for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Thieme Publishing Group   (Total: 173 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Showing 1 - 173 of 173 Journals sorted alphabetically
AINS - Anasthesiologie - Intensivmedizin - Notfallmedizin - Schmerztherapie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.133, h-index: 23)
Aktuelle Dermatologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.11, h-index: 10)
Aktuelle Ernährungsmedizin     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.133, h-index: 14)
Aktuelle Kardiologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aktuelle Neurologie     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.12, h-index: 10)
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.107, h-index: 9)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.139, h-index: 11)
Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Allgemeine Homöopathische Zeitung     Hybrid Journal   (Followers: 2)
American J. of Perinatology     Hybrid Journal   (Followers: 25, SJR: 0.864, h-index: 49)
American J. of Perinatology Reports     Open Access   (Followers: 14, SJR: 0.116, h-index: 1)
Arquivos Brasileiros de Neurocirurgia : Brazilian Neurosurgery     Open Access  
Augenheilkunde up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Balint J.     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Blickpunkt Medizin     Hybrid Journal  
Clinics in Colon and Rectal Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.389, h-index: 18)
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.196, h-index: 4)
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.252, h-index: 34)
Der Klinikarzt     Hybrid Journal   (SJR: 0.103, h-index: 5)
Der Notarzt     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.123, h-index: 8)
Der Nuklearmediziner     Hybrid Journal  
Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Deutsche Zeitschrift für Onkologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.111, h-index: 8)
Diabetes aktuell     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.1, h-index: 1)
Diabetologie und Stoffwechsel     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.179, h-index: 9)
Dialyse aktuell     Hybrid Journal  
Die Hebamme     Hybrid Journal  
Die Rehabilitation     Hybrid Journal   (SJR: 0.298, h-index: 26)
DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 0.185, h-index: 33)
DO - Deutsche Zeitschrift für Osteopathie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Drug Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Endo-Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Endoscopy     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 1.692, h-index: 114)
Endoscopy Intl. Open     Open Access  
Endoskopie heute     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.125, h-index: 7)
Erfahrungsheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Ernährung & Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 2)
European J. of Pediatric Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.45, h-index: 39)
European J. of Pediatric Surgery Reports     Open Access   (Followers: 3)
Evidence Based Spine Care J.     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 19, SJR: 0.854, h-index: 63)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes Reports     Open Access   (Followers: 1)
Facial Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.419, h-index: 32)
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.259, h-index: 27)
Frauenheilkunde up2date     Hybrid Journal  
Gastroenterologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde     Hybrid Journal   (SJR: 0.326, h-index: 20)
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.174, h-index: 12)
Global Spine J.     Open Access   (Followers: 7, SJR: 0.108, h-index: 0)
Handchirurgie Scan     Hybrid Journal  
Handchirurgie · Mikrochirurgie · Plastische Chirurgie     Hybrid Journal   (SJR: 0.348, h-index: 24)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 18, SJR: 0.846, h-index: 79)
Im OP     Hybrid Journal  
Indian J. of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 2)
Indian J. of Neurotrauma     Full-text available via subscription  
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intensivmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Interventionelle Radiologie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Intl. Archives of Otorhinolaryngology     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.141, h-index: 4)
Intl. J. of Angiology     Hybrid Journal   (SJR: 0.202, h-index: 15)
Intl. J. of Sports Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 25, SJR: 1.213, h-index: 76)
J. Club AINS     Hybrid Journal  
J. Club Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
J. of Academic Ophthalmology     Open Access  
J. of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 5, SJR: 0.2, h-index: 14)
J. of Clinical & Academic Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Knee Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.992, h-index: 43)
J. of Knee Surgery Reports     Open Access   (Followers: 2)
J. of Neurological Surgery Part A : Central European Neurosugery     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.331, h-index: 8)
J. of Neurological Surgery Part B : Skull Base     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.371, h-index: 28)
J. of Neurological Surgery Reports     Open Access   (Followers: 1, SJR: 0.126, h-index: 1)
J. of Pediatric Biochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.147, h-index: 5)
J. of Pediatric Epilepsy     Hybrid Journal   (Followers: 4)
J. of Pediatric Genetics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
J. of Pediatric Infectious Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.123, h-index: 6)
J. of Pediatric Intensive Care     Hybrid Journal   (Followers: 7)
J. of Pediatric Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.123, h-index: 9)
J. of Pediatric Neuroradiology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
J. of Reconstructive Microsurgery     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.059, h-index: 43)
J. of Wrist Surgery     Hybrid Journal  
JuKiP - Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege     Hybrid Journal  
Kardiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 3)
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.294, h-index: 30)
Klinische Neurophysiologie     Hybrid Journal   (SJR: 0.107, h-index: 7)
Klinische Pädiatrie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.355, h-index: 36)
KMA - Das Gesundheitswirtschaftsmagazin     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Krankenhaushygiene up2date     Hybrid Journal  
Laryngo-Rhino-Otologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.22, h-index: 29)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal  
manuelletherapie     Hybrid Journal  
Metabolism and Nutrition in Oncology     Open Access   (Followers: 4)
Neonatologie Scan     Hybrid Journal  
Neurochirurgie Scan     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Neuropediatrics     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.55, h-index: 56)
Neuroradiologie Scan     Hybrid Journal  
neuroreha     Hybrid Journal  
Notfallmedizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OP-J.     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Orthopedic Trauma Directions     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pädiatrie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
pferde spiegel     Hybrid Journal  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.654, h-index: 68)
Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin     Hybrid Journal   (SJR: 0.184, h-index: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
physioscience     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Planta Medica     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.702, h-index: 89)
Planta Medica Letters     Open Access   (Followers: 1)
Pneumologie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.273, h-index: 32)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiologie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Radiopraxis     Hybrid Journal  
retten!     Hybrid Journal  
Revista Brasileira de Ginecologia e Obstetrícia     Open Access   (SJR: 0.124, h-index: 4)
RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren     Hybrid Journal   (SJR: 0.456, h-index: 42)
Seminars in Hearing     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.437, h-index: 20)
Seminars in Interventional Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.513, h-index: 18)
Seminars in Liver Disease     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 2.693, h-index: 110)
Seminars in Musculoskeletal Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.498, h-index: 32)
Seminars in Neurology     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.928, h-index: 57)
Seminars in Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.449, h-index: 10)
Seminars in Reproductive Medicine     Hybrid Journal   (SJR: 1.028, h-index: 61)
Seminars in Respiratory and Critical Care Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 1.026, h-index: 46)
Seminars in Speech and Language     Hybrid Journal   (Followers: 22, SJR: 0.341, h-index: 29)
Seminars in Thrombosis and Hemostasis     Hybrid Journal   (Followers: 35, SJR: 0.976, h-index: 82)
Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sportphysio     Hybrid Journal  
Sportverletzung · Sportschaden     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.186, h-index: 18)
Sprache Stimme Gehör     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.119, h-index: 10)
Suchttherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.124, h-index: 5)
Surgery J.     Open Access  
Synfacts     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Synlett     Hybrid Journal   (Followers: 62, SJR: 0.908, h-index: 112)
Synthesis     Hybrid Journal   (Followers: 90, SJR: 1.115, h-index: 105)
team.konkret     Open Access  
Thoracic and Cardiovascular Surgeon     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.499, h-index: 44)
Thoracic and Cardiovascular Surgeon Reports     Open Access   (Followers: 1)
Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie     Hybrid Journal  
TumorDiagnostik & Therapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.1, h-index: 6)
Ultraschall in der Medizin - European J. of Ultrasound     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.94, h-index: 40)
Ultrasound Intl. Open     Open Access  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
veterinär spiegel     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Via medici     Hybrid Journal  
VPT Magazin     Hybrid Journal  
XX Die Zeitschrift für Frauen in der Medizin     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zahnmedizin up2date     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Gastroenterologie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.293, h-index: 44)
Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.193, h-index: 15)
Zeitschrift für Klassische Homöopathie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Komplementärmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.235, h-index: 30)
Zeitschrift für Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Phytotherapie     Hybrid Journal   (SJR: 0.135, h-index: 11)
Zeitschrift für Sexualforschung     Hybrid Journal   (SJR: 0.125, h-index: 5)
Zentralblatt für Chirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.102, h-index: 27)
ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt     Hybrid Journal  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover   Aktuelle Rheumatologie
  [SJR: 0.107]   [H-I: 9]   [2 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
   Published by Thieme Publishing Group Homepage  [173 journals]
  • Frühe Behandlung der rheumatoiden Arthritis - Bedeutung der
           Autoantikörper für das Therapieansprechen auf Abatacept (Sponsor:
           Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA)
    • Abstract: Kürzlich hat eine Post-hoc-Analyse der Head-to-head-Vergleichsstudie (AMPLE) zwischen Abatacept und Adalimumab ergeben, dass Abatacept die Krankheitsaktivität bei Patienten mit früher rheumatoiden Arthritis (RA) und initial sehr hohem ACPA-Titer besonders effektiv eindämmen konnte. Diese Abhängigkeit der Wirksamkeit von der Höhe des initialen ACPA-Titers war spezifisch für Abatacept und wurde unter dem TNF-alpha-Inhibitor nicht beobachtet. Aktuelle Real-World-Daten und Registerauswertungen bestätigen und ergänzen diese Beobachtung.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41:
      PubDate: 2016-10-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0036-1593865
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Hefteditorial Ausgabe 5
    • Akt Rheumatol 2016; 41: 335-335
      DOI: 10.1055/s-0042-117683



