
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Versorgungsdefizite gefährden Therapieerfolg bei Rheumapatienten
    • Pages: 274 - 274
      Abstract: Deutschland benötigt rund doppelt so viele Rheumatologen wie zurzeit tätig, um die Bevölkerung ausreichend gut zu versorgen. Das zeigt das aktuelle Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) zur Versorgung in ihrem Fachbereich. Werden Verdachtsfälle von Rheuma frühzeitig erkannt und konsequent und kontinuierlich behandelt, können diese Menschen meist ein Leben ohne wesentliche Einschränkungen in Lebensqualität und sozialer Teilhabe führen.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 274-274
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-112968
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Henri de Toulouse-Lautrec – „La Belle Epoque“
    • Authors: Nicksch; Egon
      Pages: 276 - 278
      Abstract: Henri de Toulouse-Lautrec wurde am 24. November 1864 in Albi in Südfrankreich geboren. Er war ein französischer Maler und Grafiker des Post-Impressionismus im ausgehenden 19. Jahrhundert. Weltberühmt geworden ist er durch Darstellungen ungeschminkter Szenen des Pariser Nachtlebens und insbesondere durch seine Plakate, die er für berühmte französische Künstler und verschiedene Pariser Varietés anfertigte, z. B. für das Moulin Rouge. Er starb im Alter von nur 36 Jahren.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 276-278
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124345
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Das Sjögren-Syndrom
    • Authors: Tröster; Isabella, Jülich, Maike, Voll, Reinhard, Kollert, Florian
      Pages: 291 - 300
      Abstract: Das Sjögren-Syndrom ist eine chronische Autoimmunerkrankung mit Beteiligung der Tränen- und Speicheldrüsen. Durch lymphozytäre Infiltration und sekundäre Destruktion des exokrinen Drüsengewebes kommt es zur Sicca-Symptomatik. Es handelt sich um eine der 3 häufigsten Autoimmunerkrankungen mit einer Prävalenz von 0,03–2,1%, abhängig von Alters- und Populationsgruppen sowie der angewandten Diagnostik-Kriterien, und betrifft deutlich häufiger Frauen (ca. 10:1) 123. Neben der charakteristischen Sicca-Symptomatik leiden viele Patienten unter systemischen Manifestationen wie z. B. Arthralgien, seltener Hautvaskulitis, interstitieller Lungenerkrankung oder Nierenbeteiligung.Nicht-steroidale Antirheumatika, Kortikosteroide und Immunsuppressiva werden zur Therapie dieser Komplikationen angewandt während die Sicca-Symptomatik meist lokal-symptomatisch behandelt wird. Das Risiko der Entwicklung eines malignen Lymphoms ist beim Sjögren-Syndrom erhöht. Ein Großteil der Patienten leidet außerdem unter einer ausgeprägten Abgeschlagenheit (Fatigue) 4, die das subjektiv schwerwiegendste Symptom darstellen kann. Die Prävalenz von depressiven Störungen ist ebenfalls erhöht 5. Auch wenn neue therapeutische Angriffspunkte und B-Zell-gerichtete Therapien, die sich derzeit in klinischer Testung befinden, auf eine Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten hoffen lassen, bleibt die Heterogenität des Krankheitsbildes und der Symptome eine Herausforderung in Klinik und Forschung.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 291-300
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124185
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Systemische Sklerose
    • Authors: Riemekasten; G., Schinke, S.
      Pages: 301 - 309
      Abstract: Die systemische Sklerose gehört zu den rheumatischen Erkrankungen mit dem höchsten Einfluss auf die Prognose und Lebensqualität. Organmanifestationen wie die interstitielle Lungenfibrose, die pulmonale arterielle Hypertonie (PAH) und die Herzbeteiligung bestimmen die Mortalität, während Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und digitale Ulzerationen häufig die Lebensqualität beeinflussen. Mangelernährung, Sarkopenie, Depression, Osteoporose, kardiovaskuläre Erkrankungen und Tumorerkrankungen treten möglicherweise bedingt durch die chronische Aktivierung des Immunsystems gehäuft auf. Es gibt derzeit erste Ansätze, Krankheitsmechanismen und die Beziehung zwischen der obliterativen Vaskulopathie und der variabel vorhandenen Fibrose zu verstehen. Die Therapie sollte frühzeitig beginnen. Eine Reihe von Substanzen beeinflusst die Raynaud-Symptomatik und die obliterative Gefäßerkrankung. Leider werden diese Therapien oftmals nicht ausreichend genutzt. Immunsuppressiva wie Cyclophosphamid, MMF oder eine autologe Stammzelltransplantation haben zu einer deutlichen Verbesserung der inflammatorischen Fibrose in klinischen Studien geführt. Neue Therapieansätze, die Krankheitsmechanismen beeinflussen und nebenwirkungsärmer sind, erscheinen erfolgversprechend und könnten künftig zu einer Zulassung führen. Derzeit wird eine Vielzahl von Studien durchgeführt. Die konsequente zielorientierte und individuelle Therapie stellt einen wichtigen Schlüssel zum Therapieerfolg dar.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 301-309
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118384
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Mischkollagenose, Overlap-Kollagenose und undifferenzierte Kollagenose
    • Authors: Merkt; W., Lorenz, H.-M., Fiehn, C.
      Pages: 316 - 322
      Abstract: Neben den klassifizierbaren Kollagenosen gibt es eine Gruppe ehemals unklassifizierbarer Erkrankungen, die sich klinische und serologische Gemeinsamkeiten mit den klassifizierbaren Kollagenosen teilen. In den letzten Jahren wurden diese „unklassifizierbaren“ Kollagenosen, nämlich die Mischkollagenose, die Overlap-Kollagenose und die undifferenzierte Kollagenose epidemiologisch und teilweise auch pathogenetisch aufgearbeitet. Wir umreißen in diesem Artikel aktuelle Erkenntnisse in der Pathogenese, die neuere Literatur zu Klassifikation und Diagnose sowie die noch geringe Evidenz zu therapeutischen Möglichkeiten.
      Citation: Akt Rheumatol 2017; 42: 316-322
      PubDate: 2017-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-112362
      Issue No: Vol. 42, No. 04 (2017)
       
