for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

Publisher: Springer-Verlag (Total: 2351 journals)

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 3 4 5 6 7 8 | Last   [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Showing 1 - 200 of 2351 Journals sorted alphabetically
3D Printing in Medicine     Open Access   (Followers: 1)
3D Research     Hybrid Journal   (Followers: 21, SJR: 0.222, CiteScore: 1)
4OR: A Quarterly J. of Operations Research     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.825, CiteScore: 1)
AAPS J.     Hybrid Journal   (Followers: 22, SJR: 1.118, CiteScore: 4)
AAPS PharmSciTech     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.752, CiteScore: 3)
Abdominal Imaging     Hybrid Journal   (Followers: 15, SJR: 0.866, CiteScore: 2)
Abhandlungen aus dem Mathematischen Seminar der Universitat Hamburg     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.439, CiteScore: 0)
Academic Psychiatry     Full-text available via subscription   (Followers: 26, SJR: 0.53, CiteScore: 1)
Academic Questions     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.106, CiteScore: 0)
Accreditation and Quality Assurance: J. for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 27, SJR: 0.316, CiteScore: 1)
Acoustical Physics     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.359, CiteScore: 1)
Acoustics Australia     Hybrid Journal   (SJR: 0.232, CiteScore: 1)
Acta Analytica     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.367, CiteScore: 0)
Acta Applicandae Mathematicae     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.675, CiteScore: 1)
Acta Biotheoretica     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.284, CiteScore: 1)
Acta Diabetologica     Hybrid Journal   (Followers: 18, SJR: 1.587, CiteScore: 3)
Acta Endoscopica     Hybrid Journal   (Followers: 1)
acta ethologica     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.769, CiteScore: 1)
Acta Geochimica     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.24, CiteScore: 1)
Acta Geodaetica et Geophysica     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.305, CiteScore: 1)
Acta Geophysica     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.312, CiteScore: 1)
Acta Geotechnica     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 1.588, CiteScore: 3)
Acta Informatica     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.517, CiteScore: 1)
Acta Mathematica     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 7.066, CiteScore: 3)
Acta Mathematica Hungarica     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.452, CiteScore: 1)
Acta Mathematica Sinica, English Series     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.379, CiteScore: 1)
Acta Mathematica Vietnamica     Hybrid Journal   (SJR: 0.27, CiteScore: 0)
Acta Mathematicae Applicatae Sinica, English Series     Hybrid Journal   (SJR: 0.208, CiteScore: 0)
Acta Mechanica     Hybrid Journal   (Followers: 21, SJR: 1.04, CiteScore: 2)
Acta Mechanica Sinica     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.607, CiteScore: 2)
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.576, CiteScore: 2)
Acta Meteorologica Sinica     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.638, CiteScore: 1)
Acta Neurochirurgica     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.822, CiteScore: 2)
Acta Neurologica Belgica     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.376, CiteScore: 1)
Acta Neuropathologica     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 7.589, CiteScore: 12)
Acta Oceanologica Sinica     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.334, CiteScore: 1)
Acta Physiologiae Plantarum     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.574, CiteScore: 2)
Acta Politica     Hybrid Journal   (Followers: 15, SJR: 0.605, CiteScore: 1)
Activitas Nervosa Superior     Hybrid Journal   (SJR: 0.147, CiteScore: 0)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.103, CiteScore: 0)
ADHD Attention Deficit and Hyperactivity Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 23, SJR: 0.72, CiteScore: 2)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Administration and Policy in Mental Health and Mental Health Services Research     Partially Free   (Followers: 16, SJR: 1.005, CiteScore: 2)
Adsorption     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.703, CiteScore: 2)
Advances in Applied Clifford Algebras     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.698, CiteScore: 1)
Advances in Atmospheric Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 37, SJR: 0.956, CiteScore: 2)
Advances in Computational Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 19, SJR: 0.812, CiteScore: 1)
Advances in Contraception     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Advances in Data Analysis and Classification     Hybrid Journal   (Followers: 55, SJR: 1.09, CiteScore: 1)
Advances in Gerontology     Partially Free   (Followers: 8, SJR: 0.144, CiteScore: 0)
Advances in Health Sciences Education     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 1.64, CiteScore: 2)
Advances in Manufacturing     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.475, CiteScore: 2)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 45, SJR: 1.04, CiteScore: 3)
Advances in Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 1.075, CiteScore: 3)
Aegean Review of the Law of the Sea and Maritime Law     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Aequationes Mathematicae     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.517, CiteScore: 1)
Aerobiologia     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.673, CiteScore: 2)
Aesthetic Plastic Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.825, CiteScore: 1)
African Archaeological Review     Hybrid Journal   (Followers: 18, SJR: 0.862, CiteScore: 1)
Afrika Matematika     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.235, CiteScore: 0)
AGE     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Ageing Intl.     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.39, CiteScore: 1)
Aggiornamenti CIO     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aging Clinical and Experimental Research     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.67, CiteScore: 2)
Agricultural Research     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.276, CiteScore: 1)
Agriculture and Human Values     Hybrid Journal   (Followers: 14, SJR: 1.173, CiteScore: 3)
Agroforestry Systems     Hybrid Journal   (Followers: 20, SJR: 0.663, CiteScore: 1)
Agronomy for Sustainable Development     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 1.864, CiteScore: 6)
AI & Society     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.227, CiteScore: 1)
AIDS and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 14, SJR: 1.792, CiteScore: 3)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.862, CiteScore: 3)
Akupunktur & Aurikulomedizin     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Algebra and Logic     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.531, CiteScore: 0)
Algebra Universalis     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.583, CiteScore: 1)
Algebras and Representation Theory     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.095, CiteScore: 1)
Algorithmica     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.56, CiteScore: 1)
Allergo J.     Full-text available via subscription   (Followers: 1, SJR: 0.234, CiteScore: 0)
Allergo J. Intl.     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Alpine Botany     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 1.11, CiteScore: 3)
ALTEX : Alternatives to Animal Experimentation     Open Access   (Followers: 3)
AMBIO     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 1.569, CiteScore: 4)
American J. of Cardiovascular Drugs     Hybrid Journal   (Followers: 16, SJR: 0.951, CiteScore: 3)
American J. of Community Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 29, SJR: 1.329, CiteScore: 2)
American J. of Criminal Justice     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.772, CiteScore: 1)
American J. of Cultural Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 16, SJR: 0.46, CiteScore: 1)
American J. of Dance Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.181, CiteScore: 0)
American J. of Potato Research     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.611, CiteScore: 1)
American J. of Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 21, SJR: 0.314, CiteScore: 0)
American Sociologist     Hybrid Journal   (Followers: 13, SJR: 0.35, CiteScore: 0)
Amino Acids     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 1.135, CiteScore: 3)
AMS Review     Partially Free   (Followers: 4)
Analog Integrated Circuits and Signal Processing     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.211, CiteScore: 1)
Analysis and Mathematical Physics     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.536, CiteScore: 1)
Analysis in Theory and Applications     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Analysis of Verbal Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Analytical and Bioanalytical Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 31, SJR: 0.978, CiteScore: 3)
Anatomical Science Intl.     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.367, CiteScore: 1)
Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin     Hybrid Journal  
Angiogenesis     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 2.177, CiteScore: 5)
Animal Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 19, SJR: 1.389, CiteScore: 3)