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2016; 41: 335-3352016-10-13T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Anhaltende Remission ohne weitere
           Medikamente
    • Pages: 343 - 343
      Abstract: Während früher bei rheumatoider Arthritis (RA) die ­Destruktion der betroffenen Gelenke nahezu unausweichlich war, so ist die Prognose über die letzten Jahre immer besser geworden. Das liegt neben der Einführung neuer Substanzen wohl an der Strategie der möglichst frühzeitigen aggressiven Behandlung. Heute ist eine dauerhafte Remission ohne weitere Einnahme von Medikamenten durchaus erreichbar, wie eine Arbeit aus den Niederlanden zeigt.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 343-343
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117139
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Risiko für neu auftretenden Diabetes mellitus
           unter Glukokortikoidtherapie
    • Pages: 344 - 344
      Abstract: Glukokortikoide gehören bei rheumatoider Arthritis (RA) zu den ältesten, aber immer noch am häufigsten eingesetzten Medikamenten. Dabei ist zwar gesichert, dass Glukokortikoide die Glucosetoleranz beeinträchtigen. Weniger bekannt ist aber, inwieweit das Risiko für einen neu auftretenden manifesten ­Diabetes mellitus unter der Therapie steigt. Britische Mediziner sind jetzt der Frage nachgegangen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 344-344
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117140
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Tocilizumab nach Methotrexat-Versagen
    • Pages: 345 - 345
      Abstract: Bei rheumatoider Arthritis (RA) ist mittlerweile die frühzeitige, aggressive Behandlung das Vorgehen der Wahl. Methotrexat (MTX) gehört dabei zur Basistherapie, aber nicht alle Patienten sprechen darauf an. Das Vorgehen in diesem Fall – Wechsel auf ein anderes Medikament oder Zugabe einer 2. Substanz zu MTX – ist umstritten. Eine Gruppe aus Japan hat die beiden Strategien direkt miteinander verglichen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 345-345
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105919
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Arthrose – Diclofenac und Etoricoxib bieten die effektivste
           Schmerztherapie
    • Pages: 346 - 346
      Abstract: Die chronische Arthrose ist als häufigste Gelenkerkrankung die wichtigste Ursache chronischer Schmerzen bei älteren ­Menschen. Die Basis jeder Schmerztherapie bilden nicht ­steroidale Antirheumatika (NSAIDs). Wie effektiv diese wirklich sind und ob zwischen ihnen Unterschiede bestehen, war ­bislang nicht bekannt. Wissenschaftler aus der Schweiz und ­Kanada haben dies nun untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 346-346
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117136
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Arthrose – Diagnose Arthrose: ­Häufiger bei älteren
           und adipösen Patienten
    • Pages: 347 - 347
      Abstract: In Großbritannien stellen sich Patienten mit Gelenkbeschwerden in der Regel zuerst beim Hausarzt vor. Eine britische ­Kohortenstudie hat jetzt untersucht, welche Faktoren den Arzt bei älteren Patienten veranlassen, die Diagnose einer Arthrose zu stellen und wann die Ärtzte es eher bei der Diagnose „unspezifische Gelenkschmerzen“ belassen. Außerdem haben ­Jordan et al. untersucht, welche Auswirkungen die Diagnose auf das Management der Patienten hat.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 347-347
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117201
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Gonarthrose – Risikofaktoren für Meniskusextrusion bei
           Patienten ohne Gonarthrose
    • Pages: 348 - 348
      Abstract: Meniskusschäden sind bei älteren Patienten ein häufiger ­Befund, und eine Meniskusextrusion wird dabei als Risikofaktor für die Entwicklung einer Gonarthrose im späteren Verlauf in Verbindung gebracht. In Querschnittuntersuchungen wurden Zusammenhänge zwischen diesen Extrusionen mit anderen Meniskusschäden und verschiedenen klinischen und demo­grafischen Faktoren gezeigt. Zhang et al. haben jetzt longi­tudinale Daten untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 348-348
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-114924
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Ankylosierende Spondylitis – Erhöhtes Risiko für
           psychiatrische Störungen
    • Pages: 350 - 350
      Abstract: Chronische Krankheiten gehen häufig mit psychischen Erkrankungen einher. Bisher gibt es erst wenige Studien zur ­psychischen Verfassung von Personen, die an ankylosierender ­Spondylitis (AS) leiden. Shen et al. aus Taiwan haben in einer nationalen Studie das Risiko untersucht, als AS-Patient eine psychiatrische Störung zu entwickeln.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 350-350
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-114921
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Forschung – Miesmuschel inspiriert: Klebstoff für Implantate
    • Pages: 352 - 352
      Abstract: Ob nach Unfällen oder Krebstumoren – häufig müssen Knochenteile durch Implantate ersetzt werden. Oft stößt der Körper diese jedoch ab. Abhilfe könnte bald eine neuartige Beschichtung der Implantate schaffen, die das Anwachsen von Knochenzellen erleichtern soll, entwickelt von Biochemikern der Universität Leipzig. Die Inspiration dafür lieferte ihnen der Feind eines jeden Seefahrers: Die Miesmuschel. Ihre Ergebnisse haben sie nun in der Fachpublikation „Angewandte Chemie“ veröffentlicht, einem der renommiertesten Magazine der Chemie.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 352-352
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118347
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Gicht – DGRh veröffentlicht Leitlinie
    • Pages: 352 - 352
      Abstract: Die Gicht ist die häufigste Form der Gelenk­entzündung in Deutschland. Rund 1–2% der Bevölkerung oder 950 000 Menschen in Deutschland leiden daran; Männer häufiger als Frauen, ältere häufiger als junge Menschen. Untersuchungen zufolge erfolgt die Versorgung der ­Betroffenen häufig nicht konsequent ­genug, um Schäden an Gelenken und ­inneren Organen zu vermeiden. Die von der Deutschen Gesellschaft für Rheuma­tologie (DGRh) nun vorgelegte S2e-Leit­linie „Gichtarthritis (fachärztlich)“ soll dazu beitragen, diese Versorgungslücken zu schließen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 352-352
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118348
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Kristallarthropathie – Ein Kind mit vielen Namen: Calcium
           Pyrophosphat Deposition Disease
    • Pages: 353 - 353
      Abstract: Die Calcium Pyrophosphat (CPP) Deposition Disease war früher als Pseudogicht bekannt, und bei der Chondrokalzinose handelt es sich möglicherweise um eine vor allem radiologisch auffällige Form der gleichen Erkrankung. Die European League against Rheumatism (EULAR) hat daher im Jahr 2011 vorgeschlagen, den Begriff der akuten bzw. chronischen CPP-Kristall-Arthritis/-Arthropathie zu verwenden. Eine systematische Übersicht haben trotz aller nomenklatorischen Verwirrungen Ann Rosenthal und Lawrence Ryan zusammengestellt.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 353-353
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117137
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Juvenile idiopathische Arthritis – Langzeitsicherheit von Etanercept
           und Adalimumab
    • Pages: 354 - 354
      Abstract: Die Behandlung bei juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) zielt auf eine möglichst frühzeitige Remission ab und umfasst ­Methotrexat als Medikament der ersten Wahl. Darüber hinaus sind mittlerweile auch mehrere Biologicals für die JIA zugelassen, darunter die TNF-α-Inhibitoren Etanercept und Adalimumab (TNF: Tumornekrosefaktor). Die Langzeitsicherheit dieser beiden Substanzen in der pädiatrischen Population haben Klotsche et al. überprüft.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 354-354
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117198
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Pädiatrische Rheumatologie – Begleitung in die
           Erwachsenenmedizin
    • Pages: 355 - 355
      Abstract: Für rheumakranke Jugendliche endet mit dem 18. Geburtstag die mit dem Kinder- und Jugendarzt eingespielte, jahrelange Therapie ihrer chronischen Erkrankung. Vielen gelingt der selbstständige Übergang von der Jugend- in die Erwachsenenmedizin nicht und sie erhalten – manchmal über Jahre – keine Behandlung. Davor warnen Rheumatologen im Rahmen des 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh). Auf der Vorab-Pressekonferenz Ende ­August in Berlin diskutierten die Experten, welche Modelle die Transition für Jugendliche erleichtern.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 355-355
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-116068
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Pädiatrische Rheumatologie – Regionale Versorgungslücken
           bei Kinderrheuma
    • Pages: 355 - 355
      Abstract: In Deutschland leiden 40 000 Kinder und Jugendliche an chronischen Gelenkentzündungen. Hilfe bieten rund 90 kinder­rheumatologische Ambulanzen. Eine gleichwertige Versorgung im Bundes­gebiet ist damit jedoch nicht gewähr­leistet. Das verdeutlicht eine Karte, die das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) jetzt im Rahmen seines Online-Projekts „Nationalatlas aktuell“ veröffentlicht hat.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 355-355
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-118346
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Psoriasis-Arthritis – Langzeittherapietreue bei einer
           TNF-α-Inhibitor-Therapie
    • Pages: 356 - 356
      Abstract: Die Einführung der TNF-α-Inhibitoren in die Therapie rheumatologischer Erkrankungen kann als Meilenstein gelten (TNF: Tumornekrosefaktor). Allerdings wirken diese nur, wenn sie auch eingenommen werden. Wie die Langzeittherapietreue bei der Einnahme von 3 verschiedenen TNF-α-Inhibitoren bei Pa­tienten mit Psoriasis-Arthritis (PsA) aussieht, haben italienische Mediziner untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 356-356
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117196
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes – Prädiktoren für eine progrediente
           Organschädigung
    • Pages: 357 - 357
      Abstract: Der Verlauf bei systemischem Lupus erythematodes (SLE) ist hochgradig variabel und umfasst sowohl relativ gutartige chronische Erkrankungen als auch maligne Verläufe mit progredienter Organschädigung bis hin zum Tod. Die frühzeitige Identifizierung von Patienten mit hohem Risiko für einen schweren Organschaden könnte möglicherweise helfen, diese Schäden zu verhindern oder hinauszuzögern. Kanadische Mediziner haben nach Risikofaktoren gesucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 357-357
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117173
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Spondylarthritis – Calprotectin als Marker für
           entzündliche Darmveränderungen
    • Pages: 358 - 358
      Abstract: Ein Zusammenhang zwischen Spondylarthritis (SpA) und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen gilt als gesichert, und bis zu 50 % der SpA-Patienten zeigen mikroskopisch inflamma­torische Veränderungen der Darmschleimhaut, vor allem im terminalen Ileum. Diese Befunde scheinen ein wichtiger prognostischer Faktor bei SpA zu sein, aber bislang lassen sie sich nur histologisch an Biopsien nachweisen. Einen einfacheren Marker stellen Cypers et al. vor.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 358-358
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117135
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Spondylarthropathien – Krankheitsaktivität und Fatigue bei
           Spondylarthropathien
    • Pages: 359 - 359
      Abstract: Fatigue ist bei Malignomen ein bekanntes Phänomen, tritt aber auch bei anderen chronischen Erkrankungen wie Spondyl­arthropathien häufig auf. Rheumatologen sind unsicher, ob die Fatigue dabei ein Symptom der Erkrankung ist, Folge anderer Symptome oder mit patientenseitigen Faktoren zusammenhängt. Spanische Mediziner haben Daten dazu zusammen­getragen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 359-359
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-114923
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Granulomatöse Vaskulitis – Dauerhafte Kortikoidtherapie
           reduziert Rückfallrisiko
    • Pages: 360 - 360
      Abstract: Die Herausforderung bei der Behandlung einer eosinophilen Granulomatose mit Polyangiitis (EGPA), ehemals Churgg-Strauss-Vaskulitis genannt, besteht in der Optimierung der Langzeittherapie und in der Prävention chronischer Organschäden. Durel et al. haben nun die Grundcharakteristika von EGPA, die langfristige Überlebensprognose und Spätfolgen beschrieben, die im Rahmen dieser Erkrankung auftreten können.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 360-360
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-114922
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Vaskulitis – Polymyalgia rheumatica und Riesenzellarteriitis
    • Pages: 362 - 362
      Abstract: Bei der Polymyalgia rheumatica (PMR) und der Riesenzellarteriitis (RZA) handelt es sich um miteinander verwandte, oft auch gemeinsam auftretende rheumatologische Erkrankungen ohne gesicherte Ursache, wobei die PMR 3- bis 10-mal so häufig diagnostiziert wird wie die RZA. Die Mehrzahl der Fälle tritt bei Frauen ab dem 50. Lebensjahr auf. Buttgereit et al. geben einen Überblick zu derzeitigen diagnostischen Verfahren und ­Behandlungen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 362-362
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117138
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Vaskulitis – Pulmonale Blutungen bei ANCA-assoziierter Vaskulitis
    • Pages: 364 - 364
      Abstract: Patienten mit ANCA-assoziierter Vaskulitis (ANCA: antineutrophil cytoplasmatic antibodies) mit diffusen alveolären Blut­ungen haben eine schlechte Prognose. Die Therapie erfolgt im Allgemeinen mit hochdosierten Glukokortikoiden, Cyclo­phosphamid und seit einigen Jahren auch mit Rituximab. Den Verlauf unter den verschiedenen Behandlungen haben Catrin-Ceba et al. untersucht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 364-364
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-117161
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Genetische Erkrankungen mit Manifestationen am Bewegungsapparat
    • Akt Rheumatol 2016; 41: 371-371
      DOI: 10.1055/s-0042-108685



      Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol 2016; 41: 371-3712016-10-13T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Morbus Farber: eine Ursache der Arthritis im Kindesalter
    • Authors: Solyom; A., Hügle, B., Beck, M., Komlósi, K., Schuchman, E.
      Pages: 372 - 376
      Abstract: Morbus Farber ist eine Erkrankung des Sphingolipid-Metabolismus, der seine Ursache in einem Mangel des lysosomalen Enzyms saure Ceramidase hat, woraus eine Unfähigkeit der Zellen entsteht, Ceramide zu zerlegen. Die Erkrankung tritt als Folge der Vererbung von Mutationen auf beiden Allelen des ASAH1-Gens auf, und zeigt sich hauptsächlich mit einem für lysosomale Speichererkrankungen untypischen, entzündlichen Phänotyp. Betroffen sind Gelenke und Bindegewebe. Eine typische Fazies, Dysostose oder wesentliche Organomegalie fehlen. Dies begründet sich in der Tatsache, dass Ceramid ein pro-inflammatorisches und pro-apoptotisches Sphingolipid ist. Diese Eigenschaften sind offensichtlich hauptsächlich verantwortlich für das klinische Erscheinungsbild der Erkrankung, d. h.: Gelenkbeteiligung in Form von Kontrakturen und/oder Arthritis, subkutane Noduli und eine laryngeale Mitbeteiligung in Form einer heiseren oder schwachen Stimme. In den letzten Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass Manifestation, Phänotyp und Verlauf des M. Farber eine starke Variabilität aufweisen: von Tod innerhalb weniger Monate nach der Geburt bis zu einem abgeschwächten Verlauf mit Diagnosestellung im jungen Erwachsenenalter. Es ist bemerkenswert, dass manche Patienten mit Morbus Farber auf eine Behandlung mit anti-entzündlichen Medikamenten – insbesondere mit Biologika – gegen TNF-alpha oder Interleukin-6-Rezeptoren, mit einer Schmerzreduktion und einer Verbesserung der Schwere der Arthritis reagiert haben. Es ist daher angebracht, einen Test auf Morbus Farber bei Patienten in Betracht zu ziehen, deren Arthritis nicht adäquat auf eine Behandlung anspricht.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 372-376
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-115933
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Milde Mukopolysaccharidose-Formen
    • Authors: Lampe; C., Scarpa, M., Bellettato, C. M., Lampe, C.
      Pages: 383 - 389
      Abstract: Gelenksteifigkeit und Kontrakturen in Kombination mit Skelettveränderungen und beidseitiger Hüftdysplasie ohne Entzündungszeichen können auf eine seltene, angeborene Erkrankung, eine Mukopolysaccharidose hinweisen. Die Mukopolysaccharidosen (MPS) gehören zu den lysosomalen Speicherkrankheiten und werden durch einen Mangel lysosomaler Enzyme, die für den Abbau von Glykosaminoglykanen (GAGs), wichtigen Bausteinen des Bindegewebes, verantwortlich sind, verursacht. Dies geschieht durch komplexe pathophysiologische Kaskaden und resultiert in einer Speicherung von GAGs in den Zellen. Hiervon sind fast alle Organe und Organsysteme betroffen. Die Anhäufung nicht abgebauter GAGs führt zu einer Vielzahl progredienter somatischer und neurologischer Symptome, einschließlich einer Skelettdysplasie sowie muskuloskeletalen und kardiorespiratorischen Komplikationen. Bei einigen MPS Formen kommt es zudem zu einer dementiellen Entwicklung. Früherkennung, ein geeignetes Management und – bei einigen MPS Formen verfügbare- Therapien beeinflussen die Lebensqualität der Patienten und können zu einer Verlangsamung oder einer Verhinderung irreversibler Komplikationen führen. Da es kein typisches „MPS-Symptom“ gibt, sondern erst die Summe vieler unspezifischer, vielzähliger und variabler Symptome zur Diagnose führt, werden insbesondere attenuierte/milder verlaufende MPS Formen oft übersehen, spät diagnostiziert und fälschlicherweise für eine (untypisch verlaufende) rheumatologische Erkrankung gehalten.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 383-389
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105743
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Trisomie 21 und Juvenile Idiopathische Arthritis – die Bedeutung
           chromosomaler Aberrationen bei der Abklärung einer Arthritis
    • Authors: Krumrey-Langkammerer; M., Haas, J.-P.
      Pages: 390 - 395
      Abstract: Hintergrund: Bei verschiedenen chromosomalen Störungen wird ein erhöhtes Risiko für eine Juvenile Idiopathische Arthritis (JIA) vermutet. Vor allem bei Patienten mit einem Morbus Down (Trisomie 21) und einer JIA besteht darüber hinaus eine Unsicherheit bezüglich der geeigneten Therapie mit DMARDs, weil auch das Risiko bezüglich einer AML erhöht ist.Methode: In einer retrospektiven Fall-Kohorte eigener Patienten wurde das typische Verteilungsmuster und die Entzündungsaktivität bei Patienten mit Trisomie 21 und JIA (T21-JIA) sowie deren Ansprechen und Nebenwirkungen von MTX im Vergleich zu JIA-Patienten mit seronegativer polyartikulärer JIA (SNP-JIA) untersucht.Ergebnisse: Die elf eingeschlossenen T21-JIA Patienten (6 weibl./5 männl.) hatten bei Diagnosestellung JIA ein mittleres Alter von 6 Jahren (1–13 Jahre). 9 T21-JIA Patienten (82%) hatten einen polyartikulären Verlauf und wurden mit MTX behandelt. T21-JIA Patienten hatten bei Diagnosestellung eine signifikant höhere Anzahl aktiver und schmerzhafter Gelenke (T-21 JIA 19,9 (± 10,9) vs. SNP-JIA 15,5 (± 6,5)) und präsentierten sich in 7 von 10 (70%) Fällen als SNP-JIA (gemäß ILAR-Klassifikation, erwartet: 13–15%). Ein T21-JIA Patient hatte eine systemische, einer eine persistierende- und 2 eine extended oligoartikuläre JIA. Im Verlauf entwickelten 81% der T21-JIA Patienten Gelenkskontrakturen. Kein T21-JIA Patient hatte im Verlauf eine Uveitis. Das Ansprechen auf MTX und die Frequenz von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) war bei T21-JIA Patienten mit denen einer gematchten Vergleichstichprobe vergleichbar.Schlussfolgerung: T21-JIA Patienten zeigen gehäuft einen polyartikulären Verlauf mit einer höheren Anzahl betroffener Gelenke und ausgeprägteren Bewegungseinschränkungen im Erkrankungsverlauf. Das Ansprechen und die UAW einer MTX-Therapie bei Patienten mit T21-JIA entspricht dem von JIA-Patienten mit einem normalen Karyotyp. Auch bei anderen chromosomalen Aberrationen namentlich Turner- (Monosomie XO), Klinefelter- (Poly-X, XXY) und Di George Syndrom (del 22q11.2) wird ein erhöhtes Risiko für das Auftreten einer JIA vermutet.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 390-395
      PubDate: 2016-10-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-103746
      Issue No: Vol. 41, No. 05 (2016)
       