  • Progranulin and insulin-like Growth Factor Binding Protein-2 as Biomarkers
           of Disease Activity and Pathological Changes in Lupus Nephritis
    • Authors: Goma; Samar H., Abdelaziz, Marwa Mahmoud, El-Hakeim, Eman H., El Zohri, Mona H., Sayed, Sohair K.
      Abstract: Background Systemic lupus erythematosus (SLE) is a chronic autoimmune inflammatory disease, characterised by the production of auto-antibodies and the formation of immune complexes due to the polyclonal activation of T and B lymphocytes, which results in tissue and organ damage. During inflammation, neutrophils and macrophages release serine proteases to cleave progranulin (PGRN) into granulin, which exerts its pro-inflammatory effects that counteract the anti-inflammatory effects of intact PGRN. It is suggested that insulin-like growth factor binding protein-2 (IGFBP-2) is a dependable biomarker of renal deterioration but it is still unclear if it has high sensitivity and specificity for discriminating SLE-caused kidney disease from other-cause kidney disease.This study aimed to investigate the diagnostic value of PGRN and ILGFBP-2 in patients with lupus nephritis (LN) and the correlation of these biomarkers with disease activity and renal biopsy pathology.Patients and methods Patients with SLE (n=25) and chronic kidney disease (CKD) (n=25), and age- and sex-matched controls (n=25) were enrolled in the study. Serum PGRN and ILGFBP-2 levels were measured for each group.Results Disease duration was 4.78±4.26 years in the SLE patients. The mean SLE Disease Activity Index score was 15.04±7.54. All renal biopsy results were class 2, 3, and 5 with a percentage of 32, 24, and 44% respectively. PGRN and ILGFBP-2 were significantly higher in SLE patients (p
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121629
       
  • Neue Therapieansätze bei entzündlichen Gelenkerkrankungen
    • Authors: Benesova; Karolina, Kai Bender, Niko, Lorenz, Hanns-Martin
      Abstract: Nachdem in mehreren Phase-III-Studien die Wirksamkeit und Sicherheit gezeigt werden konnte, erhielten Anfang dieses Jahres die ersten beiden JAK-Inhibitoren (Baricitinib und Tofacitinib) auch in Deutschland die Zulassung zur Behandlung der mittelschweren bis schweren aktiven rheumatoiden Arthritis. Apremilast, ein selektiver Phosphodiesterase-4 (PDE4)-Inhibitor, wird seit Anfang 2015 als orale Therapie zur Behandlung der Psoriasis und Psoriasis-Arthritis eingesetzt. Bei Psoriasis-Arthritis führt Apremilast u. a. zu einer Verringerung des Schmerzes sowie einer Verbesserung der druckschmerzhaften und geschwollenen Gelenke, der Daktylitis und der Enthesitis. Secukinumab ist ein rekombinanter humaner monoklonaler Antikörper gegen Interleukin (IL)-17 A, der initial zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis eingesetzt wurde. Im November 2015 hat die EMA die Zulassung von Secukinumab auf die Behandlung von Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis und ankylosierender Spondylitis erweitert. Ustekinumab ist ein humaner monoklonaler Antikorper gegen IL-12/23 und seit 2009 für die Behandlung der Plaque-Psoriasis eingesetzt. Im September 2013 erhielt Ustekinumab durch die EMA auch die Zulassung für die Behandlung der Psoriasisarthritis.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121139
       