Annales françaises de médecine d'urgence     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.192, CiteScore: 0)
Annales Henri Poincaré     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 1.097, CiteScore: 2)
Annales mathématiques du Québec     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.438, CiteScore: 0)
Annali dell'Universita di Ferrara     Hybrid Journal   (SJR: 0.429, CiteScore: 0)
Annali di Matematica Pura ed Applicata     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.197, CiteScore: 1)
Annals of Biomedical Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 18, SJR: 1.042, CiteScore: 3)
Annals of Combinatorics     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.932, CiteScore: 1)
Annals of Data Science     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Annals of Dyslexia     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.85, CiteScore: 2)
Annals of Finance     Hybrid Journal   (Followers: 30, SJR: 0.579, CiteScore: 1)
Annals of Forest Science     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.986, CiteScore: 2)
Annals of Global Analysis and Geometry     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.228, CiteScore: 1)
Annals of Hematology     Hybrid Journal   (Followers: 15, SJR: 1.043, CiteScore: 2)
Annals of Mathematics and Artificial Intelligence     Hybrid Journal   (Followers: 13, SJR: 0.413, CiteScore: 1)
Annals of Microbiology     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.479, CiteScore: 2)
Annals of Nuclear Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.687, CiteScore: 2)
Annals of Operations Research     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.943, CiteScore: 2)
Annals of Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Annals of Regional Science     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.614, CiteScore: 1)
Annals of Software Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Annals of Solid and Structural Mechanics     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.239, CiteScore: 1)
Annals of Surgical Oncology     Hybrid Journal   (Followers: 13, SJR: 1.986, CiteScore: 4)
Annals of Telecommunications     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.223, CiteScore: 1)
Annals of the Institute of Statistical Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 1.495, CiteScore: 1)
Antonie van Leeuwenhoek     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.834, CiteScore: 2)
Apidologie     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 1.22, CiteScore: 3)
APOPTOSIS     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 1.424, CiteScore: 4)
Applicable Algebra in Engineering, Communication and Computing     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.294, CiteScore: 1)
Applications of Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.602, CiteScore: 1)
Applied Biochemistry and Biotechnology     Hybrid Journal   (Followers: 43, SJR: 0.571, CiteScore: 2)
Applied Biochemistry and Microbiology     Hybrid Journal   (Followers: 17, SJR: 0.21, CiteScore: 1)
Applied Cancer Research     Open Access  
Applied Categorical Structures     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.49, CiteScore: 0)
Applied Composite Materials     Hybrid Journal   (Followers: 49, SJR: 0.58, CiteScore: 2)
Applied Entomology and Zoology     Partially Free   (Followers: 4, SJR: 0.422, CiteScore: 1)
Applied Geomatics     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.733, CiteScore: 3)
Applied Geophysics     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.488, CiteScore: 1)
Applied Intelligence     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.6, CiteScore: 2)
Applied Magnetic Resonance     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.319, CiteScore: 1)
Applied Mathematics & Optimization     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.886, CiteScore: 1)
Applied Mathematics - A J. of Chinese Universities     Hybrid Journal   (SJR: 0.17, CiteScore: 0)
Applied Mathematics and Mechanics     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.461, CiteScore: 1)
Applied Microbiology and Biotechnology     Hybrid Journal   (Followers: 65, SJR: 1.182, CiteScore: 4)
Applied Physics A     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 0.481, CiteScore: 2)
Applied Physics B: Lasers and Optics     Hybrid Journal   (Followers: 24, SJR: 0.74, CiteScore: 2)
Applied Psychophysiology and Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.519, CiteScore: 2)
Applied Research in Quality of Life     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.316, CiteScore: 1)
Applied Solar Energy     Hybrid Journal   (Followers: 18, SJR: 0.225, CiteScore: 0)
Applied Spatial Analysis and Policy     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.542, CiteScore: 1)
Aquaculture Intl.     Hybrid Journal   (Followers: 24, SJR: 0.591, CiteScore: 2)
Aquarium Sciences and Conservation     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Aquatic Ecology     Hybrid Journal   (Followers: 34, SJR: 0.656, CiteScore: 2)
Aquatic Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 4, SJR: 0.591, CiteScore: 1)
Aquatic Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 13, SJR: 1.109, CiteScore: 3)
Arabian J. for Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.303, CiteScore: 1)
Arabian J. of Geosciences     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.319, CiteScore: 1)
Archaeological and Anthropological Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 21, SJR: 1.052, CiteScore: 2)
Archaeologies     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.224, CiteScore: 0)
Archiv der Mathematik     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.725, CiteScore: 1)
Archival Science     Hybrid Journal   (Followers: 62, SJR: 0.745, CiteScore: 2)
Archive for History of Exact Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 0.186, CiteScore: 1)
Archive for Mathematical Logic     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.909, CiteScore: 1)
Archive for Rational Mechanics and Analysis     Hybrid Journal   (SJR: 3.93, CiteScore: 3)
Archive of Applied Mechanics     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.79, CiteScore: 2)
Archives and Museum Informatics     Hybrid Journal   (Followers: 143, SJR: 0.101, CiteScore: 0)
Archives of Computational Methods in Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 1.41, CiteScore: 5)
Archives of Dermatological Research     Hybrid Journal   (Followers: 7, SJR: 1.006, CiteScore: 2)
Archives of Environmental Contamination and Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 14, SJR: 0.773, CiteScore: 2)
Archives of Gynecology and Obstetrics     Hybrid Journal   (Followers: 16, SJR: 0.956, CiteScore: 2)
Archives of Microbiology     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 0.644, CiteScore: 2)
Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 8, SJR: 1.146, CiteScore: 2)
Archives of Osteoporosis     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.71, CiteScore: 2)
Archives of Sexual Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 10, SJR: 1.493, CiteScore: 3)
Archives of Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 17, SJR: 1.541, CiteScore: 5)
Archives of Virology     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.973, CiteScore: 2)
Archives of Women's Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 14, SJR: 1.274, CiteScore: 3)
Archivio di Ortopedia e Reumatologia     Hybrid Journal  
Archivum Immunologiae et Therapiae Experimentalis     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.946, CiteScore: 3)
ArgoSpine News & J.     Hybrid Journal  
Argumentation     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.349, CiteScore: 1)
Arid Ecosystems     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.2, CiteScore: 0)
Arkiv för Matematik     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.766, CiteScore: 1)
Arnold Mathematical J.     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.355, CiteScore: 0)
Arthropod-Plant Interactions     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.839, CiteScore: 2)
Arthroskopie     Hybrid Journal   (Followers: 1, SJR: 0.131, CiteScore: 0)
Artificial Intelligence and Law     Hybrid Journal   (Followers: 11, SJR: 0.937, CiteScore: 2)
Artificial Intelligence Review     Hybrid Journal   (Followers: 16, SJR: 0.833, CiteScore: 4)
Artificial Life and Robotics     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.226, CiteScore: 0)
Asia Europe J.     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.504, CiteScore: 1)
Asia Pacific Education Review     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.479, CiteScore: 1)
Asia Pacific J. of Management     Hybrid Journal   (Followers: 16, SJR: 1.185, CiteScore: 2)
Asia-Pacific Education Researcher     Hybrid Journal   (Followers: 12, SJR: 0.353, CiteScore: 1)
Asia-Pacific Financial Markets     Hybrid Journal   (Followers: 2, SJR: 0.187, CiteScore: 0)
Asia-Pacific J. of Atmospheric Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 19, SJR: 0.855, CiteScore: 1)
Asian Business & Management     Hybrid Journal   (Followers: 9, SJR: 0.378, CiteScore: 1)
Asian J. of Business Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Asian J. of Criminology     Hybrid Journal   (Followers: 6, SJR: 0.543, CiteScore: 1)
AStA Advances in Statistical Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 3, SJR: 0.548, CiteScore: 1)
AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv     Hybrid Journal   (Followers: 5, SJR: 0.183, CiteScore: 0)
ästhetische dermatologie & kosmetologie     Full-text available via subscription  