  • Hefteditorial Ausgabe 4
    • Authors: Marzi; Lisa
      Pages: 255 - 255
      Abstract: Liebe Leserin, lieber Leser,das griechische ōkys tokos steht für „schnelle Geburt“ und gab dem Hormon und Neurotransmitter Oxytocin seinen Namen. Neben der Regulation der Wehen während des Geburtsvorgangs fördert Oxytocin unsere sozialen Fähigkeiten – Empathie, Bindungsfähigkeit und Vertrauen werden positiv beeinflusst. Bereits seit Längerem wird deswegen über eine mögliche Anwendung bei Autismus oder Schizophrenie diskutiert.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 255-255
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-115653
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Certolizumab wirkt unabhängig von
           Hintergrundmedikation
    • Pages: 265 - 265
      Abstract: Die Kombination verschiedener krankheitsmodifizierender Antirheumatika (DMARDs) ist gängige Praxis bei der Therapie einer rheumatoiden Arthritis (RA). Tatsächlich wirkt die Kombination von TNF-Blockern (TNF: Tumornekrosefaktor) mit Methotrexat (MTX) effektiver als eine Monotherapie. Combe et al. haben nun die Effizienz von Certolizumab (CZP) bei RA-Patienten mit unterschiedlicher MTX-Begleitmedikation untersucht. Arthritis Care Res 2016; 68: 299–307
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 265-265
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-110783
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Baricitinib wirkt effektiv bei
           refraktärer RA
    • Pages: 266 - 266
      Abstract: Baricitinib ist ein JAK1- und JAK2-Inhibitor (JAK: Januskinase), welcher bereits in Phase-II-Studien eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung von RA-Patienten gezeigt hat, die unzureichend auf synthetische, krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs) ansprachen. Genovese et al. haben nun die Ergebnisse einer Phase-III-Studie veröffentlicht, im Rahmen derer RA-Patienten mit einer Unverträglichkeit gegenüber Biologika mit Baricitinib behandelt wurden. N Engl J Med 2016; 374: 1243–1252
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 266-266
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-108696
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Hilft die MRT der Hand bei der
           Frühdiagnose'
    • Pages: 268 - 268
      Abstract: Möglicherweise kann bei frühzeitiger Behandlung einer rheumatoiden Arthritis (RA) der deletäre Verlauf aufgehalten werden, aber die frühe Diagnose der Erkrankung ist schwierig: Die Kriterien des American College of Rheumatology (ACR) von 1987 wurden an Patienten mit jahrelanger Erkrankung aufgestellt und gelten nicht unbedingt in Frühstadien. Ob die MRT helfen kann, eine frühe RA zu diagnostizieren, haben Ru Li et al. untersucht. Clin Rheumatol 2016; 35: 303–308
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 268-268
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105920
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Rheumatische Erkrankungen – Der Darm als Spiegel der Gesundheit
    • Pages: 270 - 270
      Abstract: Unsere Darmflora ist der Spiegel unserer Gesundheit. Ändert sich die Zusammensetzung der Darmflora, können Entzündungen des Darms die Folge sein, aber auch Rheuma oder Krebs. Wissenschaftler des Leibniz Instituts Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ), der Charité und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig haben eine Methode zur einfachen und schnellen Bestimmung der Zusammensetzung der Darmflora aus Stuhlproben entwickelt. Mit der neuen Methode kann jetzt der Zusammenhang zwischen Darmbakterien und Krankheit genau untersucht werden. Es wird möglich, diese Krankheiten frühzeitig zu erkennen und gezielt zu behandeln.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 270-270
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-115968
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Rheumatoide Arthritis – Ergebnisse der Leitlinienrecherche
    • Pages: 270 - 270
      Abstract: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat im April die Ergebnisse einer Recherche evidenzbasierter Leitlinien zur Behandlung von Menschen mit rheumatoider Arthritis (RA) vorgelegt. Ziel des Berichts ist es, aus aktuellen, methodisch hochwertigen Leitlinien diejenigen Empfehlungen zu identifizieren, die für ein mögliches neues Disease-Management-Programm (DMP) RA von Bedeutung sein könnten. Demnach decken die Empfehlungen fast alle Versorgungsaspekte ab, Maßnahmen zur Rehabilitation werden jedoch nur vereinzelt thematisiert. Der Schwerpunkt der Empfehlungen liegt auf der medikamentösen Therapie.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 270-270
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111249
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Rheumatische Erkrankungen – Warum setzen rheumatologische Patienten
           ihre Biologicals ab'
    • Authors: Ruchalla; Elke
      Pages: 272 - 272
      Abstract: Im Vergleich zu den herkömmlichen Antirheumatika bieten Biologicals bemerkenswerte therapeutische Vorteilen für Patienten mit entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Trotzdem sind die Therapieabbruchraten bei diesen Medikamenten relativ hoch, und oft sind es die Patienten selbst, die sie absetzen. Auch in Anbetracht der hohen Kosten der Biologicals stellt sich die Frage, wie die Therapietreue verbessert werden kann. Mediziner aus Grenoble sind dem nachgegangen. J Rheumatol 2016; 43: 724–730
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 272-272
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-115969
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Cox- und Gonarthrose – Künstlicher Gelenkersatz: eine
           Erfolgsgeschichte
    • Pages: 274 - 275
      Abstract: Der Hüft- oder Kniegelenkersatz befreit den Patienten von seinen Schmerzen und sorgt für Mobilität bis in das hohe Alter. Nicht zu vernachlässigen in der Diskussion um die Langlebigkeit und Qualität von Implantaten ist auch die Rolle des Patienten. Während er sich von einer künstlichen Hüfte früher hauptsächlich weniger Schmerzen erhoffte, erwartet er heute zusätzlich mehr Mobilität und damit Lebensqualität. Da viele 75-jährige Patienten heute fast genauso aktiv und sportlich wie 55-Jährige sind, muss eine Prothese mittlerweile mehr leisten als früher. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU) hin.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 274-275
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111245
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Rheumatische Erkrankungen – Klug entscheiden: DGRh-Empfehlungen
    • Pages: 274 - 274
      Abstract: „Klug entscheiden“ – so heißt eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, die sich mit Bereichen der Über- und Unterversorgung in der Medizin auseinandersetzt. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat in diesem Rahmen 10 Empfehlungen publiziert (vgl. Deutsches Ärzteblatt), die ein Zuviel oder Zuwenig an ärztlichem Handeln bewusst machen und damit vermeiden helfen sollen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 274-274
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111246
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Gonarthrose – Übergewicht erhöht Risiko einer
           Knieoperation
    • Pages: 275 - 275
      Abstract: Auch wenn bereits bekannt ist, dass Übergewicht einen wichtigen Faktor bei der Entstehung einer Gonarthrose darstellt, ist bisher unklar, inwieweit Übergewicht den Krankheitsverlauf beeinflusst. Leyland et al. haben nun den Einfluss des Körpergewichts übergewichtiger Arthrose-Patienten auf die Wahrscheinlichkeit, eine Knieprothese zu erhalten, untersucht. Arthritis Rheumatol 2016; 68: 817–825
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 275-275
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-110784
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Axiale Spondylarthritis – Krankheitsaktivität und Entzündung des
           Iliosakralgelenks im Verlauf
    • Pages: 276 - 276
      Abstract: Die Assoziation von radiologischen Anzeichen einer Entzündung im Iliosakralgelenk laut MRT mit der Krankheitsaktivität bei axialen Spondylarthritiden ist unklar. Bei den verfügbaren Daten handelt es sich außerdem vor allem um Querschnittsuntersuchungen – wie sich der Zusammenhang im Verlauf entwickelt, ist nicht gesichert. Das haben nun europäische Wissenschaftler untersucht. Ann Rheum Dis 2016; 75: 874–878
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 276-276
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-110782
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Psoriasis-Arthritis – Häufig unerkannt – Rheuma bei
           Schuppenflechte
    • Pages: 278 - 278
      Abstract: Bis zu 10% aller Menschen mit Schuppenflechte entwickeln schmerzhafte Schwellungen an einem oder mehreren Gelenken – die sogenannte Psoriasis-Arthritis (PsA). Häufig bleibt diese rheumatische Erkrankung unerkannt. Aktuelle Studien zeigen, dass Ärzte die Symptome mit Medikamenten und engmaschigen Kontrolluntersuchungen nahezu vollständig unter Kontrolle bringen und damit den Patienten ein schmerzfreies Leben ermöglichen können – wenn Arzt und Patient die Krankheit rechtzeitig bemerken.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 278-278
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111254
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Schmerz – NetzwerkApotheke Schmerz
    • Pages: 278 - 278
      Abstract: Für viele Patienten mit Schmerzen ist die Apotheke die erste Anlaufstelle, das verschreibungsfreie Medikament eine schnelle Lösung. Problematisch kann die Einnahme verschreibungsfreier Medikamente jedoch bei Patienten sein, die auch andere Medikamente einnehmen. Daher sei eine berufsgruppenübergreifende Vernetzung – besonders zwischen Ärzten und Apothekern – zentral, um die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern, so das Fazit eines Symposiums im Rahmen des Deutschen Schmerz- und Palliativtages Anfang des Jahres in Frankfurt am Main. Deshalb hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. (DGS) das Fortbildungsprojekt „NetzwerkApotheke Schmerz“ ins Leben gerufen.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 278-278
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111267
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Sjögren-Syndrom – Sterblichkeit bei primärem
           Sjögren-Syndrom
    • Authors: Ruchalla; Elke
      Pages: 279 - 279
      Abstract: Das Sjögren-Syndrom (SS) wird oft auf die Sicca-Symptomatik reduziert, obwohl die Erkrankung sämtliche Organsysteme betreffen und das Risiko von Komplikationen und vorzeitigem Tod erheblich sein kann. Bislang ist aber nicht sicher, wie Risikopatienten erkannt werden können. Spanische Mediziner haben die Sterblichkeit bei SS mit Parametern der Erkrankung verknüpft. Ann Rheum Dis 2016; 75: 348–355
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 279-279
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105922
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Sjögren-Syndrom – Genvariante erhöht Risiko einer
           Lymphom-Erkrankung
    • Authors: Di Lellis; Maddalena Angela
      Pages: 280 - 280
      Abstract: Genetische Mutationen, die zu einer Aktivierung des nukleären Faktors Kappa-B (NF-κB) führen, wurden bereits als ein pathogener Faktor bei der Entstehung von Lymphomen identifiziert. Um festzustellen, inwiefern schon kleinste genetische Veränderungen das Risiko einer Lymphomerkrankung erhöhen, haben Nocturne et al. Patienten mit primärem Sjögren-Syndrom (pSS) auf eine bestimmte Genvariante hin untersucht. Ann Rheum Dis 2016; 75: 780–783
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 280-280
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-108697
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Systemischer Lupus erythematodes – Risikovariablen für epileptische
           Anfälle bei SLE-Erkrankung identifiziert
    • Pages: 282 - 282
      Abstract: Epileptische Anfälle treten bei vielen Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) auf. Primär werden diese Anfälle durch direkte Wirkung des SLE auf das zentrale ­Nervensystem ausgelöst, sie können jedoch auch über sekundäre Risikofaktoren induziert werden. Huang et al. haben nun diverse Wirkvariablen und deren Zusammenhänge mit dem ersten auftretenden epileptischen Anfall bei SLE-Patienten ­untersucht. J Rheumatol 2016; 43: 565–575
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 282-282
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-108692
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Systemische Sklerose – Regulatorische B-Zellen bei systemischer
           Sklerose
    • Authors: Ruchalla; Elke
      Pages: 283 - 283
      Abstract: Es gibt zunehmende Hinweise darauf, dass immunologische Zellen – sowohl T- als auch B-Lymphozyten – an der Pathogenese der systemischen Sklerose (SSc) beteiligt sind. Dabei führen regulatorische B-Zellen (BReg) über die Produktion von IL-10 (IL: Interleukin) zur Hemmung von Autoimmunphänomenen – ihre Rolle bei der Erkrankung hat eine griechische Arbeitsgruppe nun genauer betrachtet. Arthritis Rheumatol 2016; 68: 494–504
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 283-283
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105921
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Vaskulitis – Keine Unterschiede in der Langzeitwirkung
    • Pages: 284 - 284
      Abstract: Patienten, die an einer Granulomatose mit Polyangiitis (GPA) oder an einer mikroskopischen Polyangiitis (MPA) leiden, werden in der Regel nach Remission mit Azathioprin (AZA) oder Methotrexat (MTX) weiterbehandelt. Eine französische Arbeitsgruppe hat nun das Rückfallrisiko und die Überlebenschancen der Patienten nach Gabe dieser Therapeutika evaluiert.Arthritis Rheumatol 2016; 68: 690–701
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 284-284
      PubDate: 2016-09-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-110785
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Chronische Schmerzen – Placebo- und Noceboeffekte kennen und nutzen
    • Authors: Klinger; Regine
      Pages: 286 - 289
      Abstract: Die Wirksamkeit eines Medikaments kann durch das Gespräch mit dem Patienten verstärkt werden – aber auch seine Nebenwirkungen. Doch wie können Ärzte dieses Wissen nutzen, um den Behandlungserfolg zu verbessern' Dieser Beitrag erläutert die wesentlichen Grundlagen des Placebo- und Noceboprinzips bei Schmerzpatienten.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 286-289
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111663
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Paul Klee (1879 – 1940) – Vom Schicksal geschlagen, vom Leiden
           gezeichnet – und dennoch!
    • Authors: Suter; Hans
      Pages: 290 - 292
      Abstract: Paul Klee wird nach 10-jähriger Tätigkeit am Bauhaus 1931 als Professor an die Düsseldorfer Kunstakademie berufen. Der künstlerische Freiraum, den er dort erlebte, beflügelte sein ­kreatives Schaffen und machte ihn sehr beliebt. Doch im Jahr 1933 erfolgt seine Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten, obwohl er von dem Vorwurf jüdischer Abstammung freigesprochen worden war. Sein künstlerisches Werk wurde als „entartete Kunst“ diffamiert.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 290-292
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-115970
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Frühe rheumatoide Arthritis – Tocilizumab effektiver als gängige
           Standardtherapie'
    • Authors: Di Lellis; Maddalena Angela
      Pages: 293 - 293
      Abstract: Die Therapie einer frühen rheumatoiden Arthritis (RA) erfolgt meist anhand einer Behandlung mit konventionellen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs). Tocilizumab (TCZ) wirkt bei RA zwar nachweislich, wurde aber bisher noch nicht im Rahmen einer Treat-To-Target Strategiestudie angewandt. Eine Gruppe aus Holland hat nun die Wirksamkeit des IL-6-Inhibitors (IL: Interleukin) in der Monotherapie und in der Kombination mit Methotrexat (MTX) untersucht. Lancet 2016;
      DOI : 10.1016/S0140-6736(16)30363-4
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 293-293
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Schmerz und Rheuma
    • Authors: Rehart; Stefan
      Pages: 299 - 299
      Abstract: Sehr geehrte Damen und Herren,der „Schmerz“ ist unbestritten ein komplexes Geschehen und neben diagnostischen Verfahren existieren richtig viele therapeutische Ansätze.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 299-299
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111231
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Neuroanatomische Grundlagen des Gelenkschmerzes
    • Authors: Peuker; E. T.
      Pages: 300 - 305
      Abstract: Gelenkschmerzen sind die häufigsten Behandlungsanlässe in der orthopädischen, hausärztlichen und schmerztherapeutischen Praxis. Die gelenkinnervierenden Strukturen spielen eine wichtige Rolle in der Pathogenese unterschiedlicher Arten von schmerzhaften Störungen der Gelenkfunktion. Insbesondere Mechanismen der peripheren Sensibilisierung sind verantwortlich für die Schmerzchronifizierung und fortschreitende Gelenkzerstörung. Diese Übersichtsarbeit gibt einen Überblick hinsichtlich der zu Grunde liegenden Gelenkanatomie und pathologischen Veränderungen der an der Innervation beteiligten Strukturen sowie deren Auswirkungen auf die Gelenkfunktion.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 300-305
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-111315
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Entzündung und Schmerz
    • Authors: Kern; P. M.
      Pages: 306 - 309
      Abstract: Eine Entzündung ist eine komplexe Reaktion des Immunsystems auf erkannte Mikroorganismen oder Autoantigene, die letztlich deren Zerstörung zum Ziel hat. Von Regulationsstörungen abgesehen beginnt sie mit einer Antigenerkennung durch Immunozyten im Gewebe, die dann lokal über Zytokine Mediatoren wie Prostaglandin E2 (PGE2) induzieren. Diese Mediatoren vermitteln gewebliche Entzündungsphänomene wie Rötung, Schwellung oder Schmerz. Das destruktive Verhalten der Entzündung wird durch immunsuppressive Ansätze therapiert. Der beste Ansatzpunkt für die Therapie des entzündlichen Schmerzes ist die Verminderung der PGE2-Synthese durch Inhibiton der Cyclooxigenase 2 (COX2) mit nicht steroidalen Antirheumaika (NSAR).
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 306-309
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-112218
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) bei Kindern und Jugendlichen
    • Authors: Draheim; N., Hoefel, L., Schnoebel-Mueller, E., Haas, J.-P.
      Pages: 316 - 325
      Abstract: Zunehmend häufig werden Kinder und Jugendliche mit lokalisierten oder generalisierten muskuloskelettalen Schmerzen (kinder-)rheumatologisch vorgestellt, ohne dass eine zugrunde liegende rheumatologische Erkrankung diagnostiziert werden kann. Differenzialdiagnostisch müssen Schmerzerkrankungen bedacht werden. Eine lokalisierte chronische Schmerzsymptomatik ist seltener zu finden als die generalisierte Form. Vor allem das komplexe regionale Schmerzsyndrom (complex regional pain syndrome, CRPS) weist bei Kindern und Jugendlichen im Vergleich zum Erwachsenenalter einige Besonderheiten, nicht zuletzt bezüglich Behandlung und Prognose auf. Multimodale Therapieprogramme haben gute Erfolgsaussichten, die Therapie sollte zeitnah durch pädiatrisch und schmerztherapeutisch erfahrene Behandler erfolgen, um eine Chronifizierung zu vermeiden.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 316-325
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105742
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Multimodale Schmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen
           muskuloskelettalen Schmerzen
    • Authors: Hoefel; L., Spamer, M., Haefner, R., Draheim, N., Schnoebel-Mueller, E., Haas, J.-P.
      Pages: 326 - 333
      Abstract: Als chronische Schmerzsyndrome im Kindes- und Jugendalter werden kontinuierliche Schmerzen über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten bezeichnet. Mittlerweile ist schätzungsweise jedes vierte Kind in Deutschland betroffen. Jedes zwanzigste leidet extrem stark unter den immer wiederkehrenden Schmerzen. Neben Kopf- und Bauchschmerzen werden verstärkt muskuloskelettale Schmerzen beobachtet, welche in ihrer Lokalisation, Intensität, Qualität und Häufigkeit fluktuieren. Aufgrund der Schmerzen, Schonhaltungen und psychologischen Einflussfaktoren wie Ängste oder Traurigkeit kommt es zu einer zunehmenden Verschlechterung der Lebensqualität, da im Verlauf z. B. Schulbesuch, soziale Aktivitäten und Hobbys reduziert werden. Diese Übersicht stellt die Hintergründe dieser chronischen Erkrankung und eine multimodale, therapeutische Herangehensweise vor, wie sie am Zentrum für Schmerztherapie / Garmisch-Partenkirchen durchgeführt wird.
      Citation: Akt Rheumatol 2016; 41: 326-333
      PubDate: 2016-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105741
      Issue No: Vol. 41, No. 04 (2016)
       