  • Die akute und die elektive OP-Indikation
    • Authors: Henniger; Martina, Kehl, Gabriele, Rehart, Stefan
      Abstract: Trotz verbesserter Therapiemöglichkeiten bedeutet die Diagnose „Rheumatoide Arthritis“ nach wie vor für den Patienten eine erhebliche physische und psychische Belastung. Zu den Krankheitssymptomen wie Schmerzen, lang anhaltende Morgensteifigkeit, Funktionsstörungen, Müdigkeit kommen die Notwendigkeit einer medikamentösen Dauertherapie und in vielen Fällen auch Operationen. Häufig leiden die Patienten unter Verunsicherung, Ängsten und Zweifeln, bei den jüngeren Patienten eher im Hinblick auf Berufswahl, Familienplanung oder Freizeitaktivitäten, bei den älteren Patienten im Hinblick auf Verlust von Mobilität und Selbstständigkeit. Hinsichtlich der Frage der operativen Intervention findet sich oft eine ambivalente Haltung der Patienten. Einerseits besteht bei persistierenden Schmerzen und Funktionseinschränkungen der Wunsch nach Besserung, andererseits bestehen Ängste hinsichtlich möglicher Komplikationen. Die meisten rheumaorthopädischen Operationen werden elektiv durchgeführt, sodass vor der geplanten Operation genügend Zeit bleibt, um den Patienten bestmöglich auf den Eingriff vorzubereiten. Schon bei der Indikationsstellung müssen zusätzliche Funktionsstörungen bei polyartikulärem Befall berücksichtigt werden, ggf. muss eine sinnvolle Reihenfolge von Operationen gemeinsam mit dem Patienten festgelegt werden. Risiken, individuelle Besonderheiten z.B. durch Voroperationen/Vorerkrankungen, der Umgang mit den Medikamenten, Alternativen zum Eingriff, postoperative Behandlung und das zu erwartende Ergebnis des Eingriffs sollten mit dem Patienten im Vorfeld ausführlich besprochen werden. Hilfreich für solche Gespräche ist es, wenn der Patient schriftlich entsprechende Informationen für den Arzt mit sich führt. Auch psychische Vorerkrankungen oder Belastungen sollten miteinbezogen werden, da das Outcome erheblich vom Vorhandensein positiver Copingmechanismen profitiert.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121461
       
  • Die Rolle des Metabolismus und metabolisch relevanter Faktoren in der
           Pathophysiologie rheumatischer Erkrankungen
    • Authors: Hülser; Marie-Lisa, Frommer, Klaus W., Müller-Ladner, Ulf
      Abstract: Bei der Entstehung und dem Verlauf rheumatischer Erkrankungen spielen Adipositas, Metabolisches Syndrom (MetS) und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes eine wichtige Rolle. Wichtige Faktoren sind hierbei Fettgewebshormone wie z. B. Adiponektin und Leptin, aber auch andere biologisch aktive Faktoren des Metabolismus, wie die freien und gebundenen Fettsäuren im Blut und die Cholesterinwerte, welche den Krankheitsverlauf von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen beeinflussen. Sowohl für Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und Psoriasis-Arthritis (PsA) als auch für die nicht autoimmun beeinflusste Arthrose stellt Adipositas einen anerkannten Risikofaktor dar und ist somit von pathophysiologischer Bedeutung. Ein Einfluss auf das Ansprechen auf Medikamente wurde ebenso beobachtet. So erreichen übergewichtige PsA-Patienten, v. a. bei vermehrtem abdominalem Fett, unter TNFα-Blocker-Therapie mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine minimale Krankheitsaktivität. In der Pathophysiologie rheumatischer Erkrankungen ist Fettgewebe außerdem wichtig als IL-6-Produzent, da IL-6 zu etwa einem Drittel im Fettgewebe produziert wird und eine Reduktion des Körpergewichts auch zur Reduktion des Serum-IL-6-Spiegels führt. Die Interaktion zwischen Immunsystem und biologisch aktiven Faktoren aus dem Metabolismus bei entzündlichen Erkrankungen funktioniert in beide Richtungen, wodurch die Wirknetzwerke sehr komplex werden. Der Entzündungsmarker C-reaktives Protein (CRP) bspw. bindet im Serum an Leptin und verhindert dadurch dessen Wirkung bzw. die Signalweiterleitung an die Zielzellen. Gleichzeitig fördert Leptin in der Leber die Bildung von CRP. Über diese gegenseitigen Einflüsse kann vermutlich CRP die Adipositas und deren Komorbiditäten beeinflussen. Der CRP-Spiegel korreliert aber auch negativ mit den HDL-Werten, und die Lipidwerte im Blut werden durch akute oder chronische Entzündung signifikant verändert. Auch die neuen Therapieansätze mit „Small Molecules“ wie z. B. Tofacitinib wirken sich nicht nur auf die Entzündung, sondern auch auf den Metabolismus aus. So wurde gezeigt, dass Patienten mit RA signifikant niedrigere Werte an Gesamtcholesterin, HDL-C, LDL-C und Apo-A1 im Vergleich zu gesunden Kontrollen aufweisen. Diese werden aber unter Behandlung mit Tofacitinib signifikant erhöht und nähern sich somit den Werten der gesunden Kontrollgruppe an.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121037
       