        1 2 3 4 5 6 7 8 | Last   [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover
Zeitschrift fur Gerontologie und Geriatrie
Journal Prestige (SJR): 0.318
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1435-1269 - ISSN (Online) 0948-6704
Published by Springer-Verlag Homepage  [2351 journals]
  • Aktuelle Einblicke in die Anämie im Alter
    • Authors: Gabriele Röhrig; Ines Gütgemann; Gero von Gersdorff; Maria Cristina Polidori; Adrian Lupescu; Florian Lang; Gerald Kolb
      Pages: 343 - 348
      Abstract: Zusammenfassung Anämie im höheren Lebensalter ist ein multifaktorielles Problem, das nach einer interdisziplinären Herangehensweise verlangt. Die Beiträge dieses ersten interdisziplinären Symposiums zu Anämie im höheren Lebensalter umfassten physiologische, histopathologische, nephrologische und neurogeriatrische Aspekte sowie therapeutische Optionen für diese häufige, jedoch noch immer unterdiagnostizierte Erkrankung. Das Symposium war die Auftaktveranstaltung zur Neugründung der Arbeitsgemeinschaft Anämie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie.
      PubDate: 2018-04-01
      DOI: 10.1007/s00391-017-1212-8
      Issue No: Vol. 51, No. 3 (2018)
       
  • Akutes Koronarsyndrom beim älteren Menschen
    • Authors: D. Eckner; S. Popp; S. Wicklein; M. Pauschinger
      Abstract: Zusammenfassung Das akute Koronarsyndrom (ACS) – gegliedert in „ST-elevation myocardial infarction“ (STEMI), „non-ST-segment elevation acute coronary syndrome“ (NSTE-ACS) und instabile Angina pectoris – stellt besonders beim älteren Menschen eine besondere Herausforderung in Bezug auf Diagnostik und Therapie dar. Begonnen mit der ggf. schwierigen Anamnese über die laborchemischen Befunde bis hin zu Besonderheiten in EKG, Echokardio- und Angiographie sollten diese Patienten different zu Jüngeren betrachtet werden. Aufgrund der besonders im hohen Alter bestehenden Mortalität und Morbidität nach ACS gilt es, evidente Strategien in Diagnostik und Therapie einzuhalten und speziell geschultes Personal für Menschen mit akutem Brustschmerz einzusetzen, um Prognose und Lebensqualität der Betroffenen zu bessern. Der erste wichtige Schritt sind zertifizierte „chest pain units“, die die reibungslose Diagnostik und Therapie sicherstellen und die innerklinischen Entscheidungsprozesse positiv beeinflussen.
      PubDate: 2018-05-30
      DOI: 10.1007/s00391-018-1411-y
       
  • Journal Club
    • Authors: P. Dovjak
      PubDate: 2018-05-24
      DOI: 10.1007/s00391-018-1408-6
       
  • Erratum zu: Ein ganzheitlicher Zugang zum Verständnis und zur Behandlung
           chronischer Schmerzen im Alter
    • Authors: Johannes Pantel; Rüdiger Thiesemann
      Abstract: Erratum zu: Z Gerontol Geriat 2018 https://doi.org/10.1007/s00391-017-1318-z Wir bitten um Beachtung der korrekten Autorenreihenfolge, Affiliation und Korrespondenzadresse, wie in diesem Erratum …
      PubDate: 2018-05-23
      DOI: 10.1007/s00391-018-1413-9
       