  • Zervikale Wirbelsäulenchirurgie des Rheumatikers
    • Authors: Kothe; R.
      Abstract: Die zervikale Manifestation der rheumatoiden Arthritis (RA) ist auch im Zeitalter der Biologika weiterhin von klinischer Bedeutung. Die typischen pathophysiologischen Veränderungen reichen von der isolierten atlantoaxialen Subluxation (ASS) bis hin zur komplexen kraniozervikalen und subaxialen Instabilität. Das Auftreten einer zervikalen Myelopathie ist in jedem Stadium möglich und für den Betroffenen mit einer deutlichen Verschlechterung der weiteren Prognose verbunden. Die Therapie der rheumatischen Halswirbelsäule hat neben der Verbesserung der subjektiven Beschwerdesymptomatik vor allem den Stopp des progredienten Krankheitsverlaufes zum Ziel. Letzteres ist nur durch eine operative Behandlung möglich, welche im günstigsten Fall auf die Fusion des atlantoaxialen Bewegungssegmentes beschränkt werden kann. Durch den zunehmenden Einsatz der Biologika haben sich die klinischen Erscheinungsbilder verändert. Patienten mit einer isolierten atlantoaxialen Instabilität sind seltener geworden. Dafür sind Patienten mit komplexen rheumatischen Deformitäten und neurologischen Problemen vermehrt in den klinischen Fokus gerückt. Bei fortgeschrittenen zervikalen Destruktionen sind langstreckige Fusionen vom Okkziput bis in die obere BWS notwendig. Die aktuellen operativen Techniken ermöglichen diese komplexen Eingriffe auch bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf und erhöhter Co-Morbidität des Rheumakranken.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-11-22T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-106166
       