  • Die Arthropathie bei hereditärer Hämochromatose
    • Authors: Keyßer; Gernot
      Abstract: Die Arthropathie bei hereditärer Hämochromatose (HH) ist eine wichtige metabolische und die häufigste genetisch bedingte Gelenkerkrankung in der Rheumatologie. Ihre Manifestation ist variabel. Unbehandelt ist die Erkrankung regelhaft progredient und gibt Anlass zu Verwechslungen mit Arthrosen, rheumatoider Arthritis oder einer Chondrokalzinose aus anderer Ursache. Dank der Identifikation der wesentlichen Risikogene hat sich die Diagnostik der HH in den letzten Jahren so verbessert, dass das Vollbild mit ausgeprägter Schädigung von Leber, Pankreas und Herz seltener geworden ist. Als Therapie hat die Aderlassbehandlung nichts von ihrer Bedeutung verloren. Das Screening von Familienangehörigen Betroffener kann subklinische Fälle erkennen, bevor eine massive Eisenüberladung einsetzt.Hereditary haemochromatosis (HH) arthropathy is an important metabolic and the most frequent inheritable joint disease in rheumatology. The involvement of joints in HH is variable and usually progressive. HH arthropathy may be misclassified as osteoarthritis, rheumatoid arthritis or chondrocalcinosis from other causes. As the most relevant associated gene defects have been identified, diagnostic accuracy has largely improved over the past few years. Therefore, the development of the full-blown picture of HH with marked damage of liver, pancreas and heart has become rare. Treatment continues to rely on phlebotomy. The screening of relatives may identify early cases before excessive iron overload sets in.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-120991
       
  • B-Cell-Attracting Chemokine CXCL13 As a Marker of Disease Activity in
           Systemic Lupus Erythematosus (SLE)
    • Authors: Omran; Eman Ahmed Hamed, El-Hakeim, Eman H., Galal, Marwa A. A., Nasr, Nada M. M., Mosaad, Eman
      Abstract: Background A correlation was detected between the chemokine CXC ligand 13 (CXCL13) and lupus nephritis, but there is no data recorded in the literature about a relationship with other disease manifestations in systemic lupus erythematosus (SLE). Therefore, we sought to investigate the relationship between CXCL13 and overall disease activity and other disease manifestations in SLE.Patients and Methods Fifty-seven SLE patients (51 female, 6 male) aged 18–60 years, fulfilling≥4 SLICC classification criteria for the classification of SLE, were enrolled in a cross-sectional study. Disease activity was scored using the SLE Disease Activity Index (SLEDAI) scoring system. The serological workup included routine lab investigations (full blood count, liver and kidney function tests, and urinalysis) as well as ESR, CRP, anti-ds DNA, C3, C4, 24-h urine protein, and creatinine clearance. Plasma CXCL13 levels were detected by ELISA.Results CXCL13 levels were elevated in active SLE patients. A significant positive correlation was found between the total score of SLEDAI and CXCL13 levels (r=0.547, p-value
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-16T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-121875
       