  • Operatives Risiko geriatrischer Patienten in der Herzchirurgie
    • Authors: B. Frilling; W. von Renteln-Kruse; A. Rösler; F.-C. Rieß
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Trotz großer Fortschritte in der interventionellen Kardiologie benötigen immer noch viele geriatrische Patienten einen herzchirurgischen Eingriff. Der Abschätzung des operativen Risikos kommt daher eine große Bedeutung zu. Ziel der Arbeit Der prognostische Aussagewert des Geriatrischen Assessments für die Abschätzung des operativen Risikos soll evaluiert werden. Material und Methoden Zwischen 2008 und 2009 erhielten 500 Patienten ein Geriatrisches Assessment vor einem dringlichen oder elektiven herzchirurgischen Eingriff. Primäre Endpunkte waren hospitaler Tod bzw. Tod bis 30 Tage nach dem Eingriff sowie Schlaganfall. Sekundärer Endpunkt war die Kombination aus Tod, Schlaganfall und hospitalen Komplikationen. Ergebnisse Das mittlere Alter der Patienten betrug 77,1 ± 4,6 Jahre; von den Teilnehmenden waren 44,3 % Frauen. In 49,2 % war der Aortenklappenersatz die primäre OP-Indikation und in 38,8 % die KHK. Die Hälfte der Patienten (56,5 %) zeigte eine funktionelle Beeinträchtigung in einer oder mehreren der bewerteten Domänen. Signifikante Einschränkungen in der Hirnfunktion fanden sich in 11,8 % und in der Mobilität bei 2,4 % der Patienten. Die Dreißigtagemortalität betrug 2,9 %, und ein Schlaganfall trat bei 1,4 % der Patienten auf. Nach multivariater Analysis blieb die eingeschränkte Hirnfunktion unabhängig mit der operativen Mortalität assoziiert („odds ratio“ [OR] 3,8; 95 %-Konfidenzintervall [95 %-KI] 1,2–12,7). Schlussfolgerung Die perioperative Mortalität älterer Patienten in der Herzchirurgie ist niedrig. Ein im Geriatrischen Assessment nachgewiesener eingeschränkter Funktionsstatus ist mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Die eingeschränkte Hirnfunktion ist ein unabhängiger Prädiktor der postoperativen Mortalität.
      PubDate: 2018-05-23
      DOI: 10.1007/s00391-018-1406-8
       
  • Klinisch-hämatologisches Bild des Vitamin-B 12 -Mangels im Alter
    • Authors: Gabriele Röhrig; Ines Gütgemann; Gerald Kolb; Andreas Leischker
      Abstract: Zusammenfassung Im Mittelpunkt des diesjährigen interdisziplinären Symposiums der Arbeitsgemeinschaft (AG) Anämie anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie stand der Vitamin-B12-Mangel im höheren Lebensalter. Experten aus den Bereichen Hämatopathologie, klinische Geriatrie und geriatrische Hämatologie präsentierten gemeinsam den klinischen Fall einer 78-jährigen Patientin und erläuterten auf Basis dieser Kasuistik Epidemiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie des Vitamin-B12-Mangels im Alter. Der vorliegende Text gibt unter Berücksichtigung der aktuellen Literatur eine zusammenfassende Übersicht über die Symposiumsbeiträge zum Thema Vitamin-B12-Mangel im Alter.
      PubDate: 2018-05-23
      DOI: 10.1007/s00391-018-1410-z
       
  • Präoperative Identifikation mithilfe des Identification of Seniors at
           Risk'
    • Authors: Simone Gurlit; Henriette Möllmann
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Zunehmend werden hochaltrige Patienten auch in Krankenhäusern ohne geriatrische Fachabteilung operativ versorgt. Es gilt, möglichst früh Patienten zu identifizieren, die ein hohes Risikopotenzial für perioperative Komplikationen mitbringen, und ihre Versorgung anzupassen. Der Einsatz des „Identification of Seniors at Risk“ (ISAR) zur Identifikation von Risikopatienten, die eine spezialisierte perioperative Betreuung erhalten, soll sowohl in der Notaufnahme als auch zwecks Validierungsversuch in der Elektivchirurgie hinterfragt werden. Die vorgestellte Studie hinterfragt den Einsatz des ISAR zum einen, wie langjährig empfohlen, in der Notaufnahme und zum anderen, als neue Option, zwecks Validierung in der Elektivchirurgie. Material und Methode Retrospektiv wurden Daten von 389 Patienten ausgewertet, die routinemäßig im Rahmen der stationären Aufnahme erfasst worden waren. Bei den Patienten wurden präoperativ der ISAR und ggf. als kognitives Screening der Mini-Mental-Status-Test (MMST) durchgeführt, sofern nicht bereits eine vordiagnostizierte Demenz vorlag. Das Delir wurde mithilfe der „Confusion Assessment Method“ (CAM) erfasst. Es dienen 88 Patienten der Unfallchirurgie (Notfall UCH) als Beispiel für den Einsatz in der Notfallchirurgie und 93 Patienten der Orthopädie für die Elektivchirurgie (Elektiv ORTHO). Alle Patienten erhielten eine Betreuung durch die Abteilung für perioperative Altersmedizin. Ergebnisse Mit ≥2 Punkten laut ISAR gelten 85,2 % der Behandelten der Gruppe Notfall UCH und 48,4 % der Behandelten der Gruppe Elektiv ORTHO als geriatrische Risikopatienten. Unter den ISAR-negativen Patienten fanden sich besonders in der Gruppe Elektiv ORTHO viele Patienten mit präoperativen kognitiven Auffälligkeiten (positiver MMST-Befund oder vordiagnostizierte Demenz). Die Delirraten betrugen 5,7 % in der Gruppe Notfall UCH und 4,3 % in der Gruppe Elektiv ORTHO. Schlussfolgerung Der ISAR als Screeningtool erwies sich bei einem „Cut-off“-Wert von 2 als nur bedingt geeignet. Insbesondere wurde die erhoffte Filterfunktion in beiden Gruppen nicht erfüllt.
      PubDate: 2018-05-23
      DOI: 10.1007/s00391-018-1401-0
       