  • Fallstricke bei der Versorgung verletzter Rheumatiker
    • Authors: Gaulke; R.
      Abstract: Der traumatisierte immunsupprimierte Rheumatiker wird sowohl von Rheumaorthopäden als auch vom Unfallchirurgen behandelt. Der Chirurg muss bei dieser speziellen Klientel neben dem Verletzungsmuster und der Frakturmorphologie zahlreiche andere Faktoren, die seine Therapie beeinflussen, wie die immunsuppressive Therapie, die häufig schwere Osteoporose, die Atrophie der Haut, Unterhaut und Muskulatur, sowie die Arteriosklerose berücksichtigen, um erfolgreich therapieren zu können. Dies setzt Kenntnisse in der Immunologie, der Pharmakologie und der gesamten Inneren Medizin ebenso voraus, wie eine besondere Vorsicht in der Behandlung der vulnerablen Gewebe. In der Behandlung polytraumatisierter Rheumatiker kann es zur Fehldeutung der rheumatischen Serositis kommen, die für diese Patienten letal enden kann. Besondere Bedeutung haben, wegen der hohen Letalität, die Verletzungen der ankylosierten Wirbelsäule. Die Halswirbelsäule und hier insbesondere die Kopfgelenke zeigen bei langjährigem Krankheitsverlauf häufig Instabilitäten, welche bei einer Manipulation der Halswirbelsäule zur Halsmarkverletzung mit Atemstillstand führen können.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-11-22T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/s-0042-112360
       