  • Kasuistik einer Oxalose-Arthropathie und aktueller Überblick
    • Authors: Lange; Uwe, Reuss-Borst, Monika, Dischereit, Gabriel
      Abstract: Geschildert wird der Fall eines 39-jährigen Mannes mit einer primären Oxalose (Hyperoxalurie Typ I) und Oxalose-Arthropathie. Anschließend folgt ein Überblick über die primären Formen des seltenen Krankheitsbildes der Hyperoxalurie mit klinischen Manifestationen und möglichen Therapieoptionen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-13T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-119634
       
  • Die infektiöse Hepatitis: extrahepatische Manifestationen und der
           Einfluss auf die antirheumatische Therapie
    • Authors: Ringelhan; Marc, Geisler, Fabian, Schmid, Roland M.
      Abstract: Rheumatologische Beschwerden bei gleichzeitig vorliegender Infektion mit dem hepatotropen Hepatitis B (HBV) und Hepatitis C Virus (HCV) stellen häufig ein diagnostisches Dilemma dar, da beide Virusinfektionen neben einer Hepatitis, extrahepatische rheumatoide Manifestationen verursachen können. Beispielsweise ist das Auftreten von Arthralgien, einer Arthritis, einer Vaskulitis, als auch einer Sicca-Symptomatik möglich. Diese sprechen zumeist gut auf eine antivirale Therapie an. Als auslösende Pathomechanismen sind sowohl virusspezifische Faktoren, wie Immunkomplexe oder eine Stimulation von B-Zellen, als auch patientenspezifische Faktoren bekannt. Zugleich schließt eine HBV oder HCV Infektion eine zeitgleiche, nicht virusassoziierte rheumatische Erkrankung nicht aus, deren Diagnostik bei unspezifischer Erhöhung von Autoantikörpern im Rahmen einer HBV oder HCV Infektion häufig erschwert ist. Darüber hinaus stellen vor allem auch moderne antirheumatische Therapien im Falle einer chronischen Virushepatitis ein signifikantes Risiko für eine Reaktivierung bis hin zum fulminanten Leberversagen dar. Im Folgenden gehen wir daher auf häufige extrahepatische Manifestationen der Hepatitis B und C ein, welche eine relevante Differenzialdiagnose für die rheumatologische Praxis darstellen. Zudem werden aktuelle Empfehlungen und Risiken der Anwendung antirheumatischer Therapien bei Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen und chronischer HBV oder HCV Infektion diskutiert.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-11-07T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0043-101522
       
  • NSAR, Coxibe und Steroide: Wann und wie sollten Magen und Darm
           geschützt werden'
    • Authors: Gross; Manfred
      Abstract: Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) haben ein hohes Risiko für gastrointestinale Komplikationen wie Ulzera, Ulkusblutungen oder Perforationen. Zudem verspüren 25-30% der Patienten Oberbauchbeschwerden (Dyspepsie). Die PPI-Komedikation zu einem NSAR kann die Rate an Ulzera, Blutungen und sonstigen Komplikationen sowie die Dyspepsierate senken. Ein anderer Ansatz zur Erhöhung der Sicherheit der Therapie ist die Verschreibung eines Cox-2-spezifischen NSAR (Coxib). Unter Coxiben treten seltener gastrointestinale Komplikationen einer NSAR-Therapie auf.Die beiden präventiven Strategien, PPI-Komedikation zu einem nichtselektiven NSAR (nsNSAR) oder der Einsatz eines Coxibs, sind etwa gleich effektiv in der Verhinderung von symptomatischen Ulzera oder Ulkuskomplikationen (Blutung, Perforation). Coxibe verursachen seltener eine Anämie als die Kombination nsNSASR plus PPI. Die Kombination hingegen verursacht seltener dyspeptische Beschwerden als Coxib. Die Leitlinien empfehlen die PPI-Komedikation oder die Verschreibung eines Coxibs bei Patienten mit einem erhöhten gastrointestinalen Risiko. Hierzu gehören alle Patienten ab dem 65. Lebensjahr, Patienten mit einer Ulkusanamnese, Helicobacter pylori-Infektion, schweren Allgemeinerkrankung oder bei Komedikation mit Glucocorticoiden, gerinnungsaktiven Substanzen (Antikoagulation oder Thrombozytenaggregationshemmer) oder selektiven Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI). Bei sehr hohem Risiko (Zusammentreffen mehrerer der genannten Risikofaktoren) ist die Kombination aus Coxib und PPI-Komedikation zu empfehlen.Eine erfolgreiche Helicobacter-Eradikationstherapie senkt signifikant das Ulkusrisiko unter NSAR. Die aktuelle Leitlinie der deutschen gastroenterologischen Fachgesellschaft empfiehlt eine Helicobacter-Diagnostik und gegebenenfalls Therapie vor einer NSAR-Therapie bei allen Patienten mit Ulkusanamnese. Bei einem Ulkus oder Blutung unter NSAR soll ebenfalls eine Helicobacter-Diagnostik und gegebenenfalls eine Therapie erfolgen. Steroide als Monotherapie stellen nur ein geringes Ulkusrisiko dar, eine PPI-Prophylaxe wird nicht generell empfohlen. In der Kombination mit ASS oder NSAR steigt das Ulkusrisiko jedoch stark an und es sollte eine Ulkusprophylaxe durch PPI-Komedikation erfolgen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-10-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-110009
       