  • Entstehung von Beratungsqualität in der Pflege
    • Authors: Peter Michell-Auli; Regina Gerlich
      Abstract: Zusammenfassung Derzeit ist die Frage, was unter Beratungsqualität zu verstehen ist, sehr offen. Dies verdeutlicht in besonderer Weise das Fehlen eines weitgehend akzeptierten Kriterienkatalogs. Für Evaluationen und Weiterentwicklungen entsprechender Beratungsangebote stellt dies ein wesentliches Problem dar. Im Folgenden wird ein kausaltheoretisches Qualitätsmodell für die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI entwickelt und anhand empirischer Daten, die bei der „compass private pflegeberatung“ erhoben wurden, getestet. Hieraus ergeben sich auch Konsequenzen für den gesetzlich formulierten Evaluationsauftrag.
      PubDate: 2018-05-17
      DOI: 10.1007/s00391-018-1403-y
       
  • Wirksamkeit der „Aktiven Gesundheitsförderung im Alter“
    • Authors: Ulrike Dapp; Christoph Minder; Lilli Neumann; Stefan Golgert; Björn Klugmann; Wolfgang von Renteln-Kruse
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund und Ziel der Arbeit Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert gesundes Altern als Entwicklung und Erhalt funktionaler Kompetenz. Eine ungünstige Form des Alterns wird mit „frailty“ (Gebrechlichkeit) beschrieben, einem sukzessiven Abbau von Funktionen. Dieser Frailty-Prozess ist positiv beeinflussbar. Bisherige Interventionen galten meist Personen im Krankenhaus oder im Pflegeheim (stationären Setting). In dieser Arbeit wird der Erhalt funktionaler Kompetenz im kommunalen Setting untersucht. Material und Methoden Das Programm „Aktive Gesundheitsförderung im Alter“ wurde für selbstständige Menschen ab 60 Jahre und älter und ohne Behinderung von einem Gesundheitsberater-Team mit geriatrischer Expertise durchgeführt und in der Longitudinalen Urbanen Cohorten-Alters-Studie (LUCAS) über 13,8 Jahre auf Wirksamkeit überprüft. Lebenszeit und behinderungsfreie Lebenszeit wurden separat für funktional kompetente Personen (viele Reserven) bzw. Personen mit wenigen funktionalen Reserven mittels Kaplan-Meier Kurven verglichen. Für mögliche Ungleichverteilungen bezüglich Alter, Geschlecht, Bildung, chronische Krankheiten und Funktionsstatus wurde mit multivariaten Cox Regressionen adjustiert. Dies ermöglicht verlässliche Aussagen zu Zusammenhängen zwischen Mortalität und Morbidität (Kompression von Morbidität), einschließlich Einflüssen durch Lebensstilinterventionen. Ergebnisse Funktional kompetente Teilnehmende lebten signifikant länger ohne Behinderung (p < 0,001). Zudem war der durchschnittliche Anteil an Lebenszeit mit Behinderung für sie deutlich kleiner als für alle anderen Gruppen (funktional wenig Kompetente und Nichtteilnehmende). Diskussion Die Analysen zur Kompression von Morbidität zeigten, dass dieses Programm am stärksten bei funktional kompetenten älteren Menschen wirkte, für die es entwickelt worden war.
      PubDate: 2018-05-17
      DOI: 10.1007/s00391-018-1392-x
       
  • Geriatrie – Das Wichtigste im Überblick
    • Authors: Rüdiger Thiesemann
      PubDate: 2018-05-09
      DOI: 10.1007/s00391-018-1405-9
       
  • Klinikseelsorge mit Menschen mit Demenz
    • Authors: L. Kiesskalt; K. Volland-Schüssel; C. C. Sieber; L. C. Bollheimer
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Begleitung demenzbetroffener Patienten stellt Klinikseelsorger vor eine Herausforderung, da die meisten klassischen Seelsorgeansätze das Gespräch als Medium der Beziehungsgestaltung fokussieren und eingeschränkte Kommunikationsfähigkeiten nicht berücksichtigen. Dieser Beitrag befasst sich mit der Situation von Klinikseelsorgern im Kontakt mit Demenzbetroffenen und der Frage, wie Klinikseelsorger Menschen mit Demenz kommunikativ erreichen und seelsorgerlich begleiten können. Methoden An der Studie nahmen 10 professionelle Klinikseelsorger teil, die Erfahrung im Umgang mit Menschen mit Demenz aufweisen. Die Datenerhebung erfolgte mittels leitfadengestützter Experteninterviews. Zur Auswertung der Interviews diente die Methode der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring. Ergebnisse Klinikseelsorger stehen bei der Begleitung von Menschen mit Demenz vor der Herausforderung, alternativ zur Sprache andere Formen der Kommunikation zu erschließen. Sie nutzen daher insbesondere biografieorientierte, nonverbale, sinnesbezogene und körperorientierte Zugänge zu diesen Patienten. Ihr Expertenwissen eigneten sich die Interviewpartner überwiegend durch demenzspezifische Fortbildungen, Hospitationen, wissenschaftliche Fachliteratur und Praxiserfahrung an, da die klinische Seelsorgeausbildung sowie klassische Seelsorgeansätze lange Zeit nicht auf diese Thematik vorbereiteten. Diskussion Klinikseelsorger können durch Kommunikations- und Beziehungsarbeit einen Beitrag zur ganzheitlichen Versorgung von Menschen mit Demenz leisten. Dafür ist es notwendig, adäquate Seelsorgekonzepte zu entwickeln und Hilfestellungen für den Umgang mit Demenzbetroffenen im Lehrplan der klinischen Seelsorgeausbildung zu verankern.
      PubDate: 2018-05-07
      DOI: 10.1007/s00391-018-1396-6
       