  • Komplikationen bei fehlerhafter Versorgungsstrategie rheumatisch
           Erkrankter
    • Authors: Gaulke; R.
      Abstract: Der orthopädische Rheumatologe muss als Generalist befähigt sein, Behandlungsstrategien zu entwickeln um den komplexen Erkrankungsmustern seiner Patienten gerecht zu werden. Neben umfassender Kennnisse der konservativen und operativen Therapie muss er gute Kenntnisse der immunsuppressiven Therapie aufweisen, um keine iatrogenen Komplikationen zu induzieren. Die Grundprinzipien der orthopädisch-rheumatologischen Versorgungsstrategie beinhalten als oberstes Ziel den Erhalt oder die Wiederherstellung der Selbstständigkeit sowie die Schmerzbefreiung des Patienten. Nach der Schmerzbefreiung kommt der Gehfähigkeit des Patienten die höchste Priorität zu. Die Funktion der Hand, an der auch fortgeschrittene Fehlstellungen häufig lange kompensiert werden, spielt gleichfall eine große Rolle bei der Selbstversorgung. Da die Effekte einer zentralen Korrektur auf die peripheren Gelenke deutliche ausgeprägter ist als umgekehrt, sollte grundsätzlich von zentral nach peripher korrigiert werden. Die Missachtung dieser Prinzipien führt zu vermeidbaren Komplikationen, welche an Fallbeispielen dargestellt werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-09-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-116424
       
  • Perioperatives Management bei Patienten mit rheumatoider Arthritis
    • Authors: Hötker; U., Henniger, M., Rehart, S.
      Abstract: Die operative Versorgung von Patienten mit rheumatoider Arthritis setzt große Erfahrung voraus, daher sollte die Indikation zur Operation interdisziplinär von einem Rheumaorthopäden in Zusammenarbeit mit seinem internistischen Kollegen getroffen werden. Im Rahmen der Operation müssen bestimmte Strategien verfolgt werden, da die Erkrankung aufgrund ihres systemischen Charakters das perioperative Management durch zahlreichen Komorbiditäten, aber auch durch nötige medikamentöse Therapien und gleichzeitig bestehenden Defektsituationen an mehreren Gelenken, deutlich erschwert. Für die Durchführung der Operation ist daher eine enge Zusammenarbeit zwischen Anästhesie und Chirurgie unerlässlich. Auch die postoperative Nachbehandlung gestaltet sich durch bestehende Defektsituationen an anderen, nicht frisch operierten Gelenken mit ihrer oft stark reduzierten Belastbarkeit schwierig. Zusätzlich können die Erkrankung selbst und ihre medikamentöse Therapie zu Immundepressionen mit schweren Komplikationen führen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-09-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-112358
       
  • Komplikationen in der Kniechirurgie des Rheumatikers
    • Authors: Biehl; C., Thormann, U., Heiß, C.
      Abstract: Im Langzeitverlauf der Rheumatoiden Arthritis (RA) ist das Kniegelenk nahezu immer in das Krankheitsgeschehen mit einbezogen. Gleichzeitig sind entzündlich destruierte Kniegelenke der häufigste Grund für schwere Beeinträchtigungen der ADL (Verschlechterung der sozialen Teilhabe!!) unserer Patienten. Erschwerend kommt hinzu, dass es gegenüber Komplikationen nach therapeutischen Maßnahmen besonders anfällig ist. Diese Übersicht zeigt mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit Interventionen auf und bietet Lösungsansätze. Jede Abteilung, die sich um diese Patienten bemüht, benötigt ein stadienadaptiertes Konzept und perioperatives Management um mögliche Risiken so gering wie möglich zu halten.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-09-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-108724
       
  • Systemischer Lupus erythematodes
    • Authors: Aringer; M., Schneider, M.
      Abstract: Die heutigen Therapieoptionen und -konzepte haben die Chancen von SLE-Patientinnen und -Patienten auf ein langes und gutes Leben mit Lupus deutlich verbessert. Gerade deshalb stellt die Erkrankung weiter eine relevante ärztliche Herausforderung dar. Die Breite der möglichen Organbeteiligung fordert den „Vollblut“-Internisten in jedem Rheumatologen heraus. Schübe, Infektionen und vaskuläre Ereignisse können kaum je längerfristig ausgeschlossen werden und benötigen von Patienten wie Ärzten ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Zusätzlich haben psychische Faktoren oft deutlichen Einfluss auf das Gesamtbild. Dennoch lassen sich für die meisten häufigen Situationen ähnlich wie bei der rheumatoiden Arthritis (RA) klare, einfache Regeln aufstellen. Diese sollen in der vorliegenden Übersicht skizziert werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-09-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-112363
       