  • Neuro-Behcet: The Value of Transcranial Doppler
    • Akt Rheumatol
      DOI: 10.1055/s-0043-119662



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol ; : -2017-10-18T00:00:00+01:00
       
  • Die arthroskopische Synovialektomie der Metacarpophalangealgelenke bei
           rheumatoider Arthritis
    • Authors: Kittel; Margarethe, Borisch, Nicola
      Abstract: Zur arthroskopischen Synovialektomie der Metacarpophalangealgelenke (MCP-Gelenke) sind bisher kaum Arbeiten erschienen. Sie berichten jedoch über vielversprechende Ergebnisse. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Auswertung der subjektiven Ergebnisse nach arthroskopischer Synovialektomie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Von 2009 bis 2013 wurden 137 arthroskopische Synovialektomien der MCP- und der proximalen Interphalangealgelenke (PIP) bei 77 Patienten mit rheumatoider Arthritis durchgeführt. Nach Berücksichtigung der Ausschlusskriterien verblieben 41 Patienten, bei denen ein oder mehrere MCP-Gelenke oder zusätzlich ein PIP-Gelenk behandelt wurden. Telefonisch konnten 39 Patienten mit 76 MCP-Gelenken nach durchschnittlich 22,7 (9–42) Monaten retrospektiv zu Schmerzreduktion, Funktionsverbesserung und Zufriedenheit mit dem Eingriff befragt werden. 37 Patienten mit 74 operierten Gelenken waren mit dem Eingriff zufrieden und würden ihn erneut durchführen lassen. Die Verringerung des Ruhe- und Bewegungsschmerzes war signifikant, ohne dass hierbei ein Zusammenhang mit dem präoperativen Röntgenstadium festzustellen war. Intraoperativ konnte in allen Fällen eine Synovialitis bestätigt werden. Die Ergebnisse der vorgelegten Arbeit zeigen, dass mit der arthroskopischen Synovialektomie der MCP-Gelenke bei rheumatoider Arthritis eine hohe Patientenzufriedenheit erreicht werden kann. Voraussetzung für die Indikation ist ein intakter Bandapparat der MCP-Gelenke ohne biomechanische Veränderungen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-10-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117882
       
  • Use of Rheumatic Scores to Guide Therapeutic Decisions in Patients with
           Ankylosing Spondylitis: Results of a Multicentre Study in Germany
    • Authors: Hillebrecht; C., Wolff, B., Kleine, H., Baerwald, C., Kuipers, J.
      Abstract: Summary Background Rheumatology practice has seen an increasing development and use of scores to assess disease activity, loss of physical function, quality of life and radiographic damage. Study results, in particular for rheumatoid arthritis, demonstrate that target-oriented treatment concepts using scores lead to improved treatment results (Treat-to-Target).Objective To review how frequently scores are used in daily rheumatological practice to assess disease activity, loss of physical function and treatment response in patients with ankylosing spondylitis and how much treatment decisions are influenced by the use of these scores.Methods A Germany-wide prospective multicentre study 74 sites (61 rheumatologists in private practice and 13 hospital-based rheumatologists) documented the use of scores for assessing disease activity, treatment response, quality of life and imaging results in patients with ankylosing spondylitis (AS) (18–83 years) over 3 consecutive visits. A total of 1 476 fully evaluable visits of 492 patients [326 (66.26%) men and 166 (33.74%) women] were recorded.Results The most commonly used scores were BASDAI (n=1.134, 84% of all visits) and BASFI (n=500, 37.5%). At least one score was calculated in 1.335 visits (90.45%); a combination of several scores was calculated in 748 visits (50.68%). Only in 141 visits (9.55%) no scores were calculated at all. Scores were used independently of patients’ age, duration of treatment, medication, and treatment changes and region of the participating rheumatologist. Scores recording treatment response (ASAS response) or quality of life were recorded in a few cases only. The average influence of a score on a treatment decision was 5.67 on a scale from 0 to 10.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-09-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-102955
       