  • Die Stärkung sozialer Teilhabe türkischer Senioren
    • Authors: Jennifer Fietz; Barbara Stupp
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Türkische Senioren werden von herkömmlichen Angeboten der Kommunen nur schlecht erreicht. Ihre soziale Teilhabe ist im Vergleich zu denen Einheimischer deutlich geringer. Fragestellung Fördern herkunftssprachliche Gruppen unter dem Dach einer deutschen Organisation die soziale Teilhabe türkischer Senioren' Wie gestaltet sich dort die soziale Teilhabe, und welche Faktoren fördern oder behindern diese' Material und Methode Qualitative strukturierte inhaltsanalytische Fallstudie zweier leitfadengestützter Gruppendiskussionen. Ergebnisse Die Stärkung sozialer Teilhabe türkischer Senioren in ZWAR-Netzwerken (Zwischen Arbeit und Ruhestand – Projekt zur Förderung sozialer Teilhabe von Senioren) erfolgt auf 3 Ebenen: (1) In der intraethnischen Gruppe werden soziale Beziehungen durch regelmäßige Treffen geknüpft, deutsche Sprachkompetenzen und andere Fertigkeiten gefördert. Emotionale Unterstützung erfolgt durch das wechselseitige Verständnis für migrationsspezifische Belastungen. Der geteilte kulturelle und sprachliche Hintergrund schafft Gemeinschaftsgefühle. (2) Auf Organisationsebene wird die Teilhabe durch gruppenübergreifende Veranstaltungen gefördert. Dies schafft eine Identifikation als gleichberechtigte ZWAR-Teilnehmer unter anderen. Das Projekt ZWAR fungiert als gemeinsames Dach für Teilhabe im interkulturellen Kontext. (3) Durch die Teilnahme an Veranstaltungen der Kommune entstehen Kontakte zu Funktionsträgern und ehrenamtliches Engagement. Das im intra- und interethnischen Kontext Gelernte wird eingesetzt und als Erweiterung des Handlungsspielraums wahrgenommen. Diskussion Türkischsprachige ZWAR-Netzwerke fördern die soziale Teilhabe ihrer Teilnehmer, da über die Integration in die intraethnische Gruppe Zugangsbarrieren abgebaut, Handlungsspielräume und Gelegenheiten eröffnet werden.
      PubDate: 2018-05-04
      DOI: 10.1007/s00391-018-1400-1
       
  • Soziale Netzwerkanalyse der Versorgungsstrukturen für ältere
           Drogenabhängige in drei deutschen Großstädten
    • Authors: U. Kuhn; L. Hofmann; T. Hoff; N. Färber
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Im Vergleich zur Normalbevölkerung weisen langjährig Drogenkonsumierende bereits ab dem 40. Lebensjahr alterstypische Beschwerden auf. Die wachsende Zahl älterer Menschen mit illegalem Drogenkonsum wirft Fragen auf, wie eine adäquate Versorgung gelingen kann. Diese Debatte wird im Zusammenhang mit einer angemessenen Integration verschiedener Versorgungsbereiche durch stärkere Vernetzung von Suchthilfe, Pflege und medizinischer Versorgung geführt. Ziel der Arbeit Es sollten die Netzwerkstrukturen der an der Versorgung älterer Drogenabhängiger beteiligten Dienste im Rahmen einer sozialen Netzwerkanalyse untersucht werden. Es handelt sich um eine Studie mit dem explorativen Charakter einer Pilotstudie. Damit verbunden sollten erste inhaltlich-thematische Erkenntnisse zu Versorgungssituation und -qualität sowie zu Versorgungslücken quantitativ ermittelt und beschrieben werden. Dazu wurden exemplarisch die städtischen Regionen Köln, Düsseldorf und Frankfurt am Main untersucht. Material und Methoden Auf Basis einer sozialen Netzwerkanalyse wurden Einrichtungsvertreter mittels eines quantitativen Online-Fragebogens befragt. Dabei wurden insbesondere zentrale Netzwerkakteure im Bereich der Sucht- und Altenhilfe in 2 Erhebungswellen untersucht. Ergebnisse In der zweiten Erhebungswelle haben sich 65 Mitarbeiter an der Befragung beteiligt. Anhand von Zentralitätsmaßen zeigt sich, dass regionsübergreifend Einrichtungen des Drogenhilfenetzwerks Kernpositionen in der Vermittlung von Informationen innehaben. Die mittlere Dichte der Netzwerke lässt auf insgesamt gut funktionierende hilfesystemübergreifende Kooperationsstrukturen schließen. Versorgungsdefizite wurden am häufigsten im Bereich Wohnen identifiziert, gefolgt vom Bereich der Pflege. Schlussfolgerung Die Ergebnisse liefern erstmals systematische Erkenntnisse und eine Beschreibung der Kooperationspraxis im Versorgungsnetzwerk. Es werden aus den Limitationen weitere Fragen für die künftige Forschung und Praxis deutlich.
      PubDate: 2018-05-04
      DOI: 10.1007/s00391-018-1399-3
       
  • Listenbasierte Ansätze in der Arzneimitteltherapie bei älteren
           und geriatrischen Patienten
    • Authors: Ulrich Thiem
      Abstract: Zusammenfassung Die Arzneimitteltherapie älterer und geriatrischer Patienten ist eine Herausforderung, u. a., weil ältere und geriatrische Patienten besonders gefährdet für unerwünschte Wirkungen sind, und weil die Evidenz zur Anwendung von Arzneimitteln bei diesen Patienten eingeschränkt ist. Zur Verbesserung der Arzneimitteltherapie wurden darum in den letzten Jahren vermehrt listenbasierte Empfehlungen erstellt. Diese Empfehlungen unterscheiden sich in ihren Kriterien und in der Zusammenstellung entsprechender Wirkstoffe, u. a. zu potenziell inadäquater Medikation, sturzbegünstigenden Medikamenten und anticholinergen Wirkungen. Die vorliegende Übersicht stellt ausgewählte Listen der letzten Jahre zusammen, beschreibt die dahinterliegenden Konzepte und wägt Vor- und Nachteile der einzelnen Ansätze ab.
      PubDate: 2018-05-03
      DOI: 10.1007/s00391-018-1395-7
       
  • Addendum zu: Chronische Herzinsuffizienz beim älteren Patienten
    • Authors: Roland Hardt; Philipp Bahrmann
      PubDate: 2018-04-25
      DOI: 10.1007/s00391-018-1394-8
       