  • Magnetresonanztomografie peripherer Gelenke – up-date 2016
    • Authors: Sewerin; P., Schleich, C., Ostendorf, B.
      Abstract: Moderne und innovative bildgebende Verfahren spielen heute in der Rheumatologie eine zunehmend wichtige Rolle und werden dabei regelhaft bei Diagnosestellung und Therapiekontrolle eingesetzt. Neben der Sonografie, welche heute die rechte Hand des Rheumatologen darstellt, ist die Magnetresonanz-Tomografie (MRT), auch und gerade peripherer Gelenke, zunehmend in den wissenschaftlichen Fokus gerückt. Sie ist in der Lage hochsensitiv entzündliche artikuläre, periartikuläre und ossäre Veränderungen (wie die Synovialitis oder das Knochenmarködem) zu erkennen und dann darüber hinaus deutlich früher als bspw. das konventionelle Röntgen erosive Gelenkveränderungen ab zu bilden. Neben diesen Vorteilen ist es heute durch standardisierte Scoring-Systeme möglich MRT-Untersuchungen besser zu vergleichen, wobei hierfür erste vereinfachte Scores entwickelt und evaluiert wurden. Durch neue und innovative Sequenzen können frühzeitig Veränderungen des Knorpels erkannt werden. Dynamische MRT-Sequenzen versprechen eine noch genauere Darstellung lokaler Inflammation und sind neben hybriden bildgebenden Verfahren (z. B. PET-MRT oder SPECT-MRT) aktuell Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschung.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-08-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-106080
       
  • Erratum: Die komplizierte Gicht
    • Akt Rheumatol
      DOI: 10.1055/s-0036-1585475



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Akt Rheumatol ; : -2016-08-09T00:00:00+01:00
       
  • Die komplizierte Gicht
    • Authors: Illgner; U., Maier, A., Ludwig, B., Seintsch, H.
      Abstract: Ein 57-jähriger Patient wurde aus der internistischen Abteilung einer auswärtigen Klinik übernommen, mit zahlreichen Gichttophi und einer Überwärmung des rechten Knies und des rechten Ellenbogens. Seit 20 Tagen bestand eine probatorische parenterale Antibiotikatherapie. Durch eine sofortige Punktion des rechten Kniegelenks konnte die Diagnose einer bakteriellen Arthritis gestellt werden. Es erfolgte umgehend eine Operation mit Spülung und ausführlichem Debridement unter der Weiterführung der Antibiotikatherapie. Bei Patienten mit Gicht und Verdacht auf eine zusätzliche Infektion muss immer eine vollständige und konsequente Fokussuche und ggf. eine operative Focussanierung durchgeführt werden.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-07-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-110093
       
  • Fluoreszenzoptische Bildgebung
    • Authors: Werner; S., Langer, H.-E.
      Abstract: ICG-gestützte fluoreszenzoptische Bildgebung (fluoreszenzoptisches Imaging, FOI) ist eine neuere Technologie zur Entzündungsdiagnostik. Mit der Darstellung von (Neo)Angiogenese, Hypervaskularisation, Hyperämie und veränderter Kapillarpermeabilität stützt sie sich auf frühe pathomorphologische Veränderungen in der Pathogenese einer Arthritis. Umfangreiche Validierungsstudien gegenüber Arthrosonografie einschließlich Power-Doppler-Sonografie und MRT zeigen eine hohe Sensitivität und Spezifität. Die Methode erweitert das diagnostische Armamentarium insbesondere bei der Früharthritisdiagnostik, der Differenzialdiagnostik, der Verlaufsbeurteilung und beim Therapiemonitoring entzündlich-rheumatischer Erkrankungen und in der Kinderrheumatologie und eröffnet zum Teil neue diagnostische Fenster. Als lichtoptisches, fluorophor-gestütztes, mikroangiografisches Verfahren verwendet FOI andere physikalische Grundlagen als die herkömmliche Bildgebung und tritt damit nicht als konkurrierende Methode auf, sondern ergänzt die konventionellen Techniken in einem bislang nicht abgedeckten, speziellen diagnostischen Bereich.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-07-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105952
       
  • Die operative Korrektur rheumatischer Fußdeformitäten –
           Tipps und Tricks
    • Authors: Illgner; U., Seintsch, H., Rehart, S.
      Abstract: Der Fuß ist im Laufe einer chronisch-entzündlichen Erkrankung fast immer und meist von Anfang an mitbetroffen, die entsprechenden Affektionen dürfen nicht übersehen werden. Nach ausgereizter konservativer Behandlung ist eine präzise perioperative Planung inklusive des Umgangs mit der Basistherapie erforderlich, dann profitieren die Patienten auch mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich von operativen Eingriffen. Obwohl gelenkerhaltende Eingriffe immer mehr mit Erfolg durchgeführt werden können, stellen die rheumaspezifischen Operationsverfahren weiterhin den Hauptanteil. Arthroskopien haben einen hohen Stellenwert am oberen Sprunggelenk. Ein endoprothetischer Ersatz kann an OSG und am Metatarsophalangealgelenk nach sorgfältiger Abwägung durchgeführt werden. Es besteht ein erhöhtes perioperatives Risiko, deshalb empfiehlt es sich, rheumatisch-destruierte Füße von speziell für diese Problematik ausgebildeten orthopädischen Rheumatologen versorgen zu lassen.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-07-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-108723
       
  • Comparison of Physical Activity Levels in Rheumatic Diseases
    • Authors: Acar; M., Tonga, E., Daskapan, A., Karataş, M., Tekindal, A.
      Abstract: Objectives: The aim of this study was to evaluate levels of physical activity in patients with rheumatoid arthritis, osteoarthritis and fibromyalgia and to compare the results with both healthy subjects and each other.Methods: A group of 50 rheumatoid arthritis patients, 95 osteoarthritis patients, 82 fibromyalgia patients and 110 healthy subjects were included in this study. Physical activity levels were assessed by the International Physical Activity Questionnaire (IPAQ).Results: There were significant differences in walking and total physical activity scores in IPAQ between the rheumatoid arthritis (RA), osteoarthritis (OA), fibromyalgia (FMS) patients and the control group (p
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-06-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-100614
       
  • Serum Levels of IL-17, IL-6, TNF-α and Disease Activity in Patients
           with Rheumatoid Arthritis
    • Authors: Beyazal; M. S., Devrimsel, G., Cüre, M. C., Türkyılmaz, A. K., Çapkın, E., Karkucak, M.
      Abstract: Objective: The aim of this study was to evaluate serum levels of interleukin (IL)-17, IL-6, and tumor necrosis factor alpha (TNF-α) in RA patients and to assess the correlation of these cytokines with clinical and laboratory parameters.Materials and Methods: 48 patients with RA and 35 healthy volunteers were enrolled in the study. Disease activity was determined by disease activity score (DAS28) in patients with RA. Patients with RA were categorized as mild (DAS28≤3.2), moderate (3.2
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-05-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0035-1564141
       
  • Kapillarmikroskopie
    • Authors: Sander; O., Dechant, C., Sunderkötter, C., Klein-Weigel, P.
      Abstract: Die Kapillarmikroskopie spielt als bildgebendes Verfahren eine große Bedeutung in der Differenzialdiagnose mikrovaskulärer Pathologien der Haut. Bei Systemerkrankungen, insbesondere Kollagenosen werden hier spezifische Veränderungen gesehen. Zur Differenzierung eines Raynaud Syndroms ist sie unerlässlich. Diese interdisziplinär erstellte Arbeit bietet dem Leser eine aktuelle Übersicht der wichtigsten Anwendungsgebiete der Methode, Möglichkeiten, Grenzen der Kapillarmikroskopie und wagt einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung.
      Citation: Akt Rheumatol ; : -
      PubDate: 2016-05-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/s-0042-105866
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.197.65.227
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016