  • Neuro-Behcet: The Value of Transcranial Doppler
    • Authors: Goma; Samar H., Selim, Zahraa I., Shehata, Ghaydaa A., Sayed, Doaa Samir, Ahmed, Dalia
      Abstract:  Neurological involvement in Behcet disease (BD) is one of the most serious causes of long term morbidity and mortality and can be found in up to 49% of cases. There are 2 main types of CNS involvement, parenchymal and non-parenchymal. Transcranial Doppler (TCD) ultrasonography provides a relatively inexpensive, noninvasive, evaluation of the haemodynamics within intracranial arteries.Material and Methods Case control study of 15 patients with NBD all of them fulfilled the criteria of the International Study Group for Behcet’s disease and fifteen apparently healthy volunteers age and sex matched. All patients and healthy controls were examined by TCD. Cranial Magnitic Resonance Imaging (MRI) examination was performed to the patients group.Results Transcranial Doppler showed significant decline in the mean velocity (MV) of all the examined cerebral arteries in all NBD patients with the highest significant decrease in the vertebral artery (VA). On the other hand, a significant increase in the pulsatility index (PI) was detected only in the posterior cerebral artery (PCA). Regarding MRI examinations of our patients, 7 of 15 (46.7%) patients had parenchymal lesions, 13% had vascular lesions coexisting with parenchymal lesions (mixed). The parenchymal were located in the periventricular and superficial cerebral white matter, thalamus and brainstem followed by the cerebellum. Vascular lesions were dural and transverse sinus thrombosis.Conclusion TCD provides a sensitive and accurate bed-side non-invasive imaging tool for the detection of flow pattern abnormalities in patients with NBD. MRI remains the gold standard for diagnosis.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-09-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-117883
       
  • Erhöhte Leberwerte bei einem Rheumapatienten. Was nun'
    • Authors: Fiehn; Christoph
      Abstract: Regelmäßige Kontrollen der Leberwerte sind ein fester Bestandteil der rheumatologischen Routine. Erhöhte Transaminasen sind dabei ein häufiger Befund, für den viele verschiedene Gründe in Frage kommen. Als Erstes muss die Möglichkeit einer unerwünschten Wirkung eines der rheumatologischen Medikamente erwogen werden. Am häufigsten sind dies NSAR, vor allem Diclofenac, gefolgt von den DMARD Methotrexat oder Leflunomid. Die Kombination der letztere beiden verursacht besonders häufig Transaminasenanstiege. Der aktive Metabolit von Leflunomid muss dann unter Umständen mit Colestyramin aus dem enterohepatischen Kreislauf ausgewaschen werden. Leberwerterhöhungen durch Sulfasalazin sind selten, schwere nekrotisierende Hepatitiden als Teil einer systemischen Medikamentenreaktion können jedoch auftreten. Unter den biologischen DMARD sind es v. a. die TNF-alpha-Hemmer Infliximab und Adalimumab welche Hepatitiden verursachen können. Bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis waren aber auch unter Etanercept Leberwertanstiege beobachtet worden. Als weitere Substanz kann der Interleukin-6-Rezeptor Antikörper Tocilizumab zu einem Anstieg der Transaminasen führen, selten auch zu schweren Leberreaktionen. Schließlich gibt es noch eine ganze Reihe von anderen Ursachen für Anstiege der Leberwerte bei Rheumapatienten, die von einer Reaktivierung oder Neuinfektion einer Virushepatitis, dem Auftreten einer Autoimmunhepatitis bis zu Begleiterkrankungen der Leber reichen. Dies alles macht ein systematisches differentialdiagnostisches Vorgehen notwendig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0043-109370
       
  • Ein positiver ANA/ANCA-Befund – es muss nicht immer eine Kollagenose
           sein
    • Authors: Mayet; Werner-Johannes
      Abstract: Der Nachweis von Autoantikörpern ist mittlerweile essentieller Bestandteil der rheumatologischen Routinediagnostik von Kollagenosen bzw. Vaskulitiden. Dies gilt besonders für antinukleäre Antikörper (ANA) und anti-neutrophile zytoplasmatische Antikörper (ANCA). Da diese Antikörperspezifitäten jedoch auch bei gastroenterologischen Erkrankungen gefunden werden, sind durchaus Fehlinterpretationen möglich. So kann bspw. eine falsche Zuordnung eines Antikörperbefundes im Rahmen einer Virushepatitis zu einem für die gastroenterologische Grunderkrankung ungünstigen Einsatz von Immunsuppressiva führen. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist also eine genaue Kenntnis der differenzialdiagnostischen Abgrenzung von ANA und ANCA Befunden in der Rheumatologie und Gastroenterologie notwendig.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-05-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124358
       