  • Gerontopsychosomatischer Konsil‑/Liaisondienst in der
           stationären Akutgeriatrie
    • Authors: Reinhard Lindner
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Geriatrie und Psychosomatik folgen einem biopsychosozialen medizinischen Paradigma. Trotz der grundsätzlich ähnlichen Menschenbilder ist die Zusammenarbeit zwischen Psychosomatik und Geriatrie noch selten. Ziel der Arbeit Diese vergleichende Interventionsstudie dient der Ermittlung möglicher Effekte psychosomatischer Arbeit in der Geriatrie auf die Interaktion zwischen Patienten und Pflegenden und die Zufriedenheit der Patienten mit der Behandlung insgesamt. Material und Methoden In einem Zeitraum von einem Jahr wurden 238 geriatrische Patienten (Rücklauf: 22,2 %) einer Interventionsstation (psychosomatischer Konsil‑/Liaisondienst) und einer Kontrollstation („treatment as usual“, TAU) mithilfe eines anonymisierten Fragebogens untersucht. Ausgewertet wurden 2 Fragen, betreffend das Vertrauen der Patienten in die Pflegenden und die Erfahrung, ihre Ängste und Bedenken mit den Pflegenden besprechen zu können. Ergebnisse Die Antworten zu beiden Fragen zeigten im Vergleich mit der Kontrollstation über den Verlauf des Interventionszeitraumes eine sukzessive Zunahme des Vertrauens in die Pflegenden und der Erfahrung, über Ängste und Bedenken mit den Pflegenden sprechen zu können. Dies wird als ein Hinweis auf die Förderung von Zufriedenheit mit der Behandlung gewertet. Schlussfolgerungen Ein psychosomatischer Konsil‑/Liaisondienst in der Geriatrie vermag einen positiven Effekt auf die Beziehung zwischen Patienten und Pflegenden auszuüben, insbesondere Vertrauen und Akzeptanz in existenziellen Lagen der Erfahrung von Krankheit und Einschränkung im Krankenhaus zu fördern.
      PubDate: 2018-04-18
      DOI: 10.1007/s00391-018-1393-9
       
  • Advance Care Planning: Eine qualitative Untersuchung zur
           Patientenperspektive bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz
    • Authors: Lena Werdecker; Matthias Kujawa; Nils Schneider; Gerald Neitzke
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Das Hospiz- und Palliativgesetz (2015) fördert Advance Care Planning (ACP) in Pflegeheimen. Aber auch Menschen mit chronisch-progredienten Erkrankungen im häuslichen Umfeld können von ACP profitieren. Ziel der Arbeit (Fragestellung) Ziel der Studie ist es, die Wahrnehmung und Bedeutung von ACP-Beratungsgesprächen aus Sicht von Patienten mit einer fortgeschrittenen Herzinsuffizienz zu analysieren. Material und Methoden Patienten (70 Jahre und älter) mit einer fortgeschrittenen Herzinsuffizienz haben an 2 ärztlich geführten ACP-Beratungsgesprächen teilgenommen. Anschließend wurden 2 evaluative Interviews mit jedem Teilnehmenden geführt. Die Analyse der Beratungsgespräche und Interviews orientierte sich an der Grounded Theory unter Berücksichtigung des Kodierparadigmas mit anschließender empirisch begründeter Typenbildung. Ergebnisse Dreißig Patienten nahmen an mindestens einem ACP-Gespräch teil; ein erstes Interview wurde mit 18 Teilnehmenden geführt. Das Gelingen von ACP hängt nicht nur von der Beratung selbst ab, sondern auch von spezifischen Voraussetzungen auf Patientenseite: bisherige Auseinandersetzung mit individueller Vorausplanung, der Erkrankung und den Themen „Tod und Sterben“ sowie gewünschter und erfahrener Grad der Mitbestimmung bei gesundheitlichen Entscheidungen. Aus Patientenperspektive liegt der Erfolg von ACP-Beratung nicht nur in der Erstellung von Vorsorgedokumenten, sondern auch in einer informierten Ablehnung von Vorsorge oder dem Schaffen neuer Voraussetzungen für zukünftige Vorausplanung. Diskussion Die Inhalte und Gesprächsführung bei ACP-Beratungen müssen auf individuelle Bedürfnisse der Patienten ausgerichtet werden. Die Ablehnung einer Auseinandersetzung mit Vorausplanung und einer schriftlichen Festlegung von Behandlungspräferenzen sind zu respektieren. Die Patientenperspektive ist bei der Entwicklung zukünftiger ACP-Interventionen stärker zu berücksichtigen.
      PubDate: 2018-04-18
      DOI: 10.1007/s00391-018-1385-9
       
  • Prevalence of vitamin D insufficiency and evidence for disease prevention
           in the older population
    • Authors: Julia Kühn; Paula Trotz; Gabriele I. Stangl
      Abstract: The prevalence of vitamin D insufficiency, usually assessed by the analysis of circulating 25-hydroxyvitamin D (25[OH])D), is very high in the aging German population. An important factor that reduces endogenous vitamin D synthesis in older persons is physical inactivity or care-dependency that limits the time spent outside. Additionally, it has been suggested that the age-dependent decline in the glomerular filtration rate is associated with a reduced production of bioactive calcitriol. As this phenomenon is not detectable by the assessment of 25(OH)D, it is necessary to analyze the level of parathyroid hormone as a marker of calcitriol function. Because 25(OH)D levels are highly correlated with an active and healthy life style, data from epidemiological studies are not necessarily suitable to elucidate the role of vitamin D in disease prevention. Recently published meta-analyses of randomized controlled trials (RCTs) showed moderate effects of vitamin D supplementation on fracture risk and found that vitamin D was more effective when administered in combination with calcium. The role of vitamin D in the prevention of falls and frailty remains unclear. Much evidence has demonstrated the beneficial effects of vitamin D on respiratory tract infections and asthma, which are very relevant health issues in the older population. To conclude, vitamin D, particularly combined with calcium, has moderately beneficial effects on the skeletal system and is useful for the prevention of respiratory tract infections.
      PubDate: 2018-04-17
      DOI: 10.1007/s00391-018-1390-z
       