  • Die hereditäre Hämochromatose: Eine interdisziplinäre diagnostische und
           therapeutische Herausforderung
    • Authors: Rihl; Markus
      Abstract: Die hereditäre Hämochromatose (HH) ist mit einer Homozygoten-Frequenz von 1:200–400 die häufigste autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselstörung in der mittel-/nordeuropäischen Bevölkerung. Die genetischen Defekte bei der HH werden derzeit in 4 Typen unterschieden und zeigen Mutationen im HFE-, Hemojuvelin-, Hepcidin-, TfR2- oder dem Ferroportin 1-Gen. Typ 1 ist die klassische und häufigste Form der HH, bei der 2 Mutationen (C282Y und H63D) im HFE-Gen auf Chromosom 6 identifiziert wurden; wobei mittlerweile zahlreiche Längsschnittstudien eine relativ niedrige Penetranz der Mutationen nachgewiesen haben. Die genetische Testung wird empfohlen für Patienten, bei denen eine erhöhte Transferrinsättigung besteht und für gesunde Personen, die einen Verwandten 1. Grades mit einer HH haben. Bei der HH kommt es über Jahre zu einer stark erhöhten Eisenresorption aus der Nahrung, die zunehmende Eisenüberladung führt unbehandelt u. a. zu Hepatomegalie, Diabetes mellitus, Hautverfärbung („Bronzediabetes“), Kardiomyopathie, Libidoverlust/Infertilität und Leberzirrhose bis hin zum hepatozellulären Karzinom. Häufiges und im Krankheitsverlauf schon früh auftretendes Leitsymptom der Erkrankung sind Arthralgien, die als Manifestation der Hämochromatose-Arthropathie (HCA) zu sehen sind. Typisch sind Arthrosen im Bereich der MCP-Gelenke, letztlich können aber alle Gelenke von degenerativen Veränderungen betroffen sein; auch die Chondrokalzinose (CPPD-Kristallarthropathie) mit akuten, anfallsartigen Arthritiden ist charakteristisch für die HCA. Die Gelenkbeteiligung korreliert nicht zwangsläufig mit dem Grad der Eisenüberladung und im Gegensatz zu den meisten anderen Manifestationen lassen sich die Beschwerden bzw. die klinischen Manifestationen am Bewegungssystem durch therapeutische Aderlässe nicht bessern, auch immunmodulierende Therapien bleiben häufig ohne Ansprechen, sodass letztlich die symptomatische Therapie im Vordergrund steht. Bei der Aderlasstherapie sollten zunächst alle 1–2 Wochen 400–500 ml Blut entfernt werden, Therapieziel sollten niedrignormale Serumferritinwerte sein (20–150 µg/l), bei Auftreten einer Anämie werden die Aderlässe pausiert. Diese Übersicht stellt die aktuellen klinischen, pathogenetischen, diagnostischen sowie therapeutischen Aspekte dieser Erkrankung dar.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-04-24T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-124370
       
  • Komplikationen bei rheumachirurgischen Eingriffen der Schulter
    • Authors: Schmidt; Klaus
      Abstract: Das Schultergelenk ist bei der rheumatoiden Arthritis häufig mitbefallen. Aufgrund seines komplexen Aufbaus führt der rheumatische Befall früh zu Funktionsstörungen, die aber subjektiv oft erst spät empfunden werden. Arthroskopische Eingriffe weisen eine geringe Komplikationsrate auf. Rotatorenmanschettenrekonstruktionen führen aufgrund der rheumatisch bedingten Veränderungen des Muskel- und Sehnengewebes häufig zu Rerupturen. Die endoprothetische Versorgung wird bei der rheumatisch stark veränderten Schulter durch die entzündlichen Gewebsveränderungen erschwert. Periprothetische Frakturen treten aufgrund der verminderten Knochenqualität auf und sind nur erschwert osteosynthetisch zu versorgen. Multipler Gelenkersatz erfordert hierbei mitunter individuelle Lösungsmöglichkeiten. Protheseninfekte an der Schulter sind schwerwiegende Komplikationen und bedürfen einer frühzeitigen Diagnosestellung und operativer Revision.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2017-01-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-118595
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.90.92.204
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016