  • Einzelaktivierung von Menschen mit Demenz im häuslichen Setting
    • Authors: Renate Stemmer; Elmar Gräßel; Martin Schmid
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund, Ziel der Arbeit Das vorliegende Projekt untersuchte die Hypothese, dass eine multimodale Einzelaktivierung von Menschen mit einer leichten bis mittelgradigen Demenz im häuslichen Setting während eines 6‑monatigen Interventionszeitraums im Vergleich zur Kontrollgruppe zu verbesserten alltagspraktischen und kognitiven Fähigkeiten führt. Material und Methoden Intervention: alltagspraktische Einzelaktivierung an 6 Tagen/Woche durch Angehörige; kognitive Aktivierung einmal wöchentlich durch externe Personen. Die Angehörigen wurden durch Projektmitarbeiterinnen begleitet und beraten. Evaluation mittels eines multizentrischen „randomized controlled trial“ (RCT) mit 72 an Demenz erkrankten Teilnehmer/-innen (Mini-Mental Status Test [MMST] ≤ 24 und ≥ 12 Punkte); je 36 Teilnehmer/-innen in der Interventions- und Kontrollgruppe. Der Interventions- und der Follow-up-Zeitraum umfassten jeweils 6 Monate. Primäre Outcome-Variablen: ADL-Fähigkeiten (Erlangen Test of Activities of Daily Living [E-ADL-Test]) und kognitive Fähigkeiten (Alzheimer’s Disease Assessment Scale Cognition [ADAS-Cog]); sekundäre Outcome-Variablen: Pflegeabhängigkeit (Pflegeabhängigkeitsskala [PAS]) und geriatrische Symptomatik, inkl. instrumenteller Fähigkeiten (Nurses’ Observation Scale for Geriatric Patients [NOSGER-Skala], inkl. Instrumental Activities of Daily Living Scale [IADL-Test]); Lebensqualität (World Health Organization Quality of Life - Kurzversion [WHOQOL-BREF]) und Belastung der pflegenden Angehörigen (Häusliche Pflege-Skala [HPS]). Die Evaluation erfolgte in Form eines Pre-Post-Tests (t0/t1/t2) durch Mittelwertvergleiche für die Differenzen zwischen den Pre- und Posttestwerten. Ergebnisse Nach Abschluss des 6‑monatigen Interventionszeitraums (t1) zeigen sich positive Effekte auf die alltagspraktischen Fähigkeiten der Menschen mit leichter Demenz (Cohens d = 0,37), aber keine Effekte bei mittelschwerer Demenz (Cohens d = 0,00). In Bezug auf die kognitiven Fähigkeiten zeigen sich leichte Effekte (Cohens d = 0,26) bei Menschen mit mittelschwerer Demenz, nicht aber bei leichter Demenz (Cohens d = 0,04). Die Ergebnisse sind allerdings nicht signifikant. Bei der Pflegeabhängigkeit ergeben sich ein nichtsignifikanter Effekt bei leichter Demenz (Cohens d = 0,33) und ein signifikanter Effekt bei mittelschwerer Demenz (Cohens d = 0,87, p = 0,025, Mann-Whitney-U-Test). Bei der NOSGER-Subskala soziales Verhalten zeigt sich bei mittelschweren Störungen ein starker signifikanter Effekt (Cohens d = 1,03, p = 0,013). Sechs Monate nach dem Ende der Intervention (t2) sind diese Effekte nicht mehr feststellbar. Bezogen auf die aktivierenden Angehörigen konnten keine Effekte festgestellt werden. Diskussion Die Hypothese konnte nicht bestätigt werden. Da die angestrebte Stichprobengröße nicht erreicht wurde, waren signifikante Ergebnisse nicht zu erwarten. Die Berechnung der Effektstärken liefert gleichwohl Hinweise auf mögliche Wirkungen der multimodalen Aktivierung.
      PubDate: 2018-04-16
      DOI: 10.1007/s00391-018-1387-7
       
  • Spiritualität im höheren Lebensalter als dynamische
           Alter(n)saufgabe
    • Authors: Anna Janhsen; Heidrun Golla; Vanessa Romotzky; Christiane Woopen
      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Eine Vielzahl von Studien belegt den positiven Einfluss von Spiritualität im Umgang mit schwierigen Lebenssituationen. Studien zur Spiritualität im höheren Lebensalter stellen in der deutschsprachigen gerontologischen Forschungslandschaft allerdings eine Ausnahme dar. In der Theorie der Gerotranszendenz von Tornstam finden sich jedoch Hinweise darauf, dass spirituelle Selbst- und Weltdeutung gerade im höheren Lebensalter aufgrund einer Perspektivverschiebung von besonderer Relevanz auch für die Aufrechterhaltung von Lebenszufriedenheit ist. Ziel der Arbeit Diese Arbeit verfolgt die Forschungsfragen, wie sich Spiritualität in der Hochaltrigkeit (80 Jahre und älter) präsentiert und inwiefern diese Ausprägung spezifisch für das höhere Lebensalter ist. Material und Methode Es wurden problemzentrierte Interviews mit 20 Hochaltrigen durchgeführt, die mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet wurden. Ergebnisse Spiritualität selbst stellt kein Spezifikum des höheren Alters dar. In ihrer Ausprägung ist sie jedoch als existenzieller Prozess der Transformation und Wandlung durch Sozialisationsprozesse und biografische Erlebnisse und Erfahrungen über den Lebenslauf hinweg geprägt sowie durch Subjektivierungs- und Individualisierungsprozesse charakterisiert. Zudem kommt den mit ihr verbundenen existenziellen Fragen gerade im höheren Alter eine besondere Relevanz und Dringlichkeit zu, die sich auf affektiven, reflexiven und performativen Dimensionen ausdrückt und in ihren Antworten zwischen Fragilität und Kontinuität changiert. Schlussfolgerung Spiritualität hochaltriger Menschen ist als (Zwischen-)Ergebnis der über den Lebensverlauf gemachten Erfahrungen und Erlebnisse vor dem Hintergrund der jeweiligen Sozialisation und individuellen existenziellen Selbst- und Weltdeutung differenziert. Als entsprechend dynamisch und heterogen ist sie in Forschung und Praxis zur Förderung des Wohlbefindens im höheren Lebensalter wahrzunehmen.
      PubDate: 2018-04-12
      DOI: 10.1007/s00391-018-1391-y
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.158.208.189
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-